Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen. 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen Einleitung...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen. 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen... 2. 2.1 Einleitung..."

Transkript

1 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite 1 Inhalt 1 Rechtliche Grundlagen Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen Erläuterungen Einleitung Diagnostische Referenzwerte Abnahmeprüfung Konstanzprüfung Aufzeichnungspflicht Anforderungen an Personen, die Qualitätsprüfungen durchführen Sonstige Maßnahmen zur Qualitätssicherung Aktualisierung der Diagnostischen Referenzwerte... 8

2 02 16 D RöV Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite 2 1 Rechtliche Grundlagen 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen (1) Als eine Grundlage für die Qualitätssicherung bei der Durchführung von Röntgenuntersuchungen in der Heilkunde oder Zahnheilkunde erstellt und veröffentlicht das Bundesamt für Strahlenschutz diagnostische Referenzwerte. Die veröffentlichten diagnostischen Referenzwerte sind bei der Untersuchung von Menschen zu Grunde zu legen. Die den Prüfungen der ärztlichen Stelle nach 17a Absatz 1 zugrunde liegenden Daten zur Strahlenexposition können als Grundlage für die Erstellung der diagnostischen Referenzwerte dienen. (2) Es ist dafür zu sorgen, dass bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen vor der Inbetriebnahme eine Abnahmeprüfung durch den Hersteller oder Lieferanten durchgeführt wird, durch die festgestellt wird, dass die erforderliche Bildqualität mit möglichst geringer Strahlenexposition erreicht wird. Nach jeder Änderung der Einrichtung oder ihres Betriebes, welche die Bildqualität oder die Höhe der Strahlenexposition beeinflussen kann, ist dafür zu sorgen, dass eine Abnahmeprüfung durch den Hersteller oder Lieferanten durchgeführt wird, die sich auf die Änderung und deren Auswirkungen beschränkt. Sofern die Prüfung nach Satz 2 durch den Hersteller oder Lieferanten nicht mehr möglich ist, ist dafür zu sorgen, dass sie durch ein Unternehmen nach 6 Abs. 1 Nr. 1 durchgeführt wird. Bei der Abnahmeprüfung sind ferner die Bezugswerte für die Konstanzprüfung nach Absatz 3 mit denselben Prüfmitteln zu bestimmen, die bei der Konstanzprüfung verwendet werden. Das Ergebnis der Abnahmeprüfung ist unverzüglich aufzuzeichnen; zu den Aufzeichnungen gehören auch die Röntgenaufnahmen der Prüfkörper. Die Abnahmeprüfung ersetzt nicht eine Genehmigung nach 3 Abs. 1 oder eine Anzeige nach 4 Abs. 1 oder 5. (3) In regelmäßigen Zeitabständen, mindestens jedoch monatlich, ist eine Konstanzprüfung durchzuführen, durch die ohne mechanische oder elektrische Eingriffe festzustellen ist, ob die Bildqualität und die Höhe der Strahlenexposition den Angaben in der letzten Aufzeichnung nach Absatz 2 Satz 5 noch entsprechen. Bei einer Röntgeneinrichtung nach 3 Abs. 4 ist zusätzlich regelmäßig, mindestens jedoch jährlich, der Übertragungsweg auf Stabilität sowie auf Konstanz der Qualität und der Übertragungsgeschwindigkeit der übermittelten Daten und Bilder zu prüfen. Bei der Filmverarbeitung in der Heilkunde ist die Konstanzprüfung arbeitstäglich und in der Zahnheilkunde mindestens arbeitswöchentlich durchzuführen. Das Ergebnis der Konstanzprüfungen ist unverzüglich aufzuzeichnen; zu den Aufzeichnungen gehören auch die Aufnahmen der Prüfkörper und die Prüffilme. Ist die erforderliche Bildqualität nicht mehr gegeben oder nur mit einer höheren Strahlenexposition des Patienten zu erreichen, ist unverzüglich die Ursache zu ermitteln und zu beseitigen. Die 19. Aktualisierung 10/13 Durchführungshilfen zum Strahlenschutz in der Medizin

3 Seite 3 zuständige Behörde kann Abweichungen von den Fristen nach den Sätzen 1 bis 3 festlegen. (4) Die Aufzeichnungen nach Absatz 2 Satz 5 sind für die Dauer des Betriebes, mindestens jedoch bis zwei Jahre nach dem Abschluss der nächsten vollständigen Abnahmeprüfung aufzubewahren. Die Aufzeichnungen nach Absatz 3 Satz 4 sind nach Abschluss der Aufzeichnung zwei Jahre lang aufzubewahren. Die Aufzeichnungen nach den Sätzen 1 und 2 sind den zuständigen Stellen auf Verlangen vorzulegen. Die zuständige Behörde kann Abweichungen von den Fristen nach Satz 1 oder 2 festlegen. 2 Erläuterungen 2.1 Einleitung Im 16 ist die Grundlage für die qualitätssichernden Maßnahmen gelegt. Die Anforderungen an die Qualitätssicherung sind in der Richtlinie 97/43/Euratom des Rates vom 30. Juni 1997 über den Gesundheitsschutz von Personen gegen die Gefahren ionisierender Strahlung bei medizinischer Exposition festgelegt. Der Sinn der Qualitätssicherung ist, gemäß dem ALARA-Prinzip, eine für die entsprechende Fragestellung ausreichend gute Bildqualität bei möglichst geringer Patientenexposition zu haben. So waren auch in der Vorgängerversion des 16 die entsprechenden qualitätssichernden Maßnahmen wie Abnahmeprüfung, Konstanzprüfung, Ärztliche Stellen und Archivierungspflicht verankert. Dieses Grundgerüst ist erweitert worden um die diagnostischen Referenzwerte, und die in der vorherigen Fassung der RöV nur erwähnte Ärztliche Stelle wurde aus diesem Paragraphen herausgenommen und in einem eigenen Paragraphen ( a) ausführlicher beschrieben. 2.2 Diagnostische Referenzwerte Im ersten Absatz wird die Erstellung und Veröffentlichung von diagnostischen Referenzwerten durch das Bundesamt für Strahlenschutz gefordert. Dies geschieht auf Grundlage des Artikels 4 Optimierung der Richtlinie 7/43/EURA- TOM, in dem es heißt: Die Mitgliedstaaten fördern die Erstellung und Anwendung diagnostischer Referenzwerte für strahlendiagnostische Untersuchungen [ ] und die Verfügbarkeit einer entsprechenden Anleitung unter Berücksichtigung europäischer diagnostischer Referenzwerte, sofern vorhanden. Die diagnostischen Referenzwerte werden in der Röntgenverordnung definiert als Dosiswerte für typische Untersuchungen mit Röntgenstrahlung, bezogen auf Standardphantome oder auf Patientengruppen mit Standardmaßen, mit für

4 02 16 D RöV Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite 4 die jeweilige Untersuchungsart geeigneten Röntgeneinrichtungen und Untersuchungsverfahren. (04.1 2) Die diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen wurden am im Bundesanzeiger (BAnz. Nr. 143, S ) erstmals bekannt gemacht und sind mittlerweile einmal sowohl für die diagnostischen und interventionellen Röntgenuntersuchungen (siehe ) als auch für nuklearmedizinische Untersuchungen (siehe ) aktualisiert worden. Diese erstellten Referenzwerte sind bei der Anwendung am Menschen zu Grunde zu legen. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat die diagnostischen Referenzwerte bezogen auf das Dosis-Flächen-Produkt bzw. für die Computertomographie den effektiven gewichteten CT-Dosisindex (CTDI Vol ) und das Dosis-Längen-Produkt (DLP). Um eine optimale Kontrolle von Dosiswerten im Vergleich zu haben, ist die Bestimmung (rechnerisch oder messtechnisch) dieses Dosis-Flächen-Produkts bzw. des Dosis-Längen-Produkts notwendig. Auch deshalb wird in der Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach der Röntgenverordnung (08.1.3) gefordert, dass, soweit es sich nicht um eine Röntgeneinrichtung handelt, die vor dem 1. Juli 2002 erstmalig in Betrieb genommen worden ist, Vorrichtungen zur Anzeige der Strahlenexposition des Patienten vorhanden sein müssen oder, falls dies nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, die Strahlenexposition des Patienten auf andere Weise unmittelbar ermittelt werden kann. Weitergehend wird dort auch bestimmt, dass Dosis-Flächen-Produkt-Bestimmung und -Anzeige für folgende Untersuchungen erforderlich sind: Durchleuchtungsuntersuchungen des Gastrointestinaltraktes Angiographien einschließlich Phlebographien, DSA und kardiologische Serien interventionelle radiologische Eingriffe kinderradiologische Untersuchungen am Körperstamm Damit ist bei nahezu allen Geräten eine messtechnische Einrichtung zur Bestimmung des Dosis-Flächen-Produkts erforderlich. Die Überprüfung der Einhaltung der diagnostischen Referenzwerte wird von den Ärztlichen und Zahnärztlichen Stellen durchgeführt (02 17a und a). Dabei gilt die Einhaltung der diagnostischen Referenzwerte nicht für individuelle Personen, sondern für Patientengruppen. Man geht davon aus, dass sich durch die Berechnung eines mittleren Dosis-Flächen-Produktes die individuellen Unterschiede zwischen Patienten (z. B. Körpergröße und Gewicht) herausmitteln. Dies hat sich auch bei bei den zwangsläufig relativ kleinen Patientenzahlen, deren Daten bei der Berechnung der mittleren Dosis verwendet werden, bewährt. Allerdings ist der Arbeitsaufwand, z. B. für die 19. Aktualisierung 10/13 Durchführungshilfen zum Strahlenschutz in der Medizin

5 Seite 5 Überprüfung eines Röntgengerätes, mit dem alle Aufnahmearten durchgeführt werden, extrem hoch und entsprechend teuer. 2.3 Abnahmeprüfung Vor Inbetriebnahme einer Röntgeneinrichtung zur Untersuchung von Menschen muss eine Abnahmeprüfung durchgeführt werden. Die genauen Anforderungen dazu sind der Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den 16 und 17 der Röntgenverordnung Qualitätssicherungs-Richtlinie (08.1.2) und den entsprechenden DIN-Normen zu entnehmen. In dieser Abnahmeprüfung soll sichergestellt werden, dass die erforderliche Bildqualität mit möglichst geringer Dosis erreicht werden kann. Durch diesen Zwang zu einer technisch aufwändigen Überprüfung (und Justage/Einstellung) der Röntgeneinrichtung soll sichergestellt werden, dass die Röntgeneinrichtung vor Inbetriebnahme einen technischen Stand erreicht hat, der den Anforderungen der Qualitätssicherungs-Richtlinie entspricht. Bei jeder Änderung der Einrichtung oder deren Betriebsparametern, die die Bildqualität oder die Höhe der Dosis (nicht nur verschlechtern) beeinflussen könnte, ist eine Abnahmeprüfung gefordert, die sich auf die Änderung und deren Auswirkungen beschränken kann. Eine genaue Beschreibung der Prüfung und der erforderliche Prüfungsumfang sind in der Richtlinie für die technische Prüfung von Röntgeneinrichtungen und genehmigungsbedürftigen Störstrahlern Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach der Röntgenverordnung festgelegt, speziell wann eine Abnahmeprüfung durchgeführt wird, die sich nur auf die Änderung und deren Auswirkung beschränkt (Teilabnahmeprüfung). Bei der Abnahmeprüfung werden die Bezugswerte für die Konstanzprüfung festgelegt. Das Ergebnis der Abnahmeprüfung muss aufgezeichnet werden. Zu den Unterlagen der Aufzeichnung gehören auch die Röntgenaufnahmen des Prüfkörpers. Nicht die Durchführung der Abnahmeprüfung entscheidet über die Inbetriebnahme einer Röntgeneinrichtung, sondern das Vorliegen einer Genehmigung nach 3 oder einer Anzeige nach 4. In einem Genehmigungsverfahren nach 3 Abs. 1 RöV hat der Sachverständige in erster Linie nach 3 Abs. 2 Nr. 5 und Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe a und b zu prüfen, ob gewährleistet ist, dass beim Betrieb der Röntgeneinrichtung die Ausrüstung vorhanden ist und die Maßnahmen getroffen sind, die nach dem Stand der Technik erforderlich sind, damit die Schutzvorschriften eingehalten werden. Im Anzeigeverfahren nach 4 Abs. 1 ist ein Abdruck der Bescheinigung einschließlich des Prüfberichtes des Sachverständigen über die Sachverständigenprüfung und über die durchgeführte Abnahmeprüfung einzureichen, damit die Röntgeneinrichtung in Betrieb gehen darf. Die Abnahmeprüfung bzw. die Sachverständigenprüfung ersetzt nicht eine Genehmigung nach 3 Abs. 1 oder eine Anzeige nach 4 Abs. 1 oder 5. (O2 3,4)

6 02 16 D RöV Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite Konstanzprüfung In regelmäßigen Abständen, jedoch mindestens monatlich, ist eine Konstanzprüfung durchzuführen, durch die ohne mechanische und elektrische Eingriffe festzustellen ist, ob die Bildqualität sich verschlechtert und die Dosis der in der Abnahmeprüfung festgestellten im Rahmen von vorgegebenen Toleranzen ( und DIN-Normen) entspricht. Sinn der Konstanzprüfung ist, durch einfache Mittel festzustellen, ob eine Veränderung der bei der Abnahmeprüfung festgestellten (optimalen) Bedingungen vorliegt. Dazu soll nicht die aufwändige Abnahmeprüfung wiederholt werden, sondern nur mittels Aufnahmen eines Prüfkörpers unter definierten Bedingungen festgestellt werden, ob eine Veränderung von Bildqualität oder Dosis auftritt. Bei genehmigungspflichtigen Röntgeneinrichtungen der Teleradiologie ist zusätzlich mindestens jährlich der Übertragungsweg zu überprüfen. Dabei ist auf Verfügbarkeit der Datenübertragung, Vollständigkeit der Daten, Übertragungsgeschwindigkeit und Konstanz der Qualität der übermittelten Daten und Bilder zu achten. Eine nähere Beschreibung der Anforderungen befindet sich in der DIN und der Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den 16 und 17 der Röntgenverordnung (siehe ). Alle Ergebnisse der Konstanzprüfungen sind aufzuzeichnen, dazu gehören auch die erstellten Prüffilme. Bei einer digitalen Röntgeneinrichtung, d. h. wenn kein Röntgenfilm mehr erstellt wird, kann die Archivierung auch digital erfolgen. Wird bei der Konstanzprüfung festgestellt, dass die erforderliche Bildqualität nicht mehr oder mit einer höheren Dosis erreicht wird, ist unverzüglich die Ursache zu ermitteln und zu beseitigen. Wird also festgestellt, dass die Röntgeneinrichtung nicht innerhalb der in den DIN-Normen oder in der Qualitätssicherungs-Richtlinie vorgegebenen Toleranzen arbeitet, sollten die möglichen rechtlichen Konsequenzen dem Anwender bewusst sein. Nach 18 Abs. 4 ist der Betrieb einer Röntgeneinrichtung unverzüglich einzustellen, wenn der begründete Verdacht besteht, dass die Gesundheit der Patienten über ein vertretbares Maß hinausgehend gefährdet ist. Neben zivilrechtlichen Klagen kann dies nach 44 als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Das vorgegebene Prüfintervall von einmal monatlich kann von der zuständigen Behörde geändert werden, sie kann nach Abs. 3 Satz 6 abweichende Fristen festlegen, die jedoch von begründeten Ausnahmefällen abgesehen nicht länger als drei Monate sein sollen. Dies gilt nicht für die Filmverarbeitungskontrolle; bei der Filmverarbeitung in der Heilkunde ist arbeitstäglich und in der Zahnheilkunde mindestens arbeitswöchentlich eine Konstanzprüfung durchzuführen. 19. Aktualisierung 10/13 Durchführungshilfen zum Strahlenschutz in der Medizin

7 2.5 Aufzeichnungspflicht Seite 7 Die Unterlagen der Abnahmeprüfung sind für die vollständige Dauer des Betriebs einer Röntgeneinrichtung aufzubewahren, mindestens jedoch bis zwei Jahre nach Abschluss der nächsten vollständigen Abnahmeprüfung. Die Aufzeichnungen der Konstanzprüfung sind mindestens zwei Jahre zu archivieren. Durch diese Fristenregelung soll sichergestellt werden, dass die Ärztlichen Stellen bei dem vorgesehenen Prüfintervall von 2 Jahren noch in der Lage sind, die Ergebnisse der Konstanzprüfungen auch anhand der Unterlagen zur Abnahmeprüfung zu überprüfen. Die Aufzeichnungen sind den zuständigen Stellen auf Verlangen vorzulegen. Die zuständige Behörde hat auch hier das Recht, Abweichungen von diesen Fristen festzulegen. 2.6 Anforderungen an Personen, die Qualitätsprüfungen durchführen Der Strahlenschutzverantwortliche darf zur Durchführung von Qualitätsprüfungen nur Personen beauftragen, die mit den erforderlichen Prüfmethoden und der zu prüfenden Diagnostikeinrichtung einschließlich Abbildungssystem oder Therapieeinrichtung vertraut sind. Damit dürfen Personen die Konstanzprüfung (inkl. Einschalten des Röntgenstrahlers) technisch durchführen, die die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz besitzen oder über die für den Anwendungsfall erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz verfügen und unter Aufsicht einer fachkundigen Person tätig sind. Personen dürfen geschäftsmäßig Qualitätsprüfungen nur leiten oder durchführen, wenn sie über die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz entsprechend der Fachkunde-Richtlinie Technik nach Röntgenverordnung verfügen. Fachkunde im Strahlenschutz ist nicht erforderlich, wenn im Rahmen der Prüfung das Einschalten von Röntgenstrahlung nicht erforderlich ist und nicht erfolgt oder die Prüfung sich auf Anwendungsgeräte, Zusatzgeräte und Zubehör der Röntgeneinrichtung, beispielsweise Vorrichtungen zur Befundung, begrenzt, die keinerlei Strahlenschutzmaßnahmen erfordern. 2.7 Sonstige Maßnahmen zur Qualitätssicherung Im 18 der Röntgenverordnung ( ) ist für den Betrieb einer Röntgeneinrichtung vorgeschrieben, dass dafür zu sorgen ist, dass eine Röntgeneinrichtung in Zeitabständen von längstens fünf Jahren durch einen Sachverständigen nach 4a nach dem Stand der Technik insbesondere auf sicherheitstechnische Funktion, Sicherheit und Strahlenschutz überprüft und eine Durchschrift des dabei anzufertigenden Prüfberichts den zuständigen Stellen unverzüglich übersandt wird. Durch diese regelmäßige Überprüfung durch eine unabhängige Person wird sichergestellt, dass eine Röntgeneinrichtung immer noch dem Stand der Technik und den gesetzlichen Anforderungen genügt.

8 02 16 D RöV Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite 8 Daneben sind weitere Maßnahmen zum Qualitätsmanagement zu betreiben, beispielsweise aufgeführt sei hier das Erstellen schriftlicher Arbeitsanweisungen ( 18 Abs. 2) und die allgemeinen Pflichten des Strahlenschutzverantwortlichen und des Strahlenschutzbeauftragten ( 15). 2.8 Aktualisierung der Diagnostischen Referenzwerte Die Ärztlichen Stellen sind nach 16 (1) RöV angewiesen, Angaben zur Exposition der Patienten zu erfassen und dem Bundesamt für Strahlenschutz weiter zu leiten. Diese Angaben werden in bestimmten Zeitabständen ausgewertet und analysiert, um mögliche Reduzierungen der Patientendosen festlegen zu können. Die Diagnostischen Referenzwerte (DRW) für die Röntgendiagnostik vom 10. Juli 2003 wurden zum 22. Juni 2010 geändert (siehe ). Die Vorgaben für die Aktivitätsangaben nuklearmedizinscher Untersuchungen wurden zum 25. September 2012 geändert. In den nachfolgenden Tabellen sind diese Änderungen für die Bereiche der Röntgen- und der Strahlenschutzverordnung zusammengestellt. Übersicht der Tabellen mit diagnostischen Referenzwerten des Bundesamt für Strahlenschutz vom 10. Juli 2003, 22. Juni 2010 und 25. September 2012 Diagnostische Referenzwerte für Röntgenaufnahmen bei Erwachsenen Tabelle 1 Tabelle 1 Durchleuchtungsuntersuchungen bei Tabelle 2 Erwachsenen Durchleuchtungsuntersuchungen und Tabelle 2 interventionelle Durchleuchtungen an Erwachsenen CT-Untersuchungen bei Erwachsenen Tabelle 3 Tabelle 3 Pädiatrische Röntgenaufnahmen Tabelle 4 Tabelle 4 Pädiatrische CT-Untersuchungen gab es nicht Tabelle5 Häufige und dosisintensive nuklearmedizinische Tabelle5 entfallen Tabelle 1 Untersuchungsverfahren Bruchteile der zu verabreichenden Erwachsenen-Aktivität bei Kindern unterschiedlichen Körpergewichts Tabelle 6 entfallen Tabelle2 19. Aktualisierung 10/13 Durchführungshilfen zum Strahlenschutz in der Medizin

9 Tabelle 1: Diagnostische Referenzwerte für Röntgenaufnahmen bei Erwachsenen Dosis-Flächen-Produkt (Priorität) in der Einheit cgy cm 2 = µgy m 2 Aufnahme alt neu Dosis-Reduktion auf Schädel ap/pa % Schädel lat % Thorax pa % Thorax ap % BWS ap % BWS lat % LWS ap % LWS lat % Becken ap % Abdomen % Die Dosisgrößen Einfalldosis und Oberflächendosis sind entfallen. Tabelle 2: Diagnostische Referenzwerte für Durchleuchtungsuntgersuchungen bei Erwachsenen Dosis-Flächen-Produkt in der Einheit cgy cm 2 = µgy m 2 Untersuchungsart alt neu Dosis-Reduktion auf Dünndarm % Kolon-Kontrasteinlauf % Phlebographie Bein/Becken % Anteriographie Bein/Becken % Koronarangiographie % Perkutane Transluminare Angiographie (PTA) min % Perkutane Transluminare Coronare Angioplastie (PTCA) min % Seite 9

Unterweisungsmodul. Röntgen

Unterweisungsmodul. Röntgen Unterweisungsmodul Röntgen Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Unterweisungspunkte Verantwortlichkeiten Qualifikation Anzeigeverfahren Prüfungen und Arbeitsanweisungen Weitere Verpflichtungen

Mehr

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Dr. I. Lehmann (TÜV NORD Röntgentechnik) TÜV NORD EnSys Hannover GmbH & Co. KG 4. Berliner Strahlenschutzseminar im Unfallkrankenhaus Berlin 25.04.2013 Teleradiologie

Mehr

Neue Röntgenverordnung

Neue Röntgenverordnung Neue Röntgenverordnung Die Richtlinien des Rates der EU 96/29/Euratom (Grundnormen) und 97/43/Euratom (Patientenschutzrichtlinie) waren von den Mitgliedsstaaten in nationales Recht umzusetzen. Die geänderte

Mehr

Merkblatt für Digitale Konstanzprüfung

Merkblatt für Digitale Konstanzprüfung Die Konstanzprüfung bei digital betriebenen Röntgenanlagen ist eine qualitätssichernde Maßnahme, die dazu beiträgt, dass diagnostisch aussagefähige Röntgenbilder bei einer möglichst geringen Strahlenbelastung

Mehr

MOKOMNQ. kéì=~äw= o s. hçåëí~åòéêωñìåö===== = aéìíëåü

MOKOMNQ. kéì=~äw= o s. hçåëí~åòéêωñìåö===== = aéìíëåü kéì=~äw= MOKOMNQ o s hçåëí~åòéêωñìåö===== = aéìíëåü Inhaltsverzeichnis 1 Dunkelraumbeleuchtung...5 1.1 Dunkelraum... 5 1.2 Tageslicht - Entwicklungsmaschinen... 5 aéìíëåü 2 Filmverarbeitung (arbeitswöchentlich)

Mehr

Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung. tssicherung. M. Scheidt- Grau

Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung. tssicherung. M. Scheidt- Grau Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung tssicherung M. Scheidt- Grau Installation der Einrichtung Abnahmeprüfung Ausgangswert der Konstanzprüfung Was bedeutet Qualitätssicherung tssicherung

Mehr

Qualitätssicherung nach RöV (Konstanzprüfungen)

Qualitätssicherung nach RöV (Konstanzprüfungen) Verzeichnis der vorliegenden Normen Qualitätssicherung nach RöV (Konstanzprüfungen) DIN 6868, Teil 1: Deutsche Norm, Sicherung der Bildqualität in röntgendiagnostischen Betrieben, Allgemeines, Februar

Mehr

Die Novelle der Röntgenverordnung

Die Novelle der Röntgenverordnung Die Novelle der Röntgenverordnung 1. Allgemeines Die Röntgenverordnung regelt in erster Linie den Betrieb von Röntgeneinrichtungen. Röntgenstrahlung wird überwiegend im Bereich der Heilkunde und der Zahnheilkunde

Mehr

10. Forum Röntgenverordnung

10. Forum Röntgenverordnung 10. Forum Röntgenverordnung Erschwernis oder Erleichterung? H. Lenzen u. K. Ewen Kein Folientitel file://d:\austausch\apt-homepage\aptdir\veranstaltungen\forum\forum RöV_2005-Dateien\slide0048.htm Seite

Mehr

4. In Abschnitt 4.2.1 der Richtlinie wird Tabelle 4.2.1 Anforderungen zum Sachkundeerwerb für Ärzte durch nachfolgende Tabelle ersetzt:

4. In Abschnitt 4.2.1 der Richtlinie wird Tabelle 4.2.1 Anforderungen zum Sachkundeerwerb für Ärzte durch nachfolgende Tabelle ersetzt: Änderung der Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen Die Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 6. Mai 2015

Leitfaden. zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 6. Mai 2015 Leitfaden zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik 6. Mai 2015 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in der ICRP- Publikation 73 [1]

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1 Verordnung des s, des Sozialministeriums und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über Zuständigkeiten nach 19 des Atomgesetzes und nach der Strahlenschutzverordnung (Strahlenschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinie (QS-RL)

Qualitätssicherungs- Richtlinie (QS-RL) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Referat Bundesaufsicht im Strahlenschutz Az. RS II 3 11602/6 Qualitätssicherungs- Richtlinie (QS-RL) Richtlinie zur Durchführung der

Mehr

Wichtige Änderungen der neuen Röntgenverordnung. M Walz. Einleitung

Wichtige Änderungen der neuen Röntgenverordnung. M Walz. Einleitung Wichtige Änderungen der neuen Röntgenverordnung M Walz Einleitung Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit ist am 1.7.2002 die neue Röntgenverordnung (RöV) in Kraft getreten (im Internet unter www.bmu.de zu

Mehr

Wegweiser Radiologie

Wegweiser Radiologie Wegweiser Radiologie Zusammenfassung der rechtlichen Grundlagen für die radiologische Praxis In Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein

Mehr

Strahlenschutzausbildungen in Österreich

Strahlenschutzausbildungen in Österreich Strahlenschutzausbildungen in Österreich ÖVS Herbsttagung 2010 Manfred Ditto Bundesministerium für Gesundheit Überblick Ausbildungen in Österreich Strahlenschutzbeauftragte Ermächtigte Ärzte Medizinphysiker

Mehr

4. Berliner Strahlenschutzseminar

4. Berliner Strahlenschutzseminar 4 Berliner Strahlenschutzseminar Die neue Qualitätssicherungsrichtlinie und neue Normen wollten vortragen: Gabriele Schüler und Berndt Unnasch Zur Zeit in Überarbeitung und Umsetzung : DIN 6868 Teil 150

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte. (Stand: November 2004) 1. Einleitung. 2. Übersicht

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte. (Stand: November 2004) 1. Einleitung. 2. Übersicht Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte (Stand: November 2004) 1. Einleitung Nach 2 Nr. 13 Röntgenverordnung (RöV) sind diagnostische Referenzwerte (DRW) als Dosiswerte für typische Untersuchungen

Mehr

Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22.

Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. BMU - RS II 1-11603/01.1 Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. Dezember 2005 in der Heilkunde oder Zahnheilkunde

Mehr

51. Sitzung des LA RöV, TOP 5, Anlage 3. Richtlinie zur Teleradiologie nach 3 Abs. 4 der Röntgenverordnung

51. Sitzung des LA RöV, TOP 5, Anlage 3. Richtlinie zur Teleradiologie nach 3 Abs. 4 der Röntgenverordnung 51. Sitzung des LA RöV, TOP 5, Anlage 3 Richtlinie zur Teleradiologie nach 3 Abs. 4 der Röntgenverordnung Arbeitsentwurf/Stand: 11. März 2004 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDLAGEN 5 1.1

Mehr

Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL

Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL NORMENAUSSCHUSS RADIOLOGIE (NAR) Stand der radiologischen Normung für QS-RL und SV-RL (April 2015) Bernd Seidel DIN - Normenausschuss Radiologie (NAR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft

Mehr

Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung

Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen, Berliner Allee 20, 30175 Hannover Rundschreiben RÖ 2004 ÄS

Mehr

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Industrie Service Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Unsere Leistungen umfassen:

Mehr

Weisung R-08-06 Qualitätsprüfungen an digitalen Röntgenanlagen für Aufnahmen und/oder Durchleuchtung

Weisung R-08-06 Qualitätsprüfungen an digitalen Röntgenanlagen für Aufnahmen und/oder Durchleuchtung Seite 1 / 6 Weisung R-08-06 Qualitätsprüfungen an digitalen Röntgenanlagen für Aufnahmen und/oder Durchleuchtung 1. Zweck Mit dieser Weisung werden Art, Umfang und Periodizität der für die Sicherstellung

Mehr

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen Anlage B 5 5 SSK-Empfehlungen Alle nachfolgenden Empfehlungen der Strahlenschutzkommission sind auch online über www.ssk.de abrufbar; seit dem 3.11.2009 auch teilweise in englischer Übersetzung. 5.1 Maßnahmen

Mehr

Verfahrensanweisung. Zahnarztpraxis Dr. Mustermann. Element: 06 Management der Mittel Revision: A VA-06-02 Röntgen Seite 1 von 7.

Verfahrensanweisung. Zahnarztpraxis Dr. Mustermann. Element: 06 Management der Mittel Revision: A VA-06-02 Röntgen Seite 1 von 7. VA-06-02 Röntgen Seite 1 von 7 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zweck 3 Begriffe 4 Zuständigkeiten 5 Regelung 5.1 Allgemeines 5.2 Benutzung der Röntgenanlage 5.3 Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten 5.4

Mehr

Handbuch Röntgenverordnung

Handbuch Röntgenverordnung Handbuch Röntgenverordnung unter Berücksichtigung der - Bekanntmachung der Neufassung der RöV vom 30.04.2003 - Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung

Mehr

Fachkunde nach Röntgenverordnung. Richtlinie

Fachkunde nach Röntgenverordnung. Richtlinie Fachkunde nach Röntgenverordnung Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz im Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin und in der Zahnmedizin und bei der Anwendung von Röntgenstrahlen

Mehr

A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen

A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen Röntgenanwendungen Referenzwerte A.25 A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen vom 22. Juni 2016 (BAnz AT 15.07.2016 B8) Die Röntgenverordnung (RöV) in

Mehr

12.1 Durchführung der Konstanzprüfung

12.1 Durchführung der Konstanzprüfung 12.1 Durchführung der Konstanzprüfung Zielsetzung der Abnahme- und Konstanzprüfung nach 16 RöV 1. Abnahmeprüfung Protokoll der Abnahmeprüfung Der Strahlenschutzverantwortliche hat dafür zu sorgen, dass

Mehr

Anlage 1 Strahlenschutzausbildung

Anlage 1 Strahlenschutzausbildung Anlage 1 Strahlenschutzausbildung 1. Grundausbildung (mindestens 25 Stunden, davon 4 Stunden Übungen): Grundlagen der Kernphysik und der Physik ionisierender Strahlung Strahlenquellen, einschließlich Prüfstrahler

Mehr

Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen

Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen Die Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20. Juli 2001 (BGBl. I

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Befundungsmonitore Whitepaper

Befundungsmonitore Whitepaper Befundungsmonitore Whitepaper Monitore für die Befundung medizinischer Bilder. Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2015 ayc_befundungsmonitore_whitepaper_151218_sp_ds. ID63175 Befundungsmonitore - Whitepaper

Mehr

Strahlenschutzausbildung

Strahlenschutzausbildung BGBl. II Ausgegeben am 28. Oktober 2004 Nr. 409 1 von 6 Anlage 1 Strahlenschutzausbildung 1. Grundausbildung (mindestens 25 Stunden, davon 4 Stunden Übungen): Grundlagen der Kernphysik und der Physik ionisierender

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Erstellung Änderung Freigabe

Erstellung Änderung Freigabe Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie/ Nuklearmedizin Version:1.0 SOP Daumen 2 Ebenen Erstellung Änderung Freigabe Name Roeske Kaysler Datum 05.08.2009 09.03.2010 Unterschrift Verteiler

Mehr

Versuch AMP05 - Qualitätssicherung in der Röntgen-Diagnostik

Versuch AMP05 - Qualitätssicherung in der Röntgen-Diagnostik 28. November 2006 Versuch AMP05 - Qualitätssicherung in der Röntgen-Diagnostik Betreuerin: Dipl.-Ing. Claudia Lämmler Aufgabenstellung: 1. Erstellen Sie einen Praktikumsbericht, der den groben Ablauf einer

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Diagnostische Referenzwerte. Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen

Diagnostische Referenzwerte. Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen BGBl. II - Ausgegeben am 28. Juni 2010 - Nr. 197 1 von 7 Diagnostische Referenzwerte Anlage 1 Diagnostische Referenzwerte sind keine Grenzwerte für die Patientendosis und gelten nicht für einzelne individuelle

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke

Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Teleradiologie in Deutschland - Erfahrungen mit einem der größten Teleradiologienetzwerke Dr. Torsten Möller reif & möller/ diagnostic-network Dillingen/Saar Thesen zur Weiterentwicklung der Radiologie

Mehr

Fit für den Facharzt Richtlinien nach Röntgenverordnung

Fit für den Facharzt Richtlinien nach Röntgenverordnung , Diplom-Physiker Fit für den Facharzt Richtlinien nach Röntgenverordnung RöV (grundsätzliches) Fachkunderichtlinie Medizin Aufzeichnungsrichtlinie Sachverständigenprüfrichtlinie (SV-RL) Qualitätssicherungsrichtlinie

Mehr

Wegweiser Radiologie. Stand: Mai 2012. Qualitätssicherung Verfahren der Konstanzprüfung Normen und Regeln Spezial: Mammographie

Wegweiser Radiologie. Stand: Mai 2012. Qualitätssicherung Verfahren der Konstanzprüfung Normen und Regeln Spezial: Mammographie Wegweiser Radiologie Stand: Mai 2012 Qualitätssicherung Verfahren der Konstanzprüfung Normen und Regeln Spezial: Mammographie Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz www.kv-rlp.de 2 Dieser Wegweiser

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlung (Röntgenverordnung RöV)

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlung (Röntgenverordnung RöV) Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlung (Röntgenverordnung RöV) vom 30. April 2003 (BGBI. I S. 604) 1 Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen I n h a l t s ü b e r s i c h t Abschnitt

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik 09. Oktober 2016 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in der ICRP- Publikation 73 [1]

Mehr

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung Hinweise für Antragsteller Die gemäß 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 18 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 erforderlichen Prüfungen von Röntgeneinrichtungen

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Strahlenschutzanweisung

Strahlenschutzanweisung Strahlenschutzanweisung gem. 34 der Strahlenschutzverordnung für den Bereich Didaktik der Physik Fachbereich Physik der Universität Regensburg, Universitätsstr. 31, 93053 Regensburg Stand 01.10.2007, Josef

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Durchführungsempfehlungen für die zahnärztliche Röntgenologie. Guidelines for dental x-ray diagnostics

Durchführungsempfehlungen für die zahnärztliche Röntgenologie. Guidelines for dental x-ray diagnostics Durchführungsempfehlungen für die zahnärztliche Röntgenologie Guidelines for dental x-ray diagnostics Bundeszahnärztekammer, November 2014 Präambel Die Qualität der zahnärztlichen röntgenologischen Diagnostik

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Dosismanagementsysteme und Co.

Dosismanagementsysteme und Co. Evolution Creation Open innovation Dosismanagementsysteme und Co. Sep 2015 2015 Co., Ltd. All rights reserved. Inhalt 1. ALARA 2. 2013/59/EURATOM 3. Aufgaben eines Dosismanagementsystems IT-Umgebung Informationsaustausch

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker

Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Aus- und Weiterbildung zum Medizinphysiker Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz DICOM CD Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie Hessen TÜV SÜD Life Service GmbH Ziele zur DICOM - CD - Einfache,

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Richtlinie. Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz. bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen. in der Medizin oder Zahnmedizin.

Richtlinie. Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz. bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen. in der Medizin oder Zahnmedizin. BMU - RS II 4-11603/01 Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. Dezember 2005 geändert durch Rundschreiben

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Aktualisierung der Fachkunde nach RöV

Aktualisierung der Fachkunde nach RöV , 11. Mai 2007 Aktualisierung der Fachkunde nach RöV Fachkundegruppe R6 Dipl.-Ing. Peter Höfs Prüfstelle für Strahlenschutz GmbH Klusterfeld 2 30974 Wennigsen E-Mail: info@pfs-gmbh.de Durchführung der

Mehr

Str 5.11 Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin

Str 5.11 Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. Dezember 2005 (GMBl 2006, Nr. 22., S. 414) zuletzt geändert durch

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Merkblatt zur Baustellenverordnung Sehr geehrte Bauherrin, sehr geehrter Bauherr, Beschäftigte im Baubereich sind einem hohen Unfall- und Gesundheitsrisiko

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt (29924) Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG Elsper Str. 36 57368 Lennestadt Institut für Verkehrssicherheit Telefon: +49(0)221/806-2744 TL_FEDER.DOT-2.0-30.04.97

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Strahlenschutz-Update

Strahlenschutz-Update Strahlenschutz-Update Interne Fortbildung Sachverständige ETHZ 23. Januar 2015 Revision Strahlenschutzverordnung und technische Bestimmungen Reto Linder,, Bundesamt für Gesundheit 1 Anlass für die umfassende

Mehr

Betrieb von Röntgeneinrichtungen

Betrieb von Röntgeneinrichtungen Betrieb von Röntgeneinrichtungen Kapitel 3 Seite Erläuternde Auszüge aus der Röntgenverordnung... - Grundlegende Betriebsvoraussetzung - Zur Anwendung berechtigte Personen und deren Fachkunde - Qualitätssicherung

Mehr

3-92. RS-Handbuch Stand 11/12. Durchführung der Röntgenverordnung (RöV) Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von

3-92. RS-Handbuch Stand 11/12. Durchführung der Röntgenverordnung (RöV) Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Durchführung der Röntgenverordnung (RöV) Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. Dezember 2005 (GMBl. 2006,

Mehr

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Eine (Kurz )Betrachtung für die Radiologie DICOM Tage 2011 15.07.2011 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Tablet PC Smartphone: kleiner transportabler

Mehr

Fachkunde im Strahlenschutz

Fachkunde im Strahlenschutz dentale zukunft In Kooperation mit Fachkunde im Strahlenschutz usammenfassung der wichtigsten Lerninhalte a k a d e m i e Inhalt Historische Entwicklung des Röntgens... 1 Röntgenstrahlen... 2 Rechtfertigende

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Anwendung ionisierender Strahlung in der Medizin Strahlenart Diagnostik Therapie Röntgenstrahlung Rö-Diagnostik nicht-onkologisch

Mehr

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens aus Sicht der Landeseichbehörden 1 Landeseichbehörden und MessEG Was ist neu? Eichung statt Vor- und Nacheichung, Konformitätsbewertungsstelle, Meldepflicht für

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Nuklearmedizin. 6. Mai 2015

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Nuklearmedizin. 6. Mai 2015 Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Nuklearmedizin 6. Mai 2015 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in ICRP-Publikation 73 [1] eingeführt

Mehr

Bezirksstelle Düsseldorf, Abteilung Qualitätssicherung, Tersteegenstr. 9, 40474 Düsseldorf

Bezirksstelle Düsseldorf, Abteilung Qualitätssicherung, Tersteegenstr. 9, 40474 Düsseldorf Ansprechpartner/innen: Bezirksstelle Düsseldorf, Abteilung Qualitätssicherung, Tersteegenstr. 9, 40474 Düsseldorf Jaqueline Verwold 0211 / 59 70 8577 Jaqueline.Verwold@kvno.de Nadine Rohner 0211 / 59 70

Mehr

Ärztekammer des Saarlandes

Ärztekammer des Saarlandes Ärztekammer des Saarlandes Merkblatt zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung vom 20.07.2001 Die Neufassung der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 ist

Mehr

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung - RöV)

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung - RöV) Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung - RöV) RöV Ausfertigungsdatum: 08.01.1987 Vollzitat: "Röntgenverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. April 2003

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

vom 19. Juni 2006 (GMBl. Nr. 53, S. 1051) in Kraft getreten am 1. September 2006

vom 19. Juni 2006 (GMBl. Nr. 53, S. 1051) in Kraft getreten am 1. September 2006 Richtlinie zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach den 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung und Bekanntmachung zum Röntgenpass - Richtlinie Aufzeichnungen nach RöV - vom 19. Juni 2006

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren

Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren Name Arbeitsplatz kv mas FFA FDA Mustermann Tisch 8 115

Mehr

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Strahlenschutzanweisung

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Strahlenschutzanweisung Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Strahlenschutzanweisung für eine nach 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) genehmigungsbedürftige Tätigkeit in fremden Anlagen oder Einrichtungen 1. Einleitung

Mehr

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen)

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) Katarakte der Augenlinse SSK bis 2009: Schwellendosis für f r Katarakt: 2 Gy bei kurzzeitiger Strahlenexposition.

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr