Immunologie. Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben. Script. SoSe 06

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunologie. Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben. Script. SoSe 06"

Transkript

1 Immunologie Script Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben SoSe 06 Alina Schneider [Bildquelle: Wikipedia] 1

2 Inhaltsangabe Einführung 1. Einleitung 2. Allgemeine Funktion 3. Evolution des Immunsystems Die zellulären Agonisten der Abwehr weiße Blutzellen 1. Granulozyten 2. Monozyten 3. Lymphozyten 4. NK-Zellen Unspezifische Immunabwehr 1. Definition 2. Lysozym 3. Komplement 4. Zytokine 5. Akute-Phase-Proteine 6. Phagozytose Spezifische Immunabwehr 1. Definition 2. Spezifische humorale Immunabwehr 3. Spezifische zelluläre Immunabwehr 4. Immunisierung Immunantwort Literaturangaben 2

3 Einleitung Viren, Protozoen und vielzellige Parasiten, Bakterien, Pilze können durch ihren Stoffwechsel innerhalb eines anderen Organismus unterschiedlich schwer wiegende Dysfunktionen in der Homöostase des Letzteren hervorrufen und sogar zu Exodus des Wirtes führen. Dasselbe gilt auch für entartete maligne ehemals körpereigene Zellen, die zu einer unmittelbaren Gefahr für den Körper werden. Die im Verlaufe der Evolution immer komplexer werdende Organismen entwickelten wirksame Mechanismen sowohl gegen die Makroangreifer in Form von Zähnen, Krallen und, bei Verstandbegabung, Waffen, als auch gegen die Mikroangreifer, die man nicht durch Muskelkraft bezwingen konnte: das fein abgestimmte Immunsystem, ein dynamisches und sehr plastisches Werkzeug des Körpers zur Aufrechterhaltung und zum Schutz seiner Funktionen. Allgemeine Funktionen Das Immunsystem reagiert auf Antigene, die an der Körperoberfläche haften oder in den Körper eindringen. Antigen JEDES Molekül, das von den erworbenen Bestandteilen des Immunsystems ( B-/T-Lymphozyten) spezifisch erkannt wird. Dieses System lässt sich in die spezifische und die unspezifische Abwehr gliedern, wobei beide Arten sowohl humorale als auch zelluläre Bestandteile aufweisen. Spezifische Abwehr =erworbene Immunität richtet sich durch Schulung in den primären lymphatischen Organen gezielt gegen ganz bestimmte Invasoren, die hochspezifisch erkannt werden. Unspezifische Abwehr = angeborene Immunität richtet sich gegen Invasoren aller Art. Evolution der Immunabwehr Die Entwicklung der Immunabwehr kann man durch den Vergleich der Vertebraten und der Invertebraten teilweise nachvollziehen, obwohl die phylogenetischen Ursprünge des adaptiven Immunsystems von Wirbeltieren, vor allem auf molekularer Ebene, immer noch im Dunkeln liegen und Ziel vielfältiger Forschungsprojekte sind. 3

4 Tabelle 1: Eine grundlegende Übersicht der menschlichen Immunabwehr und ihrer Agonisten. Immunabwehr unspezifisch spezifisch zellulär humoral zellulär humoral Haut (mech. Barriere) Komplementsystem T- Lymphozyten B-Lymphozyten Granulozyten (neutrophile, eosinophile, basophile) Blutmakrophagen Gewebsmakrophagen (Kupffer- Sternzellen, Langerhanszellen der Haut, Alveolarmakrophagen etc. ) Mastzellen NK- Zellen Lysozym aktivierte B- Zelle = Plasmazelle (produziert Antikörper) Zytokine (Interleukine, Interferone) Während die Invertebraten eine enorme Formenvielfalt an Abwehrformen entwickelt haben, benutzen die Vertebraten einen ziemlich einheitlichen Organisationsplan. Die Evolution der Blutzellen und des Immunsystems ging Hand in Hand, der entscheidende Schritt der Vertebraten nach Vorne war die Entstehung des spezifischen Lymphozytensystems mit Langzeitgedächtnis im Rahmen einer zunehmenden Spezialisierung des lymphatischen Gewebes. Man spekuliert, dass die zunehmende Lebensdauer und Spezialisierung/Verfeinerung der Organe und Funktionen der Wirbeltiere auch die Häufigkeit von viralen/malignen Erkrankungen ansteigen ließ, und somit ein System benötigt wurde, das in der Lage war, fremde MHC-Glykoproteine, die an den Zelloberflächen infizierter oder entarteter Zellen in der Blutbahn zirkulieren, zu erkennen. So gehört das funktionell und strukturell komplexeste Immunsystem den Säugern, zu denen auch Homo sapiens sapiens, der Mensch, gehört. 4

5 Agonisten der Immunabwehr: die Leukozyten Leukozyten sind die weißen Blutkörperchen (im Gegensatz zu den Hb-haltigen roten Erythrozyten), die bei einem gesunden erwachsenen Menschen ca pro µl Blut vorkommen. Man unterteilt sie histologisch in polymorphkernige Leukozyten = eosinophile, basophile, neutrophile Granulozyten mit einem unregelmäßig geformten Kern und spezifischen/ unspezifischen Granula. mononukläere Leukozyten = Lymphozyten und Monozyten mit einem regelmäßig geformten Zellkern und ausschließlich unspezifischen Granula. Alle Leukozyten haben Folgendes gemeinsam Entstehung im roten blutbildendem Knochenmark (Epiphysen der Röhrenknochen, kurze platte Knochen) aus pluripotenten Stammzellen Beteiligung an Abwehrvorgängen Fähigkeit zur Diapedese (aktives Verlassen der Blutbahn) Phagozytose Ansiedlung im Gewebe außerhalb der Blutbahn Amöboide Beweglichkeit Chemotaxis (Reaktion auf spezifische chemische Reize) Auf allen Leukozytenmembranen kommen CD-Moleküle vor. Sie spielen eine Rolle bei der Immunabwehr und anhand ihrer lassen sich immunkompetente Zellen von einander unterscheiden und ihr Entwicklungsstand ableiten. CD heißt deswegen auch Cluster of Differentiation. So ist z. Bsp. CD3 spezifisch für T-Zellen, das Molekül ist mit dem T- Zellrezeptor assoziiert und spielt eine wichtige Rolle bei der Signaltransduktion bei T- Zellaktivierung. Auch bei Unterscheidung von T H - und T C Zellen spielen CD-Moleküle eine Rolle- so kommt auf den T H Zellen nur CD4 vor, während T C Zellen CD8 exprimieren. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von CD4 bzw. CD8 positiven Zellen. Das ist nicht nur wichtig bei der histologischen Zellerkennung, sondern auch zum Verständnis von Krankheiten. So fungiert CD4 auch als ein Rezeptor für das HIV. Dieser Sachverhalt erklärt, wieso nur die T-Helferzellen von diesem Virus befallen werden. Insgesamt gibt es über 100 unterschiedliche CD-Moleküle, die nicht ausschließlich auf Immunzellen vorkommen. So gibt es z. B. das CD64- Molekül, das neben Leukozyten auch auf den Epithelzellen und auf den Fibroblasten vorkommt. Die unterschiedlichen Leukozyten kommen im Blut in einem bestimmten Prozentsatz vor das sogenannte Differentialblutbild: 5

6 Tabelle 2: Differentialblutbild mit Prozentangabe Leukozyten (gesamt) 100 % Neutrophile Granulozyten % Eosinophile Granulozyten 1-3 % Basophile Granulozyten 0-1 % Monozyten 4-8 % Lymphozyten % Tabelle 3: Zusammenfassung der genannten Variationen der Granulozyten [Bildquelle: Wikipedia]. Granulozyt Funktionsschwerpunkt Granulainhalt Steht im Dienste der Phagozytose - besitzen F c - Rezeptoren für IgG (wie die - prim. Granula: Hydrolasen ( saure Makrophagen!) und Phosphatase, Kollagenase, Rezeptoren für das Elastase etc.); Lysozym Komplementsystem => (Muraminidase); Myeloperoxidase Phagozytose opsonierter - sek. Granula: Laktoferrin (bildet Bakterien mit Fe 2+ ein Komplex aus und neutrophil entzieht es dem bakteriellen Stoffwechsel) - beteiligt sich, ähnlich wie - Histamin die Mastzellen, an einer - Heparin Überempfindlichkeitsreak - Prostaglandine tion vom Soforttyp - Leukotriene basophil eosinophil - beteiligt sich an einer - toxisches Protein (major basic Überempfindlichkeitsreak protein) tion vom Soforttyp - Histaminase; Arylsylphatase - wichtige Funktion bei der (Dämpfung der Entzündungsreaktionen, Minderung der Abwehr von ein- und mehrzelligen Parasiten Granulozytenmigration) Granulozyten Granulozytopoese Das wichtigste Merkmal ist die Bildung der spezifischen Granula. Die Entwicklungsstufen in der Tabelle 4 gelten für alle drei Arten der Granulozyten. 6

7 Tabelle 4: Übersicht der Formen der Granulozytopoese Myeloblast Promyelozyt Myelozyt Metamyelozyt Stabkerniger Granulozyt Segmentkerniger Granulozyt Basophiles, schmales Zytoplasma, großer Zellkern mit fein strukturiertem Chromatin und zwei Nucleoli, keine Granula Größte Zelle der Reihe, schwach basophiles Zytoplasma, unspezifische azurophile Granula (Primärgranula = Lysosomen) Helleres Cytoplasma, Verkleinerung des Zellkernes, spezifische differentierte Granula Zellkern verändert seine Form von rund zu nierenförmig, grobscholliges Chromatin, Granuladichte nimmt zu Jugendlicher, voll funktionsfähiger Granulozyt, Zellkern ist stabförmig Diese Form entsteht nach ca. 8 Tagen, der Kern ist segmentiert. Die Granulozyten Sie haben unterschiedliche Funktionen, die v.a. auf ihren unterschiedlichen Granula beruhen. Folgende Tabelle fasst diese Variationen zusammen: Monozyten Sie sind die größten Leukozyten und haben einen halbmondförmigen Kern. Die Monozyten halten sich nur ganz kurz in der Blutbahn auf. Auf einen chemotaktischen Reiz hin werden sie aktiviert, wandern in ein Gewebe ein und differenzieren sich zu den Vertretern des MPS (mononukläeres-phagozyten-system). Monozytopoese Die Monozytopoese ist eng an die Entstehung der Granulozyten gekoppelt. Eigenständige Formen sind in der Abbildung 1 zusammengefasst. A bzw. B C Abbildung 1: [Bildquelle: Wikipedia] A: Monoblast, große, runde Zelle mit einem großen runden Zellkern mit zwei Nucleoli B. Promonozyt, größer als der Monoblast, mit einem unregelmäßigen Zellkern C. Makrophage, relativ groß, mit einem halbmond-/ hufeisenförmigen Zellkern und azurophilem Granula 7

8 Die einzelnen Entstehungsschritte lassen sich nur immunhistochemisch nachweisen! Reife Monozyten verlassen das Knochenmark sofort. Sie sind die Vorläufer aller Histiozyten ( z. Bsp. Mikroglia des ZNS, Osteoklasten im Knochengewebe, APC [antigen presenting cells], Kupffersche Sternzellen in den Lebersinusoiden etc.), zeigen eine starke Adhäerenz an allen unphysiologischen Flächen und können sogar Organismen und Tumorzellen aktiv phagozytieren. Sie lagern sich an den Mikroorganismus an, binden an spezifische Kohlenhydrate oder die Opsonierungsschicht, und verdauen ihn mit Hilfe der Lysosomen, die saure Hydrolasen und Peroxidasen enthalten. Lymphozyten Die Lymphozyten werden in rel. großer Zahl (10 9 pro Tag) in den primären lymphatischen Organen, Knochenmark und Thymus, gebildet. Man unterscheidet die B- Lymphozyten und die T-Lymphozyten, die sich in der Funktion und den Oberflächenmerkmalen unterscheiden. Ein Erwachsener besitzt etwa Lymphozyten und das lymphatische Gewebe ( Milz, Lymphknoten, Mandeln, mukosaassoziirtes lymphatisches Gewebe) stellt ca. 2 % des Körpergewichts dar. Bei der T-Reihe herrscht eine sogenannte MHC-Restriktion. Sie können nur Antigene erkennen, wenn diese ihnen an einem MHC I- (für T C Zellen, kommt auf allen kernhaltigen Körperzellen vor) oder MHC II- Molekül (für T H Zellen, kommt auf speziellen antigenpräsentierenden Zellen, APC, und B-Lymphozyten vor) präsentiert werden. Viele der reifen Lymphozyten sind langlebig und können als Gedächtniszellen jahrelang überleben. Lymphozytopoese Die Vorläuferzellen der Lymphozyten befinden sich wie die der anderen Leukozyten auch im roten Knochenmark. Die Lymphoblasten entstehen direkt aus den hämatopoetischen Stammzellen, so dass die Lymphozytopoese schon auf einem sehr frühen Stadium von den anderen Blutzellen getrennt abläuft. Die Prägung der Lymphozyten Die erfahrene Prägung ist die Grundlage der Immuntoleranz des Abwehrsystems dem eigenen Körper gegenüber. Sie bewahrt den Körper davor, eine Immunantwort gegen sich selbst zu richten und so organismuseigene Zellen zu zerstören. Auf der anderen Seite ist die spezifische Immunantwort darauf angewiesen, auf jedes mögliche Antigen spezifisch vorbereitet zu sein. Dies wird alles durch das genetische Rearrangement des genetischen Kodes für die T-Zellrezeptoren und die B-Zellantikörper. T-Zellen: Ihr antigenspezifischer Anteil besteht aus dem T-Zellrezeptor, der Antigene, die an einem MHC-Molekül präsentiert werden, erkennt. Dieser ist aus einer α- und einer β-kette aufgebaut, die wiederum variable und konstante Bereiche aufweisen. Die variable Region wird von Genen kodiert, die in allen somatischen Körperzellen vorkommen. Während der Entwicklung der T-Zellen aus den Lymphoblasten werden diese Gene rearrangiert, sie kommen sich innerhalb des Chromosoms räumlich näher. 8

9 Tabelle 5: Lymphozytopoese [Bildquelle: Wikipedia] Lymphoblast Prolymphozyt Lymphozyt Entsteht aus der hämatopoetischen Stammzelle, hat einen ovalen Kern mit zwei prominenten Nukleoli und rel. viel Zytoplasma. Inaktive Vorstufe zum ausgereiften Lymphozyten, Prolymphozyten der T-Zellen wandern aus dem Knochenmark in den Thymus aus, wo sie eine Prägung erfahren. Prolymphozyten der B-Zellen werden im Knochenmark geprägt. Die Zelle hat rel. wenig Zytoplasma und einen heterochromatischen runden Zellkern. Sie wird nach der Prägung in die Blutbahn entlassen. So entsteht eine Großzahl funktionsfähiger Gene durch zufällige Kombination der unterschiedlichen Gensegmente. Diese haben wiederum zur Folge, dass auch innerhalb der variablen Regionen der Ketten des TCR (T-cell receptor) unterschiedliche Peptidsequenzen zum Ausdruck kommen. Die Exprimierung dieses neuen Rezeptors auf der Zellmembran des jungen T-Lymphozyten findet das erste Mal in geringem Umfang im Thymus statt. Die Funktionsfähigkeit dieser Zellen wird zweifach geprüft. Bei der negativen Selektion (Interaktion mit einer APC, die Bruchstücke des körpereigenen MHC-Moleküls präsentiert) werden diejenigen T-Zellen durch Apoptose aussortiert, deren TCR-Genrearrangement fehlschlug und keinen funktionierenden TCR hervorbrachte, diejenigen, die keine Affinität, also grundsätzlich keine Funktionalität oder eine zu hohe Affinität zu dem körpereigenem MHC-Molekül zeigen, also im Falle einer Entlassung in die Blutbahn körpereigenes Gewebe angriffen. Die Zellen mit einer intermediären Affinität werden anschließend einer zweiten Prüfung unterzogen, der sogenannten positiven Selektion, die überprüfen soll, ob die Zellen nicht zufällig weitere Selbstkomponente neben körpereigener MHC erkennen können und darauf hin eine Immunantwort ausbilden. Dies geschieht durch Interaktion der Lymphozyten mit den APC. Die überlebenden Zellen ( ca. 5 % der Gesamt- T- Zell- Reihe) reifen aus und verlassen den Thymus, um ihren Aufgaben im Körper nachzugehen. B-Zellen: Sie sind die Produzenten der Antikörper, der humoralen spezifischen Abwehr. Dabei sind die Antikörper genauso vielfältig und spezifisch wie die TCR, sie können Millionen Formen der Antigene erkennen. Dieses enorme Ausmaß an Antikörperspezifitäten beruht ebenfalls auf dem somatischen Genrearrangement der variablen Bereiche der zwei schweren und zwei leichten Ketten der Immunglobuline. Die variablen Anteile der leichten Ketten setzen sich aus zwei Gensegmenten V und J zusammen, für die variablen Anteile der schweren Ketten gibt es insgesamt drei Segmente, V, D und J ( V= variable; D= diversity; J= joining). 9

10 Die unterschiedlichen Kombinationen dieser Gene (ein funktionsfähiges Rearrangement pro Zelle) werden zuerst als schwere Kette ins Zytoplasma des Lymphoblasten exprimiert, danach findet Rekombination der Gene für die leichten Ketten statt. Wenn auch die Gene der leichten Ketten funktionsfähig zusammengesetzt worden sind, erscheint die Proteinkette des Antikörpers an der Membran der Zelle als B-Zell- Rezeptor. Zellen, die kein funktionsfähiges Rearrangements herstellen konnten oder deren Antikörper sich gegen körpereigene Moleküle richten, sterben ab. Alle diese Vorgänge finden während der B-Zell-Prägung im Knochenmark statt. Die Reifung erfolgt lokalisiert in den Höhlen der Spongiosa, die Zellen wandern reifend vom Endost, wo die Vorläuferzellen sich aufhalten, in die Richtung des zentralvenösen Sinus, wo sie als reife B-Zellen in die Blutbahn treten. NK-Zellen Die natürlichen Killerzellen gehören zu der lymphatischen Reihe, weisen eine gewisse Ähnlichkeit mit den T-Zellen auf, haben allerdings weder einen TCR noch ein CD3- Molekül. Sie sind daher nicht MHC-restringiert und der Mechanismus, mit dem sie ein Antigen erkennen, ist noch unklar. Es wird in Betracht gezogen, dass es sich bei diesen Zellen um unreife T C Zellen handeln könnte. Ihre Zielzellen sind v.a. die Tumor- und die virusinfizierten Zellen. Die Erkennung könnte darin bestehen, dass die NK-Zellen die MHC I -Dichte an der Zelloberfläche analysieren, da bei eben diesen Zellen die Dichte abnimmt. Außerdem können sie mit Hilfe von CD16 die IgG-markierten Zellen ebenfalls erkennen und abtöten. Die Mechanismen der Zelllyse sind mit denen der cytotoxischen T-Zellen identisch. Unspezifische Immunabwehr: Die unspezifische Immunabwehr besteht wie schon oben erwähnt aus einem humoralen und zellulären Anteil. Humoraler Anteil erfasst das Komplementsystem, eine Gruppe von Proteinen, deren kaskadenartige Aktivierung zur Eliminierung von Erregern führt, das Enzym Lysozym, das Bakterienzellwände perforiert und den Zytokinen, die als Botenstoffe fungieren. Zellulärer Teil besteht aus den Monozyten (Makrophagen), Granulozyten und den NK-Zellen Unspezifisch: Erkennung der Antigene erfolgt unspezifisch, es werden z. B. Lipopolysaccharide auf den Bakterienzellwänden als Antigen erkannt. Diese Erkennung erfolgt sehr schnell, es werden aber keine Gedächtniszellen ausgebildet. 10

11 Das Lysozym Dieses Enzym kommt in den Granula der phagozytierenden Zellen vor, wird bei ihrem Zerfall freigesetzt und kann die Mukopolysaccharide in den Zellwänden der gram positiven Bakterien alleine und der gramnegativen Bakterien mit Hilfe des Komplementsystems spalten, indem es β-glykosidischen Bindungen zwischen N-Acetylmuraminsäure und N-Acetylglukosamin auflöst und die Intaktheit der Zellwand aufhebt. Es ist aus einer einfachen Peptidkette mit vier intramolekulären Disulfidbrücken aufgebaut. Es kommt nicht nur im Blut, sondern auch in vielen anderen Körperflüssigkeiten vor, v.a. im Nasenschleim, Tränenflüssigkeit und Schweiß. Diese Komponente des unspezifischen Abwehrsystems ist also praktische die erste Hürde auf dem Weg des Bakteriums in den Körper. Das Komplementsystem Die Proteine, die als Bestandteile des Systems agieren, Faktoren C1 bis C9 und Kofaktoren wie z. B. B, D, P, zirkulieren in Blut. Sie übernehmen mehrere wichtige Funktionen Fremderkennung Aktivierung immunkompetenter Zellen Opsonisierung des Fremden durch Anlagerung von C3 an den Antigen- Antikörper-Komplex, wobei diese Opsonisierung chemotaktisch auf die Makrophagen einwirkt. Lyse fremder Zellen durch den Membranangriffskomplex Das System kann auf zwei Wegen aktiviert werden, entweder klassisch durch einen Antigen-Antikörper-Komplex oder direkt durch die Polysaccharide der Bakterienoberfläche, wobei der zweite Weg langsamer abläuft. Folgendes Schema soll die einzelnen Schritte verdeutlichen: Klassischer Reaktionsweg Antigen- Antikörper-Komplex Alternativer Weg Bakterienzellwand C1 C4 C2 C3 b C3 + B, D, P C5+ C6+ C7+ C8+ C9 => Membranangriffskomplex Perforation der Zellwand mit anschließender Zelllyse durch Flüssigkeitseinstrom 11

12 Die Aktivierung von C3 ist dabei ein Schlüsselschritt. C3 wird in C3a und C3b gespalten. Während C3b die Oberfläche des Eindringlings opsoniert und die Bildung des Membranenangriffskomplexes anstößt, diffundiert C3a ab und dient als chemotaktischer Lockstoff für die Leukozyten und Mastzellen, startet somit also eine Entzündungsreaktion. Die Zytokine Um die Immunsysteme zu verschalten, werden Botenstoffe gebraucht. Es sind die Zytokine, eine Gruppe von Proteinen bzw. Glukoproteinen, die diese Rolle übernehmen. Sie aktivieren in der Zielzelle Signalproteine, die die Transkription beeinflussen. Folgende Tabelle fasst die wichtigsten Zytokine zusammen: Tabelle 6: Wichtige Zytokine Zytokin Herkunft Wirkung Interleukin 1 Makrophagen, B- Lymphozyten, Fibroblasten, Endothelzellen Stimulierung der Makrophagen und Neutrophilen, Endothelaktivierung, Fieber Interleukin 2 Aktivierte T-Zelle T-Zellproliferation, Glukokortikoide hemmen die IL-2 Synthese Interleukin 4 T-Helferzelle Proliferation der B-Zellen und ihre Ausreifung zu antikörperproduzierenden Plasmazellen Interleukin 6 T-/B-Zelle; Makrophagen, Endothelzellen, Fibroblasten Proliferation und Ausreifung der T- und B- Zellen, Induktion zu Produktion der Akute-Phase-Proteinen in der Leber. Interleukin 8 Stromazellen, Fibroblasten Chemotaxis und Aktivierung von Neutrophilen und Makrophagen Interleukin 10 T-Zellen Inhibitor der Makrophagenfunktion Interferonγ Aktivierte T-Zellen Aktivierung der Makrophagen und NK-Zellen Akute- Phase-Proteine Sie werden in der Leber produziert und zirkulieren im Rahmen einer Entzündungsreaktion vermehrt in der Blutbahn. Das bekannteste A-P-Protein ist das C-reaktive Protein, in der Klinik kurz als CRP bezeichnet. Es bindet sich an Oberflächenstrukturen der Bakterien und kennzeichnet sie für das Komplementsystem. Es wird als Entzündungsmarker im Labor benutzt. 12

13 Phagozytose Der zelluläre Bestandteil der unspezifischen Immunabwehr wird über die Makrophagen und Granulozyten verwirklicht. Unter Phagozytose versteht man die Aufnahme von festen Partikeln in einem Phagosom ins Zellinnere und den enzymatischen Verdau dieser Substanz. Die Phagozyten werden chemotaktisch zum Entzündungsherd gelockt, wandern durch Diapedese ins Gewebe ein und phagozytieren Bakterien und entartete Zellen. Die Phagozytose wird durch C3b und Opsonisierung durch IgG erleichtert. Die Granulozyten sterben nach Phagozytose durch Apoptose ab, die Makrophagen können die Fremdsubstanzen zerlegen, an ihren MHC II-Molekülen den T-Zellen präsentieren und dadurch eine spezifische Immunantwort auslösen. Spezifische Immunantwort Sie besteht auch aus einer humoralen und einer zellvermittelten Komponente: Humoraler Bestandteil Die von der aktivierten B-Zelle produzierten Antikörper Zellulärer Bestandteil Die cytotoxischen T-Zellen und die T-Helfer-Zellen Spezifisch: Sie ist in der Lage bestimmte Oberflächenbestandteile der Fremdsubstanzen direkt oder undirekt spezifisch zu erkennen und eine gezielte Reaktion auszulösen. Antikörper: Immunglobuline Abbildung 2: Immunglobulin Immunglobuline sind Glukoproteine mit einer gemeinsamen Y-förmigen Struktur und ähnlichem Aufbau aus je zwei leichten und zwei schweren Proteinketten. Somit ergibt 13

14 sich eine Ähnlichkeit mit dem Aufbau des TCR der T-Lymphozyten. Von diesen Molekülen gibt es fünf verschiedene Arten, zusammen mit den Produktionsstätten, den Plasmazellen, bilden sie die spezifische humorale Abwehr. Das Molekül besteht wie schon oben erwähnt aus vier Anteilen. An den N-terminalen Enden der Ketten befindet sich eine Bindungsstelle für das Antigen. Bei diesem F ab Fragment des Antikörpers (ab =antigen binding) gibt es einen variablen und einen konstanten Bereich. So kann für fast jedes Antigen ein passender Antikörper gefunden werden. Das an diesen Bereich anschließende F c Fragment (c= crystallizable), sozusagen der Stiel des Y dient als Bindungsstelle für die F c Rezeptoren der Makrophagen und als Ansatzstelle für Komplementfaktoren. Von allen Antikörpern ist nur das IgG plazentagängig und gewährleistet dem Neugeborenen bis zum Abbau der mütterlichen Immunglobuline einen Immunschutz, solange das kindliche Lymphsystem noch nicht vollständig ausgereift ist. Man nennt das Phänomen: Nestschutz. Folgende Tabelle bietet eine Übersicht über die Immunglobuline Tabelle 7: Übersicht der Immunoglobuline Ig- Klasse IgG IgM IgA Struktur MG Funktionen Monomer Pentamer Nestschutz, Opsonisierung, Komplementaktivierung Oberflächenrezeptor der B-Zellen (als Monomer), Phagozytosevermittlung, Komplementaktivierung, Agglutination von Fremdzellen und Viren Sekretiert gewährleistet er Abwehr an den Schleimhäuten IgE IgD meist Dimer Monomer Monomer Aktivierung von Mastzellen und basophilen Granulozyten, Wurmabwehr und allergische Reaktionen Oberflächenrezeptor reifer B-Zellen Antikörpervermittelte Reaktion über die B-Zellen Die B-Lymphozyten (B steht für ihren Entstehungsort, bone marrow) tragen ihr spezifisches Antikörper als einen Rezeptor an der Zelloberfläche. Es ist meistens ein IgG oder ein IgD. Wenn sie das Antigen finden, zu dem ihr Antikörper komplementär ist, phagozytieren sie es. 14

15 Die Bruchstücke des Antigens werden danach an die Zelloberfläche befördert, wo sie an den MHC II-Molekülen durch die T-Helferzellen erkannt werden. Die T H Zelle produziert Zytokine, v.a. Interleukin 4 und 6, die die Proliferation der B-Zelle und ihre Ausreifung zur antikörperproduzierenden Plasmazelle fördern. Die Proliferation erfolgt als klonale Expansion, eine schlagartige Vermehrung eines einzelnen antigenspezifischen B-Zell-Klons, man bezeichnet die durch diese Zellen, die zu Plasmazellen ausreifen, produzierten Antikörper auch als monoklonale Antikörper. Im Verlaufe der Immunantwort wird die Antikörperspezifität weiter angepasst und die Plasmazelle schaltet von der Produktion von IgM zur Produktion von IgG. Nach dem Abklingen der Infektion kann die B-Zelle zu einer Gedächtniszelle werden und bei erneutem Antigenkontakt eine schnellere und effizientere Immunantwort hervorrufen, wobei von Anfang an neben IgM auch IgG gebildet wird. Spezifische zelluläre Immunantwort über die T-Zellen Die T-Zellen (T steht für ihren Prägungsort, Thymus) besitzen spezifische TCR, t-cellreceptors, die ihnen ermöglichen, ein an einem MHC-Molekül präsentiertes Antigen zu erkennen und darauf hin eine Antwort zu starten. Die aktivierten T-Lymphozyten, T- Effektorzellen, differenzieren sich zu cytotoxischen T c Zellen und T-Helfer-Zellen. Diese übernehmen unterschiedliche Teilaufgaben in der Abwehr, können aber beide Gedächtniszellen ausbilden, die sogar lebenslang erhalten werden können. T c Zellen: Sie spielen eine besondere Rolle bei Virusinfektionen, da sie die infizierten Zellen erkennen und vernichten. Eine befallene Zelle exprimiert an ihrer Zelloberfläche Bruchstücke der viralen Proteine auf einem MHC I-Molekül, diese können von einer T c Zelle durch ihren TCR erkannt werden. Eine zuvor z. Bsp. durch das Interleukin 2 oder 6 stimulierte Zelle bindet durch ihr CD8-Molekül an das MHC I, es wird Perforin freigesetzt, das die Zellmembran zerstört. Es kann auch die Apoptosereaktion in Gang gesetzt werden, wobei die Zelle auch ausgeschaltet wird. T H Zellen: Sie unterteilen sich in T H1 Zellen und T H2 Zellen und sind die Schlüsselzellen der Immunabwehr. Durch einen breiten Spektrum an Zytokinen können sie die Aktivierung und die Proliferation anderer immunkompetenter Zellen gezielt steuern. Sie erkennen ihr Antigen durch die Präsentation an einer APC an einem MHC II-Molekül. Daraufhin wird ein von zwei Wegen eingeschlagen. Wird eine T H1 Zelle aktiviert, produziert sie v.a. Interferon γ, ein Zytokin, das die Makrophagen aktiviert. Insgesamt wird eher eine zellbasierte inflammatorische Abwehrreaktion initiiert. Wird eine T H2 Zelle aktiv, produziert sie hauptsächlich Interleukin 4 und 10. So werden die B-Zellen aktiviert und die Antikörperproduktion angeregt, während die Makrophagen eher gehemmt werden. Immunisierung Der Vorgang der Immunisierung basiert auf der Fähigkeit der T-Lymphozyten Gedächtniszellen zu bilden. Durch zufälligen oder gezielten Antigenkontakt (z. B. durch Impfung) wird eine Abwehrantwort ausgelöst. Die nach der Infektion verbleibenden Gedächtniszellen zirkulieren noch Jahre später in der Blutbahn und verhindern bei 15

16 erneutem Antigenkontakt den Ausbruch einer symptomatischen Erkrankung durch schnelle Antigenelimination. Bei den Schutzimpfungen unterscheidet man eine aktive Immunisierung, bei der abgeschwächte Erreger einer Erkrankung injiziert werden, wobei daraufhin der Körper Antikörper synthetisiert und Gedächtniszellen bildet, von einer passiven Immunisierung, bei der nur die Antikörper injiziert werden. Bei der zweiten Methode werden keine Gedächtniszellen gebildet, man wendet sie nur bei akuter Infektionsgefahr an. Immunantwort Man darf das unspezifische und spezifische System nicht getrennt sehen. Im Körper laufen sie verschaltet ab, ein und dasselbe Antigen kann das Komplementsystem aktivieren, phagozytiert werden und dadurch auch zu einer Aktivierung des T-Systems führen, das anschließend die an B-Zellen gekoppelte Antikörpersynthese initiiert. Führt man sich das vor Augen, eröffnet sich die ganze, ja, komplizierte, aber auch ausgefeilte und elegante Art unseres Körpers, in einer Umwelt voller Erreger zu überleben. Literaturangabe: 1. Horn et al.: Biochemie des Menschen. Thieme-Verlag, 2. Auflage, Stuttgart 2002/ Schmidt R. F., Unsicker K.: Lehrbuch Vorklinik. Deutscher Ärzte-Verlag, 1. Auflage, Köln Schmidt R. F., Lang F., Thews G.: Physiologie des Menschen. Springer-Verlag, 29. Auflage, Heidelberg Ivan M. Roitt, Jonathan Brostoff, David K. Male (deutsche Übersetzung von Ihor Harabacz): Kurzes Lehrbuch der Immunologie. Georg Thieme Verlag, 3. Auflage Stuttgart Königshoff M., Brandenburger T.: Kurzlehrbuch Biochemie. Georg Thieme Verlag, 1. Auflage 2004 Stuttgart 6. Huppelsberg J., Walter K.: Kurzlehrbuch Physiologie. Georg Thieme Verlag, 2. Auflage Stuttgart Bilder aus Wikipedia sind gekennzeichnet, übrige wurden vom Verfasser erstellt. 16

1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig?

1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig? 1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig? a) Das Immunsystem wehrt körperfremde Substanzen ab b) Die Elimination maligne entarteter Zellen gehört nicht zu den Aufgaben des Immunsystems c) Das Immunsystem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 M 2 Das Immunsystem eine Übersicht Das

Mehr

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer Hygiene 2010-2011 Seminarleiter www.medical-advice.at Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse +43664 4201946 Email: helmut.pailer@a1.net Unspezifische und Spezifische Abwehr DAS IMMUNSYSTEM

Mehr

Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie

Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Folien für diese Seminare finden Sie: www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Lehre Modellstudiengang

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Hierarchie der Blutzellen

Hierarchie der Blutzellen Hierarchie der Blutzellen Erythozyten Anzahl: 4,2-6,5 Mio/µl Blut (Frauen: 4,2-5,4 Mio/µl, Männer: 4,6-6,2 Mio/µl) Größe: 7-8 µm Proerythrozyten Normoblasten Auflösung des Kerns, Ausschwemmen in Blut Retikulozyten

Mehr

Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie

Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie Monoklonale AK Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie (Zellklon) produziert werden und die sich gegen

Mehr

Matthias Birnstiel. Allergien. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Allergien. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Allergien Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Allergien Immunsystem und

Mehr

Stoffe des Immunsystems (Zellprodukte, Zytokine)

Stoffe des Immunsystems (Zellprodukte, Zytokine) 31 Basophile Granulozyten sind noch seltener anzutreffen. Ihr Anteil beträgt nur 0,01 Prozent aller Leukozyten. Sie lassen sich mit basischen Farbstoffen färben. Auch sie sind gegen Parasiten und bei Allergien

Mehr

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

Einführung, Zellen und Organe

Einführung, Zellen und Organe Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Einführung, Zellen und Organe Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Stempel für Anwesenheit in der

Mehr

Immunbiologie. Teil 2

Immunbiologie. Teil 2 Teil 2 Diversität der Immunantwort (1): - die Spezifität, die von einem Lymphozyten (sowohl B- als auch T-Lymphozyt) als Antigen bei der Induktion einer Immunantwort erkannt wird (afferenter Schenkel),

Mehr

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen:

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen: Immunbiologie 1 Zum Immunsystem gehören verschiedene Organe, hochspezialisierte Zellen und ein Gefäßsystem, die alle zusammenarbeiten, um den Körper von Infektionen zu befreien. Rechts sind die verschiedenen

Mehr

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Immunologie immunis (lat.) = frei, unberührt Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Historisches Louis Pasteur (1822-1895): aktive Immunisierung gegen

Mehr

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige B-Zellaktivierung Humorales Gedächtnis Fachmodul Immunologie November 2010 Melanie Haars Übersicht I. Einleitung II. B-Zellaktivierung T-Zell-unabhängige

Mehr

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen Medizinische Immunologie Vorlesung 6 Effektormechanismen Effektormechanismen Spezifische Abwehrmechanismen Effektormechanismen der zellulären Immunantwort - allgemeine Prinzipien - CTL (zytotoxische T-Lymphozyten)

Mehr

Hämatopoese TITAN. Dezember 2005 S.Gärtner

Hämatopoese TITAN. Dezember 2005 S.Gärtner Hämatopoese Alle reifen Blutzellen stammen von pluripotenten hämatopoetischen Stammzellen ab, die sich von Geburt an im Knochenmark, in der Leber und der Milz befinden. Hämatopoese Die hämapoetischen Stammzelle

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

2 Immunsystem. 2.2 Spezifische Abwehr. 2.1 Übersicht. 2.2.1 CD-Moleküle LERNPAKET 9. 24 Biochemie 3 2 Immunsystem

2 Immunsystem. 2.2 Spezifische Abwehr. 2.1 Übersicht. 2.2.1 CD-Moleküle LERNPAKET 9. 24 Biochemie 3 2 Immunsystem 24 Biochemie 3 2 Immunsystem! Die normale Albuminkonzentration im Plasma beträgt 40 g l 1.! Die Albuminfraktion ist normalerweiser die stärkste Plasmaproteinfraktion.! Die Immunglobuline wandern in der

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Golgi-Apparat und Transport

Golgi-Apparat und Transport E Bio 1 KW 4 Golgi-Apparat und Transport Aufgaben: 1) Erläutern Sie den Transport mittels Vesikel und die Funktion des Golgi- Apparats. 2) Geben Sie eine Definition für Endo- und Exocytose und Membranfluss

Mehr

System im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Es zerstört deshalb fremde Substanzen, die in den Körper eindringen.

System im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Es zerstört deshalb fremde Substanzen, die in den Körper eindringen. Bestandteile des Immunsystems Das Immunsystem des Menschen ist eines der wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers, denn mit einem defekten Immunsystem führen viele Erkrankungen durch Keime unweigerlich

Mehr

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Newsletter Q1/2015 Das faszinierende Immunsystem Einer sehr jungen Wissenschaftsdisziplin,

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Klonale

Mehr

Einführung in die Immunologie Zellen & Organe

Einführung in die Immunologie Zellen & Organe Das Immunsystem Einführung in die Immunologie Zellen & Organe Kirsten Gehlhar Das Immunsystem (lat.: immunis = frei, unberührt) ist kein einzelnes Organ. Es besteht aus spezialisierten Zellen im Blut und

Mehr

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Alien Invasion I Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Bakterien und wir Bakterien sind ein normaler und notwendiger Teil unserer Umwelt. Unser Körper enthält 10 14 Bakterien, aber nur 10 13 Eukaryontenzellen.

Mehr

CFU-DZ. Eosinophiler Myelozyt. Neutrophile Eosinophile Basophile

CFU-DZ. Eosinophiler Myelozyt. Neutrophile Eosinophile Basophile Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso

Mehr

. Hintergrund Antikörper

. Hintergrund Antikörper 1. Hintergrund Antikörper Antikörper sind die körpereigene Abwehrtruppe des Menschen. Sie sind Eiweiße, die zwischen gefährlichen und ungefährlichen Fremdsubstanzen unterscheiden können und eine Immunantwort

Mehr

Einführung, Zellen und Organe

Einführung, Zellen und Organe Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Einführung, Zellen und Organe Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu 1 Stempel für Anwesenheit in der

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

B-Zell-vermittelte Immunantwort

B-Zell-vermittelte Immunantwort Rolle der humoralen Immunantwort B-Zell-vermittelte Immunantwort Extrazelluläre Erreger: humorale Immunantwort AK Plasmazellen: B-Effektorzellen Reifung der B-Zellen: Knochenmark reife, naive B-Zellen

Mehr

Biochemische Aspekte des Immunsystems

Biochemische Aspekte des Immunsystems 1 Biochemische Aspekte des Immunsystems - Werner L. H. Biochemische Aspekte des Immunsystems Das Immunsystem muss ein ausgeprägtes Unterscheidungsvermögen besitzen, um bei der Abwehr pathogener Mikroorganismen

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Dr. rer. nat. Andreas Schendler Praktikumsseminar Immunologie Praktikumsseminar Immunologie WS 17/18

Dr. rer. nat. Andreas Schendler Praktikumsseminar Immunologie Praktikumsseminar Immunologie WS 17/18 Die folgenden Unterlagen sind ausschließlich für den internen Gebrauch im Rahmen des Pharmaziestudiums an der FU Berlin vorgesehen. Jede Zweckentfremdung sowie insbesondere die unbefugte Weitergabe, das

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Lymphozyten reifen im Knochenmark (B-Lymphozyten) und im Thymus (T-Lymphozyten). Die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen ( APC ), wie Makrophagen, dendritische Zellen und

Mehr

Immunbiologie. Teil 3

Immunbiologie. Teil 3 Teil 3 Haupthistokompatibilitätskomplex (1): - es gibt einen grundlegenden Unterschied, wie B-Lymphozyten und T-Lymphozyten ihr relevantes Antigen erkennen - B-Lymphozyten binden direkt an das komplette

Mehr

4 Immunbiologie. Immunantwort. Die Zellen unseres Immunsystems

4 Immunbiologie. Immunantwort. Die Zellen unseres Immunsystems Dynamische Folien 4 Immunbiologie Immunantwort Die Zellen unseres Immunsystems Ein Airbag muss sich innerhalb von 100 Millisekunden füllen. Das Rosten von Eisen hingegen ist ein langsamer Prozess., um

Mehr

Y Y. Natürliche (Angeborene) Immunität. Spezifische (erworbene) Immunität. Bakterien. Lymphozyt. T-Lymphozyten. EPITHELIALE Barriere PHAGOZYTEN

Y Y. Natürliche (Angeborene) Immunität. Spezifische (erworbene) Immunität. Bakterien. Lymphozyt. T-Lymphozyten. EPITHELIALE Barriere PHAGOZYTEN Natürliche (Angeborene) Immunität Bakterien Spezifische (erworbene) Immunität B-Lymphozyten EPITHELIALE Barriere Knochenmark Y Y Y Y Y PHAGOZYTEN Stammzelle kleiner Lymphoblasten Effektor- Lymphozyt mechanismen

Mehr

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen ALLERGIE Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen THEMEN Das Immunsystem ein kurzer Überblick Allergien (Heuschnupfen und Asthma) 2 ENTDECKUNG der Immunität Edward Jenner (1749-1823)

Mehr

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV.

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 B-Zellentwicklung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu T und B Zellen zirkulieren unablässig durch

Mehr

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion?

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion? Immunantwort Bazillus und seine Geschwister haben es geschafft, durch eine offene Wunde in deinen Körper einzudringen. Die erste Verteidigungslinie haben sie also bereits überwunden. Im Körper warten aber

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Makrophagen werden

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 9. Vorlesung Die zentrale (thymische) T-Zell-Entwicklung Alle Blutzellen stammen von der multipotenten hämatopoetischen Stammzelle des Knochenmarks Figure 1-3 Zentrale Lymphozytenentwicklung

Mehr

Grundlagen des Immunsystems. Rainer H. Straub

Grundlagen des Immunsystems. Rainer H. Straub Grundlagen des Immunsystems Rainer H. Straub Aufbau des Immunsystems Das unspezifische, angeborene Immunsystem (engl. innate) Das spezifische, erworbene, erlernte Immunsystem (engl. adaptive) zelluläre

Mehr

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers 17 3 Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers M. Little M. Little, Antikörper in der Krebsbekämpfung, DOI 10.1007/978-3-662-45114-4_3, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015 18 Kapitel 3 Wirkungsweise

Mehr

Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten

Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten Immunsystem Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten: Krankheiten, die durchausgeläst werden, dass Mikroorganismen

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker

Mehr

Kommunikation des Immunsystems

Kommunikation des Immunsystems Experimentelle Pneumologie Ruhr-Universität Bochum M. Peters Seminar Blut und Immunsystem Kommunikation des Immunsystems www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu 1 Fragen zum Seminar: Kommunikation des Immunsystems

Mehr

Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub

Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIIN I Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub Aufbau des Immunsystems Das unspezifische, angeborene Immunsystem (engl. innate) Das spezifische,

Mehr

B-Lymphozyten. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

B-Lymphozyten. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen B-Lymphozyten Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen Wie erkennen Lymphozyten ihr spezifisches Antigen? B-Lymphozyten erkennen fremde Stoffe (Antigene) über Oberflächenrezeptoren

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion 50 humorale Funktionen Zelluläre Funktionen anti-microbials Phagozyten

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen 7.1 Blut + 7.2 Immunsystem Um Zwischenfälle zu vermeiden oder Notfälle zu meistern, benötigen wir Grundlagenwissen in: Anatomie - Lehre vom Bau des Körpers Physiologie

Mehr

Entzündung. Teil 18.

Entzündung. Teil 18. Teil 18 www.patho.vetmed.uni-muenchen.de/matnew.html Proliferative Entzündungen: Granulomatöse Entzündung Unterschiede granulierende - granulomatöse Entzündung Mononukleäres Phagozyten System (MPS) Dendritische

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Dr. med. Michael Erren Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster

Mehr

Interne Lerngruppe Blutbildung und Abwehrsystem

Interne Lerngruppe Blutbildung und Abwehrsystem Interne Lerngruppe 27.12.2010 Blutbildung und Abwehrsystem 2 Blutbildung Rotes Knochenmark: kleine Knochen (z.b. Hand- und Fusswurzelknochen) Platte Knochen (Brustbein, Beckenknochen) Epiphysen der Röhrenknochen

Mehr

Einführung. in die Immunologie I. Spezifische Abwehr Adaptive Immunantwort. Immunologische Prozesse bei einer Infektion. Antigen.

Einführung. in die Immunologie I. Spezifische Abwehr Adaptive Immunantwort. Immunologische Prozesse bei einer Infektion. Antigen. Einführung Adhäsion an das Epithel Immunologische Prozesse bei einer Infektion Lokale Infektion, Durchquerung des Epithels Lokale Infektion des Gewebes Ausbreitung im Lymphsystem Adaptive Immunantwort

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 100 Ehrlichs Seitenkettentheorie

Mehr

Immunbiologie. Teil 4

Immunbiologie. Teil 4 Teil 4 Funktion der lymphatischen Organe: - es werden drei Arten von lymphatischen Organen unterschieden: - primäre, sekundäre und tertiäre lymphatische Organe - die Organe unterscheiden sich in ihrer

Mehr

Drogerie Lüthi, neue Bahnhofstrasse 12, 3110 Münsingen Telefon

Drogerie Lüthi, neue Bahnhofstrasse 12, 3110 Münsingen Telefon Unser Abwehrsystem gegen Viren, Bakterien, Pilze und Schadstoffe wird als Immunsystem bezeichnet. Folgende Gewebe und Organe gehören zu unserem Immunsystem Das Knochenmark zur Bildung von Immunzellen.

Mehr

Q1 B1 KW 46. Krebs, Virengenetik, Bakteriengenetik, Antibiotika und genetische Aspekte des Immunsystems

Q1 B1 KW 46. Krebs, Virengenetik, Bakteriengenetik, Antibiotika und genetische Aspekte des Immunsystems Q1 B1 KW 46 Krebs, Virengenetik, Bakteriengenetik, Antibiotika und genetische Aspekte des Immunsystems Krebs und/durch Viren? Video und Text Aufgaben: 1) Bau und Vermehrung von Viren und Buch 10.6, S.

Mehr

Abwehrsysteme des Körpers

Abwehrsysteme des Körpers Mensch Umwelt Abwehrsysteme des Körpers aussen innen Viren Bakterien Einzeller Würmer infizierte Zellen Krebszellen abgestorbene Zellen fremd selbst gefährlich ungefährlich Drei Verteidigungslinien unspezifische

Mehr

Infektionsabwehr des Wirtes

Infektionsabwehr des Wirtes Infektionsabwehr des Wirtes Bettina Löffler Institut für Medizinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Jena Wintersemester 2015/16 Notwendigkeit der Abwehr von Mikroorganismen Vielzellige Organismen

Mehr

Antikörper und B-Zellen

Antikörper und B-Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags.5 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörper und B-Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Immunologievorlesung (WS 2007/2008) Einführung,

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Diagnostik von Immundefekten

Diagnostik von Immundefekten Diagnostik von Immundefekten Dr. med. Thorsten Krieger Haferweg 36 22769 Hamburg Tel.: 040 / 33 44 11 666 871 Fax: 040 / 33 44 11 670 www.aesculabor-hamburg.de info@aesculabor-hamburg.de Praxis Diagnostik

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Fundamentale Eigenschaften der Zytokine Niedriges Molekulargewicht (10-40 kda) Glykoproteine werden von isolierten Zellen nach Aktivierung

Mehr

Das menschliche Immunsystem

Das menschliche Immunsystem IMMUNSYSTEM KOMPAKT VORWORT Das menschliche Immunsystem kann viel mehr als einen Schnupfen bekämpfen. Doch was versteht man eigentlich unter dem Begriff? Wie funktioniert unser Abwehrsystem genau? Und

Mehr

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben 4 Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben Wie wichtig ist unser Immunsystem? Starke Abwehr gesundes Leben: Das Immunsystem ist unser wichtigstes Schutzschild, es hält uns gesund. Tag für Tag muss

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Aktivierte

Mehr

Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System

Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System Die Zellen und Organe des Immunsystems Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System Leukozyten (Weiβblutzellen): - neutrophile

Mehr

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten Immunologie Vorlesung 4: Entwicklung der T- und B- Lymphozyten T-Zellen entwickeln sich im Thymus B-Zellen entwickeln sich im Knochenmark (engl. bone marrow, aber eigentlich nach Bursa fabricius) Dr. Katja

Mehr

Grundlagen der Infektabwehr

Grundlagen der Infektabwehr Grundlagen der Infektabwehr Angeborene Immunität innate immunity Erworbene Immunität aquired immunity zelluläre humorale zelluläre humorale Phagozyten Komplementsystem T-Zellen B-Zellen Neutrophile Granulozyten

Mehr

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung Unser Immunsystem Antikörper und Impfung Allgemeine Definition Biolog. Abwehrsystem höherer Lebewesen, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert Komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen,

Mehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de 16. April 2014 Grundkurs Immunologie - Teil 1 Immunzellen und deren Effektormechanismen

Mehr

Warum bin ich so oft krank? Primäre Immundefekte eine Information für Erzieher und Erzieherinnen

Warum bin ich so oft krank? Primäre Immundefekte eine Information für Erzieher und Erzieherinnen Warum bin ich so oft krank? Primäre Immundefekte eine Information für Erzieher und Erzieherinnen Dr. Ines Schöndorf Inhaltsverzeichnis Warum wurde diese Broschüre erstellt? S.5 Wie viele Infektionen sind

Mehr

B-Zellen und Antikörper

B-Zellen und Antikörper B-Zellen und Antikörper Monika Raulf-Heimsoth Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) Vorlesung 11.05.2011 Themenkomplexe

Mehr

Burnet s Selektionstheorie erklärt auch die Entfernung autoreaktiver Zellen

Burnet s Selektionstheorie erklärt auch die Entfernung autoreaktiver Zellen Klonale Selektionstheorie Burnet (1956) Antigen Antikörperproduktion Variabilität der Antigenrezeptoren V-Domäne C-Domäne VH D JH VL JL VHDJH VLJL Burnet s Selektionstheorie erklärt auch die Entfernung

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Dendritische Zellen

Mehr

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER Was sind Antikörper? Antikörper patrouillieren wie Wächter im Blutkreislauf des Körpers und achten auf Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Parasiten

Mehr

Stroma des roten Knochenmarks und der lymphatischen Organe. Zellen stehen über lange Fortsätze miteinander in Kontakt

Stroma des roten Knochenmarks und der lymphatischen Organe. Zellen stehen über lange Fortsätze miteinander in Kontakt Stroma: - Retikulumzellen Stroma des roten s und der lymphatischen Organe Zellen stehen über lange Fortsätze miteinander in Kontakt weitmaschiges, dreidimensionales, interzelluläres Maschenwerk - fenestrierte

Mehr

Stärkt Sport das Immunsystem?

Stärkt Sport das Immunsystem? Sport Frank Huhndorf Stärkt Sport das Immunsystem? Studienarbeit 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Das Immunsystem...3 2.1 Die Leukozyten...3 2.2 Die Aufgabenverteilung der Leukozyten...4 3. Auswirkungen

Mehr

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr?

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? 6. Februar 2013 Natürliche Killerzellen Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220,

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Geschichtliche Entwicklung Schon in der Antike erkannte man, dass Menschen, die eine Pesterkrankung überlebt hatten, kein zweites Mal erkranken würden. Im Mittelalter stellte

Mehr

Grundlagen der allergischen Reaktion

Grundlagen der allergischen Reaktion Der Frühling ist wieder da! Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Wiesen und Wälder sind bunt, weil alles blüht. Die meisten Menschen können das genießen und freuen sich immer auf diese Jahreszeit.

Mehr

Bestandteile des Immunsystems

Bestandteile des Immunsystems Das Immunsystem des Menschen ist eines der wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers, denn mit einem defekten Immunsystem führen viele Erkrankungen durch Keime unweigerlich zum Tod, weil der Körper

Mehr

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion angeboren erworben lebensnotwendig ready to go Zellen besitzen Effektorfunktion (Phagozyten) Erkennung über PAMPs gut es zu haben braucht etwas mehr Zeit Keine basale Effektor- Funktion (Lymphozyten) hoch

Mehr

Lymphatische Organe. Das lymphatische System. Immunsystem. Klinik: Zirkulation immunkompetenter Zellen. Neuroendokrine Steuerung des Immunsystems

Lymphatische Organe. Das lymphatische System. Immunsystem. Klinik: Zirkulation immunkompetenter Zellen. Neuroendokrine Steuerung des Immunsystems Das lymphatische System Immunsystem Klinik: Infektionen Immundefekte Impfungen Zirkulation immunkompetenter Zellen Diapedese Homing Neuroendokrine Steuerung des Immunsystems Hormone Zytokine Unspezifische

Mehr

Thrombotisch Thrombozytopenische Purpura. Innovative Therapie mit Antikörpern

Thrombotisch Thrombozytopenische Purpura. Innovative Therapie mit Antikörpern Thrombotisch Thrombozytopenische Purpura Innovative Therapie mit Antikörpern 3. Seminar der TTP-Selbsthilfegruppe in der DHG Mainz, 08.04.2006 Dr. med. Georg Heß Das Knochenmark Knochenmark Rotes Mark

Mehr

kappa Gensegmente x J Segmente : 40 x 5 = 200 lambda Gensegmente x J Segmente : 30 x 4 = Vh x 27 Dh x 6 Jh Segmente : 65 x 27 x 6 = 11000

kappa Gensegmente x J Segmente : 40 x 5 = 200 lambda Gensegmente x J Segmente : 30 x 4 = Vh x 27 Dh x 6 Jh Segmente : 65 x 27 x 6 = 11000 Gene der variablen Regionen werden aus Gensegmenten e DJ-verknüpfte e VJ- oder VDJ-verküpfte aufgebaut leichte Ketten n Die Anzahl funktioneller Gensegmente für die variablen Regionen der schweren und

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Das Komplementsystem Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Hitzeempfindlicher Bestandteil des Plasmas Hitzebehandlung (56 ºC): Inaktivierung der bakteriziden Wirkung des Plasmas Ergänzt

Mehr