Produktion im Wandel. Höhere Komplexität, größere Chancen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktion im Wandel. Höhere Komplexität, größere Chancen"

Transkript

1 Produktion im Wandel Höhere Komplexität, größere Chancen

2 2 Advance - Produktion im Wandel Kernaussagen Produktion geht weit über die bloße Herstellung von Gütern hinaus, die nur ein Teil der Wertschöpfungskette eines Produktionsunternehmens darstellt. Daher schafft Produktion Nachfrage nach einem breiten Spektrum von Immobilien, nicht nur nach Fabrikgebäuden. Das produzierende Gewerbe ist ein äußerst diversifizierter Sektor. Viele Produktionen zielen auf lokale oder regionale Märkte und sind daher nur bedingt durch Offshoring gekennzeichnet. Zudem gibt es Beispiele für eine Rückverlagerung von Produktionsanlagen und ein verstärktes Interesse an Hybridstrategien, die die Produktion in kostenintensiven und kostengünstigen Ländern kombinieren. 3D-Druckverfahren (additive Fertigung) haben ein begrenztes Anwendungsgebiet, werden aber langfristig einzelne Fertigungsprozesse revolutionieren. Dabei werden sich sowohl die Produktionsverfahren selbst, als auch die Produktionsstätten und Lieferketten der Zukunft verändern. In ganz Europa entstehen neue Chancen für Entwickler und Investoren. Der Wandel der Produktion wird in jedem Glied der Wertschöpfungskette für Nachfrage nach Immobilien sorgen. Dies wird neue Standortkriterien zur Folge haben, insbesondere wenn bestehende Ballungsräume wachsen und neue Standorte entstehen. Dies wird auch bestehende Standards von Produktionsflächen und Lieferketten verändern. Für Entwickler und Investoren, die sich im Bereich der Industrieliegenschaften bisher vorwiegend auf Logistik konzentriert haben, werden durch die Veränderungen der Produktionsprozesse neue Chancen insbesondere in wachstumsstarken Ballungsräumen entstehen. Für das produzierende Gewerbe wird es unabdinglich, differenzierte und durchdachte Verfahren zur Entscheidung von Standortfragen zu entwickeln. Um Risiken entlang der Lieferkette zu minimieren, müssen sie verstärkt die Folgen bestimmter Entscheidungen in einzelnen Szenarien prüfen. Einleitung Das verarbeitende Gewerbe durchläuft einen Veränderungsprozess und das Interesse an seiner künftigen Entwicklung nimmt zu. Dies ist teils eine Reaktion auf die weltweite Finanzkrise und teils das Ergebnis mehrerer Faktoren. Mehr und mehr Experten sind heute der Ansicht, wir stünden am Beginn einer neuen industriellen Revolution angetrieben von den Folgen der Digitalisierung und der Vermengung einer Reihe von Veränderungen in Technologien, dem Kaufverhalten, den Wertschöpfungsketten, Nischenbranchen, Umweltfragen sowie der Entstehung neuer Industrieländer und -cluster. 1 Außerdem deutet sich die Abschwächung einiger Faktoren an, die in den letzten 25 Jahren zu einer Verlagerung von Produktionsprozessen ins Ausland geführt haben, wie Beispiele von Produktionsrückverlagerungen insbesondere in den USA, aber auch in Europa zeigen. Dennoch waren bislang wichtige Akteure der Immobilienbranche in Europa (Entwickler, Investoren und Beratungsfirmen) traditionell wenig an der Assetklasse Produktionsimmobilie interessiert. Dies liegt teilweise an der Auffassung, dass die Produktion in den Industrieländern langfristig zurückgeht. Zudem sind Fabrikgebäude (die häufigste Form von Produktionsimmobilien) meist für eine bestimmte Produktion maßgeschneidert und aufgrund der hohen Spezialisierung von den Produktionsunternehmen selbst errichtet, genutzt und besessen. Unser kurzer Report kann aufgrund der Komplexität nicht alle Aspekte der aktuellen Veränderungen beleuchten. Er greift stattdessen unter den zahllosen Entwicklungen drei aktuelle Fragen heraus, welche auf der Makroebene wichtige Auswirkungen auf die Immobilien haben: Erstens die sich wandelnde Stellung der Produktion in der Wertschöpfungskette. Zweitens die sich ändernden Kriterien bei der Standortwahl von Produktionsstätten, insbesondere hinsichtlich Offshoring, Rückverlagerung oder Nahverlagerung. Drittens die möglichen Folgen neuer 3D-Druckverfahren, die Produktion und Fabriken ganz neu definieren und damit die Flächenkriterien sowie Standortentscheidungen beeinflussen können. Die vorgenannten Trends gelten auf globaler Ebene. Unser Report konzentriert sich jedoch auf die übergreifenden Folgen dieser Entwicklungen auf die Produktionslandschaft und die Immobilienmärkte in Europa. 1 The Economist A third industrial revolution, April Peter Marsh, A New Industrial Revolution, Yale University Press, 2012

3 Advance - Produktion im Wandel 3 Eine breitere Definition von Produktion die Stellung in der Wertschöpfungskette Im Vergleich zu den 90er-Jahren muss der Begriff und die Natur von Produktion heute neu definiert werden. Dies spiegelt die wachsende Einsicht wider, dass die Herstellung von Waren nur ein Teil der Wertschöpfungskette eines produzierenden Unternehmens darstellt. Harvardprofessor Michael Porter prägte Mitte der 80er dieses Konzept, um zu zeigen, dass viele Geschäftsfelder zum Wert eines Produktes beitragen, wie z. B. Forschung und Entwicklung, Fertigung, Supply Chain Management, Marketing, Vertrieb und After Sales. Diese Tätigkeiten können sich über zahlreiche Unternehmen in unterschiedlichen Ländern erstrecken, wobei das Supply Chain Management die internen und externen Ressourcen des Unternehmens zur Wertschöpfung koordiniert. Das Konzept der Wertschöpfungskette beeinflusst auch den Immobiliensektor. Die Erkenntnis, dass Produktion über die reine Fertigung hinausgeht und zahlreiche Dienstleistungen umfasst, zeigt, dass nicht nur Fabriken, sondern eine Reihe unterschiedlicher Immobilientypen vom produzierenden Gewerbe nachgefragt werden. Beispielsweise Forschungsund Entwicklungslabore, die häufig in der Nähe von Fabriken angesiedelt sind, oder Logistikflächen, die die Produktion unterstützen. Dies gilt besonders bei Just-in-time-Lieferketten, bei denen sich die Logistik nahe am Werk befinden muss, um die Anlieferung von Teilen und Baugruppen zum Produktionsverfahren zu steuern. Für Entwickler und Investoren eröffnen diese vielfältigen Dimensionen der Produktion neue Chancen im Immobilienmarkt. Die Wertschöpfungskette Quelle: Michael Porter, Competitive Advantage, The Free Press, 1985 Dienstleistungen Infrastruktur Personalmanagement Technologische Entwicklung Einkauf Inbound-Logistik Betrieb Outbound- Logistik Haupttätigkeit Vertrieb und Marketing In zahlreichen europäischen Ländern konzentrieren sich Produktions-Wertschöpfungsketten in speziellen Industrie- Clustern, also geografischen Ballungen miteinander verwobener Unternehmen, die ähnliche Güter produzieren und von der Nutzung ähnlicher Technologien, dem Wissensaustausch sowie in der Nähe angesiedelten Zulieferern profitieren. Diese Ballungsräume sind oft äußerst wettbewerbsfähig, die zugehörigen Unternehmen wachsen stark und generieren eine starke Nachfrage nach Immobilien. Hierzu gehören beispielsweise die Automobilcluster, in denen viele der rund 300 Fertigungs- und Montagewerke in Europa liegen; 2 die Luft- und Raumfahrtzentren in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Spanien, und die Biowissenschaft- und Biotechnologiezentren vor allem in Westund Nordeuropa, die vielen Branchen, wie der Gesundheits- und Pharmabranche, dem Chemiesektor und der Lebensmittelindustrie zuarbeiten. Service Marge Marge Werke laut dem Branchenverband ACEA.

4 4 Advance - Produktion im Wandel Veränderte Standortkriterien Einer der wichtigsten Trends in der Industrieproduktion in den letzten 25 Jahren war die Verlagerung von Kapazitäten aus den Industrieländern in Entwicklungs- und Schwellenländer, insbesondere China. 3 Gestützt auf eine Kombination von wirtschaftlichen, politischen und demographischen Entwicklungen dient diese Produktionsverlagerung zwei Zielen, die sich jedoch nicht immer klar unterscheiden lassen. Zum einen soll durch die Verlagerung von Industriekapazitäten aus Industriestaaten in Schwellenländer ein Kostenvorteil erzielt werden, wobei die Produkte dieser Fabriken wieder für den Export in die Industrieländer vorgesehen sind (Offshoring). Zum anderen sollen durch die Produktionsverlagerung in Schwellenländer die potentiellen Gewinnmöglichkeiten ausgeschöpft werden, die die wachsenden Binnenmärkte dieser Länder selbst bieten. Bis vor kurzem stand die Nutzung von Kostenvorteilen hierbei im Fokus der Unternehmen. In letzter Zeit konzentriert sich die Diskussion über Offshoring auf die Frage, ob sich diese Entwicklung fortsetzt oder umkehrt. Zu ihrer Beantwortung muss jedoch zwischen einzelnen Produktionszweigen unterschieden werden. Erstens: Obwohl Offshoring ein wichtiger Trend ist, sind viele Produktionszweige vorrangig lokal oder regional ausgerichtet, da sie bestimmte Rohstoffe oder Zulieferer benötigen oder, aufgrund des hohen Anteils der Transportkosten am Endpreis, eine besondere Nähe zu ihren Abnehmermärkten erfordern. Diese Branchen sind relativ immobil und finden kaum Anreize für eine Produktionsverlagerung in günstigere Länder. Offshoring betrifft vorwiegend arbeitsintensive und leicht handelbare Produkte, wie Kleidung, Textilien und Spielwaren, oder Hightech-Produkte, wie Computer und Handys, deren hohe Wertdichte lange Transportwege um den gesamten Globus rentabel macht. Zweitens: In den vergangenen zwei bis drei Jahren gab es Anzeichen, dass sich der Trend zum Offshoring abschwächt. Wenngleich dies bisher nur auf vereinzelten Fallstudien beruht, wird deutlich, dass einige Unternehmen ihre Produktion wieder zurückverlagern insbesondere in die USA, aber auch nach Europa. Dabei lässt sich der Trend zur Rückverlagerung nur teilweise durch den abnehmenden Kostenvorteil (aufgrund der steigenden Löhne in China) erklären. Tatsächlich konkretisieren sich für die Unternehmen die versteckten Kosten einer Produktion im Ausland immer deutlicher, beispielsweise die verlangsamte Anpassung an die Kundennachfrage. Außerdem haben 2011 der Tsunami in Japan und die Überschwemmungen in Taiwan mit ihren starken Auswirkungen auf den Transport das Problem des Risikomanagements entlang der Lieferkette stärker ins Bewusstsein gerückt. Inzwischen wird allgemein anerkannt, dass ausgedehnte globale Lieferketten eher verwundbar und dadurch stärkeren Risiken ausgesetzt sind. Drittens: Wir werden künftig vermutlich eine stärkere Hybridisierung der Produktion sehen, bei der sowohl in Industrieländern als auch in Schwellenländern gefertigt wird. Dieser Ansatz minimiert Risiken und erhöht die Flexibilität der Lieferkette (d. h. Anpassung an die Kundennachfrage), indem die Produktion wieder näher an den Absatzmärkten angesiedelt wird. Diese Entwicklungen zeigen, dass die Standortentscheidungen von Unternehmen zunehmend komplexer werden, da bei der Wahl optimaler Produktionsstandorte zahllose Faktoren auf der Beschaffungs- und Nachfrageseite, steuerliche und rechtliche Belange sowie Risiken in der Lieferkette berücksichtigt werden müssen. In einigen Fällen wurde die Herstellung von Gütern durch hohe Einfuhrzölle in bestimmten Ländern und andere Rechtsvorschriften beeinflusst. Im Automobilbau beispielsweise, werden häufig so genannte SKD-Montagesätze mit allen benötigten Bauteilen zur Endmontage in bestimmte Länder importiert, um deren Einfuhrzölle zu umgehen. Produktionsrückverlagerung nach Europa Der berühmte deutsche Spielwarenhersteller Steiff, der 2004 seine Produktion nach China verlagert hatte, zog sich nach nur vier Jahren aufgrund von Qualitätsproblemen und steigenden Kosten wieder aus China zurück. Die Produktion wurde nach Portugal und Tunesien verlagert verlagerte der französische Elektrofahrradhersteller Veloscoot seine Produktion von China ins französische La Rochelle. 5 Symingtons, ein britischer Lebensmittelkonzern, verlagerte aufgrund hoher Transportkosten, des schwachen Pfunds und steigender Löhne seine Produktion aus China ins nordenglische Leeds. 6 3 Laut der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) entfielen im Jahr Prozent der Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe auf Entwicklungsund Schwellenländer. Im Jahr 1995 waren es erst circa 20 Prozent

5 Advance - Produktion im Wandel 5 Additive Fertigung 3D-Drucker Die Diskussion über eine neue industrielle Revolution bezieht sich im Wesentlichen auf die Entwicklung neuer 3D-Druckverfahren. Diese additiven Fertigungsverfahren erzeugen feste Objekte durch die schichtweise Ablagerung (Drucken) von Werkstoffen nach einer digitalen Vorlage. Derzeit werden 3D-Drucker hauptsächlich zur Herstellung von Modellen und Prototypen verwendet und ihr Beitrag zur Gesamtproduktion ist unbedeutend. Andererseits werden 3D-Drucker in der Luft- und Raumfahrt und im Automobilbau bereits heute zur Fertigung von Bauteilen eingesetzt, die Medizinbranche nutzt sie zur Herstellung von Prothesen oder Zahnkronen. Die hohen Investitions- und Betriebskosten, die begrenzte Auswahl an geeigneten Werkstoffen und die geringe Druckgeschwindigkeit verhindern bisher den Einsatz dieser Technologie im größerem Rahmen. Laut einer aktuellen Umfrage von DHL Supply Chain geht eine Mehrheit der Befragten jedoch davon aus, dass diese Technologie innerhalb der nächsten 10 Jahre eine wichtige Rolle in der Lieferkette spielen wird. 7 Innerhalb dieses Zeitraums wird sie einzelne Herstellungsprozesse und den Aufbau von Fabriken verändern. 3D-Druckverfahren werden insbesondere in Branchen wichtig werden, in denen relativ homogene Objekte aus nur wenigen Werkstoffen bzw. Sonderanfertigungen und kleine Produktionsmengen hergestellt werden. In diesen Branchen trägt sie zu folgenden Entwicklungen bei: Dem Trend zu einer neuen Massen-Maßfertigung, weil die Kosten für Umrüstung (Softwareumstellung) und Herstellung eines Produkts nicht wesentlich höher liegen als die Kosten für den Druck großer Mengen. Veränderte Entscheidungsfaktoren bei der Standortwahl für die Produktion durch Veränderungen auf der Beschaffungs- und Nachfrageseite. Beispielsweise werden auf Seiten der Beschaffung verstärkt Kompetenzen im Hochtechnologie- Bereich benötigt. Auf der Nachfrageseite ist die Fähigkeit, viele unterschiedliche, da auf Kundenwunsch gefertigte Produkte anbieten zu können, ein wichtiges Differenzierungsmerkmal in reichen Ländern mit hohen Produktionskosten, in denen außerdem schnell auf die wechselnde Nachfrage der Kunden reagiert werden muss. Daher dürften 3D-Druckverfahren dazu führen, dass Produktionsprozesse wieder verstärkt in Industrieländern in der Nähe der Absatzmärkte stattfinden werden. In bestimmten Branchen werden sich die Anforderungen an Produktionsflächen verändern. Anstelle von großen maßgeschneiderten Werken werden eher standardisierte Produktionsflächen von kleiner oder mittlerer Größe benötigt, die die Unternehmen (KMU und Großkonzerne) dann vermehrt anmieten werden anstatt diese im Eigennutz zu besitzen. Dies eröffnet neue Chancen für Entwickler und Investoren. Lieferketten werden sich verändern, da bestimmte Güter (wie Ersatzteile) vor Ort gedruckt werden können und nicht mehr weltweit eingekauft werden müssen. Diese Kriterien deuten darauf hin, dass 3D-Drucker eine Auswirkung auf die Nachfrage nach Produktionsflächen haben werden. Der Unterschied von Verwaltungs-, Industrie- und Logistikimmobilien wird sich verwischen. Künftig könnten Logistikimmobilien beispielsweise zur Vorratshaltung absatzstarker Güter dienen, während absatzschwache Artikel hier erst auf Nachfrage mit 3D-Druckern produziert werden. Damit würden diese Gebäude neben herkömmlichen Lager- und Vertriebsfunktionen auch Produktionsfunktionen übernehmen. 7 DHL Supply Chain, Supply Chain Matters, Mai D printing: coming very soon to a business near you

6 6 Advance - Produktion im Wandel Fazit: Folgen für die Produktionslandschaft und Immobilienmärkte in Europa Das verarbeitende Gewerbe bleibt einer der wichtigsten europäischen Wirtschaftssektoren. Vier der weltweit größten Industriestaaten liegen in Europa, und Europa zieht immer noch einen großen Teil der ausländischen Direktinvestitionen im Produktionssektor an in den vergangenen zehn Jahren ein Viertel der weltweiten Gesamtinvestitionen. Prognosen zufolge wird die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe in der EU zwischen 2011 und 2021 preisbereinigt um rund 15 % steigen. 8 Unternehmen entwickeln Hybridstrategien, die die kostengünstige Produktion in Entwicklungsländern und die Produktion in kostenintensiven Industrieländern, nahe an den Absatzmärkten gelegen und agiler, kombinieren. Auch zentral- und osteuropäische Länder sind weiterhin attraktive Standorte für die Produktion für den europäischen Markt. Sie bieten sowohl relativ geringe Kosten als auch gut qualifizierte Arbeitnehmer und Nähe zu den Absatzmärkten. $billion Größte Industriewirtschaften der Welt Quelle: The Economist 2,000 1,800 1,600 1,400 1,200 1, USA China Japan Deutschland Italien Brasilien Südkorea Frankreich Großbritannien Indien Russland Mexiko Kanada Indonesien Spanien Russland, das in den letzten 10 Jahren die meisten ausländischen Direktinvestitionen in Produktionsanlagen in Europa anziehen konnte, eignet sich als Standort, um die Binnennachfrage im Land, in den ehemaligen Sowjetrepubliken und im Mittleren Osten zu befriedigen. Auch die Türkei wird aufgrund der niedrigen Kosten, des wachsenden Binnenmarkts und der Nähe zu wohlhabenden europäischen Märkten weitere Industrieansiedlungen anziehen. Langfristig haben 3D-Drucker das Potential, einzelne Fertigungsprozesse und die Gestaltung von Fabriken zu verändern. Dies wird sich aber eher auf speziell gefertigte Produkte mit kleinen Stückzahlen auswirken als auf die Massenproduktion. Die Geschwindigkeit dieser Veränderung sollte aber nicht unterschätzt werden. Das Internet ist erst 20 Jahre alt, hat unsere Welt aber bereits in revolutionärer Weise verändert. Produktion geht über die bloße Fertigung hinaus. Sie benötigt zahlreiche andere Geschäftsbereiche in der Wertschöpfungskette, wie z. B. Forschung und Entwicklung und Logistik. So standen in den letzten fünf Jahren ( ) Industrieunternehmen direkt für 16 % der Gesamtnachfrage nach Logistikliegenschaften in den elf führenden europäischen Logistiknationen. Die Diskussion über Offshoring, Rückverlagerung oder Nahverlagerung von Produktionsanlagen vernachlässigt die Tatsache, dass ein Großteil der Produktion aufgrund der benötigten Rohstoffe, ihrer Absatzmärkte oder der Produktmerkmale und den damit verbundenen Transportkosten weiterhin lokal oder regional geprägt ist. Europa verfügt über eine stark diversifizierte und äußerst wettbewerbsfähige verarbeitende Industrie, die häufig in Clustern konzentriert ist und dort eine starke Nachfrage nach Immobilien erzeugt. Es gibt Anzeichen für eine Rückverlagerung oder Nahverlagerung von Produktionsanlagen nach Europa, die unserer Ansicht nach vorwiegend dazu dient, Risiken in der Lieferkette zu minimieren und die Reaktionsfähigkeit auf die Marktnachfrage zu verbessern. Zusammengenommen eröffnen diese Veränderungen Entwicklern und Investoren in Europa großartige Chancen. Der Wandel des Produktionsprozesses wird in jedem Glied der Wertschöpfungskette für Nachfrage nach Immobilien sorgen. Produktions- und Lagerstandorte werden sich verändern, da bestehende Cluster wachsen und neue Cluster entstehen. Zudem werden sich basierend auf neuen Produktionsprozessen die Anforderungskriterien an Produktions- und Lagerflächen verändern. Dies wird insbesondere die Nachfrage nach standardisierten Flächen vorantreiben. In dieser sich rasant wandelnden Welt sind verarbeitende Unternehmen gezwungen, differenzierte und durchdachte Verfahren zur Entscheidung von Standortfragen zu entwickeln. Dazu müssen sie verstärkt die Folgen bestimmter Entscheidungen in einzelnen Szenarien prüfen. Nur so können sie belastbare Standortentscheidungen treffen, die ihren stark diversifizierten Immobilienbedürfnissen entsprechen. Weitere Leseempfehlungen von Jones Lang LaSalle finden Sie auf unserer Website jll.de 8 Oxford Economics, März 2013

7 Advance - Produktion im Wandel 7 Top 15-Länder für ausländische Direktinvestitionen (FDI) in Produktionsanlagen weltweit, Quelle: fdi Intelligence, The Financial Times Ltd. China USA Indien 15% Naher Osten & Afrika Brasilien FDI Gesamt Russland Vietnam Saudi Arabien 21% Amerika Indonesien Mexiko 40% Asien-Pazifik Australien Malaysia Deutschland 24% Europa Kanada Südkorea Singapur Mrd. US$ Top 15-Länder für ausländische Direktinvestitionen (FDI) in Produktionsanlagen in Europa, Quelle: fdi Intelligence, The Financial Times Ltd. Russland Deutschland Polen FDI Gesamt in Europa Spanien Großbritannien Türkei Rumänien Frankreich 61% Zentral-/Osteuropa Ungarn 39% Westeuropa Slowakien Kasachstan Tschechien Italien Irland Usbekistan Mrd. US$ Anmerkung: Investitionen in Neuansiedlungen. Fusionen und Übernahmen oder andere Beteiligungen wurden nicht berücksichtigt. Es wurden ausschließlich neue Investitionsprojekte und wesentliche Erweiterungen bestehender Projekte berücksichtigt.

8 Ansprechpartner in geschäftlichen Fragen Philip Marsden Rainer Koepke Paul Betts EMEA Head of Logistics & Industrial Head of Industrial Agency Germany EMEA Logistics & Industrial London Frankfurt Paris +44 (0) (0) (0) Ansprechpartner zum Bericht Alexandra Tornow Associate Director EMEA Research Frankfurt +49 (0) Jon Sleeman Director EMEA Research London +44 (0) jll.de/research Copyright JONES LANG LASALLE GmbH, Dieser Bericht wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf Informationen aus Quellen, die wir für zuverlässig erachten, aber für deren Genauigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit wir keine Haftung übernehmen. Die enthaltenen Meinungen stellen unsere Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichtes dar und können sich ohne Vorankündigung ändern. Historische Entwicklungen sind kein Indiz für zukünftige Ergebnisse. Dieser Bericht ist nicht für den Vertrieb oder die Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Finanzanlage bestimmt. Die in diesem Bericht zum Ausdruck gebrachten Meinungen und Empfehlungen berücksichtigen nicht individuelle Kundensituationen, -ziele oder -bedürfnisse und sind nicht für die Empfehlung einzelner Wertpapiere, Finanzanlagen oder Strategien einzelner Kunden bestimmt. Der Empfänger dieses Berichtes muss seine eigenen unabhängigen Entscheidungen hinsichtlich einzelner Wertpapiere oder Finanzanlagen treffen. Jones Lang LaSalle übernimmt keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden, die aus Ungenauigkeiten, Unvollständigkeiten oder Fehlern in diesem Bericht entstehen

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Herfurth & Partner Recht International.

Herfurth & Partner Recht International. Herfurth & Partner Recht International. Hannover Office Herfurth & Partner Herfurth & Partner ist eine unabhängige Kanzlei mit 20 deutschen und internationalen Anwälten in Hannover Wir sind Partner und

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer Hybridgeräte bringen Business- Notebook Dominanz in Europa ins Wanken Anderslautenden Prognosen zum Trotz

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Erfahrung die sich auszahlt Seit über 50 Jahren ist Elesta im Bereich der Regelungstechnik tätig, 30 Jahre im Bereich der Gebäudeautomation

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

FAR MORE THAN FINANCE

FAR MORE THAN FINANCE FAR MORE THAN FINANCE Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen? Ihren Umsatz steigern? Haben Sie Investitionsprojekte? Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung beschleunigen. Sie sind Hersteller von Investitionsgütern

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive BCA OnLive Oliver Wennerström Senior Sales Executive 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur Deutschland

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Der grenzüberschreitende Online-Handel Verbraucher profitieren von großer Produktauswahl und günstigen Preisen Händler erschließen sich

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe...

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe... United Nations Economic Commission for Europe Embargo: 2 October 24, 11: hours (Geneva time) Press Release ECE/STAT/4/P3 Geneva, 2 October 24 Starkes Wachstum von Absatz und Produktion von Industrierobotern

Mehr

Pressemitteilung. Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen?

Pressemitteilung. Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen? Pressemitteilung Österreich kein attraktiver Standort für internationale Unternehmen? Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, in Europa wächst das Vertrauen in eine positive

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs Potentiale erkennen Herausforderungen überwinden www.erfa-pim.ethz.ch

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Österreich für Investoren wenig attraktiv?

Österreich für Investoren wenig attraktiv? Pressemitteilung Wien, 26. April 2010 Österreich für Investoren wenig attraktiv? Foreign Direct Investment Confidence Index: In der Krise erweisen sich vor allem China, USA, Indien, Brasilien und Deutschland

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Mergers & Acquisitions (M&A), mit eingeflossen. Diese machten rund 35 Prozent aller Investitionen aus, gefolgt von Expansionsprojekten

Mergers & Acquisitions (M&A), mit eingeflossen. Diese machten rund 35 Prozent aller Investitionen aus, gefolgt von Expansionsprojekten Deutschland bei ausländischen Investoren beliebt wie noch nie Germany Trade & Invest registrierte 2013 über 1.500 Investitionsprojekte : Projekte nach Branche 2013 Transportation, Storage & Logistics Automobile

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr