Alte Hansestadt Lemgo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alte Hansestadt Lemgo"

Transkript

1 Alte Hansestadt Lemgo Aktualisierung Radverkehrskonzept 2007 Baustein Leitfaden Radverkehrsanlagen Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Alte Hansestadt Lemgo Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72 a D Hannover Telefon Telefax Dankmar Alrutz Alexandra Böttcher Elke Willhaus Hannover, im Mai 2008 (Aktualisierung im Januar 2009) RN37-Bericht Lemgo-Baustein Leitfaden doc

2 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen Inhalt Vorbemerkung...1 Führungsmöglichkeiten des Radverkehrs Übersicht Bauliche Radwege (innerorts) Radfahrstreifen Schutzstreifen Gemeinsame Geh-/Radwege; Regelung Gehweg, Radfahrer frei" (innerorts) Fahrradstraßen...15 RN37-Bericht Lemgo-Baustein Leitfaden doc

3 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 1 Vorbemerkung Bei der Realisierung von Radverkehrsanlagen in Lemgo soll eine weitgehend einheitliche bauliche und verkehrstechnische Ausführung zum Tragen kommen. Dies dient sowohl der besseren Akzeptanz und Verständlichkeit der Radverkehrsführungen für alle Verkehrsteilnehmer als auch der Vereinfachung der Planungsund Abstimmungsprozesse. Darüber hinaus wirkt eine einheitliche Ausbildung auch im Sinne eines "corporate design" öffentlichkeitswirksam als Zeichen der Förderung des Radverkehrs. Aufbauend auf einem entsprechenden Leitfaden des Radverkehrskonzeptes von 1996 werden nachfolgend Einsatzbereiche und Ausbildungsanforderungen ausgewählter Aspekte der Radverkehrsführung in Form von Musterblättern skizziert Der Leitfaden orientiert sich an den aktuellen fachlichen Regelwerken 1 sowie den Aussagen der StVO 2 und spezifiziert das umfangreiche Entwurfsrepertoire zu Radverkehrsanlagen auf Lemgo-relevante Aufgabenstellungen. Die Anordnung ermöglicht es, bei Bedarf thematische Ergänzungen vorzunehmen oder Musterblätter zu aktualisieren und auszutauschen. 1 Richtlinien für die Anlagen von Stadtstraßen (RASt 06); Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 95 mit Entwurf Neufassung 2008) 2 Berücksichtigt werden auch die vorgesehenen Änderungen der StVO und der Verwaltungsschrift zur StVO (voraussichtlich 2008)

4 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 2 Führungsmöglichkeiten des Radverkehrs - Übersicht Führungsmöglichkeit Erläuterung Kennzeichnung Mischverkehr auf der Fahrbahn Straßenbegleitender Radweg Radfahrstreifen Schutzstreifen Busfahrstreifen, Radfahrer frei Gemeinsamer Geh- und Radweg Gehweg/Radfahrer frei Öffnung von Einbahnstraßen Fahrradstraße Fußgängerbereich Selbständig geführte Radverkehrsanlage Fahrbahn mit gemeinsamer Nutzung durch Kfz-Verkehr und Radfahrer Baulich durch einen Bord oder einen Trennstreifen von der Fahrbahn getrennter Sonderweg für Radfahrer (bei Kennzeichnung benutzungspflichtig). Auf der Fahrbahn durch Markierung (durchgehender Breitstrich) gekennzeichneter Sonderweg für Radfahrer (benutzungspflichtig). Auf der Fahrbahn durch Markierung (unterbrochener Schmalstrich) gekennzeichneter "optischer Schonraum" für Radfahrer. Sonderfahrstreifen für den Busverkehr mit Freigabe für Radfahrer Straßen begleitender Weg zur gemeinsamen Benutzung durch Fußgänger und Radfahrer (benutzungspflichtig). Mischverkehr mit Wahlmöglichkeit der Benutzung von Fahrbahn oder Seitenraum. Zulassung des Radverkehrs in Gegenrichtung auf der Fahrbahn (z.b. unechte Einbahnstraße) oder auf Sonderweg (Radfahrstreifen/Radweg) Als Sonderweg für Radfahrer ausgewiesene Fahrbahn, ggf. mit Freigabe für den Kfz-Verkehr. Dem Fußgängerverkehr gewidmete Fläche mit generell oder zeitlich befristet zugelassenem Radverkehr Nicht im Zuge von Straßen verlaufender Radweg oder gemeinsamer Geh-/Radweg. --- Z 237 StVO/ Z 241 StVO Z 237 StVO Z 340 StVO (Leitlinie) Z StVO Z 240 StVO Z StVO Z StVO/ Z StVO mit Sinnbild "Radfahrer" Z 244/ Z 244 astvo, ggf. Zusatzzeichen "Kfz frei" Z StVO/ Z 240 StVO (ggf. mit Z 1040 StVO) Z 237/Z 240/ Z StVO

5 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 3 1 Bauliche Radwege (innerorts) Einsatzbereiche Kfz-Verkehrsstärke Zweirichtungsradverkehr Hauptverkehrsstraßen mit Belastungen über Kfz/Tag; hohe Schwerverkehrsanteile, ab Kfz/Tag in der Regel mit Benutzungspflicht (Z 237/Z 241 StVO) Innerorts nur in Ausnahmefällen Breiten Einrichtungsradweg 1,60 2,00 m für benutzungspflichtige Radwege (Mindestmaß für nicht benutzungspflichtige Radwege 1,25 m) Zweirichtungsradweg 2,50 m (Mindestmaß 2,00 m) Sicherheitstrennstreifen 0,75 m (Mindestmaß 0,50 m) Bauliche Ausbildung (Strecke) Regelausbildung innerorts Ortsrandlage Grundstückszufahrten (Abb. 1-1 bis 1-3) Beton-Rechteckpflaster 20/10/8 ohne Fase längsverlegt, rot Sicherheitstrennstreifen: Rechteckpflaster (anthrazit) Gehweg: Rechteckpflaster hellgrau Bituminöse Decke mit begrüntem Sicherheitstrennstreifen zur Fahrbahn (Ausweisung i. d. R. als gemeinsamer Geh-/Radweg (Z 240 StVO)) - Belag und Farbgebung des Radweges und des angrenzenden Gehweges werden über die Grundstückszufahrt hinweggeführt. - Bestehende Radwege ohne ausreichende Erkennbarkeit können an Grundstückszufahrten durch Furtmarkierung (mit Piktogrammen) gekennzeichnet werden. - Absenkungen sollen vollständig im Bereich des Sicherheitstrennstreifens untergebracht werden. - Verwendet werden sollen bei Trennstreifenbreiten bis 1 m Breite spezielle Einfahrtsteine oder (bei sehr schmalen Trennstreifen) abgeschrägte Borde. Ausnahmen sind stark befahrene Zufahrten (z.b. an Tankstellen). - Bordhöhen über 10 cm erfordern u.u. zusätzlich eine moderate Anpassung des Seitenraumes/Radweges im Längsprofil. Einfahrtsteine haben Sicherheitsvorteile, da sie von Kfz nur mit geringen Geschwindigkeiten befahren werden können und besser auf den Vorrang der Radfahrer und Fußgänger aufmerksam machen. Neben dem Komfortgewinn für Radfahrer führen sie bei Neuanlage auch zu bautechnischen Vereinfachungen, da Rad- und Gehweg mit gleich bleibendem Längs- und Quergefälle über die Zufahrt geführt werden.

6 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 4 Abb. 1-1: Prinzipskizze Radweg an einer Grundstückszufahrt Abb. 1-2: Detaildarstellung eines Einfahrtsteines für Grundstückszufahrten Abb. 1-3: Beispiele zur Ausbildung von Grundstückszufahrten unter Verwendung von Formsteinen (Beispiele: Soltau, links; OD Belle (B 239), rechts)

7 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 5 Bauliche Ausbildung (Knotenpunkte) Entwurfsgrundsätze Generell müssen die bekannten Grundanforderungen Erkennbarkeit, Übersichtlichkeit, Begreifbarkeit, Befahrbarkeit bei der Ausbildung der Radverkehrsanlagen an Knotenpunkten beachtet werden. Radwege hinter Grünstreifen oder Längsparkständen sollen vor den Knotenpunkten so vorgezogen werden, dass sie fahrbahnnah verlaufen Standardbauweise (Abb. 1-4, 1-5) Rampenlösung (Abb. 1-6, 1-7) Radwegüberfahrt (Abb. 1-8 bis 1-10) Einsatz: In der Regel bei Einmündungen untergeordneter Straßen - Stufenlose Absenkung bis auf Fahrbahnniveau in voller Breite des Radweges. - Verwendung von Rinnensteinen statt Bordsteinen. - Im Gehwegbereich Bordstein als Hänger auf Bordhöhe 3 cm. - Summe der gegenläufigen Neigungen im Absenkungs- und Rinnenbereich soll nicht mehr als 6 % betrage. Bituminöser Fahrbahnbelag darf gegenüber Rinnensteinen nicht hervorstehen, ggf. Abfräsung erforderlich. Einsatz: In der Regel an signalisierten Knotenpunkten - Absenkung von Radweg und Sicherheitstrennstreifen bereits vor der kreuzenden Fußgängerfurt. - Gehweg bleibt auf seinem Niveau, d. h. Bordstein zwischen Radweg und Gehweg im Rampen- und Absenkungsbereich. - Rampenneigung 6 %. - Bituminöser Fahrbahnbelag darf gegenüber Rinnnsteinen nicht hervorstehen, ggf. Abfräsung erforderlich. Einsatz: Bei Einmündungen untergeordneter Straßen mit besonderem Konfliktpotenzial (z. B. Zweirichtungsradverkehr, weit abgesetzte Radwegführung, nicht vermeidbare Sichteinschränkungen) oder als Einfahrtsituation zu Tempo 30-Zonen - Durchführung von Rad- und Gehweg in einem Niveau und im Material der angrenzenden Strecke über die einmündende Straße. - Verlängerung der Teilaufpflasterung um 5 6 m in die einmündende Straße, damit wegen bevorrechtigter Radfahrer wartende Kfz nicht im Bereich der Rampe anhalten müssen. - Verwendung von Rampenformsteinen mit ausgerundeten Neigungswechseln.

8 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 6 Abb. 1-4: Prinzipskizze Radwegabsenkung in Standardbauweise Abb. 1-5: Beispiel Radwegabsenkung in Standardbauweise (Hannover) Abb. 1-6: Prinzipskizze Radwegabsenkung als Rampenlösung Abb. 1-7: Beispiel Radwegabsenkung als Rampenlösung mit vorgezogener Haltlinie für Radfahrer (Hannover)

9 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 7 Abb. 1-8: Prinzipskizze einer Radwegüberfahrt Abb. 1-9: Detaildarstellung eines Rampensteines Abb. 1-10: Beispiel einer Radwegüberfahrt mit Rampensteinen

10 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 8 Markierung (Knotenpunkte) Radfahrerfurt Einrichtungsradweg Radfahrerfurt Zweirichtungsradweg (Abb. 1-11, 1-12) - Beidseitig unterbrochener Breitstrich (B 0,50/0,20 m). - Radfahrerpiktogramm. - Keine Roteinfärbung. - Bei Absetzung des Radweges 1 m von der Fahrbahn Verzicht auf die Fahrbahnrandmarkierung - Furtmarkierung wie oben. - Radfahrerpiktogramme mit Richtungspfeilen. - Grundsätzlich Roteinfärbung. - Bei ungünstigen Sichtverhältnissen Z 206 StVO ( Stop ). - Zusatzschild unter Z 205 oder 206 mit Radfahrersinnbild und gegenläufigen Pfeilen. Abb. 1-11: Prinzipskizze Furtmarkierung im Zuge von Zweirichtungsradwegen Abb. 1-12: Beispiel Furtmarkierung im Zuge eines Zweirichtungsradweges (Lemgo, Detmolder Weg)

11 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 9 2 Radfahrstreifen Einsatzbereiche Kfz-Verkehrsstärke Zul. Höchstgeschwindigkeit Fahrbahnbreite Hauptverkehrsstraßen mit einer Belastung bis etwa Kfz/Tag. 70 km/h ab 8,50 m Breiten Regelmaß (Mindestmaß) Sicherheitstrennstreifen verbleibende Fahrgassenbreite 1,85 m (Mindestmaß 1,50 m); jeweils incl. Breitstrichmarkierung Zu (längs-)parkenden Fahrzeugen: 0,75 m (Mindestmaß 0,50 m) Bei Linienbusverkehr und starkem Schwerverkehr: 6,50 m (Mindestmaß bei geringem Schwerverkehr: 5,50 m) Markierung (Strecke) Begrenzung (Abb. 2-1, 2-3) Piktogramm (Abb. 2-2) Roteinfärbung Durchgehender Breitstrich (b = 0,25 m); einseitig (innen) vor Hochbord, beidseitig im Bereich angrenzender Parkstände. Unterbrechung der Radfahrstreifenmarkierung bei Bushaltestellen auf der Fahrbahn durch unterbrochene Zick-Zack-Linie gemäß RMS. Im Kreis in m-abständen zur Verdeutlichung der Zweckbestimmung. Nur in kritischen Bereichen. Markierung (Knotenpunkte) Verflechtungsbereich (z. B. zwischen Geradeaus- und Rechtsabbiegestreifen) (Abb. 2-2) Aufstellbereich Furtmarkierung (Knoteninnenbereich) (Abb. 2-2) Beidseitig unterbrochene Breitstrichmarkierung (B 0,5/0,5 m), ggf. mit Roteinfärbung in besonders kritischen Bereichen. Durchgehende Breitstrichmarkierung (b = 0,25 m); einseitig (innen) vor Hochbord, beidseitig bei Lage des Radfahrstreifens zwischen zwei Kfz-Fahrstreifen; Haltlinie des Radfahrstreifens 2-3 m vor der des Kfz-Verkehrs. Alternativ: Markierung eines aufgeweiteten Radaufstellstreifens, Haltlinie für den Kfz-Verkehr um 4-5 m zurückversetzt. Beidseitig unterbrochene Breitstrichmarkierung (B 0,5/0,2 m), ggf. mit Roteinfärbung.

12 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 10 Abb. 2-1: Prinzipskizze Radfahrstreifen zwischen Kfz-Fahrstreifen und Längsparken Abb. 2-2: Kennzeichnung von Radfahrstreifen Abb. 2-3: Beispiel Radfahrstreifen (Lemgo, Leopoldstraße)

13 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 11 3 Schutzstreifen Einsatzbereiche Kfz-Verkehrsstärke Zul. Höchstgeschwindigkeit Fahrbahnbreite (ohne Parken) Zweistreifige Straßen mit Kfz-Verkehr unter Kfz/Tag und Schwerverkehr max Kfz/Tag 50 km/h Ab 7,00 m bis 9,50 m Breiten Regelmaß 1,50 m (Mindestmaß 1,25 m) Sicherheitstrennstreifen verbleibende Fahrgassenbreite Zu parkenden Fahrzeugen: 0,50 m Außerhalb der Schutzstreifen: 4,50 m - 6,50 m Markierung (Strecke) Begrenzung (Abb. 3-1, 3-3) Piktogramm (Abb. 3-2) Roteinfärbung Fahrstreifentrennung Unterbrochener Schmalstrich (S 1,0/1,0 m); einseitig vor Hochbord (ohne Parken), beidseitig im Bereich von Parkständen Radfahrerpiktogramm ohne Kreis in m-abständen zur Verdeutlichung der Zweckbestimmung Grundsätzlich keine Keine Leitlinie bei verbleibenden Fahrgassenbreiten unter 5,50 m Markierung (Knotenpunkte) Verflechtungsbereich (Abb. 3-2) Aufstellbereich (Abb. 3-2) Furtmarkierung (Knoteninnenbereich) Schutzstreifen in inneren Fahrstreifen: innen: Schutzstreifenmarkierung außen: unterbrochene Fahrstreifenmarkierung (B 1,5/1,5 m) Schutzstreifen in inneren Fahrstreifen: innen: Schutzstreifenmarkierung außen: durchzogene Fahrstreifenmarkierung Schutzstreifen am Fahrbahnrand: innen: Schutzstreifenmarkierung außen: Fahrbahnrandmarkierung (B 1,5/15 m)

14 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 12 Abb. 3-1: Prinzipskizze Schutzstreifen neben Längsparken Abb. 3-2: Kennzeichnung von Schutzstreifen Abb. 3-3: Beispiel Schutzstreifen (Lemgo, Paulinenstraße)

15 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 13 4 Gemeinsame Geh-/Radwege; Regelung Gehweg, Radfahrer frei" (innerorts) Einsatzbereiche Gemeinsame Geh- und Radwege Gehweg, Radfahrer frei Fußgänger- und Radverkehr Weitere Randbedingungen Regelfall ab Kfz/Tag innerorts sowie auf anbaufreien Straßen. Bei Kfz-Stärken unter Kfz/Tag auf angebauten Straßen zu favorisieren. Gering; nicht in Streckenabschnitten mit regelmäßiger Benutzung durch besonders schutzbedürftige Fußgänger (Behinderte, Kinder, ältere Menschen). Nicht auf Gefällestrecken über 3 % Längsneigung. Nicht in Straßen mit einer dichten Aufeinanderfolge untergeordneter Zufahrten bzw. Grundstückszufahrten In Straßen mit unmittelbar auf den Gehweg führenden Hauseingängen nur bei Regelbreiten Breiten Regelmaß (Abb. 4-1 bis 4-3) 3,00 4,00 m (je nach Intensität des Rad- und Fußgängerverkehrs) (Mindestmaß 2,50 m) Bei der Regelung Gehweg, Radfahrer frei kann in Ausnahmefällen sehr geringer Frequentierung das Mindestmaß von 2,50 m bis zu einem Wert von 2,00 m unterschritten werden. Bauliche Ausbildung (Knotenpunkte) Absenkungsbereiche Stufenlose Absenkung auf Fahrbahnniveau auf voller Breite des Geh- und Radweges. Vor dem Bord mind. 0,50 m breiter Streifen aus Natursteinpflaster als Warnhinweis für Blinde und Sehbehinderte auf den Übergang zur Fahrbahn. Alternativ: Stufenlose Absenkung nur fahrbahnseitig auf etwa 1,00 1,50 m Breite des Geh- und Radweges; anschließend Bordausbildung mit 3 cm Kante. Warnpflasterung für Blinde und Sehbehinderte mit Hinführung auf den Bereich mit 3 cm Bord. Markierung (Knotenpunkte) Radfahrerfurt (Abb. 4-1, 4-2) - Markierung als Radfahrerfurt bei beiden Regelungen. - Z 205/Z 206 jeweils aus Sicht der wartepflichtigen Fahrzeuge vor dem Seitenraum anbringen. - Bei Zweirichtungsradverkehr entsprechend Zusatzzeichen an Z 205/Z Roteinfärbung des Furtbereiches im Zuge von gemeinsamen Geh- und Radwegen bei Zweirichtungsradverkehr (bei der Regelung Gehweg, Radfahrer frei in der Regel keine Roteinfärbung).

16 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 14 Abb. 4-1: Beispiel eines gemeinsamen Geh- und Radweges mit Roteinfärbung der Furt (Dessau) Abb. 4-2: Beispiel der Regelung Gehweg/Radfahrer frei mit Gehwegüberfahrt (Marklohe) Abb. 4-3: Beispiel der Regelung Gehweg/Radfahrer frei für Zweirichtungsradverkehr (Lemgo, E.-Kaempfer-Str.)

17 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 15 5 Fahrradstraßen Einsatzbereiche Radverkehr Kfz-Verkehr Zul. Höchstgeschwindigkeit Radverkehrsverbindungen mit starkem Radverkehr Erschließungsstraßen mit vorrangig Anliegerverkehr 30 km/h (nach StVO-Novelle 2009) Breiten Regelmaß (zwischen baul. Begrenzung) (Abb. 5-1) 4,50 m (Mindestmaß 3,50 mit Aufweitungen) Hinweis: Bei breiteren Fahrbahnen wird die Überbreite für Gehwegnasen, Baumstandorte, Buskaps (jeweils punktuell) bzw. ein- oder beidseitiges Parken genutzt. Markierte Fahrgasse 3,50 m (Mindestmaß 3,00 m) Markierungen Fahrgasse (Abb. 5-2) Piktogramm (Abb. 5-2) Unterbrochener Breitstrich (B 1,00/1,00 m) Radfahrerpiktogramm ohne Kreis an Einmündungen bzw. etwa alle 50 m für beide Fahrtrichtungen (jeweils in Fahrtrichtung) Bauliche Ausbildung Maßnahmen zur Geschwindigkeitsdämpfung Bei Erfordernis (Geschwindigkeitsmessung) Plateauaufpflasterung etwa alle m.

18 PGV Aktualisierung Radverkehrskonzept Baustein: Leitfaden Radverkehrsanlagen 16 Abb. 5-1: Beispiel des Regelquerschnittes einer Fahrradstraße Abb. 5-2: Beispiel Fahrradstraße (Lemgo, Pideritstraße)

ERA und StVO-Novelle

ERA und StVO-Novelle ERA und StVO-Novelle Dankmar Alrutz Kolloquium Empfehlungen für Dipl.-Ing. Radverkehrsanlagen Dankmar Alrutz (ERA) 6. Dezember 2010 in Köln 1 Themenüberblick Kurzer Rückblick StVO-Novelle 2009/11 Exkurs

Mehr

5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen

5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen 5. Detmolder Verkehrstag Leitthema Radverkehr aktuelle Themen Radverkehrsplanung auf Grundlage von ERA 2010 und neuer StVO Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover Folie

Mehr

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Veröffentlichungen zur Mischung

Mehr

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1) Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen

Mehr

R a d v e r k e h r s a n l a g e n

R a d v e r k e h r s a n l a g e n Mischverkehr Radweg /-fahrstreifen Schutzstreifen für Radfahrer Fahrradstraße Gehwegbenutzung / Fußgängerzone Sonderfahrstreifen für Omnibusse Seitenstreifen Auffangradweg / - fahrstreifen Radaufstellstreifen

Mehr

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Kolloquium Empfehlungen für Peter Gwiasda Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 6. Dezember 2010 in Köln (ERA) 1 Übersicht Vielfalt der Führungsformen

Mehr

Führungsformen - Übersicht

Führungsformen - Übersicht R A D V E R K E H R A N I N N E R Ö R T L I C H E N H A U P T V E R K E H R S S T R A ß E N Führungsformen - Übersicht nach: Straßenverkehrsordnung, StVO (Stand 02/2009) und Empfehlungen für Radverkehrsanlagen,

Mehr

Kommunale Radverkehrspolitik Konzepte Strategien - Beispiele

Kommunale Radverkehrspolitik Konzepte Strategien - Beispiele Kommunale Radverkehrspolitik Konzepte Strategien - Beispiele Tagung am 16. Oktober 2014 in Nürnberg Konkurrenz im Straßenraum: Auto, Rad, Fußgänger Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung benutzung Bernd 1 e führung benutzen. Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn Bernd 2 e Separationsprinzip des Straßenverkehrs. führung

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg 07.05.2009 Folie 1 Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der FGSV

Mehr

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt magdeburg radelnd erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? www.magdeburg-radelnd-erobern.de Das Verkehrsmittel

Mehr

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Informationsreihe Verkehr des Gemeinderates Böblingen am 16. Januar 2013 in Böblingen Vortrag durch: Dipl.-Ing. Dankmar

Mehr

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Die neuen ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Peter Gwiasda, VIA e.g. Köln 18.05.2010 Folie 1 Technisches Regelwerk Die Hierarchie der Regelwerke

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen

Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen Freigabe von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr in Erlangen Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss am 09. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz,

Mehr

Bundesweiter Arbeitskreis Radschnellwege am in Essen

Bundesweiter Arbeitskreis Radschnellwege am in Essen Bundesweiter Arbeitskreis Radschnellwege am 16.09.2016 in Essen Straßenverkehrsrechtliche Fragestellungen zu Radschnellwegen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer Die neue StVO - was wird anders? Alles?! Derzeitiger Stand Sitzung des Bundesrates am 03.04.2009 StVO BR-Drs. 153/09 BR-Drs. 153/1/09 (ohne Ziff. 4 und 8) VwV-StVO BR-Drs. 154/09 BR-Drs. 154/1/09) Die

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 ULB Darmstadt Ausgabe 2006 Inhaltsübersicht Seite Bilderverzeichnis

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

Radverkehrsanlagen in

Radverkehrsanlagen in Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg Stand: April 2016 Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg 11.1-1 Markierung des Sinnbildes "Fahrrad" 11.1-2 Markierung des

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA R 2 Ausgabe 2010 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Anlagen des Fußgänger-

Mehr

Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum

Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum Umsetzung der Radverkehrsführung im Straßenraum Fahrradakademie Mehr Qualität im Radverkehr Die neuen Standards der 46. StVO-Novelle Auftaktveranstaltung des BMVBS, Berlin, 29.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft

Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft Radverkehr in der StVO Möglichkeiten seit 1997 Änderungen in der Gegenwart Wünsche an die Zukunft November 2006 18.11.2006 2006 Folie 1 Neue Anforderungen Neue Lösungen 1. StVO-Änderungen der Fahrradnovelle

Mehr

Planungsbüro Verkehrsalternative Rad (VAR) - Dipl.-Ing. Uwe Petry. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5.

Planungsbüro Verkehrsalternative Rad (VAR) - Dipl.-Ing. Uwe Petry. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5. Fachtagung - RADVERKEHR - Landkreis und Stadt Gießen 5. Mai 2014 Fachtagung RADVERKEHR Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA 2010 Hintergründe und Perspektiven Uwe Petry, VAR Gliederung 1. Einordnung

Mehr

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung Straßencharakter: Anliegerstraße Birkenweg Länge: ca. 370 m Breite: ~ 5,0 m Verkehrsstärke: - Prüfergebnis nach VwV StVO / ERA zulässige Höchstgeschwindigkeit = 3,00

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems RVS 03.02.13 Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Präventionsberatung KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit 9.6.2011 NÖ RADL-GIPFEL in Krems

Mehr

StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen

StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen September 2009 red. 23.10.2009 Schulungen der Unfallkommissionen StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen Gerhard Scholl 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (StVO-Novelle Weniger

Mehr

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bauwesen und Dorfentwicklung der Gemeinde Lachendorf am 29.04.2015 Richtung Ortsmitte K

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Schutzstreifen für den Radverkehr 1 Radwege Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn benutzen. 2 Radwege sprinzip Trennung der Verkehrsarten

Mehr

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Peter Gwiasda 15. April 2015 Folie 1 Worum es heute geht Radverkehrsplanung

Mehr

6. Maßnahmen an Knotenpunkten

6. Maßnahmen an Knotenpunkten PGV Radverkehrskonzept Cottbus 1 6. Maßnahmen an Knotenpunkten 6.1 Aktueller Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs an Knotenpunkten Die Hauptprobleme zur Realisierung anspruchsgerechter Radverkehrsführungen

Mehr

Radwegebenutzungspflicht

Radwegebenutzungspflicht Radwegebenutzungspflicht Rechtsgrundlagen Straßenverkehrsordnung mit der Fahrradnovelle aus 1997 sowie der Neufassung 2009 mit dem Ziel der Reduzierung der benutzungspflichtigen Radwege Verwaltungsvorschriften

Mehr

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit

Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit Umsetzung der StVO 2013 für den Radverkehr Anlass für ein themenbezogenes Bestandsaudit 1 PGV PGV PGV PGV 2 Halle Aufhebung Radwegebenutzungspflicht an Magdeburger Straße beidseitig und Dölauer Straße

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Immer mehr Menschen fahren in Deutschland mit dem Fahrrad. Mehr Radverkehr bedeutet

Mehr

2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs

2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs PGV-DH Stadt Bayreuth Radverkehrskonzept - Ergebnisbericht 8 2 Erkenntnisstand zur Führung des Radverkehrs 2.1 Einführung Der aktuelle Kenntnisstand zur Führung des Radverkehrs wird in den gängigen Entwurfsregelwerken,

Mehr

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren Führung von Radfahrern an Kreisverkehren Lothar Bondzio Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbh Universitätsstraße 142 Rottweiler Straße 13 44799 Bochum 78628 Rottweil Kreisverkehrstypen

Mehr

Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit

Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit Fahrradstraßen Aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung, Regelung und Verkehrssicherheit Marcel Schreiber Referent Verkehrsinfrastruktur VSVI NRW Seminar Stadtstraßen und Ortsdurchfahrten Bergisch Gladbach,

Mehr

Goldbach. Knoten Bahnhofstraße/Südspange, Brücke Bahnhofstraße und Österreicher Straße. Vorschläge des ADFC Aschaffenburg-Miltenberg e.v.

Goldbach. Knoten Bahnhofstraße/Südspange, Brücke Bahnhofstraße und Österreicher Straße. Vorschläge des ADFC Aschaffenburg-Miltenberg e.v. Goldbach Knoten Bahnhofstraße/Südspange, Brücke Bahnhofstraße und Österreicher Straße Vorschläge des ADFC Aschaffenburg-Miltenberg e.v. Erstellt nach einer Befahrung am 22.02.2017 mit Dieter Hennecken,

Mehr

das RadNETZ Stand: Februar 2016 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

das RadNETZ Stand: Februar 2016 DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH für das Baden-Württemberg Vorbemerkungen Die vorgeschlagenen Führungsformen und Maßnahmen an Verkehrsknoten sowie Querungsstellen basieren auf den derzeit gültigen Regelwerken. Als maßgeblich für die vorgeschlagenen

Mehr

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen Abbiegen Linksabbiegen an LSA Aufgeweiteter Radaufstellstreifen (ARAS) geeignete Maßnahme zur Sicherung von links abbiegendem Radverkehr aus der Nebenrichtung Planungshandbuch Stadt Köln Zeit zum Aufstellen

Mehr

Radfahren in Erschließungsstraßen

Radfahren in Erschließungsstraßen Radfahren in 5 Radfahren in Erschließungsstraßen FahrRad in NRW! Radfahren in Erschließungsstraßen 54 5.1 TEMPO 30-ZONEN Das innerörtliche Netz der Erschließungsstraßen umfasst etwa zwei Drittel des städtischen

Mehr

Fachseminar der AGFK-BW 29. April Schutzstreifen. Sicherheitsgewinn oder Notlösung. Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde

Fachseminar der AGFK-BW 29. April Schutzstreifen. Sicherheitsgewinn oder Notlösung. Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde Fachseminar der AGFK-BW 29. April 2014 Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Gerhard Scholl Oberste Straßenverkehrsbehörde Verbesserung der Sicherheit / Förderung des Radverkehrs - Die sichere

Mehr

Führungsformen des Radverkehrs

Führungsformen des Radverkehrs Führungsformen des Radverkehrs StVO VwV-StVO ERA Dankmar Alrutz Markus Lerner 1 Gliederung Übersicht Technisches Regelwerk Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (Neufassung 2009) Radwegebenutzungspflicht

Mehr

Einwohnerversammlung am

Einwohnerversammlung am Einwohnerversammlung am 14.05.2014 GRUND FÜR ÄNDERUNGEN BVerwG v. 18.11.2010-3 C 42.09 Leitsatz: Eine Radwegebenutzungspflicht darf nur angeordnet werden, wenn aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier Sichere Straßen für Fußgänger und Radfahrer Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier LVW Fachtagung Rostock April 2015 Schutz für die Ungeschützten Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik

Mehr

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38 Kreisverband Nienburg im ADFC-Niedersachsen e.v. Nienburg, den 21. März 2014 Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010

Fahrradfreundliche Stadt Hameln. Alte Marktstraße. Bismarckstraße. Ostertorwall. Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 neue Furt Ostertorwall Signalisation für Fußgänger, Induktionsschleife für Kfz-Verkehr und Anforderungstaster für Radverkehr Fahrradfreundliche Stadt Hameln Teilkonzept zum Klimaschutz 2010 Planskizze

Mehr

46. Änderung der StVO Schwerpunkt Radverkehr. Prof. Dr.-Ing. Rainer R. Stephan

46. Änderung der StVO Schwerpunkt Radverkehr. Prof. Dr.-Ing. Rainer R. Stephan Detmolder Verkehrstag 2009 46. Änderung der StVO Schwerpunkt Radverkehr 19.06.2009 Prof. Dr.-Ing. Rainer R. Stephan 1 RASt 06 nur etwas für Künstler? 1. Ausgangslage, Rahmenbedingungen 2. Der (neue) Planungsprozess

Mehr

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Schutzstreifen für den Radverkehr in Ortsdurchfahrten. Niedersachsen

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Schutzstreifen für den Radverkehr in Ortsdurchfahrten. Niedersachsen Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr für den Radverkehr in Ortsdurchfahrten Niedersachsen 1 Inhalt 1. Ausgangslage und Zielsetzung 1 2. Generelle Erkenntnisse und Anforderungen an

Mehr

6 Handlungsfeld Verbesserung der Infrastruktur im Straßennetz

6 Handlungsfeld Verbesserung der Infrastruktur im Straßennetz Infrastruktur im Straßennetz Dieser für die Gesamtkonzeption unter investiven Gesichtspunkten wichtigste Handlungsbaustein greift bei der Ableitung der Maßnahmenvorschläge den aktuellen Erkenntnisstand

Mehr

Fahrradverkehr in Monheim

Fahrradverkehr in Monheim Fahrradverkehr in Monheim Das Radverkehrskonzept - Ziele und Aufgaben - Peter Gwiasda, Andrea Fromberg, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Hat Monheim den Mut, wie Kopenhagen zu werden? Ja! die Baumberger Chaussee

Mehr

Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung

Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Fachseminar der AGFK-BW 3. Dezember 2013 Schutzstreifen Sicherheitsgewinn oder Notlösung Warum braucht Baden-Württemberg Schutzstreifen und wo liegen die Schwierigkeiten bei der Umsetzung Gerhard Scholl

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ)

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ) VSVI Seminar Dr.-Ing. Carola Mennicken Anlagen für den Fußgängerquerverkehr (u.a. EFA, R-) Seminarveranstaltung der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Neue Empfehlungen zur Behandlung des

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt -V313-, Pf. 30 05 80, 20302 Hamburg LSBG, M/MR, A/MR, E/MR, N/MR, W/MR, B/MR, H/MR, HPA BIS/A3

Mehr

Radweg oder Fahrbahn???

Radweg oder Fahrbahn??? Radweg oder Fahrbahn??? Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung gilt durch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 18.11.2010 (Az.: 3 C 42.09): Radfahrer haben grundsätzlich die Fahrbahn zu benutzen!

Mehr

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Vorbemerkung Radschnellwege werden in der zukünftigen Nahmobilität eine strategisch wichtige Funktion hinsichtlich der Bündelung und Beschleunigung von bedeutenden

Mehr

Maßnahmenplan Radverkehr

Maßnahmenplan Radverkehr Stadt Aachen Maßnahmenplan Radverkehr Radverkehrsanlagen am Grabenring Gliederung I. Planungsgrundlagen 1. Lineare Sicherungselemente 2. Führung in Knotenpunkten II. Umsetzung Konflikte bei der Führung

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept?

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Das Radwegenetz kümmert sich um die Beschilderung von Radwegen, damit Touristen sicher durch Forchheim geleitet werden. Das Radwegekonzept

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Der Grünpfeil. a) zügig auf die Kreuzung fahren und rechts abbiegen.

Der Grünpfeil. a) zügig auf die Kreuzung fahren und rechts abbiegen. Start Der Grünpfeil Frage 1: Wenn ich mich einer roten Ampel nähere, die über ein Grünpfeil-Schild verfügt und ich rechts abbiegen will, muss ich erst den Blinker setzen und dann a) zügig auf die Kreuzung

Mehr

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28. Oktober 2016 2 Untersuchungsziele Erkenntnisse zu Verbreitung, Anwendungsbereichen

Mehr

Alte Hansestadt Lemgo

Alte Hansestadt Lemgo Alte Hansestadt Lemgo Aktualisierung Radverkehrskonzept 2007 Baustein Radverkehrsnetz Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Alte Hansestadt Lemgo Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72 a D

Mehr

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Stellungnahme vom 9. Juli 2012 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Göttingen e.v. Geiststraße 2, 37073 Göttingen www.adfc-goettingen.de info@adfc-goettingen.de

Mehr

Entwurf sicherer Anlagen des Fußverkehrs

Entwurf sicherer Anlagen des Fußverkehrs Entwurf sicherer Anlagen des Fußverkehrs 1. Deutscher Fußverkehrskongress 15.09.2014 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Steinbrecher Gliederung der Präsentation Vorbemerkungen Regelwerke Anforderungen Verkehrssicherheit

Mehr

Typische Probleme an Einmündungen

Typische Probleme an Einmündungen Typische Probleme an Einmündungen Vorab ein Fazit in 7 Worten: Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht Sicht an Einmündungen Zum Einstieg: Wo lauern Gefahren an diesen Radwegen? Gießen, Marburger

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Netzkonzept und Führungsformen des Radverkehrs 2. Bürgerversammlung Montag, 20.10.2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Die Rolle des Radverkehrs

Mehr

NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5

NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Radverkehrsinfrastruktur DI Waltraud Wagner Mobilitätsmanagerin NÖ-Mitte, Verkehrsberatung Mostviertel 0676 88 591

Mehr

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße

Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Umbauplanung Königsallee südlich Godehardstraße Radweg auf Hochbord oder in Fahrbahnhöhe? Stellungnahme des Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Göttingen/Northeim e.v. www.vcd.org/goenom, goenom@vcd.org

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen

FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen Grundsätze Eine umweltorientierte Verkehrspolitik kann nur Erfolg haben, wenn sie den Fußgängerund Fahrradverkehr ebenso fördert wie

Mehr

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung - ERA 2010 und StVO-Neufassung 2013

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung - ERA 2010 und StVO-Neufassung 2013 Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung - ERA 2010 und StVO-Neufassung 2013 Seminar der Landesverkehrswacht Niedersachsen am 6. März in Hannover Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO

Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO Übersicht zu nicht ERA-konformen Planungen sortiert nach Themenbereichen der ERA bzw. StVO Der ADFC Aachen bezieht sich bei seiner Kritik auf folgende von der Stadt zur Verfügung gestellte Planstände,

Mehr

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben.

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben. Keine OU Waake Trisl In der Schleene 8 37136 Waake Landkreis Göttingen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Keine Ortsumgehung Waake e.v Dr. Oliver Trisl (1. Vorsitzender) In der Schleene 8 37136 Waake

Mehr

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Inhalt I) Einführung Arbeitsauftrag des Arbeitskreises (AK) Mitglieder AK + Vorgehen II) Problemfelder

Mehr

Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern?

Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern? Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern? Martin Glas, ADFC Kreisverband München e.v. Martin.Glas@adfc-muenchen.de 30.09.2010 1 Was ist die Idee? Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club setzt sich ein

Mehr

Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen

Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen Informationsveranstaltung der Stadt Eislingen 25.02.2016 Radverkehrsführung am künftigen Kreisverkehr Hirschkreuzung Frank Reuter Planungsbüro VIA eg, Köln 25.02.2016 Folie 1 Inhalte 1. Radfahren in Eislingen

Mehr

Gegenüberstellung bisherige und neue StVO

Gegenüberstellung bisherige und neue StVO ADFC-Information zu Änderungen der StVO Gegenüberstellung bisherige und neue StVO Am 1. September 2009 treten Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Verwaltungsvorschriften zur StVO (VwV-StVO)

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37 Juni 1993 ROBERT SCHNÜLL, DANKMAR ALRUTZ u.a.: SICHERUNG VON RADFAHRERN AN STÄDTISCHEN KNOTENPUNKTEN Auch BASt-Studie belegt: Radwege an Kreuzungen besonders unfallträchtig

Mehr

Radverkehr der Zukunft sicher und komfortabel

Radverkehr der Zukunft sicher und komfortabel sicher und komfortabel Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Fahrradkommunalkonferenz Rostock, 10. November 2015 2 Bedeutung des Radverkehrs Radverkehr ist abgesehen vom zu Fuß gehen die einfachste,

Mehr

Netzlücke Promenadenring. Eine Projektstudie des ADFC Leipzig

Netzlücke Promenadenring. Eine Projektstudie des ADFC Leipzig Netzlücke Promenadenring Eine Projektstudie des ADFC Leipzig Leipzig, Dezember 2010 1. Einführung Zu gleichberechtigtem Radverkehr gehören entsprechende Radfahrbedingungen. Netzlücken zeigen Fehlstellen

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs

Mehr

Veränderungen durch die neue StVO vom

Veränderungen durch die neue StVO vom Veränderungen durch die neue StVO vom 01.04.2013 - Welche Rechtsreihenfolge ergibt sich? - Wie verhält sich die Regelung 208/308 - Fahrstreifenbreitensignalisierung - Geschwindigkeitstrichter: Auf Autobahnen

Mehr

Radfahrer und Radwege Radfahrernovelle in Theorie und Praxis

Radfahrer und Radwege Radfahrernovelle in Theorie und Praxis Verkehrswacht Wesermarsch als gemeinnütziger Verein entscheidungsfähige Behörden vielmehr in erster Linie Landkreis, Straßenbauverwaltung oder auch Gemeinde Hier lediglich Aufzeigen von rechtlichen Entwicklungen

Mehr

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 NIVEAUGLEICHE QUERUNGEN

Mehr

ARBEITSGRUPPE 3 Netzplanung und Infrastruktur Voraussetzung für Erreichbarkeit im Radverkehr

ARBEITSGRUPPE 3 Netzplanung und Infrastruktur Voraussetzung für Erreichbarkeit im Radverkehr ARBEITSGRUPPE 3 Netzplanung und Infrastruktur Voraussetzung für Erreichbarkeit im Radverkehr Wolfram Mischer Bezirksregierung Detmold Dezernat 25 Verkehr, Planfeststellung, Plangenehmigung www.bezreg-detmold.nrw.de

Mehr

Radfahren in Schweinfurt aber sicher!

Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Liebe Schweinfurterinnen und Schweinfurter, liebe Radfahrfreunde! Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und macht Freude. 13% aller Wege legen die Schweinfurter Bürgerinnen

Mehr

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

Mehr

Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen

Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen Radverkehrsaufkommen/ Radverkehrsinfrastruktur und zukünftiges Unfallgeschehen Marcel Schreiber Referent Infrastruktur Symposium Mehr Radverkehr aber sicher! Berlin, 21. September 2016 2 Unfallgeschehen

Mehr

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sichere Straßen für kleines Geld? DVR-Kolloquium Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am 8. Dezember 2014 im

Mehr

Empfehlungen für einen sicheren und attraktiven Fußgängerverkehr

Empfehlungen für einen sicheren und attraktiven Fußgängerverkehr Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr, Hannover (PGV) Große Barlinge 72a 30171 Hannover Tel.: 05 11 / 80 80 37 Fax: 05 11 / 80 46 37 Email: pgv@pgv-hannover.de www.pgv-hannover.de Folie

Mehr

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7 Impressum Herausgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 18B Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung Stempfergasse 7, 8010 Graz Inhaltliche Bearbeitung: Dr. FRIESSNEGG, Ing. FEIGG,

Mehr