Schenken & Vererben. Rechtliches Gesetzliche Erbfolge vs. Testament. Österreich Das österreichische Nachlassverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schenken & Vererben. Rechtliches Gesetzliche Erbfolge vs. Testament. Österreich Das österreichische Nachlassverfahren"

Transkript

1 Schenken & Vererben Rechtliches Gesetzliche Erbfolge vs. Testament Österreich Das österreichische Nachlassverfahren Über die Grenzen Nachlassverfahren eines deutschen Staatsbürgers mit Vermögen in Österreich

2 Vorwort Schenken und vererben das ist der Titel dieser Informationsbroschüre. Kapitalweitergabe an die nächsten Generationen ist ein Thema, welches nicht immer gerne im Mittelpunkt der Überlegungen steht. In einem Umfeld sich verändernder gesetzlicher Regulatorien ebenso wie gesellschaftlicher Anforderungen ist es dennoch ratsam, die persönliche Situation zu überdenken, Maßnahmen zu planen und bereits geplante zu überprüfen. Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG wird und darf keine juristische und steuerliche Beratung erteilen. Was wir aber dürfen und wollen ist es, auf unsere Kunden einzugehen, damit wir vielleicht einige Sorgen von ihren Schultern nehmen können. Selbstverständlich kann dieser Überblick keine umfassende Expertise für alle Details bieten. Die Aufsätze sollen zum Nachdenken anregen, zum Hinterfragen, zur Überlegung führen, ob alle Schritte getan wurden, um ruhig schlafen zu können. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Freundliche Grüße Zürcher Kantonalbank Österreich AG Hermann Wonnebauer Mitglied des Vorstandes Diese Broschüre soll Ihnen einen kurzen, aber guten Überblick zu dem Themenkreis der Vermögensweitergabe gewährleisten. Dazu haben wir ausgewählte Autoren eingeladen, die aus ihren Fachgebieten in Österreich und Deutschland zu den wichtigsten Fragen Stellung nehmen. Österreich Gesetzliche Erbfolge vs. Testament ein Gastbeitrag von Dr. Helmut Hegen M.B.L. Die gesetzliche Erbfolge kommt immer dann zum Tragen, wenn eine Person ohne gültige letztwillige Verfügung (Testament) verstirbt. Die gesetzliche Erbfolge berücksichtigt als Erben den Ehegatten und bestimmte Verwandte des Verstorbenen. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten richtet sich hierbei nach den sogenannten Parentelen. Die erste Parentel umfasst die Kinder des Verstorbenen und deren Nachkommen (sohin die Kinder, Enkel, Urenkel etc. des Verstorbenen). Ist in dieser Parentel niemand mehr vorhanden, kommt die zweite Parentel zum Zug, welche die Eltern des Verstorbenen und deren Nachkommen (also die Eltern, Geschwister und auch deren Nachkommen) umfasst. Die dritte Parentel umfasst die Großeltern des Verstorbenen sowie deren Nachkommen. Die vierte Parentel umfasst die Urgroßelternpaare des Verstorbenen, nicht aber deren Nachkommen. Innerhalb einer Parentel gilt das Prinzip alt vor jung, sodass beispielsweise die Kinder des Verstorbenen zuerst erben, und die Enkelkinder nur zum Zug kommen, wenn ihre Eltern, also die Kinder des Verstorbenen, nicht mehr am Leben sind. Das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten hängt davon ab, neben welchen Verwandten des Verstorbenen dieser erbt: Neben der ersten Parentel erhält der Ehegatte ein Drittel, neben der zweiten bzw. dritten Parentel zwei Drittel. Sind nur noch Personen aus der vierten Parentel am Leben, erbt der Ehegatte alles. Zu beachten ist, dass mit dem Verstorbenen verschwägerte Personen und vor allem der Lebensgefährte des Verstorbenen kein gesetzliches Erbrecht haben, sodass diese Personen nur dann erben, wenn sie vom Verstorbenen in einem Testament bedacht werden. Für die gültige Errichtung eines Testaments sind strenge Formvorschriften zu beachten. Es gibt im Wesentlichen zwei 2 Schenken und Vererbern Zürcher Kantonalbank Österreich AG

3 Österreich Formen von Testamenten: Einerseits das eigenhändige Testament, welches vom Erblasser per Hand geschrieben und unterschrieben wird und wofür keine Zeugen notwendig sind. Andererseits das fremdhändige Testament, das etwa am Computer oder von einer anderen Person verfasst werden kann. Dieses muss vom Erblasser und drei Zeugen mit einem Hinweis auf deren Zeugeneigenschaft unterschrieben werden. Zu beachten ist dabei, dass bestimmte Personen, insbesondere Minderjährige und Personen, die selbst oder deren Angehörige ersten Grades im Testament bedacht werden, nicht als Zeugen fungieren können. Es empfiehlt sich zudem das Testament von einem Rechtsanwalt oder Notar in einem Testamentsregister registrieren zu lassen. Das beste Testament erfüllt seinen Zweck nicht, wenn es im Todesfall nicht aufgefunden wird. Der Kreis der pflichtteilsberechtigten Personen, auf welche bei der Errichtung eines Testaments nicht vergessen werden sollte, umfasst die Kinder, in Ermangelung solcher die Eltern, und den Ehegatten des Erblassers. Sofern sie nicht wirksam auf den Pflichtteil verzichtet haben oder nicht wirksam enterbt wurden dies ist nur unter strengen Voraussetzungen möglich, steht den Kindern und dem Ehegatten des Erblassers die Hälfte dessen zu, was ihnen nach der gesetzlichen Erbfolge zustehen würde. Würden die Eltern nach der gesetzlichen Erbfolge erben, steht ihnen als Pflichtteil ein Drittel der gesetzlichen Erbfolge zu. Wird ein Pflichtteilsberechtigter im Testament nicht oder nicht ausreichend bedacht, kann er den ihm gebührenden Pflichtteil bei Gericht einklagen. Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung Neben der Errichtung eines Testaments empfiehlt sich außerdem die Verfassung einer Vorsorgevollmacht sowie einer Patientenverfügung für den Fall, dass man altersbedingt oder aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalles unfähig wird, seinen Willen zu äußern. In einer Patientenverfügung sind jene medizinischen Maßnahmen konkret zu beschreiben, die der Verfasser für den Fall ablehnt, dass er an einer an sich zum Tod führenden Krankheit oder Verletzung leidet und unfähig wird, seinen Willen zu äußern. Eine verbindliche Patientenverfügung muss schriftlich vor einem Rechtsanwalt, Notar oder der Patientenvertretung errichtet werden, wobei zuvor eine umfassende medizinische Aufklärung durch einen Arzt stattgefunden haben muss. Fehlen die Voraussetzungen für eine verbindliche Patientenverfügung, so liegt eine beachtliche Patientenverfügung vor, an die die Ärzte bei der medizinischen Behandlung zwar nicht zwingend gebunden sind, auf welche aber dennoch Bedacht zu nehmen ist. Eine Patientenverfügung muss spätestens alle 5 Jahre erneuert werden. In einer Vorsorgevollmacht legt der Vollmachtgeber fest, wer für ihn Entscheidungen treffen und ihn vertreten kann, falls er zu einem zukünftigen Zeitpunkt seine Geschäfts-, Einsichts-, Urteils- oder Äußerungsfähigkeit verlieren sollte. Mit der Errichtung einer Vorsorgevollmacht kann beispielsweise im Bedarfsfall die gerichtliche Bestellung eines Sachwalters vermieden werden. Sowohl Patientenverfügung als auch Vorsorgevollmacht können jederzeit bei noch gegebener Geschäftsfähigkeit widerrufen werden. Beide können von einem Rechtsanwalt oder Notar in einem zentralen Verzeichnis registriert werden, sodass sie im Fall des Falles schnell auffindbar sind. Das österreichische Nachlassverfahren ein Gastbeitrag von Mag. Dr. Markus Mayrhofer Der in Österreich gelegene unbewegliche und bewegliche (hier insbesondere Forderungen gegenüber Banken etc.) Nachlass eines österreichischen oder auch ausländischen Staatsbürgers fällt grundsätzlich dem oder den Erben nicht unmittelbar nach dem Tod des Erblassers zu. Erst mit Vorliegen des jeweiligen Erledigungsbeschlusses des zuständigen Verlassenschaftsgerichtes kann das Erbe angetreten und Verfügungshandlungen getätigt werden. Das Verlassenschaftsverfahren wird grundsätzlich nach amtlicher Mitteilung des Sterbefalles vom Gericht eingeleitet. Das österreichische Nachlassverfahren beginnt mit der Todesfallaufnahme durch den jeweils zuständigen öffentlichen Notar als Beauftragter des Gerichtes in seiner Funktion als Gerichtskommissär (GK). Hierbei werden vom GK die wichtigsten Daten und Informationen betreffend den Erblasser und dessen Erben und vor allem über dessen Vermögen und Verbindlichkeiten eingeholt. Darüber hinaus werden durch den GK auch letztwillige Verfügungen übernommen sowie unter Umständen etwaige Sicherungsmaßnahmen vorgenommen. 3

4 Österreich Potenzielle Erben werden vom GK in weiterer Folge und bei nicht ausschließlich beweglichem Nachlass eines ausländischen Staatsbürgers (siehe unten) aufgefordert eine Erbantrittserklärung abzugeben. Von den Parteien kann eine unbedingte, bei der über die Höhe des geerbten Nachlasses hinaus mit dem gesamten privaten Vermögen gehaftet wird, sowie eine bedingte, bei der nur bis zur Höhe des Wertes der Verlassenschaft gehaftet wird, abgegeben werden. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich auch die Möglichkeit einer Erbausschlagung. Das Verlassenschaftsverfahren wird durch den Einantwortungsbeschluss beendet. Mit rechtskräftigem Beschluss wird der Erbe Gesamtrechtsnachfolger des Verstorbenen und der Nachlass geht in den rechtlichen Besitz des Erben über. Wenn kein Vermögen vorhanden ist, wenn das Vermögen weniger als beträgt oder wenn der Nachlass überschuldet ist, kann und wird das Nachlassverfahren im Regelfall in einem abgekürzten Verfahren beendet. Örtlich zuständiges Verlassenschaftsgericht ist das Gericht, in dessen Sprengel der Verstorbene seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Sachlich zuständig sind die Bezirksgerichte. Über im Inland belegenes bewegliches Vermögen (Bankguthaben) eines ausländischen Staatsbürgers ohne gewöhnlichen Aufenthalt im Inland in Österreich ist ein der Verlassenschaftsabhandlung gleich zu haltendes Ausfolgungsverfahren durchzuführen. Hierbei hat das Gericht auf Antrag einer Person, die zur Übernahme des inländischen beweglichen Nachlasses unter Vorlage einer ausländischen gerichtlichen Bestätigung (für Deutschland vornehmlich Erbschein oder Eröffnungsprotokoll der notariellen letztwilligen Verfügung) berechtigt ist, das bewegliche Guthaben mit Beschluss auszufolgen. Die Dauer eines regulären Verlassenschaftsverfahrens beträgt je nach Aufwand ab Eröffnung des Verfahrens bis zur Erledigung ca. 2 bis 3 Monate.! Schenkung auf den Todesfall! Bei Schenkungen auf den Todesfall handelt es sich um Zuwendungen, deren Erfüllung erst nach dem Tod des Schenkenden erfolgen soll. Für die Vertragserrichtung ist die Form des Notariatsaktes Gültigkeitsvoraussetzung. Weiters muss ausdrücklich ein Widerrufsverzicht des Geschenkgebers abgegeben werden und kann der Vertrag nur in beiderseitigem Einvernehmen wieder aufgehoben werden. Der Geschenkgeber bleibt bis zum Tod Eigentümer der geschenkten Sache und er kann im Regelfall Dritten gegenüber auch frei darüber verfügen. Wird die auf den Todesfall verschenkte Sache an einen Dritten veräußert und dadurch die Erfüllung des Schenkungsvertrages vereitelt, verletzt der Geschenkgeber die Pflichten aus dem Vertrag. Der Beschenkte hätte einen schadenersatzrechtlichen Anspruch gegenüber dem Nachlass des Geschenkgebers. Der geschenkte Gegenstand geht nach dem Tod des Geschenkgebers nicht von selbst in das Eigentum des Beschenkten über. Dieser hat einen lediglich obligatorischen Anspruch gegen den Nachlass oder gegen die Erben auf Übertragung der geschenkten Sache und ist anderen Gläubigern des Nachlasses gleichgestellt. Eine Erbschafts- und Schenkungssteuer gibt es in Österreich seit nicht mehr. Gleichzeitig wurde allerdings auch das bis zu diesem Zeitpunkt bestehende Doppelbesteuerungsabkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung (Deutschland und Österreich) in Deutschland aufgehoben und sind die Erbschaften zwar in Österreich nicht zu versteuern, aber als Weltvermögen in Deutschland. Es besteht in Österreich eine Anzeigepflicht für Schenkungen unter Lebenden, jedoch nur für Bargeld, Kapitalforderungen, Unternehmensbeteiligungen und sonstiges bewegliches körperliches Vermögen. Liegenschaftsschenkungen unterliegen der Grunderwerbsteuer. Anzugeben ist der offenkundige (gemeine) Wert des übertragenen Vermögens. Unter Angehörigen (Eltern, Kinder, Ehegatten etc.) bedarf es keiner Anzeige bis zu einem jährlichen Wert von bis zu Gestückelte, laufende Zahlungen könnten allerdings einkommenssteuerrechtliche Folgen auslösen. Erwerbe zwischen Dritten sind bis zu einem Wert von innerhalb von 5 Jahren nicht anzeigepflichtig. Weiters entfällt die Anzeigepflicht auch bei Schenkungen zwischen Ehegatten zur Errichtung von Wohnraum bis zu 150 m², Gewinnen aus Preisausschreiben, Gelegenheitsgeschenke bis 1.000, Hausrat, Subventionen, Gutschriften zur Kindererziehung oder Ausbildung, Zuwendungen für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke sowie Zuwendungen, die unter das Stiftungssteuergesetz fallen. Eine weitere Voraussetzung für die Anzeigepflicht bildet der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt der Geschenknehmer bzw. Geschenkgeber, der sich in Österreich befinden muss. 4 Schenken und Vererbern Zürcher Kantonalbank Österreich AG

5 Über die Grenzen Sofern kein Testament vorliegt, ermittelt das Nachlassgericht die gesetzlichen Erben von Amts wegen und benachrichtigt diese von ihrem Erbrecht (Mit Belehrung über Form und Frist der Ausschlagung). Nachlassverfahren eines deutschen Staatsbürgers mit Vermögen in Österreich ein Gastbeitrag von Peter Schulz Das zuständige Nachlassgericht wird von dem Standesamt, das den Sterbefall aufnimmt (Sterbeurkunde), benachrichtigt und es eröffnet anschließend von Amts wegen das Nachlassverfahren. In Deutschland fällt die Erbschaft bereits im Zeitpunkt des Todes an. Dieses Prinzip nennt man Gesamtrechtsnachfolge. Im Gegensatz zu Österreich wird der Nachlass in Deutschland daher bis zur Annahme des Erben nicht treuhänderisch verwaltet. Wird die Erbschaft nicht innerhalb von 6 Wochen ausgeschlagen, wird die Annahme der Erbschaft unterstellt. Der vorläufige Erbe kann die Erbschaft auch durch eine Erklärung annehmen. Ein Erbschein, der zum Nachweis des Erbrechts im Rechtsverkehr dient, wird nur auf Antrag erteilt und ist gebührenpflichtig (Abhängig vom Wert des Nachlasses). Beruht das Erbrecht auf einem notariellen Testament oder einem Erbvertrag, wird in der Regel kein Erbschein benötigt. Zum Nachweis im Rechtsverkehr genügt dann die Vorlage einer beglaubigten Abschrift der letztwilligen Verfügung und der Eröffnungsniederschrift (Dies gilt auch für die Berichtigung des Grundbuches). Anders als in den AGBs der österreichischen Banken reicht es aufgrund einer Änderung der höchstrichterlichen Rechtsprechung in Deutschland aus, wenn der Erbe seine erbrechtliche Berechtigung der Bank gegenüber in geeigneter Weise, d.h. nicht notwendigerweise durch Vorlage eines Erbscheines nachweist. Privatschriftliche, eigenhändige Testamente müssen beim Nachlassgericht zur Eröffnung abgeliefert werden. Die sich in der Verwahrung eines beurkundenden Notars befindlichen Erbverträge oder Testamente und die bereits in amtlicher Verwahrung befindlichen letztwilligen Verfügungen werden von Amts wegen nach Kenntnis des Todes des Erblassers eröffnet. Das Nachlassgericht erstellt eine Eröffnungsniederschrift und benachrichtigt schriftlich die im Testament genannten Erben. Besaß der Erblasser in Österreich ein Bankkonto, werden Dispositionen hierüber aufgrund der Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur aufgrund eines speziellen Beschlusses des Abhandlungsgerichtes oder eines Einantwortungsbeschlusses zugelassen. Für diese Verfahren benötigt der Erbe einen deutschen Erbschein. Näheres müsste bei einem österreichischen Notar oder Rechtsanwalt erfragt werden. 5

6 Planung/Vorsorge Der Notfallkoffer - private Vorsorge für den Ernstfall Hintergrund Niemand beschäftigt sich gerne mit dem Ableben. Wir sprechen deshalb lieber vom Probesterben. Gerade für Vermögensinhaber ist es wichtig, sich die Frage zu stellen, Was passiert, wenn ich mich morgen nicht um die Familie und das Familienvermögen kümmern kann?. Dabei kann schon eine krankheits- oder unfallbedingte Handlungsunfähigkeit von wenigen Tagen fatale Folgen haben. Um auf den Notfall vorbereitet zu sein, ist es unerlässlich, Vorsorge zu treffen. Ein sogenannter Notfallkoffer, in dem alle wichtigen Informationen und Vollmachten zusammengestellt sind und ein integrierter Notfallplan, helfen bei der Umsetzung. Der Notfallkoffer mit integrierter Notfallplanung verfolgt die Ziele, das Familienvermögen zu sichern, eine Liquiditätsvorsorge zu ermöglichen, dem Willen des Erblassers Genüge zu tun und eine strategische Nachfolgeplanung umzusetzen. Auf den Notfall sollte man vorbereitet sein. Wer springt für mich in meinen unterschiedlichen Rollen ein? Beim Notfall muss man zwei Sachverhalte im Auge behalten: das Ableben des Vermögensinhabers und die Handlungsunfähigkeit des Vermögensinhabers Vorsorge für den Ernstfall 1. Vertretungsplan Notfallplanung ist Rollennachfolge. Es geht daher immer um die Auswahl von Menschen, die die betreffende Rolle ausfüllen können und wissen müssen, was in der jeweiligen Rolle zu tun ist. Deshalb benötigen die jeweiligen Vertreter beim Eintritt des Notfalls Einblick in alle wichtigen Dokumente und Information, damit sie die richtigen Entscheidungen treffen können. Dafür hat sich der Begriff Notfallkoffer entwickelt. 2. Mögliche Rollennachfolger Familienoberhaupt: Wer stellt wie und wodurch die Versorgung der Familie sicher? Wer trifft die wichtigen Entscheidungen? Verwalter des Familienvermögens: Wer verwaltet wie mit wem aufgrund welcher Richtlinien das Vermögen? Mensch: Wer vertritt mich in welchen Angelegenheiten (Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht, Gesellschafterversammlung, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung). 3. Vollmachten Um die Rollennachfolger handlungsfähig zu machen, müssen ihnen über den Tod des Vermögensinhabers hinausgehende Vollmachten erteilt werden (z.b. Bank-, Konto-, Handlungsvollmacht, Prokura, Generalvollmacht). Unbedingt müssen etwaige Passwörter und Pin-Codes weitergegeben und ein Schlüsselverzeichnis erstellt werden.damit im Rechtsverkehr von den Vollmachten Gebrauch gemacht werden kann, sind diese grundsätzlich unbeschränkt zu erteilen. Mögliche Restriktionen und Weisungen sollten nur im Verhältnis zum Bevollmächtigten und in separaten Dokumenten niedergelegt werden. 4. Übersichten zu Verträgen und Ansprechpartnern Übersichten über die wichtigsten Ansprechpartner helfen dem Notfallteam, die Geschäfte schnellstmöglich wie gewohnt weiterzuführen bzw. wieder aufzunehmen. Das gilt auch für Aufstellungen zu Miet-, Leasing- und Kreditverträgen, Versicherungspolicen, Bankverbindungen, Vermögensverwaltungsverträgen, Mieter und Hausverwaltungen. 5. Aktuelle Dokumente und Kennzahlen Aktuelle Dokumente wie Gesellschaftsvertrag, Handelsregister- und Grundbuchauszüge, Gesellschafterliste, Ehevertrag, Testament (Angabe Aufbewahrungsort!) und Vermögensaufstellung, sind genauso wichtig wie die Benennung von beauftragten Rechts- und Steuerberatern, Notaren, Banksachbearbeitern und Wirtschaftsprüfern (Koordinaten). Organisation Sind alle Informationen und Dokumente im Notfallkoffer, müssen alle Vertrauenspersonen von der Existenz des Notfallkoffers und über dessen Aufbewahrungsort informiert werden, sonst ist er nutzlos. Zusammen mit der schriftlichen Definition der Rollen der Vertreter (Kompetenzen, Vergütung, Kontrolle, Verzahnung mit Testament und Gesellschaftsverträgen) ist der Vermögensinhaber gut organisiert. Fazit Nicht nur in Sachen Vorsorge gilt: Ordnung ist das halbe Leben. Die Erstellung des Notfallkoffers erfordert Zeit und stellt den Vermögensinhaber vor die Herausforderung, einen Notfallplan zu entwickeln. Aufgrund der zahlreichen rechtlichen, steuerlichen und psychologischen Aspekte ist es anzuraten, erfahrene Berater ins Boot zu holen. Allerdings behält der Notfallkoffer mit integrierter Notfallplanung nur bei regelmäßiger Aktualisierung seinen uneingeschränkten Vorteil. Der Nutzen der Notfallvorsorge für den betrieblichen und privaten Bereich liegt dann auf der Hand. 6 Schenken und Vererbern Zürcher Kantonalbank Österreich AG

7 Autoren Curriculum Vitae Curriculum Vitae Dr. Helmut Hegen, M.B.L. Dr. Hegen ist Rechtsanwalt und seit 2004 Partner der Kanzlei Hosp, Hegen Rechtsanwaltspartnerschaft in Salzburg. Er promovierte mit Auszeichnung an der Universität Salzburg zum Doktor der Rechtswissenschaften. Er ist Wirtschaftsjurist und absolvierte Post graduate zum Master of Business Law. Er hat internationale Bankerfahrung und war als Rechtsanwalt in Kanzleien in München, Linz, New York und Salzburg tätig. Er ist Lektor für Bankrecht an der Universität Salzburg und hält Vorträge an der Rechtsakademie Salzburg und am ÖPWZ. Desweiteren ist er Aufsichtsratsmitglied und wurde 2000 mit dem Walther Kastner-Hauptpreis ausgezeichnet. Peter Schulz Curriculum Vitae Zürcher Kantonalbank Österreich AG Mag. Dr. Markus Mayrhofer Mag. Dr. Markus Mayrhofer ist seit 25 Jahren im Notariat tätig und seit selbständiger öffentlicher Notar in St. Gilgen am Wolfgangsee. Der Salzburger promovierte mit Auszeichnung an der Paris-Lodron-Universität Salzburg zum Doktor der Rechtswissenschaften. Neben den Notariatsprüfungen legte er auch die Rechtsanwaltsprüfung und eine zweijährige Ausbildung zum Mediator (Schwerpunkt Familienrecht) ab. Er ist Vorstand in diversen Stiftungen und Senator der Wirtschaft. Stammhaus Salzburg Niederlassung Wien Getreidegasse Salzburg Hegelgasse Wien Telefon Fax Peter Schulz ist Rechtsanwalt und Steuerberater und blickt auf 40 Jahre Berufserfahrung in der bayrischen Finanzverwaltung und in verschiedenen Kanzleien, zuletzt bei der WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft (www. wts.de), zurück. Seine Kernkompetenzen liegen in der rechtlichen und steuerrechtlichen Beratung mittelständischer Unternhmen, vermögender Familien und deren Family Offices. Dabei stehen die Nachfolgeberatung, die Begleitung von Stiftungen, und die Mitwirkung bei der Entwicklung von Familienverfassungen im Vordergrund. Er ist Mitglied im Beirat/Aufsichtsrat mehrerer mittelständischer Unternehmen und Mitbegründer des Family Office Network-Meetings in München. Kontaktdaten Dr. Helmut Hegen Mag. Dr. Markus Mayrhofer HOSP, HEGEN Rechtsanwaltspartnerschaft Öffentlicher Notar WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft Hellbrunner Straße 9a 5020 Salzburg Streicherplatz St. Gilgen am Wolfgangssee Thomas Wimmer-Ring 1 D München Telefon oder Fax Telefon Telefon Fax Fax Peter Schulz

8 Rechtliche Hinweise Diese Broschüre ist eine Marketingmitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie richtet sich ausdrücklich nicht an Personen, deren Nationalität oder Wohnsitz den Zugang zu solchen Informationen aufgrund der geltenden Gesetzgebung verbieten. Diese Broschüre stellt ausdrücklich keine Rechtsberatung dar sondern gibt ausschließlich einen Überblick über rechtlich relevante Themenstellungen. Bitte informieren Sie sich hinsichtlich Ihrer konkreten Situation beim Anwalt/Notar Ihres Vertrauens. Wir weisen darauf hin, dass allfällige in diesem Papier enthaltenen Empfehlungen allgemeiner Natur sind. Alle Angaben die nen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung oder Anregungen zu Anla gestrategien in Bezug auf ein oder mehrere Finanzinstrumente oder Emittenten von Finanzinstrumenten dar. Sie sind nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapieres oder zum Abschluss eines Vertrages über Wertpapier(neben)dienstleis tungen oder als Aufforderung zur Abgabe eines solchen Angebotes zu verstehen. Die hierin enthaltenen Informationen kön nen eine auf den individuellen Anleger abgestellte, anleger- und anlagegerechte Beratung nicht ersetzen. Wir warnen aus drücklich vor einer Umsetzung ohne weitergehende detaillierte Beratung und Analyse Ihrer spezifischen Vermögenssituation. Ohne diese Analyse können allfällige in dieser Broschüre enthaltenen Empfehlungen zu einem unerwünschten Anlageergeb nis führen. Diese Broschüre und die darin enthaltenen Informationen dürfen nicht an Personen, die möglicherweise U.S.-Personen nach der Definition der Regulation S des U.S.-Securities Act von 1933 sind, verteilt und/oder weiterverteilt werden. Definitionsge mäß umfasst U.S.-Person jede natürliche U.S.-Person oder juristische Person, jedes Unternehmen, jede Firma, Kollektivge sellschaft oder sonstige Gesellschaft, die nach amerikanischem Recht gegründet wurde. Geschlechtsneutrale Formulierung: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z. B. Kund/Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter. Impressum und zusätzliche Informationen gemäß Mediengesetz Herausgeber, Medieninhaber und Redaktion: Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Getreidegasse 10, 5020 Salzburg. Sitz der Gesellschaft: Salzburg Vorstand: Adrian Kohler, Michael Walterspiel, Hermann Wonnebauer. Vorsitzender des Aufsichtsrates: Christoph Weber, weitere Mitglieder des Aufsichtsrates: Martin Baldauf (Stellvertreter des Vorsitzenden), Dr. Stephan Hutter, Matthias Franz Stöckli, Mag. Christian Greinz, Mag. Thomas Hruschka. Direkte Gesellschafterin: Zürcher Kantonalbank (100 %), selbständige Anstalt des Kantons Zürich. Unternehmensgegenstand: Kreditinstitut gemäß BWG. Erklärung über die grundlegende Richtung des Newsletters: Informationen über allgemeine Themen im Zusammenhang mit der Vermögensanlage, insbesondere Vermögensverwaltung, Wertpapiere und Kapitalmärkte. Dieses Papier darf ohne vorherige Zustimmung der Zürcher Kantonalbank Österreich AG weder elektronisch noch gedruckt vervielfältigt oder sonst in einer anderen Form verwendet werden. Erklärung über die grundlegende Richtung des Newsletters: Informationen über allgemeine Themen im Zusammenhang mit der Vermögensanlage, insbesondere Vermögensverwaltung, Wertpapiere und Kapitalmärkte. Dieses Papier darf ohne vorherige Zustimmung der Zürcher Kantonalbank Österreich AG weder elektronisch noch gedruckt vervielfältigt oder sonst in einer anderen Form verwendet werden.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben INFORMATIONSBLATT Erben & Vererben 1 I. Wie läuft das Verlassenschaftsverfahren ab? Mit jedem Todesfall wird ein gerichtliches Verlassenschaftsverfahren ausgelöst. Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Wie kann die Erbschaftsteuer sinnvoll gespart werden? Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der MMM der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im März 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen Tod und Erben 114 Rechtzeitig vorsorgen Haben Sie sich schon einmal überlegt, was mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod geschieht? Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Ehegatte oder eine andere Person auch

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill

Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich. Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Erben, Vererben und Verkaufen von Immobilien in Österreich Dr. Johann Bründl öffentlicher Notar 5730-Mittersill Überblick Unterschiede zwischen Vererben und Verschenken Berufungsgründe für Erbrecht Liegenschaftsübergabe

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament -

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Referat von Walter Bantleon Pforzheim, 21. Oktober 2013 Überblick I. Was passiert, wenn der Chef ohne Notfallplanung II. ausfällt? Wie sollte

Mehr

Erbrechtliche Aspekte

Erbrechtliche Aspekte VERMÖGENSWERTE IN DER VERLASSENSCHAFT Erbrechtliche Aspekte Dr. Gerhard Nothegger, Notar in Wels Präsident der Notariatskammer für OÖ Seminar für Bankrecht Linz, 22.03.2011 1 Ablauf des Verlassenschaftsverfahrens

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Schenkung/ Übergabe Unterschied Schenkung = ohne Gegenleistung Übergabe = mit Gegenleistungen 3 Übergabe

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

ERBRECHT. Arno Steinwender

ERBRECHT. Arno Steinwender ERBRECHT 1 GRUNDBEGRIFFE 2 BERUFUNG ZUR ERBSCHAFT 2.1 ERBVERTRAG 2.2 LETZTWILLIGE ERKLÄRUNG (VERFÜGUNG) 2.3 GESETZ 3 PFLICHTTEILSRECHT 4 VERFAHREN ZUR ERLANGUNG DER ERBSCHAFT Seite 2 Erbrecht 1 Grundbegriffe

Mehr

Testament Wie verfasse ich ein Testament?

Testament Wie verfasse ich ein Testament? Kanton St.Gallen Departement des Innern Testament Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Rechtliches Welche Verfügungen von Todes wegen gibt es? eigenhändige letztwillige

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Testament Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Rechtliches Welche Verfügungen von Todes wegen gibt es? eigenhändige letztwillige

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

Vererben von Immobilien im Ausland

Vererben von Immobilien im Ausland Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 22 Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2.1 Banken und Erbrecht Für keine Bank oder Sparkasse ist es einfach, sich korrekt zu verhalten, wenn ein

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Ergolding, Juli 2009 Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis-

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Vortrag 1 Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Generationentag 2012 der Sparkasse Duisburg Referent: Thorsten Dobslaff Generationenmanager im Private Banking Was der Sinn des Lebens ist,

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck?

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt?

Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt? Vortrag Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt? von: Rechtsanwältin Sylvia Bergmann, Leipzig gehalten am 12.05.2014 1 Einführung Warum sollte ich eine Notfallmappe besitzen?

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION INHALT REFORM DES ERBRECHTS IN ÖSTERREICH Erbrechts-Änderungsgesetz 2015 (= ErbRÄG) Tritt grundsätzlich am 01.01.2017 in Kraft EU-Erbrechtsverordnung 2012 (= EU ErbVO)

Mehr

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s)

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s) Häufige Fragen zur Testamentsvollstreckung (FAQ s) 1 Wozu Testamentsvollstreckung? Welche Rechte und Pflichten hat ein Testamentsvollstrecker Was ist ein Abwicklungs- und Dauertestamentsvollstrecker? Wie

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Grundzüge des Erbrechtes

Grundzüge des Erbrechtes Grundzüge des Erbrechtes Unter Erbrecht versteht man all jene Vorschriften, die die Rechtsnachfolge in das Vermögen eines Verstorbenen betreffen. Das Erbrecht bestimmt also, auf wen die Güter und Verpflichtungen

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage Notfallakte Todesfall Inhalt I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall III. Inhalt der Notfallakte IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237 Inhalt 1. Kapitel Vorsorge... 19 I. Die Patientenverfügung... 20 1. Zweck einer Patientenverfügung... 20 2. Rechtsverbindlichkeit einer Patientenverfügung... 20 3. Inhalt einer Patientenverfügung... 21

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Immobilien in Spanien Erben und Vererben

Immobilien in Spanien Erben und Vererben Immobilien in Spanien Erben und Vererben Rechtsanwalt / Abogado Dr. Thomas Rinne Cámara Oficial Española de Comercio Alemana Amtliche Spanische Handelskammer für Deutschland Frankfurt am Main, am 25. November

Mehr

Erbrecht: Aufnahmebogen

Erbrecht: Aufnahmebogen Erbrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten des Verstorbenen Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift Verheiratet, Güterstand

Mehr

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Mit dieser Broschüre möchten wir denen eine Hilfe sein, die mit Ihrem Vermögen und wenn es noch so klein ist dazu beitragen wollen, Menschen

Mehr

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung / Fakten Vererben Gesetzliche Erbfolge Testament Erbvertrag / Schenkung zu Lebzeiten Erben (u.u.) Rechte

Mehr

Fragebogen für Erblasser

Fragebogen für Erblasser Fragebogen für Erblasser I. Personalien des Erblassers Name Geburtsname Vorname Geburtstag Staatsangehörigkeit Geburtsort Straße Hausnummer Postleitzahl Ort Beruf/Tätigkeit II. Familiäre Situation Familienstand

Mehr

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23.

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23. RECHTSANWÄLTE Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung einschließlich steuerrechtlicher Aspekte Dienstag, 23. Juni 2015 Referenten am heutigen Abend: Rechtsanwältin Christa Smeets-Koch Rechtsanwalt

Mehr

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen -

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - Die Europäische Erbrechtsverordnung - mit vollem Namen: Die Europäische Verordnung zum internationalen Erb- und Erbverfahrensrecht

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 3. Auflage Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck? Wer soll sich um die Grabpflege einmal kümmern? Oder

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Erben Schenken Nachfolgeplanung Wie entscheide ich richtig

Erben Schenken Nachfolgeplanung Wie entscheide ich richtig Erben Schenken Nachfolgeplanung Wie entscheide ich richtig Dr. Ernst Wittmann öffentlicher Notar Öffentliche Notare Dr. Lenz & Dr. Wittmann Landstraße 3, Taubenmarkt A-4020 Linz www.dienotare.at Regelung

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Informationen zu Erbrecht und Vorsorge

Informationen zu Erbrecht und Vorsorge Notar Dr. Bernd Weiß Notarin Bianca Muschel Informationen zu Erbrecht und Vorsorge I. Gesetzliche Erbfolge... 2 II. Testament/Erbvertrag... 3 1.) Was kann man regeln?... 3 2.) Besonderer Regelungsbedarf...

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Das Testament Ein Testament ermöglicht Ihnen, selbst über Ihren Nachlass zu bestimmen. Sie können eine Verteilung Ihres Besitzes in Ihrem Sinne festlegen, Erben einsetzen

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

Volksbank Tübingen eg

Volksbank Tübingen eg Ausgabe 04 2015 Einfach per Mausklick auf die richtige Seite Okea fotolia.com Ratgeber (Ver-)Erben Nur jeder vierte Deutsche besitzt ein Testament oder einen Erbvertrag. Wohl kaum jemand beschäftigt sich

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr