B a c k o f f i c e - Tä t i g k e i t e n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B a c k o f f i c e - Tä t i g k e i t e n"

Transkript

1 B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n A n f o r d e r u n g s p r o f i l e J u n i

2 S t i f t u n g F i n a n z p l a t z G e n f

3 B a c k o f f i c e - Tä t i g k e i t e n Von Banken sind meistens die Vermögensverwalter, Trader, Berater, also der sichtbare Teil des Bankgeschäfts, der in der Regel als Frontoffice bezeichnet wird, bekannt. Das Gegenstück zum Frontoffice ist das Backoffice, von dem die mit der Kundschaft im Kontakt stehenden Mitarbeiter unterstützt werden. Obwohl das Backoffice keine Geschäfte schliessen kann, ist es für den reibungslosen Betrieb der Bank und für deren Dienstleistungsqualität von höchster Bedeutung. Ein Teil der Backoffice-Tätigkeiten wird von Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern ausgeführt, die auf die verschiedenen Aufgaben im Zusammenhang mit den Titel- und Banktransaktionen der Kundschaft spezialisiert sind. Sie sind für eine grosse Bandbreite von Tätigkeiten zuständig. Dazu gehören unter anderem die Verwaltung von Wertschriften bis zu ihrer Lieferung, aber auch die Börsenabrechnung, die Kontrolle der Barpositionen oder die Verarbeitung von Schecks. Dank der Informatik sind diese Tätigkeiten in zunehmendem Umfang automatisiert worden. Dennoch bleibt die menschliche Mitwirkung wichtig. Dies gilt insbesondere bei der Lösung von Problemen, die nur im Kontakt mit externen Dienstleistern bereinigt werden können. Befasst man sich mit den Kompetenzen, die für die Sachbearbeitung in diesen Bereichen erforderlich sind, ist man über das hohe Anforderungsniveau an die betreffenden Mitarbeitenden überrascht. Gerade dieses Know-how unterscheidet unseren Finanzplatz von denjenigen anderer Länder. Diese Fachkompetenz gibt der Kundschaft der Schweizer Banken die Sicherheit, von einer hohen Qualität und Leistungsfähigkeit bei der Betreuung der von ihr veranlassten Transaktionen zu profitieren. Der Ruf des Finanzplatzes Schweiz gründet nicht zuletzt auf der Qualität der von den Backoffice-Mitarbeitenden erbrachten Dienstleistungen. Mithilfe dieser Anforderungsprofile will die Stiftung Finanzplatz Genf aufzeigen, wie wichtig in diesen Bereichen die laufende Weiterbildung ist, um den Nachwuchs und indirekt die Entwicklung der regionalen Bankbranche sicherzustellen. S t e v e B E R N A R D D i r e k t o r G e n f, J u n i B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n III

4

5 B a c k o f f i c e - Tä t i g k e i t e n Wertschriftenadministration Corporate Actions (Kapitalmassnahmen) (CA) Verbuchung von Titelveränderungen, bei denen keine Kundenentscheidung erforderlich ist Verarbeitung von Titelveränderungen, bei denen eine Kundenentscheidung erforderlich ist Coupons Inkasso Abrechnungswesen Börsenabrechnungen (Aktien - Obligationen - strukturierte Produkte) Dividendenzahlung Zahlung von Zinsen auf Obligationen Kapitalrückzahlung auf Obligationen Inkasso physischer Coupons (Mantel und/oder Coupon) Rückforderung der Quellensteuer Zahlung des zusätzlichen Steuerrückbehalts (gemäss Doppelbesteuerungsabkommen) Verarbeitung der Nichtansässigkeitserklärungen (Affidavit) Erstellen der Steuerreportings Überprüfung der von den Tradern ausgeführten Aufträge Korrektur der Abrechnungsfehler Verbuchung Börsenabrechnungen derivative Produkte Börsenabrechnungen Support und Trouble Shooting Abrechnungen Forex/Money Market (MM) Auftragskontrolle nach Ausführung durch das Frontoffice und Fehlerbereinigung Transaktionsabrechnung und Positionsführung Abwicklung von Termingeschäften Behandlung von Gesuchen und Fragen des Frontoffice Kontrollen: Shortpositionen, Ablehnungen von Aufträgen mangels Deckung, Stempelabgabe, Storni etc. Abrechnungswesen Verfassung von Verfahrensanweisungen Abrechnung von Transaktionen Überwachung von Fremdwährungspositionen und deren Ausgleich Kursüberwachung und erfassung Überwachung CLS Administration allgemein Beantwortung von Fragen und Problembereinigung Verwaltung der Bankfeiertage und der Korrespondentendaten B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n

6 Werschriftenlieferung Kundenlieferungen Marktbelieferungen Administration Administration der Positionen der Finanzverwaltung Entgegennahme von Titeln ohne Zahlung Lieferung von Titeln ohne Zahlung Interne Titelüberträge Überwachung der Equalisation Factors Überwachung der Instruktionsabstimmung Überweisung von Bargeld und Verbuchung von OTC-Transaktionen oder Transaktionen an exotischen Märkten Berechnung der Nostropositionen Abrechnung von Paid/Received Verwaltung pendenter Positionen Administration der Treuhandtransaktionen Überweisung und Ausstellung von Schecks Überweisung und Ausstellung von Schecks Durchführung von Treuhandtransaktionen Verwaltung der innerhalb von 48 Stunden kündbaren Treuhandtransaktionen und der Festgelder Manuelle Verwaltung von Mitteleingängen Elektronische Verwaltung von Mitteleingängen Erfassung von Mittelabflüssen Elektronische Überprüfung von Mittelabflüssen Scheckinkasso Ausstellen von Schecks Support der bankinternen Kundschaft (Vermögensverwalter) Verwaltung der Datenbanken

7 1 W e r t s c h r i f t e n a d m i n i s t r a t i o n A u f g a b e Corporate Actions (CA) Die Corporate Actions beinhalten die Verwaltungstätigkeit im Zusammenhang mit Änderungen an Titeln einer börsenkotierten Gesellschaft. Die Corporate Actions bestehen darin, diese Änderungen im Portfolio eines Kunden zu widerspiegeln oder den Kunden um eine Stellungnahme zu bitten. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Börsenpapiere (Aktien, Obligationen, Anlagefonds, strukturierte Produkte) Mögliche Änderungen im Zusammenhang mit Börsenpapieren und deren Auswirkungen sowie damit zusammenhängende Rechte Steuerwesen in Verbindung mit Börsenpapieren Rechnungswesen einer Bank B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n 1

8 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e Verbuchung von Titelveränderungen, bei denen keine Kundenentscheidung erforderlich ist Änderungen bei einem vom Kunden gehaltenen Titel aufgrund einer Entscheidung der kotierten Gesellschaft in das Portfolio integriert. Die vorzunehmenden Änderungen setzen keine Zustimmung des Kunden voraus. Entgegennahme der Information einer Änderung bei einem börsenkotierten Titel verschiedene Arten von Änderungen, die bei Titeln ohne Zustimmung des Kunden vorgenommen werden können. Dazu gehören : - Split - Reverse-Split - Fusion - Spin Off - Bonus - Änderung der Firma - Liquidation Konkurs Informationsquelle Verständnis der Auswirkung dieser Änderungen auf das Kundendepot steuerliche Auswirkungen dieser Änderungen (in der Schweiz und im Ausland) Übermittlung dieser Information an den Kunden Verbuchung der Änderung im Kundendossier Abstimmung von Positionen, bei denen Differenzen bestehen interner Prozess der Informationsübermittlung interne Regelung für die Kundenkorrespondenz Verbuchungstools Verbuchungsprozesse Verbuchung der steuerlichen Aspekte im Zusammenhang mit Titelveränderungen Begründung der Differenz und Durchführung der erforderlichen Anpassungen Verarbeitung von Titelveränderungen, bei denen eine Kundenentscheidung erforderlich ist Bei dieser Tätigkeit wird der Kunde über Änderungen aufgrund einer Entscheidung des kotierten Unternehmens informiert, von dem er Titel hält. Die vorzunehmenden Änderungen setzen eine Zustimmung des Kunden voraus. Entgegennahme der Information einer Änderung bei einem börsenkotierten Titel Verschiedene Arten von Änderungen, die bei Titeln ohne Zustimmung des Kunden vorgenommen werden können. Dazu gehören : - Kapitalerhöhung - Zeichnungsangebot - Öffentliches Kaufangebot - Tauschangebot - Wiederanlage von Dividenden - Wandlung von Obligationen - Ausübung von Warrants Informationsquelle Übermittlung der Information an die Kunden mit Bitte um Rückantwort Übermittlung dieser Information an den Vermögensverwalter des Kunden Kontrolle der zugehörigen Rechte Prozess der Informationsübermittlung in solchen Fällen Prozess der Antwortverwaltung Prozess der Informationsübermittlung in solchen Fällen die diversen mit diesen Änderungen verbundenen Rechte 2

9 A u f g a b e Coupons - Inkasso Der Bereich Coupons-Inkasso umfasst die Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Zahlung von Zinsen oder Dividenden auf von der Kundschaft gehaltenen Titeln sowie die Rückzahlung des Kapitals bei fällig gewordenen Obligationen. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Aktien Arten von Obligationen Steuerwesen im Zusammenhang mit Zinsen und Dividenden sowie damit verbundene Formalitäten Nichtansässigkeitserklärungen Doppelbesteuerungsabkommen europäische Zinsbesteuerung in die Bezahlung von Zinsen und Dividenden eingebundene externe Beteiligte (Custodian) in die physische Bezahlung von Coupons/Obligationenmänteln eingebundene Beteiligte bankinterne Prozesse, die bei der Bezahlung von Zinsen und Dividenden zur Anwendung gelangen buchhalterische Aspekte im Zusammenhang mit der Rückzahlung der Quellensteuer zu erfüllenden Formalitäten bei den Steuerbehörden, insbesondere bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung. B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n 3

10 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e die Dividenden auf einer vom Kunden bei der Bank gehaltenen Aktie an ihn ausgezahlt. Dieser Prozess wird in der Regel elektronisch abgewickelt. Die Tätigkeit besteht somit hauptsächlich in der Bearbeitung der vom System entdeckten Fehler und deren Behebung. Dividendenzahlung Sammeln der bei der Bank eingegangenen Dividendenerklärungen Anlegen eines Dossiers im Hinblick auf die Zahlung Aussteller von Dividendenerklärungen (SWIFT, Telekurs, Custodian, Korrespondenten) Mittel zur Übermittlung der Information über eine Dividendenzahlung Lesen einer SWIFT-Meldung Lesen eines Telekurs-Meldungsbildschirms Bankinstitut, das die Dividende an die Bank überweist von der Bank zu bezahlender Betrag Zielkunde der von der Bank vorgenommenen Zahlung Abstimmung der Positionen, bei denen Unterschiede zwischen der Bank und der Dividendenerklärung bestehen Überprüfung der unterschiedlichen an der Quelle erhobenen Steuern und Gebühren Meldung der zu erhaltenden Beträge an die Finanzverwaltung Bestätigung des Zahlungseingangs Begründung der Differenz und Durchführung der Anpassungen Kenntnis der übrigen Banktransaktionen (Titelleihe etc.) Steuerwesen in Verbindung mit den Dividenden Dividenden und Doppelbesteuerungsabkommen mit der Dividendenzahlung verbundene Gebühren mit der Dividendenzahlung verbundene Finanzrisiken Organisation der Finanzverwaltung der Bank bankinterner Prozess nach Eingang der Bestätigung des vom Custodian erhaltenen Dividendeninkassos die Zinsen auf vom Kunden bei der Bank gehaltenen Obligationen an ihn ausgezahlt. Dieser Prozess wird in der Regel elektronisch abgewickelt. Die Tätigkeit besteht somit hauptsächlich in der Bearbeitung der vom System entdeckten Fehler und deren Behebung. Zahlung von Zinsen auf Obligationen Auslösung der Zinszahlungen auf Obligationen aufgrund der Informationen aus der Valorenstammdatenbank Abstimmung von Positionen, bei denen Differenzen zum Depositär bestehen von der Bank zu bezahlender Betrag Bankinstitut, das die Zahlung an die Bank vornimmt Empfänger des von der Bank zu bezahlenden Betrags Obligationenkategorien und unterschiedliche Zinsarten Rolle und Aufbau der Valorenstammdatenbank an der Zinszahlung beteiligte externe Parteien übrige Bankgeschäfte (Marchzinsen, Ex- Coupon, langer und kurzer Coupon etc.) Begründung der Differenz und Durchführung der Anpassungen 4

11 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e Zahlung von Zinsen auf Obligationen - Fortsetzung Steuerwesen in Verbindung mit den Zinszahlungen (europäische Zinsbesteuerung etc.) Meldung der zu erhaltenden Beträge an die Finanzverwaltung Bestätigung des Zahlungseingangs Steuerwesen in Verbindung mit den Zinszahlungen (europäische Zinsbesteuerung etc.) Obligationenzinsen und Doppelbesteuerungsabkommen mit der Zinszahlung verbundene Gebühren mit der Zinszahlung verbundene Finanzrisiken Organisation der Finanzverwaltung der Bank bankinterner Prozess nach Eingang der Bestätigung des vom Custodian erhaltenen Couponsinkassos Kapitalrückzahlung auf Obligationen Bei dieser Tätigkeit wird das Kapital einer vom Kunden bei der Bank gehaltenen fälligen Obligation an ihn zurückgezahlt. Dieser Prozess wird in der Regel elektronisch abgewickelt. Die Tätigkeit besteht somit hauptsächlich in der Bearbeitung der vom System entdeckten Fehler und deren Behebung. Voranzeige der Fälligkeit an den Kunden aufgrund des Fälligkeitsplans der Obligationen Abstimmung von Positionen, bei denen Differenzen bestehen Meldung der zu erhaltenden Beträge an die Finanzverwaltung Bestätigung des Eingangs des Rückzahlungsbetrags Kenntnis der Unterschiede zwischen der Voranzeige an einen von der Bank oder von einem externen Vermögensverwalter verwalteten Kunden übrige Bankgeschäfte im Zusammenhang mit Obligationen Begründung der Differenz und Durchführung der Anpassungen mit der Rückzahlung des Obligationenkapitals verbundene Finanzrisiken Organisation der Finanzverwaltung der Bank bankinterner Prozess nach Eingang der Bestätigung des vom Custodian erhaltenen Kapitalbetrags Inkasso physischer Coupons (Mantel und/oder Coupon) Diese Tätigkeit besteht im Inkasso physischer Coupons/ Mäntel für Personen, die damit bei der Bank erscheinen. Entgegennahme der Coupons /Mäntel und deren Kontrolle Ausfindigmachen der Zahlstelle Inkasso und Auszahlung der Coupons/Mäntel Obligationen und ihre Coupons (Inhalt, Wertpapier, Sicherheit etc.) Prozess zur Verwaltung von Coupons und Mänteln innerhalb der Bank und im Dialog mit der Zahlstelle Zahlstelle und deren Rolle Lead-Manager und Transfer Agents sowie deren Rolle Verwaltung von bezahlten Coupons/ Mänteln Zahlungsprozess zwischen Bank und Zahlstelle 5

12 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e die Formalitäten zur Rückzahlung der von der Bank auf schweizerischen Erträgen erhobenen Quellensteuer bearbeitet. Rückforderung der Quellensteuer Verbuchung der zurückzufordernden Beträge bei der Zahlung Erstellen und versenden der Formulare an die Kunden und an die betroffenen Steuerbehörden Rechnungswesen einer Bank in Verbindung mit den Quellensteuern durchzuführende Ausserbilanz- Buchungen Musterformulare richtige auszufüllende Formulare Verbuchung der Akontozahlungen Doppelbesteuerungsabkommen Steuersysteme der europäischen Staaten Ausserbilanz-Buchungen Zahlung des zusätzlichen Steuerrückbehalts (gemäss Doppelbesteuerungsabkommen) alle Fragen im Zusammenhang mit den zusätzlichen Steuerrückbehalten gemäss den Doppelbesteuerungsabkommen bearbeitet. Abstimmung der zu bezahlenden Beträge mit Differenzen Erstellen und versenden der Formulare an die Kunden und an die betroffenen Steuerbehörden Doppelbesteuerungsabkommen Differenz Fehler und Durchführung der erforderlichen Anpassungen Doppelbesteuerungsformulare (schweizerisch und ausländisch) auszufüllende Doppelbesteuerungsformulare Verbuchung der zurückgeforderten Beträge Rückforderung der zu viel bezahlten Beträge bei der ausländischen Kundschaft durchzuführende Ausserbilanz- Buchungen amerikanische Dividenden Differenzen und Durchführung der erforderlichen Anpassungen durchzuführende Ausserbilanz- Buchungen (soweit notwendig) die Nichtansässigkeitserklärungen für ausländische Kunden erstellt, damit sie vom Steuerrückbehalt befreit werden können. Verarbeitung der Nichtansässigkeitserklärungen (Affidavit) Kontrolle der Kundschaft im Hinblick auf Nichtansässigkeit in der Schweiz Erstellen des Formulars Länder, von denen eine Nichtansässigkeitserklärung verlangt wird betreffende Kundendossiers Formulare für die Abgabe einer Nichtansässigkeitserklärung Zustellung des Formulars an die Zahlstelle Prozess der Verwaltung und der Übermittlung der Formulare 6 Auszüge im Hinblick auf die Steuerverfahren im Zusammenhang mit den Kundenanlagen erstellt. Erstellen der Steuerreportings Erstellen der Reportings an die Kunden, die Bank und die Steuerbehörden der Reportings an die betroffenen Personen verschiedene Arten von Reportings auszufüllende Reportings Verbuchung der in den verschiedenen Reportings aufzuführenden Daten Prozess der Übermittlung der Reportings

13 2 A b r e c h n u n g s w e s e n A u f g a b e Abrechnung der Börsenaufträge (Aktien - Obligationen - strukturierte Produkte) Das Abrechnungswesen der Börsenaufträge umfasst die Überprüfung und Korrektur der telefonisch erteilten Aufträge bis zu deren Verbuchung. Diese Tätigkeiten werden in der Regel elektronisch über die elektronischen Börsen ausgeführt. Die Aufgabe besteht somit hauptsächlich darin in der Verwaltung der telefonisch erteilten Aufträge, soweit sie nicht vollständig elektronisch verarbeitet werden. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Finanzinstrumente (Aktien, Obligationen, strukturierte Produkte, Anlagefonds); deren Eigenschaften und Besonderheiten Börsenabgaben (eidgenössische Umsatzabgabe, europäische Börsenabgabe, Börsengebühren) Informationen auf dem Börsenauftrag Bestandteile der Struktur des zugrunde liegenden Instrumentes, um dort die gesuchte Information ausfindig zu machen Betriebsablauf von der Auftragserteilung durch den Vermögensverwalter bis zur Verbuchung des Börsenauftrags ausländische Depotstellen (Rolle) Lieferungsarten für an ausländischen Börsenplätzen gekaufte Titel Broker (Rolle und Entschädigungsformen) Courtagetarif der Bank Forex B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n 7

14 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e die Aufträge der Trader und der Broker entgegengenommen und überprüft, ob diese den im System erfassten Daten entsprechen. Überprüfung der von den Tradern ausgeführten Aufträge Entgegennahme der Aufträge der Trader und der Brokerbestätigungen Überprüfung der Angaben auf den Aufträgen der Trader und den Brokerbestätigungen (Transaktionsdatum, Valutadatum, ISIN Code, Menge, Kurs und Lieferungsart) Auftragsablauf der Börsenaufträge, vom Vermögensverwalter bis zur Verbuchung Formen von Brokerbestätigungen Daten auf einem Börsenauftrag Daten in einer Bestätigung der Trader ISIN-Codierung Lieferungsart der Titel ausländische Depotstellen Kontrolle der Gebühren des Landes und der Brokerkommissionen Kontrolle der auf der Brokerbestätigung erfassten Depotstelle Überprüfung der Berechnung der Obligationencoupons unterschiedliche Gebühren der Finanzplätze Entschädigungssystem der Broker Berechnung der Gebühren und der Kommissionen ausländische Depotstellen Fehlerrisiken bei den Bestätigungen der Depotstellen Obligationen Berechnungsmethoden für den Coupon Informationen in den Datenbanken (Bloomberg) etc. Korrektur der Abrechnungsfehler die Abweichungen zwischen den vom Trader erteilten Börsenaufträgen und den Bestätigungen der Broker oder der Gegenparteien analysiert. Die zuständigen Personen sind zu kontaktieren, um die erforderlichen Korrekturmassnahmen zu ergreifen. Analyse der Fehlerquelle in einem Börsenauftrag und Ermitteln der zu kontaktierenden Person Kontaktieren der zuständigen Person (Broker oder Gegenpartei), um den Fehler zu überprüfen und die notwendigen Korrekturmassnahmen zu ergreifen Überprüfung der Differenzen bei Brokercourtagen und dem Kunden gewährten Spezialtarifen mit der zuständigen Person Überprüfung, ob die Lieferung im Auftrag korrekt festgehalten wurde Anbringen der Korrekturen bei Fehlern im Zusammenhang mit der Finanzverwaltung und der Devisenposition (Forex) Daten auf einem Börsenauftrag Analyse der Fehlerquelle Kontaktperson Daten auf einem Börsenauftrag Brokercourtagen Tarifgestaltung der Bank Festlegung der Tarife Depotbanken Titellieferungen mit fehlerhafter Titellieferung verbundene Risiken Korrekturen fehlerhafter Titellieferungen Forex Quelle von Umrechnungsfehlern 8

15 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e Diese Tätigkeit wird ausgeführt, wenn alle Daten des Börsenauftrags korrekt sind. Sie besteht in der Auftragserteilung an das System zur Verbuchung des Auftrags zwecks Belastung des Kundenkontos. Verbuchung Überprüfung, ob alle Korrekturen vorgenommen worden sind Aktualisierung der Daten im Hinblick auf die Börsenaufträge im System oder Hinzufügung neuer Daten Durchführen der Verbuchung Daten auf dem Börsenauftrag Courtagetarife Brokercourtagen Börsengebühren aktuell zu haltende Daten für die Kontrolle der Börsenaufträge Anforderung von Informationen Verbuchung eines Börsenauftrags Grundbegriffe des Rechnungswesens B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n 9

16 A u f g a b e Börsenabrechnungen - derivative Produkte Diese Aufgabe fasst die Tätigkeiten zusammen, die zwischen dem Zeitpunkt der Ausführung eines Termingeschäfts, dessen Abrechnung für den Kunden und dem Termin liegen. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Terminmärkte Optionen Futures Forex Margenberechnungen für Optionen Ausgleichsregeln ( Initial Margin, Variation Margin ; Spread Margin etc.) Produktrisiken Risiken von Optionen für den Kunden Verbuchung von Termingeschäften Betriebsablauf von der Auftragserteilung durch den Vermögensverwalter bis zur Verbuchung des Auftrags für ein derivatives Produkt Rolle des Brokers und der ausländischen Depotstellen 10

17 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e Auftragskontrolle nach Ausführung durch das Frontoffice und Fehlerbereinigung die Aufträge der Trader und der Broker entgegengenommen und überprüft, ob diese den im System erfassten Daten entsprechen, um gegebenenfalls Korrekturen vorzunehmen. Überprüfung der vom Trader und vom Broker ausgeführten Transaktionen, um allfällige Fehler aufzudecken und die notwendigen Korrekturen vorzunehmen Bei den Brokern vorstellig werden, um die Interessen der Bank und ihrer Kundschaft zu verteidigen Daten auf dem Börsenauftrag Fehlerquelle vom Fehler betroffene Person derivative Produkte Ablauf eines Termingeschäfts Margin Call Garantien für Termingeschäfte Bei dieser Tätigkeit wird das Clearing überwacht, um die ordentliche Abwicklung des Termingeschäfts und die korrekte Positionsabwicklung sicherzustellen. Transaktionsabrechnung und Positionsführung Ordentliche Abwicklung der Positionen überwachen Überwachung und Anpassung der Positionen Verbuchung der Transaktionen Deckung einer Position Margenberechnung Anpassung der Option Abrechnung der Termingeschäfte (deren Phasen) Spiegelkonten Auswirkungen eines Wertpapiergeschäfts auf ein Termingeschäft Deckung der Positionen sicherstellen Höhe der Margen anpassen Margenberechnung Prämienkontrolle Corporate Actions Margenberechnung Anpassungen bei einer Margenänderung mit fehlerhaften Margen verbundene Risiken Bei dieser Tätigkeit wird eine Option bei ihrer Fälligkeit oder ein Future vor oder bei dessen Fälligkeit ausgeübt. Abwicklung von Termingeschäften Ausübung einer Option Phasen der Ausübung einer Option in die Ausübung einer Option involvierte Parteien Ausführungsbestätigungen Ausübung und Zuteilung Organisation der verschiedenen Terminmärkte Entgegennahme und Prüfung der Ausführungsbestätigungen Serien (mehrfach angepasste Option) Cash Equity und Cash Settlement B a c k o f f i c e - T ä t i g k e i t e n 11

18 A u f g a b e Börsenabrechnungen - Support und Trouble Shooting Diese Aufgabe fasst die mit der Überwachung der Transaktionen verbundenen Handelstätigkeiten von der Courtage über die Abrechnung bis zur Fehleraufklärung und Fehlerkorrektur zusammen. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Wertschriftenhandelsgeschäfte Courtagetarif Abrechnung von Wertschriftenhandelsgeschäften europäische Zinsbesteuerung Stempelsteuer 12

19 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e Behandlung von Gesuchen und Fragen des Frontoffice Fehler bereinigt, die bei der Überwachung der Wertschriftenhandelsgeschäfte entstehen können. Beantwortung von Gesuchen und Fragen bezüglich : - nicht abgerechneter Transaktionen - Courtagetarif (Betrag und Grund) - falsche Werte - Preise ausserhalb des Toleranzbereichs - europäische Zinsbesteuerung - etc. Monitoring der gestellten Fragen Wertpapiergeschäfte Courtagetarife Festlegung des Titelwerts und des Toleranzbereichs Fehler bei den Titelwerten europäische Zinsbesteuerung Gründe für die Differenzen juristische und finanzielle Risiken zu erstellende Zusammenfassung Analyse der Ergebnisse eines Monitorings Kontrollen : Shortpositionen, Ablehnungen von Aufträgen mangels Deckung, Stempelabgabe, Storni etc. Fehler bereinigt, die bei oder nach einem Wertpapiergeschäft aufgetreten sind. Überprüfen, ob der Storno korrekt erfolgt ist, und dessen Begründung Bearbeiten der zurückgewiesenen Abrechnungen Storni von Wertpapiergeschäften Berechnung der Storni Abrechnung eines Börsenauftrags Shortposition Fehler bei der Abrechnung Fehlerursache Zurückweisung und Treffen einer Entscheidung Überprüfen von Gründen für die Zurückweisung beim Trader oder bei der Gegenpartei Erstellen der Statistiken über zurückgewiesene Abrechnungen und Storni Gründe, die zur Zurückweisung führten Gegenparteien Statistik Analyse der Ergebnisse einer Statistik Abrechnungen für die Begleichung der Stempelabgabe im Rahmen von Wertpapiergeschäften erstellt. Abrechnungswesen Erstellen der Abrechnungen für die Stempelabgabe Überprüfen des Stempeljournals Stempelsteuer Abrechnung der Stempelsteuer Stempeljournal (Inhalt und Funktion) Stempelsteuerverordnung Verfassung von Verfahrensanweisungen Prozesse formalisiert und die damit zusammenhängenden Informationen an die Abteilung weitergeleitet. Verfassen von Verfahrensanweisungen Vorlegen der Verfahrensanweisungen in der Abteilung Organisation und Betrieb einer Börsenabrechnungsabteilung Verfassen von Verfahrensanweisungen in verständlicher Form allgemein verständliche Darstellung komplexer Prozesse Erklärung in vereinfachter Form Präsentationstechniken 13

20 A u f g a b e Abrechnungen Forex/Money Market (MM) Forex- und Money Market-Abrechnung fasst die Abrechnungstätigkeiten von Transaktionen zusammen, die durch den Devisenhändler ausgelöst wurden. Bei diesen Transaktionen handelt es sich um Kauf oder Verkauf auf Leihbasis verschiedener Währungen zu festen Werten und Kursen. Um diese Aufgabe wahrzunehmen, sind in folgenden Bereichen vertiefte Kenntnisse erforderlich : Tätigkeit des Devisenhändlers Forex Devisenverkauf auf Termin Verarbeitung von Währungen am Markt Betriebsweise von CLS Libor und andere Sätze (MM) SWIFT: Format und Verwendung SIC (MM): Format und Verwendung Betriebsabläufe STP (Straight Through Processing) Wert diverser Währungen gegenüber dem Schweizer Franken Abrechnung von Devisengeschäften Regeln für Überträge zwischen den Banken 14

21 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e die vom Devisenhändler ausgeführten Transaktionen erfasst und die Liquidation bei einem Devisenverkauf durchgeführt. Abrechnung von Transaktionen Erfassung der auf dem Transaktionsbeleg festgehaltenen Transaktionsdaten Prozess der Erfassung einer Transaktion auf dem Transaktionsbeleg festgehaltene Informationen Sätze der Währungen SWIFT SIC Überprüfung der von Kollegen erfassten Transaktionen Erfassung der vom Devisenhändler verlangten Storni im Einklang mit den auf dem Stornobeleg festgehaltenen Daten Ausführen der Liquidation eines Termingeschäfts auf dem Transaktionsbeleg festgehaltene Informationen Fehler Sätze der Währungen SWIFT SIC Erfassungsprozesse auf dem Transaktionsbeleg festgehaltene Informationen Liquidation eines Termingeschäfts Spot Forward Swap CLS- und Nicht-CLS-Geschäfte Cut of time bei CLS pro Währung Überwachung von Fremdwährungspositionen und deren Ausgleich die Devisenpositionsabrechnungen überwacht, um sich zu vergewissern, dass die Transaktion korrekt ist. Überprüfung, ob bei den Positionen eine Differenz besteht Suchen der Differenz, falls eine Transaktion nicht korrekt ist Durchführen der Bereinigungen im Fehlerfall Forex Devisenabrechnungssystem Sprache des Devisenhändlers mögliche Fehlerquellen Fehlerarten Erfassungsprozesse denkbare Korrekturen Kursüberwachung und -erfassung Fehler bei der Kursnotierung anlässlich einer Transaktion aufgedeckt und der effektive Wert der betreffenden Währung ermittelt. Kontrolle der Kursentwicklung einer gehandelten Währung Überprüfung der Plausibilität oder der Stichhaltigkeit eines Kurses bei Vorliegen einer zu grossen Abweichung oder bei Meldung einer grossen Kursabweichung durch das Alarmsystem Wert diverser Währungen Verarbeitung von Währungen am Markt (Einzel- oder Hunderter-Handel) Wert diverser Währungen Informationssuche Verarbeitung von Währungen am Markt (Einzel- oder Hunderter-Handel) Vornehmen der erforderlichen Korrektur Verarbeitung von Währungen am Markt (Einzel- oder Hunderter-Handel) Erfassungsprozesse 15

22 Tä t i g k e i t e n A u f g a b e n K e n n t n i s s e die Bestätigungen der Forex- Transaktionen überwacht, damit im Fall von Problemen oder Fehlern die notwendigen Korrekturmassnahmen ergriffen werden können. Überwachung CLS Überprüfung der Bestätigungen mit dem Ziel, etwaige Fehler der Gegenparteien zu entdecken Kontaktieren der Gegenparteien, um vorhandene Probleme beizulegen Cut of time von Valoren Informationssuche Fehlerarten in den Bestätigungen einer Gegenpartei Informationssuche Vornahme allfälliger Korrekturen Administration allgemein Transaktionsbelege im Bereich Forex oder Money Market abgelegt und archiviert. Ablage der Transaktionsbelege Archivierung der Transaktionsbelege Organisation der Bank Verpflichtungen der Bank Regelwerk für die Dokumentenaufbewahrung Verpflichtungen der Bank Beantwortung von Fragen und Problembereinigung alle Fragen des Vermögensverwalters oder des Devisenhändlers zu einer Transaktion beantwortet. Beantwortung der Fragen Sprache des Vermögensverwalters und des Devisenhändlers Forex Organisation des Abrechnungswesens im Forex-Bereich Verwaltung der Bankfeiertage und der Korrespondentendaten Bei dieser Tätigkeit wird eine Übersicht über die Feiertage in den Ländern der verschiedenen Gegenparteien geführt und aktualisiert. Erfassung der Daten bei Änderungen der Feiertage in den Ländern der Gegenparteien Vornahme der Änderungen in der Korrespondentendatenbank Informationssuche Gegenparteien SWIFT SIC Auswirkungen der Änderungen der Feiertage Korrespondenten Gegenparteien 16

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG. Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015

VERMÖGENSVERWALTUNG. Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015 VERMÖGENSVERWALTUNG Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS SEITE Wertschriftenkauf / -verkauf 3 Wertschriftenkauf / -verkauf über e-banking 4 Futures und Eurex

Mehr

PREISE UND KONDITIONEN

PREISE UND KONDITIONEN PREISE UND KONDITIONEN GÜltig ab 01.01.2012 Mit dieser Publikation informieren wir Sie über unsere wichtigsten Preise und Konditionen im Jahr 2012. Die Bank wird im Verlaufe von 2012 schliessen. In diesem

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt.

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Preisliste Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Wertschriftenverwaltung Depotpreis Der Depotpreis wird jährlich

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Wertschriften - Gebühren Courtage - Sätze

Wertschriften - Gebühren Courtage - Sätze Courtage - Sätze Aktien Schweiz gültig ab: 01.01.2015 bis CHF 25'000.00 1.10 bis CHF 50'000.00 1.05 bis CHF 100'000.00 0.90 bis CHF 150'000.00 0.75 bis CHF 200'000.00 0.65 bis CHF 250'000.00 0.50 bis CHF

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010 Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1 Trésorerie (+352) 42 46 26

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014 Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI Spesen und Gebühren Konten, Karten und Zahlungsverkehr I. Konten Produkt monatlich Gehalte-/Kreditverrechnungskonto Schliessung einmalig Kontoführung 15.00 5.00 Firmen-/Private Banking-/ Fremdwährungskonten

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten.

Im Menü Wertschriftenhandel können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden

Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden X89/09.2015/2500 Dienstleistungspreise Gültig ab 1.10.2015 Anlagekunden Hauptsitz 5600 Lenzburg Bahnhofstrasse 2 Telefon 062 885 11 11 Fax 062 885 15 95 Geschäftsstellen 5605 Dottikon Bahnhofstrasse 20

Mehr

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet Portfolio & Asset Management Vermögensverwaltung von A-Z MERKMALE Mandantenfähig Depot-Konsolidierung Kursimport von Reuters, Bloomberg, VWD, Fides oder manuelle Kurserfassung Kursquellen pro Depot wählbar

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015 Preise und Gebühren für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft gültig ab 1. Juli 2015 Leihkasse Stammheim AG Hauptstrasse 6 8477 Oberstammheim Tel. 052 744 00 60 Fax 052 744 00 61 www.leihkasse-stammheim.ch

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten Preise und Konditionen für E-Trading Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten Wertschriftendepot n für alle Titel an der SIX/ SIX Structured Products von CHF bis CHF in CHF 0 5 000 25. 5 001

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Stand 1. Januar 2015 Konditionen Konditionen Preise für diverse Dienstleistungen im Wertschriften- und Anlagegeschäft Coupons-/Titel-Inkasso in Schweizer

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Gültig ab 1. April 2012 Verwaltungsmandate Klassisches Verwaltungsmandat (Jahressätze) Exchange Traded Funds Verwaltungsmandat (Jahressatz) Tarifstufe CHF

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Profitieren Sie von unserem Angebot!

Profitieren Sie von unserem Angebot! Direkter traden. Profitieren Sie von unserem Angebot! Courtagegebühren CHF 6.90 Wertschriftentransfer gratis* *Gebühren werden bis zu max. CHF 500 zurückerstattet Online-Trading ist jetzt noch einfacher,

Mehr

Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft. Beste Konditionen für Ihr Vermögen

Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft. Beste Konditionen für Ihr Vermögen Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft Beste Konditionen für Ihr Vermögen 2-3 Inhalt 01 Unser Preismodell 4 02 Unsere Vermögensverwaltung 5 03 Unsere Wertschriftenverwaltung 11 04 Unser Effektenhandel

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Gültig ab 1. Juli 2015. Konditionen im Anlagegeschäft

Gültig ab 1. Juli 2015. Konditionen im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Juli 2015 Konditionen im Anlagegeschäft Courtage und Gebühren Courtage Inland Für alle in der Schweiz gehandelten Aktien, Obligationen, Notes und Schuldscheine, Anrechte sowie übrige Beteiligungspapiere

Mehr

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte.

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte. Cornèr Bank Gruppe Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden Ihre Werte, unsere Werte. Basisdienstleistungen 2 Kreditabteilung 3 Beratung 4 Markets 5 Cornèronline-Services 6 CornèrTrader 7 Basisdienstleistungen

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Mai 2015 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5 Mio.,

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87

Hauptsitz Dorfstrasse 162 5054 Kirchleerau Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 (Änderungen vorbehalten) Dorfstrasse 162 Tel. 062 738 77 77 Fax 062 738 77 87 Dorfstrasse 38 Tel. 062 739 38 38 Fax 062 739 38 80 Clearing-Nr. 6588 Postkonto-Nr. 30-38216-4 SWIFT-Code RBABCH22 588 CHE-116.268.922

Mehr

SWX Mitteilung Nr. 42/2005

SWX Mitteilung Nr. 42/2005 SWX Mitteilung Nr. 42/2005 Von: Member Services Tel.: +41 (0)58 854 24 73 E-mail: salespart@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76 Seiten: 5 Datum: Betreff: Änderung Weisung 10 Meldepflicht

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten _DE E-BANKING Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten Sie vor allem MultiLine, ein ausgezeichnetes Werkzeug für die Finanzverwaltung Entscheiden Sie sich für MultiLine, der speziell für Unternehmen

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Service à la carte. Das Preisverzeichnis.

Service à la carte. Das Preisverzeichnis. Service à la carte. Das Preisverzeichnis. DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg S.A. Stand 1. Februar 2011. Änderungen vorbehalten. Deka-LuxKonto. Depotgeschäft. Verzinsung. Interbankensatz Marge 7,8

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Preise und Dienstleistungen

Preise und Dienstleistungen Kontoführung Kontokorrent CHF + Fremdwährung Privatkonti Kontoeröffnung Kontoführung CHF 4.00 pro Monat (Auszug) Pauschalgebühren 1 Spar-/Anlagekonti Grundpreis pro Buchung CHF 0.60 pauschal Kontoauszüge

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Privatkunden Firmenkunden Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Courtage-Tarif Pauschaltarife exkl. gesetzliche Abgaben, Courtagereduktion für NetBanking Plus-Aufträge:

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung FirstW@ve Debitoren Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh)

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh) Depotreglement für die Verwahrung von Aktien der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) Ausgabe Februar 2010 Seite 2 von 5 1 Allgemeines Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking Standardkonditionsverzeichnis Corporate Banking Inhalt 3 I. Kontoführung 3-4 II. Zahlungsverkehr 5 III. Electronic Banking Software 5 IV. Internet Banking Companyworld Payment 5 V. Kasse 5 VI. Kreditgeschäft

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE HINWEISE Änderungen von Preisen und Dienstleistungen bleiben jederzeit vorbehalten. Die Gebühren

Mehr

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03%

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS Börsenplatz Kommissionssatz Trades > 250.000 USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% Frankreich, Belgien, die Niederlande (Euronext), Deutschland 29,95 0,08% Alle andere

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Kundenabrechnung (Health Care)

Kundenabrechnung (Health Care) Kundenabrechnung (Health Care) Finanz Management System (fms) Leitfaden V1.1 Kundenabrechnung (Health Care) FERK Systems - Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 1.1 Beleg- und Informationsfluss

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 1. April 2015 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen... 2 3. Wann und wo

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr