News&Tipps. Bei der Revision des Steuergesetzes. Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen 1/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "News&Tipps. Bei der Revision des Steuergesetzes. Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen 1/2014"

Transkript

1 News&s 1/2014 Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen Was ist neu in der Steuererklärung 2013? Direktzahlungen AP 2014/17: Wie steh ich da, was kann ich tun? Biohof Schüpfenried: Ein ganzheitlicher Neubeginn AHV-Beiträge: Zins- und Verzugszinsregelung für Selbständigerwerbende Von der Finanzbuchhaltung zur Betriebsbuchhaltung Neu: Buchführung in der «agro-cloud» Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen Im Kanton Bern hat der Grosse Rat am 26. März 2013 eine Teilrevision des Steuer gesetzes per 2014 beschlossen. Auf steuerliche Entlastungen wurde wegen der finanz politischen Situation weit gehend verzichtet. Bei der Revision des Steuergesetzes stand vorwiegend die Umsetzung von zwingendem Bundesrecht im Zentrum. Dies resultiert unter anderem in der Steuerbefreiung des Feuerwehrsolds bis zu einer jährlichen Auszahlung von 5000 Franken und der Verschärfung der Aufwandbesteuerung (Pauschalsteuern). Weiter wurden in der Steuergesetzrevision Bedürfnisse aus der Praxis berücksichtigt: Für den Ausgleich der kalten Pro gression ist neu der Regierungsrat zuständig. Die Steuerverwaltung darf bei «Kapitalleistungen aus Vorsorge» bereits rechtskräftige Veranlagungen ergänzen, falls sie von weiteren Kapitalleistungen erfährt. Die Steuerverwaltung kann künftig Verfügungen und Einspracheentscheide auf elektronischem Weg eröffnen, vorausgesetzt, die steuerpflichtige Person ist damit einverstanden. Auf steuerliche Entlastungen hat der Kanton Bern weitgehend verzichtet. Einen Vorstoss, der die Gewinnsteuern von Unternehmen ab 2016 bis 2020 hal bieren wollte, lehnte der Grosse Rat ab. Das Anliegen, Kleinbauern im Kanton Bern, die wegen der nationalen Agrarpolitik 2014/17 künftig nicht mehr als landwirtschaftliches Gewerbe gelten, zu unterstützen, fand jedoch eine Mehrheit. Die Steuergesetzrevision sieht vor, Betriebe mit mehr als 0.5 Standardarbeitskräften (SAK) steuerlich als landwirtschaftliches Gewerbe zu be handeln. Das bedeutet, dass der Eigenmietwert und der amtliche Wert für Klein betriebe weiterhin nach den Grundsätzen für das landwirtschaftliche Gewerbe fest gesetzt werden. Anpassung SAK-Faktoren verschoben, steuerliche Umsetzung noch unklar Am 8. Mai 2013 hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann entschieden, die

2 2 STEUERN Was ist neu in der Steuererklärung 2013? Im Kanton Bern werden Familien mit Kindern steuerlich entlastet. Wird dieser Betrieb steuerlich als landwirtschaftliches Gewerbe behandelt? Faktoren der Standardarbeitskraft noch nicht anzupassen. Das Bundesamt für Landwirtschaft wurde beauftragt, bis Frühjahr 2014 einen Bericht zum Ist-Zustand des SAK-Konzepts zu erarbeiten und mögliche Vorschläge sowie Empfehlungen zu machen. Der Bundesrat will dann auf der Grund lage des BLW-Berichts entscheiden, ob und wie die SAK-Faktoren angepasst werden. Die Steuer gesetz revision im Kanton Bern war zu diesem Zeitpunkt bereits beschlossen: Betriebe mit mehr als 0.5 SAK haben ab 2014 Anspruch auf eine landwirtschaftliche Bewertung. Zinsen auf Steuerbeträgen? Vorauszahlungszins Als Vorauszahlungen gelten Zahlungen, die vor der Fälligkeit der Ratenrechnung geleistet werden. Ein Guthaben auf dem Vorauszahlungskonto wird zur Deckung der Ratenrechnung verwendet und bis zu dieser Verrechnung verzinst. Falls das Vorauszahlungsguthaben die Raten rechnungen übersteigt, wird das Gut haben bis Ende Jahr verzinst und auf das Folgejahr übertragen. Der Vorauszahlungszins beträgt 0.25%. Vergütung- und Verzugszinsen Ein Vergütungszins wird für die in Rechnung gestellten und bezahlten Steuerbeträge geleistet, die sich nach Erhalt der Wir sind gespannt, wie schnell die Steuerverwaltung die neue Bestimmung umsetzen wird. Hinter den amtlichen Werten steckt eine komplexe Berechnung. Falls Ihre amtlichen Werte im 2014 neu geschätzt werden, empfehlen wir Ihnen, die Neubewertung von Ihrem Mandats leiter prüfen zu lassen. Die Steuerverwaltung unterscheidet zwischen Voraus - zahlungs-, Vergütungs- und Verzugszinsen. Schlussabrechnung als überhöht erweisen. Steuern werden mit der Zustellung der Rechnung fällig. Die Zinspflicht beginnt am 31. Tag nach der Fälligkeit und endet, wenn die entsprechende Zahlung bei der Steuerverwaltung eingegangen ist. Zinspflichtig sind nur die in Rechnung gestellten Beträge, welche aufgrund der Schlussabrechnung tatsächlich geschuldet sind. Falls die Ratenrechnungen zu tief angesetzt waren, wird kein Verzugszins belastet. Der Satz für Vergütungs- und Verzugszinsen liegt bei 3%. Erhöhter Kinderabzug Das Berner Stimmvolk hat am 23. September 2012 dem Gegenvorschlag zur Initia tive «Faire Steuern Für Familien» zugestimmt. In der Folge wurde der Kinderabzug von 7000 auf 8000 Franken erhöht. Steuerbefreiung Feuerwehrsold Am 1. Januar 2013 trat das Bundesgesetz über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsolds in Kraft. Ab der Steuerperiode 2013 sind deshalb bei der direkten Bundessteuer Soldzahlungen bis 5000 Franken steuerfrei. Funktionsentschädigungen, Kaderpauschalen sowie Entschädigungen für administrative Arbeiten bleiben als Nebenerwerbseinkommen steuerpflichtig. Für die Kantons- und Gemeinde steuern gilt die neue Regelung ebenfalls schon ab der Steuerperiode 2013, obwohl das bernische Steuergesetz erst per 1. Januar 2014 formell angepasst wurde. Rückkaufswert laufender Leibrenten wird steuerbar Das Bundesgericht hat entschieden, dass gemäss Steuerharmonisierungsgesetz auch der Rückkaufswert laufender Leibrenten zum steuerbaren Vermögen gerechnet werden muss. Die Bestimmung kommt nun erstmals zur Anwendung. Alle Leibrentenversicherungen unterliegen neu der Vermögens steuer. Massgebend ist der von der Versicherungsgesellschaft berechnete Steuerwert. Erhöhte Beiträge Säule 3a Der Maximalbeitrag an die Säule 3a beträgt ab Steuerperiode 2013 neu Fr für Erwerbstätige mit einer 2. Säule, resp. 20% des Erwerbseinkommens (höchstens Fr ) für Erwerbstätige ohne 2. Säule.

3 BERATUNG Direktzahlungen Agrarpolitik 2014/17 Wo steht mein Betrieb, was kann ich tun? 3 Der Bundesrat hat im Oktober 2013 die Ausführungsbestimmungen zur AP 2014/17 verabschiedet. Kernstück ist die neue Direktzahlungsverordnung. Damit werden die im Frühjahr 2013 vom Parlament beschlossene konsequente Ausrichtung der Direktzahlungen auf die Verfassungsziele und die Aufhebung der Tierbeiträge umgesetzt. Die Änderungen sind seit 1. Januar in Kraft. Die uns bekannten Direktzahlungen nach bis Ende 2013 geltendem System sind «passé». Aber was bedeutet das nun für den einzelnen Betrieb? Vier Direktzahlungsberechnungen von Beispiels betrieben (Milchvieh Tal + Bergzone 1, Mutterkühe, reiner Ackerbau) sind auf unserer Website zu finden. Als Ergänzung sehen Sie unten die relevanten Änderungen systematisch aufgelistet. Sicher ist: Die neuen Direktzahlungen sind nicht 1:1 mit den alten vergleichbar. Es gibt zwar gewisse Über nahmen, die meisten Beiträge wurden jedoch neu definiert. Weitere wichtige Neuerungen Personengesellschaften: Der Partner, der die Altersgrenze erreicht, hat keinen Anspruch mehr auf Beiträge! Dies gilt für bestehende Gesellschaften ab Einkommens- und Vermögensbegrenzungen gibt es nur auf dem Übergangsbeitrag. Sie wollen sich selbst schlau machen? liefert die nötigen Informationen und Berechnungsdokumente. Detaillierte Auskünfte er halten Sie auf Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website An unserer Treuhand-Tagung im März 2014 (schriftliche Einladung mit genauem Datum folgt) informieren wir Sie ausführlicher über die neuen Direkt zahlungen nach AP 14/17 und über weitere wichtige Aus wirkungen. Auch stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite, um mögliche Strategien zum Auffangen von Einkommensverlusten zu entwickeln. Die neuen Beiträge in der Übersicht Kulturlandschaftsbeiträge (KLB) Versorgungssicherheitsbeiträge (VSB) Biodiversitätsbeiträge (BDB) Landschaftsqualitätsbeiträge (LQB) Produktionssystembeiträge (PSB) Ressourceneffizienzbeiträge (REB, national) Übergangsbeiträge (ÜGB) Beiträge für die Offenhaltung der Kulturlandschaft, ab Hügelzone aufwärts Hangbeiträge Alpungs- (Talbetrieb) und Sömmerungsbeiträge (Bergbetrieb) Basisbeitrag, ersetzt teilweise bisherige Flächen- und Raufutterverzehrerbeiträge; Ziel ist die sichere Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Produktionserschwernisbeitrag, ersetzt teilweise bisherige TEP-Beiträge Offene Ackerflächen und Dauerkulturen Einzelne Kulturen, ersetzt bisherige Anbaubeiträge 3 Qualitätsbeiträge: aktuelle Ökoflächen, aktuelle ÖQV, aktuelle Objekte in Inventaren von nationaler Bedeutung Vernetzung Erste Landschaftsmassnahmen sind in einem Katalog der Agridea zusammengefasst. Dieser ist auf unter «Dokumente» abrufbar. Biolandbau Extenso Graslandbasierte Milch- und Fleischproduktionsbeiträge. Die Berechnung, ob die Anforderungen erfüllt werden, kann mit der entsprechenden Excel-Datei auf selbst erstellt werden. Tierwohl, mit RAUS und BTS «Schleppschlauchbeitrag», mit Einfluss auf die Nährstoffbilanz (Suisse-Bilanz) «Direkt-, Streifen- und Mulchsaatbeitrag» Beitrag für die Anschaffung präziser Applikationstechnik, vor allem im Obst- und Weinbau Nach Ablauf der regionalen REB nach Art. 77a/b LwG und Art. 62a GschG können die nationalen REB beantragt werden. Ziel: ÜGB innerhalb von 8 Jahren in leistungsbezogene Direktzahlungsinstrumente überführen Berechnung: Summe höchster Betrag allg. Direktzahlungen von Summe KLB und VSB = Ausgangsbetrag Reduktionsfaktor (abnehmend von 2014 bis 2019) = Übergangsbeitrag Der Reduktionsfaktor wird jährlich vom Bundesamt für Landwirtschaft berechnet und ist abhängig von den zusätzlichen Ausgaben für leistungsbezogene Direktzahlungen. Der Übergangsbeitrag wird auch gewährt bei Betriebsübernahme (Hofübernahme, Pacht), Betriebskauf und Betriebszusammenführung (Gemeinschaft), aber nicht bei Zupacht einzelner Flächen.

4 4 UNSERE KUNDEN HABEN DAS WORT Ein ganzheitlicher Neubeginn Ursula und Fritz Sahli, mit ihren Kindern Julia und Bänz, bewirtschaften in Uettligen den Biohof Schüpfenried. Der Betrieb ist sehr vielseitig und hat mehrere Standbeine. Bei einem Brand im Jahr 2010 wurde der Hof zerstört und danach völlig neu aufgebaut. Im Jahr 1998 haben Sie den elterlichen landwirt - schaft lichen Betrieb übernommen. Wie war der Einstieg in die selbständige Erwerbstätigkeit? Der Hof war vor meinem Einstieg ein paar Jahre lang verpachtet, da ich nicht zu jung übernehmen wollte. Nach der Übernahme habe ich sehr rasch auf Bio-Landbau umgestellt, die Milchproduktion aufgegeben und im neuen Laufstall eine Mutterkuhherde aufgebaut. Ich konnte den Betrieb innert kurzer Zeit verändern und in eine neue Richtung führen. Mein Ziel war von Anfang an die direkte Vermarktung der Produkte. Ihr Betrieb ist sehr vielseitig ausgerichtet. Wie meistern Sie diese Aufgaben? Wie sieht die Organisation und Arbeitsteilung aus? Wir arbeiten schon seit Jahren mit Partnern zusammen, die bei uns verschiedene Bereiche betreuen. Der Hof ist das Zentrum aller Aktivitäten. Gastronomie und Catering betreuen Christine und Ruedi Wüthrich. Roland Münger und sein Team von der Wohn- und Arbeitsgemeinschaft (WAG) arbeiten mit Jugendlichen, die Lernschwierigkeiten haben, auf dem Betrieb. Der Hofladen und die Bäckerei werden vom Ängelibeck-Team geführt. Ich bin vor allem für die Landwirtschaft und die direkte Vermarktung unserer Produkte zuständig. Daneben unterstütze ich bei Bedarf unsere Partner, zusammen mit meiner Frau. Diese enge Zusammenarbeit erfordert eine offene Kommunikation und auch Toleranz. Aber sie gibt uns viel Freiheit, da immer jemand da ist, der uns vertreten kann. Sie arbeiten schon länger mit der Wohnund Arbeitsgemeinschaft Schüpfenried (WAG) zusammen. Die jungen Menschen mit Lernschwierig keiten, die in der WAG betreut werden, lernen und arbeiten in Ihrem Betrieb. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? Der Leiter der WAG, Roland Münger, arbeitete vor zehn Jahren Teilzeit auf unserem Hof. Er hatte die Idee, eine Institution zu gründen, in der Jugendliche mit Lernschwierigkeiten unterstützt werden und gleichzeitig ihren Platz in der Gesellschaft finden. Aus dieser Idee ist die WAG entstanden. Roland Münger kannte unseren Betrieb und fand ihn als Ausbildungsort ideal. Wir waren offen für diese Zusammenarbeit und starteten das Projekt. Die WAG ist Mieter des Wohnstocks direkt neben dem Hof. Die Jugendlichen und ihre Betreuer arbeiten bei den täglichen Aufgaben im Betrieb mit. Über die Jahre haben wir uns entsprechend eingerichtet und angepasst, insbesondere der Arbeitssicherheit musste vermehrt Beachtung geschenkt werden. Im Juli 2010 ist Ihr Betrieb einem Brand zum Opfer gefallen und Sie haben alles verloren. Was bedeutete dieser Schicksalsschlag für Sie und Ihre Familie? Der Schock am Anfang war sehr gross. Man steht vor dem Nichts. Wir haben dieses Ereignis aber bald auch als Chance für eine Neuausrichtung wahrgenommen. Wir wurden gezwungen, uns und unseren Betrieb zu hinterfragen. Was wollen wir? Wohin gehen wir? Diese Zeit war sehr intensiv. Alles musste neu organisiert werden und die gewohnten Strukturen fehlten. Dank der Unterstützung durch unsere Partner konnten wir recht schnell einen geregelten Betrieb einrichten. Nach drei kräftezehrenden Jahren sind wir nun froh, dass der Neubau beinahe fertig ist. «Die enge Zusammenarbeit erfordert eine offene Kommunikation und auch Toleranz. Aber sie gibt uns viel Freiheit.» Agro-Treuhand Rütti AG News & s Januar September

5 Überraschend: Auch so kann ein Bauernhof aussehen. 5 «Wir sind stärker geworden und an den Aufgaben gewachsen.» Was waren die grössten Herausforderungen beim Wiederaufbau? Was machen wir in Zukunft, und wie? Die Beantwortung dieser Fragen dieser Prozess war nicht einfach. Mit dem Architekten Kurt Ryser fanden wir dann eine Person, die uns dabei unterstützt hat. Seine Inputs, Ideen und Visionen haben uns geholfen. Er hat den Aufbau des Hofs immer als Ganzes betrachtet. Herausfordernd waren auch die Verhandlungen mit den Versicherungen, den Banken und den Behörden. Wie geht es Ihnen heute, nachdem der Hof wieder aufgebaut ist? Wir haben viel erlebt, sind stärker geworden und an den Aufgaben gewachsen. Wir konnten unsere Ideen und Wünsche einbringen und umsetzen. Wir durften auch grosse Unterstützung aus dem Freundeskreis und der Bevölkerung erfahren. Die vielen Besucher am Tag der offenen Tür und die positiven Rückmeldungen haben uns sehr gefreut. Wir sind aber froh, wenn nun langsam Ruhe einkehrt. Was waren in dieser Phase die Bedürfnisse hin sichtlich der Unterstützung durch Ihren Treuhänder? Wir haben beim Brand alle Buchhaltungsunterlagen verloren, sämtliche Belege und das Backup der Daten Rasch nach dem Brand hat die Agro-Treuhand Rütti AG die Buchhaltungssoftware Pinus wieder installiert, die Buchhaltung und die Fakturierung eingerichtet. So konnten wir Schritt für Schritt das Jahr 2010 nacherfassen und sofort wieder Kundenlieferungen fakturieren. Die buchhalterische Behandlung des Brandes und die Abklärungen mit der Steuerbehörde betreffend direkte Steuern und Mehrwertsteuer hat die Agro-Treuhand Rütti AG für uns übernommen. Welche Visionen und Ziele haben Sie für Ihr Unternehmen, was möchten Sie noch erreichen? Allgemein ist der Kreislauf der Natur sehr wichtig für uns. Wir versuchen weiterhin ganzheitlich zu denken und zu handeln. Im Neubau haben wir zum Beispiel ein Solaranlage integriert, welche Strom für rund 70 Haushalte produziert. Die Optimierung des Betriebs ist eine laufende Arbeit, auch mit den neuen Hofgebäuden. Ursula möchte ihre Arbeit mit Blumen und Dekorationen in der nächsten Zeit ausbauen. Sehr schön wäre es, wenn vielleicht eines der Kinder oder sogar beide ihre beruflichen Pläne auf dem Hof umsetzen könnten. Die Gebäude haben wir so geplant, dass zur Nutzung viele Möglichkeiten offenstehen. Allgemein: Welche Arbeiten führen Sie selbst aus und welche haben Sie Ihrem Treuhänder übertragen? Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus? Wir arbeiten mit der Pinus-Software. Wir buchen den Geldverkehr in der Fibu und die Zahlungen erledigen wir im E-Banking- Modul. Die Lieferscheine und Rechnungen erstellen wir mit dem Faktura-Modul. Die Agro-Treuhand Rütti AG macht quartalsweise die Mehrwertsteuerabrechnungen und erstellt den Jahresabschluss. Biohof Schüpfenried Ursula und Fritz Sahli Schüpfenried Uettligen UETTLIGEN BERN

6 6 VERSICHERUNG AHV-Beiträge: Zins- und Verzugszinsregelung für Selbständigerwerbende Das Einkommen von Selbständigerwerbenden unterliegt häufig grösseren Schwankungen, was sich auch auf die AHV-Beiträge auswirkt. Oft entsprechen die aktuellen Einkommensverhältnisse nicht den bezahlten Beiträgen, da die Ausgleichskasse noch mit alten Einkommenszahlen rechnet. Wie Sie Verzugszinsen vermeiden und von Vergütungszinsen profitieren können, wollen wir Ihnen hier aufzeigen. Verzugszinsen Betrifft Zahlung nicht eingegangen bis Zinsen laufen ab Akontobeiträge Differenz zwischen Akontobeiträgen und definitiven Beiträgen Akontobeiträge sind kleiner als 75% der definitiven Beiträge des Beitragsjahres Nachforderungen von Beiträgen für vergangene Jahre 30 Tage (nicht ein Monat) nach Quartalsende 30 Tage (nicht ein Monat) nach Rechnungsstellung 1. Tag nach Quartalsende, falls Zahlungsfrist nicht eingehalten wird 1. Tag nach Rechnungsstellung, falls Zahlungsfrist nicht eingehalten wird 1. Januar ein Jahr nach Ende des Beitragsjahres (Beitragsjahr 2013: ab 1. Januar 2015) 1. Januar nach Ende des jeweiligen Beitragsjahres (Beitragsjahr 2013: ab 1. Januar 2014) Der Zinssatz beträgt sowohl für Verzugswie auch für Vergütungszinsen 5%. Vergütungszins Hat eine selbständigerwerbende Person zu hohe Akontobeiträge bezahlt, richtet die Ausgleichskasse Vergütungszinsen aus. Die Zinsen laufen ab 1. Januar nach Ende des Jahres, in dem diese Beiträge bezahlt worden sind (z.b. 1. Januar 2014 für Beitragsjahr 2013). Falls Sie im Beitragsjahr 2014 auf einem zu hohen Einkommen Beiträge bezahlen, sollten Sie noch vor Ende Jahr die letzte Rate begleichen. Dadurch profitieren Sie ab dem 1. Januar 2015 von 5% Ver gütungszins auf den zu viel bezahlten Beiträgen. Sobald Sie merken, dass das effektive Einkommen wesentlich höher ausfallen wird, können Sie Ihr massgebendes Einkommen von der Ausgleichskasse korrigieren lassen. Haben Sie gewusst, dass seit 1. Januar 2014 die Prämienverbilligungsbeiträge vom Amt für Sozialversicherungen ausschliesslich direkt an die Krankenkasse ausbezahlt werden? Die Prämienverbilligung wird in der Regel direkt von der Prämienrechnung der Grundversicherung abgezogen. Weiter darf die Krankenkasse Zahlungsausstände mit Guthaben aus der Prämienverbilligung verrechnen. die Voraussetzungen für das Anrecht auf Prämienverbilligung per 1. Januar 2014 geändert wurden? Neu wird nur noch bis zu einem massgebenden Ein kommen von Franken (vorher Franken) eine Prämienverbilligung gewährt. Die übrigen Einkommensgrenzen sowie die Verbilligungsbeiträge bleiben weitgehend unverändert. Lediglich für Kinder und junge Erwachsene wurden die Ver billigungsbeiträge leicht erhöht. der Bundesrat fürs 2014 den BVG Mindestzinssatz von 1.5% auf 1.75% angehoben hat? die ALV-Beiträge bis zu einem Jahreslohn von Franken 2.2% betragen (1.1% Arbeitnehmer, 1.1% Arbeitgeber) und für Löhne ab bis Franken ein Solidaritätsbeitrag von 1% (0.5% Arbeitnehmer, 0.5% Arbeitgeber) erhoben wurde? Seit 1. Januar 2014 wird der Solidaritätsbeitrag auch für Lohnbestandteile über Franken erhoben. die Richtlöhne in der Landwirtschaft per 1. Januar 2014 um 1% angehoben wurden und der Mindestlohn neu bei 3200 Franken liegt? Gesamtversicherungsberatung Auch in diesem Jahr können wir landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen und Betriebsleitern die Gesamtversicherungsberatung im Rahmen des Land - wirtschaftlichen Versicherungszentrums (LVZ) für Fr. 80. plus Mehrwertsteuer anbieten. Eine Beratung umfasst die Analyse des Versicherungsbedarfs von Betrieb und Familie (Sachversicherungen und persönliche Versicherungen) sowie Empfehlungen zu nicht mehr benötigten Versicherungen oder Versicherungslücken.

7 BUCHHALTUNG Von der Finanzbuchhaltung zur Betriebsbuchhaltung 7 Machen Sie mehr aus Ihrer Finanzbuchhaltung! Erstellen Sie einen betriebswirtschaftlichen Abschluss und vergleichen Sie Ihren Betrieb mit anderen. Als ergänzendes Führungsinstrument zur Finanzbuchhaltung eignet sich eine Betriebsbuchhaltung. Oft wird der erzielte Ertrag durch hohe Abschreibungen, Rückstellungen und weitere Steueroptimierungsmassnahmen derart verzerrt, dass das effektiv erwirtschaftete Einkommen nur noch schwer ersichtlich ist. Aufgrund der Finanzbuchhaltung können die möglichen Ursachen schwankender Erträge nur bedingt erkannt werden. Um eine aussagekräftige Problembeurteilung zum Gesamtergebnis eines Unternehmens machen zu können, benötigt es eine bereinigte Buchhaltung, die das absolute Ergebnis wiedergibt. Eine betriebswirtschaftliche Buchhaltung muss nicht immer bis auf Stufe Vollkostenrechnung aufgeschlüsselt werden. Das heisst, es wird bis auf Stufe Deckungs beitrag eine Auswertung erstellt. Der Deckungsbeitrag entspricht dem Erlös minus Direktkosten. Es ist durchaus denkbar, nur gewisse Bereiche einer Buchhaltung zu bearbeiten. Die Software lässt auch ein Aufschlüsseln und Verteilen einzelner Betriebszweige wie Pflanzenbau, Tierhaltung oder paralandwirtschaftliche Tätigkeiten zu. Auch die Auswertung eines einzelnen Kosten trägers, wie zum Beispiel Milchvieh, ist denkbar, in der Regel bis auf Stufe Deckungsbeitrag. Wie weit man ins Detail geht, lässt sich individuell je nach Betrieb und Jahr an passen. Wenn der Vergleich auf Stufe Deckungsbeitrag nicht genügend aussagekräftig ist, kann eine Vollkostenrechnung durchaus Sinn machen. Das Verteilen von Ertrag und Auf wand auf die einzelnen Kostenträger bietet diverse Möglichkeiten, mit den Resultaten weiterzurechnen. Sie können auf zusätzliche Divisoren wie Fläche, Arbeitsstunden, Menge, Stückzahl etc. verteilt werden. Zudem kann der Kostenträger auf Stufe vergleichbarer Deckungsbeitrag (VDB) direkt mit den Betrieben der zentralen Auswertung verglichen werden. Dabei wird deutlich, wie gut der Gesamtbetrieb oder der einzelne Betriebs zweig im Vergleich zu den Referenzbetrieben da steht. Dies kann unter Umständen sehr hart sein, bietet aber auch die Möglichkeit, Rückschlüsse zu ziehen und den Betrieb zu optimieren oder allenfalls um zustrukturieren. Mit den Zahlen aus der betriebswirtschaftlichen Buchhaltung können auch Vergleiche zwischen verschiedenen Kulturen angestellt werden. Wenn jemand zum Beispiel mit dem Gedanken spielt, die Kultur Weizen durch Zuckerrüben zu ersetzen, beinhaltet das Programm die Möglichkeit, diese Variante anzuzeigen. Eine betriebswirtschaftliche Buchhaltung bringt den Vorteil einer Zweitbilanz: Die Vermögenswerte werden in eine zu - sätz liche Bilanz übernommen und um die stillen Reserven bereinigt. (Die stillen Reserven entstehen durch höhere Abschreibungen gegenüber der effektiven Wertminderung.) Dies widerspiegelt den Unternehmenswert. Wird die gesamte Bilanz bereinigt, zeigt das Ergebnis, ob ein tatsächlicher Vermögensverzehr vor - Die Vergleichszahlen ermöglichen, den eigenen Betrieb mit den Zahlen des Grundlagenberichts mit Referenzbetrieben zu vergleichen. Kostenträger Weizen mit Vergleichszahlen des Grundlagenberichts 2011 der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten erfahren, die eine Bebu bietet? Ihr Mandatsleiter bei der Agro-Treuhand Rütti AG steht Ihnen gerne zur Verfügung. Der Entscheid zum Führen einer Bebu wird mit Vorteil vor Beginn des Rechnungsjahres gefällt. Hinterher ist der Aufwand zum Erstellen eines Bebu-Abschlusses deutlich höher. liegt oder nicht. Aus der Finanzbuchhaltung ist das nicht eindeutig ersichtlich. Je nach Intensität der Auswertung müssen zusätzliche Aufzeichnungen erstellt werden. Die dafür notwendigen Unterlagen finden Sie auf unserer Website: > Service > Downloads > Buchhaltungsunterlagen > Betriebsinfo_FAT_2013.pdf

8 8 BUCHHALTUNG Neu: Buchführung in der «agro-cloud» Betriebsleiter, die selbst buchen, sogenannte PC-Hof-Betriebe, können neu via Internet auf ihre Buchhaltungs software in der «agro-cloud» zugreifen. Eine Zusammenarbeit ohne Datentransfers wird möglich. Mit «agro-cloud» sind Programm und Daten auf einem externen Server abgelegt. Dabei greifen Sie und Ihr Mandatsleiter auf die gleiche Datenquelle zu. Die lokale Installation wird überflüssig. Am Lizenzvertrag zwischen dem Software anbieter und dem PC-Hof-Betrieb ändert sich nichts. Die Sicherheit beim Datenaustausch mit der «agro-cloud» ist durch den verschlüsselten Datentransfer über HTTPS gewährleistet erkennbar am Schloss-Symbol in der Adressleiste. Doch vor dem Einstieg in die «agrocloud» sind einige Vorbereitungsarbeiten nötig. Ein wichtiger Punkt ist die Ab stimmung der Daten: Wenn bei Ihnen Buchungen vorhanden sind, die Sie noch nicht an Ihren Treuhänder über mittelt haben, müssen diese vor dem Aufschalten unbedingt bei uns eingelesen werden. Falls Sie mit Pinus Software arbeiten, müssen die Daten von Faktura, Bebu und Lohn ebenfalls eingelesen werden. Der Zugang erfolgt über die Eingabe von Benutzername und Kennwort auf Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Benutzername und Kennwort werden jedem PC-Hof-Betrieb nach erfolgter Anmeldung schriftlich mitgeteilt und müssen auf jeden Fall geheim gehalten werden! Es ist wichtig, dass das kundenseitige IT-System mit Sicherheitsupdates aktuell gehalten und mit einem Virenschutzprogramm gegen Schadsoftware (Viren, Trojaner, Malware etc.) geschützt wird. Die Übertragung der Datenpakete im Internet erfolgt verschlüsselt. Erkennbar ist dies am Schloss-Symbol in der Adressleiste. Dritte können die Inhalte nicht einsehen. Weil das Internet ein offenes Netz ist, könnten Dritte allerdings erkennen, dass eine Verbindung mit der «agro-cloud» besteht. Die «agro-cloud» wird von unserem IT-Partner, der Infopro AG in Zollikofen, betrieben. Die Firma kann eine langjährige Erfahrung im Umfeld der landwirtschaftlichen Treuhandstellen vorweisen. Ihre Server stehen in gesicherten Räumen an zwei verschiedenen Standorten in Zollikofen. Zur Zeit verwaltet die Infopro AG gegen dreitausend Benutzer. Anforderungen an Hard- und Software Sie müssen natürlich Zugang zum Internet haben. Zudem müssen auf Ihrem PC die Programme «Citrix» zuständig für die reibungslose Bild schirmübertragung und «ScrewDriver» verantwortlich für die korrekte Ansteuerung Ihres Druckers installiert werden können. Ab dem Betriebssystem Windows XP sollte dies problemlos möglich sein. Beide Programme können auch auf einem Mac installiert werden. Wo liegen die Vorteile für Sie? Ihre Buchhaltungsdaten werden permanent gesichert. Sie müssen sich also nicht mehr um die Datensicherung kümmern. Sie müssen die Programm-Updates nicht mehr selbst vornehmen. Sie können ortsunabhängig und rund um die Uhr auf Ihre Buchhaltungssoftware zugreifen, falls dies nötig sein sollte. Der Datentransfer mit dem Treuhänder entfällt bei einem Betrieb mit vier Mehrwertsteuerabrechnungen pro Jahr ein nicht zu unterschätzender Aufwand, welcher auch Risiken birgt: Wurden die Daten vom Treuhänder nach jeder revidierten Abrechnung wieder an den Betrieb zurückgeschickt und dort auch wirklich eingelesen? Zudem entfallen Neuinstallation und Registrierung der Buchhaltungssoftware bei einem PC-Wechsel. Die Kündigung des Kunden-Login- Zugangs kann beidseitig jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und unbegründet erfolgen. In diesem Fall kann der PC-Hof-Betrieb die Buch- haltungssoftware wieder auf seinem lokalen PC installieren und die Buchhaltungsdaten zurücklesen. Mit der «agro-cloud» können Sie Ihr Buchführungswerkzeug für wenig Geld auslagern und von vielen Vorteilen profitieren. Gerne besprechen wir das weitere Vorgehen mit Ihnen persönlich. Bei der Aufschaltung können Sie auf unsere Unterstützung zählen. Impressum Die «agro-cloud» steht sämtlichen PC-Hof-Betrieben offen, die mit Agro-Office oder Pinus arbeiten. Der Zugang ist auch mit einem Mac möglich. Wenn Sie nächstens einen neuen Computer anschaffen, ist der gleichzeitige Wechsel auf die «agro-cloud» besonders praktisch. Herausgeberin: Agro-Treuhand Rütti AG, Molkereistrasse 23, 3052 Zollikofen Abonnenten: Aktionäre und Kunden der Agro-Treuhand Rütti AG sowie übrige Landwirte im Rütti-Gebiet Abonnements: Telefon , Fax , Redaktion: Hans Salvisberg Auflage: 3600 Exemplare Gestaltung: Atelier Ursula Heilig SGD Fotos: Amtliche Vermessung Schweiz/B. Devènes (S. 2) Druck: Rub Media AG

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Von Abschreibungen und Geldflüssen. Anlagevermögen auf dem Landwirtschaftsbetrieb umfasst dieses v.a. Maschinen, Einrichtungen

Von Abschreibungen und Geldflüssen. Anlagevermögen auf dem Landwirtschaftsbetrieb umfasst dieses v.a. Maschinen, Einrichtungen 1 News&Tipps 1/2013 Buchhaltung: Von Abschreibungen und Geldflüssen Steuerdeklaration und Steuerbezug Angestellte richtig versichern Mehrwertsteuer: Lohnt sich freiwilliges Abrechnen? Karottenverein Untere

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013

ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART ZA2015 Ein Überblick Andreas Roesch Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013 Übersicht 1. Einführung ZA-BH

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten Richtlinie des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 21.01.2010 Gültigkeit: Für alle offenen Veranlagungen ersetzt die Richtlinie Nr. 29 vom 24.03.2005 Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Begrenzung Fahrkostenabzug erhöht steuerbares Einkommen... 2 InterGest Weder Pass noch Wohnsitz zählen: US-Erbschaftssteuerpflicht

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Checkliste für die Steuererklärung

Checkliste für die Steuererklärung Checkliste für die Steuererklärung Personalien Ehefrau Zivilstand Konfession Beruf Arbeitgeber Arbeitsort Telefon Zahlung an Pensionskasse (2.Säule) In Welcher Gemeinde haben sie die letzte Steuererklärung

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz!

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz! Cash A-TWIN.Cash Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder A-TWIN Cash ermöglicht Ihnen, Ihre Einnahmen und Ausgaben selbst in ein elektronisches Journal zu erfassen. A-TWIN Cash

Mehr

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Treuhand Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Treuhand Cloud Server Server Treuhand-Büro Home-Office Treuhand-Kunde Treuhand-Büro Interne IT-Infrastruktur des Treuhänders. Zugriff auf

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

2.03 Stand am 1. Januar 2012

2.03 Stand am 1. Januar 2012 2.03 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

AbaWebTreuhand Version 2012

AbaWebTreuhand Version 2012 AbaWebTreuhand Version 2012 Können Sie sich vorstellen, die Abacus Software einzusetzen, ohne diese kaufen zu müssen? die Abacus Software zu nutzen, ohne diese auf Ihrem PC zu installieren? von zu Hause

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Schuldzinsen Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 32/1999 vom 29. April 1999 Wird eine Einmalprämienversicherung zur Hauptsache fremdfinanziert,

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Selbständigerwerbende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender angemeldet und sind

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 Steuern und Sozialversicherung Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 AHV Steuerrecht: Ein Blick auf einige Problemfelder lic. iur. Orlando Rabaglio Inhalt 1. Wo gibt es Diskrepanzen 2. Im Gesetz angelegte

Mehr

WebAccounting Die Buchhaltung, die alles

WebAccounting Die Buchhaltung, die alles WebAccounting Die Buchhaltung, die alles kann und nichts muss Ihr neuer Buchhalter? Drei Fragen, ein Meilenstein 1. Was ist WebAccounting? 2. Welche Vorteile bietet WebAccounting? 3. Wer profitiert von

Mehr

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand AbaWebTreuhand Software aus der Cloud treuhand AbaWebTreuhand zu Ihrem Vorteil Günstige, klar definierte und kalkulierbare monatliche Kosten Keine Installation der ABACUS Software, entsprechend auch keine

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger 2.05 Stand am 1. Januar 2009 Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses AHV-Beitragspflicht 1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr