FRACHTKATEGORIE-EINORDNUNG VON SUBSTANZEN UND MATERIALIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRACHTKATEGORIE-EINORDNUNG VON SUBSTANZEN UND MATERIALIEN"

Transkript

1 FRACHTKATEGORIE-EINORDNUNG VON SUBSTANZEN UND MATERIALIEN Das nachstehende Verzeichnis stellt eine gekürzte Wiedergabe dar von der Datenbank Ladungen Straßentransport, wobei die Ladungseinstufung der Digitaldatenbank jedoch immer maßgeblich ist. LR: Frachtkategorie im Roadtransport (Straßentransport) A. Trockene Reinigung B. Reinigung mit Wasser C. Reinigung mit Wasser und Reinigungsmittel D. Desinfektion nach einem der Reinigungsverfahren A, B oder C X. Verbotene Ladung Frachtkategorie 1 Tierische Erzeugnisse Geschmacksverstärkende Fleischextrakte/Innereien (bestimmt für Heimtierfuttermittel) X Material der Kategorie 1, verarbeitet und nicht verarbeitet (Gemäss der Definition aus X Vo. (EG) 1774/2002) Material der Kategorie 2, verarbeitet und nicht verarbeitet (gemäss der Definition aus X VO (EG) 1774/2002) Material der Kategorie 3, nicht verarbeitet (gemäss de Definition aus Vo. (EG) 1774/2002) X Düngemittel Champignonsubstrat (für Anbau) (Pilzsubstrat) X Gartenerde/Blumenerde gedüngt mit tierischem Dung X Tierischer Mist / Dung X Sonstige (anorganische) Stoffe/Produkte ,4 -Isopropylidendiphenol (DPP, 2,2-Bis-(4-hydroxyphenyl)-propan) (Cas-nr ) X Aktivkohle (gebraucht) X Alkane, C9-12-iso (Cas-nr (EINECS )) X Asbest oder asbesthaltig Material X Asphalt (frisch) und Schuttasphalt X Blei(II)-oxid (Cas-nr ) X Flugasche (Steinkohlengas, Pulverkohlenflugasche) (Cas-nr ) 2 X Gasöl (Dieselkraftstoff, Heizöl) X Gips, der zur Filterung / Klärung verwendet worden ist X Hüttensand von Nichteisenmetallen (Hochofenschlacke von Nichteisenmetallen, X Hüttenkalk von Nichteisenmetallen, Schlackensand von Nichteisenmetallen) Lösungsmittelnaphtha (Erdöl) (Hydrosol A170) (Cas-nr (EINECS X 0)) Lösungsmittelnaphtha (Erdöl) (Hydrosol A200) (Cas-nr (EINECS X 5)) Metallschrott und Drehspäne (nicht entfettet, gewaschen und getrocknet) X Mineralöl X Mineralischer, zur Entgiftung verwendeter Lehm X Seite 1 / 16

2 Frachtkategorie Naphtha (Erdöl) (Spezialbenzin 60/95) (Cas-nr (EINECS )) X Petrolkoks (Feuchter und trockner Petrolkoks, Grünkoks) (Cas-nr , X 05-1) Präpagen HY X Radioaktives Material X Schmieröl X Styrol (Cas-nr ) X Toxische Materialien X Verbrauchte Katalysatoren aus dem katalytischen Kracken (FCC), Pulver X Verbrennungsschlacke/Hochofenschlacke 2 X Sonstige (organische) Stoffe/Produkte Dioctylphthalat (DEHP) (Bis(2-ethylhexyl)phthalat) (Cas-nr ) X Haushaltsmüll und alle daraus entstandenen Bruchteile, sofern sie keiner Hygienebehandlung X unterzogen worden sind Klärschlamm (Faulschlamm) X Saatgut lose, gebeitzt mit toxischen Stoffen X Unbehandelte Lebensmittelreste (Swill) X Wirtschaftsdünger X Seite 2 / 16

3 Frachtkategorie 1 (E) Düngemittel Biologische Düngemittel, die andere verarbeitete tierische Eiweissstoffe als Fischmehl enthalten 3 X Biologische Bodenverbesserer, die andere verarbeitete tierische Eiweissstoffe als Fischmehl X enthalten Blutmehl und Blutprodukte von Nichtwiederkäuern 3 X Dicalciumphosphat (tierischen Ursprungs) 3 X Fischfutter, das Blutmehl enthält. 4 X Fischmehl 5 X Futtermittel mit Blutprodukten von Nichtwiederkäuern 6 X Futtermittel mit Fischmehl, Dicalciumphosphat und Tricalciumphosphat tierischen X Ursprungs Futtermittel mit verbotenem verarbeitetem tierischem Eiweiss für landwirtschaftliche X Nutztiere Keramine 2 X Tricalciumphosphat (tierischen Ursprungs) 3 X Verarbeitete tierische Eiweissstoffe, die für landwirtschaftliche Nutztiere verboten sind. 3 X Seite 3 / 16

4 Frachtkategorie 2 Tierische Erzeugnisse Muschel D Düngemittel Champignonsubstrat, das nachweislich aus einem zugelassenen Verarbeitungsbetrieb D stammt (VO (EG) Nr. 1774/2002) Dünger (gekörnt oder granuliert) D Dünger (Organischer gekörnt), Gemäss den Bedingungen, ohne Pathogen, aus einer D anerkannten Einrichtung Vo. (EG) 1774/ Organischer hygienisierter Dünger (lose) (Pathogenfrei) 7 D Sonstige (anorganische) Stoffe/Produkte Haushaltsverpackungen und Altpapier (siehe Beschreibung) D Sonstige (organische) Stoffe/Produkte Fermentationreste der Herstellung von Säureweckerkonzentrat D Fettsäuren von Tierischen Ursprung im Interesse der Kosmetischen Industrie (Cas-nr ) D Erzeugnisse oder Ausgangerzeugnisse für Nahrungs Mayonnaise D Futtermittel Futtermittel-Ausgangserzeugnisse tierischen Ursprungs (die nicht unter Frachtkategorie 1 (E) fallen). 8 D Öle und Fette tierischen und marinen Ursprungs (non food/non feed) (Cas-nr ) Unbekannt Kompost aus Gemüse-, Obst- und Gartenabfällen von Privatpersonen 9 D Materialien mit wahrnehmbaren Fäulniserscheinungen D Materialien, die mit Salmonellen oder anderen Erregern infiziert sind D Teppich-, Matratzen- und Folienreste, gebrauchte. D Wiederverwertbares Altglas D D Seite 4 / 16

5 Frachtkategorie 3 Düngemittel Champost B Dünger (gekörnter organische), ohne tierische Inhaltsstoffe B Kalzinierter Geflügeldünger B C Sonstige (anorganische) Stoffe/Produkte Methoxy-2-propanol (Cas-nr ) C Methoxy-1-methylethylacetat (1-Methoxy-2-propanolacetat) (Cas-nr ) C Aktivkohle (frisch) (Norit) B Aluminium Fluorid (max. 10% Aluminium Oxide) (Cas-nr /EINECS No.: 232- C 051-1) Aluminium-Eisen (III)-Sulfate (AVR, Aluminium Ferrisulfate) ((AlxFe 1 -x) 2 (SO 4 ) 3 ) B Aluminiumhydroxid-Pulver (Al(OH) 3 ) (Cas-nr ) B Aluminiumoxid (Al 2 O 3 ) (Cas-nr ) B Aluminiumsulfat (Al<sub> 2 </sub>(so<sub> 4 </sub>)<sub> 3 </sub>) (Cas-nr. B ) Ammoniumhydroxid (Ammonium, Ammoniaklösung, Salmiakgeist) (NH 4 OH) (Cas-nr (EINECS )) Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (UAN) 10 C Ammoniumpolyphosphat (APP) (Cas-nr , ) 10 C Argalum B Autoreifen B Ball clay (China clay, Fire clay, Kaolin) (Al 2 Si 2 O 5 (OH) 4 ) B Bariumsulfat (Barit, Schwerspat) (BaSO 4 ) (Cas-nr ) C Batterien, gebrauchte (Cas-nr. ) C Bauschutt und Abbruchreste B Bauxit, gebranntes (Pulver) (Al, O en H (Al 2 O 3.nH 2 O)) B Behälterglasmehl (Cas-nr. ) B Bentonit (Cas-nr ) B Berwilit B Biodieselpolymer (Cas-nr / EINECS nr ) C Bleicherde B Borax Pentahydrat (Cas-nr ) B Borsäure (Orthoborsäure) (H 2 BO 3. 3 H 2 O, BH 3 O 3 ) (Cas-nr ) 10 C Branntkalk (ungelöschter Kalk) (CaO) (Cas-nr ) C Calciumchlorid-Lösung (CaCl 2 ) (Cas-nr ) 10 C Calciumfluorid (Flussspat, Fluorit) (CaF 2 ) (Cas-nr ) B Calciumhydroxid (gelöschter Kalk, Löschkalk) (Ca(OH) 2 ) (Cas-nr ) B Calciummagnesiumoxid (CaMgO 2 ) (Cas-nr / EINECS nr ) B Chrom Korund B Compound 26, 29, 31 B Deinkingschlamm aus Papierrecycling C Diatomeenerde (Kieselsäure, Diatomit) (Cas-nr ) B Dipropylenglykolmethylether (Cas-nr ) C Dosen (gepresst) B Seite 5 / 16

6 Frachtkategorie Eisen-chrom (Chromite) (FeCr) (Cas-nr ) B Eisen(II)-sulfat, keine Futtermittel-/Lebensmittelqualität (FeSO 4. 7 H 2 O, Fe.H 2 O 4 S) (Casnr. B , ) Eisenchromoxid (Chromite) (FeCr 2 O 4 ) (Cas-nr ) B Eisenkarbonat (Siderit) (FeCO 3 ) (Cas-nr ) B Eisenoxid (Ferrooxid, Eisenmonoxid) (FeO) (Cas-nr ) B Ethylen Diglycol Monoethyl Ether (2-(2-ethoxyethoxy)Ethanol, EDGE, Diethylen glycol B monoethyl ether) (Cas-nr ) Ferro-Chrom affine C Ferro-mangan (FeMn) (Cas-nr ) B Ferro-silizium (FeSi 2 ) (Cas-nr ) B Ferronickel B Fettsäuregemisch aus Biodieselproduktion (Cas-nr ) C Flachglasmehl (Cas-nr. ) B Glas aus Bauschutt B Glyoxal (Cas-nr ) C Granulierte Schmelzkammerschlacke (neu und ungebraucht) B Granulierter Schwefel C Graphit (Silicium + Kohlenstoff) (Cas-nr. CAS , EINECS ) B Harnstoff-Formaldehydharz D Hochofenschlacke / Hüttensand von Eisenmetallen (Schlackensand von Eisenmetallen B ) (CaO, SiO 2, MgO, Al 2 O) (Cas-nr ) Kaliumcarbonat (Pottasche, Kohlensaures Kalium) (K 2 CO 3 ) (Cas-nr ) B Kaliumhydroxid (Kalilauge, Kaliumhydroxid Lösung) (KOH) (Cas-nr ) 10 C Katalysatoren aus dem katalytischen Kracken (FCC), neu und ungebraucht, Pulver B Kunstharz zur Papierbeschichtung mit Glyoxal C Kunstterpentin (Stoddard Lösungsmittel) (Cas-nr ) 10 C Kupferoxid (CuO) (Cas-nr ) B Lösung von Natriummethanolat in Methanol C Leim, flüssig C Lithiumcarbonat (Cas-nr ) C Magnesiumchlorid-Lösung (Magnogen) (MgCl 2 ) (Cas-nr ) 10 B Mangandioxid (MnO 2 ) (Cas-nr ) B Melamin (1,3,5-triamino-2,4,6-triazin) (C 3 N 6 H 6 ) (Cas-nr ) B Metallpartikel aus der Hausmüllverbrennung (entfettet) B Metallschrott und Drehspäne, die entfettet, gewaschen und getrocknet wurden, mit Teilchen B die kleiner als 10 mm sind Motorengusseisen, entfettet, gewaschen und getrocknet B Natriumhydroxid (Natronlauge) (NaOH) (Cas-nr ) 10 C Natriumperborat-Tetrahydrat (Bleichmittel) (NaBO 3. 4 H 2 O) (Cas-nr ) 10 C Natriumtetraborat (Dinatriumtetraborat) (Na 2 B 4 O 7 ) (Cas-nr ) B Oxybis(methyl-2,1-ethandiyl)diacrylat (Dipropylenglykol diacrylat) (Cas-nr ) C Pentakaliumtriphosphat (K 5 P 3 O 10 ) (Cas-nr ) 10 C Phosphorsäure (Orthophosphorsäure) (H 3 PO 4 ) (Cas-nr ) 10 C Phosphorsäuregips (Phosphorgips) (CaSO 4, 2 H 2 O) B Seite 6 / 16

7 Frachtkategorie Polyethylenglykol (flüssig) (PEG) (Cas-nr ) C Polyisobuten (PIB) C Polymerdispersion zur Textilbeschichtung C Polyoxyalkylene triol (Cas-nr ) C PolyTetraMethylenEtherGlycol (PTMEG) (Cas-nr ) C Polyvinylalkohol (PVOH, PVA, PVAL) (Cas-nr ) C Polyvynilchlorid (PVC in Pulverform) (PVC) B Porzellanmehl (Cas-nr. ) B Propionsäure (Propansäure) (Cas-nr ) B Rauchgasgips C Recyceltes Altglas B Recyclinggranulat aus Bau- und Abrissabfall B Salpetersäure (HNO 3 ) (Cas-nr ) 10 C Salz (keine Lebensmittel- o. Futtermittelqualität) B Sandzement A Schlamm erhalten von Säurebehandlung titanhaltigen Erze (Cas-nr ) B Schrott aus Buntmetall 10 C Schwefelsäure (H 2 SO 4 ) (Cas-nr ) 10 C Serox C Siliciumdioxid (Mikrosilika, Cristobalit, Tridymit) (SiO 2 ) (Cas-nr ) 10 C Silikomangan (SiMn) B Soda (Na 2 CO 3 ) (Cas-nr ) B Splitt mit Korngrösse < 10 mm B Spodumeen (Lithium aluminium silikat, Kunzit, Hiddenit) (LiAlSi 2 O 6 ) B Steinwolle für Hydrokultur (nicht verwendet) B Superverflüssiger / Wasserreduktionsmittel auf der Basis von modifizierte Polycarboxylat B Terephtalsäure (Cas-nr ) C Titandioxid (Anatas, Rutil, Titanweiss) (TiO 2 ) (Cas-nr ) B Tripolyphosphat 10 C Vaseline (Cas-nr ) B Wälzoxid (Zinkoxid) (ZnO) (Cas-nr ) B Weisstöner (siehe Beschreibung) (Cas-nr ) C Zeolit ((Na 2 O)(Al 2 O 3 )(SiO 2 ) 2 ) (Cas-nr ) B Zinkpulver (Zinkstaub) (Zn, 2 NO) (Cas-nr ) B Sonstige (organische) Stoffe/Produkte (tert-buthyl)methylether (TBME) (C 5 H 12 O) (Cas-nr ) 10 C ,2-Benzoldicarbonsäure, Di-C9-11-verzweigte Alkylester, C10-reich (Ftalatester) C (Ester van ftaalzuur en diverse alcoholen.) (Cas-nr ) ,3-Propylenglykol (1,3-Propandiol, Trimethylenglykol) (Cas-nr ) 10 C Ethylhexanol-1-ol (2-Ethylhexanol) (C 8 H 18 O) (Cas-nr ) B Ölsäure (n-oktadecensäure) (C 18 H 34 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Äther (Cas-nr. CAS nrs , , ) D Aceton (Dimetylketon, Propan-2-on) (C 3 H 6 O) (Cas-nr ) 10 C Seite 7 / 16

8 Frachtkategorie Adipinsäure (1,4-Butandicarbonsäure) (C 6 H 10 O 4 ) (Cas-nr ) 10 C Arachidonsäure (Eicosansäure) (C 20 H 32 O 2, C 20 H 40 O 2 ) (Cas-nr , ) 10 C Arachinsäure (Arachidsäure, Eicosansäure) (C 20 H 40 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Behensäure (Docosansäure) (C 22 H 44 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Benzyl (C 14 H 10 O 2 ) (Cas-nr ) B Benzylalkohol (C 7 H 8 O) (Cas-nr ) 10 C Bienenwachs (weiss und gelb), bestimmt für technische Zwecke. (Cera flava, Cera alba) C (Cas-nr , ) Butandiol (Butylenglykol) (C 4 H 10 O 2 ) (Cas-nr , , ) 10 C Butanon (Methylethylketon, MEK) ( C 4 H 8 O) (Cas-nr ) 10 C Buttersäure (Butansäure, Ethylessigsäure, Propylameisensäure) (C 4 H 8 O 2 ) (Cas-nr. C ) Butylacetat (n-, sec- en ter-butylacetat, Entfetter, Buthylethanoat) (C 6 H 12 O 2 ) (Cas-nr. C , , ) Butylalkohol (Butan-1-ol) (C 4 H 10 O) (Cas-nr ) 10 C Butylenglycol (1,2-Butandiol) (C 4 H 10 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Candelillawachs (Candelilla cera) (Cas-nr ) 10 C Caprinsäure (n-decansäure) (C 10 H 20 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Capronsäure (n-hexansäure) (C 6 H 12 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Caprylsäure (n-octansäure) (C 8 H 16 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Carnaubawachs (Brasilwachs) (Cas-nr ) 10 C Cenospheres, Hohlkugeln aus Aluminiumsilikat extrahiert aus Flugasche B Cetyl-Stearylalkohol (C 18 H 38 O en C 16 H 34 O) (Cas-nr ) 10 C Cyclohexan (Hexamethylen, Hexahydrobenzen) (C 6 H 12 ) (Cas-nr ) 10 C Decylalkohol (Decan-1-ol, Antak) (C 10 H 22 O) (Cas-nr ) 10 C Di- isononyl phthalat (DINP) (Cas-nr ) C Erucasäure (Z-Docos-13-ensäure) (C 22 H 42 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Essigsäure (Ethansäure, Methancarbonsäure, Eisessig) (CH 3 COOH) (Cas-nr C 7) Essigsäureanhydrid (Ethananhydrid) (C 4 H 6 O 3 ) (Cas-nr ) 10 C Ethylacetat (Acetidin) (C 4 H 8 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Fette und Öle pflanzlicher Herkunft (mit Ausnahme von Cashewnussschalenöl und rohem C Tallöl) (keine Lebensmittel- o. Futtermittelqualität) Fettsäuren, nicht von Tierische Ursprung im Interesse der Kosmetische Industrie (Casnr. C / / ) Fettsäurerester 10 C Fettsäurerester 10 C Frostschutzmittel (Ethylenglykol, EG, Ethan-1,2-diol) (C 2 H 6 O 2 ) (Cas-nr ) B Furfurylalkohol (Cas-nr ) B Gartenbauholz, behandelt B Heptansäure (C 7 H 14 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Heptylalkohol (Heptan-1-ol) (C 7 H 16 O) (Cas-nr ) 10 C Hexadecylalkohol (Hexadecan-1-ol, Cetylalkohol, Hexadecanol) (C 16 H 34 O) (Cas-nr ) 10 C Seite 8 / 16

9 Frachtkategorie Hexylalkohol (1-Hexanol, Amylcarbinol, Caproylalkohol) (C 6 H 14 O) (Cas-nr ) 10 C Iso-Tridecanol (Isotridecan-1-ol) (C 13 H 28 O) (Cas-nr , ) 10 C Isobuthylacetat (2-Methylpropylacetat, essigsaure Isobutylester) (C 6 H 12 O 2 ) (Cas-nr. C ) Isodecanol (Isodecylalkohol) (C 10 H 22 O) (Cas-nr ) 10 C Isononanol (Isononylalkohol, Isononanol) (C 9 H 20 O) (Cas-nr ) 10 C Isooctanol (Isotylalkohol) (C 8 H 18 O) (Cas-nr ) 10 C Isophtalsäure (1,3-Benzendicarbonsäure) (C 8 H 6 O 4 ) (Cas-nr ) B Konverterkalk (Cas-nr ) B Latex (Vinamul 3231) ((CH 3 ) 3 SiO(Si(CH 3 ) 2 O)nSi(CH 3 ) 3 ) (Cas-nr ) C Laurinsäure (n-dodecansäure) (C 12 H 24 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Lauroleinsäure (Dodecensäure) (C 12 H 22 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Lauryl-Myristylalkohol (C 12 H 26 O en C 14 H 30 O) (Cas-nr ) 10 C Laurylalkohol (Dodecylalkohol, Dodecan-1-ol, Dodecanol) (C 12 H 26 O) (Cas-nr C 8) Linolensäure (9,12,15-Oktadecatriensäure) (C 18 H 30 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Linolsäure (9,12-Oktadecadiensäure) (C 18 H 32 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Methanol (Methylalkohol) (CH 4 O) (Cas-nr ) 10 C Methylisobuthylketon (4-Methyl-2-Pentanon, MIBK) (C 6 H 12 O) (Cas-nr ) 10 C Methyllaurat (Methyldodecanoat) (C 13 H 26 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Methyloleat (Methyloctadecenoat) (C 19 H 36 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Methylpalmitat (Methylhexadecanoat, Mehtyl palmitate) (C 17 H 34 O 2 ) (Cas-nr C 0) Methylstearat (Methyloctadecanoat) (C 19 H 38 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Montanwachs (Cas-nr ) 10 C Myristinsäure (n-tetradecansäure) (C 14 H 28 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Myristoleinsäure (Tetradecensäure) (C 14 H 26 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C n-heptan (Dipropylmethan) (C 7 H 16 ) (Cas-nr ) 10 C n-hexan (C 6 H 14 ) (Cas-nr , ) 10 C Natriumgluconat (C 6 H 12 O 7.Na) (Cas-nr ) B Natriumsilikat (Wasserglas) (Na 2 SiO 3 ) (Cas-nr ) 10 C Nonylalkohol (Nonan-1-ol) (C 9 H 20 O) (Cas-nr ) 10 C Oktadecylalkohol (Oktadecan-1-ol, Stearylalkohol) (C 18 H 38 O) (Cas-nr ) 10 C Oktylalcohol (1-Octanol, Caprylalkohol) (C 8 H 18 O) (Cas-nr ) 10 C Oleylalkohol (C4-Oktadec-9-enol) (C 18 H 36 O) (Cas-nr ) 10 C Palmitinsäure (n-hexadecansäure) (C 16 H 32 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Palmitoleinsäure (Z-Hexadec-9-ensäure) (C 16 H 30 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Paraffinwachs (Paraffinkerze, Paraffin) (Cas-nr , ) 10 C Pelargonsäure (n-nonansäure) (C 9 H 18 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Pentan (C 5 H 12 ) (Cas-nr ) 10 C Pflanzenöl, wiederverwendet (non feed/non food) (Cas-nr ) C Polypropylenglykol (PPG) (C 3 H 8 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Propylacetat (C 5 H 10 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Propylalkohol (1-Propanol) (C 3 H 8 O) (Cas-nr ) 10 C Seite 9 / 16

10 Frachtkategorie Propylenglykol (1,2-Propandiol, 1,2-Dihydroxypropan) (C 3 H 8 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Propylentetramer (Tetrapropylen) (C 9 H 13 ) (Cas-nr ) 10 C Rizinolsäure (cis-12-hydroxyoctadec-9-ensäure, Rizinusölsäure) (C 18 H 34 O 3 ) (Cas-nr. C ) Rizinusöl (Cas-nr ) C Saturationsschlamm (Betacal, Carbokalk, Carbonatationsschlamm) B Saure Öle und Fettsäuredestillate 10 B Sojabohnenöl (epoxiert) (Cas-nr ) 10 C Sorbitol (Sorbit, Glucitol) (C 6 H 14 O 6 ) (Cas-nr ) 10 C Stearinsäure (n-oktadecansäure) (C 18 H 36 O 2 ) (Cas-nr ) 10 C Tetrahydrofuran (1,4-epoxybutaan, Butyleenoxide, Diethyleenoxide) (C 4 H 8 O) (Cas-nr. C ) Tetramethylolmethan (C 5 H 12 O 4 ) B Unbrauchbare Fasern und durch mechanische Trennung entstandener Faser-, Füllstoffund B Beschichtungsschlamm Valeriansäure (n-pentansäure, Propylessigsäure, 1-Butancarbonsäure) (C 5 H 10 O 2 ) C (Cas-nr ) Verarbeitete Holzprodukte (möglicherweise behandelt und / oder recyceltet) B Weissöle (Paraffinöl) (Cas-nr ) 10 C Weingeläger (Vinasse, Weinstein, Rohes Kaliumbitartrat) (C 4 H 5 KO 6 ) (Cas-nr ) 11 C Produkte mit Erde Erde von gewaschenen Rüben (Rübenerde) B Gartenerde/Pflanzerde, die mit Grünkompost angereichert wurde. B Grünkompost 9 B Zusatzstoffe Bulkladung Transport Anerkannte Futtermittelzusatzstoffe (lose Transport) 1 B Erze Andalusit, Teilchen < 10 mm (Al 2 SiO 5 ) B Magnetit (granulat, körnig) B Quarzpulver (Siliciumdioxid) (SiO 2 ) (Cas-nr ) B Futtermittel Vormischungen (in flüssiger Form) B Feste minerale Brennstoffe Anthrazit B Braunkohle und Braunkohlebriketts (Brennende Erde, Lignit) B Eierkohlen B Halbkoks B Holzkohle und -briketts B Koks (Cas-nr ) B Kokskohlen B Steinkohle (bituminöse) B Steinkohle und Steinkohleagglomerate (Anthrazit, Dampfkesselkohle) B Seite 10 / 16

11 Frachtkategorie 3 Unbekannt Lilamin C Lilamin AC-CI-95 C Schleimstoffe C Seite 11 / 16

12 Frachtkategorie 4 Düngemittel mineralischer Dünger 12, 13 A Sonstige (anorganische) Stoffe/Produkte Aluminiumsilikat (Mullit, Kieselsäure) ( 2 AL 2 O 3 x 3 SiO 2, SiO 3 ) A Anhydrit (Calciumsulfat) (CaSO 4 ) (Cas-nr ) A Bicalciumphosphat A Blähglasgranulat (Cas-nr ) A Brechsand-Splitt-Gemisch A Calciumkarbonat (Kohlensaurer Kalk) (CaCO 3 ) A Calciumphosphat (dibasich oder monobasisch) A Calciumsilicat (Wollastonit) (CaSiO 3 ) (Cas-nr ) A Demineralisiertes Wasser (H 2 O) A Eisen(II)-sulfat Futtermittel-/Lebensmittelqualität (FeSO 4. 7 H 2 O, Fe.H 2 O 4 S) (Cas-nr. A , ) Expandierte belgische Ton (Lehm ) (Argex) (Cas-nr ) A Gebrannter Gips (Cas-nr. ) A Gips (Calciumsulfat) (CaSO 4 ) (Cas-nr ) A Kaliumchlorid (Sylvin) (KCl) (Cas-nr ) A Kalk Mörtel (Cas-nr ) A Kalkschlamm, das bei der Milchsäurebereitung freigesetzt wird (CaCO3 + H2O) (CaCO 3 A + H 2 O) Kalziumsulfathalbhydrat (Cas-nr. CAS nr ) A Kaolin (Schamotte) (Cas-nr ) A Kies (Kiesel) A Klinkersteine A Kunststoff (Plastik) A Magnesiumoxid (Magnesiumpulver) (MgO) (Cas-nr ) A Magnesiumphosphat A Metallteile > 10 mm und sie sind fett- und ölfrei A Metamix A Monocalciumphsphat A Muschelschalen A Natriumbicarbonat (Natron) (NaHCO 3 ) (Cas-nr ) A Natriumsulfat (Na 2 SO 4 ) (Cas-nr ) A Nepheline Syenite A Perlit (nicht in Pulverform) (Cas-nr /3, ) A Polyethylen Terephtalat (feste Kunststoffkörner) (PET) (Cas-nr ) A Polyethylene (feste Kunststoffkörner) (PE) (Cas-nr ) A Polyethylenglykol (fest) (PEG) (Cas-nr ) A Polypropylen (feste Kunststoffkörner) (PP, Polypropen) (Cas-nr / A / ) Polystyrol (feste Kunststoffkörner) (PS) (Cas-nr / ) A Polyvynilchlorid (PVC) in fester Kunststoffkörnerform (PVC) A Portlandzement (Cas-nr ) A Seite 12 / 16

13 Frachtkategorie Pumice / Bims A Roter Schiefer A Spinell (MgO-A 12 O 3 ) A Splitt A Steine A Talk ((Mg 3 H 2 (SiO 3 ) 4 )) (Cas-nr ) A Vermiculit A Zementmörtel (Cas-nr ) A Ziegelgrus (zermahlte Backsteine) A Sonstige (organische) Stoffe/Produkte (Alt-)Papier A Apfeltrester, getrocknet A Baumrinde A Calciumlignosulfonat A Chips A Ethanol (Ethylalkohol) (C 2 H 5 OH) (Cas-nr ) A Gartenbauholz, unbehandelt A Grassamen, nur von gesunder handelsüblicher Qualität in Bezug auf Tierfutter. A Holz, unbehandelt (Grünhäcksel, Holzhackschnitzel, Scheitholz) A Holzpellets A Kaffee Membranen (trockenes) A Kirschkerne, getrocknet A Maissilage für Biogas (Cas-nr. ) A Malzsprösslinge A Nephelin Syenit ((Na,K)AlSiO 4 ) (Cas-nr ) A Netzen,... A Rapsstroh A Restbestände aus Obst- und Gemüseversteigerungen A Sägemehl A Schilfrohr A Stärkemehlprodukten A Traubenkerne, getrocknet A Produkte mit Erde Erde aus Moorabgrabungen/Schwarzmoor (aus Hochmooren)/schwarze Erde (Lehm) A Gartenerde/Pflanzerde, die mit Düngelmitteln aus der Frachtkategorie LR 4 gedüngt A wurde Gartentorf 2 A Sand, nicht veruntreinigd oder aus einem (ehemaligen) Industriegelände A Erze Andalusit, Teilchen >= 10 mm (Al 2 SiO 5 ) A Granit (Cas-nr. n.v.t) A Grubegestein (Naturgestein) A Labradorit ((Ca,Na)(Si,Al) 4 O 8 ) A Lava (Si, Fe, Mg) A Seite 13 / 16

14 Frachtkategorie Magnetit (Stein) A Quarz (SiO 2 ) (Cas-nr ) A Rhyolith A Erzeugnisse oder Ausgangerzeugnisse für Nahrungs Erzeugnisse oder Ausgangserzeugnisse für Nahrungsmittel, die für den menschlichen A Verzehr bestimmt sind Hochwertige Brötchen und Broterzeugnisse ohne Fleisch- oder Milcherzeugnisfüllung A Stärkemehl (Cas-nr ) A Futtermittel Futtermittel-Ausgangserzeugnisse mineralen und pflanzlichen Ursprungs 14 A Futtermittel-Ausgangserzeugnisse mineralen Ursprungs 14 A Mischfutter ohne tierisches Eiweiss 15 A Vormischungen (in fester Form) A Zusatzstoffe in fester oder trockener Form (in verpackter Form transportiert) A Unbekannt Teppich-, Matratzen- und Folienreste, ungebrauchte. A Seite 14 / 16

15 Frachtkategorie 4 (E) Futtermittel Fischfutter, das Blutprodukte oder Blutmehl enthält, sofern es sich bei der Folgefracht A um Futtermittel für karnivore Pelztiere handelt Futtermittel mit Blutprodukte (aus Nichtwiederkäuern stammend), sofern es sich bei der A Folgefracht um Futtermittel für Nichtwiederkäuer handelt Futtermittel mit Dicalciumphosphat tierischen Ursprungs, sofern es sich bei der Folgefracht A um Futtermittel für Nichtwiederkäuer handelt Futtermittel mit Fischmehl, sofern es sich bei der Folgefracht um Futtermittel für Nichtwiederkäuer A handelt Futtermittel mit Tricalciumphosphat tierischen Ursprungs 8, 16 A Futtermittel, die (verarbeitetes) tierisches Eiweiss enthalten, sofern die Folgefracht nachweislich für Heimtierfutter bestimmt ist. A Seite 15 / 16

16 1 Sofern Substanzen mit den specifischen Namen in Frachtkategorie LR2, LR3 oder LR4 eingestuft sind, gilt jeweils die betreffende Frachtkategorie 2 Dieses Produkt ist registriert auf der Liste mit Unterschieden. Bitte diese Liste heranziehen. Das meist strenge Reinigungsverfahren muss angewendet werden. 3 Spezialtransport. Die Transportmittel dürfen nur für andere Zwecke verwendet werden, nachdem sie gereinigt und von der zuständigen Behörde inspiziert worden sind. 4 Sofern das Transportmittel anschliessend für den Transport von Futtermitteln für andere Landwirtschaftliche Nutztiere als Fisch eingesetzt wird, muss das Fahrzeug einer gründlichen Reinigung nach einen von der zuständigen Behörde genehmigten Reinigungsverfahren unterzogen werden. 5 Sofern das Unternehmen über ein von der zuständigen Behörde zugelassenes Kontrollsystem zur Vermeidung von Verschleppung verfügt, dürfen Fahrzeuge, die Fischmehl transportieren, für andere Zwecke verwendet werden. Handelt es sich bei der Folgefracht um dasselbe tierische Eiweiss, gelten für den Einsatz der Fahrzeuge keine zusätzlichen Anforderungen. 6 Spezialtransport. Die Transportmittel dürfen nur für andere Zwecke verwendet werden, nachdem sie gereinigt und von der zuständigen Behörde inspiziert worden sind. Der Transport von Futtermitteln, die Eiweiss enthalten, als Schüttgut erfolgt in Einrichtungen, die räumlich von den entsprechenden Einrichtungen für Futtermittel für Wiederkäuer getrennt sind. Futtermittel als Schüttgut, die diese Eiweissstoffe enthalten, werden nicht zugleich in Fahrzeugen transportiert, die Futtermittel für Wiederkäuer befördern. Sofern das Transportmittel anschliessend für den Transport von Futtermitteln für Wiederkäuer eingesetzt wird, hat zur Vermeidung von Verschleppung eine gründliche Reinigung nach einem von der zuständigen Behörde genehmigten Reinigungsverfahren zu erfolgen. Handelt es sich bei der Folgefracht um dasselbe tierische Eiweiss gelten für den Einsatz der Fahrzeuge keine zusätzlichen Anforderungen. 7 Es geht dabei um verarbeiteten Dung und verarbeitete Produkte aus Dung aus einer durch die zuständige Behörde zugelassenen Einrichtung. Sie müssen frei sein von Salmonellen und Enterobacteriaceae (nach der Messung der äroben Keimzahl: < 1000 kve pro Gramm behandelten Produktes) und die Bildung von Sporen und Toxinen muss unterdrückt worden sein. 8 Die Reinigung und Desinfektion hat gemäss der geltenden Gesetzgebung (VO (EG) 1774/2002) zu erfolgen. Nach dem Transport von Futtermittel-Ausgangserzeugnissen tierischen Ursprungs muss das jeweils von der befugten Behörde des Landes, in dem der Unternehmer seinen Sitz hat, vorgeschriebene Reinigungs- und Desinfektionsverfahren durchgeführt werden. (sehe F&A Liste Strassentransport) Für die Niederlande gelten folgende Ausnahmen: - Sofern es sich bei der Folgefracht um dasselbe Futtermittel- Ausgangserzeugnis desselben Herstellers handelt, erübrigt sich die Reinigung und Desinfektion nach jedem Einsatz des Transportmittels. In diesem Fall darf die Reinigung und Desinfektion periodisch am Ende des Arbeitstags erfolgen. - Schmelzfett für die Verwendung in Futtermitteln: Die Reinigung und Desinfektion darf periodisch erfolgen, und zwar auf der Grundlage einer betriebsinternen Risikobewertung, z.b. 1-mal je Tag oder 1-mal pro Woche. - Für niederländische Transporteure von Erzeugnissen auf Milchbasis ausreicht eine (trockene) Reinigung. 9 Wenn es sich zweifelsfrei um Grünkompost handelt, der einzig und allein aus Schnittholz, Pflanzenresten, Resten von geschnittenen Hecken, gemähtem Rasen, gemähten Wegrändern und Blättern hergestellt wurde, ist Frachtkategorie 3 zutreffend. Dies muss bei der Auftragserteilung für den Transport explizit vermerkt werden. 10 Vorausgesetzt wird eine verpflichtete Reinigung mit einem geeigneten Reinigungsmittel (Reinigungsverfahren C) und ausserdem ein Transportbehälter aus Edelstahl oder ein Tank mit einer Epoxidharz- oder technisch gleichwertigen Beschichtung (gemäss Ri. 96/3/EG und Königlichem Erlass ). 11 Damit wird kein Zuckerrohrdrusen und/oder Zuckerrübendrusen gemeint. Diese Futtermittel-Ausgangserzeugnisse sind in Frachtkategorie 4 eingeordnet. 12 Der Transporteur übergibt dem Auftraggeber des unmittelbar folgenden Futtermitteltransports nach jeder Fahrt eine schriftliche Reinigungsbestätigung. Natürlich gilt auch hier die allgemeine GMP-Bedingung, dass grundsätzlich eine Nassreinigung durchzuführen ist, wenn nach einer trockenen Reinigung noch Frachtreste im Transportmittel vorhanden sind. 13 Im Falle von mineralischen Düngermischungen muss der Unternehmer eine Bewertung der einzelnen Zutaten erstellen. Jene einzelnen Zutaten (etwa Kupfer oder Kobalt) sind mitunter in eine andere Frachtkategorie eingeordnet. Auf der Grundlage jener Bewertung könnte ein anderes Reinigungsverfahren erforderlich sein. Dies könnte dann bedeuten, dass eine Trockenreinigung nicht ausreicht. 14 Zusätzliche Reinigung mit Wasser (oder Wasser und Reinigungsmittel), sofern nach der trockenen Reinigung noch Reste vorhanden sind. 15 Die genannten Reinigungsvorschriften sind nur anwendbar, sofern der Hersteller nachweisen kann, dass das Endfuttermittel unter den Gesamtverschleppungsgrenzwerten bleibt (Verschleppung im Werk einschliesslich Verschleppung während des Transports). Für die Verschleppung von Nicarbazin u. Sulfa-Mitteln während des Transports kann, sofern Schüttgutwagen verwendet werden, bei denen die Entladung der Frachträume unter Druck erfolgt, von einer Rate von 0,03 Prozent ausgegangen werden. Wenn ein Unternehmen nicht nachweisen kann, dass das Endfuttermittel unter den Gesamtverschleppungsgrenzwerten bleibt, ist ein sehr gründliches und strenges Reinigungsverfahren anzuwenden. Hierbei muss deutlich dokumentiert nachgewiesen werden, Seite 16 / 16

17 in welcher Weise eine Verschleppung wirksam kontrolliert wird (beispielsweise mit Hilfe von Spülchargen). 16 Diesbezüglich gelten die Reinigungs- und Desinfektionsvorschriften der einschlägigen Gesetzgebung Seite 17 / 16

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Gemäß TSE-VO (EG) Nr. 999/2001, Artikel 7, Anhang IV ist die Verfütterung folgender Stoffe verboten: verarbeitetes

Mehr

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen

1.3 Chemische Reaktionen des Wassers - Bildung von Säuren und Basen 1.3 Chemische Reaktionen des Wassers Bildung von Säuren und Basen Säure und Basebegriff nach Arrhenius (1887) Wasser reagiert mit Nichtmetalloxiden (Säureanhydriden) zu Säuren. Die gebildete Säure löst

Mehr

Bundesgesetzblatt 1997 Teil I Seite 2008-2016

Bundesgesetzblatt 1997 Teil I Seite 2008-2016 Bundesgesetzblatt 1997 Teil I Seite 2008-2016 Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) 1 Geltungsbereich (1) Diese Verordnung gilt für die hygienischen Anforderungen an das gewerbsmäßige Herstellen, Behandeln

Mehr

Säuren, Basen, Salze

Säuren, Basen, Salze Säuren, Basen, Salze Namensgebung (=Nomenklatur) Es gibt für chemische Verbindungen grundsätzlich zwei Arten von Namen: Trivialname der alltäglich bzw. umgangssprachlich benutzte Name z. B.: Wasser, Salzsäure,

Mehr

Medienbeständigkeit GFK-Produkte

Medienbeständigkeit GFK-Produkte Medienbeständigkeit GFK-Produkte 2 A Acetaldehyd alle / nicht beständig nicht beständig nicht beständig Aceton 25 50 bedingt beständig beständig beständig Aceton 100 jede nicht beständig nicht beständig

Mehr

Tabelle: Chemische Beständigkeit

Tabelle: Chemische Beständigkeit Aceton 100% b b b b bed b b/bed nb nb Akkusäure (H 2 SO 4 ) 38% b b b b b b b b Ameisensäure 10% nb nb nb nb b b b b b b Ammoniak, wässrig konz. b bed b bed b b b b b bed Ammoniumchlorid, wässrig b b b

Mehr

Rohstoffe für die Farbenund Pflegemittelherstellung

Rohstoffe für die Farbenund Pflegemittelherstellung e für die Farbenund Pflegemittelherstellung Aluminiumoxid Baumharze, wasserlöslich Baumharz-Seife Bienenwachs gelb Bienenwachs weiss Calcit Calciumoxid Calcium-Trockner Carnaubawachs Cellulose-Fasern Chlorit-Quarz-Glimmer

Mehr

Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln (Lebensmittelhygiene-Verordnung - LMHV)

Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln (Lebensmittelhygiene-Verordnung - LMHV) Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln (Lebensmittelhygiene-Verordnung - LMHV) LMHV Ausfertigungsdatum: 08.08.2007 Vollzitat: "Lebensmittelhygiene-Verordnung

Mehr

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Einführung in die Grundlagen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen nicht auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de

Mehr

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 2 Abfallschlüssel Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie für Biologen und Humanbiologen 07.11.08 - Lösungen - 1. Vervollständigen Sie die Reaktionsgleichungen und benennen Sie alle Verbindungen und

Mehr

Deutschland Liefer- /

Deutschland Liefer- / Andalusit, Cyanit & Sillimanit Andalusit, Cyanit & Sillimanit Import 60.054 66.100 93.746 56.555 Rep. Südafrika 50,2 Frankreich 32,0 Belgien 6,5 USA 6,1 Export 2.256 2.650 5.572 5.431 Ungarn 21,4 Tschechische

Mehr

Glas und seine Rohstoffe

Glas und seine Rohstoffe Glas und seine Rohstoffe Version 1.8, Nov. 2001 Was ist Glas? Definition: Glas ist ein anorganisches Schmelzprodukt, welches aus verschiedenen Rohstoffen erschmolzen wird und beim Abkühlen nicht kristallisiert

Mehr

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8 Stand: 22.05.2014 Leitfaden für die Kontrolle der Anwendung der Bestimmungen nach Artikel 7 Abs. 1 und 2 in Verbindung mit Anhang IV Kapitel III, IV und V der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 beim Transport

Mehr

Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen

Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen Übungen zum Kapitel I, Grundlagen chemischer Gleichungen Übersicht der Übungen: Übung Nr. 1 (Bedeutungen und Ausgleichen von Gleichungen) Übung Nr. 2 (Bedeutungen und Ausgleichen von Gleichungen) Übung

Mehr

Salpetersäure. Phosphorsäure. Arrhenius: Säuren dissozieren in wässriger Lösung in positive Wasserstoffionen und negative Säurerestionen.

Salpetersäure. Phosphorsäure. Arrhenius: Säuren dissozieren in wässriger Lösung in positive Wasserstoffionen und negative Säurerestionen. Chemie Klausur I Grundwissen: Elementsymbol und seine Bezeichnungen: Gefahrensymbole: Säuren: Formel HCl HNO3 Name Salzsäure Salpetersäure Säurerest - Ion Cl NO3 Name Chlorid-Ion Nitrat-Ion einwertig H2CO3

Mehr

Übersicht über die chemische Beständigkeit

Übersicht über die chemische Beständigkeit Übersicht über die chemische Beständigkeit Chemische Bezeichnung Formel Konzentration Eignung Essigsäure CH3COOH 10% Begrenzt Essigsäure CH3COOH 50% Ungeeignet Aluminiumchlorid NH4Cl Gesättigt Geeignet

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Amtliche Futtermittelüberwachung in Baden-Württemberg. Informationsblatt

Amtliche Futtermittelüberwachung in Baden-Württemberg. Informationsblatt Informationsblatt zum Einsatz von Fischmehl, Di- und Tricalciumphosphat tierischen Ursprungs und Blutprodukten in landwirtschaftlichen Betrieben sowie zum Einsatz von Nichtwiederkäuerproteinen in Betrieben

Mehr

WARENVERZEICHNIS FÜR DIE AUSSENHANDELSSTATISTIK

WARENVERZEICHNIS FÜR DIE AUSSENHANDELSSTATISTIK WARENVERZEICHNIS FÜR DIE AUSSENHANDELSSTATISTIK Kapitel 25 Salz; Schwefel; Steine und Erden; Gips, Kalk und Zement Ausgabe 2017 Statistisches Bundesamt V 25 Kapitel 25 Salz; Schwefel; Steine und Erden;

Mehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591 Unterrichtung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

SCHULCHEMIKALIEN 2016

SCHULCHEMIKALIEN 2016 Dokument: Schulchemikalien.indd Seite: 01 / 05 Artikel-Nr. Name Einheit A 105489 Aceton chem. rein 500 ml 102842 Agar Agar PH.H.V. Fäden 100 g 102856 Agar Agar Pulver 100 g 102812 Aktivkohle 4 6 mm 100

Mehr

Chemieepoche Klasse 11. Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen

Chemieepoche Klasse 11. Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen Chemieepoche Klasse 11 Aufbau der Stoffe und die Grundgesetze chemischer Reaktionen Die wichtigsten anorganischen Säuren Schwefelsäure H 2 SO 4 ihre Salze heißen Sulfate Salpetersäure HNO 3 ihre Salze

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 08 Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im August 2008 Herausgeber:

Mehr

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung (Stand. 10.03.2015) Abfallschlüssel Abfallbezeichnung 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft,

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer MVA-Schlacke LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12 LVA 813.100 & 101 2 Stoffströme einer MVA Restabfall

Mehr

AV 1 Formulare und Checklisten für Transporte

AV 1 Formulare und Checklisten für Transporte AV 1 Formulare und Checklisten für Transporte AV 1.1 Übersicht möglicher Vorschriften zur Transportreihenfolge, und Desinfektion für unverarbeitete pflanzliche Bio-Agrarerzeugnisse und Futtermittel Vorhergehende

Mehr

Formeln & Namen. Will man ein Kapitel nicht bearbeiten, kann man dessen Aufgabenzahl auf '0' setzen.

Formeln & Namen. Will man ein Kapitel nicht bearbeiten, kann man dessen Aufgabenzahl auf '0' setzen. Kategorie Übungen und Tests Kategorien 4 Übungsmodus ja Testmodus ja Schwierigkeitsgrade 2/2 vorwählbare Aufgabenzahl 0-20 Aktueller Notenstand ja Highscore ja Musik zur Belobigung wählbar Spezielle Hilfen:

Mehr

Thermoplastische Polyurethan- Elastomere (TPU)

Thermoplastische Polyurethan- Elastomere (TPU) Thermoplastische Polyurethan- Elastomere (TPU) Elastollan Beständigkeit Säuren Lösemittel Laugen Alkohole Fett, Öle Wasser Technische Information Grundsätzliches Die Beständigkeit von Kunststoffen gegenüber

Mehr

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Organische Träger Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Schrott - Karl Autorecycling Inhaber: Herr Klaus Karl Schulstraße 4, D-91790 Burgsalach

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Schrott - Karl Autorecycling Inhaber: Herr Klaus Karl Schulstraße 4, D-91790 Burgsalach ZERTIFIKAT Das Unternehmen Schrott - Karl Autorecycling Inhaber: Herr Klaus Karl Schulstraße 4, D-91790 Burgsalach erfüllt am Standort Schulstraße 4, D-91790 Burgsalach die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung

Mehr

LADME- Model und Hilfsstoffe:

LADME- Model und Hilfsstoffe: Definition von Hilfsstoffen: Hilfsstoffe sind Substanzen, die es ermöglichen, Arzneistoffe (AS) oder arzneilich wirksame Bestandteile in geeignete Zubereitungsformen zu bringen und die Eigenschaften dieser

Mehr

Formblatt. Gärrestabnahme von Bio-Betrieben aus Biogasanlagen mit konventionellen Gärsubstraten

Formblatt. Gärrestabnahme von Bio-Betrieben aus Biogasanlagen mit konventionellen Gärsubstraten Formblatt Gärrestabnahme von Bio-Betrieben aus Biogasanlagen mit konventionellen Gärsubstraten nlagen: nhang I der VO (EG) Nr. 889/2008 Festlegung der LÖK zur industriellen Tierhaltung Name und dresse

Mehr

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O Dok.-Nr.: A418 Rev.-Nr.: 05 Seite 1 von 7 Anhang Nr. 1 Zertifizierte abfallwirtschaftliche ätigkeit Sammeln Zertifizierter Standort des Efb Firmenname Mölter GmbH (Firmenbezeichnung) Metall - Recycling

Mehr

Das Formelpuzzle Kopiervorlage

Das Formelpuzzle Kopiervorlage Das Formelpuzzle Kopiervorlage Die Vorlage wird foliert, die einzelnen Bausteine werden ausgeschnitten. Durch einfaches Aneinanderlegen von Kationen und Anionen können die Formeln von Säuren, Basen und

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl

Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl Pizzato Elettrica bietet eine umfangreiche Produktpalette für Umgebungen, in denen chemische und korrosive Substanzen vorhanden sind, wie auch für aseptische Umgebungen,

Mehr

LEITLINIE FUTTERMITTELTRANSPORT

LEITLINIE FUTTERMITTELTRANSPORT LEITLINIE FUTTERMITTELTRANSPORT INHALTSÜBERSICHT 1 Einführung...1 2 Gesetzliche Grundlagen...1 2.1 Lebensmittel- und Futtermittelrecht...1 2.2 Transportrecht und Produkthaftung...5 2.3 Rückverfolgbarkeit...6

Mehr

Grundlagen der Chemie für Nichtchemiker AUFGABENSAMMLUNG

Grundlagen der Chemie für Nichtchemiker AUFGABENSAMMLUNG AUFGABENSAMMLUNG 1. Chemische Grundlagen: Masse -Berechnungen 1-1. Berechnen Sie die molaren Massen folgender Stoffe: a)caco 3 ; b)caso 4 2H 2 O; c)agcl; d)al 2 O 3 ; e)phenol C 6 H 5 OH; f)magnesiumammoniumphosphat-

Mehr

7. Teil: Der Mensch und die Elemente (Anorganische Zusatzstoffe im Alltag) Dr. A. Hepp (25.01.10)

7. Teil: Der Mensch und die Elemente (Anorganische Zusatzstoffe im Alltag) Dr. A. Hepp (25.01.10) Zusatzinformation zum Anorganisch Chemischen Grundpraktikum 7. Teil: Der Mensch und die Elemente (Anorganische Zusatzstoffe im Alltag) Dr. A. Hepp (25.01.10) Uni- Münster Zusatzinform. zum Anorganisch

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

Anlage zur Abfallentsorgungssatzung

Anlage zur Abfallentsorgungssatzung Anlage zur Abfallentsorgungssatzung der Stadt Pulheim vom 12. 11. 2002 Zugelassene Abfälle gemäß Abfallverzeichnisverordnung: efäß/sammlung 02 01 Abfälle aus Landwirtschaft, artenbau, Teichwirtschaft,

Mehr

Speiseabfälle / Verwertung

Speiseabfälle / Verwertung Richtlinien und zur Verwertung von Speiseabfällen in der Gastronomie und Großküche Zu den wichtigsten Rechtsvorschriften bei der Verwertung von Speiseabfällen gehören: Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Mehr

Schüttgüter und ihre Gewichte

Schüttgüter und ihre Gewichte Seite 01 A Ätzkalk gemahlen 0,88-0,96 Ätzkalk Klumpen 1,12 Aluminiumpulver 0,60 0,81 Aluminiumspäne fein 0,11 Aluminiumspäne lang 0,13 Asbest gebrochen 0,32 0,40 Asbesteisen 1,29 Asche, Kohle trocken 0,56

Mehr

Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013

Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013 Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013 Stand:26.11.2012 EAK Bezeichnung EURO/t EURO/t 02 Abfälle aus der Landwirtschaft, dem Gartenbau, der Jagd, Fischerei und Teichwirtschaft, Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper http://www.unidue.de/~adb297b

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Modellvorstellung vom Aufbau der Materie Blatt 1 Brownsche Bewegung Beobachte die Bewegung von Rauchteilchen unter dem Miskroskop. Wie kann man die vom schottischen Botaniker

Mehr

CHEM-LAB Chemikalien, Standards und Maßanfertigungen. Wir haben die Lösung(en)!

CHEM-LAB Chemikalien, Standards und Maßanfertigungen. Wir haben die Lösung(en)! ISO 17025 ZERTIFIZIERT CHEM-LAB Chemikalien, Standards und Maßanfertigungen. Wir haben die Lösung(en)! 2015 BESTSELLER HPLC-LÖSUNGSMITTEL LÖSUNGSMITTEL SÄUREN UND LAUGEN SALZE ZUR ANALYSE STANDARDS Benötigen

Mehr

Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1

Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1 Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1 1.) Berechnen Sie die folgenden Molmassen! a) [Cu(NH 3 ) 6 ]Cl 2 b) AgCl c) Ti(SO 4 ) 2 d) Na 2 [Sn(OH) 6 ] e) Na 2 CO 3 f) Ca(HCO 3 ) 2 2.) Berechnen

Mehr

2. Schreiben Sie für folgende Atome das Bohrsche Atommodell auf. a) Aluminium

2. Schreiben Sie für folgende Atome das Bohrsche Atommodell auf. a) Aluminium Übungsaufgaben 1.Seminar Atome 1. Ergänzen Sie die nachfolgende Tabelle Elementsymbol Elementname Ordnungszahl Massenzahl Bsp. H Wasserstoff 1 1 He Au 7 56 2. Schreiben Sie für folgende Atome das Bohrsche

Mehr

Bauchemische Grundlagen. Chemie der organischen Verbindungen. Thomas A. BIER

Bauchemische Grundlagen. Chemie der organischen Verbindungen. Thomas A. BIER Chemie der organischen Verbindungen Thomas A. BIER Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik, Leipziger Straße 28, 09596 Freiberg, Bauchemische Grundlagen Organische Baustoffe Grundlagen der Kohlenstoffverbindungen

Mehr

Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich

Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich Material Zustand Temp. Wellenlänge ε Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 LW 0,03-0,06 Aluminium Blech, 4 Muster unterschiedlich zerkratzt 70 SW 0,05-0,08 Aluminium eloxiert, hellgrau,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19456-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.06.2015 bis 18.08.2019 Ausstellungsdatum: 29.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

C.4.7 (Silikat)keramik

C.4.7 (Silikat)keramik C.4.7 (Silikat)keramik Keramische Werkstoffe sind durch Brennen gesinterte Silikate Bestandteile: Ton: Plastisch: Tone quellen und bilden mit Wasser formbare Massen Trockenschwindung: beim Trocknen anhaftendes

Mehr

1002 Polyurethan - BESTÄNDIGKEIT GEGENÜBER CHEMISCHEN SUBSTANZEN

1002 Polyurethan - BESTÄNDIGKEIT GEGENÜBER CHEMISCHEN SUBSTANZEN 1002 Polyurethan - BESTÄNDIGKEIT GEGENÜBER CHEMISCHEN SUBSTANZEN Häufiger Kontakt Gelegentlicher Kontakt Stanzöl Sonnenblumenöl Terpentin Leinöl Erdnussöl Dieselkraftstoff Fischöl Destilliertes Wasser

Mehr

Seminar: Chemische Formeln

Seminar: Chemische Formeln Seminar: Chemische Formeln G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil I zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Formelschreibweise der wichtigsten anorganischen Verbindungen (Säuren, Basen, Salze).

Mehr

Beispiele: Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure. Funktion: Gesättigte Fettsäuren dienen dem Körper vorwiegend als Energiequelle.

Beispiele: Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure. Funktion: Gesättigte Fettsäuren dienen dem Körper vorwiegend als Energiequelle. Zusatzinformationen Fette Gesättigte Fettsäuren Beispiele: Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure. Funktion: Gesättigte Fettsäuren dienen dem Körper vorwiegend als Energiequelle. Zufuhrempfehlungen

Mehr

Chemie des Hausbaus. Glas Stahl. Aluminium

Chemie des Hausbaus. Glas Stahl. Aluminium Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2014 11.06.2014 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Thore Kuhnlein

Mehr

Überwachungszertifikat

Überwachungszertifikat Überwachungszertifikat Zertifizierte Tätigkeiten nach 56 KrWG: * Sammeln * Befördern * Lagern * Behandeln * ALBA Metall Süd Rhein-Main GmbH ; 60314 Frankfurt/M. Entsorgungsfachbetrieb - Einhaltung der

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Chemische Beständigkeit

Chemische Beständigkeit modulbänder Chemische Beständigkeit von Siegling Prolink Materialien Die Angaben zur Beständigkeit basieren auf den Informationen unserer Rohstoffhersteller und Lieferanten. Wir empfehlen, die Beständigkeitsangaben

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33 / Logistikstelle für zentrale Arbeiten

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33 / Logistikstelle für zentrale Arbeiten Referat / Logistikstelle für zentrale Arbeiten Liste von gebräuchlichen Chemikalien nach D-GISS / (es gilt jeweils die geltende Fassung) In der DGUV Regel wurden neue Kategorien für die Tätigkeitsbeschränkungen

Mehr

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose

Artikel-Bericht. Artikelnummer Allgemeine Produktinfo. 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Allgemeine Produktinfo 'hochreine, umkristallisierte Saccharose, zu Würfeln gepreßt' Zutaten: Saccharose Zusatzstoffe: Dieser Artikel besitzt keine Zusatzstoffe Allergene Stoffe: Dieser Artikel besitzt

Mehr

Chemikalien und für sie geeigenete Handschuhe (Klammer bedeutet eingeschänkte Eignung)

Chemikalien und für sie geeigenete Handschuhe (Klammer bedeutet eingeschänkte Eignung) Persönliche Schutzausrüstung: Handschuhe Zur persönlichen Schutzausrüstung im Labor gehören Handschuhe, um sich vor den Einwirkungen von Chemikalien, mechanischen Belastungen, Kontaminationen oder Verunreinigungen

Mehr

Name: Punktzahl: von 57 Note:

Name: Punktzahl: von 57 Note: Testen Sie Ihr Wissen! Übungsprobe zu den Tertia-Themen und Säure-Base-Reaktionen Name: Punktzahl: von 57 Note: Für die folgenden Fragen haben Sie 60 Minuten Zeit. Viel Erfolg! Hilfsmittel: das ausgeteilte

Mehr

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Massenwirkungsgesetz, Prinzip des kleinsten Zwangs, Löslichkeitsprodukt, Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Vorlesung Allgemeine Chemie, Prof. Dr.

Mehr

Allgemeine und anorganische Chemie. Chemie ist die Lehre von den Stoffen und den stofflichen Veränderungen.

Allgemeine und anorganische Chemie. Chemie ist die Lehre von den Stoffen und den stofflichen Veränderungen. Allgemeine und anorganische Chemie 1. Inhalte und Aufgaben der Chemie - Chemische Grundbegriffe Chemie ist die Lehre von den Stoffen und den stofflichen Veränderungen. Chemische Verbindungen setzen sich

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33 / Logistikstelle für zentrale Arbeiten

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33 / Logistikstelle für zentrale Arbeiten Referat / Logistikstelle für zentrale Arbeiten Liste von gebräuchlichen Chemikalien nach D-GISS / (es gilt jeweils die geltende Fassung) In der DGUV Regel wurden neue Kategorien für die Tätigkeitsbeschränkungen

Mehr

Produktliste von A bis Z

Produktliste von A bis Z Produktliste von A bis Z. Unsere Sortimentsliste für Chemikalien wird derzeit aktualisiert. Wir liefern eine große Bandbreite an Säuren, Laugen, Feststoffen usw. Bitte richten Sie Ihre konkrete Anfrage

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. RECOM Recycling GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. RECOM Recycling GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen

Mehr

Teil D Ausnahmesätze für Güter Dieselkraftstoff, Dieselöl Eisen, Eisenwaren

Teil D Ausnahmesätze für Güter Dieselkraftstoff, Dieselöl Eisen, Eisenwaren Teil D Ausnahmesätze für Güter Verzeichnis der begünstigten Güter Güterart Verkehrsbeziehung Main/MDK Neckar Saar 6 7 8a 8b 9 099 Aluminium 650 Aluminiumhydroxid 760 Benzin, Benzin-Benzolgemisch 630 730

Mehr

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil 6.3 Gläser - seit 5000 Jahren - 100 Mio t/a - Deutschland: 3 Mio t Recycling-Anteil > 70% - 90% Kalk-Natron-Glas - auch metallische Gläser und andere Stoffe im Glaszustand Wie entstehen Gläser? Glasbildung

Mehr

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE Die Generalversammlung, UNTER BERÜCKSICHTIGUNG der Resolution OIV-ECO

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Chemisches Rechnen für Bauingenieure

Chemisches Rechnen für Bauingenieure Chemisches Rechnen für Bauingenieure PD Dr. Martin Denecke Sprechstunde: Freitag, 13.30 14.30 martin.denecke@uni-due.de ++49 201 183 2742 Raum: V15 R05 H18 Periodensystem der Elemente Chemie im Netz http://www.arnold-chemie.de/downloads/molrechnen.pdf

Mehr

11. Klasse Heft 2. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 2 1

11. Klasse Heft 2. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 2 1 2 CHEMISCHE ELEMENTE 11. Klasse Heft 2 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 2 1 1.Wasserstoff (H) E I G E N S C H A F T E N Meist gasförmig Leichter als Luft Brennbar In Verbindung

Mehr

ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen

ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen ChemikerInnen verwenden den ph-wert um festzustellen, wie sauer oder basisch eine Lösung ist. Man verwendet eine Skala von 0-14:

Mehr

Über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehende Rechte und Pflichten können aus dieser Arbeitsrichtlinie nicht abgeleitet werden.

Über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehende Rechte und Pflichten können aus dieser Arbeitsrichtlinie nicht abgeleitet werden. BMF IV/8 (IV/8) 1. März 2007 BMF-010311/0033-IV/8/2007 An Bundesministerium für Finanzen Zollämter Steuer- und Zollkoordination, Fachbereich Zoll und Verbrauchsteuern Steuer- und Zollkoordination, Risiko-,

Mehr

Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*)

Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*) 1816 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 14. August 2007 Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*) Vom 8. August 2007

Mehr

Entsorgernummer: I576W1007

Entsorgernummer: I576W1007 Anlage 1 zum Zertifikat 12 150 8071 TMS / Geltungsbereich Abfallwirtschaftliche Tätigkeiten: Sammeln und Befördern Alle Abfallarten nach Abfallverzeichnisverordnung vom 10. Dezember 2001 mit Ausnahme der

Mehr

ArtNr. Typ Modell Länge Stärke Grösse VE 175 Nitril velourisiert 32 cm 0,38 8-11 144 1175 Nitril velourisiert 36 cm 0,46 7-10 144

ArtNr. Typ Modell Länge Stärke Grösse VE 175 Nitril velourisiert 32 cm 0,38 8-11 144 1175 Nitril velourisiert 36 cm 0,46 7-10 144 Trivex-Chemikalienschutz CE-CAT III Nitril-Handschuh in Top-Qualität, universeller Chemikalienhandschutz mit guter Beständigkeit gegen Säure, Laugen, Öle und Fette. Gute mechanische Festikeit und guter

Mehr

Fette und fettähnliche Substanzen

Fette und fettähnliche Substanzen Fette und fettähnliche Substanzen Fette und fettähnliche Substanzen (letztere wurden früher als Lipoide bezeichnet) bilden die Gruppe der Lipide. Sie sind unlöslich in Wasser, aber gut löslich in organischen

Mehr

Richtlinien für Heimtierfutter / petfood

Richtlinien für Heimtierfutter / petfood Richtlinien für 1. Allgemeine Anforderungen... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Ausgangserzeugnisse aus landwirtschaftlicher Erzeugung... 3 3.1 Ausgangserzeugnisse aus tierischer Erzeugung... 3 3.2 Ausgangserzeugnisse

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

Zement nach DIN EN 197-1:

Zement nach DIN EN 197-1: Zement nach DIN EN 197-1:2004-08 Holcim (Süddeutschland) GmbH D-72359 Dotternhausen Telefon +49 (0) 7427 79-300 Telefax +49 (0) 7427 79-248 info-sueddeutschland@holcim.com www.holcim.de/sued Zement Zement

Mehr

SEROX - ein synthetischer Al-Glasrohstoff

SEROX - ein synthetischer Al-Glasrohstoff SEROX - ein synthetischer Al-Glasrohstoff R. Feige, Industrieberater, Schwelm G. Merker, ALSA Aluminium-Salzschlacke Aufbereitungs GmbH, Lünen Vortrag von R. Feige bei der Sitzung des Fachausschusses III

Mehr

Welt der Chemie Feuerwerk 178 Selbst untersucht Eigenschaften von Alkali- und Erdalkalimetallen 179 Natrium 180

Welt der Chemie Feuerwerk 178 Selbst untersucht Eigenschaften von Alkali- und Erdalkalimetallen 179 Natrium 180 Inhalt Alkali- und Erdalkalimetalle 177 Welt der Chemie Feuerwerk 178 Selbst untersucht Eigenschaften von Alkali- und Erdalkalimetallen 179 Natrium 180 Die Elemente der I. Hauptgruppe 182 Magnesium und

Mehr

Schulchemikalien 2013

Schulchemikalien 2013 Schulchemikalien 2013 Brain-Nr. Artikel-Nr. Name Einheit A 105489 88003 Aceton chem. rein 500 ml 102842 80252 Agar Agar PH.H.V. Fäden 100 g 102856 80224 Agar Agar Pulver 100 g 102812 80308 Aktivkohle 4-6

Mehr

Beständigkeitstabelle

Beständigkeitstabelle Beständigkeitstabelle Die vorliegende Beständigkeitstabelle dient als Richtlinie für die Medienverträglichkeit aller asbestfreien Dichtungen. Alle Angaben entsprechen dem heutigen Kenntnisstand und sind

Mehr

einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat.

einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat. ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass für die Betriebsstätte: einen Überwachungsvertrag, Nr. 498526 EV abgeschlossen hat. Im Rahmen dieses Überwachungsvertrages wurde der Nachweis erbracht, dass das

Mehr

Rundschreiben über die Überprüfung der radioaktiven Kontamination von Lebensmittelprodukten, deren Ursprung oder Herkunft Japan ist

Rundschreiben über die Überprüfung der radioaktiven Kontamination von Lebensmittelprodukten, deren Ursprung oder Herkunft Japan ist Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben über die Überprüfung der radioaktiven Kontamination von Lebensmittelprodukten, deren Ursprung oder Herkunft Japan ist Referenz PCCB/S3/EM/678219

Mehr

- Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen. Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk

- Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen. Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk h Kleben b - Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk M I E S R V D O A E H N R E S C H U L E A A C H E N Ein- und Zweikomponenten-Klebstoffe auf Basis Cyanoacrylat,

Mehr

Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr

Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr Anorganische Farbpigmente Alina Hörnschemeyer Kenneth Stuhr Christina Uhl Definition Pigmentum (lat.: Farbe, Schminke) Pigmente sind in ihrem Anwendungsmedium (Lack, Farbe) unlöslich, im Gegensatz zu Farbstoffen

Mehr

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Dr. Inge Paradies-Severin Gliederung Einleitung Zusammensetzung von Aschen Aschen ein Düngemittel Rechtliche Rahmen Düngeeigenschaften Düngemittel aus

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Chemie

Schriftliche Abschlussprüfung Chemie Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/2001 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Chemie Realschulabschluss

Mehr

Entsorgung von Küchen-, Speise- sowie Lebensmittelabfällen aus Speisegaststätten / Imbissbetrieben / Gemeinschaftsverpflegung / Einzelhandel

Entsorgung von Küchen-, Speise- sowie Lebensmittelabfällen aus Speisegaststätten / Imbissbetrieben / Gemeinschaftsverpflegung / Einzelhandel Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz Lebensmittelüberwachung Kronsforder Alle 2-6, 23560 Lübeck Tel.: 0451/122-3969, Fax: 0451/122-3990 E-Mail: unv@luebeck.de MERKBLATT Entsorgung von Küchen-,

Mehr

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln Ziel Ziel dieser Interpretation ist es, einen Beitrag zum einheitlichen

Mehr

Abschlussklausur Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie)

Abschlussklausur Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) Abschlussklausur Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) Teilnehmer/in:... Matrikel-Nr.:... - 1. Sie sollen aus NaCl und Wasser 500 ml einer Lösung herstellen, die

Mehr