Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen"

Transkript

1 Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG

2 Agenda Software up to date! Gefahren Lösungen Unternehmen 2

3 ! Gefahren und Herausforderungen Schwachstellen infolge veralteter Software

4 Software: Mindestens haltbar bis zum nächsten Update 4

5 Beispiel 1 Alte Betriebssysteme wie Windows XP 152 5

6 Beispiel 1 Alte Betriebssysteme wie Windows XP Beobachtung:» Seit Erscheinen von Windows XP über Schwachstellen registriert» Heute noch findet man für Windows XP regelmäßig Schwachstellen und Patches. Gefahren:» Risiko durch fehlende Sicherheitsupdates» Ab 8. April 2014 stellt Microsoft den Support für Windows XP ein Abhilfe:» Zentralisiertes und automatisiertes Patchen (Win XP: über Sicherheitsupdates)» Migration auf Windows 7 oder 8 6

7 Beispiel 2 Schwachstellen in Standardsoftware hier: Adobe Flash Player Beobachtung:» Für Adobe Flash Player wurden in der National Vulnerability Database rund 300 Schwachstellen registriert» Auch für Adobe Reader sind über 300 Schwachstellen bekannt. Abhilfe:» Zeitnahes, zentralisiertes und automatisiertes Patchen auf allen Clients» z.b. mit baramundi Managed Software (Software + Service) 7

8 Hand auf s Herz: Haben Sie alle Ihre Updates im Blick? Was kann passieren, wenn nicht rechtzeitig aktualisiert wird? 8

9 Hacker nutzen diese Schwachstellen für Angriffe Wo findet man Informationen über Schwachstellen?» Security Bulletins der Softwarehersteller» Schwachstellendatenbanken» Magazine und Newsletter Ist das schwierig, solche Schwachstellen zu nutzen?» Nein! Leider nicht! 9

10 Hackertools: Metasploit & Co. Hackerwerkzeuge bündeln das Wissen über Schwachstellen und dafür geeignete Exploits» kostenlos, out-of-the-box,» auf Wunsch mit GUI» einfach (kinderleicht) und schnell bedienbar» Hacking für Jedermann 10

11 Hackertools: Metasploit & Co. Vielfältige Angriffsvarianten direkt per Menü» Zugriff auf das Dateisystem» Tastatur abhören» Fotos vom Bildschirm oder Webcam 11

12 Hackertools: Metasploit & Co. Beispiel: Dateisystemzugriff Beispiel: Key Logging 12

13 Hackertools: Metasploit & Co. Beispiel: Dateisystemzugriff Beispiel: Keylogging 13

14 Ja aber ich hab doch eine Firewall!?! Gegen Reverse-TCP-Angriffe hilft meist auch die Firewall nichts, wenn die Verbindung vom Opfer-PC ausgeht Damit sind alle Aktionen des Angreifers durch den Nutzer autorisiert Software mit Schwachstellen SW Hersteller Spam-Muster Spam-Muster Spam-Muster Spam-Muster Spam-Muster Werden Spam-Muster Werden Sie Werden Sie Millionär Werden Sie Millionär ohne Werden Sie Millionär ohne zu Werden Sie Millionär ohne zu arbeiten! Sie Millionär ohne zu arbeiten! Millionär ohne zu arbeiten! ohne zu arbeiten! zu arbeiten! Lorem arbeiten! Lorem ipsum Lorem ipsum dolor Lorem ipsum dolor sit Lorem ipsum dolor sit amet, Loremipsum dolor sit amet, consetetur ipsumdolor sit amet, consetetur sadipscing dolorsit amet, consetetur sadipscing elitr, sitamet, consetetur sadipscing elitr, sed consetetur sadipscing elitr, sed diam consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy sadipscingelitr, sed diam nonumy eirmod elitr, sed diam nonumy eirmod tempor seddiam nonumy eirmod tempor invidunt diamnonumy eirmod tempor invidunt ut nonumyeirmod tempor invidunt ut labore tempor invidunt ut labore et temporinvidunt ut labore et dolore inviduntut labore et dolore magna utlabore et dolore magna aliquyam laboreet dolore magna aliquyam erat, et dolore magna aliquyam erat, sed doloremagna aliquyam erat, sed diam aliquyam erat, sed diam voluptua. aliquyamerat, sed diam voluptua. At erat, sed diam voluptua. At vero seddiam voluptua. At vero eos diamvoluptua. At vero eos et At vero eos et accusam At vero eos accusam et vero eos accusam et justo eos accusam et justo duo accusam et justo duo dolores accusamet justo duo dolores et et justo duo dolores et ea justoduo dolores et ea rebum. duodolores et ea rebum. Stet doloreset ea rebum. Stet clita et ea rebum. Stet clita kasd ea rebum. Stet clita kasd gubergren, rebum. Stet clita kasd gubergren, no Stet clita kasd gubergren, no sea clitakasd gubergren, no sea takimata kasdgubergren, no sea takimata sanctus no sea takimata sanctus est nosea takimata sanctus est Lorem sea takimata sanctus est Lorem ipsum takimatasanctus est ipsum dolor est Lorem ipsum dolor sit estlorem ipsum dolor sit amet. Loremipsum dolor sit amet. ipsumdolor sit amet. dolor sit amet. sitamet. Bitte Bitte klicken Bitte klicken Sie Bitte klicken Sie hier, Bitte klicken Sie hier, wenn Bitte klicken Sie hier, wenn Sie klicken Sie hier, wenn Sie diesen Sie hier, wenn Sie diesen Newsletter hier, wenn Sie diesen Newsletter abbestellen wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten. Sie diesen Newsletter abbestellen möchten. diesen Newsletter abbestellen möchten. Newsletter abbestellen möchten. abbestellen möchten. möchten. mit Hyperlink Klick auf Hyperlink Opfer Nutzung der Schwachstelle per Exploit mit Payload Tunnel von Opfer-PC zum Angreifer (meist über HTTPS) Angreifer Diverse Angriffsszenarien 14

15 Sicherheitsrisiko: Veraltete Software» Angriffshitliste von Kaspersky: Häufige Attacken basierend auf Exploits richten sich gegen Sicherheitslücken in Java, Acrobat Reader, Adobe Flash, etc.» Abhilfe: Zeitnahes Installieren von Sicherheits- Patches auf allen betroffenen Clients (vgl. auch BSI-Empfehlung M 2.273) Quelle: Studie 2012 von Kaspersky Dafür Notwendig: Regelmäßige und umgehende Information über neue Patches Übersicht über alle betroffenen Clients Automatisierte Verteilmechanismen 15

16 Automatisiertes Client Management Zeitnahe Softwareaktualisierung per Knopfdruck

17 Client LifeCycle Management im Multi-OS Kontext 17

18 Lösung: Automatisierte Windows Migration Aktuelle Aufgabe für IT-Administratoren: Migration von Windows XP nach Windows 7 oder 8 Die Migration auf eine neuere Windows-Version lässt sich in folgende Haupt-Aktivitäten gliedern: Inventarisierung OS Installation Software Verteilung Patch Management Inventarisierung 18

19 Updates aus der Steckdose: Hybride Lösungen aus Tools und Services Software Anbieter Service SW Management Service Clients Clients & Devices Management Suite 19

20 Transparenz für alle Clients: Überblick über HW und SW Vollständige Auflistung der verwalteten SW-Produkte mit Versionsinfo pro Client: Welche Version ist installiert? Was ist die aktuelle Version? Besteht Bedarf zum Update? 20

21 Automation unternehmensweiter Rollouts mit Live-Übersicht des Fortschritts 21

22 Beispiel 2 Schwachstellen in Software hier: Adobe Flash Player Adobe listet und beschreibt im Security Bulletin zur Schwachstelle CVE sowohl das Problem als auch die Lösung:» apsb12-18.html Empfehlung des SW-Herstellers:» Alle betroffenen Clients sollen auf die aktuellere Version aktualisieren ActiveX / Flash Player mit IE Flash Player oder früher 22

23 baramundi Managed Software Prozessunterstützung für Test und Freigabe 23

24 Lebenslauf einer Schwachstelle Zero-Day- Attacken Zeit 24

25 Lebenslauf einer Schwachstelle Gefahr Zeit 25

26 Lebenslauf einer Schwachstelle Zeit 26

27 Zusammenfassung IT-Sicherheit zu gewährleisten ist eine vielseitige Herausforderung» Organisatorische Maßnahmen» Technische Maßnahmen: HW und SW Eigenschaften von automatisiertem Client Management» Inventarisierung von Hardware und Software Transparenz» Migration auf neue Betriebssysteme» Automatischer Download von verteilfertiger Software Vorteile für die IT-Administration» Zeit für Routinearbeiten zu sparen» Wartungsarbeiten zeitnah und vollständig auszuführen» Damit: Deutlich mehr Sicherheit in Ihrer IT-Umgebung 27

28 baramundi software AG Hersteller der Client Management Lösung

29 baramundi software AG Daten und Fakten Spezialist im Bereich Client-Lifecycle-Management Entwicklung, Vertrieb und Support in Augsburg Einhaltung der deutschen und europäischen Datenschutzvorgaben Schnelle und einfache Inbetriebnahme und Integration Kompetentes Experten- und Vertriebspartnernetzwerk 29

30 Mehr als zufriedene Kunden 30

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Besuchen Sie uns im Augsburger Glaspalast. Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Beim Glaspalast Augsburg Fon: + 49 (821) Web: 31

Integriertes Schwachstellen-Management

Integriertes Schwachstellen-Management Integriertes Schwachstellen-Management Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Integriertes Schwachstellen-Management! Schwachstellen Lösungen Anbieter 2 ! Schwachstellen Bedrohung und Gefahr

Mehr

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam.

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam. GF Einfäufer IT-Team 360 360 IT Anwender INFRASTRUKTUR Microsoft SAM-Audits Virtualisierung LAN SAN WLAN NAS Tape Load Balancer Mobile Device Management Racks Verkabelung Vee a m S y m antec SERVER STORAGE

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von:

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von: Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche Jetzt exklusiv von: Unser Weg... Company AG ist Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing

Mehr

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service.

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service. olut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt Die Mobility Staregie Bestens aufgestellt Sybase Unwired Platform und Afaria Interview In jeder Branche zu Hause 3D Systems Engineering GmbH ABAYOO Business

Mehr

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE www.maximilianwendland.de Portfolio Maximilian Wendland RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN P /- PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO Entwicklung des neuen

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

Ausrollen mit Köpfchen. Regelbasiertes Patch Management für Microsoft und Drittanbieter - Updates

Ausrollen mit Köpfchen. Regelbasiertes Patch Management für Microsoft und Drittanbieter - Updates Ausrollen mit Köpfchen. Regelbasiertes Patch Management für Microsoft und Drittanbieter - Updates Schwachstellen Gefahr erkennen Gefahr bewerten Gefahr beseitigen Thomas Ranke (Vertrieb Nord) baramundi

Mehr

Kapitel 1 2 14. Februar 2010

Kapitel 1 2 14. Februar 2010 1 14. Februar 2010 Kapitel 1 2 14. Februar 2010 E-BusinessMarketing KPI MarketingOnline KPI Marketing Web Web Assessment Usability Benchmarking Controlling Controlling Benchmarking Usability E-Business

Mehr

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier OBILE ITES K iviuelles Design ZIENTE hlogik alisierung chste SE Exp SPRACHEN EFFIZIE suchlo Aktualisier ES BIL uelles Design NTE ogik ierung te SE E SPRACH vermarktung auf höchstem Niveau Von profis für

Mehr

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Linz, 9.November 2015 Mag. Hubert Preisinger Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA www.orange-cosmos.com

Mehr

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver LUG Erding Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver Einführung in die Typographie und das Desktop-Publishing mit Scribus Jan Schulze 25. März 2009 Agenda Grundlagen Typographie inkl. Fachchinesisch Warum

Mehr

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015 Corporate Design Manual Stand 18.11.2015 Vorwort Ein Corporate Design Manual ist wie das Regelwerk eines Spiels. Es legt die Spielregeln fest, definiert die größe des Spielfelds, zeigt die Spielregeln

Mehr

Mit gutem Beispiel voran!

Mit gutem Beispiel voran! tekom-jahrestagung Vortrag UA/SWD 4 Mit gutem Beispiel voran! Demo-Inhalte als Bestandteil der User Experience Martin Häberle, Vorsicht Lesegefahr! 3 Thesen Was Sie hier erwartet 6 Demos 2 Prognosen 4

Mehr

Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll

Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll über die Wohnungsübergabe/Wohnungsabnahme am:.. Angaben zum Mietobjekt (genaue Bezeichnung des Mietobjektes ist erforderlich): Wohnungsnummer: Anwesend:

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen HOLEN SIE IHRE KUNDEN AUS DER ZINSFALLE Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Der Niedrigzins wird zum Risiko für Anleger.

Mehr

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole 1 Einstieg Köln im Innovations-Hotspot die Engagiertesten für sich gewinnen! Et bliev nix, wie et wor alles ändert sich, das ist dem Kölner

Mehr

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen optimieren. beraten. Über uns Lohnstar bietet einen kompetenten und unkomplizierten Rundum-Service zu allen Fragen der Lohnabrechnung und des Personalkostenmanagements. Als Spezialisten betreuen wir Sie

Mehr

Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren

Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Briefköpfe, Grusskarten, Register, Fotos und ClipArt einfügen, Einladungen, Dokumente, CD-Hüllen, Broschüren, Verzeichnisse,

Mehr

Enter the help project title here

Enter the help project title here Enter the help project title here Place your own product logo here and modify the layout of your print manual/pdf: In Help & Manual, click "Tools" > "Print Manual Designer" and open this manual template

Mehr

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen INHALTSVERZEICHNIS: SYMPATHIEN WERDEN AUF DEN ERSTEN BLICK

Mehr

Textvergleich-Gutachten

Textvergleich-Gutachten Textvergleich-Gutachten Der 60tools Textvergleich hat zwei Texte auf ihre Ähnlichkeit miteinander verglichen. Dabei wurde auftragsgemäß ermittelt, wie und worin sich die Texte unterscheiden. Für die ermittelten

Mehr

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor DocMeyer Die DocMeyer-Apotheken in Adendorf & Scharnebeck 01/13 Handgemacht alles frisch gerührt Aktuelles und Termine Emfehlungen für die Herbstzeit Ihr Apothekenteam stellt sich vor Editorial Kurzmeldungen

Mehr

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign.

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign. Corporate Design * Titel Corporate Design Manual Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign Stand Januar 2012 CD i ceramisti 1 Corporate Design * Inhaltsverzeichnis

Mehr

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 WerBeMittelKatalog NIEDERSACHSEN ProduKt 1 Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 FDP Landesverband Niedersachsen Walter-Gieseking-Str. 22 30159 Hannover Tel.: 0511-28 07 10 nds@fdp.de www.fdp-nds.de

Mehr

Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel

Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel Corporate Design Manual Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel Stand Januar 2012 Corporate Design Inhalt Sternenspiegel 3 Logo 4 Farben 5 Schriften 6 Visitenkarte 7 Flyer 8 Faltflyer

Mehr

Traffic-Garantie für Ihre Themen

Traffic-Garantie für Ihre Themen Traffic-Garantie für Ihre Themen Wünschen Sie sich mehr Reichweite für Ihre Themen? Viele deutsche Unternehmen und Cloud-Anbieter, die sich im Feld der Business IT bewegen, haben spannende Projekte und

Mehr

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen Gestaltungsvorgaben der im Printbereich Navigation Rückfragen Klick auf Register Klick auf Untermenü Klick auf Musterseite Klick auf Seitentitel > zu Untermenü > zu Musterseite > zurück ins Untermenü >

Mehr

FA C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N V O N M I N H V U U O N G

FA C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N V O N M I N H V U U O N G F A C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T F A C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N VON MINH VU UONG INHALT

Mehr

CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF

CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF Inhalt 04/05 Einführung: Leitsatz 06/07 Einführung: Grundsätze 08/09 Basiselement: Logo 10/11 Basiselement: Logo Variation 12/13 Basiselement: Farben 14/15 Basiselement:

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Einfach viel schneller lektorieren und produzieren.

Einfach viel schneller lektorieren und produzieren. Einfach viel schneller lektorieren und produzieren. FINAL v23 v23 NEU Vergleichen & Korrekturlesen v23 NEU Vergleichen & Korrekturlesen Nervig Ineffizient Zeitraubend Lösungsversuche Schreiben Teilen &

Mehr

Erläuternde Informationen zu den Zeichen finden Sie immer unter de.wikipedia.org. Zeichen Erklärung Erstellung durch

Erläuternde Informationen zu den Zeichen finden Sie immer unter de.wikipedia.org. Zeichen Erklärung Erstellung durch Schreibwerkstatt von Andreas Vieth Hier finden Sie eine Tabelle mit Zeichen, die typografisch einwandfrei gesetzt werden sollten. Die grauen Zeichen (insbesondere der Unterstrich) sollen Ihnen helfen,

Mehr

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at Alles rund ums Papier Das richtige Papier für jeden Anlass Papier ist nicht gleich Papier. Mit der Auswahl des richtigen Papiers für jeden Anlass können Sie einen besonders guten Eindruck hinterlassen

Mehr

Mareike Engelke portfolio 2013

Mareike Engelke portfolio 2013 Mareike Engelke portfolio 2013 mareike engelke Diplom-Kommunikationsdesignerin FH * 18. Februar 1979, Orsoy am Niederrhein verheiratet, zwei pubertierende Kater Kölner Str. 49 47051 Duisburg 0178 146 2029

Mehr

Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren

Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Briefköpfe, Grusskarten, Register, Fotos und ClipArt einfügen, Einladungen, Dokumente, CD-Hüllen, Broschüren, Verzeichnisse,

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Diplomarbeit / Bachelorarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite

mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite Tarif Nr. 21, gültig ab 01.01.2014 mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite Unsere Highlights 2014 neue Werbeformate niedrigere Anzeigenpreise jetzt auch Produktwerbung möglich

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Bachelorarbeit / Masterarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

Kurzeinführung in HTML

Kurzeinführung in HTML Kurzeinführung in HTML (Grundlage: SelfHTML: http://de.selfhtml.org/) Autor: Jan-Willem Waterböhr (webmaster-geschichte@uni-bielefeld.de) Stand: 23.12.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzeinführung in HTML...1

Mehr

Gestaltungsrichtlinien

Gestaltungsrichtlinien Gestaltungsrichtlinien Stiftung Haus der kleinen Forscher Version Februar / 05 PARTNER Helmholtz-Gemeinschaft Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung Deutsche Telekom Stiftung Autostadt GmbH Einleitung

Mehr

Homepage mit HTML und CSS

Homepage mit HTML und CSS Homepage mit HTML und CSS Ein schneller und zielgerichteter Einstieg zur Erstellung einer Homepage Erstellungsdatum: November 2010 Autor: Thomas von Glahn Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitende Tätigkeiten

Mehr

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Daniel Hommel, Micha Koller STZ Softwaretechnik 12. September 2010 Organisatorisches Diese Präsentation beruht auf den Unterlagen von Thomas Nonnenmacher

Mehr

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen Corporate Design Manual Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen 2 0 Inhaltsverzeichnis 02 Vorwort S. 4 03 Grundlagen Allgemeine Hinweise S. 5 Das Logo S. 6 Die

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - Netzwerksicherheit -

Mobilkommunikationsnetze. - Netzwerksicherheit - - Netzwerksicherheit - Markus Brückner 1 Einführung Grundlegende Sicherheitsziele Vertraulichkeit Zugriff nur durch bestimmten Nutzerkreis Integrität Schutz vor unberechtigter Veränderung Verfügbarkeit

Mehr

BULA! Herzlich willkommen.

BULA! Herzlich willkommen. BULA! BULA! Herzlich willkommen. Mit BULA! begrüssen sich die freundlichen und lebensfrohen Einwohner der Fiji-Inseln gegenseitig. Mit BULA! werden auch die neuen Besucher begrüsst. Das übernehmen wir

Mehr

Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument

Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument Wenn Sie einem Dokument ein neues Zitat hinzufügen, erstellen Sie zugleich eine neue Quelle, die im Literaturverzeichnis angezeigt wird.

Mehr

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*.

Nr. 1 am Kiosk JÄGER ist unter allen Jagdzeitschriften in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 am Kiosk*. Der aktive Waidmann Ob für den Revierinhaber oder den ambitionierten Jungjäger: Beim JÄGER steht die Revierpraxis klar im Fokus. Das Gesamtkonzept ist auf diese attraktive Zielgruppe zugeschnitten. Jagd

Mehr

corporate design manual

corporate design manual corporate design manual stand März 2014 1. Einleitung 1.1 Über CineDime ÜBER CINEDIME Kinofilmproduktionen finanzieren sich in Deutschland aus einer Vielzahl von Quellen. Zu den wichtigsten zählen, neben

Mehr

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG Von Markus Stauffiger / 4eyes GmbH STRUKTUR UND ZIELE DES HEUTIGEN TAGES Repetition CSS Grundlagen CSS Eigenschaften Wie komme

Mehr

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik.

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik. Online-Mediadaten 2016 www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik Fertigung Automatisierung Elektronik Logistik Industrie 4.0 Forschung Zielgruppe: Entscheider aus den Bereichen

Mehr

Kompetenzentwicklung

Kompetenzentwicklung Worum geht es eigentlich? Ausbildung eines E-Tutors Kompetenzen erfassen und sichtbar machen Neue Fähigkeiten erlernen und einsetzen ILIAS als Basismedium? Kompetenzen mithilfe von ILIAS messen Fachkompetenzen

Mehr

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services Media Services Näher dran_ Mobile Marketing mit Media Services Mobile Messaging Kennen Sie jemanden, der 20 ungelesene SMS hat? Mobile Messaging kommt an 97% durchschnittliche Öffnungsrate Mobile Messaging

Mehr

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt

MUSTER. culture connected 2015/16 Konzepteinreichung. EinreicherIn. Schule. Ansprechperson Schule. Projekt: Beispielhaftes Fotografieprojekt culture connected 2015/16 Konzepteinreichung Projekt: Beispielhaftes projekt Nr vor Jury: 010S EinreicherIn Einreichung, Projektleitung und Abrechnung durch Schule Schule Schulkennzahl 901011 Schulbezeichnung:

Mehr

Workshop: Optimierung von Websites

Workshop: Optimierung von Websites Workshop: Optimierung von Websites Joachim Griesbaum Informationswissenschaft Universität Konstanz Inhalt Webseiten Optimierung? Internet und Internetsuchdienste Optimierungspotenziale; Optimierungsmethoden

Mehr

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken Informationen iese Informationen helfen Ihnen Ihre ruckdatei optimal u erstellen. Ergänende Vorgaben finden Sie auf unserer Webseite unter dem Menüpunkt ruckdaten. usrichtung des ormats lle okumentseiten

Mehr

Zwischen Risikokultur und Risikogovernance

Zwischen Risikokultur und Risikogovernance Zwischen Risikokultur und Risikogovernance 2. Siegener Jahreskonferenz Risk Governance Dr. Carsten Steinhoff 8. Oktober 2014 Disclaimer Diese Präsentation gibt meine eigene Meinung wieder und entspricht

Mehr

Titel (max. 15 Wörter)

Titel (max. 15 Wörter) SE Seminartitel Semester Jahr, Seminarleitung Titel (max. 15 Wörter) Untertitel (optional) vorgelegt von AutorIn Matrikel-Nr.: [Matrikelnummer der Universität Ihres Prüfungsamtes] Fachsemester Hauptfach,

Mehr

Wissensbilanz am Beispiel der EnBW

Wissensbilanz am Beispiel der EnBW Wissensbilanz am Beispiel der EnBW Energie Baden-Württemberg AG Haus der Wirtschaft / Stuttgart, 26. März 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg AG Inhalt 1. 1. Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern

Mehr

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Hochschule Furtwangen University Fakultät Informatik Dipl.-Inf. Alexander Wahl Version 3.2 27. Sep 2013 Versionsübersicht I Versionsübersicht

Mehr

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch en ricardo.ch 2013 Inhaltsverzeichnis Artikelbeschreibungen 1 1 Der Inhalt zählt 3 1.1 Auf die Käufer-Zielgruppe abstimmen... 3 1.2 Nur das Wichtigste gehört hinein... 3 1.3 Bilder nur gezielt und massvoll

Mehr

SITEMAP PHASE 1 PHASE 2 ZUR HOMEPAGE GUT ZU WISSEN ENTDECKE DEUTSCHLAND. Auf einen Blick. Unser Netzwerk. Duale Ausbildung FAQ.

SITEMAP PHASE 1 PHASE 2 ZUR HOMEPAGE GUT ZU WISSEN ENTDECKE DEUTSCHLAND. Auf einen Blick. Unser Netzwerk. Duale Ausbildung FAQ. SITEMAP PHASE ZUR HOMEPAGE HOME Unser Netzwerk Kontakt Impressum Partner Bundesagentur für Arbeit (Link auf BA-Seite) Footer PHASE HOME Unser Netzwerk Azubi- Azubi- Azubi- Detail Detail Kontakt Impressum

Mehr

EHI Technologie Tage 2015

EHI Technologie Tage 2015 EHI Technologie Tage 2015 Das IT - D-A-CH - Event für Entscheider aus Handel & Industrie 03. 04. November 2015 World Conference Center, Bonn www.technologie-tage.com Herzlich willkommen Willkommen Herzlich

Mehr

PRINOVIS emagazine. Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation

PRINOVIS emagazine. Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation 1 PRINOVIS emagazine Digitales Tuning für Ihre Print-Publikation Bieten Sie Ihren Lesern mehr und gewinnen Sie neue hinzu. Mit Ihrer Publikation als Tablet-App. Schnell, hochwertig und effizient! 2 Wenn

Mehr

Schülerdossier. Selbständige Projektarbeit 3. OS. K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015)

Schülerdossier. Selbständige Projektarbeit 3. OS. K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015) Schülerdossier Selbständige Projektarbeit 3. OS K. Treidel / E. Bürer (finale Version) (März 2015) 1. Vorgaben / Beispiele Selbständige Projektarbeit 3. OS Auf den folgenden Seiten findest du sämtliche

Mehr

IHRE STRATEGIE IST FALSCH

IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH IHRE STRATEGIE IST FALSCH Kostengünstige Identifizierung bisher nicht-erkannter Sicherheitslücken - und nicht nur alte vermeiden, abwehren und schließen - Prof. Dr. Hartmut Pohl

Mehr

Einfach frisches Design

Einfach frisches Design ipad3 9:45 AM Individuell gestaltete Produkte für Ärzte und Zahnärzte Einfach frisches Design Produktkatalog Praxismarketing Stand September 2015 Alle Preise zzgl. MwSt. Alle Produkte auf einen Blick So

Mehr

b) Erhaltung der Ordnung im Haus Das Grillen auf Balkonen, Terrassen und der zum Anwesen gehörenden Grundstücksfläche ist untersagt.

b) Erhaltung der Ordnung im Haus Das Grillen auf Balkonen, Terrassen und der zum Anwesen gehörenden Grundstücksfläche ist untersagt. Hausordnung für das Haus Das Mietverhältnis ist ein Vertrag, der im stärksten Maße auf gegenseitigem Vertrauen aufgebaut ist und der das Gemeinschaftsleben im Haus gewährleisten soll. Vermieter und Mieter

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Corporate Design Grundlagen

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Corporate Design Grundlagen Corporate Design Grundlagen Stand: Mai 2016 Logo Varianten + Hintergrund Das Logo steht in einer farbigen, einer schwarz-weiß und einer Linien-Variante zur Verfügung. Die farbige Variante wird bevorzugt

Mehr

Switzers DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ. Die 195 Nationen der Schweiz. Ich lebe die Schweiz. Project by Reiner Roduner

Switzers DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ. Die 195 Nationen der Schweiz. Ich lebe die Schweiz. Project by Reiner Roduner DIE 195 NATIONEN DER SCHWEIZ Die 195 Nationen der Schweiz Ich lebe die Schweiz Project by Reiner Roduner Eine Nation aus 195 Nationen In der Schweiz leben heute Menschen aus 195 Nationen. Sie bereichern

Mehr

SCHWACHSTELLE MENSCH

SCHWACHSTELLE MENSCH KAPITEL 2: SICHERHEIT BEGINNT UND ENDET BEIM BENUTZER SCHWACHSTELLE MENSCH 1 SCHWACHSTELLE MENSCH 2014 hat die NTT Group Millionen von Sieben der zehn häufigsten Sicherheitslücken auf Kundensystemen Sicherheitslücken

Mehr

Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar.

Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar. Wir machen die Digital-Kompetenz Wiens sichtbar. 1 DIGITAL CITY WIEN Ein Zusammenschluss von Firmenaus dem Bereich der Informations-und Kommunikationstechnologie (IKT), die sich im Schulterschluss mit

Mehr

Git-Workshop für Einsteiger

Git-Workshop für Einsteiger Sujeevan Vijayakumaran oder auch: Er, dessen Name nicht genannt wird. 18. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Git-Repository starten Branching Remote-Repository Git auf dem Server Ende Über mich

Mehr

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO

Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Generierung von PDF-Dokumenten mittels XSL-FO Bernd Hort bernd.hort@hort-net.de Agenda Vorstellung Motivation XSL-FO Zusammenspiel mit Notes / Domino Zusammenfassung & Erfahrungen Web-Ressourcen und Literatur-Empfehlungen

Mehr

Anwendungen des Communications Engineering: Blended. Die (online) Konstruktion einer Seminar Arbeit.

Anwendungen des Communications Engineering: Blended. Die (online) Konstruktion einer Seminar Arbeit. Anwendungen des Communications Engineering: Blended Learning Seminar zum Thema Software Agenten LVA-Nr.: 257.140 LVA-Klasse: 2WAWCES LVA Leitung: Georg Weichhart (Georg.Weichhart@jku.at) SS 11 Die (online)

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

AaBbCc GESTALTUNGSRICHTLINIEN. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;- *+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz EVANGELISCHE KIRCHE

AaBbCc GESTALTUNGSRICHTLINIEN. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;- *+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz EVANGELISCHE KIRCHE GESTALTUNGSRICHTLINIEN zum Erscheinungsbild der Evangelischen Kirche AaBbCc ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ1234567890,.:;-*+# abcdefghijklmnopqrstuvwxyz GESTALTUNGSRICHTLINIEN zum Erscheinungsbild der Evangelischen

Mehr

CORPORATE DESIGN Styleguide für geschäftspapiere und drucksachen (Cd_PriNt)

CORPORATE DESIGN Styleguide für geschäftspapiere und drucksachen (Cd_PriNt) CORPORTE DESIGN Styleguide für geschäftsppiere und druckschen (Cd_PriNt) v_1/2012 INhlTSübERSIChT Seite 2 grundlagen 4 einführung 5 1. bsiselemente 7 logo 7 übersicht 8 Namensgebung 9 ufbau 10 - Kantonslogo

Mehr

Online Marketing Finance Conference. Berlin 07. Mai 2015

Online Marketing Finance Conference. Berlin 07. Mai 2015 Online Marketing Finance Conference Berlin 07. Mai 2015 Agenda 1. Einordnung von SEO im Online-Marketing-Mix 2. Anforderungen für SEO 3. SEO-Strategien & -Prozesse 4. Onpage-Optimierung 5. Content-Optimierung

Mehr

Handelsinformation. Garantie * oder. für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. bis zu

Handelsinformation. Garantie * oder. für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. bis zu Handelsinformation für die Samsung Printing-Promotion Zuverlässigkeit, die sich auszahlt. Aktionszeitraum: 01.10.2013-31.01.2014 * Es handelt sich um eine Garantieverlängerung auf 5. HANDELSINFORMATION

Mehr

Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer:

Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer: Mietvertrag über Wohnraum Mieternummer: Zwischen - folgend Vermieter genannt - und geboren am: derzeit wohnhaft: und geboren am: derzeit wohnhaft: - folgend Mieter genannt wird folgender Mietvertrag geschlossen:

Mehr

Media Services. Closer_. Mobile Marketing with Media Services

Media Services. Closer_. Mobile Marketing with Media Services Media Services Closer_ Mobile Marketing with Media Services Mobile Messaging Do you know anyone with 20 unread SMS? Mobile Messaging reaches the customers 97% opened on average. Mobile Messaging is noticed

Mehr

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken Informationen Diese Informationen helfen Ihnen Ihre Druckdatei optimal u erstellen. rgänende Vorgaben finden Sie auf unserer Webseite unter dem Menüpunkt Druckdaten. usrichtung des Formats lle Dokumentseiten

Mehr

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf

Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Empfehlungen der MedRSD zur Erstellung von Dissertationen in Form von Dissertationsschriften an der Medizinischen Fakultät der HHU Düsseldorf Stand: 23. August 2012 Einführende Bemerkung Für Dissertationen

Mehr

Corporate Design Richtlinien

Corporate Design Richtlinien www.bauernhof-urlaub.com Vorgaben zur korrekten Nutzung von Logos, Farben und Schriften des Landesverbandes Juli 2013 Corporate Design Richtlinien für Anbietergemeinschaften und Vermieter Inhalt 1. Dachmarke/Markenzeichen

Mehr

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial

TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012. Editorial. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren! Editorial TABEX/4 NEWSLETTER 07 07/2012 Editorial Inhalt Editorial TABEX/4 TABEX/4 SSL-Entwicklungsumgebung Ende der Wartung von TABEX/4 TAB-DVL Änderung der TABEX/4 Systemanforderungen TABEX/4 Release 4.2.2 Für

Mehr

PORTFOLIO KOMMUNIKATION

PORTFOLIO KOMMUNIKATION PORTFOLIO KOMMUNIKATION WEBSITES SEHLAND.CH Kunde: SEHLAND, ZOLLBRück WEBSEITE: CMS TYPO3 Leistungsausweis Bader Kommunikation: Konzeption, Design und Programmierung Fotografie Text MORFBIMO.CH Kunde:

Mehr

3. INNENSEITEN-LAYOUT

3. INNENSEITEN-LAYOUT 3. INNENSEITEN-LAYOUT Goethe-Institut Corporate Design Absenderkennung Titel-Layout Innenseiten-Layout Anwendungsbsp. Anhang 49 3. GESTALTERISCHE FREIHEIT BEIM INNENSEITEN-LAYOUT Kein Produkt des Goethe-Instituts

Mehr

LAS TERRENAS. Dominikanische Republik. STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN. Informationen. Sehenswürdigkeiten. Stadtpläne. Firmen & Geschäfte

LAS TERRENAS. Dominikanische Republik. STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN. Informationen. Sehenswürdigkeiten. Stadtpläne. Firmen & Geschäfte LAS TERRENAS Dominikanische Republik STADTFÜHRER mit TIPPS & INFORMATIONEN Informationen Praktische Informationen zum Urlaub, Anreise, Leben und Arbeiten. Sehenswürdigkeiten Was gibt es zu sehen und was

Mehr

evel maio blacid quissit atemqui

evel maio blacid quissit atemqui Lorem ipsum WIR IM PARLAMENT EINE STARKE UNION FÜR BERLIN evel maio blacid quissit atemqui DIE CDU-FRAKTION Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur STELLT sadipscing SICH VOR elitr, sed diam nonumy eirmod

Mehr

Schon mal gehackt worden? Und wenn nein woher wissen Sie das?

Schon mal gehackt worden? Und wenn nein woher wissen Sie das? Andreas Tomek CISSP,CISA,MCSE,MCITP,CPTS, CISA MCITP CPTS AMBCI Security Research Sicherheitsforschung GmbH atomek@securityresearch.at yresearch.at Schon mal gehackt worden? Und wenn nein woher wissen

Mehr

Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung

Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung www.musteradresse.de www.musteradresse.de Navigation durch das Wissen der Blechverarbeitung Aus dem Kenntnisstand der angewandten Forschung finden Sie Lösungen zu Produktionsverfahren und Werkstoffen.

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten am Institut für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen

Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten am Institut für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten am Institut für Erziehungswissenschaft der RWTH Aachen gültig ab dem SS 2014 Die Geschäftsführung des Instituts für Erziehungswissenschaft Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mietvertrag über Kellerraum Mieternummer:

Mietvertrag über Kellerraum Mieternummer: Mietvertrag über Kellerraum Mieternummer: Zwischen - folgend Vermieter genannt - und geboren am: derzeit wohnhaft: und _ geboren am: derzeit wohnhaft: - folgend Mieter genannt wird folgender Mietvertrag

Mehr

M E D I A D A T E N 2 0 1 5

M E D I A D A T E N 2 0 1 5 MEDIADATEN 2015 S I N N L I C H K E I T U N D W E I B L I C H K E I T. YES, WE RE SMART AND WE RE SEXY. Nennen Sie es die weibliche Sicht auf Wirtschaft, auf Karriere, auf unternehmerische Visionen. Unsere

Mehr

Efficient Elements for presentations

Efficient Elements for presentations Efficient Elements for presentations Erste Schritte Melden Sie sich zum kostenlosen Online-Training an training@efficient-elements.com Efficient Elements. Click. Done. 015 Efficient Elements GmbH Erste

Mehr

Marcel Voltemar voltemarm@gmx.at

Marcel Voltemar voltemarm@gmx.at Marcel Voltemar voltemarm@gmx.at Kunde:Pizer Therapiefolder Kunde:Ratiopharm Verpackungsdesign & Fachanzeige Kunde:Ärzte ohne Grenzen Sozial-Kampagne Teilnahmebedingungen: Alle vollständig ausgefüllten

Mehr