Alpbach, Oktober Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth"

Transkript

1 28 Alpbach, Oktober 2014 Wachstumspotentiale sichern Tapping potential for growth

2 Programm Gesundes Wachstum bedeutet Innovation und Produktivität. Unternehmergeist, Finanzmarktregulierung, die Nutzung von CEE-Potenzialen, wettbewerbsfähige Finanzierungsbedingungen und Privatisierung sind wesentliche Themen, die in Alpbach diskutiert werden. Rahmenbedingungen ersetzen aber nicht die unternehmerische Exzellenz. Das Alp bacher Finanzsymposium diskutiert in etwa 20 Expertenrunden Benchmark-Umsetzungen aus dem Arbeits bereich des CFOs und Treasurers. Jeder Teilnehmer soll mit mindestens einer konkreten Umsetzungsidee vom Symposium zurückkehren dann hat sich das Symposium gelohnt. Sustainable growth means innovation and productivity. Entrepreneurialism, smart regulations, the use of CEE potentials, competitive financing and privatisation are major topics to be covered in Alpbach. However, a general framework cannot supplant entrepreneurial excellence. The Alpbach Finance Symposium discusses in about 20 expert panels how CFOs and treasurers can put benchmarks into practice. The event will be a success if each participant takes away at least one concrete implementation idea. ab from Mittwoch Wednesday, 1. Oktober 2014 Registrierung Registration Eröffnung Opening Plenum: Mut & Risiko wo sind die Grenzen? danach afterwards Plenary session: Courage & risk what are the limits? Begrüßungscocktail Welcome cocktail Abendempfänge der Sponsoren und Finance Trainer Various evening dos Donnerstag Thursday, 2. Oktober Plenum: Finanzmarktregulierung und Realwirtschaft Plenary session: Financial market regulation and real economy Fachseminare Expert seminars Slot A Die neue Förderperiode The new programming period Mittagsbuffet Buffet lunch Roadmap Zahlungsverkehr Roadmap payment transactions Fachseminare Expert seminars Slot B Fachseminare Expert seminars Slot C Asien Chancen und Herausforderungen Asia Opportunities and challenges Corporate Solutions Supply Chain Finance Corporate solutions Supply chain finance Plenum: Osteuropas wichtige Rolle in der globalen Produktionskette der Unternehmen mit Schwerpunkt Polen Plenary session: Eastern Europe s important role in the global production chain with a focus on Poland Tiroler Abend im Hotel Böglerhof Tyrolean evening at Hotel Böglerhof Gastgeber Host: Industriellenvereinigung & Finance Trainer Freitag Friday, 3. Oktober 2014 Forum der Industriellenvereinigung Plenum: Unternehmen im globalen Wettbewerb der Finanzierungsstandorte Plenary session: Corporates in the framework of globally competing financial markets Asset transfer candidate of the year Europäischer Privatisierungskandidat 2014 Asset transfer candidate of the year European Privatisation Candidate Plenum: Alpbacher Zins- und Währungsprognose Plenary session: Alpbach Interest and FX Forecast Abschlussveranstaltung: Innovativste Finanzdienstleistung Alpbach 2014 Closing event: Most innovative financial service Alpbach 2014

3 Plenum Brucic Innauer Hemetsberger Obonya Mut & Risiko wo sind die Grenzen? Courage & risk what are the limits? Mittwoch Wednesday, 1. Oktober 2014, Mag. art. Carmen Brucic, Artist Wilhelm Hemetsberger, Managing Partner, Ithuba Capital AG Mag. Anton Innauer, Entrepreneur, Author, Speaker Dr. Wolfgang Leitner, CEO, Andritz Group* Cornelius Obonya, Actor Moderation: Dr. Rudolf Scholten, CEO, Oesterreichische Kontrollbank AG Scholten Hengl Lennkh Finanzmarktregulierung und Realwirtschaft Financial market regulation and real economy Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Dieter Hengl, Member of the Board, UniCredit Bank Austria AG Mag. Peter Lennkh, Member of the Board, Raiffeisen Bank International AG Mag. Christoph Neumayer, General Secretary Industriellenvereinigung Barbara Potisk-Eibensteiner, CFA, Chief Financial Officer, RHI AG Moderation: Dr. Hannes Enthofer, Partner, Finance Trainer Neumayer Potisk-Eibensteiner Molterer Vincent-Rostowski Moser Swirski Osteuropas wichtige Rolle in der globalen Produktionskette der Unternehmen mit Schwerpunkt Polen Eastern Europe s important role in the global production chain with a focus on Poland Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Wilhelm Molterer, Vice President, European Investment Bank Mag. Hannes Moser, CFO, Greiner Holding AG Jan Vincent-Rostowski, Former Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Republic of Poland George Swirski, Managing Partner, Abris Capital Partners

4 Forum der Industriellenvereinigung Unternehmen im globalen Wettbewerb der Finanzierungsstandorte Corporates in the framework of globally competing financial markets Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Kapsch Karas Georg Kapsch, President, Industriellenvereinigung Othmar Karas, Member of the European Parliament Alexander Mahovsky, General Counsel, NextiraOne Management Verónica Maldonado, Executive Director, Grupo Economico Maldonado Robert Ottel, CFO, voestalpine AG Mahovsky Maldonado Moderation: Karin Bauer, Der Standard Ottel Asset transfer of the year Asset transfer candidate of the year Europäischer Privatisierungskandidat 2014 Asset transfer candidate of the year European Privatisation candidate 2014 Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Head of the Jury: Dr. Wolfgang Schüssel, President, United Europe* Zum ersten Mal wird im Rahmen des 28. Alpbacher Finanzsymposium der Asset transfer of the year -Award verliehen, mit dem innovative Vermögenstransfers prämiert werden. Dieses Jahr wird der Award an den besten europäischen Privatisierungskandidaten vergeben, der von einer hochklassigen Jury gewählt wird. For the first time this year, the Asset transfer of the year award is granted at the 28th Alpbach Finance Symposium. The award honours the most innovative asset transfer. This year, a top-class jury selects the best privatisation candidate in Europe. Helmenstein Alpbacher Zins- und Währungsprognose Alpbach Interest and FX Forecast Freitag Friday, 3. Oktober 2014, Draghinomics Auswirkungen auf Zinsen und Währungen Draghinomics Effects on interest rates and currencies Mag. Peter Brezinschek, Raiffeisen Bank International AG Rainer Guntermann, Commerzbank AG Mag. Ingo Jungwirth, BAWAG P.S.K. Michael Rottmann, UniCredit Bank Austria AG Mag. Rainer Singer, Erste Group Bank AG Moderation: Dr. Christian Helmenstein, Industriellenvereinigung

5 Gastgeber Panels Amerstorfer Höglinger Bednarik-Belan Kober Gastgeber Host: Raiffeisen Bank International AG Die neue Förderperiode : Was ist für Großunternehmen noch zu holen? Which benefits does the new programming period provide for large corporations? Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, DI Alexandra Amerstorfer, Kommunalkredit Public Consulting Monika Bednarik-Belan, aws Mag. Andrea Höglinger, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Mag. Elfriede Kober, aws Moderation: Prok. Peter Eder, Raiffeisen Bank International AG Augustin Niederer Gastgeber Host: Payment Solutions Industry Roadmap zum volldigitalisierten Zahlungsverkehr Roadmap to fully digital payment systems Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Dr. Stefan Augustin, Direktor Zahlungsverkehr und Beteiligungen, OeNB Roger Niederer, Geschäftsführer, PayLife Bank GmbH Mag. Johannes Riedl, Geschäftsführer, Neckermann.at GmbH Roland Toch, Geschäftsführer, Wirecard Central Eastern Europe GmbH Moderation: Dr. Johannes Bussmann, strategy& (vormals Booz & Company) Riedl Toch Butollo Kotzbauer Guger Reimann Gastgeber Host: Commerzbank AG Asien Chancen und Herausforderungen vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen Asia Opportunities and challenges in the light of current developments Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Mag. Martin Butollo, General Manager Österreich, Commerzbank AG Mag. Michael Guger, Head of Treasury, MIBA AG Michael Kotzbauer, Bereichsvorstand Großkunden, Commerzbank AG Dipl-Kfm. Joachim Reimann, Head of Corporate Treasury, AGRANA Beteiligungs-AG Moderation: Dr. Christian Geinitz, ehem. Korrespondent der FAZ für China Hondl Erich Gastgeber Host: Erste Group Bank AG Corporate Solutions Supply Chain Finance Corporate solutions Supply chain finance Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Sebastian Erich, CEO, Intermarket Bank AG Markus Hofer, CFO Miba AG Robert Konrad, Head of Transaction Banking Sales, Erste Group Bank AG Mag. Leo Marsoner, Geschäftsführer, Glatz GmbH & Co KG Moderation: Friedrich Hondl, Deputy Head of Large Corporates, Erste Group Bank AG Konrad Hofer

6 Fachseminare 2. Oktober 2014 Treasury Optimierung A1 Erfolgreiche Liuiditätssteuerung: Praxisorientierte Lösungen unter Berücksichtigung von SEPA Oliver Drucks, BAWAG P.S.K.; Mag. Gerald Kisling, Österreichische Post AG Ziel: Die Bedeutung einer funktionierenden Liuiditätssteuerung ist unbestritten besonders im neuen europäischen Zahlungsverkehrsraum. Sie erhalten einen Überblick, wie optimierte Liuiditätssteuerung funktioniert und können von den Erfahrungen eines börsennotierten Unternehmens in Kooperation mit der BAWAG P.S.K. profitieren. Inhalt: Durch die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs können erstmals sämtliche Geldflüsse zentral erfasst, in einem System strukturiert abgebildet und abgewickelt werden. Das bedeutet die Implementierung von Formaten unter den lokalen Bedingungen. Entwickeln Sie sich vom Treasury Collector zum Treasury Manager. Fallbeispiel: Österreichische Post AG in Zusammenarbeit mit der BAWAG P.S.K.. Herausforderungen und Chancen in einem wachsenden Markt werden anhand eines best-practice Beispiels dargestellt. A2 Cash Pooling und zentralisierte Treasury Services: Fallstricke aus Sicht des Rechtsberaters und des Anwenders Dr. Tibor Fabian, Binder Grösswang Rechtsanwälte Ziel: Cash Pooling muss nicht gleich so bedrohliche Ausmaße wie bei Bremer Vulkan erreichen, gefährlich kann es allemal werden, wenn die in der Praxis vernachlässigten Risiken schlagend werden. Im Workshop erfahren Sie die rechtlichen Grenzen und die praktischen Implikationen eines auf Compliance bedachten Cash und FX Managements. Inhalt: Genügte früher ein Kontoeröffnungsformular für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs und von Treasury produkten, nimmt die heutige Dokumentation schon den Umfang von Büchern an. Im Workshop beleuchten wir die kritischen Punkte und mögliche Lösungsansätze. Fallbeispiel: Anhand der Situation eines international tätigen Konzerns wird die Umsetzbarkeit der Lösungsvorschläge evaluiert B1 Payment Factory Vorbereitung und Umsetzung Michael Michaelis, Schwabe, Ley & Greiner; Sonja Brei, ALBA Group; Gerald Jobst, EGGER Holzwerkstoffe Ziel: Bekommen Sie einen Überblick über Ansätze zur Zentralisierung des Zahlungsverkehrs und den Aufbau einer Payment Factory. Erfahren Sie, wie Unternehmen die Prozesse und Systeme im unternehmensweiten Zahlungsverkehr optimiert haben. Inhalt: Hinter dem Begriff Payment Factory verbergen sich unterschiedliche Lösungen für die Zentralisierung des Zahlungsverkehrs. Das Seminar klärt über die Vor- und Nachteile der Lösungen auf und beschreibt deren praktische Umsetzung. Fallbeispiele: Pragmatische Schritte zur Zentralisierung im Zahlungsverkehr des Entsorgungsspezialisten ALBA Group aus Berlin und die erfolgreiche Einführung einer Payment Factory bei EGGER Holzwerkstoffe in Tirol C1 Cashmanagement Lösung zur nachhaltigen Renditesteigerung Roman Stauss, ATG; Martin Mayer, Zizala Lichtsysteme GmbH Ziel: Renditesteigerung unter Beibehaltung der bisherigen Treasury-Infrastruktur im Cashmanagement, basierend auf der Einhaltung folgender Kriterien: 1) Definition der einzuhaltenden Risikoparameter 2) Beibehaltung der bisherigen Cashpooling Adresse (Hausbank) 3) Vollständige, ganzheitliche Kontrolle über Risiko und Liuidität verbleibt im Unternehmen Inhalt: ATG liefert dem Unternehmen eine Software, mit der unter Einhaltung dieser Kriterien, eine Überrendite durch systematisches Cashmanagement erzielt wird. Das Unternehmen nutzt den der Software zugrundeliegenden Algorithmus, um mit Überbzw. Unterbewertungen in G7 Währungen am Kapitalmarkt Alpha zu generieren. Fallstudie: Der in der Software zum Einsatz kommende Algorithmus wurde nach ZKW Vorgaben kalibriert und entsprechend der Risikovorgaben zum Einsatz gebracht. Das System ist seit 2012 im Einsatz. Investieren Finanzieren A3 Aktuelle Herausforderungen in der Exportfinanzierung und im Länderrisikomanagement Dr. Rainer Schäfer und Cathrin Karpinski, Commerzbank AG Ziel: Das Fachseminar beleuchtet die Länderrisikoentwicklung in Emerging Markets und in EU Mittelmeer-Anrainer-Staaten, z.b. Griechenland, Italien, Spanien und vermittelt darüber Ansätze zur Optimierung des Außenhandels. Inhalt: Die Aussenhandelsfinanzierung ist für exportorientierte Unternehmen ein bedeutsamer Wettbewerbsfaktor. Im Auslandsgeschäft aktive Unternehmen unterliegen, neben den ohnehin anspruchsvollen globalen Rahmenbedingungen, ständig neuen Herausforderungen. Eine fundierte Länderrisikoanalyse ist ein wertvoller Frühindikator, um Krisenherde in der Welt zu identifizieren. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf Bewegungen in Exportfinanzierungsmärkten ziehen und Handlungsempfehlungen für Unternehmen ableiten. Fallbeispiel: Anhand von Praxisbeispielen und internationalen Erfahrungsberichten werden Lösungsansätze für im Ausland tätige Unternehmen aufgezeigt. A4 Wachstum sichern in Partnerschaft mit Finanzinvestoren Mag. Andrea Diamanti, UniCredit Bank Austria AG; DI Andreas Seidl, Automic Software GmbH; Johannes Reichel, EQT Partners GmbH Ziel: Welche Möglichkeiten bieten sich aus dem Einstieg eines Finanzinvestors ( Private Euity Fonds ) für ihr Unternehmen? Sie erfahren, wie Finanzinvestoren Unternehmen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Management weiterentwickeln und nachhaltiges und profitables Wachstum erzielen. Inhalt: Das Seminar beschreibt die erwarteten Voraussetzungen und Maßnahmen, die von Private Euity Fonds für die erfolgreiche Weiterentwicklung eines Unternehmens gesetzt werden. Zu den strategischen Schwerpunkten zählen unter anderem Umsatzsteigerungen durch Markt- und Produktexpansion bzw. Akuisi tionen sowie die Steigerung von Effizienz und Rentabilität. Beiratsmitglieder aus dem industriellen Netzwerk des Finanzinvestors beraten dabei das Management. Fallbeispiel: Aus der Sicht des österreichischen Unternehmens Automic, einem weltweit führenden Anbieter von Automatisierungssoftware, und dessen Eigentümer EQT, einem global agierenden Finanzinvestor, werden die Wachstumsstory von Automic und der Wertbeitragsansatz von EQT erläutert.

7 Fachseminare 2. Oktober B2 InnovFin Mid Cap Growth Finance Mag. Joanna Pyrek, Raiffeisen Bank International AG; Christoph Kuhn, MBA, European Investment Bank C2 Basel III Neue Regeln für Bankgeschäfte bedeuten neue Produkte & Chancen Mag. Walter Pudschedl und Mag. Herbert Tempsch, UniCredit Bank Austria AG Ziel: Neue regulatorische Rahmenbedingungen werden Banken wesentlich beeinflussen, aber auch nachhaltige Änderungen der Produktpalette bewirken. Ziel ist es, Unternehmen auf die zu erwartenden Änderungen vorzubereiten. Inhalt: Es werden die wichtigsten Neuerungen für das Kundengeschäft erläutert und die Auswirkungen auf den Bankenmarkt skizziert. Unternehmensvertreter sollen die Veränderungen im Marktauftritt sowie Geschäftsmodelle der wesentlichen Geschäftsbanken einordnen C3 Die Europäische Investitionsbank (EIB) bietet mittelgroßen Unternehmen (500 bis Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) in Europa ein neues Instrument für die Finanzierung von Innovationsvorhaben an. Im Rahmen dieser Initiative stellt die EIB gemeinsam mit einer Partnerbank Kredite in Höhe von 7,5 Millionen bis 25 Millionen Euro für schnellwachsende und innovative mittelständische Unternehmen zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt auf Branchen mit einem starken Fokus auf Forschung und Entwicklung. Inhalt: In diesem Fachseminar erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten dieses neuen, attraktiven Finanzierungsinstruments, das nicht nur als Senior-Loan, sondern auch als Mezzanin- Finanzierung gestaltet sein kann. können. Denn manche Banken werden als Produktanbieter ausscheiden bzw. ihre Geschäftspolitik entscheidend anpassen müssen. Weiters wird präsentiert, wie die kommenden Neuerungen von Basel III bereits in die Produktpalette und Strategie der Banken integriert wurden und worauf sich Unternehmen noch einstellen müssen. Fallbeispiel: Konkrete Beispiele für Preis- und Kredit politik werden beleuchtet. Abschließend werden Szenarien für das künftige Finanzierungsumfeld präsentiert. Factoring: Umbruch bei alternativen Finanzierungsformen Matthias Renner, Raiffeisen Bank International AG; Mag. Andreas Bene, Raiffeisen Factor Bank Ziel: Mit einem Zuwachs von 70% in den letzten drei Jahren wächst Factoring unter allen Finanzierungsformen prozentuell am stärksten. Der Boom ist einfach zu erklären: Factoring ist ein verständliches Produkt mit einfachem Ablauf und klaren Kundenvorteilen wie Optimierung der Finanzkennzahlen und umsatzkonforme Liuidität. Inhalt: Aktives Working-Capital- Management und die Verbesserung wichtiger Finanzkennzahlen rücken in den Fokus von Unternehmen. Mischformen zwischen Verbriefung und Factoring werden zunehmend entdeckt, dabei C4 Unternehmensanleihen über die Börse platzieren MMag. Christian Maier, Porr AG; Alexander von Preysing, Deutsche Börse AG Ziel: Sie lernen die wesentlichen Schritte zur Börsennotierung einer Unternehmensanleihe kennen. Zwei Anleihesegmente sind der Prime Standard sowie Entry Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG. Inhalt: Für einen hohen Praxisbezug des Seminars wird der CFO des Anleiheemittenten Porr AG seine Erfahrung einbringen. Im Fokus wird dabei der Entry Standard für Unternehmensanleihen stehen, mit dem die Deutsche Börse AG geht der Trend in Richtung strukturierter Forderungsverkäufe mit Elementen einer Verbriefung, welche einen Bilanzabgang nach IFRS (true sale) sicherstellen. Factoring wird damit zum strategischen Baustein in der Finanzierung. Fallbeispiel: Die Referenten zeigen anhand von Praxisbeispielen Motive für Forderungsverkäufe und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie berichten von Erfahrungen, und geben Empfehlungen für die verschiedenen Strukturen von Forderungsverkäufen und stellen konkrete Auswirkungen auf ausgewählte Finanzkennzahlen dar. insbesondere wachsenden und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, einfach und kosteneffizient Fremdkapital über die Börse aufzunehmen. Fallbeispiel: Die Porr AG ist eines der größten Bauunternehmen Österreichs. Sowohl im Jahr 2012 als auch 2013 platzierte die Porr AG innerhalb von wenigen Tagen Anleihen mit einem Emissionsvolumen von jeweils 50 Millionen Euro im Entry Standard für Unternehmensanleihen. Performance Management B3 Zinsänderungs- und Währungsrisiken aktiv messen und steuern Alexander Antlsperger und Mag. Peter Schachinger, UniCredit Bank Austria AG Ziel: Sie erfahren, wie Sie die Bank Austria mit ihrem Financial Risk Management Beratungsansatz (FiRM) in strategischen und operativen Entscheidungen betreffend Treasury Themen unterstützen kann. Inhalt: Ganzheitliche Portfolioanalyse für Ihre Zins- und Währungsrisiken. Quantifizierung dieser Risiken anhand verschiedener Risikomessmethoden und deren Steuerung mittels derivativer Finanzinstrumente. Hierbei stellen wir Ihnen die Cash-Flow Auswirkungen auf Ihr Portfolio dar. Weiters werden Barwert- B4 Reputation heiße Luft oder veritabler Vermögenswert? Mag. Andreas Krebs, GrECo International AG; Ronald Schranz, Brunswick Austria & CEE GmbH Ziel: Klarere Wahrnehmung der Reputation als wesentlicher immaterieller Vermögenswert. Vorstellung der ökonomischen Bewertung und Ansätze für das Management der Reputation sowie deren Bedeutung für das Risiko-Management. Inhalt: Anhand dreier Impulsvorträge wird das Thema aus verschiedenen für die Ebene der Finanzentscheider relevanten Blickwinkeln beleuchtet. B5 Mehrwert durch Financial Advisory Martin Amann, Landesbank Baden-Württemberg; Mag. Günther Pastl, voestalpine AG Ziel: Ermittlung und Diskussion der optimalen Liuiditätsausstattung und Fälligkeitenstruktur bei Wachstumsunternehmen unter Berücksichtigung der aktuellen Branchenherausforderungen in einem dynamischen Umfeld. Inhalt: Die LBBW hat den strategischen Fokus Unternehmen ganzheitlich zu betreuen. Zusammen mit dem Financial & Rating Advisory wird in einem ganzheitlichen Betrachtungsansatz Simulationen sowie what-if-analysen und wissenschaftliche Analysen mit Cashflow at Risk (CFaR) vorgenommen. Wir bieten damit Unterstützung für strategische Diskussionen durch verschiedene Backtesting-Studien und Überlegungen zum optimalen Fix-Float-Mix eines Finanzierungsportfolios. Fallbeispiel: Anhand eines anonymisierten Kundenportfolios zeigen wir Ihnen exemplarisch den Financial Risk Management Beratungsansatz auf und wie dieser Sie in Ihrem Treasury Bereich unterstützen kann. Reputation wird weithin als ualitativer Faktor verstanden. Daher soll zuerst die Relevanz anhand uantitativer Analysen gezeigt werden. Der zweite Vortrag behandelt den Aufbau und das Management der Reputation sowie deren Bedeutung für das Risiko- Management einer Organisation. Das dritte Referat zeigt, welche Rolle Versicherungen in diesem Zusammenhang spielen können. die Liuiditäts- und Kapitalstruktur auf Basis von publizierten Zahlen analysiert und Empfehlungen abgeleitet. Dabei werden Sichtweisen eines externen und ggfs. kapitalmarktoriertierten Bilanzanalysten mit berücksichtigt. Fallbeispiel: Eine Liuiditätsanalyse am Fallbeispiel der voestalpine AG unter Berücksichtigung aktueller Herausforderungen in einem dynamischen Umfeld.

8 Fachsponsoren Expert Sponsors Hauptsponsoren Main Sponsors Sponsoren Sponsors Partner Partners Kooperations- und Medienpartner Cooperation and Media Partners

9 Anmeldung Registration 28 Fax: Ich melde mich zum 28. Alpbacher Finanzsymposium von Oktober 2014 verbindlich an. Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 550 (exkl. MwSt.) für Mitarbeiter aus dem Finanzbereich von Unternehmen der Realwirtschaft und EUR (exkl. MwSt.) für andere Personen wie z.b. Consultants, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, etc. Es gelten die auf der Rückseite angeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hereby I register for the 28th Alpbach Finance Symposium on October 1 3, The attendance fee amounts to EUR 550 (excl. VAT) for corporate CFOs and other finance department staff and EUR 2,300 (excl. VAT) for other persons such as consultants, lawyers, chartered accountants, etc. Conditions apply as stated overleaf. Name Full name: Firma Company: Funktion Dept.: Adresse Address: Telefon Telephone: Pro Zeitblock bitte nur ein Fachseminar auswählen. Please pick ONE seminar per time slot only. Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Erfolgreiche Liuiditätssteuerung: Praxisorientierte Lösungen unter Berücksichtigung von SEPA...(A1) Cash Pooling und zentralisierte Treasury Services: Fallstricke aus Sicht des Rechtsberaters und des Anwenders...(A2) Aktuelle Herausforderungen in der Exportfinanzierung und im Länderrisikomanagement...(A3) Wachstum sichern in Partnerschaft mit Finanzinvestoren...(A4) Modernes Bezahlen ohne Grenzen...(A5) Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Payment Factory Vorbereitung und Umsetzung... (B1) GFI Growth Finance Initiative Initiative zur Wachstumsfinanzierung... (B2) Zinsänderungs- und Währungsrisiken aktiv messen und steuern... (B3) Reputation heiße Luft oder veritabler Vermögenswert?... (B4) Mehrwert durch Financial Advisory... (B5) Donnerstag Thursday, 2. Oktober 2014, Cashmanagement Lösung zur nachhaltigen Renditesteigerung... (C1) Basel III Neue Regeln für Bankgeschäfte bedeuten neue Produkte & Chancen... (C2) Factoring: Umbruch bei alternativen Finanzierungsformen... (C3) Unternehmensanleihen über die Börse platzieren... (C4) Datum Date: Unterschrift Signature:

10 AGB Terms and conditions 28 Veranstaltungsort Venue Congress Centrum Alpbach A-6236 Alpbach / Tirol Termine Times Registrierung Registration: 1. Oktober 2014, ab from Eröffnung Opening: 1. Oktober 2014, Ende Closing: 3. Oktober 2014, Preis Price EUR (exkl. 20% MwSt.), fällig vor Veranstaltungsbeginn. Der Preis inkludiert die Teilnahme an allen Plenarveranstaltungen, Panels, Fachseminaren, Abendveranstaltungen, Mittagsbuffets und Kaffeepausen. EUR 1,650 (excl. 20% VAT), respectively; payable in advance. The price covers admission to all plenary sessions, panels, expert seminars, evening dos, buffets lunches and coffee breaks. Anmeldung Registration Die Anmeldung erfolgt schriftlich; die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Veranstaltung als Informationsplattform für Leiter Finanz- und Rechnungswesen sowie Unternehmer von Groß- und Mittelbetrieben konzipiert ist und deren Anmeldungen vorrangig behandelt werden. Anmeldeschluss ist der 17. September Registration is in writing only; places are limited. Please note that this event specifically addresses CFOs and finance staff of large and medium-sized corporations whose admission will be given priority. Registration deadline: 17 September Rücktritt Withdrawal Bei Rücktritt bis 1. September 2014 wird die volle Teilnahmegebühr rückerstattet; bis zum Anmeldeschluss, 17. September 2014, 50%. Bei Rücktritt nach dem 17. September 2014 ist die volle Teilnahmegebühr zu zahlen. Rücktritte können ausnahmslos schriftlich anerkannt werden. Falls Sie unvorhergesehen verhindert sind, begrüßen wir auch gerne einen anderen Mitarbeiter Ihres Unternehmens. In the case of withdrawal up until 1 September 2014 you shall be reimbursed in full; with drawal up until 17 September 2014 shall entail a cancellation fee of 50% of the list price. In case of withdrawal after 17 September 2014 the full fee shall be payable. Please note that we can only accept withdrawals made in writing. In the event that you are unable to attend we will gladly welcome another member of your company s staff as a replacement. Unterkunft Accommodation Hotelkosten sind nicht im Veranstaltungspreis inkludiert. Zimmerreservierungen sowie Transferbuchungen können Sie direkt über die Alpbach Tourismus GmbH vornehmen. Hotel costs are not included. Room reservations and transfer bookings shall be made directly through Alpbach Tourismus. Kontakt Contact Veranstalter Organiser Alpbach Tourismus GmbH, Congress Centrum Alpbach Michael Strehle Tel , Fax Finance Trainer International Ges.m.b.H. A-1050 Wien, Am Hundsturm 11 Christin Müller Tel , Fax Druckfehler und Änderungen vorbehalten, Gerichtsstand Wien. Subject to changes, errors excepted. Court of jurisdiction is Vienna.

Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth

Alpbach, 1. 3. Oktober 2014. Wachstumspotentiale sichern. Tapping potential for growth 28 Alpbach, 1. 3. Oktober 2014 Wachstumspotentiale sichern Tapping potential for growth Programm Gesundes Wachstum bedeutet Innovation und Produktivität. Unternehmergeist, Finanzmarktregulierung, die Nutzung

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Specialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2015 Results of first call

Specialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2015 Results of first call pecialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde pecialist Tender 2015 Results of first call Die Wiener Börse startete am 2. März 2015, das turnusmäßig einmal jährlich stattfindende Ausschreibungsverfahren

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Die aktuelle Investitionsstrategie der Raiffeisen Immobilien KAG The current investment strategy of Raiffeisen

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution München HVB Forum 18. November 2014 Programm DIENSTAG, 18. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Dr. Michael Diederich Leiter Regionalbereich

Mehr

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Mitveranstalter Veranstalter 3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Jetzt anmelden! Exklusiv für Unternehmer Erfahrungsberichte erfolgreicher Familienunternehmen Wachstum & Nachfolge Die Rolle des

Mehr

Vorträge und Präsentationen. Lectures and presentations. Conferencias y presentaciones

Vorträge und Präsentationen. Lectures and presentations. Conferencias y presentaciones Vorträge und Präsentationen Lectures and presentations Conferencias y presentaciones Vladimir Kolobov - Fotolia.com 1 Verzeichnis Index Kommende Seminare und Vorträge/ Forthcoming seminars and lectures

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Donnerstag, 4. September

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate mit anschließender Diskussion 9.00 9.25 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer 6. November 2013 Ein Seminar der WP Board Academy MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer Die WP Board Academy Seminare stehen für erstklassige Referenten und praxisrelevante Themen, die gezielt auf die

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM

UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB EU/UN SEMINAR WIMI 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC VORLÄUFIGES PROGRAMM EU/UN SEMINAR WIMI VORLÄUFIGES PROGRAMM UN PROCUREMENT WELTBANK UND IDB 11. 17. APRIL 2010 NEW YORK, WASHINGTON DC Außenhandelsstelle Zweigbüro Sonntag, 11. April 2010 15:00 Uhr Ankunft aus Österreich

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Programm. our business is communication. Basel II - Management oder IT-Herausforderung?

Programm. our business is communication. Basel II - Management oder IT-Herausforderung? Programm Kooperationspartner: our business is communication Basel II - Management oder IT-Herausforderung? 16. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main 3.3 Konferenz Conference»Basel

Mehr

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc SCHENCK TECHNOLOGIE- UND INDUSTRIEPARK GMBH (TIP) is a company, which is independent of GoIndustry DoveBid and provides the following services: 1. Preparation of export documents. Invoice showing invoiced

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION Der erste Teil der Kursplätze wurde online über MY USI DATA (ab Di, 16.02.2016) vergeben. Der zweite Teil der Kursplätze (ca. 4000) wird bei der Büro-Inskription vergeben. Am

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Nikola- Johannes Donig Head of Corporate Communica:ons & Public Affairs Wien am 07.11.2013 Das Lehrbuch: Krisen kommen und gehen

Mehr

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES FACHSPONSOREN EXPERT SPONSORS HAUPTSPONSOREN MAIN SPONSORS SPONSOR PLUS EXPERTISE SPONSOREN SPONSORS STRATEGISCHER RAHMEN PARTNER FÜR CFOs UND TREASURER EUROPÄISCHES FÖRDERBANKENZENTRUM PUBLIC BANKS/IFI

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES

GENERALTHEMA: WIE EUROPA STANDORTVORTEILE FÜR UNTERNEHMEN SCHAFFEN WILL HOW EUROPE IS CREATING LOCATIONAL ADVANTAGES FOR ITS COMPANIES FACHSPONSOREN EXPERT SPONSORS HAUPTSPONSOREN MAIN SPONSORS SPONSOR PLUS EXPERTISE SPONSOREN SPONSORS STRATEGISCHER RAHMEN PARTNER FÜR CFOs UND TREASURER EUROPÄISCHES FÖRDERBANKENZENTRUM PUBLIC BANKS/IFI

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit:

Corporate Finance Summit 2013. Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main. In Zusammenarbeit mit: Corporate Finance Summit 2013 Donnerstag, 27. Juni 2013 Commerzbank Hochhaus, 49. OG Frankfurt am Main In Zusammenarbeit mit: Agenda 09:15-09:45 Uhr Registrierung 09:45-10:00 Uhr Begrüßung Michael Reuther,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Seminareinladung Invitation

Seminareinladung Invitation Seminareinladung Invitation 18. November 2010 Nachdem die Auswirkungen der Finanzkrise allmählich überwunden sind, kehren die Finanzmärkte jetzt zur Normalität zurück. Leveraged Loans, Bonds und andere

Mehr

CASH MANAGEMENT CAMPUS

CASH MANAGEMENT CAMPUS Programm CASH MANAGEMENT CAMPUS präsentiert von BNP Paribas und DerTreasurer Austausch auf Augenhöhe 25. JUNI 2014, WOLKENBURG, KÖLN 2. Cash Management Campus VERANSTALTER www.cash-management-campus.de

Mehr

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law?

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law? 17 th Wiener Juristengespräche Is secret information sufficiently protected by law? Vienna, 28 th February - 1 st March 2014 FRIDAY, 28 February 2014 09:30 16:30 Symposium Ares Tower, Wolke 19 Donau-City-Strasse

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten

Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten Alpbach, 2. 4. Oktober 2013 Wie Unternehmen Zugang zu Geldern öffentlicher Banken erhalten How to access public banks money Die NEUEN Förderprogramme der öffentlichen Banken Alle Finanzierungspotenziale

Mehr

Educational Session. 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter

Educational Session. 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter Educational Session 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter 1 EDUCATIONAL SESSION Leadership in der Hotellerie 2 Samstag, 5. September 2015 Hotel Platzl, München Programm 9.00 9.15

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich deep dive #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT Die Herausforderung ist gross: Nach einem

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium 10. - 12. Juni 2015 in Mannheim Besuchen Sie unsere Workshops Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking Unsere Innovation für Ihr E-Banking Die vierte Generation,

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Projektleiter/in: +49 30 283939-28 Anmeldung Anmeldeschluss: 5. Dezember 2014 Wir melden uns als Aussteller zur oben angegebenen Beteiligung

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Werk- und Denkplatz Winterthur

Werk- und Denkplatz Winterthur 010 Werk- und Denkplatz Winterthur Das Forum für Unternehmer, Führungskräfte und Wirtschaftsinteressierte 26. Oktober 2010 13:30 bis 20:00 Uhr Technopark Winterthur Hauptsponsoren Veranstalter Werk- und

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution Hamburg Emporio Tower 11. November 2014 Programm DIENSTAG, 11. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Jan Kupfer Leiter Regionalbereich Nord

Mehr

Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013:

Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013: Die IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow 2013: Mit Data Mining Risiken managen, Betrug verhindern Einladung zu der kostenlosen IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow Einladung zur kostenlosen IBM SPSS Risk & Fraud Roadshow

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE 3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE Nähe Rathaus: Hotel Rathauspark (Austria Trend Hotel) **** Classic Einzelzimmer á 101,-, Classic Doppelzimmer zur

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg SNV-VERANSTALTUNG ISO 19600 Compliance Management Systeme: Wissenswertes für die gesamte

Mehr

IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr www.hslu.

IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr www.hslu. IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate 3.0 Immobilien

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August

European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August We are proud to present a European IAIDO Summer Seminar with Morita Sensei and Oshita Sensei in Augsburg, Germany. We invite all Iaidoka regardless

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr