Geschäftsbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2009

2 Kennzahlen per 31. Dezember Angaben in TCHF Versichertenbestand * Personalbestand (in Vollzeitstellen) Prämienertrag operative Gesellschaften Sanitas Grundversicherungen AG Sanitas Privatversicherungen AG Wincare Versicherungen AG Wincare Zusatzversicherungen AG Compact Grundversicherungen AG Versicherungsleistungen operative Gesellschaften Sanitas Grundversicherungen AG Sanitas Privatversicherungen AG Wincare Versicherungen AG Wincare Zusatzversicherungen AG Compact Grundversicherungen AG 802 Verwaltungskosten operative Gesellschaften Erfolg aus Kapitalanlagen operative Gesellschaften Ergebnis operative Gesellschaften (nach Steuern) Sicherheitsreserven KVG operative Gesellschaften Reservenquote Sanitas Grundversicherungen AG 8,0 % 11,8 % Reservenquote Wincare Versicherungen AG 8,9 % 16,6 % Kapitalanlagen operative Gesellschaften Versicherungstechnische Rückstellungen operative Gesellschaften Eigenkapital konsolidiert (inkl. Beteiligungen) * Versichertenbestand per 1. Januar 2010: Sanitas Geschäftsbericht 2009

3 Nachdenken über die Zukunft Inhaltsverzeichnis 2 3 Kennzahlen per 31. Dezember Inhaltsverzeichnis Der Sanitas Geschäftsbericht 2009 steht unter dem Motto «Vorausschauen». Sanitas setzt sich mit den Entwicklungen in ihrem Umfeld auseinander: demografischer Wandel, steigende Gesundheitskosten, anspruchsvolle Finanzmärkte sind einige Stichworte. Darauf muss Sanitas die richtigen unternehmerischen Antworten finden. Vorausschauen heisst auch, dass Sanitas darüber nachdenkt, was diese Entwicklungen für ihre Kundinnen und Kunden bedeuten und mit welchen langfristig tragfähigen Lösungen den Herausforderungen der Zukunft begegnet werden kann. Dies verlangt der Anspruch von Sanitas, ein erstklassiger Krankenversicherer zu sein. Wie Sanitas im Jahr 2009 vorausgeschaut hat und welche Weichen für die Zukunft gestellt wurden, erläutert der vorliegende Geschäftsbericht. Als Gegenpol zeigt der Bildteil ganz alltägliche Aspekte der Voraussicht. Sanitas wünscht Ihnen eine interessante Lektüre Berichtsteil «Ertragsprobleme auch wegen politischer Einflussnahme» Brief des Verwaltungsratspräsidenten «Sanitas hat netto über Kunden gewonnen. Darauf sind wir stolz.» Interview mit CEO Otto Bitterli Sanitas im Jahr 2009 Highlights und Meilensteine Stark defizitäre Grundversicherung, gutes Finanzergebnis, Verwaltungskosten gesenkt Das Finanzjahr 2009 Ausblick auf 2010 Wachstum sichern und Kostendämpfung fortführen Corporate Governance Unternehmensstruktur Unternehmensgremien Risikomanagement und Kontrollverfahren Finanzielle Nachhaltigkeit Informationspolitik Nachdenken über die Zukunft Finanzbericht 3

4 Kurt Wilhelm, Präsident des Verwaltungsrates «Ertragsprobleme auch wegen politischer Einflussnahme» Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeitende Sie lesen zum letzten Mal ein Editorial zum Sanitas Geschäftsbericht, das von mir unterzeichnet ist. Wie seit Längerem geplant, werde ich auf die kommende Generalversammlung hin als Verwaltungsratspräsident zurücktreten. Erlauben Sie mir deshalb, dass ich die Gelegenheit für eine Rückschau nutze. Meine fünf Jahre als Präsident waren eine äusserst bewegte Zeit. Aus den vielen Ereignissen innerhalb und ausserhalb von Sanitas möchte ich zwei herausgreifen. Das eine ist der Zusammenschluss von Sanitas und Wincare im Jahr Die der Fusion vorangegangene Prüfungsund Angebotsphase habe ich als eine der intensivsten, aber auch spannendsten Perioden meiner Amtszeit in Erinnerung. Mit der Integration kamen weitere Herausforderungen auf uns zu. Sie erforderte den Abgleich der Produktpaletten und IT-Plattformen, eine neue Organisation und nicht zuletzt die Verschmelzung zweier Unternehmenskulturen. Rückblickend lässt sich festhalten: Der Schritt hat sich eindeutig gelohnt! Sanitas spielt heute in der Top-Liga der Schweizer Krankenversicherer. Die neue Marktposition in Verbindung mit einem modernen visuellen Auftritt hat den Bekanntheitsgrad von Sanitas spürbar gesteigert. Nun können wir die Früchte dieser Strategie ernten: Nach drei Jahren mit rückläufigem Versichertenbestand verzeichnete Sanitas auf Anfang 2010 ein kräftiges Plus von brutto rund Kunden. Neben unserer Marktstellung verdanken wir diesen Erfolg auch der Lancierung von Sanitas Compact One, der günstigen Krankenversicherung ohne Extras. Während auf politischer Ebene endlos über Rezepte diskutiert wird, wie den unaufhörlich steigenden Gesundheitskosten beizukommen wäre, hat Sanitas gehandelt und bietet preissensiblen Versicherten eine echte Alternative. Compact One ist deshalb für mich das zweite Highlight meiner Amtszeit. Eine grosse Enttäuschung stellt die Tatsache dar, dass die Aufsichtsbehörde getrieben durch die Politik wiederholt in die KVG-Prämiengestaltung von Sanitas eingegriffen hat. Die jüngste Intervention kam zur Unzeit und hatte entsprechende Auswirkungen: Sanitas muss für das Geschäftsjahr 2009 bei einem Prämienertrag von knapp 2,3 Milliarden Franken einen Verlust von 70 Millionen Franken ausweisen. Dieser Verlust ist nahezu ausschliesslich in der obligatorischen Grundversicherung entstanden. Dank der Erholung auf den Finanzmärkten fiel immerhin das Finanzergebnis 2009 um einiges besser aus als im Vorjahr. Das hat dazu beigetragen, dass Sanitas mit einem konsolidierten Eigenkapital von über 660 Millionen Franken weiterhin über eine sehr solide Kapitalbasis verfügt. 4 Sanitas Geschäftsbericht 2009

5 Herzlichen Dank! Zu meinem Abschied danke ich Kunden und Geschäftspartnern für ihr Vertrauen. Mein Dank geht auch an die Mitarbeitenden für ihr grosses Engagement, an meine Kollegen im Verwaltungsrat und an die Geschäftsleitung für die gute Zusammenarbeit. Mir war es stets ein Anliegen, dass Sanitas nach neusten Gesichtspunkten der Corporate Governance geführt wird. Eine Effizienzsteigerung brachten die während meiner Amtszeit geschaffenen ständigen Verwaltungsratsausschüsse, das Finance & Audit Committee und das Nomination & Compensation Committee. Zudem stellt das neu eingeführte Kompetenzmodell sicher, dass im Verwaltungsrat alle erforderlichen Kompetenzen und Erfahrungen abrufbar sind. Gestützt darauf wurde das Gremium verkleinert und personell erneuert. Mein Dank geht auch an die Kundinnen und Kunden sowie an die Geschäftspartner, die uns stets aktiv unterstützten. Ganz besonders danke ich aber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ihr Engagement und ihre Fähigkeiten sind der Grund, dass Sanitas heute gut dasteht. Im Geschäftsjahr 2009 sind Jens Alder und Antimo Perretta neu in den Verwaltungsrat eingetreten. Jens Alder, meinem designierten Nachfolger, wünsche ich viel Freude und Erfolg bei seiner Aufgabe. Ich bin überzeugt, dass er Sanitas in einem anspruchsvollen Umfeld weiter voranbringen wird. Antimo Perretta, Mitglied der Geschäftsleitung von AXA Winterthur, war bereits von 2004 bis 2008 Mitglied des Verwaltungsrates von Sanitas. Er kennt unser Unternehmen daher bestens und wird sicherlich wichtige Impulse setzen. Den Verwaltungsrat verlassen haben Dr. Thomas Buberl (April 2009) und Roland Frey (Dezember 2009). Die produktive und kollegiale Zusammenarbeit im Verwaltungsrat und mit der Geschäftsleitung werde ich in guter Erinnerung behalten. Dafür danke ich meinen Kollegen und der Geschäftsleitung, besonders CEO Otto Bitterli, ganz herzlich. Kurt Wilhelm Präsident des Verwaltungsrates Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 5

6 Per 1. Januar 2010 begrüsst Sanitas neue Kundinnen und Kunden. Willkommen! «Sanitas hat netto über Kunden gewonnen. Darauf sind wir stolz.» Für Sanitas war 2009 erneut ein schwieriges Geschäftsjahr. Wo lagen die Herausforderungen? Schwierig war bereits der Start ins Geschäftsjahr. Wir durften 2008 die Prämien für das folgende Jahr nicht in dem Masse erhöhen, wie es eigentlich notwendig gewesen wäre. Es war deshalb schon damals klar, dass 2009 finanziell gesehen ein sehr schwieriges Jahr werden würde. Dementsprechend sind auch die Prämienerhöhungen für 2010 ausgefallen. Das ist ein Phänomen, das die ganze Branche stark belastet hat. Eine günstige Versicherungslösung ist nur dann nachhaltig, wenn das Leistungsangebot angepasst wird. Gibt es auch Positives zu vermelden? Ja, in zweierlei Hinsicht: Erstens haben sich die Finanzmärkte besser entwickelt als ursprünglich befürchtet. Zwar waren weiterhin Schwankungen zu verzeichnen, insgesamt haben sich die Bewertungen aber spürbar erholt. Für Schweizer Aktien war 2009 eines der besten Jahre überhaupt. und zweitens? Die zweite Positivmeldung ist die, dass Sanitas ihre Wachstumsziele erreicht hat. Wir haben brutto über Kunden gewonnen, netto sind es mehr als Das ist eine Leistung, auf die wir alle stolz sein können. Entscheidend dafür war die Lancierung des neuen Angebots Compact One: Damit bewegen wir uns in einem sehr preissensitiven Wechselmarkt. Früher hatten wir in diesem Bereich Schwierigkeiten, jetzt haben wir uns erfolgreich behauptet. Compact One markiert einen Meilenstein für Sanitas. Was ist das Besondere an diesem Modell? Dass es sich nicht einfach um eine weitere Billigkasse handelt, sondern dass wir eine echte Leistungsdifferenzierung vorgenommen haben. Der Kunde weiss, was er bekommt nämlich vollen Versicherungsschutz ohne Extras zu einem äusserst günstigen Preis. Und er weiss, wo seine Mitwirkung verlangt ist nämlich, dass er vor einem Arztbesuch zunächst unser medizinisches Call Center anruft. Unsere telefonische Beratung ist rund um die Uhr verfügbar, sie nimmt eine erste Beurteilung vor und legt den Behandlungsweg fest. Damit vermeiden wir, dass die Patienten von Arzt zu Arzt gehen. Das Ärzte-Hopping ist leider gesellschaftlich salonfähig geworden, obwohl es weder der betroffenen Person noch der Allgemeinheit nützt, sondern nur Geld kostet. Und wo ist die Mitwirkung der Kunden weiter gefragt? Die Kunden verpflichten sich, im Falle von anspruchsvollen Krankheitssituationen die Unterstützung unseres Fallmanagements einzuholen. Damit helfen sie nicht nur, Kosten zu sparen, sondern sie und ihre Angehörigen erhalten auch eine umfassende Betreuung durch unsere erfahrenen 6 Sanitas Geschäftsbericht 2009

7 Otto Bitterli, CEO Fallmanager. Das wird von den Versicherten sehr geschätzt. Darüber hinaus haben wir einige administrative Prozesse vereinfacht, was ebenfalls die Mitwirkung der Kunden bedingt. Welche Ziele hat sich Sanitas mit Compact One gesetzt? Compact One soll zunächst einmal helfen, Kosten zu sparen. Aber wir haben auch ein Wachstumsziel: Im Jahr 2009 wollten wir mit diesem Angebot für die Sanitas Gruppe neue Kunden gewinnen. Es sind schliesslich über neue Compact Versicherte geworden. Darauf können wir bauen. Das Rezept gegen steigende Gesundheitskosten liegt für Sanitas in einer Öffnung der Märkte. Andere Krankenversicherer kreieren für ihre Günstigangebote eigene Firmenauftritte. Sanitas hingegen lässt Compact One unter der eigenen Marke laufen. Warum? Weil Compact One eben keine Billigkasse ist, sondern ein nachhaltiges Modell. Indem wir das neue Angebot direkt der Dachmarke Sanitas unterordneten, haben wir sicherlich einen atypischen, mutigen Weg gewählt. Sanitas hat den Anspruch, ihren Kundinnen und Kunden ein Premium-Angebot und eine günstigere Alternative zu bieten. Das gehört auch zu einem erstklassigen Versicherer, wie wir uns sehen. Sanitas hatte in den letzten Jahren eher Kunden verloren. Hat Compact One die Trendwende gebracht? Compact One trug sicherlich einen grossen Teil dazu bei. Sanitas hat vor allem Kunden an Billigkassen verloren. Das wollten wir nicht mehr hinnehmen. Wir haben uns das strategische Ziel gesetzt, dass wir eine preislich attraktive Versicherungslösung bieten können. Beispielsweise für Familien mit Kindern, bei denen die Prämien eine enorme Belastung für das Haushaltsbudget sind. Eine günstige Versicherungslösung ist aber nur dann nachhaltig, wenn die Leistungen angepasst werden. Stichwort «Prämien» das war 2009 das dominierende Thema im Schweizer Gesundheitswesen. Wie beurteilt Sanitas den erneuten Prämienschub? Die Prämien sind zu 95 Prozent ein Abbild der Kosten. Kostentreiber sind alle Bereiche des Gesundheitswesens: Spitäler, Ärzte, Medikamentenpreise. Allerdings erhalten wir dafür auch Mehrwerte wie höhere Lebenserwartung und mehr Lebensqualität im Alter. Das darf nicht vergessen gehen. Der andere Aspekt ist, dass die Prämien in den Vorjahren aus politischen Gründen künstlich tief gehalten wurden, indem man Reserven abgebaut hat. Das musste nun korrigiert werden. Es gibt viele Rezepte, wie den steigenden Gesundheitskosten beizukommen wäre. Für welchen Weg tritt Sanitas ein? Für Sanitas kann die Lösung nur in einer Öffnung der Märkte Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 7

8 Sanitas Corporate Private Care Unter diesem Namen bietet Sanitas neu alle Versicherungslösungen für Unternehmen aus einer Hand an. liegen. Heute spielt der Markt im Gesundheitswesen nicht. Wir haben kantonale Spitalplanungen. Wir haben die Regelung, dass jeder Arzt der Krankenversicherung Rechnung stellen kann. Das sind planwirtschaftliche Instrumente und dass diese im Gesundheitssektor nicht genügen, ist meines Erachtens bewiesen. Unsere Rezepte sind Vertragsfreiheit, monistische Spitalfinanzierung sowie Abkehr von kantonalen Spitalplanungen, sodass ein schweizweiter Markt entstehen kann. Unsere Aufgabe als Krankenversicherer ist es, mit verstärktem Kosten- und Leistungsmanagement einen Beitrag zur Kostenkontrolle zu leisten. Auch die Konsumentinnen und Konsumenten müssen in die Pflicht genommen werden. Wo sieht Sanitas Handlungsbedarf? Erstens muss der Nachfrageseite höchste Priorität zukommen. Heute fördern wir die Selbstbedienungsmentalität eher, als sie einzugrenzen. Die Versicherten müssen mehr Eigenverantwortung übernehmen. Dafür können höhere Kostenbeteiligungen ein Weg sein. Allerdings nicht im Sinne der diskutierten Praxisgebühr das war ein administrativer Irrweg. Zweitens muss man den Leuten erklären, dass günstigere Prämien nicht ohne Einschränkung der Leistungen zu haben sind. So, wie wir das mit Compact One tun. Und drittens braucht das System eine gewisse Solidarität. Ohne Solidarität funktioniert eine Versicherung nicht. Hierfür wären längere Vertragsdauern eine Lösung. Für Sanitas hat das Unternehmensgeschäft strategische Priorität. Wie hat sich dieser Bereich entwickelt? Sehr gut, mit der Übernahme der Rickenmann & Partner AG haben wir einen Meilenstein erreicht. Wir arbeiten seit fast 15 Jahren mit dieser Firma zusammen, etwa Versicherte sind über diesen Kanal zu Sanitas gestossen. Dank der Akquisition sind wir noch besser aufgestellt und können neu unter dem Namen Corporate Private Care AG die ganze Breite des Unternehmensgeschäfts aus einer Hand anbieten. Davon versprechen wir uns wichtige Impulse für unsere Wachstumsziele. Die Mitarbeitenden spüren, dass sich ihr Einsatz wirklich lohnt. Sanitas hat intern Massnahmen zur Effizienzsteigerung umgesetzt. Nimmt damit der Druck auf die Mitarbeitenden zu? Unsere Anstrengungen zielen vor allem auf die Verbesserungen der Arbeitsinstrumente. Die Mitarbeitenden erhalten mehr Unterstützung im täglichen Ablauf und können dadurch effizienter arbeiten. Insbesondere können sie unsere Kunden umfassender beraten. Das ist für die Mitarbeitenden ein Fortschritt. Dass der Druck aber ebenfalls zunimmt, möchte ich nicht wegdiskutieren. Wir müssen uns im Wettbewerb behaupten. Der unternehmerische Erfolg sichert unsere Arbeitsplätze. Das können un- 8 Sanitas Geschäftsbericht 2009

9 Eigenverantwortung und Solidarität Die richtige Balance ist wichtig. Besonders in der Krankenversicherung. sere Mitarbeitenden nachvollziehen. Wichtig war, dass wir im letzten Herbst zulegen konnten. Die Mitarbeitenden spüren, dass sich ihr Einsatz wirklich lohnt. Ein Unternehmen muss flexibel genug sein, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen. Der Geschäftsbericht 2009 steht unter dem Motto «Vorausschauen». Was heisst das für Sanitas? Sanitas setzt sich intensiv mit der Zukunft auseinander. Unsere Unternehmensstrategie ist auf einen Zeithorizont von fünf Jahren angelegt. Wir müssen uns deshalb fragen: Welche Bedürfnisse werden unsere Kundinnen und Kunden künftig haben? Welche Konsequenzen bringt der demografische Wandel? Was bedeuten die Änderungen der Gesellschaftsstrukturen für uns als Krankenversicherer? Letztlich hält die Realität aber immer Überraschungen bereit. Ein Unternehmen muss flexibel genug sein, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen. Entscheidend ist deshalb, dass man eine offene Kultur schafft, welche auch auf der Stufe Verwaltungsrat und Geschäftsleitung kontroverse Diskussionen zulässt. Schauen wir konkret voraus wie wird 2010? Das Umfeld wird schwierig bleiben. Gleichzeitig wollen wir weiterhin in vernünftigem Masse wachsen. Das wird uns stark fordern. Und natürlich müssen wir den Beweis antreten, dass Compact One tatsächlich ein wirksames Rezept für tiefe Prämien ist. Wir müssen die Kunden für die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit uns motivieren. Sie müssen die Spielregeln akzeptieren und Verständnis für gewisse Restriktionen aufbringen. Das ist eine Herausforderung. Aber ich bin mir sicher: Sanitas wird diese Herausforderung meistern und damit ihre Erstklassigkeit einmal mehr untermauern. Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 9

10 Compact One: voller Schutz, keine Extras Sanitas im Jahr 2009 «Vorausschauen» hiess für Sanitas 2009 vor allem eins: ihren Versicherten Alternativen anzubieten, um den Anstieg der Gesundheitskosten zu dämpfen und ihr Budget zu entlasten. Sanitas hat ein günstiges Versicherungsmodell lanciert, auf allen Ebenen Einsparpotenziale mobilisiert und die interne Effizienz verbessert. Parallel dazu setzte Sanitas weiter auf Wachstum und Kundenfokus. Produkte und Vertrieb Sanitas gewinnt Neukunden. Zum Stichtag 31. Dezember 2009 hatte Sanitas insgesamt Versicherte*. Gegenüber dem Jahresende 2008 entspricht das zwar einem Rückgang um 2,1 Prozent. Auf Anfang 2010 hingegen konnte Sanitas brutto nicht weniger als neue Kundinnen und Kunden begrüssen. Dieser Zuwachs ist primär der innovativen Grundversicherung Compact One zu verdanken. Dank attraktiver Angebote für bestehende Kundinnen und Kunden, insbesondere junge Familien, konnte Sanitas auch die Kündigungsquote tief halten. Compact One. Sanitas lancierte mit Compact One eine günstige Krankenversicherung ohne Extras. Grundidee ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Versicherung und Kunde: Sanitas bietet vollen Versicherungsschutz zu attraktiven Prämien. Kundinnen und Kunden helfen mit, die Kosten tief zu halten. Sie wickeln Administratives mehrheitlich online ab und kontaktieren vor einer Behandlung zuerst die 24h-Hotline. Die medizinische Fachperson der Hotline gibt eine Erstberatung ab und legt den weiteren Behandlungsweg fest. Bei längerer oder schwerer Krankheit schaltet sich das Sanitas Fallmanagement ein und koordiniert die Behandlungen. Der konsequente Einsatz von Telemedizin und Fallmanagement bietet den Kunden Orientierung in medizinischen Fragen und Versicherte von Sanitas, Wincare und Compact Versicherte S W C Diff. in % ,4 % 4,3 % Total * ,1 % Anzahl KVG-Versicherte Anzahl VVG-Versicherte Durchschnittsalter Geschlecht Weiblich Männlich S W C S W S W C S W C S W C ,1 47,1 21,7 48,4 % 53,6 % 52,0 % 51,6 % 46,4 % 48,0 % ,0 46,3 48,3 % 53,5 % 51,7 % 46,5 % S: Sanitas W: Wincare C: Compact * per 1. Januar ,1 % 5,5 % 3,0 % 5,2 % 2,9 % 1,8 % 10 Sanitas Geschäftsbericht 2009

11 die Sanitas Nummer für medizinische Services. Zusatzversicherungen Sanitas nach VVG Zusatzversicherungen Wincare nach VVG Diff. in % Diff. in % Anzahl Versicherte mit ambulanten Zusatzversicherungen Jump ,5 % Family ,7 % Classic ,7 % Medical Private ,3 % Anzahl Versicherte mit Spitalzusatzversicherungen Hospital Standard (allgemein) ,0 % Hospital Comfort (2er-Zimmer) ,5 % Hospital Private (1er-Zimmer) ,4 % Einzelpersonenvers. Krankheit ,9 % Anzahl Versicherte Unfallprodukte Unfallzusatz SCPC ,8 % Einzelpersonenvers. Unfall ,5 % Anzahl Versicherte weitere Produkte VVG-Taggeld ,8 % Kennzahlen Schadensatz* 90,6 % 72,6 % Kostensatz** 10,6 % 10,5 % Combined Ratio*** 101,2 % 83,1 % Anzahl Versicherte mit ambulanten Zusatzversicherungen Natura ,2 % Diversa ,1 % Anzahl Versicherte mit Spitalzusatzversicherungen Spital Allgemein ganze Schweiz ,4 % Spital Halbprivat ,8 % Spital Privat ,5 % Anzahl Versicherte Unfallprodukte Alle Unfallprodukte ,0 % Anzahl Versicherte weitere Produkte Alle sonstigen Produkte ,3 % Kennzahlen Schadensatz* 84,7 % 73,7 % Kostensatz** 10,3 % 11,2 % Combined Ratio*** 95,0 % 84,9 % * Der Schadensatz (Claims Ratio) ist eine allgemein anerkannte Branchenkennziffer zur Beurteilung des operativen Geschäftsverlaufs der Nichtlebensversicherung. Die Summe der Versicherungsleistungen wird ins Verhältnis des Versicherungsertrags gesetzt. ** Der Kostensatz (Expense Ratio) ist eine allgemein anerkannte Branchenkennzahl zur Beurteilung des operativen Geschäftsverlaufs der Nichtlebensversicherung. Die Summe aller Verwaltungskosten (inkl. Provisionen) wird ins Verhältnis des Prämienertrags gesetzt. *** Summe von Schadensatz (Claims Ratio) und Kostensatz (Expense Ratio). Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 11

12 1500 mit 30 Sanitas hat im letzten Jahr 30 Sanitas Days durchgeführt, an denen total 1500 Vertriebspartner teilnahmen. wirkt kostensenkend. Anfang 2010 setzten bereits über Kundinnen und Kunden auf das neue Modell. Ertragreiche Vertriebsmassnahmen. Mit dem Versichertenzuwachs auf Anfang 2010 hat Sanitas die gesteckten Verkaufsziele klar übertroffen. Der Erfolg ist das Resultat verstärkter Anstrengungen im Vertrieb sowie einer Reihe neuer Angebote und Initiativen: Compact One wurde von den Kundinnen und Kunden sehr gut aufgenommen, da das Bedürfnis nach einer kostengünstigen Versicherungslösung abgedeckt wird. Das neue Modell konnte nach kurzer Entwicklungs- und Einführungszeit im August 2009 lanciert werden. Im Direktkanal war eine sehr hohe Zahl von Offertanfragen zu verzeichnen, was primär auf die breit angelegte Werbekampagne sowie die Nutzung neuer Kanäle wie Comparis zurückzuführen ist. Dank konsequentem Nachfassen durch das Call Center konnten viele Offerten in Abschlüsse konvertiert werden. Im Partner- und Drittkanal hat Sanitas einen eigentlichen Verkaufsschub ausgelöst. Basis dafür bildeten die 30 Sanitas Days mit Fokus auf Compact One, an denen total 1500 Vertriebspartner teilnahmen. Hinzu kamen mehrere Verkaufsoffensiven sowie der monat- liche Newsletter an über 6000 Empfängerinnen und Empfänger. Im Vermittlerkanal konnte Sanitas dank der intensiveren Zusammenarbeit mit organisierten Vermittlern zahlreiche Abschlüsse generieren. Sanitas setzt auf Telemedizin. Seit dem 1. Januar 2010 erhalten Sanitas Kundinnen und Kunden alle medizinischen Dienstleistungen inklusive Assistance über die einheitliche Telefonnummer Für Kundinnen und Kunden von Compact One gilt die Nummer Das ist das Ergebnis einer vertieften Kooperation zwischen Sanitas und ihren Partnern im Bereich Telemedizin, Medgate und Europ Assistance. Insbesondere Compact One setzt stark auf Telemedizin. Von der damit erreichten Versorgungssteuerung verspricht sich Sanitas eine Kostenreduktion von mindestens 10 Prozent. Ausbau des Unternehmensgeschäfts mit Corporate Private Care AG. Sanitas hat Anfang 2009 die Aktienmehrheit an der Rickenmann & Partner AG übernommen und damit die Stellung im attraktiven Unternehmensgeschäft verstärkt. Beide Unternehmen hatten zuvor fast 15 Jahre eng zusammengearbeitet. Während des Jahres wurde die Rickenmann & Partner AG umstrukturiert, neu ausgerichtet und in Corporate Private Care AG umbenannt. 12 Sanitas Geschäftsbericht 2009

13 «klar besser» So beurteilten Konsumentinnen und Konsumenten in einer Umfrage die Sanitas Werbung im Vergleich zur übrigen Versicherungswerbung. KVG-Leistungen 2009 Sanitas pro Versicherten pro Kanton (in CHF) KVG-Leistungen 2009 Wincare pro Versicherten pro Kanton (in CHF) AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH CH AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH CH Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 13

14 Mit Compact One gehört Sanitas zu den günstigsten Krankenversicherungen. Krankenpflegekosten (KVG) pro Versicherten Leistungserbringer in CHF in % in CHF in % Arzt ambulant S W ,8 21, ,1 21,2 Spital stationär S W ,4 23, ,5 23,4 Spital ambulant S W ,3 14, ,1 14,5 Medikamente Apotheke S W ,4 11, ,9 11,7 Medikamente Arzt S W ,4 9, ,5 9,2 Pflegeheim S W ,2 10, ,5 10,4 Labor S W ,7 1, ,8 1,7 Physiotherapie S W ,6 2, ,5 2,4 Übrige S W ,4 1, ,5 1,7 Spitex S W ,8 2, ,6 2,7 Mittel und Gegenstände S W ,7 0, ,6 0,7 Chiropraktiker S W ,4 0, ,4 0,2 Total S W ,0 100, ,0 100,0 Neu führt die 60-prozentige Sanitas Tochter als spezialisierte Einheit mit rund 20 Mitarbeitenden das gesamte Unternehmensgeschäft der Sanitas Gruppe. Im Verbund wird das Spektrum an firmenspezifischen Versicherungslösungen ausgebaut, und Unternehmenskunden können noch besser akquiriert und betreut werden. Sanitas verspricht sich davon einen Wachstumsschub. Gute Werbung erhöht Bekanntheit. Die Werbekampagne für die neue Versicherungslösung Compact One stiess bei Konsumentinnen und Konsumenten auf positive Resonanz. In einer Umfrage bezeichnete eine Mehrheit die Sanitas Kampagne als «klar besser» als die übrige Versicherungswerbung. Nicht zuletzt deshalb konnte Sanitas ihren Bekanntheitsgrad 2009 gegenüber dem Vorjahr signifikant steigern. Prämien und Kosten Sanitas mit Massnahmen gegen Prämienschub. Sanitas verzeichnete für 2010 in der obligatorischen Krankenversicherung eine Prämiensteigerung von 8,7 Prozent. Damit lag Sanitas schweizweit im unteren Bereich der Erhöhungen. Je nach Regionen lagen die Anpassungen zwischen minus 5 bis plus 15 Prozent. Stärker belastet wurden Kundinnen und Kunden mit Wahlfranchisen, da der Bundesrat S: Sanitas W: Wincare 14 Sanitas Geschäftsbericht 2009

15 337 Millionen So viel sparte Sanitas 2009 für ihre Kunden. Dank Kostenund Leistungsmanagement. die Franchisen-Rabatte gesenkt hatte. Bei einigen Spitalversicherungen waren ebenfalls Prämienanpassungen nötig. Vor dem Hintergrund des Prämienschubs hat Sanitas für ihre Kundinnen und Kunden zusätzliche Sparmöglichkeiten geschaffen. So wird die Hausarztversicherung NetMed erstmals auch in der Westschweiz (Genf, Lausanne) angeboten. Bei diesem Modell verzichten die Kundinnen und Kunden auf die Freiheit der Arztwahl, dafür erhalten sie Prämienrabatte bis zu 20 Prozent. Zudem lancierte Sanitas mit Compact One ein Versicherungsmodell mit sehr attraktiven Prämien. Dank Compact One gehört Sanitas in vielen Prämienregionen zu den günstigsten Krankenversicherungen. Aktives Kostenmanagement erschliesst Sparpotenziale. Als Interessenvertreterin ihrer Versicherten setzt sich Sanitas für bestmögliche Leistungen zu bezahlbaren Preisen ein. Das Rezept für die Dämpfung der Prämienentwicklung heisst aktives Kosten- und Leistungsmanagement. Gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden, mit Leistungserbringern und mit Partnern hat Sanitas im Jahr 2009 ein Sparpotenzial von 337 Millionen Franken ausgeschöpft. Das Kostenmanagement umfasst eine Reihe von Massnahmen, die vor, während und nach der Leistungsbeanspruchung ansetzen: Franchisen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Sanitas nach KVG 39,7 % (CHF 300) 19,6 % (CHF 500) 5,0 % (CHF 1000) 14,1 % (CHF 1500) 4,1 % (CHF 2000) 17,5 % (CHF 2500) Franchisen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Wincare nach KVG 62,5 % (CHF 300) 11,6 % (CHF 500) 3,8 % (CHF 1000) 10,2 % (CHF 1500) 2,9 % (CHF 2000) 9,0 % (CHF 2500) Berichtsteil Corporate Governance Finanzbericht 15

16 Réseau Romandie Sanitas bietet ihre beliebte Hausarztversicherung NetMed erstmals auch in der Westschweiz an. Im Vorfeld versucht Sanitas die Wahrscheinlichkeit einer Leistungsbeanspruchung zu reduzieren, vor allem durch Prävention und Gesundheitscoaching, das heisst durch vorausschauende Betreuung von chronisch Kranken. Für die Leistungsbeanspruchung handelt Sanitas mit Spitälern, Reha-Kliniken und Ärzten möglichst vorteilhafte Tarifverträge aus. Einsparungen lassen sich durch Kooperationen mit Ärztenetzwerken erzielen. Die Medikamentenkosten werden durch die Verwendung kostengünstiger Generika reduziert. Eine wichtige Rolle spielt das Fallmanagement, mit dem Sanitas die optimale Behandlung im Krankheitsfall sicherstellt. Nach der Leistungsbeanspruchung schöpft Sanitas Sparpotenziale mit striktem Leistungscontrolling und einer dezentralen Rechnungskontrolle aus. Bei nicht korrekter Abrechnung wird konsequent Rückerstattung eingefordert. Service Intensivere Kundenbetreuung zahlt sich aus. Sanitas hat im Geschäftsjahr 2009 weitere Anstrengungen zur Professionalisierung ihrer Service Center unternommen. Ein Schwergewicht lag auf der fachlichen Weiterbildung der Mitarbeitenden. Parallel dazu hat Sanitas neue Arbeitsinstrumente für die Kundenbetreuung eingeführt. Die Kundinnen und Kunden suchten 2009 vor allem Beratung zum neuen Versicherungsmodell Compact One sowie zu den Möglichkeiten eines Umstiegs auf Alternative Versicherungsmodelle, um von Prämienrabatten zu profitieren. Erfreulicherweise zeigte die intensivere Kundenbetreuung Wirkung: Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Konsumentenmagazins «K-Tipp» sind 70 Prozent der Sanitas Kundinnen und Kunden «sehr zufrieden» mit ihrer Krankenversicherung. Eine weitere Umfrage (ampuls Krankenversicherungstracking) ergab, dass Sanitas die Kundenzufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr steigern konnte. Pilotprojekt Gesundheitscoaching gestartet. Als erster Krankenversicherer der Schweiz bietet Sanitas eine neue Dienstleistung an: das Gesundheitscoaching eine persönliche Betreuung für chronisch kranke Versicherte, die verhindern soll, dass sich ihr Krankheitszustand verschlechtert. In einem ersten Schritt startete Sanitas Mitte 2009 ein Pilotprojekt mit über 300 Versicherten mit sogenannter Altersdiabetes (Diabetes mellitus Typ 2). Die Teilnehmenden erhalten für die Dauer eines Jahres einen persönlichen Coach. Dieser unterstützt sie dabei, ihre individuellen Ziele in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Selbstkontrolle und Vorsorge zu erreichen. Die Auswertung des Pilotprojekts wird zeigen, ob die Teilnehmenden 16 Sanitas Geschäftsbericht 2009

Sanitas Geschäftsbericht 2011

Sanitas Geschäftsbericht 2011 36 Corporate GOVernance Inhalt Unternehmensstruktur... 37 Unternehmensgremien... 38 Risikomanagement und Kontrollverfahren... 39 Finanzielle Nachhaltigkeit... 39 Informationspolitik... 40 Stiftungsrat...

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 2012 Geschäftsbericht 2012 Diesen Geschäftsbericht finden Sie auch online unter report.sanitas.com 2 Inhalt 2012 geschäftsentwicklung Kennzahlen und Diagramme... 4 Editorial des Verwaltungsratspräsidenten...

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 2011 Geschäftsbericht 2011 Den kompletten Geschäftsbericht finden Sie online unter report.sanitas.com erstklassig versichert 2 Sanitas Geschäftsbericht Verständnis schaffen für eine optimale Zusammenarbeit

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Ihre Prämien für 2015

Ihre Prämien für 2015 Ihre Prämien für 2015 Sympany verfolgt eine stabile, moderate Prämienstrategie. Diese besteht nicht aus kurzfristigen Billigangeboten. Vielmehr bieten wir Ihnen nachhaltige Prämien, die wir nur soweit

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag 1. Präsentation: Die Lehrperson stellt den Schülerinnen und Schülern die Initiative in der Klasse vor 2. Diskussion: In der Klasse wird aktiv über die Initiative diskutiert

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Schwerpunkte SCHWERPUNKTE INHALT. Online-Ausrichtung... 21 Angebote... 23 Partnerschaften... 25 Services... 27. Sanitas Geschäftsbericht 2013

Schwerpunkte SCHWERPUNKTE INHALT. Online-Ausrichtung... 21 Angebote... 23 Partnerschaften... 25 Services... 27. Sanitas Geschäftsbericht 2013 20 SCHWERPUNKTE INHALT Online-Ausrichtung... 21 Angebote... 23 Partnerschaften... 25 Services... 27 21 Online-Ausrichtung 2013 konnte Sanitas erste Früchte ihrer Online-Ausrichtung ernten: Mehr als 5000

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Jump Die clevere. junge Menschen.

Jump Die clevere. junge Menschen. Jump Die clevere Zusatz versiche rung für junge Menschen. 1 Gesundheit heisst Unabhängigkeit. Das können wir Ihnen versichern. Die Zusatzversicherung Jump hält, was sie verspricht: Sie ist die clevere

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Leistungen oder Bonus Ihr sicherer Vorteil Sie wünschen sich eine Krankenversicherung, die mehr Leistungen übernimmt als die Grundversicherung? Zum

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt.

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. OMNIA Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung OMNIA Jede Lebenssituation kann Ihren Anspruch an den Versicherungsschutz

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

«Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie»

«Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie» «Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie» Sie und Ihre Familienangehörigen erstklassig und Ihren Bedürfnissen entsprechend zu versichern, genau das ist unser Ziel. Sanitas wurde wiederholt

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem Wachstum und hohem Gewinn

Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem Wachstum und hohem Gewinn Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medienmitteilung Jahresergebnis 2014 Die Mobiliar mit anhaltendem

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr