Barrierefreie Publikationen und Informationen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefreie Publikationen und Informationen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes"

Transkript

1 Inhalt Barrierefreie Publikationen und Informationen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Brailleschrift für Vorlesesoftware optimierte PDF-Dateien in Gebärdensprache in Leichter Sprache

2 Inhalt 1. Informationen und Publikationen für blinde und sehbehinderte Menschen Postkarte in Brailleschrift A G G in Brailleschrift 1 2. Publikationen im P D F Format für Vorlesesoftware optimiert 2 3. Angebote der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Gebärdensprache Allgemeine Angebote Angebote zum Themenjahr 2013 Selbstbestimmt dabei. Immer. Informationen zum Themenjahr für behinderte und chronisch kranke Menschen 5 4. Informationen und Publikationen in Leichter Sprache 6

3 1. Informationen und Publikationen für blinde und sehbehinderte Menschen 1 1. Informationen und Publikationen für blinde und sehbehinderte Menschen 1.1. Postkarte in Brailleschrift Artikel Postkarte Vielfalt in Brailleschrift Link Warenkorb hier 1.2. A G G in Brailleschrift Artikel A G G in Brailleschrift Neunundzwanzig Seiten Stand: Mai 2016 Publikationen in Brailleschrift sind über die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, per E Mail: poststelle_et_a_d_s_punkt_bund_punkt_de, Fax: 0_3_0_1_8_5_5_5_4_1_8_5_5 oder Telefon: 0_3_0_1_8_5_5_5_1_8_5_5 erhältlich.

4 2. Publikationen im P D F Format für Vorlesesoftware optimiert 2 2. Publikationen im P D F Format für Vorlesesoftware optimiert Artikel Link Ihre Arbeit ist es wert! Entgeltgleichheit schaffen Vier Seiten Stand: Dezember Zweitausendfünfzehn Flyer Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Fünf Seiten Stand: Dezember Zweitausendfünfzehn Flyer Du darfst rein gegen Rassismus an der Clubtür Vier Seiten Stand: Dezember Zweitausendfünfzehn A G G-Wegweiser Siebenunddreißig Seiten Stand: Dezember Zweitausendfünfzehn Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, A G G Zwanzig Seiten Stand: Dezember Zweitausendfünfzehn Handbuch rechtlicher Diskriminierungsschutz Einhundertzweiundsiebzig Seiten Stand: Dezember Zweitausendsiebzehn Broschüre Themenjahr 2013 Selbstbestimmt dabei. Immer. in Alltagssprache Drei Seiten Stand: Februar Zweitausenddreizehn Broschüre Themenjahr 2013 Selbstbestimmt dabei. Immer. in Leichter Sprache Sechs Seiten Stand: Februar Zweitausenddreizehn Broschüre Herzlich willkommen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Fünfzehn Seiten Stand: Juni Zweitausendzwölf Flyer Themenjahr 2012 "Im besten Alter. Immer. Drei Seiten Stand: April Zweitausendzwölf

5 2. Publikationen im P D F Format für Vorlesesoftware optimiert 3 Flyer Die Antidiskriminierungsstelle geht in die Offensive Drei Seiten Stand: April Zweitausendzwölf Flyer "Anonymisierte Bewerbungsverfahren - Das Pilotprojekt" Vier Seiten Stand: April Zweitausendzwölf Flyer "Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes A D S stellt sich vor" Drei Seiten Stand: April Zweitausendzwölf

6 3. Angebote der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Gebärdensprache 4 3. Angebote der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Gebärdensprache 3.1. Allgemeine Angebote Film Überblick über das Angebot der ADS (0:49 Minuten) Herzlich willkommen! (3:40 Minuten) Hilfe bei Diskriminierung (5:14 Minuten) Beratung bei Diskriminierung in Gebärdensprache Stellen Sie Ihre Beratungsanfrage in Gebärdensprache (4:28 Minuten) Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (6:31 Minuten) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (3:40 Minuten) Beirat der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2:23 Minuten) Tipps für Unternehmen (3:51 Minuten) Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? (6:20 Minuten) Umfrage Diskriminierung in Deutschland 2015 (9:50 Minuten) Link Video hier

7 3. Angebote der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Gebärdensprache Angebote zum Themenjahr 2013 Selbstbestimmt dabei. Immer. Informationen zum Themenjahr für behinderte und chronisch kranke Menschen Film Link Information zu den Filmen im Themenjahr für behinderte und chronisch kranke Menschen. - (2:04 Minuten) Einleitung zum Themenjahr für behinderte und chronisch kranke Menschen. (3:02 Minuten) Was bedeutet Diskriminierung wegen einer Behinderung? (1:45 Minuten) Inklusion - zögerliche Umsetzung (2:13 Minuten) Was sagt das Gesetz? (1:55 Minuten) Was kann ich tun? (0:49 Minuten) Beratung bei Diskriminierung (0:34 Minuten) Alle Gebärdensprachvideos finden Sie hier:

8 4. Informationen und Publikationen in Leichter Sprache 6 4. Informationen und Publikationen in Leichter Sprache Artikel Link Wende -Broschüre Themenjahr 2017 "Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt Zwölf Seiten Stand: 12. Januar 2017 Warenkorb hier Broschüre Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz tun? Einundzwanzig Seiten Stand: Oktober 2016 Warenkorb hier Flyer Die Anti-Diskriminierungs-Stelle des Bundes Sechs Seiten Stand: 6. Juli 2016 Wende -Broschüre Themenjahr 2016 "Freier Glaube. Freies Denken. Gleiches Recht. Vierundzwanzig Seiten Stand: 22. März.2016 Wende Broschüre Themenjahr 2015 Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Zwanzig Seiten Stand: 27. Februar 2015 Broschüre Themenjahr 2014 Gleiche Chancen. Immer. Zehn Seiten Stand: März 2014 Wende - Broschüre Themenjahr 2013 Selbstbestimmt dabei. Immer. Zehn Seiten Stand: 14. Dezember 2012 Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeits - Platz? ( ) Acht Seiten Stand: 15. Oktober 2012 Warenkorb hier Warenkorb hier Webseite hier Tipps für Betriebe / Tipps für Arbeit - Geberinnen und Arbeit - Geber Stand: 14. Februar 2011 Webseite hier Beirat der Anti Diskriminierungs - Stelle des Bundes Stand: 12. Dezember 2011 Webseite hier

9 4. Informationen und Publikationen in Leichter Sprache 7 Das Allgemeine Gleichbehandlungs - Gesetz Stand: 28. Januar 2011 Webseite hier Kontakt zur ADS Stand: 12. Dezember 2011 Webseite hier Herzlich Willkommen beim Beratungs - Team gegen Benachteiligung von der Anti - Diskriminierungs - Stelle des Bundes Stand: 12. Dezember 2011 Webseite hier Anti - Diskriminierungs - Stelle des Bundes Stand: 14. Februar 2011 Webseite hier Herzlich Willkommen bei der Anti Diskriminierungs - Stelle des Bundes Stand: 28. Januar 2011 Webseite hier Alle Inhalte in Leichter Sprache finden Sie hier:

10 Sämtliche Publikationen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes finden Sie unter Kontakt: Postadresse: Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße Berlin Besucheradresse: Antidiskriminierungsstelle des Bundes Kapelle-Ufer Berlin Beratung: (Mo bis Fr, 9 12 Uhr und Uhr) Fax: Besuchszeiten nach Vereinbarung Zentrale: Stand: 14. Februar 2017

Publikation in leichter Sprache. Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen?

Publikation in leichter Sprache. Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen? Publikation in leichter Sprache Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen? 2 Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 2 Frauen hat eine Frau sexuelle

Mehr

Grenzen setzen. Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Grenzen setzen. Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. In einer Studie zum Thema Gewalt gegen Frauen der EU-Grundrechteagentur

Mehr

Die Anti-Diskrimi nierungs-stelle des Bundes

Die Anti-Diskrimi nierungs-stelle des Bundes Die Anti-Diskrimi nierungs-stelle des Bundes Anti-Diskriminierungs-Stelle des Bundes Das ist ein Büro für Menschen, die schlechter als andere behandelt werden. Obwohl sie nichts Schlimmes gemacht haben.

Mehr

Anonymisierte Bewerbungsverfahren Das Pilotprojekt

Anonymisierte Bewerbungsverfahren Das Pilotprojekt Anonymisierte Bewerbungsverfahren Das Pilotprojekt Gleiche Qualifikation, ungleiche Chancen Ein kurzer Blick auf den Namen, das Geschlecht oder das Alter genügt in vielen Fällen, um eine Bewerbung auszusortieren:

Mehr

Gleiches Recht. Jedes Geschlecht.

Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Leichte Sprache Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Themenjahr 2015 www.gleiches-recht-jedes-geschlecht.de Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Das ist unser Thema für das Jahr 2015. Im deutschen Grund-Gesetz

Mehr

Endbericht zum Projekt. Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen

Endbericht zum Projekt. Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen Endbericht zum Projekt Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen Dieses Dokument ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes; es wird kostenlos abgegeben

Mehr

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen?

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? 1 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 3 Frauen hat eine Frau sexuelle Belästigung am Arbeits

Mehr

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen?

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel: Sie werden angefasst. Zum Beispiel an der Brust

Mehr

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz Nr. 29 Info-Brief der Landes-Stelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz 2 Warum ist Gleichbehandlung für Sie wichtig? Behinderte

Mehr

Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen:

Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen: Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen: von merkmalsspezifischen zu zielgruppen übergreifenden Maßnahmen zur Herstellung von Chancengleichheit Eine Handreichung für Verwaltungsbeschäftigte

Mehr

www.glaube-denken-recht.de

www.glaube-denken-recht.de www.glaube-denken-recht.de 2 Inhalt Freier Glaube. Freies Denken. Gleiches Recht. Religion und Weltanschauung in Deutschland 4 Themenjahr zur Diskriminierung wegen der Religion oder Weltanschauung 6 Zahlen

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. Eine Studie zum Thema Gewalt gegen Frauen der E U- Grundrechteagentur F

Mehr

Muss meine Internetseite barrierefrei sein?

Muss meine Internetseite barrierefrei sein? BIZEPS Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Muss meine Internetseite barrierefrei sein? (Neue) rechtliche Bestimmungen in Österreich Martin Ladstätter BIZEPS Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Wer oder was

Mehr

Der Oö. Monitoring-Ausschuss

Der Oö. Monitoring-Ausschuss Der Oö. Monitoring-Ausschuss In diesem Dokument steht drinnen, was der Oö. Monitoring-Ausschuss ist. Es wird erklärt, warum es den Oö. Monitoring-Ausschuss gibt und welche Aufgaben der Ausschuss hat. Ein

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 10 Fragen und Antworten 1 Welche Ziele hat das AGG? Das AGG will Benachteiligungen aus Gründen der / des ethnischen Herkunft Alters Geschlechts sexuellen Identität

Mehr

IST-ZUSTAND BARRIEREFREIHEIT ÜBER IFP STZ GEFÖRDERTE NACHBARSCHAFTSHÄUSER UND STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Analyse, Beratung, Barrieren Abbauen

IST-ZUSTAND BARRIEREFREIHEIT ÜBER IFP STZ GEFÖRDERTE NACHBARSCHAFTSHÄUSER UND STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Analyse, Beratung, Barrieren Abbauen IST-ZUSTAND BARRIEREFREIHEIT ÜBER IFP STZ GEFÖRDERTE NACHBARSCHAFTSHÄUSER UND STADTTEILZENTREN Projekt ABBa Analyse, Beratung, Barrieren Abbauen ZIELE UND METHODEN Ziel: Analyse der derzeitigen Situation,

Mehr

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen!

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Gegen Rassismus im Betrieb kann man vorgehen Es gibt zahlreiche gesetzliche Handlungsinstrumente, die Betriebsrat und Gewerkschaften im Fall von Diskriminierung

Mehr

Vielfältig. Anders. Gleich! Die Anti-Diskriminierungs-Stelle Rheinland-Pfalz

Vielfältig. Anders. Gleich! Die Anti-Diskriminierungs-Stelle Rheinland-Pfalz Vielfältig. Anders. Gleich! Die Anti-Diskriminierungs-Stelle Rheinland-Pfalz Anti-Diskriminierungs-Stelle ist ein schweres Wort. Dis-kri-mi-nie-rung bedeutet: Ein Mensch wird schlechter behandelt als andere

Mehr

Wandern für alle Inklusion die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundeslehrteam Wandern

Wandern für alle Inklusion die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundeslehrteam Wandern Wandern für alle Inklusion die Rechte von Menschen mit Behinderungen 1 Inhalt Gesellschaftliche Sicht auf Behinderung Subjektive Sicht auf Behinderung Inklusion - UN-Behindertenrechtskonvention Wir nehmen

Mehr

Was tun bei Diskriminierung?

Was tun bei Diskriminierung? Was tun bei Diskriminierung? Diskriminierung Grundrechtsverletzung oder Kavaliersdelikt? Das Gleichbehandlungsrecht in der Praxis Mag.a Birgit Gutschlhofer, Mag. a Ulrike Salinger Was ist Diskriminierung?

Mehr

Das Diskriminierungs- Quiz

Das Diskriminierungs- Quiz Das Diskriminierungs- Quiz 1 von 6 Europäern musste in den letzten 12 Monaten Diskriminierung erleiden* Wie viele kennen Sie? * Eurobarometer-Umfrage 296 zu Diskriminierung in der Europäischen Union -

Mehr

Beratung bei Diskriminierung. Name Selbstbeschreibung Kontaktdaten zur Weitergabe an Externe

Beratung bei Diskriminierung. Name Selbstbeschreibung Kontaktdaten zur Weitergabe an Externe alle Arbeitnehmerkammer Bremen Beratung für Kammermitglieder (Arbeitnehmer/innen im Lande Bremen sowie Personen, deren letzter Arbeitsplatz im Land Bremen war, und die im Anschluss an die Beendigung dieses

Mehr

Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung im Kontext der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)

Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung im Kontext der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) Hessisches Ministerium für Soziales und Integration ESF 2014-2020 So geht das! Praxiswissen erfolgreich anwenden 24. Juni 2015 Haus der Begegnung Königstein Workshop 3 Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung

Mehr

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen?

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Diskriminierung im Engagement erkennen

Diskriminierung im Engagement erkennen Diskriminierung im Engagement erkennen Sera Choi Projektkoordinatorin Diskriminierungsschutz: Handlungskompetenz für Verbände Deutsches Institut für Menschenrechte Was ist Diskriminierung? Diskriminierung

Mehr

Barrierefreie Öffentlichkeitsarbeit

Barrierefreie Öffentlichkeitsarbeit Barrierefreie Öffentlichkeitsarbeit Lehrgang Barrierefreiheit, Modul 4 St. Pölten, 23. Oktober 2014 Gliederung in zwei Abschnitte Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) - Grundlagen Was versteht man darunter? Dialoggruppen

Mehr

Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart

Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart Inklusion durch Leichte Sprache Werkstattbericht der Stadtbibliothek Stuttgart 7. Oberbayerischer Bibliothekstag Inka Jessen, Krailling, 11.07.2016 Die Stadtbibliothek Stuttgart besteht aus: Zentralbibliothek,

Mehr

Altersdiskriminierung. Mag.a Daniela Grabovac

Altersdiskriminierung. Mag.a Daniela Grabovac Altersdiskriminierung Mag.a Daniela Grabovac Altersdiskriminierung Bilder Altersdiskriminierung? Erfahrungswerte? Video: http://www.programmaltersbilder.de/aktionen/wettbewerb-was-heisst-schonalt/wettbewerb-was-heisst-schon-alt/wettbewerb-was-heisstschon-altdetailansicht/?no_cache=1&tx_cssystem_pi1[itemid]=1813&t

Mehr

Pilotprojekt Anonymisierte Bewerbungsverfahren. Sebastian Bickerich Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Pilotprojekt Anonymisierte Bewerbungsverfahren. Sebastian Bickerich Antidiskriminierungsstelle des Bundes Pilotprojekt Anonymisierte Bewerbungsverfahren Sebastian Bickerich Antidiskriminierungsstelle des Bundes Anonymisierung was bedeutet das? Bewerbungen ohne - Foto, Namen, Adresse, Geburtsdatum - Angaben

Mehr

Sexuelle Belästigung und Diskriminierungsschutz die Arbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Sexuelle Belästigung und Diskriminierungsschutz die Arbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Sexuelle Belästigung und Diskriminierungsschutz die Arbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Cornelia Pust Antidiskriminierungsstelle des Bundes 12. Juni 2014 Was Sie erwartet I. Sexuelle Belästigung

Mehr

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht?

Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Barrierefreie Behörden - Wie komme ich zu meinem Recht? Das sagen Menschen zu Informationen von Behörden: Es ist ein sehr schlechtes Zeichen, wenn Menschen mit Lernschwierigkeiten Assistenz oder Unterstützung

Mehr

facebook.com/arbeiterkammer youtube.com/akoesterreich akyoung.at

facebook.com/arbeiterkammer youtube.com/akoesterreich akyoung.at So verdienst Du gutes Geld Monkey Business fotolia.com So verdienst du gutes Geld INFOS ZU ARBEITSWELT UND GELD Eine Arbeit soll Spaß machen, aber es ist auch wichtig, wie viel du dabei verdienst. Daher

Mehr

Diskriminierungsrisiken an Hochschulen aktiv begegnen: Herausforderungen, Verpflichtungen, bewährte Verfahren

Diskriminierungsrisiken an Hochschulen aktiv begegnen: Herausforderungen, Verpflichtungen, bewährte Verfahren Diskriminierungsrisiken an Hochschulen aktiv begegnen: Herausforderungen, Verpflichtungen, bewährte Verfahren Vortrag Symposium Diversity 3.0. Hochschule Heilbronn 22. Juni 2016 Nathalie Schlenzka, Referentin

Mehr

Inhalt. Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage

Inhalt. Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage Inhalt Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage Inhalt 1. Informationen zur Umfrage 1 2. Ergebnisse 2 2.1. Meinungen

Mehr

UN-Behindertenrechts-Konvention. Erster Staatenbericht Österreichs. Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle die es brauchen.

UN-Behindertenrechts-Konvention. Erster Staatenbericht Österreichs. Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle die es brauchen. UN-Behindertenrechts-Konvention Erster Staatenbericht Österreichs Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle die es brauchen. 1 2 Erster Staatenbericht Österreichs zur UNO-Behindertenrechts-Konvention

Mehr

Herzlich willkommen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Ihre Anlaufstelle für Gleichbehandlung. Vorwort

Herzlich willkommen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Ihre Anlaufstelle für Gleichbehandlung. Vorwort Herzlich willkommen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Ihre Anlaufstelle für Gleichbehandlung Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, liebe Interessierte, wenn ich als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Ein Kommentar aus europäischer Perspektive

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Ein Kommentar aus europäischer Perspektive Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Ein Kommentar aus europäischer Perspektive Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Ein Kommentar aus europäischer Perspektive herausgegeben von Prof. Dr. Dagmar

Mehr

LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln

LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln LVR-Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland am 05.09.2013 in Köln Grußwort Karl Roggendorf, Vorsitzender der LVR-Gesamtschwerbehindertenvertretung - Es gilt das gesprochene Wort - Ich möchte

Mehr

«Diskriminierung und Antidiskriminierung im Kreuzberger Alltag»

«Diskriminierung und Antidiskriminierung im Kreuzberger Alltag» November 2009 «Kreuzberg für Akzeptanz und Gleichbehandlung» Plakatkampagne 2009 Infomappe für Gewerbetreibende und Unternehmen «Diskriminierung und Antidiskriminierung im Kreuzberger Alltag» Ein Projekt

Mehr

Du darfst. rein! Du darfst rein! Gegen. Rassismus an der Clubtür. der Clubtür

Du darfst. rein! Du darfst rein! Gegen. Rassismus an der Clubtür. der Clubtür Du darfst rein! Du darfst Gegen rein! Rassismus an der Clubtür Gegen Rassismus an der Clubtür Die Situation Deine Freundinnen und Freunde kommen problemlos in den Club. Nur für dich ist beim Türsteher

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr

Bericht zu der Tagung Vielfalt leben Gleichheit herstellen!

Bericht zu der Tagung Vielfalt leben Gleichheit herstellen! Bericht zu der Tagung Vielfalt leben Gleichheit herstellen! Fach-Tag für eine Anti-Diskriminierungs-Kultur in Deutschland am 10. November 2010 in Hamburg Am 10. November 2010 war in Hamburg eine Tagung.

Mehr

Inklusion eine Annäherung. Planungsraum-/ BezirksregionenkonferenzIX April 2013

Inklusion eine Annäherung. Planungsraum-/ BezirksregionenkonferenzIX April 2013 Inklusion eine Annäherung Planungsraum-/ BezirksregionenkonferenzIX April 2013 Inklusion eine Annäherung Definition Geschichte Was ist eine inklusive Schule? Inklusive Schule in Berlin Inklusion = gesamtgesellschaftliche

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG NR. 980 10. SEPTEMBER 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Dienstvereinbarung zur Umsetzung des Beschwerdemanagements nach dem AGG sowie zum Schutz der Beschäftigten gegen Mobbing am Arbeitsplatz vom 01. September

Mehr

Wegweiser. Leipzig. Dresden. Chemnitz Adressen und Informationen für hörgeschädigte Menschen in Sachsen. Zwickau Annaberg- Buchholz. Bautzen.

Wegweiser. Leipzig. Dresden. Chemnitz Adressen und Informationen für hörgeschädigte Menschen in Sachsen. Zwickau Annaberg- Buchholz. Bautzen. Wegweiser Gefördert vom Freistaat Sachsen Leipzig Grimma Meißen Dresden Bautzen Freiberg Plauen Glauchau Zwickau Annaberg- Buchholz Chemnitz Adressen und Informationen für hörgeschädigte Menschen in Sachsen

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Novelle des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes

Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Novelle des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes An das Amt der OÖ Landesregierung Direktion Verfassungsdienst Landhausplatz 1 4021 Linz Per Email: verfd.post@ooe.gv.at Linz, am 16. Mai 2017 Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Novelle des Oö. Antidiskriminierungsgesetzes

Mehr

Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt. Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien

Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt. Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien Integration Studierender mit Behinderung in die Arbeitswelt Mag. Marlene Fuhrmann-Ehn Behindertenbeauftragte der TU Wien TU Wien, Fakultät für!nformatik 10. November 2014 Entwicklung der Studienunterstützung

Mehr

Praxiszentrum. Lebensphase Alter / Menschen mit Behinderungen / Sonstige. Iim Wintersemester / Sommersemester 2015.

Praxiszentrum. Lebensphase Alter / Menschen mit Behinderungen / Sonstige. Iim Wintersemester / Sommersemester 2015. Praxiszentrum Lebensphase Alter / Menschen mit Behinderungen / Sonstige Iim Wintersemester 2014-15 / Sommersemester 2015 Heidrun Stenzel Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften Fachhochschule Köln

Mehr

Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen

Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen 1. Einleitung 2. Rechtliche Regelungen und hochschulpolitische Strategien 3. Akteur_innen 4. Aktivitäten 5. Rassismus

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Trans* in Arbeit. Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf.

Trans* in Arbeit. Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf. Trans* in Arbeit Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf. VON TRANS* IN ARBEIT ZU TRANS* IM JOB In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind

Mehr

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung i n s i e m e Z ü r i c h 4. 1 1. 2 0 1 5 D r. i u r. I r i s G l o c k e n g i e s s e r, I n t e g r a t i o n H a n d i c a p Was ist

Mehr

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon:

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon: Ankündigung der Trans Tagung in Leichter Sprache Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse 19 10999 Berlin Telefon: 030 6 16 75 29 16 E Mail: info@transtagung.de www.transtagung.de Seite

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Nachhaltigkeitspreis 2014

Nachhaltigkeitspreis 2014 Nachhaltigkeitspreis 2014 (BBS) Nachhaltigkeitspreis 2014 Projektbericht (BBS) Von A wie Ausbildung bis Z wie Zukunftsperspektive eine inklusive Gesamtstrategie zur nachhaltigen und gleichberechtigten

Mehr

Vorwort. Sollten konkrete Fragen oder Probleme auftreten, wenden Sie sich gerne an das Büro der Barrierefreiheit.

Vorwort. Sollten konkrete Fragen oder Probleme auftreten, wenden Sie sich gerne an das Büro der Barrierefreiheit. Inhalt Vorwort...2 1. Der erste Kontakt und das persönliche Gespräch...3 2. Kommunikation mit den Betroffenen...4 3. Barrierefreie Lehre...4 4. Barrierefreie Dokumente...5 5. Nachteilsausgleich bei Prüfungen...5

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen --------------------------------------------------------------------------

Mehr

DZB Leipzig. Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit. Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig

DZB Leipzig. Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit. Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig Grundlegende Anforderungen an Barrierefreiheit Gestaltung barrierefreier Informationsangebote in der DZB Leipzig Autor Dr. Thomas Kahlisch Direktor der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig [DZB]

Mehr

Überblick. Gender oder Diversity? Mainstreaming oder Management?

Überblick. Gender oder Diversity? Mainstreaming oder Management? oder? oder? Vortrag von Dr. Irene Pimminger am 29. Oktober 2015 - Forum Sachsen- Anhalt Überblick Vergleich: Betriebliche AnLdiskriminierung Zum Vergleich: EU- Ebene Ablösung oder Zusammenführung worauf

Mehr

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW -

Der Lüner Dialog. Auf dem Weg zur Inklusion in Lünen. - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Der Lüner Dialog Auf dem Weg zur Inklusion in - Inpulsreferat Roland Borosch, MAIS NRW - Thema Inklusion im heutigen Kontext Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zentrales Thema gleichberechtigte

Mehr

3 Vielfalt im Betrieb

3 Vielfalt im Betrieb 3 Vielfalt im Betrieb Firmenname: AnsprechpartnerIn: Funktion: Telefon: E-Mail: 1. Grunddaten Unternehmensgröße (in Personen): 1 5 6 10 11 49 50-499 500-999 1000 2. Vielfalt in Zahlen Wie viele Ihrer Mitarbeiter_innen

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

REGIERUNGS-PROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

REGIERUNGS-PROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE REGIERUNGS-PROGRAMM 2017-2022 IN LEICHTER SPRACHE Teilhabe Der Aufbau von diesem Dokument In diesem Teil von dem Regierungs-Programm der SPD in Leichter Sprache geht es um das Thema Teilhabe. Schwere Begriffe

Mehr

Hessisches Koordinationsbüro für behinderte Frauen

Hessisches Koordinationsbüro für behinderte Frauen Hessisches Koordinationsbüro für behinderte Frauen Samuel-Beckett-Anlage 6 34119 Kassel Telefon 0561.7 28 85-166 Telefax 0561.7 28 85-2166 E-Mail: hkbf@fab-kassel.de Internet: www.fab-kassel.de/hkbf Vorschläge

Mehr

Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008

Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008 Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008 Barrierefreiheit und Webdienste Ulrike Peter Bremen, 11. November 2008 BIENE-Wettbewerb Barrierefreies Internet

Mehr

Input: Diskriminierung erkennen und handeln!

Input: Diskriminierung erkennen und handeln! Input: Diskriminierung erkennen und handeln! 30. Oktober 2010 Antidiskriminierungsworkshop des Bremer Rates für Integration Referentin: Inga Schwarz, basis & woge e.v. Diskriminierung ist Alltagserfahrung

Mehr

Leben mit Behinderung

Leben mit Behinderung Leben mit Behinderung Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Input schwarzhaarig modebewusst Briefmarken

Mehr

Wussten sie, dass. So viel verdienen Frauen

Wussten sie, dass. So viel verdienen Frauen Wussten sie, dass So viel verdienen Frauen Liebe Frauen! Als Frauenstadträtin ist mein Ziel, dass alle Frauen in Wien sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können. Dazu gehört maßgeblich ein existenzsicherndes

Mehr

MENSCHENRECHTSKOMPASS SALZBURG. Aktiv in Salzburg.

MENSCHENRECHTSKOMPASS SALZBURG. Aktiv in Salzburg. MENSCHENRECHTSKOMPASS SALZBURG Aktiv in Salzburg www.menschenrechte-salzburg.at/kompass Ein Projekt der Plattform für Menschenrechte Salzburg ermöglicht durch den Runden Tisch Menschenrechte der Stadt

Mehr

Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft

Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft Epilepsie Herz- Kreislauferkrankung Seelische Erschöpfung Krebserkrankung 7,3 Millionen schwerbehinderte Menschen Suchterkrankungen Beeinträchtigung im

Mehr

Was tun für mehr Teilhabe und Inklusion sowie gegen Barrieren und Diskriminierung in ausgewählten Einrichtungen von Sozialer Arbeit und Bildung?

Was tun für mehr Teilhabe und Inklusion sowie gegen Barrieren und Diskriminierung in ausgewählten Einrichtungen von Sozialer Arbeit und Bildung? Was tun für mehr Teilhabe und Inklusion sowie gegen Barrieren und Diskriminierung in ausgewählten Einrichtungen von Sozialer Arbeit und Bildung? Projektkonzeption Prof. Dr. Claus Melter Projektemarkt 2014

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG) Sekretariat des DBR: BAG SELBSTHILFE e.v. Kirchfeldstraße 149, 40215 Düsseldorf, Telefon: 0211 31006-49, Fax: 0211 31006-48, Mail: info@deutscher-behindertenrat.de, www.deutscher-behindertenrat.de Entwurf

Mehr

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Linktipps Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Stabstelle UN-Behindertenrechtskommission des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration Hier finden Sie Informationen zur Umsetzung

Mehr

Arbeit für alle. Eine kurze Erklärung zu unserem Titel. Das haben wir uns überlegt.

Arbeit für alle. Eine kurze Erklärung zu unserem Titel. Das haben wir uns überlegt. Wir sind die Arbeitsgruppe Dienstverhältnisse. Das ist unsere Idee: Arbeit für alle Arbeitsuchende und Unternehmen sollen einander im Internet finden. Wir machen dafür eine Matching-Plattform im Internet.

Mehr

Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen

Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen Es gibt Unterschiede, die einen Unterschied machen - egal ob wir eine Arbeit suchen, einen Termin auf der Behörde haben oder im Garten sitzen.

Mehr

AB in den Beruf! Arbeit und Behinderung. Infobörse für Arbeitsuchende und Arbeitgeber/-innen. Logo

AB in den Beruf! Arbeit und Behinderung. Infobörse für Arbeitsuchende und Arbeitgeber/-innen. Logo Einklinker Flyer DIN lang rot Geschäftsbesprechung_4 AB in den Beruf! Arbeit und Behinderung Infobörse für Arbeitsuchende und Arbeitgeber/-innen Logo Ziele der Veranstaltung "AB in den Beruf" ist eine

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Juni 2014 Neues aus dem Büro der Gleichbehandlungsbeauftragten 2 Tätigkeitsbericht 2011-2013 3 Antidiskriminierungskonferenz 2014 5 Seminare

Mehr

Diversity und Empowerment in der Antidisikriminierungsarbeit

Diversity und Empowerment in der Antidisikriminierungsarbeit Diversity und Empowerment in der Antidisikriminierungsarbeit Vortrag im Praxistag an der Freien Universität Berlin Mit Gender und Diversity in den Beruf 29. Januar 2010 Referent: Serdar Yazar Serdar Yazar(Projektmitarbeiter

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

Rede. zum. 18. Runden Tisch der hessischen Lesben- und Schwulengruppen. Auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreien Kultur. Aus der Arbeit der ADS

Rede. zum. 18. Runden Tisch der hessischen Lesben- und Schwulengruppen. Auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreien Kultur. Aus der Arbeit der ADS Rede zum 18. Runden Tisch der hessischen Lesben- und Schwulengruppen Auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreien Kultur. Aus der Arbeit der ADS am 16. September 2011 in Wiesbaden Christine Lüders - Es

Mehr

Stadt Schwäbisch Gmünd

Stadt Schwäbisch Gmünd www.schwaebisch-gmuend.de Stadt Schwäbisch Gmünd Aktionsplan Inklusion Schwäbisch Gmünd Inklusion die Zielrichtung Was macht den Reichtum einer Gesellschaft aus? Wirtschaftliche Macht? Politische Sicherheit?

Mehr

Vorwort des Behinderten-Anwalts zum Tätigkeits-Bericht für das Jahr 2013

Vorwort des Behinderten-Anwalts zum Tätigkeits-Bericht für das Jahr 2013 Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleich-Behandlungs-Fragen für Menschen mit Behinderungen Erklärungen zu schwierigen Wörtern: Manche Wörter im Text sind unterstrichen. Diese Wörter sind im Wörterbuch erklärt.

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe 1 Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens von Dr. Michael Spörke Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.v.-isl Menschen mit Behinderung bestimmen mit! Dr.

Mehr

Grußwort des. Patientenbeauftragten der Bundesregierung. Wolfgang Zöller, MdB,

Grußwort des. Patientenbeauftragten der Bundesregierung. Wolfgang Zöller, MdB, Grußwort des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller, MdB, "Barrieren abbauen Initiativen und Maßnahmen der Ärzte- und Zahnärzteschaft" (Es gilt das gesprochene Wort) Kooperationstagung

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................... 1 I. Vermietung in Zeiten des AGG....................... 1 II. Die Bedeutung des AGG für Vermieter, Makler und Hausverwaltungen.......................

Mehr

AGG Allgemeines. Gleichbehandlungsgesetz. Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

AGG Allgemeines. Gleichbehandlungsgesetz. Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ostrowicz/Scholz Merkblatt AGG Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Schutz vor Benachteiligung in Beschäftigung und Beruf Bibliografische Information

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) Horst Frehe Richter am Sozialgericht in Bremen Artikel 13 Abs. 1 EGV (Amsterdamer Vertrag) (1) Unbeschadet der sonstigen Bestimmungen dieses Vertrags kann

Mehr

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL 15.05.2012 14.05.2014 Prof. Dr. Manfred Gerspach Ulrike Schaab, Dipl.-Sozialpädagogin, M.A. Hochschule Darmstadt

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK)

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) Sitzung des Schulausschusses Ennepe-Ruhr-Kreis am 04.05.2011 Landesrat Hans Meyer Entstehung der UN-BRK Dezember 2006 Verabschiedung

Mehr

Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes

Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes Ass.-Prof. in Dr. in Silvia Ulrich Rechtsgrundlagen seit dem Vertrag von Lissabon Geänderter Vertrag über die Europäische

Mehr

Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, Integrationsrat. Diskriminierungsschutz in der Kommune, Sachstandsbericht aus den Fachbereichen

Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, Integrationsrat. Diskriminierungsschutz in der Kommune, Sachstandsbericht aus den Fachbereichen Der Oberbürgermeister Mönchengladbach, 28.08.2012 Integrationsrat Berichtsvorlage -öffentlich- Vorlagen-Nr. 2512/VIII Beratungsfolge: Integrationsrat TOP: Diskriminierungsschutz in der Kommune, Sachstandsbericht

Mehr