Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen?"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2000

2 Wert und Kosten der Zukunft welche Werte braucht das Management von morgen? Antworten findet der Managementberater und -coach Dr. Siegfried Buchholz (ab Seite XY).

3 Jahresbericht 2000 Inhalt Schwerpunktaufsatz Wert und Kosten der Zukunft Investitionen in das Nicht-Planbare?...3 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken...13 Tätigkeit des Verbandes...21 Kfz-Händler von Outsourcingregelungen freistellen...21 Rechtsrahmen für den Electronic-Commerce...22 Finanzportale im Internet...25 Klassisches Mailing im Internet-Zeitalter?...26 Credit-Scoring durch Datenschutz nicht beeinträchtigen...30 Neustrukturierung der SCHUFA als Reaktion auf die Herausforderungen des Marktes...31 Intra-Day-Trading nicht reglementieren...33 Rechtssicherheit für ABS-Transaktionen gefordert...34 Basel II Benachteiligung von Spezialbanken vermeiden...34 Verbandsgremien, Mitgliederverzeichnis...39 Statistiken...61

4 Wert und Kosten der Zukunft: Investitionen in das Nicht-Planbare? Dr. Siegfried Buchholz Managementberater und Managementcoach, Buchholz Consulting Wann immer man die Tageszeitungen oder auch wöchentliche Nachrichtenmagazine durchblättert, wird man auf eine bunte Darstellung unserer Welt stoßen, die typisch für unsere derzeitige Situation ist: Alles spielt sich ab zwischen den beiden Polen Ermutigung und Ernüchterung. Wer gewillt ist, die derzeitigen Ereignisse auf unserem Globus positiv und ermutigend zu sehen, findet genügend Gründe dafür. Wer dazu tendiert, die Ereignisse auf unserem Globus eher negativ und deprimierend zu sehen, findet auch hierfür genügend Gründe. Das bedeutet, dass es für jeden von uns meinungsbestimmend, richtungsbestimmend und damit zukunftsbestimmend ist, mit welcher Sicht er oder sie an die Dinge dieser Welt herangeht. Die genau gleiche Begebenheit sieht der eine als Chance, der andere als Risiko. Jeder von uns hat eine ganz persönliche Sicht der Dinge schlussendlich fällt das mit dem zusammen, was wir Vision nennen. Wenn ich aber über die Bedeutung von Vision nachdenke, dann fällt mir dazu ein Wort von Martin Buber ein, das dieser 1937 in Deutschland prägte, d. h. noch bevor dort alles drunter und drüber ging. Buber sagte: Ich habe erkannt, dass die Augen so wichtig sie auch sind nicht das Wichtigste am Menschen sind. Das Wichtigste ist, um was es den Augen zu tun ist, wenn sie schauen. Das aber bestimmen nicht die Augen. Jeder, der nach einer Dieser Vortrag wurde im Rahmen der Verabschiedung des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Bankenfachverbandes, Herrn Heinz Schmollinger, am gehalten. grundsätzlich richtungsweisenden Vision Ausschau hält, kommt an einer ebenso grundsätzlichen Frage nicht vorbei: Worum geht es mir wirklich, wenn ich versuche, die Zukunft meines Unternehmens, meines Landes, meiner Familie richtig zu sehen? Mit dieser Frage sind wir bei einem Thema angelangt, das zu allen Zeiten schlussendlich alles bestimmt hat, aber dessen Bedeutung wir immer wieder aus den Augen verlieren. Dieses Thema heißt Werte. Jeder Mensch muss zunächst für sich selbst verbindlich festlegen, was für ihn ganz persönlich und grundsätzlich wertvoll ist. Das heißt dann aber gleichzeitig, dass es für ihn nicht mehr debattierfähig ist. Die Werte eines Menschen entsprechen seiner geistigen Positionierung und bestimmen u.a., wo er willens ist dazuzulernen, wo er bereit ist, Mühe und Anstrengung zu investieren, wo Zähigkeit ins Spiel kommt und wo er Opferbereitschaft sowie Verteidigungsbereitschaft entwickelt. Meine persönlichen Werte - das ist so etwas wie der Strichcode meines Lebens. Und genau wie an der Ladenkasse ein Scanner über einen Strichcode fährt, um den Preis der betreffenden Ware herauszufinden, so fährt jeder von uns mit dem Scanner seiner Persönlichkeit über den Strichcode seiner Werte, um den Preis dessen herauszufinden, was einem gerade abverlangt wird z. B. dann, wenn jemand anders mir Ziele setzt oder Versprechungen macht, mich für das Wahlprogramm einer politischen Partei gewinnen will oder ich die Unternehmensleitlinien einer Firma lese, für die ich tätig sein will. Meine persönlichen Werte das ist so etwas wie der Strichcode meines Lebens. 3

5 Meine Werte, als Mensch und Bürger, Familienvater, Unternehmer oder Manager und als Politiker bilden dann schlussendlich auch die Basis, auf der ich Ziele für die zukünftige Entwicklung meines Unternehmens, meiner Partei und meines Landes entwickle. Wenn ich auch die Geschehnisse nicht wissen kann, mit denen ich in der Zukunft umgehen muss was ich weiß und sicher wissen sollte, sind die Wertmaßstäbe, die ich anlegen werde, wenn zukünftige Geschehnisse mich zum Handeln zwingen werden. Zukunftsplanung fand im Überschaubaren statt, d. h. sie war Teil des betrieblichen Rechnungswesens. Heute ist Zukunftsplanung zu einer Art Pfadfinderkunst geworden, für die man Gespür, Spieltrieb, Fantasie und Mut braucht. Aus goal setting wurde path finding. Die Ergebnisse dieser Art von Zukunftsplanung werden dann mittels komplizierter Computerprogramme laufend mit den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Wetternachrichten verglichen, um die zukünftige Großwetterlage zu erkennen. Wir können die Gegenwart kaum noch bezahlen werden wir unsere Zukunft bezahlen Mein Thema heißt Wert und Kosten der Zukunft Investitionen in das Nicht- Planbare? Ich würde viel dafür geben, wenn ich heute bereits die Geschichtsbücher des Jahres 2050 lesen könnte, in denen unsere gegenwärtige Generation beschrieben wird. Denn wir sind eine eigenartige Generation. Seit wir uns alle mit einer Fülle rapider Änderungen auseinander setzen müssen, haben wir so viel Mühe mit der Bewältigung von Gegenwart, dass für Zukunft anscheinend kaum noch Interesse, Geist und Geld übrig bleiben. Die Frage sei gestattet: Wie viel wert ist uns Zukunft eigentlich noch? Oder die andere Frage: Wir können die Gegenwart kaum noch bezahlen werden wir unsere Zukunft bezahlen können? Wir wussten schon immer, dass Zu- Ein bemerkenswerter Aspekt unserer nicht sehr vorzeigbaren Zukunftsplanung ist z. B. das Versagen unserer Frühwarnsysteme. Wir hätten z. B. vorher wissen müssen, dass > der Zerfall des Kommunismus zu Chaos führt, > das Ende der DDR für Westdeutschland sehr teuer wird, > der Zerfall Jugoslawiens in ein politisches Risiko führt, > ein nicht zu Ende geführter Golfkrieg keinen Frieden bedeutet, > energische Forcierung von Informationstechnik Arbeitsplätze vernichtet, > Globalisierung nicht zu Harmonie, sondern zu Kontrastbildung führt. können? kunft grundsätzlich unbekannt ist, dass wir aber trotzdem nicht einfach in die Zukunft hineinstolpern dürfen. Wir wussten schon immer, dass man in Zukunft investieren muss, wenn man Zukunft erleben will. Frühwarnsysteme sind wichtige Zukunftsinvestitonen. Aber auch heute muss man den Eindruck gewinnen, dass unsere Frühwarnsysteme nicht greifen. Wir wissen, dass unsere derzeitigen Bildungssysteme nicht auf Auch heute muss man den Eindruck gewinnen, dass unsere Früher, in einer Zeit nicht so schnellen Wandels, konnte man Zukunft noch planen, budgetieren, geistig vorwegnehmen. Zukunft war früher extrapolierte Gegenwart. die Anforderungen der Zukunft vorbereiten, aber wir finden nicht die Kraft zu Korrekturen. Wir wissen, dass unsere globale Finanzwirtschaft eine hochriskante Spielcasino- Gesellschaft geschaffen hat, die der realen Frühwarnsysteme nicht greifen. 4

6 Wirtschaft allmählich den Boden entzieht, aber wir sehen keine Notwendigkeit, das zu ändern. In jedem Fall wird hier der Horizont der Betreffenden gefährlich verengt, und die Ich- Betontheit verdrängt Wirklichkeit. In diesem Zusammenhang stellt sich noch mal die Frage: Wie viel wert ist uns die Zukunft? Sind wir dabei, klammheimlich auf Zukunft zu verzichten? Wird Zukunft eine Nummer zu groß für uns? Unser Thema wird im Folgenden an drei grundsätzlichen Fragestellungen aufgehängt: 1) Zukunft als Herausforderung: Gibt es dazu ein Fitnessprogramm? 2) Zukunft als Gestaltungsraum: Was kann gute Führung leisten? 3) Zukunft als Investition und Aufbruch: Wer wird morgen erfolgreich sein? 1) Zukunft als Herausforderung: Gibt es dazu ein Fitnessprogramm? Obwohl Fitness heute in unserer Gesellschaft einen hohen Aufmerksamkeitswert hat und ein gigantisches Geschäft ist, kann man von unseren westlichen Wohlstandsgesellschaften nicht sagen, dass sie fit sind und schon gar nicht für die Zukunft. Grund dafür sind zahlreiche Lernblockaden. Zunächst gibt es generelle Lernblockaden, insbesondere bei Männern in unserer Berufswelt: ANGST z. B. blockiert Lernen Angst macht dumm (auch Zukunftsangst). HEKTIK z. B. blockiert Lernen Hektik macht dumm. HABGIER z. B. blockiert Lernen Habgier macht dumm. EITELKEIT z. B. blockiert Lernen Eitelkeit macht dumm. Ein sehr erfolgreicher Manager sagte mir vor kurzem: Einer der sichersten Wege, Kollegen auszuschalten, die für mich gefährlich sind, ist der, dass ich ihnen oft Komplimente mache; nach einiger Zeit werden sie dann so dumm, dass sie mir das sogar glauben.... Es gibt aber noch andere Schwierigkeiten, die auf Lernblockaden hinauslaufen: Wir haben es leider zugelassen, dass einige wichtige Inhalte, Begriffe und Prozesse in unserem miteinander Umgehen negativ besetzt wurden. Der Begriff Änderung und sogar der Begriff Zukunft sind bei vielen Menschen negativ belegt. Änderung heißt heute für viele Menschen Abstriche, Verzicht, Bedrohung und oft auch Rückschritt. Viele Menschen bejahen Änderung erst dann, wenn der Schmerz durch Nicht-Änderung größer wird als die Furcht vor Änderung. Hier muss Umkehr des Denkens und Fühlens ansetzen. Es muss uns einfach gelingen zu begreifen, dass Änderungen ihrem Wesen nach nicht identisch sind mit Bedrohungen. Noch einmal: Änderungen, auf uns zukommende Änderungen, sind ihrem Wesen nach Heraus-Forderungen. Sie fordern uns auf, aus der übersichtlichen Welt von gestern herauszugehen und auf die unübersichtliche Welt von morgen zuzugehen auch auf eine unübersichtliche Zukunft. Es gibt längst eine neue Spielregel in unserer Welt: > Änderungen sind unser Schicksal > entweder ich betreibe sie oder ich erleide sie. Viele Menschen bejahen Änderung erst dann, wenn der Schmerz durch Nicht-Änderung größer wird als die Furcht vor Änderung. 5

7 Ich helfe erfolgreichen Managern, ihre eigenen Erfolge zu überleben. Wenn in unseren hoch entwickelten Ländern viele der am besten ausgebildeten Leute nicht fit for the future sind, muss uns das nachdenklich stimmen! Wenn mich Änderungen aus Altem herausfordern und in Neues hineinfordern, dann bekomme ich eine neue Sichtweise der Dinge, dann sehe ich da nicht nur Risiken und Gefahren auf mich zukommen, sondern auch Chancen und neue Handlungsspielräume. Und genau hier beginnt neues Denken. Was es weiterhin erheblich zu verbessern gilt, ist die Zukunfts-Fitness der klugen Leute. Hohe Intelligenz ist offensichtlich keine hinreichende Voraussetzung für richtige Vorbereitung auf Zukunft. Bei vielen reicht es nicht einmal für die richtige Vorbereitung auf die eigene persönliche Zukunft. Als Managementberater und Managementcoach werde ich immer wieder gefragt, was ich tue. Dann sage ich üblicherweise: Ich helfe erfolgreichen Managern, ihre eigenen Erfolge zu überleben. Jeder Erfolg hat einen Preis und manche bezahlten Preise sind zu hoch. Viele Manager bereiten sich nicht einmal in ihrem eigenen Leben auf ihre persönliche Zukunft vor. In einigen westlichen Industrieländern verschwindet pro Dekade ca. die Hälfte aller Unternehmen. In den USA sind zwischen 1980 und % aller Unternehmen in Konkurs gegangen, ein Joint Venture eingegangen oder wurden aufgekauft. Sorgfältige Analysen dieser Phänomene führten immer wieder zum gleichen Ergebnis: Die Manager der verschwundenen Unternehmen waren nicht änderungsfähig nicht fit for the future. Ähnliche Zahlen gibt es für Deutschland. Wenn in unseren hoch entwickelten Ländern viele der am besten ausgebildeten Leute nicht fit for the future sind, muss uns das nachdenklich stimmen. Auch unsere diversifizierten Methoden und Wege, uns intelligente Fitness anzueignen, müssen wohl hinterfragt werden. Auf einem Workshop für BASF-Führungskräfte erklärte ein bekannter Sozialpsychologe folgenden Zusammenhang: Unsere autonome Intelligenz schafft laufend Strukturen und Systeme einer solch hohen Komplexität, dass dadurch zunehmend unsere Lernfähigkeit und unser Steuervermögen überfordert wird. Der Mensch ist zu dumm für seine eigene Intelligenz. Sind wir nicht einmal fit genug, um fit zu werden? Wenn ich dafür eine Erklärung finden sollte, dann fällt mir die Erklärung ein, die der Apostel Paulus in einem Brief an seine Freunde in Rom gibt. In Röm.1,28 erklärt er ihnen (und damit auch uns) Folgendes: Weil Menschen es für unnötig hielten, nach Gott zu fragen und ihn ernst zu nehmen, hat Gott sie ihrem untauglich gewordenen Verstand überlassen. Mit dürren Worten formuliert: Ohne die Hilfe dessen, der uns gemacht hat, werden wir es nie schaffen, fit für die Zukunft zu werden. Denn ein untauglich gewordener Verstand ist das Schlimmste, was uns passieren kann. Für diejenigen, die Schwierigkeiten mit diesem Pauluswort haben, darf ich zur Illustration die zweite Hälfte des 20.Jahrhunderts anführen: Wir haben in der uns bekannten Geschichte der Menschheit nie mehr Intelligenz gepoolt wie in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Und wir haben im gleichen Zeitraum nie mehr Dummheiten, Brutalitäten und Schädigungen der Schöpfung produziert. Wie bringen wir so viel Intelligenz mit so viel Dummheit zusammen? Der Zusammenhang findet sich in Röm.1,28 unbrauchbar gewordener Verstand, vielleicht das Hauptproblem aller Fitnessprobleme. Ein neues Anforderungsprofil für Menschen in Verantwortung 6

8 wird notwendig und auch bereits sichtbar. Wie Aber woher bekommt man das alles, könnte das aussehen? Das bringt uns zur wenn man es nicht hat? Die Addition dieser nächsten Frage: vier Voraussetzungen heißt Führung. Zukunfts- 2.) Zukunft als Gestaltungsraum: Was kann gute Führung leisten? gestaltung ist das Bilderbuchbeispiel einer Führungsaufgabe. Bei jeder anspruchsvollen Führungsaufgabe ist die Sichtweite des In der Unter- Das Ertragbare an der Zukunft ist, Bei dieser Frage sollten und müssen wir davon ausgehen, dass unbekannte Zukunft die echte Möglichkeit unserer Mitgestaltung dieser Zukunft einschließt. Das ist unsere große Chance. Zunächst brauchen wir dafür jedoch eine neue Sichtweise der Zukunft. Das Ertragbare an der Zukunft ist, dass sie in Führenden immer geringer als die Reichweite seiner Entscheidungen. Die Brücke zwischen Sichtweite und Reichweite heißt Vision. In der Unternehmensführung erwächst eine gute Vision aus der delikaten Balance zwischen Realitätssinn und Utopie. Vision ist dann das gerade noch Machbare. nehmensführung erwächst eine gute Vision aus der delikaten Balance zwischen Realitätssinn und Utopie. dass sie in Raten kommt und uns vom Schicksal portionsweise serviert wird. Raten kommt und uns vom Schicksal portionsweise serviert wird. Hier liegt die Chance unserer Anpassung durch Lernen. Das heißt dann aber auch: Unsere Lernvorgänge müssen mindestens so schnell laufen wie die uns umgebenden Änderungsprozesse. Und dieses Lernen muss bewusst und beruhigt vor sich gehen. Denn wenn wir uns heute schon vor der Zukunft fürchten, werden wir uns auch unsere Gegenwart verderben. Um eine unbekannte, sich stets ändernde Zukunft mitgestalten zu können, sind gewisse Voraussetzungen notwendig. Zukunft mitgestalten heißt z.b., Menschen mitzunehmen auf einen langen Weg. Und Menschen werden immer nur demjenigen folgen, der etwas kann oder hat, was sie selbst nicht haben oder nicht können. So ist Führung definiert. Wer beansprucht, Führungskraft zu sein und keine freiwillige Gefolgschaft hat, ist lediglich auf Um eine unbekannte und uns herausfordernde Zukunft mitgestalten zu können, müssen wir bestimmte Voraussetzungen mit- einem Spaziergang durchs Leben; Führung ist das nicht. Führung sollte hin und wieder einmal nach hinten schauen. bringen: > Gestaltungswille und Zukunftsmut geistige Selbständigkeit mit einem gehörigen Schuss Optimismus, > Gestaltungsfähigkeit und Zukunftskompetenz eine permanente Lernbereitschaft, Nur deshalb sind Menschen z. B. Jesus Christus in all den Jahrhunderten bis heute gefolgt, weil er etwas hatte, was alle anderen nicht hatten. Und weil er etwas konnte, was sonst niemand konnte. Zu dem Thema unbekannte Zukunft haben viele > eine weitgehend angstfreie Experimentierbereitschaft mit einer Portion Abenteuergeist, Religionsstifter, Ideologen, Philosophen und Gurus gesagt, Ich kenne den Weg oder Ich > eine möglichst gemeinsame Werte-Basis, um die wichtigsten Ziele festzulegen und damit die Richtung, die wir gemeinsam einschlagen wollen. zeige den Weg, nur ein einziger hat gesagt Ich bin der Weg Jesus Christus. Wer so etwas sagt, wird entweder für verrückt erklärt oder als Führer akzeptiert. Die Weltgeschichte 7

9 Die wichtigsten Grundsteine für fit for the future werden bereits in den ersten Lebensjahren gelegt. hat die Antwort darauf längst gegeben, aber jede Generation muss sie neu finden. Nochmals zurück zum Thema Führung. Führung besteht aus zwei Komponenten, Wissenskompetenz und Persönlichkeit, wobei die Kompetenz ungefähr ein Viertel und die Persönlichkeit drei Viertel ausmacht. Kompetenz lernt man in der Schule. Wo aber lernt man Persönlichkeit? Persönlichkeit lernt man in der Familie. Mit ca. sieben Jahren ist der Prozess der Persönlichkeitsformung eines Menschen so gut wie abgeschlossen. Ob man später einmal Führungskraft wird eine gute Führungskraft ist in der Mehrzahl aller Fälle dann schon entschieden. Die wichtigsten Grundsteine für fit for the future werden also bereits in den ersten Lebensjahren gelegt: Charaktereigenschaften und Wesenszüge wie Teamfähigkeit, Integrität, Selbstdisziplin, soziale Kompetenz, gutes Selbstbewusstsein, Hilfsbereitschaft, Vertrauenswürdigkeit werden im Elternhaus erlebt und trainiert und sind im späteren Leben bei Null anfangend meist nicht mehr vermittelbar, auch nicht in teuren Seminaren. Das weltgrößte Personalberatungsunternehmen hat diesbezüglich eine Studie durchgeführt und 500 CEOs der größten amerikanischen Unternehmen befragt. U. a. wurde die Frage gestellt: Wo haben Sie ihre wichtigsten Führungsqualitäten gelernt? Von allen gegebenen Antworten stand an erster Stelle: zu Hause, in der Kindheit. Daher lässt sich festhalten: Das bedeutendste Fundament für anspruchsvolle Berufe, Führungsberufe, sind ganz bestimmte Persönlichkeitsmerkmale und Charaktereigenschaften. Und der wichtigste Ort für die Vermittlung dieser Persönlichkeitsmerkmale ist das Elternhaus in jungen Jahren. Eine Gesellschaft, die keine guten Ehen mehr kultiviert, wird auch bald keine guten Führungskräfte mehr haben. In eine unbekannte Zukunft kann man Menschen nur hineinführen, nicht hineinkommandieren. Lassen Sie mich zum Abschluss dieser Gedankengänge plakativ zusammenfassen, was gute Führung meiner Meinung nach ihrem Wesen nach wirklich ist: Führung ist kein Job und auch keine sichere Erwerbsquelle. Führung ist ein Lebensstil, der gleichzeitig beglückend und belastend, faszinierend und riskant ist. Führung setzt Folgendes voraus: Allzeit hellwach zu sein; bereit und fähig zu sein, die eigenen Fähigkeiten kontinuierlich zu verbessern; zum laufenden Wachstum von Wissen und Charakter bereit und fähig zu sein; nie mit zweitklassiger Arbeit zufrieden zu sein; bereit und fähig zu sein, Menschen liebende Zuneigung entgegenzubringen und ihnen zu helfen, ihr volles Potenzial zu erreichen. Führung heißt, willens sein, die Dimensionen von Qualität auf alle Bereiche des Lebens und Arbeitens anzuwenden und in diese Welt mehr hineinzugeben als herauszuholen. Führung setzt voraus, dass man sich darüber bewusst wird, nur dann Vorbild und Autorität für andere sein zu können, wenn das eigene Leben unter der Führung einer höchsten Autorität steht. 3) Zukunft als Investition und Aufbruch: Wer wird morgen erfolgreich sein? Unser Thema heißt: Wert und Kosten der Zukunft Investitionen in das Nicht- Planbare? Wenn unsere Zukunft für uns von Wert ist, dann müssen wir in die Zukunft investieren, und diese Investitionen kosten auch etwas. Was sind diese Investitionen, und was werden sie kosten? Es sind Investitionen in In eine unbekannte Zukunft kann man Menschen nur hineinführen, nicht hineinkommandieren. 8

10 Menschen, und diese Investitionen kosten Mühe, Mut, Geld und Zeit. Unternehmens unter dem Begriff Kosten aufgeführt wird. Führungskraft ist derjenige, der unzufrieden ist mit einem Ist, zu dem ein besseres Soll denkbar, vorstellbar und erreichbar ist. Gehen Sie davon aus, dass sich der eigentliche Wettbewerb der Zukunft nicht um wichtige Kunden abspielt, sondern um außergewöhnliche Menschen, um hoch qualifizierte Mitarbeiter. Warum investiert ein Unternehmen in seine Zukunft? Um etwas zu verbessern oder zu vergrößern. Der eigentliche Ansatzpunkt für Investitionen ist der gleiche wie der Ansatzpunkt bei Führung. Auch in Menschen investieren wir, um sie zu verbessern oder zu vergrößern. Unter diesem Gesichtspunkt lässt sich Führung folgendermaßen definieren: Führungskraft ist derjenige, der unzufrieden ist mit einem Ist, zu dem ein besseres Soll denkbar, vorstellbar und erreichbar ist. Wir reden hier von konstruktiver Unzufriedenheit mit dem Vorläufigen. Und wenn wir Zukunft schaffen wollen, dann müssen wir in diese Art von Führung investieren, d. h. in Menschen, die angstfrei Besseres angehen können und erreichen wollen. Aber wir müssen stets in Erinnerung behalten, dass Investitionen in Menschen teuer und zeitraubend sind. Der Return on Investment ist jedoch hoch, diese Investitionen zahlen sich aus. Leider haben viele von uns den Sinn dieser Investitionen noch nicht richtig begriffen. So wurde auch noch keine betriebswirtschaftliche Platzierung dafür gefunden. Sehr viele Manager und Führungskräfte stimmen überein, dass in der harten Wettbewerbswelt von heute hoch qualifizierte Menschen das wichtigste Kapital eines Unternehmens sind. Gehen Sie davon aus, dass sich der eigentliche Wettbewerb der Zukunft nicht um wichtige Kunden abspielt, sondern um außergewöhnliche Menschen, um hoch qualifizierte Mitarbeiter. Der Begriff Humankapital erwähnt dieses wichtige Kapitel als Kapital. Dahingegen stimmt die Tatsache nachdenklich, dass in jeder Bilanz die wichtigste Ressource eines Schon immer wussten wir, dass Bilanzen keine Zukunftsbilder sind, sondern nur Abbildungen der Vergangenheit. Vielleicht sind deshalb die meisten Investitionen großer Firmen Investitionen in extrapolierte Vergangenheit. Die Mehrzahl aller Firmen-Controller arbeitet wie Ruderer sie bewegen ein Boot nach vorne, schauen aber dabei nach hinten und verpassen dann natürlich Stromschnellen. Ich möchte Ihnen ein gutes Beispiel dafür geben, wie man in eine nicht planbare Zukunft intelligent investieren kann: Zukunft fängt bei unseren Kindern und ihrer Ausbildung an. Der Staat Israel hat daher einer Gruppe von ca. 300 hochkarätigen Leuten eine zukunftsvorbereitende Aufgabe gegeben die Lehrbücher Israels umzuschreiben. Die neuen Lehrbücher strahlen ein Höchstmaß an Zukunftsmut, Innovationsbereitschaft, Leistungsbereitschaft und Technologiefreundlichkeit aus. Von diesem Standpunkt lässt sich auch erklären, warum der Staat Israel so gut wie keine Probleme mit dem Nachwuchs von IT- Professionals und Führungskräften hat. Wenn ich darüber nachdenke, wie diejenigen Führungskräfte aussehen sollten, die wir in der Zukunft benötigen, dann fällt mir dazu eine Begebenheit aus Deutschlands dunkelster Vergangenheit ein: Während des Dritten Reiches gab es in München eine Studentenrevolution, die von den Geschwistern Scholl geleitet wurde. Diese Bewegung hatte den Namen Die weiße Rose. Die Geschwister Scholl wurden exekutiert, aber ihr Vermächtnis ist erhalten. Sie wünschten sich einen bestimmten Menschentyp für die 9

11 Zukunft eine Kombination von esprit dur et coeur tendre, Menschen mit hartem Geist und weichem Herz nicht etwa umgekehrt, davon haben wir genug. Die beste Illustration für diese Persönlichkeitsstruktur war Jesus Christus. Beim Umgang mit Wahrheit war er klar und kompromisslos nie tolerant. Beim Umgang mit Menschen war er verständnisvoll geduldig und barmherzig. Wer Menschen in eine schwierige Zukunft hineinführen will, der kann eigentlich nur so arbeiten wie er. Die Geschichte hat uns gezeigt, dass Zukunft immer geistig erobert wird nicht wirtschaftlich. Denn nur die geistige Eroberung der Zukunft nimmt beides ins Visier: Die Kosten und den Wert. 10

12 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken Zum Ende des Berichtsjahres 2000 gehörten dem Bankenfachverband 65 Spezialbanken an, von denen zwei ihren Sitz im Ausland haben. Zusätzlich hat der Verband 13 assoziierte Mitglieder. Die im Bankenfachverband organisierten Institute lassen sich in vier Gruppen einteilen. 14 Banken gehören über den Arbeitskreis der Banken und Leasing-Gesellschaften der Automobilwirtschaft dem Verband an. Über den Arbeitskreis der Direktbanken sind sieben Mitglieder im Verband organisiert. Auf gewerbliche Kunden haben sich zwölf Banken spezialisiert, während 30 Mitgliedsinstitute ihre Finanzdienstleistungen überwiegend auf private Haushalte abgestimmt haben. Das Leasinggeschäft mit Privatpersonen oder Gewerbetreibenden wird bei den Autobanken sowie bei den Firmenkunden- und Privatkundenbanken meistens durch Tochter- oder Schwestergesellschaften durchgeführt. Zusammen erreichten die Mitgliedsinstitute eine Steigerung der Bilanzsumme um 11,3 % auf 192,3 Mrd. DM. Die Bilanzsumme verteilt sich auf die einzelnen Bankengruppen wie folgt: Bilanzsummen nach Bankengruppen in Mio. DM (im Vergleich zum Vorjahr) (+15,4%) (+23,8%) (-0,9%) (+14,7%) Überblick über die wichtigsten Kennzahlen Hinweis: Die Zahlen des Vorjahres wurden an den veränderten Mitgliederkreis angepasst. Zwei Autobanken sowie eine Privatkundenbank bleiben unberücksichtigt, weil für sie kein vergleichbares Zahlenmaterial für 1999 vorliegt. Die Angaben zum Kredit- und Einlagengeschäft enthalten nicht die Zahlen der Direktbanken, der ausländischen Banken und der assoziierten Mitglieder. Das Kreditneugeschäft der Mitgliedsinstitute erhöhte sich um 0,4% auf 138,9 Mrd. DM. Der Kreditbestand nahm um 7,1% zu und betrug zum Jahresende 137,2 Mrd. DM. Davon entfallen 62% auf Privatpersonen und 38% auf Unternehmen und Selbstständige. 8% des gesamten Kreditbestandes wurden zum Zweck der Liquiditätsbeschaffung und Eigenkapitaleinsparung verkauft oder in verbriefter Form (Asset Backed Securities Direktbanken Firmenkundenbanken Privatkundenbanken Autobanken GRAFIK 1 13

13 Transaktionen) an andere Finanzinstitute abgetreten. Dabei übernehmen die Forderungsverkäufer weiterhin die Kundenbetreuung sowie die Forderungsverwaltung. Gesamtkreditvolumen nach Bankengruppen in Mio. DM Autobanken Als Tochtergesellschaften der Hersteller und Importeure von Kraftfahrzeugen bieten die Autobanken Finanzdienstleistungen rund um das Automobil an. Sie finanzieren den Kauf neuer und gebrauchter Fahrzeuge für private und gewerbliche Kunden. Den Kraftfahrzeughandel unterstützen die Autobanken insbesondere durch die Finanzierung des Einkaufs von Lager- und Vorführwagen und durch die Finanzierung der Investitionen in Geschäfts- und Werkstatteinrichtungen. Einzelne Mitglieder bieten zusätzlich auch Geldanlagemöglichkeiten sowie Kreditkarten an. Die Anzahl der Verträge im Kreditneugeschäft der Autobanken sank um 6,2 % auf knapp 3 Mio. Stück. Der Gegenwert dieser Kredite blieb mit 106,4 Mrd. DM nahezu konstant (-0,1%). Ein Großteil dieser Kredite (75 %) wurde an Unternehmen und Selbstständige vergeben. Diese sind vor allem dem Handels Privatkundenbanken Firmenkundenbanken Autobanken (70 %) und dem Dienstleistungsgewerbe (17 %) zuzurechnen. GRAFIK 2 Das Einlagengeschäft der Mitgliedsinstitute stieg um 8,3% und erreichte Ende 2000 einen Bestand von 51,8 Mrd. DM. Das haftende Eigenkapital betrug zum Jahresende 17,1 Mrd. DM und lag damit 29,1% über dem Vorjahreswert. Ende 2000 beschäftigten die Mitgliedsbanken mehr als Mitarbeiter, was einer Steigerung von rund 6% zum Vorjahr gleichkommt. Das Geschäftsstellennetz wurde auf 957 Filialen (Vorjahr 947) ausgebaut. Bei dem Kreditgeschäft mit Unternehmen handelt es sich zum überwiegenden Teil um Einkaufs- (77%) und Absatzfinanzierungen (11%), gefolgt von Factoring (8%), Forfaitierungsgeschäften und Investitionskrediten (zusammen 4%). Finanziert wurden zum überwiegenden Teil Firmenwagen (50%), gefolgt von privaten Neuwagen (23%) und privaten Gebrauchtwagen (15%). Siehe Grafik 3 Bei den Absatzkrediten für Private ging das Neugeschäft um 2,1% auf 21,0 Mrd. DM, 14

14 Neugeschäft KFZ-Absatzkredite der Autobanken Direktbanken sonstige Kfz gewerblich (9,4%) Gebrauchtwagen privat (14,8%) Neuwagen privat (23,4%) Die filiallosen Direktbanken sind die Antwort auf den Wunsch einer wachsenden Zahl von Kunden, ihre Bankgeschäfte von zu Hause erledigen zu können. Die Kundengewinnung sowie die Kommunikation und Geschäftsabwicklung erfolgen direkt per Internet, Telefon, Fax oder Brief. sonstige Kfz privat (2,5%) Firmenwagen (49,9%) GRAFIK 3 bei denen für Unternehmen und Selbstständige um 10,5% auf 8,5 Mrd.DM zurück. Insgesamt wurde bei den Autobanken für private und gewerbliche Kunden (soweit erfasst) der Absatz von 1,48 Mio. Pkw und sonstigen Kraftfahrzeugen kreditfinanziert. Im Privatkundengeschäft betrug die durchschnittliche Kredithöhe bei der Neuwagenfinanzierung DM, bei der Gebrauchtwagenfinanzierung DM. Zum Jahresende erreichte der Kreditbestand der Autobanken (inklusive verkaufter Forderungen) 70,9 Mrd. DM und lag 3,9% über dem Vorjahreswert. Nach einem wertmäßigen Wachstum der Kreditbestände von Unternehmen und Selbstständigen um 3,1% haben diese unverändert einen Anteil von deutlich über 50%. Die Zahl der Kreditverträge stieg um 1,8% auf rund 4,1 Mio. Stück. In der Geschäftsstrategie und Produktpolitik verfolgen die Direktbanken unterschiedliche Schwerpunkte. Das Spektrum des Leistungsangebots reicht vom Zahlungsverkehr über die Wertpapierabwicklung und verschiedene Formen der Geldanlage bis hin zu Finanzierungen. Neben dem Full-Service bzw. Hausbank-Konzept sind die Produkt- und Nebenbank- Strategie (v. a. Discount-Brokerage) vertreten. Die Bilanzsumme der rechtlich und organisatorisch selbstständigen Institute, die im Arbeitskreis der Direktbanken zusammengeschlossen sind, betrug zum Ende des Berichtsjahres 38,5 Mrd. DM und lag 23,8% über dem Vorjahreswert. Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg um 48% auf Firmenkundenbanken Als Spezialbanken für gewerbliche Kunden haben sich die Firmenkundenbanken auf die Bedürfnisse der kleineren und mittelständischen Unternehmen spezialisiert. Ihr Leistungsangebot umfasst Investitionsfinanzierungen, Absatzfinanzierungen zur Verkaufsförderung des Handels und der Hersteller sowie die Lager- und Einkaufsfinanzierung. Kreditiert werden fast ausschließlich mobile Gebrauchsund Investitionsgüter. Die Produktpalette be- 15

15 inhaltet die verschiedensten Kreditformen wie Ratenkredite, Darlehen mit individuellen Tilgungsvereinbarungen, Finanzkauf, Mietkauf sowie den Ankauf von Leasingforderungen und das Factoringgeschäft. Das Kreditneugeschäft der Firmenkundenbanken sank um 8,1 % auf 12,2 Mrd. DM. Dieser Rückgang ist ungeachtet gewisser Sondereffekten in der Einkaufsfinanzierung (+ 23,9%) auf sinkende Investitionskredite (-1,4%) und Absatzfinanzierungen (- 6,1%) zurückzuführen. Die Geschäftsanteile der Investitionskredite (37,5 %) und des Factoring (9,1 %) gingen leicht zurück. Die Anteile der Absatzfinanzierungen (9,3%) und der angekauften Leasingforderungen ( 9,0%) blieben dagegen nahezu konstant. technische Geräte, + 65%) sowie bei der Finanzierung von Gabelstaplern und Kränen (+10,1%) verzeichnet werden. Der Rest der Finanzierungen entfiel auf Baugeräte, EDV/ Büromaschinen, Produktions- und Verarbeitungsmaschinen sowie land- und forstwirtschaftliche Maschinen. Im (ungewichteten) Durchschnitt der Firmenkundenbanken betrug die Laufzeit der Investitions- und Absatzfinanzierungen unverändert 41 Monate und der Kreditbetrag rund DM pro Vertrag (Vorjahr DM). Der Kreditbestand der Banken für gewerbliche Kunden (inklusive verkaufter Forderungen) stieg um 10,1% auf 14,9 Mrd. DM. Er umfasste rund Einzelverträge (+9%). GRAFIK 4 Die Firmenkundenbanken haben insgesamt neue Investitions- und Absatzfinanzierungsverträge abgeschlossen (-11,1%). Umsatzzuwächse konnten vor allem im Verarbeitenden Gewerbe (+ 2,6%) und im Dienstleistungsgewerbe (+ 2,3%, inklusive freier Berufe) erreicht werden. In der traditionell stärksten Branche, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, ist dagegen ein Rückgang von 6% zu verzeichnen. Auch in den restlichen Branchen, Handel (- 10,9%, inklusive Kfz- Reparatur) sowie Land- und Forstwirtschaft (- 7,5%) war der Umsatz rückläufig. Neugeschäft nach Branchen Dienstleitungen, freie Berufe (16,6%) Sonstige (9,8%) Land-, Forstwirtschaft (6,3%) Verarbeitendes Gewerbe (14,7%) Knapp 48% der Investitions- und Absatzfinanzierungskredite dienten der Finanzierung von Kraft- und Förderfahrzeugen (Lkw, Pkw, Omnibusse, Gabelstapler, Kräne usw.). Das Kreditneugeschäft für Pkw fiel um 2,6% und das für Lkw um 6,7%. Zuwächse konnten bei der Spezialtechnik (umwelt- und medizin- Verkehr, Nachrichtenübermittlung (28,7%) Handel, Kfz-Reparatur (10,3%) Baugewerbe (13,6%) 16

16 Neugeschäft Investitions- und Absatzkredite nach Finanzierungsobjekten Wertpapieranlagen, Zahlungsverkehr, Kreditund Kundenkarten) an. Kraftwagen, nicht aufteilbar (8,1%) Personenkraftwagen (13,8%) Produktions-/Verarbeitungsmaschinen (7,1%) Bau-/Baustoffmaschinen (14,7%) Im Berichtsjahr 2000 erzielten die Privatkundenbanken ein Kreditneugeschäft von 20,3 Mrd. DM; damit übertrafen sie das Vorjahresergebnis um 9,5%. Das Neugeschäft verteilte sich wie im Vorjahr auf knapp 2,5 Millionen Kreditverträge, was einer Steigerung von 2,6% entspricht. Omnibusse (5,1%) Gabelstapler, Kräne (0,8%) GRAFIK 5 Spezialtechnik (4,8%) Maschinen, nicht aufteilbar (6,0%) Büromaschinen, DV-Anlagen (2,1%) LKW, Lieferwagen, Anhänger (24,4%) Land-/forstwirtschaftliche Maschinen (5,0%) Privatkundenbanken Die Privatkundenbanken verstehen sich in der Mehrzahl als Zweitbankverbindung. Zum Kerngeschäft gehören Kredite zur freien Verwendung sowie Absatzfinanzierungen, die in Kooperation mit Fachhändlern im Kraftfahrzeug- und sonstigen Warengeschäft angeboten werden. Mehrere Institute haben sich als herstellerunabhängige Anbieter überwiegend oder ausschließlich auf die Fahrzeugfinanzierung spezialisiert. Einige Institute bieten ihren Kunden als Universalbank für den privaten Haushalt die gesamte Palette der Finanzdienstleistungen für Verbraucher (z. B. Spar- und Der Anteil der Ratenkredite am Neugeschäft mit Privatkunden betrug unverändert 82%, der Rest umfasste insbesondere Dispositions-, Abruf-, Rahmen- und Wohnungsbaukredite. Von den Ratenkrediten entfielen 54% auf Absatzfinanzierungen und gut 46% auf Barkredite. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Absatzfinanzierungen um 7,4% und die Barkredite um 11,4%. Der Verwendungszweck der Barkredite wird statistisch nicht erfasst. Absatzfinanzierungen wurden vor allem zur Anschaffung von Personenkraftwagen (60%, inklusive Kombis), von Wohnmobilen und Krafträdern (12%), von Möbeln, Küchen und Haushaltsgeräten (14%) sowie von Unterhaltungselektronik und EDV (8%) in Anspruch genommen. Insgesamt wurden über Pkw finanziert (+2,4%). Im (ungewichteten) Durchschnitt der Privatkundenbanken lag die Kreditsumme im Ratenkredit-Neugeschäft bei rund DM pro Vertrag (Vorjahr DM); die Laufzeit betrug unverändert 51 Monate. Der Kreditbestand der Privatkundenbanken (inklusive verkaufter Forderungen) erreichte zum Jahresende 51,4 Mrd. DM und 17

17 Unterhaltungselektronik, EDV (8,3%) Möbel, Küchen, Haushaltsgeräte (13,8%) Neugeschäft Absatzkredite nach Finanzierungsobjekten Verwendungszweck unbekannt (5,9%) Gebrauchtwagen (38,6%) galt vor allem den täglich fälligen Geldern auf so genannten Abrufkonten (+12%), auf die 38% der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden entfielen. Die Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von 3 Monaten nahmen hingegen um 30,4% ab; ihr Anteil an den gesamten Kundeneinlagen sank damit weiter von 23% auf 15%. Auch die Nachfrage nach sonstigen Anlageprodukten wie Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist von mehr als 3 Monaten, Termingelder und Sparbriefe ging weiter zurück. Refinanzierung in Mio. DM sonstige Kraftwagen, Krafträder (12,3%) Neuwagen (21,1%) GRAFIK lag um 10,9% über dem Vorjahreswert. Die Anzahl der Kreditverträge stieg um 5% auf 5,8 Millionen Refinanzierung der Spezialbanken Die Mitgliedsinstitute des Bankenfachverbandes legen unterschiedliche Schwerpunkte bei Ihrer Refinanzierung. Während die Privatkundenbanken ihr Kreditgeschäft überwiegend aus dem Einlagengeschäft refinanzieren, nehmen die Firmenkundenbanken und mit einigen Ausnahmen auch die Autobanken fast ausschließlich Gelder von Kreditinstituten in Anspruch. Die Verbindlichkeiten aller Mitgliedsbanken gegenüber Kreditinstituten nahmen um 1% zu und erreichten 67,3 Mrd. DM Kundengelder Bankengelder GRAFIK 7 Die Kundeneinlagen stiegen um 8,3% auf 51,8 Mrd. DM. Das Interesse der Sparer 18

18 Tätigkeit des Verbandes Kfz-Händler von Outsourcingregelungen freistellen Das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) hat im Juni 2000 den neuen Entwurf eines Rundschreibens zur Auslegung des 25 a Abs. 2 Kreditwesengesetz (KWG) vorgelegt. Es ist dies bereits der dritte Versuch, die Grenzen des Outsourcing verbindlich festzulegen. Der Begriff Outsourcing entstand aus der Verknüpfung der Worte outside-resourceusing und beschreibt die Nutzung externer Ressourcen für die Durchführung bestimmter betrieblicher Leistungen. Dabei handelt es sich um die Auslagerung von Leistungsbereichen an Externe, die rechtlich und organisatorisch selbstständig sind; dies können Kooperationspartner, Gemeinschaftsunternehmen oder Tochtergesellschaften sein. Da die Vermittlung von Krediten durch Dritte, insbesondere durch Händler bei der Absatzfinanzierung, auslagerungsrechtlich ungeklärt ist, steht zu befürchten, dass diese Tätigkeit unter die geplante Verlautbarung fällt. Daher hat sich der Bankenfachverband in seinen Stellungnahmen zu dem Rundschreibenentwurf besonders mit einer möglichen Einbeziehung der Tätigkeit der Händler im Bereich der Absatzfinanzierung in den Anwendungsbereich des 25 a Abs. 2 KWG befasst. Diesbezüglich wurde um Klarstellung gebeten, dass die Kreditvermittlung durch Händler im Bereich der Absatzfinanzierung keine von 25 a Abs. 2 KWG erfasste Funktionsauslagerung darstellt. Für den Fall, dass das BAKred dieser Auffassung nicht folgen sollte, hat der Bankenfachverband die Freistellung der Tätigkeit der Händler von den Regelungen des Rundschreibens gefordert. In diesem Zusammenhang hat der Bankenfachverband die geplanten deutschen Regelungen auch mit den Outsourcing-Vorschriften anderer europäischer Länder verglichen. Dies hat im Ergebnis zu der Feststellung geführt, dass die meisten Länder im europäischen Ausland über entsprechende Normen entweder nicht verfügen oder diese wesentlich liberaler als die in dem Rundschreibenentwurf des BAKred vorgesehenen sind. Aus diesem Grunde hat der Bankenfachverband insbesondere auch vor dem Hintergrund des Europäischen Passes bereits auf die drohende Wettbewerbsverzerrung und nicht hinnehmbare Einschränkung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute hingewiesen. Zur Verstärkung seiner Argumentation hat der Bankenfachverband zwei rechtsvergleichende Gutachten zur Problematik der Behandlung der Kreditvermittlung durch Händler im Rahmen der Absatzfinanzierung in Großbritannien und in der Schweiz in Auftrag gegeben. Diese Gutachten sind zu dem Ergebnis gelangt, dass sowohl in Großbritannien als auch in der Schweiz die in Rede stehende Händlertätigkeit als unbedenklich bewertet und mithin von den dort existenten Regelungen zum Outsourcing nicht erfasst wird. Die Unanwendbarkeit der Auslagerungsvorschriften folgt unter anderem daraus, dass der Händler in der Vertragsanbahnungsphase tätig wird, die grundsätzlich keine bank- und finanzdienstleistungstypischen Risiken 21

19 begründet oder verändert. Daneben ist von Bedeutung, dass der Händler nicht verpflichtet ist, für das Kreditinstitut tätig zu werden und Kredite zu vermitteln. Die Gutachten wurden dem BAKred übermittelt mit dem Hinweis, dass es für deutsche Kreditinstitute im Spezialfinanzierungsbereich eine erhebliche Wettbewerbsbenachteiligung zur Folge haben würde, wenn das BAKred strengere Anforderungen im Hinblick auf die Tätigkeit der Händler im Bereich der Absatzfinanzierung stellt als dies bei ausländischen Aufsichtsbehörden der Fall ist. Es bleibt abzuwarten, ob sich das Bundesaufsichtsamt der Argumentation des Bankenfachverbandes anschließen wird. Da zudem ein komplexer juristischer Klärungsbedarf bei der Vertragsgestaltung für Outsourcing besteht, hat der Bankenfachverband eine Arbeitsgruppe einberufen, die sich mit der Erarbeitung standardisierter Vertragsklauseln befasst. Rechtsrahmen für den Electronic-Commerce Die wachsende Nutzung des Mediums Internet verändert alle Bereiche der Wirtschaft. Neue, elektronische Märkte entstehen und verändern die traditionellen Funktionen der Intermediäre. Das Potenzial, das sich hierdurch für die Kreditinstitute und ihre Kunden erschließt, ist kaum absehbar. Die Auswirkungen auf die Produktpalette reichen von der Automatisierung und der Auslagerung von Standarddienstleistungen, beispielsweise des Zahlungsverkehrs, bis hin zum Angebot völlig neuer Spezialdienstleistungen. Der elektronische Geschäftsverkehr kann sich in Deutschland aber nur dann erfolgreich entfalten, wenn die rechtlichen nationalen und internationalen Rahmenbedingungen sachgerecht und anpassungsfähig gestaltet sind. Hier sind Anspruch und Wirklichkeit noch weit voneinander entfernt, so dass die Politik vor grundlegend neuen Herausforderungen steht. Notwendige Weichenstellungen müssen jetzt erfolgen, will man den Wandel aktiv mitgestalten. Dies betrifft die Rechts-, die Wirtschafts- und die Steuergesetzgebung vor allem hinsichtlich des grenzüberschreitenden Geschäftsverkehrs gleichermaßen. Um den Rechtsrahmen für die Nutzung des elektronischen Geschäftsverkehrs fortzuentwickeln und an die europäischen Vorgaben anzupassen, hat die Bundesregierung mehrere Novellierungsentwürfe beschlossen. Der Entwurf zur Neufassung des Signaturgesetzes vervollständigt und effektiviert den bestehenden Rechtsrahmen für die Sicherungsinfrastruktur. Der Gesetzentwurf zur Anpassung der Formvorschriften des Privatrechts an den modernen Rechtsgeschäftsverkehr schafft hierzu passende Form- und Beweisregelungen für elektronische Signaturen. Dies bedeutet nicht, dass es nicht schon nach geltendem Recht möglich ist, Verträge durch Mausklick im Internet zu schließen. Die überwiegende Zahl der zivilrechtlichen Probleme im elektronischen Geschäftsverkehr lässt sich mit den allgemein gültigen Vorschriften des deutschen Zivilrechts lösen. So sind auch die meisten alltäglichen Bankgeschäfte nicht an eine bestimmte Form gebunden, obwohl die vertraglichen Absprachen aus Beweisgründen in aller Regel dokumentiert werden. 22

20 Gesetzliche Schriftform behindert Kreditgeschäfte Grenzen ergeben sich allerdings, wenn der Vertragsschluss an die Schriftform gebunden ist wie beispielsweise beim Verbraucherkreditvertrag oder bei der Bürgschaftserklärung. Bisher fordert 126 Abs. 1 BGB dann die eigenhändige Unterzeichnung der schriftlich abgefassten Urkunde. Die elektronische Signierung mit einem privaten Signaturschlüssel, der durch ein Zertifikat einer Zertifizierungsstelle einer bestimmten Person fest zugeordnet ist, genügt dieser Anforderung nicht. Auch eine eingescannte Unterschrift erfüllt nicht die Voraussetzungen einer eigenhändigen Unterschrift. Daher entziehen sich sämtliche Rechtsgeschäfte, die der gesetzlichen Schriftform unterliegen, der elektronischen Kommunikation. Der Bankenfachverband begrüßt deshalb den kürzlich beschlossenen Gesetzentwurf zur Anpassung der Formvorschriften, der im Zivilrecht eine elektronische Form als Äquivalent zur Schriftform zu etablieren beabsichtigt. Statt der eigenhändigen Unterschrift würde dann eine elektronische Signatur des Erklärenden nach dem Signaturgesetz ausreichen. Gesetzentwurf zur Anpassung der Formvorschriften noch verbesserungswürdig Allerdings birgt der Gesetzentwurf noch ein erhebliches Verbesserungspotenzial. Zunächst geht das Gesetzesvorhaben auf Grund der zahlreichen Ausnahmen von der elektronischen Form nicht weit genug. Ausgeschlossen ist die elektronische Form unter anderem für den Abschluss eines Kreditvertrages nach 4 Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG). Das Verbot der elektronischen Form für den Verbraucherkreditvertrag wird damit gerechtfertigt, dass Artikel 4 Abs. 1 der EU-Verbraucherkreditrichtlinie (87/102/EWG) die Schriftform zwingend vorschreibt. Diese Richtlinie wird aber zurzeit dahin gehend überprüft, ob sie immer noch denjenigen Zielen entspricht, die ihre Ausarbeitung damals rechtfertigten. Im Rahmen dieser Überprüfung sollte der deutsche Gesetzgeber darauf hinwirken, auf EU-Ebene auf das angesichts des Einsatzes moderner Technik für Kreditverträge nicht mehr zeitgemäße Schriftformerfordernis zu verzichten. In diesem Zusammenhang ist es, betrachtet man die französische und die englische Fassung der Verbraucherkreditrichtlinie, ohnehin fraglich, ob Artikel 4 Abs.1 dieser Richtlinie eine elektronische Form vollständig verbietet. Insoweit lassen die Formulierungen agreement in writing und contrat par écrit den Begriff der Schriftform in der Richtlinie weiter als die in 126 BGB normierte strenge Schriftform erscheinen. Desgleichen ist auch dem französischen code de la consommation ein Verbot der elektronischen Form nicht unbedingt zu entnehmen. Darüber hinaus ist zu erwägen, ob das in Artikel 4 Abs. 1 Verbraucherkreditrichtlinie verankerte Schriftformerfordernis nicht durch die Signatur-Richtlinie und durch die Electronic-Commerce-Richtlinie auf die elektronische Form erweitert wurde. Gemeinsames Ziel dieser EU-Richtlinien ist es, den Abschluss von Verträgen auf elektronischem Wege zu ermöglichen bzw. zu fördern. 23

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Medientage München, 7. November 2000 1 Vortragsgliederung Vertragsschluß im Internet Schriftform im Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen im Internet

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Jahresbericht 2002/2003

Jahresbericht 2002/2003 Jahresbericht 2002 2003 Jahresbericht 2002/2003 Inhalt Standpunkt des Bankenfachverbandes zur EU-Verbraucherkreditrichtlinie 3 Erfolgsfaktor oder Kostenfaktor Personal? 7 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Jahresbericht 2004/2005

Jahresbericht 2004/2005 Jahresbericht 2004 2005 Jahresbericht 2004/2005 Inhalt Vorwort 3 Geschäftsentwicklung der Mitgliedsbanken in 2004 5 Privatkundenbanken 7 Firmenkundenbanken 9 Autobanken 11 Risikogerechte Konditionen bei

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2014 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2012 GfK 2012 GfK Finanzmarktforschung 2012 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2013 GfK 2013 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2013 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Praxis-Hinweis Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Der Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln nimmt täglich zu. Dies gilt sowohl für interne als auch für externe Kommunikation.

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr