SOFTWARE AS A SERVICE EVALUATION EINES GEWINNMAXIMIERENDEN ERLÖSMODELLS FÜR DAS PRAXISPROJEKT OSAAS. HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOFTWARE AS A SERVICE EVALUATION EINES GEWINNMAXIMIERENDEN ERLÖSMODELLS FÜR DAS PRAXISPROJEKT OSAAS. HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich"

Transkript

1 SOFTWARE AS A SERVICE EVALUATION EINES GEWINNMAXIMIERENDEN ERLÖSMODELLS FÜR DAS PRAXISPROJEKT OSAAS VERTRAULICHE EINZEL BACHELOR-THESIS Zürcher Fachhochschule HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich EINGEREICHT BEI: Christian B. Schoop, Eidg. dipl. Betriebsökonom FH Inhaber der schoop projects! gmbh, Zürich Dozent für Entrepreneurship an der HWZ VORGELEGT VON: Lionel Marbot Bodenholzstrasse Hinwil ZH STUDIENGRUPPE: FH BBA-GMC07 Zürich, Februar 2011

2 Executive Summary Der Internetmarkt hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt. Nicht nur der Informationsaustausch der ursprüngliche Zweck des World Wide Web wurde ausserordentlich beschleunigt, auch das Geschäft im Online-Handel wächst konstant. E-Commerce stellt seit dem Jahr 2010, mit der Auslieferung von Waren und Dienstleistungen im Wert von über 2.6 Milliarden Schweizer Franken, definitiv keine Randerscheinung mehr dar. Vielmehr bieten Online-Absatzkanäle enorme Chancen für Unternehmen aller Grössen, am Marktwachstum des Internet-Handels anzuknüpfen und somit selbst erfolgreicher zu operieren. Diese Bachelor-Thesis analysiert das oben genannte Themengebiet und soll im Rahmen eines Praxisprojekts der enuvo GmbH, die Einführung eines im Schweizer Markt neuartigen Software-Distributions-Modells für Online Shops prüfen. Die Hauptfragestellung dieser Forschungsarbeit befasst sich mit dem Marktpotenzial im Online Shop Geschäft und soll ermitteln, ob und wie es möglich ist, in diesem sich sättigenden Markt, durch Innovation und Differenzierung, überproportional zur Konkurrenz, Marktanteile abzuschöpfen. Kernelement dabei ist die Erarbeitung eines praxisorientierten und praktikablen Erlösmodells mit gewinnmaximierender Wirkung. Zu diesem Zweck werden verschiedene Erlösmodellarten und Software-Distributions- Modelle untersucht, Zielkunden und Marktsegmentierungen definiert, sowie deren Potenziale ermittelt. Mittels einer Markt- und Konkurrenzanalyse werden die produktspezifischen Leitplanken für das Praxisprojekt OSaaS gesetzt, die erfolgversprechendste Strategieposition im Preis-Qualitäts-Wettbewerb bestimmt und mögliche Alleinstellungsmerkmale beschrieben. Aufgrund dieser Grundlagen werden im Anschluss alle ökonomisch relevanten Faktoren berechnet, um das Preisbildungsverfahren abzuschliessen. Die Erkenntnisse dieser Arbeit sind vielfältig: [--- VERTRAULICH ---] Die Erfolgschancen von OSaaS stehen gut. Reingewinn sollte OSaaS bereits ab dem 21. Kunden einfahren. Die Finanzplanung im Average Case zeigt zudem auf, dass aufgrund der errechneten Zahlen, bereits nach 26 Monaten der Break-Even-Point erreicht wird und innerhalb von drei Betriebsjahren 6-stellige Gewinnsummen erwirtschaftet werden. Zu erwähnen ist hierbei, dass sich die vorliegende Arbeit lediglich auf den Wirtschaftsraum der deutschsprachigen Schweiz bezieht. Bedenkt man, dass die Expansion von OSaaS auf das I

3 nähere Ausland marginaler Einschränkungen und Zusatzinvestitionen untersteht, ist das Erfolgspotenzial beachtlich. II

4 Inhaltsverzeichnis Executive Summary... I Inhaltsverzeichnis... III Anmerkungen zum Inhalt... VI Ehrenwörtliche Erklärung... VI Vorwort... VII Glossar... VIII 1. Einleitung Ausgangslage Zielsetzungen und inhaltliche Abgrenzung Aufbau und methodische Vorgehensweise Arbeitshypothese und Fragestellungen... 3 THEORETISCHER TEIL 2. Das Geschäftsmodell als Innovationsfaktor Nutzenversprechen Kunden Wertschöpfungspartner Architektur der Wertschöpfung Produkt-/Marktentwurf Interne Architektur Externe Architektur Erlösmodell Traditionelle Erlösmodelle Innovative Erlösmodelle Usage based (nutzungsabhängig) Performance based (leistungsniveauabhängig) Value based (leistungsergebnisabhängig) Grundmodell von Software as a Service Outsourcing Application Service Providing III

5 3.3. Software as a Service Vor- und Nachteile von Software as a Service Kundensicht Anbietersicht PRAKTISCHER TEIL 5. Praxisprojekt OSaaS Markt- und Konkurrenzanalyse der Schweizer Online Shop Landschaft Zielkunden und Marktsegmentierung Marktpotenzial Potenzielle OSaaS Endkunden Potenzielle OSaaS Kunden Konkurrenzanalyse Strategiepositionen im Preis-Qualitäts-Wettbewerb Nachfrage Preiselastizität und sensibilität Nachfrageermittlung Absatzplanung Kosten Investitionskosten Fixkosten Variable Kosten Betriebskostenplanung Verfahren zur Preisbildung Preispolitische Zielsetzung Produktdifferenzierung Auswahl eines Preisbildungsverfahren Gewinnmaximale Preissetzung Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Average Case Worst Case Best Case IV

6 11. Konklusion Entwicklungsmöglichkeiten Erfolgschancen ADDENDUM 12. Anhang Literaturverzeichnis Übrige Verzeichnisse Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Diverse Unterlagen Fragebogen Rohdaten aus Umfrage V

7 Anmerkungen zum Inhalt Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die Verwendung von beiden sprachlichen Geschlechtsformen verzichtet und lediglich die männliche Variante angewandt. Die Ansprache gilt dabei jedoch selbstverständlich für Frauen wie auch für Männer. Die Angabe von Quellen wird mittels der Harvard-Zitierweise vorgenommen. Fussnoten dienen dazu, untergeordnete Nebeninformationen zu vermitteln oder auf Informationen innerhalb der Arbeit zu verweisen. Die grosse Mehrheit der nachfolgenden Abbildungen und Tabellen stammen aus eigener Quelle und wurden selbst aufbereitet. Auf die jeweilige Nennung der eigenen Aufbereitung und Darstellung wird verzichtet. Abbildungen und Tabellen, deren Ursprung nicht vollständig aus eigener Aufbereitung stammt, werden selbstverständlich mit der entsprechenden Quelle versehen. Das Lesen dieser Arbeit setzt nicht zwingend Kenntnisse im Bereich von Web-Projekten und IT voraus, vereinfacht aber, falls vorhanden, das allgemeine Verständnis und hilft die Gedankengänge nachzuvollziehen. Weiter sollte darauf hingewiesen werden, dass es sich bei der vorliegenden Bachelor-Thesis um ein vertrauliches Arbeitspapier handelt und entsprechend behandelt werden soll. Ehrenwörtliche Erklärung Ich bestätige hiermit, dass die vorliegende Bachelor-Thesis selbständig durch den Verfasser und ohne Benützung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt wurde, die benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich als solche kenntlich gemacht wurden; und diese Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungskommission vorgelegt wurde. Zürich, 25. Februar 2011 Lionel Marbot VI

8 Vorwort Das Internet ist ein faszinierendes Medium. Seit seiner Entstehung wächst es stetig und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Immer wieder wird man überrascht, welche neue Möglichkeiten und Wirtschaftszweige sich aufgrund dieser Entwicklung eröffnen. Eine digitale Welt, in welcher man Neues schaffen kann; mit Hilfe von Bits und Bytes digitale Fabriken aufbauen kann, die weltweit Millionen Menschen und Unternehmen zur Verfügung stehen. Die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, eigene Geschäftsideen selbst umzusetzen und verwirklichen zu können, haben mich schon immer begeistert. So sehr sogar, dass ich vor rund zwei Jahren beschloss, aus der damaligen nebenberuflichen, meine heutige hauptberufliche Tätigkeit zu machen. Das Studium an der Hochschule für Wirtschaft Zürich unterstützt mich dabei in vielen Hinsichten. Der Betrieb von Web-Applikationen wird in der Regel lediglich mit Programmierung und IT in Verbindung gebracht. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Web-Anwendungen funktionieren wie kleine Unternehmen: Kunden müssen akquiriert und gepflegt werden, Marketingaktivitäten geplant und durchgeführt werden, alle Finanzangelegenheiten geregelt werden, und vieles mehr. Die HWZ ermöglicht mir, sämtliche betriebswirtschaftlichen Arbeiten selbst ausführen und somit alle meine Ideen realisieren zu können. Die Verbindung dieser Bachelor-Thesis mit einer für mich praxisrelevanten Zielsetzung hat für mich einen enormen Mehrwert geschaffen. Nicht nur konnte ich durch wissenschaftliches Vorgehen ermitteln, ob das geplante Web-Projekt Erfolgspotenzial hat, sondern auch persönlich und fachlich weitergebracht werden. Obwohl die Ausarbeitung dieser Forschungsarbeit viel Zeit, Geduld und Energie in Anspruch genommen hat, habe ich nie die Begeisterung verloren. Ich weiss heute mehr denn je, dass meine Berufs- und Studienwahl die richtige war und freue mich auf die zukünftigen Herausforderungen. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Referenten, Christian B. Schoop, bedanken, der mich fachkundig und enthusiastisch bei der Ausarbeitung dieser Thesis begleitet hat, sowie der HWZ für das mir, in den letzten dreieinhalb Jahren, vermittelte, betriebswirtschaftliche Wissen, das in diese Arbeit einfliessen konnte. Ebenso bedanke ich mich bei David Frei für seine Unterstützung und sein akribisches Korrekturlesen. Nun wünsche ich Ihnen eine spannende und hoffentlich inspirierende Lektüre. VII

9 Glossar Affiliate-Werbesystem Application Service Providing (ASP) Business-to-Business (B2B) Business-to-Consumer (B2C) Community Conversion Affiliate-Werbung findet im Internet statt. Dabei bringt ein Vermittler (wie zum Beispiel Google AdWords) Händler, die Werbung platzieren wollen, mit Anbietern zusammen, die Werbeflächen auf Websites zur Verfügung stellen. Bei ASP handelt es sich um ein Software- Distributions-Modell. Der ASP-Anbieter betreibt im Auftrag des Kunden Software in einem zentralen Rechenzentrum, worauf der Kunde über das Internet zugreifen kann. ASP wird als Multi- Instance Architecture geführt. B2B beschreibt das Handeln zwischen zwei Unternehmen. B2C beschreibt das Handeln zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson (Kunden). Community ist das englische Wort für Gemeinschaft und beschreibt in der Software- Entwicklung, eine offene Gruppe an Personen, die an einem gemeinsamen Projekt arbeiten (Open Source Community). Eine Terminologie, die im Affiliate-Werbesystem von Google AdWords benutzt wird. Ein Werbender kann Ziele festlegen, die durch seine Werbung erreicht werden sollen. Wird ein solches Ziel erreicht (beispielsweise der Kauf einer Ware), so ist dies eine erfolgreiche Conversion (englisch für Umsetzung ). Cost-per-Click (CPC) Ein Begriff aus dem Affiliate-Werbesystem Google AdWords: Der Preis, der ein Werbende zahlen muss, wenn auf seine Werbeanzeige geklickt wird. CSS-Eigenschaften CSS steht für Cascading Style Sheets und ist verantwortlich für die Darstellung einer Website. In CSS-Eigenschaften wird die Struktur und das Layout einer Internetseite bestimmt. VIII

10 D-A-CH (-Land) Dedicated Server Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH). Dedicated steht für fest zugeordnet und beschreibt, dass ein Server nur durch eine Person genutzt wird. Bei Dedicated Server handelt es sich in der Regel um Hochleistungsserver die für Internetanwendungen genutzt werden. Design-Templates Design-Templates sind vorbereitete Layouts/Designs, die beliebig ausgewählt werden können, um das Design einer Website zu bestimmen. E-Commerce Economies of Scale Hosting (-Server), hosten Keywords Mehrmandantenfähigkeit Multi-Instance Architecture E-Commerce ist ein häufig verwendeter Oberbegriff für den elektronischen Handel und meint somit den allgemeinen Online-Handel. Economies of Scale ist der englische Begriff für Skaleneffekte und meint die abnehmenden Kosten im Verhältnis zur zusätzlich produzierten Menge. Um eine Website oder Web-Applikation im Internet erreichbar zu machen, wird die Software auf einem Hosting-Server gespeichert. Ein Hosting-Server ist ein Server, der im Internet erreichbar ist. Suchbegriffe, die man beispielsweise in der Suchmaschine Google schreibt, nennt man fachlich Keywords. Siehe Multi-Tenant Data Architecture. Dies beschreibt eine Systemarchitektur, die mehrere Software-Instanzen betreiben kann. Jede Instanz wird dabei von einem Anwender benutzt. Dies wird bei Application Service Providing (ASP) angewendet. IX

11 Multi-Tenant Data Architecture one-to-many one-to-one Online Shop Online-Handel Open Source Outsourcing Patch(es) Performance based Service-Level-Agreement (SLA) Dies beschreibt eine Systemarchitektur, die mit einer einzelnen Software-Instanz, beliebig viele Anwender bedienen kann. Dies wird bei Software as a Service (SaaS) angewendet. Siehe Multi-Tenant Data Architecture. Siehe Multi-Instance Architecture. Eine Website, auf welcher man online einkaufen kann. Der Online-Handel umfasst alle Handelsgeschäfte, die über das Internet (Online Shops) stattfinden. Open Source bedeutet übersetzt freie Quelle und meint Software, deren Quellcode frei einsehund veränderbar ist. Dieser Begriff wird im Zusammenhang mit Open Source Software und Open Source Community verwendet. Unter Outsourcing versteht sich das Auslagern spezifischer Betriebsteilen zu einem externen Anbieter. Patches sind kleine Softwarepakete, die erstellt werden, um Software-Sicherheitslücken zu schliessen. Eines der drei behandelten, innovativen Erlösmodellen. Der Preis einer Dienstleistung wird durch das effektive Leistungsniveau der Sache bestimmt. In SLA s werden Vereinbarungen zwischen einem Servicegeber und Servicenehmer niedergeschrieben. Die SLA regeln ein gewissen Leistungsniveau, das erbracht werden muss. X

12 Software as a Service (SaaS) Source Code State of the Art Time-to-Market Total Cost of Ownership (TCO) Usage based Value based Worst, Average und Best Case SaaS ist ein Software-Distributions-Modell, das in Form einer Multi-Tenant Data Architecture genutzt wird. Der SaaS-Anbieter betreibt eigene Software, die durch beliebig viele Anwender benutzt werden kann. Source Code ist Englisch für Quellcode und meint die geschrieben Programmierung, die hinter einer Software steht. State of the Art ist ein englischer Ausdruck für auf dem neuesten Stand der Technik. Time-to-Market ist das englischen Pendant zu Produkteinführungszeit. Die TCO definiert die Kosten, die mit einer Anschaffung oder Entwicklung verbunden sind. Dabei werden nicht nur die effektiven Anschaffungskosten berücksichtigt, sondern ebenfalls alle darauffolgenden Betriebskosten. Eines der drei behandelten, innovativen Erlösmodellen. Der Preis einer Dienstleistung wird durch die effektive Nutzung durch den Kunden bestimmt. Eines der drei behandelten, innovativen Erlösmodellen. Der Preis einer Dienstleistung wird durch das Leistungsergebnis einer Sache bestimmt. Ein Case ist ein Szenario, das zur Finanzplanung herangezogen wird. Für die Finanzplanung werden in der Regel drei verschiedene Szenarien ausgearbeitet: der schlechteste Fall (Worst Case), der zu erwartende Fall (Average Case) und der beste Fall (Best Case). XI

13 Vertrauliche Arbeit Vertrauliche Arbeit Da es sich bei der vorliegenden Bachelor-Thesis um eine vertrauliche Arbeit handelt, kann der Hauptteil nicht veröffentlicht werden. Bei Interesse können Sie sich aber gerne mit mir in Verbindung setzen: Lionel Marbot

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Interviewrunde: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Orga: Hosted Security & Security

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Management Reporting im Mittelstand

Management Reporting im Mittelstand Management Reporting im Mittelstand Referent: Christos Pipsos Herzlich Willkommen zu meinem Workshop Berliner Straße 275 D - 65205 Wiesbaden Fon +49 (611) 945 800 38-0 www.3qmedia.de Wer bin ich, was mache

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Auswahl von Business-Software:

Auswahl von Business-Software: Auswahl von Business-Software: Wie kann mit der richtigen Vorgehensweise Zeit und Geld gespart werden? Dr. Marcel Siegenthaler Arbeitsbereiche Aus- und Weiterbildung, af+e schmid + siegenthaler consulting

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler.

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Diplomarbeit Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Verfasser: Dirk Euchner Studiengang: Medieninformatik Fakultät: Digitale Medien,

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Cloud Computing richtig gemacht

Cloud Computing richtig gemacht Markus Böttger Cloud Computing richtig gemacht Ein Vorgehensmodell zur Auswahl von SaaS-Anwendungen Am Beispiel eines hybriden Cloud-Ansatzes für Vertriebssoftware in KMU Diplomica Verlag Markus Böttger

Mehr

Überblick SOLVA Produkte

Überblick SOLVA Produkte Die professionelle Lösung für Ihre Website. Überblick SOLVA Produkte Content-Management Portal-Management E-Mail-Marketing E-Commerce Einführung SOLVA ist die professionelle Lösung für Ihre Website. Die

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co.

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Online-Werbung Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Holger Schulz Folien unter http:///ihk2010 1 Online-Werbung gibt kleinen und mittleren Unternehmen oft erst die Chance,

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Industrie- und Handelskammer Stuttgart Industrie- und Handelskammer Stuttgart SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG die vorderen Plätze bei Google, Yahoo & Co 1. Über Beyond Media 2. Erste Schritte 3. freundliche 4. Arbeitsweise 5. Bewertungsmethoden 6.

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. e-commerce umfasst eine Vielzahl von Themen! Online Shop. Datenschutz. ERP. Schnittstellen. Payment Provider. Live Shopping.

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

ishop - Standard E-Commerce Software

ishop - Standard E-Commerce Software ishop - Standard E-Commerce Software Schweizer Software seit 1995 Die benutzerfreundliche und umfangreiche Shop-Software zur Erstellung, Pflege und Auswertung Ihres Onlineshops im Internet. Ausgereift

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

Das Business Web für KMU Software as a Service

Das Business Web für KMU Software as a Service Das Business Web für KMU Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http:// TopSoft 2007 (20. Sept. 2007) Weitere Infos: Software as a Service Blog http://www.ondemandnotes.com

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH

techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH 19.05.2008 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der techconsult GmbH erhoben und erstellt.

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG ABSTRACT INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V VII IX XI XVII XXI XXII XXIII 1 EINLEITUNG -1-1.1

Mehr

Erweiterung eines generischen Frameworks um Webservice-Fähigkeit

Erweiterung eines generischen Frameworks um Webservice-Fähigkeit Erweiterung eines generischen Frameworks um Webservice-Fähigkeit Entwurf und Implementierung Bachelor-Thesis Zur Erlangung des Hochschulgrades Bachelor of Science an der vorgelegt von: Studienbereich:

Mehr

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant Autor Datum Version Roger Schmid 18.08.2000 1.3 Bearbeitet durch Datum Version This 22.04.2008 1.4 INHALT 1 Stellebeschreibung... 3 1.1 Bezeichnung der Stelle... 3 1.2 Nähere Beschreibung... 3 1.3 Rang

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Diplomarbeit. Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte

Diplomarbeit. Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Fachliche Integration von Metrik-Dashboards und Dashboard-Vorlagen für bestehende Software-Projekte

Mehr

DM Solutions. hosting your ideas.

DM Solutions. hosting your ideas. DM Solutions hosting your ideas. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von

Mehr

SEO Search Engine Optimization

SEO Search Engine Optimization SEO Search Engine Optimization 1 Der PageRank-Algorithmus Das Prinzip des PageRank-Algorithmus ist, dass jede Seite ein Gewicht (PageRank) besitzt, das umso grösser ist, je mehr Seiten (mit möglichst hohem

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle.

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle. bewegt. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von Synergien oder die Erschließung

Mehr

Medien- und Internetmanagement

Medien- und Internetmanagement Bernd W. Wirtz Medien- und Internetmanagement GABLER Vorwort '. V 1. Grundlagen des Medien- und Internetmanagement 1 1.1 Einführung 1 1.1.1 Aufbau des Lehrbuches 2 1.1.2 Theoretischer und terminologischer

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Suchmaschinen-Marketing. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden.

Suchmaschinen-Marketing. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden. Search Engine Marketing (SEM) Etwas schön finden, heißt ja wahrscheinlich vor allem: es finden. Robert Edler von Musil (1880-1942) Österreichischer Novellist, Dramatiker und Aphoristiker (SEM) 21.11.2005

Mehr

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG PraxisForscher Doktoranden untersuchen Problemstellungen mit wissenschaftlichem Bezug in Unternehmen und erarbeiten konkrete Lösungsvorschläge und fördern so den

Mehr

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 1 Ihr Referent Daniel Hünebeck, Geschäftsführer adisfaction Dipl.-Betriebswirt (FH) & Dipl.-Informatiker

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop. von. www.esales4u.de

Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop. von. www.esales4u.de Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop von www.esales4u.de Wichtige Information Mit dem Erhalt dieses ebooks Erfolgreicher Online Shop als PDF Dokument haben Sie das Recht

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber Vorwort der Herausgeber Zielsetzung dieses Buchs Zielsetzung des vorliegenden Buchs ist es, einen fundierten Überblick über den gegenwärtigen Stand und die zukunftsweisenden Entwicklungen und Technologien

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Technische Fachhochschule Wildau. Fachbereich Betriebswirtschaft / Wirtschaftsinformatik Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Technische Fachhochschule Wildau. Fachbereich Betriebswirtschaft / Wirtschaftsinformatik Studiengang Wirtschaftsinformatik. Technische Fachhochschule Wildau Fachbereich Betriebswirtschaft / Wirtschaftsinformatik Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit Auswahl und Einführung eines Warenwirtschaftssystems und experimentelle

Mehr

Ihr Webdesign-Angebot

Ihr Webdesign-Angebot Ihr Webdesign-Angebot Wunderbar, Sie haben den Stellenwert einer wunderschönen Website für Ihr Unternehmen erkannt. Weiter geht s! Als Grundlage des Angebotes für die Konzeption & Realisierung Ihrer Website,

Mehr

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation Bankinsolvenz und Einlegerschutz Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz Dissertation eingereicht an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Förrlibuckstr. 30 CH-8005 Zürich - www.adisfaction.ch info@adisfaction.ch 1 Einleitung Verschiedene Websites werden zunehmend

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

www.web-4-all.ch Internet/Intranet solutions * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten

www.web-4-all.ch Internet/Intranet solutions * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten www.web-4-all.ch * * Preis exkl. MwSt. und exkl. Betriebskosten Unser Angebot an Styles Style 1 Seitenhintergrundfarbe frei wählbar Navigationshintergrundfarbe frei wählbar Style 2 Bild oben rechts frei

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Investmentfonds & Steuern

Investmentfonds & Steuern Martin Puchinger Investmentfonds & Steuern Bilanzierungsleitfaden für HGB, IAS & EStG GRENZ-VERLAG 2003 by GRENZ-VERLAG Wien Umschlaggestaltung: Carlo Hofmann, Baden bei Wien Foto Rückseite: Bichl & Prendinger,

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere?

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere? Multichannel E-Commerce Herausforderungen für den Handel 110823 Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Agenda Zahlen und Fakten zum E-Commerce Was heisst eigentlich Multichannel?

Mehr

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net 2012 Entwicklung und Verifizierung von Berechnungsformeln zur Konzentrationsbestimmung von Gasgemischen mit einem neuartigen MEMS basierten Inline Dichtesensor Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan

Mehr

Die Softwareindustrie

Die Softwareindustrie Die Softwareindustrie Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven von Peter Buxmann, Heiner Diefenbach, Thomas Hess 1. Auflage Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642

Mehr

Projektmanagement mit dem Internet

Projektmanagement mit dem Internet Projektmanagement mit dem Internet Konzepte und Lösungen für virtuelle TeamsAuf CD-ROM: Open-Source-Software-Lösung für ein Virtuelles Projektbüro von Sandra Bartsch-Beuerlein, Oliver Klee 1. Auflage Hanser

Mehr

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Agenda 1. Shopsysteme allgemein 2. Insights Magento 3. E-Commerce-System Landschaft Shopsysteme allgemein Gefragt sind derzeit

Mehr

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech

Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Aktuelle Arbeiten der ech-arbeitsgruppe «Front- Office» der Fachgruppe GPM von ech Luzia Gähwiler E-Government Staatskanzlei des Kantons Zürich luzia.gaehwiler@sk.zh.ch Prof. Dr. Konrad Walser E-Government-Institut

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr