Tumor-assoziierte Fatigue Epidemiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tumor-assoziierte Fatigue Epidemiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie"

Transkript

1 Tumor-assoziierte Fatigue Epidemiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie Markus Horneber, Irene Fischer, Fernando Dimeo, Jens Ulrich Rüffer, Joachim Weis ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Tumor-assoziierte Fatigue (Cancer-related Fatigue [CrF]) tritt bei vielen Krebspatienten während und nach der Behandlung auf. CrF kann zu jedem Zeitpunkt der Tumorerkrankung auftreten, selbstlimitierend sein oder bis zu Jahren persistieren. Sie bewirkt einen Teufelskreis aus abnehmender Leistungsfähigkeit, Vermeidung von Anstrengungen, Inaktivität, fehlender Regeneration, Hilflosigkeit und depressiver Stimmung. CrF ist von Gefühlen der Müdigkeit, Erschöpfung und mangelnder Energie geprägt, kann zu erheblichen Leistungseinbußen bis hin zur Berufsunfähigkeit führen. Sie ist mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Beschwerden und Zeichen der CrF werden kaum systematisch erfragt, Belastungen und Einschränk - ungen nicht ausreichend wahrgenommen und Behandlungsmöglichkeiten häufig unterschätzt. Methode: Selektive Literaturrecherche unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Leitlinien. Ergebnisse: Ursachen und Entstehung der CrF sind komplex. Somatische, emotionale, kognitive und psychosoziale Faktoren bedingen und beeinflussen sich wechselseitig und führen zu individuell sehr unterschiedlichen Erscheinungsbildern. Die zentrale Rolle in der diagnostischen Vorgehensweise nimmt das anamnestische Gespräch ein. Wichtige Aufgabe der Differenzialdiagnose ist die Abgrenzung zu depressiven Störungen. Evidenz zu wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gibt es aus zahlreichen randomisierten Studien und Metaanalysen zu nichtmedikamentösen und medikamentösen Therapien. Um eine Chronifizierung zu vermeiden, sollte CrF frühzeitig behandelt werden. Schlussfolgerung: Das Tumor-assoziierte Erschöpfungssyndrom ist eine ernst zu nehmende Befindensstörung mit belastenden körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen, die von den Ärzten wahrgenommen und behandelt werden sollte. Die Fortschritte der modernen Onkologie mit ihren vielfältigen und komplexen Möglich - keiten der Diagnose und Therapie haben dazu geführt, dass mehr Patientinnen und Patienten geheilt werden oder ein längeres und besseres Leben mit der Krebserkrankung führen können. Dafür müssen viele Betroffene eine beeinträchtigende Therapiephase bewältigen und erleben zum Teil dauerhafte Folgen und Nachwirkungen der Krankheit und der Therapie. Zu den häufigsten Beschwerden bei Krebspatienten zählen dabei Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Erschöpfung und verminderte Leistungsfähigkeit, die enorme medizinische, psychische und soziale Auswirkungen haben. Im internationalen Sprachgebrauch hat sich für ein solches Müdigkeits- und Erschöpfungssyndrom, wenn es bei Krebspatienten auftritt, der Begriff Tumor-assoziierte Fatigue (Cancer-related Fatigue [CrF]) etabliert (1). Lernziele In diesem Beitrag werden die folgenden Aspekte der CrF erläutert: Erscheinungsbild Epidemiologie Ätiologie und Pathogenese Diagnostik und Differenzialdiagnostik sowie medikamentöse und nichtmedikamentöse Interventionsmöglichkeiten der Tumor-assoziierten Fatigue. Methodische Vorgehensweise Die Arbeit basiert auf einer selektiven Literatursuche (Cochrane Library, Embase, Medline) und bezieht Leitlinien des National Comprehensive Cancer Network (NCCN, [2]), der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM, [3]) und ein Konsensusstatement der European Association for Palliative Care (EAPC, [4]) ein. Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie Medizinische Klinik 5 Klinikum Nürnberg: Dr. med. Horneber, Dr. phil. Fischer Sportmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin: PD Dr. med. Dimeo Deutsche Fatigue Gesellschaft e.v., Köln: PD Dr. med. Rüffer Klinik für Tumorbiologie, Abteilung Psychoonkologie, Universitätsklinikum Freiburg: Prof. Dr. phil. Weis Kennzeichen der Tumor-assoziierten Fatigue Die häufigsten Beschwerden sind Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Erschöpfung und verminderte Leistungsfähigkeit. Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

2 KASTEN 1 Merkmale der Tumor-assoziierten Fatigue Durch CrF kommt ein Teufelskreis aus geringer Leistungsfähigkeit, Inaktivität, Vermeidung von Anstrengung en, fehlender Regeneration, Hilflosigkeit und depressiver Stimmung in Gang. Je stärker die Beschwerden während der Tumortherapie sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch nach der Behandlung weiter bestehen. Folgende Symptome sind Risikofaktoren für CrF Schmerz Übelkeit vorbestehende depressive Störungen andere psychische Störungen und Belastungen Erscheinungsbild Die Symptomatik der Tumor-assoziierten Fatigue ist vielschichtig und reicht von Gefühlen der Abgeschlagenheit und mangelnden Energie über Antriebs- und Interesselosigkeit bis zu Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Die empfundenen Störungen und Einschränkungen werden von den Betroffenen sehr unterschiedlich beschrieben und ausgedrückt. Qualitative Studien zeigen, wie individuell die Beschwerdebilder sind und dass kaum eines dem anderen gleicht (5, e1). Typischerweise stehen die Beschwerden in keinem rechten Verhältnis zu vorangehenden Aktivitäten und nach Erholungsphasen oder Schlaf tritt, im Gegensatz zur normalen Müdigkeit und Erschöpfung, häufig keine oder nur geringe Besserung ein (6). Viele Betroffene leiden zusätzlich unter Schmerzen, Schlafstörungen und psychischer Belastung durch Angst und Depression (7 9) (Kasten 1). Eine Längsschnittuntersuchung, die bei Patienten mit verschiedenen, kurativ behandelbaren Krebserkrankungen den Zusammenhang von Symptomen vom Beginn der Therapie bis 18 Monate danach untersuchte, fand sogar heraus, dass CrF ein unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten von Depression, Schlafstörungen und Schmerzen ist (10). Von allen Symptomen und Beschwerden, unter denen Krebspatientinnen und -patienten leiden, wie Schmerzen, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Übelkeit, werden die der CrF als die am stärksten belastenden empfunden (e2, e3). CrF führt zu verminderter Lebensqualität und schränkt die Leistungsfähigkeit vieler Betroffener deutlich ein (11, e3, e4). In zahlreichen prospektiven Studien waren Symptome der CrF mit kürzeren Überlebenszeiten und erhöhter Sterblichkeit verbunden (e5, e6). CrF kann zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung auftreten, als frühes Zeichen bereits vor der Diagnose, während der Behandlung, lange nach deren Abschluss oder bei rezidivierender beziehungsweise progredienter Erkrankung. Die Symptome der CrF können zeitlich begrenzt sein oder längere Zeit persistieren, in einzelnen Fällen noch Jahre nach Abschluss der Tumortherapie (e7). Je stärker dabei die Beschwerden bereits während der Behandlung sind (Chemo-/Strahlentherapie), umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese auch nach der Therapie wieder auftreten oder weiter bestehen (e8). Auswirkungen Je nach Verlauf und Ausprägung reichen die Auswirkung - en der CrF von vorübergehender Unpässlichkeit über unzureichende Alltagsbewältigung mit sozialem Rückzug (e9) bis zu Berufs- und Erwerbsunfähigkeit mit persönlichen finanziellen und volkswirtschaftlichen Belastungen (e10, e11). Hiervon sind nicht nur die Patienten allein, sondern auch ihr soziales Umfeld betroffen (e12). Viele Untersuchungen zeigen, dass Beschwerden und Zeichen der CrF kaum systematisch erfragt werden. Dadurch nehmen Behandlungsteams das Ausmaß der Belastungen und Einschränkungen durch CrF nicht ausreichend wahr und unterschätzen die Behandlungsbedürftigkeit (12, 13). Gründe für eine unzureichende Kommunikation über CrF finden sich sowohl auf Seiten der Betroffenen als auch bei den Behandlern. So sprechen Patienten die Beschwerden nicht an, weil sie nicht als klagsam erscheinen möchten oder sie diese als zur Krankheit und Therapie gehörend betrachten. Auch befürchten sie, dass die Symptome einen Rückfall der Erkrankung bedeuten könnten oder dass die Therapie verzögert werden könnte (e13, e14). Auf Seiten des Behandlungsteams sind mangelnde Zeit und fehlende Kenntnisse zur Diagnostik und zu Behandlungsmöglichkeiten wichtige Hinderungsgründe für eine angemessene Kommunikation (12). Nicht zuletzt führen Vergleiche der Behandler und des sozialen Umfelds mit der (jeweils eigenen) Alltagsmüdigkeit dazu, dass die Beschwerden der Betroffenen relativiert und nicht ausreichend ernst genommen werden (e15, e16). Risikofaktoren für Tumor-assoziierte Fatigue sind Schmerz Übelkeit vorbestehende depressive Störung andere psychische Störungen und Belastungen Teufelskreis Je stärker die Beschwerden bereits während der Behandlung sind (Chemo-/Strahlentherapie), umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese auch nach der Behandlung weiter bestehen. 2 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

3 Prävalenz Bei der Interpretation epidemiologischer Zahlen zur Tumor-assoziierten Fatigue (CrF) ist zu bedenken, dass CrF zwar durch eine charakteristische Gruppe von Symptomen gekennzeichnet ist, aber keine nosologische Einheit darstellt. In vielen epidemiologischen Studien wird daher die Häufigkeit der CrF mit Hilfe von Selbsteinschätzungsfragebögen untersucht. Als Goldstandard gelten dabei Fragebögen, mit denen die verschiedenen Dimensionen der CrF (somatisch, affektiv und kognitiv) erfasst werden (zum Beispiel mit dem Multidimensional Fatigue Inventory [MFI]) (e17). Da allerdings sehr unterschiedliche Fragebögen eingesetzt werden und die Festlegung - en, ab welcher Ausprägung die angegebenen Beschwerden als CrF betrachtet werden, nicht einheitlich sind, schwanken die Ergebnisse zur Prävalenz zum Teil deutlich. In einer aktuellen Längsschnittuntersuchung einer repräsentativen Stichprobe in Deutschland zur CrF wiesen 32 % der Krebspatienten bereits bei stationärer Aufnahme, 40 % bei Entlassung und 36 % ein halbes Jahr darauf deutlich stärkere Müdigkeits- und Erschöpfungssymptome auf als eine gesunde Vergleichsgruppe (gemessen mit MFI, Subskala generelle Fatigue ) (13). In einer weiteren Untersuchung fanden Kuhnt et al. zwei Jahre nach Abschluss der Erstbehandlung noch bei 48 % der Patienten Zeichen und Beschwerden der CrF, die bei 12 % sehr stark ausgeprägt waren (e18). Diese Häufigkeiten sind mit Ergebnissen aus internationalen Studien vergleichbar (e19 e21). Ätiologie und Pathogenese Alle Erklärungsmodelle zur Ursache und Entstehung von Müdigkeits- und Erschöpfungssyndromen gehen von komplexen und multikausalen Vorgängen aus. Bei der CrF können diese durch den Tumor bedingt oder Folge der Therapie sein, aber auch Ausdruck einer genetischen Disposition, begleitender somatischer oder psychischer Erkrankungen, wie auch verhaltens- oder umweltbedingter Faktoren sein (14, 15). Damit ergibt sich eine breite Palette möglicher Ursachen und Einflussfaktoren somatischer, affektiver, kognitiver und psychosozialer Art, die zu der gemeinsamen Endstrecke Tumor-assoziierte Fatigue führen und beim einzelnen Patienten häufig nicht voneinander getrennt werden können. Als zugrundeliegende pathophysiologische Faktoren werden diskutiert: GRAFIK 1 Arzneimittelwirkungen psychische Belastung Depression Angst Anpassungsstörung Belastungsreaktion Schlafstörungen Insomnie Hypersomnie obstruktive Schlafapnoe Restless-legs- Syndrom Narkolepsie Schmerz Tumor-assoziierte Fatigue Ernährungsstörungen Malnutrition Anorexie/Kachexie Dehydrierung/Elektrolytentgleisungen Dysregulation inflammatorischer Zytokine (e22 e25) Störung hypothalamischer Regelkreise (e26 e28), Veränderungen im serotoninergen System des ZNS (e29, e30) Störung der zirkadianen Melatoninsekretion und des Schlaf-Wach-Rhythmus (e31 e33) sowie Polymorphismen der Gene für Regulationsproteine der oxidativen Phosphorylierung, der Signaltransduktion in B-Zellen, der Expression pro - inflammatorischer Zytokine und des Katecho - laminstoffwechsels (e34 e37). Bei der häufig stark verminderten körperlichen Leistungsfähigkeit werden als Ursachen vornehmlich Veränderungen in kortikalen und spinalen Zentren der Sensomotorik (e38) wie auch solche des muskulären Erregungs- und Energiestoffwechsels beschrieben (e39). Diagnostik Entsprechend der Leitlinie des NCCN sollte bei allen Patienten während der Behandlung und in der Nachsorge in regelmäßigen Abständen gezielt nach Müdig- Anämie verminderte körperliche Leistungsfähigkeit reduzierte Fitness Bewegungsmangel Myopathie/Sarkopenie Begleiterkrankungen Infektionen kardio-respiratorische Störungen renale, hepatische, endokrine, neurologische Störungen paraneoplastische Syndrome Einflussfaktoren und behandelbare Ursachen der CrF (nach [e81]) (aus: Mortimer JE, et al.: Studying cancer-related fatigue: Report of the NCCN Scientific Research Committee. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: ; Reprinted with permission from JNCCN Journal of the National Comprehensive Cancer Network.). Mögliche pathophysiologische Faktoren Dysregulation inflammatorischer Zytokine Störung hypothalamischer Regelkreise Veränderungen im serotoninergen System Störung der zirkadianen Melatoninsekretion Genpolymorphismen für Regulationsproteine Diagnostik Entsprechend der Leitlinie des National Comprehensive Cancer Network sollte bei allen Patienten während der Behandlung und in der Nachsorge in regelmäßigen Abständen gezielt nach Müdigkeitsund Erschöpfungssymptomen gefragt werden. Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

4 GRAFIK 2 Sceening Anamnese Untersuchung Themen der Anamnese (vor oder nach der Tumordiagnose) Grundlegende und vertiefende Diagnostik KASTEN 2 2-Fragen-Test zur Anamnese einer depressiven Erkrankung Tumor-assoziierte Fatigue kann sowohl Ausdruck einer (vorbestehenden) Depression sein als auch depressive Störungen nach sich ziehen 2-Fragen-Test zur Anamnese einer depressiven Erkrankung: Fühlten Sie sich im letzten Monat häufig niedergeschlagen, traurig, bedrückt oder hoffnungslos? Hatten Sie im letzten Monat deutlich weniger Lust und Freude an Dingen, die Sie sonst gerne tun? keits- und Erschöpfungssymptomen gefragt werden (2). Hierfür wird empfohlen, mit Hilfe einer visuellen Analogskala die Intensität der Beschwerden in der vorangegangenen Woche zu ermitteln (0 = nicht müde, 10 = stärkste Müdigkeit). Eine Intensität von 4 wird dabei als Schwellenwert für weitere Diagnostik betrachtet. Weiterhin wird empfohlen, mithilfe visueller Analogskalen zu erfragen, wie stark sich die CrF auf verschiedene Lebensbereiche auswirkt. Hier bedeuten Werte von 5 eine starke und ernst zu nehmende Beeinträchtigung sozialer Funktionen der Betroffenen (e40). Wenn Beschwerden und Zeichen der CrF vorliegen, trifft die weitergehende Diagnostik auf folgende Schwierigkeiten: Die Symptomatik der CrF ist unspezifisch, weil sie auch Ausdruck für andere Erkrankungen oder Funktionsstörungen sein kann. Die selbsteingeschätzten Beschwerden und Belastungen der Betroffenen definieren das Krankheitsbild. Die Betroffenen sehen trotz schwerer Belastung häufig nicht krank aus. Die Art und Ausprägung der Beschwerden schwanken von Patient zu Patient und können sich im Laufe der Zeit verändern. Es gibt keine verlässlichen Labor- oder Funktionstests für CrF. Die Komplexität dieser Situation erfordert ein differenziertes Vorgehen, dessen Hauptziel es ist, behandelbare Ursachen und Einflussfaktoren zu identifizieren (Grafik 1). Die zentrale Rolle in der diagnostischen Vorgehensweise nimmt das anamnestische Gespräch ein. In diesem sollten genau die Art, Ausprägung und der zeitliche Verlauf der Beschwerden erfragt werden und auf mögliche Zusammenhänge mit vegetativen Funktionen geachtet werden wie: Schlafverhalten soziale und umweltbedingte Faktoren Medikationen einschließlich Selbstmedikationen Gebrauch von Genuss- und Rauschmitteln Vorgeschichte körperliche Aktivität. Des Weiteren sollte erfragt werden, ob die Symptome als neuartig beziehungsweise ungewohnt er - lebt werden. Zusammen mit der körperlichen Untersuchung können hierdurch Hinweise für mögliche Ursachen oder beeinflussende Faktoren identifi ziert werden (3) (Grafik 2). Lassen sich durch Anamnese, körperli- 2-Fragen-Test zur Anamnese einer depressiven Erkrankung Tumor-assoziierte Fatigue kann Ausdruck einer vorbestehenden Depression sein. Daher sollte der 2-Fragen-Test Bestandteil der Diagnostik sein. Anamnestisches Gespräch Im anamnestischen Gespräch sollten genau die Art, Ausprägung und der zeitliche Verlauf der Beschwerden erfragt werden und auf mögliche Zusammenhänge mit vegetativen Funktionen geachtet werden. 4 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

5 GRAFIK 3 Tumor-assoziierte Fatigue (alle Situationen der Tumorerkrankung) kausal symptomatisch Anämie ESA, Transfusion nicht medikamentös Depression Malnutrition/ Exsikkose Hypothyreose Hypogonadismus Imbalance im Elektrolythaushalt Antidepressiva Psychotherapie Ernährung verbessern, Anabolika, Hydratation Hormone substituieren Substitution Bisphosphonate körperliches Training Psychoedukation/ Beratung Aktivitäts- und Energiesparmanagement (kognitive) Verhaltenstherapie Kräfte einteilen, Entspannung, Genuss adäquatere Bewertung und bessere Akzeptanz der eigenen Situation Infektionen/Fieber Antiinfektiva, Antipyretika weitere Komorbiditäten angemessen behandeln unerwünschte Arzneimittelwirkungen Schlafstörungen Tumorerkrankungen Nebenwirkung der Tumortherapie Dosisreduktion/ Umstellung erwägen Schlafhygiene, Sedativa nach Leitlinien therapieren gegebenenfalls ändern (falls kein Wirkungsverlust) Phytopharmaka Kortikosteroide Off-label (Stimulanzien/TRH) medikamentös Ginseng, Guarana Dexamethason 2 4 Wochen (vor allem in fortgeschrittener Palliativsituation) Methylphenidat, Modafinil, TRH Therapiealgorithmus (modifiziert nach Radbruch et al [4]); TRH, Thyrotropin-releasing hormone; ESA, Erythropoiesis stimulating agent (aus: Radbruch L, et al.: Fatigue in palliative care patients an EAPC approach. Palliat Med 2008; 22: 13 32; Mit freundlicher Genehmigung SAGE Publications) chen Befund und orientierende Basislabor untersuchung keine möglicherweise zugrundeliegenden Funktionsstörungen eingrenzen, sind weiter führende Labor- und apparative Untersuchungen häufig auch wenig ergiebig. Nach den Leitlinien der DEGAM sind diese daher nur bei eindeutigen Auffälligkeiten in der bis dahin durchgeführten Diagnostik indiziert (3). Eine häufige und wichtige Aufgabe bei der Differenzialdiagnose der CrF ist es, den Zusammenhang mit depressiven Störungen zu klären. In nahezu allen Untersuchungen sind Müdigkeits- und Erschöpfungssymptome mit solchen der Depressivität korreliert (8), was nicht verwundert, weil Ermüdbarkeit und Antriebsmangel zu den Hauptsymptomen depressiver Störungen zählen. Nach den Ergebnissen zweier Studien liegt allerdings nur bei etwa einem Drittel der Betroffenen mit ausgeprägter CrF gleichzeitig eine depressive Störung im Sinne einer Major Depression (DSM-IV) vor Differenzialdiagnose Es muss geklärt werden, ob ein Zusammenhang mit einer depressiven Störung besteht. Korrelation In nahezu allen Untersuchungen sind Müdigkeitsund Erschöpfungssymptome mit solchen der Depressivität korreliert. Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

6 TABELLE 1 Nichtmedikamentöse Behandlungen der CrF mit Evidenz aus systematischen Übersichtsarbeiten (SR), Metaanalysen (MA) oder randomisierten kontrollierten Studien (RCT) Intervention Sport/Bewegung Psychoedukation, kognitive Verhaltenstherapie Aktivitäts- und Energiemanagement Entspannungstechniken, Achtsamkeit inhaltliche Gestaltung mehrmals wöchentliches Ausdauer- und Krafttraining bei moderater Belastungsintensität, je min., langsame Steigerung der Intensität, individuelle Anpassung der Übungen, fachkundige Anleitung wünschenswert (bei Krafttraining erforderlich) gezielte Beratung/Information über CrF, Entlastung der Patienten, Identifikation adaptiver und maladaptiver Einstellungen, Abbau von Ängsten, Hilfen beim Umgang mit Stress und erlebten Belastungen, Förderung aktiver problemzentrierter Verarbeitungsstrategien, Erlernen von Kontrollmöglichkeiten Einteilen von Kräften, Aufgabenplanung, Einlegen von Pausen und Ruhephasen, Maßnahmen zur Gesundheitsförderung progressive Muskelrelaxation, achtsamkeitbasierte Stressreduktion (MBSR) Evidenz SR/MA: (e70 e72) RCT: (e73, e74) SR/MA: (e71, e75, e76) RCT: (e47, e77) SR/MA: (e76) RCT: (e48, e49) RCT: (e78, e79) (e41, e42). Für die rasche und sensitive Erkennung einer depressiven Störung als mögliche Ursache einer CrF empfiehlt sich in der Praxis der 2-Fragen-Test (e43). Wenn beide Fragen mit Ja beantwortet werden, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine depressive Störung vor, die weitergehender Fachdiagnostik bedarf (Kasten 2). Die Erfahrung im Umgang mit CrF-Patienten zeigt, dass bei vielen keine eindeutige psychosoziale oder somatische Ursache identifiziert werden kann. Dies darf aber nicht dazu führen, dass die Beschwerden von Behandlerseite als nicht legitim abgetan werden. Vielmehr ist es gerade in diesen Situationen wichtig, die Symptome und Belastungen ernst zu nehmen und Gesprächs- und Handlungsbereitschaft zu signalisieren. Oft können Folgekontakte noch nach einigen Wochen oder Monaten zur diagnostischen Klärung beitragen (3). Gegenüber der beschriebenen, symptombasierten Diagnosestellung, hat eine multidisziplinäre Expertengruppe (Fatigue Coalition [e20]) vorgeschlagen, CrF als Syndrom zu betrachten und mit Hilfe eines strukturierten Interviews zu diagnostizieren, bei dem der Schweregrad, die funktionellen Einschränkungen und die Dauer verschiedener Symptome als Kriterien berücksichtigt werden (Kasten 3). Eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit zu Studien, die diese Kriterien zur Diagnose der CrF angewendet haben, hat die Reliabilität und Validität der Kriterien nachgewiesen (16). Therapie Die Behandlung der CrF muss in den meisten Fällen ohne eindeutig diagnostizierte Ursache, aber in der Kenntnis möglicher Einflussfaktoren geplant werden (Grafik 3). Sie sollte frühzeitig beginnen, um einer möglichen Chronifizierung entgegenzuwirken (e8). Die Behandlung verknüpft verschiedene Behandlungsansätze miteinander und orientiert sich dabei an der individuellen Ausprägung der körperlichen, psychischen und kognitiven Beschwerden, dem Ausmaß der funktionellen Beeinträchtigung, den Vorstellungen der Betroffenen und bezieht das soziale Umfeld der Betroffenen in die Planung der Behandlung ein (e44). Nach den Empfehlungen aktueller Leitlinien bilden nichtmedikamentöse Therapieansätze das Zentrum der Behandlung der CrF und können in begründeten Einzelfällen durch Medikamente ergänzt werden (17). Die zentralen Ziele der Behandlung sind: verstärkende Faktoren der CrF zu mindern individuelle Hilfen für den Umgang mit den Beschwerden und Belastungen zu geben vorhandene Kräfte und Ressourcen zu aktivieren und sich gemeinsam um eine, der Vielschichtigkeit der Situation angemessene, biopsychosoziale Sicht zu bemühen. Als erster Schritt sollten die Betroffenen eingehend über CrF informiert und beraten werden. Viele Patien- Keine eindeutige Identifikation Die Erfahrung im Umgang mit CrF-Patienten zeigt, dass bei vielen keine eindeutige psychosoziale oder somatische Ursache identifiziert werden kann. Therapiestrategien Die Therapie sollte frühzeitig beginnen, um einer möglichen Chronifizierung entgegenzuwirken. 6 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

7 ten wissen nicht, dass es CrF gibt und verstehen gerade wenn sie von ihrer Krebserkrankung geheilt sind nicht, warum sie so erschöpft sind. Zudem erleben sie vielfach Unverständnis für ihre Situation aus ihrem sozialen Umfeld. Bereits das Wissen, dass die Beschwerden einen Namen haben und dass es Möglichkeiten der Behandlung gibt, kann sehr entlastend wirken (e45). Es ist in diesem Zusammenhang auch von Bedeutung, die Patienten darauf hinzuweisen, dass CrF nicht gleichbedeutend mit einer schlechten Prognose sein muss (e46). Ängste können auf diese Weise abgebaut beziehungsweise verhindert werden, wenn die Aufklärung bereits präventiv vor Beginn der Tumortherapie erfolgt (e8). Ein weiterer Schritt ist das gezielte Erfragen von Symptomen, die häufig mit CrF verbunden sind, wie zum Beispiel Depressivität, Schlafstörungen und Schmerzen (18) und deren Behandlung. Das systematische Erfassen und die erfolgreiche Behandlung gleichzeitig bestehender Symptom führte zu einer signifikanten Minderung der CrF, wie de Raaf et al. in einer randomisierten Studie herausfanden (19). Alle nachfolgenden Anregungen zu medikamentösen und nichtmedikamentösen Behandlungen der CrF stammen aus randomisierten kontrollierten Studien, deren Zusammenfassungen in Übersichtsarbeiten oder aus Metaanalysen (entsprechend einem Evidenzlevel 1 2 nach Oxford Center Evidence Based Medicine). KASTEN 3 Konsensusbasierte Kriterien der Fatigue Coalition zur Diagnose einer CrF* Kriterium A Sechs oder mehr der folgenden Symptome bestanden täglich während einer 2-Wochenperiode im vergangenen Monat. Mindestens eines dieser Symptome ist dabei deutliche Müdigkeit (A1): A1: Deutliche Müdigkeit, Energieverlust oder verstärktes Ruhebedürfnis, welches in keinem Verhältnis zu aktuellen Veränderungen des Aktivitätsniveaus steht A2: Beschwerden allgemeiner Schwäche oder schwerer Glieder A3: Verminderte Fähigkeit zu Konzentration und Aufmerksamkeit A4: Verringerte Motivation oder verringertes Interesse an Alltagsaktivitäten A5: Schlaflosigkeit oder vermehrter Schlaf A6: Schlaf wird nicht als erholsam und regenerierend erlebt A7: Notwendigkeit starker Anstrengung, um Inaktivität zu überwinden A8: Deutliche emotionale Reaktion auf Fatigue-Problematik (z.b. Traurigkeit, Frustration oder Reizbarkeit) A9: Durch Müdigkeit bedingte Schwierigkeiten, alltägliche Aufgaben zu erledigen A10: Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis A11: Mehrere Stunden anhaltendes Unwohlsein nach Anstrengung Kriterium B Die Symptome verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen Kriterium C Aus Anamnese, körperlichen Untersuchungen oder Laborbefunden geht hervor, dass die Symptome Konsequenzen einer Tumorerkrankung oder ihrer Behandlungen sind. Kriterium D Die Symptome sind nicht unmittelbare Folgen einer komorbiden psychischen Störung wie einer Depression, einer Somatisierungs- oder somatoformen Störung oder eines Delirs. *übersetzt nach Cella 1998 [e20] Nichtmedikamentöse Behandlungsmöglichkeiten Nicht-pharmakologische Interventionen bieten viele Möglichkeiten, Beschwerden und Belastungen der CrF zu mindern. Die Ergebnisse zweier aktueller Metaanalysen und zahlreicher randomisierter kontrollierter Studien erlauben hierfür die Empfehlung spezifischer psychosozialer Interventionen und spezieller Formen körperlichen Trainings (20, 21). Psychosoziale Interventionen Zur Verringerung der CrF können vor allem kognitiv-verhaltensbezogene Therapieansätze (20, 21, e47), Psychoedukation beziehungsweise gezielte, themenbezogene Beratung (20, 21) sowie Energiespar- und Aktivitätsmanagement und Methoden zur Stärkung und Förderung der Regeneration (20, e48, e49) eingesetzt werden (Tabelle 1). Während die Durchführung von (kognitiven) Verhaltenstherapien und achtsamkeitbasierter Stress reduktion (MBSR) in die Hand speziell dafür aus gebildeter Fachkräfte gehört, können die übrigen Interventionen vorbehaltlich der räumlichen und personellen Voraussetzungen in den Praxisalltag integriert werden. Bei der Anleitung zum Aktivitäts- und Energiesparmanagement sollen die Betroffenen lernen, mit ihren Kräften hauszuhalten, beispielsweise nur wichtige Aufgaben selber zu erledigen, rechtzeitig Ruhepausen einzulegen und Zeiten für angenehme Aktivitäten (wie Ki- Die zentralen Ziele der Behandlung sind: verstärkende Faktoren der CrF mindern Hilfen für den Umgang mit den Beschwerden und Belastungen geben vorhandene Kräfte und Ressourcen aktivieren sich um biopsychosoziale Sicht bemühen Arzt-Patienten-Beziehung Psychoedukative Interventionen und themenzentrierte Beratung sind wichtige Elemente eines supportiven Behandlungskonzeptes. Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

8 KASTEN 4 Kontraindikationen für Sport bei Tumorpatienten* 1 Absolute Kontraindikationen akute Erkrankungen akute Schübe beziehungsweise Dekompensation bei chronischen Erkrankungen Fieber > 38 C Schmerzen unzureichend eingestellter Blutdruck bei Hypertonie Relative Kontraindikationen Anämie < 8 g/dl Thrombopenie und Gerinnungsstörungen Knochenmetastasen Komorbiditäten wie koronare Herzkrankheit, pavk, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Arthrose Gabe von Zytostatika am Tag des Sports mediastinale/kardiale Bestrahlung grippeähnliche Beschwerden bei Immuntherapien Epilepsie * 1 modifiziert nach (22, e80); pavk, periphere arterielle Verschlusskrankheit KASTEN 5 Berechnung der maximalen Herzfrequenz nach Lagerstrøm (nach [15]) in der Akutklinik: 180 minus Lebensalter in der Rehabilitationsphase bei kraftorientierten Ausdauersportarten wie Radfahren, Rudern: 220 minus Lebensalter in der Rehabilitationsphase bei nicht kraftorientierten Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen: 220 minus 2/3 des Lebensalters Diese Formeln sind als Richtlinien zu verstehen. Die Betroffenen dürfen nicht überfordert werden! nobesuche, sich mit Freunden treffen, Musikhören etc.) einzuplanen. Psychoedukative Interventionen und themenzentrierte Beratung sind wichtige Elemente eines supportiven Behandlungskonzeptes. Als besonders geeignet haben sich gezielte kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze erwiesen (21, e47). Bei diesen ist das Ziel, die Zusammenhänge zwischen körperlichen Beschwerden, ihrer Bewertung (beispielsweise unangenehm versus katastrophal ), daraus resultierender emotionaler Befindlichkeit (beispielsweise Sorge versus Verzweiflung ) und Verhaltensweisen deutlich zu machen. Die Betroffenen sollen erkennen, dass durch eine angemessene Bewertung der Situation die Lebensqualität positiv beeinflusst werden kann. Mit kognitiven Verhaltenstherapien und MBSR lassen sich auch die mit CrF häufig einhergehenden Hyper- und Insomnien beeinflussen (2). Darüber hinaus werden auch Hilfestellungen für die Verarbeitung der Krankheit und deren Behandlungsfolgen sowie für den Umgang mit psychischem Dysstress durch Angst, Stimmungsschwankungen etc. vermittelt. Körperliches Training Ausdauer- und Krafttrainingsprogramme beugen dem Teufelskreis aus Bewegungsmangel, Verlust an Kondition und rascher Erschöpfung vor und können allen Patienten mit CrF empfohlen werden (22, e50), solange keine Kontraindikationen bestehen (Kasten 4). Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und die Deutsche Krebsgesellschaft haben Richtlinien für die Gestaltung von Trainings- und Sportprogrammen für Tumorpatienten veröffentlicht (23). Idealerweise findet ein medizinisches Aufbautraining mehrmals pro Woche statt, mit täglichen Übungen zur Ausdauer und zweimal wöchentlichen Kraft - trainingseinheiten. Die Übungen sollten sich jeweils über Minuten pro Trainingseinheit erstrecken (24). Der Umsetzung eines solchen Idealplans für ein (lebenslanges) körperliches Training stehen aus Patientensicht zahlreiche Hinderungsgründe wie körperliche Einschränkungen, fehlendes Interesse oder vermeint - licher Mangel an Gelegenheiten entgegen (e51). Diese Hinderungsgründe gilt es, durch das fachkundige Gespräch aufzuspüren und durch gezielte Beratung oder kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze zu überwinden, so dass das körperliche Training regelmäßiger Teil der Alltagsaktivitäten wird. Dabei hilft es, die Neigungen der Patienten bezüglich der verschiedenen Sportarten zu berücksichtigen sowie Intensität und Körperliches Training Ausdauer- und Krafttrainingsprogramme beugen dem Teufelskreis aus Bewegungsmangel, Verlust an Kondition und rascher Erschöpfung vor und können allen Patienten mit CrF empfohlen werden. Effektives Training Für ein effektives Training sollte die Intensität bei einem Puls von % der maximalen Herzfrequenz liegen. Ein Leitsatz hierfür ist: laufen ohne zu schnaufen (26). 8 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

9 TABELLE 2a Randomisierte, plazebokontrollierte Studien mit Methylphenidat oder Modafinil und CrF als primärem Endpunkt Studie Roth 2010 (e58) Lower 2009 (e59) Bruera 2013 (31) Richard 2014 (32) Jean-Pierre 2010 (e61) Boele 2013 (35) Hovey 2013 (36) Spathis 2014 (34) Design vierarmig, parallel, zweiarmig, cross-over, Patienten 68, fortgeschrittenes Prostatakarzinom 152, vorwiegend Mamma- und Ovarialkarzinom, alle Stadien 141, verschiedene Tumor - erkrankungen, fortgeschrittene Stadien 24, Prostatakarzinom während Therapie mit GnRH-Analoga, alle Stadien 867, verschiedene Tumorerkrankungen, alle Stadien, während Chemotherapie 37, Meningeome, Gliome (Grad I IV) 83, metastasierte Prostataoder Mammakarzinome, während Chemotherapie mit Docetaxel 160, fortgeschrittene NSCLC (Performance Status 0 2), keine Chemo-/Strahlen - therapie Intervention Methylphenidat, Beginn mit 1 5 mg/d oral, Dosissteigerung alle 2 3 Tage um 5 mg/d möglich, Höchstdosis 2 15 mg/d Dextromethylphenidat, Beginn mit 2 5 mg/d oral, Dosissteigerung wöchentlich möglich, Höchstdosis 50 mg/d Methylphenidat, 5 mg/d oral, Dosissteigerung alle 2 h, max. 20 mg/d für 2 Wochen Methylphenidat, 5 mg/d für 2 Wochen, dann 2 x 5 mg/d für 8 Wochen, dann 5 mg/d für 2 Wochen Modafinil, mg/d oral, nach 3 Tagen 200 mg/d, Höchstdosis 400 mg/d Modafinil, mg/d oral, nach 1 Woche mg/d für 6 Wochen Modafinil, mg/d oral für jeweils 15 Tage (während der 21-tägigen Chemotherapiezyklen) Modafinil, mg täglich, Tag 1-14, dann mg, Tag Wirkung auf CrF (Hauptzielparameter) Besserung nach 6 Wochen Behandlung (BFI) Besserung nach 8 Wochen Behandlung (FACIT-F) Kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (FACIT-F) Besserung der CrF und der Lebensqualität nach 10 Wochen Behandlung Besserung nach 8 12 Wochen Behandlung nur in der Gruppe mit schwerer CrF (BFI) kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (CIS) kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (MDASI), aber Trend für Modafinil kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (FACIT-F) BFI, brief fatigue inventory; CIS, Checklist Individual Strength; FACIT-F, functional assessment of chronic illness therapy-fatigue; MDASI, MD Anderson Symptom Inventory; VAS, visuelle Analogskala; Dauer der Trainingseinheiten an die Möglichkeiten der Patienten und die jeweilige Krankheitssituation anzupassen und über vier bis sechs Wochen langsam zu steigern (25). Die Belastungsintensität in der Endstufe sollte % der maximalen Belastbarkeit (maximaler Puls beziehungsweise maximale Kraft) nicht überschreiten (Kasten 5). Während Krafttraining möglichst in Einrichtungen mit physiotherapeutischer oder ärztlicher Betreuung stattfinden sollte, kann die Durchführung eines moderaten Ausdauertrainings auch im Praxisalltag angeleitet werden. Für ein effektives Training sollte die Intensität bei einem Puls von % der maximalen Herzfrequenz liegen. Ein Leitsatz hierfür ist: laufen ohne zu schnaufen (26). Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten Zur Behandlung der CrF werden Medikamente mit sehr unterschiedlichen Wirkprinzipien, zum Beispiel psychostimulierende Medikamente, Phytotherapeutika, Wachstumsfaktoren, Kortikosteroide und Antidepressi- Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten Zur Behandlung der CrF werden Medikamente mit sehr unterschiedlichen Wirkprinzipien, zum Beispiel psychostimulierende Medikamente, Phytotherapeutika, Wachstumsfaktoren und Kortikosteroide eingesetzt. Methylphenidat Methylphenidat kann insbesondere bei Patienten mit schwerer CrF, bei denen andere Behandlungen nicht zu befriedigendem Erfolg führen, hilfreich sein. Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

10 TABELLE 2b Randomisierte, plazebokontrollierte Studien mit Phytopharmaka und CrF als primärem Endpunkt Studie Design Patienten Intervention Wirkung auf CrF (Hauptzielparameter) Barton 2013 (39) 346, verschiedene Tumorerkrankungen, während oder nach kurativer Behandlung Panax quinquefolius 2 g/d für 8 Wochen Besserung der allgemeinen und körperlichen CrF nach 8 Wochen Behandlung (MFSI, POMS) Chen 2012 (38) 90, verschiedene Tumorerkrankungen, alle Stadien Extrakt von Astragalus membranaceus (PG2) 500 mg/d i.v. dreimal pro Woche für 4 Wochen Besserung der CrF nach 4 Wochen (BFI) Younus 2003 (e66) 20, verschiedene Tumorerkrankungen, verschiedene Stadien, während Chemotherapie Panax ginseng, oral, Dosierung nicht angegeben, tägliche Einnahme Besserung nach 9 12 Wochen Behandlung (BFI) Barton 2010 (e65) vierarmig, parallel, 290, verschiedene Tumorerkrankungen, alle Stadien, während Chemotherapie Panax quinquefolius, mg/d oral Besserung nach 4 und 8 Wochen in den Gruppen mit 1000 und 2000 mg/d (BFI) Campos 2011 (e68) 75, Mammakarzinom, alle Stadien, während Chemotherapie Guarana, 2 50 mg/d, oral Besserung nach 3 und 7 Wochen Behandlung (FACIT-F) BFI, Brief Fatigue Inventory; FACIT-F, Functional Assessment of Chronic Illness Therapy-Fatigue; MFSI, Multidimensional Fatigue Symptom Inventory; POMS, Profile of Mood States va eingesetzt. Interventionsstudien mit Antidepressiva haben bislang keine Verbesserung der CrF gezeigt (e52). Daher stellen Antidepressiva nur bei klarer Abgrenzung beziehungsweise Diagnose einer depressiven Störung eine Behandlungsmöglichkeit dar. Im Folgenden wird nur auf Therapien Bezug genommen, die in randomisierten kontrollierten Studien auf Wirksamkeit und Sicherheit untersucht wurden (entsprechend Evidenzlevel 1 2 nach Oxford Center Evidence Based Medicine) (Tabelle 2). Hämatopoetische Wachstumsfaktoren Mit der Gabe hämatopoetischer Wachstumsfaktoren (Erythropoiesis Stimulating Agents [ESA]) kann CrF bei anämischen Patienten während der Chemotherapie gemindert werden (e53). Der zu erwartende Behandlungseffekt ist auf nur wenige Patienten begrenzt, weil die Mehrzahl der Betroffenen mit CrF keine Anämie hat (e52, e54, e55). Da die Ergebnisse einer Metaanalyse individueller Patientendaten eine Zunahme der Sterblichkeit nahelegen, wenn ESA während der Chemotherapie gegeben werden, und ESA die Häufigkeit thrombotischer und thromboembolischer Ereignisse erhöhen (e56), ist eine kritische Abwägung des Nutzens und der Risiken einer Therapie der CrF mit ESA unbedingt erforderlich (e57). Psychostimulierende Medikamente Die Psychostimulanzien Methylphenidat (MP) und Modafinil (MF) können CrF verringern (27 29) (Tabelle 2a). Als möglicher Wirkmechanismus von Methylphenidat gegen CrF werden die Hemmung der Wiederaufnahme von Noradrenalin und Dopamin aus dem synaptischen Spalt (NDRI) und der damit verbundene erhöhte Sympathikotonus diskutiert sowie die Wirkung von MP als Serotoninrezeptoragonist (27). Eine aktuelle Metaanalyse von fünf randomisierten und placebokontrollierten Studien zeigt eine Wirksamkeit von Methylphenidat gegen CrF (30). Da die eingeschlossenen Studien jedoch nur geringe Fallzahlen hatten und zwei kürzlich veröffentlichte Studien gegensätzliche Ergebnisse zeigten keine positiven Effekte auf die CrF von Patienten mit unterschiedlichen, fortgeschrittenen Karzinomen (31), jedoch positive Effekte auf CrF bei Patienten mit Prostatakarzinomen unter Therapie mit GnRH-Analoga (32) sollte Methylphenidat zurzeit nur in begründeten Thyreoliberin Ergebnisse einer ersten randomisierten Studie legen nahe, dass die intravenöse Gabe von Thyreoliberin (Thyrotropin-releasing Hormon [TRH]) eine sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeit der CrF sein könnte. Ginseng Studienergebnisse lassen die vorläufige Schlussfolgerung zu, dass sowohl Panax quinquefolius als auch P. ginseng CrF wirksam mindern können. 10 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

11 Einzelfällen zur Behandlung der CrF angewendet werden (33). Als Gegenanzeigen einer Behandlung mit Methylphenidat müssen schlecht eingestellte arterielle Hypertonie, symptomatische koronare Herzerkrankungen, Arrhythmien oder Krampfleiden beachtet werden. Häufig auftretende unerwünschte Wirkungen von Methylphenidat sind Nervosität, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit und Übelkeit. Methyl - phenidat sollte einschleichend dosiert und die D-(+)- Form eingesetzt werden (e60). Nach den Ergebnissen dreier aktueller klinischer Studien überwiegt die Evidenz, dass Modafinil bei CrF nicht ausreichend wirksam ist (34 36), auch wenn ältere Studien von einer Wirksamkeit bei schweren Formen der CrF berichteten (29, e61). Die European Medicine Agency (EMA) hat jedoch im vergangenen Jahr den Einsatz von Modafinil wegen des Auftretens schwerer psychiatrischer Symptome und kutaner Reaktionen (Erythema multiforme/ Steven-Johnson Syndrom) auf die Therapie von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit begrenzt. Kortikosteroide Kortikosteroide können in palliativmedizinischen Behandlungssituationen kurzfristige CrF-mindernde und aktivitätssteigernde Wirkungen haben (e62). Eine randomisierte Studie fand eine deutliche Verbesserung der CrF und der Lebensqualität bei einer 2-wöchigen Behandlung mit 4 mg Dexamethason täglich im Vergleich zu einer Placebobehandlung (37). Das National Comprehensive Cancer Network (NCCN) und die European Association for Palliative Care (EAPC) empfehlen, in diesen Behandlungssitu - ationen Kortiko steroide in Erwägung zu ziehen, allerdings nur für eine begrenzte Zeit, da ein längerdauernder Einsatz durch steroidinduzierte Myopathien CrF verschlechtern kann (2, 4). Thyreoliberin Ergebnisse einer ersten randomisierten Studie legen nahe, dass die intravenöse Gabe von Thyreoliberin (Thyrotropin-releasing Hormon, [TRH]) eine sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeit der CrF sein könnte (e63). TRH führte in dieser Studie zu einer wenige Stunden nach der Behandlung einsetzenden und mehrere Tage anhaltenden Besserung der Erschöpfungssymptomatik (Tabelle 2a, b). In Deutschland sind TRH-Präparate allerdings nicht für therapeutische, sondern nur für diagnostische Zwecke zugelassen. Phytotherapeutika Ginseng gilt als traditionelles Mittel gegen Erschöpfungszustände aller Art (e64). Untersucht wurden amerikanischer Ginseng, Panax quinquefolius (e65) und asiatischer Ginseng, Panax ginseng C.A. Meyer (e66). Die Ergebnisse der Studien lassen Guarana Für die Wirksamkeit von Guarana (Paullinia cupana) gibt es erste Hinweise aus einer randomisierten Studie, in der Guarana bei Brustkrebspatientinnen CrF während der Chemotherapie verbesserte. die vorläufige Schlussfolgerung zu, dass sowohl P. quinquefolius als auch P. ginseng CrF wirksam mindern können (Tabelle 2 a, b). In Deutschland sind Präparate aus Panax ginseng als Medi kamente gegen Erschöpfungszustände zugelassen (e67). Für die Wirksamkeit von Guarana (Paullinia cupana) gibt es erste Hinweise aus einer randomisierten Studie, in der Guarana bei Brustkrebspatientinnen CrF während der Chemotherapie verbesserte (e68). Der Hauptwirkstoff von Guarana ist Koffein allerdings enthält die in der genannten Studie eingesetzte Menge Guarana nur etwa ein Zehntel der Menge an Koffein, die in einer Tasse starken Kaffees enthalten ist (e69). Auch für Extrakte aus der Wurzel des mongolischen Tragant (Astragalus membranaceus), einem Schmetterlingsblütler, der zu den häufig eingesetzen pflanzlichen Heilmitteln der Traditionellen Chinesischen Medizin gehört, gibt es Ergebnisse aus einer randomisierten Studie, die darauf hinweisen, dass die Extrakte eine Wirksamkeit auf CrF haben können (Tabelle 2b) (38). Interessenkonflikt Prof. Weis erhielt Honorare für Vorträge bei pharmagesponserten Symposien von Novartis, Roche, Astra Zeneca und Ipsen. PD Rüffer hat Aktien von Sanofi-Aventis und nimmt Beratertätigkeiten für Hexal war. PD Dimeo erhielt Erstattung für Reise- und Übernachtungskosten von Chugai und Amgen. Des Weiteren erhielt er Honorare für Vorträge von Pfizer, Amgen und Chugai. Für ein von ihm initiiertes Forschungsvorhaben erhielt er Gelder von Pfizer. Dr. Horneber erhielt Vortragshonorare von Novartis. Dr. Fischer erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht. Manuskriptdaten eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: Von den Autoren aktualisiert: LITERATUR 1. Weis J: Cancer-related fatigue: prevalence, assessment and treatment strategies. Expert Rev Pharmacoecon Outcomes Res 2011; 11: Berger AM, Abernethy AP, Atkinson A, et al.: Cancer-related fatigue. NCCN Clinical Practice Guidelines in Oncology (NCCN Guidelines TM) Version Donner-Banzhoff N, Maisel P, Dörr C, Baum E: Müdigkeit DEGAM Leitlinie Nr. 2. AWMF Register Nr.053/002. Stand Göttingen, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). 4. Radbruch L, Strasser F, Elsner F, et al.: Fatigue in palliative care patients an EAPC approach. Palliat Med 2008; 22: Scott JA, Lasch KE, Barsevick AM, Piault-Louis E: Patients experiences with cancer-related fatigue: a review and synthesis of qualitative research. Oncol Nurs Forum 2011; 38: Piper BF, Cella D: Cancer-related fatigue: definitions and clinical subtypes. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: Ancoli-Israel S, Moore PJ, Jones V: The relationship between fatigue and sleep in cancer patients: a review. Eur J Cancer Care 2001; 10: Brown LF, Kroenke K: Cancer-related fatigue and its associations with depression and anxiety: a systematic review. Psychosomatics 2009; 50: Rüffer JU, Flechtner H, Tralls P, et al.: Fatigue in long-term survivors of Hodgkin s lymphoma; a report from the German Hodgkin Lymphoma Study Group (GHSG). Eur J Cancer 2003; 39: Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

12 10. Trudel-Fitzgerald C, Savard J, Ivers H: Which symptoms come first? Exploration of temporal relationships between cancer-related symptoms over an 18-month period. Ann Behav Med 2013; 45: Cheng KK, Lee DT: Effects of pain, fatigue, insomnia, and mood disturbance on functional status and quality of life of elderly patients with cancer. Crit Rev Oncol Hematol 2011; 78: Vogelzang NJ, Breitbart W, Cella D, et al.: Patient, caregiver, and oncologist perceptions of cancer-related fatigue. Results of a tripart assessment survey. Semin Hematol 1997; 34: Singer S, Kuhnt S, Zwerenz R, et al.: Age- and sex-standardised prevalence rates of fatigue in a large hospital-based sample of cancer patients. Br J Cancer 2011; 105: Bruera E: Cancer-related fatigue: a multidimensional syndrome. J Support Oncol 2010; 8: Barsevick A, Frost M, Zwinderman A, Hall P, Halyard M: I m so tired: biological and genetic mechanisms of cancer-related fatigue. Qual Life Res 2010; 19: Donovan KA, McGinty HL, Jacobsen PB: A systematic review of research using the diagnostic criteria for cancer-related fatigue. Psychooncology 2012; 22: Howell D, Keller-Olaman S, Oliver TK et al: A pan-canadian practice guideline and algorithm: screening, assessment, and supportive care of adults with cancer-related fatigue. Curr Oncol 2013; 20: e233 e Cleeland CS, Zhao F, Chang VT, et al.:the symptom burden of cancer: Evidence for a core set of cancer-related and treatment-related symptoms from the Eastern Cooperative Oncology Group Symptom Outcomes and Practice Patterns study. Cancer 2013; 119: de Raaf et al. Systematic monitoring and treatment of physical symptoms to alleviate fatigue in patients with advanced cancer: A randomized controlled trial. J Clin Oncol 2013; 31: Kangas M, Bovbjerg DH, Montgomery GH: Cancer-related fatigue: a systematic and meta-analytic review of non-pharmacological therapies for cancer patients. Psychol Bull 2008; 134: Goedendorp MM, Gielissen MF, Verhagen CA, Bleijenberg G: Psychosocial interventions for reducing fatigue during cancer treatment in adults. Cochrane Database Syst Rev 2009; CD Dimeo FC: Effects of exercise on cancer-related fatigue. Cancer 2001; 92: Deutsche Krebsgesellschaft: Richtlinien für die Anwendung von Sport und körperlicher Aktivität in der Prävention, supportiver Therapie und Rehabilitation neoplastischer Erkrankungen Teil II. FORUM 2011; 5: Dimeo F: Standards in der Sportmedizin: Körperliche Aktivität und Krebs. Zeitschrift für Sportmedizin 2004; 4: McNeely ML, Courneya KS: Exercise programs for cancer-related fatigue: evidence and clinical guidelines. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: Baumann FT: Ausdauertraining mit Krebspatienten. In: Baumann FT, Schüle K, (eds.): Bewegungstherapie und Sport bei Krebs. Leitfaden für die Praxis. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH; 2008: Breitbart W, Alici Y: Psychostimulants for cancer-related fatigue. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: Minton O, Richardson A, Sharpe M, Hotopf M, Stone PC: Psychostimulants for the management of cancer-related fatigue: A systematic review and meta-analysis. J Pain Symptom Manage 2011; 41: Cooper MR, Bird HM, Steinberg M: Efficacy and safety of modafinil in the treatment of cancer-related fatigue. Ann Pharmacother 2009; 43: Gong S, Sheng P, Jin H, et al.: Effect of methylphenidate in patients with cancer-related fatigue: a systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2014;9 : e doi: /journal.pone ecollection Bruera E, Yennurajalingham S, Palmer JL, et al.: Methylphenidate and/ or a nursing telephone intervention for fatigue in patients with advanced cancer: A randomized, placebo-controlled, phase II trial. J Clin Oncol 2013; 31: Richard PO, Fleshner NE, Bhatt JR, Hersey KM, Chahin R, Alibhai SM:. A phase II, randomized, double-blind, placebo-controlled trial of Methylphenidate for reduction of fatigue in prostate cancer patients receiving LHRH-agonist therapy. BJU Int doi: /bju [Epub ahead of print] 33. Stone PC: Methylphenidate in the management of cancer-related fatigue. J Clin Oncol 2013; 31: Spathis A, Fife K, Blackhall F, et al.: Modafinil for the Treatment of Fatigue in Lung Cancer: Results of a Placebo-Controlled, Double-Blind, Randomized Trial. J Clin Oncol Apr 28. [Epub ahead of print]. 35. Boele FW, Douw L, de Groot M: The effect of modafinil on fatigue, cognitive functioning, and mood in primary brain tumor patients: a multicenter randomized controlled trial. Neuro Oncol 2013; 15: Hovey E, de Souza P, Marx G, et al.: MOTIF investigators. Phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled study of modafinil for fatigue in patients treated with docetaxel-based chemotherapy. Support Care Cancer 2014; 22: Yennurajalingam S, Frisbee-Hume S, Palmer JL, et al:. Reduction of cancer-related fatigue with dexamethasone: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial in patients with advanced cancer. J Clin Oncol 2013; 31: Chen HW, Lin IH, Chen YJ: A novel infusible botanically-derived drug, PG2, for cancer-related fatigue: a phase II double-blind, randomized placebo-controlled study. Clin Invest Med 2012; 35: E Barton DL, Liu H, Dakhil SR et al.: Wisconsin Ginseng (Panax quinquefolius) to improve cancer-related fatigue: A randomized, double-blind trial, N07C2. J Natl Cancer Inst 2013; 105: Anschrift für die Verfasser Dr. med. Markus Horneber Medizinische Klinik 5 Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Straße Nürnberg Weitere Informationen zu cme Dieser Beitrag wurde von der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung zertifiziert. Die erworbenen Fortbildungspunkte können mithilfe der Einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN) verwaltet werden. Unter cme.aerzteblatt.de muss hierfür in der Rubrik Meine Daten oder bei der Registrierung die EFN in das entsprechende Feld eingegeben werden und durch Bestätigen der Einverständniserklärung aktiviert werden. Die 15-stellige EFN steht auf dem Fortbildungsausweis. Wichtiger Hinweis Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist ausschließlich über das Internet möglich: cme.aerzteblatt.de Einsendeschluss ist der Einsendungen, die per Brief oder Fax erfolgen, können nicht berücksichtigt werden. 12 Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

13 Bitte beantworten Sie folgende Fragen für die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung. Pro Frage ist nur eine Antwort möglich. Bitte entscheiden Sie sich für die am ehesten zutreffende Antwort. Frage Nr. 1 Was zählt zu den häufigsten Beschwerden bei Krebspatienten? a) Herzklopfen b) klopfende Kopfschmerzen c) restless-legs-syndrom d) erhöhter Bewegungsdrang e) verminderte Leistungsfähigkeit Frage Nr. 6 Was ist ein verlässlicher Laborwert für den Nachweis einer tumor-assoziierten Fatigue? a) CRP b) Blutsenkungsgeschwindigkeit c) Hämatokrit-Wert d) Erythrozyten-Wert e) es gibt keinen Frage Nr. 2 Was ist ein Merkmal der tumor-assoziierten Fatigue? a) Je stärker die Beschwerden während der Tumortherapie sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch nach der Behandlung weiter bestehen. b) Je geringer die Beschwerden während der Tumortherapie sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch nach der Behandlung weiter bestehen. c) Je stärker die Beschwerden während der Tumortherapie sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach der Behandlung nie mehr auftreten. d) Je geringer die Beschwerden während der ersten Tumortherapie sind, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch bei Behandlung eines Rezidivs auftreten. e) Je stärker die Beschwerden bei vererbtem Brustkrebs bei der Mutter waren, desto geringer sind diese bei der Tochter, wenn sie erkrankt. Frage Nr. 3 Warum sprechen Patienten ihre Beschwerden des tumor-assoziierten Fatigue häufig nicht an? a) weil sie fürchten, nicht ernst genommen zu werden. b) weil sie sich vor ihren Angehörigen schämen c) weil sie nicht wissen, wie sie ihre Symptome nennen sollen d) weil sie nicht als klagsam erscheinen möchten und sie diese als zur Krankheit und Therapie gehörend betrachten e) weil die anderen Patienten den Arzt genügend in Anspruch nehmen Frage Nr. 4 Wie hoch ist der Schwellenwert der visuellen Analogskala, der bei der Ermittlung von Müdigkeitssymptomen zu Einsatz kommt, ab dem eine weitere Diagnostik veranlasst werden sollte? a) < 1 b) < 2 c) < 3 d) < 4 e) 4 Frage Nr. 5 Welcher Test kann wichtige Hinweise auf eine depressiven Erkrankung geben? a) der 2-Fragen-Test b) der 3-Fragen-Test c) der 4-Fragen-Test d) der 5-Fragen-Test e) der 6-Fragen-Test Frage Nr. 7 Aus welchem Grund sollte die Behandlung einer tumorassoziierten Fatigue möglichst früh beginnen? a) um den Patienten rechtzeitig in einer Studie aufnehmen zu können b) um die Chemotherapeutika richtig einstellen zu können c) um einer möglichen Chronifizierung entgegenzuwirken d) weil es im Behandlungsablauf am einfachsten ist e) weil Medikamente dann am besten wirken Frage Nr. 8 Wie hoch sollte der Puls (Berechnung der maximalen Herzfrequenz nach LagerstrØm) in der Rehabilitationsphase bei nicht kraftorientierten Ausdauersportarten sein? a) 160 minus Lebensalter b) 180 minus Lebensalter c) 200 minus Lebensalter d) 220 minus 2/3 des Lebensalters e) 220 minus Lebensalter Frage Nr. 9 Welches psychostimulierende Medikament kann das CRF verringern? a) Vasopressin b) Methamphetamin c) Donepezil hydrochloridum d) Dextroamphetamin e) Methylphenidat Frage Nr. 10 Für den Extrakt aus welcher Pflanze gibt es erste Hinweise aus einer randomisierten Studie, das er die Beschwerden des tumorassoziierten Fatigue bei Brustkrebspatienten während der Chemotherapie verringert? a) Crategus b) Knoblauch c) Guarana d) Kava-Kava e) Arnika Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

14 Tumor-assoziierte Fatigue Epidemiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie Markus Horneber, Irene Fischer, Fernando Dimeo, Jens Ulrich Rüffer, Joachim Weis eliteratur e1. Holley S: Cancer-related fatigue. Suffering a different fatigue. Cancer Pract 2000; 8: e2. Tishelman C, Degner LF, Rudman A, et al.: Symptoms in patients with lung carcinoma: distinguishing distress from intensity. Cancer 2005; 104: e3. Shi Q, Smith TG, Michonski JD, Stein KD, Kaw C, Cleeland CS: Symptom burden in cancer survivors 1 year after diagnosis: A Report from the american cancer society s studies of cancer survivors. Cancer 2011; 117: e4. Scott JA, Lasch KE, Barsevick AM, Piault-Louis E: Patients experiences with cancer-related fatigue: a review and synthesis of qualitative research. Oncol Nurs Forum 2011; 38: E191 E203. e5. Gotay CC, Kawamoto CT, Bottomley A, Efficace F: The prognostic significance of patient-reported outcomes in cancer clinical trials. J Clin Oncol 2008; 26: e6. Montazeri A: Quality of life data as prognostic indicators of survival in cancer patients: an overview of the literature from 1982 to Health Qual Life Outcomes 2009; 7: 102. e7. Servaes P, Gielissen MF, Verhagen S, Bleijenberg G: The course of severe fatigue in disease-free breast cancer patients: a longitudinal study. Psychooncology 2007; 16: e8. Kuhnt S, Ehrensperger C, Singer S, et al.: Prädiktoren tumorassoziierter Fatigue. Psychotherapeut 2011; 56: e9. Smith SK, Herndon JE, Lyerly HK, et al.: Correlates of quality of life-related outcomes in breast cancer patients participating in the Pathfinders pilot study. Psychooncology 2011; 20: e10. Spelten ER, Sprangers MA, Verbeek JH: Factors reported to influence the return to work of cancer survivors: a literature review. Psychooncology 2002; 11: e11. Tiedtke C, de Rijk A, Dierckx de Casterlé B, Christiaens MR, Donceel P: Experiences and concerns about returning to work for women breast cancer survivors: a literature review. Psychooncology 2010; 19: e12. Oktay JS, Bellin MH, Scarvalone S, Appling S, Helzlsouer KJ: Managing the impact of posttreatment fatigue on the family: Breast cancer survivors share their experiences. Fam Syst Health 2011; 29: e13. Shun SC, Lai YH, Hsiao FH: Patient-related barriers to fatigue communication in cancer patients receiving active treatment. Oncologist 2009; 14: e14. Westerman MJ, The AM, Sprangers MA, Groen HJ, van der Wal G, Hak T: Small-cell lung cancer patients are just a little bit tired: response shift and self-presentation in the measurement of fatigue. Qual Life Res 2007; 16: e15. Pearce S, Richardson A: Fatigue in cancer: a phenomenological perspective. Eur J Cancer Care 1996; 5: e16. Passik SD, Kirsh KL, Donaghy K, et al.: Patient-related barriers to fatigue communication: initial validation of the fatigue management barriers questionnaire. J Pain Symptom Manage 2002; 24: e17. Smets EM, Garssen B, Bonke B, de Haes JC: The Multidimensional Fatigue Inventory (MFI) psychometric qualities of an instrument to assess fatigue. J Psychosom Res 1995; 39: e18. Kuhnt S, Ernst J, Singer S, et al.: Fatigue in cancer survivors prevalence and correlates. Onkologie 2009; 32: e19. Schultz SL, Dalton SO, Christensen J, Carlsen K, Ross L, Johansen C: Factors correlated with fatigue in breast cancer survivors undergoing a rehabilitation course, Denmark, Psychooncology 2010; 20: e20. Cella D, Davis K, Breitbart W, Curt G: Cancer-related fatigue: prevalence of proposed diagnostic criteria in a United States sample of cancer survivors. J Clin Oncol 2001; 19: e21. Knobel H, Havard LJ, Brit LM, Forfang K, Nome O, Kaasa S: Late medical complications and fatigue in Hodgkin s disease survivors. J Clin Oncol 2001; 19: e22. Bower JE, Ganz PA, Irwin MR, Kwan L, Breen EC, Cole SW: Inflammation and behavioral symptoms after breast cancer treatment: do fatigue, depression, and sleep disturbance share a common underlying mechanism? J Clin Oncol 2011; 29: e23. Bower JE, Ganz PA, Aziz N, Olmstead R, Irwin MR, Cole SW: Inflammatory responses to psychological stress in fatigued breast cancer survivors: relationship to glucocorticoids. Brain Behav Immun 2007; 21: e24. Schubert C, Hong S, Natarajan L, Mills PJ, Dimsdale JE: The association between fatigue and inflammatory marker levels in cancer patients: a quantitative review. Brain Behav Immun 2007; 21: e25. Jager A, Sleijfer S, van der Rijt CC: The pathogenesis of cancer related fatigue: could increased activity of pro-inflammatory cytokines be the common denominator? Eur J Cancer 2008; 44: e26. Kamath J, Yarbrough GG, Prange AJ Jr., Winokur A: The thyrotropin-releasing hormone (TRH)-immune system homeostatic hypothesis. Pharmacol Ther 2009; 121: e27. Kamath J, Yarbrough GG, Prange AJ Jr., Winokur A: Thyrotropinreleasing hormone can relieve cancer-related fatigue: hypothesis and preliminary observations. J Int Med Res 2009; 37: e28. Strasser F, Palmer JL, Schover LR, et al.: The impact of hypogonadism and autonomic dysfunction on fatigue, emotional function, and sexual desire in male patients with advanced cancer: a pilot study. Cancer 2006; 107: e29. Bower JE: Cancer-related fatigue: links with inflammation in cancer patients and survivors. Brain Behav Immun 2007; 21: e30. Alexander S, Stone P, White S, Andrews P, Nussey S, Bano G: Evaluation of central serotonin sensitivity in breast cancer survivors with cancer-related fatigue syndrome. J Pain Symptom Manage 2010; 40: e31. Payne, JK: Altered Circadian Rhythms and Cancer-Related Fatigue Outcomes. Integr Cancer Ther 2011; 10(3): doi: / Epub 2011 Mar 7 e32. Berger AM, Wielgus K, Hertzog M, Fischer P, Farr L: Patterns of circadian activity rhythms and their relationships with fatigue and anxiety/depression in women treated with breast cancer adjuvant chemotherapy. Support Care Cancer 2009; 18: 114. e33. Rich TA: Symptom clusters in cancer patients and their relation to EGFR ligand modulation of the circadian axis. J Support Oncol 2007; 5: e34. Sprangers MA, Bartels M, Veenhoven R, et al.: Which patient will feel down, which will be happy? The need to study the genetic disposition of emotional states. Qual Life Res 2010; 19: Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

15 e35. Whistler T, Taylor R, Craddock RC, Broderick G, Klimas N, Unger ER: Gene expression correlates of unexplained fatigue. Pharmacogenomics 2006; 7: e36. Reinertsen KV, Grenaker Alnaes GI, Landmark-Hoyvik H, et al.: Fatigued breast cancer survivors and gene polymorphisms in the inflammatory pathway. Brain Behav Immun 2011; 25: e37. Bower JE, Ganz PA, Irwin MR, Arevalo JM, Cole SW: Fatigue and gene expression in human leukocytes: increased NF-kappa B and decreased glucocorticoid signaling in breast cancer survivors with persistent fatigue. Brain Behav Immun 2011; 25: e38. Yavuzsen T, Davis MP, Ranganathan VK, et al.: Cancer-related fatigue: central or peripheral? J Pain Symptom Manage 2009; 38: e39. Ng AV: The underrecognized role of impaired muscle function in cancer-related fatigue. J Support Oncol 2010; 8: e40. Given B, Given CW, Sikorskii A, et al.: Establishing mild, moderate, and severe scores for cancer-related symptoms: how consistent and clinically meaningful are interference-based severity cutpoints? J Pain Symptom Manage 2008; 35: e41. Andrykowski MA, Donovan KA, Laronga C, Jacobsen PB: Prevalence, predictors, and characteristics of off-treatment fatigue in breast cancer survivors. Cancer 2010; 116: e42. Murphy H, Alexander S, Stone P: Investigation of diagnostic criteria for cancer-related fatigue syndrome in patients with advanced cancer: a feasibility study. Palliat Med 2006; 20: e43. Rudolf S, Bermejo I, Schweiger U, Hohagen F, Härter M: Diagnostik depressiver Störungen. Dtsch Arztebl 2006; 103: A e44. Escalante CP, Kallen MA, Valdres RU, Morrow PK, Manzullo EF: Outcomes of a cancer-related fatigue clinic in a comprehensive cancer center. J Pain Symptom Manage 2010; 39: e45. Kuhnt S, Brähler E: Tumorassoziierte Fatigue. Psychother Psychosom Med Psychol 2010; 60: e46. Glaus A, Frei IA, Knipping C, Ream E, Browne N: Attitude of cancer patients to fatigue: patient attitude in Switzerland and England. Pflege 2002; 15: e47. Gielissen MF, Verhagen S, Witjes F, Bleijenberg G: Effects of cog - nitive behavior therapy in severely fatigued disease-free cancer patients compared with patients waiting for cognitive behavior therapy: a randomized controlled trial. J Clin Oncol 2006; 24: e48. Barsevick AM, Dudley W, Beck S, Sweeney C, Whitmer K, Nail L: A randomized clinical trial of energy conservation for patients with cancer-related fatigue. Cancer 2004; 100: e49. Yuen HK, Mitcham M, Morgan L: Managing post-therapy fatigue for cancer survivors using energy conservation training. J Allied Health 2006; 35: 121E 39E. e50. Schmitz KH, Courneya KS, Matthews C, et al.: American college of sports medicine roundtable on exercise guidelines for cancer survivors. Med Sci Sports Exerc 2010; 42: e51. Blaney J, Lowe-Strong A, Rankin J, Campbell A, Allen J, Gracey J: The cancer rehabilitation Journey: Barriers to and facilitators of exercise among patients with cancer-related fatigue. Phys Ther 2010; 90: e52. Minton O, Stone P, Richardson A, Sharpe M, Hotopf M: Drug therapy for the management of cancer related fatigue. Cochrane Database Syst Rev 2010; 7 (CD006704). e53. Eton DT, Cella D: Do erythropoietic-stimulating agents relieve fatigue? A review of reviews. Cancer Treat Res 2011; 157: e54. Dimeo F, Schmittel A, Fietz T, et al.: Physical performance, depression, immune status and fatigue in patients with hematological malignancies after treatment. Ann Oncol 2004; 15: e55. Geinitz H, Zimmermann FB, Stoll P, et al.: Fatigue, serum cytokine levels, and blood cell counts during radiotherapy of patients with breast cancer. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2001; 51: e56. Bohlius J, Schmidlin K, Brillant C, et al.: Recombinant human erythropoiesis-stimulating agents and mortality in patients with cancer: a meta-analysis of randomised trials. Lancet 2009; 373: e57. Rizzo JD, Brouwers M, Hurley P, et al.: American Society of Clinical Oncology/American Society of Hematology clinical practice guideline update on the use of epoetin and darbepoetin in adult patients with cancer. J Clin Oncol 2010; 28(33): e58. Roth AJ, Nelson C, Rosenfeld B, et al.: Methylphenidate for fatigue in ambulatory men with prostate cancer. Cancer 2010; 116: e59. Lower EE, Fleishman S, Cooper A, et al.: Efficacy of dexmethylphenidate for the treatment of fatigue after cancer chemotherapy: a randomized clinical trial. J Pain Symptom Manage 2009; 38: e60. Yennurajalingam S, Palmer JL, Chacko R, Bruera E: Factors associated with response to methylphenidate in advanced cancer patients. Oncologist 2011; 16: e61. Jean-Pierre P, Morrow GR, Roscoe JA, et al.: A Phase 3 randomized, placebo-controlled, double-blind, clinical trial of the effect of Modafinil on cancer-related fatigue among 631 patients receiving chemotherapy. Cancer 2010; 15: e62. Lundholm K, Gelin J, Hyltander A, et al.: Anti-inflammatory treatment may prolong survival in undernourished patients with metastatic solid tumors. Cancer Res 1994; 54: e63. Kamath J, Feinn R, Winokur A: Thyrotropin-releasing hormone as a treatment for cancer-related fatigue: a randomized controlled study. Support Care Cancer e64. Jia L, Zhao Y: Current evaluation of the millennium phytomedicine ginseng (I): etymology, pharmacognosy, phytochemistry, market and regulations. Curr Med Chem 2009; 16: e65. Barton DL, Soori GS, Bauer BA, et al.: Pilot study of Panax quinquefolius (American ginseng) to improve cancer-related fatigue: a randomized, double-blind, dose-finding evaluation: NCCTG trial N03CA. Support Care Cancer 2010; 18: (Epub 2009 May 6). e66. Younus J, Collins A, Wang X, et al.: A double blind placebo controlled pilot study to evaluate the effect of ginseng on fatigue and quality of life in adult chemo-naïve cancer patients. Proc Am Soc Clin Oncol 2003; 22: [abstr 2947]. e67. Fischer I, Boehm K, Horneber M, and CAM-Cancer Consortium. Ginseng [online document]. ries/biologically-based-practices/ginseng. Last accessed on 12 July e68. de Oliveira Campos MP, Riechelmann R, Martins LC, Hassan BJ, Casa FB, Giglio AD: Guarana (Paullinia cupana) Improves Fatigue in Breast Cancer Patients Undergoing Systemic Chemotherapy. J Altern Complement Med 2011; 17: e69. Hänsel R, Sticher O: Pharmakognosie Phytopharmazie. 8 th edition. Heidelberg: Springer Medizin Verlag; e70. Brown JC, Huedo-Medina TB, Pescatello LS, Pescatello SM, Ferrer RA, Johnson BT: Efficacy of Exercise interventions in modulating cancer-related fatigue among adult cancer survivors: A metaanalysis. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2011; 20: Epub 2010 Nov 4. e71. Duijts SF, Faber MM, Oldenburg HS, van Beurden M, Aaronson NK: Effectiveness of behavioral techniques and physical exercise on psychosocial functioning and health-related quality of life in breast cancer patients and survivors a meta-analysis. Psychooncology 2011; 20: e72. Velthuis MJ, Agasi-Idenburg SC, Aufdemkampe G, Wittink HM: The effect of physical exercise on cancer-related fatigue during cancer treatment: a meta-analysis of randomised controlled trials. Clin Oncol (R Coll Radiol) 2010; 22: e73. Dimeo F, Schwartz S, Wesel N, Voigt A, Thiel E: Effects of an endurance and resistance exercise program on persistent cancerrelated fatigue after treatment. Ann Oncol 2008; 19: e74. Dimeo FC, Stieglitz RD, Novelli-Fischer U, Fetscher S, Keul J: Effects of physical activity on the fatigue and psychologic status of cancer patients during chemotherapy. Cancer 1999; 85: e75. Goedendorp MM, Gielissen MF, Verhagen CA, Bleijenberg G: Psychosocial interventions for reducing fatigue during cancer treatment in adults. Cochrane Database Syst Rev 2009; CD Deutsches Ärzteblatt Jg Mai

16 e76. Kangas M, Bovbjerg DH, Montgomery GH: Cancer-related fatigue: a systematic and meta-analytic review of non-pharmacological therapies for cancer patients. Psychol Bull 2008; 134: e77. van der Lee ML, Garssen B: Mindfulness-based cognitive therapy reduces chronic cancer-related fatigue: a treatment study. Psychooncology 2012; 21: e78. Dimeo FC, Thomas F, Raabe-Menssen C, Propper F, Mathias M: Effect of aerobic exercise and relaxation training on fatigue and physical performance of cancer patients after surgery. A randomised controlled trial. Support Care Cancer 2004; 12: e79. Carlson LE, Garland SN: Impact of mindfulness-based stress reduction (MBSR) on sleep, mood, stress and fatigue symptoms in cancer outpatients. Int J Behav Med 2005; 12: e80. Dimeo FC: Bewegung im eigenen Takt Körperliche Aktivität und Sport bei Tumorerkrankungen. Im Focus Onkologie 2010; 5: e81. Mortimer JE, Barsevick AM, Bennett CL, et al.: Studying cancerrelated fatigue: Report of the NCCN Scientific Research Committee. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: Deutsches Ärzteblatt Jg Mai 2014

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Heidelberger Erklärung

Heidelberger Erklärung Heidelberger Erklärung zur Tertiärprävention: Leben nach und mit Darmkrebs Stiftung LebensBlicke Universitätsmedizin Mannheim Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Präambel Die Stiftung LebensBblicke

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr