44% Der effiziente Betrieb der IT-Infrastruktur wird. ~ Hosting. Outsourcing Kein Hosting mehr ohne die Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "44% Der effiziente Betrieb der IT-Infrastruktur wird. ~ Hosting. Outsourcing Kein Hosting mehr ohne die Cloud"

Transkript

1 ~ Hosting ' Outsourcing Kein Hosting mehr ohne die Cloud Mehr Flexibilität ist oft noch wichtiger als Kosteneinsparungen. Der effiziente Betrieb der IT-Infrastruktur wird Iür Unternehmen aus allen Ber eichen immer wichtiger - und Outsour cinq ste ht da bei weit oben auf der Tagesordnung. Die finan ziellen und persone llen Ressou rcen für den IT Bereich werden kn app er und die Auslagerung von IT-Aufgaben soll Kosten sparen. Unterne hmen se tzen da her vermehrt auf externe Hosting-Dienste: Anstatt sich Server in den 44% Keller zu stellen. die von eigenen Administra toren betreut werden. mietet man Server im externe n Rechen zentrum eines Service-Provtd ers. Vor allem Firmen. deren Kemkompetenz nicht im IT-Bereich liegt, sparen damit oft eine MengeGeld. da Inh ouse das Know -how tür einen eigenen Server-Park nicht imm er vorhanden ist. So entfallen beim externen Hosting der IT-Infra struktur hohe Anfangsinvestitionen (Capex, capital expenditure) etwa für einen geeigneten Server-Raum mit Notstrom aggregaten der Unt ernehmen in Deut schland nutzten 2014 Cloud-Oienste Quelle: Bitkom, CioucH4Qnitor2015 und Feuerlöschvorrichtungen. Service-Provider mit großen Rechenzentren können stan dardisierte Leistu ngen deutlich günstige r anbiete n. Noch meh r spare n lässt sich, wenn man das Hosting in die Cloud verlegt: Dab ei mietet man sich bei eine m Service-Anbie ter lediglich die jeweils benötigten Server-Kapazitä ten. Sie lassen sich zu jeder Zeit be darfsgerecht an passe n. Mehrkosten für etwaige Überkapazitäte n gehören beim Hosting in der Cloud der Vergangenheit an. Das gewinnt in Zeiten, in denen IT-Fachkräfte Mangelwa re sind und beim IT-Budget gespart wird, an Bedeutung. Einer Umfrage der Analysten von Capg emini unt er 154 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zufolge sinkt bei ein em Fünftel de r Unternehmen dieses Jahr das IT Budget. Bei über 8 Proze nt der Unternehmen sinkt es sogar um mehr als 10 Prozent. 14 8/2015 corni pro fessional

2 Host ing ~ ' Mehr als Webseiten-Hosting Hosting ist deutlich mehr als Web hosting, also das Zurverfügungstellen von Webseiten. Als Hosting bezeichnet man viel mehr jegliche Art der Bere itstellung von externen IT-Services, bei de nen die Hardware im Rechenzentrum eines Dienstleisters unterge bracht ist. Mit Hosting kann man also nahezu die gesamte IT eines Unternehmens auslagern. Fast jede Softwarelösu ng, die ein Unternehmen inhouse betreibt, lässt sich auch im Rechenzentren des Service-Providers ausführen. Anstalt zum Beispiel de n Serv er mit de m CRM-System selbst zu betreiben, mietet ma n sich bei ein em Die nstleister ein en Server, au f de m das CRM lä uft. Der Zugriff darauf erfolgt über das Internet. Klassische Hosting-Varianten I lauptsächlich untersche iden sich die vielen Hosting -Varian ten da rin, ob man seine ei ge ne n Rechner beim Dienstleister unterste llt oder Server vom Dienstleister mietet. Beim klassischen Hosting gibt es zwei Varia nten: Co-Location beziehungsweise Ho using und dediziertes Hosting. Co-Location oder Housing: Beim Co-Location ste llt ein Kunde seine eigene n Server im Rechenzentrum des Service-Providers unter. Der Service beschränkt sich dabei auf die Bereitstellung klimatisierter Räume und der Netzwer kanbindung. Die gesamte Administration der Se rver inklusive Hardware Wechsel liegt in der Regel be im Kunden. Dediziertes Hosting: Beim dedizierten Hos ting mietet der Kunde beim Service- Provtder eine definierte Rechenle istu nq. Die Server ste hen dem Kunden ex klusiv zur Verfüg ung. Je nach Mietmodell ist der Kun de für die komplett e Admi nistration des Serv ers zuständig. Nur bei Hardware-Ausfällen wird der Dien stleister aktiv u nd tauscht Komponenten aus. Vi rtuelles Hosting: Ein e Variante des dedizierten Hostings ist das virtue lle Hosting, be i de m sich mehrere Kun den einen Server teilen. Diese Lösung senkt zw ar die Koste n für den einzelnen Kunden, aber meist auch die Performance gegenüber dem klass ischen dedizierten Hosting. Zudem liegen IaaS, PaaS, SaaS - was ist was? BeimCloud-Computing gibt es viele neue Begriffe. com! professional erklärt die wichtigsten. Begriff Infrastructure as a Service (IaaS) Plat form as a Service (PaaS) Software as a Service (SaaS) Erkl ärung Der Dienstleister stellt lediglich die elementaren Ir-Ressourcen wie Rechenleistung. Speicher und Netzwerkanhindung zur Verfügung. Der Kunde ist für die Installation. den Betrieb und die Wartung des Betriebssystems und der Anwendungen selbst verantwortlich Der Dienstleister stellt auf der IT-Hardware ein lauffähiges System etwa mit Datenbanken bereit. Der Kunde führt innerhalb dieses Systems eigene Cloud-Anwendungen aus Der Dienstleister stellt dem Kunden auf einem Claud-System eine Software zur Miete zur Verfügung. SaaS ist der Nachfolger von ASP(Application Service Provider). "Cloud~Computing hat sich zu einer der zen tralen Technologien der digita len Welt entwickelt." Achim Berg Vizepräsident des IT-Branchenverbands Bitkorn m.org unter Umständen sensible Firmendaten auf einem Server mit Fremdfirmen. Das Hostingwandertindie Cloud Wenn m an de m Marketing der vielen Hosting-Anbieter folgt, dann ist das klassisch e Hosting allerdings Sch nee von gestern - die Zuku nft liegt in de r Cloud. Als Cloud-Computing be zeichnet man die bedarfsgerechte Miete von IT-Ressourcen wie Rechenleistunq. Speicherplatz oder Anwendungen. Beim Cloud-Co mputing un te rscheidet man zwischen Private, Public und Hybrid Clou d. Bei der Private Cloud er hä lt der Kunde eine speziell für seine Bedürfnisse bereitgestellte Infrastrukt ur, die sich bedarfsgerecht anpassen lässt. Zur Unte rscheidung: Oft bezeichnet Private Cloud au ch eine Cloud, die ein Unte rnehme n inhouse be treibt. Größ ter Unte rschied zwischen Private und Public Clouds: Während de r Kunde bei einer Private Cloud die Server exklusiv nutzt, te ilt man sich bei der Public Cloud die Server mit vielen ande ren Kun den. So liegen auch hier, wie beim virtu ellen Hosting, die Firmendaten auf Serve rn, die auch andere Kunden nutzen. Unte r eine r Hybrid Cloud versteht man die Verknüpfung un tern ehmenseige ner IT-Umgebunge n mit Private oder Public Clouds. Nach einer Studie von log im Auftrag des europa weiten Rech enzentrumb etrei bersl nterxion boomt die Hybrid Cloud in Deu tschl an d: "Nach dem Hybrid-Ansatz ble i ben hochsensible Daten im eigenen Rechenzentrum, weniger kritische Anwendungen kön nen in die Private Cloud ausgelagert, dort nach Bedarf getestet und schließlich kostensparend in die Public Cloud überführt we rde n", so Pete r Knapp, Geschäftsführer von In terxion. Klassisches Hosting vs. Cloud Welche Vorteile bietet ein Hosting in der Cloud im Vergleich zum klassischen Hostin g? Das lässt sich am genannten Beispiel CRM-System aufzeigen: Ein Unternehme n mietet bei einem Hosti nq-anbieterfünf Server, auf den en ein CRlvI-System läu ft. Die Server reichen aus, damit alle Mitarbeiter flüssig ar be iten können. Doch zu jedem Monatsanfang ge hen an alle Kunden Schreiben raus. An den Tagen, an denen das CRM-System die Schreiben bearbeitet, ist das System voll ausgelastet und geht in die Knie. Die Folge: Die Mitarbeiter können mit de m CRM-System kaum noch ar beiten. Nu n hat man als Unternehme n zwei Mög lichkeiten: Man mietet für das CRM zwei weitere Server an, die bis auf wenige Tage pro Monat unnütz he rumstehen und Kosten verur- ~ com! professional 8/

3 Hosting...L-- sachen- oder man setzt auf eine Cloud -Lösung. Da - bei mie te t man beim Service-Provider ge nau so viel Rechenleistung, wie gerade benötigt wird. Im Beispiel sind das fünf Server. Zum Monatsanfang läss t man den Provider zwe i weitere Server anstöpseln. Wenn die Kundenschreiben draußen sind, stellt der Service-P rovider die zusätzlichen Server-Kapazitäten anderen Kund en zur Verfügung. Der Vorte il: Als Unternehmen bezahlt man immer nur die Rechenl eistun g, die man gerade braucht. So sinken mit Cloud -Hosting die laufenden Kosten (Opex, operational expenditure) für die IT Infrastruktur zum Teil deutlich gegenüber dem klassisch en Hosting. IT-Dienstleister k önn en Clou d-dienste zude m deutlich günstige r anbieten als klassisches Hostin g. Sie haben ihre Cloud-Angebote weitgehend automatisiert - die vor ha nde nen Ress ourcen werden optimal ausgelaste t. Größere Anbieter ve rte ilen ihre Res sourcen weltweit an Kunden, sodass die Serv er wenig Leerlauf haben / 0 der Unternehmen in Deutschland, die keine Cloud-Dienste nutzen, fürchten Sicherheitsprobleme Mittlerweilestellen zahlreiche Hosting-Anbieter auch Cloud-Angebote bereit. Die Übersicht zeigt eine Auswahl. IAnbieter IInternet Globale Anbieter IBM - HP Fujitsu Internationale Anbieter Atos Capgemini T-Syste ms Unisys Hosting-Anbieter, rww8.hp.comlde/de/cloud/clo udsystem.html e-de/home/u nsere-leistung/ application-operatio ns/cloud.html vlww.de.capgem ini.comlcloud-services ud.t-systems.de Mittelständische Cloud-Anbieter 1&1 Domai nfactory Host Europe Profit Bricks - Stra to Cancom Comarch Freudenberg IT Pirone t NDH Origin äre Cloud-Anbieter wwwdf.eu/de /cloud-hosting rope.de te/architekturen/cloud.html nstleistungen/cloud-computing ervices/hosting/cloud.html et-ndh.comlcloud+computing.- Amazon aws.amazon.com/d e Google Microsoft Salesforce Marktübersicht: Cloud-Hosting https ://cloud.google.com de Quelle: StatistischesBundesamt Angst vor der Public Cloud Für viele Unternehme n gehört es bereits zum Standard, dass Dat en in de r Cloud abgelegt we rde n. Der IT-Bra nche nverba nd Bitkom kam be i einer Umfrage unte r knapp 460 Unt ernehme n für de n Cloud-Monitor zu dem Erge bnis, dass im letzten J ahr bereits 44 Prozent der Unte rnehm en in Deutschland Clou d-dienste nutzte n. Bei Un ternehmen mit me hr als 500 Mita rbe ite rn ware n es laut der Umfrage in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsprüfern von KMPG sogar 70 Prozent. Dabei handelt es sich laut Bitkom hauptsächlich umprivate Clouds, die firmeninte rn laufen und deren Zugriff nur üb er das interne Netzwerk erfolgt. Public-Clou d-lösungen nu tzen nur 16 Prozent der befragten Unternehmen. Ein Großteil der deutschen Unternehmen macht noch einen großen Bogen um die Public Cloud. Die "German Angs t" vor dem Able ge n sensibler Firmendaten au f den Servern eines ex ternen Unternehmens mit Zugriff über das Internet dürfte am Aufdecken diverser staatlicher Schnüffel aktionen liegen. Auch die steigende Zahl von Hack erangriff en dürfte das Vertrau en in die Cloud nic ht unbedingt stärken. Nach Anga be n des Statistischen Bundesamts für chten 37 Prozent der Unt ernehmen, die Cloud-Die nste nicht nutzen, Sicherheitsprobleme. Rund ein Drittel der Firmen stören zudem die Uns icherheiten bezü glich des geografisch en Standorts ihre r Daten und bezüglich des ge l tenden Rech ts. Trotz de r zögerlichen Nutzung von Public-Cloud Dienste n sin d Clouds ein Wachs tumsmarkt: Nach Prognosen der Exp erton Group wächst der Markt für Cloud-C omputing in Deutschl and bis 2018 um rund 35 Prozent pr o J ahr. Bereits in dies em J ahr soll der Umsatz mit Clo ud-lösungen wie SaaS, IaaS un d PaaS be i knapp 9 Milliar de n Euro liegen. Hosting mit Nachteilen Trot z der Vorteile des Hostin gs und speziell des Cloud-Hostings - eine externe IT-Infrastruktur birgt auch Risiken. Der Zugriff auf die'externen Server erfolgt in der Regel üb er das Internet. Wie gut das funktioniert, ohne dass das Lad en von Daten für die Mitarbeiter zur Ge du ldsprobe wird, hängt in erster Linie von der Internetanbindung ab. So hatten laut Statistischem Bundesamt 46 Prozent alle r Unternehm en eine ve rtraglich vere inbarte Dat enüb ertragungsra te der schnellste n festen Intern etv erbindung von gerade einmal 10 MBit/s. 18 Prozent der Unte r nehmen verfügten über ein e Anbindung mit 30 bis 100 MBitis und nur 7 Prozent waren mit 100 MBitis und mehr unterwegs. Die Abhä ngigkeit vom Intern et hat zudem zur Folge, dass bei einer Störung des Intern etzugangs die Mitarbeiter nicht an alle Daten herankommen und der Firmenbetrieb stark beeinträchtigt werden kann. 16 8/2015 com! professional

4 -« "--. Hosting Und wenn zum Beispiel ein Bagger be i Straßenbauarbeiten ein Glasfaserkabel kappt, dann kann ein Intemetau sfall mehre re Stun den andauern. Bevor man als Unternehmen sei ne Dat en einem ex ternen Dienstlei ster an vertraut, sollte man zudem abklären. welche Daten herausgegeben werden dürfen. Sind gesetzliche Regelungen oder Verträge zu beachten, die die externe Datenspeicherunq von Firmenund Kundend aten untersagen? Der Hosting-Markt Der Hosting-Markt ist stark fragmentiert und viele Unternehmen buhlen um die Gunst de r Kunden. Neben den Globa l Playern wie IBM, HP und Fujitsu gib t es große Anbietet wie Atos und T-Systems sowie mittelständische Unte rnehmen wie Cancom. Hinzu kommen Laut dem IT-Branche nver band Bitkom nutzten im let zten Ja hr 16 Prozent der Unterne hme n in Deutschland Public-Cloud-Dienste und zwar für diese Zwecke: Group ware (z. B. , Kalender) Customer Relationsh ip Management Telefonie aus de r Cloud (VaIP) CoUaboration-Tools Security as a Service Branch ensp ezifische Anwendungen Office-Anwend ungen 15 % Enterprise Resou rce 6% 9 % Plan ning (ERPI Big Data com! p ro feu ion ~I 8/ 1 S C!oud-Nutzung in deutschen Unternehmen 23 % 23 % 25 % 35 % 46 % Quelle: 8itkom; Unternehmen ~b 20 Mitarbeitern. die Pub l ic< loud Oifn~t e im SaaS Modell nuuen "Die Clcud ist in Deutschland angekommen." Martin Geier General Manager Amazon Web Services Germany den individuelle Pakete ge schnürt. Vor allem mitt elstän dische Dien stleister pu nkten dur ch individu elle Angebote und umfangreichen Service. Was bleibt? Spe zielle Hosting-Anb ieter, die vom virtuellen Hostin g über dedizierte Server bis zum großen Cloud-Verbund eine breite Auswahl bieten. Diese Dienstleister arbeiten meist mit hoch standa rdisierten Angeboten und der Kunde bestellt die Rechenleistu ng von der Stange. Auch hier lassen sich einzelne Vertrags bestendteile nicht oder nu r selte n an pass en. Den richtigen Anbieter finden Die Hosting-Branche wandelt sich mit großen Schritten in Richtung Everything as a Service: Für den Kunden steht dabei die Frage nach der zu mietenden He rd- und Software nich t mehr im Vorde rgrund. Vielmehr geht es darum. wie flexibel sich Server nut zen lassen und welche Managed Servi ces der Hoster anbietet. Doch vor allem beim Cloud-Hosting ist ein Angebots- und Preis vergleich zwische n d en Anbietern eine echte Herausford erung. Zunächst sollte man sich genau überlegen, welche Teile der IT zu einem Hosting-Anbieter beziehungsweise in die Cloud wa nde rn sollen - IT-Services wie das CRM, Backups oder nur das Webhosting? Damit lässt sich dann auch prüfen,ob sich ein pot enzielleranbietet grundsätzlich für die geplanten Einsatzgebiete eig net? Erlauben zum Beispieldie stark stendardisierten Ange bote großer Cloud-Anbieter den Einsa tz spezieller Anwendungen, mit denen im Unternehmen gearbeitet wird? Unternehmen, die auf ein en externen Hostinq-Anbieter setzen wollen. ist zu empfeh-... auf Hosting spezialisie rte Anbieter wie Profit Bricks und originä re Cloud-Anbieter wie Amazon, Google und Sales force. Die Frage nach dem richtigen Dienstl eister lässt sich ga r nicht so einfach beantworten. Das hängt auch davon ab, was man als Unterne hmen in der Cloud machen will - nur seine Daten auslagern oder Teile der IT wie das CRM-System in die Wolke verlagern. Je größer de r Anbietet, desto größe r sind die Firmen, die er als Kund en im Visier hat. Die Global Playe r sind meist auf das Outsourcin q große r Teile ode r der gesamten IT eines Untern ehme ns in eine Private Cloud ausgerichtet. Das Gleiche gilt für die Großen der Branche wie T-Systems. Hier liegt der Schwerpunkt meist ebenfalls bei Private Clouds. Zudem haben sich die internationalen Anbteter oft auf bestimmte Dienste wie SAP-Systeme spezialisiert. Bei den originären Cloud-An bietern wie Amazon und Google handelt es sich zwa r au ch um Global Player - der Schwerpunkt liegt allerdings bei Public-Clou d-lösungen und sie sind pr eisgünstiger als die individuell zugeschnittenen Lösungen von HP oder T-Systems. Somit eignen sich Google & Co. auch für kleinere Unternehmen oder einzelne Abteilungen. Darin liegt jedoch auch der Na chteil der gro ßen Cloud-Anbieter: Es gibt kaum Möglichkeiten für individuelle An gebote. Als Unternehmen sucht man sich auf der Webseite des Anbieters einen Service au s und konfiguriert ihn an schlie ßend erhält man einen Boilerplate-Vertrag. I?iesen 'kann man un terschreiben oder nicht. Vertragsanpassungen sind nicht möglich. Ganz anders bei den Global Playern und den mittelständische n Anbiet em : Hier gibt es meist keine festen Angebote. Für jeden Kunden wercom! professional

5 Hestfng ' Ien. das Kleinged ruckt e genau unter die Lupe zu nehmen und möglichst viele Angebote einzuholen und die Leistungen eventuell mit einer Ausschreibung zu vergleichen. Ein Vergleich sollte neben de n grundsätzlichen Rahmenbedingungen diese Aspekte umfassen: Verfügbarkeit: Welche Verfügbarkeit seiner Services garantiert der Anbieter? Gibt es feste Ausfellzeiten. etwa für die Wartung? Die Verfügbarkei t sollte in einem Service Level Agreeme nt (SLA)ge regelt sein. Auch et waige Entschädigungszahlungen für nicht vom Kunden verschuldete Au sfälle sollten festgelegt werden. Administr at ion: Angesichts der vielen verschi edenen Cloud Modelle wie PaaS u nd SaaS sollte geregelt sein, wer welche Wartungsarbeiten wie d as Eins pielen von Sicherheits Upda tes übernimmt. Skalier barkeit: Wie schnell und in we lchem Rahmen kann der Hosting-Anbiet er seine Clou d-angebote skeßerent Bei einer kurzfristigen Last sollte der Anbieter in der Lage sein, schnell weitere Kapazitäten bereitzustellen. Vertrags laufzeit: Wie lange binde ich mich an de n Dienst Ieistert Woran man bei Vertragsabschluss oft nicht denkt : Was passiert, wenn man sich vom Hostin g-anbieter tren nen möchte? Die Rückholbarkeit de r Kundenda ten bei Vertragsende sollte man schon vor Vertr agsabschluss regeln. Zugang: Wie greift d er Kunde auf die Hostin q -Servtces zu? Unterstüt zt de r Anbiete r siche re VPN-Verbindungen? Preise beim Cloud-Hosting Eine der wichtigsten Fragen beim rr-outsourcing sind die Kosten : Welche Kosten fallen an, wi e hoch sind die Einspereffekte? Jeder Anbiet er hat seine eigenen Ansa tze bei der Pre isgestaltung und der Zusanunenstellung de r Angebotspake te. Da jeder Clou d-dienstleister andere Rechen-, Speicherund Netzwerkleistungen anbietet, gestaltet es sich für den IT Verantwortlichen in einem Unternehmen extrem schwierig, die einzelnen Angebote zu vergleichen. Prozessor: Wennman sich einen Serverkauftoder einen dedizierten Server mietet, d ann weiß man. was man bekommt - die CPU ha t einen H ersteller wie Intel sowie eine Mode llnununer. Anha nd dieser Daten ist mehr oder we niger kla r, welche Rechenleistung man erwarte n kann. "Hybri de IT-Lösungen, also die Verbindung von Public und Private Clouds mit der bereits bestehenden If-Infrastruktur; haben in Europa und besondersin Deutschland Konjunktur: PeterKnapp Geschäftsführer des Rechenzentrumbetreibers Interxion Deutschland rxiom.com Ganz anders sieh t es in der Cloud aus: Viele Anbieter geben lediglich die An zahl der verfügbaren CPU-Kerne an - in der Regel ist un kla r, um we lche Prozessoren es sich handelt. Oft sind es vc PUs oder vco res - ge mei nsa m mit ande ren Kunden genutzte Prozessoren. Das ist erst einmal nic ht un praktisch, da Prozessoren meist oh nehin nic ht voll ausgelaste t sin d. Bei geteilten CPUs besteht alle rdings die Gefahr des sogen annten Noisy-Neighbour-Effekts. Dabei nimmt die virtuelle Maschine eines anderen Kunden au f demselbe n Serve r physische Rechenleistungfür sich allein in Anspruch. Wer auf Nummer sicher gehen will, nutzt einen Cloud -Service mit dedizierten CPU-Resso urcen. RAM: Vor allem der Trend zu In-Memory -Datenbanke n sorgt für einen hohen Bedarf an Arbeitsspeicher in Servern. Oft sind größere RAM-Spe icher nur bei Buchung einer höh eren CPU Leistungmöglich.Achte n Sie da her darauf, da ss sich CPUund RAM unabhängig vone inander konfi gurieren lassen. Speicher: Beim Cloud-Hosünq gibt es vie le Speichennöglich keiten - auf Festplatte oder SSD, mit Bezeichnungen wie Root Disk, Elastic Disk oder Block Storage. Um sichin dem Dschungel zurechtzufinden. muss man die Unterschiede kennen. Zunächst gibt es einen Basis-Speicher. auch Root Disk genannt. Dabei handelt es sich um einen flüchtigen Speicher, in dem das Betriebssystem ge bootet wird. Wenn das virtuelle Clou d-system ausgeschaltet wird. dann werden Veränderun ge n in diesem Speicher gelöscht. Bietet ein Cloud-Dienstleister einen solchen temporären lokalen Spe icher an, dann rei chen hierfür meist bis zu 20 GByte Speicherplatz völlig aus. Oft sind aber die CPU-Kapazita ten und der RAM Speicherplatz mit diesem temporären Spe icher ve rknüpft. Wer mehr... TeD-Kalkulator Welche Kostenvorteile bietet Cloud- Computing Ihrem Unternehmen? Der TCO-Kalkulator der Experton Group gibt Ihnen einen groben Anhaltsp unkt, wie viel Sie mit Ihrer Ir Landschaft in der Cloud sparen können. Der Cloud-Ka lkulator unter vergleicht Investitions- und Betriebskosten Ihrer IT lnfrastruktur mit dem alte matlven Bezug von Fr-Ressourcen aus der Cloud. Dazu geben Sie die Rahmendaten IhrerServer-Kapazitäten wie Entwicklungs- und Produktions-Serveran sowiederen Auslastung. AlsErgebnis zeigt der Kalkulator die Gesamtkosten für beide Betriebsmodelle im Vergleich an. TCo ' v " ~-- - li!il!!!!i ~ I :U.5~ So viel sparen Sie mit der Claud: Der clcud-kelkulatcr zeigt grob auf, wie viel Geld ein Unternehm en sparen kann, wenn es seine IT in die Ctoud verschiebt. comt professional 8/

6 ..-LHOs.in g Rechenl eistun g oder RAM benötigt. muss also auch mehr temporären Speicher buchen. Damit nicht alle Daten eines virtuellen Cloud Servers bei einem Neusta rt verloren geh en, bieten Cloud-Dienstlelster zusätzlich einen persistenten Speicher an, auch als Block Storage be zeichnet. Das ist eine virtuelle Festplatte. die dauerhaft ihre Daten beh ält. Datenver kehr: Während bei vielen klassisch en Hosting-Angeboten keine zusä tzlichen Kosten für den Dat enverkehr anfallen. ist das beim Cloud-Hosting vielfach anders. Dort haben sich zw ei Abrechnungsmodelle durchgeset zt: Entweder bezahlt man für eine feste Bandbreite, et wa 10 MBiUs, oder na ch übertragen em Datenvolumen. Vor allem Letzteres ka nn zur Ko stenfalle w erd en. Be i ein er Ab rechnung nach Da tenvolu m en wi rd zwar nur d as bezahlt, was m a n auch wirklich a n Da ten ü bertragen ha t, dafür ist a ber sc h we r abzuschätzen, wi e hoch das benö tigte Datenvolumen ist. Je nach Ve rtra gsm od ell beinhaltet ein C loud-server bereits e in bestimmtes Datenvolumen. Bei Überschreiten d ieses Inklusivv olumens fall en Gebühren von 10 MBit/s ist die vertraglich vereinbarte Übertragungsrate, mit der 46 Prozent der deut schen Unternehmen ins Intern et gehen Quelle:Statistischfs8undesarnt m e ist mehreren Cen t pro G Byte an. Zudem u nt erscheiden einige Anbiete r zwischen eingehendem und ausg ehendem Datenverkehr. Sup port: Auc h die Sup po rt-kosten so llte man sich genaue r ansehen; Während d e r Suppo rt bei reinen Hosting-An bi et ern m eist inbe griffe n ist, fall en etwa bei de n orig inäre n Cloud-Dien sten dafür te ils hohe Kosten an. So berechnet Amazon die Support-Kost en anha nd der Gesamtkost en fü r die Cloud-Dienste. Da s klingt ni cht nur kompliziert, so ndern ist es auch. Ein Beispie l; Bei monatlich en Kosten vo n Dollar fa llen für d e n Support noch einma l 6150 Doll ar an. Ähnlich komplizie rt ist di e Bere chnung beim Marktbegleiter Google. Anders bei den meisten mittelständischen Anbie tern: Da man hier ohnehin nich t vo n der Sta nge ka uft, unte rliegen a u ch d ie Service- und Support O ptionen Verein ba rungen. individuellen Konstantin Pfliegl proft'sslonal.de Cloud made in Germany Seit dem NSA-Skandal ist das Vertrauen in Cloud-Dienste in vielen Unt ernehmen drastisch gesunken. Mit dem Aufbau von Rechenzent ren in Deutschland versuch en viele US-Anbieter wiede r an Vert rauen zu gewinnen. Das strenge deutsche Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt für alle Hc stlng-dienste, die ein deutsches Unternehmen nutzt. Dabei spielt es keine Rolle, wo auf der Welt d ie Daten liegen - im Kellerder Firma in Wanne-Eickel oder bei einem Cloud-Dienst in den USAoder in Indien. Sobald ein Unternehmen personenbezogene Daten von Mitarbeitern, Kunde n oder lieferanten verarbeitet, greift das Bundesdat ensch utzgesetz. Doch wie kann man sicherstellen, dass der Cloud-Anbieter Rücksicht auf deutsche Date nschutzgesetze nimmt? Wer sich für Hostin g-anbieter in Deut schland ode r innerhalb de r Europäischen Union entscheidet. ist dam it aus rechtlicher Sicht meist auf der sicheren Seite. Ganz a nders sieht es zum Beispiel bei US-Diensten aus: Zwar können sich US-Firmen bereits Enucheidungshilfe für deutsche Oouds (Auswahl) Angebot Internet OoudServices Made In Germany c1oud.de Cloud Scout DeutscheWolke Eurod oud Deutsehland eco Germa~ Businesscloud German C10ud OpenOoud Alliance httpllopen--cloud-alliance.de Trusted C10ud de se it 2000 den sogenannten Safe Herber Principles unterwerfen - einer freiwilligen Verpflichtung de r Anbiete r, d ie einen Datenschutz auf Eu-Niveau gewährleiste n so ll. Eine Studie der Beratu ngsfirma Galexia hat jed och gezeigt, dass sich nicht alle Safe-Haber -zertifizierte n Unte rnehme n auch an die Abkommen zum Dat enschutz halten. Einige US-amer ikanische Unternehmen unt erwerfen sich zudem freiwilligstrengeren innereuropäischen Datenschutzregeln. Doch auch das bringt nur wenig Sicherheit: Einerhebliches Risiko ist der Patriot Act. Er erm öglicht es US-Behö rden, die Herausgabe von Daten zu erwirken. EinGerichtsbeschluss ist dafü r nicht notwend ig. Auch wenn immer mehr US-Anbieter ein Rechenzentren in Deutschland oder in Europa betreibenvor dem Patriot Act schützt das nicht. Unternehmen, die auf Nummer sicher gehe n möchten und daher Wert auf einen de utschen Cloud-Anbiete r legen, müssen sich derzeit noch mit einem eingeschränkten Angebotzufriedengeben. Zahlreiche Verbän de und Vereinigungen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Transparenz in die Vielfaltder Angebote zu bringen. Da gibt es zum Beispiel d ie Deutsche Wolke, Cloud Services Made in Germany, clovd.de oder die Open Cloud Alliance (DCA). l etztere will auf Basis quelloffener Systeme eine anb ieterübergreifende Altern ative zu Amazons AWS & Co. bieten. Immer meh r Initiat iven versuchen, durch Zertifizierungen und Prüfsiegel Rechtssiche rheit und Vertrauen zu schaffen. Auch das Bundesministerium für Wirtscha ft und Energie (BMWi) kümme rt sich um das Them a Cloud und hat da s Program m Trusted Cloud ins leben gerufe n. DieVielzahl an Siegeln macht es nicht unbedingt leichter, den richtigen Anbiete r zu finden. Generell lässt sich aber sagen: Mitder Wahl eines audrtierten Unternehmens kann man wenig falsch machen. 20 8/2015 com!professional / I /

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

SOLIDCLOUD. Produktübersicht

SOLIDCLOUD. Produktübersicht Produktübersicht SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Cloud Pricing - Infrastruktur GI-Controlling 2011

Cloud Pricing - Infrastruktur GI-Controlling 2011 Cloud IaaS Preise Struktur Beispiel und Ergebnis Nicht Anwendungen - sondern ganzes Rechenzentrum 11. Nov. 11 J.K. Michels - www.jomi1.com 1 . 11. Nov. 11 J.K. Michels - www.jomi1.com 2 diverse Analysen

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Welche IT-Services gibt es am deutschen Markt? Projektbasierte IT-Services (ca. 30%, Tendenz konstant) IT Consulting

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen.

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Claranet Managed Cloud Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Zusammen holen wir mehr raus Nutzen Sie unsere Stärken mit dem Claranet PartnerPlus Programm. Eine Partnerschaft

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Herzlich Willkommen zum Business Frühstück Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Agenda ab 09:00 Uhr Eintreffen 09:30 Uhr Begrüßung Clemens Dietl, m.a.x. Informationstechnologie

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER GANZ NEUEN DIMENSION Kapazitäten für Kapazitäten so funktioniert helix nebula die helix-nebula-initiative WIN-WIN FÜR WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT Die Zukunft des Wissens

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

IaaS Infrastructure as a Service. Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden. Bern, 22. Oktober 2013. Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG

IaaS Infrastructure as a Service. Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden. Bern, 22. Oktober 2013. Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG IaaS Infrastructure as a Service Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden Bern, 22. Oktober 2013 Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG IaaS Infrastructure as a Service Quelle: google.com Zur Begrifflichkeit

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

IT SECURITY IN THE HYBRID CLOUD

IT SECURITY IN THE HYBRID CLOUD IT SECURITY IN THE HYBRID CLOUD Hybrid Clouds Rechtliche Herausforderungen Carmen De la Cruz Böhringer DIE REFERENTEN Carmen De la Cruz Böhringer Carmen De la Cruz Böhringer RA lic. iur. Eidg. dipl. Wirtschaftsinformatikerin

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Hybride Cloud Datacenter

Hybride Cloud Datacenter Hybride Cloud Datacenter Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Dynamisches IT-Startup Unternehmen mit Sitz in Bern Mittlerweile

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Managed Cloud Services. Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012

Managed Cloud Services. Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012 Managed Cloud Services Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012 Übersicht Cloud Computing Eine Einführung Vor- und Nachteile von Cloud Computing Einstiegsmöglichkeiten in die Cloud SaaS /

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Sicheres Hosting in der Cloud. Dr. Christopher Kunz filoo GmbH

Sicheres Hosting in der Cloud. Dr. Christopher Kunz filoo GmbH Sicheres Hosting in der Cloud Dr. Christopher Kunz filoo GmbH Organisatorisches _ Dieser Webcast wird aufgezeichnet _ Link zur Aufzeichnung per Mail _ Fragen bi;e im Chat stellen _ Ich antworte, wie es

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments.

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments. VerSiTecCloud...the maximalcloud Das Leben ist voll von Kompromissen. Vor allem da, wo nur der Preis regiert. VerSiTec.de geht hier einen kompromisslosen Weg. Gerade im immer stärker wachsenden Cloud-Segment

Mehr

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Wie sieht Gartner Reifegrad und Annahme von Cloud Szenarien? Dr. Christine Zoppke-Donaldson 3 Dataport 28.04.2015 Cloud

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Jörg Brendel Joerg.Brendel@informatik.stud.uni-erlangen.de Hauptseminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware (AKSS): Cloud Computing,

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Ausbildungssystem zur Kommunikationstechnik

Ausbildungssystem zur Kommunikationstechnik zur Kommunikationstechnik :/$1 /$1,6'1 92,3 '6/ 7UDIILFO\VHU Trafficlyser ist ein neu entwickeltes System zur Ausbildung in der IT- und Kommunikationstechnik mit professioneller Leistungsfähigkeit modularem

Mehr

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON Agenda IaaS Wo gehört es hin? IaaS Was steckt dahinter? IaaS Server, Server, Server Segen

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!!

Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!! Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!! CLOUD COMPUTING Abteilungsleiter»IT in der Logistik«Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Ein erstes Beispiel für eine

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Cloud Computing. Ministerialkongress 2010

Cloud Computing. Ministerialkongress 2010 Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Ministerialkongress 2010 Was ist Cloud Computing? Was meinst du? SaaS? Storage? Plattform? Public oder Hybrid? Warum haben wir nicht dieses Cloud Dings? Ja

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Cloud Computing aus Sicht der Betriebswirtschaft: Welche Auswirkung hat Cloud Computing auf die Berechnung von TCO in der IT

Cloud Computing aus Sicht der Betriebswirtschaft: Welche Auswirkung hat Cloud Computing auf die Berechnung von TCO in der IT Cloud Computing aus Sicht der Betriebswirtschaft: Welche Auswirkung hat Cloud Computing auf die Berechnung von TCO in der IT Bearbeitet von Sebastian Summerer 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 84 S. Paperback

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! RA Marc Brauer 23.06.2010 Folie 1 Software as a Service und Cloud Services Grenzenlose 23.06.2010 Folie 2 Übersicht 1. Juristische Definitionen 2. SaaS und Cloud Computing = Miete

Mehr

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Gemeinsame Nutzung von On Premise und Cloud-Lösungen Thorsten Podzimek, SAC GmbH Netzwerke Serversysteme Client-Service Groupware Darmstadt 29.09.2015 Status Quo

Mehr

Datenexplosion Auswirkungen auf Rechenzentren

Datenexplosion Auswirkungen auf Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Datenexplosion Auswirkungen auf Rechenzentren RA Dr. Flemming

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr