Handbuch Zutrittskontrolle V 0.2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Zutrittskontrolle V 0.2"

Transkript

1 & Handbuch Zutrittskontrolle V 0.2

2 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen der Beschreibung aufgrund Softwareänderungen sind möglich. Alle angeführten Marken und Logos sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer Copyright Alle Rechte vorbehalten. Ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis des Herausgebers darf kein Teil dieses Dokumentes für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, und zwar unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Wenn diese Publikation auf Medien von Ekon GmbH bereitgestellt wird, erteilt Ekon GmbH die Erlaubnis, Kopien des in dieser Datei enthaltenen Inhalts für private Zwecke, jedoch nicht zur Weiterverbreitung herunter zuladen und auszudrucken. Kein Teil dieser Publikation darf verändert, modifiziert oder für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Ekon GmbH haftet nicht für Schäden, die durch die Verwendung einer widerrechtlich modifizierten oder Die Geräte stimmen mit den massgeblichen Richtlinien und Normen der EU überein. 2

3 Inhaltsverzeichnis Elektrischer Anschluss... 4 Softwareaktivierung am mygekko

4 Elektrischer Anschluss Diese Beschreibung erklärt den elektrischen Anschluss der Leser. Die Türöffner selbst werden auf die Ausgänge der I/O Module (RIO, WAGO,...) geschlossen und werden hier nicht beschrieben. Zutrittsleser Fingerprint - Technische Daten Dient zur Zutrittskontrolle über Fingerabdruck. Fingerprint - Technische Daten Eingangsspannungsbereich 8-24 VDC Biometrische Kenndaten FAR 1 x 10-6 / FRR 1,4 x 10-2 Montage Aufputz / Unterputz Dose 0 55 mm Schutzgrad IP 44 - Modell Aufputz 0 IP 33/44/64 Modell Unterputz 0 (abhängig vom Schalterprogramm) Arbeitstemperatur C - Modell Aufputz C - Modell Unterputz 0 Abmessungen BxHxT 45 x 81,6 x 60,3 mm Modell Aufputz 0 50,4 x 50,4 x 30,1 mm Modell Unterputz 0 Art. Nr. ACC-ACC50 (Modell Unterputz 0) ACC-ACC55 (Modell Aufputz 0) Zutrittsleser MIFARE - technische Daten Dient zur berührungslosen Zutrittserkennung über Mifare Karten. Mifare Zutrittsleser - Technische Daten Eingangsspannungsbereich Funktionsabstand Farbe Chip/Lesestandard 9-12 VDC 70 mm schwarz Mifare 13,56 Mhz Montage Unterputzdose mit Geräteschrauben Abstand 60 mm (Beispiel Kaiser ) 2 Leds zur Signalisierung Türstatus Stromaufnahme 110 ma Abmessungen BxHxT 108 x 86 x 12 mm Art. Nr. ACC-ACC01 UP Zutrittleser schwarz QU Mifare Karte QU Mifare Schlüsselanhänger 4

5 Anschluss Fingerprint (1 Leser) Unterputz Bei nur einem Leser ist kein Abschlusswiderstand erforderlich. Anschlussbelegung: 1 = T 2 = T 3 = 4 = +9-24VDC +9-24VDC Optional Spannungsversorgung: 7-12VDC Empfohlener Kabeltyp für die RS485 Busverbindungsleitung: Profibus L2FIP 1x2x0,65 T T Schnittstellenwandler RS232/RS485 Art. ACC-RS401 Jumper SW1 (485-2W) muss auf ON sein! Anschluss Fingerprint (1 Leser) Aufputz Bei nur einem Leser ist kein Abschlusswiderstand erforderlich. Anschlussbelegung: 1 = TRX - 2 = TRX + 3 = 4 = +12 VDC +12 VDC Optional Spannungsversorgung: 7-12VDC Empfohlener Kabeltyp für die RS485 Busverbindungsleitung: Profibus L2FIP 1x2x0,65 T T Schnittstellenwandler RS232/RS485 Art. ACC-RS401 Jumper SW1 (485-2W) muss auf ON sein! Anschluss MIFARE Leser (1 Leser) Bei nur einem Leser ist kein Abschlusswiderstand erforderlich. Optional Spannungsversorgung: 7-12VDC Schnittstellenwandler RS232/RS485 Art. ACC-RS401 T Jumper SW1 (485-2W) muss auf ON sein! Anschlussbelegung: Pin 2: Pin 3: Pin 6: T Pin 7: T T Empfohlener Kabeltyp für die RS485 Busverbindungsleitung: Profibus L2FIP 1x2x0,65 5

6 Schnittstellen Die Zutrittsleser werden an einer RS485 Schnittstelle angeschlossen. Verwenden Sie dazu ein Schnittstellenwandler RS232/RS485. Dieser Schnittstellenwandler kann entweder an der freien Schnittstelle direkt am mygekko Touch oder am Schnittstellenverteiler USB/4fach RS232 (Art.Nr. ACC-RS201) angeschlossen werden. Maximal stehen Ihnen an einem mygekko Touch mit Verteiler 5 Schnittstellen zur Verfügung. Anschluss über RS485 Schnittstelle COM 1 mit Schnittstellenwandler RS485 / RS232 USB-COM 1-4 mit USB Schnittstellenverteiler und Schnittstellenwandler RS485 / RS232 Anschluss Fingerprint (mehrere Leser) Sie können maximal 8 Fingerprintleser (aufgeteilt auf 2 RS485 Schnittstellen) an einem mygekko Touch anschließen. Maximal können 4 Fingerprintleser an eine RS485 Schnittstellen angeschlossen werden. Schnittstelle 1 T T Schnittstelle 2 T T 6

7 Anschluss Mifare Kartenleser (mehrere Leser) Sie können maximal 8 Mifare Leser an einem mygekko Touch anschließen. Es ist möglich alle 8 Leser an einer RS485 Schnittstelle anzuschließen, wir empfehlen aber, wenn möglich, die Leser auf 2 Schnittstellen aufzuteilen. Schnittstelle 1 T T Anschluss Fingerprint & Kartenleser (mehrere Leser). Insgesamt können 8 Zutrittsleser (Zutrittstüren) über einen mygekko Touch verwaltet werden. Sie können Fingerprint und Mifare Leser zugleich auf einem mygekko Touch betreiben. Mifare und Fingerprint müssen jedoch über getrennte Schnittstellen angeschlossen werden und die Gesamtanzahl der Leser darf 8 nicht überschreiten. Anwendungsbeispiel: 5 Fingerprintleser und 3 Mifare Leser aufgeteilt auf 3 Schnittstellen. Schnittstelle 1 T T Schnittstelle 2 Schnittstelle 3 T T T T 7

8 Softwareaktivierung am mygekko Leser aktivieren 1 Fingerprint Leser aktivieren Achtung! Bei mehreren Fingerprint s an einem Port darf bei der Erstzuweisung immer nur ein Fingerprint angeschlossen sein. Alle anderen müssen kurzzeitig ausgesteckt werden! Am Fingerprint blinkt nun die grün/rote LED. 4. Wählen Sie im Hauptmenü das Menü Zutritt und tippen auf Drücken Sie beim Leser bei NC (1) und wählen als Leser Fingerprint und unter Port die verwendete Schnittstelle aus. Drücken Sie dann rechts auf >> und wählen dann Initialisieren. Nun wird die Seriennummer ausgelesen. Bei korrektem Auslesen wird die Seriennummer automatisch angezeigt. Wiederholen Sie diese Schritte für alle weiteren Fingerprint-Leser. Bitte beachten Sie, dass während der Zuweisung immer nur ein Fingerprint pro Port (RS232) angeschlossen sein darf, da sonst die Seriennummer nicht korrekt ausgelesen wird! Nach Einlesen der Fingerprints können alle Leser angeschlossen werden. Die Led hört auf zu blinken wenn die Kommunikation ok ist. 1 Übersicht Zutrittsleser Fingerprint Leser auswählen Seriennummer auslesen Korrekte Zuweisung - Seriennummer wird angezeigt 8

9 2 Mifare Leser aktivieren Die Mifare Leser werden auf dieselbe Art wie die Fingerprint Leser zugewiesen. Der einzige Unterschied ist, dass beim Mifare Leser die Seriennummer nicht automatisch ausgelesen wird. Speichern Sie diese manuell im Feld Seriennummer. Die 8 stellige Seriennummer finden Sie auf der Rückseite des Mifare Lesers. Drücken Sie anschließend auf Initialisieren um den Leser zu aktivieren. Tür zuweisen Wählen Sie im Zutritt-Hauptmenü die erste freie Tür (1) Wählen Sie die IO Konfiguration (2). Tippen Sie in die Titelleiste, und speichern die Bezeichnung der Tür. (3) Definieren Sie den Kartenleser als angeschlossen (4). Wählen Sie den montierten Leser (5) und das gewünschte LED Schema (siehe S. 14). Weisen Sie nun den Schaltausgang für den Türöffner zu (6). Je nach Hersteller und Modell kann der Türöffner unterschiedlich angesteuert werden. Es wird unterschieden zwischen öffnen, offenhalten, Impuls-Auf und Impuls-Zu. In der Ebene (Parameter) können Sie die Impulszeit speichern (7) Hauptmenü Zutritt IO Konfiguration Haustür Zuweisung Kartenleser Definition Impulszeit 9

10 Benutzer zuweisen Wählen Sie im Hauptmenü das Symbol Benutzer Wählen Sie die erste freie Karte aus. Speichern sie bei Person den Namen des Karteninhabers. Aktivieren Sie die Berechtigungen durch antippen des Schlüssels der jeweiligen Tür (1). Ist der Schlüssel gelb so ist die Karte für diese Tür bzw. Türen aktiviert. Sie haben die Möglichkeit den Leser freizugeben und zu sperren und können somit den Zutritt beschränken. Definieren Sie hierfür die Zugangszeiten der einzelnen Türen über eine Zeituhr bzw. über die Aktionen Freigeben sowie Sperren. Diese Beschränkung gilt nur für normalen Benutzer. Personen mit Admin-Rechten sind von der Beschränkung ausgeschlossen und können die Tür jederzeit öffnen. Admin-Rechte können durch antippen des Admin-Benutzers (2) zugewiesen werden. Lesen Sie nun die Zutrittskarte bzw. die Finger ein (siehe 1 bzw. 2) 1 2 Übersicht Zutrittskarten Ansicht Zutrittskarte 4 3 Ansicht Zutrittskarte mit aktivierten Rechten Karte bzw. Finger einlesen 10

11 1 Einlesen der Finger Achtung: Der Finger bzw. die Finger müssen für jeden Fingerprint-Leser getrennt eingelesen werden, da die Daten direkt auf dem Leser gespeichert werden! Wählen Sie in der Übersicht der Zutrittskarten (Menü - Benutzer) den gewünschten Benutzer. Tippen Sie auf das rote Feld Einlesen neben dem Menüpunkt Finger (3). Somit ist jeder Fingerprint im Einlesemodus. Wählen sie den Finger, den sie einlesen möchten. Nun blinkt am Fingerprintleser die Led Anzeige. Ziehen Sie den gewählten Finger von oben nach unten über den Leser. Leuchtet die Led grün, so wurde der Finger korrekt eingelesen.jeder Finger muss 3x eingelesen werden. Leuchtet die Led rot wurde der Finger nicht eingelesen. Ziehen Sie den Finger noch einmal über den Leser. Wiederholen sie diese Schritte für jeden Finger, den sie einlesen möchten. 2 Einlesen einer Mifare Karte Die Mifare Karte können Sie einmalig für alle Leser einlesen Wählen Sie in der Übersicht der Zutrittskarten (Menü - Benutzer) den gewünschten Benutzer. Tippen Sie auf das rote Feld Einlesen neben dem Menüpunkt Karte(4). Wenn am Mifare Lesern die rote und die grüne LED blinken kann die Karte eingelesen werden. Halten Sie hierfür die Karte vor den Leser. Wurde die Karte korrekt eingelesen hören die LEDs auf zu blinken und Sie sehen im grünen Feld unter Karte die ID-Nummer der Mifare Karte. Weiters können Sie die Funktion Offenhalten aktivieren. Wird die Karte lange über den Leser gehalten, so wird der Befehl Offenhalten bzw. Sperren ausgeführt. Wiederholen sie diese Schritte für jeden Benutzer dem Sie eine Karte zuweisen möchten. 3 Löschen eines Benutzers Achtung: Es ist nicht möglich, einen einzelnen Finger eines Benutzers zu löschen. Es muss der gesamte Benutzer gelöscht werden und evtl. wieder neu erstellt werden! Begeben Sie sich in die Übersicht der Zutrittskarten (Menü - Benutzer) Löschen Sie den Benutzer indem Sie auf das Feld Löschen tippen. 11

12 4. Zeitgesteuerte Zutrittskontrolle Sie können über eine Zeituhr den Zugang zeitlich beschränken. Diese Beschränkung gilt nur für normalen Benutzer. Personen mit Admin-Rechten sind von der Beschränkung ausgeschlossen und können die Tür jederzeit öffnen. Wählen Sie im Menü Zeituhren die erste freie Zeituhr (1). Tippen Sie auf das erste Auswahlfeld und wählen Sie unter Zutritt die entsprechende Tür aus (2). Wählen Sie zwischen (3) öffnen, offenhalten, sperren, Kartenleser freigeben und Kartenleser sperren und definieren die gewünschten Wochentage sowie die Startzeit (4) Übersicht Zeituhren Einstellung der Zeituhren 5. Zutrittsprotokoll Jede Bewegung des Lesers wird protokolliert, sofern ein Listenspeicher definiert wurde. Somit können Sie kontrollieren, wer zu welcher Zeit welchen Leser benutzt hat. Tippen Sie im Menü Zutritt auf das Symbol Drucker Im Zutrittsprotokoll können Sie die gesamten Bewegungen kontrollieren. Wir empfehlen das Zutrittsprotokoll (und sämtliche andere Daten) auf einen USB-Speicherstick oder extern (NAS mit NAF Freigabe) zu speichern. Das Zutrittsprotokoll kann somit auch auf einem PC ausgewertet werden. Übersicht Zutrittsprotokoll 12

13 Wenn im Zutrittsprotokoll keine Daten angezeigt werden, muss der Listenspeicher definiert werden. Wählen Sie hierfür in den Haupteinstellungen -> Aufzeichnungen/Log -> Listenspeicher den Speicherort für sämtliche Listen (Zutritt, Energie, Wetterdaten...) 6. Aktionen 6.1 Aktionen bei Leserereignis Jeder Tür können Aktionen zugewiesen werden. Diese können für: Öffnen, Offenhalten, Sperren oder nicht berechtigt definiert werden. Somit ist es z.b. möglich über die Türaktion sperren gleichzeitig auch die gesamten Lichter im Haus auszuschalten. Wählen sie im Menü Zutritt auf den gewünschten Tür. Wechseln Sie in die Parametrierebene Wählen Sie für die jeweilige Türberechtigung die gewünschte Aktion aus.(1) Wählen Sie unter dem Punkt Ereignis bei Karte lang aus, welche Aktionen freigegeben sind: Nicht freigegeben: Die Aktionen Öffnen und Nicht berechtig sind verfügbar. Die Aktionen Offenhalten und Sperren sind gesperrt. Offenhalten/Sperren: Die Aktionen sind Öffnen, Offenhalten, Sperren und Nicht berechtigt sind verfügbar. Aktion Sperren: Die Aktionen Öffnen, Sperren und Nicht berechtigt sind verfügbar. Die Aktion Offenhalten ist gesperrt. 1 Parametrierung Tür 13

14 6.2 Aktionen Benutzer Zusätzlich zu den allgemeinen Aktionen gibt es noch benutzerspezifische Aktionen. Hier können Sie jedem Finger eine Aktion bzw jeder Tür eine benutzerspezifische Aktion zuweisen. Aktion pro Tür 4. Wechseln Sie in die Systemeinstellungen -> Rechte/ Level Wählen Sie unter dem Punkt Aktionen Zutritt Aktion pro Tür Wechseln Sie ins Hauptmenü -> Benutzer Tippen Sie auf das Handsymbol und wählen Sie für die gewünschte Tür eine Aktion aus. Aktion 1 gilt für Tür 1, Aktion 2 für Tür 2, Aktion pro Finger 4. Wechseln Sie in die Systemeinstellungen -> Rechte/ Level Wählen Sie unter dem Punkt Aktionen Zutritt Aktion pro Finger Wechseln Sie ins Hauptmenü -> Benutzer Tippen Sie auf das Handicon und wählen Sie für die gewünschten Finger eine Aktion aus. Aktion 1 gilt für Finger 1, Aktion 2 für Finger 2, Auswahlmenü in Systemeinstellungen Übersicht Zutrittskarten/Benutzer Aktion pro Tür Aktion pro Finger 14

15 7. LED Schemen bei Mifare Lesern Bei Verwendung von MIFARE Kartenlesern können Sie bei der jeweiligen Tür in der IO Konfiguration zwischen mehreren LED Schemen wählen (1). Schema 1: Bei gesperrter Tür ist keine LED aktiv. Rote LED leuchtet kurz bei Öffnen. Grüne LED leuchtet fix bei Offenhalten. Schema 2: Bei gesperrter Tür ist die rote LED aktiv. Grüne LED leuchtet kurz bei Öffnen. Grüne LED leuchtet fix bei Offenhalten, rote LED schaltet aus. Schema LED-Red Schema LED-Green: Dem Punkt Anzeigekontakt-LED (1) kann ein Ausgang zugewiesen werden. Ist dieser Ausgang eingeschalten leuchtet die LED am Kartenleser je nach gewähltem Schema rot bzw. grün 1 Konfigurationsebene Tür Auswahl Schemen 15

16 A first class product of Europe! The result of a close collaboration between Italy, Switzerland and Germany 16

Handbuch Zutrittskontrolle V 0.3

Handbuch Zutrittskontrolle V 0.3 & Handbuch Zutrittskontrolle V 0.3 Stand: Oktober 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V2022. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3

Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 & Handbuch GSM/SMS Modul E-Mail V 0.3 Stand: Oktober 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1

Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 & Handbuch Beckhoff 7300 V 0.1 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch Datenspeicher einrichten V 0.1

Handbuch Datenspeicher einrichten V 0.1 & Handbuch Datenspeicher einrichten V 0.1 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch EnOcean V 0.1

Handbuch EnOcean V 0.1 & Handbuch EnOcean V 0.1 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen der Beschreibung

Mehr

Handbuch Wetterstation V 0.2

Handbuch Wetterstation V 0.2 & Handbuch Wetterstation V 0.2 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.2

Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.2 & Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.2 Stand: April 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V2021. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten.

Mehr

Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1

Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1 & Handbuch KNX Schnittstelle V 0.1 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten.

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

Handbuch Energiezähler V 0.1

Handbuch Energiezähler V 0.1 & Handbuch Energiezähler V 0.1 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.1

Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.1 & Handbuch WAGO DALI und Leistungsmessklemmen V 0.1 Stand: Jänner 2011 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software B2220. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten.

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Handbuch mygekko Plus Services V 0.1

Handbuch mygekko Plus Services V 0.1 Handbuch mygekko Plus Services V 0.1 Stand: Mai 2014 Alle softwarebezogenen Beschreibungen gelten für Software ab V2721. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen der

Mehr

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0 Ust.-VA ab 01.01.2013 Release 1.0.0 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 9 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Handbuch mygekko & LCN V 1.1

Handbuch mygekko & LCN V 1.1 Handbuch mygekko & LCN V 1.1 Stand: Juni 2015 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software ab V3300. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt mit mit Kartensteckplatz Der Logger ist optional mit einem Kartensteckplatz für eine micro erhältlich. Die verfügt über ein Vielfaches der Speicherkapazität des internen Logger- Speichers. Inhalt Zeitlicher

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070 GloboFleet GloboFleet Downloadkey Bedienungsanleitung EAN / GTIN 4260179020070 Inhalt Inhalt / Übersicht... 2 Tachographendaten auslesen... 3 Tachographendaten und Fahrerkarte auslesen... 4 Daten auf den

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Technical Note 0201 ewon

Technical Note 0201 ewon Technical Note 0201 ewon ewon als Internet-Router nutzen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 ewon als Internet-Router einrichten...

Mehr

Kurzeinweisung. WinFoto Plus

Kurzeinweisung. WinFoto Plus Kurzeinweisung WinFoto Plus Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Allgemeines... 4 Vorbereitungen... 4 Drucken des Baustellenblatts im Projekt... 4 Drucken des Barcodes auf dem Arbeitsauftrag

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Anwendungen auf Schülercomputer freigeben und starten Netop Vision ermöglicht Ihnen, Anwendungen und Dateien auf allen Schülercomputern gleichzeitig zu starten.

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER DAMPSOFT 14. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Handbuch Musik - Multiroom V 0.3

Handbuch Musik - Multiroom V 0.3 & Handbuch Musik - Multiroom V 0.3 Stand: Oktober 2013 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V2022. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Software Upgrade 3.5 IBEX30/40 Cross Um das Upgrade durchführen zu können, benötigen Sie eine zusätzliche micro SD Karte, da der interne Flash Speicher des Gerätes nach dem Upgrade

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Canon uniflow-drucker

Canon uniflow-drucker Canon uniflow-drucker Installation unter MacOS 10.7 und höher zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 22 Inhaltsverzeichnis Installation des iprint-clients:... 3 Installation

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger)

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger) Abkürzungen und Tatstenbelegungen: = Masterfinger E = Enroll R1 = Relais1 R2 = Relais2 D = Delete DA = Delete All (Alle Löschen, inkl. Masterfinger) H = Security (High), M = Security (Medium), L = Security

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070 GloboFleet GloboFleet Downloadkey Bedienungsanleitung EAN / GTIN 4260179020070 Inhalt Inhalt / Übersicht... 2 Tachographendaten auslesen... 3 Tachographendaten und Fahrerkarte auslesen... 4 Daten auf den

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

BioAdmin v3 Software Manual

BioAdmin v3 Software Manual BioAdmin v3 Software Manual Version Okt. 06 Revision 1.1 Deutsche Kurzfassung Systemanforderungen Die BioAdmin Software benötigt einen PC mit Microsoft Windows 2K/XP-SP2 als Betriebssystem und eine RS-232

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Basisanleitung Kopieren / Drucken / Scannen MFP Canon ir Advance

Basisanleitung Kopieren / Drucken / Scannen MFP Canon ir Advance Basisanleitung Kopieren / Drucken / Scannen MFP Canon ir Advance Version 1.0 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. BEDIENFELDER... 4 1.1. Tastenbedienfeld... 4 1.2. Touchscreen... 4 2. ANMELDEN

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG

Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Jabra SPEAK 510 BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Willkommen... 2 ÜBERSICHT... 3 VERBINDEN.... 5 Benutzung des.... 8 SUPPORT.... 11 Technische Daten... 12 1 Willkommen Vielen Dank für Ihren Kauf des. Wir hoffen,

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

SEED ARE. Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen CGM ASSIST

SEED ARE. Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen CGM ASSIST SEED ARE Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen Stand: 12.12.2014 Seite 1 von 14 Bitte beachten Sie zunächst folgenden Hinweis:

Mehr

USB 2.0 Ultimate Card Reader

USB 2.0 Ultimate Card Reader Handbuch USB 2.0 Ultimate Card Reader deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Installation 3 2. Funktionen der Anwendungssoftware 4 A. Verwaltung der Daten 4 B. Datensicherung 4 C. Die Private Disk Funktion

Mehr