Zonta International 16 Tage gegen Gewalt. Vom 25. November bis zum internationalen Menschenrechtstag am 10. Dezember

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zonta International 16 Tage gegen Gewalt. Vom 25. November bis zum internationalen Menschenrechtstag am 10. Dezember"

Transkript

1 Zonta International 16 Tage gegen Gewalt Vom 25. November bis zum internationalen Menschenrechtstag am 10. Dezember Wir sind noch weit davon entfernt, den Kampf für die Rechte der Frauen zu gewinnen. 1. Die IDs äussern sich beim Vorstandstreffen zur Aktion Zonta Says No 2. Das erste ZISVAW International Service Projekt: Resolution an der ZI Convention im 1998 in Paris und ZISVAW als ständiges Projekt angenommen. Seit dem Jahr 2000 hat Zonta International durch ZISVAW mit mehr als 3,5 Mio US$ Projekte gegen die Gewalt in 32 Ländern unterstützt: Massnahmen gegen körperliche Gewalt, sexuelle Gewalt, geschlechtsspezifische Gewalt nach Naturkatastrophen, Menschenhandel, Gewalt in Städten, frühe und erzwungene Heiraten, Opfer von Verbrennungen, Gewalt in ländlichen Gemeinden. 3. Frauen äussern sich zur Frage Weshalb sagen Sie Nein? 4. Wo ist der sicherste Ort auf der Welt für Frauen um zu leben und zu arbeiten? Welche Länder bieten den Frauen die beste Lebensqualität? Siehe die angehängte Aufstellung der 20 Länder von Indien bis Kanada 5. VAW Facts Frauen und Mädchen verkörpern 55% der geschätzten 20,9 Mio Opfer von Zwangsarbeit weltweit 98% der geschätzten 4,5 Mio sind Opfer sexueller Ausbeutung Mehr als 64 Mio Mädchen weltweit sind Kinderbräute 6. Sklaverei: weltweit sind rund 29,8 Mio betroffen. Sklaverei und sklavenähnliche Praktiken wie Schuld-Leibeigenschaft, erzwungene Heirat und Verkauf oder Ausnutzen von Kindern, Menschenhandel und Zwangsarbeit. 7. Service-Projekt in Ruanda, Podcast mit aktuellem Stand 8. VAW Facts. 35% der Frauen weltweit haben körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch ihre intimen Partner oder von anderen Männern erfahren. 140 Mio Frauen sind Opfer von Beschneidung FGM/C 9. Kinderbräute. 14 Mio Mädchen unter 18 Jahren werden dieses Jahr verheiratet. Das sind Kinderbräute pro Tag oder 13 pro Sekunde. 10. Grosses Echo in der Mitte der Aktion Zonta Says NO. Zahlreiche Aktivitäten. 11. Männer sollen befähigt werden, zu Fragen der Gewalt kritisch zu handeln. 12. FGM/C Übersicht zum Fortschritt im Kampf gegen Beschneidungspraktiken. Bei der Wiener Menschenrechtskonferenz im 1993 wurde FGM/C als eine Form der Gewalt an Frauen eingestuft und Gewalt gegen Frauen (VAW) wurde erstmals unter die internationalen Menschenrechtsgesetze gestellt. Bemühungen, FGM/C aufzugeben, sind auch Teil des Kampfs gegen Gewalt an Kindern und Frauen und für die Gleichberechtigung. Siehe die angehängte Aufstellung

2 13. VAW Gewalt gegen Frauen, die Fakten Bei 8% aller Frauen, die ermordet wurden, war der intime Partner der Täter. 42% der Frauen, die körperliche oder sexuelle Gewalt durch ihre Partner erlitten, waren verletzt. Frauen in städtischen Gebieten, vor allem in Entwicklungsländern, erleiden zweimal so häufig Gewalt als Männer % der Frauen in Ländern der Europäischen Union erfahren bei der Arbeit unerwünschte sexuelle Avancen, körperlichen Kontakt oder andere Formen der sexuellen Belästigung. 83% der Mädchen zwischen 12 bis 16 Jahren in den USA haben in den öffentlichen Schulen eine Form der sexuellen Belästigung erlebt. (Zahlen von UN Women) 14. Schande ohne Ende: Gewalt gegen Frauen Das Problem Gewalt gegen Frauen hat viele Formen: körperlich, sexuell, psychologisch und wirtschaftlich. Diese Formen der Gewalt haben eine Wechselbeziehung und betreffen Frauen bereits vor ihrer Geburt bis zum Greisenalter. Das grösste Risiko für Frauen von 15 bis 44 Jahren sind vor allem Vergewaltigungen und häusliche Gewalt im Vergleich zu Krebs, Autounfällen, Krieg und Malaria. Gewalt meistens durch einen intimen Partner, körperlich und/oder sexuell. In einigen Ländern erleiden bis zu 48% der Frauen körperliche Gewalt durch einen aktuellen oder ehemaligen intimen Partner. Wussten Sie? Dass die Hälfte aller ermordeten Frauen von ihren aktuellen oder ehemaligen Gatten oder Partnern getötet wurden? Jede sechste Stunde wird eine Frau in Südafrika durch ihren intimen Partner getötet; das sind vier pro Tag. Sexuelle Gewalt Es ist schwierig, das Mass der sexuellen Gewalt zu ermitteln, weil in vielen Gesellschaften die sexuelle Gewalt an Frauen eine tiefe Schande bleibt. Wir kennen nur die Spitze des Eisbergs. 22,3% der Frauen in der Schweiz erleiden in ihrem Leben sexuelle Gewalt durch Männer, die nicht ihre Partner sind. 50% der Mädchen im Alter von Jahren in Kanada erfahren sexuellen Zwang bei Verabredungen mit Männern. Sexuelle Gewalt bei Konflikten Vergewaltigung wird oft als bewusste Strategie angewandt durch bewaffnete Gruppen um die Gegner zu demütigen, Bürger zu bedrohen und Gesellschaften zu zerstören. 36 Vergewaltigungen pro Monat werden in der DR Kongo angezeigt Frauen erlebten sexuelle Gewalt in der DR Kongo seit Beginn des bewaffneten Konflikts Bis zu Frauen wurden im Genozid von 1994 in Ruanda vergewaltigt Stoppt die Gewalt an Frauen, beendet diese Schande, jetzt (UN Regional Information Centre for Western Europe)

3 15. Advocacy bei der Vorbeugung gegen Gewalt Kay Meyer, Chairman des Zonta International Advocacy Committee, beschreibt die Rolle von Advocacy bei der Vorbeugung der Gewalt an Frauen auf lokaler und globaler Ebene und wie jede einzelne Zontian über die 16 Tage der Aktivitäten hinaus weitermachen kann. Zahlreiche lokale Berichte zeigen die Gewalt an Frauen auch aus der Sicht der verschiedenen Kulturen sowie Ursachen, weshalb Männer gewalttätig sind. Wir können voneinander lernen, welche Strategien funktionieren. (Der gesprochene Beitrag kann als Podcast heruntergeladen werden) 16. Der letzte Tag, der internationale Menschenrechtstag am 10. Dezember President Lynn McKenzie bedankt sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass die Aktion so erfolgreich war und gratuliert allen Zontians, dass sie die Aktion Zonta Says NO unterstützt und aufgestanden sind gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt. Zusammen haben wir etwas verändert! Siehe das Video und die darin enthaltenen Beiträge

4 Die schlechtesten und die besten Länder für Frauen um zu leben und zu arbeiten 19. Indien Müttersterblichkeit 44,5% Heiraten von Mädchen unter 18 Jahren Frauen und Männer werden als Hab und Gut verkauft, mit 10 verheiratet und bei lebendigem Leib verbrannt wegen Mitgift-Streitigkeiten. Junge Mädchen werden ausgenutzt und missbraucht als Sklavinnen für den Haushalt. 52% der Frauen glauben, dass Männer ein Recht haben, die Ehefrau zu schlagen. 18. Saudi Arabien Rechtlich und sozial sind Frauen Bürger zweiter Klasse. Sie dürfen nicht autofahren; ein Symbol der weiteren Beschränkungen der Mobilität der Frauen. Es gibt kein Gesetz gegen häusliche Gewalt und das Zeugnis eines Mannes vor Gericht entspricht demjenigen von zwei weiblichen Zeuginnen. Im Jahre 2011 erhielten die Frauen in Saudi Arabien das Stimmrecht. 64% der Frauen mit tertiärer Ausbildung sind arbeitslos. 17. Indonesien Frauen erleiden täglich sexuelle Gewalt, wobei Vergewaltigung die häufigste Form der Gewalt ist. Weiter: Frauenhandel, sexuelle Belästigung, Folter und sexuelle Ausbeutung. 90% der Frauen geben an, am Arbeitsplatz belästigt worden zu sein. Stündlich stirbt eine Frau bei der Geburt ihres Kindes. 38% Anteil der Frauen beim Einkommen. 16. Südafrika Trotz Verbesserungen seit Ende der Apartheid hat Südafrika eine der höchsten Raten sexueller und geschlechtsbezogener Gewalt weltweit eine furchtbare Epidemie, die zur Verbreitung von HIV Aids beiträgt. Zweimal mehr Frauen als Männer mit HIV sexuelle Belästigung im ,3% Sitze im Unterhaus des Parlaments sind von Frauen belegt 15. Mexiko Erfand den Ausdruck machismo und unter der ärmsten einheimischen ländlichen Bevölkerung ist es die Rolle der Frau zu Hause zu bleiben. Was die öffentlichen Gesundheitsdienste und andere Ungleichheiten betrifft, so ist es in einigen Gemeinden schlimmer als in den Randgesellschaften in Afrika und Asien. Raten der Gewalt an Frauen sind äusserst hoch häusliche, sexuelle und drogenbezogene Gewalt. Ein Viertel der Frauen leidet unter sexuellem Missbrauch durch ihre Partner. 26,2% der Parlamentssitze im Unterhaus gehen an Frauen Im 2011 wurden in Ciudad Juarez 300 Frauen getötet mit beinahe vollständiger Straflosigkeit. 14. China Hat eine der höchsten Mann-zu-Frau Sexraten nach der Geburt. Dies hat dazu geführt, dass 1,09 Mio Frauen und Mädchen wegen Kindstötung vermisst werden. Die ausserordentlich hohe Geschlechter-Diskriminierung hat ernsthafte negative Folgen bei der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und Stabilisierung des Landes. Ein Viertel der Frauen glauben, dass der Ehemann das Recht hat, seine Frau zu schlagen. Parlamentssitze 21,3%. 13. Russland Häusliche und geschlechtsbezogene Gewalt sind weit verbreitet aber es gibt kein Gesetz, sodass die Opfer keine Gerechtigkeit erfahren. Prostitution ist weder legal noch illegal und Prostituierte werden oft durch die Polizei missbraucht Frauen pro Jahr aus Russland sind Opfer von Menschenhandel. 13,6% Parlamentssitze Frauen sterben jährlich wegen häuslicher Gewalt

5 12. Türkei Noch immer Ehrenmorde oder wegen Keuschheit Zwang zu früher Heirat oder häusliche Sklaverei und alle Formen der Gewalt. Frauen sind stark untervertreten in der Arbeiterschaft. 74% Frauen im arbeitsfähigen Alter sind nicht angestellt 26% der Bräute waren im 2010 zwischen 16 und 19 Jahre alt 3,8 Mio Analphabetinnen 8,6% Parlamentssitze 11. Brasilien Schätzungsweise Kinder in Prostitution involviert. Immer noch grosse soziale und wirtschaftliche Ungleichheit ungleicher Zugang zu Möglichkeiten und geschlechtsbezogene Diskriminierung. 120 Tage Mutterschaftsurlaub mit vollem Gehalt. Unverhältnismässig betroffen durch extreme Armut, Manko im Gesundheitssystem, Gewalt. Eingeborene, ländliche und afrostämmige Frauen leiden am meisten. 8,6% Parlamentssitze. 10. Südkorea Striktes patriarchales und hierarchisches System, sodass sexuelle Belästigungen meist nicht gemeldet werden. Grosse Gender Salär Lücken, und undurchdringliche gläserne Decke. Ungenügender Mutterschaftsurlaub und Kinderbetreuung. 38,9% Gender Einkommensdifferenz für Ganztagsangestellte 6 von 10 sagen, Männer hätten mehr Recht auf Arbeit als Frauen, wenn Jobs rar sind. 4 von 1000 Kindern wurden im 2010 von Teenager-Müttern geboren. 9. Argentinien Buenos Aires vermittelt ein falsches Bild, es entspricht nicht der Wirklichkeit. In den grössten Randgruppen innerhalb der Stadt und den Provinzen gibt es die grössten Probleme für Frauen die Gesundheitsvorsorge, Müttersterblichkeit, keine Familienplanung und Verhütung aber Zugang zu legalem Schwangerschaftsabbruch. Bis zu heimliche Abtreibungen pro Jahr. Arbeitslosigkeit und Gewalt gegen Frauen. 90 Tage Schwangerschaftsurlaub mit vollem Salär. 37,4% Parlamentssitze 8. Italien 57.7% Studentinnen in tertiärer Bildung. Trotz Fortschritten in den letzten 40 Jahren sind Frauen immer noch diskriminiert im Arbeitsmarkt und bei ihnen ist die Arbeitslosigkeit höher und die Saläre niedriger als bei den Männern und sie haben einen schlechteren Zugang zu Manager-Stellungen. Geschlechtsbezogene Gewalt und Tötungsdelikte wachsen (Kindstötungen). 1,2 Mio werden am Arbeitsplatz sexuell belästigt. Frauen leisten dreimal mehr Stunden Hausarbeit als Männer. 7. Japan Frauen kämpfen gegen die eingefleischte patriarchalische Kultur. Vielen wird erklärt, dass ihr Beitrag im Arbeitssektor beendet ist, wenn sie heiraten oder Kinder haben. Untervertreten auf politischer Ebene. Trotzdem hat Japan eine gesunde Frauenbewegung, die sich bemerkbar macht, zur Änderung dieser und vielen anderen Problemen. Lebenserwartung 87 Jahre. 11% Parlamentssitze. 28,3% Lohnungleichheit bei Vollzeit- Tätigkeiten. 6. USA Mit den Bürgerrechten und Rechten zur häuslichen Gewalt, wachsender Akzeptanz der Frauen am Arbeitsplatz, fundamentaler Freiheit und Redefreiheit und schwindender Einkommensdiskrepanz sind die Menschenrechte in den USA ganz gut. Viele der Gewinne der letzten Jahre werden jedoch angefochten, am offenkundigsten und boshaftesten bei den

6 Reproduktionsrechten. Frauen leiden unverhältnismässig unter fehlender bezahlbarer Gesundheitsversorgung. 60% Master Degrees von Frauen im ,9 Mio Frauen haben keine Krankenversicherung. 92 Anti-Abtreibungs Bestimmungen erlassen auf Staatsebene im Frankreich Frauen sind immer noch untervertreten auf dem Arbeitsmarkt, trotz vorteilhaften Lebensbedingungen sie stellen 30% der Teilzeitarbeiten gegen 5% bei Männern. Es ist jedoch gut, in Frankreich eine Frau zu sein, weil sie eine Stimme haben, trotz Machismo und traditionellen und kulturellen vorgefassten Meinungen. 16 Wochen Mutterschaftsurlaub und volles Gehalt für neue Mütter 16,5% Lohnungleichheit bei Vollzeitarbeit 22% Frauen im Verwaltungsrat der grössten Handelsfirmen. 4. Australien Grosse Fortschritte speziell bei Gesetzen und Verfahren zur Gleichberechtigung aber es gibt immer noch hohe Gewaltraten gegen Frauen 1 in 3 physische Gewalt und 1 in 5 sexuelle Belästigung. Grosse Lohnungleichheit, die sich in 20 Jahren nicht verändert hat. 35,9% politische Sitze auf allen Ebenen 5 weibliche CEOs aus 200 Top Companies 19,1% erfahren sexuelle Gewalt ab einem Alter von 15 Jahren. 3. United Kingdom Die meisten Frauen haben kostenlose Gesundheitsversorgung und Möglichkeiten in Business und Politik. Kürzungen im Regierungs-Budget haben sich für die Frauen jedoch unvorteilhaft ausgewirkt. Gewalt gegen Frauen bleibt ein ernsthaftes Problem und straft die Lügen, dass Gleichheit innerhalb der Landesgrenze erreicht wurde. 18,6% Lohnungleichheit 17% Minister-Positionen und 20,3% der Richter. 2. Deutschland Weibliches Staatsoberhaupt, das zeigt, dass Frauen Gelegenheit haben, im öffentlichen Leben vorwärts zu kommen. Aber nur 12,5% der Vorstandsmitglieder in öffentlich verzeichneten Firmen sind Frauen. Ein neues Gesetz ab 2013 gibt jedem Kind unter 3 Jahren das Recht, eine Kindertagesstätte zu besuchen; aber nicht durchsetzbar wegen fehlenden Plätzen. Dies wird unverhältnismässige Auswirkungen haben für Frauen, die arbeiten wollen. 83 Jahre Lebenserwartung, 21,6% Lohnungleichheit. 24,2% verurteilte Menschenhändler sassen im 2009 im Gefängnis. 1. Kanada Es gibt noch viel zu tun aber Frauen haben Zugang zur Gesundheitsversorgung und Ausbildung hat Vorrang, was der erste Schritt für wirtschaftliche Unabhängigkeit ist und es gibt Gesetzte, die Frauen und Männer schützen. Kinderheiraten sind verboten. Bis zum gleichen Lohn für gleiche Arbeit ist es jedoch noch ein langer Weg. Ein Drittel der Bundesrichter sind Frauen. Dreiviertel der Frauen zwischen 5 und 49 machen Schwangerschaftsverhütung. 62% der Universitäts-Absolventen waren Frauen.

7 FGM/ C Female Genital Mutilation/Cutting Übersicht zu Veränderungen und Trends in 29 Ländern nach 20 Jahren. In einigen Ländern hat die Praxis abgenommen und Veränderungen sind ersichtlich. Die zugrundeliegende soziale Dynamik zeigt, was getan werden kann, um die Einstellung und das Verhalten, die nach fast einem Jahrhundert der Anstrengungen zur Eliminierung immer noch fortdauern, zu ändern. Berichte und öffentliche Verpflichtungen, FGM/C zu beenden sowie verschiedene Gemeinden und Länder, die das effektiv getan haben, zeigen, dass der Brauch verschwinden kann. Die Angaben stammen aus mehr als 70 Umfragen über einen Zeitraum von 20 Jahren in allen 29 Ländern in Afrika und dem Mittleren Osten, wo FGM/C praktiziert wird. In einigen Ländern hat die Praxis abgenommen und in anderen bahnen sich wichtige Änderungen an. In etwas mehr als der Hälfte der hier angegebenen 29 Länder nimmt die Praxis ab. In den meisten Ländern, wo FGM/C vorkommt, ist die Mehrheit der Mädchen und Frauen der Meinung, dass der Brauch aufgegeben werden sollte. Wo dies der Fall ist, sind Männer gleichermassen dafür in einigen Ländern sind es sogar mehr Männer als Frauen, die möchten, dass aufgehört wird mit FGM/C. Die Befürworter der Praxis nehmen sogar in Ländern ab, wo FGM/C fast überall praktiziert wird, wie Ägypten und der Sudan. In der Zentralafrikanischen Republik z.b. sind innerhalb von 15 Jahren nur noch 11% von 30% dafür und im Niger fiel der Anteil von 32% auf 3% zwischen 1998 und Ausnahmen sind Guinea, Guinea-Bissau, Senegal und Tansania wo der Anteil der Befürworterinnen konstant geblieben ist. Vorkommen bei Mädchen und Frauen von Jahren: (wo nicht anders bezeichnet gelten die milderen Formen, Stufe 1 und 2) Mutilation Cutting Infibulation nicht bestimmt Somalia 100% 5% 25% 63% 7% Guinea 99% 2% 85% 10% 2% Djibouti 100% 15% 53% 30% 2% Ägypten 91% (keine Angaben) Eritrea 100% 52% 6% 38% 4% Mali 100% 16% 71% 3% 10% Sierra Leone 100% 1% 70% 12% 17% Burkina Faso (keine Angaben) Gambia 99% 0% 86% 12% 1% Äthiopien keine Angaben Mauretanien 100% 6% 80% % Liberia 66% Guinea-Bissau 100% 0% 88% 10% 2% Tschad 100% 9% 81% 8% 2% Elfenbeinküste 100% 7% 82% 6% 5% Kenia 100% 3% 79% 17% 1% Nigeria 100% 16% 69% 6% 9% Senegal % ---- Zentralafrikanische Republik 100% 24% 61% 6% 9% Tansania 100% % 2% Benin 100% 2% 95% 2% 1% Ghana 100% 8% 68% 17% 7% Niger 100% % 35% 2%

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung!

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! Öffne deine Augen für meine Welt. Werde Pate! Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! MädchenwerdenüberallaufderWelt täglichinihrenmenschenrechtenverletzt seiesausunwissenheitüberdieserechte, oderweiltraditionenundlokalebräuche

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010 Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit Wo die

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen

Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1299 17. Wahlperiode 01. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

Vows of Poverty Heirat statt Schule, alle zwei Sekunden

Vows of Poverty Heirat statt Schule, alle zwei Sekunden Vows of Poverty Heirat statt Schule, alle zwei Sekunden Stell Dir vor, Du lebst in einem Gebiet, in dem es als Kind wahrscheinlicher ist, dass Du vor den Altar trittst, als eine weiterführende Schule zu

Mehr

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014).

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014). DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Merkblatt zum Hochschulkooperationsprogramm Welcome to Africa Allgemeine Hinweise Folgende Maßnahmen werden im Rahmen einer

Mehr

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen Wer braucht Hilfe? Humanitäre Hilfe Die Zahlen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sprechen eine klare Sprache: In lediglich zwanzig Jahren mussten die Anstrengungen im Bereich der Nahrungsmittelhilfe

Mehr

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt.

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Sehr geehrte Damen und Herren, leider kann ich nicht persönlich bei diesem

Mehr

Ringvorlesung: Brüche-Geschlecht-Gesellschaft: Ritualisierung von Geschlecht

Ringvorlesung: Brüche-Geschlecht-Gesellschaft: Ritualisierung von Geschlecht Universität Wien Institut für Politikwissenschaften Ringvorlesung: Brüche-Geschlecht-Gesellschaft: Ritualisierung von Geschlecht unter der Leitung von Prof. Elke Mader Essay zum Thema Genitale Verstümmelung

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Prämientarif zur Warentransportversicherung

Prämientarif zur Warentransportversicherung asko assekuranzmakler GmbH, Max-Planck-Str. 7, D-85716 Unterschleißheim, Tel. +49 (0)89-3188148-0, Fax +49 (0)89-3188148-48 www.asko24.com Prämientarif zur Warentransportversicherung 1) Allgemeine Gültigkeit:

Mehr

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Erstellt von Olli, Hanna, Valentin, Tobias, Frauke, Guido und Claudia, 11.11.05 (1) Region Ozeanien (Klasse 5) Neuguinea und Südseeinseln Australien

Mehr

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Jean-Marc Braichet & Pascal Zurn Departement of Human Resources for Health Weltgesundheitsorganisation, Genf 12.

Mehr

Worum geht es bei ICPD+20? Und was geht mich das an?

Worum geht es bei ICPD+20? Und was geht mich das an? Quelle: Homepage der Sektion USA http://www.amnestyusa.org/pdfs/20reasonstocareabouticpd.pdf Übersetzung Judith Striek/Kogruppe Menschenrechtsverletzungen an Frauen der deutschen Sektion von Amnesty International,

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Dr. Hans-Ingo von Pollern, Leitender Regierungsdirektor, Waiblingen* Der Beitrag bringt eine Übersicht über die

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Geschlechterrollen und Fertilität

Geschlechterrollen und Fertilität Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Geschlechterrollen und Fertilität von Mirjam Hägele und Margret Karsch

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin HIV und AIDS Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Epidemiologische Entwicklung der HIV-Erkrankung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/5595 18. Wahlperiode 19. 01. 07 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Aydan Özoguz (SPD) vom 11.01.07 und Antwort des Senats Betr.: Zuwanderung

Mehr

Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken

Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken Investitionsgarantien des Bundes - Absicherung von Investitionen gegen politische Risiken Wirtschaftsforum Chancen in der Krise Handelskammer Hamburg, 4. August 015 Michael Huber-Saffer, PwC 1 Agenda Grundlagen

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes. Michael Huber-Saffer, PwC

Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes. Michael Huber-Saffer, PwC Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes Michael Huber-Saffer, PwC Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem

DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem DIE SCHWEIZ (Rang 1) Die Schweiz ist vorwiegend ein Zielort und in einem geringeren Ausmaß ein Durchreiseland für Frauen und Kinder, die dem Sexhandel unterworfen werden, sowie für Kinder, die zum Betteln

Mehr

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern liste International liste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern +93 Afghanistan 0,505 +937 Afghanistan Mobil 0,705 +203 Ägypten 0,209 +20 Ägypten 0,209 +202 Ägypten 0,209 +2010

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Gebet für die Karibik

Gebet für die Karibik Gebet für die Karibik Betet für mehr verantwortungsvolle Mitarbeiter, die sich dem HERRN verpflichtet fühlen, sein Reich zu bauen. Betet, dass der Heilige Geist die Menschen in der Karibik, die ihre Hoffnung

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft

Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft 1. BEVÖLKERUNG UND FAMILIE_1 Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft 198 25 23 Alter in Jahren Alter in Jahren Alter in Jahren 1 9 1 9 Frauenüberschuss 1 9 8 8 8 Geburtenausfall 1.Weltkrieg 7 6

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen 1. Kapitel: Entwicklungsstand eines Landes Moin. Euer Kurzi hört immer nur Schwellenländer. Schwellen sind doch unpraktisch! Logo Schwellenland Indien

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Struktur, Aufgaben, Arbeitsweise Verena Lingg Referentin ISD 1 Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014 in München Deutsche Zweigstelle

Mehr

Plan International e.v., Kindernothilfe e.v., World Vision e.v. und CCF Kinderhilfswerk Hamburg, den 02. Juli 2009

Plan International e.v., Kindernothilfe e.v., World Vision e.v. und CCF Kinderhilfswerk Hamburg, den 02. Juli 2009 Wie ist die Duldung schwerer, systematischer vermeidbarer - Menschenrechtsverletzungen an sog. Patenkindern mit ethischen Grundsätzen im Spendenwesen, Wirtschaftlichkeit, Vertrauen, Spendenwürdigkeit und

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2014

Auslandsreisekostentabelle 2014 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Auslandsreisekostentabelle 2014 Ab 2014 wird das neue Reisekostenrecht gelten. Mit der

Mehr

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren.

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Lukas 2,9-11 Dies ist ein Motto für unseren Alltag. Im Rückblick

Mehr

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi UNICEF/G.Pirozzi Eine Aktion von UNICEF und der Nelson-Mandela-Stiftung, initiiert von Peter Krämer und der Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Im südlichen Afrika

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung Statistische n zur menschlichen Entwicklung Zusammengesetzte Indizes 1 Index für menschliche Entwicklung mit Einzelkomponenten 2 Trends des Indexes für menschliche Entwicklung, 1980-2010 3 Ungleichheit

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 II. RECHTSKRÄFTIGE ERLEDIGUNGEN... 18 III. REFOULEMENT... 27

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 II. RECHTSKRÄFTIGE ERLEDIGUNGEN... 18 III. REFOULEMENT... 27 ASYLSTATISTIK 2013 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Monatliche Entwicklung im Mehrjahresvergleich... 5 Antragsstärkste Nationen

Mehr

Unterrichtsmappe WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG

Unterrichtsmappe WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG TERRE DES FEMMES e.v. (Hg.) Unterrichtsmappe WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG Mit einem Vorwort von Waris Dirie TERRE DES FEMMES www.frauenrechte.de IMPRESSUM Herausgeberin TERRE DES FEMMES Menschenrechte

Mehr

Die werktätige Frau Chancen und Hindernisse

Die werktätige Frau Chancen und Hindernisse Die werktätige Frau Chancen und Hindernisse Eine Gruppenpräsentation von Nina Marisa von Scherenberg (Moderation), Leandros Fischer (Indien), Tatiana Petrova Parvanova (Thailand), Anna Luisa Liedtke (China)

Mehr

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker NOTHILFE Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker für Kinder Krieg und Konflikte, Naturkatastrophen und Hungerkrisen bedrohen weltweit Millionen Kinder. UNICEF ist vor

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom 25. oklob 2012 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 8. Wahlperiode Drucksache 8/722 HESSISCHER LANDTAG 3. 07. 2009 Kleine Anfrage der Abg. Mürvet Öztürk (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 28.05.2009 betreffend Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Flughafen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr