Jahresbericht. Unabhängig seit zum 30. September Metzler International Investments p.l.c. geprüft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Unabhängig seit 1674. zum 30. September 2014. Metzler International Investments p.l.c. geprüft"

Transkript

1 Unabhängig seit 1674 Jahresbericht zum 30. September 2014 International Investments p.l.c. Smaller Companies Growth Global Selection Japanese Equity Fund International Growth Eastern Europe Focus Japan Russia Fund Concentrated Growth Small and Mirco Cap Emerging Markets Risk Control Euro Corporates Short Term Wertsicherungsfonds 90 Alpha Strategies Wertsicherungsfonds 98 geprüft Stand: Oktober 2014

2 Inhalt 1 Bericht des Verwaltungsrats... 2 Fondsberichte... 8 Vermögensaufstellung und Vermögensentwicklung Fondsentwicklung Ertrags- und Aufwandsrechnung Nettofondsvermögen Entwicklung des Nettovermögens das Inhabern von einlösbaren Fondsanteilen zuzuordnen ist Anmerkungen zum Jahresbericht Bericht des unabhängigen Wirtschaftsprüfers Bericht der Verwahrstelle Management und Administration Berechnung der Total-Expense-Ratio (TER) Glossar Der in englischer Sprache erstellte Jahresbericht wurde ins Deutsche übersetzt. Rechtlich bindend ist allein die englische Fassung. Redaktionsschluss: Oktober 2014

3 2 Bericht des Verwaltungsrats Die Verwaltungsratsmitglieder legen hiermit den Anteilseignern den Jahresbericht und den geprüften Jahresabschluss für das Geschäftsjahr per 30. September 2014 vor. Hauptaktivitäten International Investments public limited company ist eine Kapitalanlagegesellschaft mit variablem Kapital nach den Gesetzen der Republik Irland. Sie hat ihren Sitz im International Financial Services Centre (IFSC) in Dublin. Die Gesellschaft ist gemäß der irischen OGAW-Gesetze 2011 (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) zugelassen. Der Zweck der Gesellschaft ist die gemeinsame Anlage von Mitteln breiter Anlegerkreise in Wertpapiere und/ oder andere liquide Finanzwerte nach dem Grundsatz der Risikostreuung. Die Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, Anlegern die Möglichkeit zur Kapitalanlage in verschiedenen Fonds zu bieten, die ihrerseits investieren in Aktien, aktienähnliche Wertpapiere und Schuldverschreibungen (wie Staats- und Unternehmensanleihen, Schatzbriefe, Commercial Paper, abtretbare Schuldscheindarlehen, fest und variabel verzinsliche Papiere und Zerobonds sowie Einlagenzertifikate), offene Investmentvermögen und Aktienoptionsscheine. Die Gesellschaft besteht aus fünfzehn Teilfonds ( die Fonds ), am 30. September 2014 waren die folgenden Teilfonds aktiv: 1. Smaller Companies 2. Growth 3. Global Selection 4. Japanese Equity Fund 5. International Growth 6. Eastern Europe 7. Focus Japan 8. Russia Fund 9. Concentrated Growth 10. Small and Micro Cap 11. Emerging Markets Risk Control 12. Euro Corporates Short Term 13. Wertsicherungsfonds Alpha Strategies 15. Wertsicherungsfonds 98 METZLER IRELAND LIMITED Manager und Administrator der Gesellschaft Ireland Limited war im vergangenen Geschäftsjahr weiterhin für die Verwaltung und Administration der Gesellschaft verantwortlich. In Übereinstimmung mit der Managementvereinbarung hat der Manager einige seiner Aufgaben an die nachstehend genannten Investmentmanager übertragen: Die Asset Management GmbH wurde zum Investmentmanager der Fonds Smaller Companies, Growth, Global Selection, International Growth, Eastern Europe, Russia Fund, Concentrated Growth, Small and Micro Cap, Emerging Markets Risk Control, Euro Corporates Short Term, Wertsicherungsfonds 90, Alpha Strategies und Wertsicherungsfonds 98 bestellt. T&D Asset Management Co., Ltd. wurde zum Investmentmanager des Japanese Equity Fund bestellt. Nissay Asset Management Corporation wurde zum Investmentmanager des Focus Japan bestellt.

4 3 Wesentliche Ereignisse während des Geschäftsjahres Ergebnisse Die in der abgelaufenen Periode erwirtschafteten Ergebnisse der Teilfonds sind in der Ertrags- und Aufwandsrechnung auf den Seiten 83 bis 88 des Jahresberichts dargestellt. Performance und Performancemessung Ausführliche Berichte für jeden Teilfonds sind im Abschnitt Fondsberichte auf den Seiten 8 bis 37 dargestellt. Die in den Fondsberichten dargestellte Performance wurde um die während des Geschäftsjahres vorgenommenen Ausschüttungen bereinigt. Risiken Eine Beschreibung der mit einer Anlage in bestimmte Fonds verbundenen Risiken und Unsicherheitsfaktoren findet sich in Anmerkung 13 des Jahresberichts. Änderungen im Verwaltungsrat der Gesellschaft Im Berichtszeitraum gab es keine Änderungen im Verwaltungsrat. Dividenden Am 17. Dezember 2013 beschlossen die Verwaltungsratsmitglieder folgende Bardividenden auszuzahlen: Smaller Companies Class A Shares Smaller Companies Class B Shares Growth Class A Shares Growth Class B Shares Japanese Equity Fund Class A Shares Japanese Equity Fund Class B Shares International Growth Class A Shares Focus Japan Class A Shares Concentrated Growth Class A Shares Concentrated Growth Class B Shares Euro Corporates Short Term EUR 0,41 pro Anteil EUR 0,72 pro Anteil EUR 0,39 pro Anteil EUR 0,82 pro Anteil EUR 0,16 pro Anteil EUR 0,74 pro Anteil EUR 0,09 pro Anteil EUR 0,11 pro Anteil EUR 0,50 pro Anteil EUR 0,54 pro Anteil EUR 1,12 pro Anteil Am 19. Dezember 2013 wurden die Bardividenden an die am 18. Dezember 2013 eingetragenen Anteilseigner ausgezahlt. Auflegung eines neuen Teilfonds Am 2. Mai 2014 wurde ein neuer Teilfonds der Gesellschaft mit dem Namen Wertsicherungsfonds 98 aufgelegt. Der Fonds verfolgt das Anlageziel, eine langfristige Wertsteigerung zu erreichen, gleichzeitig sollen Verluste innerhalb eines Kalenderjahres auf 2 % begrenzt werden. Ziel ist es, jeweils am Jahresende einen Mindest-NIW je Anteil (bereinigt um Dividendenausschüttungen) zu erhalten, der 98 % des Nettoinventarwerts je Anteil zu Beginn des Kalenderjahres entspricht. Zur Erreichung dieses Ziels setzt der Fonds eine Wertsicherungsstrategie ein. Auflegung einer zusätzlichen Anteilklasse Am 2. Mai 2014 wurde für den Global Multi Asset Risk Limit eine zweite Anteilklasse aufgelegt, die Anteilklasse B. Mit einem Mindestzeichnungsbetrag von EUR und einer niedrigeren Management Fee ist diese Anteilklasse für institutionelle Anleger vorgesehen. Die bereits bestehende Anteilklasse wurde in Global Multi Asset Risk Limit Class A umbenannt.

5 4 Umwandlung in einen Anteilklassenfonds Am 1. September 2014 wurde für den Small and Micro Cap eine zweite Anteilklasse aufgelegt, die Anteilklasse B. Mit einem Mindestzeichnungsbetrag von EUR und einer niedrigeren Management Fee ist diese Anteilklasse für institutionelle Anleger vorgesehen. Die bereits bestehende Anteilklasse wurde in Small and Micro Cap Class A umbenannt. Eignung für den französischen Plan d Épargne en Actions ( PEA ) Am 29. August 2014 haben der Smaller Companies und der Growth die Eignung für den französischen Steuerstatus Plan d Épargne en Actions ( PEA ) erhalten. Namensänderung Am 29. August 2014 wurde der Global Multi Asset Risk Limit in Wertsicherungsfonds 90 umbenannt. Änderung der empfohlenen Anlagedauer Am 29. August 2014 änderte sich für den Euro Corporates Short Term die empfohlene Anlagedauer, sie beträgt nun mindestens zwei Jahre. Änderung der Ausschüttungspolitik Am 29. August 2014 wurde die Ausschüttungspolitik des Umbrellas geändert. Die Änderung bestand in der Erweiterung der Ertragskategorien eines Fonds, die für Ausschüttungen zur Verfügung stehen. Zukünftige Entwicklung Es ist die Absicht der Verwaltungsratsmitglieder die Investmenttätigkeiten der Gesellschaft weiter voranzutreiben. Auflegung einer zusätzlichen Anteilklasse Am 1. Oktober 2014 wurde für den Small and Micro Cap eine zweite Anteilklasse aufgelegt, die Anteilklasse B. Mit einem Mindestzeichnungsbetrag von EUR und einer niedrigeren Management Fee ist diese Anteilklasse für institutionelle Anleger vorgesehen. Die bereits bestehende Anteilklasse wurde in Small and Micro Cap Class A umbenannt. Fondsschließung Am 18. November 2014 wurden alle ausgegebenen Fondsanteile des Emerging Markets Risk Control zurück genommen. Verwaltungsratsmitglieder Folgende Personen waren im abgeschlossenen Geschäftsjahr als Verwaltungsratsmitglieder tätig: Robert Burke Frank-Peter Martin Keith Milne Damien Owens Andreas Schmidt Gerhard Wiesheu Deirdre Yaghootfam Beteiligungsverhältnisse Weder die Verwaltungsratsmitglieder, der Company Secretary noch ihre Familien hielten zum 30. September 2014 oder während des Geschäftsjahres Anteile am gewinnberechtigten Kapital der Gesellschaft.

6 5 Bericht über die Verantwortung des Verwaltungsrats Die Verwaltungsratsmitglieder sind verantwortlich für die Erstellung des Berichts des Verwaltungsrats, des Geschäftsberichts und des Jahresabschlusses gemäß geltendem irischem Recht und Bestimmungen. Nach irischem Gesellschaftsrecht ( Company Law ) sind die Verwaltungsratsmitglieder verpflichtet, für jedes Geschäftsjahr einen Jahresabschluss zu erstellen. Die Verwaltungsratsmitglieder haben auf dieser Basis den Jahresbericht der Gesellschaft in Einklang mit der allgemein in Irland anerkannten Rechnungslegungspraxis ( Irish GAA ) erstellt, dazu gehören auch das geltende irische Recht und die vom Financial Reporting Council herausgegebenen und vom Institute of Chartered Accountants in Irland veröffentlichten Rechnungslegungsstandards. Per Gesetz muss der Jahresabschluss der Gesellschaft ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild ihrer Vermögens- und Finanzlage sowie der Ertragslage für das abgelaufene Geschäftsjahr vermitteln. Bei der Erstellung dieses Jahresabschlusses sind die Verwaltungsratsmitglieder verpflichtet, Anerkannte Bilanzierungsgrundsätze zu beachten und diese konsequent anzuwenden, Einschätzungen und Bewertungen vorzunehmen, die dem Grundsatz der Vorsicht entsprechen, und den Jahresabschluss nach dem Prinzip der Unternehmensfortführung zu erstellen, soweit keine Gründe zwingend dagegen sprechen. In Ausführung dieser Anforderungen haben die Verwaltungsratsmitglieder die Ireland Limited als Manager der Gesellschaft bestellt. Die Verwaltungsratsmitglieder sind für die ordnungsgemäße Führung der Bücher verantwortlich. Sie sollen mit hinreichender Sicherheit die Finanzlage der Gesellschaft widerspiegeln und die Verwaltungsratsmitglieder in die Lage versetzen, festzustellen, dass der Jahresabschluss mit den Bestimmungen der Companies Acts von 1963 bis 2013, den davon abgeleiteten Vorschriften und den Verordnungen der Europäischen Union (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) von 2011 in der geänderten Fassung übereinstimmt. Die Verwaltungsratsmitglieder sind auch dafür verantwortlich, dass das Vermögen der Gesellschaft nicht beeinträchtigt wird, und somit auch dafür, dass angemessene Maßnahmen ergriffen werden, um Betrug und andere Unregelmäßigkeiten zu verhindern und aufzudecken. Die Verwaltungsratsmitglieder sind auch für die Erstellung eines Berichts des Verwaltungsrats verantwortlich, der mit den Bestimmungen der Companies Acts von 1963 bis 2013 übereinstimmt. Die Verwaltungsratsmitglieder der Gesellschaft handeln gemäß der Bestimmungen des Irish Fund Industry Association Corporate Governance Code. Nach OGAW-Erläuterung 14.5 der irischen Zentralbank über Transaktionen von Promotern, Manager, Verwahrstellen, Investmentberatern und Konzerngesellschaften (Dealings by promoter, manager, custodian, investment adviser and group companies) sind Transaktionen die mit solchen verbundenen Parteien so auszuführen, als ob sie zwischen unabhängigen Drittparteien ausgeführt würden. Transaktionen müssen im Interesse der Anteilseigner sein. Die entsprechenden Abläufe sind zur Zufriedenheit des Verwaltungsrats in schriftlicher Form festgehalten und gewährleisten, dass die Anforderungen der OGAW-Erläuterungen 14.5 bei allen Transaktionen mit verbundenen Parteien eingehalten werden. Der Manager kann feststellen, dass die im Berichtszeitraum mit verbundenen Parteien getätigten Transaktionen im Einklang mit den hier beschriebenen Bestimmungen durchgeführt wurden.

7 6 Unabhängiger Wirtschaftsprüfer Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat sich bereit erklärt, das Mandat als unabhängiger Wirtschaftsprüfer gemäß 160 (2) Companies Act 1963 weiterzuführen. Für den Verwaltungsrat 4. Dezember 2014 Keith Milne Damien Owens

8 Fondsberichte 7

9 8 Smaller Companies Anlagegrundsatz Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in europäische Aktien und aktienähnliche Wertpapiere. Der Schwerpunkt liegt auf Unternehmen mit mittlerer bis niedriger Marktkapitalisierung. Der Fonds hat die Eignung für den französischen Steuerstatus Plan d Épargne en Actions (PEA). Fondsbericht Das Berichtsjahr kann in zwei Phasen eingeteilt werden: Zunächst herrschte an den Aktienmärkten Optimismus, man glaubte an eine Erholung auch in den Peripherieländern der Eurozone. Der Risikoappetit der Anleger nahm zu, davon profitierten insbesondere Small und Mid Caps sowie zyklische Werte. Mitte März wendete sich dann das Blatt. Die Ukraine-Krise drückte auf die Stimmung; Vorlaufsindikatoren fingen an, sich abzuschwächen in der Folge stieg unter den Anlegern die Angst vor einer Rezession. Dies traf insbesondere zyklische Werte sowie Small und Mid Caps. Investoren setzten stärker auf vermeintlich risikoärmere Large Caps und defensive Unternehmen. Sie nutzten die gute Performance der Small Caps in den vergangenen Jahren darüber hinaus, um mit Gewinn zu verkaufen für Stockpicking ein schwieriges Umfeld, da die Kurse unabhängig von den fundamentalen Aussichten fielen. Über das gesamte Jahr legten Large Caps stärker zu als Small und Mid Caps: Während der Blue-Chip-Index STOXX Large 200 um 13,9 % stieg, betrug der Zuwachs des STOXX Europe Small ,12 %. Zu den Gewinnern im Fonds zählten die Werte der portugiesischen Bank BCP (90 %) und die des spanischen Telekommunikationsanbieters Jazztel (59 %) nach der Übernahme durch die französische Orange verkauften wir sie. Um 31 % stiegen die Aktien des britischen Chemieunternehmens AZ Electronic Materials, nachdem das Unternehmen im Dezember übernommen worden war. Dagegen verloren die Werte des in London gelisteten Onlinelotto-Anbieters Tipp24 stark (28 %), nachdem das Unternehmen schlechte Zahlen berichtet hatte. Darüber hinaus fürchteten die Anleger, dass eine stärkere Regulierung das Geschäftsmodell in Frage stellen könnte. Die Aktien von EFG International gingen um 20 % zurück. Die Schweizer Privatbank hatte enttäuschende Geschäftszahlen berichtet. Wir haben uns von der Position getrennt. 17 % verloren die Werte des französischen Fernsehsenders TF1, da sich die Werbeeinnahmen nicht wie ursprünglich erwartet erholten. Neu in den Fonds gekauft haben wir Aktien des britischen Software-Anbieters Playtech zu günstigem Kurs. Ebenfalls zu günstigem Kurs kauften wir die Papiere des französischen Technologiewerts Technicolor, für den wir gute Wachstumsaussichten sehen. Neu im Fonds sind zudem Werte der italienischen Fineco. Die Bank bietet Onlinefinanzdienstleistungen für vermögende Privatkunden; wir hatten am erfolgreichen IPO teilgenommen. Verkauft haben wir Aktien der Ölserviceunternehmen TGS und PGS, beide Norwegen, die der Wood Group, Großbritannien, sowie die des britischen Ölproduzenten EnQuest wir sehen aufgrund des fallenden Ölpreises mittelfristig erhöhte Risiken für die Geschäftsaussichten. Nach guter Performance trennten wir uns von den britischen Industriewerten Rotork und Spirax-Sarco sowie von den Aktien der spanischen Bankinter.

10 9 Wertentwicklung 11,44 (Klasse A) 12,52 (Klasse B) Struktur des Portfolios per Sonstige 6,9 % Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 2,1 % Schweiz 3,8 % Norwegen 5,0 % Eurozone 58,5 % Großbritannien 23,8 % Gliederung nach Ländern Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,506 (Klasse A) ,724 (Klasse B) Nettoinventarwert je Fondsanteil 191,46 (Klasse A) 192,65 (Klasse B) ISIN IE (Klasse A) IE00B40ZVV08 (Klasse B) WKN (Klasse A) A0YAYL (Klasse B)

11 10 Growth Anlagegrundsatz Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in europäische Aktien und aktienähnliche Wertpapiere. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Gesellschaften, die in Wachstumssektoren tätig sind. Der Fonds hat die Eignung für den französischen Steuerstatus Plan d Épargne en Actions (PEA). Fondsbericht In der ersten Hälfte des Berichtszeitraumes beflügelte die Hoffnung auf eine durchgreifende Konjunkturerholung die Märkte: Bis ins Frühjahr hinein stiegen die Aktienkurse per saldo; vor allem die Titel von Unternehmen mit stark zyklischem Geschäftsverlauf gewannen deutlich an Wert. In der zweiten Hälfte des Berichtszeitraumes nahm die Unsicherheit an den Märkten wieder zu: Nicht nur politische Krisen belasteten die Kursentwicklung, sondern auch das sich abschwächende Wachstum in vielen wichtigen Schwellenländern ( Emerging Markets ) und die zunehmende Gewissheit, dass die Konjunkturerholung in Europa moderater ausfallen wird als zunächst prognostiziert und viele Unternehmen die Gewinnerwartungen nicht erfüllen werden können. Damit einher gingen höhere Kursschwankungen an den Märkten und eine Sektorrotation von zyklischen zu eher defensiven Aktientiteln. In diesem Umfeld bauten wir das zyklische Gewicht im Fonds stetig ab, vor allem in der zweiten Hälfte der Berichtsperiode: So reduzierten wir unsere Beteiligungen am französischen Elektrotechnikunternehmen Schneider Electric und am multinationalen Rohstoffhändler Glencore Xstrata sowie veräußerten die Aktien am französischen Luxuskonzern LVMH und an der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair komplett. Im Gegenzug bauten wir die Quote von sogenannten High Quality Defensive Growth -Titeln kontinuierlich aus kauften also Aktien von ausgewählten Unternehmen mit strukturell bedingtem, stetigem Wachstum, die auch bei schwacher Konjunktur hohe freie Cashflows erwirtschaften. Bedingt durch die zuvor gegenüber dem Gesamtmarkt unterproportionale Kursentwicklung, konnten wir für den Kauf dieser Titel attraktive Einstiegsniveaus nutzen. So nahmen wir die Titel von Fresenius Medical Care (deutscher Dialysespezialist) ebenso in den Fonds auf wie Aktien von Essilor (französischer Weltmarktführer bei Gleitsichtgläsern), Luxottica (weltgrößter Brillenhersteller aus Italien) und Unilever (niederländisch-britischer Lebensmittelgigant). Gleichzeitig bauten wir eine Übergewichtung in Pharmatiteln im Fonds auf, die sich sehr positiv in der Wertentwicklung des Portfolios niederschlug: So gehörte das irische Pharmaunternehmen Shire im Berichtsjahr ebenso zu den Einzeltiteln mit dem höchsten Wertzuwachs im Fonds wie die deutsche Bayer, die Schweizer Novartis und die belgische UCB. Zudem trugen unsere Beteiligungen am Schweizer Spezialisten für Zahnimplantate, Straumann, und an der französischen Essilor signifikant zum Wertzuwachs des Fonds bei. Dagegen kostete unsere Untergewichtung in der Branche Nahrungsmittel, Getränke und Tabak ebenso an Performance wie unsere Positionen in den österreichischen Finanzinstituten Erste Bank und Raiffeisen Bank International: Das für beide Institute so wichtige Osteuropa-Geschäft litt merklich unter der Ukraine-Krise. Auch unsere Position im britischen Online-Retailer Asos trübte die Gesamtbilanz des Fonds: Das Unternehmen hatte nicht nur mit internen Problemen zu kämpfen, sondern auch das immer stärkere britische Pfund hinterließ deutliche Spuren in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung.

12 11 Wertentwicklung 9,27 (Klasse A) 10,09 (Klasse B) 10,09 (Klasse C) Struktur des Portfolios per Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 2,7 % Schweiz 13,1 % Schweden 5,9 % Jersey 2,6 % Eurozone 51,3 % Großbritannien 17,9 % Dänemark 6,5 % Gliederung nach Ländern Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,364 (Klasse A) ,117 (Klasse B) ,924 (Klasse C) Nettoinventarwert je Fondsanteil (Klasse A) (Klasse B) (Klasse C) ISIN IE (Klasse A) IE00B3ZLWY60 (Klasse B) IE00B4YWB283 (Klasse C) WKN (Klasse A) A0YAYM (Klasse B) A1C31F (Klasse C)

13 12 Global Selection Anlagegrundsatz Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in europäische Aktien und aktienähnliche Wertpapiere, die an anerkannten Märkten gehandelt werden. Der Fonds kann auch in Investmentvermögen investieren, um Positionen auf den Aktienmärkten aufzubauen. Fondsbericht In der ersten Hälfte des Berichtsjahrs stiegen die Kurse an den wichtigsten Aktienmärkten zum Teil zweistellig, bedingt durch gute makroökonomische Daten aus den USA und die Hoffnung auf eine durchgreifende Konjunkturerholung in der Eurozone. Zudem sorgten die Notenbanken weiterhin für reichlich Liquidität. Aus den Emerging Markets wurden dagegen schwache Daten gemeldet, und in Japan rutschten die Kurse aufgrund zunehmender Skepsis gegenüber den Abenomics ins Minus. Im zweiten Berichtshalbjahr setzten die US-Aktien ihren Höhenflug fort und bescherten Euro-Investoren aufgrund des wieder erstarkenden US-Dollar zusätzliche Währungsgewinne. Die Währungsentwicklung spiegelte die gegenüber der Eurozone auseinanderdriftende Konjunkturentwicklung: Es wurde immer mehr zur Gewissheit, dass die Erholung in Euroland schwächer ausfallen würde als erhofft und dass viele Unternehmen ihre Gewinnziele nicht erreichen würden. Dem entsprechend sanken die Kurse vieler Aktien in der Eurozone. Auch das weiterhin schwache Wachstum in vielen wichtigen Schwellenländern belastete die internationalen Aktienmärkte. Damit einher gingen höhere Kursschwankungen und ein Favoritenwechsel an den Börsen von zyklischen zu eher defensiven Werten. Aus Sicht eines Euro-Anlegers stiegen der MSCI Welt um 20,23 %, der MSCI USA um 27,09 %, der MSCI Europa um 13,39 % und der MSCI Japan um 7,82 %. Der Fonds mit flexibler Aktienquotensteuerung erzielte in diesem Umfeld einen Wertzuwachs von 10,24 % (Klasse A) bzw. 11,39 % (Klasse B). Die Netto-Aktienquote reduzieren wir von 75 % zu Beginn des Geschäftsjahres im Januar 2014 auf 60 %, weil die Aktien der entwickelten Märkte zum Teil recht hoch bewertet waren und die Konjunkturindikatoren zur Vorsicht mahnten. Deshalb hatten wir bereits im vierten Quartal 2013 die relativ offensive Ausrichtung des Portfolios etwas zurückgenommen und die Gewichtung von Technologiewerten im Fonds signifikant reduziert, unter anderem durch den Verkauf unserer Aktienposition des schwedischen Telekommunikationsunternehmens Ericsson. Im ersten Quartal 2014 nahmen wir den Anteil von Technologieaktien weiter zurück. Im Gegenzug erhöhten wir Positionen in Value-Werten mit hohen Dividenden und vorhersehbaren Cashflows, beispielsweise Pharma- und Banktitel. Anfang April erhöhten wir die Netto-Aktienquote wieder auf 75 % und positionierten den Fonds etwas offensiver: Die geopolitischen Risiken waren gesunken, wichtige Schwellenländer hatten sich stabilisiert, und die technische Verfassung der Aktienmärkte hatte sich verbessert. Wir reduzierten im Laufe des zweiten Quartals 2014 die Position europäischer Aktien und erhöhten die Positionen japanischer und US-amerikanischer Aktien. Bis in die zweite Septemberhälfte blieb die Aktienquote konstant, was sich angesichts der starken Positionierung im Bereich globaler Aktien und der recht gut laufenden Märkte als richtig erwies. Zudem profitierte der Fonds von der Entwicklung der US-Währung. Im Laufe des dritten Quartals 2014 stockten wir die Positionen japanischer und US-amerikanischer Aktien weiter auf, unter anderem durch den Kauf von Aktien der Nomura Holdings und der Eastern Japan Railway Company (Japan) sowie von Aktien der Goldman Sachs Group (USA). Unter den Verkäufen rechnete sich vor allem, dass wir uns von der Position des irischen Pharmaunternehmens Shire zum richtigen Zeitpunkt trennten und Gewinne sicherten. Gegen Ende des Berichtszeitraums nahmen wir die Aktienquote durch den Verkauf von Futures wieder auf 65 % zurück, weil sich die Wachstumsaussichten für Europa und auch Asien eintrübten. Anfang Mai haben wir uns dazu entschlossen, die Titelauswahl grundsätzlich stärker an einem globalen Aktienindex auszurichten. Dadurch rückt die flexible Aktienquotensteuerung als wichtigste Performance-Komponente des Fonds deutlicher in den Vordergrund, und das Portfolio wird mit seinem Focus auf global ausgerichtete Blue-Chip-Einzelaktien noch weiter diversifiziert.

14 13 Wertentwicklung 10,24 (Klasse B) 11,39 (Klasse A) Struktur des Portfolios per Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 9,6 % Eurozone 12,3 % Sonstige 9,9 % Großbritannien 7,3 % Japan 8,0 % USA 48,8 % Schweiz 4,2 % Gliederung nach Ländern Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,339 (Klasse B) ,759 (Klasse A) Nettoinventarwert je Fondsanteil 72,58 (Klasse B) 115,27 (Klasse A) ISIN IE00B9HHB700 (Klasse B) IE (Klasse A) WKN A1J8U2 (Klasse B) (Klasse A)

15 14 Japanese Equity Fund Anlagegrundsatz Das Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in Aktien von Gesellschaften mit Sitz in Japan, die im Tokyo Stock Price Index (TOPIX) zusammengefasst sind. Fondsbericht In den ersten Monaten des Berichtszeitraums stieg der TOPIX auf 1.300, unterstützt durch eine Reihe von Faktoren wie dem Vertrauen in die Wirtschaftspolitik der Regierung, einer radikalen Lockerung der Geldpolitik durch die Bank of Japan sowie durch einen schwächeren (und somit wettbewerbsfähigeren) Yen. Danach fiel der Markt deutlich ab, Auslöser hierfür waren Abverkäufe von Investoren aus Übersee, die in den Schwellenländern erzielte Verluste kompensieren wollten. In Folge stabilisierte sich der japanische Markt wieder und verzeichnete ab Mitte der Berichtsperiode Zuwächse, trotz starken wirtschaftlichen Gegenwinds, ausgelöst unter anderem durch einen starken Rückgang des Privatverbrauchs nach der Erhöhung der Verbrauchersteuer im April Der Vergleichsindex TOPIX (inkl. Dividenden) stieg im Berichtszeitraum insgesamt um 13,3 %. Die beste Performance in der Berichtsperiode verzeichneten die Sektoren Maschinenbau, Elektrogeräte und Feinmechanik, alle drei haben direkt vom schwachen Yen profitiert. Eine Ausnahme war das Baugewerbe. Dieser Bereich der japanischen Wirtschaft verzeichnete ein deutliches Gewinnwachstum, zurück zu führen auf massive öffentliche Baumaßnahmen zum Wiederaufbau nach dem Tsunami 2011 und dem Bau des Superschnellzugs in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Weit weniger erfolgreich waren die Sektoren Dienstleistungen, Immobilien und Stahl, die ersten beiden sind völlig unabhängig von Währungsentwicklungen, der Stahlsektor hingegen importiert große Mengen von Rohmaterialien und fiel demzufolge dem schwachen Yen zum Opfer. Betrachtet man den gesamten Berichtszeitraum erzielte der Fonds eine bessere Performance im Vergleich zu seiner Benchmark, musste aber im letzten Quartal (Juli bis September), als massive Abverkäufe von Überseeinvestoren sich besonders negativ auf das im Portfolio stark konzentrierte Value Segment auswirkten, Einbußen hinnehmen. Im Berichtszeitraum erzielte der Fonds eine Wertentwicklung von 17,4 % (in Yen gerechnet) und outperformte die Benchmark um 4,1 %. Der Großteil dieser Performance war der Einzeltitelauswahl geschuldet. Die größten Performancebeiträge auf Einzeltitelebene kamen von Fujitsu und Japan Aviation (beide Elektrogeräte), Ando-Hazama (Bauindustrie) und Sanken Electric (Elektrogeräte). Negativ trugen zum Ergebnis bei DNA (Dienstleistungen), Nippon Sharyo (Transportausrüstung), DIC (Chemie) und Nichii Gakkan (Dienstleistungen). Vorausblickend erwarten wird kurzfristig keine Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds solange die Handelsbilanzflaute und der schwache Privatverbrauch anhalten. Die Stimmung der Anleger wird aber durch gute Neuigkeiten bei den Gewinnerwartungen unterstützt werden. Im kommenden Jahr erwarten wir für Japan ein Gewinnwachstum von 17 %, in Vergleich zu 9 % in den USA und 7 % in Deutschland.

16 15 Wertentwicklung 11,13 (Klasse A) 11,71 (Klasse B) Struktur des Portfolios per Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 1,0 % Sonstige 27,2 % Automobile 20,0 % Banken 10,7 % Technologie 8,7 % Chemie 6,4 % Finanzdienstleistungen 9,8 % Industriegüter & Dienstleistungen 16,1 % Gliederung nach Branchen Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,956 (Klasse A) ,000 (Klasse B) Nettoinventarwert je Fondsanteil 37,82 (Klasse A) 158,78 (Klasse B) ISIN IE (Klasse A) IE00B42CGK39 (Klasse B) WKN (Klasse A) A0YAYN (Klasse B)

17 16 International Growth Anlagegrundsatz Das Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere internationaler Wachstumsunternehmen. Fondsbericht Die Kurse an den Aktienmärkten der wichtigsten Industrieländer stiegen im ersten Berichtshalbjahr zum Teil zweistellig. Zurückzuführen war dies zum einen auf gute makroökonomische Daten aus den USA und die Hoffnung auf eine durchgreifende Konjunkturerholung in der Eurozone in Kombination mit einer weiterhin üppigen Liquiditätsversorgung durch die Notenbanken. Im Gegensatz dazu legten die Aktienkurse an der Tokioter Börse eine Verschnaufpause ein nach der vorangegangenen Kursrally und der zunehmenden Skepsis, ob die Abenomics die gewünschten Wirkungen zeigen würden. Im zweiten Berichtshalbjahr setzten die US-Aktien ihren Höhenflug fort und bescherten Euro-Investoren aufgrund des wieder erstarkenden US-Dollar zusätzliche Währungsgewinne. Dagegen verloren viele Aktien in der Eurozone an Wert: Es wurde immer mehr zur Gewissheit, dass die Konjunkturerholung schwächer ausfallen wird als erhofft und viele Unternehmen ihre Gewinnziele nicht erreichen werden. Zudem beeinträchtigte das sich abschwächende Wachstum in vielen wichtigen Schwellenländern ( Emerging Markets ) die Lage an den internationalen Aktienmärkten. Damit einher gingen höhere Kursschwankungen und ein Favoritenwechsel an den Börsen von zyklischen zu eher defensiven Werten. In diesem Umfeld starteten wir mit einem relativ offensiv ausgerichteten Portfolio ins Berichtsjahr: Zunächst lag der Anlageschwerpunkt auf Titeln von Unternehmen mit einem stark zyklischen Geschäftsverlauf. Im zweiten Berichtshalbjahr schwächten wir den zyklischen Akzent des Portfolios ab und schichteten das Fondsvermögen in Aktienwerte aus defensiveren Branchen um. So verkauften wir komplett unsere Beteiligungen an Banken und diversifizierten Finanzdienstleistern (zum Beispiel im Private-Equity-Unternehmen Carlyle und in der US-amerikanischen Bank of America) und reduzierten die Gewichtungen in Rohstofffirmen und Investitionsgüterherstellern. So veräußerten wir alle Aktien des Schweizer Saatgutherstellers Syngenta (infolge von Marktanteilsverlusten), des kanadischen Goldminenbetreibers GoldCorp (im Zuge eines weiter fallenden Goldpreises) und des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH (aufgrund eines sich deutlich abschwächenden Wachstums im wichtigen chinesischen Markt). Dagegen stockten wir unsere Beteiligungen in den defensiven Branchen Pharma und Gesundheit deutlich auf. Ebenfalls leicht erhöht wurden die Gewichtungen in den Bereichen Konsum und Energie. Vor allem unsere Positionen in der Pharmabranche schlugen sich in der Jahresbilanz des Fonds deutlich positiv nieder: So zählten die irische Shire, die deutsche Bayer, die dänische Novo Nordisk und die Schweizer Novartis zu den Einzeltiteln mit dem höchsten Plus im Berichtszeitraum. Deutlich überproportional zum Wertzuwachs des Fonds trug außerdem unsere Beteiligung am US-amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen Gilead Sciences bei: Die Aktie profitierte vom erfolgreichen Vertrieb eines neuen Medikaments für die Behandlung von Hepatitis C. Zudem lieferten unsere Positionen in den US-Internetwerten Facebook und Google signifikante Beiträge zur Gesamtperformance des Fonds. Dagegen belasteten unsere bereits erwähnten und im Berichtszeitraum verkauften Positionen in GoldCorp, Bank of America, Carlyle, Syngenta und LVMH die Wertentwicklung.

18 17 Wertentwicklung 17,46 (Klasse A) Struktur des Portfolios per Sonstige 8,8 % Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 3,4 % Eurozone 15,8 % Dänemark 3,6 % Großbritannien 6,5 % USA 52,2 % Japan 6,5 % Schweden 3,2 % Gliederung nach Ländern Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,992 (Klasse A) Nettoinventarwert je Fondsanteil 49,94 (Klasse A) ISIN IE (Klasse A) WKN (Klasse A)

19 18 Eastern Europe Anlagegrundsatz Das Anlageziel des Fonds ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere von Gesellschaften mit Sitz in Europa. Mindestens zwei Drittel der Vermögenswerte des Fonds sind in osteuropäische Aktien und aktienähnliche Wertpapiere investiert. Fondsbericht Überschattet wurde das Berichtsjahr durch die Ukraine-Krise, entsprechend war die russische Börse größter Verlierer im Berichtszeitraum mit einem Minus von 11,9 % gemessen am RTS-Index. Im vierten Quartal 2013 wurden die Verhandlungen über eine Freihandelszone zwischen der Ukraine und der Europäischen Union aufgrund politischen Drucks seitens Russlands abgebrochen. Es folgten Proteste innerhalb der Ukraine gegen den amtierenden Präsidenten, dessen Absetzung und schließlich die Annektierung der Krim durch Russland. In der Spitze verloren russische Titel 30 % im März 2014 aus Sicht eines Euro-Investors. Nach der Eskalation der Krim- Krise schien im zweiten Quartal eine politische Lösung des Konflikts zunächst wahrscheinlich. Der Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ostukraine im Juli 2014 führte dazu, dass die westlichen Staaten ihre Sanktionen verschärften, die bereits deutliche Spuren in der russischen Wirtschaft hinterlassen hatten. Russland konterte mit einem Importstopp für Nahrungsmittel. Steigende Lebensmittelpreise und die Abwertung des Rubels ließen die Inflationsrate deutlich steigen. Für das Jahr 2014 rechnen wir mit einer stagnierenden Wirtschaftsleistung des Landes von ca. 0,5 %. Der zweite, sehr ereignisreiche Markt im Berichtszeitraum war die Türkei: Der MSCI Türkei Index verlor 2,8 % an Wert. Aufgrund des hohen Leistungsbilanzdefizits ist das Land in besonderem Maße auf das Vertrauen internationalen Anleger und den Zufluss ausländischer Gelder angewiesen. Die türkische Lira verlor nach Ankündigung einer möglichen Straffung der Geldpolitik durch den Chef der US-Notenbank Bernanke von Mai 2013 bis Ende Januar 2014 rund ein Drittel ihres Wertes. Der bedrohliche Kapitalabfluss konnte erst durch eine massive Leitzinserhöhung der türkischen Zentralbank Ende Januar 2014 gestoppt werden. Die Kurse der türkischen Aktien wurden zudem von einem Korruptionsskandal belastet, der auch Staatschef Erdogan persönlich unter Druck setzte. Die Legitimität und damit die Machtbasis der regierenden AKP wurde durch den deutlichen Wahlsieg bei den Kommunalwahlen Ende März ebenso wie Erdogans Wahl zum Präsidenten im Sommer 2014 bestätigt. Die Wirtschaftsentwicklung in Zentralosteuropa (CEE) war im Berichtszeitraum vergleichsweise gut. Dynamisches Wirtschaftswachstum, Verbesserungen an den Arbeitsmärkten und der optimistischere Wirtschaftsausblick ließen die Konsumenten deutlich optimistischer in die Zukunft blicken. Das Konsumentenvertrauen stieg in Polen, Tschechien und Ungarn auf den höchsten Stand seit vier Jahren. Diese Länder profitierten im Berichtszeitraum besonders von der sich stabilisierenden Eurozone, ihrem wichtigsten Exportmarkt. In Polen wurde das Pensionssystem zulasten der privaten Säule der Altersvorsorge reformiert. Befürchtungen, dass sich dadurch der Verkaufsdruck erhöhen könnte, bewahrheiteten sich nicht, und die polnischen Aktienkurse konnten im Berichtszeitraum gemessen am WIG20 Index um 10,5 % zulegen. Wir legten im Fonds den Fokus insbesondere auf Aktien zyklischer Unternehmen, die vom steigenden Export vor allem nach Deutschland profitieren. In Tschechien fand der befürchtete Linksruck nach vorgezogenen Parlamentswahlen nicht statt. Anfang 2014 wurde eine Regierungskoalition gebildet, die das Ziel hat, die Wirtschaft durch höhere Staatsausgaben und den Einsatz von EU-Geldern anzukurbeln. Tschechische Aktien schlossen mit 0,7 % leicht im Plus. Seit November 2013 ist Griechenland in der Benchmark des Fonds, dem MSCI EM Eastern Europe Custom, vertreten. Die griechische Wirtschaft stabilisierte sich, wenngleich ein gewisses Maß an politischer Unsicherheit weiter bestehen bleibt. Das Land kehrte erstmals seit der Staatsschuldenkrise mit der Ausgabe einer ersten Staatsanleihe im April 2014 an den Kapitalmarkt zurück. Griechische Banken nutzten das Investoreninteresse, um ihre Kapitalbasis deutlich zu stärken. Wir nahmen nach Kurskorrekturen ausgewählte griechische Unternehmen aus dem Finanz, Bau- und Konsumbereich ins Portfolio auf. Im Berichtszeitraum stiegen die Kurse an den griechischen Aktienmärkten um 5,1 %.

20 19 Wertentwicklung 4,28 (Klasse A) 3.42 (Klasse B) Struktur des Portfolios per Bankguthaben/Sonstiges Vermögen 3,2 % Eurozone 8,5 % Sonstige 11,0 % Türkei 10,0 % Polen 26,3 % Tschechische Republik 3,5 % Rumänien 4,6 % Russland 32,9 % Gliederung nach Ländern Nettofondsvermögen Fondsanteile im Umlauf ,491 (Klasse A) ,025 (Klasse B) Nettoinventarwert je Fondsanteil 95,52 (Klasse A) 101,06 (Klasse B) ISIN IE (Klasse A) IE00B42GXQ04 (Klasse B) WKN (Klasse A) A0YAYP (Klasse B)

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert:

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert: COMGEST GROWTH plc offene Investmentgesellschaft mit variablem Kapital nach irischem Recht First Floor, Fitzwilton House, Wilton Place, Dublin 2, Irland (nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro Top Player in Europa BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro 1 Folgende Gründe sprechen unserer Meinung nach dafür, jetzt in europäische Aktien zu investieren: Solide Unternehmen: Trotz des schwierigen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Sutor PrivatbankVL Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Die Sutor PrivatbankVL kombiniert die vermögenswirksamen Leistungen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, mit einer Vermögensverwaltung.

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info Oktober 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at Für Privatinvestoren ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014)

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014) Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining (20. Februar 2014) Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds... 3 1) Hintergrund und Begründung der

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., A 1010 Wien, Wipplingerstrasse 1/4. OG Tel.:

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Ihre Fondsauswahl bei Zurich

Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ab 1. August 2015 sicherheitsorientiert Geldmarkt ESPA Reserve Euro Plus T AT0000812979 04.11.1998 Erste Sparinvest Floating Rate Notes LU0034353002 15.07.1991 Erzielung von

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds

Entwicklung der inländischen Investmentfonds Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 29 Christian Probst, Günther Sedlacek 1 Nachdem österreichische Investmentfonds insbesondere Publikumsfonds zwischen Mitte 27 und März 29 die Auswirkungen

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015 Nielsen Global Value 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben Liebe Investoren und Partner, im ersten Quartal 2015 verzeichneten wir mit einem durchschnittlichen Liquiditätsanteil

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr