Ausfuhrkontrolle. Einstieg in die Exportkontrolle.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausfuhrkontrolle. Einstieg in die Exportkontrolle. www.ausfuhrkontrolle.info"

Transkript

1 Ausfuhrkontrolle Einstieg in die Exportkontrolle

2 Text und Redaktion Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Leitungsstab Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Leitungsstab Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Eschborn Stand August 2009

3 Ausfuhrkontrolle Einstieg in die Exportkontrolle

4 4 Einstieg in die Exportkontrolle Inhalt Antragsverfahren...10, 11 Ausfuhr... 6, 7, 8, 9, 10, 11 Ausfuhrliste...7, 8, 9, 10 Auskunft zur Güterliste... 8 BAFA...13 Bundesanzeiger...13 Bundesbank...13 Checkliste Datenverarbeitungsprogramme... 6 Drittland... 6, 8, 9 Dual-Use-Gütern...6, 7, 10 elektronischen Antragstellung...10, 11 elektronischer Zolltarif... 8 Embargo... 6, 8, 9 Embargoländer... 8, 9 Embargos... 8, 9 Endverbleibsdokumente...10, 11 EZT... 8 Gattungen... 7 Güter... 6, 7, 8, 9, 10, 11 Güterlisten...8, 10 Handels- oder Vermittlungsgeschäft Kategorien... 7 Länderliste K... 9 Mitgliedstaat der Europäischen Union... 6, 8, 9 Rüstungsgüter...6, 7, 8, 11 statistische Warennummer...6, 9, 10 Technische Unterstützung...12 Technologie... 6, 7 Terroristen...9, 10 Umschlüsselungsverzeichnis... 8 Verbringung... 9 verwendungsbezogene Genehmigungspflichten...10 Waffenembargo...10 Waren... 6 wirtschaftliche Ressourcen...12 Zoll...8, 13 Zolltarifnummer... 8

5 5 Sehr geehrter Leser, dieses Merkblatt richtet sich vor allem an Unternehmen, die bisher nicht oder kaum von exportkontrollrechtlichen Fragen betroffen waren und daher einen hohen Bedarf an ersten grundlegenden Informationen haben. Wir bieten Ihnen einen schnellen Einstieg in die wichtigsten Fragen und die Eckpunkte an. Diese Neuauflage berücksichtigt die Neuerungen der Exportkontrolle von Dual-Use-Gütern, die ab dem 27. August 2009 gelten. Mit diesem Merkblatt erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aus diesem Grund haben wir auf die juristische Darstellung der Vorschriften verzichtet. Vielmehr konzentriert sich die Darstellung auf solche Fragen, die üblicher Weise auch von kleinen oder mittelständischen Unternehmen gestellt werden, die nicht regelmäßig mit diesen Fragen konfrontiert sind. Aus diesem Grund behandelt dieses Merkblatt schwerpunktmäßig Fragen im Zusammenhang mit der Exportkontrolle von sog. Dual-Use-Gütern. Denn Unternehmen, die Rüstungsgüter exportieren, benötigen grundsätzlich eine Ausfuhrgenehmigung und haben daher ein anderes Informationsbedürfnis. Hierfür stehen spezielle Merkblätter zu verschiedenen Themen bereit. Auch beschäftigt sich dieses Merkblatt nicht mit Fragen der US-Reexportkontrolle, die insbesondere für Güter mit US-amerikanischem Ursprung oder US-amerikanischer Herkunft von Bedeutung ist. Für diesen spezifischen Bereich hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) keinerlei Zuständigkeit. Wir müssen wie es üblich ist darauf hinweisen, dass das Merkblatt nicht die intensive Auseinandersetzung mit der komplizierten Materie des Außenwirtschaftsrechts ersetzt. Ihr Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Eschborn, im August 2009

6 6 Einstieg in die Exportkontrolle Warum gibt es Exportkontrollen? Exportkontrollen sind ein wichtiges Mittel, das der Bundesregierung hilft, die Interessen Deutschlands international zu vertreten. Mit ihnen erfüllt Deutschland internationale Verpflichtungen, z. B. um zu verhindern, dass Massenvernichtungswaffen verbreitet werden. Exportkontrollen tragen aber auch dazu bei, bewaffnete Konflikte zu verhindern oder einzudämmen, und wahren schließlich die Sicherheitsinteressen Deutschlands. Was bedeutet Exportkontrolle? Exportkontrolle bedeutet vor allem, dass die Lieferung von Waren, von Technologie oder von Datenverarbeitungsprogrammen (man bezeichnet diese drei als Güter ) in andere Länder genehmigungspflichtig sein kann. Dies betrifft nicht jede Güterlieferung. Dies ist gerade für Deutschland als langjähriger Exportweltmeister und für die mittelständische Industrie, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildet, ein nicht zu vernachlässigender Aspekt. Jedoch kann insbesondere der innovative Mittelstand in Deutschland betroffen sein, der technologisch hochwertige Güter entwickelt und herstellt. Was hat das Ganze mit Ihnen zu tun? Haben Sie einen Vertrag mit einem Empfänger in einem Drittland oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union abgeschlossen, der Sie zur Lieferung von Gütern verpflichtet? Ja! Dann sind Sie in der Regel verpflichtet, die ggf. erforderliche Genehmigung für die Lieferung zu beantragen. Ob aber überhaupt eine Genehmigungspflicht besteht, hängt insbesondere davon ab, was Sie liefern wollen in welches Land Sie liefern wollen an wen Sie liefern wollen für welche Zwecke die Güter verwendet werden sollen. Was liefern Sie? Rüstungsgüter Die Ausfuhr ist insbesondere dann genehmigungspflichtig, wenn Sie Güter liefern, die für militärische Zwecke besonders konstruiert oder geändert sind. Bei diesen Gütern spricht man dann von Rüstungsgütern. Die Lieferung von Rüstungsgütern ist grundsätzlich genehmigungspflichtig. Der hiervon betroffene Güterkreis umfasst auch Waffen dienende Geräte und Komponenten, z. B. militärische Elektronik, militärische Optoelektronik oder militärische Funktechnik sowie z.t. besonders konstruierte Bestandteile von oder für Rüstungsgüter. In besonderen Fällen kann eine Güterlieferung auch verboten sein, z. B. wenn sie in ein Land erfolgen soll, gegen das ein Embargo verhängt ist. Also: Exportkontrolle bedeutet in der Regel nur, dass Sie unter Umständen eine Genehmigung benötigen, wenn Sie kontrollierte Güter in andere Länder liefern wollen. Aufgrund welcher Kriterien Güter kontrolliert sein können, erläutern wir im Folgenden. Dual-Use-Güter Bei anderen Gütern, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke verwendbar sind, man bezeichnet sie auch als Dual-Use-Güter, besteht eine Genehmigungspflicht für die Lieferung in Länder außerhalb der Europäischen Union dann, wenn sie von der Ausfuhrliste erfasst werden. Die Ausfuhrliste erfasst 10 Kategorien von Dual-Use-Gütern, die sich

7 7 wiederum in 5 Gattungen untergliedern: Die Kategorien der Dual-Use-Güter 0 Kerntechnische Materialien, Anlagen und Ausrüstung 1 Werkstoffe, Chemikalien, Mikroorganismen und Toxine 2 Werkstoffbearbeitung 3 Allgemeine Elektronik 4 Rechner 5 Teil 1: Telekommunikation; Teil 2: Informationssicherheit 6 Sensoren und Laser 7 Luftfahrtelektronik und Navigation 8 Meeres- und Schiffstechnik 9 Antriebssysteme, Raumfahrzeuge und zugehörige Ausrüstung Die Gattungen der Dual-Use-Güter A Systeme, Ausrüstungen und Bestandteile B Prüf-, Test- und Herstellungseinrichtungen C Werkstoffe und Materialien Beispiele: (1) Drehmaschinen werden von der Position 2B001a der Ausfuhrliste erfasst, wenn die Positioniergenauigkeit 0,006 mm oder besser ist und wenn sie zwei oder mehr Achsen zur simultanen Bahnsteuerung haben. (2) Martensitaushärtender Stahl wird von der Ausfuhrliste erfasst, wenn entweder die technischen Voraussetzungen der Position 1C116 oder der Position 1C216 erfüllt sind: D.h. von der Position 1C116, wenn er in Form von Blechen, Platten oder Rohren mit einer Wand- bzw. Plattenstärke von 5 mm oder kleiner geliefert wird und eine erreichbare Zugfestigkeit von 1500 MPa oder mehr, gemessen bei 20 C (293 K), aufweist. Oder von der Position 1C216, wenn er eine erreichbare Zugfestigkeit von 2050 MPa oder mehr, gemessen bei 20 C (293 K), hat (dabei spielt keine Rolle, in welcher Form er geliefert wird). Wie können Sie erkennen, ob ein Gut von der Ausfuhrliste erfasst ist? Bei der Ausfuhr von Gütern ist zunächst die Frage von Bedeutung, ob sie von der Ausfuhrliste erfasst werden. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung, diese Prüfung bei Dual-Use-Gütern selbst vorzunehmen: D Datenverarbeitungsprogramme (Software) E Technologie Diese Dual-Use-Güter werden von der Ausfuhrliste jedoch nur dann erfasst, wenn sie bestimmte technische Merkmale aufweisen. Systematik der Ausfuhrliste Machen Sie sich die Systematik des Dual-Use-Güterteils der Ausfuhrliste zu Nutze, insbesondere die Unterteilung der Kategorien und Gattungen. Bei Rüstungsgütern eignet sich diese Herangehensweise nicht, weil sie für militärische Zwecke besonders konstruiert oder geändert sind. Stichwortverzeichnis Das Stichwortverzeichnis nennt die in der Ausfuhrliste genannten Güter in alphabetischer Folge und

8 8 Einstieg in die Exportkontrolle verweist auf eine Position oder mehrere Positionen. Sollte Ihr Gut dort genannt sein, müssen Sie prüfen, ob es auch die technischen Merkmale der entsprechenden Position erfüllt. Aber Vorsicht: Sie werden in der Ausfuhrliste bzw. im Stichwortverzeichnis nicht immer die Bezeichnung finden, unter der Sie das Gut benennen, sondern eher in Form einer allgemeineren Beschreibung (z. B. werden Funkenstrecken unter dem Begriff Schaltfunkenstrecken aufgeführt). Das Umschlüsselungsverzeichnis finden Sie auf der Internetseite des BAFA unter dem Stichwort Güterlisten. Zugang zum elektronischen Zolltarif erhalten Sie über die Internetseite des Zolls (www. zoll.de) und dem Stichwort Zoll interaktiv. Umschlüsselungsverzeichnis, elektronischer Zolltarif (EZT) Die Zolltarifnummer (statistische Warennummer) ist in der Regel kein abschließendes Kriterium, um auf die Erfassung eines Gutes von der Ausfuhrliste zu schließen. Die Ausfuhrliste nennt nur Güter, die aufgrund ihrer technischen Eigenschaften kontrolliert werden. Daher kann die Zolltarifnummer nicht immer den Rückschluss auf eine Position der Ausfuhrliste geben. Dies sollten Sie im Umgang mit dem vom BAFA heraus gegebenen Umschlüsselungsverzeichnis oder dem vom Zoll eingerichteten elektronischen Zolltarif (EZT) berücksichtigen. Schon gar nicht bedeutet ein fehlender Verweis auf eine Ausfuhrlistenposition im Umschlüsselungsverzeichnis oder dem EZT, dass ein Gut nicht doch gelistet ist. Gleichwohl ist es als Indikator eine Hilfe. Insbesondere enthält das Vorwort des Umschlüsselungsverzeichnisses wichtige Hinweise für dessen Handhabung. Auskunft zur Güterliste (AzG) Sollten Sie ein Beweismittel benötigen, das der Zoll von Ihnen als Nachweis verlangt, dass ein Gut nicht von der Ausfuhrliste erfasst wird, dann haben Sie die Möglichkeit, eine Auskunft zur Güterliste (AzG) zu beantragen. Da die AzG bescheinigt, dass ein Gut nicht von der Ausfuhrliste erfasst wird, sollten Sie zunächst vorgeprüft haben, ob dies überhaupt in Betracht kommt. Für offenkundig nicht von der Ausfuhrliste erfasste Güter oder ganze Anlagen stellt das BAFA keine AzG aus. Eine AzG wird auf Antrag erteilt. Das entsprechende Antragsformular können Sie über die Interseite des BAFA online ausfüllen. Zugang zu dem Programm erhalten Sie unter den Stichworten Antragstellung und Auskunft zur Güterliste Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Prüfung haben, ob ein Gut von der Ausfuhrliste erfasst wird, sollten Sie sich an das BAFA wenden. In welches Land wollen Sie liefern? Embargoländer Gegen bestimmte Länder bestehen Sanktionen, die entweder der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen oder aber die Europäische Union verhängt haben können. Man spricht hier von Embargos. Durch Embargos werden in der Regel Verbote angeordnet.

9 9 Es existiert derzeit kein allumfassendes Handelsembargo gegen ein Land. Vielmehr werden nur bestimmte Wirtschafts- und Finanzbereiche oder Personen, Organisationen oder Vereinigungen in diesen Ländern mit Sanktionen belegt. Der Umfang dieser Embargomaßnahmen kann sehr unterschiedlich sein und variiert von Land zu Land. Wenn Sie in solche Embargoländer eine Lieferung vornehmen wollen, die von den beschlossenen Sanktionen erfasst werden, so wäre diese Lieferung i. d. R. verboten. Gegen welche Länder Embargos verhängt und welche Bereiche betroffen sind, können Sie einer Übersicht entnehmen, die das BAFA auf seiner Internetseite unter den Stichworten Embargos und Übersicht eingestellt hat. Bei Lieferungen in andere Länder, gegen die kein Embargo verhängt ist, spielt das Bestimmungsland u.a. für die Frage eine Rolle, ob man Ihnen die erforderliche Genehmigung erteilt. Wenn Sie z. B. Rüstungsgüter ein Land liefern wollen, in dem ein bewaffneter Konflikt herrscht oder droht, wird man Ihnen die erforderliche Ausfuhrgenehmigung in der Regel nicht erteilen. Daneben existieren auch Embargomaßnahmen gegen bestimmte Personen, unabhängig von deren Sitz oder Aufenthalt. Hierzu später mehr. Ausfuhr und Verbringung Die Lieferung von Dual-Use-Gütern oder das Bereitstellen von Technologie oder Datenverarbeitungsprogrammen in elektronischer Form, die von der Ausfuhrliste erfasst werden, in oder für Länder, die nicht Mitglied der Europäischen Union sind (man bezeichnet sie als Ausfuhr ), ist immer genehmigungspflichtig, egal in oder für welches Drittland sie erfolgt. Die Lieferung solcher Dual-Use-Güter oder das Bereitstellen von Technologie oder Datenverarbeitungsprogrammen in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union (diese bezeichnet man als Verbringung ) ist hingegen nur in wenigen Fällen genehmigungspflichtig. Wenn Sie festgestellt haben, dass ein Dual-Use-Gut von der Ausfuhrliste erfasst wird und Sie beabsichtigen, es in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zu verbringen, so setzen Sie sich bitte mit dem BAFA in Verbindung, wenn Sie Zweifel haben, ob diese Verbringung genehmigungspflichtig ist Wer ist der Empfänger? Bei der Ausfuhr von Dual-Use-Gütern in Länder, die im Verdacht stehen, ein geheimes Rüstungsprogramm zu betreiben, oder verdeckte Beschaffungen für militärische Zwecke zu tätigen, oder in denen bewaffnete Auseinandersetzungen herrschen, kommt es darauf an zu verhindern, dass die Güter gerade für solche nicht zugelassenen Zwecke verwendet werden. Wenn zum Beispiel ein Empfänger in einem solchen Land beliefert werden soll, über den Informationen vorliegen, dass er ein Hersteller von Rüstungsgütern oder als Beschaffer für den Rüstungssektor tätig ist, wird man Ihnen in der Regel die erforderliche Genehmigung nicht erteilen. Neben den Embargos, die gegen bestimmte Länder verhängt sind, gelten auch gegen bestimmte Personen, Organisationen und Vereinigungen, die als Terroristen oder terroristische Gruppen oder Vereinigungen bekannt und benannt sind, umfangreiche Sanktionen. Es ist verboten, diesen Personen, Organisationen oder Vereinigungen Güter zur Verfügung zu stellen, die sie wirtschaftlich nutzen können. Deshalb ist es wichtig, Angaben zum Empfänger der Güter und zu den sonstigen Beteiligten in Drittländern zu erhalten. Wenn Sie einen Antrag auf Ausfuhrgenehmigung für die Lieferung von Dual-Use-Gütern in Länder stellen, die im Verdacht stehen, z. B. verdeckte Rüstungsprogramme zu betreiben, so er-

10 10 Einstieg in die Exportkontrolle wartet das BAFA von Ihnen, dass Sie dem Antrag ein sogenanntes Firmenprofil des Empfängers beifügen. Für welche Zwecke sollen die Güter verwendet werden? Dual-Use-Güter, die von der Ausfuhrliste erfasst werden Wiederum insbesondere bei der Ausfuhr von Dual- Use-Gütern kommt es darauf an, festzustellen, ob Anhaltspunkte vorliegen, dass die Güter wahrscheinlich für einen nicht zugelassenen Zweck verwendet werden. Dem kommt gerade bei Ausfuhren in problematische Länder eine besondere Bedeutung zu. Zu den problematischen Ländern sind insbesondere die Länder zu zählen, gegen die ein Waffenembargo verhängt ist sowie die Länder der Länderliste K. Sie finden eine Übersicht über die Länder, gegen die ein Waffenembargo verhängt ist, auf der Internetseite des BAFA unter den Stichworten Embargos und Übersicht, die Länderliste K unter Vorschriften und Güterlisten. Das BAFA wird Ihren Antrag auf Ausfuhrgenehmigung insbesondere unter dem Blickwinkel prüfen, ob eine zivile Zweckbestimmung nach allen vorliegenden Informationen zu den Beteiligten, aber auch unter technischen Gesichtspunkten als plausibel und wahrscheinlich zu bezeichnen ist. Deshalb wird man von Ihnen von vornherein immer Angaben zum vorgesehenen Verwendungszweck der Güter fordern. Des Weiteren sollten Sie dem Antrag stets solche Unterlagen, die Aufschluss über die technischen Merkmale der Güter geben sowie Informationen zu den Beteiligten beifügen. Dual-Use-Güter, die nicht von der Ausfuhrliste erfasst werden Auch die Ausfuhr von Dual-Use-Gütern, die nicht von der Ausfuhrliste erfasst werden, z. B. weil sie die technischen Merkmale nicht erfüllen, kann genehmigungspflichtig sein. Ausschlaggebend ist für diese Güter die Frage, für welche Zwecke sie bestimmt sind und welches Land Käufer- oder Bestimmungsland ist. Insbesondere die folgenden Verwendungen sind maßgebend: Verwendung im Zusammenhang mit atomaren, biologischen oder chemischen Waffen sowie mit Flugkörpern dafür in Ländern, die nicht Mitglied der Europäischen Union sind Verwendung für sonstige militärische Zwecke (auch wenn nur ein mittelbarer Beitrag erfolgt, auch z. B. Produktionsausrüstung) in Ländern, gegen die ein Waffenembargo verhängt ist oder in Ländern der Länderliste K Verwendung für die Errichtung oder den Betrieb von oder zum Einbau in zivile(n) kerntechnische(n) Anlagen in den folgenden 10 Ländern: Algerien, Indien, Irak, Iran, Israel, Jordanien, Libyen, Nordkorea, Pakistan, Syrien. Wenn Sie Zweifel haben, ob eine Ausfuhr von Dual- Use-Gütern nach diesen Vorschriften genehmigungspflichtig ist, empfehlen wir gerade bei Lieferungen in die kritischen Länder einen Antrag auf Ausfuhrgenehmigung zu stellen. Solche Absicherungsanträge werden wir nicht als Zeichen mangelnder Fachkenntnis werten. Wie beantrage ich eine Ausfuhrgenehmigung? Ganz ohne Formulare geht es auch bei den Ausfuhrgenehmigungen nicht. Die Genehmigung erteilt Ihnen das BAFA auf einem Vordruck. Die Erteilung der Genehmigung setzt voraus, dass Sie einen Antrag beim BAFA gestellt haben. Auch das

11 11 Antragsverfahren ist formgebunden. Sie können den Antrag im Internet ausfüllen. Der Zugang zur elektronischen Antragstellung erfolgt über die Internetseite des BAFA unter den Stichworten Antragstellung und Ausfuhrantrag. Sie müssen immer den Vordruck Antrag auf Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung (AG) ausfüllen, daneben das Nationale Ergänzungsblatt zum Antrag auf Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung (AG/E1). Nachdem Sie den Antrag im Internet ausgefüllt haben, müssen Sie ihn ausdrucken, unterschreiben, mit einem Firmenstempel versehen und anschließend per Post an das BAFA senden. Es genügt jedoch nicht, nur die Vordrucke auszufüllen. Sie müssen vielmehr weitere Unterlagen beifügen, damit das BAFA die Ausfuhr prüfen kann. Unter dem Stichwort Arbeitshilfen/Publikationen und Merkblätter hat das BAFA eine Checkliste veröffentlicht, die Ihnen hilft, einen vollständigen Antrag auf Ausfuhrgenehmigung zu stellen. Weitere Informationen können Sie im Zusammenhang mit der Antragstellung auch folgenden Veröffentlichungen des BAFA entnehmen: Merkblatt zu Endverbleibsdokumenten, zu finden auf der Homepage des BAFA unter Antragstellung und Endverbleibsdokumente der Veröffentlichung Praxis der Exportkontrolle, die durch den Bundesanzeigerverlag vertrieben wird. Was müssen Sie sonst noch beachten? Handels- und Vermittlungsgeschäfte Liefern Sie Rüstungs- oder Dual-Use-Gütern nicht selbst in andere Länder, sondern vermitteln eine Lieferung zwischen zwei Interessenten oder erwerben und veräußern Sie Rüstungs- oder Dual-Use-Güter, ohne sie selbst zu liefern? Dann nehmen Sie wahrscheinlich ein Handels- oder Vermittlungsgeschäft vor, das ebenfalls genehmigungspflichtig sein kann. Genehmigungspflichten für Handels- und Vermittlungsgeschäfte bestehen, wenn es sich um Rüstungsgüter handelt. Genehmigungspflichtig können aber auch Handels- und Vermittlungsgeschäfte über Dual-Use-Güter sein. Ausschlaggebend für das Bestehen einer Genehmigungspflicht für Handels- und Vermittlungsgeschäfte über Dual-Use-Güter sind die Verwendungen, für die die Güter bestimmt sind, und die Frage, welches Land Käufer- oder Bestimmungsland ist. Maßgebend sind die Verwendungen im Zusammenhang mit atomaren, biologischen oder chemischen Waffen sowie mit Flugkörpern dafür. In einigen Fällen kann aber auch eine militärische Verwendung von Dual-Use-Gütern in Ländern, gegen die ein Waffenembargo verhängt wurde, maßgeblich sein. Wenn Sie Zweifel haben, ob ein Handels- und Vermittlungsgeschäft genehmigungspflichtig ist, empfehlen wir gerade bei solchen Geschäften im Zusammenhang mit kritischen Ländern einen Antrag auf Genehmigung zu stellen. Solche Anträge werden wir nicht als Zeichen mangelnder Fachkenntnis werten. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in einem Merkblatt des BAFA. Dieses steht zum Herunterladen aus dem Internet zur Verfügung, unter den Stichworten Arbeitshilfen/Publikationen und Merkblätter.

12 12 Einstieg in die Exportkontrolle Durchfuhren Mit dem In-Kraft-Treten der neuen EG Dual-use Verordnung wird auch die Durchfuhr von Dual-Use- Gütern durch das Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaft kontrolliert und kann untersagt werden, wenn die Dual-Use-Güter für eine Verwendung im Zusammenhang mit atomaren, biologischen oder chemischen Waffen sowie mit Flugkörpern dafür bestimmt sind. Dabei bedeutet Durchfuhr die Beförderung von Dual-Use-Gütern in und durch das Gemeinschaftsgebiet zu einem Bestimmungsziel außerhalb der Gemeinschaft. Die Durchfuhrkontrollen betreffen jedoch nur solche Dual-Use-Güter, die nicht aus der Europäischen Union stammen und die nicht dem zollrechtlich freien Verkehr überlassen werden. Im Zusammenhang mit der Bekämpfung des internationalen Terrorismus wurden Verbote angeordnet, bestimmten Personen Gelder und wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Wirtschaftliche Ressource ist all das, was nicht zu den Geldern zählt, was aber zum Erwerb von Geldern und Dienstleistungen verwendet werden kann. Der Personenkreis, dem gegenüber diese Verbote wirken, umfasst nicht nur Personen, Organisationen oder Einrichtungen im Nahen und Mittleren Osten, sondern z. B. auch in der Bundesrepublik Deutschland, in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union lebende oder niedergelassene. Technische Unterstützung Schulen oder unterweisen Sie Personen in oder aus Drittländern? Geben Sie nicht allgemein zugängliche Kenntnisse an solche Personen weiter? Nehmen Sie Reparaturleistungen, Inbetriebnahmen oder Wartungen in Drittländern vor? Dann erbringen Sie eine technische Unterstützung. Sie kann, abhängig vom Länderkreis, in dem oder gegenüber dem Sie diese technische Unterstützung erbringen, und abhängig vom Verwendungszusammenhang, genehmigungspflichtig sein. Dies insbesondere, wenn ein Zusammenhang zu einer militärischen oder kerntechnischen Verwendung besteht. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in einem Merkblatt des BAFA. Dieses steht zum Herunterladen aus dem Internet zur Verfügung, unter den Stichworten Embargos und Terrorismus. Zu dem Thema Verantwortung und Risiken beim Wissenstransfer finden Sie ebenfalls ein Merkblatt des BAFA, das zum Herunterladen aus dem Internet, unter den Stichworten Arbeitshilfen/ Publikationen und Merkblätter bereit steht. Maßnahmen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus

13 13 Wo kann ich mich informieren? / An wen kann ich mich wenden? Das BAFA Zuständige Exportkontrollbehörde ist in der Bundesrepublik Deutschland das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). An das BAFA können Sie sich mit allen Fragen zur Exportkontrolle wenden. Das BAFA ist für die Bearbeitung Ihrer Anträge auf Ausfuhrgenehmigung zuständig. Direktkontakt zum BAFA Haben Sie noch weitere Fragen, die Ihnen über das Internet nicht beantwortet werden konnten, oder haben Fragen zu speziellen Sachverhalten, oder wünschen Sie den direkten Kontakt mit dem BAFA? Dann können Sie uns erreichen, unter: Tel.: Fax: Informationsangebot des BAFA Das BAFA stellt auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen zu Themen rund um Ausfuhrkontrollfragen zur Verfügung, z. B. Merkblätter, Formulare zum Herunterladen, sämtliche Gesetze und Verordnungen in seinem Zuständigkeitsbereich. Die Internetseite des BAFA lautet: Zoll Das BAFA kann Ihnen leider nicht bei Fragen weiterhelfen, die das Zollverfahren betreffen, z. B. Ausfuhranmeldungen, Zolltarifnummern. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihre zuständige Zollstelle oder informieren Sie sich über die Internetseite des Zolls: Wenn Sie unmittelbar auf die Ausfuhrkontrollseite gelangen wollen, können Sie auch verwenden: Über den Link Kontakte können Sie uns Fragen oder Nachrichten übermitteln. Bundesanzeiger Verlagsges. mbh Deutsche Bundesbank Haben Sie Fragen zum Kapital- oder Zahlungsverkehr mit Drittländern? Dann wenden Sie sich bitte an die Deutsche Bundesbank oder informieren sich über deren Internetseite: Umfangreiche Informationen zum Thema Exportkontrolle, nebst einer Kommentierung und sämtlichen Rechtsvorschriften finden Sie im Handbuch der deutschen Exportkontrolle HADDEX, das (ebenso wie die Veröffentlichung Praxis der Exportkontrolle ) durch den Bundesanzeigerverlag vertrieben wird.

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Praxis Workshop Außenwirtschaft. Elster. 8. September 2015

Praxis Workshop Außenwirtschaft. Elster. 8. September 2015 Praxis Workshop Außenwirtschaft Elster 8. September 2015 AGENDA Warum Exportkontrolle Wer ist betroffen Welche Destinationen sind kritisch Welche Lieferungen sind relevant Was bedeutet Kenntnis Wer ist

Mehr

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich?

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten 2 A. Einleitung Die Neuformulierung der Güterlistennummer

Mehr

Leitfaden zur Exportkontrolle

Leitfaden zur Exportkontrolle Leitfaden zur Exportkontrolle - mit aktuellen Hinweisen und Praxistipps - - 1 - Das Exportkontrollrecht hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Dieser Leitfaden Exportkontrolle soll einen

Mehr

Vorsicht Exportkontrolle

Vorsicht Exportkontrolle Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang 1 Was bezweckt die deutsche Exportkontrolle? Sicherheit Deutschlands und Europas - der Staaten und der Bürger Verhütung von Kriegen weltweit Verhinderung der Störung der

Mehr

Außenwirtschaftstag 6. November 2008

Außenwirtschaftstag 6. November 2008 Außenwirtschaftstag 6. November 2008 Vortrag: Vorsicht Exportkontrolle Zeitrahmen: 16:00-16:45 Uhr Christina Kechagias, IHK München Inhaltsübersicht I. Dschungel der Exportkontrolle Erfahrungsbericht eines

Mehr

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart 1 / 8.7.2015 Marc Bauer Abteilung Außenwirtschaft und Dienstleistungen Zertifizierte Qualität bei Service,

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern BAFA Stand: 01. 03. 2007 Herausgeber: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Frankfurter

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Exportkontrolle: Vorschriften und Verfahren in Bezug auf genehmigungspflichtige

Mehr

Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote

Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote F:\SOZIA\Vorlagen per 2009\Infoschreiben\110918_Exportkontrolle.doc Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen groben Überblick über den rechtlichen

Mehr

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Ha ufig gestellte Fragen Nachfolgend werden folgende häufig gestellte

Mehr

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel MERKBLATT International ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel Einführung Der richtige Einsatz der Codierungen in den Ausfuhranmeldungen stellt für viele Unternehmen nach wie vor eine Herausforderung

Mehr

Veranstaltung der NUMOV im Hause der BHF-BANK 24. September 2010

Veranstaltung der NUMOV im Hause der BHF-BANK 24. September 2010 Veranstaltung der NUMOV im Hause der BHF-BANK 24. September 2010 Absicherung von Exportrisiken in Bezug auf Ausfuhrrestriktionen Beate Bischoff, Geschäftsfeldleiterin Corporate Banking BHF-BANK Inhalt

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3973 17. Wahlperiode 29. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran 8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember 2016 Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran Thomas Barowski Volker Anders http://www.bafa.de/ Generelle Herangehensweise Besondere Aufmerksamkeit geboten

Mehr

Warenbezogene Ausfuhrbeschränkungen & Genehmigungscodierungen. Y901, AZG oder doch lieber X002, DEE. Klaus Brick, Dipl.-Finanzw.

Warenbezogene Ausfuhrbeschränkungen & Genehmigungscodierungen. Y901, AZG oder doch lieber X002, DEE. Klaus Brick, Dipl.-Finanzw. Warenbezogene Ausfuhrbeschränkungen & Genehmigungscodierungen Y901, AZG oder doch lieber X002, DEE Beispiel: Ausgeführt wird: ein Faltenbalgventil hergestellt aus aus einer Stahl-Nickel-Chrom-Legierung

Mehr

Exportkontrolle. Kurzdarstellung

Exportkontrolle. Kurzdarstellung Kurzdarstellung Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 211 Telefon: +49 6196 908-0 Telefax: +49 6196 908-800

Mehr

Exportkontrolle und das BAFA. Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen

Exportkontrolle und das BAFA. Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen Exportkontrolle und das BAFA Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen Exportkontrolle und das BAFA Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen 4

Mehr

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Kurzdarstellung Exportkontrolle Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Text und Redaktion Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Referat 211 Grundsatz- und Verfahrensfragen

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 12 (WGG) für die Ausfuhr

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 16 (Telekommunikation und

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Exportkontrolle und die Sanktionen im Zusammenhang mit Russland. Zollforum Mittelhessen

Exportkontrolle und die Sanktionen im Zusammenhang mit Russland. Zollforum Mittelhessen Exportkontrolle und die Sanktionen im Zusammenhang mit Russland Zollforum Mittelhessen 03.12.2014 Der Außenhandel mit Russland vor Erlass der Sanktionen Einschränkungen nach EU-Recht ( Art. 3 und 4 Dual-use-Verordnung)

Mehr

Leitfaden Exportkontrolle

Leitfaden Exportkontrolle Leitfaden Exportkontrolle Möllenhoff Rechtsanwälte RA FAfStR Dr. Ulrich Möllenhoff RA FAfStR Hajo Nohr RA Heiko Panke RA Arne Kiehn RAin Almuth Barkam RA Dr. Thomas Weiß Geschäftsführer: RA FAfStR Dr.

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Exportkontrolle. - Kurzdarstellung -

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Exportkontrolle. - Kurzdarstellung - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Exportkontrolle - Kurzdarstellung - BAFA Stand: 02.05.2005 Herausgeber: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Frankfurter Straße 29-35, 65760 Eschborn

Mehr

Merkblatt. Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009

Merkblatt. Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009 Merkblatt Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009 Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 211 Telefon:

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende Stand: Oktober 2015 Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende beachten? Regeln für die produktakzessorischen Versicherungsvermittler 1. Welche Veränderungen kommen auf die Gewerbetreibenden zu,

Mehr

Exportkontrolle und das BAFA

Exportkontrolle und das BAFA Exportkontrolle und das BAFA Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Presse- und Sonderaufgaben Frankfurter

Mehr

Dual Use Informationen

Dual Use Informationen Stand: Januar 2015 Dual Use Informationen siemens.com/sinamics Background Dual Use Dual-Use (auch Dual Use; englisch dual-use; sinngemäß übersetzt: mit doppeltem Verwendungszweck) ist ein dem Englischen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation. Exportkontrollfragen

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation. Exportkontrollfragen Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Exportkontrollfragen Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Hintergrund

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Wärmepumpenförderung Leitfaden zur Antragstellung

Wärmepumpenförderung Leitfaden zur Antragstellung Wärmepumpenförderung Leitfaden zur Antragstellung Wärmepumpenförderung: Leitfaden zur Antragstellung 2 Wärmepumpenförderung: Leitfaden zur Antragstellung Hier finden Sie Hinweise und Tipps, die Sie dabei

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) vom

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) vom Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) vom 09.03.2017

Mehr

Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG)

Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG) Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG) Zertifizierungsverfahren 2 Einleitung Am 10. Juni 2009 wurde die Richtlinie zur Vereinfachung der Bedingungen

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung)

Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung) Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung) 1. Welche Investitionen können geprüft werden? Einer Prüfung

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum Zertifikat Alt-Lankwitz 94, 12247 Berlin, Tel.: 030/767 03 123, Fax: 030/767 03 125, Internet: www.prologica.com, E-Mail: info@prologica.com Geprüft in den Programmmodulen Lexware

Mehr

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Kurzdarstellung Exportkontrolle Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Vorwort Diese Neuauflage enthält die maßgeblichen Entwicklungen der letzten Jahre. Neben der Darstellung der

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Duisburg, im Oktober 2011. Vereinsrundschreiben 2012. Sehr geehrte Vereinsmanager/-innen,

Duisburg, im Oktober 2011. Vereinsrundschreiben 2012. Sehr geehrte Vereinsmanager/-innen, Duisburg, im Oktober 2011 Vereinsrundschreiben 2012 Sehr geehrte Vereinsmanager/-innen, heute erhalten Sie das Vereinsrundschreiben 2012, das Sie über einige wichtige Neuerungen informiert. Bitte nehmen

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

6. Informationstag Exportkontrolle

6. Informationstag Exportkontrolle 6. Informationstag Exportkontrolle 4. Dezember 2014 in Frankfurt am Main Programmübersicht Donnerstag, 4. Dezember 2014 08:00 09:30 Check-in 09:45 Begrüßung Politische Entwicklungen Europäische Rahmenbedingungen

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Neue Regeln für Verbraucherverträge Uwe Gasiecki Neue Regeln für Verbraucherverträge Informationen für Widerrufsbelehrung bei Dienst-/Handwerkerleistungen gegenüber privaten Endkunden Sehr geehrter HAPAK-Anwender, lieber Kunde, Das Thema

Mehr

12. Wahlperiode 16. 11. 99

12. Wahlperiode 16. 11. 99 12. Wahlperiode 16. 11. 99 Antrag der Fraktion Die Republikaner und Stellungnahme des Innenministeriums Stand der Kryptopolitik in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Die School of Governance, Risk & Compliance (im Folgenden School GRC ) ist ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH, Chausseestraße

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) vom

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum Sparkasse Wittenberg Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum 1. Beantragen einer Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger- ID) bzw. bei der Deutschen Bundesbank Jeder Lastschrifteinreicher

Mehr

Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren. IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt

Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren. IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt Die Exportkontrolle in der Praxis 4 Bereiche der Exportkontrolle

Mehr

BonusMed betriebliche Krankenversicherung

BonusMed betriebliche Krankenversicherung BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG > ARBEITGEBERMERKBLATT BonusMed betriebliche Krankenversicherung INFORMATION FÜR ARBEITGEBER DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN ARBEITSABLÄUFE Ich vertrau der DKV Vollständige

Mehr

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch'

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich will Betroffenen

Mehr

Meldung der Waffennummern (Waffenkennzeichen) nach der Feuerwaffenverordnung der EU

Meldung der Waffennummern (Waffenkennzeichen) nach der Feuerwaffenverordnung der EU Meldung der Waffennummern (Waffenkennzeichen) nach der Feuerwaffenverordnung der EU Meldung der Waffennummern (Waffenkennzeichen) 2 Allgemeine Hinweise Wenn Sie eine Nationale Ausfuhrgenehmigung oder eine

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Mandatsbescheid. I. Spruch

Mandatsbescheid. I. Spruch R 2/13-6 Mandatsbescheid Die Telekom-Control-Kommission hat durch Dr. Elfriede Solé als Vorsitzende sowie durch Dr. Erhard Fürst und Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Haring als weitere Mitglieder in der

Mehr

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Vier Schritte zur erstmaligen

Mehr

Neustart des Iran- Geschäfts

Neustart des Iran- Geschäfts Neustart des Iran- Geschäfts Sanktionen Stand und Ausblick Referent: Stephan Müller Übersicht JCPOA UN-Resolution Zeitplan weiter bestehende Beschränkungen Handlungsoptionen und Risiken US perspective

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED?

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? Wenn auch die Begriffe "Buchhaltung Buchführung" in der letzten Zeit immer mehr zusammen zuwachsen scheinen, so ist er doch noch da: Der

Mehr

First Steps / Erste Schritte. Handbuch

First Steps / Erste Schritte. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Voraussetzungen Hosting und Domain bestellt was jetzt? Zugangsdaten Allgemeine Hosting Informationen WebServer Publizierungs-Daten Domain

Mehr

Kommunikation! Kommunikation!

Kommunikation! Kommunikation! Einkauf Fertigung/ Entwicklung Leitung / Stabstelle Zoll Vertrieb Steuerung und Koordinierung Entscheidungsfreiheit gewähren Kompetenzen fördern Bedeutung erkennen Kommunika t ion! Diplom-Finanzwirt Der

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

Petitionen im Deutschen Bundestag

Petitionen im Deutschen Bundestag Deutscher Bundestag Petitionen im Deutschen Bundestag Verfahren und Antrag Petitionsformular An den Deutschen Bundestag Petitionsausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Fax: 030 227 36027 / 2 Seiten

Mehr

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht

PRESSEINFORMATION. Checkliste: 22 Fragen zu E-Mail- Marketing und Recht Bonn 03.11.2011 Seite 1 von 5 Frei zur sofortigen Veröffentlichung Bei Abdruck Beleg erbeten. Zeichen: 2445 mit Leerzeichen. Einzelne Fragen und Antworten können nach Rücksprach veröffentlicht werden.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Aufstiegserlaubnis für unbemannte Luftfahrtsysteme

Antrag auf Erteilung einer Aufstiegserlaubnis für unbemannte Luftfahrtsysteme Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde Mercatorstraße. 9 24106 Kiel Antrag auf Erteilung einer Aufstiegserlaubnis für unbemannte Luftfahrtsysteme ohne Verbrennungsmotor

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853

Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen. Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke in besonderen Fällen Fälle gemäß BMF-Schreiben vom 23.01.2015 IV D 3 -S 7134/07/10003-02 DOK 2015/0056853 Ausgangsvermerk aufgrund einer monatlichen Sammelanmeldung

Mehr