4 Interner Aufbau der ADDS-Datenbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Interner Aufbau der ADDS-Datenbank"

Transkript

1 4 Interner Aufbau der ADDS-Datenbank Die ADDS-Datenbankdatei ist als Datei ntds.dit (für directory information table ) im Dateisystem im Ordner %systemroot%\ntds zu finden: Diese Datei enthält hierarchisch angeordnet ADDS-Objekte. Man unterscheidet allerdings mehrere Bereiche innerhalb der ADDS-Datenbank, die einen eigenen Replikationsbereich haben. Diese Bereiche werden als ADDS-Partitionen oder ADDS- Namenskontexte bezeichnet. 4.1 ADDS-Partitionen (ADDS-Namenskontexte) Einen guten Überblick über die auf jedem DC verfügbaren ADDS-Partitionen erhält man mit dem Tool replmon. Dieses Tool ist Bestandteil der Windows Server 2003 R2 32 bit Support Tools und im Moment nicht in eigener Version für Windows Server 2008 verfügbar. Beispiel: srv02 ist DC für contoso.intern, aber kein GC Mag. Christian Zahler, August

2 Seit Windows 2000 stehen folgende Partitionen zur Verfügung: Windows Server 2008 R2: Active Directory Name der ADDS-Partition Domänenpartition (DC=contoso,DC=intern), auch Domänennamenskontext: In dieser Partition sind sämtliche Benutzer-, Computer- und Gruppenkonten der Domäne gespeichert, weiters Organisationseinheiten, Gruppenrichtliniencontainer, freigegebene Drucker und Ordner, AD-integrierte DNS- Zonen usw. Konfigurationspartition (CN=Configuration,DC=contoso,DC=intern): In dieser Partition sind alle Einstellungen gespeichert, die die Gesamtstruktur betreffen. Beispiel: Sortierungsreihenfolge für Benutzerkonten, Exchange- Konfiguration, alternative UPN-Suffixe usw. Schemapartition (CN=Schema,CN=Configuration,DC=contoso, DC=intern): In dieser Partition ist das ADDS-Schema enthalten. Das Schema besteht aus Klassen (Vorlagen für ADDS-Objekte) und Attributen. Replikation auf Alle DCs in der Domäne; schreibgeschütztes Teilreplikat auf alle GCs im Forest Alle DCs in der Gesamtstruktur Alle DCs in der Gesamtstruktur (beschreibbares Replikat nur auf dem Schemamaster) Mit Windows Server 2003 wurde das Konzept der Anwendungspartitionen (application partitions) eingeführt. Diese ADDS-Partitionen können für spezielle Serverdienste verwendet werden. Microsoft selbst verwendet Anwendungspartitionen zur Speicherung AD-integrierter DNS-Zonen: Name der ADDS-Partition DomainDNSZones (DC=DomainDNSZones,DC=contoso,DC=intern): In dieser Partition befinden sich DNS-Zonen, die domänenweite Bedeutung haben. ForestDNSZones (DC=ForestDNSZones,DC=contoso,DC=intern): In dieser Partition befinden sich DNS-Zonen, die gesamtstrukturweite Bedeutung haben. Replikation auf Alle DCs in der Domäne, die auch gleichzeitig DNS-Server sind Alle DCs in der Gesamtstruktur, die auch gleichzeitig DNS-Server sind Die Anzeige, welche ADDS-Partitionen auf einem bestimmten DC vorhanden sind, ist auch mit dem Befehlszeilentool dsget möglich (Hinweis: Teilreplikate eines GCs werden nicht angezeigt!): C:>dsget server "cn=srv02,cn=servers,cn=wien,cn=sites,cn=configuration,dc=contoso,dc=intern" -part DC=ForestDnsZones,DC=contoso,DC=intern DC=DomainDnsZones,DC=contoso,DC=intern CN=Schema,CN=Configuration,DC=contoso,DC=intern CN=Configuration,DC=contoso,DC=intern DC=contoso,DC=intern dsget war erfolgreich 4.2 ADDS-Replikation innerhalb eines Standorts Die ADDS-Replikation verwendet unterschiedliche Mechanismen, je nachdem, ob innerhalb desselben Standorts (Intra-Site-Replikation) oder standortübergreifend (Inter-Site-Replikation) repliziert werden soll. 90 Mag. Christian Zahler, August 2012

3 Eckdaten für Intra-Site-Replikation: Die zu replizierenden Daten werden nicht komprimiert. Als Protokoll wird RPC (Remote Procedure Call) verwendet. Store-and-Forward: Jeder Domänencontroller kommuniziert mit einer Untergruppe von Domänencontrollern, um Replikationsänderungen zu übertragen, anstatt dass ein Domänencontroller für die Kommunikation mit allen anderen Domänencontrollern verantwortlich ist, für die die Änderung erforderlich ist. Um die Menge des Replikationsverkehrs zu minimieren, erfolgt die Replikation auf Attributebene. Wenn also bei einem Benutzerkonto das Kennwort geändert wird, so wird nur das geänderte Kennwort repliziert. Jeder Replikationsvorgang stellt eine Reaktion auf eine Änderungsbenachrichtigung dar. Wird beispielsweise bei einem Benutzerkonto die Adresse geändert, so erfolgt diese Änderung zunächst nur auf einem Domänencontroller. Diese Änderung nennt man auch ursprüngliche Änderung. Dieser Domänencontroller benachrichtigt nach einer (änderbaren) Zeitspanne von 15 Sekunden den ersten eingetragenen Replikationspartner, nach jeweils 3 Sekunden dann die weiteren Replikationspartner. Dringende Replikation: Wenn eine Änderung an einem Attribut vorgenommen wird, das als sicherheitsrelevant eingestuft ist, benachrichtigt der Quelldomänencontroller die Replikationspartner sofort. Eine solche unverzügliche Benachrichtigung wird als dringende Replikation bezeichnet. Die Aufforderung zu einer solchen dringenden Replikation zwischen Domänencontrollern erfolgt beispielsweise, wenn ein Administrator die Kontosperrungsrichtlinie oder die Kennwortrichtlinien für eine Domäne ändert. Die Replikationspartner fordern auf Grund der erhaltenen Änderungsbenachrichtigung die ADDS- Änderungen beim ersten DC an, dieser sendet die erforderlichen Änderungen. Der Mechanismus entspricht einer Pull-Replikation. (Anmerkung: Push-Replikationen können nur mit speziellen Tools etwa replmon durchgeführt werden.) Unnötige Active Directory -Replikationen werden durch Update Sequence Numbers (USNs oder Aktualisierungssequenznummern) verhindert. Jeder Domänencontroller weist jedem geänderten Attribut und Objekt eine USN zu. USNs werden lokal auf jedem DC verwaltet und nicht repliziert. Jeder Domänencontroller zeichnet die USNs, die er von seinen Replikationspartnern erhält, in einer Tabelle auf. Diese Tabelle vergleicht die USNs, die der Domänencontroller für ein bestimmtes Objekt von seinen Replikationspartnern erhalten hat, und trägt den Unterschied als Aktualitätsvektor ein. Pro ADDS-Partition existiert ein Aktualitätsvektor (engl. Up-to-dateness vector), der mit einem speziellen repadmin-kommando angezeigt werden kann. Das folgende Beispiel gibt den Aktualitätsvektor für die Domänenpartition der Domäne contoso.intern aus. C:\>repadmin /showutdvec srv05 dc=contoso,dc=intern Caching GUIDs... USN Time :52:42 Wien\SRV05 USN Time :34:22 USN Time :17:30 USN Time :13:30 USN Time :52:58 USN Time :55:27 Wien\SRV05 USN Time :41:25 C:\>repadmin /showutdvec srv05 dc=contoso,dc=intern /nocache USN Time :52:42 USN Time :34:22 USN Time :17:30 USN Time :13:30 USN Time :55:35 USN Time :58:56 USN Time :41:25 Mag. Christian Zahler, August

4 Zusätzlich existiert eine Hochwassermarke (engl. High Water Mark) pro Replikationspartner. Diese Marke kann mit folgender Anweisung sichtbar gemacht werden: C:>repadmin /showreps /verbose Gmuend\SRV07 DC Options: IS_GC Site Options: (none) DC object GUID: 2df44c24-73ce-45c4-af2a-0a1d6fe39934 DC invocationid: 2df44c24-73ce-45c4-af2a-0a1d6fe39934 ==== INBOUND NEIGHBORS ====================================== DC=contoso,DC=intern Wien\SRV11 via RPC DC object GUID: edb7110a-2c bea0-f e4e Address: edb7110a-2c bea0-f e4e._msdcs.contoso.intern DC invocationid: 89a606f b8-aad2-5a DO_SCHEDULED_SYNCS WRITEABLE COMPRESS_CHANGES NO_CHANGE_NOTIFICATIONS USNs: 83230/OU, 83230/PU Last :22:59 was successful. Gmuend\SRV02 via RPC DC object GUID: e81ee8bb-15f7-4e08-b39b-f2008db23491 Address: e81ee8bb-15f7-4e08-b39b-f2008db23491._msdcs.contoso.intern DC invocationid: a4856e79-3f5a-4a d7891a53505 SYNC_ON_STARTUP DO_SCHEDULED_SYNCS WRITEABLE USNs: /OU, /PU Last :25:27 was successful. In den Zeilen, die mit USNs: beginnen, sieht man die High Water Mark als Zahl, die mit /OU gekennzeichnet ist. Wenn Domänencontroller A beispielsweise Informationen über ein neues Kennwort versendet, sind drei Elemente enthalten: das neue Kennwort, den Namen des Domänencontrollers und seine USN für das Attribut: <NeuesKennwort, DomänenControllerA, USN=4>. Beispiel: Domänencontroller B enthält eine Tabelle, die die USNs des Kennwortattributs von Domänencontroller A und C vergleicht. Diese Tabelle sieht wie folgt aus: Von USN Aktualitätsvektor Domänencontroller A 4 2 Domänencontroller C 2 1 Wenn Domänencontroller C eine Änderungsbenachrichtigung an Domänencontroller B sendet, enthält diese Benachrichtigung die USN = 2 von Domänencontroller C. Da Domänencontroller B für Domänencontroller C die USN = 1 führt, fordert der Domänencontroller alle Änderungen ab USN 1 an. Gleichzeitig mit dieser Anforderung sendet Domänencontroller B seinen Aktualitätsvektor an Domänencontroller C. Dieser beinhaltet die letzte Aktualisierung von Domänencontroller A. Auf diese Weise weiß Domänencontroller C, dass Domänencontroller B über die gleichen Informationen verfügt und sendet die geänderten Informationen nicht mehr. 4.3 Replikationskontrolle Die Replikation gehorcht grundsätzlich einem Multimaster-Modell. Der KCC (Knowledge Consistency Checker) berechnet die Replikationstopologie immer dann neu, wenn sich die Anzahl der DCs auf einem Standort ändert. Standardmäßig läuft der KCC alle 15 Minuten. Grundregeln: Es werden Replikationsringe gebildet. Ab drei DCs werden jedem DC vom KCC (mind.) zwei Replikationspartner zugewiesen. Jede Änderung muss innerhalb von drei Replikationszyklen alle betroffenen DCs erreicht haben. Ist dies mit der konfigurierten Topologie nicht möglich, fügt der KCC weitere Verbindungsobjekte hinzu. 92 Mag. Christian Zahler, August 2012

5 Die Replikation erfolgt zwischen Replikationspartnern. Partner werden erzeugt, indem vom KCC sogenannte Verbindungsobjekte erzeugt werden. Diese Verbindungobjekte sind im Snap-In Active Directory-Standorte und Dienste im Container NTDS Settings sichtbar: Jedes Verbindungsobjekt ist nur für bestimmte ADDS-Partitionen zuständig. Die Replikation kann auch manuell angestoßen werden: Auch mit dem replmon-tool kann die Replikation der einzelnen ADDS-Partitionen überwacht und gegebenenfalls angestoßen werden. Mag. Christian Zahler, August

6 Sollte eine Replikation nicht möglich sein, wird eine Fehlermeldung ausgegeben: Ein On-Board-Tool von Windows Server 2008 ist die Konsolenanwendung repadmin. Mit repadmin /syncall <Domänencontroller> <ADDS-Partition> kann eine sofortige Synchronisierung mit allen Replikationspartnern erreicht werden: C:\>repadmin /syncall srv05.contoso.intern DC=contoso,DC=intern Syncing partition: DC=contoso,DC=intern CALLBACK MESSAGE: The following replication is in progress: From: c4eb399b-771b-426b-b94d-00ab1993fd26._msdcs.contoso.intern To : 3ba a-4716-b48b-5a22a25b7c19._msdcs.contoso.intern CALLBACK MESSAGE: The following replication completed successfully: From: c4eb399b-771b-426b-b94d-00ab1993fd26._msdcs.contoso.intern To : 3ba a-4716-b48b-5a22a25b7c19._msdcs.contoso.intern CALLBACK MESSAGE: The following replication is in progress: From: 00b859c4-8aee-4c5a-a2c2-2fe b._msdcs.contoso.intern To : 3ba a-4716-b48b-5a22a25b7c19._msdcs.contoso.intern CALLBACK MESSAGE: The following replication completed successfully: From: 00b859c4-8aee-4c5a-a2c2-2fe b._msdcs.contoso.intern To : 3ba a-4716-b48b-5a22a25b7c19._msdcs.contoso.intern CALLBACK MESSAGE: SyncAll Finished. SyncAll terminated with no errors. Die Option /showrepl bietet einen Überblick über durchgeführte Replikationen: 94 Mag. Christian Zahler, August 2012

7 C:\>repadmin /showrepl repadmin running command /showrepl against server SRV10.contoso.intern Wien\SRV10 DC Options: IS_GC Site Options: (none) DC object GUID: a-a6b9-474f-b255-0d9794f184c5 DC invocationid: b122-4c93-802d-cc9f52dc2f47 ==== INBOUND NEIGHBORS ====================================== DC=contoso,DC=intern Last :05:31 was successful. Wien\SRV02 via RPC DC object GUID: e570535f-2a75-45bc-a9c5-dc597f5818e1 Last :06:50 was successful. CN=Configuration,DC=contoso,DC=intern Wien\SRV06 via RPC DC object GUID: 3b74c94c-f4f3-43fe-956c-41468f898ea7 Wien\SRV02 via RPC DC object GUID: e570535f-2a75-45bc-a9c5-dc597f5818e1 CN=Schema,CN=Configuration,DC=contoso,DC=intern Wien\SRV02 via RPC DC object GUID: e570535f-2a75-45bc-a9c5-dc597f5818e1 Wien\SRV06 via RPC DC object GUID: 3b74c94c-f4f3-43fe-956c-41468f898ea7 DC=DomainDnsZones,DC=contoso,DC=intern Wien\SRV02 via RPC DC object GUID: e570535f-2a75-45bc-a9c5-dc597f5818e1 DC=ForestDnsZones,DC=contoso,DC=intern Wien\SRV02 via RPC DC object GUID: e570535f-2a75-45bc-a9c5-dc597f5818e1 Last :51:37 was successful. Wien\SRV06 via RPC DC object GUID: 3b74c94c-f4f3-43fe-956c-41468f898ea7 Last :51:37 was successful. DC=fabrikam,DC=intern Last :56:24 was successful. Wien\SRV06 via RPC DC object GUID: 3b74c94c-f4f3-43fe-956c-41468f898ea7 Last :01:09 was successful. Mag. Christian Zahler, August

8 4.4 Replikation von Löschvorgängen Zu diesem Thema muss gesagt werden, dass gelöschte AD-Objekte nicht sofort komplett entfernt werden, sondern zunächst nur als gelöscht gekennzeichnet werden und eine bestimmte Zeit lang (Tombstone-Ablaufdauer) noch im AD gehalten werden, um eine Replikation des Löschvorgangs auf alle DCs in der Gesamtstruktur zu ermöglichen. Was passiert beim Löschen eines AD-Objekts im Detail? Das Objekt wird umbenannt und in einen Container Deleted Objects verschoben. Fast alle Attribute werden gelöscht, mit Ausnahme der GUID, der SID und einiger anderer wesentlicher Attribute. Dieser Vorgang wird Tombstoning genannt; aus dem ursprünglichen Objekt ist ein Tombstone geworden (wörtlich übersetzt: Grabstein ). Tombstone-Ablaufdauer in neuen AD-Gesamtstrukturen für verschiedene Server-Betriebssysteme: Betriebssystem Windows 2000 Server Windows Server 2003 RTM Windows Server 2003 SP1 Windows Server 2003 R2 Windows Server 2003 SP2 Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Standard-Tombstone- Ablaufdauer 60 Tage 60 Tage 180 Tage 60 Tage 180 Tage 180 Tage 180 Tage Nach Ablauf dieser Zeitspanne werden die Objekte tatsächlich entfernt (durch den Garbage Collection-Prozess) und sind nicht mehr wiederherstellbar. Die Tombstone-Ablaufdauer kann mit ADSIEdit.msc konfiguriert werden: Bearbeiten Sie den Attributwert tombstonelifetime des Objekts CN=Directory Service und tragen Sie die Anzahl der Tage ein: In Windows Server 2008 R2 kann über das AD-Module für Windows PowerShell die Tombstone- Ablaufdauer wie folgt gesetzt werden: Set-ADObject -Identity CN=Directory Service,CN=Windows NT,CN=Services,CN=Configuration,DC=contoso,DC=com Partition CN=Configuration,DC=contoso,DC=com tombstonelifetime = 365} 96 Mag. Christian Zahler, August 2012

9 4.5 Replikationskonflikte Es gibt mehrere Arten von Replikationskonflikten, die in Active Directory-Infrastrukturen auftreten können: Attributkonflikte: Wenn dasselbe Attribut eines Objekts auf zwei Domänencontrollern gleichzeitig in verschiedener Art und Weise geändert wird, so entsteht ein Attributkonflikt. Dieser wird gelöst, indem der global eindeutige Stempel verglichen wird. Dieser Stempel enthält die Versionsnummer des geänderten Attributs, die GUID des Domänencontrollers, auf dem die ursprüngliche Änderung durchgeführt wurde, sowie einen Zeitstempel. Das Objekt mit der höheren Versionsnummer gewinnt. Sind die Nummern gleich, so wird das Objekt beibehalten, das den späteren Zeitstempel hat. Sind auch die Zeiteinträge gleich, so wird das Objekt beibehalten, das die numerisch höhere GUID des DCs hat. Attributkonflikte werden dadurch behoben, dass Replikationsmetadaten verglichen werden. Der folgende Befehl zeigt für jedes Attribut eines gegebenen Objekts die Metadaten an. Beachten Sie die Versionsnummer (Spalte Ver), die Bezeichnung des ursprünglichen DCs (Spalte Originating DC) und den Zeitstempel der ursprünglichen Änderung (Spalte Org. Time/Date). Mag. Christian Zahler, August

10 C:\>repadmin /showobjmeta srv07 "cn=haslinger Andreas,ou=Benutzer,OU=Gmuend,DC=contoso,DC=intern" 29 entries. Loc.USN Originating DC Org.USN Org.Time/Date Ver Attribute ======= =============== ========= ============= === ========= Wien\SRV :57:58 1 objectclass Gmuend\SRV :57:58 1 cn Wien\SRV :57:58 1 sn Wien\SRV :52:37 1 usercertificate Wien\SRV :57:58 1 givenname Wien\SRV :57:58 1 instancetype Wien\SRV :57:58 1 whencreated Wien\SRV :57:58 1 displayname Gmuend\SRV :28:00 2 ntsecuritydescriptor Wien\SRV :57:58 1 name Wien\SRV :57:58 4 useraccountcontrol Wien\SRV :57:58 1 codepage Wien\SRV :57:58 1 countrycode Wien\SRV :57:58 2 dbcspwd Wien\SRV :57:58 1 logonhours Wien\SRV :57:58 2 unicodepwd Wien\SRV :57:58 2 ntpwdhistory Wien\SRV :57:58 2 pwdlastset Wien\SRV :57:58 1 primarygroupid Wien\SRV :57:58 1 supplementalcredentials Wien\SRV :57:58 1 objectsid Gmuend\SRV :28:00 1 admincount Wien\SRV :57:58 1 accountexpires Wien\SRV :57:58 2 lmpwdhistory Wien\SRV :57:58 1 samaccountname Wien\SRV :57:58 1 samaccounttype Wien\SRV :01:42 2 userprincipalname Wien\SRV :57:58 1 objectcategory Gmuend\SRV :33:20 3 lastlogontimestamp 0 entries. Type Attribute Last Mod Time Originating DC Loc.USN Org.USN Ver Distinguished Name ======= ============ ============= ============== ======= ======= === ================== RDN-Konflikt 98 Mag. Christian Zahler, August 2012

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012

1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 Microsoft hat mit Windows NT das Konzept der Domäne (engl. Domain) eingeführt.

Mehr

18 Active Directory-Einrichtung

18 Active Directory-Einrichtung 18 Active Directory-Einrichtung 18.9 Erweiterte Konfiguration 18.9.1 Active Directory-Kontingente Das Active Directory von Windows Server 2003 erlaubt die Verwendung von Active Directory- Kontingenten,

Mehr

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachname, Vorname) ändern. Kategorie : Active Directory Veröffentlicht von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory 29.05.2016 03:45:44 FAQ-Artikel-Ausdruck Kategorie: Windows::AD Bewertungen: 0 Status: öffentlich (Alle)

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-411 Prüfungsname: Administering Windows Server 2012 Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-411 bei uns ist auch verfügbar!! 1.Sie sind als

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory- Replikationsproblemen

Problembehandlung bei Active Directory- Replikationsproblemen Problembehandlung bei Active Directory- Replikationsproblemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory Replication Problems) Probleme bei der Active Directory-Replikation können viele verschiedene

Mehr

Active Directory verwalten mit LDP von Holger Voges

Active Directory verwalten mit LDP von Holger Voges Active Directory verwalten mit LDP von Holger Voges 1 2014 by Holger Voges, Netz-Weise IT Training Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt LDP.exe verwenden... 4 Verbindung zu einer

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover ? Geburtsdatum? Personalnummer? Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support WITcom Hannover Windows, Exchange, SQL Verfügbarkeit, Sicherheit Strategische

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Gelöschte Objekte im replizierten Active Directory -Umfeld wiederherstellen

Gelöschte Objekte im replizierten Active Directory -Umfeld wiederherstellen 2014 Gelöschte Objekte im replizierten Active Directory -Umfeld wiederherstellen ITSAR - LAB 002 SCHMID PATRICK, FLURI MANUEL Inhalt Einleitung... 2 Aufgabe... 2 Ziel... 2 Konfiguration... 3 LAB-2k8r2DC01...

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2

Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Active Directory Neue Möglichkeiten mit Windows Server 2008 R2 Active Directory In diesem Kapitel: Offline-Domänenbeitritt Djoin.exe 486 Verwaltete Dienstkonten Managed Service Accounts 489 Der Active

Mehr

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht!

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! BN-Fragebogen Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! 1. Was versteht man unter einer Domäne? Eine Domäne ist ein Netzwerk mit zentralem

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-648 Prüfungsname : TS: Upgrading MCSA

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg bei: Inhalt Einleitung:...2 Installation:...3 Abschließen der Installation:...6 Konfiguration zum Empfangen:...8 Konfiguration zum Senden:...9 Replikation

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Active Directory-Verzeichnisdienste

Active Directory-Verzeichnisdienste 229 KAPITEL 9 Active Directory-Verzeichnisdienste Lektion 1: Active Directory-Verzeichnisdienste im Überblick... 230 Lektion 2: Aufbau und Replikation von Active Directory... 234 Lektion 3: Grundlagen

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Im Rahmen dieser Prüfung werden vor allem Themen im Bereich Benutzerverwaltung, Datensicherung, Verwaltung von Freigaben

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-410 Prüfungsname: Installing and Configuring Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-410 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Microsoft' Press III Inhaltsverzeichnis Danksagung Einführung Optimale Nutzung des Trainings Setup

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Active-Directory Domänen Services 2008 Grundkonfiguration Teil 1

Active-Directory Domänen Services 2008 Grundkonfiguration Teil 1 Active-Directory Domänen Services 2008 Grundkonfiguration Teil 1 Inhalthaltsverzeichnis Active Directory Domänen Services verwalten... 2 Neues Subnetz anlegen und die Default Site umbenennen... 3 Alterung

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Active Directory. Gruppen

Active Directory. Gruppen Active Directory Gruppen Agenda Was sind Gruppen? Gruppenarten Standardgruppen Erstellung von Gruppen Verwendung Ändern von Gruppen 14.02.2008 Feld Koch Reinel 2 Was sind Gruppen? Sammlungen von Benutzer

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 7 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 7 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Präsentation von Markus Häfele

Präsentation von Markus Häfele Präsentation von Markus Häfele Network Implementation and Integration, 7. Semester 19. Jänner 2009 Zentraler, hierarchischer Verzeichnisdienst Gemeinsame Datenbank bzw. Informationsquelle Speichert Attribute

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Was sind Gruppenrichtlinien?

Was sind Gruppenrichtlinien? Entscheidertage Gruppenrichtlinienverwaltung mit Windows Server 2003 1 Agenda Gruppenrichtlinien im Überblick Rechtevergabe, Vererbung & WMI-Filter Administrative Vorlagen (ADM-Dateien) Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Windows-Domänenverwaltung

Windows-Domänenverwaltung Windows-Domänenverwaltung Gliederung Grundlagen Domänen Planung einer Domäne Wartung und Verwaltung einer Domäne Vorführung Windows - Domänen Eine Domäne stellt einen logischen Verbund von Computern dar,

Mehr