Das Lebensgefühl junger Eltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Lebensgefühl junger Eltern"

Transkript

1 Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008

2 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern unter 11 Jahren in Deutschland Auswahlverfahren: systematische Zufallsauswahl repräsentative Personenstichprobe Stichprobengröße: n=1.014 Erhebungsmethode: standardisierte telefonische Befragung Befragungszeitraum: 24. Juni bis 3. Juli 2008 Institut: forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 1

3 Stichprobenstruktur Basis: Gesamt: n=1.014, Angaben in Prozent Männer 45 Frauen 55 in Partnerschaft 85 allein erziehend Jahre Jahre Jahre Kind 37 2 Kinder 42 3 Kinder + 20 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 2

4 Das Schönste im Leben mit Kindern Basis: Gesamt n=1.014, maximal zwei Nennungen, Angaben in Prozent Das Schönste im Leben mit Kindern ist, dass ich sehen kann, wie meine Kinder sich entwickeln 60 dass ich durch meine Kinder eine Menge über mich selbst lerne und mich mit ihnen weiterentwickle 36 dass ich weiß, dass ich in meinem Leben etwas Sinnvolles tue 30 dass ich mich geliebt und gebraucht fühle 30 dass ich mehr Spaß im Leben habe 22 dass ich Traditionen und Erinnerungen aus meiner Kindheit wiederbeleben kann 13 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 3

5 Das Schönste im Leben mit Kindern nach Region Basis: Gesamt, West: n=839, Ost: n=175, maximal zwei Nennungen, Angaben in Prozent Das Schönste im Leben mit Kindern ist, dass ich sehen kann, wie meine Kinder sich entwickeln dass ich durch meine Kinder eine Menge über mich selbst lerne und mich mit ihnen weiterentwickle dass ich weiß, dass ich in meinem Leben etwas Sinnvolles tue dass ich mich geliebt und gebraucht fühle dass ich mehr Spaß im Leben habe dass ich Traditionen und Erinnerungen aus meiner Kindheit wiederbeleben kann West Ost ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 4

6 Das Schönste im Leben mit Kindern nach Geschlecht Basis: Gesamt, Frauen: n=556, Männer: n=458, maximal zwei Nennungen, Angaben in Prozent Das Schönste im Leben mit Kindern ist, dass ich sehen kann, wie meine Kinder sich entwickeln dass ich durch meine Kinder eine Menge über mich selbst lerne und mich mit ihnen weiterentwickle dass ich weiß, dass ich in meinem Leben etwas Sinnvolles tue dass ich mich geliebt und gebraucht fühle dass ich mehr Spaß im Leben habe dass ich Traditionen und Erinnerungen aus meiner Kindheit wiederbeleben kann Frauen Männer ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 5

7 Das Schönste im Leben mit Kindern nach Schulbildung Basis: Gesamt, Hauptschule: n=312, Mittlerer Abschluss: n=367, Abi/Hochschule: n=282, maximal zwei Nennungen, Angaben in Prozent Das Schönste im Leben mit Kindern ist, dass ich sehen kann, wie meine Kinder sich entwickeln dass ich durch meine Kinder eine Menge über mich selbst lerne und mich mit ihnen weiterentwickle dass ich weiß, dass ich in meinem Leben etwas Sinnvolles tue dass ich mich geliebt und gebraucht fühle dass ich mehr Spaß im Leben habe dass ich Traditionen und Erinnerungen aus meiner Kindheit wiederbeleben kann Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Abitur/Hochschulabschluss ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 6

8 Aussagen zum Alltag mit Kindern Basis: Gesamt: n=1.014, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Ich habe den Eindruck, je älter die Kinder werden, desto mehr Freiräume habe ich. 69 Je größer die Kinder, desto größer die Probleme. 52 Es kommt häufig vor, dass ich durch die Arbeit, die die Kindererziehung mit sich bringt, erschöpft bin. 48 Es ist schwierig für mich, Beruf und Kinder zu vereinbaren. 38 Die Großeltern können uns bei der Betreuung der Kinder nicht unterstützen, weil sie weit weg wohnen. 35 Wegen der Kinder habe ich zu wenig Zeit für mich. 30 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 7

9 Aussagen zum Alltag mit Kindern nach Geschlecht Basis: Gesamt, Frauen: n=556, Männer: n=458, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Ich habe den Eindruck, je älter die Kinder werden, desto mehr Freiräume habe ich Je größer die Kinder, desto größer die Probleme Es kommt häufig vor, dass ich durch die Arbeit, die die Kindererziehung mit sich bringt, erschöpft bin Es ist schwierig für mich, Beruf und Kinder zu vereinbaren Die Großeltern können uns bei der Betreuung der Kinder nicht unterstützen, weil sie weit weg wohnen Wegen der Kinder habe ich zu wenig Zeit für mich Frauen Männer ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 8

10 Aussagen zum Alltag mit Kindern nach Zahl der Kinder Basis: Gesamt, 1 Kind: n=379, 2 Kinder: n=432, 3 und mehr Kinder: n=203, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in % Ich habe den Eindruck, je älter die Kinder werden, desto mehr Freiräume habe ich Je größer die Kinder, desto größer die Probleme Es kommt häufig vor, dass ich durch die Arbeit, die die Kindererziehung mit sich bringt, erschöpft bin Es ist schwierig für mich, Beruf und Kinder zu vereinbaren Die Großeltern können uns bei der Betreuung der Kinder nicht unterstützen, weil sie weit weg wohnen. Wegen der Kinder habe ich zu wenig Zeit für mich Kind 2 Kinder 3 und mehr Kinder ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 9

11 Aussagen zur Kindererziehung Basis: Gesamt: n=1.014, nur eine Nennung, Angaben in Prozent, an 100% fehlend = keine davon/keine Angabe Ich habe eine klare Vorstellung von der Erziehung und setze sie meistens problemlos um 47 Ab und zu habe ich Zweifel und suche Rat bei Freunden, Familienmitgliedern oder in Erziehungszeitschriften und -büchern 41 Ich habe einige Probleme mit den Kindern und ich würde mir auch Rat von professionellen Erziehungsexperten holen 3 Ich habe einige Probleme mit den Kindern und habe mir bereits professionellen Rat von Erziehungsexperten geholt 5 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 10

12 Aussagen zur Kindererziehung nach Geschlecht Basis: Gesamt, Frauen: n=556, Männer: n=458, nur eine Nennung, Angaben in %, an 100% fehlend = keine davon/keine Angabe Ich habe eine klare Vorstellung von der Erziehung und setze sie meistens problemlos um Ab und zu habe ich Zweifel und suche Rat bei Freunden, Familienmitgliedern oder in Erziehungszeitschriften und -büchern Ich habe einige Probleme mit den Kindern und ich würde mir auch Rat von professionellen Erziehungsexperten holen 2 3 Ich habe einige Probleme mit den Kindern und habe mir bereits professionellen Rat von Erziehungsexperten geholt 4 5 Frauen Männer ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 11

13 Aussagen zur Kindererziehung nach Alter der Eltern Basis: Gesamt, Jahre: n=158, Jahre: n=488, 40 Jahre+: n=368, nur eine Nennung, Angaben in %, an 100% fehlend = keine davon/keine Angabe Ich habe eine klare Vorstellung von der Erziehung und setze sie meistens problemlos um Ab und zu habe ich Zweifel und suche Rat bei Freunden, Familienmitgliedern oder in Erziehungszeitschriften und -büchern Ich habe einige Probleme mit den Kindern und ich würde mir auch Rat von professionellen Erziehungsexperten holen Ich habe einige Probleme mit den Kindern und habe mir bereits professionellen Rat von Erziehungsexperten geholt Jahre Jahre 40 Jahre+ ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 12

14 Aussagen zur Kindererziehung nach Schulbildung Basis: Gesamt, Hauptschule: n=312, Mittl. Abschluss: n=367, Abi/Hochschule: n=282, Angaben in %, an 100% fehlend = keine davon/keine Angabe Ich habe eine klare Vorstellung von der Erziehung und setze sie meistens problemlos um Ab und zu habe ich Zweifel und suche Rat bei Freunden, Familienmitgliedern oder in Erziehungszeitschriften und -büchern Ich habe einige Probleme mit den Kindern und ich würde mir auch Rat von professionellen Erziehungsexperten holen Ich habe einige Probleme mit den Kindern und habe mir bereits professionellen Rat von Erziehungsexperten geholt Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Abitur/Hochschulabschluss ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 13

15 Aktuelle Aufgabenverteilung Basis: Personen, die mit einem Partner/einer Partnerin zusammenleben: n= 858, Angaben in Prozent nur der Mann ist berufstätig, die Frau kümmert sich vorrangig um die Kinder 30 beide sind berufstätig, beide kümmern sich gleichermaßen um die Kinder 29 beide sind berufstätig, die Frau kümmert sich vorrangig um die Kinder 28 nur der Mann ist berufstätig, beide kümmern sich gleichermaßen um die Kinder 7 andere Aufgabenverteilung 6 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 14

16 Aktuelle Arbeitsaufteilung vor der Geburt so vereinbart? Basis: Personen, die sich zur aktuellen Arbeitsaufteilung in ihrer Partnerschaft geäußert haben: n=839, Angaben in Prozent war so vereinbart 72 war anders vereinbart 17 keine Angabe 12 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 15

17 Aktuelle Arbeitsaufteilung vor der Geburt so vereinbart? nach Region Basis: Personen, die sich zur aktuellen Arbeitsaufteilung in ihrer Partnerschaft geäußert haben: n=839, Angaben in Prozent 74 war so vereinbart war anders vereinbart keine Angabe 17 West Ost ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 16

18 Aktuelle Arbeitsaufteilung so vereinbart? nach Schulbildung Basis: Personen, die sich zur aktuellen Arbeitsaufteilung in ihrer Partnerschaft geäußert haben: n=839, Angaben in Prozent 65 war so vereinbart war anders vereinbart keine Angabe Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Abitur/Hochschulabschluss ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 17

19 Zufriedenheit mit der jetzigen Arbeitsaufteilung Basis: Personen, die sich zur aktuellen Arbeitsaufteilung in ihrer Partnerschaft geäußert haben: n=839, Angaben in Prozent sehr zufrieden 52 eher zufrieden 40 eher unzufrieden 6 sehr unzufrieden 2 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 18

20 Zufriedenheit mit der jetzigen Arbeitsaufteilung nach Zielgruppen Basis: Personen, die sich zur aktuellen Arbeitsaufteilung in ihrer Partnerschaft geäußert haben: n=839, Angaben in Prozent Ich bin sehr zufrieden mit der jetzigen Aufteilung zwischen mir und meinem Partner/ meiner Partnerin Männer 62 Frauen Jahre Jahre Jahre und älter 49 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 19

21 Prinzipiell bevorzugte Arbeitsaufteilung Basis: Gesamt n=1.014, Angaben in Prozent, an 100% fehlend = keine davon/ keine Angabe Welche Form der Arbeitsaufteilung in einer Familie finden Sie prinzipiell am besten? beide Elternteile sind berufstätig und teilen sich die Kinderbetreuung 62 der Mann ist berufstätig, und die Kinder werden von der Frau versorgt 24 beide sind berufstätig, und die Kinder werden vor allem von der Frau versorgt 7 die Frau ist berufstätig, und die Kinder werden vom Mann versorgt 2 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 20

22 Prinzipiell bevorzugte Arbeitsaufteilung nach Region Basis: Gesamt, West: n=839, Ost: n=175, Angaben in Prozent, an 100% fehlend = keine davon/ keine Angabe Welche Form der Arbeitsaufteilung in einer Familie finden Sie prinzipiell am besten? beide Elternteile sind berufstätig und teilen sich die Kinderbetreuung der Mann ist berufstätig, und die Kinder werden von der Frau versorgt beide sind berufstätig, und die Kinder werden vor allem von der Frau versorgt 6 7 die Frau ist berufstätig, und die Kinder werden vom Mann versorgt 1 2 West Ost ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 21

23 Prinzipiell bevorzugte Arbeitsaufteilung nach Alter der Eltern Basis: Gesamt, Jahre: n=158, Jahre: n=488, 40 Jahre+: n=368, Angaben in %, an 100% fehlend = keine davon/ keine Angabe Welche Form der Arbeitsaufteilung in einer Familie finden Sie prinzipiell am besten? beide Elternteile sind berufstätig und teilen sich die Kinderbetreuung der Mann ist berufstätig, und die Kinder werden von der Frau versorgt beide sind berufstätig, und die Kinder werden vor allem von der Frau versorgt die Frau ist berufstätig, und die Kinder werden vom Mann versorgt Jahre Jahre 40 Jahre + ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 22

24 Aussagen zum Thema Finanzen und Arbeit Basis: Gesamt: n=1.014, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Wer Kinder hat, zahlt in unserem Land drauf. Als Alleinverdiener in einer Familie hat man besonderen Stress, weil alles Finanzielle von ihm bzw. ihr abhängt Alleinerziehende sollten mehr finanzielle Unterstützung bekommen als Familien mit zwei Elternteilen. 70 Ich bzw. wir haben keine größeren finanziellen Probleme. Ich bzw. wir investieren auch privat in die Bildung der Kinder, weil die Bildungsangebote des Staates nicht ausreichen. Ich hätte gerne mehr Zeit mit meinen Kindern, aber die Arbeitswelt hat dafür kein Verständnis Wegen des Kindes/der Kinder muss ich auf vieles verzichten, was ich mir ohne sie sonst leisten könnte. Ich würde gerne mehr in meinem Beruf arbeiten, aber die momentane Betreuungssituation der Kinder lässt dies nicht zu ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 23

25 Aussagen zum Thema Finanzen und Arbeit nach Geschlecht Basis: Gesamt, Frauen: n=556, Männer: n=458, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Wer Kinder hat, zahlt in unserem Land drauf Als Alleinverdiener in einer Familie hat man besonderen Stress, weil alles Finanzielle von ihm bzw. ihr abhängt. Alleinerziehende sollten mehr finanzielle Unterstützung bekommen als Familien mit zwei Elternteilen. Ich bzw. wir haben keine größeren finanziellen Probleme. Ich bzw. wir investieren auch privat in die Bildung der Kinder, weil die Bildungsangebote des Staates nicht ausreichen Ich hätte gerne mehr Zeit mit meinen Kindern, aber die Arbeitswelt hat dafür kein Verständnis Wegen des Kindes/der Kinder muss ich auf vieles verzichten, was ich mir ohne sie sonst leisten könnte. Ich würde gerne mehr in meinem Beruf arbeiten, aber die momentane Betreuungssituation der Kinder lässt dies nicht zu Frauen Männer ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 24

26 Aussagen zum Thema Finanzen und Arbeit nach Lebenssituation Basis: Gesamt, mit Partner: n=858, alleinerziehend: n=156, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Wer Kinder hat, zahlt in unserem Land drauf Als Alleinverdiener in einer Familie hat man besonderen Stress, weil alles Finanzielle von ihm bzw. ihr abhängt Alleinerziehende sollten mehr finanzielle Unterstützung bekommen als Familien mit zwei Elternteilen Ich bzw. wir haben keine größeren finanziellen Probleme Ich bzw. wir investieren auch privat in die Bildung der Kinder, weil die Bildungsangebote des Staates nicht ausreichen Ich hätte gerne mehr Zeit mit meinen Kindern, aber die Arbeitswelt hat dafür kein Verständnis Wegen des Kindes/der Kinder muss ich auf vieles verzichten, was ich mir ohne sie sonst leisten könnte. Ich würde gerne mehr in meinem Beruf arbeiten, aber die momentane Betreuungssituation der Kinder lässt dies nicht zu mit Partner alleinerziehend ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 25

27 Aussagen zum Thema Finanzen und Arbeit nach Erwerbstätigkeit Basis: Gesamt, Vollzeit: n=505, Teilzeit: n=81, nicht erwerbstätig: n=410, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Wer Kinder hat, zahlt in unserem Land drauf. Als Alleinverdiener in einer Familie hat man besonderen Stress, weil alles Finanzielle von ihm bzw. ihr abhängt. Alleinerziehende sollten mehr finanzielle Unterstützung bekommen als Familien mit zwei Elternteilen. Ich bzw. wir haben keine größeren finanziellen Probleme. Ich bzw. wir investieren auch privat in die Bildung der Kinder, weil die Bildungsangebote des Staates nicht ausreichen. Ich hätte gerne mehr Zeit mit meinen Kindern, aber die Arbeitswelt hat dafür kein Verständnis. Wegen des Kindes/der Kinder muss ich auf vieles verzichten, was ich mir ohne sie sonst leisten könnte. Ich würde gerne mehr in meinem Beruf arbeiten, aber die momentane Betreuungssituation der Kinder lässt dies nicht zu Vollzeit Teilzeit nicht erwerbstätig ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 26

28 Das Bild der Familie in der Öffentlichkeit Basis: Gesamt: n=1.014, trifft voll und ganz/ überwiegend zu, Angaben in Prozent Die schwierige Lage von Familien wurde endlich erkannt. Man spricht in der Öffentlichkeit mehr über ihre Situation und Bedürfnisse als vor ein paar Jahren. 72 In der öffentlichen Darstellung werden zu schnell Rückschlüsse von negativen Einzelfällen auf alle Eltern gezogen. Über Familien mit Kindern wird überwiegend in negativen Zusammenhängen berichtet, beispielsweise über schlecht erzogene oder vernachlässigte Kinder Viele denken bei Kindern nur an Dinge wie Rentenversicherung oder Bevölkerungserhalt. 38 Die Öffentlichkeit und die Politik mischt sich viel zu sehr in den privaten Raum Familie ein. 32 Es wird von Seiten der Politik genug getan, um die Situation für Familien mit Kindern zu verbessern. 14 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 27

29 Das Bild der Familie in der Öffentlichkeit nach Schulbildung Basis: Gesamt, Hauptschule: n=312, Mittl. Abschluss: n=367, Abi/Hochschule: n=282, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in % Die schwierige Lage von Familien wurde endlich erkannt. Man spricht in der Öffentlichkeit mehr über ihre Situation und Bedürfnisse als vor ein paar Jahren In der öffentlichen Darstellung werden zu schnell Rückschlüsse von negativen Einzelfällen auf alle Eltern gezogen Über Familien mit Kindern wird überwiegend in negativen Zusammenhängen berichtet, beispielsweise über schlecht erzogene oder vernachlässigte Kinder Viele denken bei Kindern nur an Dinge wie Rentenversicherung oder Bevölkerungserhalt Die Öffentlichkeit und die Politik mischt sich viel zu sehr in den privaten Raum Familie ein. Es wird von Seiten der Politik genug getan, um die Situation für Familien mit Kindern zu verbessern Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Abitur/Hochschulabschluss ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 28

30 Das Bild der Familie in der Öffentlichkeit nach Zahl der Kinder Basis: Gesamt, 1 Kind: n=379, 2 Kinder: n=432, 3 und mehr Kinder: n=203, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in % Die schwierige Lage von Familien wurde endlich erkannt. Man spricht in der Öffentlichkeit mehr über ihre Situation und Bedürfnisse als vor ein paar Jahren In der öffentlichen Darstellung werden zu schnell Rückschlüsse von negativen Einzelfällen auf alle Eltern gezogen Über Familien mit Kindern wird überwiegend in negativen Zusammenhängen berichtet, beispielsweise über schlecht erzogene oder vernachlässigte Kinder Viele denken bei Kindern nur an Dinge wie Rentenversicherung oder Bevölkerungserhalt Die Öffentlichkeit und die Politik mischt sich viel zu sehr in den privaten Raum Familie ein. Es wird von Seiten der Politik genug getan, um die Situation für Familien mit Kindern zu verbessern Kind 2 Kinder 3 und mehr Kinder ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 29

31 Lebensqualität in Deutschland Basis: Gesamt: n=1.014, Angaben in Prozent, an 100% fehlend = keine Angabe Finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland gut leben kann? ja, auf jeden Fall 18 eher ja 44 eher nein 27 nein, auf keinen Fall 9 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 30

32 Lebensqualität in Deutschland nach Region Basis: Gesamt, West: n=839, Ost: n=175, Angaben in Prozent, an 100% fehlend = keine Angabe Finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland gut leben kann? ja, auf jeden Fall eher ja eher nein nein, auf keinen Fall 8 10 West Ost ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 31

33 Lebensqualität in Deutschland nach Haushaltsnettoeinkommen Basis: Gesamt, Euro: n=145, Euro: n=434, Euro+: n=247, Angaben in %, an 100% fehlend = keine Angabe Finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland gut leben kann? 11 ja, auf jeden Fall eher ja eher nein nein, auf keinen Fall unter Euro bis unter Euro Euro oder mehr ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 32

34 Ursachen mangelnder Lebensqualität Basis: Personen, die auf keinen Fall/eher nicht finden, dass man in D. als Familie mit Kindern gut leben kann: n=357, Angaben in Prozent Warum finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland nicht gut leben kann? (Mehrfachnennungen möglich) weil die Lebenshaltungskosten zu hoch sind 90 weil der Staat Familien mit Kindern finanziell zu wenig entlastet weil es zu wenige und nicht ausreichend flexible Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt weil die Bildungschancen nicht für alle Kinder gleich sind 67 weil die Mitmenschen Kinder nicht tolerieren. Kinder werden oft als laut und lästig angesehen weil Kinder in unserem Land ein Armutsrisiko sind ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 33

35 Ursachen mangelnder Lebensqualität nach Region Basis: Personen, die auf keinen Fall/eher nicht finden, dass man in D. als Familie mit Kindern gut leben kann: n=357, Angaben in Prozent Warum finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland nicht gut leben kann? (Mehrfachnennungen möglich) weil die Lebenshaltungskosten zu hoch sind weil der Staat Familien mit Kindern finanziell zu wenig entlastet weil es zu wenige und nicht ausreichend flexible Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt weil die Bildungschancen nicht für alle Kinder gleich sind weil die Mitmenschen Kinder nicht tolerieren. Kinder werden oft als laut und lästig angesehen weil Kinder in unserem Land ein Armutsrisiko sind West Ost ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 34

36 Ursachen mangelnder Lebensqualität nach Haushaltsnettoeinkommen Basis: Personen, die auf keinen Fall/eher nicht finden, dass man in D. als Familie mit Kindern gut leben kann: n=357, Angaben in Prozent Warum finden Sie, dass man als Familie mit Kindern in Deutschland nicht gut leben kann? (Mehrfachnennungen möglich) weil die Lebenshaltungskosten zu hoch sind weil der Staat Familien mit Kindern finanziell zu wenig entlastet weil es zu wenige und nicht ausreichend flexible Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt weil die Bildungschancen nicht für alle Kinder gleich sind weil die Mitmenschen Kinder nicht tolerieren. Kinder werden oft als laut und lästig angesehen weil Kinder in unserem Land ein Armutsrisiko sind unter Euro bis unter Euro Euro oder mehr ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 35

37 Aussagen zur Zukunft Basis: Gesamt: n=1.014, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in Prozent Wenn ich an die Zukunft denke, habe ich die Befürchtung, dass es meinen Kindern finanziell später schlechter gehen wird als mir heute 60 habe ich das Gefühl, dass es sowohl meinen Kindern als auch mir im Grossen und Ganzen gut gehen wird 60 habe ich Angst davor, dass ich zu wenig Geld zurück gelegt habe, weil ich es stattdessen für die Erziehung und Bildung meiner Kinder ausgeben musste 48 habe ich manchmal Angst, dass meine Kinder ihren Weg nicht finden und sie unglücklich werden 45 bin ich zuversichtlich, dass die Politik viel zum Wohle von Kindern und Familien tun wird 32 ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 36

38 Aussagen zur Zukunft nach Schulbildung Basis: Gesamt, Hauptschule: n=312, Mittl. Abschluss: n=367, Abi/Hochschule: n=282, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in % Wenn ich an die Zukunft denke, habe ich die Befürchtung, dass es meinen Kindern finanziell später schlechter gehen wird als mir heute habe ich das Gefühl, dass es sowohl meinen Kindern als auch mir im Grossen und Ganzen gut gehen wird habe ich Angst davor, dass ich zu wenig Geld zurück gelegt habe, weil ich es stattdessen für die Erziehung und Bildung meiner Kinder ausgeben musste habe ich manchmal Angst, dass meine Kinder ihren Weg nicht finden und sie unglücklich werden bin ich zuversichtlich, dass die Politik viel zum Wohle von Kindern und Familien tun wird Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Abitur/Hochschulabschluss ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 37

39 Aussagen zur Zukunft nach Alter der Eltern Basis: Gesamt, Jahre: n=158, Jahre: n=488, 40 Jahre+: n=368, trifft voll und ganz/überwiegend zu, Angaben in % Wenn ich an die Zukunft denke, habe ich die Befürchtung, dass es meinen Kindern finanziell später schlechter gehen wird als mir heute habe ich das Gefühl, dass es sowohl meinen Kindern als auch mir im Grossen und Ganzen gut gehen wird habe ich Angst davor, dass ich zu wenig Geld zurück gelegt habe, weil ich es stattdessen für die Erziehung und Bildung meiner Kinder ausgeben musste habe ich manchmal Angst, dass meine Kinder ihren Weg nicht finden und sie unglücklich werden bin ich zuversichtlich, dass die Politik viel zum Wohle von Kindern und Familien tun wird Jahre Jahre 40 Jahre+ ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 38

40 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! ELTERN-Studie Das Lebensgefühl junger Eltern 11. August 2008 Seite 39

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Altersvorsorge im Fokus Rente, Reformen und Zukunftsängste 2014 Köln, 3. November 2014 Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben

Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben Sterben in Deutschland Erhebungszeitraum und durchführendes Institut - 25. bis 28. Juni 2012 - Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH, Mannheim

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein Studierenden - Befragung I. Sozialdemographische Erhebung Nr. Item 1. Geschlecht: männl. weiblich 2. Wie alt sind Sie? unter 25 Jahre 25-30 Jahre 31-40 Jahre 41-50 Jahre über 50 Jahre 3. Wo haben Sie Ihren

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit Zahlen & Daten 4. Juni 2014 Das neue Gesetz fördert die partnerschaftliche Aufteilung von familiären und beruflichen Aufgaben Elterngeld Plus Partnerschaftsbonus

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Erziehung, Bildung und Betreuung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Es gibt zu wenig Betreuungsangebote für unter 3-Jährige. 59 % in der Altersgruppe 18-29 Jahre stimmen zu. 41 %

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN.

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. Lebensqualität 70+ Lebensqualität älterer Menschen in Österreich über 70 Eine Bestandserhebung Ergebnisse der Exklusivumfrage 2005 Ziel der Untersuchung, Ansatz Ziel: Erhebung

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Durchführung und Organisation: Lehrgebiet Stadtsoziologie; Jun.-Prof. Dr. Annette Spellerberg; Dipl.-Soz. Jonas Grauel

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

1. JAKO-O Bildungsstudie

1. JAKO-O Bildungsstudie Eltern beurteilen Schule in Deutschland September 2010 Studiensteckbrief JAKO-O Bildungsstudie Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer. Gehalt, variable Vergütungsleistungen und Kaufkraft

Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer. Gehalt, variable Vergütungsleistungen und Kaufkraft Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer Gehalt, variable Vergütungsleistungen und Kaufkraft Methodik Online-Umfrage vom 9. bis 21. Januar 2015 Anzahl der Teilnehmer: 13.600 Arbeitnehmer aus 14 Ländern

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung April/Mai 2014 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

Social Trends. Familien

Social Trends. Familien Social Trends n Social Trends n Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den n zur Person Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria 1.1

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken.

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. MODERNE VÄTER! Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. Es gibt sie: Eine neue Generation von Vätern. Doch wie werden sie und ihre Rolle von Müttern wahrgenommen? Die gemeinsame Kurzumfrage der

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten Gesundheitsprävention in Deutschland Inhalt Im Oktober 2012 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr