Agiles Personalmanagement braucht HR-IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agiles Personalmanagement braucht HR-IT"

Transkript

1 Agiles Personalmanagement braucht HR-IT Die Digitalisierung führt dazu, dass die Wirtschaft ihre Wertschöpfung zunehmend in die Software verlegt sowohl im Dienstleistungssektor und auch in der Produktion. Doch wie sieht es im HR-Bereich aus? Die Personalwirtschaft sprach mit Softwareexperten über das große schlummernde Potenzial und den Megatrend New Work. T ihrer administrativen HR-Prozesse. Dagegen nehmen größere Unternehmen strategische HR-Aufgaben wie Prozessoptimierung und Personalentwicklung in den Blick, sagt Nils Haase, Geschäftsrotz guter Wirtschaftsdaten schaut die deutsche Wirtschaft neidisch ins Silicon Valley: Google, Apple, Tesla und Co. stehen für moderne Arbeitswelten schlechthin. Nicht selten begeben sich CEOs neugierig auf Bildungsreise in die Hochtechnologieregion: Sie wollen den neuesten technologischen Entwicklung ganz nah sein sowie die Strukturen und Strategien der Arbeitswelt von morgen erforschen. Denn Deutschland zählt nicht gerade zu den Vorreitern bei der Nutzung digitaler Technologien. Dies lässt sich nicht nur am Beispiel E-Government studieren, bei dem Deutschland europaweit den 15. Platz einnimmt. Es reicht auch ein Blick in den Unternehmensbereich HR. Manche Unternehmen fahren bereits auf einer achtspurigen Autobahn, bei anderen sind wir noch auf dem Feldweg. Mit diesem Bild beschreibt Thomas Lohmann, EMEA Functional Application Director bei Oracle, den Status quo. Dabei beherrschen Systemanbieter und Softwarehersteller technologisch bereits deutlich mehr, als in der Anwendung ist, denn die Kunden nutzen (noch) nicht alle Innovationen. Warum hinken deutsche Unternehmen auch im Bereich HR-IT hinterher und was treibt sie zum Umschwenken? Es sind vor allem kleine und mittelständische Betriebe, die nach wie vor zu den Nachzüglern gehören. Wenn sie denn überhaupt Teile des Personalmanagements digitalisierten, konzentrieren sie sich überwiegend auf die Abdeckung Prof. Dr. Stefan Strohmeier von der Universität des Saarlandes moderierte die Runde mit führenden HR-Softwareanbietern. 8

2 führer von fidelis HR. In der Vergangenheit fehlten allerdings auch speziell für KMU angepasste HR-IT-Lösungen. Heute sind handhabbare und finanzierbare Lösungen verfügbar, die es auch dem Mittelstand ermöglichen, seine HR-Prozesse so zu unterstützen, wie es vor einiger Zeit Großunternehmen vorbehalten war. So wundere es nicht, dass aktuell die Nachfrage nach integrierten HR- Lösungen steige. Service gefragt Unternehmen brauchen den Datenschatz, um Mitarbeiter zu unterstützen und Prozesse zu verbessern. Thomas Lohmann, EMEA Functional Application Director HCM/Talent Management, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Durch den Einsatz von HR-Software haben Personalabteilungen die Chance, zur strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens beizutragen sowie Unternehmenswerte zu schaffen. Nils Haase, Geschäftsführer, fidelis HR GmbH Ob und wie intensiv HR-gestützte Personalarbeit betrieben wird, ist jedoch nicht nur eine Frage der Größe, sondern auch der Unternehmenskultur. Junge Unternehmen der IT-Branche mit häufig weniger als 200 Mitarbeitern, so Haase, nutzten das gesamte HR-IT-Spektrum von Personalentwicklung, Talent Management und Recruiting sehr selbstverständlich. Grundsätzlich sei im Mittelstand ein Umdenken notwendig, wie zukünftig HR-Administration erfolgen soll. KMU könnten davon lernen, wie heute bereits im Business Process Outsourcing gearbeitet werde. In klassischen administrativen HR-Prozessen, wie dem Verfassen von Arbeitsverträgen, Zeugnissen, Pflegen von Dienstplänen, Dokumentation von Zielvereinbarungen, werde zunehmend über Tools und prozessgesteuerte Workflows die Arbeit effizient dorthin verlagert, wo die Entscheidungen getroffen werden. Insgesamt wächst das Interesse von KMU an HR-IT, bekräftigen alle Diskussionsteilnehmer. Strategische Funktionalitäten beispielweise für Wissensmanagement oder Mitarbeitergespräche sind auch in Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern im Einsatz. Dies erlebt Persis-Online-Geschäftsführer Dirk Linn immer häufiger, vorausgesetzt dass die erforderlichen Serviceleistungen erbracht werden und das Softwarepaket schlank, effektiv sowie preislich attraktiv sei. Die entsprechenden Services zusätzlich zum reinen Betrieb der Software spielen in KMU eine extrem wichtige Rolle. Denn große Unternehmen betreiben Softwarelösungen in der Regel selbst und führen die dazugehörigen Personalprozesse mit eigenen Mitarbeitern der durch. Kleinere Unternehmen wünschen sich dagegen immer häufiger auch Services bei der operativen Durchführung der Personalprozesse, berichtet SAP-Experte Stefan Schüßler; angefangen bei den hinlänglich bekannten Services im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung bis zu Talent Management und Recruiting. Mittelständler greifen auch dann zu Softwarelösungen, wenn sie über Deutschland hinaus aktiv sind. Selbst wenn sie zunächst nur Tools für konsolidierte Personalreports nutzen, zeige sich, dass es für international agierende Unternehmen immer wichtiger werde, administrative Personalarbeit mit prozessorientierten HCM-Systemen länderübergreifend zu automatisieren. Diesen Markttrend stellt Sigurd Seifert, Senior Director Marketing & Strategy bei ADP Deutschland, fest. Die Kluft wächst Die Schere klafft auch innerhalb der mittelständischen Betriebe immer weiter auseinander: Die einen arbeiten noch mit klassischen Excel-Tabellen und dem Urlaubsantrag auf Papier, die anderen passen bereits ihre HR-IT an eine neue Arbeitskultur an. Dazwischen liegen die kleinen Unternehmen, die Software suchen, mit der sie alle denkbaren Prozesse in einer Lösung abbilden können. OB-Bewerbermanagement, Urlaubsplanung, Lohnabrechnung oder Talent Management, für diese Unternehmen ist es wichtig, dass sie nicht noch extra einen Projektleiter beschäftigt müssen, weiß Vertriebsleiter HCM Rudolf Schuler von Sage Software. Seine Erfahrung: 9

3 Kann ein KMU auf ein Rundum-sorglos-Paket zugreifen, das es innerhalb eines Tages lizensieren kann, hält es kaum etwas von der Nutzung ab. Betriebe, die nur einfache, schnelle Insellösungen benötigen, nennt VEDA- Geschäftsführer Dr. Ralf Gräßler gerne gallische Dörfer. Doch er erlebt auch andere. Vielen mittelständischen Betrieben gehe es nicht mehr nur um weitere Funktionen, sondern um eine Anpassung an unternehmensinterne Prozesse, die letztlich auch durch den digitalen Wandel der Arbeitswelt geprägt sind. Heute verlassen HR-Systeme den geschützten Raum der Personalabteilungen, Prozesse werden dezentralisiert, sie beziehen Führungskräfte und Mitarbeiter ein. Gefragt für diese agilen Prozesse sind flexible Systeme, die Eigenverantwortung und Zusammenarbeit erlauben und die Benutzerfreundlichkeit unterstützen. Die Anbieter müssen also mit ihren Produkten einen Spagat vollziehen, sodass sie Lösungen für jede betriebliche Organisationsart und Aufgabenform bereithalten. Gute HR-Software ist ein funktionaler Tausendsassa, der smart und konvenient die spezifisch Anforderungen des Unternehmens abbildet, bringt es Mischa Wittek, Workforce-Management-Spezialist GFOS, auf den Punkt. Geht es um Weiterbildung und Personalentwicklung, suchen Mittelständler nach schlanken internen Prozessen und pragmatische Lösungen. Bei time4you registriert man, dass arbeitsplatznahes, computergestütztes Lernen und ein softwaregestütztes Management der Weiterbildung zunehmend nachgefragt werden. Gewusst wie und wo Ob strategisch oder administrativ, fast jede HR-Aufgabe wird heute von passender Software abgebildet in jeder erdenklichen Anwendungsvariante. Sei es Payroll, Bewerbermanagement, Workforce Planning oder Weiterbildung sind alle sinnvollen Funktionen den Gute HR-Software ist ein funktionaler Tausendsassa, der smart und konvenient die spezifischen Anforderungen des Unternehmens abbildet. Mischa Wittek, Geschäftsstellenleiter Stuttgart, GFOS mbh Um HR-Softwarepakete effizient und für ihre Bedarfe einsetzen zu können, brauchen die Anwender in Personalabteilungen ausreichende Schulungen. Dirk Linn, Geschäftsführer, Persis Online GmbH & Co. KG Nutzern in den Personal- und Fachabteilungen bekannt? In der Regel nicht. Denn häufig fehlt Mitarbeitern schlichtweg die Zeit, sich intensiv mit den Softwarelösungen auseinanderzusetzen. So schlummert das Potenzial der guten Produkte vor sich. Nicht selten haben kleine und mittelständische Unternehmen HR-Softwarepakete gekauft und klagen darüber, dass sie nicht zu ihren Bedarfen passen. Dahinter verbirgt sich jedoch nicht die falsche Software, sondern die Anwender wissen oft nicht, wie sie die Lösungen im Tagesgeschäft effizient einsetzen können, weiß Dirk Linn von Persis Online aus der Praxis. Das Ergebnis von keinen oder zu wenigen Projekttagen führe leider dazu, dass es an der effizienten Anwendung hapert. Und durch die Nutzung in der Cloud komme eine neue Brisanz hinzu, da die Releases oftmals automatisch erfolgen, die Kunden aber lieber die veraltete gewohnte Version bevorzugen, da kein Umlernen notwendig ist. Doch wie lässt sich dieses Dilemma lösen? Zum einen erwartet der Endanwender heute intuitiv bedienbare Werkzeuge, deshalb haben sich fast alle Anbieter auf die Fahnen geschrieben, Handling und Ergonomie noch weiter zu vereinfachen sowie die Komplexität zu reduzieren. Usability ist eines der wichtigsten Themen geworden, die einfache Handhabung ist oft abschlussund erfolgsentscheidend, sagt Beate Bruns, time4you. Die Geschäftsführerin des Softwareherstellers und Dienstleisters für E-Learning, Personalentwicklung und Weiterbildung betont, dass die Usability nicht nur die Oberflächen für die Lernenden, also den virtuellen Lernort, sondern auch die Administrationsseite betreffe. Zum anderen öffnet sich dank Digitalisierung ein weiterer Weg, der Anwen- 10

4 dern dabei hilft, die komplette Leistungspalette eines Softwarepakets zu erschließen. Warum nicht die sogenannte Schwarmbeziehungsweise kollektive Intelligenz nutzen? Thomas Lohmann: Wenn sich Anwender nicht nur intern, sondern auch mit anderen Unternehmen über ihre HRM-Software austauschen, beispielweise über Usergroups oder in Blogs, erfahren sie neue Lösungsaspekte und es entsteht daraus ein echter Mehrwert. In einem solchen digitalen HRM-Forum helfen sich bei Oracle User gegenseitig, auch bei Fragen, die außerhalb der Prozessroutine liegen. Agile Arbeitswelt braucht HR-IT Ob man es nun als neue Arbeitswelt 4.0 oder New Work bezeichnet, fest steht, die knappe Ressource Mitarbeiter steht mehr denn je im Zentrum des Personalmanagements. Strategien und Instrumente zur Mitarbeiterbindung treiben indirekt die Digitalisierung des HR-Managements voran. Ein agiles Personalmanagement kommt ohne HR-IT nicht viel weiter, betont Stefan Schüßler, SAP. Denn agile Personalarbeit bedeutet, sich flexibel, schnell und dynamisch an die Rahmenbedingungen anzupassen. Mitarbeiter schätzten eine lebensphasenorientierte Personalpolitik mit flexiblen Angeboten, die zur individuellen Lebenssituation passen. Durch attraktive Angebote dieser Art lassen sie sich besser binden und leichter gewinnen. Um flexibel, verlässlich und zeitsparend zu agieren, wird HR aus Effizienzgründen IT-Werkzeuge benötigen, die das Handling vereinfachen. Erst müsse jedoch der Gesetzgeber zum Zug kommen: Ob Arbeit im Homeoffice, noch flexiblere Arbeitszeiten oder das Führen eines Lebensarbeitszeitkontos erst wenn die gesetzlichen Hindernisse nach und nach abgebaut würden, dann werden wir auch im Mittelstand einen Verbreitungsschub von HR-Software erleben. Was hat HR-IT mit Industrie 4.0 zu tun? Ein großer blinder HR-Fleck ist das Zusammenspiel zwischen dem sogenannten Internet der Dinge und dem Personalmanagement. Die personenbezogenen Daten, die bisher von HR-Software erfasst werden, unterliegen selbstverständlich dem betrieblichen Datenschutz. Doch dort wo Maschinen, Lagersysteme, Werkstücke, Produkte und Menschen vernetzt sind, fallen jede Menge weitere personenbezogene Daten an. Wird das Personalmanagement diese Entwicklung begleiten, sich einmischen, steuern oder kanalisieren? Zwar mag diese Problematik noch kein Massenthema sein, aber die HR-IT-Experten haben diese Problematik bereits erfasst, denn personalwirtschaftlich relevante Daten werden schon lange abseits der Personalabteilung produziert und erhoben. Wie geht das HR-Management mit der Datenfülle um? Industrie 4.0 konzentriert sich zwar auf die Produktion, aber es ist auch ein HR-Thema, denn der Mitarbeiter gibt heute schon Informationen zu seiner Arbeitsweise im Kontext mit Maschinen- und Prozessdaten preis, klärt GFOS-Experte Mischa Wittek auf. Seine Haltung: Alle Daten, die erfasst werden, könne und müsse der Arbeitgeber nutzen, wenn er seine Mitarbeiter optimal einsetzen und fördern wolle. Eine vernetzte Datenbasis sei somit auch Grundlage zur Verbesserung von HR-Prozessen. Also alle Daten nutzen? Dieser Aspekt ist sehr umstritten. ADP bietet seit fünf Jahren Tools an, die unstrukturierte, digitale Unternehmensdaten auswerten und für HR verfügbar machen. In der Praxis zeigt sich: Der einzige Unternehmensbereich, der diese Werkzeuge nicht oder wenig nutzt, ist das HR-Management. Es fehlt oft das Vertrauen in die Qualität der gelieferten digitalen Informationen, was unbegründet ist, erklärt Sigurd Seifert. CV Parsing sei ein gutes Beispiel: Beim automatischen Einlesen von Lebensläufen in eine Bewerbermanagementsoftware lädt der Bewerber zunächst seinen Lebenslauf über das Online-Bewerbungsformular hoch, die Parsing-Funktion erkennt den Text und füllt die passenden Felder des Formulars automatisch mit den gefundenen Daten aus. Dabei werde eine Technik eingesetzt, in der Daten in nicht strukturierter Form analysiert und ausgewertet werden. Mit zuneh- 11

5 Es geht nicht darum, Menschen zu kontrollieren, sondern die Arbeit intelligenter und einfacher zu gestalten, sowie Fehler zu vermeiden. Mit diesen Wormender Erfahrung wüssten Personalmanager das Instrument zu schätzen. Der Mensch als Datenträger Ob Automatisierungsprogramme in der Produktion, vernetzte Bürotechnologie, die Anwendung von HR- oder anderer betrieblicher Software ebenso wie der Nutzung interner Unternehmensplattformen: Mitarbeiter hinterlassen Datenspuren. Es herrscht eine tiefe Ambivalenz: Lässt sich etwas Positives daraus gewinnen oder führt es zur vollständigen Überwachung? Mischa Wittek, GFOS: Ich möchte eine Lanze dafür brechen, dass Big Data kein Teufelswerk ist. In der Diskussion um Industrie 4.0 im datenproduzierenden Umfeld werde darüber nachgedacht, wie Prozesse, Anlagen und auch der Mensch besser miteinander vernetzt werden. Der Mensch sei dabei die entscheidende Schnittstelle und bestimmende Instanz. Je kleiner das Unternehmen, umso eher braucht es eine Software, die alle denkbaren Prozesse von Lohnabrechnung bis Bewerbermanagement in einer Lösung abbilden kann. Rudolf Schuler, Vertriebsleiter HCM, Sage HR Solutions Um flexibel, verlässlich und zeitsparend zu agieren, wird HR aus Effizienzgründen IT-Werkzeuge benötigen, die ein agiles Personalmanagement ermöglichen. Stefan Schüßler, Director Presales Human Capital Management, SAP Deutschland AG & Co. KG Eine umfangreiche Datenbasis unterstütze ihn bei der Ausübung seiner Tätigkeit und optimiere Entscheidungsprozesse. Ihm widerspricht Beate Bruns, time4you: Es sei ein großer Unterschied, ob ein Mitarbeiter seine Qualifikationen und Fähigkeiten selbst angibt oder ob über sensorische Elemente personenbezogene Daten erfasst werden. Im E-Learning denke man darüber nach, die Clicks, also die Lernprozesse, nachzuvollziehen. Die Daten könnten ausgewertet werden. Doch es ist eine Frage des Maßes: Was ist technisch möglich und was wollen wir auswerten? Was sollte in der Blackbox bleiben? Wenn die Erfassung der Daten dazu diene, Maschinen zu verbessern, sei das unproblematisch. Aber wenn sie dazu dienen, den Menschen, der sie bedient, wie eine Maschine zu betrachten, und ihn dann zu trainieren, überschreite es Grenzen. So sei Lernen eine sehr persönliche Angelegenheit die Daten, die dabei gewonnen werden können, sollten entsprechend sensibel behandelt werden. Big Data im Kreuzfeuer Dreh- und Angelpunkt bei der Erfassung von sensiblen Daten bleibe der Mitarbeiter. Konsumenten können den Vorteil, den sie aus Big Data ziehen, unmittelbar erfassen, doch welche Vorteile hat der Mitarbeiter, wenn sensible Daten wie seine Bearbeitungsdauer gemessen werden? Diese Frage stellt Persis-Online-Geschäftsführer Dirk Linn. Solange hier keine sinnvolle und gleichzeitig vertrauenswürdige Antwort gegeben werde, die deutlich macht, dass die Daten nicht missbraucht würden, beispielsweise um eine vorschnelle Leistungsbeurteilung abzugeben, solange bleibe Big Data im HR-Bereich ein höchst kritisches Instrument. SAP macht häufig die Erfahrung, dass beim Sammeln von personenbezogenen Daten wie viele und welche Fehler macht beispielweise ein Mitarbeiter beim Bedienen einer Maschine sehr schnell über Datenschutz und Persönlichkeitsrechte Einzelner gesprochen wird. Stefan Schüßler: Die Diskussion um Big Data wird eine schwierige, was durchaus zu begrüßen ist. Andererseits haben sich schon längst Instrumente, die Mensch und Maschine vernetzen, etabliert, ohne dass es zu Diskussionen kam. Schüßler nennt Beispiele: der Bürostuhl oder Lichtschalter, die bei Benutzung automatisch den Computer hochfahren und bei Pausen wieder runterfahren. Im Kleinen existieren digitale Verknüpfungen, bei denen es keinerlei Diskussion über die mögliche Auswertung personenbezogener Daten gab. Optimieren statt kontrollieren 12

6 Die Mehrheit der Unternehmen beschäftigt sich derzeit nur wenig mit der Big- Data-Diskussion, was sich aber durchaus mittelfristig ändern könnte. Der Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement steckt beispielweise schon mitten in der Problematik, wie mit den personenbezogenen Daten umgegangen werden soll. Aktuell wünschen sich Unternehmen nicht nur notwendige Prozessanpassung, sondern auch pragmaten plädiert Sigurd Seifert, ADP, für die Nutzung von Big Data. Denn jeder Fehler bedeute Nacharbeit, die Zeit und Ressourcen koste und die Kunden verunsichere. In England nutzen Mitarbeiter freiwillig und ganz selbstverständlich Apps, die Daten an HR überliefern angefangen von physiologischen Werten. Ob dies in Deutschland umsetzbar ist? VEDA- Geschäftsführer Ralf Gräßler: Die Diskussion um Big Data und Datenschutz geht immer (noch) vom Controlling- Ansatz des klassischen Managementverständnisses aus. New Work sei das Gegenteil von Kontrolle, basiere auf Vertrauen und Eigenverantwortung. Die individuelle Entscheidung, welche Daten Mittelständler erwarten Lösungen für das arbeitsplatznahe computergestützte Lernen und ein softwaregestütztes Management der Weiterbildung. Beate Bruns, Geschäftsführerin, time4you GmbH der Einzelne misst, nutzt und bereitstellt, sowie das Vertrauen, dass personenbezogene Daten nicht missbraucht werden, müssen dabei zusammenkommen. Wenn dann der Nutzen für den Mitarbeiter im Vordergrund stehe, werde er Angebote wie im Betrieblichen Gesundheitsmanagement annehme. Wer hinter Big Data nur Kontrolle sehe, selbstverständlich nicht. Die Akzeptanz hängt schlussendlich am Nutzen. Als Konsument verlässt sich jeder auf die Daten von anderen und profitiert gerne von Erfahrungen mit dem Produkt und der Einkaufshäufigkeit. Oracle-Spezialist Thomas Lohmann: Unternehmen und Mitarbeiter müssen Vertrauen schaffen, dass Daten zum Nutzen von Mitarbeiter und Unternehmen verwendet werden. Das kann nicht nur durch Betriebsvereinbarungen geschehen, sondern muss im Unternehmen täglich,gelebt werden. Doch bei aller Diskussion um Big Data sollte man die Realität nicht aus dem Auge verlieren, mahnt Rudolf Schuler von Sage Software. Im Mittelstand sei es noch aufgrund fehlender HR-IT eine Herausforderung, überhaupt Daten zu sammeln. Bevor wir dort daran denken, Daten zu strukturieren und weitere zu sammeln, müssen erst die Hürden genommen werden, durchgängige Prozesse aufzusetzen, Fehlerquellen auszuschließen und Anwendungen ans Laufen zu bringen. Integrierte Lösungen im Kommen

7 tische Lösungen. Nachfrage gibt es im administrativen Bereich beim elektronischen Meldewesen. Denn auch wenn vom Gesetzgeber als Arbeitserleichterung gedacht, wird es immer komplexer und auch fehleranfälliger. Entlastung in diesem Bereich ist momentan für viele Unternehmen besonders wichtig, berichtet Rudolf Schuler, Sage Software. Mit speziellen Tools können Kunden bis zu 80 Prozent des Arbeitsprozesses einsparen, und somit werden ihnen zahlreiche Aufgaben des Meldewesens abgenommen. Die Effekte um den demografischen Wandel und auch die Generation Y führen zum Umdenken der Unternehmen, die sich nun viel intensiver mit Mitarbeiterbindung befassen. Eine rege Nachfrage verzeichnet fidelis HR deshalb nach Software- und Toolunterstützung für Mitarbeiterbindung, beispielsweise nach einem integrierten Benefit- Der Trend geht von zentralisierten HR-Prozessen zu flexiblen Systemen, die Eigenverantwortung erlauben, Zusammenarbeit ermöglichen sowie die Bereiche Lernen, Weiterentwicklung und Führung bedienen. Dr. Ralf Gräßler, Geschäftsführender Gesellschafter, VEDA GmbH Es geht nicht darum, Menschen zu kontrollieren, sondern die Arbeit intelligenter und einfacher zu gestalten sowie Fehler zu vermeiden helfen. Sigurd Seifert, Senior Director Marketing & Strategy, ADP Deutschland GmbH Management-System, das Unternehmen Tools für Mitarbeitergewinnung und Bindung in einer Form zur Verfügung stellt. Bei Persis Online registriert man, dass Unternehmen aller Größen statt Einzellösungen integrierte HR-Suiten wünschen. Ähnliches berichtet ADP: Integrierte und vernetzte HCM- Lösungen aus der Cloud liegen auch im Mittelstand im Trend. Integrierte Self Services und Workflows für Manager und Mitarbeiter setzten die Unternehmen inzwischen voraus. Immer häufiger werde auch nach organisationsübergreifenden Einsatzmöglichkeiten gefragt. Mehr Mut Vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 wirkt die Diskussion, ob und wann HR- Software ihre Blütezeit erleben wird, geradezu aus der Zeit gefallen. SAP- Experte Stefan Schüssler: Unternehmen müssen sich mit einer modernen Arbeitswelt auseinandersetzen, sie gestalten und Technik sinnvoll einsetzen. Führungskräfte würden zu den wichtigsten Gestaltern des Wandels, sie müssten ihre Mitarbeiter individuell fordern und fördern und die agilen HR- Prozesse mit steuern. Ralf Gräßler von VEDA wünscht sich in Deutschland mehr politischen und unternehmerischen Mut. Auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten sind die Chancen der digitale Transformation und von New Work für HR sehr groß. Wir können diesen Wechsel begleiten und unterstützen, denn die Lösungen sind vorhanden. Wir können diese Transformation allerdings nicht im Kern initiieren. Schon jetzt werden Stimmen in der Wirtschaft laut, die befürchten, dass Deutschland Industrie 4.0 und auch den Nutzen von Big Data verschläft. Auch weil es zu zögerlich ist, sagt Thomas Lohmann von Oracle, andere Länder sammelten Daten wesentlich unbefangener. Unternehmen brauchen den Datenschatz, um Mitarbeiter zu unterstützen und Prozesse zu verbessern. Die tiefe Ambivalenz, die mit diesem Thema behaftet ist, wird sich in Deutschland so bald nicht auflösen. Doch sicher ist: Personaler, die weiterhin HR analog betreiben, verschenken Chancen, weil sie ihren Wertschöpfungsanteil nicht beweisen und nicht optimieren können. Letztlich kann sich dieses Verhalten rächen: Wer die Bedürfnisse und Erwartungen der jetzigen und künftigen Mitarbeiter nicht einkalkuliert und entwickelt, sondern stattdessen an den operativen Aufgaben klebt und die digitale Transformation fürchtet, wird das Nachsehen haben im Arbeitsmarkt der Zukunft. Christiane Siemann, freie Journalistin, Bad Tölz 14

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015 Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Ich glaube an das Pferd! Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Wilhelm

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Stefania Deriu Account Manager HCM Oracle Corporation Dezember, 2015 Personaleinsatzplanung für die Universität Salzburg 2 Unser Verständnis von den Herausforderungen

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr

HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager

HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager »»Kienbaum HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager »»Was ist der Kienbaum HR Digital Awareness Workshop? Nach Jahren fast endloser Diskussion um die Bedeutungssicherung bzw. Positionierung und

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von HR-Software. zeigen durch Best-Practise Vergleiche Entwicklungsfelder auf

Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von HR-Software. zeigen durch Best-Practise Vergleiche Entwicklungsfelder auf HR Softwarestrategie Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer HR-Instrumente durch optimalen Einsatz von Wir analysieren Ihre derzeitige Softwarelandschaft 37% der Unternehmen sind mit deren aktuellen unzufrieden.

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft

Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft Name: Stefan Kozole Funktion: Bereichsleiter Professional Services Organisation: Exact Software Region DACH Kurzeinführung

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG. Vergessen

Mehr

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Mit innovativer Softwarelösung optimal, schnell und effizient mit TreuCon verbunden: Buchhaltung einfach, zuverlässig und stets aktuell.

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

Intelligente HR-Software

Intelligente HR-Software Intelligente HR-Software 1 Die neue Effizienz im HR-Management prosofthr.director ist eine hochmoderne workflow-optimierte Komplettlösung, die Sie bei allen Prozessen des HR-Managements unterstützt: vom

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen)

Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen) 1 Kongress der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland KMU: Verlierer oder Gewinner im demografischen Wandel 24. Juni 2014, ZDH, Berlin Industrie 4.0 Chancen und Anforderungen für den Mittelstand (Thesen)

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS AGENDA VISUAL ANALYTICS 9:00 09:30 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht.

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Presseinformation Seite 1 von 5 PDM / PLM Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Variantenmanagement, Konfigurationsmanagement, Releasemanagement, Produktdatenmanagement oder

Mehr

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz!

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Interview zum Thema Total Talent Management Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Name: Michael Lazik Funktion/Bereich: Sales Director Germany & Switzerland Organisation:

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare intelligente Lösungen Erfolg in der Sozialwirtschaft stellt sich ein, wenn Menschen zufrieden sind. In Zeiten knapper finanzieller Mittel

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Mitarbeiter gezielt fördern, stellen optimal besetzen Erfassen sie alle daten nur ein einziges mal 3 TDS-Personalmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE TIPPS UND TRICKS 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Bei der Einführung von HR-Systemen glauben Unternehmen oft, alle Probleme

Mehr

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Einladung Towers Watson HR Technology Mit moderner Software HR-Programme optimieren Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Sehr geehrte Damen und Herren, von der Personalplanung über das Recruiting

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Die digitale Personalakte: Mehr Zeit für das Kerngeschäft

Die digitale Personalakte: Mehr Zeit für das Kerngeschäft Die digitale Personalakte: Mehr Zeit für das Kerngeschäft Legen Sie Ihre Ordner ad acta und sparen Sie Zeit, Platz und Geld Gute Nachricht für Ihre Personalabteilung: EASY nextpcm Personnel File erleichtert

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital:

7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital: 7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital: betriebliche Erfahrungen mit der digitalen Personalführung Ekkehard Wald Fujitsu Technology Solutions GmbH Gesamtbetriebsrat Sprecher DV-Ausschuss

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Pressemappe 2015 Pressekontakt

Pressemappe 2015 Pressekontakt Pressemappe 2015 Pressekontakt Maria Puhlmann I Presse und Kommunikation maria.puhlmann@trecker.com I +49 (0) 151 20 77 95 66 Factsheet Gründer: Miro Wilms (CEO) & Benedikt Voigt (CTO) Unternehmen: trecker.com

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management!

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Agenda zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT.

Agenda zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. zum Kundeninformationstag am 07.10.2015 in Heidelberg Print Media Lounge WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder mit unseren Partnern Kundeninformationstage. Der

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ihr externes Personalbüro

Ihr externes Personalbüro kompetent Ihr externes Personalbüro erfahren engagiert effizient zuverlässig kompetent Ihr externes erfahren engagiert effizient zuverlässig Züger & Bettinelli GmbH die praktische und effiziente Art der

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr