Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss"

Transkript

1 Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss Beschluss-Nr.: I 02/2011 Titel: Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Beschlossen am: 21. Dezember 2011 Ausgefertigt am: 09. Januar 2012

2 Sichtvermerk des Landrates Betreff: Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Gliederung: 1.0 Problemstellung Die Grundlage der Finanzierung der Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII bildet der 39 VIII (materielle Aufwendungen und Kosten der Erziehung). Gemäß 39 Abs.5 SGB VIII sollen die Pauschbeträge für laufende Leistungen zum Unterhalt von denen nach Landesrecht zuständigen Behörden festgesetzt werden. Dabei ist dem altersbedingt unterschiedlichen Unterhaltsbedarf von Kindern und Jugendlichen durch eine Staffelung der Beträge nach Altersgruppen Rechnung zu tragen. Die bisherige Orientierung der Festlegung der Pauschbeträge für Vollzeitpflege erfolgte im ehemaligen Landkreis Bad Doberan aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichts Greifswald und der daraufhin mit der Arbeitsgruppe Wirtschaftliche Jugendhilfe vom Landesjugendamt herausgegebenen Empfehlungen am Unterhaltsrecht (1,5 facher Betrag Mindestunterhalt). Die Kosten der Erziehung orientierten sich an den Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.v.. Eine Anpassung erfolgte jeweils mit dem Mindestunterhalt und It. den Empfehlungen des Deutschen Vereins. Die letzte Anpassung erfolgte zum (bisherige Richtlinie siehe Anlage) Die bisherige Orientierung der Festlegung der Pauschbeträge für Vollzeitpflege erfolgte im ehemaligen Landkreis Güstrow anhand eigener fester Beträge (Ausgangspunkt: Altersstufen und Regelsätze It. Bundessozialhilfegesetz). Eine Anpassung der Pauschbeträge für die materiellen Aufwendungen erfolgte jährlich auf der Grundlage der vom statistischem Bundesamt bekannt gegebenen Teuerungsrate. Zum betrug diese Rate 0,4 %. In 2011 erfolgte keine Anpassung. (bisherige Richtlinie siehe Anlage) Wird ein Kind ein Jugendlicher im Bereich eines an deren Jugendamtes untergebracht, so soll sich die Höhe des zu gewährenden Pauschbetrages nach den Verhältnissen richten, die am Ort der Pflegestellen gelten. Zur Zeit werden auf Anfragen anderer Jugendämter jeweils die Richtlinien für den Bereich Güstrow und Bad Doberan übersannt. Die Richtlinie hat somit auch Außenwirkung auf andere Jugendhilfeträger. Durch die unterschiedliche Regelung zur Finanzierung der Vollzeitpflege besteht ein Erfordernis der Neuregelung der Pauschalbeträge für den Landkreis Rostock. In diesem Zusammenhang weist das LAGuS M-V/Landesjugendamt auf die durch die LAG "Wirtschaftliche Jugendhilfe" erarbeiteten Materialien zu den Pauschbeträgen für Vollzeitpflege (Orientierungsunterlagen siehe Anlage) hin. Als mögliche neue Orientierungsgrundlagen kommen in Betracht: Empfehlungen des Deutschen Vereins ~ bundesweite Akzeptanz, richten sich nach Warenkorb, liegen mit der Anpassung 2012 über den bisherigen Pauschbeträge nach Orientierung am Mindestunterhalt Orientierung am Mindestunterhalt ~ der Mindestunterhalt richtet sich nach dem doppelten Freibetrag für das sächliche Existenzminimum eines Kindes (Kinderfreibetrag) nach 32 Abs. 5 Einkommenssteuergesetz, hier Vorschlag 1,5facher Betrag des Mindestunterhaltes ~ aber unterhalb der Beträge des Deutschen Vereins 2.0 Lösung Die materiellen Aufwendungen werden nach dem Mindestunterhalt gemäß 1612 a BGB entsprechend den jeweiligen Altersstufen festgelegt. Der ents ende der materiellen Aufwendun en wird als 1 5 facher Bet /1/1

3 Mindestunterhalts gezahlt. Die Höhe der Kosten der Erziehung richten sich nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins. 3.0 Alternativen Die materiellen Aufwendungen werden nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins bemessen. 4.0 Finanzen In derhaushaltsplanung 2012 wurde für die Finanzierung der Vollzeitpflege mit der Orientierung der materiellen Aufwendungen am Unterhaltsrecht und der Kosten der Erziehung an den Empfehlungen des Deutschen Vereins in einer Gesamthöhe von EUR berücksichtigt. 5.0 Beschlussvorschlag Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Rostock beschließt die "Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege" mit Wirkung zum Damit tritt die Pflegerichtlinie für Vollzeitpflege Landkreises Güstrow zur Finanzierung von Pflegestellen im Rahmen der Vollzeitpflege in der Fassung vom außer Kraft. Nitsch

4 Landkreis Rostock Jugendhilfeausschuss Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Die Grundlage der Finanzierung der Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII bildet der 39 SGB VIII. Wird Hilfe nach 33 gewährt, so ist auch der notwendige Unterhalt des Kindes Jugendlichen außerhalb des Elternhauses sicherzustellen. Er umfasst auch die Kosten der Erziehung. Die laufenden Leistungen sollen auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten gewährt werden, sofern sie einen angemessenen Umfang nicht übersteigen. Die laufenden Leistungen umfassen auch die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Altersicherung. Der gesamte regelmäßig wiederkehrende Bedarf soll durch laufende Leistungen, die in der Regel in einem monatlichen Pauschbetrag zu gewähren sind, gedeckt werden. Ist die Pflegeperson unterhaltsverpflichtet, so kann der monatliche Pauschalbetrag angemessen gekürzt werden. Die materiellen Aufwendungen werden nach dem Mindestunterhalt gemäß 1612 a BGB entsprechend den Alterstufen festgelegt. Die materiellen Aufwendungen dienen der Sicherstellung des regelmäßig wiederkehrenden Unterhaltsbedarfes. Der entsprechende Betrag der materiellen Aufwendungen wird als 1,5 facher Betrag des jeweiligen Mindestunterhalts gezahlt. Neben den materiellen Aufwendungen umfasst der notwendige Unterhalt des Kindes Jugendlichen auch die Kosten der Erziehung. Die Höhe der Kosten der Erziehung richtet sich nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins. Sie beträgt monatlich 227,00 (Stand 2012). Der Mindestbetrag zur gesetzlichen Altersversicherung beträgt 80,00 monatlich. Bei einer hälftigen Erstattung sind monatlich 40,00 durch das Jugendamt zu zahlen (Stand 2012). Für Aufwendungen von Beiträgen zu einer Unfallversicherung der Pflegeeltern dient als Richtwert der Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung, den Tagesmütter als Pflichtversicherte an die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege BGW) zu zahlen haben. Der BGW Jahresbetrag liegt in den alten und neuen Bundesländern bei 136,00. Bei einer Erstattung sind monatlich 11,33 durch das Jugendamt zu zahlen (Stand 2012). Einmalige Beihilfen sind im Rahmen des 39 Abs. 3 SGB VIII möglich.

5 1. Normaler erzieherischer Bedarf Für die Altersgruppe 0-5 (Geburt bis 6. Geburtstag) Mindestunterhalt 317,00 EUR 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts plus Kosten der Erziehung 476,00 EUR 227,00 EUR 703,00 EUR 6-11 Mindestunterhalt 364,00 EUR (6. bis 12. Geburtstag) 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts 546,00 EUR plus Kosten der Erziehung 227,00 EUR 773,00 EUR Mindestunterhalt 426,00 EUR (12. bis 18. Geburtstag) 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts 639,00 EUR plus Kosten der Erziehung 227,00 EUR 866,00 EUR zuzüglich Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung Aufwendungen zu einer Unfallversicherung 40,00 EUR 11,33 EUR 2. Erhöhter erzieherischer Bedarf Die materiellen Aufwendungen für Pflegestellen mit erhöhtem erzieherischen Bedarf entsprechen ebenfalls dem 1,5 fachen Betrag des Mindestunterhalts der jeweiligen Altersstufe. Die Höhe der Kosten der Erziehung ist entsprechend des Schwierigkeitsgrades der erzieherischen Aufgaben zwischen dem doppelten und vierfachen Satz der Kosten für Erziehung bei normalem erzieherischen Bedarf zu staffeln. Die Festlegung der Höhe der Kosten erfolgt im Hilfeplan und dessen Fortschreibung. 0-5 Mindestunterhalt 317,00 EUR (Geburt 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts 476,00 EUR bis 6. Geburtstag) plus Kosten der Erziehung 454,00 EUR Kosten der Erziehung 681,00 EUR Kosten der Erziehung 908,00 EUR 930,00 EUR 1.157,00 EUR 1.384,00 EUR 6-11 Mindestunterhalt 364,00 EUR

6 (6. bis 12. Geburtstag) 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts 546,00 EUR plus Kosten der Erziehung 454,00 EUR Kosten der Erziehung 681,00 EUR Kosten der Erziehung 908,00 EUR 1.000,00 EUR 1.227,00 EUR 1.454,00 EUR (12. bis 18. Geburtstag) Mindestunterhalt 426,00 EUR 1,5facher Betrag des Mindestunterhalts plus Kosten der Erziehung Kosten der Erziehung Kosten der Erziehung 639,00 EUR 454,00 EUR 681,00 EUR 908,00 EUR 1.093,00 EUR 1.320,00 EUR 1.547,00 EUR zuzüglich Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung Aufwendungen zu einer Unfallversicherung 40,00 EUR 11,33 EUR 3. Finanzierung der Hilfe für junge Volljährige Die materiellen Aufwendungen werden analog der dritten Alterstufe (ab 13 Jahre) berechnet. Da die jungen Volljährigen im Rechtssinn nicht mehr erziehungsbedürftig sind, treten an die Stelle der "Kosten der Erziehung" die "Kosten der individuellen pädagogischen Hilfe zur Persönlichkeitsentwicklung und Verselbständigung". Die Kosten gliedern sich in die: 1. Verselbständigungsstufe 227,00 EUR 2. Verselbständigungsstufe 113,50 EUR zuzüglich Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung Aufwendungen zu einer Unfallversicherung 40,00 EUR 11,33 EUR 4. Fortschreibung Die Fortschreibung der Beträge für die materiellen Aufwendungen und die Kosten der Erziehung sind analog einer Anhebung des gesetzlichen Mindestunterhalts gemäß 1612a BGB bzw. 32 Abs. 6 Satz 1 Einkommenssteuergesetz und den Empfehlungen des Deutschen Vereins anzupassen. Die Fortschreibung für die Aufwendungen zu einer angemessenen Altersversicherung orientiert sich am Mindestbeitrag zur gesetzlichen Altersversicherung. Die Fortschreibung der Aufwendungen zu einer Unfallversicherung orientiert sich an der gesetzlichen Unfallversicherung (BGW).

7 5. Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen 5.1 Leistungen für die Erstausstattung a) Die Erstausstattung an Mobiliar gehört zur Grundausstattung einer Pflegestelle. Das Mobiliar wird in 5 Jahren jährlich um 20 % der Anschaffungskosten abgeschrieben und fällt dann in das Eigentum des Pflegekindes. Bei vorzeitiger Beendigung eines Pflegeverhältnisses fällt das Mobiliar ins Eigentum des Landkreises Rostock. Es besteht die Möglichkeit des Erwerbs durch Kauf bzw. Rückgabe an das Jugendamt. Die Erstausstattung an Mobiliar umfasst insbesondere ein komplettes Bett mit Matratze, einem Kopfkissen und einer Oberdecke sowie ein Spiel- Arbeitstisch, einen Schrank und einen Stuhl. Im Regelfall ist hierfür ein Betrag von ca. 510 Euro zu gewähren. Die Beihilfe wird gewährt, wenn der vermittelnde Pflegekinderdienst die Notwendigkeit bestätigt. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Die Erstausstattung an Bekleidung zählt zum individuellen Bedarf des Pflegekindes. Im Regelfall ist hierfür ein Betrag in Höhe bis zu 155 Euro zu gewähren. Die Beihilfe wird gewährt, wenn der vermittelnde Pflegekinderdienst die Notwendigkeit bestätigt. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. c) Der Pflegefamilie werden bei Bedarf für einen Kinderwagen, einen Autokindersitz und vergleichbares Zubehör ein Betrag in Höhe von bis zu 200,00 Euro gewährt. Die Beihilfe wird gewährt, wenn der vermittelnde Pflegekinderdienst die Notwendigkeit bestätigt. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. 5.2 Leistungen bei persönlichen Anlässen Zu den wichtigen persönlichen Anlässen zählen Erstkommunion, die Konfirmation, die Jugendweihe, die Einschulung vergleichbare Anlässe. Der Bedarf aus diesem Anlass umfasst die Kleidung des Minderjährigen und Kosten für die Ausgestaltung der Feier. a) Für die Einschulung ist ein Betrag bis zu 105 Euro zu gewähren. Der Einschulungsbedarf umfasst eine Schulmappe, Schultüte mit Inhalt und eine angemessene Bekleidung. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Für die Erstkommunion, die Konfirmation und die Jugendweihe ist ein Betrag bis zu 155 Euro zu gewähren. Dieser Zuschuss umfasst die Vorbereitung und Teilnahme auf die Feierstunde sowie Bekleidung. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. c) Für Jugendliche junge Volljährige, welche die Unterbringung in der Pflegefamilie beenden, kann eine Beihilfe zur Erstausstattung des eigenen Wohnraumes von bis zu 750 Euro gewährt werde. Die Beihilfe dient der Grundausstattung und umfasst insbesondere ein komplettes Bett mit Matratze, Kopfkissen und Oberdecke, Schrank, Stuhl, Kochgelegenheit und

8 Haushaltsgeräte. Die Beihilfe wird gewährt, wenn der vermittelnde Pflegekinderdienst die Notwendigkeit bestätigt. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. Anträge sind im voraus zu stellen. Eine nachträgliche Bewilligung ist nicht möglich. 5.3 Leistungen für Urlaubs- und Ferienreisen a) Für Klassenfahrten wird jährlich ein Zuschuss bis zu 155 Euro übernommen. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Kosten für Urlaubs- und Ferienfahrten werden für bis zu 210 Euro pro Jahr übernommen. Anderweitige Stützungen von Ferienmaßnahmen, z.b. Teilnehmerzuschüsse durch das Sachgebiet Jugendförderung an die Träger der Ferienmaßnahme sind auf die Übernahme der Kosten anzurechnen. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. Anträge sind im voraus zu stellen. Eine nachträgliche Bewilligung ist nicht möglich. 5.4 Leistungen für Schul- und Berufsausbildung a) Zum Berufsstart kann im Einzelfall eine einmalige Beihilfe für Berufskleidung, Bücher und Geräte bis zu 130 Euro gewährt werden, sofern keine gesetzliche tarifliche Verpflichtung des Ausbildungsbetriebes besteht. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Bei beruflich bedingter Notwendigkeit kann im letzten Ausbildungsjahr der Kraftfahrzeugführerschein als Sonderbedarf bezuschusst werden. Eine Bezuschussung kann bis zu 500 Euro erfolgen. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. Die Beihilfen werden gewährt, wenn der Pflegekinderdienst die Notwendigkeit bestätigt. Anträge sind im voraus zu stellen. Eine nachträgliche Bewilligung ist nicht möglich. 5.5 Leistungen zur besonderen pädagogischen Förderung a) Die Kosten für Nachhilfeunterricht können vom Jugendamt übernommen werden. Voraussetzungen sind: 1. Ein formloser Antrag der Pflegeeltern einschließlich der Einschätzung der Klassenleiterin zum Leistungsstand und Leistungsvermögen des Pflegekindes,

9 2. Votum des Pflegekinderdienstes, dieses ist zu geben, wenn einer Versetzungsgefährdung nur durch privaten Nachhilfeunterricht begegnet werden kann, 3. wenn die die Pflegestelle begründeten Ursachen durch privaten Nachhilfeunterricht wesentlich kompensiert werden können. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Besucht ein Pflegekind den Kindergarten den Hort, so wird der KITA Eltembeitrag in Höhe der Kosten für einen Halbtagsplatz übernommen. Der Anspruch auf einen KITA-Platz richtet sich nach dem KITA Gesetz MN sowie den jeweils gültigen Richtlinien. 5.6 Einmalige notwendige Leistungen a) Ärztlich verschriebene Brillen und Kontaktlinsen können mit bis zu 50 Euro bezuschusst werden. Rechnungsbelege sind nachträglich einzureichen. b) Übernahme des gesetzlich vorgesehenen Eigenanteils It. genehmigten Heilund Kostenplan zur kiefernorthopädischer Behandlung. 5.7 Versicherungen Gem. 40 KJHG ist dem Pflegekind Krankenhilfe zu gewähren. Für alle Pflegekinder wird vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe eine "Sammel-Haftpflichtversicherung im Innenverhältnis" abgeschlossen. Diese Versicherung sichert ab, dass bei einer Eigenbeteiligung in Höhe von 100,00 Euro der Schaden, der von Pflegekindern in der Pflegefamilie verursacht wird, durch die Versicherung getragen wird. Die Kosten für die Versicherung trägt das Jugendamt. 5.8 Ausnahmen Ausnahmen auf Anträge, die nicht unter Punkt 5. Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen geregelt sind, können durch den Sachgebietsleiter Erziehungshilfe erteilt werden. Ausnahmeentscheidungen, die ein Finanzvolumen von mehr als 250 Euro überschreiten, sind vom Amtsleiter zu treffen.

10 Schlussbestimmungen Diese Richtlinie tritt mit Wirkung vom in Kraft, damit tritt die Pflegerichtlinie des Landkreises Bad Doberan für Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII in der Fassung vom und die Richtlinie des Landkreises Güstrow zur Finanzierung von Pflegestellen im Rahmen der Vollzeitpflege in der Fassung vom außer Kraft. Güstrow, den ugendhilfeausschusses des Landkreises Rostock

Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege

Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Landkreis Rostock Jugendhilfeausschuss Richtlinie des Landkreises Rostock zur Finanzierung der Vollzeitpflege Die Grundlage der Finanzierung der Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII bildet der 39 SGB VIII.

Mehr

Richtlinie des Landkreises Nordsachsen

Richtlinie des Landkreises Nordsachsen Richtlinie des Landkreises Nordsachsen zur Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen gemäß 39 Abs. 3 SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in stationärer Unterbringung sowie von

Mehr

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt gemäß 39 SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in Vollzeitpflege sowie Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Beschluss des Jugendhilfeausschusses

Mehr

Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII

Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII Seite 1 von 6 Richtlinien zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gem. 39 Abs. 3 SGB VIII 1. Leistungen für die Erstausstattung Eine Erstausstattung gehört zur

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich: Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz

Mehr

Landkreis Uckermark. - Jugendamt - Richtlinie

Landkreis Uckermark. - Jugendamt - Richtlinie Landkreis Uckermark - Jugendamt - Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt und zur Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII der Kinder oder Jugendlichen, die außerhalb des Elternhauses untergebracht

Mehr

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung www.landesjugendamt.de Mainz Empfehlungen zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gemäß 39 Absatz 3 SGB VIII Beschluss

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Gemäß 4 der Satzung für das Jugendamt des Landkreis Dahme-Spreewald

Mehr

RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis

RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis RICHTLINIE des Jugendamtes Vogtlandkreis über die Gewährung von Beihilfen entsprechend des SGB VIII im Vogtlandkreis 1. Gesetzliche Grundlagen Die Beihilfen beziehen sich auf Jugendhilfeleistungen nach

Mehr

Beschluss Nr. 4/JHA/278

Beschluss Nr. 4/JHA/278 Landkreis Oberhavel Jugendhilfeausschuss Beschluss Nr. 4/JHA/278 vom 05.09.2013 Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages des Landkreises Oberhavel beschließt die Richtlinie des Landkreises Oberhavel für

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Die Empfehlungen (DV 20/14) wurden nach

Mehr

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Gemeinsame Richtlinien

Gemeinsame Richtlinien Gemeinsame Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Steinfurt sowie der Jugendämter der Städte Emsdetten, Greven, Ibbenbüren und Rheine für die Wirtschaftliche Jugendhilfe einschließlich der Kostenheranziehung

Mehr

Diese Richtlinien gelten sowohl für jede/jeden Minderjährige(n) als auch für junge/ jungen Volljährige(n).

Diese Richtlinien gelten sowohl für jede/jeden Minderjährige(n) als auch für junge/ jungen Volljährige(n). Richtlinien des Jugendamtes der Stadt Wipperfürth für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen im Rahmen von Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) (gültig ab 01.01.1999) (Beschluss des

Mehr

Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen

Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen Richtlinien des Landkreises Leer für die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen JHA Beschlüsse vom 01.11.95, 06.12.95, 14.02.96 (Drucksache Nr. 173/95, Nr. 173/1/95 u.

Mehr

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa Richtlinie des Landkreises Bautzen zur Gewährung von Leistungen, einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen nach 39 SGB VIII sowie bei Leistungen nach 13 Abs. 3, 19, 41 SGB VIII und bei Inobhutnahmen nach 42

Mehr

Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und

Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und Richtlinien des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Gewährung des notwendigen Unterhaltes und der Krankenhilfe gemäß 39 und 40 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe Stand: 1. Januar 2015 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Als eine Form der Hilfen zur Erziehung gewinnt die Unterbringung von Kindern in anderen Familien immer mehr Bedeutung ( 33 KJHG).

Als eine Form der Hilfen zur Erziehung gewinnt die Unterbringung von Kindern in anderen Familien immer mehr Bedeutung ( 33 KJHG). Richtlinie für die Gewährung wirtschaftlicher Erziehungshilfe bei der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Familienpflege im Zuständigkeitsbereich des Amtes für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder)

Mehr

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege nach 33 SGB VIII

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege nach 33 SGB VIII des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Finanzierung der Vollzeitpflege sowie Bereitschaftspflege 1 Richtlinie 1. Gesetzliche Grundlagen Seite 3 2. Gegenstand Seite 3 3. Geltungsbereich Seite 3

Mehr

Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt

Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt Landesjugendhilfeausschuss des Freistaates Thüringen - 4. Legislaturperiode- Beschluss-Reg.-Nr. 25/06 der 4. Sitzung des LJHA am 30.01.2006 in Erfurt Festsetzung Pauschalbeträge für Vollzeitpflege Der

Mehr

Beschluss Nr. 4/JHA/262

Beschluss Nr. 4/JHA/262 Landkreis Oberhavel Jugendhilfeausschuss Beschluss Nr. 4/JHA/262 vom 23.05.2013 Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages des Landkreises Oberhavel beschließt die Richtlinie des Landkreises Oberhavel für

Mehr

LANDESHAUPTSTADT DRESDEN

LANDESHAUPTSTADT DRESDEN LANDESHAUPTSTADT DRESDEN BESCHLUSSAUSFERTIGUNG der Grundsatzkommission Sitzung: 08.10.2013 Beschluss-Nr.: B-05/13 (mit Bezug auf B-03/13-1; geänderte Fassung des Beschlusses B-6/04 vom 22.04.2004) Gegenstand:

Mehr

Richtlinien. Hilfe zur Erziehung. der. Stadt Datteln

Richtlinien. Hilfe zur Erziehung. der. Stadt Datteln Richtlinien Hilfe zur Erziehung der Stadt Datteln gültig ab dem 01.01.2014 Seite 1 von 15 Seiten 1. Inhalt 2. Vorwort... 4 3. Allgemein... 4 4. 34 SGBVIII: Heimerziehung... 4 4.1 Allgemeiner Bedarf...

Mehr

R i c h t l i n i en

R i c h t l i n i en R i c h t l i n i en des Landkreises Alzey-Worms über Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege gemäß 33 i. V. m. 39 SGB VIII I. Grundsatz Gemäß 27 ff. Sozialgesetzbuch VIII ist den Personensorgeberechtigten

Mehr

Drucksachen- Nr. 64/2006. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss 30.05.

Drucksachen- Nr. 64/2006. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss 30.05. Landkreis Uckermark Drucksachen- Nr. 64/2006 Version Datum 23.05.2006 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Jugendhilfeausschuss

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 537 2015 Verkündet am 1. Juni 2015 Nr. 128 Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/Übergangspflege

Mehr

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe

Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Richtlinien der Stadt Schwelm für die Gewährung wirtschaftlicher Leistungen in der Jugendhilfe Zur Vereinheitlichung von Verfahrensweisen innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises konkretisieren diese Richtlinien

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Hilfen Geltungsbereich Diese Richtlinien regeln die Gewährung von finanziellen Hilfen oder geldwerten Leistungen an die nach 13 Absatz 3 und 19 bis 41 SGB

Mehr

Kindheit, Jugend und Familie

Kindheit, Jugend und Familie Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2016 Die Empfehlungen (DV 19/15) wurden nach

Mehr

Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg

Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg Kommunalverband für Landkreistag Städtetag Jugend und Soziales Baden-Württemberg Baden-Württemberg Baden-Württemberg Panoramastraße 37 Königstraße 2 Lindenspürstraße 39 70174 Stuttgart 70173 Stuttgart

Mehr

Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe -

Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe - Richtlinien der Universitätsstadt Siegen über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe - Ordnungsziffer Zuständigkeit Inkrafttreten 90.519 Fachbereich

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014 Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe vom 01.01.2014 10.3 Inhaltsverzeichnis: Seite Geltungsbereich 1. Geltungsbereich 2 Förderung der Erziehung in der Familie/ Gemeinsame Wohnform/

Mehr

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren vorgestellt am Beispiel des Stadtjugendamtes Düsseldorf Referent: Andreas Sahnen, Jugendamt Düsseldorf Sachgebietsleiter, Pflegekinderdienst Vom Pflegekinderwesen

Mehr

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII

Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Richtlinie der Stadt Chemnitz zu den finanziellen Leistungen für Vollzeitpflege sowie familiäre Bereitschaftsbetreuung nach dem SGB VIII Inhalt Seite 1 Gesetzliche Grundlagen 2 2 Vollzeitpflege 3 2.1 Antragstellung/Gewährung

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen Richtlinie zur Gewährung von Nebenleistungen nach dem Sozialgesetzbuch, Achtes Buch (SGB VIII) im Landkreis Teltow-Fläming Stand: 17. September 2008 Inhaltsverzeichnis I. Inhalt und Zweck 3 II. Definition

Mehr

Merkblatt: Leistungen an Pflegeeltern

Merkblatt: Leistungen an Pflegeeltern Merkblatt: Leistungen an Pflegeeltern In Anlehnung an die Richtlinie zur Gewährung von Leistungen an Pflegeeltern im Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes der Stadt Potsdam (RBeihilfen) 1. Leistungen an

Mehr

Bei der Fallgestaltung nach 35a und 41 SGB VIII sowie in Bereitschaftspflege nach 42 SGB VIII (Abschnitt 6) werden entsprechende Leistungen gewährt.

Bei der Fallgestaltung nach 35a und 41 SGB VIII sowie in Bereitschaftspflege nach 42 SGB VIII (Abschnitt 6) werden entsprechende Leistungen gewährt. Richtlinien der Stadt Bamberg für die Vollzeitpflege nach dem Sozialgesetzbuch VIII gemäß Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 20.03.2007 Stand: 01.04.2007 1. Geltungsbereich Die Richtlinien gelten

Mehr

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden.

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden. Stadt Hemer - Jugendamt - Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfen in der Fassung vom 01.01.2002, zuletzt geändert durch Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses vom 23.03.2006

Mehr

Drucksachen-Nr. 138/2012. Beratungsfolge:

Drucksachen-Nr. 138/2012. Beratungsfolge: Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 138/2012 Version Datum 24.10.2012 Blatt Zuständiges Dezernat/Amt: II/51 Beschlussvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss

Mehr

Beschlussvorlage. Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege

Beschlussvorlage. Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege X öffentlich nicht öffentlich vorlage Betrifft: Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse nach 33 i.v.m. 39 Absatz 3 und 4 SGB VIII in der Vollzeitpflege darstellung: Junge Menschen in Pflegefamilien erhalten

Mehr

Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/ Übergangspflege

Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege und der Bereitschafts-/ Übergangspflege 400-200 Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Abteilung Junge Menschen und Familien Referat Junge Menschen in besonderen Lebenslagen Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen

Mehr

Richtlinien des Jugendamtes der

Richtlinien des Jugendamtes der Richtlinien des Jugendamtes der Stadt Herten Gewährung wirtschaftlicher Erziehungshilfen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Achtes Buch (SGB VIII)

Mehr

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Aktuelle Fragen und Antworten t aus der Praxis für de die Praxis 1. Gesetzliche Grundlagen und Begriffe 2. Fragen zu 2.1 Beihilfen und Zuschüsse 2.2 Abrechnungen

Mehr

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg

des Landkreises Prignitz Geschäftsbereich III Bildung und Jugend Berliner Straße 49 19348 Perleberg Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt nach 39 SGB VIII für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in stationärer Unterbringung sowie Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Beschluss des Jugendhilfeausschusses

Mehr

Empfehlungen des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gemäß 39 SGB VIII

Empfehlungen des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gemäß 39 SGB VIII Vollzeitpflege Einmalige Beihilfen und Zuschüsse Stand 01.07.2010 Seite 1 Empfehlungen des Kreisjugendamtes Bad Kreuznach zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege

Mehr

Gültig ab dem 01. Januar 2016 aufgrund des. Beschlusses des Kreisjugendhilfeausschusses vom 15.12.2015

Gültig ab dem 01. Januar 2016 aufgrund des. Beschlusses des Kreisjugendhilfeausschusses vom 15.12.2015 Empfehlungen für das Kreisjugendamt Bad Kreuznach zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege gemäß 39 SGB VIII Gültig ab dem 01. Januar 2016 aufgrund des Beschlusses

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Richtlinien des Kreises Paderborn. für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn für die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen gem. 39 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Richtlinien des Kreises Paderborn über die Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Teltow-Fläming Jugendamt Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde Dezernat II Ansprechpartner: siehe unten Jugendamt Telefon: (03371) 608 3400 Stand: 09.04.2015 Merkblatt für Pflegeltern 1 Leistungen

Mehr

P f l e g e g e l d r i c h t l i n i e

P f l e g e g e l d r i c h t l i n i e P f l e g e g e l d r i c h t l i n i e des Landkreises Barnim 1. Leistungen gem. 27 II, 33, 39, 40 SGB VIII 1.1. Höhe des Pflegegeldes bei Vollzeitpflege 1.2. Verpflegungsgeld bei Beurlaubungen 1.3. Barbeträge

Mehr

Merkblatt: Leistungen für Pflegeeltern. Alle Leistungen werden nur auf Grundlage der o.g. Richtlinie gewährt

Merkblatt: Leistungen für Pflegeeltern. Alle Leistungen werden nur auf Grundlage der o.g. Richtlinie gewährt Merkblatt: Leistungen für Pflegeeltern Auf Grundlage der Geschäftsanweisung Nr. 10; Richtlinie zur Gewährung von Leistungen zum Unterhalt nach 19, 27 Abs. 4, 39, 42 SGB VIII und zur Gewährung von Krankenhilfe

Mehr

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte über die Gewährung von einmaligen und laufenden Leistungen gemäß 39 SGB VIII bei stationärer Unterbringung 1 Richtlinie 1. Gesetzliche Grundlagen Seite 3 2.

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

I. Richtlinien zur Gewährung von Annex-Leistungen nach dem SGB VIII

I. Richtlinien zur Gewährung von Annex-Leistungen nach dem SGB VIII Amtsverfügung Nr. 07/2010 I. Richtlinien zur Gewährung von Annex-Leistungen nach dem SGB VIII II. Richtlinien zur Gewährung von Zuwendungen für Amtsmündel in sozialen Einrichtungen Die Richtlinien zur

Mehr

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen

Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen KREIS DÜREN -Jugendamt - Stand: 29. August 2011 Richtlinien über die Unterbringung von jungen Menschen in F am i Iien pflegesteilen Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 14. 02.1991 Geändert durch Beschluss

Mehr

Anlage zum Beschluss der Grundsatzkommission Nr. B-6/04 vom

Anlage zum Beschluss der Grundsatzkommission Nr. B-6/04 vom Landeshauptstadt Dresden Datum: 13.04.2004 Geschäftsbereich Soziales Jugendamt Auszahlungsfestlegung Zusätzliche Leistungen und einmalige Beihilfen für Maßnahmen im HzE-Bereich Grundlage sind die Empfehlungen

Mehr

Vollzeitpflege Einmalige Beihilfen und Zuschüsse Stand 01.07.2012 Seite 1. Gültig ab dem 01. Juli 2012 aufgrund des

Vollzeitpflege Einmalige Beihilfen und Zuschüsse Stand 01.07.2012 Seite 1. Gültig ab dem 01. Juli 2012 aufgrund des Vollzeitpflege Einmalige Beihilfen und Zuschüsse Stand 01.07.2012 Seite 1 Empfehlungen für das Kreisjugendamt Bad Kreuznach zur Gewährung von einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen im Rahmen der Vollzeitpflege

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen... 2. 2 Grundsätzliches/Anspruchsberechtigte... 2 2.1 Grundsätzliches... 2 2.2 Anspruchsberechtigte... 3

1 Gesetzliche Grundlagen... 2. 2 Grundsätzliches/Anspruchsberechtigte... 2 2.1 Grundsätzliches... 2 2.2 Anspruchsberechtigte... 3 R i c h t l i n i e zur Gewährung von einmaligen Beihilfen und Zuschüssen sowie zur Gewährung eines Barbetrages gemäß 39 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) Inhaltsverzeichnis: 1 Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Gesetzlich ist vorgesehen, dass Pflegeeltern für die Betreuung eines Kindes in Vollzeitpflege

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 1. Geltungsbereich Die Richtlinien gelten für die Förderung in Kindertagespflege nach 23 SGB VIII. Im Mittelpunkt

Mehr

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 10.03.2015 Bearbeitet von: Frau Dewenter Tel.: 361 59 273

Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 10.03.2015 Bearbeitet von: Frau Dewenter Tel.: 361 59 273 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 10.03.2015 Bearbeitet von: Frau Dewenter Tel.: 361 59 273 Lfd. Nr. 03/15 LJHA Lfd. Nr. Depu SKuJ Vorlage für die Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses

Mehr

6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU"

6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU 6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU" Eine Stellungnahme zu der Ansicht der BGW, wonach Pflegeeltern beitragspflichtige Unternehmer zur gesetzlichen Unfallversicherung seien. Im Februar 2006 schrieb die Berufsgenossenschaft

Mehr

Die Übernahme von Altersversicherungs- und Unfallversicherungsbeiträgen ist direkt von den Pflegepersonen zu beantragen.

Die Übernahme von Altersversicherungs- und Unfallversicherungsbeiträgen ist direkt von den Pflegepersonen zu beantragen. RICHTLINIE über die Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege und Krankenhilfe nach dem Sozialgesetzbuch, Achtes Buch (SGB VIII) i.v.m. 39, 40 SGB VIII im Landkreis Teltow-Fläming I. Präambel Gemäß 6 der Satzung

Mehr

1. Geltungsbereich. 2. Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII. 2.1 Beurteilung im Rahmen des Hilfeplanes

1. Geltungsbereich. 2. Vollzeitpflege gemäß 33 SGB VIII. 2.1 Beurteilung im Rahmen des Hilfeplanes Neufassung der Richtlinien für das Pflegekinderwesen im Landkreis Bamberg für Vollzeit-, Teilzeit-, Sonder- und Bereitschaftspflege ab dem 01.01.2006 gemäß dem Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom

Mehr

Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss

Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss Kreistag des Landkreises Rostock Jugendhilfeausschuss Beschluss-Nr.: I 01/2011 Titel: Richtlinie des Landkreises Rostock zur Festlegung der Barbeträge in Einrichtungen Beschlossen am: 21. Dezember 2011

Mehr

Kreisverwaltung Donnersbergkreis

Kreisverwaltung Donnersbergkreis Kreisverwaltung Donnersbergkreis RICHTLINIEN der Kreisverwaltung Donnersbergkreis Kreisjugendamt über die Gewährung von Hilfe zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für die Bemessung der monatlichen Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege

Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für die Bemessung der monatlichen Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 14/07 AF II 26. September 2007 Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für die Bemessung der monatlichen Pauschalbeträge in der

Mehr

Finanzielle Leistungen für Hilfen zur Erziehung in den Formen der Vollzeitpflege

Finanzielle Leistungen für Hilfen zur Erziehung in den Formen der Vollzeitpflege Anlage 2 zu den Richtlinien des Landkreises Diepholz für die Gewährung von Leistungen zum Unterhalt für außerhalb des Elternhauses untergebrachte Minderjährige und junge Volljährige Finanzielle Leistungen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 135/2013 den 11. Nov. 2013 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen vom 9. Dezember 2013 Stand: 1. Änderung vom 30. November 2015 (Änderung der Anlage 2 durch Beschluss

Mehr

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - E/E

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - E/E Telefon: 233-49652 Telefax: 233-49630 Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - E/E Neuregelung des Pflegegeldes nach dem SGB VIII für junge Menschen, die in Vollzeitpflegestellen untergebracht sind Sitzungsvorlage

Mehr

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Der Kreistag des Westerwaldkreises hat in seiner Sitzung am 10.07.2015 aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO)

Mehr

Richtlinie. 1. Zuwendungszweck. 2. Fördervoraussetzung. 3. Zuwendungsempfänger. 4. Art und Umfang, Höhe der Zuwendung. 5.

Richtlinie. 1. Zuwendungszweck. 2. Fördervoraussetzung. 3. Zuwendungsempfänger. 4. Art und Umfang, Höhe der Zuwendung. 5. Richtlinie zur Unterstützung von mehrtägigen Klassenfahrten für Grundschülerinnen und -schüler sowie für Kinder in einer Kindertageseinrichtung im Landkreis Barnim 1. Zuwendungszweck 2. Fördervoraussetzung

Mehr

Pflegegeldrichtlinien FD 33-5

Pflegegeldrichtlinien FD 33-5 Kriterien zur Gewährung von Pflegegeld für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in Vollzeitpflege im Kreis Pinneberg 1. Allgemeines 1.1 Gesetzliche Grundlage Stand: 26.11.2008 Im Rahmen der 27, 33

Mehr

Sonderaufwendungen im Rahmen des SGB VIII für vollstationäre Hilfen

Sonderaufwendungen im Rahmen des SGB VIII für vollstationäre Hilfen KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Landkreise und Stadtkreise Jugendämter in Baden-Württemberg Kreisangehörige Städte mit Jugendämtern in Baden-Württemberg Einrichtungen der Erziehungshilfe in Baden-Württemberg

Mehr

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen.

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen. Richtlinien über die Genehmigung von Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Genehmigung von Tagespflege 1. Voraussetzungen

Mehr

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG Empfehlungen zur Übernahme von Beiträgen zu einer Unfallversicherung in der Vollzeitpflege in Hessen vom 20.03.2008 Ergänzungen ab 01.01.2010, 01.01.2011, 01.01.2013,

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land [Änderungen in Fettschrift und kursiv] Der Landkreis Berchtesgadener

Mehr

Richtlinien. des Kreisjugendamtes des Oberbergischen Kreises

Richtlinien. des Kreisjugendamtes des Oberbergischen Kreises Richtlinien des Kreisjugendamtes des Oberbergischen Kreises über Pflegegeld, Nebenleistungen zum Pflegegeld und sonstige Vergütungen für die in Familien außerhalb des Elternhauses untergebrachten Hilfeempfänger

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Anlage 7 Pflegevertragsmuster (der Begleit-AG zur AV-Pflege Stand 08.02.2007) Vertrag über Leistungen nach 33 Sozialgesetzbuch VIII in stationärer Vollzeitpflege

Mehr

3 Leistungen zum Unterhalt 3.1 Laufende Leistungen. 3.2 Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse

3 Leistungen zum Unterhalt 3.1 Laufende Leistungen. 3.2 Einmalige Beihilfen oder Zuschüsse La nd kreis Märkisch-Oderla nd Fachbereich II Inhalt 1 Hilfen zur Erziehung in anderen Familien 1.1 GesetzlicheGrundlagen/Geltungsbereich 7.2 Begriff 1. Voraussetzungen 7.4 Örtl che Zuständigkeit 2 Vollzeitpflege

Mehr

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit 51-1/3 Satzung über die Vermittlung von Kindertagespflege, Erhebung von Kostenbeiträgen im Rahmen der Kindertagespflege sowie der Zahlung von Geldleistungen an Tagespflegepersonen in der Stadt Wunstorf

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe Stadt Altena (Westf.) Fachbereich für Jugend, Soziales und Familie Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe Inkrafttreten: 01.03.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich Förderung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7623 28. 10. 2015 Antrag der Abg. Dr. Marianne Engeser u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

RICHTLINIE. Zur Erfüllung des Erziehungsanspruchs ( 1 SGB VIII) gehört die Gewährung eines Barbetrages, denn der eigenverantwortliche Umgang mit Geld

RICHTLINIE. Zur Erfüllung des Erziehungsanspruchs ( 1 SGB VIII) gehört die Gewährung eines Barbetrages, denn der eigenverantwortliche Umgang mit Geld Landkreis Rostock Jugendhilfeausschuss RICHTLINIE zur Gewährung des Taschengeldes in Heimerziehung und sonstigen betreuten Wohnformen der Jugendhilfe für Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene 1. Erzieherischer

Mehr

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Der Kreistag des Landkreises Mainz-Bingen hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO) in der Fassung vom 31.

Mehr

Richtlinien für die Vollzeitpflege nach dem SGB VIII

Richtlinien für die Vollzeitpflege nach dem SGB VIII (Änderungen in Fettschrift und kursiv) Richtlinien für die Vollzeitpflege nach dem SGB VIII über Leistungen des Landkreises Berchtesgadener Land - Amt für Kinder, Jugend und Familien - auf Grundlage der

Mehr

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege S t a d t M e c k e n h e i m D e r B ü r g e r m e i s t e r Richtlinien der Stadt Meckenheim zur Förderung der Kindertagespflege Inhaltsverzeichnis: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Fördervoraussetzungen

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

eine Aufgabe für Sie?

eine Aufgabe für Sie? ...gut miteinander leben. Pfl egeeltern sein... eine Aufgabe für Sie? eine Broschüre für Pfl egeeltern und solche, die es werden wollen Fachdienst Jugend Herausgeber: Landkreis Diepholz Fachdienst Jugend

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr