Park-and-Ride: Attraktiv und einfach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Park-and-Ride: Attraktiv und einfach"

Transkript

1 Dipl.-Ing. Bernhard Grüber, Dipl.-Ing. Thomas Röhr Park-and-Ride: Attraktiv und einfach Erschienen in: Der Nahverkehr 18 (2000) 9, S Einleitung Park-and-Ride (P+R) ist die Alternative für all diejenigen, die den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht von zu Hause an nutzen können oder wollen, die aber auch nicht mit dem Automobil bis in die Stadt hineinfahren und dort einen Parkplatz suchen wollen. Durch den Umstieg werden die Vorteile beider Verkehrsmittel kombiniert: Die hohe Flexibilität des Automobils in der Fläche und die hohe Leistungsfähigkeit des ÖPNV entlang den meist hochbelasteten Hauptachsen in die Innenstadt. Park-and-Ride stellt somit einen Baustein dar, die Innenstädte von Automobil-Verkehr zu entlasten und die knappen Stellplätze für Besucher und Kunden bereit zu stellen. Das P+R-Angebot ist in den verschiedenen Ballungsräumen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Existieren im Ballungsraum München ca. 6,5 P+R-Stellplätze je Einwohner, so sind dies in der Region Hamburg ca. 4 Stellplätze / EW und im Berliner Verkehrsraum sogar nur 2 Stellplätze / EW. In vielen Ballungsräumen entspricht das P+R-Angebot nicht der Nachfrage, oftmals existieren überhaupt keine P+R-Anlagen. In diesen Fällen muss über einen Ausbau des P+R-Systems nachgedacht werden. Zwei Gründe können gegen einen Ausbau eingebracht werden: (1) Es gibt keine Haltestelle des ÖPNV in erreichbarer Straßennähe, und (2) die Herrichtung eines P+R-Platzes bedarf eines zu hohen finanziellen Aufwandes. Dabei muss aber auch berücksichtigt werden, dass die planenden Stellen auf Grund der an die Bausumme gekoppelten Honorierung dazu neigen, auch entlegene P+R- Anlagen in Gold und Marmor auszuführen. BMW möchte mit diesem Beitrag aufzeigen, wie auch in Zeiten knapper Kassen ein attraktives P+R-Angebot entstehen kann. Dabei werden folgende Kriterien berücksichtigt: - P+R kann einfach sein: Stellplatzabmessungen und Oberflächengestaltung - P+R muss attraktiv sein: Ausstattungsstandards - P+R muss auffindbar sein: Wegweisung und führung Die aufgezeigten Vorschläge sind insgesamt in das P+R-Konzept für die Landeshauptstadt Dresden mit eingeflossen, welches BMW gemeinsam mit der Stadtverwaltung entwickelt hat [1]. Stellplatzabmessungen In den EAR 91 [2] sind die gängigen und akzeptierten Empfehlungen für Stellplatzmaße und Fahrgassenbreiten beschrieben. Dabei wird unterschieden zwischen den Regelmaßen und Mindestmaßen, die nur bei geringem Umschlagsgrad und nicht eingeschränkten Bewegungsspielräumen für den fließenden Verkehr angewendet werden sollen. Für das Bundesland Hessen wurde bereits 1988 ein Leitfaden [3] aufgelegt, der eine einheitliche Gestaltung von P+R-Anlagen ermöglicht. Die in den beiden Werken beschriebenen Maße weichen durchaus voneinander ab. So sind z.b. die Regelstellplatzbreite gemäß EAR 91 2,50 m und die Mindestbreite 2,30 m, die Stellplatzbreite in [3] ist dagegen 2,40 m. Bei der Stellplatzlänge entspricht der hessische Wert dem Mindestmaß der EAR 91 von 4,50 m. Park-and-Ride ist u.a. gekennzeichnet durch einen geringen Umschlagsgrad und einen hohen Anteil von kurzen Automobilen, die darüber hinaus mit oftmals nur zwei Türen versehen sind. In Abb. 1 sind die Längenverteilungen der neuzugelassenen Automobile in Deutschland für die Jahre 1992, 1995 und 1998 sowie eine exemplarische Längenverteilung Der Nahverkehr 18 (2000) 9 1

2 von 351 Fahrzeuge in der P+R-Anlage in Fröttmanning / München(Stichtagserhebung) nebeneinandergestellt. Abb. 1: Fahrzeuglängenverteilung in der P+R-Anlage München-Fröttmanning sowie der Neuzulassungen in Deutschland 1992, 1995 und 1998 Über 80 % der in der P+R-Anlage Fröttmanning erfassten Fahrzeuge wiesen eine Gesamtlänge unter 4,50 m auf. Die Berücksichtigung der Regelmaße gemäß EAR 91 führt somit für P+R-Anlagen zu einer Überdimensionierung der Stellplätze, die die geometrischen Gegebenheiten einer verfügbaren Fläche nicht optimal nutzt und zu unnötigen finanziellen Mehrausgaben führt. Die hessische P+R-Richtlinie nimmt durch eine verkürzte Stellplatztiefe Rücksicht auf die P+R-Fahrzeugpopulation. Die hier festgelegte reduzierte Stellplatzbreite geht dabei zu Lasten einer verbreiterten Fahrgasse. Unter Berücksichtigung der Randbedingungen bei Park-and-Ride sowie von praktischen Erfahrungen mit Ostberliner Parkplätzen, insbesondere am P+R-Standort Berlin Pankow- Heinersdorf [4], hat BMW einen Vorschlag für Abmessungen von P+R-Anlagen mit Senkrechtaufstellung entwickelt, die inmitten der Bandbreite der beiden genannten Werke liegen: Der Standard-Stellplatz hat eine Breite von 2,50 m und eine Tiefe von 4,50 m (einschl. Ü- berhang), die Fahrgassenbreite beträgt 5,00 m. Die Stellplatztiefe resultiert aus der Längenverteilung, die Breite aus der Häufigkeit der kleinen Fahrzeuge mit nur zwei, dann aber in der Regel langen Türen. Eine Fahrgasse von 5,00 m ermöglicht einen Zweirichtungsverkehr, nimmt aber Rücksicht auf den geringen Umschlagsgrad. Die Erfahrungen aus dem Modellversuch Pankow-Heinersdorf [5] zeigen, dass zwei lange Fahrzeuge, die dann in die Fahrgasse hineinragen, nicht nebeneinander abgestellt werden. So bleiben Ein- und Ausparkvorgänge möglich, die Verengung in den Fahrgassen stellt dabei ebenfalls kein Problem dar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 2

3 Abb. 2: Voller Parkplatz mit "Trabbi-Maßen": Stellplatztiefen (einschl. Überhang) und Fahrgassenbreite betragen je nur 4,50 m (Beispiel Berlin Pankow-Heinersdorf) Tabelle 1: Maßzahlen für P+R-Stellplätze (Angaben in [m]) Senkrechtaufstellung Schrägaufstellung [70 gon] EAR-R EAR-M HLS BMW EAR-R EAR-M HLS BMW Stellplatzbreite b 2,50 2,30 2,40 2,50 2,50 2,30 2,40 2,50 Straßenfrontbreite l 2,50 2,30 2,40 2,50 2,81 2,58 2,69 2,81 Stellplatztiefe t 1 (senkrecht zur Gasse, einschl. Überhang) Stellplatztiefe t 2 (doppelte Einstellung, einschl. Überhang) 5,00 4,50 4,50 4,50 5,30 4,80 4,79 4,80 9,80 8,80 9,20 9,00 9,55 8,85 8,99 8,85 Fahrgassenbreite g 6,00 5,50 6,10 5,00 3,60 3,50 3,60 3,60 EAR-R, EAR-M: Regel- bzw. Mindestmaße nach [2], HLS: Maße nach [3] Die wichtigen Stellplatzmaße der genannten Regelwerke und des Vorschlags von BMW sind in Tabelle 1 für Senkrecht- und Schrägparken [70 gon] zusammengefasst. Diese Werte sind auch Grundlage für die vergleichende Flächen-Analyse der beiden Stellplatzanordnungen bei unterschiedlich großen P+R-Anlagen. In Abb. 3 sind die beiden eingesetzten Muster- Layouts dargestellt. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 3

4 t 1 t 1 g g (m-2) * (t 2 + g) (m-2) * (t 2 + g) t 2 t 2 g b g r l t 1 t 1 t 1 g n * b g t 1 t 1 g r + n * l g t 1 Abb. 3: Muster-Layouts für die Berechnung der spezifischen Flächenverbräuche bei Senkrecht- und Schrägparken b: Stellplatzbreite m: Anzahl Fahrgassen t 1 : Stellplatztiefe (einschl. Überhang) g: Fahrgassenbreite n: Stellpl. im Mittelblock t 2 : doppelte Stellplatztiefe (einschl. l: Straßenfrontbreite r: Kopflänge Überhang) Beide Musterlayouts sind charakterisiert durch eine außenliegende Reihe von Parkständen. Hierdurch wird erreicht, dass alle Arten von Fahrgassen gleichzeitig auch zum Ein- oder Ausparken genutzt werden, und somit ein größtmögliches Maß an Stellplätzen erzielt wird. Dabei sind die Ein- bzw. Ausfahrten bei den Musterlayouts mit einer Fahrgasse an beiden Enden angeordnet. Dies ist insbesondere bei der Schrägaufstellung notwendig, da hier die Fahrgasse und die Art der Parkvorgänge keinen Zweirichtungsverkehr erlauben. In Abb. 4 (links) und Abb. 5 sind die spezifischen Flächenverbräuche je Stellplatz in Abhängigkeit von der Anzahl Fahrgassen (m) und der Gesamtzahl der Stellplätze für die Senkrechtaufstellung dargestellt. Der spezifische Flächenverbrauch nimmt mit der Anzahl Fahrgassen leicht zu, mit der Anzahl der Stellplätze insgesamt jedoch wieder ab. Hierin wird der Einfluss der Fahrgassen auf den spezifischen Stellplatzverbrauch sichtbar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 4

5 Abb. 4: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze für Senkrechtund 70-gon-Schrägaufstellung (1 Fahrgasse) Abb. 5: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze und Fahrgassen bei Senkrechtaufstellung (2 4 Fahrgassen) Die in den EAR 91 genannten Regel- bzw. Mindestmaße führen zu den beiden Extremwerten des Flächenverbrauchs in den Kurvenscharen der Abb. 4 (links) und Abb. 5. Die Maße des BMW Vorschlags führen zu den zweitbesten Kennwerten. Wird nur die Stellplatzbreite bei den EAR-Mindestmaßen auf 2,50 m angehoben, so wird diese Reihenfolge bereits ver- Der Nahverkehr 18 (2000) 9 5

6 schoben. Aus Sicht von BMW ist eine Breite von 2,50 m zu bevorzugen, um Fahrzeugbeschädigungen beim Ein- und Aussteigen zu vermeiden. Die geringeren Fahrgassenbreiten, die in den guten Flächenverbräuchen beim BMW Vorschlag resultieren, führen dagegen zu keinen Einschränkungen. Mit den Maßen des BMW Vorschlages können gegenüber den Regelmaßen der EAR 91 ca %, gegenüber der hessischen P+R-Richtline immer noch ca. 3-5 % mehr Stellplätze auf der gleichen Grundfläche realisiert werden. Abb. 6: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze und Fahrgassen bei 70-gon-Schrägaufstellung (2 4 Fahrgassen) In Abb. 4 (rechts) und Abb. 6 sind die gleichen Kennwerte für eine Schrägaufstellung mit 70 gon dargestellt. Wie bei der Senkrechtaufstellung werden auch hier die Extremwerte mit den Regel- bzw. Mindestmaßen gemäß EAR 91 erreicht. Bei den mit den Maßen gemäß HLS und BMW berechneten spezifischen Flächenverbräuchen wird die Reihenfolge jedoch vertauscht. Aber auch hier gilt: Werden für die Richtlinie des Hessischen Landesamtes und die Mindestmaße gemäß EAR 91 die Stellplatzbreiten auf 2,50 m verbreitet, so überlagern sich die Kurven mit denen des BMW Vorschlags. Die BMW Maße führen für die Schrägaufstellung mit 70 gon zu ca. 6-7 % mehr Stellplätzen gegenüber der EAR 91 und zu ca. 3-5 % weniger Stellplätzen gegenüber der hessischen P+R-Richtlinie. Je nach der Form der verfügbaren Parkplatzfläche können die spezifischen Flächenverbräuche jedoch von diesen optimalen Werten abweichen. Dies gilt dann aber in gleichem Maße für alle Varianten, die Flächeneinsparungen mit den Maßen des BMW Vorschlages bleiben proportional erhalten. Oberflächengestaltung Neben den Grundstückspreisen der notwendigen Flächen stellen die Herrichtung und der Betrieb die beiden wichtigsten Kostenblöcke bei der Bereitstellung von P+R-Stellplätzen dar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 6

7 Darüber hinaus sind P+R-Anlagen vielfach außerhalb oder am Rande bebauter Gebiete zu finden. Ziel muss es daher sein, P+R-Anlagen zu bauen, die folgende Eigenschaften aufweisen: geringe Herstellungskosten, eine geringe Flächenversiegelung, einen geringen Pflegeaufwand und eine optisch ansprechende Gestaltung. Sowohl die EAR 91 als auch die hessische P+R-Richtlinie [3] verweisen in Bezug auf die Bauausführung auf die RStO 86 [6]. Hier wird im wesentlichen unterschieden zwischen ständiger und gelegentlicher Nutzung und dem Anteil des Schwerverkehrs. Ständig genutzte Parkflächen für Pkw- und geringen Lkw-Verkehr sollen demnach gemäß Bauklasse V, bei reinem Pkw gemäß Bauklasse VI erstellt werden. Die Anforderungen an gelegentlich genutzte Flächen sind geringer: Bauklasse VI (geringer Lkw-Verkehr) bzw. nach Erfahrung (nur Pkw-Verkehr). Im hessischen P+R-Leitfaden wird für ständig genutzte P+R-Flächen eine bituminöse Decke für die Fahrgassen und Pflasterdecken nach der Bauweise für Fahrbahnen der Bauklasse V gemäß RStO 86 vorgeschrieben. Da P+R-Anlagen durch einen geringen Umschlagsgrad von 1,0 bis 1,2 Fahrzeugwechsel pro Tag gekennzeichnet sind, bleiben die Oberflächenbelastungen sehr gering. Es kann auch davon ausgegangen werden, dass die Belastungen durch die wenigen Fahrten von Lkw der Straßenbehörden pro Jahr durch die Sicherheitsreserven bei der Ausgestaltung der Bauformen abgedeckt sind. Daher können in Abhängigkeit von der Parkplatzgröße auch auf den ständig genutzten Stellplätzen einfachere Oberflächenmaterialien und Bauformen der Bauklasse VI (RStO 86) zum Einsatz kommen. Insbesondere die nicht gänzlich versiegelnden Materialien sind zu bevorzugen, da dann auf eine aufwendige Entwässerung verzichtet werden kann. Das Regenwasser versickert direkt in die unter die Oberfläche eingebrachte Zwischendecke. Dies entspricht auch der Forderung der EAR 91, ökologisch günstige Bauweisen mit geringem Versiegelungsgrad vorzuziehen. Durch die Wahl unterschiedlicher Materialien für Fahrbahnen und Stellplätze wird darüber hinaus auf natürliche Weise eine Leitwirkung erzielt, es sind kaum noch zusätzlichen Markierungen notwendig. Es wird daher empfohlen, die in Tabelle 2 dargestellten Oberflächenmaterialien für Fahrbahnen und Stellplätze einzusetzen. Tabelle 2: Empfohlene Oberflächenmaterialien der Fahrbahnen und Stellplätze für unterschiedlich große P+R Plätze Typ Fahrbahnen Stellplätze klein Sandgeschlemmte Schotterdecke / Rasenpflaster Sandgeschlemmte Schotterdecke / Rasenpflaster mittel Rasenpflaster Rasenpflaster / sandgeschlemmte Schotterdecke groß Gebunden / Großpflaster mit Lücke Rasenpflaster sehr groß Gebunden / Großpflaster mit Lücke Großpflaster mit Lücke Je nach Charakter der Umgebung gelten u.u. andere Gestaltungsgrundsätze, z.b. bei einem Bahnhofsvorplatz Durch die Anwendung von Rasenpflaster wirkt eine P+R-Anlage bereits sehr grün. Dieser Effekt wird durch die Anpflanzung von Bäumen oder Büschen verstärkt. So wird der Eindruck eines trostlosen Parkplatzes vermieden. Hier kommt ein Vorteil der Senkrechtaufstellung gegenüber der Schrägaufstellung zum Tragen: Bäume können jeweils im Schnittpunkt von 4 Stellplätzen angeordnet werden, ohne dadurch die Kapazität der Anlage zu verringern. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 7

8 Bei der Schrägaufstellung sind Grünanpflanzungen stets mit einem Verlust von Stellplätzen verbunden. Um preiswerte und trotzdem zweckmäßige P+R-Anlagen errichten zu können, muss eine Abkehr von der Gold und Marmor -Mentalität stattfinden, denn die hierfür notwendigen Mittel stehen heute nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung. Einfache, aber zweckmäßige Anlagen werden von den P+R-Nutzern in gleichem Maße angenommen wie aufwendig gestaltete Anlagen, denn ausschlaggebend für die Akzeptanz sind vor allem Angebot und Preis des ÖPNV [7]. In diesem Sinne sollten daher auch die Anforderungen an die Förderwürdigkeit von Maßnahmen nach dem GVFG überprüft werden. So viel Grün wie möglich, so viel Grau wie nötig : Mit einer Gestaltung von P+R Anlagen nach diesem Motto bei bestmöglicher Stellplatzzahl kann sowohl den Anforderungen der Umwelt, der Ästhetik als auch der Kosten genüge getan werden und ein für alle Beteiligten akzeptables und umfangreiches P+R-Angebot geschaffen werden. Die Ausstattungsstandards Der Ausstattungsstandard fasst alle die Einrichtungsgegenstände zusammen, die auf einem P+R Platz vorhanden sein sollten. Die Wahl und die Ausführung der Ausstattungsgegenstände sind maßgeblich an der Wiedererkennbarkeit von Park-and-Ride in einer Region beteiligt. Unabhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Stellplätze muss eine Mindestausstattung angestrebt werden, um die Attraktivität der P+R Anlage zu gewährleisten. Hierzu zählen eine ausreichende Beleuchtung, Abfallbehälter, eine Notrufsäule bzw. ein Telephon sowie eine von jedem Punkt des Parkplatzes aus gut erkennbare Uhr. Diese kann sich aber auch auf dem Bahnsteig befinden, sofern dieser vom P+R Platz einsehbar ist. Zu einem attraktiven P+R Platz gehört darüber hinaus aber auch eine gut sichtbar angebrachte Wegweisung. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen der Wegweisung zum P+R Platz im öffentlichen Straßenraum und der Wegweisung zwischen dem P+R Platz und dem Bahnsteig. Neben der Mindestausstattung existiert noch eine Vielzahl weiterer Ausstattungsmerkmale, die, abhängig von der P+R-Platzgröße, erforderlich oder nur bedingt erforderlich sein können, Tabelle 3. In diesem Fall ist es jedoch notwendig, das Umfeld genau zu analysieren, damit nicht eine Konkurrenz zu bereits vorhandenen Einrichtungen entsteht, sondern das Angebot darüber hinaus erweitert wird. Dies gilt insbesondere für die Einrichtung eines Kiosks auf einem P+R Platz, der nicht nur für die P+R Kunden von Interesse ist, sondern auch für Anwohner oder Vorbeifahrende. Dies wäre weniger der Fall, wenn sich der Kiosk in einem Bahnhofsgebäude oder auf einem Bahnsteig befände. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 8

9 Tabelle 3: Ausstattungsstandards der P+R Plätze entsprechen ihrer Bedeutung P+R Typ Merkmal klein mittel groß sehr groß Beleuchtung Abfallbehälter Notruf / Telephon Uhr Wegweisung Handy-Empfang Info-Säulen o o o o Fahrplanaushang Bahnsteig Bahnsteig Wetterschutz/ Sitzgelegenheit o o o o Kiosk / Fahrscheinverkauf o o Dynamische Fahrplananzeige o o o o Toiletten o o o o Service Point siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk Personelle Präsenz siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk dringend notwendig o wünschenswert Der Standard stellt kein absolutes Muss dar, er gibt lediglich eine planerische Orientierung an. In jedem Einzelfall ist die Ausstattung ortsspezifisch angepasst zu wählen, nicht zuletzt auch in Abhängigkeit von der Ausstattung der ÖPNV-Haltestelle. Als vorteilhaft kann sich die Ansiedlung eines Kiosks, einer Tankstelle oder eines Ladens erweisen. Auf diese Weise können weitere Fahrten vermieden werden, und der P+R-Kunde kann die Wartezeit sinnvoll überbrücken. Andere Beispiele für solche Zusatznutzen können Altpapier- oder Glascontainer oder eine Reinigungs-, Änderungs- bzw. Schuhreparaturannahmestelle sein. Wegweisung und führung Ein P+R-Platz wird nur dann angenommen, wenn er auch gefunden werden kann. Eine eindeutige und vollständige Wegweisung vom übergeordneten Straßennetz bis zur P+R-Anlage ist daher sehr wichtig. Dabei sind die offiziellen Hinweisschilder gemäß StVO zwar auch für die Wegweisung geeignet, ein Wiedererkennungseffekt für ein regionales P+R-System kann damit jedoch nicht erzielt werden. Dies kann durch den Einsatz eigener Hinweisschilder erfolgen, die darüber die Chance bieten, den Autofahrer auf das P+R- und das ÖPNV- Angebot hinzuweisen. BMW hat im Rahmen des Modellversuchs Berlin Pankow-Heinersdorf eine Schilderstaffel mit einem eigenen Design aufgestellt, Abb. 7. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 9

10 Abb. 7: Schilderstaffel zum Modellversuch Berlin Pankow-Heinersdorf Die Schilderstaffel informiert zunächst über den Modellversuch, dann über das Wesen von Park-and-Ride und des ÖPNV-Angebotes und abschließend dynamisch über die verbleibende Anzahl freier Stellplätze. Dabei erfolgt die Steuerung der Restplatzanzeige mittels Mobilfunk, die Stromversorgung mittels Solarenergie. Eine Befragung der P+R-Kunden hat ergeben, dass sich 23 % der Befragten auf Grund der Beschilderung für die Nutzung von P+R entschieden hat [8]. Im Gegensatz zu vorangegangenen Jahren war die P+R-Anlage anlässlich der Love-Parade 1999 vollständig belegt. Dies zeigt, dass vielen P+R-Nutzern das Vorhandensein des Platzes vorher nicht bewusst war, Bei der Einführung oder zur Steigerung der Akzeptanz eines P+R-Systems sind insbesondere die Informationen über das ÖPNV-Angebot Takt und Fahrzeiten zu wichtigen Fahrtzielen wichtig, damit der potentielle P+R-Kunde hierauf schon bei der Vorbeifahrt aufmerksam wird. Ergänzt werden sollte diese Information durch die Wegweisung zum P+R-Platz. In Abb. 8 sind einige Beispiele für die ergänzende Wegweisung dargestellt. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 10

11 DD-Heller Altglienicke Abb. 8: Beispiele für eine "eigene" Wegweisung zur P+R-Anlage unter Nutzung der bekannten amtlichen Zeichen Die Herstellung und Aufstellung eines solchen Schildes kostet zwischen und DM. Hier besteht also die Möglichkeit, mit geringen Mitteln die Attraktivität und die Auslastung existierender P+R-Anlagen deutlich zu erhöhen. Zusammenfassung Park-and-Ride stellt eine Alternative für diejenigen dar, die nicht mit dem Auto bis in die Innenstadt fahren wollen, aber auch keinen (vernünftigen) ÖPNV-Anschluss vor der Haustüre finden. Park-and-Ride hilft demnach dabei, die Innenstädte von unnötigem Verkehr zu entlasten und die knappen innerstädtischen Stellplatzressourcen für Bewohner, Einkäufer und Besucher bereitzustellen. Daher ist ein flächendeckendes, bekanntes und wiedererkennbares P+R-System notwendig. Zur Verringerung der Kosten von Park-and-Ride der P+R-Kunde wird gern als teurer ÖPNV-Kunde bezeichnet werden reduzierte Stellplatzabmessungen vorgeschlagen, die die speziellen Eigenschaften der typischen P+R-Fahrzeugpopulation berücksichtigen. Der Einsatz einfacher Oberflächenmaterialien erlaubt darüber hinaus eine kostensparende Herrichtung von P+R-Plätzen. Damit ein P+R-Platz attraktiv ist und angenommen wird, müssen bestimmte Ausstattungsstandards erfüllt werden. Sinnvoll kann darüber hinaus auch die Ansiedlung von Nebennutzungen sein. Vielen Autofahrern ist gar nicht bekannt, was Park-and-Ride bedeutet, und wo ein Angebot in ihrer Nähe existiert. Kommunikation ist daher sehr wichtig und muss über die amtlichen Verkehrszeichen hinaus gehen. Mit einem eigenen Design kann sich ein echtes regionales P+R-Design entwickeln. Dabei sind Informationen zum ÖPNV-Angebot ebenso wichtig wie eine erkennbare Wegweisung zum P+R-Platz. Die vorliegenden Ausführungen zeigen, dass auch mit geringem finanziellen Aufwand ein echtes P+R-System entstehen kann. Ist dann noch ein für P+R-Nutzer akzeptables ÖPNV- Angebot vorhanden, so steht der kurzfristigen Entlastung der Innenstädte nichts mehr im Weg. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 11

12 Anmerkungen / Literatur [1] Park-and-Ride-Konzept für den Verkehrsraum Dresden / Oberes Elbtal. Landeshauptstadt Dresden, BMW Group, Dresden / München, 2000 (noch unveröffentlicht) [2] Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehrs EAR 91. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, 1991 [3] Dorsch Consult: Park-and-Ride-Anlagen (P+R). Grundkonzeption, Planung und Entwurf. Leitfaden im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Straßenbau, Dezernent ÖPNV, Wiesbaden, 1988 [4] Die P+R-Anlage Berlin Pankow-Heinersdorf mit insgesamt 420 Stellplätzen wurde anlässlich der Love-Parade 1999 vollständig beparkt, und das bei Senkrechtaufstellung und Trabbi -Maßen (4,00 m Stellplatztiefe zzgl. Überhang, 4,00 m Fahrgassenbreite). [5] Grüber, Bernhard: Park-and-Ride braucht Kommunikation das Projektbeispiel Pankow-Heinersdorf. VDI Berichte Nr. 1545, 2000 [6] Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen (RStO 86). Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, 1986 [7] So ergab eine Befragung unter Autofahrern, die an der P+R-Anlage in Berlin Pankow- Heinersdorf vorbeifuhren folgende Ergebnisse (Auszug): ÖPNV ist zu teuer 62 %, ÖPNV zum Ziel nur mit Umsteigen - 55 %, selbst ÖPNV zu selten wurde noch von 25 % der Befragten genannt, obwohl die S-Bahn von diesem Bahnhof im 5-min-Takt verkehrt (Ergebnisse: s.a. [5, 8]). [8] Befragung zum P+R-Modellversuch Pankow-Heinersdorf. Untersuchung im Auftrag der BMW AG, PTV Planung Transport und Verkehr, Berlin, 1999 Der Nahverkehr 18 (2000) 9 12

Stadt Hameln Rahmenplan Verkehr Beschreibung der Abbildungen 4a bis 4f

Stadt Hameln Rahmenplan Verkehr Beschreibung der Abbildungen 4a bis 4f Elkartallee 3, 30173 Hannover; Tel: 0511/ 78 52 92-2; Fax: 0511/ 78 52 92-3 E-Mail: post@zacharias-verkehrsplanungen.de Internet: www.zacharias-verkehrsplanungen.de vormals Verkehrsplanungsbüro Hinz Stadt

Mehr

Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht. Arbeitsbereich I I Zwischenstand I Stand 10/06

Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht. Arbeitsbereich I I Zwischenstand I Stand 10/06 Arrive Arbeitsbereich I (Information) Sachstandsbericht 1 Verkehrsprobleme gemeinsam lösen. Projektstart: 1. Juni 2005 Laufzeit: 3,5 Jahre Investition: 6,5 Mio. Partner: 8 2 Übersicht; siehe auch: www.arrive.de

Mehr

Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee

Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee 1. Flächenbedarf 1.1 Aufstellwinkel Je nach Größe und Zuschnitt einer Fläche lassen sich entweder ein bestimmter Aufstellwinkel für alle

Mehr

20.10.2012 Ergebnisse der Nachprüfung der vom ADAC Berlin-Brandenburg zertifizierten Parkhäuser und Tiefgaragen 2

20.10.2012 Ergebnisse der Nachprüfung der vom ADAC Berlin-Brandenburg zertifizierten Parkhäuser und Tiefgaragen 2 ADAC Zertifizierung Benutzerfreundliches Parkhaus Ergebnisse der Nachprüfung der vom ADAC Berlin-Brandenburg zertifizierten Parkhäuser und Sitzung der Verkehr- und Technikkommission des ADAC Berlin - Brandenburg

Mehr

BUNDESVERBAND PARKEN. Parkleitsysteme. Empfehlungen zur Planung und Gestaltung

BUNDESVERBAND PARKEN. Parkleitsysteme. Empfehlungen zur Planung und Gestaltung BUNDESVERBAND PARKEN Parkleitsysteme Empfehlungen zur Planung und Gestaltung Stand: Januar 2010 Konzeption TEIL 1: KONZEPTION Parkleitsysteme (PLS) dienen dem Zweck, die Autofahrer/innen über Parkmöglichkeiten

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee Evaluierung und Bewertung von Elternhaltestellen (sog. Hol- und Bringzonen ) der Elterninitiative im Umfeld der Europaschule in Falkensee Stand: 8. September 2014 Als eine der Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Westumgehung: Belastung statt Entlastung!

Westumgehung: Belastung statt Entlastung! Westumgehung: Belastung statt Entlastung! 1 Übersicht Wer ist BEPO? Die sogenannte Entlastungsstraße West Worum geht es? Die Belastung ist real Die Entlastung der Innenstadt ist minimal Die Finanzierung

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Kurzfassung der Konzeption zur Bewirtschaftung des ruhenden Verkehrs

Kurzfassung der Konzeption zur Bewirtschaftung des ruhenden Verkehrs Kurzfassung der Konzeption zur Bewirtschaftung des ruhenden Verkehrs Parkraumbewirtschaftung im Jahr 2000 Um in der Altstadt der Barlachstadt für die unterschiedlichen Nachfragegruppen eine ausreichende

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Trasse Mitte-Nord a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Die Grünfläche zwischen der Fahrbahn und dem Radweg (auf Höhe der Villa Ecarius) erhöht das Risiko für Radfahrer in der Einmündung

Mehr

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht.

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht. Richtlinie des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur zur Gestaltung und Förderung von Radverkehrsanlagen (RL-Radinfrastruktur) vom 01. Juni 2012 I. Allgemeines Empfehlungen für Radverkehrsanlagen

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

TOP 1 Minikreisverkehr im Bereich Weißenburger Straße / Krowelstraße / Götelstraße, hier der aktuelle Entwurf:

TOP 1 Minikreisverkehr im Bereich Weißenburger Straße / Krowelstraße / Götelstraße, hier der aktuelle Entwurf: Mitteilung der AG Verkehr Berlin, 24.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, in Ergänzung des Protokolls der AG Verkehr vom 17.02.2014, unserer Sitzung vom 12.02.2014, hier zur weiteren Beratung und Abstimmung

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden Welches Verhalten ist richtig? Ich darf durchfahren Ich muss den gelben Pkw durchfahren lassen Welches Verhalten ist richtig? Ich muss den Radfahrer abbiegen lassen Ich muss den blauen Pkw durchfahren

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig

CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig CarSharing mit stadtmobil - flexibel, zuverlässig, günstig IAA-Symposium Strategische Entwicklungsperspektiven des CarSharing-Marktes 21. September 2011 Frankfurt Claudia Braun stadtmobil Rhein-Neckar

Mehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Seit Jahrzenhnten ist die die Vaihinger Mitte unattraktiv und von Autostraßen dominiert Durch die Nord-Süd-Straße mit ihrer Ostumfahrung

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG Anzahl der Teilnehmer/innen: 22 Beginn: 19.00 Uhr Moderation: Dorothee Schäfer Ende: 21.30 Uhr TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG 1. EINFÜHRUNG ZUM VERFAHREN DES BETEILIGUNGSPROJEKTES UND ZUM ABLAUF DER SITZUNGEN

Mehr

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung Hamburg/Schwerin folgen. Im Kreisverkehr zweite

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Riester-Vorsorge Marktanalyse. Mit Morgner & Wild Kanzlei für Vermögensplanung sind Sie einfach, sicher und besser informiert

Riester-Vorsorge Marktanalyse. Mit Morgner & Wild Kanzlei für Vermögensplanung sind Sie einfach, sicher und besser informiert Riester-Vorsorge Marktanalyse Mit Morgner & Wild Kanzlei für Vermögensplanung sind Sie einfach, sicher und besser informiert Was Sie von Ihrer privaten Altersvorsorge erwarten sollten Seit der Einführung

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen

Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen Frank Weichbrodt Sportboothafen-Forum 2008, Hamburg 1 Einführung Ziel: Schaffung von nutzergerechten,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung IAB Tätigkeitsbericht 1. Halbjahr 2003 Mitarbeiterbefragung 77 Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 1. Ziel der Erhebung Im März 2003 wurde im IAB eine Befragung zu den Schwerpunkten

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen

Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Preisvergleich und Co.: Mit diesen acht Apps können Sie so richtig Geld sparen! Thinkstock 13.08.2015-07:07

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Martina Hedrich 1. Etage / Zimmer 106 Telefon (0521) 51 3017 Telefax

Mehr

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014

Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt Abteilung Straße/Brücke. Stand: 29.01.2014 Richtlinie zur Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen des Tiefbau-und Verkehrsamtes Erfurt Forderungen zur Planung und Errichtung von Straßenbeleuchtungsanlagen, die in die Trägerschaft der Stadt Erfurt

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Exposé für das Amtsgericht München im Zwangsversteigerungsverfahren AZ: 1514 K 46/2014 Objekte: Mitterfeldweg 1 a in 85221 Dachau jeweils Gemarkung Dachau 1) Flst. Nr. 1741/4 mit lt. GB 187 m² Doppelhaushälfte

Mehr

www.baua.de Seite 1 von 9

www.baua.de Seite 1 von 9 Übersicht der Projektgruppen und Ad-hoc-Arbeitsgruppen des ASGB Projektgruppen: Projektgruppe "Begriffsbestimmungen" Projektgruppe "Geeigneter Koordinator" Projektgruppe "SiGePlan" Projektgruppe "Gerüste"

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

BLAUE ZONEN PARKKONZEPT IN DER MÜNCHNER ALTSTADT

BLAUE ZONEN PARKKONZEPT IN DER MÜNCHNER ALTSTADT MERKBLATT Standortpolitik BLAUE ZONEN PARKKONZEPT IN DER MÜNCHNER ALTSTADT Blaue Zone" ist die Bezeichnung für eine einheitliche Parkregelung innerhalb des Münchner Altstadtringes. Blaue Zone heißt, dass

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Bei uns kommt das Velo zum Zug

Bei uns kommt das Velo zum Zug Bei uns kommt das Velo zum Zug hier fehlt noch Bild Pro Velo setzt sich für den kombinierten Verkehr, im Speziellen für den effizienten und komfortablen Transport von Velos in Zug, Bus und Schiff. Wir

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen

Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen Parken in Hamburg Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen ADAC - Expertenreihe Parken in Städten und Gemeinden Parkraummanagement,

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS Einfriedigungen im Nachbarrecht von Rustige, Franz Schiedsmann in Eitorf/Sieg Immer wieder wird der Schiedsmann/die Schiedsfrau mit der Frage konfrontiert, wie die Rechtslage hinsichtlich der Einfriedigung

Mehr

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung

Mehr

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung Stadt Radebeul I Geschäftsbereich Stadtentwicklung Öffentlichkeitsbeteiligung vom 02. März bis 31. März 2015 Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere

Mehr

Zug-Toiletten-System. Std Toilette

Zug-Toiletten-System. Std Toilette Zug-Toiletten-System Std Toilette Produktbeschreibung Zug Toiletten-Module sind Stand-der-Technik - Lösungen, die an den Kunden als bereit zur-installation - Module geliefert werden. Alle notwendigen Montagearbeiten

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

Vernetzung der Verkehrssysteme

Vernetzung der Verkehrssysteme Vernetzung der Verkehrssysteme Universität Gh Kassel Mönchebergstraße. 7, 34125 Kassel, e-mail: vsvp@bauing.uni-kassel.de URL: http://www.uni-kassel.de/ Prof. Dr.-Ing. Uwe Köhler Kurzfassung: Da das Straßennetz

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Unfallkommissionen Sonderuntersuchung Analyse des Blickverhaltens von Fahrzeugführern

Unfallkommissionen Sonderuntersuchung Analyse des Blickverhaltens von Fahrzeugführern Unfallkommissionen Sonderuntersuchung Analyse des Blickverhaltens von Fahrzeugführern Auftragnehmer der Untersuchung: Institut für ganzheitliche Unfall- und Sicherheitsforschung, Wien Univ.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

>hugrafik CHECKLISTE WEBSITE 1 KONTAKTANGABEN ZIELSETZUNG ZIELGRUPPEN SELBSTBEURTEILUNG

>hugrafik CHECKLISTE WEBSITE 1 KONTAKTANGABEN ZIELSETZUNG ZIELGRUPPEN SELBSTBEURTEILUNG CHECKLISTE WEBSITE 1 Diese Checkliste soll Ihnen helfen herauszufinden, was Ihre neue Website beinhalten soll und welche Schritte für die Erstellung notwendig sind. Ihre Angaben dienen als Grundlage für

Mehr

Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein.

Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein. 2 Ss (OWi) 507/96 Leitsatz: Verbotsregelungen durch Zusatzschilder müssen klar, sinnvoll und objektiv eindeutig sein. Stichworte: Parkplatz; Parkverbot; Anwohner Vorschift: StVO 42 Abs. 4 Zeichen 314 2

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 Untersuchungsdesign Zielpersonen: 1.000 Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Die Grundgesamtheit

Mehr

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad

Mehr

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Vermietungsexposé IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Objektfotos Ausblick auf die Immermannstraße Außenansichten Objektfotos Eindrücke Musterbüro Der Standort Der

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen

Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen. - Nutzung für fahrdynamische Fragestellungen Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Multisensorielle Erfassung von Fahrzeugbewegungen mit Radar und Video Karlsruhe, 20.01.2009 Dipl.-Ing. Sven B. Riffel Hintergrund Diplomarbeit zum Thema Fahrverhalten

Mehr

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Regine Wörle regine.woerle@adfc-bayern.de Klaus Wörle woerle@adfc-regensburg.de Fahrradlobby Öffentlichkeitsarbeit Verkehrspolitik

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität

Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität Auf dem Weg in die Wasserstoffgesellschaft Repräsentative Bevölkerungsbefragung Wasserstoffmobilität Befragungszeitraum: Januar 2013 Ansprechpartner: Dr. René Zimmer, Jörg Welke Unabhängiges Institut für

Mehr