Barrierefreies Rheinland-Pfalz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefreies Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Barrierefreies Rheinland-Pfalz Schulungen zum Schwerpunkt Verkehr Koblenz, 15. April 2010

2 Annerose Hintzke Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität (Mainz)

3 Thema: Barrierefreie Verkehrsraumgestaltung im Bereich ÖPNV und Bahn

4 Gliederung: 1.Bushaltestellen 2.Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen 3.Haltepunkte und Bahnhöfe

5 1. Bushaltestellen Formen von Bushaltestellen Formen von Busbahnhöfen Zugänglichkeit der Haltestellen Bewegungsräume an Haltestellen Höhe und Form der Bussteigkante Leit- und Orientierungssysteme für blinde und sehbehinderte Menschen Fahrgastinformation Ausgestaltung und Möblierung

6 Formen von Bushaltestellen Haltstelle am Fahrbahnrand: Bus hält direkt am rechten Fahrbahnrand (bei Parkverbot) Haltestellenkap: in den Straßenraum vorgezogener Haltestellenbereich ermöglicht gerades Anfahren an den Haltestellenbereich Busbucht: Haltestelle rechts neben der durchgehenden Fahrspur (Bus muss eine größere S-Kurve fahren, um parallel zum Haltestellenbereich halten zu können Wichtig für den barrierefreien Ein- und Ausstieg: Gerades und dichtes Heranfahren an den Bussteig!

7 Formen von Busbahnhöfen Insellösung mit innen liegender Mittelinsel Mittelinsel mit außen liegenden Haltestellen und Reservebussen Lösung mit parallelen Bussteigen

8 Zugänglichkeit der Haltestellen I stufenlose Erreichbarkeit -Treppen, Fahrtreppen und Fahrsteige sind als einziger Zugang nicht barrierefrei - höhenverschiedene Ebenen müssen immer auch über Rampen oder Aufzüge erreichbar sein - auf Über- und Unterführungen soll bei Neuplanungen verzichtet werden, im Bestand sind sie mittel- sowie langfristig durch niveaugleiche Zugänge zu ersetzen

9 Zugänglichkeit der Haltestellen II - grundsätzlich leichte und sichere Erreichbarkeit - saubere, beleuchtete, vom Fahrweg getrennte Fußwege - ausreichend breite barrierefreie Fußwege - Fußwege mit leicht befahrbaren, erschütterungsarmen und rutschhemmenden Bodenbelägen - Leit- und Orientierungssystem für blinde und sehbehinderte Personen - sichere Querungen ggf. durch Fußgängerüberwege oder Lichtsignalanlagen

10

11 Bewegungsflächen an Haltestellen I - ausreichende Bewegungsflächen neben der Bussteigkante in einer Breite von mindestens 2,50 m bis 3,00 m (an Haltestelleninseln mindestens 2,50 m) - bereitere Bewegungsflächen empfehlenswert z. B. bei Umsteigehaltestellen und/oder Ausstattungen mit Sitzmöglichkeiten - empfehlenswert eine Wartefläche mit ausreichender Bewegungsfläche beim Ein- und Aussteigen von 1,50 m² pro Fahrgast - Kopffreiraum über Bewegungsflächen von 2,30 m

12 Bewegungsflächen an Haltestellen II Mindestflächenbedarf für Rollstuhlfahrer einhalten: Bereich/ Situation Maß auf Verkehrsflächen (Breite) 150 cm zur Begegnung 180 cm x 180 cm für das Rangieren 150 cm x 150 cm in Durchgängen 90 cm Längs- und Quergefälle sind möglichst zu vermeiden Längsgefälle unter 3 % Quergefälle maximal 2,5 %

13 Höhe und Form der Bussteigkante Maximale Höhe und maximale Spaltbreite zwischen Bussteigkante und Fahrzeugeinstiegkante je 5 cm Fahrzeug Bussteig Nicht nur für Rollstuhlfahrer möglichst geringe Höhen und Spaltbreiten anstreben! Erleichterung und Sicherheit z. B. auch für - schwer gehbehinderte Menschen mit Gehstöcken und Unterarmstützen - Nutzer von Rollatoren

14 Nach EU-Busrichtlinie müssen Stadtlinienbusse mit fahrzeuggebundenen Einstieghilfen ausgerüstet sein. Bezogen auf einen 15 cm hohen Bordstein dürfen Rampen eine Steigung von maximal 12 % haben. Einstieghöhe: Buseinstieg mit Kneeling ca. 25 cm abzüglich Borsteinhöhe

15 Empfehlung: Möglichst hohe Bussteigkanten (16 cm, 18 cm, 21 cm, 24 cm) zur Minimierung des Höhenunterschieds zur Fahrzeugeinstiegkante Empfehlung: Besonderer Formstein Möglichst dichtes Anfahren minimiert die Spaltbreite zwischen Bussteigund Fahrzeugeinstiegkante

16 Leit- und Orientierungssysteme für blinde und sehbehinderte Menschen Orientierung mit dem Langstock an der inneren Leitlinie Orientierung mit dem Langstock an der äußeren Leitlinie

17 Bodenelemente von Leit- und Orientierungssystemen Element Bodenindikator Leitstreifen Aufmerksamkeitsfeld Auffangstreifen Begleitstreifen Definition Bodenelement mit einem hohen taktilen und visuellen Kontrast zum angrenzenden Bodenbelag Streifen aus aneinandergereihten Bodenindikatoren, der den Verlauf einer Strecke kennzeichnet Fläche aus Bodenindikatoren, die auf etwas hinweist oder vor etwas warnt (z. B. Einstiegstelle oder Bahnübergang) Streifen aus Bodenindikatoren, der über die gesamte Breite einer Gehfläche verlegt ist. (Zeigt z. B. Beginn oder Ende eines Leitsystems an.) Ein- oder beidseitig zu einem Leistreifen angeordneter Streifen aus flachen Bodenelementen, der zur Verbesserung des taktilen, akustischen oder visuellen Kontrastes von Leitstreifen dient.

18 Auffangstreifen an einer Bushaltestelle führt zum Aufmerksamkeitsfeld, hier: Einstiegstelle

19 Aufmerksamkeitsfeld und Leitstreifen Aufmerksamkeitsfelder, Leit- und Begleitstreifen

20 Quelle: Nahverkehrsplan Mainz Fortschreibung

21 Fahrgastinformation Zwei-Sinne-Prinzip (Sehen, Hören, Tasten): grundsätzlich sollen immer zwei der drei Sinne angesprochen werden

22 Merkmale: Kontrast Beleuchtung Farbkombinationen Zeichengrößen Visuelle Information Anbringung: mittlere Sichthöhe z. B. für Hinweistafeln, Fahrpläne und Aushänge: 1,30 m Positionierung vorzugsweise in Fahrgastunterständen neben Sitzgelegenheiten Stationsname und Informationen zur Richtungsorientierung in Höhe von 2,30 m bis 3,00 m (abgestimmt auf einen Betrachtungsabstand von 10 m)

23 Akustische Information akustische Ansagen sind durch einen einleitenden Ton anzukündigen in ausreichendem Maße automatische Anpassung der Lautstärke von Ansagen an den Störschallpegel der Umgebung Taktile Information Informationen in Braille-Schrift und erhabener lateinischer Schrift taktil erfassbare (Übersichts-) Pläne/Reliefpläne

24 Ausgestaltung und Möblierung Achtung: Abfallkorb und Informationstafeln können von blinden Menschen mit dem Langstock nicht ertastet werden, Verletzungsgefahr! Lösung z. B. so: Tafel endet max. 10 cm 15 cm über dem Boden Kontrastreiche Sicherheitsmarkierungen auf den Glasflächen Achtung: zu niedrig, müssen in Sichthöhe angebracht werden! Kontrastreiches und taktil erfassbares Aufmerksamkeitsfeld markiert die Einstiegsstelle Achtung: Keine akustische Fahrgastinformation vorhanden!

25 Ausgestaltung und Möblierung Achtung: Sitzgelegenheiten für gehbehinderte Menschen ungeeignet! Lösung: Arm- und Rückenlehnen zum leichteren Aufstehen und Hinsetzen. Geeignete Sitzhöhe beachten Ausreichende Bewegungsfläche vor dem Wartehäuschen und Stellfläche im überdachten Bereich für Rollstuhlfahrer, Personen mit Kinderwagen, etc. Rutschfester und leicht befahrbarer Oberflächenbelag Erhöhter Bord zum erleichterten Einstieg

26 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen Erhöhte Haltestelle am Fahrbahnrand Erhöhte Haltestelle in Mittellage

27 Die Haltestellenhöhe im Einstiegbereich sollte der Fußbodenhöhe des Fahrzeugs entsprechen. Fußbodenhöhe von Niederflurstraßenbahnen ca. 30 cm bis 35 cm Fußbodenhöhe von Hochflurstraßenbahnen: ca. 100 cm Niederflurstraßenbahn an erhöhter Haltestelle mit automatischer Rampe (neigungsarmer, spaltenloser Zugang)

28 3. Haltepunkte und Bahnhöfe DB-eigene Vorschriften Zugänge weitere Vorgaben der Ril 813 Vorgaben zu Bahnsteigbreiten Vorgaben zu Bahnsteighöhen Leit- und Orientierungssystem für blinde und sehbehinderte Menschen Fahrgastinformation

29 DB-eigene Vorschriften unter Berücksichtigung geltenden Rechts erstellt vom Eisenbahn-Bundesamt als eisenbahntechnische Baubestimmung eingeführt gelten nur für DB-eigene Betriebsgelände Richtlinien Personenbahnhöfe planen (Ril 813) Modulgruppe Bahnsteige und ihre Zugänge planen

30 Zugänge Mindestens ein Zugang zum Bahnsteig muss barrierefrei gestaltet sein. Das gilt für: Stationen mit ab Reisenden pro Tag bei Neu- und umfassenden Umbauten (sofort) bei nachzuweisendem Bedarf auch bei geringeren Reisendenzahlen (sofort) ansonsten sollen bauliche Vorkehrungen für spätere Nachrüstungen getroffen werden, die dann ohne wesentliche Mehrkosten realisiert werden können

31 Barrierefreie Zugänge Kontrastreich gestalteter Übergang zu einem Mittelbahnsteig mit Anrampung und Blindenleitsystem im Bahnsteigzugang Überführung mit Treppen und transparentem Aufzug

32 Weitere Vorgaben der Ril 813, die über die Normen für barrierefreies Bauen hinausgehen z. B. für Rampen mit einer Regelbreite von 2,40 m Aufzüge mit transparenter Gestaltung Treppen mit Wetterschutz und bei (neuen)treppen kontrastreiche Markierung aller Stufen für beide Gehrichtungen sichtbar Längsgefälle nicht über 2 /oo (ansonsten besondere Griffigkeit des Bodenbelags) Quergefälle, wenn überhaupt, höchstens 2 %

33 Vorgaben zu Bahnsteigbreiten nach Ril 813 Mindestbreite für Außenbahnsteige Mindestbreite für Außenbahnsteige, wenn möglich (wg. Berücksichtigung fahrzeuggebundener Einstieghilfen mit einer Länge von bis zu 1,25 m) Mindestbreite für beidseitig nutzbare Mittelbahnsteige 2,50 m 2,75 m 3,40 m Geringere Mindestbreiten bei Einbauten, wie z. B. bei Treppen und Aufzügen, sind zulässig

34 Breite des Bahnsteigs mindestens 3,40 m Breite des Bahnsteigs mindestens 2,50 m, möglichst 2,75 m Außenbahnsteig Mittelbahnsteig

35 Vorgaben zu Bahnsteighöhen: 55 cm insbesondere für den Nahverkehr 76 cm insbesondere für den Fernverkehr Höhenunterschiede zwischen Bahnsteig und Fahrzeugeinstieg Bis 5 cm Höhe und 5 cm Spaltbreite (werden praktisch nur in geschlossenen Systemen, z. B. bei U- und S-Bahn erreicht) Bis maximal 20 cm Ab 20 cm Notwendige Einstieghilfen Spaltüberbrückung (bei praktischer Überschreitung der Höhe und Spaltbreite von je 5 cm) Automatische oder manuelle Rampe, falls Neigung im Bereich von max. 12 % und Bewegungsfläche von 1,50 m x 1,50 m am Rampenanfang und -ende Hublift

36 Leit- und Orientierungssystem für blinde und sehbehindere Menschen Außenbahnsteig Mittelbahnsteig

37 Leit- und Orientierungssysteme für blinde und sehbehinderte Menschen

38 Fahrgastinformation Zwei-Sinne-Prinzip einhalten! akustische Ansagen sind durch einen einleitenden Ton anzukündigen in ausreichendem Maße automatische Anpassung der Lautstärke von Ansagen an den Störschallpegel der Umgebung Visuelle Information: Zielanzeiger mit hohem Leuchtdichte und Farbkontrast Ausstattung mit Induktionsanlagen für schwerhörige Menschen

39 Taktil erfassbare Informationen Taktile Information an einem Poller Taktile Information an einem Handlauf Taktil erfassbarer Bahnhofsplan als Relief

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Haltestellen im Straßenraum. 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen

Haltestellen im Straßenraum. 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen Haltestellen im Straßenraum 1. Bushaltestellen 2. Straßenbahn- und Stadtbahnhaltestellen 1. Bushaltestellen - verschiedene Formen von Bushaltestellen - verschiedene Formen von Busbahnhöfen - Zugänglichkeit

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum:

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Leitfaden Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen oder Umbau: Caritas Kreisverband,

Mehr

Mobilitätseingeschränkte Menschen Herausforderungen für den Nahverkehr

Mobilitätseingeschränkte Menschen Herausforderungen für den Nahverkehr Mobilitätseingeschränkte Menschen Herausforderungen für den Nahverkehr Annerose Hintzke Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität (Mainz) 4. ÖPNV Innovationskongress 10. März 2009, Freiburg i.

Mehr

Informationen für Fahrgäste mit Behinderungen/Mobilitätseinschränkungen

Informationen für Fahrgäste mit Behinderungen/Mobilitätseinschränkungen Auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen möch ten wir guten Service bieten. Daher haben wir bereits viele unserer Fahrzeuge, Bahnhöfe und Haltestellen so gestal tet, dass sie von Fahrgästen mit Rollstühlen

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Topographie des Terrors 1/9 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Topographie des Terrors Dokumentationszentrum Topographie des Terrors Anschrift Dokumentationszentrum

Mehr

Regelwerke Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt 21. September 2013 in Berlin

Regelwerke Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt  21. September 2013 in Berlin Barrierefrei im öffentlichen Raum Regelwerke Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt www.unbehindertmobil.de 21. September 2013 in Berlin 1 Copyright 2013 Nullbarriere Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt Frankfurt. Alle Rechte

Mehr

Regionaler Workshop Mobil im Aktionsraum Stadt Ludwigslust

Regionaler Workshop Mobil im Aktionsraum Stadt Ludwigslust Regionaler Workshop Mobil im Aktionsraum Stadt Ludwigslust Workshop Ludwigslust, 09. Oktober 2012 1 Gliederung I. Vorstellung der Ergebnisse laufender und realisierter regionaler Vorhaben II. Präsentation

Mehr

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 1 Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 Projekt Barrierefreier Umbau von 8 Bestandstationen der Stadtbahnlinie U5 in Frankfurt am Main 2 Stand: 19.04.2013 Barrierefreier Aus- und Umbau der

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel Siebenstern Kirchbühl 15 95493 Bischofsgrün Tel: 09276/307 Fax: info@hotel-siebenstern.de http://hotel-siebenstern.de Informationen für Menschen

Mehr

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen!

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen! Nutzungshinweise zur Verwendung der Mit den vorgestellten Piktogrammen möchten wir Sie dabei unterstützen, barrierefreie Angebote für ausgewählte Kunden professionell und erfolgreich zu vermarkten. Egal

Mehr

Planung barrierefreier Wegesysteme

Planung barrierefreier Wegesysteme Seminar am 12. September 2013 in Bad Homburg Planung barrierefreier Wegesysteme Dipl.-Ing Bernhard Kohaupt 1 Stadt Bad Homburg Querungsstellen Querungsstelle mit LSA nach RASt 06 Bord + 0 cm Querungsstelle

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Barrierefrei im öffentlichen Raum Planung barrierefreier Wegesysteme

Barrierefrei im öffentlichen Raum Planung barrierefreier Wegesysteme Barrierefrei im öffentlichen Raum Planung barrierefreier Wegesysteme Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt www.unbehindertmobil.de 7. März 2014 in Bietigheim-Bissingen 1 Copyright 2014 Nullbarriere Dipl.-Ing. Bernhard

Mehr

Universalmuseum Joanneum

Universalmuseum Joanneum Universalmuseum Joanneum Mindeststandards zur Barrierefreiheit laut CEDOS Blinde Personen Wege im Außenbereich sind frei von Hindernissen (Anzeigetafeln, Blumentröge etc.) oder rechts bzw. links davon

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail:

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail: Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi. 247 68161 Mannheim Tel: 0621-293 9363; Fax: 0621-293 9727 Mail: gsv@mannheim.de 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

Parkplatz: Weg außen: Tür: Eingangsbereich:

Parkplatz: Weg außen: Tür: Eingangsbereich: Qualitätskriterien für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen Rollator Rollstuhl Hören Sehen Kommentare Parkplatz: Es muss mindestens ein Parkplatz für Menschen mit Behinderung vorhanden Anzahl

Mehr

Normen und Regelwerke zur Barrierefreiheit Gesetzliche Grundlagen, Regelwerke des DIN, der FGSV und der Länder

Normen und Regelwerke zur Barrierefreiheit Gesetzliche Grundlagen, Regelwerke des DIN, der FGSV und der Länder Barrierefrei im öffentlichen Raum Planung barrierefreier Verkehrsanlagen Normen und Regelwerke zur Barrierefreiheit Gesetzliche Grundlagen, Regelwerke des DIN, der FGSV und der Länder 1 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen Landschaftsverband- Westfalen-Lippe Bau- und Liegenschaftsbetrieb Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen I Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen In der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichten sich die

Mehr

Bernhard Kohaupt. Rampen, Treppen, Aufzüge Überwindung von Höhenunterschieden

Bernhard Kohaupt. Rampen, Treppen, Aufzüge Überwindung von Höhenunterschieden Bernhard Kohaupt Rampen, Treppen, Aufzüge Überwindung von Höhenunterschieden Höhenunterschiede sind für gehbehinderte Menschen, v.a. wenn sie auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, nur schwer

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren

BVG-Angebote ohne Barrieren BVG-Angebote ohne Barrieren 1 Die BVG ist das größte deutsche Nahverkehrsunternehmen jeden Tag 16 Mal um die Welt 900 Millionen Fahrgäste pro Jahr 2,5 Millionen Fahrgäste täglich 12.000 MitarbeiterInnen

Mehr

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt Quelle: DB Station&Service AG Foto: DBSVFriese Quelle: DB Station&Service AG Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt DB Station&Service AG RB SO Regionalbereichsleiterin

Mehr

Programm zur Gestaltung der Bahnanlagen von Dessau nach Wörlitz zur Betreuung mobilitätsbehinderter Fahrgäste nach 2 Abs. 3 EBO

Programm zur Gestaltung der Bahnanlagen von Dessau nach Wörlitz zur Betreuung mobilitätsbehinderter Fahrgäste nach 2 Abs. 3 EBO Dessauer Verkehrs- und Eisenbahngesellschaft mbh Albrechtstr. 48 06844 Dessau-Roßlau Programm zur Gestaltung der Bahnanlagen von Dessau nach Wörlitz zur Betreuung mobilitätsbehinderter Fahrgäste nach 2

Mehr

Dialogmuseum Frankfurt

Dialogmuseum Frankfurt Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Dialogmuseum Frankfurt Hanauer Landstraße 145 60314 Frankfurt am Main Tel: 069-9043210 Fax: info@dialogmuseum.de www.dialogmuseum.de Informationen

Mehr

Erhebungsbogen Barrierefreiheit

Erhebungsbogen Barrierefreiheit Erhebungsbogen Barrierefreiheit Arzt/Ärztin Arztnummer Ordination Fächer Allgemeine Information Bitte ergänzen oder korrigieren Sie Ihre Daten, oder streichen Sie Daten, wenn Sie keine Veröffentlichung

Mehr

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am 05.06.2013 Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Die Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit bei der Deutschen

Mehr

Berlin. Barrierefrei 2016

Berlin. Barrierefrei 2016 xxx, Berlin. Barrierefrei 2016 Einfache Sprache Barrierefrei durch Berlin Liebe Fahrgäste, mit uns kommen Sie immer gut ans Ziel! Denn wir tun sehr viel, um unsere Busse und Bahnen, Haltestellen und Bahnhöfe

Mehr

Hotel im Kornspeicher - Marburg

Hotel im Kornspeicher - Marburg Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg 1/26 Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg Ausgabe für Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen Prüfbericht Hotel im Kornspeicher - Marburg

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Wendelstein-Seilbahn Osterhofen 90 83735 Bayrischzell Tel: 08023 / 782 Fax: info@wendelsteinbahn.de http://www.wendelsteinbahn.de/ barrierefrei

Mehr

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

Workshop Damit alle mitkommen Symbole und andere Erfordernisse für einen barrierefreien ÖPNV

Workshop Damit alle mitkommen Symbole und andere Erfordernisse für einen barrierefreien ÖPNV Workshop Damit alle mitkommen Symbole und andere Erfordernisse für einen barrierefreien ÖPNV Andrea Pfanner MOVE-Projektkoordination Tobias Schmauder Nahverkehrsplanung LRA Tübingen Dipl.-Ing. Robert Pfeilsticker

Mehr

Informationen für Fahrgäste

Informationen für Fahrgäste Informationen für Fahrgäste Barrierefreier Zugang für blinde und sehbehinderte Menschen Auch Menschen mit sensorischen Einschränkungen haben, wie jeder andere Fahrgast auch, einen Anspruch auf unein- geschränkten

Mehr

Selbstbestimmt durch die Stadt

Selbstbestimmt durch die Stadt Die Stadt gehört Dir. Info Selbstbestimmt durch die Stadt Barrierefrei in Wien unterwegs 3/2010 Barrierefreiheit auf allen Linien Auf die Fahrt vorbereiten! Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen. Soziokulturelle Qualität Funktionalität Barrierefreiheit und Orientierung BNB_AA

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen. Soziokulturelle Qualität Funktionalität Barrierefreiheit und Orientierung BNB_AA Relevanz und Zielsetzung Ungehinderte Zugänglichkeiten, die uneingeschränkte Nutzbarkeit baulicher Anlagen sowie ein generelles Respektieren der Unterschiede von Menschen, sind Ziele der Gleichbehandlung,

Mehr

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner!

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sie haben mit viel Engagement ein barrierefreies Angebot entwickelt. Um dieses in professionelle Vermarktungsstrukturen einbinden zu können ist es wichtig,

Mehr

Neue Ansätze zum barrierefreien Aus- und Umbau von Bushaltestellen

Neue Ansätze zum barrierefreien Aus- und Umbau von Bushaltestellen 10. Deutscher Nahverkehrstag in Koblenz Neue Ansätze zum barrierefreien Aus- und Umbau von Bushaltestellen www.logistik.rlp.de von Prof. Dirk Fischer 10. Deutscher Nahverkehrstag 1 10. Deutscher Nahverkehrstag

Mehr

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Städtebauförderung in Bayern Fachinformation 1

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Haus Fabelhaft Riedelsbach 46 94089 Neureichenau Tel: 08583 2454 Fax: haus.fabelhaft@t-online.de www.haus-fabelhaft.de Informationen für Menschen

Mehr

S-Bahn Rhein-Neckar. S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformation

S-Bahn Rhein-Neckar. S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformation S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Zum Umbau des Bahnhofes Lampertheim im Zeitraum von Juli 2016 bis Oktober 2017 DB Station&Service AG Sven Schäfer und Rolf Burckhart Lampertheim, 27.06.2016

Mehr

Bürgergemeinschaft Petershausen <ein Einblick aus einer anderen Sicht >

Bürgergemeinschaft Petershausen <ein Einblick aus einer anderen Sicht > Wohnqualität, Freiräume und Barrierefreiheit? Gestaltung oder Funktionalität? Was geht vor? Ein kleiner Rundgang und Anmerkungen aus der Sicht eines Betroffenen. Außenanlagen sollen den ungehinderten Zugang

Mehr

HafenCity InfoCenter im Kesselhaus

HafenCity InfoCenter im Kesselhaus Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH HafenCity InfoCenter im Kesselhaus Am Sandtorkai 30 20457 Hamburg Tel: 040-36 90 17 99 Fax: 040-37 47 26 26 kesselhaus@hafencity.com www.hafencity.com

Mehr

Leitfaden für eine barrierefreie Veranstaltung. Checkliste zur Vorbereitung und Durchführung einer Veranstaltung

Leitfaden für eine barrierefreie Veranstaltung. Checkliste zur Vorbereitung und Durchführung einer Veranstaltung Leitfaden für eine barrierefreie Veranstaltung Checkliste zur Vorbereitung und Durchführung einer Veranstaltung Mindestanforderungen für barrierefreie Veranstaltungen Die Vorbereitung und Durchführung

Mehr

VKIB Vereinigung Kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern e.v.

VKIB Vereinigung Kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern e.v. VKIB Vereinigung Kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern e.v. Aktion Barrierefreie Bahnhöfe in Bayern 2006 Hauptbahnhof München Seite 1 Anschrift: Hauptbahnhof München Bayerstraße

Mehr

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren

Barrierefreies Bauen. Informationen für Bauherren LANDESHAUPTSTADT Ansprechpartner Dezernat VI - Jugend, Soziales, Wohnen und Stadterneuerung Amt für Soziale Arbeit Wiesbaden Koordinationsstelle für Behindertenarbeit Konradinerallee 11-65189 Wiesbaden

Mehr

Behindertengerechte Parkierungsanlagen

Behindertengerechte Parkierungsanlagen Behindertengerechte Parkierungsanlagen Bernhard Rüdisüli Parking-Seminar 2010 National: Gesetze und Verordnungen Bundesverfassung Diskriminierungsverbot Art. 8 Rechtsgleichheit 2 Niemand darf diskriminiert

Mehr

Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn

Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn Handlungskonzept Barrierefreie Innenstadt Paderborn Endbericht Anlage 1 (Defizitkataster) NEUMANNCONSULT Alter Steinweg 22-24 48143 Münster Tel. 02 51 / 48 286-33 Fax 02 51 / 48 286-34 E-Mail: info@neumann-consult.com

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Barrierefreie Gestaltung des Außenraums von Hochschulen

Barrierefreie Gestaltung des Außenraums von Hochschulen Barrierefreie Gestaltung des Außenraums von Hochschulen Sandra Mölter M.A. Dipl. Ing. Peter Mack Agenda Vorstellungsrunde (Erwartungen, Fragen) Inputvortrag politische Zielsetzungen in Bayern rechtliche

Mehr

Berlin. Barrierefrei 2017

Berlin. Barrierefrei 2017 xxx, Berlin. Barrierefrei 2017 Einfache Sprache Barrierefrei durch Berlin Liebe Fahrgäste, mit uns kommen Sie immer gut ans Ziel! Denn wir tun sehr viel, um unsere Busse und Bahnen, Haltestellen und Bahnhöfe

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Rundweg nach Rubi Tourismus Oberstdorf 87561 Oberstdorf Tel: 08322 / 7000 Fax: 08322 / 700236 info@oberstdorf.de https://www.oberstdorf.de/wandern/

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV)

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 4 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 4 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) 1 Allgemeine Hinweise

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015

Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015 Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015 1. Querschnitts-Workshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Gliederung Rechtliche Rahmenbedingungen Situation

Mehr

Umbau und Kapazitätserweiterung Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mobilitätsausschuss SPD

Umbau und Kapazitätserweiterung Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mobilitätsausschuss SPD Umbau und Kapazitätserweiterung Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mobilitätsausschuss SPD 1. November 2017 Seit der Liberalisierung des Fernbusverkehrs im Jahr 2013 haben sich

Mehr

Die kontrastreich gestaltete Eingangstür einschließlich des Türöffners ist breiter als 90 cm.

Die kontrastreich gestaltete Eingangstür einschließlich des Türöffners ist breiter als 90 cm. Ristorante Nuragus Goebenstr. 1 44135 Dortmund Das Ristorante Nugarus ist überwiegend barrierefrei. Am gut beleuchteten Haupteingang gibt es eine Stufe. Die kontrastreich gestaltete Eingangstür einschließlich

Mehr

Fragebogen zur Barrierefreiheit eines Betriebes; hier: Gastronomie Datum

Fragebogen zur Barrierefreiheit eines Betriebes; hier: Gastronomie Datum Fragebogen zur Barrierefreiheit eines Betriebes; hier: Gastronomie Datum Objekt Vapiano Straße, Hausnummer Silberstr. 22 PLZ, Ort 44137 Dortmund Telefon 0231/12 06 362 Email Homepage Öffnungszeiten Platz/Tischreservierung

Mehr

InterCityHotel Stralsund

InterCityHotel Stralsund Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH InterCityHotel Stralsund Tribseer Damm 76 18437 Stralsund Tel: +49 3831 202-0 Fax: reservations@stralsund.intercityhotel.de www.intercityhotel.com/hotels/

Mehr

Sicheres Queren. Sicherheit auch für blinde und sehbehinderte Verkehrsteilnehmer

Sicheres Queren. Sicherheit auch für blinde und sehbehinderte Verkehrsteilnehmer Sicheres Queren Sicherheit auch für blinde und sehbehinderte Verkehrsteilnehmer Bei der Gestaltung von Querungsstellen besteht hinsichtlich der Erfordernisse für blinde und stark sehbehinderte Menschen

Mehr

Spöölstuv Indoorspielplatz Langeoog

Spöölstuv Indoorspielplatz Langeoog Spöölstuv Langeoog 1/7 Bericht für den Gast Spöölstuv Langeoog Spöölstuv Indoorspielplatz Langeoog Anschrift Kavalierspad 3 26465 Langeoog Kontaktdaten Tel.: 04972 / 693-156 E-Mail: whinrichs@langeoog.de

Mehr

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe in Deutschland Berlin, 12. März 2005 Kategorien: A, B, C, D und E Zielvereinbarung Barrierefreiheit Mindeststandards

Mehr

Wanderweg Wilder Weg. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen

Wanderweg Wilder Weg. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen Prüfbericht Wanderweg Wilder Weg 1/16 Prüfbericht Wanderweg Wilder Weg Ausgabe für Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen Prüfergebnis Barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung sowie

Mehr

Barrierefreie Leitsysteme

Barrierefreie Leitsysteme Barrierefreie Leitsysteme EIN Leitsystem für ALLE Was ist barrierefrei? Barrierefrei ist die uneingeschränkte Nutzung aller Gegenstände, Gebrauchsgüter und Objekte durch alle Menschen, unabhängig einer

Mehr

Region: Emden Lage: Brückstr Emden

Region: Emden Lage: Brückstr Emden Ostfriesland Tourismus GmbH Tel: 0491-91969660 Fax: 0491 91969665 urlaub@ostfriesland.de www.ostfriesland.de Ostfriesisches Landesmuseum Emden Region: Emden Lage: Brückstr. 1 26725 Emden landesmuseum@emden.de

Mehr

Aktiv & Vital Hotel Thüringen

Aktiv & Vital Hotel Thüringen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Aktiv & Vital Hotel Thüringen Notstraße 33 98574 Schmalkalden Tel: +49 (0) 3683 466570 Fax: +49 (0) 3683 46657999 info@aktivhotel-thueringen.de

Mehr

Informationen zu Bodenindikatoren : Zur Historie

Informationen zu Bodenindikatoren : Zur Historie Informationen zu Bodenindikatoren : Zur Historie 1967 wurde in Japan eine Fußbodengestaltung erfunden, die für blinde Menschen eine Hilfe sein soll: Strukturen, die mit dem Langstock oder den Füßen ertastet

Mehr

Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr am Beispiel Hamburg. Inklusion - sind wir mittendrin oder außen vor?

Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr am Beispiel Hamburg. Inklusion - sind wir mittendrin oder außen vor? Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr am Beispiel Hamburg Inklusion - sind wir mittendrin oder außen vor? Definitionen Barrierefreiheit Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch

Mehr

Barrierefreie Querungsstellen für Geh- und Sehbehinderte Hessischer Leitfaden Unbehinderter Mobilität

Barrierefreie Querungsstellen für Geh- und Sehbehinderte Hessischer Leitfaden Unbehinderter Mobilität Barrierefreie Querungsstellen für Geh- und Sehbehinderte Hessischer Leitfaden Unbehinderter Mobilität Bernhard Kohaupt 1. Hindernisfreiheit und Orientierung für Geh- und Sehbehinderte Der öffentliche Raum

Mehr

Tourist-Information Bischofsgrün

Tourist-Information Bischofsgrün Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Tourist-Information Bischofsgrün Jägerstraße 9 95493 Bischofsgrün Tel: 09276/1292 Fax: touristinfo@bischofsgruen.de www.bischofsgruen.de Informationen

Mehr

2. Baustufe S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim

2. Baustufe S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim DB Station&Service AG Sven Schäfer / Bianca Reintges / Frank Zwicker Projektbüro S-Bahn Rhein-Neckar 26.09.2017 Inhalt Bürgerinformationsveranstaltung

Mehr

Wie können Wege und Plätze im Dorf barrierefrei gestaltet werden? Anregungen aus einem F/E-Projekt des LfULG

Wie können Wege und Plätze im Dorf barrierefrei gestaltet werden? Anregungen aus einem F/E-Projekt des LfULG Wie können Wege und Plätze im Dorf barrierefrei gestaltet werden? Anregungen aus einem F/E-Projekt des LfULG Barrierefreiheit im Dorf Mit LEADER machbar?! 29.09.2016 Dresden Dr. Markus Rebstock Institut

Mehr

Bericht für den Gast. Chiemgau Thermen. Barrierefreiheit geprüft Bericht Chiemgau Thermen 1/7. Anschrift Ströbinger Straße Bad Endorf

Bericht für den Gast. Chiemgau Thermen. Barrierefreiheit geprüft Bericht Chiemgau Thermen 1/7. Anschrift Ströbinger Straße Bad Endorf Bericht Chiemgau Thermen 1/7 Bericht für den Gast Außenbecken der Therme Chiemgau Thermen Anschrift Ströbinger Straße 18 83093 Bad Endorf Kontaktdaten Tel.: 08053 / 200900 E-Mail: info@chiemgau-thermen.de

Mehr

Bericht für den Gast. Brandenburger Tor Museum. Barrierefreiheit geprüft Brandenburger Tor Museum1/ Berlin

Bericht für den Gast. Brandenburger Tor Museum. Barrierefreiheit geprüft Brandenburger Tor Museum1/ Berlin Brandenburger Tor Museum1/8 Bericht für den Gast Brandenburger Tor Museum Brandenburger Tor Museum Anschrift Pariser Platz 4A 10117 Berlin Kontaktdaten Tel.: 030 / 236078436 Web: www.brandenburgertor-museum.de

Mehr

Standards der Barrierefreiheit für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Standards der Barrierefreiheit für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) Standards der Barrierefreiheit für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) Personenkreise mit Nutzungsschwierigkeiten: Blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen Blinde Menschen bewegen sich im Straßenverkehr

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Mindeststandards für barrierefreie Zugangsstellen zum SPNV - Checkliste

Mindeststandards für barrierefreie Zugangsstellen zum SPNV - Checkliste 1 Mindeststandards für barrierefreie Zugangsstellen zum SPNV - Checkliste 1. Verkehrswege zu den Bahnsteigen keine Treppen vorhanden Treppenbreite zwischen den Handläufen 180 cm Stufenhöhe (a) 15 cm und

Mehr

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG GLIEDERUNG ERFASSUNGSFORMULAR Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen 1. Buchung 2. Parken, Hotelvorplatz 3. Zugang zum Gebäude, Eingangsbereich, Lobby 4. Zimmer

Mehr

Taktiplast. Bodenleitsysteme nach Ö-Norm. TaktiFloor Wienerstrasse 131D 4020 Linz Österreich

Taktiplast. Bodenleitsysteme nach Ö-Norm.  TaktiFloor Wienerstrasse 131D 4020 Linz Österreich Taktiplast Bodenleitsysteme nach Ö-Norm www.taktifloor.com TaktiFloor Wienerstrasse 131D 4020 Linz Österreich +43.732.273700 info@taktifloor.com Sauber und schnell zu verlegen. Preiswert und ausgezeichnet

Mehr

Tel: Fax: Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Tel: Fax: Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Museum der Arbeit Wiesendamm 3 22305 Hamburg Tel: 040-428 1 330 Fax: 040-428 133 330 info@museum-der-arbeit.de www.museum-der-arbeit.de Informationen

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Wildpark Mehlmeisel Waldhausstraße 100 95694 Mehlmeisel Tel: 09272/9099-23 Fax: www.waldhaus-mehlmeisel.de Informationen für Menschen mit Sehbehinderung

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Leitfaden Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen

Mehr

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Barrierefrei im öffentlichen Raum Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt www.unbehindertmobil.de 7. März 2014 in Bietigheim-Bissingen 1 Copyright 2014 Nullbarriere Dipl.-Ing.

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Kampnagel 1/7 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Außenansicht Kampnagel Kampnagel Internationale Kulturfabrik Anschrift Kampnagel Internationale Kulturfabrik

Mehr

Silberberg Saunaund Badepark

Silberberg Saunaund Badepark Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Silberberg Sauna- und Badepark Finkenweg 12 94249 Bodenmais Tel: 09924/778116 Fax: empfang@silberbergbad.de www.silberbergbad.de Informationen

Mehr

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand Äußere Erschließung Appartement 73.01.26 1. Obergeschoss Appartement 73.02.26 2. Obergeschoss Appartement 73.03.26 3. Obergeschoss Appartement 73.04.26 4. Obergeschoss Nutzbarkeit für mit wenigen sh. Einzelkriterien

Mehr

1.38 Objektentwurf DIN Fall des Erfordernis. Begegnung Rollstuhlfahrer/ Rollstuhlfahrer Begegnung Rollstuhlfahrer/Fußgänger

1.38 Objektentwurf DIN Fall des Erfordernis. Begegnung Rollstuhlfahrer/ Rollstuhlfahrer Begegnung Rollstuhlfahrer/Fußgänger 1.38 Objektentwurf DIN 18 040-1 Diese dienen der unbehinderten Bewegung. Ist mit dauernder Begegnung von Rollstuhlfahrern zu rechnen, so sind Erschließungsflächen, etwa Flure, mind. 1,80 m breit auszulegen.

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 BVG-Angebote ohne Barrieren 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 Die BVG ist das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland Fahrgäste pro Jahr: 937 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 12.670 Fahrzeuge:

Mehr

Tourist-Information Füssen

Tourist-Information Füssen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Tourist-Information Füssen Kaiser-Maximilian-Platz 1 87629 Füssen Tel: 08362 93850 Fax: 08362 938520 tourismus@fuessen.de www.fuessen.de Informationen

Mehr

Verknüpfungspunkt Rheinau Bahnhof

Verknüpfungspunkt Rheinau Bahnhof Verknüpfungspunkt Rheinau Bahnhof Bürgerinformation Mannheim, den 25. April 2017 aktuelle Situation Seite 2 aktuelle Situation Seite 3 Lageplan Planung Seite 4 Ziel der Maßnahme Ausbau zu einem Verknüpfungspunkt

Mehr

Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM

Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM Barrierefreiheit Interessenskonflikte Interessensgruppen Prüfung auf Barrierefreiheit ( 175 Jahre Eisenbahn in Österreich ) Rechtliche Aspekte Barrierefrei

Mehr

Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Tierpark Töpfleber Weg 2 Kleiner Seeberg 99867 Gotha Tel: +49 (0) 3621 510460 Fax: +49 (0) 3621 510461 tierpark@kultourstadt.de http://www.tierpark-gotha.de

Mehr

Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1

Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1 Bericht FeWo Treiber 1/7 Bericht für den Gast Schlafzimmer der Ferienwohnung Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1 Anschrift Bergener Straße 4 91790 Bergen OT Geyen Kontaktdaten Tel.: 09148-95 011 E-Mail:

Mehr

Barrierefrei. Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT

Barrierefrei. Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT Barrierefrei Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT Selbstbestimmt in Wien unterwegs Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und umweltschonende Mobilität im öffentlichen Verkehr und investieren seit

Mehr

Barrierefreiheit auf Personenschiffen

Barrierefreiheit auf Personenschiffen Barrierefreiheit auf Personenschiffen Der OÖ Zivil-Invalidenverband ist ein Zusammenschluss von derzeit 18 Orts- und Bezirksgruppen Rund 200 ehrenamtliche Funktionärinnen und Funktionäre betreuen dabei

Mehr

Barrierefrei. Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT

Barrierefrei. Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT Barrierefrei Selbstbestimmt durch die Stadt SICHERHEIT Selbstbestimmt in Wien unterwegs Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und umweltschonende Mobilität im öffentlichen Verkehr und investieren seit

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Barrierefreie Straßenräume Herausforderung an den Planer. Herausforderung an den Planer. Barrierefreie Straßenr

Barrierefreie Straßenräume Herausforderung an den Planer. Herausforderung an den Planer. Barrierefreie Straßenr VSVI Baden- Württemberg Seminar Barrierefreies Planen und Bauen im öffentlichen Raum Filderstadt 24.Februar 2005 Barrierefreie Straßenr enräume Dipl.-Ing. Dirk Bräuer, AB Stadtverkehr, Köln Einleitung

Mehr

Bericht für den Gast. Röders`Park. Barrierefreiheit geprüft Röders` Park 1/8. Anschrift Ebsmoor Soltau

Bericht für den Gast. Röders`Park. Barrierefreiheit geprüft Röders` Park 1/8. Anschrift Ebsmoor Soltau Röders` Park 1/8 Bericht für den Gast Röders`Park Röders`Park Anschrift Ebsmoor 8 29614 Soltau Kontaktdaten Tel.: 05191 / 2141 E-Mail: info@roeders-park.de Web: www.roeders-park.de Röders` Park 2/8 Prüfergebnis

Mehr

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen

Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen 1 Standards zur Barrierefreiheit in den hessischen pro familia Beratungsstellen Umsetzung bis Juli 2016 schwarz rot = Mindest-Standards = gehobene Standards Standards für blinde Menschen und Menschen mit

Mehr

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Museum HopfenBierGut Gabrieliplatz 1 91174 Spalt Tel: 09175-796555 Fax: kornhaus@spalt.de www.hopfenbiergut.de Informationen für Menschen mit Gehbehinderung

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr