Erweiterung und Sanierung Busdepot Grüzefeld Winterthur Programm Gesamtleistungswettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterung und Sanierung Busdepot Grüzefeld Winterthur Programm Gesamtleistungswettbewerb"

Transkript

1 Erweiterung und Sanierung Busdepot Grüzefeld Winterthur Programm Gesamtleistungswettbewerb Gesamtleistungswettbewerb im selektiven Verfahren 15. Oktober 2010 ES ORISCH PROVIS M AM PROGR

2 Inhalt 1 Allgemeine Bestimmungen 4 Auftraggeberin / Eingabeadresse 4 Art des Verfahrens 4 Grundlagen und Rechtsweg 5 Teilnahmebedingungen / Teilnahmeberechtigung 5 Präqualifikation 5 Entschädigungen 6 Zuschlag 6 Ablauf und Termine 7 Vorprüfung 8 Beurteilungsgremium 8 Veröffentlichung und Ausstellung 9 2 Ausgangslage 10 Gebiet und Gebäude 10 Wettbewerbsareal 12 Perimeter 14 Massgebende Bauvorschriften 14 Massgebende Rahmenbedingungen 15 Finanzierung 16 Projektierungsunterlagen 16 3 Aufgabenstellung 18 Aufgabe 18 Übersicht über die vom Totalunternehmer zu erbringenden Leistungen 18 Kosten 19 Kunst am Bau 20 Zielsetzungen 20 Raumprogramm 21 Beurteilungskriterien der 1. Stufe 24 Leistungsumfang der 1. Stufe 25 Beurteilungskriterien der 2. Stufe 26 Leistungsumfang der 2. Stufe 26 Projektdarstellung 27 4 Schlussbestimmungen 28 Impressum Herausgeberin: Stadt Winterthur, Amt für Städtebau Redaktion: Michael Boogman, Amt für Städtebau, Stadtgestaltung / Wettbewerbe Bezugsquelle Stadt Winterthur, Amt für Städtebau, Technikumstrasse 81, Postfach, 8402 Winterthur Wettbewerbe 2

3 Erweiterung und Sanierung Busdepot Grüzefeld, Winterthur Der öffentliche Verkehr schreibt in Winterthur Geschichte und das seit über 100 Jahren. Aus der ersten Tramlinie von 1898 sind 23 Buslinien in und um Winterthur entstanden ein Netz, auf dem Stadtbus Winterthur im Jahr 2009 fast 24 Millionen Fahrgäste sicher an ihr Ziel gebracht hat. Stadtbus Winterthur sorgt als eines von acht marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) für den öffentlichen Nahverkehr in der Region. Mit fast 250 Mitarbeitenden legen die Busse von Stadtbus jährlich über 4,5 Millionen Fahrplankilometer zurück. Dazu stehen mehr als 80 Fahrzeuge im Einsatz. Für die neuen Busse ist in den bestehenden Depots kein Platz vorhanden, es besteht ein zwingender Handlungsbedarf. Das veraltete Busdepot Deutweg für 33 Busse sowie der zugehörige Verwaltungsbau an der Tössfeldstrasse 86 sollen aufgehoben werden. Als Ersatz und Erweiterung ist beim Busdepot Grüzefeld ein Anbau für 64 Busse unterschiedlicher Länge geplant. Die Verwaltung soll am selben Standort als Teil des Erweiterungsbaus integriert werden. Mit der Konzentration an einem Standort können betriebliche Abläufe vereinfacht werden. 3

4 1 Allgemeine Bestimmungen Auftraggeberin / Eingabeadresse Veranstalterin des Gesamtleistungswettbewerbs ist die Stadt Winterthur. Für die Durchführung der Präqualifikation und des Gesamtleistungswettbewerbes ist das Departement Bau, Amt für Städtebau, Abteilung Stadtgestaltung / Wettbewerbe federführend verantwortlich: Sekretariatsadresse für Pakete: Briefadresse: Stadt Winterthur Stadt Winterthur Departement Bau Departement Bau Amt für Städtebau Amt für Städtebau Stadtgestaltung / Wettbewerbe Stadtgestaltung / Wettbewerbe Technikumstrasse 81 Postfach 8400 Winterthur 8402 Winterthur Tel Fax Öffnungszeiten: 8 12 und Uhr Art des Verfahrens Der Gesamtleistungswettbewerb wird als zweistufiges, selektives Verfahren durchgeführt. Es orientiert sich in der 1. Stufe an den Grundsätzen der Wettbewerbsordnungen SIA-Ordnung 142 und 143 (Ausgabe 2009): Für die Sanierung und den Anbau wird eine Totalunternehmung gesucht. Es werden Teamzusammensetzungen von Generalunternehmung, Architektinnen und Architekten, Bauingenieuren und Bauingenieurinnen, Haustechnikplanenden, Bauphysikerinnen und -physikern und weiteren Fachleuten nach Bedarf erwartet. Für die Wahl der Unternehmung wird ein zweistufiger Gesamtleistungswettbewerb mit max. sieben Teilnehmerinnen in einem selektivem Verfahren durchgeführt: In einer Präqualifikation werden aus einer offenen Ausschreibung max. 7 Teams für die Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt Die erste Stufe des Gesamtleistungswettbewerbs wird anonym durchgeführt. In dieser Stufe werden Projektstudien erarbeitet. Es werden die Zweckmässigkeit der betrieblichen Abläufe sowie die städtebauliche Setzung und architektonische Gestaltung bewertet. Die Ökonomie wird anhand von Kenndaten und -zahlen zu Flächen und Volumen der Projekte bewertet. Als Nachweis für die Einhaltung des Kostenrahmens wird eine Grobkostenschätzung für den Neubau und die Sanierung des bestehenden Depots verlangt. Drei Teams werden für die anschliessende Bearbeitung eines Projekts und eines verbindlichen Kostenangebots für das gesamte Bauvorhaben eingeladen. 4

5 In der zweiten Stufe wird das Projekt ausgearbeitet. Diese Stufe wird nicht mehr anonym durchgeführt. Mit einer Zwischenbesprechung werden die Teams in der Bearbeitung der Aufgabe begleitet. Zum Abschluss geben die Teams ein verbindliches Total unternehmer-angebot für alle gemäss den Ausschreibungsunterlagen zur erbringenden Leistungen ab. Die detaillierten Anforderungen an die Erweiterung und Sanierung des Busdepots werden in den Unterlagen zur 2. Stufe in einem funktionalen Beschrieb formuliert. Verfahrens- und Projektsprache ist Deutsch. Grundlagen und Rechtsweg Das Wettbewerbsprogramm und die Fragenbeantwortungen sind für die Auftraggeberin, die Teilnehmenden und das Beurteilungsgremium verbindlich. Mit Einreichen der Bewerbung für die Präqualifikation anerkennen die Teilnehmenden das zweistufige Verfahren und die damit verbundenen Abläufe, die Grundlagen, die Fragenbeantwortungen und die Entscheide des Beurteilungsgremiums auch in Ermessensfragen. Das Siegerprojekt inklusive Modellen geht in das Eigentum der Stadt Winterthur über. Das Urheberrecht liegt bei den Teilnehmenden. Die Veranstalterin hat das Recht, alle Entwürfe unter Nennung der Verfasserin respektive des Verfassers zu veröffentlichen. Für diese Verfahren ist Schweizerisches Recht anwendbar. Als Gerichtsstand wird Winterthur bestimmt. Folgeaufträge Die Auftraggeberin behält sich vor, die eventuell anschliessend folgenden Planungen für die Sanierungsarbeiten im bestehenden Hallengebäude gemäss 10 Abs. 1 lit. g der Submissionsverordnung vom 23. Juli 2003 freihändig an dieselbe Anbieterin respektive denselben Anbieter zu vergeben oder ein neues Verfahren durchzuführen. Teilnahmebedingungen / Teilnahmeberechtigung An der Präqualifikation können Totalunternehmungen mit Sitz in der Schweiz oder in einem Vertragsstaat des GATT / WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen teilnehmen, soweit dieser Staat Gegenrecht gewährt. Es werden Teamzusammensetzungen von Planerinnen, Planern und Unternehmungen aus den Sparten Generalunternehmung, Architektur, Bauingenieurwesen, Haustechnikplanung und Bauphysik erwartet. Mehrfachnennungen sind nicht möglich. Der Beizug von weiteren Spezialisten steht den Teams frei, wobei hier Mehrfachnennungen möglich sind. Präqualifikation Die Aufgabe wird offen ausgeschrieben. Die interessierten Teams bewerben sich bei der ausschreibenden Stelle. 5

6 Unterlagen Für die Präqualifikation sind nachfolgende Unterlagen einzureichen: Selbstdeklaration Vollständig ausgefülltes Formular der Selbstdeklaration mit Angabe von je drei Referenzobjekten. Totalunternehmung, Architektinnen, Architekten und Bauingenieure, Bauingenieurinnen dokumentieren je drei Referenzprojekte auf je maximal drei Blatt A3. Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Angaben zur Totalunternehmung und zum Planungsteam mit Organigramm Eignungskriterien Die Teams werden anhand der Referenzobjekte, der Projektorganisation und der Angaben zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit beurteilt. Die Auswahl für die Teilnahme an der ersten Bearbeitungsstufe erfolgt nach folgenden Kriterien: Management- und Ausführungsstrukturen, insbesondere im Hinblick auf die Zusammensetzung des Projektierungs- und Ausführungsteams personelle Kapazität und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die Abwicklung des vorgesehenen Bauvorhabens Erfahrung in Bezug auf wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen Erfahrung der Totalunternehmung und des Planungsteams in der Planung und Realisierung von vergleichbaren Bauvorhaben mit einem guten Qualitätsstandard Für die 1. Bearbeitungsstufe werden maximal 7 Totalunternehmungen mit ihren Projektpartnerinnen und -partnern eingeladen. Das Beurteilungsgremium bestimmt zwei Teams als Ersatz. Entschädigungen Für die Einreichung der Präqualifikationsunterlagen wird keine Entschädigung ausgerichtet. Die Teilnehmenden der 1. Stufe des Verfahrens werden bei fristgerechtem Einreichen einer vollständigen Arbeit pauschal mit je CHF (inkl. MwSt.) entschädigt. Die Aufwendungen der 2. Stufe für die Ausarbeitung des Projekts mit verbindlichem Kostenangebot sind grundsätzlich in das Angebot einzurechnen. Die Anbieter der 2. Stufe, die den Zuschlag nicht erhalten, erhalten bei einer fristgerechten und vollständigen Einreichung der verlangten Unterlagen eine pauschale Entschädigung von je CHF Für das siegreiche Team wird eine pauschale Entschädigung von CHF ausgerichtet. Diese Entschädigung gilt bei der Umsetzung des Projekts als erste Teilzahlung. Zuschlag Das Beurteilungsgremium wählt anhand der Beurteilungskriterien den besten Anbietenden und beantragt der zur Vergabe zuständigen Stelle (Stadtrat Winterthur), diesen Anbietenden den Gesamtleistungsauftrag zu erteilen. Voraussetzung für eine Vergabe ist die vorgängige Kostengutsprache des ZVV. Die Realisierung des Wettbewerbsprojektes mit den im Wettbewerb engagierten Planerinnen und Planern ist für die Anbietenden verbindlich. 6

7 Ablauf und Termine Der terminliche Ablauf zur Durchführung des Wettbewerbverfahrens ist wie folgt geplant: Termine für die Präqualifikation und den Projektwettbewerb: Ausschreibung / Inserat Wettbewerb Freitag, 15. Oktober 2010 Einreichen Bewerbung zur Präqualifikation bis Freitag 10. Dezember 2010 Einladung der zur 1. Stufe ausgewählten Teams und ab Montag, 3. Januar 2011 Ausgabe der Unterlagen inkl. Modellgrundlage Begehung mit Startinformationen Mitte Januar 2011 Einreichung von Fragen zur Aufgabe schriftlich und anonym bis Freitag, 21. Januar 2011 Beantwortung der Fragen an alle Teilnehmenden bis Freitag, 28. Januar 2011 Einreichen der 1. Stufe bis Freitag, 1. April 2011 Einreichen der Modellunterlage bis Freitag, 8. April 2011 Einladung der drei Teams zur 2. Stufe Ende April 2011 Einreichen der 2. Stufe mit Gesamtleistungsofferte bis Freitag, 30. September 2011 Einreichen der Modellunterlage bis Freitag, 7. Oktober 2011 Beurteilung des Verfahrens Oktober 2011 Jurybericht, Ausstellung aller Projekte und Medienorientierung Ende 2011 Die Unterlagen für die 1. und 2. Stufe müssen bis spätestens 16 Uhr an der Eingabeadresse eingetroffen sein (Poststempel ist nicht massgebend). Unvollständig und nicht termingerecht eingereichte Arbeiten werden durch das Beurteilungsgremium aus dem Verfahren ausgeschlossen. Nicht verlangte Dokumente werden bei der Beurteilung nicht berücksichtigt. Das Resultat des Verfahrens wird allen präqualifizierten Teilnehmenden mitgeteilt. Approximative Termine für die weitere Bearbeitung: Projektierung (Vergabe) 2011 Einreichen Baugesuch 2012 Baubeginn 2012 Bezug Ende

8 Vorprüfung Die eingereichten Projektstudien in der 1. sowie die Projekte mit verbindlichem Kostenangebot in der 2. Stufe (Gesamtleistungswettbewerb) werden durch das Departement Bau, Amt für Städtebau (Stadtgestaltung / Wettbewerbe) in Bezug auf folgende Punkte geprüft: Einhaltung der formellen Randbedingungen wie Vollständigkeit, Anonymität, Einreichungstermine Einhaltung der baupolizeilichen Randbedingungen Berücksichtigung der Projektierungshinweise und Hinweise zur Nachhaltigkeit Einhaltung der Vorgaben gemäss Ausschreibungsunterlagen Grundsätzliche Übereinstimmung der Planinhalte mit dem Modell Plausibilität der Grobkostenschätzung, Einhaltung des Kostenrahmens Beurteilungsgremium Sachpreisrichterin und Sachpreisrichter SR Matthias Gfeller (Vorsitz) SR Pearl Pedergnana Thomas Nideröst, Stadtbus Hans Jörg Fuhr, Bauökonom, Basel Mario Fellner, Stadtbus (Ersatz) Fachpreisrichterin und Fachpreisrichter Michael Hauser, Stadtbaumeister (Moderation) Katrin Gügler, Architektin, Amt für Städtebau Michael Küttel, Bauingenieur, Winterthur Herbert Schmid, Architekt, Steinmann & Schmid, Basel Andy Senn, Architekt, St. Gallen Samuel Schwitter, Architekt, Amt für Städtebau (Ersatz) Experten Ernst Nef, Projektleiter Stadtbus Walter Baumann, BBS Ingenieure Christoph Keller, BWS Bauphysik AG Roland Jelinek, Architekt, Projektleiter Hochbau Kurt Müller, Projektleiter Gebäudetechnik Städtische Fachstellen (Feuerpolizei, Arbeitsinspektorat) Organisation Michael Boogman, Architekt, Projektleiter Stadtgestaltung / Wettbewerbe Der Beizug von weiteren Experten bleibt im Einvernehmen mit dem Beurteilungsgremium vorbehalten. 8

9 Veröffentlichung und Ausstellung Nach Abschluss der 2. Stufe ist eine Ausstellung mit allen eingereichten Projekten vorgesehen. Die Termine und Modalitäten werden allen Teilnehmenden rechtzeitig mitgeteilt. Der Jurybericht wird dem Beurteilungsgremium, den Teilnehmenden sowie der Fachpresse nach Erscheinen zugestellt. 9

10 2 Ausgangslage Gebiet und Gebäude Städtebaugeschichte Das Industriegebiet Grüzefeld war bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts noch Ackerland. Ab Mitte 60er-Jahre wurde es erschlossen wobei die Rudolf-Diesel- und die Grüzefeldstrasse neu angelegt wurden. Das Gebiet gehört heute zu den attraktiven Entwicklungsgebieten für Arbeitsplätze in Winterthur. Es ist mit Bahn und Strasse sehr gut erschlossen, liegt in akzeptabler Distanz zum Stadtzentrum und weist noch einige Flächenreserven auf. Im Gegensatz zu den historischen Industriegebieten muss keine Rücksicht auf alte Bausubstanz und Altlasten genommen werden. Wegen der hohen Erschliessungsqualität und der Expansionsmöglichkeiten ziehen viele kunden- oder personalintensive Dienstleistungsbetriebe in dieses Gebiet. Situation

11 Situation 1971 Situation 2010 Bestehendes Busdepot 11

12 Gebäude Das Busdepot Grüzefeld wurde in den Jahren von den Winterthurer Architekten Kellermüller & Lanz geplant. Es bildet die erste Etappe eines Gesamtkonzepts. Die Serviceräume wurden bereits für einen späteren Vollausbau bemessen. Aussen am Kommandoraum ablesbar gliedert diese Servicezone das 7800 m 2 grosse Gebäude in zwei Teile. Die eine Hälfte beherbergt den Revisions- und Unterhaltsdienst, der andere Teil dient als Einstellhalle für die Gelenktrolleybusse. In den Untergeschossen liegen die Garderoben, Lager- und Schulungsräume. Die Tragstruktur des Gebäudes über Terrain besteht aus Stahlstützen, einem filigranen Dachfachwerk mit Bindern und Pfetten, Stahlverbänden, gemauerten Wänden, vorfabrizierten Betonfassadenelementen und Durisoldachplatten. In den beiden Untergeschossen tragen Betondecken, Betonstützen, Betonwände und gemauerte Wände. Die das Dach tragenden Stahlstützen stehen in einem quadratischen Raster von Metern. Seine starke Prägung verdankt das Gebäude dem auskragenden Vordach, den hohen Kaminen aus Sichtbeton und seinen grossen Dimensionen. Das Tageslicht gelangt durch das umlaufende Fensterband auf Augenhöhe und durch die Oberlichter in die Halle. Für das Projekt gibt es folgende relevante Vorstudien, die den Teilnehmenden der Bearbeitungsstufen zur Verfügung gestellt werden: Variantenstudie Baumgartner-Partner Architekten, Winterthur (Auszug) Statische Abklärung Dr. Deuring & Oehninger AG, Winterthur Geologisches Gutachten Allgeol AG, Winterthur Schadstoffuntersuchung, ETI Umwelttechnik AG, Chur Wettbewerbsareal Übersicht 12

13 Bestehendes Busdepot aussen Busabstellplätze im bestehenden Busdepot 13

14 Perimeter Parzelle Adressen Eigentümerin Fläche [m 2 ] 2 / Grüzefeldstrasse 35 Stadt Winterthur Perimeter 1: Massgebende Bauvorschriften Baurechtliche Rahmenbedingungen Es gilt das PBG Kanton Zürich vom 7. September 1975 sowie die BZO der Stadt Winterthur vom 3. Oktober Umzonung Das Gebiet liegt heute in der Industriezone 1, Ausschlussgebiet für stark störende Betriebe. Es ist vorgesehen, den Projektperimeter in die Zone für öffentliche Bauten umzuteilen. Das entsprechende Umzonungsverfahren läuft. Abstände Es gelten die Abstände nach PBG und BZO gemäss Zone für öffentliche Bauten. Gegenüber Nachbargrundstücken sind die Abstände gemäss deren Zonenvorgabe massgebend. 14

15 Näherbaurecht Gegenüber der Nachbarparzelle der Stadt (z. Z. öffentliche Parkplätze mit Gebührenpflicht) besteht grundsätzlich die Option eines Näherbaurechtes im Bereiche des Grenzverlaufes. Bei einer allfälligen Beanspruchung des Näherbaurechtes durch die Wettbewerbsteilnehmenden muss dies aber projektspezifisch mit Immobilien Stadt Winterthur besprochen und bewilligt werden. Feuerpolizei Das bestehende Gebäude besitzt bezüglich der geltenden Brandschutzrichtlinien beträchtliche Mängel, welche die Personensicherheit gefährden. Das Erweiterungs- und Sanierungsprojekt soll beim Neubau die Anforderungen des Brandschutzes gemäss den VKF-Brandschutzrichtlinien und der Nutzerschaft vollumfänglich erfüllen sowie den Altbau verhältnismässig an die Vorschriften anpassen. Massgebende Rahmenbedingungen Ökonomie Die Ökonomie, wirtschaftliche Plausibilität soll nachvollziehbar dargestellt werden. Die Investitionskosten für die Realisierung des Neubaus sind beschränkt. Es wird mit Anlagekosten für den Neubau von Halle und Verwaltung von ca. CHF 15 Mio. gerechnet. Darin sind die Kosten für Anpassungen im bestehenden Gebäude, die ebenfalls Bestandteil dieser Submission sind, nicht eingerechnet. Freiraum Auch auf den beschränkten Verhältnissen des Grundstücks ist auf eine qualitativ hochwertige Freiraumgestaltung zu achten. Energie, Nachhaltigkeit, Ökologie Die Themen Energie und Nachhaltigkeit sind für die Stadt Winterthur von grosser Bedeutung. Der Neubau mit Aussenanlagen soll möglichst umweltfreundlich erstellt, betrieben und dereinst rückgebaut werden können. Eine optimale Ausnützung des Grundstücks, die Schonung von Ressourcen (Stichwort Graue Energie) und höchste Energieeffizienz sind wichtige Zielsetzungen. Es ist ausserdem auf ein gutes Innenraumklima zu achten. Zur Optimierung des Komforts gehören eine gute Tageslichtnutzung und ein adäquater sommerlicher Wärmeschutz. Der Verwaltungsteil soll den Standard Minergie-P Eco erreichen. Bei der Sanierung der bestehenden sowie der neuen Halle gelten für die Materialwahl dieselben Anforderungen. Bezüglich Energieverbrauch ist für den Werkstattbereich der Grenzwert nach SIA 380 / 1 für Umbauten anzustreben. In den übrigen, nur auf max. 10 C temperierten Teilen der Halle soll der dazu erforderliche Energieverbrauch mit zweckmässigen und wirtschaftlichen Massnahmen optimiert werden. 15

16 Die Frage, ob die neuen und die sanierten Bauten an die Fernwärmeversorgung der Stadt Winterthur angeschlossen werden können oder ob die Wärmeversorgung mit Gaskesseln erfolgt oder ob die Nutzung von Geothermie in Frage kommt, ist zur Zeit noch offen. Diese Frage soll jedoch bis zur Erarbeitung der Projektstudien definitiv geklärt werden. Die Flachdächer sollen so erstellt werden, dass darauf in einem späteren Zeitpunkt allenfalls Fotovoltaikanlagen platziert werden können. Im Übrigen sind nicht genutzte Flachdächer in der Regel fachgerecht zu begrünen. Finanzierung Die vom TU zu erbringenden Leistungen setzen eine Kostengutsprache des ZVV voraus. Soweit die Leistungen den Neubauten (neue Fahrzeugeinstellhalle und Neubau Verwaltung) zuzuordnen sind, werden diese über einen entsprechenden Investitionskredit finanziert. Soweit es sich um Unterhaltsarbeiten handelt, die jedoch zweckmässigerweise parallel mit den Neubauten durchzuführen sind, werden diese Leistungen teilweise über die Laufende Rechnung finanziert. Zudem werden voraussichtlich in den Räumlichkeiten des Zivilschutzes auch noch gewisse Leistungen zu erbringen sein, die durch den Zivilschutz finanziert und dementsprechend auch separat abgerechnet werden müssen. Aus diesem Grund werden in der 2. Stufe des Verfahrens entsprechende, mit separaten Preisen anzubietende Kostenmodule gebildet. Damit kann eine saubere Trennung zwischen den Neubaukosten und den Unterhaltskosten sowie zwischen verschiedenen Kostenträgern gewährleistet werden. Projektierungsunterlagen Die 7 präqualifizierten Teilnehmenden erhalten folgende Unterlagen für die 1. Stufe: Übersichtsplan Stadt Winterthur im Mst. 1:5000 Programm des 2-stufigen Verfahrens vom 1. November 2010 Situationsplan / Katasterplan im Mst. 1:500 mit Liste der Höhenangaben (als DXF-, als DWG- und als PDF-Datei) und Leitungskataster Pläne des bestehenden Gebäudes (als DXF-, als DWG- und als PDF-Datei) Modellunterlage 1:500 Raumbeziehungsschema Betriebslayout, Stadtbus Winterthur Variantenstudie (Auszug), Baumgartner Partner Architekten AG, Winterthur Statische Abklärung, Dr. Deuring & Oehninger AG, Winterthur Geologisches Gutachten, Allgeol AG, Winterthur Schadstoffuntersuchung, ETI Umwelttechnik AG, Chur Angaben zur Gebäudetechnik, diverse Fachplaner Brandschutzplan Ist-Zustand Vorlage für Grobkostenschätzung Neubau und Sanierung mit Budgetpositionen 16

17 Die 3 Teilnehmenden der 2. Stufe erhalten zusätzlich: Detailliertes Raumprogramm (Excell-Tabelle) Brandschutz Verbesserungsanforderungen Totalunternehmer-Vertragsentwurf Richtlinien Informatikdienste Winterthur (IDW) Angaben zu Energie und Ökologie (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) 17

18 3 Aufgabenstellung Aufgabe Das bestehende Busdepot im Grüzefeld wird heute primär für die Einstellung und Wartung der Trolleybusse genutzt, währenddem die Dieselbusse im alten Depot an der Tösstalstrasse 86 eingestellt werden. Im Untergeschoss des Busdepots Grüzefeld befinden sich zudem die Büros, die Ausbildungsräume und eine Werkstatt des Zivilschutzes der Stadt Winterthur. Die gesamte Verwaltung von Stadtbus, die heute in einem separaten Bau beim alten Depot an der Tösstalstrasse untergebracht ist, soll neu zusammen mit der Depoterweiterung im Grüzefeld in einen entsprechenden Neubau verlegt werden. Das alte Busdepot soll nach dem Bezug des erweiterten und sanierten Gebäudes im Grüzefeld einer anderen Nutzung zugeführt werden. Übersicht über die vom Totalunternehmer zu erbringenden Leistungen Die vom Totalunternehmer (TU) zu erbringenden Planungs- und Bauleistungen umfassen die Erweiterung und Sanierung des Busdepots im Grüzefeld und können generell in die folgenden Elemente gegliedert werden: Zusätzliche Fahrzeugeinstellhalle An der Westseite der bestehenden Fahrzeugeinstellhalle ist eine neue Einstellhalle für Dieselbusse mit einer Fläche von rund 6000 m 2 sowie zusätzlich eine Spenglerei / Malerei zu erstellen, die der Reparatur von Karosserieschäden an den Bussen der Flotte von Stadtbus Winterthur dient. Im Aussenbereich sollen zudem PW-Abstellplätze für die Verwaltung und den Betrieb von Stadtbus erstellt werden. Die Einfahrt in die neue Halle ist über den Einfahrtsbereich der bestehenden Bushalle vorgesehen. Die neue Einstellhalle soll mit Ausnahme allfälliger Verbindungskorridore grundsätzlich nicht unterkellert werden. Neubau Verwaltung Zusammen mit der neuen Fahrzeugeinstellhalle ist die Erstellung von neuen Räumlichkeiten für die Verwaltung mit einer Nettonutzfläche (ohne Verkehrsflächen für die Erschliessung) von etwas über 1000 m 2 vorgesehen. Sanierung der bestehenden Halle mit Erneuerung der Betriebseinrichtungen Die in einem 2-geschossigen Einbau in der bestehenden Halle vorhandenen Räumlichkeiten mit einer Fläche von rund 750 m 2 und der im Kern liegende Werkstattbereich der Halle, die weitgehend zum technischen Betrieb von Stadtbus gehören (wie Werkstatt, temporäre Arbeitsplätze für Technik, Pikett, Unterhalts- und Reparaturdienst, Lager usw.), werden vollständig umgebaut bzw. erneuert und dementsprechend mit einer den Anforderungen entsprechenden Wärmedämmung versehen. In der ganzen Halle sind die Böden mit den zugehörigen Entwässerungsrinnen zu erneuern. Im Bereich der Einfahrtshalle und des Werkstattbereichs müssen Betankungsanlagen für die Dieselbusse erstellt und neue Buswaschanlagen sowie weitere werkstattspezifische Komponenten eingebaut werden. Bedingt durch den vermehrten Betrieb mit Dieselbussen sind entsprechende Lüftungsanlagen einzubauen. 18

19 Auch die übrigen Einrichtungen der Gebäudetechnik (z. B. Wasseraufbereitung, Spaltanlage, Druckluftanlage, Beleuchtung, Heizung usw.) sind weitgehend zu erneuern. Zudem sind die aus feuerpolizeilicher Sicht erforderlichen Massnahmen zu treffen. Erneuerungen und Anpassungen in den Untergeschossen der bestehenden Halle Im 1. und 2. UG sind ebenfalls Anpassungen und Erneuerungen vorzunehmen, die teilweise mit der Erweiterung des Busdepots zusammenhängen und teilweise dem grösseren periodischen Unterhalt zuzurechnen sind. Dazu gehören auch die erforderlichen Massnahmen zur Gewährleistung der feuerpolizeilichen Vorschriften, insbesondere die Sicherstellung der erforderlichen Fluchtwege. Im 1. UG sind die Garderoben inkl. WC und Duschenanlagen zu erneuern und für die neue Anzahl Mitarbeitende zu erweitern. Zudem sind Anpassungen an den Lagerräumlichkeiten vorzusehen. Im 2. UG wird teilweise an Stelle der heutigen Lager eine Parkgarage mit rund 90 bis 100 PW- Parkplätzen für das Fahrpersonal vorgesehen. Zu diesem Zweck ist die heutige Zufahrtsrampe so umzugestalten, dass diese über 2 Fahrspuren verfügt. Das 2. UG ist zudem mit einer den Anforderungen an die Parkgarage entsprechenden Lüftungsanlage auszurüsten. In beiden UG s sind zudem Erneuerungen der technischen Anlagen, insbesondere der Heizungsanlage, der Notstromanlage und anderer, für den Betrieb des Busdepots erforderlichen Anlagen vorzusehen. In den Ausschreibungsunterlagen für die 1. Stufe werden die Vorgaben, soweit dies für die Erstellung der Projektstudien erforderlich ist, weiter präzisiert. Für die 2. Stufe, in der ein konkretes Vorprojekt mit verbindlichen Kosten auszuarbeiten ist, werden für die durch den TU zu erbringenden Leistungen detaillierte, funktionale Beschriebe, zusammen mit detaillierten Raumblättern erstellt. Kosten In der ersten Bearbeitungsstufe wird vom TU eine Grobkostenschätzung nach der Makro- Elementmethode mit einem zugehörigen Baubeschrieb verlangt. Für einzelne Positionen der Betriebseinrichtungen werden Budgets vorgegeben. Diese Grobkostenschätzung dient als Nachweis der Einhaltung des Kostenrahmens und als Basis für die Überarbeitungshinweise zur zweiten Bearbeitungsrunde. Auch für den Sanierungsteil werden Kostenangaben erwartet. Den drei Teams, die zur zweiten Bearbeitungsstufe eingeladen werden, wird aufgrund der Kostenangabe der ersten Runde eine ausführliche Rückmeldung für die Weiterbearbeitung und Optimierung gegeben. 19

20 Kunst am Bau An der Westfassade des bestehenden Gebäudes hängt das Werk «Rad» von Robert Lienhard aus dem Jahr Das Objekt ist ein Aluminiumrelief mit einem Durchmesser von 2.5 m (Kunstinventar-Nr ). Es muss abmontiert und zwischengelagert werden. Das Objekt soll nach Möglichkeit nach der Erweiterung eine neue Platzierung an der Fassade erhalten. Der Vorschlag muss der Kunstkommission vorgelegt werden, die dem Stadtrat eine entsprechende Empfehlung für einen Standortwechsel vorschlägt. Die Umplatzierung ist Bestandteil des Auftrags der Totalunternehmung. Zielsetzungen Mit der Durchführung des zweistufigen Verfahrens sollen folgende Zielsetzungen erreicht werden: Beste Qualität zum besten Preis Es werden qualitativ gute Projekte zum bestmöglichen Preis erwartet. Bei der Beurteilung der Projekte werden somit sowohl die Qualität der angebotenen Neu- bzw. Erweiterungsbauten und der Umbauten im bestehenden Gebäude mit den entsprechend gewählten Konstruktionen und Materialien als auch der entsprechende Preis beurteilt. Optimale betriebliche Lösung Von grosser Bedeutung für die Wahl des optimalen Projekts bzw. Angebots ist auch eine betrieblich einwandfreie Lösung. Dies gilt sowohl für den Betrieb des gesamten Depots mit Einfahrtshalle, Werkstatt und Fahrzeugeinstellhalle als auch für die betrieblichen Abläufe im neuen Verwaltungsbau sowie der entsprechenden Verbindungswege innerhalb und zwischen den einzelnen Gebäudeteilen. Gute städtebauliche Gestaltung und Einordnung Es wird eine gute städtebauliche Gestaltung des Neubaus und eine gute Einordnung in die bauliche Umgebung inkl. der zugehörigen Umgebungsgestaltung erwartet. Kostensicherheit Die Auftraggeberin wählt die Form der TU-Ausschreibung, um bereits bei der Bewilligung der erforderlichen Kredite eine hohe Kostensicherheit zu erreichen. 20

21 Raumprogramm Das Raumbeziehungsschema wird den Bearbeitenden der 1. Stufe abgegeben. Das detaillierte Raumprogramm mit den einzelnen Raumblättern, in denen die den Räumen zuzuordnenden Anforderungen aufgeführt sind, werden den Teilnehmenden der Bearbeitungsstufe 2 abgegeben. Bodenfläche Minimalprogramm: 1. Neubau Verwaltung Grösse [m 2 ] Anzahl Total [m 2 ] 0 Direktion Abteilungsleitung Angebotsplanung Finanzen und Dienste (F + D) F + D (Admin / Telefon / Empfang) Direktion (Admin) Betrieb (Stab) Kommunikation und Markt (K + M) F + D (Controlling / Kreditoren) F + D (Debitoren / Lernende) F + D (Informatik / Fahrgastzählung) Betrieb (Transport / Disposition) Betrieb (Qualitätsmanagement / Teamleitung) Büro Reserve langfristige Reserve (Vorläufig zur Fremdverm.) Besprechungsraum / Teamleitung a Sitzungszimmer b Sitzungszimmer Konferenzraum Aufenthaltsraum (3 Zonen) Toiletten (getrennt Damen / Herren) Duschraum mit Vorraum Bewegungsraum (Fitness) Service Zone (Druck- und Kopierzentrum) Lager Büromaterial Lager Reinigung Aussensitzplatz EDV Raum Loge / Empfang Garderobe (Teil der Verkehrsfläche) 1 Total Neubau Verwaltung

22 2. Neubau Fahrzeugeinstellung Grösse [m 2 ] Anzahl Total [m 2 ] 29 Fahrzeugeinstellung, für 64 Busse 1 ca Betrifft Linienbusse verschiedener Ausführungen (Fz-Länge von 12 m bis 25 m, Fz-Breite 2.55 m) und Betriebsarten mittels Diesel oder Strom (Trolleybusse). Dies erfordert besondere Anforderungen an den Bau: Grössere freitragende Hallenabschnitte > Fz-Manövrierung Energieversorgung garagierter Busse (Druckluft / Strom) Hohe statische und dynamische Bodenbelastungen Berücksichtigung erforderlicher Belüftungen 58 Spenglerei / Malerei Aussenabstellplätze Verwaltung / Betrieb SBW 36 ca Total Neubau Fahrzeugeinstellung ca Umbau bestehender Raumtrakt in Depothalle Grösse [m 2 ] Anzahl Total [m 2 ] 30-OG1 Pausenraum Technik / Betrieb OG1 Toiletten (Bereich Pausenraum) OG1 Ruheraum Fahrpersonal OG1 Schulungsraum OG1 Werkstatt Infrastruktur OG1 Raum Münzverarbeitung / Billettautomaten OG1 Sitzungszimmer Technik OG1 Toiletten (Bereich Technik) OG1 Büro Leitung Infrastruktur / Assistenz OG1 Schulungsraum Zivilschutz EG Betrieb (Leitstellenstand) EG Lager Technik Kleinteile EG Büro Lagerleitung / Lernende EG Büro Leitung Unterhalt / Reparatur EG Elektro Werkstatt EG Papierlager Billettautomaten EG Kassenraum (Fahrzeugkassen) EG Antrittsraum für Fahrpersonal EG Raucherraum EG Toiletten (Bereich Antrittsraum)

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate 1. Überblick Die folgende Darstellung zeigt den Ablauf der Antragsstellung von der Projektierung bis zum definitiven ECO-Zertifikat. Die einzelnen Ablaufschritte

Mehr

Winterthur, 28. Mai 2014 GGR-Nr. 2014/014

Winterthur, 28. Mai 2014 GGR-Nr. 2014/014 Winterthur, 28. Mai 2014 GGR-Nr. 2014/014 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Schriftlichen Anfrage betreffend Projektwettbewerb und Vergabe des Schulhauses Neuhegi, eingereicht

Mehr

Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration

Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration NEUBAU STADTHAUS MIT TIEFGARAGE UND NEUGESTALTUNG FESTWIESE Projektwettbewerb für Architekten Selektives, anonymes Verfahren in zwei Phasen Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration

Mehr

Entwicklung «Gristenbühl» Egnach. Bewerbungsformular Bietergemeinschaft Präqualifikation Planungswettbewerb für Architekten und Investoren

Entwicklung «Gristenbühl» Egnach. Bewerbungsformular Bietergemeinschaft Präqualifikation Planungswettbewerb für Architekten und Investoren Entwicklung «Gristenbühl» Egnach Bewerbungsformular Bietergemeinschaft Präqualifikation Planungswettbewerb für Architekten und Investoren Egnach, 03. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Angaben zum Investor

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Beschaffungswesen. Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen. Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern

Beschaffungswesen. Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen. Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern Beschaffungswesen Bauleistungen Dienstleistungen Lieferungen Merkblatt des Tiefbauamts der Stadt Bern Tiefbauamt der Stadt Bern / Stand Dezember 2012 605030_2012_Broschüre_05.docx Seite 2/7 Zielsetzung

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

SANIERUNG UND ERWEITERUNG THERMALBAD EGELSEE KREUZLINGEN

SANIERUNG UND ERWEITERUNG THERMALBAD EGELSEE KREUZLINGEN Stadt Kreuzlingen Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen SANIERUNG UND Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Ausschreibung Präqualifikation Formular Selbstdeklaration Auftraggeberin / Ausschreibende Stelle

Mehr

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Weisung 34 28.03.80 Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Für den Ersatz- und Neubau von Kindergarten/Hort/Krippe

Mehr

Weisung der Verwaltungsdirektion betreffend Richtlinien für Auftragsvergabe / öffentliche Beschaffung an der Universität Basel

Weisung der Verwaltungsdirektion betreffend Richtlinien für Auftragsvergabe / öffentliche Beschaffung an der Universität Basel Weisung der Verwaltungsdirektion betreffend Richtlinien für Auftragsvergabe / öffentliche Beschaffung an der Universität Basel gültig ab 01.09.2012 1. Ausgangslage und rechtliche Grundlagen Sobald eine

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Verkauf Grundstück GB Nr. 1205, Oberbild, Gemeinde Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Investor Credit Suisse Anlagestiftung

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:148640-2015:text:de:html die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament GEMEINDERAT Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen BUNDESINGENIEU R KAMMER Wettbewerb zur Würdigung herausragender Ingenieurleistungen Brücken sind als Teil der technischen Infrastruktur Ausdruck der

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Kindergarten Witewise. Ersatzneubau. Kredit CHF 2 490'000.00. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Kindergarten Witewise. Ersatzneubau. Kredit CHF 2 490'000.00. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Kindergarten Witewise Ersatzneubau Kredit CHF 2 490'000.00 Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 29. November 2013 Antrag Die Schulpflege beantragt dem Gemeinderat, folgenden Beschluss zu fassen:

Mehr

Ausschreibung offenes Verfahren Architekturleistungen BKP 291. Fragenbeantwortung

Ausschreibung offenes Verfahren Architekturleistungen BKP 291. Fragenbeantwortung Ausschreibung offenes Verfahren Architekturleistungen BKP 291 Fragenbeantwortung Gemeinde Horw - Schulraumplanung Gemeinde Horw Luzern, 25. April 2016 Büro für Bauökonomie AG, Zähringerstrasse 19, 6003

Mehr

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 BOTSCHAFT zum Kreditbegehren von Fr. 1'550'000. für die Sanierung und den Teilersatz des Kindergartens Sonnenwinkel Sanierung und Teilersatz Kindergarten Sonnenwinkel

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

~~~h Stadt C ur. Beschleunigung des GESAK. Aufträge Christian Durisch sowie Martha Widmer-Spreiter und Mitunterzeichnende betreffend.

~~~h Stadt C ur. Beschleunigung des GESAK. Aufträge Christian Durisch sowie Martha Widmer-Spreiter und Mitunterzeichnende betreffend. ~_ ~~~h Stadt C ur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat 105167 / 771.10.01 Aufträge Christian Durisch sowie Martha Widmer-Spreiter und Mitunterzeichnende betreffend Beschleunigung des GESAK Antrag

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Auftraggeber: bauart zweite Beteiligungs GmbH & Co. Georgenkirchstr.

Mehr

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes Reglement der Gebäudeversicherung Kanton Zürich vom 1. Juni 2007 10.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Subventionsberechtigung

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für den Wettbewerb Umbau und Erweiterung Alte Post

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für den Wettbewerb Umbau und Erweiterung Alte Post EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für den Wettbewerb Umbau und Erweiterung Alte Post A. Ausgangslage Masterplan Verwaltungsliegenschaften

Mehr

NEUBAU WERKAREAL BVB-INFRASTRUKTUR. Betriebsgebäude und Grobbearbeitung 06.11.2013. Medienorientierung 7. November 2013

NEUBAU WERKAREAL BVB-INFRASTRUKTUR. Betriebsgebäude und Grobbearbeitung 06.11.2013. Medienorientierung 7. November 2013 Betriebsgebäude und Grobbearbeitung 07.11.2013 BVB Basler Verkehrs-Betriebe, 4005 Basel 1 Medienorientierung 7. November 2013 NEUBAU WERKAREAL BVB-INFRASTRUKTUR 07.11.2013 BVB Basler Verkehrs-Betriebe,

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

BAV 27229, W 5116 Restaurant Ziegelhütte, Hüttenkopfstrasse 68/70, 8051 Zürich Instandsetzung BKP 291 Architektur

BAV 27229, W 5116 Restaurant Ziegelhütte, Hüttenkopfstrasse 68/70, 8051 Zürich Instandsetzung BKP 291 Architektur Stadt Zürich Amt für Hochbauten Lindenhofstrasse 21 Postfach, 8021 Zürich Tel. 044 412 11 11 Fax 044 212 19 36 www.stadt-zuerich.ch/hochbau BAV 27229, W 5116 Restaurant Ziegelhütte, Submission im selektiven

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

Feuerwehrdepot Langfeld; Studienkredit

Feuerwehrdepot Langfeld; Studienkredit Bericht und Antrag vom 1. Juni 2006 an das Stadtparlament Feuerwehrdepot Langfeld; Studienkredit 1. Ausgangslage 1.1 Auftrag der Feuerwehr Gossau mit 17`000 Einwohnern mit und einem Gebäudeversicherungswert

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Geschäftsstelle Energie-Coaching Walchestrasse 31 Postfach 3251, 8021 Zürich Tel. 044 412 24 24 (Mo bis Fr, 9-12 Uhr) energie-coaching@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/energie-coaching

Mehr

Planarten und Dokumente zum CAD-Datenaustausch

Planarten und Dokumente zum CAD-Datenaustausch BAUDIREKTION DES KANTONS ZUG HOCHBAUAMT Postfach 6301 Zug T: 041 728 54 00; F: 041 728 54 09 info.hba@bd.zg.ch; www.zug.ch/hochbauamt Domizil / Paketadresse Aabachstrasse 5 6300 Zug Planarten und Dokumente

Mehr

Projektwettbewerb Mobiler Pavillon in Holz. Wettbewerbsprogramm. 02. August 2013. Pro Holz Schwyz, Postfach 330, 8840 Einsiedeln

Projektwettbewerb Mobiler Pavillon in Holz. Wettbewerbsprogramm. 02. August 2013. Pro Holz Schwyz, Postfach 330, 8840 Einsiedeln Wettbewerbsprogramm 02. August 2013 Pro Holz Schwyz, Postfach 330, 8840 Einsiedeln Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Allgemeine Bestimmungen 2.1 Auftraggeberin 2.2 Wettbewerbsart und Verfahren 2.3 Bezugsquellen

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Vergabereglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Vergabereglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Vergabereglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich 4 Art. 2 Verfahrensarten 4 Art. 3 Offenes Verfahren

Mehr

Schulgemeinde Dietlikon Submission (offenes Verfahren) Projektwettbewerb Schule Dietlikon

Schulgemeinde Dietlikon Submission (offenes Verfahren) Projektwettbewerb Schule Dietlikon Schulgemeinde Dietlikon Submission (offenes Verfahren) Klassifikation Auftragsart: Wettbewerb Verfahrensart: Offen Dem WTO-Abkommen unterstellt: Ja 1. Vergabestelle 1.1 Vergabestelle: Schulgemeinde Dietlikon

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

9 Siedlung Krone Altstetten

9 Siedlung Krone Altstetten Kreis 9 Siedlung Krone Altstetten Zürich Altstetten Feldblumenstrasse 9 8048 Zürich Neubau 2009 / 2011 Hintergrund und Zielsetzung Im März 2004 fragte die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich die

Mehr

IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan

IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan Objekt Musterstrasse 4051 Basel Einfamilienhaus Baujahr 1911 Kunde Peter Mustermann Musterstrasse

Mehr

SCHULHAUS HALDEN, 8184 BACHENBÜLACH, SANIERUNG HEIZUNG

SCHULHAUS HALDEN, 8184 BACHENBÜLACH, SANIERUNG HEIZUNG Andreas Müller GmbH Ingenieurbüro Energie- und Klimatechnik www.amueller-ing.ch Deisrütistrasse 20, 8472 Seuzach Römerstrasse 74, 8404 Winterthur Tel. 052 218 10 10 / Fax 052 218 10 11 Tel. 052 335 00

Mehr

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit VORTRAG der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern an den Regierungsrat zu Handen des Grossen Rates Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 zu den Entwürfen von zwei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Neubau einer Dreifachturnhalle beim Berufsbildungszentrum

Mehr

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen.

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen. Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Verpflichtungskredit-Abrechnungen I/2010 Antrag: Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Die öffentliche Hand als Garant für Baukultur Wiebke Rösler, Direktorin Amt für Hochbauten Stadt Zürich

Die öffentliche Hand als Garant für Baukultur Wiebke Rösler, Direktorin Amt für Hochbauten Stadt Zürich Bauen mit Mehrwert Die öffentliche Hand als Garant für Baukultur Wiebke Rösler, Direktorin Schulen, Sportanlagen, Verwaltungsbauten, Spitäler, Heime, Kulturbauten, Wohnsiedlungen, Restaurants, Kinos Baudienstleister

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten Vollzugshilfe EN-14 Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA) Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderungen für die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

35/11 Bericht und Antrag

35/11 Bericht und Antrag Gemeinderat 35/11 Bericht und Antrag betreffend Abrechnung für den Projektierungskredit der Sanierung und Erweiterung Schulanlage Gersag Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren 1 Einleitung Der Einwohnerrat

Mehr

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.)

Bau-Versicherungen. Fragebogen. Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr.) Versicherungsnehmer: Adresse des Bauvorhabens (PLZ, Erstellungsort, Strasse oder Kataster-Nr) Beginn des Einrichtens der Baustelle: Vertragsbeginn: Bau-Ende (Abnahme gemäss SIA): Antragsfragen 1 Bauvorhaben

Mehr

Best Practice Beispiel aus der Schweiz

Best Practice Beispiel aus der Schweiz Best Practice Beispiel aus der Schweiz Gesamtsanierung Altersheim Dorflinde Yvonne Züger Dipl. Architektin FH MAS Design/Art + Innovation Fachstelle nachhaltiges Bauen Die 2000-Watt-Gesellschaft seid 2008:

Mehr

AKB newwan NETZWERKERNEUERUNG. Providerevaluation im selektiven Verfahren Ausschreibung Präqualifikation

AKB newwan NETZWERKERNEUERUNG. Providerevaluation im selektiven Verfahren Ausschreibung Präqualifikation AKB newwan NETZWERKERNEUERUNG Providerevaluation im selektiven Verfahren Ausschreibung Präqualifikation Inhalt 1 EINLEITUNG... 3 1.1 AUSGANGSLAGE... 3 1.2 AUFGABENSTELLUNG UND ZIELSETZUNG... 3 2 SUBMISSIONSVERFAHREN

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen:

Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen: Ausführungen des Ortsbauamtes: Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen: Zusammenfassung der Präsentationen aus der GRS vom 23.01.2014 zu den Themen: - 1. Kostenanalyse Sanierung alte Rathäuser

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Sanierung/Umbau/Erweiterung Gemeinschaftsschule Sachsenheim

Sanierung/Umbau/Erweiterung Gemeinschaftsschule Sachsenheim LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH Frau Monika Singer Fritz-Elsas-Straße 31 70174 Stuttgart (Adresse des/der Bewerbers) Projekt: Sanierung/Umbau/Erweiterung Gemeinschaftsschule Sachsenheim hier:

Mehr

Baudirektion KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE

Baudirektion KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE Baudirektion Kanton Zürich Hochbauamt KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE ZÜRICH, 16. MÄRZ 2007 1 INHALT Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 2 1.1 Wettbewerbsverfahren

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt. betreffend Römisch- Synode vom 24. November 2014 Trakt. 20 Nr. 543 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Gesamtsanierung Mehrfamilienhaus mit Atelier Holbeinstrasse 22, 4051 Basel Baukredit

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Submission Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Neubau Mättelisteg Präqualifikation Projektwettbewerb für eine Fuss- und Radwegbrücke über die Limmat zwischen dem Oederlin-Areal (Gemeinden Ennetbaden

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Politische Gemeinde Emmetten Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Antrag des Gemeinderates auf Bewilligung eines Gesamtkredites für die Sanierungs- und Erweiterungsvorhaben der Wasserversorgung

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Stadt Zürich 03 2006 GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Reklameanlagen, Megaposter, Plakatierung Umworbenes Zürich Jede Stadt hat ihren Charme, ihre Atmosphäre und Ausstrahlung. Zürich weitet sich am See, winkelt

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

Aussenwerbung auf privatem Grund

Aussenwerbung auf privatem Grund Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt 4 8402 Winterthur Telefon 052 267 54 03 Fax 052 267 62 78 E-Mail christine.felix@win.ch www.baupolizei.winterthur.ch Aussenwerbung auf privatem

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

Der Stadtrat beantragt Ihnen den Erwerb der Liegenschaft Lüssiweg 17-19 Zug zum Preise von Fr. 8'730'000.--.

Der Stadtrat beantragt Ihnen den Erwerb der Liegenschaft Lüssiweg 17-19 Zug zum Preise von Fr. 8'730'000.--. GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1589 Lüssiweg 17-19, Zug: Grundstückkauf Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 6. März 2001 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Der

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Inhalt Kurzreferat Nachhaltigkeitslabels im Bausektor

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3 Inhaltsverzeichnis 1 1 Allgemeines... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Ziel... 3 2 Organisation... 3 2.1 Bewertungsausschuss Liste Experten & Gutachter Holzbau... 3 2.2 Bewertungsausschuss... 3 2.3 Aufnahmegesuch...

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Stadtbaumeistertreffen in Winterthur

Stadtbaumeistertreffen in Winterthur Stadtbaumeistertreffen in Winterthur 11. Juni 2010 Michael Hauser, dipl. Architekt ETH/SIA MBA Stadtbaumeister Departement Bau Amt für Städtebau Programm 08.30-09.15 Eintreffen Ausstellung Masterplan Bahnhof

Mehr

Vorschriften (Synopse alt / neu)

Vorschriften (Synopse alt / neu) Kanton Zürich Gemeinde Lindau Teil-Änderung Privater Gestaltungsplan Tierstallungen / Vorschriften (Synopse alt / neu) Vom Grundeigentümer bzw. der Bauherrschaft aufgestellt am 9. Januar 2014 Grundeigentümer

Mehr

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2 Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 80. (Vom. Juni 009) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 7 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 8. März 007, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Fachordner Wasserbau 440 Eignungs- und Zuschlagskriterien

Fachordner Wasserbau 440 Eignungs- und Zuschlagskriterien 441 Festlegung und Gewichtung Seite 1 Eignungskriterien In der Vorbereitungsphase der Ausschreibung werden die Eignungs- und festgelegt. Eignungskriterien dienen, wie der Name sagt, zur Prüfung der Eignung

Mehr