Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien Zu viel bzw. zu wenig bezahlte Prämien (definitive Version) In diesem Dokument ist für jeden Kanton der Betrag der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien seit Einführung des KVG bis 2013 gemäss der neuen Berechnungsmethode des BAG aufgeführt, die auf Artikel 61 Absatz 2 KVG basiert (vgl. das Dokument «Neue Berechnungsmethode zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien seit Einführung des KVG» auf der Webseite des BAG: unter der Rubrik «Weitere Informationen»). Beschreibung der neuen Methode Um festzustellen, wie hoch der Prämienüberschuss bzw. der Fehlbetrag pro Kanton ist, wird für die Summe aller Versicherer pro Jahr und pro versicherte Person das Verhältnis der Nettoleistungen (ohne Kostenbeteiligung) zu den Prämien ermittelt. Dieser Quotient wird dem Quotienten der gesamten Schweiz gegenübergestellt. Wäre in einem Kanton in einem Jahr weder zu wenig noch zu viel Prämien bezahlt worden, so müsste der Quotient des Kantons genau gleich hoch sein wie derjenige der Schweiz. Die Rechnung basiert auf den Abweichungen der beiden Quotienten eines Jahres sowie der Anzahl der Versicherten des betreffenden Jahres, damit ein Wert für die zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien in einem Kanton seit Einführung des KVG resultiert. Eine Besonderheit betrifft den Kanton Basel-Stadt: Dieser Kanton hat bis 2012 dem Krankenversicherer Sympany (vormals ÖKK) Subventionen im Umfang von 480 Millionen Franken ausgerichtet, die zur Verbilligung der baselstädtischen Prämien vorgesehen waren. Diese Subventionen wurden in der neuen Berechnung den Prämienzahlungen der Versicherten des Kantons Basel-Stadt gutgeschrieben. Details der Berechnung Es seien: - das durchschnittliche Prämiensoll pro versicherte Person im Kanton und im Jahr, publiziert in der Statistik der obligatorischen Krankenversicherung, Tabelle 3.08; - die Referenzprämie im Kanton und im Jahr (konform zu Artikel 61 Absatz 2 KVG); - die durchschnittlichen Nettoleistungen pro versicherte Person im Kantone und im Jahr, publiziert in der Statistik der obligatorischen Krankenversicherung, Tabelle 2.03; - der durchschnittliche Versichertenbestand im Kantone und im Jahr, publiziert in der Statistik der obligatorischen Krankenversicherung, Tabelle

2 Die zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien sind somit gleich. Der ganze Betrag für Kanton und Jahr resultiert, indem man dieses Ergebnis mit der Anzahl Versicherte multipliziert, was ergibt. Der Betrag für die ganze Periode ergibt sich durch Summierung über alle Jahre: Als wird das jährliche Verhältnis der Leistungen zu den Prämien auf nationaler Ebene definiert:. Eine einheitliche Quote (somit konform zu Artikel 61 Absatz 2 KVG) bedeutet, dass für jeden Kanton gilt und folgendermassen. Der Betrag der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien ergibt sich schliesslich für jeden Kanton, indem man dieses Ergebnis in dem obigen Ausdruck einfügt: 2

3 A. Zu viel oder zu wenig bezahlte Prämien seit KVG-Einführung (in Millionen Franken) Kanton ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU CH

4 B. Zu viel oder zu wenig bezahlte Prämien pro versicherte Person seit KVG-Einführung (in Fr. pro versicherte Person*) Kanton ZH BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU * Die Angaben beziehen sich auf die im jeweiligen Jahr versicherten Personen. Der Wert in der Spalte " " ist die Summe aller Spalten und somit nicht identisch mit der Division der kumulierten Werte gemäss Tabelle A. durch den Versichertenbestand im Jahr

5 C. Nettoleistungen je versicherte Person nach Kanton in Franken ab 1996 Kanton ZH 1'531 1'592 1'716 1'773 1'835 1'932 2'001 2'035 2'197 2'276 2'275 2'378 2'491 2'595 2'658 2'661 2'755 3'015 BE 1'430 1'561 1'549 1'630 1'782 1'848 1'923 2'057 2'342 2'485 2'547 2'678 2'799 2'847 2'893 2'988 2'949 3'045 LU 1'133 1'164 1'255 1'318 1'420 1'529 1'576 1'674 1'805 1'948 1'934 2'024 2'117 2'240 2'292 2'306 2'436 2'606 UR 1'171 1'189 1'185 1'276 1'372 1'524 1'447 1'571 1'667 1'860 1'870 2'009 2'069 2'163 2'175 2'160 2'261 2'378 SZ 1'184 1'177 1'210 1'329 1'401 1'563 1'547 1'661 1'779 1'884 1'924 2'012 2'081 2'225 2'225 2'268 2'416 2'561 OW 1'134 1'137 1'205 1'278 1'369 1'411 1'422 1'531 1'618 1'769 1'825 1'976 2'028 2'059 2'034 2'101 2'280 2'535 NW 1'084 1'049 1'090 1'162 1'286 1'334 1'388 1'470 1'489 1'587 1'696 1'848 1'913 1'987 2'023 2'027 2'287 2'505 GL 1'203 1'262 1'296 1'418 1'519 1'647 1'683 1'719 1'845 1'975 1'963 2'031 2'181 2'247 2'349 2'321 2'500 2'611 ZG 1'094 1'161 1'243 1'321 1'410 1'565 1'656 1'697 1'771 1'869 1'882 1'990 2'067 2'181 2'225 2'200 2'308 2'458 FR 1'428 1'444 1'581 1'644 1'680 1'803 1'872 1'921 2'004 2'137 2'199 2'287 2'361 2'443 2'481 2'527 2'507 2'837 SO 1'432 1'458 1'515 1'590 1'678 1'721 1'809 1'957 2'064 2'177 2'247 2'363 2'480 2'523 2'535 2'558 2'715 2'932 BS 2'181 2'280 2'427 2'536 2'665 2'813 2'897 3'005 3'088 3'368 3'420 3'563 3'736 3'774 3'766 3'795 3'822 4'008 BL 1'577 1'631 1'672 1'799 1'917 2'022 2'086 2'153 2'231 2'410 2'415 2'553 2'742 2'841 2'901 2'915 3'039 3'298 SH 1'381 1'468 1'477 1'694 1'790 1'892 1'900 1'937 2'129 2'202 2'223 2'319 2'415 2'489 2'594 2'592 2'684 2'862 AR 1'084 1'180 1'150 1'273 1'342 1'392 1'435 1'579 1'671 1'764 1'753 1'851 1'948 2'060 2'127 2'156 2'353 2'511 AI '122 1'185 1'232 1'357 1'409 1'462 1'565 1'541 1'560 1'782 1'740 1'778 1'895 1'986 2'082 SG 1'139 1'225 1'256 1'352 1'407 1'473 1'565 1'712 1'813 1'888 1'888 1'976 2'073 2'188 2'238 2'254 2'431 2'609 GR 1'104 1'062 1'159 1'354 1'489 1'551 1'609 1'718 1'844 1'921 1'958 2'126 2'199 2'293 2'324 2'332 2'381 2'548 AG 1'229 1'279 1'394 1'478 1'578 1'636 1'713 1'805 1'893 2'026 2'086 2'159 2'284 2'360 2'427 2'454 2'607 2'790 TG 1'165 1'368 1'418 1'502 1'594 1'665 1'769 1'873 1'887 1'959 1'950 2'050 2'170 2'232 2'264 2'303 2'335 2'566 TI 1'897 1'911 1'977 2'019 2'166 2'308 2'463 2'598 2'605 2'799 2'776 2'862 2'865 2'993 3'064 3'108 3'054 3'185 VD 1'898 1'998 2'019 2'067 2'202 2'334 2'410 2'514 2'629 2'756 2'733 2'781 2'871 2'929 3'001 3'026 3'049 3'322 VS 1'307 1'362 1'377 1'434 1'556 1'656 1'739 1'852 1'873 2'019 2'133 2'218 2'293 2'376 2'458 2'461 2'610 2'711 NE 1'819 1'961 2'022 1'882 2'227 2'316 2'387 2'560 2'681 2'675 2'565 2'599 2'707 2'706 2'763 2'812 2'872 3'135 GE 2'071 2'259 2'523 2'517 2'598 2'805 2'847 2'893 3'010 3'233 3'168 3'216 3'398 3'397 3'463 3'547 3'653 3'802 JU 1'717 1'845 1'848 2'074 2'088 2'168 2'229 2'132 2'309 2'497 2'409 2'547 2'663 2'721 2'854 2'847 2'827 3'073 Quelle: BAG, Statistik der obligatorischen Krankenversicherung 2013 (T 2.03). 5

6 D. Prämiensoll in Franken je versicherte Person nach Kanton ab 1996 inkl. Subventionen in BS an ÖKK/Sympany gemäss Staatsrechnung BS * Kanton ZH 1'513 1'690 1'787 1'850 1'919 1'977 2'159 2'353 2'492 2'506 2'579 2'596 2'561 2'553 2'776 2'947 3'062 3'103 BE 1'497 1'600 1'690 1'762 1'803 1'852 2'046 2'242 2'406 2'464 2'642 2'717 2'700 2'760 3'067 3'295 3'284 3'313 LU 1'265 1'293 1'362 1'365 1'440 1'512 1'668 1'819 1'961 2'009 2'074 2'131 2'110 2'171 2'402 2'566 2'641 2'671 UR 1'284 1'323 1'342 1'349 1'386 1'428 1'561 1'717 1'827 1'870 1'894 1'926 1'904 1'955 2'218 2'408 2'503 2'525 SZ 1'274 1'358 1'387 1'395 1'425 1'486 1'647 1'821 1'956 2'015 2'070 2'104 2'093 2'139 2'377 2'523 2'599 2'635 OW 1'243 1'304 1'320 1'347 1'377 1'427 1'524 1'616 1'737 1'797 1'852 1'891 1'885 1'944 2'199 2'376 2'416 2'460 NW 1'215 1'266 1'296 1'278 1'306 1'348 1'462 1'582 1'704 1'731 1'784 1'818 1'803 1'868 2'049 2'236 2'337 2'375 GL 1'198 1'297 1'354 1'393 1'415 1'506 1'671 1'876 1'997 2'054 2'129 2'180 2'158 2'205 2'435 2'616 2'717 2'763 ZG 1'254 1'400 1'373 1'377 1'419 1'471 1'627 1'851 1'964 2'011 2'076 2'106 2'070 2'124 2'328 2'491 2'597 2'606 FR 1'599 1'659 1'675 1'706 1'793 1'873 2'012 2'133 2'223 2'281 2'365 2'375 2'345 2'384 2'602 2'753 2'877 2'904 SO 1'432 1'546 1'670 1'690 1'749 1'791 1'919 2'084 2'236 2'283 2'323 2'364 2'360 2'431 2'680 2'834 2'937 2'977 BS 2'158 2'226 2'571 2'656 2'742 2'853 3'122 3'262 3'498 3'584 3'701 3'713 3'670 3'715 4'028 4'264 4'339 4'317 BL 1'576 1'773 1'853 1'856 1'914 1'965 2'130 2'323 2'511 2'543 2'635 2'670 2'649 2'721 3'013 3'243 3'337 3'375 SH 1'377 1'496 1'550 1'621 1'687 1'755 1'964 2'118 2'333 2'348 2'424 2'490 2'487 2'492 2'705 2'858 2'948 2'971 AR 1'088 1'219 1'282 1'295 1'324 1'381 1'490 1'673 1'784 1'834 1'908 1'929 1'927 1'980 2'190 2'311 2'432 2'513 AI 1'064 1'134 1'150 1'132 1'154 1'207 1'330 1'457 1'569 1'617 1'709 1'753 1'772 1'808 1'959 2'101 2'211 2'245 SG 1'188 1'304 1'369 1'402 1'438 1'498 1'628 1'779 1'925 1'984 2'063 2'098 2'103 2'163 2'389 2'552 2'653 2'691 GR 1'143 1'119 1'230 1'337 1'406 1'487 1'689 1'919 2'060 2'104 2'170 2'201 2'221 2'261 2'529 2'633 2'695 2'725 AG 1'230 1'331 1'406 1'470 1'549 1'636 1'817 1'998 2'140 2'174 2'261 2'313 2'336 2'380 2'629 2'796 2'873 2'894 TG 1'159 1'329 1'424 1'499 1'553 1'662 1'834 2'048 2'185 2'217 2'283 2'295 2'279 2'310 2'491 2'599 2'661 2'687 TI 1'920 2'094 2'184 2'181 2'210 2'261 2'456 2'660 2'945 3'013 3'140 3'170 3'125 3'114 3'258 3'448 3'391 3'405 VD 2'124 2'189 2'262 2'312 2'316 2'380 2'555 2'773 2'944 2'989 3'103 3'074 2'988 2'983 3'141 3'308 3'365 3'393 VS 1'523 1'528 1'521 1'512 1'565 1'612 1'740 1'894 2'066 2'150 2'234 2'300 2'282 2'341 2'568 2'759 2'830 2'861 NE 1'646 1'880 2'069 2'122 2'178 2'226 2'442 2'644 2'860 2'941 3'020 3'037 2'986 2'927 2'975 3'090 3'140 3'153 GE 2'221 2'494 2'562 2'604 2'735 2'842 3'059 3'320 3'482 3'552 3'652 3'623 3'560 3'476 3'622 3'728 3'818 3'859 JU 1'693 1'772 1'907 1'937 2'029 2'149 2'294 2'448 2'617 2'670 2'741 2'726 2'677 2'671 2'842 3'009 3'128 3'152 Quelle: BAG, Statistik der obligatorischen Krankenversicherung 2013 (T 3.08), Staatsrechnung des Kantons BS. * Korrektur für BS (Subventionen an ÖKK/Sympany) BS Prämien (in Fr.) 1'779 1'980 2'325 2'469 2'556 2'668 2'873 3'144 3'391 3'465 3'573 3'610 3'580 3'637 3'964 4'213 4'314 4'317 BS Subv. (in Mio. Fr.)

7 E. Durchschnittlicher Versichertenbestand nach Kanton in 1'000 ab 1996 Kanton ZH 1'199 1'199 1'207 1'217 1'223 1'240 1'251 1'258 1'266 1'275 1'285 1'294 1'316 1'341 1'356 1'374 1'393 1'410 BE LU UR SZ OW NW GL ZG FR SO BS BL SH AR AI SG GR AG TG TI VD VS NE GE JU Quelle: BAG, Statistik der obligatorischen Krankenversicherung 2013 (T 11.18). 7

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

Das Politiker Homepage Ranking 2014

Das Politiker Homepage Ranking 2014 Das Politiker Homepage Ranking 04 Eine umfangreiche Analyse sämtlicher Webseiten von Schweizer Parlamentariern. Herausgegeben von Marc Schlegel und Andreas Stockburger. im Oktober 04 www.politiker-homepage-ranking.ch

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen SGK-N / CSSS-N - 10-09. Umsetzung der Pflegefinanzierung Erläuternder Bericht vom 13. August 2012 Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015)

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) 1 Versicherte Personen (Vorsorgeplan AL) Die Grundlage für die Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13 «schule bewegt» Jahresbericht des Schuljahrs 2012/13 20/03/2014 Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13 Schulklassen 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick Neuheiten im Schuljahr 2012/13 Teilnahmemöglichkeiten

Mehr

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage.

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage. Feiertage 1. Grundsatz Die Feiertagsregelung gilt gemäss GAV 2009-2012 für alle dem GAV unterstellten Mitarbeitenden. Wir empfehlen den Mitgliedern, diese Regelung für den ganzen Betrieb anzuwenden. Art.

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Die Rückversicherung des IRV

Die Rückversicherung des IRV Die Rückversicherung des IRV Der Interkantonale Rückversicherungsverband IRV Feuerrückversicherung Der 1910 gegründete Interkantonale Rückversicherungsverband (IRV) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz Schwyz, 14. April 2008 Ausgleichskasse Schwyz - Rubiswilstrasse 8-6431 Schwyz Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENFASSUNG...

Mehr

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Einleitung Dieses Kapitel ist für jene Kreise interessant, welche sich mit der Planung oder Realisierung von Bauten befassen. Wichtig ist,

Mehr

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen AUSGABE 2012 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen gemäss AVIG und BVG 1 HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Schweizer KMU Studie Eine Analyse der Zahlen 2011 Urs Fueglistaller Alexander Fust

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL I ) Anfrage ausfüllen 1. Die Mitglieder der tripartiten Kommissionen haben

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Die Betriebszählung 2005 in Kürze Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Neuchâtel, 2006 Auf diese und viele andere Fragen gibt die Betriebszählung Antwort! Wie haben sich die Arbeitsplätze in der Telekommunikationsbranche

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 KRANKENVERSICHERER HSK-GRUPPE Fragenr. A1 A2 A3 A4 Frage Bestehen in Ihrem Kanton gegenwärtig Vereinbarungen (Verträge/Anschlussverträge) mit der

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis)

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Höhere Berufsbildung an der Berufsschule für Gestaltung Zürich Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Warum Geld verschenken?

Warum Geld verschenken? BAUEN & WOHNEN BEOBACHTER KOMPAKT 9/2007 35 HYPOTHEKEN: BEWIRTSCHAFTUNG Warum Geld verschenken? Werden Sie aktiv: Denn wer sich nicht von Zeit zu Zeit mit seiner Hypothekarschuld auseinandersetzt und keine

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Militärversicherung Beruflich versicherte Personen

Militärversicherung Beruflich versicherte Personen Militärversicherung Beruflich versicherte Personen Ihre regionalen Suva/MV-Agenturen Suva Genève Assurance militaire Rue Ami-Lullin 12, Case postale 3949, 1211 Genève 3, Tel. 022 707 85 55 Zuständig für

Mehr

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Dr. iur. MATHIAS BOSCHUNG, Rechtsanwalt Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Rechtsnatur und rechtliche Grundlagen Übersicht 1. Ausgangslage 1.1 Gegenstand des Rettungsdienstes 1.2 Rettungsdienst

Mehr

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Mehr

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Daniel Wüthrich, Tourismus und Regionalentwicklung, Leiter Tourismus und Regionalentwicklung (TouReg) 1 Was

Mehr

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Unsere Mission Sunrise ist die einzige private Telekommunikationsanbieterin in der Schweiz, die alle Bereiche der Telekommunikation abdeckt: Mobile,

Mehr

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus?

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 A Allgemeine Angaben -I- Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Wer ist die Bedag Informatik AG? Die Bedag ist mit einem Umsatz von über 100 Mio. Franken ein führendes schweizerisches IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit unseren

Mehr

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe PATENSCHAFTEN Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe Not lindern, Freude bereiten, Familien entlasten. Liebe Patin, lieber Pate Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Patenschaft. Mit Ihrem Patenschaftsbeitrag

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung Empfehlungen der SODK zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung 1 Empfehlungen der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK) zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

IT-Markt Report 2014 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen Martin Maurer Geschäftsführer Profondia AG

IT-Markt Report 2014 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen Martin Maurer Geschäftsführer Profondia AG IT-Markt Report 2014 Die Schweizer ICT-Infrastruktur: Die Sicht der Anwender-Unternehmen Exklusive Resultate der systematischen Befragung bei den über 11`000 grössten Schweizer Unternehmen zu deren ICT-Realität.

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

Bildung und Wissenschaft 1286-1200. Bildungsfinanzen. Neuchâtel, 2012

Bildung und Wissenschaft 1286-1200. Bildungsfinanzen. Neuchâtel, 2012 15 Bildung und Wissenschaft 1286-1200 Bildungsfinanzen Ausgabe 2012 Neuchâtel, 2012 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche:

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 2. März 2011 KR-Nr. 381/2010 222. Anfrage (Unterstützung privater Institutionen in ihrer Arbeit für ältere Menschen) Die Kantonsräte

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Christoph Rageth Brust-Zentrum Zürich Seefeld c.rageth@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Http://www.brust-zentrum.ch CH - 8008 Zürich Seefeldstrasse

Mehr

Politisches System Schweiz. Politische Institutionen. Politik. Gesellschaft. Die drei Dimensionen des Politikbegriffs: Föderalismus Konkordanz Direkte

Politisches System Schweiz. Politische Institutionen. Politik. Gesellschaft. Die drei Dimensionen des Politikbegriffs: Föderalismus Konkordanz Direkte Vorlesung am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bern Prof. Dr. IDHEAP Lausanne Sommersemester 2006 1 Politische Institutionen Politik Föderalismus Konkordanz Direkte Demokratie Gesellschaft

Mehr

Uri. Kleiner Kanton. Grosse Chancen.

Uri. Kleiner Kanton. Grosse Chancen. Uri. Kleiner Kanton. Grosse Chancen. Herzlich willkommen in Uri! Liebe Leserin, lieber Leser Es sind die vielen kleinen Dinge, die das Leben angenehm und erfolgreich gestalten. Dazu haben wir in Uri einiges

Mehr

dabei dem verbreiteten Wunsch vieler medizinischer Leistungserbringer, ihre Praxis

dabei dem verbreiteten Wunsch vieler medizinischer Leistungserbringer, ihre Praxis Kantonale Unterschiede rechtliche Grundlagen und Behördenpraxis In welchen Kantonen ist die Führung einer Arztpraxis in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft möglich? Bis vor wenigen Jahren entsprach

Mehr

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Rechtliches Inkasso bei Nationale Suisse - Erfahrungen der letzten zwei Jahre Maria Vonderschmitt, Leiterin Betreibungswesen Regensdorf, 2. Juli 2013 Agenda

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Die Steuern der Kantone und Gemeinden

Die Steuern der Kantone und Gemeinden Die Steuern der Kantone und Gemeinden Gesetzliche Grundlagen: 26 kantonale Steuergesetze, verschiedene Gemeindereglemente (aus Gründen des Föderalismus besitzt jeder Kanton sein eigenes Steuergesetz) sowie

Mehr

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Bewilligung für Nachtarbeit (Art. 17 ArG) 14-000803 / 66030399 Mopac modern packaging AG, 3457 Wasen im Emmental Kunststoff-Formung, Druckerei und Wiederaufbereitung

Mehr

Hier wartet eine Wohnküche auf soziale Belebung.

Hier wartet eine Wohnküche auf soziale Belebung. Hier wartet eine Wohnküche auf soziale Belebung. Möbliertes Studio sucht einsamen Mieter. Sie will umziehen, weil sie sein Basteln in der Küche nervt. Gesellige Familie sucht Wohnung mit geräumiger Küche.

Mehr

Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (ELG); anrechenbare Mietzinsmaxima Vernehmlassung

Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (ELG); anrechenbare Mietzinsmaxima Vernehmlassung Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (ELG); anrechenbare Mietzinsmaxima Vernehmlassung Bundesamt für Sozialversicherungen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 2 3 4 5 6 Seit 20. Dezember 2013 tritt die Gemeinsame Einrichtung KVG unter einem neuen Logo auf. Die Website wurde komplett neu gestaltet. Sie befindet sich unter der bekannten Adresse: www.kvg.org.

Mehr

Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen im Betäubungsmittelrecht

Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen im Betäubungsmittelrecht Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen

Mehr

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen und Statistik Analyse Prognose 2007 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 58 www.dnbswitzerland.ch Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord

Mehr

Schenkungssteuern März 2013. Die Erbschafts- und. (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2013)

Schenkungssteuern März 2013. Die Erbschafts- und. (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2013) D Einzelne Steuern Erbschafts- und Die Erbschafts- und (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2013) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 D Einzelne Steuern - I - Erbschafts- und INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG...

Mehr

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen «Erben und Vererben» Herzlich willkommen Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen im Todesfall verteilt? Sollen wir die Liegenschaft zu Lebzeiten dem Kind übertragen? Was tun bei Problemen

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage So spritzig wie Ihre Geschäftsideen Fakten und Zahlen Vorteile auf einen Blick Internationale und nationale e Zentrale geografische Lage Dienstleistungen und Kontaktpersonen Willkommen im Kanton Bern!

Mehr