Park-and-Ride: Attraktiv und einfach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Park-and-Ride: Attraktiv und einfach"

Transkript

1 Dipl.-Ing. Bernhard Grüber, Dipl.-Ing. Thomas Röhr Park-and-Ride: Attraktiv und einfach Erschienen in: Der Nahverkehr 18 (2000) 9, S Einleitung Park-and-Ride (P+R) ist die Alternative für all diejenigen, die den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht von zu Hause an nutzen können oder wollen, die aber auch nicht mit dem Automobil bis in die Stadt hineinfahren und dort einen Parkplatz suchen wollen. Durch den Umstieg werden die Vorteile beider Verkehrsmittel kombiniert: Die hohe Flexibilität des Automobils in der Fläche und die hohe Leistungsfähigkeit des ÖPNV entlang den meist hochbelasteten Hauptachsen in die Innenstadt. Park-and-Ride stellt somit einen Baustein dar, die Innenstädte von Automobil-Verkehr zu entlasten und die knappen Stellplätze für Besucher und Kunden bereit zu stellen. Das P+R-Angebot ist in den verschiedenen Ballungsräumen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Existieren im Ballungsraum München ca. 6,5 P+R-Stellplätze je Einwohner, so sind dies in der Region Hamburg ca. 4 Stellplätze / EW und im Berliner Verkehrsraum sogar nur 2 Stellplätze / EW. In vielen Ballungsräumen entspricht das P+R-Angebot nicht der Nachfrage, oftmals existieren überhaupt keine P+R-Anlagen. In diesen Fällen muss über einen Ausbau des P+R-Systems nachgedacht werden. Zwei Gründe können gegen einen Ausbau eingebracht werden: (1) Es gibt keine Haltestelle des ÖPNV in erreichbarer Straßennähe, und (2) die Herrichtung eines P+R-Platzes bedarf eines zu hohen finanziellen Aufwandes. Dabei muss aber auch berücksichtigt werden, dass die planenden Stellen auf Grund der an die Bausumme gekoppelten Honorierung dazu neigen, auch entlegene P+R- Anlagen in Gold und Marmor auszuführen. BMW möchte mit diesem Beitrag aufzeigen, wie auch in Zeiten knapper Kassen ein attraktives P+R-Angebot entstehen kann. Dabei werden folgende Kriterien berücksichtigt: - P+R kann einfach sein: Stellplatzabmessungen und Oberflächengestaltung - P+R muss attraktiv sein: Ausstattungsstandards - P+R muss auffindbar sein: Wegweisung und führung Die aufgezeigten Vorschläge sind insgesamt in das P+R-Konzept für die Landeshauptstadt Dresden mit eingeflossen, welches BMW gemeinsam mit der Stadtverwaltung entwickelt hat [1]. Stellplatzabmessungen In den EAR 91 [2] sind die gängigen und akzeptierten Empfehlungen für Stellplatzmaße und Fahrgassenbreiten beschrieben. Dabei wird unterschieden zwischen den Regelmaßen und Mindestmaßen, die nur bei geringem Umschlagsgrad und nicht eingeschränkten Bewegungsspielräumen für den fließenden Verkehr angewendet werden sollen. Für das Bundesland Hessen wurde bereits 1988 ein Leitfaden [3] aufgelegt, der eine einheitliche Gestaltung von P+R-Anlagen ermöglicht. Die in den beiden Werken beschriebenen Maße weichen durchaus voneinander ab. So sind z.b. die Regelstellplatzbreite gemäß EAR 91 2,50 m und die Mindestbreite 2,30 m, die Stellplatzbreite in [3] ist dagegen 2,40 m. Bei der Stellplatzlänge entspricht der hessische Wert dem Mindestmaß der EAR 91 von 4,50 m. Park-and-Ride ist u.a. gekennzeichnet durch einen geringen Umschlagsgrad und einen hohen Anteil von kurzen Automobilen, die darüber hinaus mit oftmals nur zwei Türen versehen sind. In Abb. 1 sind die Längenverteilungen der neuzugelassenen Automobile in Deutschland für die Jahre 1992, 1995 und 1998 sowie eine exemplarische Längenverteilung Der Nahverkehr 18 (2000) 9 1

2 von 351 Fahrzeuge in der P+R-Anlage in Fröttmanning / München(Stichtagserhebung) nebeneinandergestellt. Abb. 1: Fahrzeuglängenverteilung in der P+R-Anlage München-Fröttmanning sowie der Neuzulassungen in Deutschland 1992, 1995 und 1998 Über 80 % der in der P+R-Anlage Fröttmanning erfassten Fahrzeuge wiesen eine Gesamtlänge unter 4,50 m auf. Die Berücksichtigung der Regelmaße gemäß EAR 91 führt somit für P+R-Anlagen zu einer Überdimensionierung der Stellplätze, die die geometrischen Gegebenheiten einer verfügbaren Fläche nicht optimal nutzt und zu unnötigen finanziellen Mehrausgaben führt. Die hessische P+R-Richtlinie nimmt durch eine verkürzte Stellplatztiefe Rücksicht auf die P+R-Fahrzeugpopulation. Die hier festgelegte reduzierte Stellplatzbreite geht dabei zu Lasten einer verbreiterten Fahrgasse. Unter Berücksichtigung der Randbedingungen bei Park-and-Ride sowie von praktischen Erfahrungen mit Ostberliner Parkplätzen, insbesondere am P+R-Standort Berlin Pankow- Heinersdorf [4], hat BMW einen Vorschlag für Abmessungen von P+R-Anlagen mit Senkrechtaufstellung entwickelt, die inmitten der Bandbreite der beiden genannten Werke liegen: Der Standard-Stellplatz hat eine Breite von 2,50 m und eine Tiefe von 4,50 m (einschl. Ü- berhang), die Fahrgassenbreite beträgt 5,00 m. Die Stellplatztiefe resultiert aus der Längenverteilung, die Breite aus der Häufigkeit der kleinen Fahrzeuge mit nur zwei, dann aber in der Regel langen Türen. Eine Fahrgasse von 5,00 m ermöglicht einen Zweirichtungsverkehr, nimmt aber Rücksicht auf den geringen Umschlagsgrad. Die Erfahrungen aus dem Modellversuch Pankow-Heinersdorf [5] zeigen, dass zwei lange Fahrzeuge, die dann in die Fahrgasse hineinragen, nicht nebeneinander abgestellt werden. So bleiben Ein- und Ausparkvorgänge möglich, die Verengung in den Fahrgassen stellt dabei ebenfalls kein Problem dar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 2

3 Abb. 2: Voller Parkplatz mit "Trabbi-Maßen": Stellplatztiefen (einschl. Überhang) und Fahrgassenbreite betragen je nur 4,50 m (Beispiel Berlin Pankow-Heinersdorf) Tabelle 1: Maßzahlen für P+R-Stellplätze (Angaben in [m]) Senkrechtaufstellung Schrägaufstellung [70 gon] EAR-R EAR-M HLS BMW EAR-R EAR-M HLS BMW Stellplatzbreite b 2,50 2,30 2,40 2,50 2,50 2,30 2,40 2,50 Straßenfrontbreite l 2,50 2,30 2,40 2,50 2,81 2,58 2,69 2,81 Stellplatztiefe t 1 (senkrecht zur Gasse, einschl. Überhang) Stellplatztiefe t 2 (doppelte Einstellung, einschl. Überhang) 5,00 4,50 4,50 4,50 5,30 4,80 4,79 4,80 9,80 8,80 9,20 9,00 9,55 8,85 8,99 8,85 Fahrgassenbreite g 6,00 5,50 6,10 5,00 3,60 3,50 3,60 3,60 EAR-R, EAR-M: Regel- bzw. Mindestmaße nach [2], HLS: Maße nach [3] Die wichtigen Stellplatzmaße der genannten Regelwerke und des Vorschlags von BMW sind in Tabelle 1 für Senkrecht- und Schrägparken [70 gon] zusammengefasst. Diese Werte sind auch Grundlage für die vergleichende Flächen-Analyse der beiden Stellplatzanordnungen bei unterschiedlich großen P+R-Anlagen. In Abb. 3 sind die beiden eingesetzten Muster- Layouts dargestellt. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 3

4 t 1 t 1 g g (m-2) * (t 2 + g) (m-2) * (t 2 + g) t 2 t 2 g b g r l t 1 t 1 t 1 g n * b g t 1 t 1 g r + n * l g t 1 Abb. 3: Muster-Layouts für die Berechnung der spezifischen Flächenverbräuche bei Senkrecht- und Schrägparken b: Stellplatzbreite m: Anzahl Fahrgassen t 1 : Stellplatztiefe (einschl. Überhang) g: Fahrgassenbreite n: Stellpl. im Mittelblock t 2 : doppelte Stellplatztiefe (einschl. l: Straßenfrontbreite r: Kopflänge Überhang) Beide Musterlayouts sind charakterisiert durch eine außenliegende Reihe von Parkständen. Hierdurch wird erreicht, dass alle Arten von Fahrgassen gleichzeitig auch zum Ein- oder Ausparken genutzt werden, und somit ein größtmögliches Maß an Stellplätzen erzielt wird. Dabei sind die Ein- bzw. Ausfahrten bei den Musterlayouts mit einer Fahrgasse an beiden Enden angeordnet. Dies ist insbesondere bei der Schrägaufstellung notwendig, da hier die Fahrgasse und die Art der Parkvorgänge keinen Zweirichtungsverkehr erlauben. In Abb. 4 (links) und Abb. 5 sind die spezifischen Flächenverbräuche je Stellplatz in Abhängigkeit von der Anzahl Fahrgassen (m) und der Gesamtzahl der Stellplätze für die Senkrechtaufstellung dargestellt. Der spezifische Flächenverbrauch nimmt mit der Anzahl Fahrgassen leicht zu, mit der Anzahl der Stellplätze insgesamt jedoch wieder ab. Hierin wird der Einfluss der Fahrgassen auf den spezifischen Stellplatzverbrauch sichtbar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 4

5 Abb. 4: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze für Senkrechtund 70-gon-Schrägaufstellung (1 Fahrgasse) Abb. 5: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze und Fahrgassen bei Senkrechtaufstellung (2 4 Fahrgassen) Die in den EAR 91 genannten Regel- bzw. Mindestmaße führen zu den beiden Extremwerten des Flächenverbrauchs in den Kurvenscharen der Abb. 4 (links) und Abb. 5. Die Maße des BMW Vorschlags führen zu den zweitbesten Kennwerten. Wird nur die Stellplatzbreite bei den EAR-Mindestmaßen auf 2,50 m angehoben, so wird diese Reihenfolge bereits ver- Der Nahverkehr 18 (2000) 9 5

6 schoben. Aus Sicht von BMW ist eine Breite von 2,50 m zu bevorzugen, um Fahrzeugbeschädigungen beim Ein- und Aussteigen zu vermeiden. Die geringeren Fahrgassenbreiten, die in den guten Flächenverbräuchen beim BMW Vorschlag resultieren, führen dagegen zu keinen Einschränkungen. Mit den Maßen des BMW Vorschlages können gegenüber den Regelmaßen der EAR 91 ca %, gegenüber der hessischen P+R-Richtline immer noch ca. 3-5 % mehr Stellplätze auf der gleichen Grundfläche realisiert werden. Abb. 6: Spezifische Flächenverbräuche in Abhängigkeit von der Anzahl Stellplätze und Fahrgassen bei 70-gon-Schrägaufstellung (2 4 Fahrgassen) In Abb. 4 (rechts) und Abb. 6 sind die gleichen Kennwerte für eine Schrägaufstellung mit 70 gon dargestellt. Wie bei der Senkrechtaufstellung werden auch hier die Extremwerte mit den Regel- bzw. Mindestmaßen gemäß EAR 91 erreicht. Bei den mit den Maßen gemäß HLS und BMW berechneten spezifischen Flächenverbräuchen wird die Reihenfolge jedoch vertauscht. Aber auch hier gilt: Werden für die Richtlinie des Hessischen Landesamtes und die Mindestmaße gemäß EAR 91 die Stellplatzbreiten auf 2,50 m verbreitet, so überlagern sich die Kurven mit denen des BMW Vorschlags. Die BMW Maße führen für die Schrägaufstellung mit 70 gon zu ca. 6-7 % mehr Stellplätzen gegenüber der EAR 91 und zu ca. 3-5 % weniger Stellplätzen gegenüber der hessischen P+R-Richtlinie. Je nach der Form der verfügbaren Parkplatzfläche können die spezifischen Flächenverbräuche jedoch von diesen optimalen Werten abweichen. Dies gilt dann aber in gleichem Maße für alle Varianten, die Flächeneinsparungen mit den Maßen des BMW Vorschlages bleiben proportional erhalten. Oberflächengestaltung Neben den Grundstückspreisen der notwendigen Flächen stellen die Herrichtung und der Betrieb die beiden wichtigsten Kostenblöcke bei der Bereitstellung von P+R-Stellplätzen dar. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 6

7 Darüber hinaus sind P+R-Anlagen vielfach außerhalb oder am Rande bebauter Gebiete zu finden. Ziel muss es daher sein, P+R-Anlagen zu bauen, die folgende Eigenschaften aufweisen: geringe Herstellungskosten, eine geringe Flächenversiegelung, einen geringen Pflegeaufwand und eine optisch ansprechende Gestaltung. Sowohl die EAR 91 als auch die hessische P+R-Richtlinie [3] verweisen in Bezug auf die Bauausführung auf die RStO 86 [6]. Hier wird im wesentlichen unterschieden zwischen ständiger und gelegentlicher Nutzung und dem Anteil des Schwerverkehrs. Ständig genutzte Parkflächen für Pkw- und geringen Lkw-Verkehr sollen demnach gemäß Bauklasse V, bei reinem Pkw gemäß Bauklasse VI erstellt werden. Die Anforderungen an gelegentlich genutzte Flächen sind geringer: Bauklasse VI (geringer Lkw-Verkehr) bzw. nach Erfahrung (nur Pkw-Verkehr). Im hessischen P+R-Leitfaden wird für ständig genutzte P+R-Flächen eine bituminöse Decke für die Fahrgassen und Pflasterdecken nach der Bauweise für Fahrbahnen der Bauklasse V gemäß RStO 86 vorgeschrieben. Da P+R-Anlagen durch einen geringen Umschlagsgrad von 1,0 bis 1,2 Fahrzeugwechsel pro Tag gekennzeichnet sind, bleiben die Oberflächenbelastungen sehr gering. Es kann auch davon ausgegangen werden, dass die Belastungen durch die wenigen Fahrten von Lkw der Straßenbehörden pro Jahr durch die Sicherheitsreserven bei der Ausgestaltung der Bauformen abgedeckt sind. Daher können in Abhängigkeit von der Parkplatzgröße auch auf den ständig genutzten Stellplätzen einfachere Oberflächenmaterialien und Bauformen der Bauklasse VI (RStO 86) zum Einsatz kommen. Insbesondere die nicht gänzlich versiegelnden Materialien sind zu bevorzugen, da dann auf eine aufwendige Entwässerung verzichtet werden kann. Das Regenwasser versickert direkt in die unter die Oberfläche eingebrachte Zwischendecke. Dies entspricht auch der Forderung der EAR 91, ökologisch günstige Bauweisen mit geringem Versiegelungsgrad vorzuziehen. Durch die Wahl unterschiedlicher Materialien für Fahrbahnen und Stellplätze wird darüber hinaus auf natürliche Weise eine Leitwirkung erzielt, es sind kaum noch zusätzlichen Markierungen notwendig. Es wird daher empfohlen, die in Tabelle 2 dargestellten Oberflächenmaterialien für Fahrbahnen und Stellplätze einzusetzen. Tabelle 2: Empfohlene Oberflächenmaterialien der Fahrbahnen und Stellplätze für unterschiedlich große P+R Plätze Typ Fahrbahnen Stellplätze klein Sandgeschlemmte Schotterdecke / Rasenpflaster Sandgeschlemmte Schotterdecke / Rasenpflaster mittel Rasenpflaster Rasenpflaster / sandgeschlemmte Schotterdecke groß Gebunden / Großpflaster mit Lücke Rasenpflaster sehr groß Gebunden / Großpflaster mit Lücke Großpflaster mit Lücke Je nach Charakter der Umgebung gelten u.u. andere Gestaltungsgrundsätze, z.b. bei einem Bahnhofsvorplatz Durch die Anwendung von Rasenpflaster wirkt eine P+R-Anlage bereits sehr grün. Dieser Effekt wird durch die Anpflanzung von Bäumen oder Büschen verstärkt. So wird der Eindruck eines trostlosen Parkplatzes vermieden. Hier kommt ein Vorteil der Senkrechtaufstellung gegenüber der Schrägaufstellung zum Tragen: Bäume können jeweils im Schnittpunkt von 4 Stellplätzen angeordnet werden, ohne dadurch die Kapazität der Anlage zu verringern. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 7

8 Bei der Schrägaufstellung sind Grünanpflanzungen stets mit einem Verlust von Stellplätzen verbunden. Um preiswerte und trotzdem zweckmäßige P+R-Anlagen errichten zu können, muss eine Abkehr von der Gold und Marmor -Mentalität stattfinden, denn die hierfür notwendigen Mittel stehen heute nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung. Einfache, aber zweckmäßige Anlagen werden von den P+R-Nutzern in gleichem Maße angenommen wie aufwendig gestaltete Anlagen, denn ausschlaggebend für die Akzeptanz sind vor allem Angebot und Preis des ÖPNV [7]. In diesem Sinne sollten daher auch die Anforderungen an die Förderwürdigkeit von Maßnahmen nach dem GVFG überprüft werden. So viel Grün wie möglich, so viel Grau wie nötig : Mit einer Gestaltung von P+R Anlagen nach diesem Motto bei bestmöglicher Stellplatzzahl kann sowohl den Anforderungen der Umwelt, der Ästhetik als auch der Kosten genüge getan werden und ein für alle Beteiligten akzeptables und umfangreiches P+R-Angebot geschaffen werden. Die Ausstattungsstandards Der Ausstattungsstandard fasst alle die Einrichtungsgegenstände zusammen, die auf einem P+R Platz vorhanden sein sollten. Die Wahl und die Ausführung der Ausstattungsgegenstände sind maßgeblich an der Wiedererkennbarkeit von Park-and-Ride in einer Region beteiligt. Unabhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Stellplätze muss eine Mindestausstattung angestrebt werden, um die Attraktivität der P+R Anlage zu gewährleisten. Hierzu zählen eine ausreichende Beleuchtung, Abfallbehälter, eine Notrufsäule bzw. ein Telephon sowie eine von jedem Punkt des Parkplatzes aus gut erkennbare Uhr. Diese kann sich aber auch auf dem Bahnsteig befinden, sofern dieser vom P+R Platz einsehbar ist. Zu einem attraktiven P+R Platz gehört darüber hinaus aber auch eine gut sichtbar angebrachte Wegweisung. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen der Wegweisung zum P+R Platz im öffentlichen Straßenraum und der Wegweisung zwischen dem P+R Platz und dem Bahnsteig. Neben der Mindestausstattung existiert noch eine Vielzahl weiterer Ausstattungsmerkmale, die, abhängig von der P+R-Platzgröße, erforderlich oder nur bedingt erforderlich sein können, Tabelle 3. In diesem Fall ist es jedoch notwendig, das Umfeld genau zu analysieren, damit nicht eine Konkurrenz zu bereits vorhandenen Einrichtungen entsteht, sondern das Angebot darüber hinaus erweitert wird. Dies gilt insbesondere für die Einrichtung eines Kiosks auf einem P+R Platz, der nicht nur für die P+R Kunden von Interesse ist, sondern auch für Anwohner oder Vorbeifahrende. Dies wäre weniger der Fall, wenn sich der Kiosk in einem Bahnhofsgebäude oder auf einem Bahnsteig befände. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 8

9 Tabelle 3: Ausstattungsstandards der P+R Plätze entsprechen ihrer Bedeutung P+R Typ Merkmal klein mittel groß sehr groß Beleuchtung Abfallbehälter Notruf / Telephon Uhr Wegweisung Handy-Empfang Info-Säulen o o o o Fahrplanaushang Bahnsteig Bahnsteig Wetterschutz/ Sitzgelegenheit o o o o Kiosk / Fahrscheinverkauf o o Dynamische Fahrplananzeige o o o o Toiletten o o o o Service Point siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk Personelle Präsenz siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk siehe Kiosk dringend notwendig o wünschenswert Der Standard stellt kein absolutes Muss dar, er gibt lediglich eine planerische Orientierung an. In jedem Einzelfall ist die Ausstattung ortsspezifisch angepasst zu wählen, nicht zuletzt auch in Abhängigkeit von der Ausstattung der ÖPNV-Haltestelle. Als vorteilhaft kann sich die Ansiedlung eines Kiosks, einer Tankstelle oder eines Ladens erweisen. Auf diese Weise können weitere Fahrten vermieden werden, und der P+R-Kunde kann die Wartezeit sinnvoll überbrücken. Andere Beispiele für solche Zusatznutzen können Altpapier- oder Glascontainer oder eine Reinigungs-, Änderungs- bzw. Schuhreparaturannahmestelle sein. Wegweisung und führung Ein P+R-Platz wird nur dann angenommen, wenn er auch gefunden werden kann. Eine eindeutige und vollständige Wegweisung vom übergeordneten Straßennetz bis zur P+R-Anlage ist daher sehr wichtig. Dabei sind die offiziellen Hinweisschilder gemäß StVO zwar auch für die Wegweisung geeignet, ein Wiedererkennungseffekt für ein regionales P+R-System kann damit jedoch nicht erzielt werden. Dies kann durch den Einsatz eigener Hinweisschilder erfolgen, die darüber die Chance bieten, den Autofahrer auf das P+R- und das ÖPNV- Angebot hinzuweisen. BMW hat im Rahmen des Modellversuchs Berlin Pankow-Heinersdorf eine Schilderstaffel mit einem eigenen Design aufgestellt, Abb. 7. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 9

10 Abb. 7: Schilderstaffel zum Modellversuch Berlin Pankow-Heinersdorf Die Schilderstaffel informiert zunächst über den Modellversuch, dann über das Wesen von Park-and-Ride und des ÖPNV-Angebotes und abschließend dynamisch über die verbleibende Anzahl freier Stellplätze. Dabei erfolgt die Steuerung der Restplatzanzeige mittels Mobilfunk, die Stromversorgung mittels Solarenergie. Eine Befragung der P+R-Kunden hat ergeben, dass sich 23 % der Befragten auf Grund der Beschilderung für die Nutzung von P+R entschieden hat [8]. Im Gegensatz zu vorangegangenen Jahren war die P+R-Anlage anlässlich der Love-Parade 1999 vollständig belegt. Dies zeigt, dass vielen P+R-Nutzern das Vorhandensein des Platzes vorher nicht bewusst war, Bei der Einführung oder zur Steigerung der Akzeptanz eines P+R-Systems sind insbesondere die Informationen über das ÖPNV-Angebot Takt und Fahrzeiten zu wichtigen Fahrtzielen wichtig, damit der potentielle P+R-Kunde hierauf schon bei der Vorbeifahrt aufmerksam wird. Ergänzt werden sollte diese Information durch die Wegweisung zum P+R-Platz. In Abb. 8 sind einige Beispiele für die ergänzende Wegweisung dargestellt. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 10

11 DD-Heller Altglienicke Abb. 8: Beispiele für eine "eigene" Wegweisung zur P+R-Anlage unter Nutzung der bekannten amtlichen Zeichen Die Herstellung und Aufstellung eines solchen Schildes kostet zwischen und DM. Hier besteht also die Möglichkeit, mit geringen Mitteln die Attraktivität und die Auslastung existierender P+R-Anlagen deutlich zu erhöhen. Zusammenfassung Park-and-Ride stellt eine Alternative für diejenigen dar, die nicht mit dem Auto bis in die Innenstadt fahren wollen, aber auch keinen (vernünftigen) ÖPNV-Anschluss vor der Haustüre finden. Park-and-Ride hilft demnach dabei, die Innenstädte von unnötigem Verkehr zu entlasten und die knappen innerstädtischen Stellplatzressourcen für Bewohner, Einkäufer und Besucher bereitzustellen. Daher ist ein flächendeckendes, bekanntes und wiedererkennbares P+R-System notwendig. Zur Verringerung der Kosten von Park-and-Ride der P+R-Kunde wird gern als teurer ÖPNV-Kunde bezeichnet werden reduzierte Stellplatzabmessungen vorgeschlagen, die die speziellen Eigenschaften der typischen P+R-Fahrzeugpopulation berücksichtigen. Der Einsatz einfacher Oberflächenmaterialien erlaubt darüber hinaus eine kostensparende Herrichtung von P+R-Plätzen. Damit ein P+R-Platz attraktiv ist und angenommen wird, müssen bestimmte Ausstattungsstandards erfüllt werden. Sinnvoll kann darüber hinaus auch die Ansiedlung von Nebennutzungen sein. Vielen Autofahrern ist gar nicht bekannt, was Park-and-Ride bedeutet, und wo ein Angebot in ihrer Nähe existiert. Kommunikation ist daher sehr wichtig und muss über die amtlichen Verkehrszeichen hinaus gehen. Mit einem eigenen Design kann sich ein echtes regionales P+R-Design entwickeln. Dabei sind Informationen zum ÖPNV-Angebot ebenso wichtig wie eine erkennbare Wegweisung zum P+R-Platz. Die vorliegenden Ausführungen zeigen, dass auch mit geringem finanziellen Aufwand ein echtes P+R-System entstehen kann. Ist dann noch ein für P+R-Nutzer akzeptables ÖPNV- Angebot vorhanden, so steht der kurzfristigen Entlastung der Innenstädte nichts mehr im Weg. Der Nahverkehr 18 (2000) 9 11

12 Anmerkungen / Literatur [1] Park-and-Ride-Konzept für den Verkehrsraum Dresden / Oberes Elbtal. Landeshauptstadt Dresden, BMW Group, Dresden / München, 2000 (noch unveröffentlicht) [2] Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehrs EAR 91. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, 1991 [3] Dorsch Consult: Park-and-Ride-Anlagen (P+R). Grundkonzeption, Planung und Entwurf. Leitfaden im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Straßenbau, Dezernent ÖPNV, Wiesbaden, 1988 [4] Die P+R-Anlage Berlin Pankow-Heinersdorf mit insgesamt 420 Stellplätzen wurde anlässlich der Love-Parade 1999 vollständig beparkt, und das bei Senkrechtaufstellung und Trabbi -Maßen (4,00 m Stellplatztiefe zzgl. Überhang, 4,00 m Fahrgassenbreite). [5] Grüber, Bernhard: Park-and-Ride braucht Kommunikation das Projektbeispiel Pankow-Heinersdorf. VDI Berichte Nr. 1545, 2000 [6] Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen (RStO 86). Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, 1986 [7] So ergab eine Befragung unter Autofahrern, die an der P+R-Anlage in Berlin Pankow- Heinersdorf vorbeifuhren folgende Ergebnisse (Auszug): ÖPNV ist zu teuer 62 %, ÖPNV zum Ziel nur mit Umsteigen - 55 %, selbst ÖPNV zu selten wurde noch von 25 % der Befragten genannt, obwohl die S-Bahn von diesem Bahnhof im 5-min-Takt verkehrt (Ergebnisse: s.a. [5, 8]). [8] Befragung zum P+R-Modellversuch Pankow-Heinersdorf. Untersuchung im Auftrag der BMW AG, PTV Planung Transport und Verkehr, Berlin, 1999 Der Nahverkehr 18 (2000) 9 12

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER STANDORT BERLIN - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER A 113 in Richtung Berlin Zentrum, dann der B 96a in Richtung Berlin-Mitte folgen. Der Mühlenstraße bis zur Kreuzung Alexanderstraße

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Martina Hedrich 1. Etage / Zimmer 106 Telefon (0521) 51 3017 Telefax

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Frau Hedrich/Frau Aldag 1. Etage / Zimmer 106/105 Telefon (0521)

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF

Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Vortrag NKF-Forum NRW 1. Workshop am 14. Juni 2004 Bezirksregierung Köln Erfassung und Bewertung von Verkehrsanlagen im Rahmen des NKF Stadt Paderborn Straßen- und Brückenbauamt Ulrich Tilly Die Aufgabe

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Hbf. AM HEIMERANPLATZ

Hbf. AM HEIMERANPLATZ Ridlerstrasse 55 80339 München Hbf. AM HEIMERANPLATZ praktisch im Westend Die Isarmetropole München hat viele attraktive Viertel und eines ist gerade besonders im Trend: Das Westend. Nicht weit von gemütlichen

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Repräsentative Büroräume

Repräsentative Büroräume Repräsentative Büroräume in Groß-Gerau zu vermieten 190 m² / 330 m² / 520 m² / 665 m² Kontakt: Günter Lapp EMail: g.lapp@t-online.de Tel: 06152 / 20 62 Mobil: 0171 / 3647 729 Lage, makro: Groß-Gerau liegt

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Automatische Parksysteme - ein Überblick

Automatische Parksysteme - ein Überblick Automatische Parksysteme - ein Überblick Dr.-Ing. habil. Ilja Irmscher Geschäftsführer der GIVT Gesellschaft für Innovative VerkehrsTechnologien mbh Berlin Von der IHK zu Berlin öffentlich bestellter und

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Dr. Wiebke Zimmer, Friederike Hülsmann 25 Jahre Carsharing neue Ideen, neue Dynamiken Berlin, 26. November 2013 Erkenntnisse und Prognosen

Mehr

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Wirtschaft in Bewegung 18. und 19. April in Bonn Ludger Drabiniok, VRR 16 Städte, 5 Kreise 7,25 Mio. Einwohner 5.030 km² Fläche 1.440 Einwohner/ km² 3.600

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Konventionelle Boardkarten (blau und grün) werden 2012 wieder eingeführt

Konventionelle Boardkarten (blau und grün) werden 2012 wieder eingeführt Wichtige Informationen für CP s, Start und Ziel sowie Zeiterfassung I. Einleitung: Bald ist es soweit und die 19. Rallye Breslau wird offiziell gestartet. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit diesem

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Agenda Standort Objektdaten Aktuelles Kontakt Quelle: Google Maps BEOS AG 2015, S. 2 Standort Erreichbarkeit Hervorragende Anbindung bedeutender Wirtschaftszentren

Mehr

LEAD-MAKLER-AUFTRAG - FORTY FOUR Rolandstraße 44 40476 Düsseldorf

LEAD-MAKLER-AUFTRAG - FORTY FOUR Rolandstraße 44 40476 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Baujahr: 1977/2013 Geschossanzahl: 9 Besondere Merkmale: Großzügiges Foyer Codekartensystem hauseigene Tiefgarage Personenaufzug Green Building Zertifizierung (LEED Gold)

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Handyparken in Wiesbaden

Handyparken in Wiesbaden Reinhold Heinz Verkehrstechnik und Stadtbeleuchtung Parken in Wiesbaden Park & Ride Fünf Standorte mit 1100 Parkständen Bewohnerparken 14 Bewohnerparkgebiete Mit 14.800 Stellplätzen, 3.000 mit PSA Von

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com Mietangebot Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan FÜNF HÖFE Theatinerstraße 8-16 I Kardinal-Faulhaber-Straße 10-11 I Salvatorstraße 3-7 80333 München I Teilmarkt: Innenstadt Das CityQuartier FÜNF HÖFE im

Mehr

(DIB 5/2001)...2 DAB-

(DIB 5/2001)...2 DAB- PRESSE Inhaltsverzeichnis Jetzt entscheidet nur noch Basel II (DIB 5/2001)...2 DAB- Architektenrechts- Report (DAB 7/2001)...6 Alles hängt vom Ranking ab (DIB 11/2001)...9 Basel II - Wie beurteilt die

Mehr

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen 25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen Mobilität: Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer Carsharing: 47 Prozent

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011

Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011 Abfallwirtschaftsbetrieb München Verwaltung und Recht Georg-Brauchle-Ring 29 80992 München Müllräume und Müllbehälter-Standplätze Vorschriften und Hinweise Stand: Januar 2011 Die wichtigsten Kriterien

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 I. Einleitung Die stetige Motorisierung der Gesellschaft zieht zahlreiche Probleme nach sich.

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Themen: 1. Warum nicht jeder eine Radstation benutzt oder kennt 2. Was sind Kernfunktionen und die

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Gudrun Sonnenberg I Journalistin Inhalt Einleitung 7 Herausgeber Autorin DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise Ihr Anreise- laner www.bauma.de/anreise Ihr Weg zur Weltleitmesse Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt dafür, dass Sie, unsere Besucher, schnell und reibungslos auf die bauma 2013 kommen. Informieren

Mehr

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach 1820. 53008 Bonn Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Sparkassen-Finanzgruppe Wenn man sich zur

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr