Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage"

Transkript

1 Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft Fallbeispiel Wettervorhersage VPE Swiss Workshop, HSR 24. Januar 2013 David Müller, Tobias Gysi Vision trifft Realität. Supercomputing Systems AG Phone Technopark 1 Fax Zürich

2 Motivation 2 Zürich by Supercomputing Systems AG

3 Wer ist SCS? 3 Zürich by Supercomputing Systems AG

4 Entwicklungsdienstleister im Technopark Zürich 80 Mitarbeiter Elektroingenieure Informatikingenieure Physiker, Mathematiker, etc. 100% Fokus auf Kundenprojekte 4 Zürich by Supercomputing Systems AG

5 5 Zürich by Supercomputing Systems AG Industrial Controls & Sensors

6 Automotive 6 Zürich by Supercomputing Systems AG

7 7 Zürich by Supercomputing Systems AG Supercomputing

8 Computerarchitektur-Trend 8 Zürich by Supercomputing Systems AG

9 Performanz #500 Performance (Rmax) [Tflop/s] Performance per core [Gflop/s] Core Count Zürich by Supercomputing Systems AG

10 Das COSMO Wettermodell 10 Zürich by Supercomputing Systems AG

11 Das COSMO Wettermodell Partielle Differentialgleichungen auf einem regulären Gitter (Geschwindigkeiten, Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, etc.) Lösung mit Finite-Differenzen-Methode Stencils 2.2 km horizontale Maschenweite 60 vertikale Schichten 11 Zürich by Supercomputing Systems AG

12 Auflösung des Wettermodelles Eine gute örtliche Auflösung ist der Schlüssel zu einer genauen Vorhersage, insbesondere im Alpenraum Eine Halbierung der horizontalen Maschenweite erhöht den Rechenaufwand ca. um Faktor km 8.8 km 2.2 km 12 Zürich by Supercomputing Systems AG

13 Motivation für ein Refactoring von COSMO Steigerung der Performanz auf der aktuellen Infrastruktur (x86) Portierbarkeit auf neue Prozessorarchitekturen wie GPU Gleichzeitige Optimierung für die Ausführung auf verschiedenen Architekturen (Performance Portability) One single source-code Lesbarkeit und Erweiterbarkeit des Codes für die Anwender (Meteorlogen und Klimatologen) Langfristige Wartbarkeit des Codes (Informatiker) 13 Zürich by Supercomputing Systems AG

14 COSMO Code Struktur % runtime % lines of code Directives Rewrite 14 Zürich by Supercomputing Systems AG

15 Rewrite des Dynamischen Kernes von COSMO Stencil Bibliothek 15 Zürich by Supercomputing Systems AG

16 Stencils Ein Stencil (= Schablone) ist eine Berechnung mit fixem Zugriffsmuster, welche auf alle Gitterpunkte eines Gitters angewendet wird Typischerweise wenig Berechnungen und viel Speicherzugriffe Ausführungsgeschwindigkeit wird durch die Speicherbandbreite limitiert Viele Stencil Codes erreichen weniger als 10% der Peak Performance 2D-Laplacian lap(i,j,k) = 4.0 * data(i,j,k) + data(i+1,j,k) + data(i-1,j,k) + data(i,j+1,k) + data(i,j-1,k); 16 Zürich by Supercomputing Systems AG

17 Stencil Code: Herausforderung Stencil Codes bestehen aus 2 Hauptkomponenten Loop-Logik definiert Stencil Anwendungsbereich und Reihenfolge (grün) Update-Funktion definiert die Update Formel (blau) do k = kstart, kend do j = jstart, jend do i = istart, iend lap(i, j, k) = -4.0_ir * data(i, j, k) + & data(i+1, j, k) + data(i-1, j, k) + & data(i, j+1, k) + data(i, j-1, k) end do end do end do Loop-Logik Update-Funktion Synthetisches Beispiel mit sehr geringer Komplexität + Direktiven für Parallelisierung, Vektorisierung + Performance Optimierungen wie Cache Blocking + Flexibilität der Loop-Order / des Memory-Layouts 17 Zürich by Supercomputing Systems AG

18 Stencil Library: Beispiel Laplace enum { data, lap }; template<typename TEnv> struct Laplacian { }; STENCIL_STAGE(TEnv) STAGE_PARAMETER(FullDomain, data) STAGE_PARAMETER(FullDomain, lap) static void Do(Context ctx, FullDomain) { } ctx[lap::center()] = -4.0 * ctx[data::center()] + ctx[data::at(iplus1)] + ctx[data::at(iminus1)] + ctx[data::at(jplus1)] + ctx[data::at(jminus1)]; Functor implementiert Update-Funktion 18 Zürich by Supercomputing Systems AG IJKRealField lapfield, datafield; Stencil stencil; StencilCompiler::Build( ); stencil, "Example", calculationdomainsize, StencilConfiguration<Real, BlockSize<32,4> >(), pack_parameters( ), Param<lap, cinout>(lapfield), Param<data, cin>(datafield) concatenate_sweeps( ) define_sweep<ckincrement>( ) define_stages( ) StencilStage< >() Laplacian, IJRange<cComplete,0,0,0,0>, KRange<FullDomain,0,0> for(int step = 0; step < numofsteps; ++step) { } stencil.apply(); Domain Specific Embedded Language (DSEL) definiert Loop-Logik

19 Domain Specific Embedded Language (DSEL) Übersetzung am Laplace Beispiel DSEL wird von Compiler und Stencil Bibliothek interpretiert und in Plattformabhängigen Code übersetzt (hier für die x86 Architektur) Loop beschrieben in DSEL: #pragma omp parallel for for(int block=0; block < numofblocks; ++block) { context.movetoblock(block); concatenate_sweeps( define_sweep<ckincrement>( define_stages( StencilStage< Laplacian, IJRange<cComplete,0,0,0,0>, KRange<FullDomain,0,0> >() ) ) ) for(int i=iblockstart; i < iblockend; ++i) { for(int j=jblockstart; j < jblockend; ++j) { context.moveto(i, j, kstart); for(int k=kstart; k < kend; ++k) { Laplacian::Do(context, FullDomain); context.advance<0,0,1>(); } } } } 19 Zürich by Supercomputing Systems AG

20 Ergebnisse der Bibliotheksentwicklung Die Stencil Bibliothek separiert Loop-Logik und Update-Funktion Die Loop-Logik wird mittels einer domänenspezifischen Sprache definiert Die Stencil Bibliothek unterstützt CPUs und GPUs Für beide Architekturen wird effizienter Code generiert CPU GPU Speicherlayout KIJ IJK Parallelisierung OpenMP CUDA Die komplette Dynamik von COSMO wurde erfolgreich implementiert 20 Zürich by Supercomputing Systems AG

21 Beschleunigung der Dynamik Application Performance - Interlagos 16 Core vs. Tesla X2090 Überarbeiteter Code, GPU 4.73 Überarbeiteter Code, CPU 1.65 Ursprünglicher Code, CPU Zürich by Supercomputing Systems AG

22 Schlussfolgerungen 22 Zürich by Supercomputing Systems AG

23 Schlussfolgerungen Performance kritischer Code muss für jede Prozessorarchitektur optimiert werden Optimale Prozessorarchitektur ändert sich während des Software Life-Cycle COSMO ist ca. 30 Jahre alt und hat bereits Vektorrechner, PPC, x86 und GPU erlebt Anwendercode sollte Plattformunabhängig sein Für Linear Algebra Codes ist dies Tatsache dank BLAS Domain Specific Embedded Languages (DSELs) ermöglichen Bibliotheksunterstützung für komplexere algorithmische Motive 23 Zürich by Supercomputing Systems AG

24 Schlussfolgerungen Die Stencil Bibliothek erreicht Plattformunabhängigkeit Nur eine einzige Code-Basis für die Anwender Keine Performance-Optimierungen / Direktiven im Anwendercode Unterstützung für weitere Architekturen erfordert ausschliesslich Anpassungen an der Library Die Stencil Bibliothek verbessert die Ausführungsgeschwindigkeit Beschleunigung um Faktor 1.65 auf der identischen Hardware gezeigt 24 Zürich by Supercomputing Systems AG

25 Herzlichen Dank für die Unterstützung 25 Zürich by Supercomputing Systems AG

26 Supercomputing Systems AG Vision meets reality. Supercomputing Systems AG Phone Technopark 1 Fax Zürich

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Kai Diethelm GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbh Braunschweig engineering software development Folie 1 Überblick Vorstellung

Mehr

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015 Michael Kunz Beschleunigung von Ausbreitungsmodellen durch Portierung auf Grafikkarten Einleitung Das GRAL/GRAMM-System Cuda-GRAL Ergebnisse Vergleich der Modellergebnisse

Mehr

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58 Exascale Computing Die FLOP/s-Tabelle: Name Faktor erreicht heute Giga 10 9 1976 CPU-Kern Tera 10 12 1997 Graphikkarte (GPU) Peta 10 15 2009 Supercomputer Exa 10 18 2020(?) Der gegenwärtig schnellste Rechner

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Dipl. Inf. Thorsten Blaß Programming Systems Group Martensstraße 3 91058 Erlangen Ausblick Motivation Einführung Java/OpenMP (JaMP) JaMP Sprache

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Programmierung von Many-Cores. Seminar: Software Engineering für Exascale Computing

Programmierung von Many-Cores. Seminar: Software Engineering für Exascale Computing Programmierung von Many-Cores Seminar: Software Engineering für Exascale Computing Patrizia Peller April 18, 2013 Programmierung von Many-Cores Hardware-Architekturen Anforderungen an Programmiersprachen

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Scientific Computing 07. Oktober 2009 Siegfried Benkner Wilfried Gansterer Fakultät für Informatik Universität Wien www.cs.univie.ac.at

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Bibliotheks-basierte Virtualisierung 1/11 2011-09-12 Idee: Will man eine

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung. Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner

Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung. Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner Vom Gewitter-Nowcasting zur kurzfristigen Vorhersage der Bewölkung Tobias Zinner, Hermann Mannstein Caroline Forster, Arnold Tafferner Wolken-Vorhersage Numerische Wettervorhersagemodelle Zeithorizont:

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Programmierung von Graphikkarten

Programmierung von Graphikkarten Programmierung von Graphikkarten Stefan Lang Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen Universität Heidelberg INF 368, Raum 532 D-69120 Heidelberg phone: 06221/54-8264 email: Stefan.Lang@iwr.uni-heidelberg.de

Mehr

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz Christoph Widrig BCS Sales Consultant HP Schweiz GmbH Rico Künzler, CEO Physiker

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation 1 Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation Dr. G. Wellein, Regionales Rechenzentrum Erlangen Supercomputer

Mehr

Erweiterbare Architekturen

Erweiterbare Architekturen 1 Florian Deißenböck Erweiterbare Architekturen 23. September 2005 Architektenworkshop 2 Gliederung Hintergrund Persönliches, Software-Qualität, Wartbarkeit ConQATs Architektur Entwurf, Prototypen, Konfiguration

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Cloud-Task-Parallelisierung in.net: Jenseits der lokalen Prozessor-Power

Cloud-Task-Parallelisierung in.net: Jenseits der lokalen Prozessor-Power Cloud-Task-Parallelisierung in.net: Jenseits der lokalen Prozessor-Power Prof. Dr. Luc Bläser Hochschule für Technik Rapperswil Parallel 2013, Karlsruhe 15. Mai 2013 Stufen der Parallelisierung Multi-core

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012 Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment Henning Blohm 5.7.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Ein Builtool?

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

High Performance Computing

High Performance Computing REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] High Performance Computing Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Michael Meier, RRZE, 01.07.2015 Agenda Was bedeutet

Mehr

Einsatz von GPFS an der JGU

Einsatz von GPFS an der JGU Einsatz von GPFS an der JGU HPC@JGU Markus Tacke Leiter HPC ZDV Johannes Gutenberg-Universität Mainz Was Kommt? Umfeld JGU Historie HPC@JGU und seine Daten Aufgabe ATLAS I/O Lösung GPFS!! Ergebnisse.(wird

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare Virtuelle Maschinen Konzept von 11.12.2007 1 Einleitung 2 Software Virtualisierung 3 Software vs. Hardware 4 Fazit und Ausblick Motivation von Steigende Beliebtheit der x86-architektur Virtualizierung

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence Adobe FSI Breakfast Frankfurt, 09.06.2015 2015 icompetence Gründung 1994 Firmensitz: Quickborn bei Hamburg 200 Mio Page Impressions/Monat mehr als 1,8 Millionen Privatkunden. über 2,8 Millionen Kunden

Mehr

Entwurfstechniken für Parallelisierung Auf MPSoC-Plattformen

Entwurfstechniken für Parallelisierung Auf MPSoC-Plattformen Anwendungen 2 Entwurfstechniken für Parallelisierung Auf MPSoC-Plattformen MINF 2, SoSe2011 Anwendungen 2 23.06.2011 Betreuer: Prof. Dr. Schwarz Übersicht 1. Einleitung 2. Vergleichbare Arbeiten 3. Zusammenfassung

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Rapid I/O Toolkit http://projects.spamt.net/riot Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Inhalt Motivation Architektur Beispiel I/O Features Ausblick Motivation Problemstellung Vorgaben Datenverarbeitung

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Programming Models for Cell BE

Programming Models for Cell BE Hauptseminar MAP08 Programming Models for Cell BE Hannes Stadler, Sebastian Graf HannesStadler@gmx.de, sebgr@gmx.net Betreuung: Matthias Hartl, Hritam Dutta, Frank Hannig Hardware-Software-Co-Design Universität

Mehr

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B.

Fach Nr. Sem. Prüfer, Prof. Zweitprüfer, Prof. Zeit Arbeits- und Hilfsmittel. Dr. Wilczok Dr. Rademacher. Dr. Lauterbach Dr. Braun B. Schriftliche Prüfungen zu den Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Wiederholungsprüfungen) B - AMP 1 Analysis 1 1 1 weitere Formelsammlung eigener Wahl Lineare Algebra 2 1 Dr. Jonas Mathematik 1 1alt

Mehr

Linux auf FPGAs. Massgeschneiderte Computersysteme. Christoph Zimmermann, Marc-André Beck. 1. März 2008. Berner Fachhochschule MedOnStream

Linux auf FPGAs. Massgeschneiderte Computersysteme. Christoph Zimmermann, Marc-André Beck. 1. März 2008. Berner Fachhochschule MedOnStream Massgeschneiderte Computersysteme Christoph Zimmermann Marc-André Beck Berner Fachhochschule MedOnStream 1. März 2008 Gliederung 1 GNU/Linux in eingebetteten Systemen Einsatzort Vorteile Distribution 2

Mehr

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung von LabVIEW-Projekten Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Agenda 1. Einführung 2. Hilfreiche Werkzeuge zur Codeanalyse 3. Benchmarks für LabVIEW-VIs

Mehr

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun?

Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Super rechnen ohne Superrechner Oder: Was hat das Grid mit Monte Carlo zu tun? Marius Mertens 20.02.2015 Super rechnen ohne Superrechner? Warum? Algorithmik und Parallelisierung Wie? Alternative Architekturen

Mehr

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems.

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems. Das zeitliche Verhalten von Echtzeitsoftware zu analysieren und sicher zu stellen, dass die Anforderungen an das Echtzeitverhalten erfüllt werden kann sehr aufwendig und teuer sein. In diesem Artikel sollen

Mehr

MAP CellSs Mapprakt3

MAP CellSs Mapprakt3 MAP CellSs Mapprakt3 Andreas Fall, Matthias Ziegler, Mark Duchon Hardware-Software-Co-Design Universität Erlangen-Nürnberg Andreas Fall, Matthias Ziegler, Mark Duchon 1 CellSs Cell CPU (1x PPU + 6x SPU)

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming

Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming Adel El-Rayyes Hardware-Software-Co-Design, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 9. Mai 2012 Inhalt Überblick über

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012

Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment. Henning Blohm 25.6.2012 Make-loses Java für mehr Produktivität: Das z 2 -Environment Henning Blohm 25.6.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Oh je noch ein Tool?

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

DSHL7: Eine Domain Specific Language für HL7v3 in Scala

DSHL7: Eine Domain Specific Language für HL7v3 in Scala DISL Seven DSHL7: Eine Domain Specific Language für HL7v3 in Scala Markus Gumbel, Ahmet Gül Institut für Medizinische Informatik Überblick Motivation: Warum eine DSL für HL7v3? Ansätze für eine DSL Beispiel:

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Martin Däumler Matthias Werner Lehrstuhl Betriebssysteme Fakultät für Informatik

Mehr

Innovation in OSS Projekten Ein Feldversuch im TYPO3 Projekt

Innovation in OSS Projekten Ein Feldversuch im TYPO3 Projekt Innovation in OSS Projekten Ein Feldversuch im TYPO3 Projekt Die Fragestellung Können Open Source Projekte sich selbst neu erfinden? Es gibt wenige Präzendenzfälle Es viele Beispiele für gescheiterte Versuche

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Vektorrechnersystem NEC SX-9

Vektorrechnersystem NEC SX-9 Ansprechpartner HPC-Support Team Benutzerberatung Dr. Gerd Hessler (hessler@rz.uni-kiel.de) Dr. Simone Knief (knief@rz.uni-kiel.de) Dr. Eva-Maria Zeidler (zeidler@rz.uni-kiel.de) Systembetreuung: Dr. Cebel

Mehr

Formulieren von Leistungsverzeichnissen

Formulieren von Leistungsverzeichnissen Formulieren von Leistungsverzeichnissen - typische Fehler - Jan Heichler System Architect www.clustervision.com 1 Product & Services Turnkey clusters Compute clusters Storage clusters GPU clusters Cluster

Mehr

Middleware - Cloud Computing Übung

Middleware - Cloud Computing Übung Middleware - Cloud Computing Übung Tobias Distler, Klaus Stengel, Timo Hönig, Johannes Behl Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme)

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Wettervorhersagemodelle

Wettervorhersagemodelle Wettervorhersagemodelle Grenzen heutiger NWP Modelle Grenzen heutiger NWP Modelle 1 Beobachtungen - Satelliten - Flugzeuge & Schiffe - Landstationen & Bojen Grenzen heutiger NWP Modelle 1 2 Beobachtungen

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Neuerungen in Dymola 2015 FD01

Neuerungen in Dymola 2015 FD01 Neuerungen in Dymola 2015 FD01 Leo Gall 2015-01-14 2015-01-14 Neuerungen in Dymola 2015 FD01 1 Überblick 1. Compiler und Betriebssysteme 2. Beschleunigte Simulation Parallelisierung Verbesserte Behandlung

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Teil 1: Prozessorstrukturen

Teil 1: Prozessorstrukturen Teil 1: Prozessorstrukturen Inhalt: Mikroprogrammierung Assemblerprogrammierung Motorola 6809: ein einfacher 8-Bit Mikroprozessor Mikrocontroller Koprozessoren CISC- und RISC-Prozessoren Intel Pentium

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Beitrag der TEDIC GmbH für den Softline Inner Circle der Volkswagen AG TEDIC GmbH, Stellmacher Str. 8, 30916 Isernhagen, Tel. +49 (0)

Mehr