B e g r ü n d u n g :

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B e g r ü n d u n g :"

Transkript

1 Bsw 28274/08 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Heinisch gg. Deutschland, Urteil vom , Bsw /08. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 10 EMRK - Fristlose Kündigung nach Strafanzeige gegen Arbeitgeber. Zulässigkeit der Beschwerde hinsichtlich Art. 10 EMRK (einstimmig). Verletzung von Art. 10 EMRK (einstimmig). Unzulässigkeit der Beschwerde hinsichtlich Art. 6 Abs. 1 EMRK (einstimmig). Entschädigung nach Art. 41 EMRK: , für immateriellen Schaden, 5.000, für Kosten und Auslagen (einstimmig). B e g r ü n d u n g : Sachverhalt: Die Bf. ist gelernte Altenpflegerin. Sie war bei der»vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH«beschäftigt, die auf Gesundheits- und Altenpflege spezialisiert und bei der das Land Berlin Mehrheitseigentümer ist. Ab arbeitete sie in einem Altenpflegeheim. Im selben Jahr stellte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (im Folgenden: MDK) dort ernste Mängel im Pflegedienst, bedingt durch akuten Personalmangel, fest. Von Jänner 2003 bis Oktober 2004 wiesen die Bf. und ihre Kollegen die Geschäftsleitung wiederholt darauf hin, dass sie wegen Personalmangels überlastet seien und ihren Pflichten nicht mehr ordnungsgemäß nachkommen könnten. Zudem würden Pflegeleistungen nicht korrekt dokumentiert. Am teilte die Bf. ihrer Arbeitgeberin mit, nicht

2 2 Bsw 28274/08 mehr länger die Verantwortung für die Pflegemängel übernehmen zu können. Sie musste sich wegen Arbeitsüberlastung mehrfach krank melden und war teilweise sogar arbeitsunfähig. Im Zuge eines weiteren Kontrollbesuchs im November 2003 notierte die MDK erhebliche Mängel wie unzureichende Personalausstattung sowie mangelhafte Dokumentation des Pflegedienstes. Die Vivantes GmbH nahm in der Folge eine Umstruktierung des Betriebs vor. Nachdem die Situation der Bf. sich nicht besserte, kontaktierte sie ihren Rechtsanwalt. Mit Schreiben vom verlangte dieser von der Geschäftsleitung eine Erklärung, wie sie eine ausreichende Versorgung der Patienten sicherzustellen beabsichtige, um einer Strafanzeige oder einer öffentlichen Diskussion über die Pflegesituation zu entgehen. Am wies die Geschäftsleitung die von der Bf. erhobenen Vorwürfe zurück. Letztere erstattete daraufhin Strafanzeige wegen besonders schweren Betrugs. Begründend führte sie aus, mit der Anzeige versuche sie, auch ihrer eigenen strafrechtlichen Verantwortung für die unzureichende Grundversorgung der Patienten zuvorzukommen. Ihre Arbeitgeberin leiste wissentlich nicht die in ihrer Werbung versprochene hochwertige Pflege und setze dadurch die Patienten einer Gefahr aus. Es bestehe Bereicherungsabsicht, da die in Rechnung gestellten Dienstleistungen nicht erbracht würden. Außerdem habe man versucht, die Probleme zu verschleiern, indem Pflegekräfte angehalten worden seien, Berichte über erbrachte Leistungen zu fälschen. Im Jänner 2005 stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Vivantes GmbH ein. Kurz darauf

3 3 Bsw 28274/08 wurde die Bf. aufgrund wiederholten Krankenstands mit Wirkung zum gekündigt. Gemeinsam mit Freunden verteilte sie ein Flugblatt, in dem die Kündigung als»politische Disziplinierung«verurteilt und auch die von ihr erstattete Strafanzeige erwähnt wurde. Die Vivantes GmbH, die erst auf diesem Weg von der Strafanzeige erfuhr, kündigte die Bf. daraufhin fristlos. Sie erhob hierauf Klage gegen ihre fristlose Kündigung vor dem Arbeitsgericht Berlin. Mit Urteil vom erklärte dieses die Beendigung des Dienstverhältnisses für unrechtmäßig. Die Inhalte des von der Bf. verteilten Flugblatts seien von ihrem Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt gewesen und hätten somit kein pflichtwidriges Verhalten dargestellt. Am hob das Landesarbeitsgericht Berlin das Urteil auf. Es befand die Kündigung für rechtmäßig, weil die von der Bf. erstattete Strafanzeige einen zwingenden Grund für die fristlose Beendigung des Arbeitsverhältnisses isv. 626 BGB dargestellt habe. Sie habe die Anzeige leichtfertig auf Tatsachen gestützt, die sie nicht habe beweisen können und es zudem verabsäumt, die behauptete Fälschung von Pflegeberichten zu spezifizieren, was die Staatsanwaltschaft letztlich zur Einstellung des Strafverfahrens veranlasst habe. Zudem habe sie niemals versucht, die Betrugsvorwürfe intern abzuklären und ungebührenden Druck ausgeübt, indem sie darüber eine öffentliche Diskussion vom Zaun gebrochen habe. Die Bf. habe dadurch gegen ihre Loyalitätspflichten ihrem Dienstgeber gegenüber verstoßen. Das Bundesarbeitsgericht (im Folgenden: BAG) bestätigte diese Entscheidung. Am lehnte es das

4 4 Bsw 28274/08 BVerfG ab, die dagegen erhobene Verfassungsbeschwerde der Bf. zur Entscheidung anzunehmen. Rechtsausführungen: Die Bf. behauptet eine Verletzung von Art. 10 EMRK (Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit) wegen ihrer Kündigung und der Weigerung der Gerichte, ihre Wiedereinstellung anzuordnen. Sie rügt ferner eine Verletzung von Art. 6 Abs. 1 EMRK (Recht auf ein faires Verfahren). Zur behaupteten Verletzung von Art. 10 EMRK Zur Zulässigkeit Dieser Beschwerdepunkt ist weder offensichtlich unbegründet noch aus einem anderen Grund unzulässig und daher für zulässig zu erklären (einstimmig). In der Sache Lag ein Eingriff vor? Zwischen den Parteien ist unstrittig, dass die von der Bf. erstattete Strafanzeige als»whistleblowing«zu bewerten ist, das in den Anwendungsbereich von Art. 10 EMRK fällt. Sie stellen auch nicht in Abrede, dass die Kündigung der Bf. und die Entscheidungen der deutschen Gerichte einen Eingriff in ihr Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit darstellen. Der GH stimmt dem zu. Beruhte der Eingriff auf einer gesetzlichen Grundlage und verfolgte er ein legitimes Ziel? Der GH stellt fest, dass folgt man den Entscheidungen der Gerichte im vorliegenden Fall sowie den von der Bf. zitierten Grundsatzentscheidungen des BVerfG bzw. des BAG aus den Jahren 2001 und 2003 eine Strafanzeige gegen den Arbeitgeber eine fristlose Kündigung unter 626 BGB rechtfertigen kann, sofern sie eine

5 5 Bsw 28274/08 erhebliche Verletzung der Loyalitätspflicht darstellt. Zwar haben die Gerichte stets im Lichte der besonderen Umstände des Einzelfalls darüber zu befinden, ob eine derartige Verletzung stattgefunden hat, jedoch ist für einen Arbeitnehmer, der Strafanzeige gegen seinen Arbeitgeber erstattet hat, durchaus vorhersehbar, dass dies einen zwingenden Grund für eine fristlose Kündigung darstellen kann. Der GH teilt somit die Ansicht der Regierung, dass der Eingriff in die Meinungsäußerungsfreiheit der Bf. gesetzlich vorgesehen war. Zwischen den Parteien besteht auch Einigkeit darüber, dass die Kündigung den legitimen Zweck verfolgte, den Ruf und die Interessen anderer (hier: der Vivantes GmbH) zu schützen. War der Eingriff in einer demokratischen Gesellschaft notwendig? Allgemeine Prinzipien Der GH hat bereits festgestellt, dass von Arbeitnehmern getätigte Meldungen über illegales Verhalten bzw. Missbräuche am Arbeitsplatz unter gewissen Umständen Schutz genießen sollten. Andererseits sind sie gegenüber ihrem Arbeitgeber zu Loyalität und Diskretion verpflichtet. Bei wahrgenommenen Missständen sollte zuerst dem Vorgesetzten oder einer anderen kompetenten Stelle Bericht erstattet werden. Nur in Fällen, in denen eine derartige Vorgangsweise impraktikabel erscheint, dürfen Informationen als letzter Ausweg an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Ferner ist relevant, ob einem Bf. andere effektive Mittel zur Abstellung der Missstände zur Verfügung standen oder nicht. Im Zuge seiner Verhältnismäßigkeitsprüfung nimmt der GH auf folgende zusätzliche Faktoren Bedacht:

6 6 Bsw 28274/08 Erstens ist dem Interesse der Öffentlichkeit an einer Enthüllung der relevanten Informationen besonderes Gewicht beizumessen. Die Authentizität der offengelegten Information spielt ebenfalls eine Rolle. Bekanntlich bringt die Freiheit der Meinungsäußerung auch Pflichten mit sich, sodass jede Person, die sich dazu entscheidet, Informationen offenzulegen, sich vergewissern muss, dass diese korrekt und zuverlässig sind. Ferner ist vom GH zu prüfen, ob vom Arbeitgeber durch die Aufdeckung erlittene Schäden das Interesse der Öffentlichkeit an einer Offenlegung der Informationen überwogen. Das hinter den Handlungen des Bericht erstattenden Arbeitnehmers stehende Motiv ist ein weiterer entscheidender Faktor. Der oder die Betroffene sollte in gutem Glauben sowie in der Überzeugung handeln, die übermittelten Informationen seien wahr, ferner muss eine Offenlegung im öffentlichen Interesse sein und darf dem Arbeitnehmer kein anderes diskreteres Mittel zur Verfügung stehen, um die Missstände abzustellen. Schließlich ist noch auf die über den Beschäftigten verhängte Sanktion und ihre Folgen Bedacht zu nehmen. Anwendung dieser Prinzipien auf den vorliegenden Fall Die von der Bf. offengelegten Informationen waren zweifellos von öffentlichem Interesse. Angesichts der besonderen Verwundbarkeit von älteren pflegebedürftigen Menschen, die oft selbst nicht in der Lage sind, auf Missstände aufmerksam zu machen, war die Verbreitung von Informationen über Pflegemängel von essentieller Bedeutung, um allfälligen Missbräuchen vorzubeugen. Was die Möglichkeit anlangt, einen anderen Weg als die Erstattung einer Strafanzeige zu beschreiten und

7 7 Bsw 28274/08 stattdessen zu versuchen, die behaupteten Missstände intern abzuklären, ist darauf hinzuweisen, dass die Bf. gegenüber ihren Vorgesetzten mehrmals erklärt hatte, überlastet zu sein. Ferner stellte ihr Anwalt in seinem Schreiben die Erstattung einer Strafanzeige in Aussicht. Der GH bezieht sich in dieser Hinsicht auf die oben erwähnte Entscheidung des BAG vom , derzufolge von einem Arbeitnehmer eine vorherige interne Abklärung der von ihm erhobenen Vorwürfe ver - nünftigerweise nicht erwartet werden kann, wenn er von einer Straftat Kenntnis erlangt hat, deren Nichtmeldung strafrechtliche Konsequenzen für ihn haben würde. Ähnliches gilt, wenn Abhilfe für berichtete Missstände nicht in Aussicht steht. Unterlässt es der Arbeitgeber, eine illegale Praxis abzustellen, auf die ihn ein Arbeitnehmer aufmerksam gemacht hat, ist Letzterer nicht länger an seine Loyalitätspflichten gegenüber Ersterem gebunden. Diese Überlegungen haben auch auf den gegenständlichen Fall Anwendung zu finden, war doch die Bf. der Überzeugung, dass keine ihrer Interventionen bei ihrem Arbeitgeber zu einer Verbesserung der Beschäftigungs- bzw. der Pflegesituation geführt hatte. Sie teilte ihrem Arbeitgeber auch ihre Bedenken mit, sich im Fall der Nichtmeldung der von ihr angeprangerten Vorfälle der Gefahr strafgerichtlicher Verfolgung auszusetzen. Die Regierung konnte daher das Vorbringen der Bf. nicht widerlegen, wonach weitere innerbetriebliche Beschwerden wirkungslos geblieben wären. Im vorliegenden Fall kam das Landesarbeitsgericht Berlin zu dem Ergebnis, die Bf. habe ihre Strafanzeige leichtfertig auf Tatsachen gestützt, die sie in den straf- und arbeitsgerichtlichen Verfahren nicht habe beweisen können. Dazu ist anzumerken, dass die Bf. die in

8 8 Bsw 28274/08 ihrer Strafanzeige dargelegten Mängel ihrem Dienstgeber bereits mitgeteilt hatte und diese auch Gegenstand von Kritik des MDK waren, der im Zuge von in den Jahren 2002 und 2003 durchgeführten Inspektionen Personalmangel für die unzureichende Pflege verantwortlich machte. Die von der Bf. erhobenen Vorwürfe entbehrten nicht eines faktischen Hintergrunds und es gibt keinerlei Anhaltspunkte, sie habe absichtlich oder leichtfertig inkorrekte Informationen übermittelt. Zwar stellte die Staatsanwaltschaft das Strafverfahren gegen ihren Arbeitgeber ein. Von jemandem, der Strafanzeige erstattet, kann jedoch nicht verlangt werden vorauszusehen, ob die Ermittlungen zu einer Anklage führen oder nicht. Mag auch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein zusätzliches Motiv für die Handlungsweise der Bf. dargestellt haben, bestehen für den GH keine Zweifel darüber, dass diese in gutem Glauben und in der Überzeugung handelte, es sei im öffentlichen Interesse, die behaupteten Missstände den Strafverfolgungsbehörden anzuzeigen. Er ist auch nicht vom Vorbringen der Regierung überzeugt, der Bf. hätte angesichts der regelmäßigen Kontrollen durch den MDK bewusst sein müssen, dass eine Strafanzeige unnötig sei, musste sie doch zur Kenntnis nehmen, dass frühere Beschwerden des MDK über die Verhältnisse im Altenpflegeheim nicht zu einer Verbesserung der Situation geführt hatten. Dass die in der Strafanzeige vorgebrachten Behauptungen keinen grundlosen persönlichen Angriff auf ihren Arbeitgeber darstellten, wird dadurch bestätigt, dass die Bf. vorerst von einer Einschaltung der Medien Abstand nahm. Erst nach ihrer am erfolgten Kündigung verteilte sie Flugblätter, in denen sie auf die behauptete

9 9 Bsw 28274/08 Bereicherungsabsicht ihres Arbeitgebers bzw. auf die inzwischen eingebrachte Strafanzeige Bezug nahm. Die Bf. handelte somit zum Zeitpunkt der Erstattung der Strafanzeige in gutem Glauben. Der GH ist sich darüber im Klaren, dass die von der Bf. in der Strafanzeige geäußerten Vorwürfe zweifellos eine schädigende Wirkung auf den Ruf und die Geschäftsinteressen der Vivantes GmbH hatten. Andererseits ist der Schutz des Vertrauens der Öffentlichkeit in die Qualität von lebenswichtigen Dienstleistungen der öffentlichen Hand von entscheidender Bedeutung nicht nur für das wirtschaftliche Wohlergehen von Unternehmen und Aktionären, sondern letztlich auch für die Wirtschaft im weiteren Sinne. In einer demokratischen Gesellschaft ist das öffentliche Interesse an Informationen über Mängel in der Altenpflege, die von einem im Eigentum des Staates stehenden Unternehmen geleistet wird, aber derart bedeutend, dass es dessen Interesse am Schutz seines Rufs und seiner Geschäftsinteressen überwiegt. Der GH hält abschließend fest, dass über die Bf. die härteste arbeitsrechtliche Sanktion verhängt wurde. Ihre Kündigung hatte nicht nur negative Auswirkungen auf ihre Karriere, sondern könnte auch eine abschreckende Wirkung auf andere Mitarbeiter der Vivantes GmbH gehabt und sie davon abgehalten haben, auf Mängel in Pflegeeinrichtungen hinzuweisen. Angesichts der Medienberichterstattung über den Fall könnte die Sanktion auch auf andere Angestellte in der Pflegebranche eine abschreckende Wirkung und letztlich auch gesamtgesellschaftlich einen negativen Effekt gehabt haben. Der GH kommt daher zu dem Ergebnis, dass die fristlose Kündigung der Bf. eine unverhältnismäßige

10 10 Bsw 28274/08 Maßnahme darstellte. Der Eingriff in ihr Recht auf Freiheit der Meinungsäußerung war in einer demokratischen Gesellschaft nicht notwendig. Verletzung von Art. 10 EMRK (einstimmig). Zur behaupteten Verletzung von Art. 6 Abs. 1 EMRK Laut der Bf. ist das Verfahren vor den Arbeitsgerichten unfair abgelaufen, weil das Landesarbeitsgericht Berlin die Beweislast auf sie verlagert hätte. Der GH hat wiederholt betont, dass Art. 6 EMRK keinerlei Regeln betreffend die Zulassung bzw. die Bewertung von Beweisen enthält, sind diese doch in erster Linie Gegenstand einer Regelung durch den nationalen Gesetzgeber bzw. die Gerichte, die in dieser Hinsicht einen weiten Ermessensspielraum genießen. Die Bf. war die ganze Zeit anwaltlich vertreten, genoss ein kontradiktorisches Verfahren und konnte sachdienliche Argumente vorbringen. Nichts deutet darauf hin, dass die Bewertung ihres Falls willkürlich gewesen wäre. Dieser Beschwerdepunkt ist somit offensichtlich unbegründet und muss gemäß Art. 35 Abs. 3 lit. a und Abs. 4 EMRK zurückgewiesen werden (einstimmig). Entschädigung nach Art. 41 EMRK , für immateriellen Schaden, 5.000, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Vom GH zitierte Judikatur: Vogt/D v , A/323 = NL 1995, 188 = EuGRZ 1995, 590 = ÖJZ 1996, 75 Guja/MD v (GK) = NL 2008, 28 Kudeshkina/RUS v Hinweis:

11 11 Bsw 28274/08 Das vorliegende Dokument über das Urteil des EGMR vom , Bsw /08 entstammt der Zeitschrift "Newsletter Menschenrechte" (NL 2011, 232) bzw. der entsprechenden Datenbank des Österreichischen Institutes für Menschenrechte, Salzburg, und wurde von diesem dem OGH zur Aufnahme in die Entscheidungsdokumentation Justiz im RIS zur Verfügung gestellt. Das Urteil im englischen Originalwortlaut (pdf- Format): f Das Original des Urteils ist auch auf der Website des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ( abrufbar.

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 37873/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Konovalova gg. Russland, Urteil vom 9.10.2014, Bsw. 37873/04. Art. 8 EMRK, Art. 3 EMRK - Anwesenheit von Studierenden

Mehr

Art. 10 EMRK - Vergleich von Abtreibungen mit. Verbindung der beiden Beschwerden

Art. 10 EMRK - Vergleich von Abtreibungen mit. Verbindung der beiden Beschwerden Bsw 397/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Hoffer und Annen gegen Deutschland, Urteil vom 13.1.2011, Bsw. 297/07 und Bsw. 2322/07. dem Holocaust. Art. 10 EMRK - Vergleich

Mehr

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05 Bsw 77144/01 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Colak und Tsakiridis gegen Deutschland, Urteil vom 5.3.2009, Bsw. 77144/01 und Bsw. 35493/05. Art. 2 EMRK, Art. 6 Abs.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 26291/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Adil Soltan Oglu Gahramanov gg. Aserbaidschan, Zulässigkeitsentscheidung vom 15.10.2013, Bsw. 26291/06. Art. 5 Abs. 1

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 71407/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Carine Simons gg. Belgien, Entscheidung vom 28.8.2012, Bsw. 71407/10. Art. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 67545/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Ternovszky gegen Ungarn, Urteil vom 14.12.2010, Bsw. 67545/09. Art. 8 EMRK - Willkürliche Gesetzeslage bezüglich Hausgeburten.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 48135/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Youth Initiative for Human Rights gg. Serbien, Urteil vom 25.6.2013, Bsw. 48135/06. Art. 10, 46 EMRK - Keine Offenlegung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 20578/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Anayo gegen Deutschland, Urteil vom 21.12.2010, Bsw. 20578/07. Art. 8 EMRK - Recht des leiblichen Vaters auf Umgang mit

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw33001/03 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Koppi gg. Österreich, Urteil vom 10.12.2009, Bsw. 33001/03. Art. 9 EMRK, Art. 14 EMRK - Zivildienstpflicht von Predigern

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 35123/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Urbanek gegen Österreich, Urteil vom 9.12.2010, Bsw. 35123/05. Art. 6 Abs. 1 EMRK - Zugang zu einem Gericht trotz hoher

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 41548/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Trabelsi gg. Deutschland, Urteil vom 13.10.2011, Bsw. 41548/06. Art. 8 EMRK - Ausweisung eines in Deutschland geborenen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 27396/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Sabri Günes gg. die Türkei, Urteil vom 29.6.2012, Bsw. 27396/06. Art. 35 EMRK - Ablauf der Beschwerdefrist an einem

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 420/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Karin Köpke gegen Deutschland, Zulässigkeitsentscheidung vom 5.10.2010, Bsw. 420/07. Art. 6, 8 und 14 EMRK - Geheime Videoüberwachung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 10883/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Willem gegen Frankreich, Urteil vom 16.7.2009, Bsw. 10883/05. Art. 10 EMRK - Aufruf zum Boykott israelischer Produkte.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 8227/04 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache E. S. gegen die Slowakei, Urteil vom 15.9.2009, Bsw. 8227/04. Art. 3 EMRK, Art. 8 EMRK - Mangelnder Schutz vor häuslicher

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 33475/08 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Wloch gg. Polen (Nr. 2), Urteil vom 10.5.2011, Bsw. 33475/08. Art. 5 Abs. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK - Aufrechnung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 22083/93 Europäische Kommission für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Leslie Stubbings, J. L. und J. P. gegen das Vereinigte Königreich, Bericht vom 22.2.1995, Bsw. 22083/93. Art. 6 Abs. 1

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw17080/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Schneider gg. Deutschland, Urteil vom 15.9.2011, Bsw. 17080/07. Art. 8 EMRK - Kein Umgangsrecht des leiblichen Vaters.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 16354/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache Mouvement Raëlien Suisse gg. die Schweiz, Urteil vom 13.7.2012, Bsw. 16354/06. Art. 9, 10 EMRK - Verbot der Plakatwerbung

Mehr

Bsw 23338/09 Bsw 45071/09

Bsw 23338/09 Bsw 45071/09 Bsw 23338/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, V, Beschwerdesachen Kautzor gg. Deutschland und Ahrens gg. Deutschland, Urteile vom 22.3.2012, Bsw. 23338/09 und Bsw. 45071/09. Art. 8, 14 EMRK

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 18984/02 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache P. B. und J. S. gegen Österreich, Urteil vom 22.7.2010, Bsw. 18984/02. Art. 8, 14 EMRK - Mitversicherung gleichgeschlechtlicher

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 35637/03 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Sporer gegen Österreich, Urteil vom 3.2.2011, Bsw. 35637/03.Art. 6 Abs. 1, 8, 14 EMRK - Diskriminierung unverheirateter

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 3451/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Kalacheva gegen Russland, Urteil vom 7.5.2009, Bsw. 3451/05. Art. 8 EMRK - Positive Verpflichtung zur Feststellung der

Mehr

Aktuelles Kündigungsrecht

Aktuelles Kündigungsrecht Aktuelles Kündigungsrecht Die neueste Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Kündigungen Herr Fehl Verspätete Krankmeldung LAG Rheinland-Pfalz 19.1.2012 10 Sa 593/11 Fristlose Kündigung nach Abmahnung, nachdem

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 1598/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Kopf und Liberda gg. Österreich, Urteil vom 17.1.2012, Bsw. 1598/06. Art. 8 EMRK - Besuchsrecht für die früheren Pflegeeltern

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Bsw 66529/11. Sachverhalt: Die Bf., die seit 30 Jahren Beamtin ist, war in einem Ministerium tätig. Am 27.5.2011 wurde ihr zum

Bsw 66529/11. Sachverhalt: Die Bf., die seit 30 Jahren Beamtin ist, war in einem Ministerium tätig. Am 27.5.2011 wurde ihr zum Bsw 66529/11 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache N. K. M. gg. Ungarn, Urteil vom 14.5.2013, Bsw. 66529/11. Art. 1 1. Prot. EMRK - Besteuerung einer Abfindung mit 98%.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 31950/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Graziani-Weiss gg. Österreich, Urteil vom 18.10.2011, Bsw. 31950/06. Art. 4 EMRK, Art. 14 EMRK - Keine Zwangsoder Pflichtarbeit

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 40072/98 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer III, Beschwerdesache Helmut ***** gegen Österreich, Zulässigkeitsentscheidung vom 14.3.2002, Bsw. 40072/98. Art. 6 Abs. 3 lit. c EMRK,

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 3084/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Falter Zeitschriften GmbH gg. Österreich (Nr. 2), Urteil vom 18.9.2012, Bsw. 3084/07. Art. 10 EMRK, 6 MedienG, 111 StGB

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 33846/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Wegrzynowski und Smolczewski gg. Polen, Urteil vom 16.7.2013, Bsw. 33846/07. Art. 8 EMRK - Löschung eines rufschädigenden

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 47195/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Müller-Hartburg gg. Österreich, Urteil vom 19.2.2013, Bsw. 47195/06. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 4 7. Prot. EMRK - Jahrelanges

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 18788/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Jean-Marie Le Pen gegen Frankreich, Zulässigkeitsentscheidung vom 20.4.2010, Bsw. 18788/09. Art. 10 EMRK - Verbaler Angriff

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw13255/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Georgien gegen Russland, Zulässigkeitsentscheidung vom 30.6.2009, Bsw. 13255/07. Art. 33 EMRK - Schikanöse Behandlung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 37060/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache J. M. gegen das Vereinigte Königreich, Urteil vom 28.9.2010, Bsw. 37060/06. Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - Kindesunterhaltspflicht

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 41135/98 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Ahmet Arslan u.a. gegen die Türkei, Urteil vom 23.2.2010, Bsw. 41135/98. Art. 9 EMRK - Verurteilung wegen Tragens

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 61654/08 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer III, Beschwerdesache Martínez Martínez und Pino Manzano gg. Spanien, Urteil vom 3.7.2012, Bsw. 61654/08. Art. 8 EMRK - Andauernde Lärmbelästigung

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Ca. 2.700 Paragraphen im SGB Mehrere 100 noch nicht ins SGB überführte Normen (z.b. 1 14 BEEG gem. 11 S. 1, 25 Abs. 2 S. 1 und 2, 68 Nr. 15 und 15a SGB I) Hunderte von Vorschriften

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 26266/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Raviv gg. Österreich, Urteil vom 13.3.2012, Bsw. 26266/05. Art. 14 EMRK, Art. 1 1. Prot. EMRK - System der freiwilligen

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

Bsw 52067/10 Bsw 41072/11

Bsw 52067/10 Bsw 41072/11 Bsw 52067/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Howald Moor u.a. gg. die Schweiz, Urteil vom 11.03.2014, Bsw. 52067/10 und Bsw. 41072/11. Art. 6 Abs. 1, Art. 14 EMRK - Verjährung von

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1677, 1678 und 1679 Urteil Nr. 70/2000 vom 14. Juni 2000 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug Artikel 67 des königlichen Erlasses vom 16.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 47486/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache A. W. Khan gegen das Vereinigte Königreich, Urteil vom 12.1.2010, Bsw. 47486/06. Art. 8 EMRK - Ausweisung wegen Suchtgiftdelikt.

Mehr

Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen

Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Click Spamming : Ein (rechtlich) junges Phänomen aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates Teil V!"### - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Click Spamming : Ein

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 29713/05 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer IV, Beschwerdesache Stamose gg. Bulgarien, Urteil vom 27.11.2012, Bsw. 29713/05. Art. 8 EMRK, Art. 13 EMRK, Art. 2 4. Prot. EMRK - Zweijährige

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v [Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Fink-Hopf als Vorsitzende

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102584/2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin Ri. in der Beschwerdesache Bf., vertreten durch Wth, 1010 Wien, gegen die Bescheide des Finanzamtes Baden Mödling

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Bsw 38058/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Osman gg. Dänemark, Urteil vom 14.6.2011, Bsw. 38058/09. Art. 3 EMRK, Art. 8 EMRK - Erlöschen der Aufenthaltserlaubnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 54648/09 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Furcht gg. Deutschland, Urteil vom 23.10.2014, Bsw. 54648/09. Art. 6 Abs. 1 EMRK - Weiterbestehen der Opfereigenschaft

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 54270/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Costa und Pavan gg. Italien, Urteil vom 28.8.2012, Bsw. 54270/10. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Verbot der Präimplantationsdiagnostik

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Liebe Leserin, lieber Leser, in den letzten beiden Arbeitsrecht-Newslettern hatten wir das Thema Kündigung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2174 Urteil Nr. 65/2002 vom 28. März 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 2 des Gesetzes vom 9. Juli 1975 über die Kontrolle

Mehr

Ergänzende Rechtsausführungen

Ergänzende Rechtsausführungen Mag. Thomas Kaumberger Rechtsanwalt Oberster Gerichtshof Schmerlingplatz 11 1011 Wien GZ 14 Os 77/15b AdamAl/Straf Betrifft: Strafsache gegen Dr. Alfons Adam wegen 283 Abs. 2 StGB Erneuerungsantrag Verurteilter:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr