Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt"

Transkript

1 Parsytec AG Umsatz +32%, viertes Quartal in Folge mit positivem Cash Flow Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Auf der Hüls Aachen Tel. +49 (241) Fax +49 (241) Internet: Aachen 11. August Parsytec AG weltweit führender Hersteller von Oberflächen-Inspektionssystemen für die Bahnwarenproduktion teilt die Ergebnisse der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2003 zum mit. (Mio EUR) H H Q Q Auftragseingang 16,5 15,2 7,3 7,5 Umsatz 16,6 12,5 8,0 6,8 EBIT 0,1-3,6 0,1-1,7 EAT 0,2-3,2 0,1-1,5 1. Halbjahr 2003 profitabel Durch das erneute Erreichen des Break-even im Q konnte das 1. Halbjahr 2003 positiv abgeschlossen werden. Mit einem Nettoergebnis von 0,2 Mio EUR wurde plangemäß ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Profitabilität vollzogen. Auftragseingang im 1. Halbjahr +9% Der Auftragseingang stieg um 9%. Da das 1. Halbjahr 2002 noch einen letzten Auftrag von 5 Mio EUR aus dem historischen OEM-Geschäft enthielt, stiegen die Auftragseingänge für Oberflächeninspektion um 62%. Halbjahresumsatz steigt um 32% Die positive Umsatzentwicklung im Vergleich zu 2002 setzte sich im 2. Quartal fort. Im Vorjahresvergleich stieg der Umsatz um 32% (Q2 +18%). Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Das Geschäftsvolumen für 2003 erwartet die Gesellschaft im Vergleich zu 2002 unverändert als praktisch flach, sieht hierbei ihr Ziel einer knapp zweistelligen Prozenterhöhung aber deutlich bestärkt. Unverändert bleibt höchste Priorität, in jedem einzelnen Quartal mindestens Break-even zu erzielen. Unter dieser Randbedingung steht für 2003 aber noch nicht die Profitabilitätsmaximierung im Vordergrund, sondern die Stärkung von Produkt und Marktposition für einen signifikanten Aufschwung in 2004/05. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

2 Das 1. Halbjahr 2003 im Überblick [EUR '000] Q Q H H Auftragseingang Stahl Auftragseingang Papier Auftragseingang Umsatz Stahl Umsatz Papier Umsatz Book-to-Bill 0,9 1,1 1,0 1,2 EBIT EBIT-Marge 2% -25% 1% -29% Nettoergebnis Nettomarge 2% -22% 1% -25% Quartals-Auftragseingang auf stabilem Niveau Der Auftragseingang des 2. Quartals betrug 7,3 Mio EUR nach 7,5 Mio EUR im Vorjahresquartal (-3%). Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr wurde eine Steigerung des Auftragseingangs von 9% erzielt. Im Oberflächeninspektionsgeschäft konnte im selben Zeitraum eine Steigerung von 62% erreicht werden, da das 1. Halbjahr 2002 einen letzten Auftrag über 5 Mio EUR aus dem historischen OEM-Geschäft enthielt. Die Auftragseingänge des Quartals stammten zu 68% (5,0 Mio EUR) aus der Stahlindustrie und zu 32% (2,3 Mio EUR) aus der Papierindustrie. Im sequentiellen Vergleich ging der Auftragseingang von 9,2 Mio EUR im 1. Quartal 2003 auf 7,3 Mio EUR zurück (-21%). Dies bestätigt die Einschätzung aus Q1, dass der durch Blockaufträge bedingte hohe Auftragseingang des Q kurzfristig noch nicht nachhaltig ist. Dennoch wird weiterhin von einer Stabilisierung des Marktes ausgegangen. Der Auftragsbestand zum betrug 10,7 Mio EUR. Quartals-Umsätze wachsen um 18% Der Umsatz betrug im 2. Quartal ,0 Mio EUR nach 6,8 Mio EUR im 2. Quartal Mit 5,3 Mio EUR machte Stahl 66% des Quartalsumsatzes und Papier mit 2,7 Mio EUR 34% des Quartalsumsatzes aus. Die Umsatzverteilung liegt damit erneut im mittelfristigen Rahmen von ca. 70% Stahl und ca. 30% Papier. Im sequentiellen Vergleich zum 1. Quartal 2003 (8,6 Mio EUR) sank der Umsatz leicht um 7%. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

3 Die Umsätze des 1. Halbjahres 2003 stammen zu 33% (5,4 Mio EUR) aus Deutschland, 20% (3,4 Mio EUR) aus dem übrigen Europa, 35% (5,8 Mio EUR) aus Asia- Pacific sowie 12% (2,0 Mio EUR) aus Amerika. Bruttomarge verbessert Im 2. Quartal 2003 wurde wiederum eine positive Ertragslage erreicht. Das Ergebnis nach Steuern wurde im Jahresvergleich von -1,5 Mio EUR (-22%) auf 0,1 Mio EUR (2%) verbessert, die Bruttomarge erreichte 54%, nach 31% im Vorjahresquartal. Die um 23%-Punkte erhöhte Bruttomarge führt zu einem Bruttoergebnis des 2. Quartals von 4,3 Mio EUR nach 2,1 Mio EUR im Vorjahresquartal. Im Gegenzug erhöhten sich durch die Anfang des Jahres wirksam gewordene Geschäftsprozess- Änderung auch die betrieblichen Aufwendungen von 3,8 Mio EUR auf 4,2 Mio EUR. Die stark verbesserte Effizienz der Geschäftsprozesse resultierte insgesamt im 2. Quartal wieder in einem positiven EBIT von 0,1 Mio EUR nach -1,7 Mio EUR im Vorjahresquartal. Die sonstigen Aufwendungen und Erträge waren durch Zinsüberschüsse und Währungseffekte mit 0,1 Mio EUR im Q2 positiv. Steuern vom Einkommen und Ertrag ergeben sich in Höhe von 0,1 Mio EUR. Das resultierende Quartalsergebnis nach Steuern (EAT) liegt damit bei 0,1 Mio EUR nach -1,5 Mio EUR im 2. Quartal Die Umsatzanteile der operativen Aufwendungen betrugen im 2. Quartal 31% für Vertrieb und Marketing, 14% für Forschung und Entwicklung sowie 8% für allgemeine Verwaltung. Auch im sequentiellen Vergleich konnte die Ertragskraft wiederum leicht verbessert werden. Das Bruttoergebnis stieg im Vergleich zum Q um 4% (von 4,2 Mio EUR auf 4,3 Mio EUR), das Ergebnis nach Steuern von 0,07 Mio EUR auf 0,14 Mio EUR. Im Q konnte somit eine Effizienzverbesserung erzielt werden; diese ist auf eine Reduzierung der Gemeinkosten und der externen Vertriebsprovisionen zurückzuführen. F&E bleibt auf hohem Niveau, bedeutender Meilenstein erreicht Im 2. Quartal 2003 betrugen die F&E-Aufwendungen mit 1,4 Mio EUR 17% des Umsatzes im Vergleich zu 15% (1,3 Mio EUR) im Vorquartal. Bereinigt um F&E- Förderung waren es mit 1,1 Mio EUR im 2. Quartal % des Umsatzes, im Vergleich zu 12% (1,0 Mio EUR) im 1. Quartal. Mit dem Dual Sensor wurde im Mai 2003 ein wichtiges neues Produkt mit weltweiter Alleinstellung eingeführt. Er verbindet zwei sich ergänzende Detektionstechnologien, (a) in der Beleuchtung (diffuses und gerichtetes Licht) und (b) in der Kameratechnik (Videokameras und Zeilenkameras). Durch die Verknüpfung der unterschiedlichen Leistungscharakteristiken dieser beiden Sensortechnologien, die bisher nur im Wettbewerb gegeneinander gesehen wurden, bietet Parsytec nun eine beispiellose Inspektionsgenauigkeit an, wie sie bei keinem anderen Anbieter auf dem Weltmarkt zur Verfügung steht. Mit dem Dual Sensor von Parsytec erfährt die Oberflächeninspektion von Stahl und Aluminium deshalb einen Leistungssprung: insbesondere bei sensiblen Materialien für die Automobil- Aussenhaut, farb-beschichteten Metallen oder hochglänzenden Edelstählen. Es war bislang weitgehend unmöglich, diese Produkte mit den üblichen Verfahren zufriedenstellend zu inspizieren. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

4 Flüssige Mittel steigen weiter auf 12,4 Mio EUR EK-Quote 74% Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die flüssigen Mittel im 2. Quartal 2003 um 2% auf 12,4 Mio EUR. Damit war das Q2 bereits das vierte Quartal in Folge mit einem positiven Cashflow. Bei der Eigenkapitalquote ergab sich im selben Zeitraum eine Steigerung von 2%- Punkten und somit eine Eigenkapitalquote von 74% zum Mit +0,57 Mio EUR im H erreichte Parsytec einen leichten Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft. Der Cash Flow aus dem Investitionsbereich betrug -0,35 Mio EUR; überwiegend für die Anschaffung eines Prototypen für die nächste Produktgeneration sowie für Investitionen in die Kommunikations-Infrastruktur. Im Finanzierungsbereich lag ein leicht positiver Cash Flow von +0,46 Mio EUR vor. Der Gesamt Cash Flow nach US-GAAP lag damit bei +0,68 Mio EUR. Es ergibt sich für das 2. Quartal 2003 somit ein Liquiditätsgrad (Verhältnis der flüssigen Mittel zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten) von 165%. Dies ist im sequentiellen Vergleich eine Verbesserung von 19%-Punkten. Im Working-Capital-Management konnte im 1. Halbjahr die Mittelbindung durch eine rückläufige Lagerbestandsentwicklung erheblich reduziert werden. Durch Outsourcing-Maßnahmen konnte der Lagerbestand von Q bis Q um 1,0 Mio EUR (-25%) und von Q bis Q um weitere 0,6 Mio EUR (-22%) gesenkt werden. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern betrug im 2. Quartal %. Personalstand nahezu konstant Die Mitarbeiterzahl der Parsytec blieb im Q mit 139 Mitarbeitern (Teilzeitmitarbeiter entsprechend umgerechnet) im sequentiellen Vergleich zum Q (138 Mitarbeiter) praktisch gleich. Im Vergleich zum Vorjahresquartal (168 Mitarbeiter) wird die erfolgreich vollzogene Anpassung an die Marktlage durch die um 20% geringere Mitarbeiterzahl deutlich. Von den 139 Mitarbeitern wurden 69 in den Regional Business Units (RBU, d.h. Vertrieb und Kundenservice), 53 in der Technik und 17 in der Verwaltung beschäftigt. Im Verlauf des Q2 bzw. zu Beginn des Q3 schieden, wie bereits berichtet, die Vorstände Rolf Geisen und Dr. Ralph Föhr im Mai bzw. im Juli einvernehmlich aus dem Vorstand der Gesellschaft aus. Ihre Aufgaben wurden von den beiden Vorständen Falk Kübler und Günther Tolkmit übernommen. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

5 Beteiligung an Nanosystems-Messtechnik GmbH veräußert Im Juli 2003 wurde, wie ebenfalls bereits berichtet, der Anteil von 30% an der Nanosystems-Messtechnik GmbH an die Altgesellschafter veräußert, von denen die Anteile im Jahr 2000 übernommen worden waren. Die Nanosystems-Messtechnik GmbH ist u.a. tätig in der Inspektion von Kunststoff-Folien. In diesem Gebiet unterhält die Parsytec AG keine strategischen Aktivitäten. Die Effekte aus den Veräußerungen sind nicht signifikant und werden nach dem Stichtagsprinzip im 3. Quartal 2003 berichtet. Ausblick: Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Während die Gesellschaft die mittelfristigen Wachstumsaussichten unverändert als attraktiv ansieht, bleibt die kurzfristige Prognostizierbarkeit zunächst noch verhalten. Dementsprechend erwartet Parsytec unverändert das Geschäftsvolumen für 2003 im Vergleich zu 2002 als praktisch flach, sieht hierbei ihr Ziel einer knapp zweistelligen Prozenterhöhung nach dem Q2 aber deutlich bestärkt. Kurzfristig bleibt unverändert höchste Management-Priorität, in jedem einzelnen Quartal mindestens Break-even und wenigstens einen neutralen Cashflow zu erzielen. Nach drei sehr schwierigen Jahren sieht Parsytec die allmählich spürbare Verbesserung der längerfristigen Sales-Pipeline als Anzeichen dafür, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Zielindustrien aufhellen. Die Gesellschaft hält es deshalb für gut möglich, dass die Investitionsbudgets für 2004 über die derzeit sehr niedrigen Niveaus wieder hinausgehen, mit positiven Folgen für das Parsytec- Geschäft. Unter der Oberpriorität, in jedem Quartal mindestens Breakeven zu erzielen, steht für Parsytec deshalb für das 2. Halbjahr 2003 noch nicht die Profitabilitätsmaximierung im Vordergrund, sondern die Stärkung von Produkt und Marktposition für einen möglichen signifikanten Aufschwung in 2004/05. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (US GAAP) Q Q H H ( ( ( ( ) ) ) ) EUR '000 EUR '000 Umsatzerlöse Herstellungskosten Bruttoergebnis Vertrieb und Marketing Forschung und Entwicklung Allgemeine Verwaltung Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte Restrukturierungsaufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) Zinserträge/ -aufwendungen Erträge/ Aufwendungen aus assoz. Unternehmen Sonstige Erlöse/ Aufwendungen Ergebnis vor Steuern (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Periodenüberschuss/ -fehlbetrag (EAT) Ergebnis je Aktie (unverwässert) 0,01-0,12 0,02-0,25 Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) PARSYTEC AG Halbjahresbericht

7 Konzernbilanz (US GAAP) AKTIVA Kurzfristige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen Festgeld 0 0 Gebundenes Festgeld Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Berechenbare Kosten und geschätzte Gewinne für unfertige Aufträge über die bereits berechneten Beträge hinaus Vorräte Latente Steuern Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Vermögensgegenstände Kurzfristige Vermögensgegenstände gesamt Sachanlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Finanzanlagen 0 0 Geschäfts- oder Firmenwert Latente Steuern Sonstige Vermögensgegenstände Aktiva insgesamt PASSIVA EUR '000 Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristig fälliger Teil Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Kurzfristig fälliger Teil langfristiger Darlehensverbindlichkeiten 1 1 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Rückstellungen Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Latente Steuerverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten gesamt Langfristige Darlehensverbindlichkeiten abzüglich des kurzfristig fälligen Teils Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing abzüglich des kurzfristig fälligen Teils Pensionsrückstellungen Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Indirekt gehaltene eigene Anteile Kapitalrücklage Abgegrenzter Personalaufwand 0-29 Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Bilanzgewinn / Bilanzverlust Ausgleichsposten für Währungsdifferenzen Eigenkapital insgesamt Passiva insgesamt PARSYTEC AG Halbjahresbericht

8 Konzern-Kapitalflussrechnung (US GAAP) H H ( ( ) ) EUR '000 Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit: Jahresüberschuss (-fehlbetrag) Anpassungen: Abschreibungen Personalkosten 4 0 Aufwand (Ertrag) aus Equitykonsolidierung 0 55 Impairment Abschreibungen auf Finanzanlagen 0 0 Gewinn aus dem Verkauf von Anlagegütern 0 1 Latenter Steueraufwand (-ertrag) 89 0 Pensionsrückstellung Veränderungen betrieblicher Aktiva und Passiva Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Vermögensgegenstände Berechenbare Kosten und geschätzte Gewinne für unfertige Aufträge über die bereits berechneten Beträge hinaus Vorräte Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Rückstellungen Steuerrückstellungen/-verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Mittelzufluss (-abfluss) aus der Geschäftstätigkeit Cash Flow aus dem Investitionsbereich: Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Erlös aus dem Verkauf von Anlagegütern 12-1 Sonstige langfristige Vermögensgegenstände Mittelabfluss aus dem Investitionsbereich Cash Flow aus dem Finanzierungsbereich: Tilgung von langfristigen Verbindlichkeiten -1 0 Aufnahme von langfristigen Verbindlichkeiten 0 0 Änderung von Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Veränderung von Festgeld und gebundenem Festgeld Abfluss aus dem Rückkauf von Parsytec MAB-Anteilen 0-3 Zufluss aus dem Verkauf von Parsytec MAB-Anteilen / Tilgung von Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Mittelzufluss (-abfluss) aus dem Finanzierungsbereich Zunahme/Abnahme der flüssigen Mittel und kurzfristigen Kapitalanlagen Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen zu Beginn der Periode Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen zum Ende der Periode PARSYTEC AG Halbjahresbericht

9 Veränderung des Eigenkapitals Stand Veränderung Stand EUR '000 Gezeichnetes Kapital Indirekt gehaltene eigene Anteile Kapitalrücklage Abgegrenzter Personalaufwand Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Darlehensgewährung/Tilgung 42 Summe Konzerngewinn / -verlust Quartalsergebnis 137 Summe Ausgleichsposten für Währungsgewinne/-verluste Währungsveränderungen im Quartal 42 Summe Summe Eigenkapital Meldepflichtige Wertpapiergeschäfte Aktien Optionen Veränderung Veränderung Vorstand Falk Kübler Ralph Föhr * Günther Tolkmit ** Aufsichtsrat Waldemar Jantz Klaus Borgschulte Friedrich Lücking * * Die Veränderung des Aktienbestandes bei Herrn Dr. Ralph Föhr und Herrn Friedrich Lücking liegt unterhalb des meldepflichtigen Betrags von EUR. ** Der Veränderung des Optionsbestandes bei Herrn Günther Tolkmit liegt eine nichtmeldepflichtige Begebung durch die Gesellschaft zugrunde. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

10 Ausgegebene Bezugsrechte (Stock-Options) per Zugesagte Optionen insgesamt Verfallene Optionen insgesamt Ausgeübte Optionen insgesamt Ausstehende Optionen zum Optionen aus der MAB GbR Optionen gemäss Stock Option Plan 2001 (vom ) Summe PARSYTEC AG Halbjahresbericht

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Profitabilität, EAT & Free Cash Flow im 9-Monats-Vergleich gestiegen

Profitabilität, EAT & Free Cash Flow im 9-Monats-Vergleich gestiegen Auftragseingang und Umsatz im 3. Quartal unbefriedigend Profitabilität, EAT & Free Cash Flow im 9-Monats-Vergleich gestiegen Ausblick: Anstieg von Auftragseingang und Umsatz in Q4 2006 erwartet Parsytec

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2002 DER FJA AG

HALBJAHRESBERICHT 2002 DER FJA AG HALBJAHRESBERICHT 2002 DER FJA AG AKTIONÄRSBRIEF FJA KENNZAHLEN NACH IAS 1. HALBJAHR 2002 Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, Umsatz / Gesamtleistung EBITDA (Betriebsergebnis vor Abschreibungen) EBIT (Betriebsergebnis)

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

CTS EVENTIM Aktiengesellschaft, München

CTS EVENTIM Aktiengesellschaft, München CTS EVENTIM Aktiengesellschaft, München 9 Monatsbericht 2001 Einleitung Auch im dritten Quartal 2001 hat die CTS EVENTIM AG den strategischen Ausbau des Unternehmens vorangetrieben. Hierbei standen im

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Pressemitteilung 31. August 2015

Pressemitteilung 31. August 2015 ISRA VISION AG: 3. Quartal 2014 / 2015 - Umsatz wächst um 9 %, EBT steigt um 10 % ISRA zeigt erneut Wachstum Strategie greift, positive Geschäftsentwicklung in herausforderndem Marktumfeld Umsatzplus von

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.10. - 31.12. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 1.301.160 577.477 2. Gesamtleistung 1.301.160

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Übungen Kennzahlen. Aufgabe 1. Ausgangssituation zu den Aufgaben 2, 3 und 4: Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Übungen Kennzahlen Aufgabe 1 Bestandteil der Durchführung einer Jahresabschlussanalyse ist die Erstellung einer Strukturbilanz. a) Erläutern Sie die Aufgaben der Strukturbilanz für die Jahresabschlussanalyse.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr 2006 NorCom Information Technology AG, München Zwischenbericht 1. Halbjahr NorCom Information Technology AG auf einen Blick Kennzahlen Konzern nach IFRS Jan.-Jun. 2006 Jan.-Jun. 2005 Umsatzerlöse 13.144.811

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Infineon meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2004

Infineon meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2004 Infineon meldet Umsatz- und Gewinnsteigerung für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2004 Quartalsumsatz stieg um 4 Prozent gegenüber Vorquartal auf 1,99 Milliarden durch höhere Umsätze in

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2012 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2012

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008

Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008 Heliocentris Fuel Cells AG Halbjahresbericht 2008 Heliocentris Halbjahresbericht 2008 1 Highlights im 1. Halbjahr 2008 Umsatzsteigerung um 24% im Vergleich zum 1. Halbjahr 2007 Vertriebsvereinbarung mit

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 6-Monatsbericht der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. Juni Vorbemerkung Die TTL veröffentlicht ihre Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2015

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umsatz... 19.634 18.400 Umsatzkosten... 13.994 13.095 Bruttoergebnis vom Umsatz... 5.640 5.305 Forschungs- und

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr