WS 07/08 - Management gefährdeter Arten - Mag. Nadja Ziegler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WS 07/08 - Management gefährdeter Arten - Mag. Nadja Ziegler"

Transkript

1

2 Schutz und Wert der Biodiversität Warum wollen wir die Vielfalt erhalten? Welchen Wert hat die Natur? Artenschutz und seine ethische Begründung.

3 Gründe für den Schutz der Biodiversität: (Mc Neely, 1990, erweitert) ethische Gründe: (= theoretische Gründe) Jede Art ist einzigartig, wir haben nicht das Recht, irgendeine Art zu eliminieren. praktische Gründe: Biodiversität ist für das Überleben des Menschen notwendig; im speziellen für Gesundheit, Nahrung, Industrie. Die Erde braucht ALLE Arten zum Funktionieren des Naturhaushalts; wäre eine Art bedeutungslos, würde es sie nicht mehr geben. Nicht alle, aber zumindest die Leitarten werden benötigt (Verstärkung dieser These am Beispiel funktionierender Kulturlandschaften). Die Erde ist noch nicht genügend erforscht; es sind noch wichtige Schätze verborgen.

4 Welche Werte kann man biologischen Ressourcen zuordnen? Einteilung in 5 Wertkategorien (nach Mc Neely et al., 1990): Konsumwert ( consumptive value ): der Wert natürlicher Produkte, z.b.: Feuerholz, Wildpflanzen, jagdbares Wild diese werden direkt konsumiert, ohne vermarktet zu werden. Produktionswert ( productive value ): Produkte, die kommerziell vermarktet werden, z.b. Arzneipflanzen, Bauholz, etc. Nicht-konsumativer Wert ( non-consumptive value ): indirekter Wert funktionierender Ökosysteme, z.b.: Photsyntheseleistung, Klimaregulation, Produktion von Erde, etc. Options- Zukunftswert ( option value ): unbestimmbarer Wert zukünftiger Möglichkeiten. Existenzwert: ethischer Wert (Recht auf Existenz); Wissen um potentielle Werte.

5 Was kostet der Naturschutz was kostet der Nicht-Schutz? Bsp.: Was kostet ein Baum und was leistet er? Gesamtoberflächen von Pflanzen auf 1m 2 Acker: 5 m2 1m 2 Rasen: 10 m2 1m 2 Strauch: 100 m2 1m 2 Baum: 1000 m2 Staubteile pro Liter Luft: Industriegebiete: > Großstädte: > Landluft: mehrere Wald (auch in Industriegebiet):

6 Was kostet der Naturschutz was kostet der Nicht-Schutz? Bsp.: Ruhrgebiet in den 70er Jahren: einzelne Großbetriebe: t Staub prod.; entspricht tägl Eisenbahnwagen. Eine 30jähr. Roßkastanie bindet jährl. 120 kg trockenen Staub und 80 kg Aerosole entspricht m 3 Luft aus dem Ruhrgebiet. Bsp.: 100jähr. Buche: filtert pro Jahr die Luft von 800 Einfamilienhäusern um O2- Produktion nach Fällung zu ersetzen, müßten 2700 Jungbäume gepflanzt werden. Kosten: Kauf, Pflanzung, Anwachs- und Pflegerisiko: 646,00 Euro / Baum, insgesamt 1,74 Mio Euro

7 Was kostet der Naturschutz was kostet der Nicht-Schutz? Bsp. gesundes Feuchtgebiet: spart 20 Mio Dollar / km 2 an Investitionen der Volkswirtschaft zum Ersetzen von Wasserreinigung, Grundwasserspeicherung, Bodenfestigung, Düngung, Immissionsschutz. Bsp. Everglades: Größtes Wasserversorgungsprojekt der USA: Wiederherstellung des Wasserkreislaufes kostet acht Mrd. Dollar Das neue Megaprojekt soll genau jenen Zustand wieder herstellen, der in Südflorida herrschte, bevor Autobahnen, Felder und Siedlungen errichtet wurden, die das empfindliche Ökosystem des großen Sumpflandes völlig außer Kontrolle geraten ließen. Auch im Küstenland starben tausende Fische, Krebse und Austern, weil sich der Salzgehalt des Wassers dramatisch verändert hatte.

8 Ökologie-Ethik Eine Einführung Albert Schweitzer (* in Kaysersberg, Dtl., in Lambaréné, Gabun) evangelischer Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher Philosoph und Arzt. gründete ein Urwald- Krankenhaus in Lambaréné im Gabun Friedensnobelpreis. Zahlreiche Publikationen zu Theologie, Philosophie, Musik (J.S. Bach) Autobiographien

9 Biozentrik nach A. Schweitzer Erste ökologie-ethische Überlegungen 1915: Ehrfurcht vor dem Leben (siehe Singer, Praktische Ethik, S. 352) Grenzenlose Verantwortung, Achtung vor dem Leben gilt absolut und ohne Ausnahme: Der Mensch ist Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will = universelle, nicht-anthropozentrische, absolute Ethik = Biozentrik: im Zentrum der Ethik steht das Leben es ist das einzige Kriterium, Schutz zu erlangen es gebietet ein Verhalten, das gegenüber allem Leben ehrfürchtig ist und demnach alles vermeidet, was Leben missachtet oder gar tötet. Dieses Prinzip hat absurde Konsequenzen, wenn nicht durch eine Werthierarchie relativiert diese stellt jedoch den Schweitzerischen Ansatz wieder in Frage...

10 Mahavira und der Jainismus (aus: religiös-dualistische Lehre, begründet in Indien durch Mahavira (ind. Großer Held), ungefähr im 6. Jahrhundert v. Chr. Dualismus zwischen geistiger und materieller Welt: Seele besitzt Anlage zu Allwissenheit, moralischer Vollkommenheit und ewiger Glückseligkeit. Hindernis zur Entfaltung dieser Anlagen: Materie (sterblicher Leib), Erlösung nur durch Entfernung der Materie aus der Seele; wird erreicht durch asketischen, tugendhaften Lebenswandel. Ethik: Nicht lügen, nicht nehmen, was einem nicht gegeben ist, auf Lust an weltlichen Dingen verzichten und insbesondere kein Leben vernichten. Folgen: Strenggläubige filtern Trinkwasser, atmen nur durch ein Tuch atmen und fegen den Boden vor dem Betreten um zu verhindern, dass sie Kleinstlebewesen vernichten. Heute: ca. zwei Millionen Menschen in Indien.

11 Geschichtlicher Rückblick Biblische Schöpfungsgeschichte zeichnet klares Bild von der Natur der Beziehungen zwischen Mensch und Tier, wie im Judentum verstanden: Gott den erschuf Menschen als sein Ebenbild Mensch hat Sonderstellung in der Welt: machet Euch die Erde untertan Vorerst war jedoch keine Rede vom Töten von Tieren Garten Eden als Ort des vollkommenen Friedens. Erst nach dem Sündenfall des Menschen war Tötung von Tieren eindeutig erlaubt.

12 Geschichtlicher Rückblick wichtigste Schule war die Platons (antiker, griech. Philosoph v.chr., Schüler v. Sokrates): prägte das Denken der letzten zwei Jahrtausende: Ethik fußt auf einer Hierarchie der Wertigkeit von Lebewesen, die auf dem Grad ihrer Vollkommenheit basiert. Der Wert eines Lebewesens steigt mit der Vernunft: Männer sind mehr wert als Frauen, der Grieche ist mehr wert als der Sklave, der Mensch mehr als das Tier. Unterstützung der Sklaverei: Sklave ist, wer ein Besitzstück ist. Ein Lebewesen, das weniger wert ist als ein anderes, soll diesem dienen nur so könne es seine Erfüllung finden. Die Kunst der Kriegführung ist eine natürliche Kunst [...], die gegen wilde Tiere und jene Menschen praktiziert werden soll, die von Natur aus dazu bestimmt sind, beherrscht zu werden, sich aber nicht unterwerfen; ein Krieg dieser Art ist ein natürlicher und gerechter Krieg. (aus: Politik, Buch 1, Kap. 5 und 8).

13 Geschichtlicher Rückblick Vorchristliches Denken im alten Griechenland war jedoch nicht einheitlich: Erste einander widersprechende Tendenzen: Pythagoras: Vegetarier Glaubte, dass die Seelen der Menschen nach dem Tod in Tiere eingehen. Rief seine Schüler dazu auf, Tieren mit Achtung zu begegnen.

14 Geschichtlicher Rückblick Thomas von Aquin (ital. Geistlicher, 13. Jhdt.): Vermittlung zwischen aristotelischem Gedankengut und christlicher Tradition: Menschen schulden Tieren keine Rücksichtnahme, nicht menschliche Tiere wurden nur für die Menschen geschaffen und besitzen keinen intrinsischen Wert (Reich, Encyclopedia of Bioethics, Verlag Simon & Schuster Macmillan, 1995). (Siehe S. 338 in Singer: Praktische Ethik) Prägte das gesamte Mittelalter bis in die Renaissance. Querdenker dieser Zeit: Leonardo da Vinci, Thomas More, Erasmus von Rotterdam, Michel de Montaigne, William Shakespeare, Isaac Newton, etc.: sympathisierten mit den schwachen der Gesellschaft, wurden teilweise Vegetarier.

15 Geschichtlicher Rückblick René Descartes ( ; franz. Philosoph, Mathematiker, Naturwissenschaftler): Begründer des modernen frühneuzeitlichen Rationalismus; cogito, ergo sum Tiere haben keine Seele und können keinen Schmerz fühlen (siehe Ryder, Animal Revolution, Basil Blackwell 1989). Die Eroberung der Natur, die Kolonialisierung, die Unterwerfung wilder Menschen und der Tiere, wurde als das Wesentliche der Zivilisation gesehen. Leugnen der eigenen tierlichen Natur. Indem sie den Unterschied zu anderen Tieren betonten, konnten die zivilisierten Menschen sich selber besser definieren (siehe Ryder, The political Animal, MacFarland, 1998).

16 Geschichtlicher Rückblick Wandel der Einstellung erst Ende des 18. Jh. mit der Aufklärung: Jeremy Bentham ( ), engl. Jurist und Philosoph: Grundlage für die ethische Bewertung einer Handlung ist das Nützlichkeitsprinzip; Handle so, dass das größtmögliche Maß an Glück entsteht! (Begründer des Utilitarismus) Übernahm philosophische Vorreiterrolle zur Zeit der französischen Revolution: Introduction to the Principles of Morals and Legislation (1789) Bringt den Speziesismus auf den Punkt und vergleicht ihn mit dem Rassismus (* Singer, Praktische Ethik S. 84)

17 Geschichtlicher Rückblick 18. Jh. gleichzeitig wurden zahllose Schriften mit ähnlichem Inhalt publiziert, wie: Francis Hutcheson, 1755: Tiere haben ein Recht darauf, keine unnötigen Schmerzen erleiden zu müssen, Humphrey Primatt, 1776: Schmerz ist Schmerz, ob er Menschen oder Tieren zugefügt wird, Lauritz Smith, 1790: das Schicksal der Tiere muss erleichtert werden, Johann Heinisch Winkler, 1770: Tieren sollte nur so viel Schmerz, wie absolut notwendig, zugefügt werden ) Wilhelm Dieter, 1787: ( Tiere könnten so wie Kinder auch Rechte bekommen ), Hermann Daggett, 1791: ( was würden wir von uns überlegenen Lebewesen halten, deren Arbeit und Unterhaltung darin bestünde, Menschen zu fangen, zu ängstigen, zu nutzen und zu töten? ) Thomas Young sowie John Lawrence, jeweils 1798, die unabhängig voneinander zum ersten Mal die Formulierung Rechte der Tiere ( rights of animals bei Young und rights of beasts bei Lawrence) verwendeten.

18 Geschichte der Tierrechtsbewegung zaghafte Anfänge Politische Änderungen folgten: Martin s Act : (22. Juli 1822): weltweit das erste parlamentarisch beschlossene Gesetz zum Schutz der Tiere in England: absichtliche Mißhandlung von Pferden, Eseln, Schafen oder Rindern verboten, sofern sie öffentlich geschah und nicht durch den/die BesitzerIn gesetzt wurde. Erst 1835 wurde auch der Stierkampf in England verboten. Österreich: 8. Jänner 1846: 1. Gesetz gegen Tierquälerei durch die Hofkanzlei als Dekret Nr : Jede in der Öffentlichkeit begangene, Ärgernis erregende Tierquälerei ist als Polizeivergehen anzusehen und entsprechend zu bestrafen. (Farkas, Grüne Wurzeln, Verlag Podmenik, 1992).

19 Geschichte der Tierrechtsbewegung Peter Singer Praktische Ethik (1979/84), Animal Liberation (1975) Austral. Ethiker, geb Praktische Ethik : zum Abgrenzungsproblem zw. Mensch und Tier: jede Grenze ist künstlich, eine Art Speziesismus Arten, die nicht zur Spezies Mensch gehören, sind vom Schutz ausgeschlossen. Es gilt vielmehr, Leiden zu minimieren = Pathozentrismus.

20 Geschichte der Tierrechtsbewegung Peter Singer Moralische Verpflichtung gegenüber 3 Klassen von Wesen: Wesen ohne Bewußtsein: leblose Dinge, Pflanzen, Tiere ohne ZNS: haben keinen Wert an sich, da sie weder Schmerz noch Lust empfinden; daher haben wir ihnen gegenüber keine Verpflichtungen. Bewußt emfindende Wesen: = mit Zentralnervensystem; klassischutilitaristische Verpflichtung: Umgang so, dass wir die Summe der Lust in der Welt erhöhen. Personen: distinkte Entitäten, die sich ihrer Vergangenheit und Zukunft bewußt sind; präferenz-utilitaristische Verpflichtung: wir müssen Präferenzen (Wünsche, Zukunftspläne) aller von unseren Handlungen betroffenen in gleicher Weise erwägen und berücksichtigen. Individuelles Recht auf Leben, nicht ersetzbar.

21 Geschichte der Tierrechtsbewegung Tom Regan Tom Regan (geb. 1938, amerikan. Philosoph; The Case for Animal Rights, 1983) Ausdehnung des Werts: moralischer Status ist nicht auf den Menschen beschränkt, sondern umfasst auch andere bewußtseins und nichtbewußtseinsbegabte Wesen. Zusätzlich Einführung eines intrinsic value von Individuen; daher die Forderung, Zucht, Tierversuche und Jadg zu verbieten (verfechter des Veganismus). Frage der Grenzziehung haben auch natürliche Systeme, wie Landschaften oder Flüsse einen moralisch relevanten Wert?

22 Geschichte der Tierrechtsbewegung Robin Attfield Robin Attfield (1983): wird konkreter: moralisch relevanter Status von Seiendem an dessen Interessen gebunden (und nicht bloß an dessen Lebendigsein oder Leidensfähigkeit). es wird zur Pflicht, jene Handlungen zu unterlassen, die die Interessen eines Tieres oder einer Pflanze schädigen. Hierarchie innerhalb der Lebewesen ist jedoch unbedingt notwendig Interessen variieren nach der Höhe der Organisationsstufe; demnach hat ein Säugetier gewichtigere Interessen als eine Pflanze...

23 Vertragstheoretischer Ansatz Moral ist Verhandlungssache Vertreter: John Rawls, Jean J. Rousseau, Thomas Hobbes, Moral agent : ein Lebewesen, an das man moralisch apellieren kann, und das die Konsequenzen seines Handelns überblicken kann, daher ist es auch für seine Handlungen verantwortlich = gerechtigkeitstheoretischer Ansatz (Voraussetzung: alle Personen sind frei), sittliche Normen sind gerechte Koordinationsregeln subjektiver Freiheiten. Berücksichtigt alle anderen Lebewesen nicht fallen aus der moral community heraus, z.b. Säuglinge, geistig schwer Behinderte, Tiere sind nicht für ihr Handeln verantwortlich, wir haben ihnen gegenüber daher keine direkten Verpflichtungen ( moral patient ), nur indirekte, die sich aus Verpflichtungen gegenüber anderen moral agents ergeben. Notbehelf: Rawls gliedert etwas gekünstelt- menschliche moral patients in die moral community ein, indem er den Begriff des potentiellen moral agents einführt.

24 Die Tiefenökologie eine neue Ethik Aldo Leopold (amerik. Ökologe): Land-Ethik: Bedürfnis nach einer neuen Ethik, die sich mit dem Verhältnis des Menschen zum Land sowie den Tieren und den darauf wachsenden Pflanzen befasst. Arne Naess (norweg. Philosoph): Schritt vom Biozentrismus zum Physiozentrismus = Holismus Prägte 1973 den Begriff deep ecology : Holismus oder Tiefenökologie denkt tiefer, wertet Natur nicht durch Zuschreibung auf, sondern schützt die Natur durch in sie hineindenken. das Leben reicht vom einzelnen Naturwesen bis zum globalen Ökosystem Naturschutz durch Selbstrealisierung Integration in das Naturganze macht es möglich, Beziehungen zu außermenschlichen, zur eigenen Natur aufzubauen und nicht zuletzt zu anderen Menschen aufzubauen Selbstrealisierung führt folglich zur Solidarität und Gewaltfreiheit mit allem.

25 Die Tiefenökologie eine neue Ethik 3 Grundsätze tiefenökol. Ethik (A. Naess und George Sessions, 1984): Wohlergehen und Gedeihen menschlichen und nichtmenschlichen Lebens auf der Erde sind an sich wertvoll (=inhärenter Wert). Reichtum und Vielfalt der Lebensformen machen diese Werte bewußt und sind auch Werte an sich. Die Menschen haben kein Recht, diesen Reichtum und diese Vielfalt zu dezimieren, außer zur Befriedigung lebenswichtiger Bedürfnisse.

Modul Ethik in der Biologie

Modul Ethik in der Biologie Modul Ethik in der Biologie Wintersemester 2016/17 Dozentinnen: Doreen Grusenick & Karin Kunde, CAU Kiel, Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt. Ethik in der Biologie Ablauf 1. Kurze Wiederholung

Mehr

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 Inhalt Vorwort Einführung... 1 1 Philosophie und Ethik... 1 1.1 Die Disziplinen der Philosophie... 1 1.2 Der Begriff Ethik... 2 1.3 Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 2 Moralische Urteile ethische Reflexion...

Mehr

Naturethik. William K. Frankena: Ethik und die Umwelt. Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann

Naturethik. William K. Frankena: Ethik und die Umwelt. Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann Naturethik William K. Frankena: Ethik und die Umwelt Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann Einführung keine Notwendigkeit einer neuen Ethik, sondern Wiederbelebung moralischen Engagements jede vollständige

Mehr

Schulinterner Lehrplan Philosophie

Schulinterner Lehrplan Philosophie Schulinterner Lehrplan Philosophie Einführungsphase EF/1. Hj. UV 1 àif: Erkenntnis und ihre Grenzen Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Alltagsdenken, Mythos, Wissenschaft und Philosophie

Mehr

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen IT Denk Art Arbeitsbuch Ethik für die gymnasiale Oberstufe Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen Erarbeitet von: Matthias Althoff Henning Franzen Stephan Rauer Nicola Senger Schöningh

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

GERECHTIGKEIT GEGENÜBER DER NATUR. Kritik und Würdigung nicht-anthropozentrischer Begründungsansätze

GERECHTIGKEIT GEGENÜBER DER NATUR. Kritik und Würdigung nicht-anthropozentrischer Begründungsansätze GERECHTIGKEIT GEGENÜBER DER NATUR Kritik und Würdigung nicht-anthropozentrischer Begründungsansätze praxisrelevante Überlegungen zum Eigenwert `der Biodiversität Silke Lachnit philosophisches Seminar Georg-August-Universität

Mehr

Albert Schweitzer. Ehrfurcht vor dem Leben. Menschlichkeit suchen und leben. Dr.med. Stefan Walther

Albert Schweitzer. Ehrfurcht vor dem Leben. Menschlichkeit suchen und leben. Dr.med. Stefan Walther Albert Schweitzer Ehrfurcht vor dem Leben Dr.med. Stefan Walther Menschlichkeit suchen und leben Biographie 15.1.1875 : Geboren in Kaysersberg 1896 : Entschluss sich ab dem 30 Lj. dem direkten menschlichen

Mehr

Grundfragen der Tierethik oder: Hat Ferdinand Recht?

Grundfragen der Tierethik oder: Hat Ferdinand Recht? Modul III: Ethische Probleme im Umgang mit dem Lebendigen Grundfragen der Tierethik oder: Hat Ferdinand Recht? Weiterbildungsstudiengang Angewandte Ethik 3. Februar 2007 Auf Hoggets Farm Fly bellte entschlossen:

Mehr

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen.

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. 1. Die normative oder präskriptive Ethik untersucht die Richtigkeit und Korrektheit der Aussagen

Mehr

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft?

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Geisteswissenschaft Eric Kresse Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Studienarbeit hauinhaltsverzeichnis 1. Einleitung...S. 3 2. Utilitarismus eine erste definierende Betrachtung...S. 3-4 2.1

Mehr

Berufskunde und Ethik. Dipl. Lehrgang. Mag. Semra Safron

Berufskunde und Ethik. Dipl. Lehrgang. Mag. Semra Safron Berufskunde und Ethik Dipl. Lehrgang Mag. Semra Safron Philosophie Ethik Moral PHILOSOPHIE griech. filos = Liebe griech. sophia = Weisheit Philosophie = Liebe zur Weisheit streben nach begründbarem Wissen

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 13 Normative Ethik 7: Utilitarismus Der klassische Utilitarismus Jeremy Bentham An Introduction to the Principles of Morals and

Mehr

Tierethik. Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein

Tierethik. Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein Tierethik Angelika Pfannenschmid Elke Sedlak Kommentar: Jenny Klein Peter Singer Alle Tiere sind gleich Vorurteile: Unterdrücker vs. Unterdrückte Bewusstwerden der Vorurteile ist die erste Stufe auf dem

Mehr

Jörg Luy Die Tötungsfrage in der Tierschutzethik. Rekapitulation der Argumente

Jörg Luy Die Tötungsfrage in der Tierschutzethik. Rekapitulation der Argumente Intro Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Definition 3. Argumentationen 4. Diskussion 4.1 4.2 4.3 5. Vorschlag 6. Zusammenfassung 7. Summary 8. Literaturverzeichnis Lebenslauf Argumentationen Teil I Argumentationen

Mehr

TIERETHIK. Sinn-und Wertfragen

TIERETHIK. Sinn-und Wertfragen TIERETHIK Sinn-und Wertfragen Umfrage Was ist Tierethik überhaupt? Ethik im Duden: Lehre vom sittlichen Wollen und Handeln des Menschen in verschiedenen Lebenssituationen...(allgemeingültig) Normen und

Mehr

1 Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Erster Abschnittäus ders.: Kritik

1 Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Erster Abschnittäus ders.: Kritik In diesem Essay werde ich die Argumente Kants aus seinem Text Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Erster Abschnitt 1 auf Plausibilität hinsichtlich seiner Kritik an der antiken Ethik überprüfen (Diese

Mehr

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER Bearbeitet von Andreas Groch T C.C.BUCHNER Zu den Disziplinen der Philosophie 8 Anthropologie 9 Einleitung. Was ist der Mensch? 9 Ml Platon. Das Höhlengleichnis (Sokrates spricht mit Glaukon) 10 M2 Platon.

Mehr

Freud und Leid als moralische Grundlage

Freud und Leid als moralische Grundlage Freud und Leid als moralische Grundlage Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebieter Leid und Freude gestellt. Es ist an ihnen allein, aufzuzeigen, was wir tun sollen, wie

Mehr

MORALTHEOLOGIE I VORAUSSETZUNGEN UND GRUNDLAGEN

MORALTHEOLOGIE I VORAUSSETZUNGEN UND GRUNDLAGEN Inhaltsverzeichnis Seite 1 MORALTHEOLOGIE I VORAUSSETZUNGEN UND GRUNDLAGEN 1 Person als Ausgangspunkt theologisch-ethischen Nachdenkens 2 1.1 Aus Lehm geknetet und zur Freiheit berufen biblische Aussagen

Mehr

Menschenrechte für Menschenaffen. Dieter Birnbacher

Menschenrechte für Menschenaffen. Dieter Birnbacher Menschenrechte für Menschenaffen Dieter Birnbacher 1. Alte und neue Argumente für und gegen Tierrechte Wilhelm Dietler: Gerechtigkeit gegen Thiere (1787) postuliert moralische Tierrechte auf humane Tötung

Mehr

Die Kontinuität von Bewusstsein

Die Kontinuität von Bewusstsein GUTHMANNßf PETERSON und Vwiegef / Wien und Mülheim on der Ruhr Martin Balluch Die Kontinuität von Bewusstsein Das naturwissenschaftliche Argument für Tierrechte Inhaltsverzeichnis Kurzdarstellung 13 Vorwort

Mehr

Projekt Grundlagenkurs für ein großartiges Leben aus der Perspektive Gottes

Projekt Grundlagenkurs für ein großartiges Leben aus der Perspektive Gottes Projekt Grundlagenkurs für ein großartiges Leben aus der Perspektive Gottes GRUNDLAGENKURS FÜR EIN GROßARTIGES LEBEN AUS DER PERSPEKTIVE GOTTES REINHOLD THALHOFER & ADNAN KRIKOR LEKTION 1 OKTOBER 2016

Mehr

UNSER WELTVERSTÄNDNIS, UNSERE WELTBEZIEHUNG HEUTE

UNSER WELTVERSTÄNDNIS, UNSERE WELTBEZIEHUNG HEUTE UNSER WELTVERSTÄNDNIS, UNSERE WELTBEZIEHUNG HEUTE Vortrag auf dem Harmonik-Symposion Nürnberg 06.05.2017 Hans G. Weidinger UNSER WELTBILD Es ist die Sehnsucht des Menschen, das Weltall und seinen eigenen

Mehr

Tötung von Tieren ethische Fragen. Dieter Birnbacher

Tötung von Tieren ethische Fragen. Dieter Birnbacher Tötung von Tieren ethische Fragen Dieter Birnbacher 1. Einleitung: Alte und neue offene Fragen 1 TSchG Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen

Mehr

Die Kodifikation des Tierschutzrechts

Die Kodifikation des Tierschutzrechts Sabine Lennkh Die Kodifikation des Tierschutzrechts Modellvorstellungen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 I. Einleitung 17 II. Tierschutz im sozialen, philosophischen und historischen Kontext

Mehr

Gleiches Recht für Alle?

Gleiches Recht für Alle? Gleiches Recht für Alle? Naturethische Positionen zum Verhältnis von Wildtier und Mensch Thomas Kirchhoff Vortrag auf dem 6. Denzlinger Wildtierforum, 31.03.2017 Bilder: Wikimedia Commons; l.: Aconcagua;

Mehr

Die Erde unser Leben Geschenk und Verantwortung. Enzyklika Laudato si Über die Sorge für das gemeinsame Haus

Die Erde unser Leben Geschenk und Verantwortung. Enzyklika Laudato si Über die Sorge für das gemeinsame Haus Die Erde unser Leben Geschenk und Verantwortung Enzyklika Laudato si Über die Sorge für das gemeinsame Haus ökologischen Laudato si, mi Signore Gelobt seist du, mein Herr Franz v. Assisi ökoloischen 1.

Mehr

Ethik als philosophische Disziplin und Einführung in die Urteilsbildung

Ethik als philosophische Disziplin und Einführung in die Urteilsbildung Ethische Urteilsbildung Ethik als philosophische Disziplin und Einführung in die Urteilsbildung 8. bis 10. Februar 2013 Daniel Gregorowius Gemeinsamer Workshop vom Institut TTN und STUBE Bayern Daniel

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mahlzeit! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mahlzeit! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mahlzeit! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S II E Gesellschaft und soziale Verantwortung Beitrag 11 Tiere essen

Mehr

Moralische Ansprüche an eine moderne Nutztierhaltung

Moralische Ansprüche an eine moderne Nutztierhaltung Moralische Ansprüche an eine moderne Nutztierhaltung Prof. Dr. Peter Kunzmann Angewandte Ethik in der Tiermedizin Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie (ITTN) TiHo Hannover Ethik-Moral-Recht

Mehr

Einführung in Thomas Hobbes' Werk "Leviathan"

Einführung in Thomas Hobbes' Werk Leviathan Geisteswissenschaft Joel Eiglmeier Einführung in Thomas Hobbes' Werk "Leviathan" Essay Essay: Hobbes Leviathan 1 Essay: Hobbes - Leviathan Essay: Hobbes Leviathan 2 Die Natur hat die Menschen in den körperlichen

Mehr

Katrin Reuter. Ökologische Tugenden. und gutes Leben. Der Schutz der Biodiversität. im Zeitalter von ökologischer Krise. und nachhaltiger Entwicklung

Katrin Reuter. Ökologische Tugenden. und gutes Leben. Der Schutz der Biodiversität. im Zeitalter von ökologischer Krise. und nachhaltiger Entwicklung Katrin Reuter Ökologische Tugenden und gutes Leben Der Schutz der Biodiversität im Zeitalter von ökologischer Krise und nachhaltiger Entwicklung Inhaltsübersicht Abkürzungen xiii Einleitung 1 I Biodiversität:

Mehr

Text: Ausschnitt aus dem ersten Kapitel (Morality, Religion, and the Meaning of Life) des Buchs Evolution, Morality, and the Meaning of Life (1982)

Text: Ausschnitt aus dem ersten Kapitel (Morality, Religion, and the Meaning of Life) des Buchs Evolution, Morality, and the Meaning of Life (1982) Jeffrie G. Murphy: Warum? * 1940 1966 Ph.D. mit einer Arbeit über Kants Rechtsphilosophie Lehre an der University of Minnesota, der University of Arizona, ab 1994 als Professor of Law and Philosophy an

Mehr

Reclams Universal-Bibliothek Texte zur Freiheit. Bearbeitet von Jonas Pfister

Reclams Universal-Bibliothek Texte zur Freiheit. Bearbeitet von Jonas Pfister Reclams Universal-Bibliothek 18997 Texte zur Freiheit Bearbeitet von Jonas Pfister 1. Auflage 2014. Taschenbuch. 355 S. Paperback ISBN 978 3 15 018997 9 Format (B x L): 9,6 x 14,8 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Zur gesellschaftlichen Wertschätzung von Agrobiodiversität

Zur gesellschaftlichen Wertschätzung von Agrobiodiversität Zur gesellschaftlichen Wertschätzung von Agrobiodiversität Prof. Dr. Rainer Marggraf Umwelt- und Ressourcenökonomik Department für Agrarökonomie & Rurale Entwicklung Georg-August-Universität Göttingen

Mehr

Modul Ethik in der Biologie

Modul Ethik in der Biologie Modul Ethik in der Biologie Wintersemester 2016/17 Dozentinnen: Doreen Grusenick & Karin Kunde, CAU Kiel, Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt. Ethik in der Biologie Ablauf 1. Kurze Wiederholung

Mehr

3. 8 Anhang. Lernheft 4: Animal rationale und Homo passionis. Lernheft 5: Zoon logon echon, animal symbolicum. Lernheft 6: Zoon politikon

3. 8 Anhang. Lernheft 4: Animal rationale und Homo passionis. Lernheft 5: Zoon logon echon, animal symbolicum. Lernheft 6: Zoon politikon Philosophie Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Einführung: Warum philosophiert der Mensch? 1. 1 Einleitung 1. 2 Antriebe des Philosophierens 1. 3 Beispiel für ein Philosophieren: Gegenüberstellung

Mehr

Tierversuche in der Forschung

Tierversuche in der Forschung Wintersemester 2016/17 Vorlesung Ethik in der Medizin Tierversuche in der Forschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Kontroverse um Tierversuche von Andreas

Mehr

Grundinformation Theologische Ethik

Grundinformation Theologische Ethik Grundinformation Theologische Ethik Bearbeitet von Wolfgang Lienemann 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 319 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3138 5 Format (B x L): 15 x 21,5 cm Gewicht: 425 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Einführung in die Ethik

Einführung in die Ethik Biotechnologie im ethischen und medialen Diskurs Einführung in die Ethik 12. bis 14. April 2013 Daniel Gregorowius Gemeinsamer Workshop von Institut TTN und Hochschule Ansbach Daniel Gregorowius: Biotechnologie

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was soll ich tun? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was soll ich tun? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S II B Moralphilosophie Beitrag 4 1 Einführung in Grundpositionen der philosophischen

Mehr

Die vegetarische Ernährung und Spiritualität

Die vegetarische Ernährung und Spiritualität Die vegetarische Ernährung und Spiritualität von Sant Rajinder Singh Viele Ärzte empfehlen heute eine vegetarische Lebensweise, wenn wir unsere Gesundheit verbessern wollen. Sie sind der Meinung, dass

Mehr

Julia Kockel Oliver Hahn

Julia Kockel Oliver Hahn Julia Kockel Oliver Hahn Tierethik Der Comic zur Debatte Julia Kockel Oliver Hahn Der Comic zur Debatte WILHELM FINK Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Tierschutz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Tierschutz zwischen Anspruch und Wirklichkeit Tierschutz zwischen Anspruch und Wirklichkeit Dr. Julia Stubenbord Landesbeauftragte für Tierschutz 13.11.2018 love eat hate Beziehung zwischen Mensch und Tier Begründungen der Sonderstellung des Menschen

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE BONN

LIEBFRAUENSCHULE BONN SCHULINTERNER LEHRPLAN: PHILOSOPHIE LIEBFRAUENSCHULE BONN Die Fachkonferenz Philosophie der Liebfrauenschule Bonn hat auf der Grundlage der Richtlinien und der Vorgaben für das Zentralabitur folgenden

Mehr

Leseprobe aus: Althans, Schmidt, Wulf, Nahrung als Bildung, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Althans, Schmidt, Wulf, Nahrung als Bildung, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-4262-7 Der Veganismus: nicht bloß eine Entscheidung für einen Lebensstil Gary Steiner Mit zwei Beobachtungen möchte ich

Mehr

Handlung Absicht. Folgen. Kapitel 6: Handlungsfolgen 6.1 Einführung. Vorlesung Universität Freiburg. Heilpädagogisches Institut Frühlingssemester 2012

Handlung Absicht. Folgen. Kapitel 6: Handlungsfolgen 6.1 Einführung. Vorlesung Universität Freiburg. Heilpädagogisches Institut Frühlingssemester 2012 Vorlesung Universität Freiburg Heilpädagogisches Institut Frühlingssemester 2012 Prof. Dr. Michael Eckhart stv. Institutsleiter Bereichsleiter Forschung und Entwicklung Institut für Heilpädagogik PHBern

Mehr

Lehrplan Philosophie

Lehrplan Philosophie D S T Y Deutsche Schule Tokyo Yokohama Lehrplan Philosophie Sekundarstufe II Vorbemerkung: An der DSTY ist ein zweistündiger, aus den Jgst. 12 und 13 kombinierter Philosophiekurs eingerichtet. Daraus ergibt

Mehr

Wert der Biodiversität. Kurzimpulse aus ethischer Sicht. 14. November 2018

Wert der Biodiversität. Kurzimpulse aus ethischer Sicht. 14. November 2018 Wert der Biodiversität Kurzimpulse aus ethischer Sicht 14. November 2018 Dr. Maren Heincke (Diplom-Agraringenieurin) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Anthropozän

Mehr

Die offene Gesellschaft und ihre Feinde I Der Zauber Platons 10. Kapitel

Die offene Gesellschaft und ihre Feinde I Der Zauber Platons 10. Kapitel Die offene Gesellschaft und ihre Feinde I Der Zauber Platons 10. Kapitel Karl Raimund Popper 6. Auflage, 1980 Referentin: Tina Höhn Gliederung Sir Karl Raimund Popper Freiheit vs. Sicherheit Demokratie

Mehr

Griechisch: eutychia und eudaimonia. Lateinisch: fortuna und beatitudo. Englisch: luck und happiness

Griechisch: eutychia und eudaimonia. Lateinisch: fortuna und beatitudo. Englisch: luck und happiness Auf der Suche nach dem Glück Griechisch: eutychia und eudaimonia Lateinisch: fortuna und beatitudo Englisch: luck und happiness Französisch: la bonne chance und le bonheur Philosophie In der Antike: Lebensberatung

Mehr

GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I Limburg I I

GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I Limburg I I GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I 65549 Limburg 06431-5682134 I hagio-zentrum-limburg@online.de I www.hagio.de Sendung: 12. Dezember 2017 GGWD Gemeinschaft Gebet und

Mehr

Philosophie, Sek I. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben: Leben Leben (Klett)

Philosophie, Sek I. Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn schulinternes Curriculum. Jahrgang. Materialhinweise: Unterrichtsvorhaben: Leben Leben (Klett) Philosophie, Sek I 8 UV 1: Gibt es ein Leben nach dem Tod? - Religiöse Vorstellungen und das Phänomen der Nah-Tod-Erfahrungen UV 2: Mensch und Tier Wo ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier und wie

Mehr

Moralerziehung (B) Detlef Horster Marco Greuel, Nikolas Strauch, Anna-Sophie Wiemke

Moralerziehung (B) Detlef Horster Marco Greuel, Nikolas Strauch, Anna-Sophie Wiemke Moralerziehung (B) Detlef Horster Marco Greuel, Nikolas Strauch, Anna-Sophie Wiemke 1. Geschichte der Tierethik 2. Peter Singer und der Utilitarismus 3. Verankerung im Gesetz 4. Die Würde der Kreatur 5.

Mehr

1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik Ethik und Moral

1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik Ethik und Moral 1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik 1.1.1 Ethik und Moral Ethik Moral Wissenschaft, die sich mit Moral beschäftigt beschreibt und bestimmt die sittlichen Werte und Normen für

Mehr

Friedo Ricken. Allgemeine Ethik. Grundkurs Philosophie 4. 3., erweiterte und überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln

Friedo Ricken. Allgemeine Ethik. Grundkurs Philosophie 4. 3., erweiterte und überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Friedo Ricken Allgemeine Ethik Grundkurs Philosophie 4 3., erweiterte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage 9 Vorwort zur dritten

Mehr

Einführung in die Naturschutzethik

Einführung in die Naturschutzethik Einführung in die Naturschutzethik Fortbildungsreihe Klugheit Glück Gerechtigkeit Vilm, 8.-11.10.2012 Uta Eser Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt, HfWU U. Eser, HfWU 1 Übersicht Teil I: Grundlagen

Mehr

Im Schatten der Olympiade

Im Schatten der Olympiade 1-7 Im Schatten der Olympiade Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema der alle welt 4/2008 Philosophie, Psychologie philosophisch untersucht Die folgende Unterrichtseinheit befasst sich mit folgenden

Mehr

Ethik heute. Bernhard Schleißheimer. Eine Antwort auf die Frage nach dem guten Leben. Königshausen & Neumann

Ethik heute. Bernhard Schleißheimer. Eine Antwort auf die Frage nach dem guten Leben. Königshausen & Neumann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bernhard Schleißheimer Ethik heute Eine Antwort auf die Frage nach

Mehr

Gott bekennen mit Mund und Herzen; und: Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl des Schwachen.

Gott bekennen mit Mund und Herzen; und: Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl des Schwachen. Reformierte Kirche Lenk Gott bekennen mit Mund und Herzen; und: Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl des Schwachen. Römerbrief Kapitel 10, Verse 9-18 Predigt von Pfarrerin Theresa Rieder Am 16. September

Mehr

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay Geisteswissenschaft Robin Materne Utilitarismus Essay Essay IV Utilitarismus Von Robin Materne Einführung in die praktische Philosophie 24. Juni 2011 1 Essay IV Utilitarismus Iphigenie: Um Guts zu tun,

Mehr

Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12

Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12 Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12 Die vorliegenden Lehrpläne der Deutschen Internationalen Schule Doha basieren auf den Lehrplänen des Bundeslandes Thüringen, berücksichtigen jedoch zugleich regionale

Mehr

Eidg. Dank- Buss- und Bettag

Eidg. Dank- Buss- und Bettag Reformierte Kirche Lenk Eidg. Dank- Buss- und Bettag Gott bekennen mit Mund und Herzen die Stärke des Volkes misst sich am Wohl des Schwachen. Lesung: Römerbrief Kapitel 10, Verse 9-18 [z.t. eigene Übersetzung]:

Mehr

Inhalt. Einleitung 13

Inhalt. Einleitung 13 Inhalt Einleitung 13 Kapitel 1 Eine kurze Geschichte der Beziehungen zwischen Mensch und Tier 19 Die Veränderung unserer Einstellung gegenüber Tieren 23 Die Rechtfertigung der Ausbeutung von Tieren: Das

Mehr

Die Philosophie der Tierrechtsbewegung

Die Philosophie der Tierrechtsbewegung Die Philosophie der Tierrechtsbewegung [1] In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts kam es zu einer historischen Wende in der Philosophie: Während bis dahin unser Umgang mit Tieren, wenn überhaupt,

Mehr

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie...

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie... Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage... 11 Vorwort zur fünften Auflage... 11 Abkürzungen... 12 A. Begriff und Aufgabe der Ethik... 13 I. Die Ausgangsfrage... 13 1. Die Frage nach dem schlechthin richtigen

Mehr

Grundkurs Ethik. Grundbegriffe philosophischer und theologischer Ethik. von Jean-Daniel Strub, Johannes Fischer, Stefan Gruden, Esther Imhof

Grundkurs Ethik. Grundbegriffe philosophischer und theologischer Ethik. von Jean-Daniel Strub, Johannes Fischer, Stefan Gruden, Esther Imhof Grundkurs Ethik Grundbegriffe philosophischer und theologischer Ethik von Jean-Daniel Strub, Johannes Fischer, Stefan Gruden, Esther Imhof 1. Auflage Kohlhammer 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

Ethische Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Biodiversität und Klimawandel

Ethische Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Biodiversität und Klimawandel Ethische Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Biodiversität und Klimawandel Beitrag zum Kapitel 10: Gesellschaftliche Wahrnehmung von Klima- und Biodiversitätswandel Klimawandel und Biodiversität

Mehr

MoralKeulen in die Ethik tragen

MoralKeulen in die Ethik tragen MoralKeulen in die Ethik tragen Studien über den Hang der Ethik zur Moral von Helmut Hofbauer 1. Auflage MoralKeulen in die Ethik tragen Hofbauer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Modul Ethik in der Biologie

Modul Ethik in der Biologie Modul Ethik in der Biologie Wintersemester 2016/17 Dozentinnen: Doreen Grusenick & Karin Kunde, CAU Kiel, Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt. Ethik in der Biologie Ablauf 1. Einführung 2. Allgemeine

Mehr

Die Frage nach dem Sinn des Seins Antworten der Metaphysik Europas

Die Frage nach dem Sinn des Seins Antworten der Metaphysik Europas Die Frage nach dem Sinn des Seins Antworten der Metaphysik Europas Prof. Dr. Gerald Weidner Metapysik Definition Metaphysik war seit Aristoteles die erste Philosophie, weil sie Fragen der allgemeinsten

Mehr

DIE POSTMODERNE Herausforderung für den Glauben

DIE POSTMODERNE Herausforderung für den Glauben DIE POSTMODERNE Herausforderung für den Glauben Wilhelm Wittfeld 11.10.2015 Gliederung 2 Gemeinde in der Endzeit Lustprinzip als moderner Götzendienst Grundlagen heutigen Denkens Ein Exkurs Denken in der

Mehr

Einführung in die (Medizin-)Ethik

Einführung in die (Medizin-)Ethik Wintersemester 2017/18 Vorlesung Ethik in der Medizin Einführung in die (Medizin-)Ethik Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel: Sterbefasten Ein 90-jähriger

Mehr

Menschenbild und Ordnung der Sozialen Marktwirtschaft

Menschenbild und Ordnung der Sozialen Marktwirtschaft Andrea Hotze Menschenbild und Ordnung der Sozialen Marktwirtschaft A. Rüstow, W. Röpke, A. Müller-Armack und ihre Konzeption einer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung nach dem Maße des Menschen " Verlag

Mehr

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) (Praktische) Philosophie Theoretische und praktische Philosophie Praktische Philosophie: Politische Philosophie

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung Erste Lieferung Zum Thema: Einführung: Verbreitete Ansichten, die für die Theologie relevant

Mehr

Teil II. Klugheit Glück Gerechtigkeit. U. Eser, HfWU

Teil II. Klugheit Glück Gerechtigkeit. U. Eser, HfWU Teil II Klugheit Glück Gerechtigkeit U. Eser, HfWU Gutachten im Auftrag des BfN Ethische Argumentationslinien in der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (11/2009-5/2010) Gerechtigkeitsfragen

Mehr

Ausweitungsstrategien des moralisch Relevanten in der Angewandten Ethik

Ausweitungsstrategien des moralisch Relevanten in der Angewandten Ethik Andreas Vieth Ausweitungsstrategien des moralisch Relevanten in der Angewandten Ethik Negative Argumente gegen Angewandte Ethik als philosophische Teildisziplin Oldenburg, 18. Dez. 2006 Gliederung 1 2

Mehr

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw.

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar 2010 Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. 8 und 9: Fragenkreis 1. Die dem Selbst Körper Leib Seele Freiheit ( obligatorisch)

Mehr

Grundlagen der Philosophie

Grundlagen der Philosophie 1 Grundlagen der Philosophie Was ist ein Philosoph? Nennen Sie zwei Bedeutungen. Elenktik? Maieutik? Charakterisieren Sie den Begriff des Staunens. Stellen Sie fünf typische philosophische Fragen. Erklären

Mehr

Voransicht. Von Tierrechten und Menschenpflichten eine Einführung in die Tierethik. Marc Alexander Hietel, Hagen

Voransicht. Von Tierrechten und Menschenpflichten eine Einführung in die Tierethik. Marc Alexander Hietel, Hagen 1 Von Tierrechten und Menschenpflichten eine Einführung in die Marc Alexander Hietel, Hagen Bilder: dpa/picture-alliance. Klasse: 9 und 10 Dauer: 9 bis 10 Stunden Arbeitsbereich: Moralphilosophie / Sind

Mehr

IALOG ETHIK Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen. IALOG ETHIK Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen

IALOG ETHIK Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen. IALOG ETHIK Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Warum nicht jeder seines eigenen Glücks Schmied ist Ethik-Foren-Treffen 2016 Dr. Ruth Baumann-Hölzle für Ethik im Gesundheitswesen der Stiftung Dialog Ethik Übersicht 1. Glück als Begriff 2. Glück und

Mehr

Liebe zur Natur als Grundfähigkeit des Menschen

Liebe zur Natur als Grundfähigkeit des Menschen Liebe zur Natur als Grundfähigkeit des Menschen Dr. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Vortrag im Rahmen der Tagung: Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit

Mehr

Die Kodifikation des Tierschutzrechts

Die Kodifikation des Tierschutzrechts Das Recht der Tiere und der Landwirtschaft 8 Sabine Lennkh Die Kodifikation des Tierschutzrechts Modellvorstellungen Nomos Das Recht der Tiere und der Landwirtschaft herausgegeben von Prof. Dr. Johannes

Mehr

2/25/2015. Grundlagen der Bioethik Teil 2. Lernziele Grundlagen der Bioethik. Inhalt. Eine Einführung

2/25/2015. Grundlagen der Bioethik Teil 2. Lernziele Grundlagen der Bioethik. Inhalt. Eine Einführung Grundlagen der Bioethik Teil 2 Eine Einführung Dr. Sabrina Engel Glatter Lernziele Grundlagen der Bioethik Die Studierenden können den Begriff «Ethik» definieren und verschiedene ethische Theorien nennen.

Mehr

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte.

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte. Was ist Wahrheit Jeder Mensch ist ein Künstler, und unsere größte Kunst ist das Leben. Wir Menschen erfahren das Leben und versuchen, den Sinn des Lebens zu verstehen, indem wir unsere Wahrnehmung durch

Mehr

Sokrates, Platon und Aristoteles Teil 2

Sokrates, Platon und Aristoteles Teil 2 Erwachende Wissenschaft Teil 11 Von den Sumerern zu den Griechen Sokrates, Platon und Aristoteles Teil 2 Der Weg zum Peripatos Platon (~427 - ~347 v. Chr.) Kurzbiografie Platon - eigentlich Aristokles

Mehr

Tugendethiken. Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik. Studium Generale

Tugendethiken. Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik. Studium Generale Tugendethiken Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik Studium Generale - 2.12.2008 Tugendethiken Tugendethiken beschäftigen sich mit Leben und Handeln im Alltag, in der Familie, in Beziehungen usw..

Mehr

Hanspeter Diboky DELTA PÄDAGOGIK DER MENSCH AUS GEIST, SEELE UND LEIB EINE ZUSAMMENFASSUNG UND ENTSPRECHENDE ERLEBNISSE

Hanspeter Diboky DELTA PÄDAGOGIK DER MENSCH AUS GEIST, SEELE UND LEIB EINE ZUSAMMENFASSUNG UND ENTSPRECHENDE ERLEBNISSE Hanspeter Diboky DELTA PÄDAGOGIK DER MENSCH AUS GEIST, SEELE UND LEIB EINE ZUSAMMENFASSUNG UND ENTSPRECHENDE ERLEBNISSE Hanspeter Diboky DELTA PÄDAGOGIK DER MENSCH AUS GEIST, SEELE UND LEIB EINE ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Michalski DLD80 Ästhetik

Michalski DLD80 Ästhetik Michalski DLD80 Ästhetik 1565 2008 00104 23-04-2010 WIEDERHOLUNG Baumgartens Ästhetik hat nicht nur eine theoretische, sondern auch eine praktische Absicht. Definition der Ästhetik (im Unterschied zur

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

DIE MÖGLICHKEIT DES GUTEN

DIE MÖGLICHKEIT DES GUTEN Wilhelm Vossenkuhl DIE MÖGLICHKEIT DES GUTEN Ethik im 21. Jahrhundert C.H.Beck INHALT VORWORT 9 EINLEITUNG 15 I. SITTE UND ETHIK 33 1.1. Grundlagen und Ansprüche 33 i.i.r. Der moralische Sinn und andere

Mehr

2-Fach-Bachelor Philosophie SS 2007

2-Fach-Bachelor Philosophie SS 2007 Basismodul 1:Grundlagen und Methoden der Philosophie 015090 Toleranz und Interkulturalität S2 Do 11.00-13.00 E1.143 Hagengruber 2-Fach BA Philosophie: BM1.2; BM2.2; AM2.2; TheolFak René Descartes: Meditationes

Mehr

Karl Marx ( )

Karl Marx ( ) Grundkurs Soziologie (GK I) BA Sozialwissenschaften Karl Marx (1818-1883) Kolossalfigur des 19. Jahrhunderts 1. Historischer Materialismus 2. Arbeit als Basis der Gesellschaft 3. Klassen und Klassenkämpfe

Mehr