Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland"

Transkript

1 Studienbericht Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland Ergebnisse einer empirischen Untersuchung - Münster, Juli Prof. Dr. Holger Buxel Professor für Dienstleistungs- und Produktmarketing Fachhochschule Münster, Fachbereich 8 Corrensstr. 25, Münster, Germany Tel.: +49 (0) 251 / ; Fax: +49 (0) 251 / Web:

2 Vorwort Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, an der Fachhochschule Münster werden am Fachbereich 8 regelmäßig Marktforschungspraktika angeboten, in denen Grundlagenwissen der Marktforschung über die Durchführung von konkreten Marktforschungsprojekten vermittelt wird. Im Wintersemester 2012/2013 haben wir als Thema des Marktforschungspraktikums die Analyse von Markenwahrnehmungen von Schokoladenmarken gewählt. Ziel der Studie war es, mittels Befragungen Einblicke in die konsumentenseitige Markenwahrnehmung von führenden Schokoladenmarken zu gewinnen, wobei neben den Marken Milka, Lindt, Ritter-Sport, Merci und Kinder auch ein besonderes Augenmerk auf die Marke Alpia gelegt wurde. Insgesamt wurden von Studierenden 566 Personen zwischen 18 und 70+ zu Schokoladenmarken interviewt, die erhobenen Daten anschließend in Gruppen analysiert. Der vorliegende Berichtsband gibt einen Überblick über die Ergebnisse der Studie (Basisauswertung). Im Namen der Studierenden und Teilnehmer des Marktforschungspraktikums möchten ich mich bei allen Teilnehmern an unserer Studie recht herzlich bedanken. Recht herzlich bedanken möchte ich mich auch bei den Studierenden Anschütz, Büers, Hasken, Höwische, Kaiser und Üffing, die durch ihre Projektarbeiten die Vorlage für diesen Studienbericht erarbeitet haben. Münster, im Juli 2013 Prof. Dr. Holger Buxel 2

3 Hinweise/Impressum Der vorliegende Berichtsband gibt einen Überblick über die zentralen Ergebnisse der in 2012/2013 durchgeführten Befragungen zum Thema Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland. Prof. Dr. Holger Buxel Fachhochschule Münster, FB 8 Corrensstr. 25 D Münster Tel.: +49 (0) 251/ Fax: +49 (0) 251/ Quellenangabe: Buxel, H. et al. (2013): Markenwahrnehmung von Schokoladenmarken in Deutschland: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Münster

4 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 4

5 Studiendesign - Allgemeines Im Herbst 2012 wurden insgesamt 566 Personen zum Thema Markenwahrnehmung im Schokoladenmarkt befragt. Ein besonderer Fokus der Umfrage lag dabei auf der Schokoladenmarke Alpia. Studienkonzeption: Persönliche Befragung von zufällig ausgewählten Personen unter Berücksichtigung eines Quotenplans mit folgenden Merkmalen: Geschlecht Alter Einkommen Markenkenntnis und -verwendung Verwendung eines siebenseitigen Fragebogens mit insgesamt 19 Oberfragen Feldphase von Ende November bis Mitte Dezember

6 Studiendesign Inhaltliche Fragen Allgemeine Daten zu den Befragten: Geschlecht der Befragten (F 15) Alter der Befragten (F 16) Einkommen der Befragten (F 17) Haushaltsgröße der Befragten (F 18) Anzahl der Kinder/der im eigenen Haushalt lebenden Kinder (F 18) Monatliches Haushaltseinkommen der Befragten (F19) Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten der Befragten? Häufigkeit des Kaufes von Schokoladen (F 13) Häufigkeit des Schokoladenverzehrs (F 14) Welche Bekanntheit und Beliebtheit haben die unterschiedlichen Schokoladenmarken? Welche Schokoladenmarken sind den Befragten ungestützt bekannt? (F 1) Welche der ausgewählten Schokoladenmarken (Milka, Lindt, Ritter-Sport, Kinder, Merci, Sarotti, Alpia) sind den Befragten gestützt bekannt und welche haben sie bereits gegessen? (F 3) Welche ist die derzeitige Lieblingsschokolade der Befragten? (F 2) Als wie attraktiv werden die ausgewählten Schokoladenmarken bewertet? (F 4) Wie werden die Marken von Konsumenten wahrgenommen? Welche spontanen Assoziationen erweckt die Marke Alpia bzw. Milka, Lindt, Ritter-Sport, Kinder und Merci bei den Befragten? (F 5; F 7) Welche Assoziationen verbinden die Befragten bei der gestützten Abfrage der Marken Alpia bzw. Milka, Lindt, Ritter-Sport, Kinder und Merci, welche nicht? (F 8; 9) 6

7 Studiendesign Inhaltliche Fragen Welche Gründe werden angeben, Alpia-Schokolade noch nie verzehrt zu haben? (F 6) Wie werden die relevanten Marken anhand von verschiedenen Aussagen eingeschätzt? Inwieweit stimmen die Befragten verschiedenen Aussagen über die Schokoladenmarken zu? (F 10; F 11) Welche Markenkompetenz weist Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade, auf? Wie gut ist für die Befragten Alpia im Vergleich zur Lieblingsmarke für bestimmte Anlässe geeignet? (F 12) 7

8 Fragebogen 8

9 Fragebogen 9

10 Fragebogen 10

11 Fragebogen 11

12 Studiendesign - Allgemeines Quotenplan (je 10 Interviews): 12

13 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 13

14 Allgemeine Daten F15: Ihr Geschlecht? 14

15 Allgemeine Daten F16: Wie alt sind Sie? 15

16 Allgemeine Daten F17: Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, sie selbst mit eingerechnet? 16

17 Allgemeine Daten F18.1: Wie viele Kinder haben Sie? 17

18 Allgemeine Daten F18.2: Wie viele Kinder leben ständig in ihrem Haushalt? 18

19 Allgemeine Daten F19: Und wie hoch ist ca. das monatliche Nettoeinkommen Ihres gesamten Haushalts, d.h. alle Nettoeinkommen im Haushalt zusammengerechnet? 19

20 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 20

21 Schokoladenkonsumverhalten F13: Wie oft kaufen Sie Schokolade für sich oder andere ein? n=566 21

22 Schokoladenkonsumverhalten F14: Wie häufig essen Sie normalerweise Schokolade? n=566 22

23 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 23

24 Bekanntheit verschiedener Schokoladenmarken F1: Wenn Sie einmal an Schokolade denken. Welche Schokoladenmarken kennen Sie? Bitte nennen Sie alle Schokoladenmarken, die Ihnen ganz spontan einfallen. Gesamtauswertung (Top5-Box) Residualgröße = Sonstige 24

25 Bekanntheit verschiedener Schokoladenmarken F1: Wenn Sie einmal an Schokolade denken. Welche Schokoladenmarken kennen Sie? Bitte nennen Sie alle Schokoladenmarken, die Ihnen ganz spontan einfallen. Residualgröße = Sonstige 25

26 Bekanntheit verschiedener Schokoladenmarken F2: Welche ist derzeit ihre Lieblingsschokolade? Gesamtauswertung (Top5-Box) Residualgröße = Sonstige 26

27 Bekanntheit verschiedener Schokoladenmarken F3: Hier sehen Sie noch mal eine Liste mit Schokoladenmarken. Von welchen der Marken haben Sie schon einmal Produkte gegessen? Und welche der Marken kennen Sie, auch wenn Sie davon noch nie Produkte probiert haben? 99,1% 13,1% 27

28 Bekanntheit verschiedener Schokoladenmarken F4: Wenn Sie noch einmal auf die Liste der sieben Marken schauen. Wie attraktiv finden Sie die Marken alles in allem? Bilden Sie eine Rangfolge von 1 bis 7. Rang 1 vergeben Sie bitte für die Marke, die Sie am besten finden. 28

29 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 29

30 Assoziationsanalyse - Hinweis Die Assoziationsanalyse zu den Marken erfolgte auf zwei Wegen: Abfrage von spontanen (ungestützten) Assoziationen Abfrage von gestützten Assoziationen (auf Basis der Verwendung einer Reizwortvorlage) Anzahl Befragte je Marke: Während alle Befragten zu ihren Assoziationen zur Marke Alpia befragt wurden (sofern die Marke bekannt war), wurde aus Praktikabilitätsgründen aus dem Markenset Milka Lindt Ritter-Sport Merci Kinder jeder Befragte nur zu je einer weiteren ihm bekannten Marke befragt. Dabei wurde ein Quotenplan eingehalten, dass jede dieser Marken gleich häufig betrachtet wurde. Entsprechend basieren die Antwortmuster zu diesen Marken jedoch nur auf je einem Fünftel der Befragten. Dies gilt analog auch für die Befragung zur persönliche Einschätzung der Marken. 30

31 Ansatz der gestützte Assoziationsanalyse der Marken (Frage 8 und 9) Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke [ ]? Bitte markieren Sie die Merkmale, die am wenigsten zur Marke [ ] passen, jedoch maximal 5 Stück. (b) Und welche Merkmale passen Ihrer Meinung gut zur Marke [ ]? Bitte markieren Sie jetzt bis zu 5 Merkmale, die Ihrer Meinung nach am besten zur Marke [ ] passen. 31

32 Persönliche Wahrnehmung der Marke Alpia F5: Wenn Sie einmal an die Marke Alpia denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 32

33 Persönliche Wahrnehmung der Marke Alpia F8: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Alpia? Maximal 5 Stück! 33

34 Persönliche Wahrnehmung der Marke Alpia F8: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Alpia? Maximal 5 Stück! 34

35 Persönliche Wahrnehmung der Marke Alpia F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Alpia. 35

36 Persönliche Wahrnehmung der Marke Alpia F6: Sie haben eben angegeben die Marke Alpia zu kennen, aber noch nie probiert zu haben. Was sind die Gründe? (nur Nicht-Nutzer) l 36

37 Persönliche Wahrnehmung der Marke Milka F7: Wenn Sie einmal an die Marke Milka denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 37

38 Persönliche Wahrnehmung der Marke Milka F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Milka? Maximal 5 Stück! 38

39 Persönliche Wahrnehmung der Marke Milka F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Milka? Maximal 5 Stück! 39

40 Persönliche Wahrnehmung der Marke Milka F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Milka. 40

41 Persönliche Wahrnehmung der Marke Lindt F7: Wenn Sie einmal an die Marke Lindt denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 41

42 Persönliche Wahrnehmung der Marke Lindt F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Lindt? Maximal 5 Stück! 42

43 Persönliche Wahrnehmung der Marke Lindt F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Lindt? Maximal 5 Stück! 43

44 Persönliche Wahrnehmung der Marke Lindt F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Lindt. 44

45 Persönliche Wahrnehmung der Marke Ritter-Sport F7: Wenn Sie einmal an die Marke Ritter Sport denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 45

46 Persönliche Wahrnehmung der Marke Ritter-Sport F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Ritter-Sport? Maximal 5 Stück! 46

47 Persönliche Wahrnehmung der Marke Ritter-Sport F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Ritter-Sport? Maximal 5 Stück! 47

48 Persönliche Wahrnehmung der Marke Ritter-Sport F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Ritter-Sport 48

49 Persönliche Wahrnehmung der Marke Kinder F7: Wenn Sie einmal an die Marke Kinder denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 49

50 Persönliche Wahrnehmung der Marke Kinder F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Kinder? Maximal 5 Stück! 50

51 Persönliche Wahrnehmung der Marke Kinder F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Kinder? Maximal 5 Stück! 51

52 Persönliche Wahrnehmung der Marke Kinder F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Kinder. 52

53 Persönliche Wahrnehmung der Marke Merci F7: Wenn Sie einmal an die Marke Merci denken. Was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie mir Ihre ganz spontanen Assoziationen. Mehrfachnennungen möglich 53

54 Persönliche Wahrnehmung der Marke Merci F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (a) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung gar nicht zur Marke Merci? Maximal 5 Stück! 54

55 Persönliche Wahrnehmung der Marke Merci F9: Hier sehen Sie eine Liste mit verschiedenen Merkmalen, die Schokoladenmarken besitzen können. (b) Welche der Merkmale passen Ihrer Meinung nach am besten zur Marke Merci? Maximal 5 Stück! 55

56 Persönliche Wahrnehmung der Marke Merci F9: Gegenüberstellung der meistgenannten Assoziationen zu passt am besten bzw. passt gar nicht zur Marke Merci. 56

57 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 57

58 Persönliche Einschätzung der Marke Alpia F10: Im Folgenden geht es um einige Aussagen zur Marke Alpia. In wie weit stimmen Sie diesen zu? 58

59 Persönliche Einschätzung der Marke Milka F11: Im Folgenden geht es um einige Aussagen zur Marke Milka. In wie weit stimmen Sie diesen zu? 59

60 Persönliche Einschätzung der Marke Lindt F11: Im Folgenden geht es um einige Aussagen zur Marke Lindt. In wie weit stimmen Sie diesen zu? 60

61 Persönliche Einschätzung der Marke Ritter-Sport F11: Im Folgenden geht es um einige Aussagen zur Marke Ritter-Sport. In wie weit stimmen Sie diesen zu? 61

62 Persönliche Einschätzung der Marke Kinder F11: Im Folgenden geht es um einige Aussagen zur Marke Kinder. In wie weit stimmen Sie diesen zu? 62

63 Persönliche Einschätzung aller Marken F10/11: Gesamtauswertung der Aussagen aller Marken. 1 = stimme ganz und gar nicht zu 2 = stimme eher nicht zu 3 = bin unentschieden 4 = stimme eher zu 5 = stimme voll und ganz zu 63

64 Inhalt Studiendesign Basisauswertung - Allgemeine Daten zu den Befragten - Wie ist das Schokoladenkonsumverhalten? - Wie bekannt sind die verschiedenen Schokoladenmarken? - Welche Assoziationen haben die Konsumenten zu den Marken? - Persönliche Einschätzung der Marken - Wie ist die Markenkompetenz der Marke Alpia im Vergleich zur Lieblingsschokolade? 64

65 Markenkompetenz F12: Wenn Sie einmal die Marke Alpia mit Ihrer Lieblingsmarke vergleichen. Wie gut ist für Sie persönlich die Marke Alpia im Vergleich zu Ihrer Lieblingsmarke für die folgenden Anlässe geeignet? 65

66 Prof. Dr. Holger Buxel Professor für Dienstleistungs- und Produktmarketing Fachhochschule Münster Fachbereich 8 Corrensstr Münster, Germany Tel.: +49 (0) 251 / Fax: +49 (0) 251 /

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Königsdisziplin Video-Werbung: Wirkung von Bewegtbild-Werbung im Internet. IP Deutschland, Cornelia Krebs und Dirk Maurer

Königsdisziplin Video-Werbung: Wirkung von Bewegtbild-Werbung im Internet. IP Deutschland, Cornelia Krebs und Dirk Maurer Königsdisziplin Video-Werbung: Wirkung von Bewegtbild-Werbung im Internet IP Deutschland, Cornelia Krebs und Dirk Maurer Agenda 1. Marktsituation: Bewegtbildwerbung 2. Mid-Roll-Studie 3. Königsdisziplin

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer Insights Getränke Fruchtsaft 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wer trinkt wie oft und

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

WIE WIRKEN. kleine und große Sender

WIE WIRKEN. kleine und große Sender WIE WIRKEN kleine und große Sender 2 FACIT MEDIA EFFICIENCY wurde von Mediaplus beauftragt, diese Fragestellung zu klären. 3 Studiendesign. 4 4.465 befragte Personen E 14-49 5 9 Untersuchungsgruppen kleine

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

7.11 Klientenbefragung zu den Rahmenbedingungen

7.11 Klientenbefragung zu den Rahmenbedingungen Kundenheit Caritasverband für den Oberbergischen Kreis e. V. Sehr geehrte Dame, geehrter Herr, Sie besuchen seit einiger Zeit unsere Beratungsstelle und haben Einzel-/ und/oder Gruppengespräche in Anspruch

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern Landesverband Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.v. Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper?

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Repräsentative Befragung unter 20-35-jährigen Frauen Juni 20 Studiensteckbrief Studienhintergrund: Erhebungsmethode: Untersuchungsinhalt: Zielpersonen:

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009. Eine Marktforschung von adidas und DFB

Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009. Eine Marktforschung von adidas und DFB Zusammenfassung der Ergebnisse der DFB-Fußballstudie 2009 Eine Marktforschung von adidas und DFB Hintergrund zur DFB-Fußballstudie 2009 Erhebungszeitraum April 2009 Frühzeitige Abstimmung der Fragestellungen

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Im Juni 2014 führte PENTAX Europe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Moderne Medizintechnik durch Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Werben mit dem guten Zweck - Akzeptanz karitativer Marketingkonzepte

Werben mit dem guten Zweck - Akzeptanz karitativer Marketingkonzepte Studienbericht Werben mit dem guten Zweck - Akzeptanz karitativer Marketingkonzepte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung am Beispiel Krombacher Regenwaldprojekt und der Aktion Gesundheit für Kinder

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wo wird Mineralwasser

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Fragebogen PoS-Optimizer

Fragebogen PoS-Optimizer Fragebogen PoS-Optimizer Selektionskriterien Die Probanden wurden von Studierenden rekrutiert und kennen den Aufbau und das Ziel der Studie nicht Interview nach dem Einkauf am PoS-Optimizer Interviewer:

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends Juli 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung Bei der

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Insurance Slogan-Check

Insurance Slogan-Check Insurance Slogan-Check November 2015 Umfrage-Basics/Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich April 2010 InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich Methodik Fragestellung Institut Agenturpartner Erhebungsform Wie wirken InPage-Ads (Content- und Logout-Ads) im Vergleich zu InStream-Ads

Mehr

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform GfK SE, Nürnberg, Oktober 2015 Studie zum 25. Jubiläum des Vereins 1. Auszug 1 Fernsehen im Wandel der Zeit 2 Das Fernsehen im Wandel der Zeit Der

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne. In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich

Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne. In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich Brand Impact Test Ford Mondeo-Kampagne In Zusammenarbeit mit Fittkau & Maass Internet Consulting & Research Services Hamburg und MindShare AG Zürich Brand Impact Test für Ford: Hintergrund und Ziele Untersuchungsgegenstand

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007 Werbewirkung von Online Video Ads Inga Brieke München, 26.09.2007 Fragestellung Gefallen Welche Werbewirkung erzielen Video Ads im Vergleich zu n? in Ergänzung zu n? Aktivierung Aufmerksamkeit Branding

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Mobile Case Wichtigste Ergebnisse. Case Story Mobileproject Switzerland. Quelle: GfK Switzerland AG 1

Mobile Case Wichtigste Ergebnisse. Case Story Mobileproject Switzerland. Quelle: GfK Switzerland AG 1 Mobile Case Wichtigste Ergebnisse Case Story Mobileproject Switzerland 1 Technisches Setup 2 Eckdaten 2 Betriebssysteme Erfassung der Werbekontakte in den Apps und auf Browser während der Kampagnenlaufzeit.

Mehr

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER strixcode / Fotolia.com Über Ipsos: Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und

Mehr