Universität Stuttgart - Ihr neuer Arbeitsplatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Stuttgart - Ihr neuer Arbeitsplatz"

Transkript

1 Universität Stuttgart Universität Stuttgart - Ein Wegweiser der Verwaltung für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

2 Impressum: Universität Stuttgart - Wegweiser der Verwaltung für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Herausgegeben im Auftrag der Kanzlerin durch die Zentrale Verwaltung, Dezernat Personal. Redaktion: Birgit Schneider, Katrin Böhm. Adresse: Universität Stuttgart, Zentrale Verwaltung, Dezernat Personal, Keplerstraße 7, Stuttgart, Tel.: , Internet: Druck: Pfitzer GmbH & Co.KG Fotos: Pressestelle der Universität Stuttgart, soweit nichts anderes vermerkt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, sowie Vervielfältigungen o. ä. nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers.

3 Vorwort der Kanzlerin Foto: Eppler Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, im Namen des Rektorats, der Personalvertretung und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Verwaltung heiße ich Sie an Ihrer neuen Arbeitsstätte, der Universität Stuttgart, herzlich willkommen. Die Universität Stuttgart gehört mit über Beschäftigten, 260 Professorinnen und Professoren, studentischen und 450 wissenschaftlichen Hilfskräften sowie rund 100 Auszubildenden zu den bedeutenden Arbeitgebern in der Landeshauptstadt und in der Region Stuttgart. Den Studierenden an der Universität Stuttgart stehen über 60 Studiengänge offen. Zum besonderen Profil unserer forschungsintensiven Universität gehört die Vernetzung der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fachrichtungen mit den Geistes- und Sozialwissenschaften. Das breite Fächerspektrum macht sie zu einer international anerkannten und zukunftsorientierten Stätte von Wissenschaft und Forschung. Ihre herausragende Stellung spiegelt sich unter anderem in dem in der Exzellenzinitiative des Bundes eingeworbenen Exzellenzcluster Simulation Technology und der Graduiertenschulung Advanced Manufacturing Engineering sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs. Sicher sind Sie gespannt, was Sie an unserer Universität, Ihrem neuen Arbeitsplatz, erwarten wird. Mit diesem Leitfaden geben wir Ihnen einen Wegweiser an die Hand, der Ihnen den Einstieg erleichtern soll. Er gibt einen Überblick über geschichtliche Hintergründe, Wissenswertes zur Regelung Ihrer persönlichen Angelegenheiten innerhalb und außerhalb der Universität und enthält erste Informationen zu Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, als auch zur künstlerischen und sportlichen Betätigung. Ausführlichere Informationen können Sie unter den Quellenangaben der einzelnen Beiträge finden, außerdem stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Verwaltung für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Ihnen und wünschen Ihnen einen guten Start. Wir hoffen, dass die Universität Stuttgart bald zu Ihrer beruflichen Heimat wird und Sie sich an Ihrem neuen Arbeitsort wohlfühlen. Dr. Bettina Buhlmann Kanzlerin

4 Foto: Eppler Foto: Koelnmesse International Foto: Koelnmesse International Foto: NASA/DLR Foto: Eppler Inhaltsverzeichnis 1. Zeitreise - Die Universität gestern & heute Organisatorischer Aufbau Das Rektorat... 4 Der Rektor... 4 Die Prorektoren... 4 Die Kanzlerin Der Senat Der Universitätsrat (Hochschulrat) Fakultäten Struktur der Universität Stuttgart Struktur der Universitätseinrichtungen Organigramm der Zentralen Verwaltung Rechtliche Grundlagen Beschäftigte Beamtinnen und Beamte Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Abgrenzung Beamtenverhältnis - Arbeitsverhältnis Wissenswertes von A-Z Alumni, Freunde, Förderer Arbeitsplatzausstattung Arbeitsversäumnis, Krankheit Arbeitszeit Behördenticket Betriebliches Vorschlagswesen Bibliothek der Universität Dienstreisen Adresse I

5 Familie Kinderbetreuung und weitere Angebote Schulen Forschung, Drittmittelforschung Fort- und Weiterbildung Freizeitgestaltung an der Universität Akademischer Chor und Akademisches Orchester Arbeitskreis Photographie Jazz- und Rockensemble Kammerorchester der Universität Stuttgart KunstKreisRektoramt Philharmonisches Orchesterchen S Chörle - der Pop- und Jazzchor der Universität Stuttgart Sport Gesundheit Höchstleistungsrechenzentrum Internationale Angelegenheiten IT-Sicherheit Kindergeld Lehre und Prüfungen Marketing Mutterschutz, Elternzeit, Elterngeld und weitere Ansprüche Nebentätigkeit/ Nebenamt/ Nebenbeschäftigung Regelungen für Beamtinnen und Beamte Regelungen für Beschäftigte Notrufe, Notfälle, Brand und Unfall, Alarmpläne Parkplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Hochschulkommunikation Rechenzentrum Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Arbeitsmedizinischer Dienst (AMD) (Dienst-)Unfall/Berufskrankheiten/Sachschäden Sicherheitswesen Stör- und Schadensmeldungen Technologie Transfer Initiative (TTI) und Gründungsbeauftragte Telefon Umzugskosten und Trennungsgeld Urlaub Erholungsurlaub Sonderurlaub/Arbeitsbefreiung Arbeitsfreier Tag für Beamtinnen und Beamte Verpflegung II

6 Vertretungs- und Beratungsstellen Beauftragte für Chancengleichheit Gleichstellung Schutz der Beschäftigten vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Personalrat Psychologische Beratungsstelle Schwerbehindertenvertretung Wohnen Stuttgart und die Region Schlusswort Lagepläne Lageplan Universität Stuttgart-Stadtmitte Lageplan Universität Stuttgart-Vaihingen S-Bahnplan Liniennetz Wo finde ich was? III

7 1. Zeitreise - Die Universität gestern & heute Mit der Gründung der Vereinigten Real- und Gewerbeschule im Jahr 1829 durch König Wilhelm I. von Württemberg wurde der erste Grundstein für die Universität Stuttgart gelegt und der Beginn des industriellen Zeitalters in Württemberg markiert. Vierzig Jahre später bildeten die vier Fachschulen für Architektur, Ingenieurwesen, Maschinenbau und Chemische Technik den Grundstock der späteren Hochschule. Die sich stetig weiterentwickelnde Polytechnische Schule machte Neu- und Anbauten sowie neue Lehr- und Forschungseinrichtungen notwendig. Nicht zuletzt zog sie damit auch angesehene Gelehrte wie Paul Zech (Physik), Wilhelm Ahles (Botanik), Wilhelm Lübke (Kunstgeschichte), Friedrich Theodor Wilhelm Lübke Vischer (Deutsche Literatur und Ästhetik) und Karl Julius von Bach (Maschinenbau) an, die der Einrichtung einen hohen gesellschaftlichen und wirtschaftspolitischen Stellenwert verschafften. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 griff das Führerprinzip um sich und führte zu Entlassungen jüdischer Professoren und zum Rückgang der Studierendenzahlen. Die Konzentration der Institute wurde auf die Aufgaben in der Kriegs- und Rüstungsindustrie gerichtet. Mit dem Wiederaufbau und der erneuten Aufnahme des Lehrbetriebs in den Jahren 1945 und 1946 wuchs die Technische Hochschule rasch an. Am 4. Juli 1967 wurde sie auf ihren Antrag hin schließlich in "Universität Stuttgart" umbenannt. Seit Mitte der 50er Jahre ist die Hochschule mit zwei Standorten (Stadtmitte und Stuttgart-Vaihingen) aufgestellt. Seit 2003 zählt sie 10 Fakultäten. Auf dem Vaihinger Campus sind zwei Drittel aller Institute untergebracht sowie - unmittelbar benachbart - die Institute der Max-Planck-Gesellschaft, der Fraunhofer- Gesellschaft und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Seit ihrem mehr als 175-jährigen Bestehen hat sich die Universität Stuttgart zu einer modernen und leistungsorientierten Hochschule mit einem umfassenden Fächerkanon entwickelt Universität Stuttgart-Stadtmitte und gilt als Forschungsuniversität mit internationalem Rang. Davon zeugt auch der überdurchschnittlich hohe Anteil an ausländischen Studierenden von 20%. Auch bei Förderorganisationen rund um den Globus und in der Wirtschaft ist die Universität Stuttgart ein gesuchter Partner. 1

8 Geschichtliche Eckdaten Bild: Universitätsarchiv 1829 Gründung als Vereinigte Real- und Gewerbeschule durch König Wilhelm I. von Württemberg auf Betreiben der heimischen Industrie 1840 Polytechnische Schule 1876 Polytechnikum 1890 Technische Hochschule 1900 Promotionsrecht in den Ingenieur- und Naturwissenschaften 1905 Erste Studentin 1944 Zerstörung fast aller Gebäude Wiederaufbau durch Dozenten und Studierende, Wiedereröffnung der Technischen Hochschule 1953 Promotionsrecht in den Geisteswissenschaften 1957 Baubeginn Erweiterungsgelände Stuttgart-Vaihingen seit 1967 Universität Stuttgart 1969 Grundordnung 1973/74 Zahl der Studierenden erstmals über jähriges Bestehen; Promotionsrecht für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 1983 Einführung der internationalen englischsprachigen Master-Studiengänge 1988 Erstmals über Studierende 1999 Erstmals über internationale Studierende 2000 Einführung Universitätsrat aufgrund des Landeshochschulgesetzes 2003/04 Etablierung Bachelor of Arts in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern Jahre Universität Stuttgart 2007 Erfolg bei der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder 2008 Neustrukturierung der Fakultäten Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge in den Ingenieur- und Naturwissenschaften 2

9 Bedeutende Persönlichkeiten an der Universität Stuttgart Bauwissenschaften Theodor Fischer lehrte 1901 bis 1906 an der Technischen Hochschule Stuttgart und gilt als der Begründer der Stuttgarter Architektenschule. Fritz Leonhardt studierte und lehrte an der Technischen Hochschule Stuttgart. Zwei Jahre lang war er auch deren Rektor. Er wurde für die Entwicklung neuer Bauverfahren für zahlreiche Brücken, Hochhäuser und Fernsehtürme bekannt. Der Stuttgarter Fernsehturm ist bis heute weltweites Vorbild für den Bau von Fernsehtürmen in Stahlbetonbauweise. Ingenieurwissenschaften Carl J. v. Bach wurde 1878 als Professor an die Technische Hochschule Stuttgart berufen und leitete diese von 1885 bis 1888 als erster Rektor seit der dortigen Einführung der Rektoratsverfassung. Er gilt als Pionier der Materialforschung und gründete in diesem Zuge die Staatliche Materialprüfungsanstalt und das Ingenieurlaboratorium aus dem acht Institute der heutigen Universität Stuttgart hervorgingen John Agyris war Mitbegründer der Finite-Elemente-Methode (FEM) und leistete wertvolle Arbeit auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrttechnik gründete er an der damaligen Technischen Hochschule Stuttgart das Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen. Naturwissenschaften Hermann C. Fehling, dessen Fehlingsche Lösung zur Zuckerbestimmung bis heute zum Repertoire der Medizin, Pharmazie und Chemie gehört, machte die Chemie in Stuttgart zum Paradepferd und Publikumsmagneten. Er untersuchte Arzneimittel und Hochofenschlacken, Wasser und Brot. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme schuf er neue Institute. Wilhelm M. Kutta war ein deutscher Mathematiker, der das Runge- Kutta-Verfahren zur Lösung von Differentialgleichungen und die Kutta- Joukowskische-Formel entwickelte. Kulturwissenschaften Käte Hamburger schlug eine Brücke zwischen Philosophie und Literaturwissenschaften. Durch ihre zahlreichen Werke zu Literaturtheorie und Ästhetik prägte sie die Lehre an der heutigen Universität Stuttgart entscheidend mit. Ihre Habilitation legte sie als 60- Jährige zum Thema Logik der Dichtung ab. Max Bense hinterließ in 41 Jahren Stuttgart viele Spuren. Als Professor für Wissenschaftstheorie schuf er seine numerisch begründete Ästhetik und begründete das Studium Generale sowie die Studiengalerie der damaligen Technischen Hochschule. 3

10 2. Organisatorischer Aufbau Die zentralen Organe einer Universität sind der Vorstand, der Senat und der Aufsichtsrat. Bei der Universität Stuttgart führt der Vorstand die Bezeichnung Rektorat mit den jeweils entsprechenden Bezeichnungen für dessen Mitglieder. Das für den Bereich der Wirtschaftsund Personalverwaltung zuständige Mitglied des Vorstands führt die Amtsbezeichnung Kanzler/in. Der Aufsichtsrat führt die hochschulspezifische Bezeichnung Universitätsrat (Hochschulrat) Das Rektorat Das Rektorat leitet die Hochschule und ist für die sachgemäße Erledigung der Aufgaben, den ordnungsgemäßen Gang der Verwaltung als auch für die Regelung der inneren Organisation verantwortlich. Ihm gehören hauptamtlich der Rektor als auch die Kanzlerin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung an. Weiter zählen sich drei nebenamtliche Rektoratsmitglieder zum Rektorat der Universität Stuttgart. Der Rektor Der Rektor Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel vertritt die Universität. Er ist Vorsitzender des Rektorats, des Senats und seiner Ausschüsse. Foto: Eppler Foto: Eppler Der Rektor wird vom Universitätsrat nach öffentlicher Ausschreibung mit Stimmenmehrheit gewählt. Der Wahlvorschlag bedarf des Einvernehmens des Wissenschaftsministeriums, die Wahl der Bestätigung durch den Senat. Seine Amtszeit beträgt sechs bis acht Jahre; die Entscheidung darüber trifft der Universitätsrat. Die Prorektoren Die drei Prorektoren sind aus dem Kreis der an der Universität hauptamtlich tätigen Professorinnen und Professoren vom Senat zu wählen. Sie vertreten den Rektor und sind mit Zuständigkeiten in den Bereichen Struktur, Lehre und Weiterbildung sowie Forschung und Technologie befasst. Ihre Amtszeit beträgt drei bis vier Jahre, endet jedoch stets mit der Amtszeit des Rektors. Über deren Dauer entscheidet der Senat. Die Prorektoren sind unter aufgeführt. Die Kanzlerin Die Kanzlerin Dr. Bettina Buhlmann ist als hauptamtliches Mitglied des Rektorats für den Bereich Wirtschafts- und Personalverwaltung zuständig. Sie ist Beauftragte für den Haushalt nach 9 der Landeshaushaltsordnung und Leiterin der Zentralen Verwaltung. Die Kanzlerin wird vom Universitätsrat nach öffentlicher Ausschreibung mit Stimmenmehrheit gewählt. Der Wahlvorschlag bedarf des Einvernehmens des Wissenschaftsministeriums, die Wahl der Bestätigung durch den Senat. Ihre Amtsdauer beträgt sechs bis acht Jahre; die Entscheidung darüber trifft der Universitätsrat. 4

11 2.2. Der Senat Der Senat entscheidet in Angelegenheiten von Forschung, Kunstausübung, künstlerischen Entwicklungsvorhaben, Lehre, Studium und Weiterbildung, soweit diese nicht durch Gesetz einem anderen zentralen Organ oder den Fakultäten zugewiesen sind. Dem Senat gehören kraft Amtes die Mitglieder des Rektorats, die Dekane der 10 Fakultäten sowie die Gleichstellungsbeauftragte an. Aufgrund von Wahlen zählen sich weitere sechs Vertreterinnen und Vertreter der Professorinnen und Professoren, drei Vertreterinnen und Vertreter des wissenschaftlichen Dienstes, sieben Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden sowie drei Vertreterinnen und Vertreter aus dem Bereich Verwaltung und Technik zum Senat. Die Amtszeit der studentischen Wahlmitglieder beträgt ein Jahr, die der übrigen Wahlmitglieder vier Jahre. Die Mitglieder des Senats sind unter aufgeführt Der Universitätsrat (Hochschulrat) Der Universitätsrat zeichnet für die Entwicklung der Universität verantwortlich und schlägt Maßnahmen vor, die der Profilbildung und der Erhöhung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit dienen. Er beaufsichtigt zudem die Geschäftsführung des Rektorats. Dem Universitätsrat gehören derzeit sechs externe und fünf interne Mitglieder an, die vom Senat gewählt und vom Wissenschaftsminister bestellt werden. Ihre Amtszeit beträgt drei Jahre. Die Mitglieder des Universitätsrates sind unter aufgelistet. 3. Fakultäten Die Universität Stuttgart gliedert sich derzeit in 10 Fakultäten, die wiederum aus 140 Instituten bestehen. Als organisatorische Grundeinheiten erfüllen sie in ihrem Bereich die Aufgaben der Universität und tragen dafür Sorge, dass ihre Angehörigen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen und Betriebseinrichtungen die ihnen obliegenden Aufgaben erfüllen können. Geleitet werden die Fakultäten von deren Vorständen, welchen der Dekan, die Prodekane und der Studiendekan angehören. Fakultät Fakultät 1: Architektur und Stadtplanung Stadtmitte, Keplerstraße 11, Tel.: , Fax: , Fakultät 2: Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Vaihingen, Pfaffenwaldring 7, Tel.: , Fax: , Fakultät 3: Chemie Vaihingen, Pfaffenwaldring 55, Tel.: /85, Fax: , 5

12 Fakultät 4: Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Vaihingen, Pfaffenwaldring 9, Tel.: /73, Fax: , Fakultät 5: Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik Vaihingen, Pfaffenwaldring 47, Tel.: /34, Fax: , Fakultät 6: Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie Vaihingen, Pfaffenwaldring 27, Tel.: , Fax: , Fakultät 7: Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik Vaihingen, Pfaffenwaldring 9, Tel.: /76, Fax: , Fakultät 8: Mathematik und Physik Vaihingen, Pfaffenwaldring 57, Tel.: , Fax: , Fakultät 9: Philosophisch-Historische Fakultät Stadtmitte, Keplerstraße 17, Tel.: , Fax: , Fakultät 10: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Stadtmitte, Keplerstraße 17 (KII), Tel.: , Fax: , 6

13 Foto: Sven Cichowicz Foto: Eppler Foto: Günther-Schad/PIXELIO 4. Struktur der Universität Stuttgart Universität Stuttgart 10 Fakultäten Zentrale Organisation ca. 140 Institute Rektorat Zentrale Verwaltung Interdisziplinäre Zentren Senat Zentrale Einrichtungen Sonderforschungsbereiche Universitätsrat Exzellenzcluster SimTech 5. Struktur der Universitätseinrichtungen Universität Stuttgart Fakultäten Rektorat Fakultät 1 Fakultät Fakultät 10 Zentrale Einrichtung Direktor/in Mitarbeiter/in Institut 1 Institut Professor/in Mitarbeiter/in Lehrstuhl 1 Professor/in Mitarbeiter/in Lehrstuhl 2 Professor/in Mitarbeiter/in 7

14 Universität Stuttgart Rainer-Sturm/PIXELIO 6. Organigramm der Zentralen Verwaltung 8 S.Hainz/PIXELIO

15 Fotos: Stephanie-Hofschlaeger/PIXELIO Thorben-Wengert/PIXELIO Stephanie-Hofschlaeger/PIXELIO Hanspeter-Bolliger/PIXELIO Auf den nächsten Seiten finden Sie Wissenswertes zur Regelung Ihrer persönlichen Angelegenheiten im Rahmen des Arbeits- oder Dienstverhältnisses. Beginnend mit den rechtlichen Grundlagen haben wir weitere Themen aufgegriffen, mit denen Sie an Ihrem Arbeitsplatz konfrontiert sind wie beispielsweise Arbeitszeit- und Urlaubsregelungen. Sie finden des Weiteren Informationen zu Fort- und Weiterbildungsangeboten und den universitären Einrichtungen. 7. Rechtliche Grundlagen Nachstehend haben wir für Sie die wichtigsten Regelungen in aller Kürze zusammengestellt Beschäftigte Das Arbeitsverhältnis bestimmt sich im Wesentlichen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder 1. Für die Beschäftigten gelten die nachstehenden Rechte und Pflichten: Wichtige Rechte Die Beschäftigten erhalten monatlich ein Entgelt ( 15 TV-L). Ansprüche verfallen, wenn sie nicht innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Fälligkeit von den Beschäftigten schriftlich geltend gemacht werden ( 37 TV-L). Beschäftigte haben in jedem Kalenderjahr Anspruch auf Erholungsurlaub unter Fortzahlung des Entgelts ( 26 TV-L, siehe hierzu auch 8. Wissenswertes von A-Z, Unterpunkt Urlaub des Wegweisers). Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben die Beschäftigten Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis über Art und Dauer ihrer Tätigkeit. Aus triftigen Gründen kann auch während des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis verlangt werden ( 35 TV-L). Die Beschäftigten haben ein Recht auf Einsicht in ihre vollständigen Personalakten ( 3 Abs. 6 TV-L). Wichtige Pflichten Die arbeitsvertraglich geschuldete Leistung ist gewissenhaft und ordnungsgemäß auszuführen ( 3 Abs. 1 TV-L). Über Angelegenheiten, deren Geheimhaltung durch gesetzliche Vorschriften vorgesehen oder vom Arbeitgeber angeordnet ist, ist Verschwiegenheit zu wahren ( 3 Abs. 2 TV-L). Belohnungen, Geschenke, Provisionen oder sonstige Vergünstigungen von Dritten mit Bezug auf Ihre Tätigkeit dürfen nicht angenommen werden ( 3 Abs. 3 TV-L). Nebentätigkeiten gegen Entgelt sind dem Arbeitgeber vorher schriftlich anzuzeigen ( 3 Abs. 4 TV-L, siehe hierzu auch 8. Wissenswertes von A-Z, Unterpunkt Nebentätigkeit des Wegweisers). 1 TV-L 9

16 7.2. Beamtinnen und Beamte Maßgebliche Rechtsvorschriften der Beamtinnen und Beamte finden sich im Beamtenstatusgesetz 2 und im Landesbeamtengesetz 3. Hieraus ergeben sich die nachstehenden Rechte und Pflichten: Wichtige Rechte Recht auf Fürsorge und Schutz: Das in 45 BeamtStG aufgeführte grundlegende, aus der Fürsorgepflicht des Dienstherrn abzuleitende Recht umfasst die Sorge für das Wohl der Beamtin/des Beamten und ihrer/seiner Familie. Die Beamtin/Der Beamte hat ein Recht auf eine dem statusrechtlichen Amt entsprechende Tätigkeit ( 24 (2) LBG, 25 (2) LBG. Die Beamtin/Der Beamte hat das Recht innerhalb und außerhalb des Dienstes die mit ihrem/seinem Amt verbundene Amtsbezeichnung zu führen ( 56 (2) (3) LBG. Gemäß 44 BeamtStG hat die Beamtin/der Beamte für jedes Jahr Anspruch auf Erholungsurlaub (siehe hierzu auch 8. Wissenswertes von A-Z, Unterpunkt Urlaub des Wegweisers). Die Beamtin/Der Beamte hat ein Recht auf Einsicht in ihre/seine vollständige Personalakte ( 87 (1) (3) LBG. Gemäß 51 (1) (2) LBG sind Eignung, Befähigung und fachliche Leistung der Beamtin/des Beamten in regelmäßigen Zeitabständen zu beurteilen. Die Beamtin/Der Beamte ist grundsätzlich berechtigt, ihre/seine Arbeitskraft auch außerhalb ihres/seines Beamtenberufs zu verwerten. Hierzu bedarf sie/er jedoch der vorherigen Genehmigung des Dienstherrn ( LBG), Landesnebentätigkeitsverordnung; siehe hierzu auch 8. Wissenswertes von A-Z, Unterpunkt Nebentätigkeit. Die Beamtin/Der Beamte hat ein Recht auf amtsangemessene Besoldung und Versorgung unter Berücksichtigung ihres/seines Familienstandes. Wichtige Pflichten Die Grundpflicht der Beamtinnen und Beamten ist die Treuepflicht. Wichtige Ausprägungen sind unparteiische und gerechte Aufgabenerfüllung, Gemeinwohlorientierung, Verfassungstreuepflicht, Pflicht zu vollem persönlichen Einsatz sowie die Pflicht zu achtenswürdigem Verhalten (, 3 (1), 33 BeamtStG. Dazu zählt auch das Verbot der Annahme von Geschenken und Belohnungen durch Dritte. Die Beamtin/Der Beamte darf sich für jedes allgemein- bzw. parteipolitische Ziel nur einsetzen, soweit dies mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Einklang steht (Mäßigung bei politischer Betätigung, 33 Abs. 2 BeamtStG). Die Beamtinnen und Beamten haben ihr Verhalten so einzurichten, dass sie innerhalb und außerhalb des Dienstes der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die ihr Beruf erfordert ( 34 Satz 3 BeamtStG). Die Beamtin/Der Beamte stellt zur Erfüllung ihrer/seiner amtlichen Pflichten dem Dienstherrn ihre/seine volle Arbeitskraft zur Verfügung ( 34 Satz 1 BeamtStG). Hieraus folgt das Streikverbot. Die Beamtin/Der Beamte ist verpflichtet, ihre/seine Vorgesetzen zu beraten und zu unterstützen. Sie/Er hat deren dienstliche Anordnungen und allgemeine Richtlinien zu befolgen ( 35 BeamtStG). Die Beamtin/Der Beamte ist, auch nach Beendigung ihres/seines Dienstverhältnisses, zur Amtsverschwiegenheit verpflichtet ( 37 BeamtStG). Die Beamtin/Der Beamte hat ihre/seine Wohnung so zu wählen, dass sie/er in der ordnungsmäßigen Wahrung ihrer/seiner Dienstgeschäfte nicht beeinträchtigt wird ( 54 (1) (2) (4) LBG). 2 BeamtStG 3 LBG 10

17 7.3. Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Beamtinnen und Beamte oder Beschäftigte, denen insbesondere in Wissenschaft, Forschung, Lehre und Weiterbildung wissenschaftliche Dienstleistungen obliegen ( 52 Landeshochschulgesetz 4 ). Diese Aufgaben erfüllen sie nach Maßgabe ihrer Dienstaufgabenbeschreibung, die unter anderem auch die Tätigkeiten in Forschung und Lehre, aber auch den Umfang der Lehrverpflichtung festlegt. Ihr Dienst- bzw. Arbeitsverhältnis bestimmt sich im Wesentlichen nach den beamtenrechtlichen Regelungen oder dem TV-L, sowie nach dem LHG. Damit gelten die Pflichten der Beschäftigten bzw. der Beamtinnen und Beamten entsprechend. Einstellungsvoraussetzung für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Vorgesetzte bzw. Vorgesetzter der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist die Leiterin bzw. der Leiter der Hochschuleinrichtung. Bei ausschließlicher Zuordnung zu einer Fakultät ist der Vorgesetze der Dekan. Dienstvorgesetzter der Beamtinnen und Beamten ist der Rektor. Die Vorgesetzten der Beschäftigten bestimmen sich nach dem Organisations- und Dienstpostenplan Abgrenzung Beamtenverhältnis - Arbeitsverhältnis Rechtsnatur Anzuwendende Rechtsvorschriften Beamtenverhältnis Öffentlich- rechtliches Dienst- und Treueverhältnis (Art. 33 Grundgesetz 5, 3 (1) BeamtStG Öffentliches Recht: Beamtengesetze Arbeitsverhältnis Privatrechtliches Arbeitsverhältnis ( 611 ff. Bürgerliches Gesetzbuch 6 ) Privatrecht, arbeitsrechtliche Gesetze Begründung durch Ernennung ( 8 BeamtStG) Vertrag Beendigung durch Entlassung, Einritt in den Ruhestand, usw. ( 21 BeamtStG) ggf. Ablauf der Befristung, Kündigung, Tod, Auflösungsvertrag, Erreichen der Altersgrenze ( 33, 34 TV-L) Rechtsweg Verwaltungsgericht ( 54 BeamtStG) Arbeitsgericht 4 LHG 5 GG 6 BGB 11

18 Fotos: Christian-Seidel/PIXELIO, Stephanie-Hofschlaeger/PIXELIO, Daniela-Baack/PIXELIO 8. Wissenswertes von A-Z Nachstehend finden Sie eine alphabetische Auflistung aller Themen rund um Ihren Arbeitsplatz und die Universität Stuttgart. Alumni, Freunde, Förderer Das Alumni-Netzwerk almunius ist das Kommunikations- und Servicenetzwerk der Universität Stuttgart. Damit wird nicht nur ein reger Austausch sondern auch die weltweite Vernetzung zwischen Studierenden und Absolventinnen und Absolventen, Universitätsangehörigen sowie Gönnern und Partnern der Hochschule gefördert und unterstützt. Es bietet einen Informations- und Wissenstransfer zwischen der Universität Stuttgart und Unternehmen, Organisationen und Institutionen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Veranstaltungen, vielfältige Informationen rund um die Themen Beruf und Karriere sowie Beratungsangebote runden das Angebot ab. Informationen erhalten Sie unter oder unter Tel.: Die Vereinigung von Freunden der Universität Stuttgart e.v. kooperiert nicht nur mit dem Almuni-Netzwerk der Universität Stuttgart, sondern unterstützt die Universität in Belangen von Forschung, Lehre und Bildung auf unbürokratische Weise. Arbeitsplatzausstattung Neben Ihrer zukünftigen Fakultät bzw. Ihrem zukünftigen Institut sind folgende Stellen der Zentralen Verwaltung für die Ausstattung Ihres Arbeitsbereichs zuständig: Bei Fragen zu Ihren Arbeitsräumen, der Raumzuweisung und eventuell erforderlichen baulichen und bautechnischen Maßnahmen unterstützt Sie das Dezernat Technik und Bauten, Abteilung Bau- und Flächenmanagement, Tel.: oder , Bei Angelegenheiten in Bezug auf Möblierung der Arbeitsräume und Beschaffungen von EDV sowie technischwissenschaftlichen Geräten ab 5.000,- EUR berät Sie das Dezernat Finanzen, Zentrale Beschaffung, Tel.: , Bei Fragen zu Sach- und Investitionsmitteln informiert Sie das Dezernat Finanzen, Abteilung Haushalt, Tel.: , 12

19 Arbeitsversäumnis, Krankheit Sollten Sie durch Krankheit oder aus anderen Gründen verhindert sein rechtzeitig zum Dienst zu kommen, so teilen Sie dies unverzüglich Ihrem/Ihrer unmittelbaren Vorgesetzen telefonisch mit. Dauert eine durch Erkrankung oder Unfall verursachte Dienst-/ Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, muss dem unmittelbaren Vorgesetzten spätestens am vierten Tag eine ärztliche Bescheinigung über den Beginn und die voraussichtliche Dauer der Dienst-/Arbeitsunfähigkeit vorgelegt werden. Ein Anschlussattest ist vorzulegen, wenn die Dienst- bzw. Arbeitsunfähigkeit über den in der ärztlichen Bescheinigung angegebenen Zeitpunkt hinaus fortbesteht. Auch in diesem Falle ist vorab umgehend eine telefonische Mitteilung an Ihre unmittelbare Vorgesetzte bzw. Ihren unmittelbaren Vorgesetzten zu veranlassen. Nach Wiederherstellung der Dienst- oder Arbeitsfähigkeit ist den Vorgesetzten der Dienst- bzw. Arbeitsantritt unverzüglich anzuzeigen. Selbstverständlich müssen die zuständigen Stellen des Fachbereiches (Vorgesetzte, Geschäftsführung des Faches, Dekan) zusätzlich darüber informiert werden, welche Lehrveranstaltungen infolge der Dienst- oder Arbeitsunfähigkeit ausfallen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass eine entsprechende Mitteilungspflicht auch dann besteht, wenn Lehrveranstaltungen aus anderen, vom Lehrenden nicht zu vertretenden Gründen (z. B. keine oder zu wenig Hörer) ausfallen. Den Beamtinnen und Beamten wird zu Aufwendungen in Krankheitsfällen sowie zur Gesundheitsvorsorge Beihilfe gewährt, solange ihnen laufende Besoldungsbezüge zustehen. Entsprechende Vordrucke zur Einreichung beim Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) und Informationen erhalten Sie unter: Arbeitszeit Für die Beschäftigten sowie für die akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Angestelltenverhältnis der Universität Stuttgart gelten die Regelungen des TV-L. Dieser sieht eine wöchentliche Arbeitszeit von 39,5 Stunden vor. Beschäftigte, die Wechselschicht- oder Schichtarbeit leisten, haben eine durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden. 13

20 Für Beamtinnen und Beamte sowie für akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Beamtenverhältnis gilt die wöchentliche Arbeitszeit von 41 Stunden. Details können der Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung (AzUVO) entnommen werden. Im Allgemeinen gilt die feststehende Arbeitszeit. Dabei gelten folgende Regelungen: Bei 41 Stunden montags bis donnerstags Uhr freitags Uhr Bei 39,5 Stunden montags bis donnerstags Uhr freitags Uhr Einzelne Universitätseinrichtungen haben die gleitende Arbeitszeit eingeführt. In diesen Fällen können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Arbeitsbeginn, Arbeitsende und Arbeitsunterbrechungen selbst bestimmen. Dabei ist zu beachten, dass der Dienstbeginn derzeit nicht auf einen späteren Zeitpunkt als Uhr und das Dienstende nicht auf einen früheren Zeitpunkt als Uhr (freitags Uhr) festgelegt werden darf. In den Arbeitszeiten enthalten ist eine Mittagspause von 30 Minuten (Mindestdauer). Sie wird der Arbeitszeit nicht angerechnet. Die Mittagspause kann in der Zeit zwischen Uhr und Uhr genommen werden. Am 24. und 31. Dezember sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganztägig von der Arbeit freigestellt. Die Ausgleichsregelungen von Zeitguthaben und weitere Informationen zur Arbeitszeit finden Sie unter Fragen Sie auch Ihre Vorgesetzte bzw. Ihren Vorgesetzten nach der für Sie maßgeblichen Arbeitszeitregelung. Behördenticket Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes können ein VVS- Firmenticket oder ein DB Job-Ticket erwerben. Die Gültigkeit beträgt jeweils 12 Monate. Die Bestellung ist nur online über das Kundenportal des Landesamtes für Besoldung und Versorgung möglich (www.lbv.bwl.de/kundenportal). Die Anmeldung erfolgt über Ihre Personalnummer und ein Passwort, welches Sie auf Ihrer ersten Gehaltsmitteilung finden. 14

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Dezember 2011 Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt: (Stand Dezember 2011) 1. Zahlung der Bezüge 2. Umzugskosten 3. Trennungsgeld 4. Staatsbedienstetenwohnungen 5. Beihilfen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Diese Regelungen sollen zur Transparenz und schnelleren Bearbeitung der Dienstreiseangelegenheiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten Az. 7323.2 24. Oktober 2014 Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 24. Oktober 2014 Aufgrund von 8 Abs. 4 in Verbindung mit 19 Abs.

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 9.2.2015 Laufende Nummer: 1/2015 Fakultätsordnung der Fakultät Life Sciences Herausgegeben von der Präsidentin Marie-Curie-Straße 1, 47533 Kleve Fakultätsordnung der Fakultät

Mehr

Informationen für Akademische Rätinnen und Räte auf Zeit

Informationen für Akademische Rätinnen und Räte auf Zeit Stand: September 2014 Informationen für Akademische Rätinnen und Räte auf Zeit Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über die für Sie wichtigen Punkte zu Ihrem Status als Akademische Rätin/ Akademischer

Mehr

Praktikantenvertrag. zwischen

Praktikantenvertrag. zwischen Praktikantenvertrag zwischen Sachverständigenbüro für Brand- und Explosionsursachenermittlung / Kriminaltechnik Frank D. Stolt Enzianstraße 43a 68309 Mannheim vertreten durch: Herrn Sicherheitsfachwirt(FH)

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau (Praxisinhaber) Praxisanschrift und Herrn/Frau (Praxisarzt)

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

2030-1. Auszug aus dem

2030-1. Auszug aus dem 2030-1 Auszug aus dem Hamburgischen Beamtengesetz (HmbBG) in der Fassung vom 29. November 1977 (HmbGVBl. 1977, S. 367), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Februar 2008 (HmbGVBl. 2008,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Stand: 01.12.2007 (Änderungen vorbehalten) A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n I n h a l t s v e r z e i c h n i s 01. Arbeitsverträge 02. Arbeitszimmer/-räume 03. Aus- und Fortbildungskosten

Mehr

Satzung. für die Bestellung von Beauftragten für besondere Aufgaben an der Hochschule Kehl (BeauftrS HS Kehl)

Satzung. für die Bestellung von Beauftragten für besondere Aufgaben an der Hochschule Kehl (BeauftrS HS Kehl) Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Satzung für die Bestellung von Beauftragten für besondere Aufgaben an der Hochschule Kehl (BeauftrS HS Kehl) in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 14.10.2015

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Informationsschreiben

Informationsschreiben Studierendenparlament / Studentischer Konvent Beauftragter für Studentische Hilfskräfte sowie Tutorinnen und Tutoren Informationsschreiben Auskunft erteilt Patrick Reitinger 0851 509-2896 Telefax 0851

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Hochschule für Kirchenmusik (Satzung) 360.300 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Vom 26. März 2002 (GVBl. S. 113) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Vertretung der Mitglieder des Präsidiums (Stand: 06/2014) Inhaltsübersicht I. Zusammenwirken von Präsidentin, Kanzler, Vizepräsidentin

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Richtlinien zur Bestellung und Vergütung von nebenberuflichen Lehrpersonen an der Hochschule für angewandte

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Helmut-Schmidt-Universität (Universität) angebotenen grundständigen und konsekutiven Studiengänge.

Helmut-Schmidt-Universität (Universität) angebotenen grundständigen und konsekutiven Studiengänge. 1 Ordnung für die Gestaltung, das Studium und die Organisation der Interdisziplinären Studienanteile in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Veröffentlich in den Amtlichen Mitteilungen Nr. 4/2008 der FernUniversität in Hagen vom 18.04.2008 Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Aufgrund des 2

Mehr

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm zwischen Adresse vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung)

Mehr

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK)

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) Das Institut besteht als Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft seit 01.04.1999.

Mehr

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Carl von Ossietzky Universität wird gemäß 65 Abs. 1 Nr.

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen

Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen vom 23.05.2012 Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen vom 21.01.2015 Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S.

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S. HOCHSCHULGESETZ 1 Geltungsbereich 2 Aufgaben 3 Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium 4 Verantwortung in Forschung und Lehre 5 Qualitätssicherung 6 Rechtsstellung 7 Satzungsrecht

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Mitteilungsblatt Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Erneute Veröffentlichung der Praktikumsordnung des weiterbildenden Fernstudiums Betreuung/Vormundschaft/Pflegschaft vom 05.05.2010 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM)

Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Praktikantenrichtlinie DHM Richtlinie zur Einstellung und Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten im Deutschen Historischen Museum (Praktikantenrichtlinie DHM) Diese Praktikantenrichtlinie orientiert

Mehr

Philipps-Universität Marburg. Handbuch für Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland

Philipps-Universität Marburg. Handbuch für Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland Willkommen an der Philipps-Universität Marburg Handbuch für Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland Philipps-Universität Marburg 3 Willkommen an der Philipps-Universität Marburg Handbuch für Forscherinnen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN

RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN RICHTLINIEN DES PRÄSIDIUMS ZUR VERGABE VON LEISTUNGSBEZÜGEN UND FORSCHUNGS- UND LEHRZULAGEN Stand: 15.Juli 2013 Das Präsidium der Justus-Liebig-Universität Gießen hat am 15. Juli 2013 folgende Richtlinien

Mehr

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte,

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte, Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für das Auswahlverfahren für StudienanfängerInnen in dem Studiengang Wirtschaftsinformatik mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor of Science) Vom 28. Februar

Mehr

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 407) Der KODA-Beschluss vom 3. September 2007 zu 44 Abs. 1 TVöD-VKA (BT-V) wird durch nachfolgende Regelung abgeändert: 1

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen. und

Arbeitsvertrag. zwischen. und 1 Arbeitsvertrag zwischen Frau Rechtsanwältin Dr. Paula Unverzagt, - nachstehend Rechtsanwältin genannt- und Frau Ina Immerfleiß, geboren am..., wohnhaft in..., - nachstehend Mitarbeiterin genannt- 1 Beginn

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher 1 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn geb. am wohnhaft in (Schülerin/Schüler)

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die Ei Heimarbeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover - Dienstvereinbarung

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft 1642 Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 30.04.2012 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Seit über 40 Jahren bilden wir als staatlich anerkannte Hochschule hochqualifizierte Fach und Führungskräfte für Bundeswehr,

Mehr

Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1

Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1 Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1 I. Rechtsgrundlagen 1. Das Rechtsverhältnis der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte ist in 57 des Gesetzes über die Hochschulen und

Mehr