Hilti Big Data Analytics Competition Big Hilti für Hilti Online

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilti Big Data Analytics Competition 2015. Big Data @ Hilti für Hilti Online"

Transkript

1 Hilti Big Data Analytics Competition 2015 Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Big Hilti für Hilti Online Gestalten Sie als Teil des Big Data-Teams die Zukunft von Hilti Online! Die Hilti IT Innovation Competition ist eine jährlich stattfindende Managementinitiative, die Nachwuchstalente dazu auffordert, innovative Lösungen für neue technische Herausforderungen zu finden. In der Hilti Big Data Analytics Competition 2015 werden innovative Ideen im Zusammenhang mit Big Data-Technologien gesucht und ausgearbeitet, die Hilti Online (HOL, leistungsfähiger machen. Hilti bietet auf HOL Informationen und Software an und verkauft dort Produkte. HOL ist deshalb ein zentrales Vertriebsund Kundenbindungswerkzeug. Es gibt für jedes Land eine eigene HOL-Website. Die Adresse für die US-Website lautet beispielsweise https://www.us.hilti.com/. Hilti vertreibt seine Produkte ohne Zwischenhandel direkt an den Kunden und ist deshalb auf die Meinung und die Anwendungserfahrungen der Kunden angewiesen. Die Rückmeldungen der Kunden fliessen in die Produktentwicklung ein und sind die Grundlage für neue Serviceideen und massgeschneiderte Softwarelösungen. Darüber hinaus erbringt die Analyse von Transaktionsdaten (bisheriges Kaufverhalten) und Masterdaten (allgemeine Informationen zum Kunden, z. B. Grösse, Tätigkeit, Potenzial usw.) weiteren Aufschluss über das Kundenverhalten. Diese Daten sind strukturiert und intern bei Hilti hinterlegt. Mit Big Data-Technologien ist es uns möglich, weitaus mehr Informationen, unterschiedliche Datentypen (externe Daten, unstrukturierte Daten) und Datenströme zu verarbeiten und nutzbar zu machen. Hinzu kommen leistungsfähige statistische Verfahren. 1 von 8

2 Zielsetzung 1. Mit Big Data-Technologien in HOL datenbasierte Kundenerkenntnisse gewinnen, daraus Produktempfehlungen ableiten und eine 1:1- Marketingerfahrung anbieten. 2. Hilti als potenziellen künftigen Arbeitgeber für die Teilnehmer präsentieren. Zielgruppe Der Wettbewerb richtet sich an Studenten (Universitäten und Fachhochschulen) und junge Berufstätige (z. B. aus Startups). Die Teilnahme interdisziplinärer Teams ist ausdrücklich erwünscht. Aufgabenstellung Hauptziel von Hilti ist, dem Kunden über HOL eine 1:1-Marketingerfahrung anzubieten. Für diese Aufgabe brauchen wir ein breit aufgestelltes Team. Wählen Sie die Aufgabe, die am besten zu Ihren Fähigkeiten passt, und machen Sie mit beim Big Data-Team von Hilti. Aufgabenstellung 1: Mit Big Data das Marketingpotenzial von HOL besser nutzen Experten «Big Data und Marketing»: HOL ist eine erstklassige Website, auf der Kunden Hilti Produkte kaufen. Hilti möchte HOL zu einer Website machen, über die Produkte besonders gut verkauft werden. Ihre Aufgabe: Entwickeln Sie innovative Marketingideen. Wir möchten, dass unsere Website den Kunden individueller anspricht, und dass unsere Konzepte aus dem Business-to-Consumer-Bereich (B2C) auf den Business-to-Business-Bereich (B2B) übertragen werden. Wodurch unterscheiden sich Webshops für B2C und B2B? Welche Erkenntnisse aus der Auswertung von Big Data können im Hinblick auf das Marketing hilfreich sein? Welche Datenarten können wir über HOL generieren und erfassen? In welchen Geschäftsprozessen können wir die mit HOL erfassten Daten einsetzen? Was erwarten Digital Natives von Big Data-Funktionen? Der Gestaltungsspielraum für Ihre Ideen ist bei dieser Aufgabe sehr gross. Wir erwarten eine Seminararbeit mit stark konzeptionellem Bezug sowie Entwürfe zur Benutzeroberfläche. Weitere Erläuterungen zu Aufgabenstellung 1 entnehmen Sie dem Anhang dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. Aufgabenstellung 2: Cross-Selling auf Hilti Online Datenwissenschaftler: Empfehlungen à la «Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch...» generieren auf Amazon.com 30 Prozent 2 von 8

3 und auf Netflix 70 Prozent des Umsatzes. Aufgabe: Entwickeln Sie eine Empfehlungsengine, die unseren HOL- Kunden Produkte vorschlägt, die für sie geeignet sein könnten. Passen Sie B2C-Konzepte für den B2B-Bereich an und schaffen Sie ein Website- Konzept, das unsere Kunden an Amazon erinnert. Wir benötigen eine Kombination aus Cross-Selling-Engine und Konzeptmarketing. Die erforderlichen Daten stellt Hilti. Das Data Mining ist Ihre Aufgabe. Sie arbeiten dabei mit anonymisierten Verkaufsdaten sowie Masterdaten zu Kunden und Materialien. Ein Datensatzmuster ist im Anhang dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen eingefügt. Sehen Sie sich den Datensatz genau an und beantworten Sie folgende Frage: Welches Produkt (Werkzeug oder Verbrauchsartikel) soll ich empfehlen, wenn Kunde xy kommt? Welches Programm Sie für das Data Mining einsetzen, entscheiden Sie. Idealerweise arbeiten Sie mit Open-Source-Tools wie R oder Python. Wichtige Termine Letzter Abgabetermin 31. Dezember 2014 Halbfinale 23. Januar 2015 Einladung zur Endrunde 30. Januar 2015 Finale 4. bis 6. März 2015 Preise Platz 1 eine unvergessliche Reise: Das Gewinnerteam (bis zu fünf Personen) fliegt auf unsere Kosten für fünf Tage zu einem der strategischen IT-Standorte von Hilti: Kuala Lumpur (Malaysia), Tulsa (USA) oder Schaan (Liechtenstein). Wohin die Reise geht, hängt davon ab, aus welcher Region das Gewinnerteam stammt. Ein Gewinnerteam aus Kuala Lumpur würde beispielsweise nach Schaan oder Tulsa reisen. Die Teammitglieder erhalten bei der Reise Einblicke in die Arbeit der Hilti IT-Services und können wichtige Kontakte knüpfen. Platz 2 und 3 ein Stück Hilti: Alle Teilnehmer aus den Teams, die auf Platz 2 oder 3 landen, erhalten ein Elektrowerkzeug von Hilti. Alle Finalteilnehmer Praktika: Für jeden Finalisten vereinfachen wir den Bewerbungsprozess für eine bezahlte Praktikumsstelle. Während des Praktikums können die Finalisten ihre Idee weiter ausarbeiten und bei Hilti in die Tat umsetzen. 3 von 8

4 Teilnahmebedingungen In diesem Wettbewerb geht es um Hilti Produkte und Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit Big Data. Die Veranstaltung richtet sich an Studenten und Nachwuchstalente. Teilnahme: Es werden Einsendungen von Einzelteilnehmern und Teams (bis 5 Mitglieder) entgegengenommen. Die Teamgrösse wird bei der Auswertung nicht berücksichtigt. Die Teilnehmer müssen die Teilnahmebedingungen lesen und sich mit ihnen einverstanden erklären. Die Teilnahme steht Studenten offen, die an Universitäten oder Fachhochschulen eingeschrieben sind und Informationstechnik, Wirtschaft, Technik oder Studiengänge aus anderen Bereichen belegen. Für die Teilnahme werden keine Programmierkenntnisse oder umfangreiche technische Kenntnisse aus dem Bauwesen vorausgesetzt. Mentoren, Besuche vor Ort, Datensätze: Auf Wunsch stellt Hilti jedem Team für die Dauer des Wettbewerbs einen Mentor zur Seite. Bei Bedarf können auch Besuche vor Ort und Gesprächsrunden mit den Fachleuten von Hilti eingerichtet werden. Im Vorfeld dazu müssen die teilnehmenden Teams ihre persönlichen Angaben (Name, Kontaktnummer, ) bis zum 15. September 2014 an senden. Jedes teilnehmende Team erhält daraufhin ein Registrierungsformular zugesendet. Teams, die an Aufgabenstellung 2 interessiert sind, müssen eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen. Erst dann erhalten sie von Hilti den Datensatz. Abgabe: Die Teilnehmer müssen ihre kreativen Ideen bis zum 31. Dezember 2014 einreichen. Aus dem Beitrag sollte hervorgehen, was Ihre Idee bezwecken soll und in welcher Form sie für Hilti und unsere Kunden einen Vorteil darstellt. Stellen Sie typische Situationen und Anwendungen, Entwurfsvorschläge und die Vorteile Ihrer Idee für Hilti anschaulich und attraktiv dar. Selbstverständlich können Sie angemessene Annahmen zu technischen Anforderungen und erforderlichen Daten zugrunde legen. Halbfinale: Die Finalisten werden in einer Videokonferenz ausgewählt. Alle Informationen zum weiteren Verlauf werden den Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt. Workshop vor Ort: Die besten acht Teams (die Finalisten) reisen zu einem zweieinhalbtägigen Workshop bei Hilti Asia IT Services Sdn. Bhd. (Adresse: Level 7-01, Symphony House, Pusat Dagangan Dana 1, Jalan PJU 1A/46, Petaling Jaya, Selangor, Malaysia). Bei dieser Veranstaltung können die Teams ihre Ideen weiter ausarbeiten und Hilti näher kennenlernen. Zudem besteht die Möglichkeit, Kontakte zu kreativen Gleichgesinnten zu knüpfen. Die Vorschläge der Finalrunde werden von internationalen Fachleuten geprüft. Anschliessend werden die Gewinner ermittelt und bekanntgegeben. Alle Finalteilnehmer werden zur Preisverleihung eingeladen, bei der der CIO von Hilti und die Mitglieder der internationalen Jury die erbrachten Leistungen würdigen. Preise werden nur an Teilnehmer vergeben, die bei der Verleihung anwesend sind. 4 von 8

5 Sie haben folgende Möglichkeiten, Ihre Idee in Ihrem Beitrag zu präsentieren: Prototyp: Sie entwickeln einen Prototypen und fassen die Funktionen und wichtigsten Vorteile Ihrer Idee zusammen (max. 5 Seiten). Schriftlicher Beitrag: Sie entwickeln ein Konzept oder kalkulieren ein Geschäftsszenario. Sie können auch einen Prozess beschreiben oder Anwendungsszenarien inklusive Bildern und Screenshots vorlegen. Auf jeden Fall sollte Ihre Idee kurz zusammengefasst sein. Wir benötigen ausserdem einen Überblick über die wichtigsten Vorteile Ihrer Idee (max. 10 Seiten). Film: Sie veranschaulichen Ihre Idee in einem Film und legen eine kurze Beschreibung der wichtigsten Funktionen und Vorteile (max. 5 Seiten) bei. Bewertungskriterien: Ausschlaggebend bei der Bewertung der Einsendungen sind die Kriterien Innovation, zu erwartende Vorteile für Hilti und unsere Kunden, technische Machbarkeit, Ausarbeitung und Präsentation der Lösung. Selbstverständlich helfen wir Ihnen bei Fragen. So erreichen Sie uns: Facebook.com/hilticareer Anhang Aufgabenstellung 1 Eine B2B-Plattform (Business to Business) muss eine gute, erfolgreiche, lang anhaltende Geschäftsbeziehung mit dem Kunden gewährleisten. Unter dieser Aufgabenstellung müssen Sie mindestens die folgenden Punkte abdecken: Wodurch unterscheiden sich Webshops für B2C und B2B? Der unternehmensinterne Handel unterscheidet sich vom Handel zwischen Unternehmen und Verbrauchern (Einzelhandel). Die Verkaufsvorgänge laufen auf beruflicher Ebene ab und das Kaufverhalten ist weniger stark durch spontane Entscheidungen geprägt. Welche Auswirkungen hat dieser Unterschied für einen B2B-Webshop? Welche Erkenntnisse aus der Auswertung von Big Data können im Hinblick auf das Marketing hilfreich sein? Legen Sie die Ziele für HOL B2B fest und benennen Sie die Big Data-Analyseverfahren und -Technologien, mit denen sich die Ziele für HOL B2B in die Tat umsetzen lassen. 5 von 8

6 Welche Datenarten können wir über HOL generieren und erfassen? Wir möchten den Kunden langfristig an uns binden. Umreissen Sie, welche Datenarten wir brauchen, um den Kunden zu verstehen und ihm entgegenkommen zu können. In welchen Geschäftsprozessen können wir die mit HOL erfassten Daten einsetzen? Was erwarten Digital Natives von Big Data-Funktionen? Umreissen Sie, wie HOL derzeitigen und künftigen Digitalkunden erfolgreich Produkte anbieten kann. Sie müssen sich nicht auf die obigen vier Punkte beschränken. Vielmehr geht es darum, eine innovative Idee für HOL vorzulegen. Die Idee sollte eine Neugestaltung des derzeitigen HOL vorsehen. Anhang Aufgabenstellung 2 Datenquellen: Wie beim Data Mining üblich, stammen die Daten aus mehreren Quellen, z. B. aus Kundentransaktionen (d. h. Kaufhistorie) und ihren attributbasierten Informationen (Mitarbeiterzahl oder Kaufberechtigungen). Darüber hinaus können Sie Informationen zu den Kundeninteraktionen, z. B. Telefongespräche, Gesprächstermine und Reklamationen, verwenden. Es ist für eine reibungslose Geschäftsbeziehung unerlässlich, dass die Kundeninformationen stets auf dem aktuellen Stand sind. Die vier Datentabellen werden für die Dateneingabe verwendet. Sie wurden vom CRM-System (Customer Relationship Management) bzw. ERP-System (Enterprise Resource Planning) erfasst und werden nachfolgend näher vorgestellt: 6 von 8

7 Die Tabelle Einkauf enthält Transaktionsdaten; die Tabelle Produkt enthält Produktdaten; die Tabelle Aktivität enthält Interaktionsdaten; die Tabelle Kunde enthält Kundenattributdaten. Die Tabelle Einkauf enthält Informationen zu den jeweiligen Käufen. Eine Transaktion (1 Zeile im Datensatz) steht für den Kauf eines definierten Artikels durch einen bestimmten Kunden. Der daraus resultierende Datensatz deckt mehrere Jahre ab und ist mehrere Millionen Zeilen lang. Aus der folgenden Tabelle geht hervor, wie diese Daten klassifiziert werden: Attributname Attributart Erläuterung Attribut CustomerID Text Eindeutige Identifizierung des Kunden ProductCode Text Eindeutige Identifizierung des Produktes PurchaseDate Datum Kaufdatum Quantity Nummerisch Anzahl der gekauften Artikel NetSales Nummerisch Nettoverkaufsumsatz SalesChannel Kategorisch Vertriebskanal, der genutzt wurde (insgesamt 5), z. B. HOL oder Hilti Center In der Tabelle Produktdaten sind Informationen zu den Produkten zusammengefasst: Attributname Attributart Erläuterung Attribut ProductCode Text Eindeutige Identifizierung des Produktes IPCLine Kategorisch Produktkategorie (50 Kategorien) IPCClass Kategorisch Produkttyp (7 Produkttypen), z. B. Verbrauchsmaterial, Werkzeug oder Zubehör Interaktionen mit Kunden: Dazu gehören sogenannte Aktivitäten (z. B. Besprechungstermine, Telefonanrufe, Reklamationen, s). Die Attribute sind in der nächsten Tabelle zusammengefasst: Attributname Attributart Erläuterung Attribut CustomerID Text Eindeutige Identifizierung des Kunden ActivityDate Datum Datum, an dem die Aktivität stattfand Category Kategorisch Art der Interaktionen (37 Interaktionen) Objective Kategorisch Ziel der Aktivität (28 Aktivitäten), z. B. Marketingkampagne, technischer Support, Inkasso 7 von 8

8 Result Kategorisch Ergebnis der Aktivität (47 Ergebnisse), z. B. Tests vor Ort, Bestellung oder neue Baustelle ContactPerson Kategorisch Tätigkeitsbezeichnung der kontaktierten Person (70 Tätigkeitsbezeichnungen), z. B. Sicherheitsbeauftragter, Projektmanager, Ingenieur RelatedCampaigns Text Nur für genau bestimmte Aktivitätskategorien relevant (für Marketingkampagnen) Dauerhaft gültige Kundenattribute: Zu diesen Kundenattributen gehören Attribute, die dauerhaft an den Kunden gekoppelt sind. Die historischen Informationen zu diesen Eigenschaften sind nicht verfügbar. Sie können deshalb in unserer Analyse als statisch angesehen werden. Diese Attribute sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst: Attributname Attributart Erläuterung Attribut CustomerID Text Eindeutige Identifizierung des Kunden EngagementStatus Kategorisch 1 von 5 Statusangaben PotentialClass Kategorisch 1 von 5 Klassen FleetUser Kategorisch Kunde ist aktiv, nicht aktiv oder kein Flottenanwender HOLUser Binär Kunde nutzt HOL oder nicht TradeCode Kategorisch 1 von 12 Gewerksbezeichnungen VisitFrequency Nummerisch Besuchshäufigkeit (in Wochen) NumberEmployees Nummerisch Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen PostalCode Text Postleitzahl des Kunden Aggregierte Funktionen: Sie können die Attribute nach freiem Ermessen aggregieren und so neue Funktionen erstellen. Beispiele: Funktionsbezeichnung Funktionstyp Erläuterung Funktion PreferredSalesChannel Kategorisch Bevorzugter Vertriebskanal NetSalesLastMonth Nummerisch Nettoverkaufsumsatz im abgelaufenen Monat OverallNetSales Nummerisch Nettoverkaufsumsatz gesamt vor dem Kauf Big Data konkret handeln mit Informationen aus der Analyse 8 von 8

ERP-System des Jahres 2013

ERP-System des Jahres 2013 ERP-System des Jahres 2013 ERP-Systeme müssen zum Kunden passen Das Center for Enterprise Research der Universität Potsdam sowie die Fachzeitschrift ERP Management verleihen zum achten Mal den renommierten

Mehr

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen:

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen: BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 Die BMW Group möchte 2011 zu einem Ideenwettbewerb aufrufen und den BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 durchführen. Dieser wird in zwei Kategorien

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Bewerbungsunterlagen zum Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Bewerber, wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihrer Innovation um den Hugo-Junkers-Innovationspreis

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz

TaxChallenge 2015. Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz TaxChallenge 2015 Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Konzept Die TaxChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe für Studierende der Wirtschafts- und

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04.

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04. Folie Retargeting intelligent Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Big Data Analytics Roadshow Düsseldorf, 24.04.2012 Nils Grabbert Director Data Science Der Retargeting

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1

Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1 Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 1 Business Analytics und Big Data sind Thema vieler Veröffentlichungen. Big Data wird immer häufiger bei Google als Suchbegriff verwendet. Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt 2

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung am Beispiel eines Online-Shops Artus Krohn-Grimberghe Anneke Minke 10.06.2010 1 Universität Hildesheim Agenda 1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren

Mehr

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

Bewerbungsunterlagen Best Practice Award 2015 Business Intelligence und Data Warehousing

Bewerbungsunterlagen Best Practice Award 2015 Business Intelligence und Data Warehousing Einleitung Im Rahmen der am 4. November 2015 stattfindenden 10. ÖCI-BARC-Tagung in Wien wird der Best Practice Award Österreich für 2015 durch unabhängige Experten von BARC und Controller Institut vergeben.

Mehr

101 Tipps für Social Media Teams

101 Tipps für Social Media Teams 101 Tipps für Social Media Teams Personalauswahl Um die passenden Mitarbeiter auswählen zu können, sollten Personaler und Führungskräfte sich zumindest Grundlagen der Social Media aneignen oder sich in

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters 1. Allgemeines Das Praktikum kann in Deutschland, aber

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Vorlesung im Sommersemester 2015 1 Aufgabenbeschreibung 2 Aufgabe 1 Entwickeln Sie auf der Basis eines oder mehrerer von Ihnen gewählten Webservices

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

RobSE Wettbewerb. Regelwerk. Gesellschaft fär Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Verfasser: SchlÄter/Schulze. Stand: v1.

RobSE Wettbewerb. Regelwerk. Gesellschaft fär Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Verfasser: SchlÄter/Schulze. Stand: v1. Regelwerk Verfasser: SchlÄter/Schulze Stand: v1.1 Datum 28.06.2015 1 Inhalt 1 Åberblick Äber die Wettbewerbsorganisation...2 Ç 1 Ziel und Zweck...2 Ç 2 Teilnehmer...2 Ç 3 Wettbewerbsphasen...2 Ç 4 Team

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster

Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Stellenprofil Webdesigner (m/w) für eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, eine etablierte Werbeagentur im Raum Münster, einen dynamischen, webaffinen

Mehr

Willkommen! Remarketing 2.0 Einfache und schnelle Erstellung von effizienten Remarketing-Kampagnen

Willkommen! Remarketing 2.0 Einfache und schnelle Erstellung von effizienten Remarketing-Kampagnen Willkommen! Remarketing 2.0 Einfache und schnelle Erstellung von effizienten Remarketing-Kampagnen Martina Gallová wird in Kürze mit dem Seminar beginnen. Start: 16:30 Uhr Dauer: 40 Minuten Live-Fragen

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN.

AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER MAXIMALES ENGAGEMENT. MIT MINIMALEN RESSOURCEN. AUTOMATION CENTER Maximales Engagement. Mit minimalen Ressourcen. Automatisiertes Customer Engagement Wirkungsvolles, personalisiertes

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Dein Weg in die Cloud

Dein Weg in die Cloud ESF-Projekt Dein Weg in die Cloud 1 von 20 Ziel: Open Source Software in den Bereichen Adressmanagement sowie Verwaltung von Geschäftsdokumenten und Prozessen Motivation Im Mittelpunkt steht NICHT die

Mehr

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen

Beratung für strategische Konzeption. Leistungen Beratung für strategische Konzeption Leistungen bionda bietet unabhängige Beratung mit dem Ziel, das Geschäft von Unternehmen durch digitale Maßnahmen zu optimieren. Das Angebot umfasst eine Vielzahl an

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K.

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. badger Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. Die www.bawagpskfonds.at neue Bank. Die neue BAWAG. www.bawagpsk.com Montag, 25. Februar 2013 BAWAG P.S.K. EINE BANK

Mehr

Data-Mining im Customer-Relationship-Management

Data-Mining im Customer-Relationship-Management Data-Mining im Customer-Relationship-Management Yaniv Schwerin 05.06.2007 Übersicht 1 Einleitung und Motivation Motivation CRM-Ansatz 2 Data-Mining im Unternehmen Betrachtung der Daten Customer Lifecycle

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

HILTES 4000. Die allumfassende Softwarelösung für Ihr tägliches Business. mehr als nur Warenwirtschaft

HILTES 4000. Die allumfassende Softwarelösung für Ihr tägliches Business. mehr als nur Warenwirtschaft HILTES 4000 Die allumfassende Softwarelösung für Ihr tägliches Business mehr als nur Warenwirtschaft HILTES 4000 30 Jahre Softwareerfahrung mit Handelslösungen sind in diesem System vereint. Ausgestattet

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

BIG DATA Herausforderungen für den Handel

BIG DATA Herausforderungen für den Handel BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 1 Überblick Worum geht s. Big Data. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten

Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten Foto: www.paularyszard.com Christoph Hakenberg twocream gmbh Wuppertal Was unterscheidet B2C und B2B? Typischer Weise einfach: Eine einmalige, kurze Transaktion

Mehr

Stark, kompetent, innovativ: Microsoft-Partner 2006. Überzeugen Sie durch Kompetenz und Innovation und werden Sie Microsoft-Partner 2006.

Stark, kompetent, innovativ: Microsoft-Partner 2006. Überzeugen Sie durch Kompetenz und Innovation und werden Sie Microsoft-Partner 2006. Stark, kompetent, innovativ: Microsoft-Partner 2006 Überzeugen Sie durch Kompetenz und Innovation und werden Sie Microsoft-Partner 2006. Außergewöhnliche Leistungen, mehr Erfolg, höhere Reputation: Microsoft-Partner

Mehr

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 Überblick Worum geht s. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung von Datensätzen.

Mehr