Mustermappe Trauerfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mustermappe Trauerfall"

Transkript

1 Haufe Mustermappe Mustermappe Trauerfall von Prof. Gerhard Geckle 1. Auflage 2009 Mustermappe Trauerfall Geckle schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Mustermappe Trauerfall Geckle

2 So sorgen Sie vor Wie Sie die letzten Angelegenheiten in Ihrem Sinne regeln können Bankvollmachten: So bleiben Ihre Angehörigen handlungsfähig Ehepartnern oder nahe stehenden Angehörigen, die sich ohnehin bereits um Ihre finanziellen Belange kümmern, können Sie problemlos zu Lebzeiten eine Vollmacht über den Todesfall erteilen entweder beschränkt für ein bestimmtes Konto (z. B. Girokonto), eventuell aber auch für sämtliche Kontoverbindungen. Eine derartige Vollmacht kann zumindest zu Lebzeiten noch jederzeit nach eigener Entscheidung des Vollmachtgebers frei widerrufen werden. Auch um die Legitimationsprüfung bei der Bank zu erleichtern, kann es sich empfehlen, gemeinsam mit dem Bevollmächtigten die Bank bzw. das Kreditinstitut aufzusuchen. Meist wird dann bereits eine Kopie der Vollmacht zu den Kontounterlagen genommen, dies mit der Unterschrift des Bevollmächtigten. Informieren Sie dort auch über eine erteilte Vorsorgevollmacht. Informieren Sie sich bei Ihrer Bank Einige Banken akzeptieren nur Vollmachten auf ihren eigenen Vollmachtsformularen. Sprechen Sie mit Ihrer Bank, ob sie hier entsprechende Bedingungen stellt. Wie Sie eine Bankvollmacht formulieren können, sehen Sie im Musterteil dieser Mappe. Vorsorgevollmacht: Gilt bereits zu Lebzeiten Eine Vorsorgevollmacht sichert Sie vorrangig für Fälle ab, in denen Ihnen die Abgabe persönlicher Willenserklärungen nicht mehr möglich ist, also zum Beispiel bei schwerer Krankheit. Sie reicht viel weiter als die Bank- So sorgen Sie vor 63 1

3 vollmacht. Mit einer solchen Vollmacht können Sie eine Person Ihres Vertrauens berechtigen, Sie in allen Vermögens-, Steuer-, Renten-, Sozialund sonstigen Rechtsangelegenheiten sowohl gerichtlich wie auch außergerichtlich zu vertreten. Dann hat der Bevollmächtigte zum Beispiel das Recht, für Sie Bankgeschäfte zu tätigen, den Haushalt aufzulösen und Mietverträge zu kündigen. Zudem kann der Bevollmächtigte dann Ihre Interessen umfassend in allen gesundheitsrelevanten Fragen wahrnehmen. Sie können festlegen, dass die Vollmacht über den Tod hinaus gültig bleibt. Dann ist der Bevollmächtigte auch nach dem Tode des Vollmachtgebers handlungsfähig und kann so lange Maßnahmen treffen, bis die Erben einen Erbschein haben. Den Text einer Vorsorgevollmacht finden Sie im Musterteil dieser Mappe. Organspende: Ja oder Nein zur Transplantation? Möchten Sie einzelne Organe nach Ihrem Tod zur Transplantation freigeben, sollten Sie Ihre Zustimmung zu dieser Organspende in einem Organspendeausweis erteilen. In Deutschland dürfen Verstorbenen Organe nämlich nur entnommen werden, wenn entweder der Tote sich zu Lebzeiten für eine Organspende ausgesprochen hat, oder die nächsten Angehörigen der Organentnahme zustimmen, wobei diese dann an den mutmaßlichen Willen des Verstorbenen gebunden sind. Umgekehrt gilt natürlich auch: Sind Sie mit einer Organspende nicht einverstanden, sollten Sie das beizeiten am besten schriftlich dokumentieren, damit an Ihrem Willen erst gar kein Zweifel aufkommt. Hier erhalten Sie Organspendeausweise Das Formular für einen Organspendeausweis erhalten Sie bei vielen Ärzten oder Apotheken. Sie können es auch über das Internet herunterladen, zum Beispiel bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter Körperspende: Ihr Körper für die Forschung Völlig getrennt von der Organtransplantation ist die Erklärung, den Körper oder Teile davon nach dem Ableben wissenschaftlichen Zwecken zur 64 So sorgen Sie vor 2

4 Verfügung zu stellen. Die anatomischen Institute der deutschen Universitäten sind bereit, schon zu Lebzeiten zusammen mit dem Interessenten die wichtigsten organisatorischen Schritte für den Fall des Ablebens zu regeln. Die Universitätsinstitute verlangen vom Verstorbenen u. a. darüber ein handschriftliches Vermächtnis. Aus organisatorischen Gründen dürfte es sich empfehlen, das betreffende anatomische Institut der Universität vorab vom Inhalt des getroffenen Vermächtnisses durch Übersendung einer Kopie zu verständigen. Sicherlich empfiehlt sich auch ein Kontaktgespräch mit dem Institut zur Errichtung einer derartigen Verfügung. Bei Körperspende späte Bestattung Beachten Sie, dass wegen der wissenschaftlichen Untersuchungen an dem überlassenen Körper eine Bestattung im Regelfall meist erst nach Ablauf eines Jahres vorgenommen wird. Die Universitätsinstitute zahlen für die Überlassung des Körpers kein Geld. Es werden jedoch einige mit dem Todesfall zusammenhängende Kosten übernommen, wie z. B. Leichenschaugebühren, Transportkosten, Kosten für etwaige Aussegnungsfeiern oder eine Beisetzung auf den meist universitätseigenen Gräberfeldern und für die Grabpflege. Lebensversicherung: Zur Absicherung Ihrer Hinterbliebenen Vielleicht sind schon Jahre seit dem Abschluss Ihrer Lebensversicherung, gleich in welcher Angebotsform, vergangen. Hier ist es für Sie ratsam, auf jeden Fall Ihre damaligen Angaben zur Bezugsberechtigung nochmals zu überprüfen: Sollen die von Ihnen zum Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses benannten Personen auch tatsächlich bezugsberechtigt werden? Haben Sie die Absicht, für den Fall des Todes die Versicherungsansprüche (Kapital, Gewinnansprüche, Erträge) einer anderen Person, außerhalb der möglichen Erbeinsetzung, durch Testament etc. zukommen zu lassen? Wenn nichts geregelt wurde, gilt die gesetzliche Erbfolge. Die Leistung fällt also mit in den Nachlass hinein. Andererseits fällt die Lebensversicherung tatsächlich völlig unabhängig davon, wer später einmal Erbe werden So sorgen Sie vor 65 3

5 soll, demjenigen zu, der dort aufgrund Ihrer persönlichen Mitteilung gegenüber dem Versicherungsunternehmen benannt wurde. Empfehlenswert ist eine Überprüfung daher auch in all den Fällen, in denen etwa bei Ehegatten schon vor Jahren eine Trennung oder Scheidung stattgefunden hat und immer noch der Ex-Partner als Bezugsberechtigter genannt wird. Sterbegeldversicherung: Jetzt schon für die Beerdigung sorgen Die Bestattungskosten, die Grabpflege, vielleicht aber auch die Grabanlage können sehr schnell, je nach Bestattungsart, zu einer von den Erben zu übernehmenden Summe von durchschnittlich bis Euro und mehr führen. Die Krankenkassen zahlen bereits seit 2004 kein Sterbegeld mehr. Wer für sich ein angemessenes Begräbnis sicherstellen möchte, muss also privat vorsorgen und kann hierzu eine Sparrücklage bilden und/oder sich ergänzend durch eine Sterbegeldversicherung absichern. Sie müssen sich über eines im Klaren sein: Auch die Sterbegeldversicherung ist dem Grunde nach nichts anderes als eine besondere Form einer Kapitallebensversicherung. Es sind also im Wesentlichen die Lebensversicherer, die derartige, speziell ausgewählte Versicherungen anbieten, wobei die Prämienhöhe vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses abhängig ist. Bei Sterbegeldversicherungen wird meist keine Gesundheitsprüfung verlangt. Zur Sicherheit sollten Sie bei Abschluss einer derartigen Versicherung nachfragen, welche Wartezeiten bestehen. Im Übrigen sollten Sie prüfen, ob nicht über die eine oder andere bereits bestehende Versicherung für bestimmte Fälle ein Sterbegeld oder ein Pauschalbetrag für Bestattungskosten gezahlt wird, z. B. bei Unfallversicherungen, zum Teil aber auch aufgrund einer Mitgliedschaft in einem Automobilclub, der Mitgliedschaft in Verbänden, Organisationen etc. Bestattungsvorsorgevertrag: Ein Begräbnis nach Ihren Wünschen Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob nach Ihrem Tod Ihre Erben tatsächlich umfassend Ihre Wünsche erfüllen (können), können Sie mit einem Bestattungsunternehmen einen sog. Bestattungsvorsorgevertrag abschließen. 66 So sorgen Sie vor 4

6 Die Vorteile eines solchen Vertrags: Sie können ganz persönlich, im direkten Gespräch mit diesem Bestattungsunternehmen, Ihre Wünsche nicht nur äußern, sondern die Abwicklung nach dem Todesfall klar festlegen, also auch die aus Ihrer Sicht notwendigen Einzelheiten für die Form der Bestattung. Hinzu kommt, dass es sich hier um einen verbindlichen Vertrag handelt. Soweit kein Zusatzaufwand aus der Sicht der Erben hinzukommt, ist damit auch die finanzielle Seite bereits klar geregelt. Sie können sogar bereits die gesamte Bestattung bezahlen. Denkbar ist auch, dass Sie bei Kenntnis des Aufwands eine entsprechende finanzielle Rücklage bilden. So finden Ihre Angehörigen alle wichtigen Dokumente Das detaillierteste Testament, die informativste Unterlage zu Ihren finanziellen Verhältnissen hilft nichts, wenn Sie nicht sicherstellen, dass diese Papiere im Todesfall auch gefunden werden. Wohin mit dem Testament? Soweit ein Notar Ihr Testament errichtet, wird das Standesamt Ihres Wohnorts darüber informiert, dass eine solche Verfügung vorliegt (nicht aber über deren Inhalt). Eine besondere Aufbewahrungsformvorschrift für Testamente, die Sie zu Hause selbst aufgesetzt haben, besteht dagegen nicht. Das Testament kann daher offen oder verschlossen zu Hause oder bei einer Vertrauensperson aufbewahrt werden. Darüber hinaus kann natürlich auch ein Privattestament in amtliche Verwahrung beim Amtsgericht, in Baden-Württemberg beim Notariat, gegeben werden. So stellen Sie sicher, dass es im Ernstfall auch zur Anwendung kommt. Ablieferungspflicht für Jedermann Im Todesfall muss jeder, der ein Testament im Besitz hat, dieses, gleichgültig ob es offen oder verschlossen ist, unverzüglich dem Nachlassgericht abliefern. Dies gilt für alle vorgefundenen Verfügungen, auch für solche älteren Datums. Das Nachlassgericht gibt dann in einem Testamentseröffnungstermin den Inhalt des Testaments förmlich bekannt. So sorgen Sie vor 67 5

7 Wohin mit anderen wichtigen Unterlagen? Andere wichtige Unterlagen, die später zum Beispiel als Wegweiser für Ihre Erben dienen, sollten Sie entweder einer Person Ihres Vertrauens in Kopie überlassen, oder Ihrem Rechtsanwalt oder Notar zur Verwahrung geben. Beachten Sie bitte, wenn Sie die Unterlagen in Ihrer Wohnung aufbewahren, dass sie nicht jedem, sondern nur vertrauenswürdigen Personen zugänglich sind. Im Musterteil dieser Mappe finden Sie Übersichten, die von Ihnen ausgefüllt als Wegweiser für Ihre Erben über Ihre finanziellen Verhältnisse und über wichtige Dokumente dienen können. Ihr letzter Wille: So machen Sie ihn transparent Immer dann, wenn ein Verstorbener kein Testament oder keinen Erbvertrag verfasst hat, greift die so genannte gesetzliche Erbfolge. Wer erbt nach dem Gesetz? Das Gesetz stuft die Verwandten in verschiedene Ordnungen ein (siehe die nachfolgende Tabelle), je nachdem, ob sie vom Erblasser selbst, von dessen Eltern, dessen Großeltern usw. abstammen. Wer nach dem Gesetz Erbe geworden ist, richtet sich daher grundsätzlich zunächst nach dem Grad der Verwandtschaft. Gesetzliche Erben der... ersten Ordnung zweiten Ordnung dritten Ordnung vierten Ordnung Wer ist das? Abkömmlinge (Kinder und Kindeskinder) des Verstorbenen Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge 68 So sorgen Sie vor 6

8 Welche Rolle spielt der Ehegatte? Für den Ehegatten des Erblassers gibt es besondere gesetzliche Regelungen. Hier ist zunächst wichtig, in welchem Güterstand die Eheleute zum Zeitpunkt des Erbfalls gemeinsam gelebt haben und ob weitere Verwandte neben dem Ehegatten als Erben berufen sind. Unabhängig vom Güterstand erbt der Ehegatte auf jeden Fall zu einem Viertel neben den Verwandten erster Ordnung und zur Hälfte neben den Verwandten zweiter Ordnung oder neben den Großeltern. Zusätzlich erhält er zum Erbteil noch den sog.»voraus«, d. h. die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände, Hochzeitsgeschenke etc. Wichtig zu wissen Sie sollten beachten, dass ein Familienangehöriger bzw. Verwandter so lange nicht erben kann, wie ein Verwandter einer vorhergehenden Ordnung noch lebt. Gleichzeitig müssen Sie wissen, dass auch nichteheliche Kinder als gesetzliche Erben erster Ordnung angesehen werden. Alle Kinder übrigens auch adoptierte werden also grundsätzlich gleich behandelt. Möchten Sie nicht alle Ihre nächsten Verwandten nach der gesetzlichen Erbfolge bedenken, Ihr Vermögen auch Menschen oder Institutionen vermachen, die in der gesetzlichen Erbfolge nicht vorgesehen sind, oder Ihre Ersparnisse möglichst wenig steuerbelastet Ihren Erben zukommen lassen, sollten Sie durch ein Testament oder einen Erbvertrag vorbeugen. Mit diesen persönlichen Verfügungen zu Lebzeiten können Sie Ihre Erbfolge individuell regeln. Und durch eine rechtzeitige geschickte Vermögensverwaltung können Sie steuerliche Freibeträge so nutzen, dass Ihre Erben möglichst wenig versteuern müssen. Erbvertrag oder Testament? Das ist hier die Frage Wenn Sie Ihre Erbfolge regeln wollen, haben Sie die Wahl zwischen einem Testament und einem Erbvertrag. So sorgen Sie vor 69 7

9 Abschluss eines Erbvertrags Zum Abschluss eines Erbvertrags müssen Sie die Dienste eines Notars in Anspruch nehmen. Bei einem Testament schreibt dies das Gesetz nicht vor. Der Erbvertrag: Ein»Erbabkommen«zwischen Vertragsparteien Beliebige Personen können einen Erbvertrag miteinander abschließen. Derjenige, der in dem Erbvertrag von Todes wegen verfügt, der sog. Erblasser, kann den Erbvertrag nur persönlich schließen und muss grundsätzlich unbeschränkt geschäftsfähig sein. Testamente können durch nachfolgende Testamente widerrufen werden, während der Abschluss eines Erbvertrags zu weitgehend festen rechtlichen Bindungen führt. Soll eine vertragsmäßig bindende Regelung in einem Erbvertrag geändert oder aufgehoben werden, müssen alle Vertragserben mitwirken. Der Erblasser hat also beim Erbvertrag nur wenige Möglichkeiten, sich nach Vertragsabschluss hiervon wieder zu lösen. Erbverträge Vorteile Verfügungen in Erbverträgen haben auf Dauer Bestand. Gutes Planungsmittel, um zu Lebzeiten ausgewogene Gestaltungen auf den Todesfall herbeizuführen und somit spätere Erbstreitigkeiten zu vermeiden. Nachteile Starre Bindung an die Festlegungen: Anpassung an veränderte Umstände, z. B. andere Familienverhältnisse, ist nicht möglich jedenfalls nicht ohne Zustimmung des anderen Vertragspartners. Es können unerwartete Risiken beim Abschluss des Vertrags übersehen werden, so z. B. das Risiko, ein Pflegefall zu werden, und Auszahlungsfälligkeiten bei frühen Todesfällen. Ein dinglich abgesichertes Wohnrecht und eine Pflegefallverpflichtung sollten daher vertraglich hinreichend abgesichert sein. 70 So sorgen Sie vor 8

10 Erbverträge Vorteile Pflichtteilsansprüche können ausgeschlossen werden, indem etwa die Pflichtteilsberechtigten auf ihre Ansprüche verzichten. Nachteile Oft schwierige Einschätzung der finanziellen Risiken bei Verzichtserklärungen durch beteiligte Abkömmlinge. Ab 2010 bietet sich jedoch über die Erbrechtsreform die Möglichkeit der Stundung von Pflichtteilsansprüchen. Die preisgünstige Alternative: Das privatschriftliche Einzeltestament Wer keinen Notar in Anspruch nehmen will, kann ein privates Testament errichten. Damit das Testament gültig ist, muss man allerdings volljährig sein. Es gelten außerdem besonders strenge Formvorschriften: Der Erblasser muss das Testament selbst vollständig per Hand (schriftlich) abfassen und anschließend mit Datumsangabe unterschreiben. Der letzte Wille muss von Anfang bis zum Ende eigenhändig geschrieben werden. Bei mehrseitigen, umfangreichen Testamenten genügt neben der eigenhändigen Niederschrift eine Unterschrift auf der letzten Seite. Es ist aber empfehlenswert, die Seiten durchzunummerieren, damit die Vollständigkeit jederzeit nachgeprüft werden kann. Eingangssatz eines Testaments BEISPIEL Unabhängig von den inhaltlichen Festlegungen bietet sich folgender Eingangssatz nach der Überschrift (Mein/Unser letzter Wille, Testament) an:»im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte, dies unter ausdrücklichem Widerruf sämtlicher früherer Verfügungen von Todes wegen, lege(n) ich/wir... (Namen, Anschrift. Geburtsdatum) hiermit folgendes für meinen/unseren Todesfall fest:...«bei Ehepartnern kann ein Ehegatte das Testament vollständig von Hand schriftlich abfassen und mit Datum und eigenhändiger Unterschrift am Ende versehen. Der andere Ehepartner sollte dies dann mit einer eigenhändigen handschriftlichen Bestätigung ergänzen, z. B durch den Satz:»Dies ist ausdrücklich auch mein letzter Wille«, danach folgen Ort, Datum und seine Unterschrift. So sorgen Sie vor 71 9

11 Testament nur komplett handschriftlich gültig Nur handschriftlich abgefasste Privattestamente sind gültig. Hüten Sie sich davor, Vordrucke oder Muster nur zu unterschreiben! Das Testament kann offen oder verschlossen zu Hause oder bei einer Vertrauensperson aufbewahrt werden. Ein Privattestament kann auch gegen eine geringe Gebühr in amtliche Verwahrung beim Amtsgericht gegeben werden. Privatschriftliche Einzeltestamente Vorteile Das Einzeltestament können Sie jederzeit durch ein neues Testament aufheben, abändern oder widerrufen. Günstig, da keine Beraterund Notarkosten anfallen. Nachteile Derjenige, der in Ihrem Testament bedacht ist, hat keinerlei Gewähr, dass die testamentarische Regelung bestehen bleibt. Es besteht das Risiko, dass ein privatschriftliches Testament, das ohne ausreichende rechtliche und steuerliche Kenntnisse und ohne sachkundige Beratung errichtet wird, unvollständig, unklar oder widersprüchlich ist. Vor allem ein Problem des privatschriftlichen Einzeltestaments: Gelegentlich werden Testamente angefochten mit der Behauptung, der Testierende sei bei der Errichtung nicht mehr testierfähig gewesen. Personen sind testierunfähig, die wegen krankhafter Störung der Geistestätigkeit, Geistesschwäche oder Bewusstseinsstörungen nicht in der Lage sind, die Bedeutung der von ihnen abgegebenen Willenserklärungen einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Diese Testierunfähigkeit muss grundsätzlich derjenige beweisen, der sich darauf beruft. In Einzelfällen kann es sinnvoll sein, vor Abfassung eines Testaments die Testierfähigkeit durch den Hausarzt bestätigen zu lassen, um einer etwaigen späteren Behauptung der mangelnden Testierfähigkeit entgegenzuwirken. Soweit zum Beispiel altersbedingt oder wegen Er- 72 So sorgen Sie vor 10

12 krankungen diesbezügliche Befürchtungen bestehen, sollte unbedingt der Weg zum Notar gewählt werden. Denn dieser hat sich vor Erstellung des Testaments von der Testierfähigkeit zu überzeugen. Die sicherste Variante: Das öffentliche Einzeltestament Mehr Rechtssicherheit durch einen Notar Mehr Rechtssicherheit erreichen Sie, wenn Sie Ihr Einzeltestament mit anwaltlicher Beratung errichten oder von einem Notar beurkunden lassen. Bei der notariellen Beurkundung berät Sie der Notar über die Testamentsformulierung und sorgt für die Einhaltung der Formvorschriften. Soweit ein Notar Ihr Testament errichtet, wird das Standesamt Ihres Wohnorts darüber informiert (nicht aber über den Inhalt). Dies erreichen Sie bei handschriftlichen Testamenten nur dann, wenn Sie es bei einem Notariat in amtliche Verwahrung geben. Fragen Sie vor der Beratung ruhig bei der Geschäftstelle des Notariats nach, mit welchen Gebühren, abhängig vom ungefähren Vermögenswert, hierfür zu rechnen ist. Bei Erkrankungen bzw. Schreibunfähigkeit besteht die Möglichkeit, dass der Notar den letzten Willen zu Hause bzw. im Krankenhaus bzw. Pflegeheim aufnimmt, mit dem Vorteil, dass er auch die Testierfähigkeit feststellen wird. Für Ehepartner: Das gemeinschaftliche Testament Ein gemeinschaftliches Testament können nur Ehegatten und eingetragene Lebenspartner gemeinsam abfassen. Gemeinschaftliches Testament nicht möglich bei»wilder Ehe«Für viele in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein lebende Partner an dieser Stelle folgender Hinweis: Verfassen Sie unbedingt zwei Einzeltestamente, in denen Sie den anderen Partner jeweils als Erben einsetzen. Selbst bei gleichem Inhalt dürfen Sie auf keinen Fall ein gemeinschaftliches Testament wie bei Eheleuten abfassen! Auch Verlobte und Verwandte können kein gemeinschaftliches Testament abfassen. So sorgen Sie vor 73 11

13 Wie beim Einzeltestament kann das gemeinschaftliche Testament von Ehepartnern als notarielles Testament vor dem Notar oder als privatschriftliches Testament errichtet werden (siehe hierzu die Erläuterungen oben). Wichtig bei gemeinschaftlichen Testamenten ist es, sich darüber einig zu sein, ob die Bindungswirkung der Verfügungen uneingeschränkt auch beim Todesfall des Erstversterbenden für den überlebenden Partner gelten soll. Falls nicht, müsste eine Befreiungsmöglichkeit mit dem Recht zur späteren Testamentsänderung auf den eigenen Todesfall zusätzlich berücksichtigt werden. Was Sie in einem Testament oder Erbvertrag regeln können Es gibt viele Möglichkeiten, einem anderen nach dem eigenen Tod etwas zu hinterlassen. Der Gesetzgeber setzt Ihrem letzten Willen fast keine Grenzen. Aber eben nur fast. Bei der Abfassung Ihres Testaments oder eines Erbvertrags sollten Sie die rechtlichen Regelungen kennen, damit Sie Ihren letzten Willen wasserdicht gestalten können oder anders herum formuliert: damit Ihr letzter Wille später nicht angreifbar ist. Folgende Fragen können Sie in Ihrem letzten Willen klären: Wer soll erben? Die wohl wichtigste Regelung ist die Bestimmung, wer Erbe sein soll. Der Gesetzgeber nennt dies Erbeinsetzung. Viele übersehen: Wenn jemand als Erbe eingesetzt wird, hat das je nach der Vermögenslage des Verstorbenen nicht nur positive Seiten: Auf den oder die Erben gehen mit dem Tod sowohl das Vermögen als auch die Verbindlichkeiten des Verstorbenen über. Sollen mehrere Personen als Erben eingesetzt werden, sollten die jeweiligen Erbteilsquoten angegeben werden. Sind nämlich keine Erbteilsquoten angegeben, gelten grundsätzlich alle Erben zu gleichen Teilen eingesetzt. Wer soll nicht erben? Wer die gesetzliche Erbfolgeregelung durchbrechen will, muss den Ausschluss bestimmter naher Angehöriger meist eigene Abkömmlinge in einem Testament oder einer anderen letztwilligen Verfügung ausdrücklich bestimmen. Nur so können bestimmte Personen von der Erbfolge ausgeschlossen werden. An deren Stelle kann ein anderer Erbe eingesetzt werden. Die Grenze der Enterbung zieht der sog. Pflichtteilsanspruch von nahen Angehörigen/Abkömmlingen. Falls Sie jemanden enterben wollen, holen Sie unbedingt fundierten juristischen Rat ein! Die Erben sind verpflichtet, dem Pflichtteilsberechtigten seinen Pflichtteil auszuzahlen. Allenfalls 74 So sorgen Sie vor 12

14 bei finanziellen Härtefällen kann eine Stundung dieses Auszahlungsanspruchs verlangt werden. Die Erben haben ihm auf Verlangen über den Bestand des Nachlasses Auskunft zu erteilen. Wurde ein Pflichtteilsberechtigter mit einem Erbteil oder einem Vermächtnis bedacht, dessen Wert geringer ist als sein Pflichtteilsanspruch, dann kann er die Ergänzung bis zur Höhe seines Pflichtteils verlangen. Enterbung nur in Extremfällen Die Entziehung des Pflichtteils also die völlige Enterbung ist nach wie vor, trotz gewisser Änderungen durch die ab 2010 geltende Erbrechtsreform, nur bei besonders gravierenden Verfehlungen des Pflichtteilsberechtigten möglich. Diese Gründe sollten in einem Testament oder in einem Erbvertrag konkret nach juristischer Beratung dargelegt werden. Wie kann das Vermögen in der Familie gehalten werden? Sie können Vor- und Nacherben einsetzen, um den Übergang Ihres Vermögens lange über Ihren Tod hinaus festzulegen und nacheinander verschiedene Personen zu begünstigen. Im Gegensatz zum»normalen«erben ist der Vorerbe in seinem Recht, über den Nachlass zu verfügen, stark beschränkt: Obwohl der Vorerbe formell Eigentümer der Nachlassgegenstände geworden ist, kann er z. B. ohne Zustimmung des Nacherben nicht wirksam darüber verfügen. Aber möglich ist dadurch die Nutzung einzelner festgelegter Vermögenswerte. Wer soll außer den Erben noch etwas bekommen? Auch ohne als Erbe eingesetzt zu werden, kann jemand in einem Testament begünstigt werden, und zwar durch ein Vermächtnis. Im Gegensatz zum Erben wird der durch das Vermächtnis Begünstigte mit dem Erbfall nicht sofort Eigentümer des Gegenstands oder Inhaber der Forderung. Ein Vermächtnis kommt immer dann in Betracht, wenn eine Person zwar Vermögensvorteile erlangen, nicht aber Erbe werden soll mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten. Was kann vermacht werden? BEISPIEL Vermacht werden können Gegenstände (z. B. Möbel, Schmuck, Immobilien), Forderungen und Rechte (z. B. Zahlung eines bestimmten Geldbetrags, Renten- oder Nießbrauchsanspruch) oder auch ganze Unternehmen. So sorgen Sie vor 75 13

15 Wie werden Ihre sonstigen Wünsche sichergestellt? Mit einer sog. Auflage hat der Erblasser die Möglichkeit, einen Erben oder Vermächtnisnehmer zu einer Leistung zu verpflichten, ohne einem anderen damit ein Recht auf die Leistung zu geben (Unterschied zum Vermächtnis). BEISPIEL Was sind Auflagen? Typische Auflagen sind die Festlegung einer Grabpflege-Anordnung oder bestimmte Vorgaben zur Art und Durchführung der Bestattung. Solche Verfügungen können z. B. auch vorsehen, dass bestimmte Nachlassgegenstände (bis hin zu einem Familiengrundstück) über einen bestimmten Zeitraum im Familienbesitz gehalten werden sollen. Erben oder Vermächtnisnehmer können auch z. B. die Auflage erhalten, aus der erhaltenen Barzuwendung einen bestimmten Betrag zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden. Wie setzen Sie eine bestimmte Aufteilung des Erbes durch? Durch Teilungsanordnungen können Sie festlegen, wie die Erbschaft und auch einzelne Vermögensgegenstände unter mehreren Erben aufgeteilt werden sollen. Es geht dabei nur darum aufzuteilen, nicht dagegen darum, einem einzelnen Begünstigten ein höheres Erbschaftsvermögen zu sichern, als es dem Wert seines Erbteils entspricht. Die zugewiesenen Vermögenswerte werden bei der Aufteilung des Nachlasses unter den Erben auf den Erbteil des einzelnen angerechnet. Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Ihr Vermögen nicht aufgeteilt wird, sondern als Ganzes bestehen bleibt, z. B. bei einem Unternehmen, ist es auch möglich, eine Aufteilung des ganzen Nachlasses oder einzelner Gegenstände zu verbieten (Teilungsverbot). Wie verhindern Sie bestimmte Entwicklungen nach Ihrem Tod? Wenn Sie nach Ihrem Tod bestimmte Entwicklungen verhindern oder sanktionieren wollen, können Sie eine Zuwendung auch von einer bestimmten Bedingung abhängig machen. Das ist z. B. sinnvoll, wenn sich die Ehegatten gegenseitig als Erbe einsetzen und zur Absicherung des überlebenden Ehegatten Zuwendungen an die Kinder erst nach dem Tod des zuletzt Versterbenden vorsehen. Wenn nicht gewünscht ist, dass dem überlebenden Ehepartner bei einer erneuten Heirat das Erbe weiterhin zusteht, kann eine Wiederverheiratungsklausel in das Testament aufgenommen werden. 76 So sorgen Sie vor 14

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden -

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden - Testamentsformen, Erbfolge - Leitfaden - erstellt durch: Rechtsanwalt André Tschörner Hindenburgstr. 31 73760 Ostfildern Tel.: 0711/ 348 20 39 Fax.: 0711/ 348 25 39 Der Leitfadeninhalt ist nach bestem

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

I. Die gesetzliche Erbfolge

I. Die gesetzliche Erbfolge Was Sie vom Erbrecht wissen sollten I. Die gesetzliche Erbfolge 1. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten, insbesondere der Abkömmlinge Verwandt sind Personen, - die voneinander abstammen Verwandtschaft

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Liebe/r Besucher/in, Liebe Kundin, Lieber Kunde von Longerlive

Liebe/r Besucher/in, Liebe Kundin, Lieber Kunde von Longerlive Liebe/r Besucher/in, Liebe Kundin, Lieber Kunde von Longerlive Das folgende Muster und die Informationen zum Erstellen eines Testamentes steht Ihnen zum Bearbeiten und Verändern zur Verfügung. Bitte beachten

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12. Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.2010 Grundlagen I Mit dem Tod einer natürlichen Person tritt

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n

Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Investition für die Ewigkeit V e r e r b e n S c h e n k e n Mit dieser Broschüre möchten wir denen eine Hilfe sein, die mit Ihrem Vermögen und wenn es noch so klein ist dazu beitragen wollen, Menschen

Mehr

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf Erben und Vererben Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Vortrag am 08.02.2012 Marktoberdorf, Modeon Seite 2 Beispielsfall : Unternehmerin

Mehr

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Gesetzliches Erbrecht 1 2 3 Gewillkürte Erbfolge Pflichtteilsrecht Wir informieren, Sie profitieren - Rechte und Möglichkeiten für Erblasser. Schenkungen

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: Januar 2010. www.grafpartner.com

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de 1 Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de Vortrag 04.11.2009 DRK Herlikofen "Wie vererbe ich mein Vermögen richtig?" A.

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden?

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Faxabruf Erben und Vererben (06.08.2015) Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Ein privates Testament ist nur wirksam, wenn bestimmte Formerfordernisse beachtet werden ( 2247 BGB):

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 3. Auflage Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck? Wer soll sich um die Grabpflege einmal kümmern? Oder

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de NOTAR PAUL MICHELFEIT Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de ERBEN UND VERERBEN Im Gesetz wird s schon stehen? Das Gesetz

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden - Ein kurzer Ratgeber rund um das Testament

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden - Ein kurzer Ratgeber rund um das Testament Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden - Ein kurzer Ratgeber rund um das Testament von Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin, Fachanwältin für Erbrecht und Sachverständige für Grundstücksbewertung

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Basiswissen ERBEN & VERERBEN

Basiswissen ERBEN & VERERBEN _ Basiswissen ERBEN & VERERBEN Durchblick für Erben und Erblasser Reicht doch noch, wenn ich mich später damit beschäftige, denkt mancher. Denn niemandem ist es ganz wohl bei dem Thema. Doch wer für die

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT Verena Schärz, Biel Ist ein Testament nötig? Wer seine Erbfolge der gesetzlichen Regelung überlassen will, hat in dieser Hinsicht überhaupt nichts vorzukehren. Wenn man

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50761 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 5. Auflage Verlag C.H. Beck München

Mehr

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft IMPRESSUM Herausgeber: CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel Telefon (05 61) 30 87-0 Telefax (05 61) 30 87-270 E-Mail info@cvjm.de Internet www.cvjm.de unter Mitarbeit der

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Stiftung Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen Stuttgart Inhalt l Stiftung Lebenshilfe Stuttgart Inhalt 4 6 8 9 13 16 18 20 Vorwort 1. Eine Hilfe

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen. Rabindranath Thakur Bürgerstiftung Weimar LIEBE BÜRGERIN,

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Vererben und Testament

Vererben und Testament Juristenfakultät Prof. Dr. Reinhard Welter Institut für deutsches und internationales Bank- und Kapitalmarkrecht www.uni-leipzig.de/wirtschaftsrecht/ www.uni-leipzig.de/bankinstitut/ Vererben und Testament

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht Erben & Vererben Fachanwältin für Erbrecht Fachanwalt für Erbrecht Eva Kreienberg Günther Müller-Krampitz 1 Fachanwälte für Erbrecht 2 Übersicht Rechtliche Grundlagen Problembewusstsein wecken Gesetzliche

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt etwas verschenken?

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4

Schnellübersicht. 1 Bereits zu Lebzeiten bedenken.. 9 2 Die Bestattung... 25 3 Alsbald zu erledigen... 37 4 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 6 Kostspielige Fehler vermeiden... 7 Wichtige Begriffe... 8 1 Bereits

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2013 Inhalt: Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten Nichtzahlung erhöhter Vorauszahlungen durch Mieter: Kündigung auch ohne Zahlungsklage Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Jeder Mensch hat Erben. Mit einem Testament oder Erbvertrag bestimmt er die Erben selbst.

Jeder Mensch hat Erben. Mit einem Testament oder Erbvertrag bestimmt er die Erben selbst. BUCHHOLZ LINK NOTARE Dr. Jörg Buchholz Dr. Jan Link, Dipl.-Kfm. Erben und Vererben Jeder Mensch hat Erben. Mit einem Testament oder Erbvertrag bestimmt er die Erben selbst. Es ist keine Frage des Alters,

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Testamente können helfen

Testamente können helfen Testamente können helfen 1 Liebe Leserin, lieber Leser, zu den schweren Entscheidungen, die Menschen zu treffen haben, gehört die Verfügung über das, was man vererben möchte. Was soll aus dem werden, was

Mehr

Erben und ihre Reihenfolge Testament Erbvertrag Pflichtteilsreform

Erben und ihre Reihenfolge Testament Erbvertrag Pflichtteilsreform NOTARIAT & RECHTSANWALTSKANZLEI.. Notar und Rechtsanwalt D. Jeck und Kollegen Ludwigstraße 50 54 63456 Hanau DIETMAR JECK Notar und Rechtsanwalt ALEXANDRA SCHULDT Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben

INFORMATIONSBLATT. Erben & Vererben INFORMATIONSBLATT Erben & Vererben 1 I. Wie läuft das Verlassenschaftsverfahren ab? Mit jedem Todesfall wird ein gerichtliches Verlassenschaftsverfahren ausgelöst. Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren

Mehr

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament? Brauche ich ein Testament? Beispiel 1: Eine alleinerziehende Mutter, die auch das alleinige Sorgerecht hat, möchte sicherstellen, dass ihr einziges Kind alleine erbt. Sollte sie vor dem 18. Lebensjahr

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten.

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. 1 Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Was geschieht mit meinem Vermögen, wenn ich nicht mehr bin? Diese Frage beantwortet das Erbrecht. Selbst wenn es nicht leicht fällt die Frage,

Mehr

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit.

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit. Noch nie habe ich einen Menschen erlebt, der im Angesicht des Todes beklagt hätte, zu viel Gutes getan zu haben. Don Bosco Don Bosco Mondo e.v., Stand Januar 2013 Bildnachweis: Don Bosco Archiv, A.Mesli,

Mehr

Rechtsirrtümer über das Erbrecht

Rechtsirrtümer über das Erbrecht Rechtsirrtümer über das Erbrecht Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen 40 weit verbreitete Irrtümer über das Erbrecht und rund um das Thema Erben und Vererben vor. Nachfolgend finden Sie eine

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012)

Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben. von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012) Erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Aspekt behinderter Familienangehöriger als Erben von Rechtsanwalt Peter Dietrich (Stand: März 2012) Vorwort Eltern gehen in der Regel bei der Verteilung

Mehr

Erbrecht Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung

Erbrecht Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung Katharina Mosel Rechtsanwältin - Fachanwältin für Familienrecht Anwaltskanzlei Linden & Mosel Familienrecht Erbrecht Mediation Zülpicher Str. 274, 50937 Köln, Tel. 0221/42 22 20, Fax: 0221 / 42 20 47 www.lindenundmosel.de

Mehr

Grundzüge des Erbrechtes

Grundzüge des Erbrechtes Grundzüge des Erbrechtes Unter Erbrecht versteht man all jene Vorschriften, die die Rechtsnachfolge in das Vermögen eines Verstorbenen betreffen. Das Erbrecht bestimmt also, auf wen die Güter und Verpflichtungen

Mehr