Sozialstaat Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialstaat Deutschland"

Transkript

1 Sozialstaat Deutschland Arbeit und soziale Sicherung 1. Die Versicherung Seite 1 Schauen Sie sich das nebenstehende Bild an. Wenn Sie in Deutschland leben, besitzen Sie sicherlich auch so ein oder ein ähnliches Kärtchen. Wozu dient diese Karte? Was fällt Ihnen sonst noch im Zusammenhang mit dem Kärtchen und dem Begriff Versicherung ein? Sammeln Sie Ihre Ideen gemeinsam an der Tafel! 2. Sozialversicherungen Was leisten die einzelnen Versicherungen? Lesen Sie den folgenden Text. Rentenversicherung DBV-winterthur Als Teil des sogenannten Generationenvertrages ist die Rentenversicherung (seit 1889) in Deutschland ein umlagefinanziertes System. Das bedeutet, dass kein Kapital gebildet wird, sondern die Beiträge der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer direkt an die Rentnerinnen und Rentner weitergegeben werden. Neben den Beitragszahlungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern wird ein Teil dieser Versicherung, wenn nötig, aus Steuermitteln des Bundes finanziert. Die Beiträge werden also nicht angespart, sondern die Einzahlungen junger Leute werden sofort als Rentenzahlungen an alte Leute ausgegeben. Das Problem besteht darin, dass es in Deutschland (z.b. durch Fortschritte in der Medizin) immer mehr alte Menschen gibt, die Rente beziehen. Es gibt verschiedene Modelle, das Problem der Rentenfinanzierung zu lösen: private Zusatzrente (= Arbeitnehmer bezahlt mehr als die Hälfte der Beiträge) Zuschuss des Staates aus Steuereinnahmen höheres Zugangsalter (Rente erst ab 67 Jahren, frühestens ab 63 Jahren) Abschaffung von Arbeitsplätzen ohne Versicherungspflicht Einzahlpflicht für alle (auch Unternehmer und Beamte) Krankenversicherung Die Krankenversicherung gibt es seit 1883 und ist somit die älteste Versicherung Deutschlands. In Deutschland unterscheidet man zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung. Wer 2009 über Euro verdient, kann entweder freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder in einer privaten Krankenversicherung Mitglied

2 werden. Private Krankenkassen berechnen den Beitrag für jedes Mitglied nach Alter und Gesundheitszustand, also nach dem Risiko der Krankenversicherung. Die gesetzliche Krankenversicherung wird durch die Beiträge von Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern und Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgebern finanziert und ist immer wieder Gegenstand der Debatte über die Lohnnebenkosten. Die Krankenkasse darf man frei wählen. Es gibt die primären Träger der gesetzlichen Krankenversicherung, das sind die Seite 2 Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Betriebskrankenkassen (BKK) Innungskrankenkassen (IKK) Daneben gibt es die Ersatzkassen. Gesetzlich sind sie seit 1996 den gesetzlichen Krankenkassen gleichgestellt. Ersatzkassen sind zum Beispiel: Barmer Ersatzkasse (BEK) Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) Techniker Krankenkasse (TK) Kaufmännische Krankenkasse (KKH) Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung ist seit 1884 eine Sozialleistung des Staates. Die Beiträge werden aus den allgemeinen Steuern finanziert. Die Unfallversicherung schützt vor den Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Wenn in Kindergärten, Schulen, Universitäten oder bei der Arbeit ein Unfall passiert oder wenn jemand durch die Arbeit schwer erkrankt, bezahlen die gesetzlichen Unfallversicherer für die Folgen. Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung gibt es in Deutschland seit 1927 und ist Teil der sozialen Pflichtversicherungen. Trägerin und durchführende Behörde der Arbeitslosenversicherung ist die Bundesagentur für Arbeit. Die Finanzierung erfolgt nach dem Beitragssystem, die Beiträge werden je zur Hälfte von Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern und Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgebern entrichtet. Der Beitragssatz beträgt zurzeit 6,5 Prozent. Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung wurde 1995 als ein weiterer Baustein des sozialen Sicherungssystems eingeführt. In Deutschland gibt es zurzeit ungefähr 2 Millionen Pflegebedürftige. Von ihnen leben zwei Drittel zu Hause, ein Drittel in einem Heim. Alle gesetzlich Krankenversicherten sind gleichzeitig Mitglied der Pflegekasse ihrer Krankenkasse. Privat oder freiwillig Versicherte können zwischen privater oder gesetzlicher Pflegekasse wählen. Beitragszahlende sind nicht nur Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer und Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber, sondern auch Rentner und Arbeitssuchende. Für diese zahlt die Bundesagentur für Arbeit die Beiträge. Ziel der Pflegeversicherung ist es, Pflegebedürftigen und Angehörigen zu helfen, die mit der Bedürftigkeit verbundenen persönlichen und finanziellen Belastungen zu tragen.

3 Nachdem Sie den Text gelesen haben, versuchen Sie folgende Übung zu lösen. Verbinden Sie die passenden Teilsätze! Wenn Sie sich nicht sicher sind, lesen Sie nochmal im Text nach. Seite 3 1. Der Beitrag der privaten Krankenversicherung Der Beitragssatz für die Arbeitslosenversicherung Die Techniker Krankenkasse In Deutschland Die Rentenversicherungsbeiträge Ein Zuschuss des Staates aus Steuereinnahmen Ziel der Pflegeversicherung Die Unfallversicherung Die Rentenversicherung... a) ist ein umlagefinanziertes System. b) beträgt zur Zeit 6,5%. c) gibt es zur Zeit 2 Millionen Pflegebedürftige. d) wird nach Alter und Gesundheitszustand berechnet. e) könnte das Rentenversicherungsproblem teilweise lösen. f) ist es, Pflegebedürftigen zu helfen. g) gibt es seit h) werden zur Hälfte von den Arbeitnehmern und zur Hälfte von den Arbeitgebern finanziert. i) ist eine Ersatzkrankenkasse. Wortschatz A-Z die Abschaffung, abschaffen (Verb): ab-schaff-en, etwas außer Kraft setzen, sich von etwas trennen oder etwas beseitigen der Beitrag, -es, - e: 1. eine bestimmte Geldsumme, die man an jemanden/etwas zahlt, um dort Mitglied zu sein (Hier: die Sozialabgaben zur Rentenversicherung) 2. Man kann sich an einer Diskussion mit Beiträgen (Äußerungen) beteiligen. 3. Artikel zu einer Publikation (Zeitung, Fachzeitschrift oder Sammelband) werden Beiträge genannt. der Generationenvertrag, -es, -e: die arbeitende Generation finanziert durch Sozialabgaben (Sozialversicherungen) die Renten der heutigen Rentnern und die Ausbildung der Nachkommen. Wenn die jetzt arbeitende Generation das Rentneralter erreicht, werden ihre Renten von der folgenden Generation finanziert. Der Generationsvertrag ist kein Vertrag, den jeder unterschreiben muss. Er ist viel mehr eine moralische und gesetzliche Verpflichtung. die Kasse, -, -en, die Krankenkasse: Eine Krankenkasse ist eine öffentliche oder eine private Einrichtung, die ihre Mitglieder für den Fall einer Krankheit versichert. Man zahlt monatlich einen bestimmten Beitrag und die Krankenkasse übernimmt die Kosten für den Arbeitsausfall oder für eine Kur usw., wenn man krank ist.

4 die Lohnnebenkosten (nur Pl.): die Kosten, die der Arbeitgeber neben dem Gehalt für jeden Mitarbeiter bezahlen muss, also die Beiträge der Arbeitgeber zur Sozialversicherung der/die Pflegebedürftige, pflegebedürftig sein (Verb): Ein Pflegebedürftiger ist jemand, der Hilfe braucht um seinen Alltag zu bewältigen. Viele Menschen werden im Alter altersschwach und somit pflegebedürftig. Dann werden sie meistens von Familienmitgliedern oder ausgebildeten Altenpflegern gepflegt und unterstützt. Seite 4 Steuermittel des Bundes: Steuereinnahmen des Staates der Zuschuss: eine finanzielle Unterstützung, für die keine Rückzahlung gefordert wird. Derjenige, der den Zuschuss vergibt, wird als Geber oder Geldgeber bezeichnet. 3. Die Rentenversicherung: Altersvorsorge Der Generationenvertrag Sehen Sie sich das Video zum Thema Altersvorsorge auf YouTube 1 an. Bevor Sie jedoch das Video ansehen, machen Sie sich mit den Wörtern aus der Vokabelhilfe vertraut. Vokabelhilfe der Arbeitsverdienst: der Lohn; das Gehalt, das Einkommen die Altersversorgung: die Versorgung im Alter der Lebensumstand, -es, - e: eine bestimmte Situation in einem Lebensabschnitt die Absicherung: ist die Vorsorge für einen bestimmten Fall/ Umstand; in diesem Fall: die Vorsorge für das Alter die Gesetzgebung: Vorschlagen, Beraten u. Erlassen von Gesetzen das Einkommen, -s, -; die Einkommenshöhe: siehe Arbeitsverdienst; Lohn, Gehalt Vermögen ansparen: größere Summe Geld im Laufe der Jahre sparen 1

5 Nachdem Sie das Video gesehen haben, versuchen Sie folgende Quizfragen zu beantworten. Welche Antwort ist richtig? Es gibt immer nur eine richtige Antwort. Schauen Sie sich das Video bei Bedarf mehrmals an. 1. Wer regelmäßig Beiträge eingezahlt hat, erhält im Alter... a) einen bestimmten Anteil seines Arbeitslohnes. b) 10 Prozent mehr als sein letzter Arbeitslohn. c) eine festgelegte Summe (altersbedingt). Seite 5 2. Bis ins 19.Jahrhundert... a) musste sich jeder selbst um seinen Lebensunterhalt im hohen Alter sorgen. Viele verhungerten. b) Der Bürgermeister sorgte für die alten Menschen. c) versorgte die Großfamilie die älteren Familienmitglieder. 3. Seit der Industrialisierung konnte die Familie die Älteren nicht mehr versorgen, weil... a) sich die Arbeits- und Lebensumstände und die Familienstrukturen veränderten. b) es keine Arbeit gab. c) die Menschen immer mehr Kinder bekamen und kein Geld hatten, um die alten Menschen und die Kinder zu ernähren. 4. Die soziale Absicherung der Arbeitnehmer wurde... a) erstmals von Konrad Adenauer eingeführt. b) erstmals zu Zeiten Bismarcks eingeführt. c) erstmals von Willy Brandt eingeführt. 5. Wer zahlt in die Rentenversicherung ein? a) Einen Teil der Arbeitnehmer und einen Teil der Arbeitgeber. b) Nur der Arbeitgeber. c) Nur der Arbeitnehmer. 6. Der Staat beteiligt sich an der Rentenversicherung... a) teilweise. b) gar nicht. c) Er übernimmt alle Kosten. 7. Umlageverfahren bedeutet: a) Der Staat zahlt für Alle. b) Jeder spart und zahlt für sich selbst. c) Einer zahlt für den Anderen und erhält später die gleiche Leistung von wieder Anderen.

6 8. Das Problem bei der Rentenversicherung ist die Altersentwicklung: a) Die Altersentwicklung ist konstant. Fast alle Jahrgänge sind gleich stark. b) Es gibt immer weniger Beitragszahler. c) Es gibt immer weniger Bedürftige. Seite 6 4. Die Pflegeversicherung: Umlagefinanziertes System oder kapitalgedeckte Variante? Nun haben Sie ja schon einiges über Versicherungen und die Altersvorsorge erfahren. Sie wissen, wie das deutsche soziale Netz funktioniert und kennen somit auch das Umlageverfahren, das bis heute gängig ist. Im folgenden Video werden die Probleme dieses Systems aufgezeigt und es wird eine sogenannte kapitalgedeckte Variante als Alternative zu der bestehenden umlagefinanzierten Variante vorgeschlagen. Bevor Sie das Video anschauen, machen Sie sich mit dem Vokabular aus der Vokabelhilfe vertraut! Vokabelhilfe finanzielle Belastung: eine geldliche Last, die man trägt, z.b. Schulden der Beitragszahler: jemand, der eine bestimmte Geldsumme (=Beitrag) an jemanden/etwas zahlt, um dort Mitglied zu sein; hier: an die Krankenkassen Demenz: eine Krankheit, die oft im Alter erscheint. Sie gilt als Bezeichnung für die wachsende Unfähigkeit des Menschen, seinen Geist zu nutzen. die Grundversorgung: Zur Grundversorgung gehören Dienste und Güter (Waren), die für die gesamte Bevölkerung zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stehen müssen, so z. B. Grundlebensmittel aber auch ärztliche Grundversorgung im Krankheitsfall. das KFZ: KFZ steht für Kraftfahrzeug, d.h. für z.b. ein Auto oder einen LKW. die Haftpflichtversicherung: 1. Die Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung für jedes KFZ. Wenn jemand mit seinem Fahrzeug bei einem Dritten einen Schaden verursacht, tritt die KFZ-Haftpflichtversicherung für diese Schäden ein. 2. Es gibt auch eine private Haftpflichtversicherung, die aber keine Pflicht, sondern eine freiwillige Versicherung ist. Diese Versicherung bezahlt, wenn man nicht absichtlich Schäden bei jemand Anderem verursacht, z. B. mit dem Fahrrad hinfällt und so ein Auto zerkratzt oder beschädigt; oder wenn die Waschmaschine kaputt geht und Wasser ausläuft und so die Wohnung beschädigt wird. die Vollkasko: Vollkasko ist eine Kaskoversicherung für ein KFZ gegen sämtliche Schäden. Hierfür zahlt man einen verhältnismäßig hohen Beitrag im Monat. Alternativ kann man sein Auto auch Teilkasko oder nur Kasko versichern.

7 Schauen Sie sich das Video Wilex - Pflegeversicherung mit Marlene Lufen auf YouTube 2 an. Notieren Sie in Stichworten, was das Problem des gegenwärtigen Rentensystems ist. Legen Sie anschließend eine Tabelle an, in der Sie beide Varianten einander gegenüberstellen. umlagefinanzierte Sozialversicherung kapitalgedeckte Sozialversicherung Seite 7 Versuchen Sie anhand Ihrer Tabelle, die Unterschiede zwischen der umlagefinanzierten Sozialversicherung und der kapitalgedeckten Sozialversicherung zu erklären. 5. Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Schauen Sie sich in Ruhe das Video von Wladimir auf YouTube 3 an! Diskutieren Sie anschließend in einer kleinen Gruppe, wie Sie das Versicherungsangebot in Deutschland finden. Folgende Fragen sollen Ihnen dabei helfen: Was halten Sie von dem Versicherungsangebot in Deutschland? Sind Sie der Meinung von Wladimir? Ist es Versicherungswahn oder eine berechtigte Vorsichtsmaßnahme der Deutschen? Ist das Angebot an Versicherungen zu groß/zu klein/genau richtig? Vergleichen Sie das Versicherungsangebot mit Ihrem Heimatland. Welche Versicherungen soll/muss man dort haben? Welche Angebote halten Sie für sinnvoll? 6. Die Lohnsteuer Kennen Sie das System der Lohnsteuerklassen in Deutschland? Wenn Sie in Deutschland arbeiten, hatten Sie sicher schon eine Lohnsteuerkarte in der Hand. Welche Lohnsteuerklasse haben Sie? Können Sie erklären warum? Was müssen Sie jedes Jahr aufs Neue mit Ihrer Lohnsteuerkarte machen? Wenn Sie diese Fragen nicht beantworten können, ist es kein Problem. Lesen Sie einfach den folgenden Text! Auch wenn Sie sich bereits ein wenig auskennen, liefert Ihnen der Text interessante und wichtige Informationen

8 Das System der Lohnsteuerklassen Wie schön liest sich die Summe des Brutto-Lohns auf dem Gehaltszettel, die man im Bewerbungsgespräch ausgehandelt hat! Doch für manchen ist es ein Schock, wenn er die Abgaben sieht, die davon noch abgezogen werden. Seite 8 ABER: Was sind eigentlich Abgaben/Abzüge und wer muss Sie zahlen? Sind in einem Unternehmen Arbeitnehmer beschäftigt, erhalten diese Arbeitslohn oder Gehalt. Sie als Arbeitnehmer bekommen in der Regel monatlich eine Gehaltsabrechnung, in der die Beiträge an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger ausgewiesen sind. Sie erhalten nur das Nettogehalt. Die Lohnsteuer einschließlich des Solidaritätszuschlages und ggf. der Kirchensteuer zahlt Ihr Arbeitgeber dem Finanzamt, das für Ihr Unternehmen zuständig ist. Die Sozialversicherungsbeiträge (also Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung) überweist Ihr Arbeitgeber der für Sie zuständigen Krankenkasse. Die Höhe der Lohnsteuer und der Zuschläge richten sich nach Ihrer Steuerklasse, nach der Höhe Ihres Einkommens und Ihrem Familienstand. Die Sozialabgaben betragen 2009 insgesamt ca. 40% des Bruttolohns bzw. -gehalts (Krankenversicherung 15,5%, Rentenversicherung 19,9%, Arbeitslosenversicherung 2,8%, Pflegeversicherung 1,95%). Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen diese Abgaben jeweils zur Hälfte. Welche Lohnsteuerklassen gibt es? Die Bürger werden in sechs Steuerklassen eingeteilt - je nachdem, ob sie verheiratet sind, beide Eheleute verdienen, Freibeträge in Anspruch nehmen oder von mehreren Arbeitgebern Gehalt bekommen. Die Höhe der Abgaben schwankt dabei je nach Gehalt und Steuerklasse. Liegt der Brutto-Verdienst beispielsweise bei Euro und wird in der Lohnsteuerklasse 1 versteuert, liegen die Abgaben bei knapp 150 Euro, bei einem Lohn von Euro und Lohnsteuerklasse 1 müssen fast 450 Euro bezahlt werden.

9 7. Einige Beispiele Lesen Sie die folgenden Beispiele und lösen Sie anschließend die Übungen! Seite 9 DaF-Blog, 2009 DaF-Blog, 2009 heumannvonwerder.de, 2009 Hanna ist Studentin. Sie möchte sich neben dem Studium ein bisschen Geld verdienen. Deshalb hat sie sich entschieden, arbeiten zu gehen. Zu beachten ist die Steuerklasse, sie ist für die Höhe der Lohnsteuer wichtig! Da Hanna ledig ist, gehört sie der Lohnsteuerklasse 1 an. Wenn Hanna das Geld trotzdem nicht reicht und sie ein zweites Dienstverhältnis benötigt, wird sie mit der Lohnsteuerklasse 6 eingetragen. Diese Lohnsteuerklasse bringt die höchste Steuerbelastung. Wenn Hanna heiratet und ihr Ehepartner auch berufstätig ist, haben beide Eheleute die Steuerklasse 4. Jeraldine ist alleinerziehende Mutter. Normal gilt für sie die Steuerklasse 1, da ihr jedoch der Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende zusteht, wird sie in die Steuerklasse 2 eingestuft. (Voraussetzung hierfür ist mindestens ein mit im Haushalt wohnendes Kind unter 18 Jahren.) Hat Jeraldine nun wieder einen neuen Lebenspartner, mit dem sie zusammen wohnt, kann ihr der Entlastungsbetrag nicht mehr gewährt werden und sie bekommt Steuerklasse 1. Bernd und Susanne sind schon seit 15 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder: Alina 12 und Jonas 8. Bernd arbeitet in einem großen Warenhaus als Stellvertretender Geschäftsführer. Er wird in die Lohnsteuerklasse 3, mit dem geringsten Steuersatz, eingestuft. Er wird somit steuerlich begünstigt, da er eine Familie mit 2 Kindern hat. Susanne hat eine Ausbildung zur Sekretärin gemacht und jahrelang in einer Anwaltskanzlei gearbeitet, bis sie schwanger wurde. Seit einem Jahr übt sie wieder ihren Beruf aus und arbeitet halbtags (ca. 20Std pro Woche) im Rathaus der Stadt. Sie wird in die Steuerklasse 5 eingestuft. In dieser Steuerklasse hat sie ganz hohe Abgaben, doch darf ihr Mann die Steuerklasse 3 beibehalten mit nur geringen Abgaben. Wortschatz A-Z begünstigen: bevorteilen, Vorteile geben Entlastungsbeitrag: Bei der Lohnsteuerklasse 2 wird jährlich ein Freibetrag von (109 monatlich) berücksichtigt. Der Steuerfreibetrag (Kinderfreibetrag) erhält nur die Person, die auch das Kindergeld bezieht.

10 Richtig oder falsch? Beantworten Sie anhand der Beispiele die Fragen. 1) Hanna hat die Steuerklasse 1, weil sie ledig ist. R F Seite 10 2) Steuerklasse 1 bedeutet die höchste Steuerbelastung. 3) Steuerklasse 6 bekommt man, wenn man heiratet. 4) Wenn man verheiratet ist kan man zwischen 2 Modellen wählen: a) Beide Eheleute bekommen die Steuerklasse 4; b) Die Person, die mehr verdient, bekommt die Steuerklasse 3, der/die Ehepartner(in) Steuerklasse 5. 5) Bei der Steuerklasse 1 kann man Kinderfreibeträge bekommen. 6) Wenn man Steuerklasse 3 hat, muss man am wenigsten Steuer bezahlen. 8. Richtig oder falsch? Jetzt sind Sie Experte in Sachen Steuerklassen. Überprüfen Sie Ihr Wissen! Richtig oder falsch? Beantworten Sie die fragen anhand der Informationen, die Sie in den Texten gelesen haben. 1) Lele und ihr Ehepartner sind beide berufstätig und ihr Einkommen ist unterschiedlich hoch. Beide haben Lohnsteuerklasse 5. 2) Aurelia ist ledig und geht dreimal in der Woche halbtags arbeiten. Der Gehalt reicht ihr aber nicht und deshalb hat sie sich einen weiteren Job gesucht. Sie hat für ihren Nebenjob die Steuerklasse 5. 3) Johanna und Steve sind verheiratet und leben zusammen. Sie ist zurzeit im Mutterschutzurlaub und er ist weiterhin berufstätig. Er hat daher Lohnsteuerklasse 3 und sie 5. 4) Hendrik ist ledig und hat Lohnsteuerklasse 1. 5) Tamina und ihr Lebensgefährte Luke verdienen gleich viel Geld und beide haben die Lohnsteuerklasse 4. 6) John ist geschieden und alleinerziehender Vater von 2 minderjährigen Kindern. Er hat die Lohnsteuerklasse 2. R F

11 9. Lohnsteuer weltweit Vergleichen Sie das deutsche System der Lohnsteuerklassen mit dem Lohnsteuersystem in Ihrem Land. Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede? Wissen Sie, an welcher Stelle Ihr Heimatland im europäischen oder Weltvergleich hinsichtlich der Lohnsteuer steht? Verfassen Sie zu dem Thema einen Text! Seite 11

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Altersvorsorge. Altersvorsorge mit 4 40,00 1 Arbeit geber zuschuss. Berufsunfähigkeitsvorsorge mit 4 20,00 1 Arbeit geber zuschuss

Altersvorsorge. Altersvorsorge mit 4 40,00 1 Arbeit geber zuschuss. Berufsunfähigkeitsvorsorge mit 4 20,00 1 Arbeit geber zuschuss Informationsbroschüre Betriebliche Altersvorsorge bei der Kurpark Residenz Haffkrug Altersvorsorge mit 4 40,00 1 Arbeit geber zuschuss Berufsunfähigkeitsvorsorge mit 4 20,00 1 Arbeit geber zuschuss Zusätzlich:

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung -

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung - Zu Ihrer Information haben wir häufig gestellte Fragen zur Entgeltumwandlung zusammengestellt und kurz beantwortet: Fragen: 1. Aus welchem Grund sollte man die Entgeltumwandlung nutzen?... 2 2. Wer betreut

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min TK Niedersachsen - TFA-Abschlussprüfung 08.05.2014 Wirtschafts- und Sozialkunde 1 Name: Gesamtpunktzahl: 77 Erreichte Punktzahl: Prozent: Note: Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Wirtschafts- und Sozialkunde

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Wonach richtet sich der Beitrag?

Wonach richtet sich der Beitrag? Sozialversicherungen = Pflichtversicherungen Krankenversicherung Krankheitskosten sowie der Verdienstausfall ab dem 42. Krankheitstag - nach dem Verdienst bis Beitragsbemessungsgrenze Der Beitrag zur gesetzlichen

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Tipps für Studenten: Jobben und studieren

Tipps für Studenten: Jobben und studieren Ich und meine Rente Tipps für Studenten: Jobben und studieren > Wann Sie Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen > Welche Regelungen für Praktika gelten > Was Minijobs und kurzfristige Tätigkeiten unterscheidet

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen

Mit diesem Newsletter möchte ich diese Fragen aufgreifen und Ihnen einige Tipps, Empfehlungen September 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in diesen Wochen starten viele junge Leute in eine neue Lebensphase: Sie beginnen eine Berufsausbildung oder ein Studium und legen damit einen wichtigen Grundstein

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr