Jugendpolitisches Programm. Die Jugend-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendpolitisches Programm. Die Jugend-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache"

Transkript

1 Jugendpolitisches Programm Die Jugend-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

2 Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in Umgangssprache bitte die Broschüre wenden. Impressum Jugendpolitische Grundsätze des SoVD Nordrhein-Westfalen e.v. verabschiedet von den Delegierten des 19. Ordentlichen Landesverbandstages im Juni 2015 in Brilon. Herausgeber: SoVD Nordrhein-Westfalen e.v. Erkrather Str Düsseldorf Tel.: 0211 / Fax: 0211 / SoVD - Sozial vernetzt: Twitter: Facebook: Folgen Sie uns! Text in leichter Sprache: Büro für Leichte Sprache Köln Satz: KompetenzCenter Friedhelm Gilles, Mönchengladbach

3 Die Jugend-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache -3-

4 Die Infos in diesem Heft Dieses Heft ist vom Sozial-Verband NRW. So spricht man das: enn er wee. NRW ist das kurze Wort für Nordrhein-Westfalen. NRW ist ein Bundes-Land im Westen von Deutschland. Es gibt einen Sozial-Verband in jedem Bundes-Land. Der Sozial-Verband hilft Menschen. Sie können ein Mitglied im Sozial-Verband von Ihrem Bundes-Land werden. Er hilft Ihnen dann. Zum Beispiel: Wenn Sie Probleme mit einer Behörde haben. Der Sozial-Verband setzt sich auch in der Politik ein. Und für neue Gesetze. Zum Beispiel: Damit alle Menschen die gleichen Rechte haben. Und damit alle Menschen gesund sind. -4-

5 Dieses Heft ist über das Thema Jugend-Politik. Sie können hier lesen: Was der Sozial-Verband fordert. Damit alle Jugendlichen in NRW besser leben können. Der Sozial-Verband NRW wünscht Ihnen viel Spaß mit diesem Heft! -5-

6 Die Jugend-Politik im Sozial-Verband NRW Viele Jugendliche arbeiten im Sozial-Verband mit. Sie haben bestimmte Ziele. Und sie fordern bestimmte Sachen. Zum Beispiel: Jugend-Politik muss sich mit allen wichtigen Themen beschäftigen. Sie muss Förderung bekommen. Und sie muss Mädchen und Jungen helfen. Und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Das Bundes-Land NRW soll genug Geld für die Jugend-Hilfe einsetzen. Die Städte und die Land-Kreise sollen das auch machen. Damit alle jungen Menschen in NRW eine Zukunft haben. Und ein gutes Leben. -6-

7 Jugendliche sollen ihre Politik mit-bestimmen Die Jugend-Politik beschäftigt sich oft nur mit bestimmten Problemen. Jugend-Politik soll aber für alle Jugendlichen sein. Die Interessen von den Jugendlichen sind dabei wichtig. Und die Jugend-Politik soll sich mit vielen Themen beschäftigen. -7-

8 Zum Beispiel mit Bildung. Und mit der Stadt-Planung. Junge Menschen möchten deswegen mit-machen können. Und mit-reden können. Wenn es darum geht: Wie die Jugend-Politik sein soll. Und was sie für Jugendliche erreichen soll. Oft entscheiden nur bestimmte Menschen darüber. Und die Jugendlichen können nichts dazu sagen. Es muss der Satz gelten: Nichts über uns ohne uns. Das heißt: Die Jugendlichen sollen überall mit-entscheiden können: Wenn es um Jugendliche geht. Denn sie kennen sich am besten damit aus: Was Jugendliche sich wünschen. Und was Jugendliche brauchen: Damit es ihnen gut geht. -8-

9 Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es soll eine Politik nur für Jugendliche geben. Diese Jugend-Politik soll berücksichtigen: Wie Jugendliche leben. Jugend-Politik soll für alle Jugendlichen sein. Jugendliche sollen in der Politik mit-bestimmen können. Jugend-Politik soll viele Themen behandeln. Die Kinder-Armut muss aufhören Viele Kinder in NRW leben in einer armen Familie. Das kann viele Gründe haben. Die Kinder leiden unter der Armut. Sie haben dann oft eine schlechte Bildung. Sie können auch nicht überall mit-machen. Und sie sind öfter krank. -9-

10 Das muss sich ändern. Alle Kinder müssen die gleichen Chancen haben. Damit sie eine gute Bildung bekommen. Und damit sie überall mit-machen können. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es muss gute Pläne und Hilfen gegen Kinder-Armut geben. Kinder und Eltern müssen mehr Geld vom Staat bekommen: Wenn sie selbst wenig Geld haben. Zum Beispiel mehr Arbeitslosen-Geld 2. Man sagt dazu auch: Hartz Vier. Alle Kinder und Jugendlichen müssen die gleiche Chance auf Bildung haben. Alle Kinder sollen überall mit-machen können. Kinder und Jugendliche sollen schnell Hilfe bekommen. -10-

11 Schulen brauchen mehr Hilfe: Damit alle Kinder die gleichen Chancen haben Kinder mit Behinderungen gehen in Deutschland oft auf bestimmte Schulen. Diese Schulen heißen Förder-Schulen. Kinder mit Behinderungen sollen aber die gleiche Chance auf Bildung haben: Wie Kinder ohne Behinderungen. -11-

12 Sie müssen guten Unterricht bekommen. Und kostenlosen Unterricht. Das steht im Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Das Übereinkommen regelt die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf der ganzen Welt. Diese Rechte gelten seit dem Jahr 2009 auch in Deutschland. Alle Kinder haben in NRW das Recht auf einen Platz in einer normalen Schule. Auch Kinder mit Behinderungen. Man sagt auch: Kinder mit Förder-Bedarf. Das Recht gilt seit dem Schul-Jahr Das Recht gilt jetzt für die erste Klasse. Und für die fünfte Klasse. Das heißt: Kinder mit Förder-Bedarf können ab der ersten Klasse in eine normale Schule gehen. -12-

13 Oder ab der fünften Klasse. Wenn ein Kind die dritte Klasse von einer Förder-Schule besucht: Es kann erst ab der fünften Klasse auf eine normale Schule gehen. Die Kinder sollen bald in allen Klassen die Schule wechseln können. Viele Schulen haben Probleme. Sie haben nicht genug Lehrer für die Kinder mit Förder-Bedarf. Und viele Schulen sind nicht barriere-frei. Und sie haben keine guten Pläne für den Unterricht. Oder die Klassen sind zu groß. Die Schulen brauchen Hilfe vom Bundes-Land NRW: Damit jedes Kind auf eine normale Schule gehen kann. Und damit sie guten Unterricht für Kinder mit Förder-Bedarf anbieten können. -13-

14 Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Die Schulen müssen genug Lehrer haben Und genug Material. Damit sie Unterricht für alle Kinder anbieten können. Schulen müssen barriere-frei sein. Zum Beispiel mit Auf-Zügen. Oder mit Rampen für Kinder mit Roll-Stuhl. Alle Beteiligten müssen gut miteinander reden können. Über ihre Ängste. Und über ihre Sorgen. Zum Beispiel Eltern und Lehrer. Es muss einen Plan für eine Schule für alle geben. Die Lehrer müssen eine passende Ausbildung bekommen. Und eine gute Fort-Bildung. Damit sie guten Unterricht für Kinder mit Förder-Bedarf machen können. Kinder mit Behinderungen -14-

15 und Kinder ohne Behinderungen sollen gemeinsam lernen. Damit sie etwas über die Unterschiede in ihrem Leben lernen. Und über die Gemeinsamkeiten. Die Förderung für Kinder mit Nach-Teilen Viele Kinder in NRW haben Nach-Teile. Sie kommen aus einer armen Familie. Und sie bekommen wenig Förderung. Diese Kinder gehen dann oft auf eine Haupt-Schule. Oder auf eine Förder-Schule. Sie haben dann später schlechte Chancen auf einen guten Job. Und sie können nicht alle Schul-Abschlüsse machen. Das muss sich ändern. Es muss egal sein: Wie viel Geld die Eltern haben. Und welche Bildung. -15-

16 Jedes Kind soll gute Bildung bekommen. Und die Förderung: Die es braucht. Zum Beispiel: Nach-Hilfe. Oder Förder-Unterricht. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Kinder sollen die Förderung bekommen: Die sie brauchen. Kinder aus armen Familien sollen auch überall mit-machen können. Der Staat soll Familien mehr fördern. Damit alle Kinder die Chance auf gute Bildung haben. Und damit sie überall mit-machen können. Alle jungen Menschen sollen eine gute Ausbildung bekommen Jugendliche aus armen Familien und Jugendliche mit Behinderungen finden oft nur schwer eine Ausbildung. -16-

17 Es gibt auch nicht genug Förderung für Berufs-Bildungs-Werke. Und für Berufs-Förderungs-Werke. Dort können Menschen mit Behinderungen einen Beruf lernen. Oder sie können sich weiter-bilden. Es ist wichtig: Der Staat muss diese Einrichtungen genug fördern. Der Staat darf daran nicht sparen. Jeder Jugendliche soll die Chance auf eine Ausbildung haben. Auch Jugendliche mit Förder-Bedarf. Sie sollen den Beruf lernen können: Den sie lernen möchten. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es muss genug Ausbildungs-Plätze geben. Dafür muss es eine Förderung mit Geld geben. -17-

18 Es soll eine Regel dafür geben: Wie viele Jugendliche mit Behinderungen eine Ausbildung in einer Firma machen müssen. Damit ihre Chancen besser werden. Es soll bessere Hilfen für Jugendliche mit Behinderungen geben. Damit sie besser eine Ausbildung finden. Und eine Arbeit. Es muss genug Plätze in den Berufs-Bildungs-Werken geben. Es muss gute Hilfe am Arbeits-Platz für Menschen mit Behinderungen geben. Jugendliche mit Behinderungen sollen gute Fort-Bildungen bekommen. Und Weiter-Bildungen. Mehr junge Menschen sollen eine Arbeit haben Manche Jugendliche haben keine Arbeit. Besonders Jugendliche mit Behinderungen haben diese Probleme. Und Jugendliche aus dem Ausland. Oder Jugendliche -18-

19 mit Eltern aus dem Ausland. Sie können dadurch nicht überall mit-machen. Und sie haben wenig Geld. Das muss sich ändern. Es muss Maßnahmen geben: Damit jeder einen Schul-Abschluss bekommt. Und damit jeder einen Beruf lernen kann. Die Maßnahmen sind zum Beispiel: Beratung für arbeitslose Jugendliche. Und besondere Förderung bei der Arbeit. -19-

20 Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es soll weniger Jugendliche ohne Schul-Abschluss geben. Jeder Jugendliche muss einen Beruf lernen können. Es muss mehr Förderung für Jugendliche geben. Zum Beispiel Förderung bei der Arbeit. Menschen mit Behinderungen haben oft keine Arbeit. Vor allem Schwerbehinderte haben dieses Problem. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es muss mehr Hilfen geben: Damit Jugendliche mit Behinderungen einen Beruf lernen können. Und eine Arbeit finden. Die Gesetze für Menschen mit Behinderungen -20-

21 müssen besser umgesetzt werden. Damit es mehr Arbeit für sie gibt. Der Lohn in der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen soll für das Leben reichen. Es soll mehr Arbeits-Plätze außerhalb von den Werkstätten geben. Zum Beispiel in einer Firma. Jeder Mensch soll selbst-bestimmt leben können Das selbst-bestimmte Leben ist oft unmöglich für Menschen mit Behinderungen. Oder schwer. Zum Beispiel: Sie kommen in manche Gebäude nicht rein. Weil es nur Treppen gibt. Oder sie brauchen Hilfe beim Anziehen. Oder beim Kochen. Das muss sich ändern. Es muss mehr Barriere-Freiheit geben. -21-

22 Und mehr Hilfen: Damit Menschen mit Behinderungen selbst-bestimmt leben können. Gute Hilfen sind zum Beispiel: Das Persönliche Budget. So spricht man das: bü dschee. Das ist Geld. Die Menschen dürfen über das Geld selbst bestimmen. Persönliche Assistenz ist auch eine Hilfe. Das ist eine persönliche Hilfe-Person. Diese Hilfen sind oft schwer zu bekommen. Die Menschen müssen dafür einen Antrag stellen. Das ist schwer für manche Menschen. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Menschen mit Behinderungen müssen überall die gleichen Chancen haben: Wie Menschen ohne Behinderungen. -22-

23 Es muss mehr Förderung geben. Damit Menschen mit Behinderungen überall mit-machen können. Es muss mehr Hilfen geben: Damit Menschen mit Behinderungen selbst-bestimmt leben können. Die Anträge für Hilfen müssen leichter werden. Es muss mehr barriere-freie Wohnungen geben. Und sie müssen bezahlbar sein. Öffentliche Verkehrsmittel müssen barriere-frei sein Alle Menschen müssen öffentliche Verkehrsmittel benutzen können. Zum Beispiel den Bus. Oder die Bahn. Oft gibt es aber Probleme damit. Zum Beispiel: An der Tür von der Straßen-Bahn ist eine Stufe. Ein Mensch mit Roll-Stuhl -23-

24 kommt dann nicht in die Bahn. Oder ein Bahn-Hof hat keinen Auf-Zug. Ein geh-behinderter Mensch kommt dann schlecht zum Gleis. Das muss sich ändern. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Es muss mehr Barriere-Freiheit geben. Damit jeder die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen kann. -24-

25 Alle Menschen müssen mehr über Behinderungen wissen Viele Menschen wissen wenig über Menschen mit Behinderungen. Manche Menschen denken zum Beispiel: Ein Mensch mit einer körperlichen Behinderung hat auch eine geistige Behinderung. Manche Chefs denken: Menschen mit Behinderungen schaffen weniger bei der Arbeit als Menschen ohne Behinderungen. Die Menschen haben oft gar keine Erfahrungen mit Menschen mit Behinderungen. Sie haben deswegen diese schlechte Meinung. Und viele Menschen sind sich unsicher: Wie sie mit Menschen mit Behinderungen umgehen sollen. Das muss sich ändern. -25-

26 Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Alle Menschen sollen etwas über das Thema Behinderung wissen. Damit sie keine Angst haben. Und damit sie nicht unsicher sind. Es muss Info-Maßnahmen geben: Damit alle Menschen mehr darüber wissen. Die Gerechtigkeit für Menschen in jedem Alter Der Staat muss bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Es muss Gerechtigkeit für alle Menschen geben. Und alle Menschen müssen gleich sein. Alle Menschen müssen die gleiche Hilfe bekommen. Der Staat hat aber zum Beispiel die Renten-Versicherung verändert. -26-

27 Dadurch bekommen die Jugendlichen später weniger Geld: Wenn sie alt sind. Sie können sich nicht sicher fühlen. Und alte und junge Menschen haben unterschiedliche Chancen. Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Die Politik muss diese Probleme berücksichtigen. Und die Verantwortung übernehmen. Es soll gerechtere Löhne geben. Es muss Gerechtigkeit für Menschen in jedem Alter geben. -27-

28 Die Zukunft von allen Menschen Es gibt heutzutage viel Umwelt-Verschmutzung. Die Menschen verbrauchen zu viel Energie. Und sie verschmutzen die Luft. Das ist schlecht für die Zukunft von der Erde. Und für die Zukunft von allen Menschen. Die Politik muss die Umwelt schützen. Es gibt wieder Krieg in Europa. Und auf der ganzen Welt. Die Politik muss für Frieden sorgen. Viele junge Menschen in Europa haben keine Arbeit. Das nennt man: Jugend-Arbeitslosigkeit. Die jungen Menschen verlieren dadurch das Vertrauen in Europa. Die Politik muss alle Menschen in Europa unterstützen. Damit alle zusammen-halten. Und damit sie gute Hilfe bekommen. -28-

29 Die Jugendlichen im Sozial-Verband NRW fordern: Jeder Mensch soll sich sicher fühlen. Und genug Geld haben. Es soll Frieden auf der ganzen Welt geben. Die Energie muss umwelt-freundlicher werden. Zum Beispiel: Es soll keine Atom-Kraft-Werke mehr geben. Wind-Räder sollen den Strom machen. -29-

30 Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht? Büro für Leichte Sprache Köln Cäsarstr Köln Tasso Griep und Michèle Gries haben den Text in Leichter Sprache geschrieben. Dirk Stauber hat den Text auf Leichte Sprache geprüft. -30-

31 Bildnachweise: S. 7, Dmitriy Shironosov PantherMedia S. 11, Lisa Young PantherMedia S. 19, ehrenberg-bilder Fotolia.com S. 24, PantherMedia S. 27, Coloures-pic Fotolia.com Kampagnenlogo bunte Hände mit Rollstuhl: Cover mains groupe intégration handicap, Jérôme Rommé Fotolia.com Titelbild Inklusion, Coloures-pic Fotolia.com -31-

Frauenpolitisches Programm. Die Frauen-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

Frauenpolitisches Programm. Die Frauen-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Frauenpolitisches Programm Die Frauen-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in Umgangssprache bitte die Broschüre

Mehr

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen.

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Das neue Budget für Arbeit.

Das neue Budget für Arbeit. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Menschen mit Behinderungen sprechen im Internet über Barriere-Freiheit.

Menschen mit Behinderungen sprechen im Internet über Barriere-Freiheit. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Die Infos auf der Internet-Seite

Die Infos auf der Internet-Seite Die Infos auf der Internet-Seite Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite KURSNET. Die Internet-Adresse ist: kursnet-finden.arbeitsagentur.de Die Internet-Seite ist von der Bundes-Agentur für

Mehr

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gibt es jetzt seit 10 Jahren.

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gibt es jetzt seit 10 Jahren. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Es gibt eine neue Regel: Viele Internet-Seiten müssen barrierefrei werden

Es gibt eine neue Regel: Viele Internet-Seiten müssen barrierefrei werden Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Die Schweiz gehört nicht zur Europäischen Union. Das kurze Wort dafür ist: EU. So spricht man das: ee u.

Die Schweiz gehört nicht zur Europäischen Union. Das kurze Wort dafür ist: EU. So spricht man das: ee u. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union. in Leichter Sprache

Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union in Leichter Sprache Inhalt Einleitung Die Hilfe für Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union 3 Kapitel 1 So leben Menschen

Mehr

Unser Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache

Unser Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache 1 Unser Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache 2 Achtung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Sie können die Internet-Seite so benutzen:

Sie können die Internet-Seite so benutzen: Sie können die Internet-Seite so benutzen: Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite KURSNET. Die Internet-Adresse ist: kursnet-finden.arbeitsagentur.de Die Internet-Seite ist von der Bundes-Agentur

Mehr

Der Nationale Aktionsplan 2.0 ist fertig. Und der Entwurf für das Bundes-Teilhabe- Gesetz.

Der Nationale Aktionsplan 2.0 ist fertig. Und der Entwurf für das Bundes-Teilhabe- Gesetz. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Die Europäische Union will mehr Barriere-Freiheit.

Die Europäische Union will mehr Barriere-Freiheit. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Die Stadt Mailand gewinnt einen Preis für Barriere-Freiheit.

Die Stadt Mailand gewinnt einen Preis für Barriere-Freiheit. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Sozialpolitisches Programm Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in Umgangssprache bitte die Broschüre

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

soll besser werden Der Schutz für Kinder in Süd-Ost-Europa

soll besser werden Der Schutz für Kinder in Süd-Ost-Europa Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Die Europäische Union hat neue Regeln gemacht. Die Regeln sollen die Bezahlung von Arbeit- Nehmern gerechter machen.

Die Europäische Union hat neue Regeln gemacht. Die Regeln sollen die Bezahlung von Arbeit- Nehmern gerechter machen. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Wohnen! So wie ich es will!

Wohnen! So wie ich es will! Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Wohnen! So wie ich es will! In Nordrhein-Westfalen gibt es ein Projekt. Die Menschen im Projekt

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht schlechter behandelt werden, weil sie eine

Mehr

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache WAHLPROGRAMM zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun Zusammenfassung in Leichter Sprache Wahlprogramm zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Die Inklusion in Deutschland wird immer besser

Die Inklusion in Deutschland wird immer besser Die Inklusion in Deutschland wird immer besser Die Vereinten Nationen sind eine Organisation. Sehr viele Länder von der ganzen Welt machen in der Organisation mit. Das kurze Wort für die Vereinten Nationen

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache

zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache zur Bundestags-Wahl 2017 Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe Übersetzung in Leichte Sprache Wahl-Prüfsteine der Lebenshilfe Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg

Mehr

Die Europäische Union will weiter zusammenwachsen.

Die Europäische Union will weiter zusammenwachsen. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

Leitbild für die Landes-Hauptstadt Potsdam LEICHTE SPRACHE

Leitbild für die Landes-Hauptstadt Potsdam LEICHTE SPRACHE Leitbild für die Landes-Hauptstadt Potsdam LEICHTE SPRACHE Seite 1 Vorwort Liebe Menschen in Potsdam. Potsdam ist eine Stadt in Deutschland. Potsdam ist die Landes-Hauptstadt von Brandenburg. Brandenburg

Mehr

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern?

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern? Das sind die Ergebnisse von den Fragebögen In Leichter Sprache Im April und Mai 2012 hatten wir Fragebögen im Landkreis Ebersberg verschickt: an Menschen mit Behinderungen an Eltern von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

Verschiedene europäische Organisationen machen Vorschläge: Damit Menschen mit Behinderungen einen besseren Zugang zu Medien haben.

Verschiedene europäische Organisationen machen Vorschläge: Damit Menschen mit Behinderungen einen besseren Zugang zu Medien haben. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Mittendrin von Anfang an Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Was ist das Ziel von Behinderten-Politik? Menschen mit Behinderungen müssen in allen Lebens-Bereichen

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

17 Ziele für eine bessere Welt. In Leichter Sprache

17 Ziele für eine bessere Welt. In Leichter Sprache 17 Ziele für eine bessere Welt In Leichter Sprache 17 Ziele für eine bessere Welt in Leichter Sprache 193 Länder auf der Welt arbeiten zusammen. Diese Länder sind die Vereinten Nationen. Im Jahr 2015 haben

Mehr

Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können!

Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können! Wahlprogramm der SPD Bremerhaven IN LeichteR Sprache Miteinander für Bremerhaven - Alle sollen gut in Bremerhaven leben können! Infos von der SPD Die SPD ist eine Partei. Eine Partei macht Politik. SPD

Mehr

Jugendpolitisches Programm

Jugendpolitisches Programm Jugendpolitisches Programm Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in leichter Sprache bitte die Broschüre wenden. Impressum Jugendpolitische Grundsätze des SoVD

Mehr

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen MITTEN IM LEBEN Politik für Menschen mit Behinderungen UNSEL ZIEL: DIE INKLUSIVE GESELLSCHAFT S. 4 SCHRITTE ZU EINER INKLUSIVEN GESELLSCHAFT S. 7 WENIGER HINDERNISSE, WENIGER BENACHTEILIGUNG S. 7 GLEICHSTELLUNG

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Einladung zu einer Tagung

Einladung zu einer Tagung Einladung zu einer Tagung Wir sind die Heinrich-Böll-Stiftung. Wir machen eine Tagung. Wir wollen über Inklusion sprechen. Inklusion bedeutet, dass niemand ausgeschlossen wird. Alle Menschen nehmen gleichberechtigt

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

Die Europäische Union ist für Beitrittsgespräche mit Albanien.

Die Europäische Union ist für Beitrittsgespräche mit Albanien. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Was macht die Städte-Region Aachen?

Was macht die Städte-Region Aachen? Was macht die Städte-Region Aachen? Ein Heft in Leichter Sprache! Aktive Region Nachhaltige Region BildungsRegion Soziale Region Herausgeber: Städte-Region Aachen Inklusions-Amt Zollernstraße 10 52070

Mehr

Das Vereinigte Königreich hat einen Antrag gestellt: Um aus der Europäischen Union auszutreten.

Das Vereinigte Königreich hat einen Antrag gestellt: Um aus der Europäischen Union auszutreten. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Kreis aktions plan Pinneberg

Kreis aktions plan Pinneberg Kreis aktions plan Pinneberg Dieser Text ist in Leichter Sprache. Der Original text in schwerer Sprache heißt: Aktions plan des Kreises Pinneberg zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern

Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Welche UnterstützungsAngebote gibt es für uns? Leichte Sprache Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen.

Mehr

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben.

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Dafür ist eine gesunde Umwelt wichtig. Die Vereinten Nationen haben Ziele aufgeschrieben für ein gutes Leben und für eine gesunde

Mehr

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen in Leichter Sprache zusammengefasst Inhalts-Verzeichnis

Mehr

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Leitbild In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. In dem Leitbild von den Naab-Werkstätten steht zum Beispiel: Was die Naab-Werkstätten

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Der neue Rund-Funk-Beitrag

Der neue Rund-Funk-Beitrag Der neue Rund-Funk-Beitrag Jeder Mensch kann in Deutschland einen Fernseher und ein Radio benutzen. Das Fernsehen und Radio nennt man auch: Rund-Funk. Es gibt viele Sender im Fernsehen. Und im Radio. Zum

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Organspende. Infos über den Organ-Spende-Ausweis. Infos in Leichter Sprache. JA, ich gestatte dies, mit Ausnahme folgender Organe/Gewebe:

Organspende. Infos über den Organ-Spende-Ausweis. Infos in Leichter Sprache. JA, ich gestatte dies, mit Ausnahme folgender Organe/Gewebe: UNTERSCHRIFT rganspen u ransplantationsgesetzes e von O ich: der ärztlichen Feststellun Gewebe entnommen werden. tatte dies, mit Ausnahme folgender Orga JA, ich gestatte dies, jedoch nur für folgende Organe/G

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Wer hat das Heft gemacht? In schwerer Sprache heißt das Impressum. Herausgeber: Landes-Wohlfahrts-Verband Hessen Ständeplatz 6-10, 34117

Mehr

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten.

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. Infos über Werkstätten in Berlin Einfach gute Arbeit In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. In den Werkstätten arbeiten etwa 8 Tausend

Mehr

Infos in Leichter Sprache über die Neuigkeiten von der Contergan-Stiftung

Infos in Leichter Sprache über die Neuigkeiten von der Contergan-Stiftung Infos in Leichter Sprache über die Neuigkeiten von der Contergan-Stiftung Die Contergan-Stiftung hat ein paar Neuigkeiten für Sie. Sie können auf den folgenden Seiten alles über die Neuigkeiten in Leichter

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU.

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Fraktion von der CDU in Bremen Infos in Leichter Sprache. Was ist die CDU? Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Partei ist groß. Die Partei

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz In diesem Text stehen wichtige Informationen über die Kommunal-Wahlen. Aber: Nur das Original-Wahl-Programm ist gültig. Was bedeutet

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Grußwort. des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW. MD Manfred Feuß.

Grußwort. des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW. MD Manfred Feuß. Grußwort des Leiters der Abteilung Soziales im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW MD Manfred Feuß anlässlich der Fachtagung Inklusion und Menschenrechte im Rheinland der LVR

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen?

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? 1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? Wir machen Politik in Nordrhein-Westfalen. Das bedeutet: Wir leben gern hier. Aber wir wollen das Land verändern. Es soll

Mehr

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache Aktions-Plan 2 von Deutschland Das will die Regierung machen Ein Heft in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in schwerer Sprache

Mehr

Prüfen Sie Ihre Stadt

Prüfen Sie Ihre Stadt Prüfen Sie Ihre Stadt Wie barriere-frei ist Ihre Stadt? Barriere-Freiheit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung darf es keine Hindernisse geben. Denn eine Welt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Die Lebenshilfe Bad Segeberg macht ein Projekt. Das Projekt heißt: Wir sind auf dem Weg: Inklusion vor Ort Das Projekt setzt sich

Mehr

Der Aktions-Plan von Luxemburg

Der Aktions-Plan von Luxemburg Der Aktions-Plan von Luxemburg Das macht Luxemburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen wird umgesetzt Zusammen-Fassung in

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung i n s i e m e Z ü r i c h 4. 1 1. 2 0 1 5 D r. i u r. I r i s G l o c k e n g i e s s e r, I n t e g r a t i o n H a n d i c a p Was ist

Mehr

SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK.

SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK. SOZIALDEMOKRATISCHES REGIERUNGSPROGRAMM FÜR HESSEN 2014 2019 KURZ-FASSUNG IN LEICHTER SPRACHE. GERECHTIGKEIT MACHT STARK. SPD-Regierungs-Programm für Hessen. Das ist eine Zusammen-Fassung in Leichter Sprache.

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Der Staat hilft mit Geld: Damit Menschen mit Behinderungen besser eine Arbeit finden

Der Staat hilft mit Geld: Damit Menschen mit Behinderungen besser eine Arbeit finden Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr