Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Transitort Lampedusa Gilles Reckinger sucht die Insel hinter den Schlagzeilen Mit dem Autor und Ethnologen spricht Almut Engelien Redaktion: Sendung: Petra Mallwitz Freitag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 TRANSKRIPT Gilles Reckinger, in diesem Jahr sind schon weit über Flüchtlinge auf Lampedusa oder in Sizilien gelandet. Sie waren das erste Mal 2008 dort. Wie haben Sie denn die Insel vorgefunden, als Sie da zum ersten Mal ankamen? Als ich zum ersten Mal nach Lampedusa gereist bin, war ich überrascht davon, dass ich keinen einzigen Flüchtling zu Gesicht bekam, obwohl auch damals eine allgemeine Krise ausgerufen worden war. Ja, und wo waren die Flüchtlinge? Die Flüchtlinge wurden zu diesem Zeitpunkt weggesperrt, die wurden weggebracht aus einem militärisch gesicherten Hafenbereich, indem die Boote anlandeten beziehungsweise hingebracht wurden. Und dann wurden die Menschen sofort mit Bussen in das Flüchtlingslager transferiert, das in der Mitte der Insel versteckt ist. Also, um mal eine Vorstellung zu geben, Lampedusa ist, glaube ich, ungefähr 20 Quadratkilometer groß und hat Einwohner. Ja, Lampedusa ist neun Kilometer lang und an der breitesten Stelle gerade mal so breit, dass der Flieger landen kann. Aber die Landungen sind trotzdem recht abenteuerlich, also man sieht, das ist ein sehr kleiner Felsen und die Menschen konzentrieren sich in dem einzigen Ort, den es dort gibt, der heißt auch Lampedusa. Sie leben also quasi wie in einer kleinen Stadt. Sagen Sie, wenn eine Insel mit Einwohnern zwischenzeitlich Zuwanderungen oder eben Ankunft von Flüchtlingen in der Größenordnung bis hat, wie merkt man das denn als Allererstes, wenn man da jetzt als Fremder hinkommt und die Flüchtlinge alle weggesperrt sind. Wie ist das denn, wenn man dahin kommt? Es ist recht unwirklich, weil man sich ja natürlich, als Konsument von Medien, Bildern erwartet dort wirklich diese überfüllten Boote zu sehen und eben, ja, überall Flüchtlinge zu sehen. Sie haben ja in Ihrem Buch ziemlich viel Misstrauen gegenüber Journalisten und gegenüber der Presse anklingen lassen, nicht nur bei den Lampedusani, sondern auch Sie selber sagen, das sind eigentlich irre Bilder, die da vermittelt werden, und die sagen nicht aus was wirklich passiert. Inwiefern sagen die das denn nicht aus? 2

3 Ja, um das vielleicht zu verstehen muss man ein bisschen weiter zurückgehen und zwar zu dem Zeitpunkt zurückgehen, an dem dieses Phänomen, dass da Migranten mit Booten angekommen sind, begonnen hat. Das beginnt zaghaft, zögerlich in den 90er Jahren, als sporadisch Boote eben ankommen auf der Insel, und auch auf anderen Inseln, und auch am Festland. Und das bedeutete, dass die Menschen von Lampedusa und von den anderen Inseln, diese Migranten, die da ankamen, einfach als Schiffbrüchige wahrnahmen, sie mit zu sich nach Hause nahmen, ihnen ein Bett zur Verfügung stellten, trockene Kleidung, eine Mahlzeit vielleicht und so weiter. Und am Tag danach oder so, ja, dann wurden diese Leute dann von den Einheimischen zur lokalen Gendarmeriestation gebracht und dort lief dann dieses Prozedere an. Und das funktionierte eben auch damals schon so, dass die Leute nicht auf der Insel blieben, sondern weggebracht wurden. Jetzt nimmt das Phänomen langsam zu und der Staat kommt eben auf den Plan und zwar mit einem Kontrollbedürfnis. Und damit wurde eben Infrastruktur nach Lampedusa verlegt, also vor allem Schiffe, Boote, Militärverbände, unterschiedliche Polizeien und es wurde eben ein Flüchtlingslager gegründet. Und damit sagt man sich jetzt, okay, Lampedusa ist eigentlich der Ort dafür. Und das bedeutet aber auch natürlich, dass man dafür sorgen muss, dass die Boote dahin kommen und dass sie nicht etwa woanders landen. Und die Boote landeten tatsächlich nicht mehr selbst in Lampedusa an, sondern man fuhr ihnen entgegen. Der Effekt war der, dass man diese Menschen in Lampedusa konzentrierte. Und was passiert, wenn dann Journalisten vor Ort sind, ist, dass die Entstehungsbedingungen dieser Bilder eben nicht transparent gemacht werden und das führt dazu, dass wir heute alle in unseren Köpfen dieses Bild von Lampedusa haben, als Flüchtlingsinsel. Also, im Grunde genommen sagen Sie, das Bild der vollen Boote im doppelten Sinn: es kommen volle Boote und das Boot ist voll, wird auch vermittelt mit den Medienbildern. Das ist ein Bild, das regelrecht durch eine bestimmte Politik geschaffen wurde. Sie haben jetzt Ihre Rolle als Ethnologe angesprochen, was hat Sie denn eigentlich so intensiv auf das Flüchtlingsthema gebracht? Gibt s da irgendwas in Ihrer eigenen Biografie? Ich kannte Lampedusa von den Landkarten, aus den Atlanten schon als Kind. Wir hatten sehr gute Atlanten daheim. Ich komme aus Luxemburg, ich bin in Luxemburg aufgewachsen, das ist ein Land, indem diese europäische Einigung eigentlich sehr präsent immer war, man spürte das im Alltag sehr stark, weil die Grenzen immer nah waren. Und als Jugendlicher trat der Maastrichter Vertrag in Kraft und damit die Unionsbürgerschaft. Und ich reiste als Jugendlicher quasi mit dem Finger auf der Landkarte sozusagen bis an die Ränder dieses Bewegungsraumes Europas, der für mich ein freier Bewegungsraum war, und hatte dann diese kleine winzige Insel ganz im Süden entdeckt, die noch zu Italien gehört, obwohl sie geografisch schon eigentlich und geologisch zu Afrika gehört, die hatte ich damals schon gesehen und ins Auge gefasst. Und ich hatte das vergessen, habe erst wieder an Lampedusa gedacht als Lampedusa eben in die Medien kam, ja, und als ich diese Bilder gesehen habe, 3

4 dieser vollen Boote und der zunehmenden Abschottung Europas gegen Menschen, die da auf der Flucht sind oder in Bewegung sind. Und damals dachte ich mir, ich war dann inzwischen schon ausgebildeter Ethnologe, dass mich das interessiert zu sehen, wie das da aussieht, weil ich bekam eigentlich kein Bild in meinem Kopf, wie diese Insel funktioniert. Und jetzt ist mein Beruf, als Ethnologe, ja eben der, den Alltag von Menschen zu versuchen aus ihrer Perspektive zu verstehen, und das hieß, dass ich mich auf den Weg machen musste, auf diese Insel. Sie haben mal über sich geschrieben: Ich wurde selbst ein Mensch des Dazwischen, heißt das, dass Sie einen inneren Draht zu diesem Thema sowieso haben? Also ich denke, dass es auf jeden Fall einen Zusammenhang gibt, zwischen meinem Alltag als Kind, in Luxemburg, das eben auf dem Land aufgewachsen ist, in unmittelbarer Grenznähe zu Belgien und der mit seinem Jugendfreund oder Kindheitsfreund da durch die Wälder streifte, an alten zugewachsenen Markierungen vorbei, ohne sie wirklich noch wahrzunehmen. Aber der natürlich eben zwischen den Sprachen sich da bewegen konnte, ganz selbstverständlich, und auch zwischen Ländern, doch souveränen Ländern. Das ist natürlich etwas, was einen prägt. Dann prägte mich auch die Tatsache, dass ich eben im Ausland, also in Österreich, studiert habe, auch in Kanada war eine Zeit und in der Schweiz und so weiter. Und wenn man unterwegs ist, dann merkt man eben relativ bald, dass die Sicherheiten, die man so hat oder die man glaubt zu haben oder die vor allem andere glauben, das man hat, dass die eben nicht gegeben sind, ja, dass es gar nicht so einfach ist sich selber fest zu machen an einem Ort. Das ist etwas, was sicher eine Gemeinsamkeit ist, nichts desto trotz ist es ganz klar und ganz wichtig klarzumachen, dass ich eine extrem privilegierte Situation hatte und habe, mit meinem roten europäischen Pass steht mir die ganze Welt offen. Und das ist natürlich ein ganz großer Unterschied zu den Menschen, die eben in diesen Booten nach Europa kommen. Aber irgendwie fühlen Sie sich hat man den Eindruck, wenn man Ihr Buch über Lampedusa liest sowohl diesen Einwohnern von Lampedusa als auch diesen ankommenden Flüchtlingen verbunden. Wenn Sie sich so abgrenzen, von dem Blick der Journalisten und der Medien, auf die Insel und auf die Flüchtlingsbewegung und auf die Flüchtlinge, wie ist denn der Unterschied, zu Ihrem Blick? Ich wollte eben einen anderen Blick richten, der alltagsnäher ist. Und was man da sieht ist, die Einheimischen in Lampedusa, sie haben keine Probleme mit den Flüchtlingen, sie haben Probleme mit der vielen Polizei, ganz zu allererst und sie mögen, oft pauschalisierend, die Journalisten nicht, weil sie sagen: die Journalisten sind die, die diese Bilder raustragen des Notstandes, die ein schlechtes Image über unsere Insel verbreiten. 4

5 Aber es gibt natürlich neben diesen Fremden sozusagen, die das Inselleben scheinbar stören, auch eben andere bunte Hunde, die dahin kommen und da muss ich mich einfach dazu zählen als Ethnologe, ganz klar. Wie sind Sie denn vorgegangen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen? Wir sind im Winter dahin gereist, das erste Mal, wir waren zu dritt, eine Filmemacherin, eine andere Anthropologin, Jana Reiners, und ich selber. Und wir sind einfach auf der Insel viel spazieren gegangen, so einfach um auch den Rhythmus dieser Insel kennen zu lernen, wie funktioniert das? Im Winter ist in Lampedusa überhaupt nichts los. 80 Prozent der Menschen das muss man sich mal vorstellen haben im Winter keinen Job. Und das bedeutet, die Leute haben Zeit. Und dadurch, dass die Inselgemeinschaft klein ist, ist vielen sehr oft sehr langweilig und sie freuen sich über jeden Kontakt. Ja, das heißt, es war ganz leicht mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Zum Beispiel ist es mir oft passiert, wirklich oft, dass ältere Frauen, die vor ihrer Haustür standen, mich angesprochen haben, so mit so einem Zuruf: Hey, ich kenne dich noch nicht! Und da war dieses noch in dem Satz, ja, und der hat eigentlich klargemacht, dass ich überhaupt keine Wahl hatte, jetzt an der Person vorbeizugehen, sondern dass man sich dann einlässt auf ein Gespräch. Und wenn dann einer gesagt hat: So, ich habe jetzt keine Lust mehr hier zu sitzen. Ich mag jetzt eine Runde mit dem Auto fahren. Fährst du mit?, dann bin ich mitgefahren. Aber Sie haben dann doch versucht an das Centrum, dieses Centro, in der Mitte der Insel, irgendwie versteckt in einem Tal so stelle ich mir das vor ranzukommen. Sind Sie denn rangekommen? Ja, also Sie stellen sich das richtig vor, es ist versteckt in einem Tal, und zwar im einzigen Tal, das es auf dieser Insel gibt, interessanterweise ist es ganz schwer, den Einstieg in dieses Tal zu finden. Und wir haben uns dann einmal angeschlichen, quasi zu Fuß, da sind wir eben auf dem Hügel spaziert, herumspaziert, auch ohne Kamera oder sonstiges Gerät, einfach nur herumspaziert, und haben dann tatsächlich von oben einen Blick bekommen in dieses Lager, und sahen dann, dass das eben sehr streng bewacht wurde. Viel mehr hatten wir noch nicht gesehen, da wurden wir schon gestellt von einer Polizeistreife, die da zu Fuß unterwegs war, das heißt, es war ein Polizist und ein Soldat, die uns dann nach unseren Ausweisen fragten. Sie fragten einfach so: Was macht ihr hier? und Wir wollen Ausweise sehen. Und sie haben unsere Namen aufgeschrieben und haben uns gesagt: Spaziert woanders weiter. Und das war das Ende. Und so haben wir dann auch nach und nach das verstanden, dass die Lampedusani darunter leiden, dass die Polizeipräsenz so stark ist. Denn die Polizei und das Militär, das auf der Insel ist, das sind keine Einheimischen, das sind Leute, die turnusmäßig aus ganz Italien dahergebracht werden und dann wieder abgezogen werden, auch 5

6 um eben zu vermeiden, dass es zu Verbrüderungen kommt, sowohl mit den Migranten als auch mit den Einheimischen. Sie sind dann doch, 2011, Flüchtlingen direkt begegnet. Ja, 2011, mit dem Beginn des Arabischen Frühlings, Ben Ali wird verjagt in Tunesien und ganz viele Leute ergreifen über Nacht die Gelegenheit, Tunesien zu verlassen und ihr Glück in Europa zu versuchen, weil sie sich gesagt haben: Okay, hier ist jetzt ein Umbruch, aber das dauert Jahre bis sich hier was tut. Und jetzt gibt s keine Kontrollen. Ich packe die Gelegenheit beim Schopf. Und in diesem Zeitraum war ich wieder in Lampedusa, da war es tatsächlich so, dass sehr viele innerhalb weniger Tage gekommen waren und aufgrund der hohen Belegung entschied man sich, das Tor des Lagers offen zu lassen, sodass die Migranten sich frei über die Insel bewegen. Und das war ein historischer Moment für die Menschen von Lampedusa, weil sie zum ersten Mal seit Jahren wieder die Gelegenheit hatten mit diesen Menschen zu sprechen. Für mich war das völlig befremdlich, weil ich es viel leichter hatte mit den Flüchtlingen zu sprechen, die konnten alle sehr gut Französisch und ich kann natürlich Italienisch, aber nicht so gut wie Französisch, das ja in Luxemburg eine der offiziellen Sprachen ist. Ich erkannte die auch, die bewegten sich in Gruppen durch die Straßen Lampedusas, und ich erkannte die meistens schon von weitem, weil sie sich unterschieden von den Einheimischen, und zwar nicht wie man s vielleicht vermuten würde wegen der Hautfarbe, denn die Menschen in Lampedusa sind auch eher dunkel und viele der Tunesier waren sehr hellhäutig, sondern aufgrund ihrer schönen Kleidung, weil sich die Leute nämlich für Europa schick gemacht hatten. Ja, die hatten sich gesagt: okay, ich breche jetzt auf in ein neues Leben, ich verkaufe mein Moped dafür, dass ich rüberfahren kann und ich gehe noch zum Frisör, ich kaufe mir eine neue Hose, ich kaufe mir ein Haargel, ich will ordentlich aussehen, wenn ich da drüben bin. Ja, aber die Leute hatten eine sehr harte Überfahrt, mit Lebensgefahr, und wie wir ja auch wissen, oft vielen Toten hinter sich. Wie geht das? Viele hatten eigentlich nicht viel Lust darüber zu sprechen, über diese Überfahrt, und wenn sie s taten, dann passte das für mich überhaupt nicht, ja, weil ich sah diese etwas eitlen gutaussehenden, parfümierten Männer, die dann erklärten Junge Männer. Ja, die meisten waren recht jung. Die mir da erklärten, dass sie eben ein paar Tage vorher urin- und kotstinkend da von der Polizei, völlig geschwächt, an Land geholt wurden. 6

7 Ja, aber für sie ging es weiter. Ja, sie konnten ihre Klamotten waschen, sie bekamen neue Schuhe und bewegten sich damit über die Insel, und waren eigentlich schon wieder weg. War denn mit den Tunesiern, mit denen Sie gesprochen haben, die Sie auf der Straße oder in Cafés getroffen haben, ein echtes Gespräch möglich? Ich war einmal in einem Café, mit 3, 4 jungen Tunesiern, die waren minderjährig. Die sprachen miteinander, und ich war halt an diesem Gespräch involviert, wo sie überall hin wollten, und sie wollten nach Frankreich. Und ich verstand das zuerst gar nicht, weil sie sagten einfach Nummern, ja, sie sagten: Ich will nach 73, ich will nach 24 oder so, ja. Und das waren einfach die Nummern der französischen Departements. Und die kannten die alle, ja. Und das überraschte mich total, zuerst einmal. Die meisten Menschen, die nach Lampedusa kommen, sind Flüchtlinge, die vor Krieg flüchten, die vor extremem Elend flüchten. Aber hier hatten wir es, wie gesagt, mit den Leuten aus Tunesien zu tun, die eben die Gelegenheit beim Schopf packten, Tunesien zu verlassen, das heißt, das war eine sehr spezifische Situation, die man nicht verallgemeinern kann. Und ich habe inzwischen mit Hunderten Flüchtlingen intensive Gespräche geführt, das war tatsächlich ein Ausnahmefall. Also, was die anderen erzählen von den Überfahrten, das hat noch mal eine ganz andere Dramatik. Jetzt lassen Sie uns einmal weggehen von Lampedusa. Die Flüchtlinge werden also registriert oder sie kommen zur Registrierung nach Sizilien, und sie kriegen jetzt zum allergrößten Teil in der Regel kein Asyl, sondern sie kriegen eine Art Bescheinigung mit der Auflage, in einem bestimmten Zeitraum von 14 Tagen Italien wieder zu verlassen. Ja, das stimmt. Und was passiert dann? Das, was da passiert nennen wir Illegalisierung, da werden die Menschen mit einem offiziellen Bescheid in die Illegalität gedrängt. Sie können nicht das Land verlassen, denn sie sind irgendwo, in irgendeinem Flüchtlingslager, das sich irgendwo in Italien befindet, sehr viele sind im Süden, da ist es sehr, sehr schwer und sehr, sehr weit eine Landgrenze zu erreichen, um ins Ausland zu kommen. Sie haben auch keinerlei Dokumente, das heißt, sie können auch gar keine Grenze überqueren, selbst wenn sie das wollen. Und sie haben auch kein Geld, das heißt, sie können nicht einmal legal mit dem Zug fahren. Und es bleibt ihnen nichts anders übrig, als dann zu versuchen, ohne Status, nach Möglichkeit nicht erwischt zu werden, damit sie nicht ins Gefängnis kommen, und dann eben Arbeit zu suchen. Sie suchen dann Arbeit und finden, wenn sie Glück haben, in der Landwirtschaft Arbeit als Erntehelfer. 7

8 Was passiert den Leuten dann in diesen Obstplantagen? Sie haben ein Fotoprojekt organisiert, das heißt Bitter Oranges. Was wollen Sie damit ausdrücken? Das ist in Kalabrien, wo wir jetzt uns befinden, mit diesem Projekt, aber das gilt auch für Sizilien, gilt für Apulien, das ist auch im Norden zum Teil so, in Saluzzo im Piemont, aber am schlimmsten ist es eben dort, wo wir jetzt tätig sind, das ist in Kalabrien in der Zone von Rosarno. Dort werden Orangen und Clementinen angebaut, die für den europäischen Markt bestimmt sind. Und dort arbeiten diese Leute, die leben in regelrechten Slums. Und wir waren zwar von Lampedusa schon an einiges gewöhnt, wir hatten schon viele Geschichten gehört, aber als wird dorthin kamen waren wir derart erschrocken und auch beschämt, als Europäer und Europäerin, dass Europa Verhältnisse schafft, die Menschen in Slums zwängen. Das müssen Sie sich so vorstellen wie die Slums, die man aus dem Fernsehen kennt, aus Indien oder Sao Paulo und das befindet sich aber eben mitten in Italien. Und davon weiß natürlich auch die Regierung und tut trotzdem nichts. Warum die Leute so leben liegt einfach daran, dass sie zu extremen ausbeuterischen Bedingungen diese Orangen pflücken, sie bekommen 25 Euro am Tag, für eine Arbeit, die sehr, sehr schwer ist, finden aber eigentlich nur an 5 Tagen im Monat, oder 10 wenn sie Glück haben, Arbeit, und während 3 Monaten im Jahr. Jetzt können Sie sich ausrechnen, dass das einfach zum Leben nicht reicht und zum Sterben eigentlich kaum zu viel ist, ja. Und überleben tun die eben nur dann, wenn sie sich eben in diesen Slums zusammentun, um das Bisschen, was sie eben erwirtschaften, in großer Solidarität dann zu teilen, sodass sie überhaupt über die Runden kommen. Ich war letztes Jahr zurzeit der Spargelernte mit dem Auto im ländlichen Raum in Niedersachsen unterwegs und sah dort den gleichen Arbeitsstrich, in der Frühe, den ich auch in Rosarno sehe. Also insofern ist das ein Phänomen, das europaweit zutrifft. Und was ist Arbeitsstrich? Was heißt das? Die Männer stehen morgens sehr früh auf, um eben Arbeit zu suchen. Sie gehen ins Zentrum, stellen sich in Bahnhofsnähe auf, im Falle Rosarnos, aber auch in anderen Orten, die eben von Mund zu Mund weitergegeben werden, wo die Arbeitgeber sie dann, wenn sie Glück haben, eben abholen, mit Lieferwagen, da werden dann so viele Menschen reingestapelt wie eben hineinpassen, also viel mehr als das für unsere Wahrnehmung noch okay ist. Also in so einen Kleinbus, der für 9 Personen zugelassen ist, werden bis zu 30 Personen reingepfercht. Und die fahren dann mit dem Arbeitgeber auf das Feld, pflücken dort Orangen und werden am Abend zurückgebracht. Für diesen Taxiservice müssen sie 5 Euro zahlen, das wird vom Lohn abgezogen. Das heißt, 25 Euro bekommen sie nicht, sondern sie bekommen nur 20 Euro. So sieht das in Kalabrien aus. In Niedersachen habe ich das gesehen, am Rande eines Ortes, dessen Namen ich nicht kenne, ich bin da nur durchgefahren, auf dem Parkplatz eines Discounters. 8

9 Und da stehen die Leute auch und werden einfach abgeholt und haben keinerlei Rechte, keinerlei Papiere und sind in der Situation totaler Ausgeliefertheit. Nun haben Sie ein Fotoprojekt gestartet und haben sich gesagt, wir wollen nicht immer nur die Leute filmen und über sie sprechen, sondern die sollen sich auch selber filmen. Was haben die Flüchtlinge gefilmt und welche Flüchtlinge waren das? Was kam für Sie dabei raus? Die Kameras haben wir Leuten gegeben, die eben in Rosarno in diesem Slum leben, ein paar Leute, die wir gut kannten und die eben interessiert waren daran zu dokumentieren, wie sie im Alltag lebten. Die dokumentierten die Art und Weise wie sie kochen, wie sie schlafen, wie viele in einem Bett schlafen, wie sie versuchen die Wäsche über dem offenen Feuer zu trocknen, denn Rosarno ist im Winter sehr regnerisch, die Orangen mögen das, die Menschen weniger. Das war das, was ihnen am meisten zu schaffen macht und das war das, was sie uns auch zeigten. Viele haben uns auch in den Gesprächen gesagt, dass sie das deswegen so schockiert, weil sie zwar aus Kriegen geflüchtet sind oder aus extremer Armut oder aus unterschiedlichen Verhältnissen, von diesem großen Kontinent Afrika weg, der ein sehr vielfältiger ist, und dass sie trotzdem allesamt übereinstimmen, dass sie niemals in ihrem Leben unter solchen Bedingungen leben oder arbeiten mussten wie in Europa, und dass sie auch niemals so wenig Geld verdient haben wie jetzt. Sie gehen nicht zurück, weil sie nicht zurückgehen können, wenn man ihnen keine Papiere und kein Geld gibt und sie zu keiner Grenze bringt, dann können sie nicht zurückgehen. Es gibt sehr viele Leute, die sagen: Ich würde gerne zurückgehen. Jetzt sagen natürlich die Politiker, die mit diesen Fragen befasst sind: Moment, wir tun eine ganze Menge, also in Deutschland wird jetzt immer gesagt Wir haben 2014 schon aufgenommen. Also, wir haben jetzt sehr viele Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien fliehen, wir haben viele Menschen, die aus anderen arabischen Ländern, aus dem Irak, aus Ägypten geflohen sind. Und wir haben Berichte, in verschiedenen Flüchtlingsheimen, in Nordrhein Westfalen oder Hessen, haben zum Beispiel Flüchtlinge, muslimische Flüchtlinge, Jagd auf koptische Christen gemacht. Da werden natürlich die Argumente befeuert, dass der Religionskrieg mit einwandert. Jetzt zu glauben, dass wir diese Dinge quasi importieren, so als wären das Waren, verlängert nur wieder dieses Bild als Migranten als amorphe gesichtslose Masse, aus der eben ganz schlimme extremistische Dinge entstehen können, oder eben auch nicht, aber so als wäre das völlig unvorhersehbar. Wenn man einen Auswuchs sieht ich habe diesen Bericht nicht gehört, von dem Sie gerade gesprochen haben, dieses Übergriffes dann ist es immer noch wichtig in guter soziologischer Manier zu versuchen, die Dinge zu verstehen: wie hängt das zusammen? Was ich gelernt habe ist, dass dort, wo man dem Fremden begegnet, es eben wenig Raum gibt für rassistische Projektionen. Angst entsteht vor allem dann, wenn wir uns 9

10 nicht wirklich auskennen, wenn wir verunsichert sind. Und gegen die eigene Verunsicherung hilft immer noch, neugierig zu sein. Und in viele Flüchtlingszentren in europäischen Ländern, kann man als Besucher hingehen, man kann das Gespräch mit diesen Leuten suchen. Und ich würde sagen: fahrt in das Flüchtlingslager 20 Kilometer von euch Daheim entfernt und macht euch ein Bild. Was hat sich in Ihren Vorstellungen geändert, durch Ihre Arbeit an dem Thema und durch Ihre Arbeit und Ihr Leben auf Lampedusa? Man verliert seine Unschuld, man wird ein anderer, auf jeden Fall. Man hat einen ganz anderen Blick auf die eigenen Nöte. Wobei ich als Anthropologe unbedingt dafür plädiere, Elend nicht zu messen, ja. Wenn ich in strömendem Regen meinen Bus verpasse, dann ist das ärgerlich, und mich darüber zu beschweren, ist auch durchaus legitim, aber es relativiert sich doch einiges. Also die Frage: Ja, es geht uns schlecht und Wir müssen uns abschotten, das ist etwas, was nicht mehr hält, wenn man sieht, mit welcher Loyalität diese Menschen eigentlich Europa begegnen. Das, was mich am meisten verändert hat ist das, dass ich Analphabeten kennen gelernt habe, in Rosarno, in diesem Slum, die ein halbes Jahr in Europa waren, die eben Schreckliches in diesen Lagern mitgemacht haben, die schreckliche Reisen hinter sich hatten, die traumatisiert sind von Krieg und die jetzt keine Arbeit finden, Und die trotzdem sagen: Ich bin jetzt in Italien, ich mache hier mein Bestes und ich arbeite zu jeden Bedingungen und die nach sechs Monaten Italienisch sprechen. Und das ist etwas, was mich unglaublich beeindruckt und was mich zugleich beschämt, weil ich zwar einige Sprachen gelernt habe, aber ich habe bisher noch nie eine Sprache, die sich von der meinen in allem unterscheidet, in sechs Monaten lernen können. 10

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Neuland Ankommen in Deutschland AutorIn: Redaktion: Regie: Mandy Fox Ellinor Krogmann Mandy Fox Sendung: Freitag, 27.05.16 um 10.05 Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das

Mehr

Meine Augen? Mein Körper? Was ich denke oder fühle? Der kleine Punkt auf meinem Flügel, den ich noch nie bei einem anderen Vielfalter gesehen habe?

Meine Augen? Mein Körper? Was ich denke oder fühle? Der kleine Punkt auf meinem Flügel, den ich noch nie bei einem anderen Vielfalter gesehen habe? Ich bin einzigartig! Auf den ersten Blick gleich, auf den zweiten Blick sehr ähnlich und doch einzigartig? Von uns Vielfaltern gibt es sehr, sehr viele auf der Welt Ich kenne längst nicht alle, aber viele

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK. Annette Pehnt: Das "Lexikon der Angst" Piper Verlag. 175 Seiten. 19,99.- Euro. Rezension von Ursula März

SWR2 DIE BUCHKRITIK. Annette Pehnt: Das Lexikon der Angst Piper Verlag. 175 Seiten. 19,99.- Euro. Rezension von Ursula März ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 DIE BUCHKRITIK Annette Pehnt: Das "Lexikon der Angst" Piper Verlag 175 Seiten 19,99.- Euro Rezension von Ursula März Montag, 20. Januar 2014 (14:55 15.00 Uhr) Das

Mehr

Thomas de Padova: "Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit" Piper Verlag. 347 Seiten. 22,99 Euro. Rezension von Eva Marburg

Thomas de Padova: Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit Piper Verlag. 347 Seiten. 22,99 Euro. Rezension von Eva Marburg ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 DIE BUCHKRITIK Thomas de Padova: "Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit" Piper Verlag 347 Seiten 22,99 Euro Rezension von Eva Marburg Dienstag, 07. Januar

Mehr

Hrsg.: Harald Meyer: Akira Yoshimura: Die großen Tsunami der. aus dem Japanischen übersetzt von Harald Meyer

Hrsg.: Harald Meyer: Akira Yoshimura: Die großen Tsunami der. aus dem Japanischen übersetzt von Harald Meyer ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hrsg.: Harald Meyer: Akira Yoshimura: Die großen Tsunami der Sanriku-Küste aus dem Japanischen übersetzt von Harald Meyer Iudicium Verlag 2013 298

Mehr

Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite.

Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite. Das Geheimnis Das Geheimnis von Bregenz und dem Casino Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite. Das war mein Geheimnis.

Mehr

ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 DIE BUCHKRITIK. Manfred Velden: Hirntod einer Idee. Die Erblichkeit der Intelligenz.

ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 DIE BUCHKRITIK. Manfred Velden: Hirntod einer Idee. Die Erblichkeit der Intelligenz. ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 DIE BUCHKRITIK Manfred Velden: Hirntod einer Idee. Die Erblichkeit der Intelligenz. Vandenhoeck & Ruprecht Verlag 19,99 Euro Rezension von Ulfried Geuter Dienstag,

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Martin Pollack: Kontaminierte Landschaften. Residenz Verlag. 115 Seiten. 17,90 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Martin Pollack: Kontaminierte Landschaften. Residenz Verlag. 115 Seiten. 17,90 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Martin Pollack: Kontaminierte Landschaften Residenz Verlag 115 Seiten 17,90 Euro Rezension von Lerke von Saalfeld Freitag, 27.Juni.2014 (14:55 15:00

Mehr

SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee

SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee Über Liebe und Sexualität zwischen Älteren Von Von Alexandra Leininger-Fischer Sendung: Donnerstag, 19. Januar

Mehr

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische amerikanischen Amt an An andere anderen anderer anderes

Mehr

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit:

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit: der die und in den 5 von zu das mit sich 10 des auf für ist im 15 dem nicht ein Die eine 20 als auch es an werden 25 aus er hat daß sie 30 nach wird bei einer Der 35 um am sind noch wie 40 einem über einen

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Susan Neiman: Warum erwachsen werden? Übersetzt von Michael Bischoff. Hanser Berlin Verlag 2015.

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Susan Neiman: Warum erwachsen werden? Übersetzt von Michael Bischoff. Hanser Berlin Verlag 2015. ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Susan Neiman: Warum erwachsen werden? Übersetzt von Michael Bischoff. Hanser Berlin Verlag 2015 240 Seiten 18,90 Euro Rezension von Tobias Lehmkuhl

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Alice Goffman: On the Run. Die Kriminalisierung der Armen in Amerika. Verlag Antje Kunstmann.

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Alice Goffman: On the Run. Die Kriminalisierung der Armen in Amerika. Verlag Antje Kunstmann. ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Alice Goffman: On the Run Die Kriminalisierung der Armen in Amerika Verlag Antje Kunstmann hat 368 Seiten 22,95 Euro Rezension von Martina Groß

Mehr

VAMPIRGESPRÄCHE: "ANTHONY":

VAMPIRGESPRÄCHE: ANTHONY: VAMPIRGESPRÄCHE: "ANTHONY": Hier der Versuch der Übersetzung eines Interviews. - - Der Übersetzer möchte anonym bleiben. - Sie: Wie geht es dir? Er: Sehr gut und dir? 1 Sie: Gut danke, ich möchte dich

Mehr

Sun-Mi Hwang: "Das Huhn, das vom Fliegen träumte"

Sun-Mi Hwang: Das Huhn, das vom Fliegen träumte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Sun-Mi Hwang: "Das Huhn, das vom Fliegen träumte" Verlag Kein & Aber 160 Seiten 14,90 Euro Rezension von Waltraut Worthmann-von Rode Freitag, 13.

Mehr

Rahels Tagebuch. 10.Oktober. Liebes Tagebuch:

Rahels Tagebuch. 10.Oktober. Liebes Tagebuch: Rahels Tagebuch 10.Oktober Liebes Tagebuch: Ich bin Rahel, bin 10 Jahre alt und lebe in Damasko (Syrien). Heute habe ich von meinem Papa einen Tagebuch gekriegt. Heute war ein ganz normaler Tag, ich war

Mehr

Christoph Kucklick: Die granulare Gesellschaft-Wie das Digitale unsere

Christoph Kucklick: Die granulare Gesellschaft-Wie das Digitale unsere SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Christoph Kucklick: Die granulare Gesellschaft-Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst" Ullstein Verlag 272 Seiten 18,--Euro

Mehr

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen der Abend auf stehen aber der August acht aus ähnlich das Ausland allein aus sehen alle das Auto als das Bad alt backen an der Bahnhof andere bald ändern der Baum der Anfang beginnen an fangen bei an kommen

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Ich schreibe diese Geschichte, weil ich erzählen möchte: wie es mir hier in Deutschland geht.

Ich schreibe diese Geschichte, weil ich erzählen möchte: wie es mir hier in Deutschland geht. Guten Tag meine Damen und Herren, Ich schreibe diese Geschichte, weil ich erzählen möchte: wie es mir hier in Deutschland geht. Zuerst möchte ich mich gerne vorstellen, damit Sie wissen, wer ich bin. Ich

Mehr

The Art of Public Speaking

The Art of Public Speaking The Art of Public Speaking Spaß bei öffentlichen Auftritten haben Autor: Jakob Schröger, MSc. 1 Legal Notice Published by: Jakob Schröger, MSc. Almweg 1, 4162 Julbach, Österreich 2015 Jakob Schröger All

Mehr

Mein bester Urlaub LESEN. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2024R_DE Deutsch

Mein bester Urlaub LESEN. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2024R_DE Deutsch Mein bester Urlaub LESEN NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_2024R_DE Deutsch Lernziele Einen interessanten Text zum Thema Reisen verstehen Gelernte Vokabeln und Konnektoren im Text erfassen 2 Es gibt soviel

Mehr

Interview mit Stefan Rinshofer. Was machst du beruflich?

Interview mit Stefan Rinshofer. Was machst du beruflich? Interview mit Stefan Rinshofer Was machst du beruflich? Ich habe eine Ausbildung zum Koch und eine Ausbildung zum Erzieher gemacht. Darüber hinaus habe ich mich viel weitergebildet. Zuletzt war ich als

Mehr

Szenisches Fallverstehen Fall Sophie

Szenisches Fallverstehen Fall Sophie 1 Fall Sophie Beteiligte Personen Die alleinerziehende Pflegemutter Frau Brandt, der Fachberater des Pflegekinderdienstes Herr Neumann, die leibliche Tochter Laura (18J.), die Pflegetochter Sophie (14J.),

Mehr

Viele Menschen haben mir in der letzten Zeit wirklich sehr geholfen, wie zum Beispiel meine Lehrer oder auch unsere Nachbarin.

Viele Menschen haben mir in der letzten Zeit wirklich sehr geholfen, wie zum Beispiel meine Lehrer oder auch unsere Nachbarin. Hallo, ich bin Hala. Ich möchte erzählen, wie mein Leben in Deutschland ist und wer mir bis jetzt alles in dieser schwierigen Situation geholfen hat. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich einmal nach

Mehr

Der erste Teil. Ein Interview (I) mit Frank (F) aus Coesfeld Aufgaben

Der erste Teil. Ein Interview (I) mit Frank (F) aus Coesfeld Aufgaben Der erste Teil 1.Was ist die Flaschenpost? Kreuze an. a) Eine Getränkelieferung b) Eine leere Flasche mit einem Dokument ohne Adresse und ins Wasser geworfen. c) Eine wasserdichte Verpackung für Postlieferung

Mehr

Assassination Classroom Lovestory 2

Assassination Classroom Lovestory 2 Assassination Classroom Lovestory 2 von Mandyfee online unter: http://www.testedich.de/quiz48/quiz/1492852346/assassination-classroom-lovestory -2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Seite

Mehr

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich?

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich? Predigtmanuskript Thema: Wer ist Jesus für dich? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Der Predigttext für den letzten Sonntag nach Epiphanias

Mehr

Interview mit Christoph (links) und Aidin (rechts)

Interview mit Christoph (links) und Aidin (rechts) Interview mit Christoph (links) und Aidin (rechts) Aidin Aidin, Du machst eine Ausbildung zum Gärtner. Was zeichnet den Beruf für Dich aus? Aidin: Ich würde sagen, das was den Beruf am meisten prägt ist

Mehr

Das Hirtenkind. Thomas Koller Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 /

Das Hirtenkind. Thomas Koller Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 078 Das Hirtenkind Thomas Koller 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Ein Hirtenjunge und sein Hund sind zum Bewachen der Herde eingeteilt. Zwei

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? Übung 1: Paranoid Hör dir zunächst den Song an, ohne ins Manuskript zu schauen. Markiere, ob die Wörter im Song vorkommen. Krieg aggressiv sichtbar Staat Freiheit Stadt Bahn Geisel Fernseher angekommen

Mehr

Ob Hufe oder Flossen, Hygiene nach dem Toilettengang bleibt obligatorisch

Ob Hufe oder Flossen, Hygiene nach dem Toilettengang bleibt obligatorisch Ob Hufe oder Flossen, Hygiene nach dem Toilettengang bleibt obligatorisch Ob jemand ein Mann oder eine Frau ist, oder sein will oder ein Zentaur, ein Einhorn oder eine Meerjungfrau soll jede*r immer noch

Mehr

Doris Bewernitz Martha auf dem Schwein

Doris Bewernitz Martha auf dem Schwein Doris Bewernitz Martha auf dem Schwein Leseprobe 1 Geburtstag Alles fing damit an, dass Martha Geburtstag hatte. Den 90.! Welch ein Theater! Das ganze Zimmer war voller Leute. Alle machten wichtige Gesichter.

Mehr

Es war bis jetzt ein ruhiger Sommer in Alicante. Die Leute gingen zum Strand und badeten. Sie lebten in ihren Ferienhäuser und waren zufrieden und

Es war bis jetzt ein ruhiger Sommer in Alicante. Die Leute gingen zum Strand und badeten. Sie lebten in ihren Ferienhäuser und waren zufrieden und Es war bis jetzt ein ruhiger Sommer in Alicante. Die Leute gingen zum Strand und badeten. Sie lebten in ihren Ferienhäuser und waren zufrieden und unbesorgt. Aber die Polizei konnte den Sommer nicht geniessen,

Mehr

3. Was kann man sagen? die Hälfte zwei Drittel ein Viertel ein Drittel drei Viertel 33 % = 66 % = 50 % = 25 % = 75 % =

3. Was kann man sagen? die Hälfte zwei Drittel ein Viertel ein Drittel drei Viertel 33 % = 66 % = 50 % = 25 % = 75 % = A 1 1. Die Familie die Verwandten Welches Wort passt? Ergänze. a) Oma und Opa = b) Mutter und Vater = c) und = Kinder d) Bruder und Schwester = e) Tante, Onkel, Cousine, Oma = A 2 2. Von der Großfamilie

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Es war 1717, ein Tag wie jeder andere, und ich stand in meinem Zimmer. Mein Klavierspieler war sehr gut, und ich freute mich immer, wenn wir zusammen die Zeit verbrachten.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar LEBEN IM GETEILTEN BERLIN Von August 1961 bis November 1989 trennte die Berliner Mauer die Bürger West- und Ostberlins. Viele Menschen versuchten in dieser Zeit, aus der DDR in den Westen zu fliehen. Der

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript In Deutschland leben viele Menschen, deren Familien aus anderen Ländern kommen. David und Nina treffen Menschen mit Migrationshintergrund und lernen außerdem einen neuen Tanz kennen. Wie leben

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17

Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17 Erfahrungsbericht Auslandssemester Oslo, WS 2016/17 Bevor es losging Als erstes musste ich mich natürlich beim International Office der Hochschule Ansbach für ein Auslandssemester bewerben und alle geforderten

Mehr

01. Wer oder was ist ein Flüchtling?

01. Wer oder was ist ein Flüchtling? 01. Wer oder was ist ein Flüchtling? Jemand, der in ein größeres Haus oder eine schönere Wohnung umzieht. Jemand, dem es in einem anderen Land besser gefällt und der dort leben möchte. Jemand, der seine

Mehr

Die BONKIS. im Urlaub

Die BONKIS. im Urlaub 1 Die BONKIS im Urlaub Eine Geschichte von Michael Hauer Mit Bildern von Michael Hauer April 2005. 2 An einem sonnigen Tag wurde es den Bonki- Kindern langweilig. Die Bonkis beschlossen einen Ausflug zu

Mehr

a) in einer Woche b) vor einer Woche c) außer der Woche a) nichts neues b) nichts Neues c) nichts Neu 5. Früh am Morgen wir uns an die Arbeit.

a) in einer Woche b) vor einer Woche c) außer der Woche a) nichts neues b) nichts Neues c) nichts Neu 5. Früh am Morgen wir uns an die Arbeit. DEUTSCHOLYMPIADE 2019 KLASSEN 9-10 3.Runde Dauer: 120 Min Aufgabe 1. Was ist richtig? Trage in die Lücke ein! 1. Der Unfall ist passiert. a) in einer Woche b) vor einer Woche c) außer der Woche 2. Er hat

Mehr

Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der

Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Alexander Kluge: 30.April 1945. Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann Mit einem Gastbeitrag von Reinhard

Mehr

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller.

Opium ist das Einzige, was für ihn noch zählt. Und durch Isa Whitney kommt Watson in so einen Opium-Keller. 1. kapitel Opium Opium ist ein Rauschgift, eine Droge. Man kann süchtig werden, wenn man es raucht. Zu Zeiten von Sherlock Holmes konnte man Opium einfach bekommen. Man ging in sogenannte Opium-Höhlen

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

200 Verben im Satz d-seite.de

200 Verben im Satz d-seite.de 200 Verben im Satz d-seite.de A abholen jmdn/etwas abholen (von, aus, an...) anbieten jmdm etwas anbieten anfangen etwas fängt an (etwas) anfangen mit etwas anfangen Angst vor etwas/jmdm Angst haben ankommen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN OFFENES OHR FÜR JEDEN Christoph Busch ist Drehbuchautor und immer auf der Suche nach guten Geschichten. In einer Hamburger U-Bahn-Station hat er einen Kiosk gemietet um zu schreiben und um mit den

Mehr

Die Steinmänner. Text zum Vorlesen für Kinder. Von Andreas Schneider Seite 1

Die Steinmänner. Text zum Vorlesen für Kinder. Von Andreas Schneider  Seite 1 Die Steinmänner Text zum Vorlesen für Kinder Von Andreas Schneider www.naturfuehrungen.net Seite 1 Guckt euch doch den Steinmann da mal an: Der ist ziemlich groß und schwer und stark. Ich erzähle euch

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2017 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Hallo, Andrea! Sag mal, wie kommst du heute Abend zum Fußballspiel? Vielleicht

Mehr

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs.

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs. Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung

Mehr

6 Kein Geld, keine Klamotten

6 Kein Geld, keine Klamotten 6 Kein Geld, keine Klamotten 5 10 15 20 25 30 Der Laden ist sehr klein. Guten Tag, sagt die Verkäuferin. Guten Tag, sagen Julia und Lea. Kann ich euch helfen?, fragt die Verkäuferin. Nein, danke. Wir möchten

Mehr

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt In Deutsch land gibt es viele verschiedene Religionen. Christen, Muslime und Juden sind die größten Glaubens richtungen. Die verschiedenen Glaubens richtungen

Mehr

Interview mit Hr Oswald

Interview mit Hr Oswald Interview mit Hr Oswald Pupille: Wie war Ihre Zeit am THG? Oswald: Na, also ganz allgemein, wollt Ihr das wissen? P: Ja O: Alles in allem war sie sehr gut. P: Was war der schönste Moment? O: Oooh. Das

Mehr

mir einen Gutenachtkuss zu geben. Obwohl das Licht noch brannte, hatte ich bereits solche Angst, dass ich mich auf keinen Fall aufs Bett setzte und

mir einen Gutenachtkuss zu geben. Obwohl das Licht noch brannte, hatte ich bereits solche Angst, dass ich mich auf keinen Fall aufs Bett setzte und 1. Kapitel Es wohnt in der Dunkelheit unter meinem Bett. Am Tag macht es sich klein. Aber in der Nacht, gleich nachdem Mama die Lampe ausgemacht hat, bläst es sich auf. So ein Tier kann sich nur im Dunkeln

Mehr

Ohne Papiere steht man immer blöd da

Ohne Papiere steht man immer blöd da Ohne Papiere steht man immer blöd da bildung Wir brauchen Papiere. Und ich habe keine Ahmed E. ist 29 Jahre alt, aus Syrien geflohen und hat in Damaskus drei Jahre Sozialwissenschaften studiert. Als Gegner

Mehr

Leseprobe aus Grotrian und Schädlich, Fragen an Europa, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus Grotrian und Schädlich, Fragen an Europa, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-81245-2 WELCHE LÄNDER HOLTEN GASTARBEITER? Die Zeit der großen Arbeiter-Anwerbung 18 Spanier Portugiesen Griechen Türken

Mehr

WARUM WIE WOZU WER WAS WIESO

WARUM WIE WOZU WER WAS WIESO Liebe Kinder der Klasse 4, wenn ich die Welt und das Leben, mich selbst und die anderen sehe und darüber nachdenke, dann fallen mir jeden Tag so viele große Fragen ein. Die meisten beginnen mit Warum und

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro

SWR2 Die Buchkritik. Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro Rezension

Mehr

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG Geburt mit Hypnose Ich bin Sandra Krüger und berichte über meine Erfahrungen als junge Mutter und wie ich entspannter im Alltag bin. Insbesondere erzähle ich Ihnen in den nächsten Wochen davon, wie meine

Mehr

Kapitel 5. Alles klar?

Kapitel 5. Alles klar? Chris: Ich lerne deutsche Grammatik. Jeff: Das kann ich hören. Chris: Morgen haben wir einen Test über Modalverben. Ich muss unbedingt ein A bekommen. Jeff: Musst du das denn so laut machen? Kannst du

Mehr

Justin Carmack: Eine Reise mit 100 Tauchzielen

Justin Carmack: Eine Reise mit 100 Tauchzielen Justin Carmack: Eine Reise mit 100 Tauchzielen Justin ist Divemaster und Weltreisender mit einer Mission - er will an den besten 100 Tauchplätzen der Welt tauchen und seine Erfahrungen dokumentieren. Wir

Mehr

Moby Dick. In Einfacher Sprache

Moby Dick. In Einfacher Sprache Moby Dick In Einfacher Sprache Spaß am Lesen Verlag www.spassamlesenverlag.de Diese Ausgabe ist eine Bearbeitung des Buches Moby Dick von Herman Melville. 2008 Eenvoudig Communiceren, Amsterdam 2018 Spaß

Mehr

Copyright 2014: Anne Hibbeln, bipolaris e. V., Jeverstr. 9, Berlin Kontakt zur Autorin über /

Copyright 2014: Anne Hibbeln, bipolaris e. V., Jeverstr. 9, Berlin Kontakt zur Autorin über / Copyright 2014: Anne Hibbeln, bipolaris e. V., Jeverstr. 9, 12571 Berlin Kontakt zur Autorin über bipolaris@bipolaris.de / www.bipolaris.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Unsere Geschichte... 2

Mehr

NACHHOLPRÜFUNG BEISPIEL KLASSE DATUM NAME. Kreuze das richtige Wort (a, b oder c) an!

NACHHOLPRÜFUNG BEISPIEL KLASSE DATUM NAME. Kreuze das richtige Wort (a, b oder c) an! NACHHOLPRÜFUNG BEISPIEL KLASSE DATUM NAME Kreuze das richtige Wort (a, b oder c) an! 1. Sie wohnt.. ihrer Tante. (a. mit b. bei c. zu) 2. Im Herbst fliegen viele Vögel Süden. (a. zu b. auf c. nach) 3.

Mehr

Wie heißt Du? Arbeitsaufträge:

Wie heißt Du? Arbeitsaufträge: Wie heißt Du? Ich heiße Alberto Alarcön, bin acht Jahre alt und wohne in dem Dorf Tungurahua in Ecuador. Meine Mutter ist vor drei Jahren gestorben. Seitdem leben mein Vater und ich allein hier. Mein Vater

Mehr

Christian Kalis Diözesanseelsorger d. Kath. Landjugendbewegung / Landvolkpfarrer im Bistum Regensburg

Christian Kalis Diözesanseelsorger d. Kath. Landjugendbewegung / Landvolkpfarrer im Bistum Regensburg Christian Kalis Diözesanseelsorger d. Kath. Landjugendbewegung / Landvolkpfarrer im Bistum Regensburg Du wurdest der Gruppe hinzugefügt Jugendtag Luisenburg 24. Mai 2015 Lesung: Apg 2,1-11.41b-42 / Evangelium:

Mehr

Copyright: Julia Gilfert 2017

Copyright: Julia Gilfert 2017 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde. Gedenkgottesdienst für die Opfer der NS- Euthanasie in der Hephata-Diakonie Schwalmstadt-Treysa am Buß- und Bettag 2017 Redebeitrag in Leichter Sprache von

Mehr

Ich wollte mich gerade auf mein Fahrrad schwingen, als eine Frau mittleren Alters auf mich zugeschossen kam und mich am Arm festhielt.

Ich wollte mich gerade auf mein Fahrrad schwingen, als eine Frau mittleren Alters auf mich zugeschossen kam und mich am Arm festhielt. Ich wollte mich gerade auf mein Fahrrad schwingen, als eine Frau mittleren Alters auf mich zugeschossen kam und mich am Arm festhielt. Ich dachte zuerst, ich hätte irgendeine Verkehrsregel missachtet oder

Mehr

The very first beginning. (Text & Bilder Antonietta Matteo)

The very first beginning. (Text & Bilder Antonietta Matteo) Die Auswahl beim Züchter ist eine Möglichkeit, immer häufiger kommen Hunde aber auch aus Pflegestationen oder dem Tierschutz. Nach der Auswahl und der Abholung folgt die Fahrt ins neue Zuhause. Was alle

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Ismail Kadare: Die Pyramide. Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2014

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Ismail Kadare: Die Pyramide. Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2014 ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Ismail Kadare: Die Pyramide Aus dem Albanischen von Joachim Röhm Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2014 160 Seiten 19,99 Euro Rezension von Dina

Mehr

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege.

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege. 11 Freizeit 25 Euro, 140 Euro, 210 Euro Nee! sitzt am Tisch in der Küche und schaut sich noch einmal einige Rechnungen an, die vor Ende September bezahlt werden müssen. Im Wohnzimmer sitzt und liest ein

Mehr

Radio D Folge 41. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese

Radio D Folge 41. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 41 Erkennungsmelodie des RSK 0 35 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 41 des Radiosprachkurses Radio D. und vermuten, dass der

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

1. Wo wohnst du? Gefällt dir die Stadt? Was gefällt dir an deiner Stadt? 2. Wohnen Sie schon immer in dieser Stadt? Wo haben Sie früher gewohnt?

1. Wo wohnst du? Gefällt dir die Stadt? Was gefällt dir an deiner Stadt? 2. Wohnen Sie schon immer in dieser Stadt? Wo haben Sie früher gewohnt? Niveau A2 Fragen Lektion 1 Eine Stadt 1. Wo wohnst du? Gefällt dir die Stadt? Was gefällt dir an deiner Stadt? 2. Wohnen Sie schon immer in dieser Stadt? Wo haben Sie früher gewohnt? 3. Welche Besonderheiten

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N13 Geschlecht: Frau D (Anfang 30, Immobilienverwalterin) Institution: FZMK, offenen Krabbelgruppe Datum: 10.03.2011 nach der Gruppe -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich.

Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich. Hallo ihr Lieben! Wir haben im Moment endlich wieder Herbstferien und Lotte hat wieder mehr Zeit für mich. Die erste Woche war sehr aufregend. In den ersten Tagen war Hanna, Lottes beste Freundin, oft

Mehr

Die halten mich bestimmt für parkinsonkrank, eine. Von der Gruppe der Pensionisten Eintagesausflügler. die auf einer Bank am Hafen sitzen blieb,

Die halten mich bestimmt für parkinsonkrank, eine. Von der Gruppe der Pensionisten Eintagesausflügler. die auf einer Bank am Hafen sitzen blieb, Hidden See (Auszug) Die starren schon alle starren sie, alle wie die Letzten. Keiner, der nicht Keiner. Der nicht auf mich starrt. Pause Starr ich zurück. Ich kann starren! Ich starr sie alle an die Wand!

Mehr

uns in die Oberpfalz.

uns in die Oberpfalz. Als 2014 feststand, dass ich nach drei Jahren aus dem oberbayerischen Rosenheim zurück in die Heimat Weiden versetzt werden sollte, ebnete das den Weg für einen neuen Mitbewohner. Ein Hund sollte es sein,

Mehr

am Uhr

am Uhr am 19.05.2017 18 21 Uhr in der Stadtbibliothek Fürstenwalde Domplatz 7 15517 Fürstenwalde Ein Buch zwei Autoren: In unserer Geschichte geht es darum, wie Integration im Bereich der Erziehung funktioniert.

Mehr

Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5)

Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5) Berichte von Kinderarbeitern Warum ich fortging (Bericht 1/5) [ ] Ein Mann erzählte mir, dass ich, wenn ich mit ihm zum Arbeiten in die Elfenbeinküste ginge, ein Fahrrad haben könnte. Ich wollte so gerne

Mehr

Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu. Danielle Curmi

Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu. Danielle Curmi Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu Danielle Curmi A Storybird Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu By Danielle Curmi Illustrated by Inkymum Published on April 27, 2017 Storybird 2017. All rights reserved.

Mehr

Sei wie du bist. Mobbing ohne uns! In Einfacher Sprache

Sei wie du bist. Mobbing ohne uns! In Einfacher Sprache Sei wie du bist Mobbing ohne uns! In Einfacher Sprache 1 Spaß am Lesen Verlag www.spassamlesenverlag.de Diese Ausgabe ist eine Bearbeitung des Buches Doe normaal! von Marian Hoefnagel. 2011 Eenvoudig Communiceren

Mehr

- wie alles begann -

- wie alles begann - Luddi und Karlo - wie alles begann - D ieses Jahr lagen gleich zwei Eier im Nest. Die beiden Papageitaucher-Eltern, Sofía und Jákup, erwarteten Zwillinge. Und warteten und warteten darauf, dass sich in

Mehr

Wie vor 2000 Jahr. Maria Foutsitzidis Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700

Wie vor 2000 Jahr. Maria Foutsitzidis Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 016 Wie vor 2000 Jahr Maria Foutsitzidis 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Maria und Josef, ein junges Paar, zieht wie einst vor über 2000 Jahren

Mehr

Interview mit Oliver Scherz

Interview mit Oliver Scherz Katja Fürst: Sie wurden zum "Lesekünstler des Jahres 2015" gewählt. Finden Sie es wichtig, dass auch Eltern ihren Kindern vorlesen? Oliver Scherz: Natürlich! Das finde ich sehr wichtig. Dabei geht es nicht

Mehr

Kiia dreht sich wieder der Frau zu. Eine griechische Göttin? Hatte sie das richtig verstanden? Hier, sagt die Frau. Das ist meine Visitenkarte.

Kiia dreht sich wieder der Frau zu. Eine griechische Göttin? Hatte sie das richtig verstanden? Hier, sagt die Frau. Das ist meine Visitenkarte. Bei Karstadt Was meinst du dazu?, fragt Kiia. Sie betrachtet sich aufmerksam im Spiegel. Auf dem Kopf trägt sie eine Mütze mit Karomuster. Mama?, fragt Kiia wieder. Wie findest du sie? Kiia stopft schnell

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand.

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand. Ein heißer Tag Romeo geht in der Stadt spazieren. Das macht er fast jeden Tag. Er genießt seine Streifzüge. Er bummelt durch die schmalen Straßen. Er geht zum Fluss, wo Dienstmädchen Wäsche waschen. Er

Mehr

Das neue Leben. Texte zum Hören und Lesen. von

Das neue Leben. Texte zum Hören und Lesen. von Das neue Leben Texte zum Hören und Lesen von Ali Mahmoud (Klasse 9c) Alkawthar Sulibi (Klasse 9a) Amro Alesber (Klasse 9a) Diyar Sheikho (Klasse 10b) Houzayfa Halloum (Klasse 9a) Nour Nowir (Klasse 10b)

Mehr

SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee

SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Tandem Zufallsgespräche in der Allee Über Liebe und Sexualität zwischen Älteren Von Von Alexandra Leininger-Fischer Sendung: Donnerstag, 19. Januar

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft

Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Stefan Selke - "Lifelogging Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert" Econ-Verlag 19,99 Euro Rezension von Rainer Volk Donnerstag,

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J.

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar Termin: 07.12.05 Dauer: 20 Minuten Alter: 11 Jahre Geschlecht: weiblich Nationalität: deutsch Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit 2004 Lebt im Heim: seit 2002

Mehr

Wenn jemand eine Reise macht, Lektion 7 in Themen neu 2, nach Übung 5

Wenn jemand eine Reise macht, Lektion 7 in Themen neu 2, nach Übung 5 Themen neu 2 Was lernen Sie hier? Sie finden Informationen im Text und fassen sie zusammen. Was machen Sie? Sie beantworten Fragen und schreiben Texte (mit festem Thema und ohne). Wenn jemand eine Reise

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr