Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt"

Transkript

1 Parsytec AG Umsatz +32%, viertes Quartal in Folge mit positivem Cash Flow Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Auf der Hüls Aachen Tel. +49 (241) Fax +49 (241) Internet: Aachen 11. August Parsytec AG weltweit führender Hersteller von Oberflächen-Inspektionssystemen für die Bahnwarenproduktion teilt die Ergebnisse der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2003 zum mit. (Mio EUR) H H Q Q Auftragseingang 16,5 15,2 7,3 7,5 Umsatz 16,6 12,5 8,0 6,8 EBIT 0,1-3,6 0,1-1,7 EAT 0,2-3,2 0,1-1,5 1. Halbjahr 2003 profitabel Durch das erneute Erreichen des Break-even im Q konnte das 1. Halbjahr 2003 positiv abgeschlossen werden. Mit einem Nettoergebnis von 0,2 Mio EUR wurde plangemäß ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Profitabilität vollzogen. Auftragseingang im 1. Halbjahr +9% Der Auftragseingang stieg um 9%. Da das 1. Halbjahr 2002 noch einen letzten Auftrag von 5 Mio EUR aus dem historischen OEM-Geschäft enthielt, stiegen die Auftragseingänge für Oberflächeninspektion um 62%. Halbjahresumsatz steigt um 32% Die positive Umsatzentwicklung im Vergleich zu 2002 setzte sich im 2. Quartal fort. Im Vorjahresvergleich stieg der Umsatz um 32% (Q2 +18%). Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Das Geschäftsvolumen für 2003 erwartet die Gesellschaft im Vergleich zu 2002 unverändert als praktisch flach, sieht hierbei ihr Ziel einer knapp zweistelligen Prozenterhöhung aber deutlich bestärkt. Unverändert bleibt höchste Priorität, in jedem einzelnen Quartal mindestens Break-even zu erzielen. Unter dieser Randbedingung steht für 2003 aber noch nicht die Profitabilitätsmaximierung im Vordergrund, sondern die Stärkung von Produkt und Marktposition für einen signifikanten Aufschwung in 2004/05. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

2 Das 1. Halbjahr 2003 im Überblick [EUR '000] Q Q H H Auftragseingang Stahl Auftragseingang Papier Auftragseingang Umsatz Stahl Umsatz Papier Umsatz Book-to-Bill 0,9 1,1 1,0 1,2 EBIT EBIT-Marge 2% -25% 1% -29% Nettoergebnis Nettomarge 2% -22% 1% -25% Quartals-Auftragseingang auf stabilem Niveau Der Auftragseingang des 2. Quartals betrug 7,3 Mio EUR nach 7,5 Mio EUR im Vorjahresquartal (-3%). Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr wurde eine Steigerung des Auftragseingangs von 9% erzielt. Im Oberflächeninspektionsgeschäft konnte im selben Zeitraum eine Steigerung von 62% erreicht werden, da das 1. Halbjahr 2002 einen letzten Auftrag über 5 Mio EUR aus dem historischen OEM-Geschäft enthielt. Die Auftragseingänge des Quartals stammten zu 68% (5,0 Mio EUR) aus der Stahlindustrie und zu 32% (2,3 Mio EUR) aus der Papierindustrie. Im sequentiellen Vergleich ging der Auftragseingang von 9,2 Mio EUR im 1. Quartal 2003 auf 7,3 Mio EUR zurück (-21%). Dies bestätigt die Einschätzung aus Q1, dass der durch Blockaufträge bedingte hohe Auftragseingang des Q kurzfristig noch nicht nachhaltig ist. Dennoch wird weiterhin von einer Stabilisierung des Marktes ausgegangen. Der Auftragsbestand zum betrug 10,7 Mio EUR. Quartals-Umsätze wachsen um 18% Der Umsatz betrug im 2. Quartal ,0 Mio EUR nach 6,8 Mio EUR im 2. Quartal Mit 5,3 Mio EUR machte Stahl 66% des Quartalsumsatzes und Papier mit 2,7 Mio EUR 34% des Quartalsumsatzes aus. Die Umsatzverteilung liegt damit erneut im mittelfristigen Rahmen von ca. 70% Stahl und ca. 30% Papier. Im sequentiellen Vergleich zum 1. Quartal 2003 (8,6 Mio EUR) sank der Umsatz leicht um 7%. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

3 Die Umsätze des 1. Halbjahres 2003 stammen zu 33% (5,4 Mio EUR) aus Deutschland, 20% (3,4 Mio EUR) aus dem übrigen Europa, 35% (5,8 Mio EUR) aus Asia- Pacific sowie 12% (2,0 Mio EUR) aus Amerika. Bruttomarge verbessert Im 2. Quartal 2003 wurde wiederum eine positive Ertragslage erreicht. Das Ergebnis nach Steuern wurde im Jahresvergleich von -1,5 Mio EUR (-22%) auf 0,1 Mio EUR (2%) verbessert, die Bruttomarge erreichte 54%, nach 31% im Vorjahresquartal. Die um 23%-Punkte erhöhte Bruttomarge führt zu einem Bruttoergebnis des 2. Quartals von 4,3 Mio EUR nach 2,1 Mio EUR im Vorjahresquartal. Im Gegenzug erhöhten sich durch die Anfang des Jahres wirksam gewordene Geschäftsprozess- Änderung auch die betrieblichen Aufwendungen von 3,8 Mio EUR auf 4,2 Mio EUR. Die stark verbesserte Effizienz der Geschäftsprozesse resultierte insgesamt im 2. Quartal wieder in einem positiven EBIT von 0,1 Mio EUR nach -1,7 Mio EUR im Vorjahresquartal. Die sonstigen Aufwendungen und Erträge waren durch Zinsüberschüsse und Währungseffekte mit 0,1 Mio EUR im Q2 positiv. Steuern vom Einkommen und Ertrag ergeben sich in Höhe von 0,1 Mio EUR. Das resultierende Quartalsergebnis nach Steuern (EAT) liegt damit bei 0,1 Mio EUR nach -1,5 Mio EUR im 2. Quartal Die Umsatzanteile der operativen Aufwendungen betrugen im 2. Quartal 31% für Vertrieb und Marketing, 14% für Forschung und Entwicklung sowie 8% für allgemeine Verwaltung. Auch im sequentiellen Vergleich konnte die Ertragskraft wiederum leicht verbessert werden. Das Bruttoergebnis stieg im Vergleich zum Q um 4% (von 4,2 Mio EUR auf 4,3 Mio EUR), das Ergebnis nach Steuern von 0,07 Mio EUR auf 0,14 Mio EUR. Im Q konnte somit eine Effizienzverbesserung erzielt werden; diese ist auf eine Reduzierung der Gemeinkosten und der externen Vertriebsprovisionen zurückzuführen. F&E bleibt auf hohem Niveau, bedeutender Meilenstein erreicht Im 2. Quartal 2003 betrugen die F&E-Aufwendungen mit 1,4 Mio EUR 17% des Umsatzes im Vergleich zu 15% (1,3 Mio EUR) im Vorquartal. Bereinigt um F&E- Förderung waren es mit 1,1 Mio EUR im 2. Quartal % des Umsatzes, im Vergleich zu 12% (1,0 Mio EUR) im 1. Quartal. Mit dem Dual Sensor wurde im Mai 2003 ein wichtiges neues Produkt mit weltweiter Alleinstellung eingeführt. Er verbindet zwei sich ergänzende Detektionstechnologien, (a) in der Beleuchtung (diffuses und gerichtetes Licht) und (b) in der Kameratechnik (Videokameras und Zeilenkameras). Durch die Verknüpfung der unterschiedlichen Leistungscharakteristiken dieser beiden Sensortechnologien, die bisher nur im Wettbewerb gegeneinander gesehen wurden, bietet Parsytec nun eine beispiellose Inspektionsgenauigkeit an, wie sie bei keinem anderen Anbieter auf dem Weltmarkt zur Verfügung steht. Mit dem Dual Sensor von Parsytec erfährt die Oberflächeninspektion von Stahl und Aluminium deshalb einen Leistungssprung: insbesondere bei sensiblen Materialien für die Automobil- Aussenhaut, farb-beschichteten Metallen oder hochglänzenden Edelstählen. Es war bislang weitgehend unmöglich, diese Produkte mit den üblichen Verfahren zufriedenstellend zu inspizieren. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

4 Flüssige Mittel steigen weiter auf 12,4 Mio EUR EK-Quote 74% Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die flüssigen Mittel im 2. Quartal 2003 um 2% auf 12,4 Mio EUR. Damit war das Q2 bereits das vierte Quartal in Folge mit einem positiven Cashflow. Bei der Eigenkapitalquote ergab sich im selben Zeitraum eine Steigerung von 2%- Punkten und somit eine Eigenkapitalquote von 74% zum Mit +0,57 Mio EUR im H erreichte Parsytec einen leichten Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft. Der Cash Flow aus dem Investitionsbereich betrug -0,35 Mio EUR; überwiegend für die Anschaffung eines Prototypen für die nächste Produktgeneration sowie für Investitionen in die Kommunikations-Infrastruktur. Im Finanzierungsbereich lag ein leicht positiver Cash Flow von +0,46 Mio EUR vor. Der Gesamt Cash Flow nach US-GAAP lag damit bei +0,68 Mio EUR. Es ergibt sich für das 2. Quartal 2003 somit ein Liquiditätsgrad (Verhältnis der flüssigen Mittel zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten) von 165%. Dies ist im sequentiellen Vergleich eine Verbesserung von 19%-Punkten. Im Working-Capital-Management konnte im 1. Halbjahr die Mittelbindung durch eine rückläufige Lagerbestandsentwicklung erheblich reduziert werden. Durch Outsourcing-Maßnahmen konnte der Lagerbestand von Q bis Q um 1,0 Mio EUR (-25%) und von Q bis Q um weitere 0,6 Mio EUR (-22%) gesenkt werden. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern betrug im 2. Quartal %. Personalstand nahezu konstant Die Mitarbeiterzahl der Parsytec blieb im Q mit 139 Mitarbeitern (Teilzeitmitarbeiter entsprechend umgerechnet) im sequentiellen Vergleich zum Q (138 Mitarbeiter) praktisch gleich. Im Vergleich zum Vorjahresquartal (168 Mitarbeiter) wird die erfolgreich vollzogene Anpassung an die Marktlage durch die um 20% geringere Mitarbeiterzahl deutlich. Von den 139 Mitarbeitern wurden 69 in den Regional Business Units (RBU, d.h. Vertrieb und Kundenservice), 53 in der Technik und 17 in der Verwaltung beschäftigt. Im Verlauf des Q2 bzw. zu Beginn des Q3 schieden, wie bereits berichtet, die Vorstände Rolf Geisen und Dr. Ralph Föhr im Mai bzw. im Juli einvernehmlich aus dem Vorstand der Gesellschaft aus. Ihre Aufgaben wurden von den beiden Vorständen Falk Kübler und Günther Tolkmit übernommen. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

5 Beteiligung an Nanosystems-Messtechnik GmbH veräußert Im Juli 2003 wurde, wie ebenfalls bereits berichtet, der Anteil von 30% an der Nanosystems-Messtechnik GmbH an die Altgesellschafter veräußert, von denen die Anteile im Jahr 2000 übernommen worden waren. Die Nanosystems-Messtechnik GmbH ist u.a. tätig in der Inspektion von Kunststoff-Folien. In diesem Gebiet unterhält die Parsytec AG keine strategischen Aktivitäten. Die Effekte aus den Veräußerungen sind nicht signifikant und werden nach dem Stichtagsprinzip im 3. Quartal 2003 berichtet. Ausblick: Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Während die Gesellschaft die mittelfristigen Wachstumsaussichten unverändert als attraktiv ansieht, bleibt die kurzfristige Prognostizierbarkeit zunächst noch verhalten. Dementsprechend erwartet Parsytec unverändert das Geschäftsvolumen für 2003 im Vergleich zu 2002 als praktisch flach, sieht hierbei ihr Ziel einer knapp zweistelligen Prozenterhöhung nach dem Q2 aber deutlich bestärkt. Kurzfristig bleibt unverändert höchste Management-Priorität, in jedem einzelnen Quartal mindestens Break-even und wenigstens einen neutralen Cashflow zu erzielen. Nach drei sehr schwierigen Jahren sieht Parsytec die allmählich spürbare Verbesserung der längerfristigen Sales-Pipeline als Anzeichen dafür, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Zielindustrien aufhellen. Die Gesellschaft hält es deshalb für gut möglich, dass die Investitionsbudgets für 2004 über die derzeit sehr niedrigen Niveaus wieder hinausgehen, mit positiven Folgen für das Parsytec- Geschäft. Unter der Oberpriorität, in jedem Quartal mindestens Breakeven zu erzielen, steht für Parsytec deshalb für das 2. Halbjahr 2003 noch nicht die Profitabilitätsmaximierung im Vordergrund, sondern die Stärkung von Produkt und Marktposition für einen möglichen signifikanten Aufschwung in 2004/05. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (US GAAP) Q Q H H ( ( ( ( ) ) ) ) EUR '000 EUR '000 Umsatzerlöse Herstellungskosten Bruttoergebnis Vertrieb und Marketing Forschung und Entwicklung Allgemeine Verwaltung Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte Restrukturierungsaufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) Zinserträge/ -aufwendungen Erträge/ Aufwendungen aus assoz. Unternehmen Sonstige Erlöse/ Aufwendungen Ergebnis vor Steuern (EBT) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Periodenüberschuss/ -fehlbetrag (EAT) Ergebnis je Aktie (unverwässert) 0,01-0,12 0,02-0,25 Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien (unverwässert) PARSYTEC AG Halbjahresbericht

7 Konzernbilanz (US GAAP) AKTIVA Kurzfristige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen Festgeld 0 0 Gebundenes Festgeld Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Berechenbare Kosten und geschätzte Gewinne für unfertige Aufträge über die bereits berechneten Beträge hinaus Vorräte Latente Steuern Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Vermögensgegenstände Kurzfristige Vermögensgegenstände gesamt Sachanlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Finanzanlagen 0 0 Geschäfts- oder Firmenwert Latente Steuern Sonstige Vermögensgegenstände Aktiva insgesamt PASSIVA EUR '000 Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristig fälliger Teil Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Kurzfristig fälliger Teil langfristiger Darlehensverbindlichkeiten 1 1 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Rückstellungen Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Latente Steuerverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten gesamt Langfristige Darlehensverbindlichkeiten abzüglich des kurzfristig fälligen Teils Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing abzüglich des kurzfristig fälligen Teils Pensionsrückstellungen Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Indirekt gehaltene eigene Anteile Kapitalrücklage Abgegrenzter Personalaufwand 0-29 Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Bilanzgewinn / Bilanzverlust Ausgleichsposten für Währungsdifferenzen Eigenkapital insgesamt Passiva insgesamt PARSYTEC AG Halbjahresbericht

8 Konzern-Kapitalflussrechnung (US GAAP) H H ( ( ) ) EUR '000 Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit: Jahresüberschuss (-fehlbetrag) Anpassungen: Abschreibungen Personalkosten 4 0 Aufwand (Ertrag) aus Equitykonsolidierung 0 55 Impairment Abschreibungen auf Finanzanlagen 0 0 Gewinn aus dem Verkauf von Anlagegütern 0 1 Latenter Steueraufwand (-ertrag) 89 0 Pensionsrückstellung Veränderungen betrieblicher Aktiva und Passiva Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige Vermögensgegenstände Berechenbare Kosten und geschätzte Gewinne für unfertige Aufträge über die bereits berechneten Beträge hinaus Vorräte Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Rückstellungen Steuerrückstellungen/-verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Mittelzufluss (-abfluss) aus der Geschäftstätigkeit Cash Flow aus dem Investitionsbereich: Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Erlös aus dem Verkauf von Anlagegütern 12-1 Sonstige langfristige Vermögensgegenstände Mittelabfluss aus dem Investitionsbereich Cash Flow aus dem Finanzierungsbereich: Tilgung von langfristigen Verbindlichkeiten -1 0 Aufnahme von langfristigen Verbindlichkeiten 0 0 Änderung von Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing Veränderung von Festgeld und gebundenem Festgeld Abfluss aus dem Rückkauf von Parsytec MAB-Anteilen 0-3 Zufluss aus dem Verkauf von Parsytec MAB-Anteilen / Tilgung von Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Mittelzufluss (-abfluss) aus dem Finanzierungsbereich Zunahme/Abnahme der flüssigen Mittel und kurzfristigen Kapitalanlagen Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen zu Beginn der Periode Flüssige Mittel und kurzfristige Kapitalanlagen zum Ende der Periode PARSYTEC AG Halbjahresbericht

9 Veränderung des Eigenkapitals Stand Veränderung Stand EUR '000 Gezeichnetes Kapital Indirekt gehaltene eigene Anteile Kapitalrücklage Abgegrenzter Personalaufwand Darlehen für Parsytec MAB-Anteile Darlehensgewährung/Tilgung 42 Summe Konzerngewinn / -verlust Quartalsergebnis 137 Summe Ausgleichsposten für Währungsgewinne/-verluste Währungsveränderungen im Quartal 42 Summe Summe Eigenkapital Meldepflichtige Wertpapiergeschäfte Aktien Optionen Veränderung Veränderung Vorstand Falk Kübler Ralph Föhr * Günther Tolkmit ** Aufsichtsrat Waldemar Jantz Klaus Borgschulte Friedrich Lücking * * Die Veränderung des Aktienbestandes bei Herrn Dr. Ralph Föhr und Herrn Friedrich Lücking liegt unterhalb des meldepflichtigen Betrags von EUR. ** Der Veränderung des Optionsbestandes bei Herrn Günther Tolkmit liegt eine nichtmeldepflichtige Begebung durch die Gesellschaft zugrunde. PARSYTEC AG Halbjahresbericht

10 Ausgegebene Bezugsrechte (Stock-Options) per Zugesagte Optionen insgesamt Verfallene Optionen insgesamt Ausgeübte Optionen insgesamt Ausstehende Optionen zum Optionen aus der MAB GbR Optionen gemäss Stock Option Plan 2001 (vom ) Summe PARSYTEC AG Halbjahresbericht

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

HALBJAHRESBERICHT DES P&I PERSONAL & INFORMATIK KONZERNS

HALBJAHRESBERICHT DES P&I PERSONAL & INFORMATIK KONZERNS HALBJAHRESBERICHT DES P&I PERSONAL & INFORMATIK KONZERNS P&I verstärkt sich durch Akquisitionen Erste Abschlüsse in der neuen Umsatzkategorie P&I Outsourcing Lizenzumsatz wegen Jahr-2000-Wechsel unter

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG

9-MONATSBERICHT 2001 DER FJA AG 9-MONATSBERICHT 21 DER FJA AG AKTIONÄRSBRIEF FJA KENNZAHLEN NACH IAS ZUM 3.9.21 (9-MONATSZEITRAUM) Gesamtleistung EBITDA (Betriebsergebnis vor Abschreibungen) EBIT (Betriebsergebnis) EBT (Ergebnis vor

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

- 2 - Infineon Technologies AG Media Relations: Katja Schlendorf Tel.: ++49 89 234-26555, Fax: -28482 Katja.schlendorf@infineon.

- 2 - Infineon Technologies AG Media Relations: Katja Schlendorf Tel.: ++49 89 234-26555, Fax: -28482 Katja.schlendorf@infineon. Infineon meldet gute Quartalsergebnisse in uneinheitlichem Marktumfeld Umsatz im ersten Quartal 2001 steigt um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1,66 Milliarden Euro; Kommunikationstechnologie

Mehr

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting.

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Das L-Bank-Reporting Was ist das L-Bank-Reporting? Unter Reporting bzw. Berichterstattung verstehen wir die Weitergabe von wesentlichen

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick IT security beyond expectations 3-Monats-Bericht 2012 Q1 Kräftige Umsatzsteigerung: +22% gegenüber Vorjahr Deutliche EBIT-Verbesserung um 1,5 Mio. Euro auf +0,1 Mio. Euro Auftragsbestand deutlich über

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.

www.novasoft.de Novasoft AG RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup. Novasoft AG Alte Eppelheimer Str. 8 Telefon 0 62 21-4 50 20 info@novasoft.de 69115 Heidelberg RSI Novasoft, LLC 1250 Bayhill Drive, 121 San Bruno, CA 94066 Telefon 001-650 - 86-958 55 joerg.rohde@novasoftgroup.com

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt Qualifikation der neuen AIX R6 schreitet voran Herzogenrath, 28. April

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Quartalsbericht 1. Quartal 1999/2000 nach US GAAP (ungeprüft) QUARTALSBERICHT

Quartalsbericht 1. Quartal 1999/2000 nach US GAAP (ungeprüft) QUARTALSBERICHT Quartalsbericht 1. Quartal 1999/2000 nach US GAAP (ungeprüft) QUARTALSBERICHT Überblick: Quartalsberichterstattung der COMPUTEC MEDIA AG per 31.12.99 Kennzahlen des COMPUTEC-Konzerns nach US GAAP (ungeprüft)

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr