Serverbetrieb überwachen Prozesse Protokolldateien. MySQL 4, 5. Kapitel 11: Logfiles. Marcel Noe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serverbetrieb überwachen Prozesse Protokolldateien. MySQL 4, 5. Kapitel 11: Logfiles. Marcel Noe"

Transkript

1 MySQL 4, 5 Kapitel 11: Logfiles

2 Gliederung 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

3 Gliederung 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

4 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

5 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

6 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

7 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

8 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

9 Mit dem Befehl SHOW STATUS können Sie sich alle Statusinformationen des MySQL Servers anzeigen lassen. Die Ausagebe kann mit dem Schlüsselwort LIKE weiter eingeschränkt werden. Beispiel SHOW STATUS; SHOW STATUS LIKE CONNECTIONS ;

10 Gliederung 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

11 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

12 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

13 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

14 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

15 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

16 ABORTED CLIENTS : Anzahl der Clientverbindungen, die abgebrochen wurden, ohne die Verbindung ordnungsgemäß zu schliessen. ABORTED CONNECTS : Anzahl der fehlgeschlagenen Verbingunsaufbauversuche. CONNECTIONS : Anzahl der erfolgreichen Verbindungen. FLUSH COMMANDS : Anzahl der ausgeführten FLUSH Anweisungen. MAX USED CONNECTIONS : Zeigt die Maximalzahl der gleichzeitig aufgebauten Verbindungen.

17 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

18 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

19 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

20 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

21 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

22 Fortsetzung Statusinformationen OPEN TABLES : Anzahl der geöffneten Dateien. QUESTIONS : Anzahl der Anfragen, die an den MySQL Server geschickt wurden. THREADS CONNECTED : Anzahl der aktuell geöffneten Verbindungen. THREADS RUNNING : Anzahl der momentan aktiven Verbindungen. UPTIME : Anzahl der Sekunden, seitdem der MySQL Server in Betrieb ist.

23 anzeigen beenden Gliederung 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

24 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

25 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

26 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

27 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

28 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

29 anzeigen beenden anzeigen Mit dem Befehl SHOW PROCESSLIST können Sie sich alle laufenden Przesse ausgeben lassen. Die Ausgabe ist auf die ersten 100 Zeichen der aktuellen Anfragen beschränkt. Wenn Sie eine vollständige Liste erhalten möchten, dann verwenden Sie den Befehl SHOW FULL PROCESSLIST Beispiel SHOW PROCESSLIST; SHOW FULL PROCESSLIST;

30 anzeigen beenden Gliederung 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

31 anzeigen beenden beenden Mit dem Befehl KILL [prozessid]; können Sie laufende auf dem MySQL Server beenden. Beispiel KILL 12;

32 anzeigen beenden beenden Mit dem Befehl KILL [prozessid]; können Sie laufende auf dem MySQL Server beenden. Beispiel KILL 12;

33 anzeigen beenden beenden Mit dem Befehl KILL [prozessid]; können Sie laufende auf dem MySQL Server beenden. Beispiel KILL 12;

34 anzeigen beenden beenden Mit dem Befehl KILL [prozessid]; können Sie laufende auf dem MySQL Server beenden. Beispiel KILL 12;

35 anzeigen beenden beenden Mit dem Befehl KILL [prozessid]; können Sie laufende auf dem MySQL Server beenden. Beispiel KILL 12;

36 Gliederung Serverbetrieb überwachen 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

37 In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

38 In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

39 In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

40 In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

41 In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

42 Gliederung Serverbetrieb überwachen 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

43 Serverbetrieb überwachen In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert, die länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-slow-queries=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

44 Serverbetrieb überwachen In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert, die länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-slow-queries=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

45 Serverbetrieb überwachen In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert, die länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-slow-queries=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

46 Serverbetrieb überwachen In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert, die länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-slow-queries=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

47 Serverbetrieb überwachen In dieser Datei werden alle Anfragen an den MySQL Server gespeichert, die länger als eine bestimmte Anzahl von Sekunden dauern. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-slow-queries=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

48 Gliederung Serverbetrieb überwachen 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

49 In dieser Datei werden alle Änderungen gespeichert, die an der Datenbank vorgenommen werden. Die Datei wird in einem binären Format gespeichert und kann mit dem Befehl mysqlbinlog angezeigt werden. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-bin=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

50 In dieser Datei werden alle Änderungen gespeichert, die an der Datenbank vorgenommen werden. Die Datei wird in einem binären Format gespeichert und kann mit dem Befehl mysqlbinlog angezeigt werden. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-bin=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

51 In dieser Datei werden alle Änderungen gespeichert, die an der Datenbank vorgenommen werden. Die Datei wird in einem binären Format gespeichert und kann mit dem Befehl mysqlbinlog angezeigt werden. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-bin=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

52 In dieser Datei werden alle Änderungen gespeichert, die an der Datenbank vorgenommen werden. Die Datei wird in einem binären Format gespeichert und kann mit dem Befehl mysqlbinlog angezeigt werden. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-bin=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

53 In dieser Datei werden alle Änderungen gespeichert, die an der Datenbank vorgenommen werden. Die Datei wird in einem binären Format gespeichert und kann mit dem Befehl mysqlbinlog angezeigt werden. Aktivierung Diese Datei wird mit der Option log-bin=<dateiname> in der my.cnf aktiviert.

54 Gliederung Serverbetrieb überwachen 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

55 In dieser Datei werden alle Fehler aufgezeichnet, die beim Betrieb des MySQL Servers auftreten. Aktivierung ging ist immer aktiv. Die Error-Log-Datei befindet sich im Datenverzeichnis des MySQL Servers und trägt den Dateinamen <hostname>.err.

56 In dieser Datei werden alle Fehler aufgezeichnet, die beim Betrieb des MySQL Servers auftreten. Aktivierung ging ist immer aktiv. Die Error-Log-Datei befindet sich im Datenverzeichnis des MySQL Servers und trägt den Dateinamen <hostname>.err.

57 In dieser Datei werden alle Fehler aufgezeichnet, die beim Betrieb des MySQL Servers auftreten. Aktivierung ging ist immer aktiv. Die Error-Log-Datei befindet sich im Datenverzeichnis des MySQL Servers und trägt den Dateinamen <hostname>.err.

58 In dieser Datei werden alle Fehler aufgezeichnet, die beim Betrieb des MySQL Servers auftreten. Aktivierung ging ist immer aktiv. Die Error-Log-Datei befindet sich im Datenverzeichnis des MySQL Servers und trägt den Dateinamen <hostname>.err.

59 In dieser Datei werden alle Fehler aufgezeichnet, die beim Betrieb des MySQL Servers auftreten. Aktivierung ging ist immer aktiv. Die Error-Log-Datei befindet sich im Datenverzeichnis des MySQL Servers und trägt den Dateinamen <hostname>.err.

60 Gliederung Serverbetrieb überwachen 1 Serverbetrieb überwachen 2 anzeigen beenden 3

61 Mit dem Befehl FLUSH LOGS; wird der Log-Datei-Pufferspeicher in die Logdateien entleert, die Log-Dateien geschlossen und erneut geöffnet. Beispiel FLUSH LOGS;

62 Mit dem Befehl FLUSH LOGS; wird der Log-Datei-Pufferspeicher in die Logdateien entleert, die Log-Dateien geschlossen und erneut geöffnet. Beispiel FLUSH LOGS;

63 Mit dem Befehl FLUSH LOGS; wird der Log-Datei-Pufferspeicher in die Logdateien entleert, die Log-Dateien geschlossen und erneut geöffnet. Beispiel FLUSH LOGS;

64 Mit dem Befehl FLUSH LOGS; wird der Log-Datei-Pufferspeicher in die Logdateien entleert, die Log-Dateien geschlossen und erneut geöffnet. Beispiel FLUSH LOGS;

65 Mit dem Befehl FLUSH LOGS; wird der Log-Datei-Pufferspeicher in die Logdateien entleert, die Log-Dateien geschlossen und erneut geöffnet. Beispiel FLUSH LOGS;

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 06: Datenbanken Gliederung 1 Datenbanken erstellen 2 3 Datenbanken erstellen CREATE DATABASE erstellt. Optional kann der Parameter IF NOT EXISTS die Datenbank bereits existiert.

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu?

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? 2 Business Log Detaillierte Erfassung aller Anwenderaktivitäten, z.b. Anmeldung & Abmeldung im Designer Öffnen & Schließen der Business

Mehr

Quickguide für Interne Benutzer

Quickguide für Interne Benutzer Informatik / Quickguide für Interne Benutzer Herzlich Willkommen zum WEBFTP der Eugster/Frismag AG. Folgend wird in einfachen Schritten die Handhabung des FTP-Clients erklärt. Systemvoraussetzungen: Microsoft

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Version 1.0 März 2001 Benutzerdokumentation.doc Seite 1 von 23 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Information... 3 2 Installation VitalAgent... 3 3 Bedienungsanleitung VitalAgent...

Mehr

Konfiguration Serverstart Server einrichten. MySQL 4, 5. Kapitel 03: Serverstart und -konfiguration. Marcel Noe

Konfiguration Serverstart Server einrichten. MySQL 4, 5. Kapitel 03: Serverstart und -konfiguration. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 03: und -konfiguration Gliederung Konfiguration 1 Konfiguration 2 Manuelles Starten Automatisches Starten beim Booten 3 Administrator Passwort setzen Anonyme Benutzer löschen Gliederung

Mehr

Installation des OpenVPN Clients

Installation des OpenVPN Clients 1 von 7 Installation des OpenVPN Clients Wichtig: Melden Sie sich an der Website der Hochschule mit Ihrem RZ-Account an (falls noch nicht geschehen, müssen Sie sich zuerst registrieren). Dies ist notwending,

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion

Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion Installationsanleitung telebanking MBS 5.4.1 Netzwerkversion... 1 Einrichten einer Netzwerkinstallation mit Datenbankdienst... 2 Umstellung

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Avira AntiVir 10 Service Pack 2 Release-Informationen

Avira AntiVir 10 Service Pack 2 Release-Informationen Release-Informationen Erhöhte Zuverlässigkeit / Stabilität: Der AntiVir-Scanner repariert die Registrierungsschlüssel, die von Malware verändert wurden MailGuard verhindert einen Absturz während des Scans

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können.

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können. Durch die unterschiedliche Handhabung von Sperrlisten der einzelnen Trust Center ist eine einheitliche Prüfung von Signaturen der Bieterangebote nur mit ava sign 4.0 möglich. Dieses Dokument beschreibt

Mehr

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 13/01/05, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. EINRICHTEN EINER BMDNTCS SICHERUNG

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 4 4. Ergebnisse anzeigen... 5 5. Installation und technische Hinweise... 6 a.

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch PLESK Administration - Grundlagen Intro: Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen von PLESK. Mittels PLESK konfigurieren/verwalten Sie Ihre Domain über eine einfache Oberfläche. Die entsprechenden

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP - 2 - Inhalt Einleitung 3 Installation 3 Ersteinrichtung

Mehr

MySQL für Datenbankadministratoren

MySQL für Datenbankadministratoren Oracle University Contact Us: +43 (0)1 33 777 401 MySQL für Datenbankadministratoren Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs MySQL für Datenbankadministratoren richtet sich an MySQL-Datenbankadministratoren

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den 5.9 Über die Standardbetriebsarten hinaus, beinhalten die ERP- Gateway-Modelle 57635 und 57636 zusätzlich das patentierte Wayback-Verfahren für den Zugriff auf die digitalen Ausgänge. Dieses ermöglicht

Mehr

Logging, Threaded Server

Logging, Threaded Server Netzwerk-Programmierung Logging, Threaded Server Alexander Sczyrba Michael Beckstette {asczyrba,mbeckste@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Logging Varianten für concurrent server 2 current working directory

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 28.10.2011

Mehr

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Kurzanleitung SSV Embedded Systems Dünenweg 5 D-30419 Hannover Tel.: +49 (0)511/40 000-0 Fax: +49 (0)511/40 000-40 E-Mail: info@ssv-embedded.de

Mehr

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6 ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle gültig ab Version 6.6 Inhalt 1 Einführung...4 1.1 Allgemein...4 1.2 Vorgehensweise bei einer TAPI-Einrichtung...4 1.2.1 Einrichtung eines Standortes auf der Workstation...4

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben:

Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben: Hinweis, sofern Sie Probleme beim Download der Excel-Dateien für das LIOS-Makro haben: Genereller Hinweis: Bitte öffnen/speichern Sie die Download-Datei nicht mit Excel, bevor sie diese nicht über das

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten Troubleshooting für BI Publisher Reports Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Oracle BI Publisher, Diagnose, Performance, Logging, Debugging, Auditing, Monitoring. Einleitung

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren Anleitung Problemstellung: Aus ACCESS-Datenbanken (*.mdb) SQL-Skripts erzeugen, die dann mithilfe der MySQL Workbench auf dem MySQL-server eingerichtet werden. Im nachfolgenden Beispiel sollen zu der ACCESS-Datenbank

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Aktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 4 2.2 Deaktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 11 2 1. Grundlegende Informationen

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Online Update... 20 3

Online Update... 20 3 DCC Programmer Inhaltsverzeichnis Einleitung... Aufbau des Programms... Programmbeschreibung... Das Grundfenster... Das Interface... Decoder Auswahl... Das Hauptfenster... Allgemeine Decoder Informationen...

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Handbuch Produkt-Version: 2.0.1.7 Handbuch-Revision: 3 Letzte Aktualisierung: 17.04.2012

Handbuch Produkt-Version: 2.0.1.7 Handbuch-Revision: 3 Letzte Aktualisierung: 17.04.2012 Handbuch Produkt-Version: 2.0.1.7 Handbuch-Revision: 3 Letzte Aktualisierung: 17.04.2012 Inhalt 1 Einleitung... 2 1.1 Über LogAnalyser... 2 1.2 Vorteile vom LogAnalyser... 2 1.3 Features... 2 2 Erste Schritte...

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-336-4. Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung. Bastian Martin, Andreas Dittfurth. 1. Ausgabe, April 2013 GPHP54F

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-336-4. Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung. Bastian Martin, Andreas Dittfurth. 1. Ausgabe, April 2013 GPHP54F PHP 5.4 Bastian Martin, Andreas Dittfurth Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung 1. Ausgabe, April 2013 ISBN 978-3-86249-336-4 GPHP54F 3 PHP 5.4 - Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

PCT-Keylogger 2011. Seite 1

PCT-Keylogger 2011. Seite 1 PCT-Keylogger 2011 PCT Keylogger 2011 bietet alles, was ein moderner Keylogger bieten muss. Er bietet Grundfunktionen, wie zum Beispiel das Loggen der Eingaben, die an einem Computer getätigt werden. Es

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

MySQL Replication: Eine Einführung

MySQL Replication: Eine Einführung MySQL Replication: Eine Einführung Erkan Yanar linsenraum.de 27. Februar 2013 Erkan Yanar (linsenraum.de) MySQL Replication: Eine Einführung 27. Februar 2013 1 / 21 Replikation Was ist Replikation? Die

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam 1 E-Dokumente Einfach, sicher und umweltfreundlich Profitieren Sie von der Dienstleistung «e-dokumente»! Mit wenigen Mausklicks gelangen Sie so zu Ihren Bankdokumenten.

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr