CFU-DZ. Eosinophiler Myelozyt. Neutrophile Eosinophile Basophile

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFU-DZ. Eosinophiler Myelozyt. Neutrophile Eosinophile Basophile"

Transkript

1 Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso IL-5 IL-4 IL-4 IL-4 Monozyten Makrophage Monoblast CFU-M CFU-GM CFU-GEMM SCF G-CSF IL-6 IL-11 M-CSF M-CSF M-CSF Erythrozyten Proerythroblast Megakaryozyt CFU-E BFU-E CFU-Mega SCF IL-11 TPO IL-6 SCF IL-11 SCF EPO EPO DZ CFU-DZ IL-4 TNF-α B-Zellen T-Zellen Plasmazelle B- Lymphoblast T- Lymphoblast Prä-B-Zelle Prothymozyt B-Stammzelle T-Stammzelle IL-1 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-4 IL-5 IL-6 IL-2 IL-4 Antigen- Stimulation Antigen- Stimulation CFU-DZ DZ? NK-Zelle IL-15 Retikulozyt

2 Erythrozyten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt Thrombozyten Monozyt B-Lymphozyt T-Lymphozyt

3 Unterscheidung der Leukozyten aufgrund des Nachweises von Differenzierungsantigenen Einteilung nach dem CD-System (Cluster of differentiation) -membrangebundene Glykoproteine -Bisher CD1 bis CD339 vergeben -Alle Leukozyten CD45 positiv (Tyrosinphosphatase) -Alle Leukozyten CD11 und CD18 positiv (Zelladhäsion) -Alle Lymphozyten CD3 + Anwendung: Durchflusszytometrie (FACS)

4 Normalwerte des Differentialblutbilds Anzahl/µl Blut Granulozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Monozyten Lymphozyten Mittelwert (%) Variation (59) (2) (<1) (7) (31) 712 Ð Ð Ð Ð Ð 3341 Leukozyten Ð 11200

5 Aufgaben des Immunsystems - Äußere Abwehr: epitheliale Barrieren (Haut), Atemwegsschleim, Zilienbewegung, saurer ph-wert (Magen). - Innere Abwehr: zelluläre und humorale Komponenten des Immunsystems. - Schutz des Körpers vor körperfremden Strukturen (pathogene Mikroorganismen und Substanzen), die zur Infektion oder Schädigung des Körpers führen können. Infektion: Eindringen von pathogenen Mikroorganismen in den Körper und ihre Vermehrung. - Erkennung von körperfremden Strukturen (=Antigene) und deren anschließende Elimination.

6 Mechanismen der Antigenerkennung - Opsonisierung: Anlagerung von Komplementfaktoren oder Antikörpern an körperfremde Organismen Erleichterung der Phagozytose. - Antigenpräsentation: MHC-I oder MHC-II (Major Histocompatibility Complex, Syn.:HLA) Moleküle auf der Oberfläche von antigenpräsentierenden Zellen (Makrophagen, dendritische Zellen) körperfremdes Material wird als fremd erkennbar gemacht. - Expression von Toll-like Rezeptoren (TLR) auf Monozyten/Makrophagen und Granulozyten, die der Erkennung pathogener Molekülstrukturen dienen Aktivierung der Transkriptionsfaktoren HIF und NFκB Freisetzung chemotaktisch aktiver Substanzen. TLR 4: bakterielle Lipopolysaccharide (LPS) gramnegativer Bakterien TLR 3 und 7: virale RNA

7 - unspezifisch (angeboren): Aufbau des Immunsystems - zellulär: Granulozyten, Monozyten/Makrophagen, Mastzellen, natürliche Killerzellen (NK-Zellen). - humoral: Komplementsystem, Lysozym, Akute-Phase-Proteine, Zytokine. -spezifisch (erworben): - zellulär: T-Lymphozyten, B-Lymphozyten. - humoral: Antikörper, Zytokine.

8 Steuerung und Koordination der Immunreaktion - Zytokine - - Interleukine (IL) - Chemokine - Interferone (IFN) - Tumornekrosefaktor (TNF) - Transforming Growth Factor (TGF) Wirkung wird über Zytokinrezeptoren vermittelt Aktivierung Janus-Kinasen (JAK) STATs (= signal transducers and activators of transcription)

9 - unspezifisch (angeboren): Aufbau des Immunsystems - zellulär: Granulozyten, Monozyten/Makrophagen, Mastzellen, natürliche Killerzellen (NK-Zellen). - humoral: Komplementsystem, Lysozym, Akute-Phase-Proteine, Zytokine. -spezifisch (erworben): - zellulär: T-Lymphozyten, B-Lymphozyten. - humoral: Antikörper, Zytokine.

10 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - Beteiligte Zellen - - Granulozyten: 50% im interstitiellen Raum, 30% im Knochenmark - neutrophile - eosinophile - basophile - Mastzellen - Monozyten/Makrophagen - Natürliche Killerzellen (NK-Zellen)

11 Normalwerte des Differentialblutbilds Granulozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Monozyten Lymphozyten Mittelwert (%) Variation (59) (2) (<1) (7) (31) 712 Ð Ð Ð Ð Ð 3341 Leukozyten Ð 11200

12 Erythrozyten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt Thrombozyten Monozyt B-Lymphozyt T-Lymphozyt

13 Eigenschaften: Unspezifisches zelluläres Immunsystem - neutrophile Granulozyten % der intravasalen neutr. Gr. zirkulieren frei im Blut, (gehen ins Differentialblutbild ein) - 50% haften an den Gefäßendothelzellen (Lunge und Milz) rasche Freisetzung ins Blut bei Bedarf schnelle Zunahme der Zahl der neutr. Gr. zu Beginn einer Entzündung. Linksverschiebung im Differentialblutbild. - bilden mit 50-70% den größten Prozentsatz aller Leukozyten im peripheren Blut. - Lebensdauer: Stunden bis Tage

14 Normalwerte des Differentialblutbilds Granulozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Monozyten Lymphozyten Mittelwert (%) Variation (59) (2) (<1) (7) (31) 712 Ð Ð Ð Ð Ð 3341 Leukozyten Ð 11200

15 Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso IL-5 IL-4 IL-4 IL-4 Monozyten Makrophage Monoblast CFU-M CFU-GM CFU-GEMM SCF G-CSF IL-6 IL-11 M-CSF M-CSF M-CSF Erythrozyten Proerythroblast Megakaryozyt CFU-E BFU-E CFU-Mega SCF IL-11 TPO IL-6 SCF IL-11 SCF EPO EPO DZ CFU-DZ IL-4 TNF-α B-Zellen T-Zellen Plasmazelle B- Lymphoblast T- Lymphoblast Prä-B-Zelle Prothymozyt B-Stammzelle T-Stammzelle IL-1 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-4 IL-5 IL-6 IL-2 IL-4 Antigen- Stimulation Antigen- Stimulation CFU-DZ DZ? NK-Zelle IL-15 Retikulozyt

16 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - neutrophile Granulozyten - Funktion: - Phagozyt ( Fresszelle ) - werden durch Chemotaxine (Zytokine, Leukotriene, aktivierte Komplementfaktoren) zum Entzündungsherd gelockt. Verlassen der Blutbahn Einwanderung ins entzündete Gewebe (Emigration). Phagozytose von (opsoniertem) körperfremden Material. Anschließender Abbau des phagozytierten Materials im Granulozyten. - Freisetzung von Prostaglandinen, die die weitere Entzündungsreaktion beeinflussen.

17 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - neutrophile Granulozyten - Abbau des phagozytierten Materials in den neutr. Gr. durch: - Enzyme: Lysozym, Hydrolasen, Elastasen, Kollagenasen, die Bakterien zerstören und und Kollagen abbauen, um die Emigration weitere Leukozyten zu erleichtern. - Sauerstoffradikale: gebildet durch NADPH-Oxidasen, wirken toxisch auf Bakterien. Die beim Abbau des phagozytierten Materials entstehende Mischung aus neutr. Gr. Und eingeschmolzenem Gewebe bezeichnet bildet den Eiter (Pus). Neutr. Gr. können Energie durch anaerobe Glykolyse gewinnen Voraussetzung für Überleben und Funktionsfähigkeit im Eiter.

18 Granula (ab Promyelozytenstadium) Primäre Granula Sekundäre Granula Tertiäre Granula Myeloperoxidase saure Phosphatase saure Hydrolasen Kollagenase Lactoferrin (Fe-Chelator) Lysozym Gelatinase Glykoproteine für Zelladhäsion

19 Erythrozyten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt Thrombozyten Monozyt B-Lymphozyt T-Lymphozyt

20 Unspezifisches zelluläres Immunsystem Eigenschaften: - eosinophile Granulozyten % der Blutleukozyten sind eosinophile Granulozyten. - Zahl der Eosinophilen unterliegt zirkadianen Schwankungen (Glukokortikoidsynthese). - Lebensdauer: ca. 4-5 Tage. Funktion: - Phagozytose. - Granula enthalten Substanzen zur Bekämpfung von Parasiten und Würmern. Erhöhte Werte bei Allergien und Autoimmunerkrankungen Eosinophilie

21 Eosinophile Granulozyten Vorkommen: Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, Atemwege, Haut Zahl bestimmt durch circadiane Rhythmik frühmorgens - niedrig Mitternacht - höchste spiegelbildliches Verhalten des Cortisols + u. a. Glukokortikoide Glukokortikoide nachts morgens

22 Eosinophile im Wesentlichen gewebeständig (Zahl wie im Knochenmark) etwa x höher als im Blut Granula - Major Basic Protein (MBP) eosinophil - eosinophile kationische Protein (ECP) - eosinophile Protein X MBP + ECP zytotoxisch für Parasiten (Würmer) aktiv. Basophile + Mastzellen Histaminausschüttung ECP im Serum als Parameter für Aktivierung des Immunsystems Allergische Erkrankungen Granula enthalten auch Histaminase Abbau Histamin Eosinophiles Protein X neurotoxisch für Parasiten, RNASE aktiv. Bildung Leukotriene (LTC4) - bronchokonstriktorisch, sekretagog Simulation Bildung Eosinophiler durch IL5 (von TH2-Lymphos)

23 Erythrozyten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt/ Mastzelle Thrombozyten Monozyt B-Lymphozyt T-Lymphozyt

24 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - basophile Granulozyten/Mastzellen - Eigenschaften: - mit 0-1% seltenste Granulozytenart. - Lebensdauer: ca. 4-5 Tage. - Zirkulieren im Blut und infiltrieren Gewebe im Entzündungsfall. Mastzellen sind mit basophilen Gr. eng verwandt, zirkulieren jedoch nicht, kommen also nur ortsständig vor und sind größer und reicher an Granula. - Lebensdauer: Wochen bis Monate.

25 Unspezifisches zelluläres Immunsystem Funktion: - basophile Granulozyten/Mastzellen - -Beide Zellarten können durch IgE-Antikörper aktiviert werden Degranulation: Heparin: -aktiviert Lipoproteinlipasen, erleichtert den Abbau von durch Zerstörung von Pathogenen freigesetzten Fetten. - hemmt Blutgerinnung. Histamin: -Vasodilation, erleichtert Anhaftung von Leukozyten an das Endothel, führt aber auch zu Hautrötung und Quaddelbildung. -IgE-vermittelte Soforttypreaktion (allergisches Asthma)

26 Erythrozyten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt/ Mastzelle Thrombozyten Monozyt/ B-Lymphozyt T-Lymphozyt Makrophage

27 Eigenschaften: Unspezifisches zelluläres Immunsystem - Monozyten/Makrophagen - - Monozyten sind mit µm Durchmesser die größten Leukozyten und machen 4-10% der Blutleukozyten aus. - größte Phagozytoseaktivität aller Leukozyten. - zirkulieren 2-3 Tage im Blut und wandern dann in Gewebe ein. - Im Gewebe: unter dem Einfluss von Zytokinen oder Bestandteilen von Mikroorganismen (LPS) kommt es zur Differenzierung zu gewebsständigen Makrophagen (Makrophagenaktivierung). - Dabei kommt es zu einer Vergrößerung der Zellen um den Faktor 5-10 und zu einer Zunahme der Phagozytosekapazität.

28 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - Monozyten/Makrophagen - Gewebsständige Makrophagen: - Mikrogliazellen im ZNS - Kupfferzellen in der Leber - Alveolarmakrophagen der Lunge - Osteoklasten im Knochen - Histiozyten im Bindegewebe - Mesangiumzellen in der Niere

29 Unspezifisches zelluläres Immunsystem - Monozyten/Makrophagen - Funktion: - Erkennung von pathogenen Mikroorganismen über TLRs. - Phagozytose und Abtötung von Mikroorganismen (Lysozym, Peroxidasen, Sauerstoffradikale, Sticktoffmonoxid (NO). - Unterstützung und Steuerung der Entzündungsreaktion durch Freisetzung von Zytokinen: IL-1 (T-Zellproliferation), TNFα (Aktivierung des Endothels Leukozytenadhäsion), IL-12 und TGF-β (T-Zellaktivierung). - Antigenpräsentation durch MHC-II-Rezeptoren zur Aktivierung von T-Zellen. Schlüsselverbindung zwischen unspezifischem und spezifischem zellulären Immunsystem.

30 NK-Zellen Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt/ Mastzelle Thrombozyten Monozyt B-Lymphozyt T-Lymphozyt

31 Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso IL-5 IL-4 IL-4 IL-4 Monozyten Makrophage Monoblast CFU-M CFU-GM CFU-GEMM SCF G-CSF IL-6 IL-11 M-CSF M-CSF M-CSF Erythrozyten Proerythroblast Megakaryozyt CFU-E BFU-E CFU-Mega SCF IL-11 TPO IL-6 SCF IL-11 SCF EPO EPO DZ CFU-DZ IL-4 TNF-α B-Zellen T-Zellen Plasmazelle B- Lymphoblast T- Lymphoblast Prä-B-Zelle Prothymozyt B-Stammzelle T-Stammzelle IL-1 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-4 IL-5 IL-6 IL-2 IL-4 Antigen- Stimulation Antigen- Stimulation CFU-DZ DZ? NK-Zelle IL-15 Retikulozyt

32 - Ausschüttung von Perforinen Bildung Löchern in der Zellwand befallener Zellen Zelltod. Unspezifisches zelluläres Immunsystem Eigenschaften: - natürliche Killerzellen - - werden als CD3 negative Lymphozyten bezeichnet, da ihr Rezeptor nicht mit dem CD3 assoziiert ist. Besitzen keine Antigen-spezifischen Rezeptor. Erkennung infizierter Zellen über unveränderlich kodierten Rezeptor. Funktion: -bekämpfen infizierte Zellen, die kaum MHC-Moleküle exprimieren (Erythrozyten, Nervenzellen, Tumorzellen) oder die von Viren befallen sind, die die Expression von MHC-Molekülen unterdrücken (CMV) Erkennung dieser Zellen durch T-Lymphozyten ist erschwert. NK- Zellen können jedoch das Fehlen von MHC-Molekülen auf infizierten Zellen erkennen (Missing-self-Prinzip).

33 5 klassische Entzündungszeichen nach Celsus Entzündung: Antwort eines Gewebes auf einen schädlichen Reiz (äußerer/innerer Reiz). - Rubor (Rötung) und Calor (Überwärmung): lokale Vasodilatation führt zur Steigerung der Durchblutung. - Tumor (Schwellung): Flüssigkeitsaustritt ins Gewebe durch erhöhte Gefäßpermeabilität. - Dolor (Schmerz): Erhöhung des Gewebedrucks, Prostaglandine. - Functio laesa: Beeinträchtigte Funktion des entzündeten Gewebes. Labordiagnostische Hinweise: Erhöhung der Leukozytenzahl (Diff- Bild) Linksverschiebung, Erhöhte Konzentration von Zytokinen (IL-6) und Akute-Phase-Proteinen, beschleunigte BSG.

34 Emigration (Extravasation) von Leukozyten Einwanderung von Phagozyten aus dem Blutkreislauf ins Gewebe im Rahmen einer Entzündungsreaktion. - Chemotaxis: Anlocken von weiteren Leukozyten durch Freisetzung von Zytokinen aus gewebsständigen Leukozyten. - Margination: Vasodilatation (Histamin, Prostaglandine) Verlangsamung des Blutflusses Zellen werden zur Gefäßwand gedrängt. - Adhäsion: Freisetzung von IL-1 und TNF-α durch Makrophagen Expression von Adhäsionsmolekülen auf Endothelzellen. - Diapedese: Verformung der Leukozyten (IL-8, TNF-α) und amöboider Durchtritt durch die Gefäßwand (IL-8 und Komplementfaktor C5a). - Migration: Wanderung zum Entzündungsort im Gewebe.

35 Phagozytose durch Leukozyten - Erkennung eines opsonierten Fremdkörpers durch Phagozyten (Granulozyten, Makrophagen). - Bildung von Pseudopodien (Membranausstülpungen) und Umschließung des Fremkörpers. - Phagosom: vollständig endozytierter und von der abgeschnürten Plasmamembran umgebener Fremdkörper. - Phagolysosom: enzymhaltige Lysosomen lagern sich an das Phagosom an und verschmelzen mit diesem. - Abbau des körperfremden Materials. - Exozytose von Resten des Abbaus. - Anschließend steht der Phagozyt zur erneuten Phagozytose zur Verfügung.

36 - unspezifisch (angeboren): Aufbau des Immunsystems - zellulär: Granulozyten, Monozyten/Makrophagen, Mastzellen, natürliche Killerzellen (NK-Zellen). - humoral: Komplementsystem, Lysozym, Akute-Phase-Proteine, Zytokine. -spezifisch (erworben): - zellulär: T-Lymphozyten, B-Lymphozyten. - humoral: Antikörper, Zytokine.

37 Unspezifisches humorales Immunsystem - Lysozym - - Enstehung: wird beim Zerfall von Phagoyzten aus deren Granula freigesetzt. Außerdem kommt es in der Tränenflüssigkeit vor. - Funktion: Spaltung von Mukopolysacchariden, die sich auf der Zellwand grampositiver Bakterien befinden Bakterienzellwand wird porös Absterben der Bakterien.

38 Unspezifisches humorales Immunsystem - Akute Phase Proteine - - Entstehung: Freisetzung von Zytokinen (z.b. IL-6) durch aktivierte Makrophagen führt zur Bildung von Akute-Phase-Proteine in der Leber - Funktion: Beispiel C-reaktives Protein (CRP). Opsoniert Oberflächenstrukturen von Bakterien und kennzeichnet diese für das Komplementsystem, dessen Aktivierung dann zur Lyse der Bakterien führt. Diagnostik: Konzentrationsbestimmung von CRP im Blut zur Diagnose oder Verlaufskontrolle (Antibiotika) einer Entzündung. Steigt mit einer Verzögerung von ca 6-10 Stunden an und hat eine HWZ von ca. 24 Stunden ( hinterherhinken ).! Beschleunigte BSG!

39 Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - - Familie aus ca. 20 Proteasen (C1-C9 plus Spaltprodukte), die komplementär (ergänzend) zu spezifischen Antikörpern wirken und mit diesen zusammen Fremdzellen durch Lyse (Zellauflösung) abtöten können. - Die Proteasen bilden miteinander verbundene Enzymkaskaden. - Die Aktivierung der Komplementkaskade beginnt mit der Spaltung einer Komponente, wodurch aktive Proteasen entstehen, welche die nachfolgenden C-Komponenten spalten. - Die Komplementkaskade kann über drei verschiedene Wege aktiviert werden.

40 Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - Funktion: - Lyse von Krankheitserregern (Porenbildung) durch den sogenannten Membranangriffskomplex. - Anlockung und Aktivierung verschiedener Leukozyten (C3a eosinophile Gr. und C5a neutrophile Gr.). - Steigerung der Gefäßpermeabilität (C3a Histaminfreisetzung aus Mastzellen) - Opsonisierung von Krankheitserregern (Anlagerung von C3b and Antigen-Antikörper-Komplexe.

41 Klassischer Weg: Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - - Aktivierung durch: Antikörper, die bereits an ein Antigen gebunden sind: Antigen-Antikörper-Komplexe (IgG, IgM). - Erster Schritt: Aktivierung der C1q-Unterheinheit des Faktors C1 C1q, C1r, C1s. - weiterer Verlauf: C4 C2 C3 C3b, C3a Verbindung von unspezifischer und spezifischer Abwehr (Antikörper)

42 Alternativer Weg: Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - - Aktivierung durch: bakterielle Oberflächenpolysaccharide (LPS) und durch CRP opsonierte Membranoberflächen. - Erster Schritt: Spaltung von C3. - weiterer Verlauf: C3b B D P C3 C3b, C3a C3b is zentraler Faktor, da hier die verschiedenen Kaskaden konvergieren. Außerdem opsoniert C3b selbst pathogene Mikroorganismen Phagozytose

43 Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - Lektin-Weg: - Aktivierung durch: Mannose-haltige Kohlenhydrate in der Membran von Bakterien, die durch das im Blut natürlich vorkommende Lektin Mannose-bindendes Protein (MBP) erkannt werden. MBP weist strukturelle Eigenschaften wie C1q (klassischer Weg) auf. - Erster Schritt: Aktivierung von MBP. - weiterer Verlauf: C1v, C1s, C4, C2 C3 C3b, C3a Mündet über C4 und C2 in den klassischen Weg der Komplementaktivierung.

44 Gemeinsame Endstrecke: Unspezifisches humorales Immunsystem - Komplementsystem - - C3 C3b, C3a C5 C5b, C5a - C5b initiiert die Polymerisation des Membranangriffskomplex bestehend aus: C5b, C6, C7, C8 und C9 (10-16x) Bildung von Poren in der Bakterienmembran Lyse mit anschließendem Erregertod durch Einstrom von Ca 2+, Na + und H 2 O.

45 Unspezifisches humorales Immunsystem Genetisch bedingter C3-Mangel: - Komplementsystem - - rezidivierende Infektionen mit verschiedenen pyogenen Bakterien wie Pneumokokken und Meningokokken. - hartnäckige Lungen- bzw. Hirnhautentzündungen bereits in jungem Alter. - mangelnde Opsonisierung von Bakterien mit Komplement C3b, deshalb keine Phagozytose der Bakterien durch Makrophagen.

46 Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso IL-5 IL-4 IL-4 IL-4 Monozyten Makrophage Monoblast CFU-M CFU-GM CFU-GEMM SCF G-CSF IL-6 IL-11 M-CSF M-CSF M-CSF Erythrozyten Proerythroblast Megakaryozyt CFU-E BFU-E CFU-Mega SCF IL-11 TPO IL-6 SCF IL-11 SCF EPO EPO DZ CFU-DZ IL-4 TNF-α B-Zellen T-Zellen Plasmazelle B- Lymphoblast T- Lymphoblast Prä-B-Zelle Prothymozyt B-Stammzelle T-Stammzelle IL-1 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-4 IL-5 IL-6 IL-2 IL-4 Antigen- Stimulation Antigen- Stimulation CFU-DZ DZ? NK-Zelle IL-15 Retikulozyt

47 Pluripotente Stammzellen IL-1 IL-6 SCF IL-1 IL-6 SCF G-CSF? TPO FLT-3L SCF Thrombozyten Neutrophile Eosinophile Basophile Mastzelle Myeloblast Eosinophiler Myelozyt Basophiler Myelozyt CFU-G CFU-Eo CFU-Baso IL-5 IL-4 IL-4 IL-4 Monozyten Makrophage Monoblast CFU-M CFU-GM CFU-GEMM SCF G-CSF IL-6 IL-11 M-CSF M-CSF M-CSF Erythrozyten Proerythroblast Megakaryozyt CFU-E BFU-E CFU-Mega SCF IL-11 TPO IL-6 SCF IL-11 SCF EPO EPO DZ CFU-DZ IL-4 TNF-α B-Zellen T-Zellen Plasmazelle B- Lymphoblast T- Lymphoblast Prä-B-Zelle Prothymozyt B-Stammzelle T-Stammzelle IL-1 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-6 IL-7 IL-1 IL-2 IL-4 IL-5 IL-6 IL-2 IL-4 Antigen- Stimulation Antigen- Stimulation CFU-DZ DZ? NK-Zelle IL-15 Retikulozyt

48 - unspezifisch (angeboren): Aufbau des Immunsystems - zellulär: Granulozyten, Monozyten/Makrophagen, Mastzellen, natürliche Killerzellen (NK-Zellen). - humoral: Komplementsystem, Lysozym, Akute-Phase-Proteine, Zytokine. -spezifisch (erworben): - zellulär: T-Lymphozyten, B-Lymphozyten. - humoral: Antikörper (aus B-Lymphozyten/Plasmazellen), Zytokine.

49 Spezifisches (erworbenes) Immunsystem - Antigenerkennung und Elimination mit hoher Präzision. - wird getragen durch Lymphozyten. - Charakteristika der erworbenen Immunität: - verzögerte Aktivierung, aber hohe Spezifität der Antigenerkennung (im Vergleich zum angeborenen Immunsystem). - es wird ein zelluläres immunologisches Gedächtnis gebildet (schnellere und stärkere Immunantwort bei erneuter Antigenexposition = Immunität). - hohes Unterscheidungsvermögen zwischen vielen verschiendenen Fremdantigenen aber auch zwischen körperfremden und körpereigenen Strukturen (Autoimmunerkrankungen).

50 Lymphatische Organe - primäre: Thymus (Reifung von naiven T-Lymphozyten), Knochenmark (Bursa-Äquivalent: Reifung von naiven B-Lymphozyten) Erlangung der Immunkompetenz. - sekundäre: Milz, LKs, bronchus- und darm-assoziierte Lymphgewebe. Zusammenbringung von Antigenen und reifen T- und B- Lymphozyten. -Antigenpräsentation durch Dendritische Zellen und Makrophagen, die aus dem entzündeten Gewebe in die sek. lymphat. Organe einwandern. Vermehrung (Proliferation) der reifen Lymphozyten in diesen Organen. Schwellung der Milz und der Lymphknoten

51 Spezifisches (erworbenes) Immunsystem - Antigene - - Antigen: Stoffe und Strukturen, die in der Lage sind eine Immunantwort auszulösen und als immunogen bezeichnet werden. - Epitop/antigene Determinante: Bereich an der Oberfläche des Antigens gegen den Antikörper gebildet werden. - Molekülgröße entscheidet über die Immunogenität eines Stoffes (große Proteine, > Dalton). - Haptene: Stoffe, die erst nach Anlagerung an große Proteine eine Immunreaktion hervorrufen (Nickel).

52 Spezifisches (erworbenes) Immunsystem - T-Zellen - - patrouillieren nach der Reifung im Thymus als Träger der spezifischen zellulären Abwehr zwischen Blutbahn und sekundären lymphatischen Organen. - T-Zell-Rezeptor (TZR) assoziiert mit CD3: dient der Erkennung von Antigenen, die mittels MHC-Molekülen präsentiert werden. Aktivierung von T-Zellen Proliferation (klonale Expansion) von T-Lymphozyten Differenzierung: - CD4 T-Helferzellen, nach Ag-Präsentation durch MHC-II (APCs sowie B-Zellen). - CD8 Zytotoxische T-Zelle, nach Ag-Präsentation durch MHC-I.

53 MHC-Moleküle - Multi-Protein-Komplexe, die permanent im rauhen ER synthetisiert werden. - Binden im loading compartment Teilstrukturen von Antigenen, die zuvor intrazellulär zerlegt wurden. MHC-Antigen-Komplexe, die in Vesikeln an die Oberfläche gelangen und dort präsentiert werden. - Nur mittels Präsentation in MHC-Molekül-Tasche kann eine T-Zelle Antigene erkennen und über den TZR aktiviert werden (T-Zell- Restriktion). - dienen der korrekten Identifizierung körpereigener Zellen, die ein fremdes Antigen au der Oberfläche tragen. - MHC-Moleküle unterliegen einem starken genetischen Polymorphismus, kommen also in zahlreichen Variationen vor (Histokompatibilität).

54 Arten von MHC-Molekülen MHC-I Moleküle: - kommen auf fast allen Körperzellen vor. - präsentieren intrazelluläre (endogene) Antigene (virale Antigene). - Zielzelle: CD8 T-Zelle zytotoxische T-Zelle MHC-II Moleküle: - kommen auf DZ, Makrophagen (APCs) und B-Lymphozyten vor. - präsentieren Teilstrukturen von Antigenen, die zuvor phagozytiert und im Phagolysosom zerlegt wurden. - Zielzelle: CD4 T-Zelle T-Helferzelle (Th1 vs. Th2)

55 T-Zell-Rezeptor - antigenspezifischer Rezeptor, der die Bindung an Antigen-MHC- Komplexe ermöglicht. -Wird während der Reifung der T-Vorläuferzellen im Thymus gebildet. - ist mit CD3 assoziiert und bildet einen TZR/CD3-Rezeptorkomplex - ist ein Heterodimer aus den α- und β-untereinheiten, die den variablen zentralen Teil der Antigenbindungstelle ausmachen. Die peripheren Anteile interagieren mit dem MHC-Komplex. - Ähnlichkeiten mit dem molekularen Aufbau der Immunglobuline, jedoch weisen die Ag-erkennenden Abschnitte des TZRs eine größere Vielfalt auf (10 15 verschiedene TZR). - genetische Rekombination der sog. V-, D- und J-Gensegmente, die für die α- und β-untereinheiten kodieren. - CD4 und CD 8 haben als Korezeptoren verstärkende Wirkung.

56 Reifung der T-Lymphozyten (Thymus) - aus den T-Vorläuferzellen ohne TZR, CD4 und CD8 (doppelt negative Thymozyten) entstehen zunächst doppelt positive Thymozyten, die neben dem TZR/CD3-Komplex sowohl CD4 als auch CD8 exprimieren. - diese doppelt positiven Thymoyzten werden nun in der Rindenregion des Thymus einem Selektionsprozess unterzogen: - positive Selektion - negative Selektion - diese Prozesse stellt das Unterscheidungsvermögen zwischen körpereigen und körperfremd sicher und dient der Vermeidung von Autoimmunität (Induktion von Selbsttoleranz )

57 Positive Selektion (Thymus) - Prüfung, ob durch die genetischen Rekombination TZR entstanden sind, die körpereigene MHC-Moleküle (Polymorphismus) ohne Antigenpeptid korrekt und eindeutig als eigen erkennen. (MHC- Restriktion) - Nur diese Thymozyten dürfen überleben (positive Selektion), da nur diese Zellen körpereigene Zellen, die ein Antigen-MHC-Komplex präsentieren, als fremd erkennen können. - Alle restlichen Thymozyten, die dieses Kriterium nicht erfüllen sterben durch Apoptose. - Im Laufe der positive Selektion verlieren die doppelt positiven Thymozyten auch einen ihrer Korezeptoren (CD4 oder CD8) und werden dann als einfach positive Thymozyten bezeichnet.

58 Negative Selektion (Thymus) - Prüfung, ob Thymozyten körpereigene Antigene erkennen, die ihnen durch MHC-I und-ii Moleküle (von DZ) präsentiert werden (in Abwesenheit von kostimulatorischen Signalen). - Alle Thymozyten, die Komplexe aus körpereigenem Antigen (Selbstpeptid) und MHC-Molekülen erkennen Apoptose (negative Selektion). - Es wird also sichergestellt, dass das Immunsystem keine körpereigenen Strukturen angreift Vermeidung von Autoimmunität, Induktion von Selbsttoleranz. Anschließend wandern die reifen, Thymozyten in die sek. Lymphorgane, wo sie als naïve (ruhende) T-Lymphozyten auf ihre Aktivierung warten.

59 1. Antigenkontakt (Aktivierung der T-Zellen) - Naive T-Zellen können nicht in entzündetes Gewebe auswandern. - Ein Teil der T-Helfer- bzw. T-Killerzellen wird zu CD44-positiven T- Gedächtniszellen (immunologisches Gedächtnis). - APCs mit Antigen-MHC-Komplex auf ihrer Oberfläche wandern in sek. lymphat. Gewebe ein und treffen auf naive T-Zellen, die mit ihrem TZR/CD3-Rezeptorkomplex den Antigen-MHC-Komplex erkennen. klonale Expansion und Differenzierung - Gleichzeitig binden auch die Korezeptoren CD4 und CD8 and die MHC-Moleküle: - CD4 bindet and MHC-II CD4-positive Lymphozyten differenzieren zu T-Helferzellen. - CD8 bindet MHC-1 CD8-positive Lymphozyten differenzieren zytotoxischen T-Zellen (T-Killerzellen). - Voraussetzung ist ein gleichzeitiges kostimulatorisches Signal.

60 Bedeutung der Kostimulation - T-Zellen benötigen zu ihrer Aktivierung einen kostimulatorisches Signal. Fehlt dieses Signal, bleiben die T-Zellen inaktiv (anerg). - Beispiel CD28/B7 Komplex: CD 28 befindet sich auf den T-Zellen und B7 auf den APCs. - Die Abhängigkeit der T-Zell-Aktivierung von kostimulatorischen Signalen stell einen weiteren Sicherheitsmechanismus dar, der eine zu einfache Aktivierung und überschießende Immunreaktion verhindert. - Dies ermöglicht eine Immuntoleranz bie Lymphozyten, die den Thymus bereits verlassen haben (periphere Toleranz).

61 - TH 2 -Zellen: sezernieren IL-4 und IL-10. IL-4 induziert die Bildung weiterer TH 2 -Zellen. IL-10 hemmt Makrophagen (antiinflammatorisch). TH 2 -Zellen sind wichtig für die B-Zell-Aktivierung und damit für die Bildung von Immunglobulinen. Exprimieren den CD 40-Liganden (Interaktion mit B-Zellen) Klassen von T-Helferzellen Welche Klasse von T-Helferzellen bevorzugt gebildet wird hängt wahrscheinlich vom Zytokinmilieu ab (IL-12 TH 1 -Zellen, IL-4 TH 2 - Zellen). - TH 1 -Zellen: sezernieren neben IL-2 auch Interferon γ, dass Makrophagen aktiviert und ihnen hilft, intrazelluläre Erreger abzutöten (proinflammatorisch). Interferon γ hemmt außerdem die Vermehrung von TH 2 -Zellen.

62 Aktivierung von T H -Zellen (CD4 positiv) Infektion mit Viren, einigen Bakterien Phagozytose extrazell. Mikroorgansimen APC NK- Zellen - produzieren IL-12 produzieren IFNγ Makrophagen produzieren IL-4 und IL-6 T H1 Lymphozyten Sekretion IL-2 und IFNγ Produktion IgM und IgG durch B-Lymphozyten Ak-Abhängige Aktivierung von NK-Zellen T H2 Lymphozyten Sekretion IL-4 Ak-Switch humorale Antwort anti-inflammatorisch zelluläre Antwort inflammatorisch

63 2. Antigenkontakt T-Effektorzellen (T-Helfer- und T-Killerzellen) können im Gegensatz zu den naiven Thymozyten ins Gewebe auswandern. Treffen die T-Killerzellen auf infizierte Zellen, die ihnen ihr spezifisches Antigen auf einem MHC-1-Molekül präsentieren binden sie an diese Zelle Freisetzung von Perforinen und Serinproteasen (Granzyme) Absterben der infizierten Zelle. TH 1 -Zellen sezernieren nach dem 2. Ag-Kontakt neben IL-2 auch Interferon γ, dass Makrophagen aktiviert und ihnen hilft, intrazelluläre Erreger abzutöten (proinflammatorisch). Interferon γ hemmt außerdem die Vermehrung von TH 2 -Zellen.

64 T-Zell-abhängige B-Zell-Aktivierung Proliferation von B-Zellen, Differenzierung von B-Zellen zu Plasmazellen (AK-Bildung), Reifung der Antikörper (Affinitätssteigerung), Klassensprung (statt IgM werden vermehrt IgG und IgE freigesetzt. Das gleiche Epitop, das zuvor über einen Antigen-MHC-II-Komplex zur klonalen Expansion von CD4 T-Helferzellen geführt hat, kann auch von B-Zellen durch das passende Paratop ihres Rezeptors erkannt werden. Die B-Zellen nehmen das Antigen über den B-Zellrezeptor (BZR= membranständiges IgM oder IgD) auf, zerlegen es in kleinere Bestandteile und präsentieren die Antigenstrukturen auf MHC-II- Molekülen auf ihrer Oberfläche (Koexpression von CD40) Wird der Antigen-MHC-II-Komplex nun von den (durch klonale Expansion) zahlreich vorhandenen passenden T-Helferzellen erkannt und es kommt zur Interaktion. Durch Produktion von Zytokinen aus T-Helferzellen kommt es zur:

65 B-Zell-Reifung im Knochenmark Antigenunabhängige Reifung: Prä-B-Zellen, die den prä-bzr besitzen, entwickeln sich zu unreifen B-Zellen, die IgM und IgD auf ihrer Oberfläche besitzen. Antigenabhängige Reifung: B-Zellen, die IgM und IgD auf ihrer Oberfläche besitzen, werden verschiedenen körpereigenen Antigenen ausgesetzt. B-Zellen, die diese Antigene erkennen, werden durch Apoptose eliminiert (negative Selektion) = Ausbildung von Selbsttoleranz. Die verbleibenden B-Zellen wandern als reife, naive B-Zellen in die sekundären lymphatischen Organe und warten auf ihre Aktivierung. Jede B-Zelle ist also nach der Reifung mit für sie charakteristischen IgD und und IgM bestückt, die ein spezifisches Antigen binden können.

66 B-Zell-Aktivierung T-Zell-unabhängige B-Zell-Aktivierung: Durch Bindung des Antigens and den BZR wird direkt die Proliferation und Differenzierung der B-Zelle zu Plasmazellen ausgelöst. Diese Art der Immunantwort is doch nur schwach ausgeprägt. T-Zell-abhängige B-Zell-Aktivierung: Aktivierung einer B-Zelle durch eine passende T-Helferzelle, die durch das gleiche Epitop aktiviert wurde.

67 Aufbau: Antikörper - zwei leichte (light) Ketten -zwei schwere (heavy) Ketten: die schweren Ketten α,δ,ε,γ und µ bestimmen die Immunglobulinklasse, die nach diesen Ketten als IgA, IgD, IgE, IgG und IgM bezeichnet werden. - konstante Teile (Constant) - variable Teile (Variable) - Fc-Fragment: konstante Teile der der schweren Kette (C H2 und C H3 ) - Fab (Antigen-bindendes Fragment): VH- und VL-Domänen sowie C H1 - und C L -Domänen

68 Antikörper - Antikörpervielfalt - VDJ-Rekombination: - Die variablen Bereiche der H-Ketten (V H ) werden von den Gensegmenten V (variable segment), D (diversity segment) und J (joining segment) kodiert. - Die variablen Bereiche der L-Ketten (V L ) werden nur von den Segmenten V und J kodiert. - während der B-Zellreifung im Knochenmark werden die Gensegment V,D und J in vielen verschiedenen Kombinationen in V H und V L arrangiert (antigenunabhängig).

69 Antikörper Durch die Rezeptorvielfalt und die Fähigkeit zur klonalen Expansion, können Antigene mit hoher Spezifität und Effizienz bekämpft werden. - Antikörpervielfalt - Kombination von H- und L-Ketten: Unterschiedliche Kombination der verschiedenen V H und V L. Klassensprung: Statt initial gebildeten IgM, werden von den Plasmazellen die in ihrer Affinität modifizierbaren IgG und IgE gebildet. (T-Zell-abhängiger Prozess). Somatische Hypermutation: B-Zellen können Antikörper durch Punktmutationen in den variablen Bereichen so modifizieren, dass sie das entsprechende Antigen mit gesteigerter Affinität erkennen (Affinitätsreifung).

70 Antikörper Funktion: - Opsonisierung - Aktivierung des Komplementsystems (Fc-Fragment) - Neutralisation von Antigenen durch Bindung.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

Stoffe des Immunsystems (Zellprodukte, Zytokine)

Stoffe des Immunsystems (Zellprodukte, Zytokine) 31 Basophile Granulozyten sind noch seltener anzutreffen. Ihr Anteil beträgt nur 0,01 Prozent aller Leukozyten. Sie lassen sich mit basischen Farbstoffen färben. Auch sie sind gegen Parasiten und bei Allergien

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen Medizinische Immunologie Vorlesung 6 Effektormechanismen Effektormechanismen Spezifische Abwehrmechanismen Effektormechanismen der zellulären Immunantwort - allgemeine Prinzipien - CTL (zytotoxische T-Lymphozyten)

Mehr

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer Hygiene 2010-2011 Seminarleiter www.medical-advice.at Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse +43664 4201946 Email: helmut.pailer@a1.net Unspezifische und Spezifische Abwehr DAS IMMUNSYSTEM

Mehr

Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie

Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie Einführung-2 Block Blut und Immunologie Teil Immunologie Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Folien für diese Seminare finden Sie: www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Lehre Modellstudiengang

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Immunologie immunis (lat.) = frei, unberührt Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Historisches Louis Pasteur (1822-1895): aktive Immunisierung gegen

Mehr

1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig?

1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig? 1. Welche Aussagen zum Immunsystem sind richtig? a) Das Immunsystem wehrt körperfremde Substanzen ab b) Die Elimination maligne entarteter Zellen gehört nicht zu den Aufgaben des Immunsystems c) Das Immunsystem

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker

Mehr

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis

Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige. Humorales Gedächtnis Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zellabhängige B-Zellaktivierung Humorales Gedächtnis Fachmodul Immunologie November 2010 Melanie Haars Übersicht I. Einleitung II. B-Zellaktivierung T-Zell-unabhängige

Mehr

Einführung, Zellen und Organe

Einführung, Zellen und Organe Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Einführung, Zellen und Organe Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Stempel für Anwesenheit in der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die Immunbiologie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 M 2 Das Immunsystem eine Übersicht Das

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Lymphozyten reifen im Knochenmark (B-Lymphozyten) und im Thymus (T-Lymphozyten). Die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen ( APC ), wie Makrophagen, dendritische Zellen und

Mehr

Biochemische Aspekte des Immunsystems

Biochemische Aspekte des Immunsystems 1 Biochemische Aspekte des Immunsystems - Werner L. H. Biochemische Aspekte des Immunsystems Das Immunsystem muss ein ausgeprägtes Unterscheidungsvermögen besitzen, um bei der Abwehr pathogener Mikroorganismen

Mehr

Hierarchie der Blutzellen

Hierarchie der Blutzellen Hierarchie der Blutzellen Erythozyten Anzahl: 4,2-6,5 Mio/µl Blut (Frauen: 4,2-5,4 Mio/µl, Männer: 4,6-6,2 Mio/µl) Größe: 7-8 µm Proerythrozyten Normoblasten Auflösung des Kerns, Ausschwemmen in Blut Retikulozyten

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Matthias Birnstiel. Allergien. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Allergien. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Allergien Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Allergien Immunsystem und

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Klonale

Mehr

B-Zell-vermittelte Immunantwort

B-Zell-vermittelte Immunantwort Rolle der humoralen Immunantwort B-Zell-vermittelte Immunantwort Extrazelluläre Erreger: humorale Immunantwort AK Plasmazellen: B-Effektorzellen Reifung der B-Zellen: Knochenmark reife, naive B-Zellen

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

Hämatopoese TITAN. Dezember 2005 S.Gärtner

Hämatopoese TITAN. Dezember 2005 S.Gärtner Hämatopoese Alle reifen Blutzellen stammen von pluripotenten hämatopoetischen Stammzellen ab, die sich von Geburt an im Knochenmark, in der Leber und der Milz befinden. Hämatopoese Die hämapoetischen Stammzelle

Mehr

. Hintergrund Antikörper

. Hintergrund Antikörper 1. Hintergrund Antikörper Antikörper sind die körpereigene Abwehrtruppe des Menschen. Sie sind Eiweiße, die zwischen gefährlichen und ungefährlichen Fremdsubstanzen unterscheiden können und eine Immunantwort

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Immunbiologie. Teil 2

Immunbiologie. Teil 2 Teil 2 Diversität der Immunantwort (1): - die Spezifität, die von einem Lymphozyten (sowohl B- als auch T-Lymphozyt) als Antigen bei der Induktion einer Immunantwort erkannt wird (afferenter Schenkel),

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Fundamentale Eigenschaften der Zytokine Niedriges Molekulargewicht (10-40 kda) Glykoproteine werden von isolierten Zellen nach Aktivierung

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion 50 humorale Funktionen Zelluläre Funktionen anti-microbials Phagozyten

Mehr

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Newsletter Q1/2015 Das faszinierende Immunsystem Einer sehr jungen Wissenschaftsdisziplin,

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Makrophagen werden

Mehr

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion?

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion? Immunantwort Bazillus und seine Geschwister haben es geschafft, durch eine offene Wunde in deinen Körper einzudringen. Die erste Verteidigungslinie haben sie also bereits überwunden. Im Körper warten aber

Mehr

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus 5. Oktober 2011 Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Kommunikation des Immunsystems

Kommunikation des Immunsystems Experimentelle Pneumologie Ruhr-Universität Bochum M. Peters Seminar Blut und Immunsystem Kommunikation des Immunsystems www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu 1 Fragen zum Seminar: Kommunikation des Immunsystems

Mehr

Dr. rer. nat. Andreas Schendler Praktikumsseminar Immunologie Praktikumsseminar Immunologie WS 17/18

Dr. rer. nat. Andreas Schendler Praktikumsseminar Immunologie Praktikumsseminar Immunologie WS 17/18 Die folgenden Unterlagen sind ausschließlich für den internen Gebrauch im Rahmen des Pharmaziestudiums an der FU Berlin vorgesehen. Jede Zweckentfremdung sowie insbesondere die unbefugte Weitergabe, das

Mehr

Golgi-Apparat und Transport

Golgi-Apparat und Transport E Bio 1 KW 4 Golgi-Apparat und Transport Aufgaben: 1) Erläutern Sie den Transport mittels Vesikel und die Funktion des Golgi- Apparats. 2) Geben Sie eine Definition für Endo- und Exocytose und Membranfluss

Mehr

Immunologie. Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben. Script. SoSe 06

Immunologie. Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben. Script. SoSe 06 Immunologie Script Parasiten, Viren und Bakterien komplexe Lebewesen nie endender Kampf ums Überleben SoSe 06 Alina Schneider [Bildquelle: Wikipedia] 1 Inhaltsangabe Einführung 1. Einleitung 2. Allgemeine

Mehr

Einführung in die Immunologie Zellen & Organe

Einführung in die Immunologie Zellen & Organe Das Immunsystem Einführung in die Immunologie Zellen & Organe Kirsten Gehlhar Das Immunsystem (lat.: immunis = frei, unberührt) ist kein einzelnes Organ. Es besteht aus spezialisierten Zellen im Blut und

Mehr

Das Komplementsystem. Membranangriffskomplex Regulation Komplementrezeptoren kleine C-Fragmente

Das Komplementsystem. Membranangriffskomplex Regulation Komplementrezeptoren kleine C-Fragmente Das Komplementsystem Membranangriffskomplex Regulation Komplementrezeptoren kleine C-Fragmente Der Membranangriffskomplex C5 Konvertase alle 3 Aktivierungswege mit einem Ziel: Bildung einer C3-Konvertase

Mehr

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Das Komplementsystem Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Hitzeempfindlicher Bestandteil des Plasmas Hitzebehandlung (56 ºC): Inaktivierung der bakteriziden Wirkung des Plasmas Ergänzt

Mehr

Einführung. in die Immunologie I. Spezifische Abwehr Adaptive Immunantwort. Immunologische Prozesse bei einer Infektion. Antigen.

Einführung. in die Immunologie I. Spezifische Abwehr Adaptive Immunantwort. Immunologische Prozesse bei einer Infektion. Antigen. Einführung Adhäsion an das Epithel Immunologische Prozesse bei einer Infektion Lokale Infektion, Durchquerung des Epithels Lokale Infektion des Gewebes Ausbreitung im Lymphsystem Adaptive Immunantwort

Mehr

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

angeboren erworben Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion angeboren erworben lebensnotwendig ready to go Zellen besitzen Effektorfunktion (Phagozyten) Erkennung über PAMPs gut es zu haben braucht etwas mehr Zeit Keine basale Effektor- Funktion (Lymphozyten) hoch

Mehr

Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie

Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie Monoklonale AK Monoklonale Antikörper sind Antikörper, immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie (Zellklon) produziert werden und die sich gegen

Mehr

Antikörper und B-Zellen

Antikörper und B-Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags.5 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörper und B-Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Immunologievorlesung (WS 2007/2008) Einführung,

Mehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr

16. April 2014. Grundkurs Immunologie - Teil 1. Immunzellen und deren Effektormechanismen. Dr. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de 16. April 2014 Grundkurs Immunologie - Teil 1 Immunzellen und deren Effektormechanismen

Mehr

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers 17 3 Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers M. Little M. Little, Antikörper in der Krebsbekämpfung, DOI 10.1007/978-3-662-45114-4_3, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015 18 Kapitel 3 Wirkungsweise

Mehr

Infektionsabwehr des Wirtes

Infektionsabwehr des Wirtes Infektionsabwehr des Wirtes Bettina Löffler Institut für Medizinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Jena Wintersemester 2015/16 Notwendigkeit der Abwehr von Mikroorganismen Vielzellige Organismen

Mehr

Einführung, Zellen und Organe

Einführung, Zellen und Organe Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Einführung, Zellen und Organe Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu 1 Stempel für Anwesenheit in der

Mehr

2 Immunsystem. 2.2 Spezifische Abwehr. 2.1 Übersicht. 2.2.1 CD-Moleküle LERNPAKET 9. 24 Biochemie 3 2 Immunsystem

2 Immunsystem. 2.2 Spezifische Abwehr. 2.1 Übersicht. 2.2.1 CD-Moleküle LERNPAKET 9. 24 Biochemie 3 2 Immunsystem 24 Biochemie 3 2 Immunsystem! Die normale Albuminkonzentration im Plasma beträgt 40 g l 1.! Die Albuminfraktion ist normalerweiser die stärkste Plasmaproteinfraktion.! Die Immunglobuline wandern in der

Mehr

Diagnostik von Immundefekten

Diagnostik von Immundefekten Diagnostik von Immundefekten Dr. med. Thorsten Krieger Haferweg 36 22769 Hamburg Tel.: 040 / 33 44 11 666 871 Fax: 040 / 33 44 11 670 www.aesculabor-hamburg.de info@aesculabor-hamburg.de Praxis Diagnostik

Mehr

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen:

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen: Immunbiologie 1 Zum Immunsystem gehören verschiedene Organe, hochspezialisierte Zellen und ein Gefäßsystem, die alle zusammenarbeiten, um den Körper von Infektionen zu befreien. Rechts sind die verschiedenen

Mehr

Immunbiologie. Teil 3

Immunbiologie. Teil 3 Teil 3 Haupthistokompatibilitätskomplex (1): - es gibt einen grundlegenden Unterschied, wie B-Lymphozyten und T-Lymphozyten ihr relevantes Antigen erkennen - B-Lymphozyten binden direkt an das komplette

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 9. Vorlesung Die zentrale (thymische) T-Zell-Entwicklung Alle Blutzellen stammen von der multipotenten hämatopoetischen Stammzelle des Knochenmarks Figure 1-3 Zentrale Lymphozytenentwicklung

Mehr

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten

Immunologie. Entwicklung der T- und B- Lymphozyten. Vorlesung 4: Dr. Katja Brocke-Heidrich. Die Entwicklung der T-Lymphozyten Immunologie Vorlesung 4: Entwicklung der T- und B- Lymphozyten T-Zellen entwickeln sich im Thymus B-Zellen entwickeln sich im Knochenmark (engl. bone marrow, aber eigentlich nach Bursa fabricius) Dr. Katja

Mehr

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV.

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 B-Zellentwicklung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu T und B Zellen zirkulieren unablässig durch

Mehr

Abwehrsysteme des Körpers

Abwehrsysteme des Körpers Mensch Umwelt Abwehrsysteme des Körpers aussen innen Viren Bakterien Einzeller Würmer infizierte Zellen Krebszellen abgestorbene Zellen fremd selbst gefährlich ungefährlich Drei Verteidigungslinien unspezifische

Mehr

Blutzellen: Übersicht. Erythrozyten: Zahl und Form. Erythropoiese. Erythrozyten: Verformbarkeit

Blutzellen: Übersicht. Erythrozyten: Zahl und Form. Erythropoiese. Erythrozyten: Verformbarkeit Blutzellen: Übersicht Erythrozyten: Zahl und Form >99% der Blutzellen :4.8*10 12 ; : 5.3*10 12 /Liter Hauptinhaltsstoff: H 2 O und Hämoglobin Form: kernlos bikonkav Oberflächenvergrößerung Erythropoiese

Mehr

Y Y. Natürliche (Angeborene) Immunität. Spezifische (erworbene) Immunität. Bakterien. Lymphozyt. T-Lymphozyten. EPITHELIALE Barriere PHAGOZYTEN

Y Y. Natürliche (Angeborene) Immunität. Spezifische (erworbene) Immunität. Bakterien. Lymphozyt. T-Lymphozyten. EPITHELIALE Barriere PHAGOZYTEN Natürliche (Angeborene) Immunität Bakterien Spezifische (erworbene) Immunität B-Lymphozyten EPITHELIALE Barriere Knochenmark Y Y Y Y Y PHAGOZYTEN Stammzelle kleiner Lymphoblasten Effektor- Lymphozyt mechanismen

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 12. Vorlesung Das Komplementsystem Humorale Effektor-Mechanismen Immungloulin-vermittelte spezifische Komplement-vermittelte - angeorene Entdeckung des Komplementsystems 1890:

Mehr

B-Zellen und Antikörper

B-Zellen und Antikörper B-Zellen und Antikörper Monika Raulf-Heimsoth Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) Vorlesung 11.05.2011 Themenkomplexe

Mehr

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr?

Natürliche Killerzellen. Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? 6. Februar 2013 Natürliche Killerzellen Welche Rolle spielen Sie in der Immunabwehr? Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220,

Mehr

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Dr. med. Michael Erren Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

22. Februar Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen?

22. Februar Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen? 22. Februar 2012 Wie wirken immunstimulierende Präparate im Organismus? Wie kann man den Therapieerfolg messen? Dr. med. Volker von Baehr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22,

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion

Komponenten und Aufbau des Immunsystems. 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion Komponenten und Aufbau des Immunsystems 1) Zelltypen 2) angeborene und erworbene Immunität 3) humorale und zelluläre Immunfunktion 38 humorale Funktionen anti-microbials MBL angeborenes Immunsystem Interferone

Mehr

Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System

Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System Die Zellen und Organe des Immunsystems Die Zellen des Immunsystems Kein umschlossenes Organsystem; Immunzellen zirkulieren im Blut und im lymphatischen System Leukozyten (Weiβblutzellen): - neutrophile

Mehr

System im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Es zerstört deshalb fremde Substanzen, die in den Körper eindringen.

System im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Es zerstört deshalb fremde Substanzen, die in den Körper eindringen. Bestandteile des Immunsystems Das Immunsystem des Menschen ist eines der wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers, denn mit einem defekten Immunsystem führen viele Erkrankungen durch Keime unweigerlich

Mehr

Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten

Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten Immunsystem Immunsystem: Organe, Gewebe, Zellen und Proteine, die Krankheitserreger bekämpfen. Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten: Krankheiten, die durchausgeläst werden, dass Mikroorganismen

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 1 Dendritische Zellen

Mehr

Antigene und Antikörper

Antigene und Antikörper Antigene und Antikörper Antigene Antigen: Peptidstruktur oder eine peptidgebundene Struktur, die vom reifen adaptiven Immunsystem erkannt werden kann. Antigenität: die Fähigkeit eines Proteins, mit dem

Mehr

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen ALLERGIE Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen THEMEN Das Immunsystem ein kurzer Überblick Allergien (Heuschnupfen und Asthma) 2 ENTDECKUNG der Immunität Edward Jenner (1749-1823)

Mehr

Interne Lerngruppe Blutbildung und Abwehrsystem

Interne Lerngruppe Blutbildung und Abwehrsystem Interne Lerngruppe 27.12.2010 Blutbildung und Abwehrsystem 2 Blutbildung Rotes Knochenmark: kleine Knochen (z.b. Hand- und Fusswurzelknochen) Platte Knochen (Brustbein, Beckenknochen) Epiphysen der Röhrenknochen

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Aktivierte

Mehr

Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub

Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIIN I Abwehrmechanismen des Immunsystems Prof. Dr. Rainer H. Straub Aufbau des Immunsystems Das unspezifische, angeborene Immunsystem (engl. innate) Das spezifische,

Mehr

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen 7.1 Blut + 7.2 Immunsystem Um Zwischenfälle zu vermeiden oder Notfälle zu meistern, benötigen wir Grundlagenwissen in: Anatomie - Lehre vom Bau des Körpers Physiologie

Mehr

Grundlagen des Immunsystems. Rainer H. Straub

Grundlagen des Immunsystems. Rainer H. Straub Grundlagen des Immunsystems Rainer H. Straub Aufbau des Immunsystems Das unspezifische, angeborene Immunsystem (engl. innate) Das spezifische, erworbene, erlernte Immunsystem (engl. adaptive) zelluläre

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 10. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Es gibt 2 typen der Zell-Zell-Interaktion in dem Immunabwehr 1. Direkt Zell-Zell Verbindung durch Adhäsionmolekülen 2. Wechselwirkung

Mehr

Seminar Abwehr I. Seminaraufbau

Seminar Abwehr I. Seminaraufbau Seminar Abwehr I Dr. Eva Untersmayr Inst. f. Pathophysiologie Seminaraufbau Wiederholung ausgewählter Kapitel zum Thema natürliche Abwehr Selbständiges Durcharbeiten der SIP-Fragenbeispiele Besprechung

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Der Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) AG-Erkennung von Ly. Doppelspezifität der T-Ly: AG-Spezifität und MHC-Spezifität

Der Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) AG-Erkennung von Ly. Doppelspezifität der T-Ly: AG-Spezifität und MHC-Spezifität Der Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) Major Histocompatibility Complex AG-Erkennung von Ly B-Ly: Erkennung unmittelbar der Determinanten von intakten AG T-Ly: in Komplex mit eigenen MHC- Molekülen

Mehr

B-Lymphozyten. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

B-Lymphozyten. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen B-Lymphozyten Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen Wie erkennen Lymphozyten ihr spezifisches Antigen? B-Lymphozyten erkennen fremde Stoffe (Antigene) über Oberflächenrezeptoren

Mehr

4 Immunbiologie. Immunantwort. Die Zellen unseres Immunsystems

4 Immunbiologie. Immunantwort. Die Zellen unseres Immunsystems Dynamische Folien 4 Immunbiologie Immunantwort Die Zellen unseres Immunsystems Ein Airbag muss sich innerhalb von 100 Millisekunden füllen. Das Rosten von Eisen hingegen ist ein langsamer Prozess., um

Mehr

T-Zell Subsets Bakk-Modul Immunologie. Prof. Dr. Albert Duschl

T-Zell Subsets Bakk-Modul Immunologie. Prof. Dr. Albert Duschl T-Zell Subsets Bakk-Modul Immunologie Prof. Dr. Albert Duschl Two for Tee T-Zellen gehören zu den Lymphozyten. Sie gehen aus Vorläuferzellen hervor die aus dem Knochenmark in den Thymus wandern und dort

Mehr

Angeborene / Unspezifische Abwehrm

Angeborene / Unspezifische Abwehrm Angeborene / Unspezifische Abwehrm Konzeptvorlesung Immunologie Prof. Dr. med. Clemens Dahinden Institut für Immunologie Für Fragen E-mail: clemens.dahinden@iib.unibe.ch Beige Umrandet: Nur Beispiele,

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 100 Ehrlichs Seitenkettentheorie

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11-12. Vorlesung Erster Schritt der spezifischen Immunantwort: T-Zell-Aktivierung, Signaltransduktionswege T-Zell-Polarisierung, Lymphozyten Rezirkulation, Homing Haupstadien

Mehr

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Alien Invasion I Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Bakterien und wir Bakterien sind ein normaler und notwendiger Teil unserer Umwelt. Unser Körper enthält 10 14 Bakterien, aber nur 10 13 Eukaryontenzellen.

Mehr

Grundlagen der allergischen Reaktion

Grundlagen der allergischen Reaktion Der Frühling ist wieder da! Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Wiesen und Wälder sind bunt, weil alles blüht. Die meisten Menschen können das genießen und freuen sich immer auf diese Jahreszeit.

Mehr

Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement

Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement Albrecht

Mehr

Immunisierung. Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement

Immunisierung. Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Phagozytose, Pathogen Associated Molecular Pattern (PAMPs), Pathogen Pattern Receptors, Komplement Albrecht

Mehr

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems:

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems: QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des : Nutzung der Kenntnisse immunologischer Mechanismen zur pharmakologischen

Mehr

Zellen des Immunsystems

Zellen des Immunsystems 7 Zellen des Immunsystems S. H. E. Kaufmann.1 Hämatopoese 8. Polymorphkernige Granulozyten 8.3 Lymphozyten 9.4 Zellen des mononukleär- phagozytären Systems 11.5 Antigenpräsentierende Zellen 1 Stefan H.

Mehr

ENTZÜNDUNG. Lokalisation und Beschränkung Reparation

ENTZÜNDUNG. Lokalisation und Beschränkung Reparation ENTZÜNDUNG Definition: Entzündung ist die Reaktion des Organismus auf die Einwirkung eines Reizes, dessen Intensität so groß ist, dass an seinem Wirkungsort eine Struktur- und Funktionsschädigung entsteht

Mehr

Zusammenfassung: IMMUNOLOGIE UND ZELLULÄRE MIKROBIOLOGIE, TEIL A. bei Thomas Decker

Zusammenfassung: IMMUNOLOGIE UND ZELLULÄRE MIKROBIOLOGIE, TEIL A. bei Thomas Decker Zusammenfassung: IMMUNOLOGIE UND ZELLULÄRE MIKROBIOLOGIE, TEIL A bei Thomas Decker 2006 INHALT ALLGEMEINES ZUR IMMUNANTWORT 1 Antigenerkennung 2 Produktion spezifischer Antikörper 2 ZELLEN UND GEWEBE DES

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 1 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr