Backup und Datenabgleich mit RSYNC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backup und Datenabgleich mit RSYNC"

Transkript

1 Backup und Datenabgleich mit RSYNC RSYNC ist eine Alternative zum Backup mit TAR besonders dann, wenn viele Daten gesichert werden müssen. TAR besitzt nämlich eine Speichergrenze von 2GB, so dass nicht immer alle Verzeichnisse gepackt werden können. RSYNC ist dagegen im Volumen nicht beschränkt und besitzt darüber hinaus den Vorteil, bereits ab der zweiten Sicherung wesentlich schneller zu sein. RSYNC vergleicht nämlich die vorgegebenen Dateien bzw. Verzeichnisse von Quell- und Zielordner miteinander, wobei die Größe und auch die Erstellungszeit bzw. letzte Bearbeitungszeit beachtet wird. Mit der Option -u wird besonders die Zeit berücksichtigt und die ältere Datei durch die neue ausgetauscht, aber keine neuere Datei durch eine ältere ersetzt. Wenn sich nun zwei Dateien voneinander unterscheiden, verwendet RSYNC einen Algorithmus, der nur den Unterschied zwischen den zwei Dateien überträgt. Somit wird die Synchronisationsgeschwindigkeit enorm gesteigert. Außerdem ist es auch bei RSYNC möglich, bestimmte Dateien einoder auszuschließen. Installation HINWEIS: Eine Installation ist bei den Arktur-Versionen ab 3.5 nicht mehr nötig, hier ist rsync schon installiert und muss nur noch konfiguriert werden. Als root am der Arktur-Konsole anmelden und nun nacheinander 1. Nach /tmp wechseln und RSYNC aus dem Internet laden: cd /tmp wget RSYNC wird kontinuierlich weiter entwickelt, zurzeit (Februar 2004) ist die Version aktuell. Die jeweils aktuelle Version findet man hier: 2. Die Datei entpacken und das Programm kompilieren: gunzip -dc rsync* tar xvf - cd /tmp/rsync*./configure make make install 3. Temporäre Dateien löschen: cd / rm -R /tmp/rsync* Damit ist RSYNC installiert und befindet sich im Verzeichnis /usr/local/bin Benutzung Die allgemeine Syntax von RSYNC ist: rsync [-Optionen] Quelle [Host:]Ziel Optionen sind: -v / --verbose Zeigt auf dem Bildschirm an, welche Datei gerade kopiert wird. -a / --archive Zusammenfassung von rekursive (-r: kopiert Unterverzeichnisse), links (-l: kopiert symbolische Links), permissions (-p: behält Rechte bei), times (-t: behält Zeiten bei), groups (-g: behält Gruppenrechte bei), owner (-o: behält Besitzrechte bei) und devices (-D: behält Gerätedateien bei; nur root) zusammen. -u / --update Aktualisiert vorhandene, ältere Dateien und überschreibt keine Neueren. -n / --dry-run Testet nur die Synchronisation. --existing Aktualisiert nur vorhandene Dateien, erstellt also keine Neuen.

2 --delete --partial Daten-Backup für Arktur mit RSYNC Löscht Dateien im Zielordner, die nicht im Quellordner liegen. Vorsicht! Vor allem beim Synchronisieren über das Internet nützlich: Wenn z.b. eine große Datei transferiert wurde, aber die Verbindung abriss, dann wird beim erneuten Versuch die Datei zu übertragen, dort weiter gemacht, wo der Abbruch erfolgte. Zeigt den Fortschritt der Übertragung an. --progress -P Zusammenfassung von --partial und --progress. -z / --compress Nützliche Funktion vor allem bei langsamen Datenverbindungen. Hier wird der --include=muster --exclude=muster --excludefrom=datei --includefrom=datei Kompressionsstandard von gzip verwendet, um die Daten zu packen. Schließt im MUSTER definierte Dateien ein. Schließt im MUSTER definierte Dateien aus. Schließt die in DATEI durch ein Muster festgelegten Dateien aus. Schließt die in DATEI durch ein Muster festgelegten Dateien ein. Diese Option empfiehlt sich, weil hier sowohl Dateien ausgeschlossen (-) als auch hinzugefügt (+) werden können, siehe unten. Backup automatisieren Da das Backup vor allem davor schützen soll, dass bei einem Festplattencrash die selbst erstellten Dateien verloren gehen, sollte das Backup auf einer zweiten Festplatte erfolgen. Alternativ kann auch, wie unten beschrieben, das Backup auf einen anderen Rechner gemacht werden. Das ist auch - gesichert über ssh - über das Internet z.b. von der Schule zum Rechner eines Admins zu Hause möglich. Oft ist ein solches Backup aber auch die letzte Rettung für Schüler, die aus Versehen ihre Arbeitsergebnisse gelöscht haben. Wie eine zweite Festplatte in einen Arktur-Server eingebaut und konfiguriert wird, ist ausführlich bei der Anleitung zur Einrichtung eines CD-Servers beschrieben (für die, die diese Anleitung nicht direkt von der Homepage der Autoren bekommen haben: Die hier beschriebenen Vorgehensweisen sichern jeweils vier Backup-Instanzen. Man kann dabei 1. entweder in beliebigen Abständen ein Backup erstellen, das dann in den Verzeichnissen /[Pfad]/backup.0 bis /[Pfad]/backup.3 rotierend (d.h. die älteste Sicherung wird jeweils gelöscht) zu finden ist oder 2. wöchentlich ein Backup erstellen, wobei jeweils noch das Datum des Backups zum Verzeichnisnamen ergänzt wird, also z.b.: /[Pfad]/backup /[Pfad]/backup usw. Möglichkeit 1: Die beiden anderen Dateien rsync_backup und rsync_no von ihrer Quelle in ein Verzeichnis z.b. unterhalb von /usr/local kopieren, hier in das Verzeichnis /usr/local/eigene: cp rsync* <Quelle> /usr/local/eigene Rechte vergeben: cd /usr/local/eigene chown root.root rsync* chmod 700 rsync_backup chmod 644 rsync_no Das Script rsync_backup sieht dann so aus: #!/bin/sh # # Backup mit rsync # die Dateien/Pfade in rsync_no werden ausgeschlossen # (c) SD # Pfade definieren # wo liegt die Datei, in dem die auszuschließenden Pfade definiert sind Ausschluss=/usr/local/eigene/rsync_no

3 # in welchen Ordner soll die Sicherung erfolgen Pfad=/platte2/rsyncbak # Verzeichnisse umkopieren rm -rf $Pfad/backup.3 mv $Pfad/backup.2 $Pfad/backup.3 mv $Pfad/backup.1 $Pfad/backup.2 cp -al $Pfad/backup.0 $Pfad/backup.1 Hier werden vier Datensicherungen (0-3) festgehalten Wichtig beim Kopierbefehl cp ist die Option l. Sie erstellt nämlich nur einen Hardlink. Damit ist z.b. ein vierfaches Backup nur um einige KB größer als ein komplettes Backup! # alles sichern von der Wurzel an - alles in ener eine Zeile! /usr/local/bin/rsync -avz --delete --include-from=$ausschluss / $Pfad/backup.0 HINWEIS: Bei den Arktur-Versionen ab 3.5 ist der Pfad zu rsync anders. Daher muss man /usr/local/bin/rsync in: /usr/bin/rsync abändern. Möglichkeit 2: Das Script rsync_backup_mit-datum sieht so aus: #! /bin/sh # # Backup mit rsync auf Arktur 4 # nach Anleitung von Stephan Dreisbach/Medienzentrum-Oberberg # Sigurd Mahr # Die Datei, in der die auszuschliessenden Pfade # definiert sind ist Ausschluss=/usr/local/eigene/rsync_no # Die Sicherung soll nach - Bitte anpassen! Pfad=/platte2/rsyncbak # definiert die aktuellen Datumsangaben heute=`date +%y-%m-%d` letztewoche=`date --date '1 week ago' +%y-%m-%d` vorzweiwochen=`date --date '2 week ago' +%y-%m-%d` vordreiwochen=`date --date '3 week ago' +%y-%m-%d` vorvierwochen=`date --date '4 week ago' +%y-%m-%d` # Erst mal die Datumsangaben raus, damit es kein # Durcheinander gibt mv $Pfad/backup.3.$vorvierWochen $Pfad/backup.3 mv $Pfad/backup.2.$vordreiWochen $Pfad/backup.2 mv $Pfad/backup.1.$vorzweiWochen $Pfad/backup.1 mv $Pfad/backup.0.$letzteWoche $Pfad/backup.0 # Verzeichnisse rotieren lassen rm -rf $Pfad/backup.3 mv $Pfad/backup.2 $Pfad/backup.3 mv $Pfad/backup.1 $Pfad/backup.2 cp -al $Pfad/backup.0 $Pfad/backup.1 # Alles sichern von der Wurzel an, genau definiert in der Datei # /usr/local/eigene/rsync_no. Achtung alles in einer Zeile! /usr/local/bin/rsync -avz --delete --include-from=$ausschluss / $Pfad/backup.0 # HINWEIS: Bei den Arktur-Versionen ab 3.5 ist der Pfad zu rsync anders. Daher muss man /usr/local/bin/rsync in: /usr/bin/rsync abändern.

4 # Und nun wieder die Datumsangaben dazu mv $Pfad/backup.3 $Pfad/backup.3.$vordreiWochen mv $Pfad/backup.2 $Pfad/backup.2.$vorzweiWochen mv $Pfad/backup.1 $Pfad/backup.1.$letzteWoche mv $Pfad/backup.0 $Pfad/backup.0.$heute Daten-Backup für Arktur mit RSYNC Die Datei rsync_no sieht gleich aus wie bei der Möglichkeit 1. Wenn man diese Version mit der Datumsangabe verwenden möchte, ist es wichtig, die Sicherung als cron-job genau wöchentlich laufen zu lassen. Dazu erstellt man einen neuen Eintag in der crontab: crontab -e Im Editor trägt man als letzte Zeile ein (der Pfad zur Datei rsync-backup_mit-datum muss natürlich stimmen): 10 4 * * Mon /usr/local/eigene/rsync_backup_mit-datum > /dev/null RETURN am Ende nicht vergessen! Man speichert mit F2 und beendet mit F10. Und so könnte eine include-datei rsync_no aussehen: + /usr + /usr/local + /usr/local/eigene - /usr/local/* - /usr/* - /etc - /.* - *cdrom - /root - /proc - /bin - /boot - /dev - /hdb - /lib Wenn z.b. nur das Verzeichnis /usr/local/eigene gesichert werden soll, müssen bis zu dieser Verzweigung alle Ordner bekannt gemacht werden (+), anschließend die entsprechenden übergeordneten Ordner ausgeschlossen werden (-) Hier werden die Standardpfade ausgeschlossen - /home/*/.* - /home/*/netscape - /home/*/profile - /home/adm Es wird der Ordner von adm ausgeschlossen. - /home/service - /home/lost+found - /home/ftp - /home/tmp - /home/peter/.* [...] Es werden alle Ordner netscape bei allen Usern ausgeschlossen. Es werden beim User peter alle Dateien ausgeschlossen, die mit einem Punkt beginnen.

5 Datenabgleich mit ssh für RSYNC einrichten Seine richtige Stärke entwickelt RSYNC aber im Zusammenspiel mit ssh: Hier lässt sich auch eine komplette verschlüsselte Datensicherung über das Internet durchführen. Wieweit das allerdings bei den großen Datenmengen sinnvoll ist, möchte ich schon bezweifeln. Allerdings kann man mit diesen Möglichkeiten auf elegante Weise seine Daten z.b. zwischen Heim und Schule abgleichen. Hat man z.b. ein Verzeichnis Austausch in seinem Homeverzeichnis zu Hause und in seinem Homeverzeichnis in der Schule eingerichtet, wird der Inhalt dieses heimischen Verzeichnisses nachts mit dem Verzeichnis Austausch auf dem schulischen Server abgeglichen und da es sich in der Regel nur um Textdokumente und kleinere Grafiken handelt, ist dies vom Datenumfang kein Aufwand. Außerdem werden lediglich die Änderungen übertragen, nur der erste Abgleich ist aufwendig. Mittags dann erfolgt der Abgleich dann von der Schule nach Hause. Für den Verbindungsaufbau muss natürlich die aktuelle IP des jeweils anderen Servers bekannt sein, was man elegant mit einem Dienst wie dyndns.org erledigt (siehe Anleitung Webserver). Da die Verbindung über SSH läuft, muss auf dem häuslichen Arktur ein Schlüssel generiert werden, der anschließend auf dem Schularktur in einer Kopie vorliegt. Erst damit ist der Austausch möglich. Schlüssel generieren: als root an der Konsole anmelden der Befehl ssh-keygen1 generiert einen Schlüssel. (Wichtig: ssh-keygen1 ist der richtige Befehl bei Arktur bis v.3.3, ab Arktur v.3.5 lautet der Befehl: ssh-keygen -t rsa1) Wenn man nach der Passphrase gefragt wird, nichts(!) eingeben. Die Frage nach dem Namen des Schlüssels mit dem kompletten Pfad angeben, hier z.b. /root/.ssh/schulserver Nun befinden sich im Ordner /root/.ssh zwei neue Dateien, nämlich schulserver und schulserver.pub. Die kleinere Datei schulserver.pub ist der öffentliche Schlüssel. Er muss als authorized_keys zum Schulserver in das dortige Verzeichnis /home/<username>/.ssh kopiert werden. cp /root/.ssh/schulserver.pub /home/tmp/authorized_keys chmod 777 /home/tmp/authorized_keys Damit liegt die Datei im Laufwerk t:, kann auf eine Diskette kopiert und im schulischen Arktur in das wie oben angegebene Home-Verzeichnis /home/<user>/.ssh kopiert werden. Evtl. muss das Verzeichnis noch angelegt werden. Beispiel: Peter Meier möchte seine Daten von zu Hause und Schule immer synchron halten. In der Schule hat er den Anmeldenamen meier, zu Hause meldet er sich mit peter an. Nur in eine Richtung von zu Hause in die Schule: Zu Hause: In /root/.ssh liegen die Dateien schulserver schulserver.pub In der Schule: Eine Kopie von schulserver.pub liegt als authorized_keys im Verzeichnis /home/meier/.ssh Datenaustausch in beide Richtungen: Zu Hause: In /root/.ssh liegen die Dateien schulserver schulserver.pub In der Schule: Eine Kopie von schulserver.pub liegt als authorized_keys im Verzeichnis /home/meier/.ssh Im Ordner /home/peter/.ssh Eine Kopie von schulserver und liegt die Datei authorized_keys als Kopie von schulserver.pub schulserver.pub liegt im Ordner /root/ssh, am besten umbenannt z.b. in homeserver und homeserver.pub Das für den Abgleich notwendige Script rsync_abgleich liegt bei mir in usr/local/eigene und hat die Rechte 700 mit dem Besitzer root.root. Es wird nachts per cronjob aufgerufen. Ist man mit Arktur nicht ständig online, sollte man per cronjob sicherstellen, dass der Zielrechner kurz vorher online geht.

6 #!/bin/sh # # Dateiabgleich mit rsync # (c) SD /usr/local/bin/rsync \ -avz \ --rsync-path=/usr/local/bin/rsync \ --partial \ --delete \ -e "ssh1 -i /root/.ssh/schulserver" \ /home/peter/austausch/ \ Das Script auf dem schulischen Server muss natürlich angepasst sein: statt schulserver muss es homeserver heissen, statt /home/peter/austausch /home/meier/austausch bzw. statt dann Die Scripte rsync_backup, rsync_backup_mit-datum sowie sowie eine noch anzupassenden rsync_no (für Arktur bis v.3.3) und rsync_no_v4 (für Arktur ab v.3.5, die dann in rsync_no umbenannt werden muss) und rsync_abgleich kann man unter - Anleitungen laden. Bitte nicht mit einem Win-Editor bearbeiten, sondern erst auf Arktur kopieren und dann z.b. mit mcedit anpassen. Fragen und Hinweise an: St. Dreisbach, S. Mahr,

Holen Sie sich von www.chkrootkit.org das kostenlose Programm CHKROOTKIT und speichern Sie es im LW t:

Holen Sie sich von www.chkrootkit.org das kostenlose Programm CHKROOTKIT und speichern Sie es im LW t: Rootkits vorbeugen Rootkits gehören zum Standard-Repertoire der Cracker und sind eine Sammlung einzelner Tools, die zum Handwerk eines Angreifers auf den Server gehören. Die Tools in diesen Sammlungen

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Daten zwischen Notebook und Desktop-PC synchronisieren mit rsync unter Linux

Daten zwischen Notebook und Desktop-PC synchronisieren mit rsync unter Linux Daten zwischen Notebook und Desktop-PC synchronisieren mit rsync unter Linux Dieses Tutorial beschreibt, wie man die Daten zwischen einem Notebook und einem Desktop-PC mit nur einem Mausklick und wenigen

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung...

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung... Datensicherung mit rsync Inhaltsverzeichnis: 1. Zielsetzung... 3 2. Installation von Rsync... 3 2.1 Installation von Rsync unter Windows als Server... 5 2.2 Installation von Rsync unter Linux als Server...

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux Datensicherung unter Linux im Linux-Cafe 2009-09-17 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Zip Manager für Nokia Communicator

Zip Manager für Nokia Communicator Zip Manager für Nokia Communicator Copyright Epocware, Paragon Technologie GmbH http://www.epocware.com info@epocware.com Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426 Buggingen 1

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Version 2b. Installationshandbuch. für (Mac) OS X

Version 2b. Installationshandbuch. für (Mac) OS X Version 2b Installationshandbuch für (Mac) OS X Eine leicht bedienbare Oberfläche für Z88 für alle Windows- (32- und 64-bit), Linux- und (Mac) OS X-Computer (64-bit) Diese Freeware-Version ist geistiges

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.0.11 Datum: 07.05.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 8 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Servercheck-Reporting überarbeitet...

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync Robert Sander clt2012@gurubert.de Herausforderung Datensicherung soll sein konsistent komplett kostengünstig kompakt komfortabel schnell wiederherstellbar 2 / 19 Lösung

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux. Backups Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.org) Lizenz: GFDL Das Anlegen eines Backups sollte man nicht so lange hinauszögern, bis

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

ISiBackup. Daniel Lutz 14.07.2005

ISiBackup. Daniel Lutz <daniel.lutz@imsec.ch> 14.07.2005 ISiBackup Daniel Lutz 14.07.2005 Features Backup-System für Linux- und Unix-Umgebungen Backup von Daten auf Festplatte Vollständige und differentielle Backups Komprimierung Verschlüsselung

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension...

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension... TYPO3 KNOW-HOW von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS INHALT Spam-Schutz für Typo3... 2 Robots.txt in Typo3... 2 Captcha Extension... 3 Meta Angaben... 3 TYPO3 Update 4.1.10 auf 4.2.6... 4 SPAM-SCHUTZ

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

ShellShock-Patch-Anleitung

ShellShock-Patch-Anleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen ShellShock-Patch-Anleitung Alle aktuellen paedml-novell-server Stand 23.10.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS LINUX Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines LINUX-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.07.2011. Material:

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

Sicherung persönlicher Daten

Sicherung persönlicher Daten Social Bookmarking Home PC- und Internetwissen Wohnen im Alter Gesundheit Hobby und Internet Nützliches im Internet Kontakt Sicherung persönlicher Daten Bei der Sicherung persönlicher Daten geht es um

Mehr

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link:

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link: Seite 1 SICHERN der untermstrich Datenbank Diese Anleitung dient als Beispiel für diee Sicherung der Datenbank und als Hilfestellung zum Einrichten der entsprechenden Ausführungen. Die Sicherung wird auf

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Telemedia Safestore Installationsanleitung

Telemedia Safestore Installationsanleitung Telemedia Safestore Installationsanleitung Christoph Schneeberger 7. März 2009 INHALT INHALT...2 Einleitung...4 Bevor Sie mit der Installation beginnen...4 Wie arbeitet Safestore?...4 Bandbreite für Backups...4

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG

Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG Anleitung zum Anschluss eines mod_security Sensors an das Frühwarnsystem der Deutschen Telekom AG Deutsche Telekom AG Version 1.2 Stand 14.11.2012 Status Final Öffentlich Impressum Herausgeber Deutsche

Mehr

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload EasyCallX - erweiterte Datensicherung für Access Für Access-Daten existiert eine zusätzliche Datensicherung. 1. Vorbereitung der Sicherung Da als Datenbank vorwiegend Access eingesetzt wird und es immer

Mehr

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB Es gibt viele Möglichkeiten eine MySQL Datenbank unter Linux zu sichern. Ich möchte im Folgenden auf die Möglichkeiten per Browser mit PHPMyAdmin und per Konsole mit mysqldumb näher eingehen. Eine 3rd

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.1.24 Datum: 04.09.2012

BACKUP EAGLE. Release Notes. Version: 6.4.1.24 Datum: 04.09.2012 BACKUP EAGLE Release Notes Version: 6.4.1.24 Datum: 04.09.2012 Schmitz RZ Consult GmbH BACKUP EAGLE Release Notes Seite 1 von 11 Inhalt 1. Verbesserungen... 3 1.1. Neue Reporttypen für verbesserte Monatsübersicht...

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Stand: 20.12.2010 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum Herausgeber

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung JBackpack-Handbuch JBackpack-Handbuch Version 0.9.3 Zusammenfassung JBackpack ist ein Programm für die Sicherung und Wiederherstellung persönlicher Daten. Es bietet inkrementelle Datensicherungen, Netzwerktransparenz

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Anleitung: Backup/Restore HP HamServerPi

Anleitung: Backup/Restore HP HamServerPi Anleitung: Backup/Restore HP HamServerPi Präambel OE7BSH In den mittels HamServerPi und GetSimple erstellten Homepages steckt teilweise viel Arbeit. Dementsprechend macht ein Backup Sinn, um im Falle eines

Mehr

Dokumentation rootlab

Dokumentation rootlab Dokumentation rootlab Jörg Heinichen, Stefan Raue, Andreas Assman 10. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Bedienungsanleitung 3 1.1 Konsolenbedienung................................ 3 1.1.1 Wichtige Hinweise............................

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr