Vorwort XML Wichtige Grundlagen 21

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 17. 1 XML Wichtige Grundlagen 21"

Transkript

1 Vorwort 17 1 XML Wichtige Grundlagen Was ist XML? Das XML-Dokument XML-Namen Elemente Attribute Text Kommentare XML-Deklaration Verarbeitungsanweisungen Knoten und ihre Beziehungen zueinander Wohlgeformtheit XML-Parser Die Namensräume XML beschränken DTD XML Schema XML navigieren mit XPath Knotentypen Lokalisierungspfad Prädikate XPath-Funktionen Java und XPath XML transformieren mit XSLT Das XSLT-Stylesheet Wichtige XSLT-Instruktionen XSL-FO XSL-FO und XSLT-Stylesheet Der FO-Prozessor Ein kleines Beispiel Zusammenfassung

2 2 DOM Einführung und Grundlagen DOM-Levels Das Baummodell Die Knotentypen Java-Binding Node Element Attr Listen und Maps Document DOMImplementation Feature abfragen Dokument erzeugen Auffinden einer DOM-Implementierung Dokument parsen und serialisieren DOM-Implementierung LS besorgen Parsen Serialisieren Filtern Dokument durchlaufen Einfaches Navigieren Navigieren mit Traversal Dokument modifizieren Dokument erzeugen Elemente einfügen Text einfügen Attribut einfügen Element kopieren Element löschen und verschieben Namensräume Ein kleines Beispiel Zusammenfassung SAX So arbeitet SAX Parsen Parser erzeugen Parsing starten Handler Content-Handler Error-Handler Entity-Resolver

3 3.3.4 DTD-Handler Lexical-Handler Declaration-Handler Default-Handler Filter und Pipelines Features und Properties Standard-Features Standard-Properties Zusammenfassung JAXP Die Idee von JAXP Dokumente parsen und erstellen Der SAX-Parser von JAXP Einen SAXParser generieren Die DOM-Implementierungen von JAXP Einen DocumentBuilder generieren Sonstiges Ein Wort über Thread-Sicherheit Dokumente transformieren Grundlegender Ablauf einer Transformation Transformationsquellen Transformationsziele Der Transformer Einen Transformer generieren SAX-Erweiterungen Fehlerbehandlung Sonstiges Ein Wort über Thread-Sicherheit Zusammenfassung Dokumente validieren Schema-Validierung Validierung und Transformation Validierung von DOM-Dokumenten Zusammenfassung Dokumente serialisieren JAXP-Implementierungen einbinden Prinzip der Objektinstanziierung von JAXP Möglichkeiten der Implementierungseinbindung Konkrete Implementierungen JAXP 1.3 Ein Überblick Namensrauminformationen und qualifizierte Namen XPath-API Neue Validierungs-API Neue XML-Datentypen

4 4.7.5 Unterstützung von XML Inclusions Weitere Änderungen Unterstützung von DOM Level 3 Core und Load and Save JAXP 1.3 in älteren Java-Versionen nutzen Beispiele Zusammenfassung Zusammenfassung StAX Warum StAX? StAX im Vergleich zu SAX StAX im Vergleich zu DOM Zusammenfassung Die API-Varianten von StAX Die Cursor API im Überblick Die Event Iterator API im Überblick Vergleich Die StAX-API im Überblick Die Cursor API Parsen von Dokumenten Serialisieren von Dokumenten Das Interface StreamFilter Die Event Iterator API Die Event-Interfaces Erzeugen von XMLEvents Parsen von Dokumenten Serialisieren von Dokumenten Das Interface EventFilter Gemeinsame Klassen und Interfaces der StAX API Generierung von Parser-Objekten Generierung von Serializern Zusammenfassung JAXB Das Konzept des XML-Binding Einführendes Beispiel Features von XML-Binding Das Prinzip im Überblick XML-Binding mit JAXB Der Binding Compiler und Typbindung Installation des XJC-Tasks der Referenzimplementierung Installation des XJC-Tasks von JaxMe Verwendung des XJC-Tasks

5 6.3.4 Die Ausgabe des Binding Compilers Typbindung zwischen XML Schema und Java Anonyme Typen Konfiguration des Binding Compilers Schlussbetrachtung zu den Binding Compilern Binding Declarations Die JAXB-API Installation der JAXB-Implementierungen Einführung ObjectFactory JAXBContext Unmarshaller und UnmarshallerHandler Marshaller Validierung DatatypeConverter und DatatypeConverterInterface Exception-Klassen Hilfsklassen Zusammenfassung Ein Wort über JAXB Java XML Web Services Was ist ein Web Service? Service Oriented Architecture (SOA) XML-RPC Ablauf Das Request-Dokument Das Response-Dokument Unterstützte Datentypen Fehlerbehandlung Endgültiger Standard Apache XML-RPC XML-RPC oder nicht XML-RPC? SOAP Vergleich mit XML-RPC Ablauf Aufbau einer SOAP-Nachricht Vor- und Nachteile von SOAP WSDL UDDI JAX-RPC Mapping Service-Endpoint Handler Der Client

6 7.8 Apache Axis Besorgen und installieren JWS WSDD Handler Java2WSDL und WSDL2Java Der Client Zusammenfassung Publishing mit XML Grundbegriffe XML-Publishing-Frameworks Apache Cocoon Request und Response von Cocoon XML-Pipeline SAX-Events und SAX-Streams Cocoon installieren Die Sitemap Die Pipeline Sub-Sitemap Sitemap-Komponenten Komponenten-Typen Default-Komponenten Registrieren von Komponenten Verwenden von Komponenten Matcher Generatoren Transformer Serializer Reader Logik einbinden XSP Actions Flowscript Ein kleines Beispiel Zusammenfassung A XML Schema 559 A.1 Ein XML Schema referenzieren A.2 Die XML Schema-Datei A.3 Definition von Typen A.3.1 Einfache Typen A.3.2 Komplexe Typen A.4 Definition von Attributen

7 A.5 Definition von Elementen A.6 Globale Definitionen und Referenzen A.6.1 Globale Elemente und das Wurzelelement A.6.2 Globale Attribute A.7 XML Schema und Namensräume A.7.1 Der Ziel-Namensraum A.7.2 Element-, Attribut- und Typ-Referenzen A.7.3 Mehrere Namensräume A.7.4 Referenzierung durch die XML-Datei A.8 Zusammenfassung B XML-Parser 575 B.1 Crimson B.2 Xerces B.2.1 Installation und der Distribution B.2.2 Leistungsmerkmale B.2.3 DOMParser und SAXParser B.2.4 Features und Properties B.2.5 Die Serializer-Bibliothek B.2.6 Ein kleines Beispiel B.3 Weitere Implementierungen C Properties und Features von SAX 583 C.1 Wichtige Standard-Properties C C C C C.2 Wichtige Standard-Features C C C C D XSLT-Prozessoren 587 D.1 Saxon D.1.1 Installation und der Distribution D.1.2 Leistungsmerkmale D.1.3 Erweiterungen D.1.4 Der Kommandozeilen-Modus D.1.5 Ein Wort über XQuery

8 D.1.6 Beispiele D.1.7 Zusammenfassung D.2 Xalan D.2.1 Installation und der Distribution D.2.2 Leistungsmerkmale D.2.3 Proprietäre Attribute D.2.4 Erweiterungen D.2.5 Der Kommandozeilen-Modus D.2.6 XSLTC D.2.7 Beispiele D.2.8 Zusammenfassung E Alternative DOM-Implementierungen 603 E.1 DOM4J E.1.1 Installation E.1.2 Das Objektmodell E.1.3 Dokumente parsen E.1.4 Neue Bausteine erzeugen E.1.5 Über Dokumente navigieren E.1.6 Dokumente manipulieren E.1.7 Dokumente serialisieren E.1.8 Dokumente transformieren E.1.9 Zusammenfassung E.2 XOM E.2.1 Installation E.2.2 Das Objektmodell E.2.3 Dokumente parsen E.2.4 Neue Bausteine erzeugen E.2.5 Über Dokumente navigieren E.2.6 Dokumente manipulieren E.2.7 Dokumente serialisieren E.2.8 Dokumente transformieren E.2.9 Zusammenfassung E.3 JDOM E.3.1 Installation E.3.2 Das Objektmodell E.3.3 Dokumente parsen E.3.4 Neue Bausteine erzeugen E.3.5 Über Dokumente navigieren E.3.6 Dokumente manipulieren E.3.7 Dokumente serialisieren E.3.8 Dokumente transformieren E.3.9 Zusammenfassung E.4 Beispiele

9 F Alternative XPath-Implementierungen 639 F.1 JXPath F.1.1 Installation F.1.2 Die API im Überblick F.1.3 Ein Beispiel F.2 Jaxen F.2.1 Installation F.2.2 Die API im Überblick F.2.3 Ein Beispiel F.3 Zusammenfassung G Die JAXB-Binding Language 649 G.1 Auszeichnungsvarianten G.1.1 Schemainterne Binding Declarations G.1.2 Externe Binding Declarations G.1.3 Praktisches Beispiel G.1.4 Geschachtelte <jaxb:bindings>-elemente bei externen Binding Declarations G.2 Customization Values und Gültigkeitsbereiche G.3 Elemente der Binding Language G.3.1 Das Element <globalbindings> G.3.2 Das Element <schemabindings> G.3.3 Das Element <class> G.3.4 Das Element <property> G.3.5 Das Element <javatype> G.3.6 Die Elemente <typesafeenumclass> und <typesafeenummember> G.3.7 Das Element <javadoc> G.4 Zusammenfassung H Apache Ant 685 H.1 Ant besorgen und installieren H.2 Erstellen und ausführen von Ant-Scripts H.2.1 Ein erstes Beispiel H.2.2 Weitere Ant-Tasks H.2.3 Target-Abhängigkeiten H.2.4 Dateisammlungen H.2.5 Properties H.3 Erweiterungen einbinden H.3.1 Neue Tasks definieren

10 H.3.2 Erweiterung des Klassenpfads H.3.3 Ein kleines Beispiel H.4 Zusammenfassung I XML und die JSTL 709 I.1 JavaServer Pages, Tag Libraries und die EL I.2 Übersicht über die JSTL I.2.1 JSTL Core I.2.2 JSTL FMT I.2.3 JSTL SQL I.2.4 JSTL Functions I.2.5 JSTL XML I.3 XML-Verarbeitung im Detail I.3.1 <x:parse> I.3.2 <x:out> I.3.3 <x:set> I.3.4 <x:if> I.3.5 <x:choose>, <x:when> und <x:otherwise> I.3.6 <x:foreach> I.3.7 <x:transform> und <x:param> I.4 Beispiele J Buch-CD 727 J.1 Beispiele J.1.1 Beispiele zu XML-Grundlagen J.1.2 Beispiele zu DOM und SAX J.1.3 Beispiele zu JAXP J.1.4 Beispiele zu StAX J.1.5 Beispiele zu JAXB und der JAXB-Binding-Language J.1.6 Beispiele zu Java XML Web Services J.1.7 Beispiele zu XML Publishing J.1.8 Beispiele zu XML-Parsern und XSLT-Prozessoren J.1.9 Beispiele zu den alternativen DOM- und XPath- Implementierungen J.1.10 Beispiele zu Apache Ant J.1.11 Beispiele zur JSTL J.2 Dokumentation J.3 Listings J.4 Software

11 K Wichtige Quellen 737 K.1 Ant K.2 Axis K.3 Cocoon K.4 DOM K.5 DOM-Varianten K.6 Java K.7 JAXB K.8 JAXP K.9 SAX K.10 StAX K.11 Tomcat K.12 XML-Parser K.13 XML-RPC K.14 XML K.15 XML Schema K.16 XPath K.17 XPath-Implementierungen K.18 XSLT K.19 XSLT-Prozessoren K.20 Sonstige L Glossar 743 Index

12 1 1 XML Wichtige Grundlagen In diesem Kapitel erhalten Sie eine kurze Einführung in die wichtigsten XML-Begriffe und Techniken. Sicherlich verfügen die meisten von Ihnen bereits über grundlegende Kenntnisse zu XML. Aus diesem Grund könnte man dieses Kapitel auch einfach weglassen. Wir haben uns aber nach längerer Diskussion dazu entschlossen, trotzdem eine kurze Einführung in XML an dieser Stelle zu geben und dies aus zwei einfachen Gründen: zum einen, um eine einheitliche Wissensbasis zu schaffen, und zum anderen, um explizit auf die wichtigsten Punkte in XML hinweisen zu können, die es in jedem Fall zu beachten gilt.»xml-profis«hingegen können dieses Kapitel als eine Auffrischung ihrer Kenntnisse oder einfach als Nachschlagewerk für die wichtigsten Punkte betrachten Falls Sie über dieses Kapitel hinausgehende Informationen zu XML benötigen, so bitten wir Sie, zusätzliche Literatur heranzuziehen oder einen Blick in den Anhang K, Wichtige Quellen, zu werfen. Dort finden Sie eine Anzahl an weiterführenden Links zu Websites, die teilweise eine tiefer gehende Einführung in XML enthalten. 1.1 Was ist XML? XML steht für Extensible Markup Language. 1 Dabei handelt es sich um einen Standard, der vom W3C 2 bereits im Jahre 1998 beschlossen wurde und als Metasprache für die Auszeichnung von Textdokumenten dient. Es wird also durch XML definiert, welche Bestandteile in einem solchen Textdokument erlaubt sind und wie diese einzelnen Bestandteile eines solchen Textdokuments zusammengesetzt und grundsätzlich strukturiert sein müssen. Hinweis Wir werden in diesem und allen folgenden Kapiteln des Buches stets die Bezeichnung XML-Dokument für ein solches Textdokument verwenden, das den Regeln von XML entspricht. Wie viele und welche solcher Bestandteile in einem XML-Dokument verwendet werden, ist dabei vom jeweiligen Einsatzzweck dieses Dokuments abhängig und wird von der XML-Spezifikation nicht festgelegt XML Wichtige Grundlagen 23

13 Eigenständige Standards Allerdings gibt es wiederum eigenständige Standards, die auf XML aufbauen und eigene Sprachen definieren, indem sie ein bestimmtes XML- Vokabular vorschreiben. So gibt es beispielsweise die Sprache MathML 3, mit der unter anderem mathematische Ausdrücke in XML formuliert werden können, oder die Sprache DocBook 4, die ein XML- Vokabular zur Erstellung technischer Dokumentationen definiert. 1.2 Das XML-Dokument Der wichtigste Bestandteil beim Einsatz von XML ist natürlich das XML-Dokument selbst. Dabei ist mit dem Begriff»XML-Dokument«nicht zwangsläufig eine physikalisch vorhandene Datei gemeint, sondern ein beliebiges Textfragment, das den Regeln von XML folgt und entsprechend eine Sammlung von bestimmten XML-Bestandteilen enthält. Sehen Sie sich hierzu zunächst das folgende XML-Dokument an: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <dvd-collection> <!-- One certain DVD --> <dvd title="x-men"> <regie>bryan Singer</regie> <length>100</length> </dvd> </dvd-collection> Listing 1.1 Ein einfaches XML-Dokument Hier sind bereits die wichtigsten Bestandteile eines XML-Dokuments zu sehen, auf die Sie im praktischen Einsatz permanent stoßen werden. Diese lauten: Elemente Attribute Texte Kommentare XML-Deklaration In den nachfolgenden Abschnitten wird auf diese und weitere Bestandteile näher eingegangen und deren Verwendungszweck beschrieben XML Wichtige Grundlagen

14 XML-Namen Im Verlauf dieses Kapitels wird häufig die Rede von XML-Namen sein. Dabei handelt es sich lediglich um eine Regel für die Namensgebung bestimmter Bestandteile in einem XML-Dokument. Diese Regeln gelten beispielsweise für Elementnamen genauso wie für Attributnamen sowie andere Konstrukte und lauten: Ein XML-Name darf beliebige auch nicht-englische alphanumerische Zeichen enthalten. Ein XML-Name darf ausschließlich die Interpunktionszeichen Unterstrich _, Bindestrich -, Punkt. und Doppelpunkt : enthalten. Der Doppelpunkt nimmt in diesem Zusammenhang allerdings eine Sonderstellung ein, da er für Namensräume reserviert ist (siehe Abschnitt 1.3, Die Namensräume). Ein XML-Name darf keine Leerraumzeichen enthalten. Ein XML-Name sollte an keiner Stelle die Zeichenfolge xml enthalten, egal ob groß, klein oder als Kombination beider Eigenschaften geschrieben. Ein XML-Name darf nicht mit einer Ziffer, einem Bindestrich, Punkt oder Doppelpunkt beginnen Elemente Ein Element stellt den wichtigsten Teil eines XML-Dokuments dar. Es besteht aus einem Start-Tag und einem End-Tag. Nachfolgend können Sie ein solches Element sehen: Start-Tag und End-Tag <dvd> </dvd> Start-Tag End-Tag Abbildung 1.1 Ein vollständiges Element Jedes Tag besitzt zu Beginn eine öffnende < und am Ende eine schließende spitze Klammer >. Das End-Tag wird zusätzlich durch einen Schrägstrich / unmittelbar nach der öffnenden spitzen Klammer markiert. Innerhalb eines Tags wird der Elementname definiert. In unserem Beispiel lautet dieser Name dvd. Er muss ein gültiger XML-Name sein. Die zu einem Element gehörenden Start- und End-Tags müssen exakt denselben Elementnamen besitzen. Elementname Das XML-Dokument 25

15 Kurzform Zwischen den beiden Tags können e wie beispielsweise Text oder weitere Elemente stehen, wie bereits in Listing 1.1 zu sehen war. Besitzt ein Element keinen, so kann man auch die Kurzform für ein solches leeres Element verwenden. Wir wollen diese Kurzform in den kommenden Abschnitten Kurzform-Element nennen: <dvd/> Abbildung 1.2 Kurzform für ein Element ohne Wichtig ist hierbei, dass unmittelbar vor der schließenden eckigen Klammer > ein Schrägstrich / gesetzt wird. Hinweis In den folgenden Kapiteln dieses Buches wird immer diese Kurzschreibweise verwendet, um auf Elemente in einem XML- Dokument Bezug zu nehmen Attribute Innerhalb eines Start-Tags oder Kurzform-Elements können optional beliebig viele Attribute in Form von Name-Wert-Paaren für das Element definiert werden. Innerhalb von End-Tags hingegen ist die Angabe von Attributen nicht erlaubt. Attribut Name Wert Abbildung 1.3 Ein Element-Attribut Attributname Attributwert Mehrere Attribute werden durch Leerzeichen voneinander getrennt. Der Name eines Attributs muss genauso wie der Elementname den Regeln für XML-Namen folgen und darf nur einmal pro Element vorkommen. Der Wert des Attributs muss immer in einfache ('text') oder doppelte ("text") Anführungszeichen eingefasst sein. Er kann einen beliebig langen Text mit Ausnahme der öffnenden spitzen Klammer <, dem Kaufmannsund & und dem entsprechenden einfassenden Zeichen 5 enthalten. 26 XML Wichtige Grundlagen

16 1 2 Hinweis Obwohl es durchaus erlaubt ist, dass ein Attributwert in einfache Anführungszeichen eingefasst ist, empfehlen wir Ihnen aus Gründen der Einheitlichkeit, ausschließlich mit doppelten Anführungszeichen zu arbeiten und nur in Ausnahmefällen einfache Anführungszeichen für Attributwerte zu verwenden Text Mit Text ist in diesem Zusammenhang ein beliebig langer Freitext innerhalb eines Elements gemeint. Text <regie>bryan Singer</regie> Abbildung 1.4 Text innerhalb eines Elements Allerdings darf dieser Text natürlich keine öffnende spitze Klammer < enthalten, da dieses Zeichen als der Beginn eines Tags fehlinterpretiert werden kann. Falls Sie diese Klammer allerdings trotzdem verwenden müssen, können Sie eine umschreibende Darstellung für reservierte Zeichen, die so genannte Entity-Referenz, verwenden. Für die öffnende spitze Klammer < ist dies <. Allerdings wird hiermit ein weiteres Problem geboren: die Darstellung des Kaufmannsund &. Da dieses Zeichen wiederum als der Beginn einer Entität interpretiert wird, müssen Sie auch für dieses Zeichen eine eigene Entity-Referenz verwenden: &. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über alle fünf Entity- Referenzen, die sowohl in Attributwerten als auch im Element-Text verwendet werden können: Entity-Referenzen Entity-Referenz Entsprechung < < > > & & Tabelle 1.1 Die Entity-Referenzen 5 In Abschnitt erfahren Sie, wie Sie trotzdem diese Zeichen innerhalb von Attributwerten verwenden können. Das XML-Dokument 27

JAVA/XML Das bhv Taschenbuch

JAVA/XML Das bhv Taschenbuch Michael Seeboerger-Weichselbaum JAVA/XML Das bhv Taschenbuch UMLJJLLLUJJ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Teil I: Installation und erste Schritte 17 1 Das Konzept des Buches 19 Aufbau des

Mehr

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de.

Java: Kapitel 9. Java und XML. Programmentwicklung WS 2008/2009. Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de. Java: Kapitel 9 Java und XML Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 9 Einführung in XML XML-Verarbeitung in Java Document Object

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

1 Was ist XML? Hallo XML! Kommentare in XML 52

1 Was ist XML? Hallo XML! Kommentare in XML 52 Inhalt Vorwort 13 Einleitung und Ziel des Buches 15 1 Was ist XML? 21 1.1 XML ein Definitionsversuch 21 1.2 XML und HTML wo sind die Unterschiede? 22 1.3 XSLT 24 1.4 Einsatzgebiete von XML und XSLT 25

Mehr

Ferhat Ayaz. XML mit C++

Ferhat Ayaz. XML mit C++ Ferhat Ayaz XML mit C++ Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil I XML-Grundlagen 15 i XML im Schnellkurs 17 I.I WasistXML? 18 1.2 Was ist XML nicht? 18 1.3 Der Aufbau eines XML-Dokuments 19 1.4 XML-Deklaration

Mehr

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz XML 1 Einführung, oxygen Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de XML extensible Markup Language Was ist XML? XML-Grundlagen XML-Editoren, oxygen HTML + CSS XPath Übungen Literatur Folie 2 Was ist XML? extensible

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Michael Scholz, Stephan Niedermeier. Java und XML. Grundlagen, Einsatz, Referenz

Michael Scholz, Stephan Niedermeier. Java und XML. Grundlagen, Einsatz, Referenz Michael Scholz, Stephan Niedermeier Java und XML Grundlagen, Einsatz, Referenz Auf einen Blick 1 XML... 17 2 XML mit Java Grundbegriffe... 73 3 DOM... 109 4 SAX... 173 5 JAXP... 215 6 StAX... 305 7 JAXB...

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 2. 12. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung II. XML Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org 4.2 XML XML extensible Markup Language Universelles Format für strukturierte Dokumente und Daten Web: XML = Querschnittstechnologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Was hat XML, das HTML nicht hat?......................................... 1 Zu diesem Buch.......................................................... 3 Die Website zum Buch....................................................

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

XML. extensible Markup Language. Dr. Beatrice Amrhein. www.w3.org/xml

XML. extensible Markup Language. Dr. Beatrice Amrhein. www.w3.org/xml XML extensible Markup Language www.w3.org/xml Dr. Beatrice Amrhein 2 Inhaltsverzeichnis 1 XML Grundlagen...5 1.1 Die wichtigsten Punkte...5 1.2 XML Sprachen und Anwendungen...7 1.3 Der Aufbau eines XML

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt ISBN: 978-3-86802-236-0 2010 entwickler.press ein Imprint der Software & Support Media GmbH 2. vollständig aktualisierte

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH

Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000. Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Vortrag im Rahmen des IFC-Seminars am 06.12.2000 von Stefan Rauch Diplomarbeit zum Thema: Performance Messungen mit XML bei der empolis GmbH Übersicht / Agenda Einleitung Die Firma empolis GmbH XML, SAX,

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II SAX Dr. Klaus Höppner DOM Hochschule Darmstadt SS 2008 JAXB 1 / 21 2 / 21 SAX SAX (Simple API for XML) ist eine ereignisorientierte Methode zum Parsen von XML-Dateien. Dies bedeutet, das

Mehr

Einführung in XML. Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen

Einführung in XML. Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Institut für Dokumentologie und Editorik Von Klammern, Schachteln und gefüllten Keksen Folie 1 Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Spring School 14. bis 18. März 2011 Überblick - XML Grundlagen

Mehr

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV Datenaustauschformate FLV-Dateien CSV-Dateien XML-Dateien Excel-Dateien Access- Backupdateien Günter M. Goetz 108 Datenaustauschformate - FLV Fixed Length Values Repräsentation einer Tabelle als 'Flat-File'

Mehr

1 ZUR EINSTIMMUNG............................................ 13 1.1 AUFBAU DES BUCHES.......................................... 13 1.2 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIESES BUCH.............................. 14

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 - XM L Einleitung Motivation...15

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 - XM L Einleitung Motivation...15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...11 2 Motivation...15 Teil 1 - XM L......17 3 Geschichte von X M L...17 3.1 Markupsprachen...17 3.1.1 Auszeichnungsarten...17 3.1.2 Markupsprachen...20 4 Zeichensatz...

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards DTD - Document Type Definition / Dokumenttypdefinition Das (bislang) Wichtigste auf einen Blick Externe DTD einbinden:

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Einsatz von Open Source-Software in der Lehre am Beispiel einer Vorlesung zu XML-Technologien

Einsatz von Open Source-Software in der Lehre am Beispiel einer Vorlesung zu XML-Technologien Einsatz von Open Source-Software in der Lehre am Beispiel einer Vorlesung zu XML-Technologien Holger Hinrichs Fachbereich Elektrotechnik Fachhochschule Lübeck Stephensonstr. 3 23562 Lübeck hinrichs@fh-luebeck.de

Mehr

11 XML Programmierung

11 XML Programmierung 11 XML Programmierung Programmatische Interfaces (API) zur Manipulation von XML (DOM und JDOM) Data Binding: Abbildung von DTD/Schema auf isomorphe Datenstrukturen Strombasierte Verarbeitung Integration

Mehr

Ruhr.pm XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: http://ruhr.pm.org/

Ruhr.pm XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: http://ruhr.pm.org/ XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: Simon Wilper simon AT ruhr.pm.org http://ruhr.pm.org/ Template Version 0.1 The use of a camel image in association with Perl is a trademark of

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen 3 3 Die Erstellung eigener Auszeichnungssprachen und somit die Erschaffung eigener Dokumenttypen, in denen die Elemente ihre eigene Bedeutung haben, ist mit XML leicht gemacht. Natürlich können solche

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten Transformation von XML-Dokumenten Lernziele Warum kann es sinnvoll sein XML-Dokumente zu transformieren? Wie funktioniert XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)? Was ist XPath? Was sind

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML Verteilte Anwendungen Teil 2: Einführung in XML 05.10.15 1 Literatur [2-1] Eckstein, Robert; Casabianca, Michel: XML Kurz und gut. O'Reilly, 2. Auflage, 2003 [2-2] Nussbaumer, Alfred; Mistlbacher, August:

Mehr

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001 X-Technologien XML and Friends 9. Juli 2001 Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht XML SAX DOM XSL XPath XSLT XSL FO Extensible Markup Language Simple API for XML Document Object Model Extensible

Mehr

Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwareentwicklung mit Komponenten Softwareentwicklung mit Komponenten XML Extensible Markup Language TU Berlin im Wintersemester 2000/2001 Von Akin Kurdoglu Betreuer M.Bittner, W. Koch, Prof. Dr. S. Jähnichen 1 Gliderung - Definition von

Mehr

2004-2006, Rainer Schmidberger, ISTE. XML und Java. Rainer Schmidberger Rainer.Schmidberger@informatik.uni-stuttgart.de

2004-2006, Rainer Schmidberger, ISTE. XML und Java. Rainer Schmidberger Rainer.Schmidberger@informatik.uni-stuttgart.de XML und Java Rainer Schmidberger Rainer.Schmidberger@informatik.uni-stuttgart.de Was ist XML? Müller Hans Ulmenweg 22 70565

Mehr

XML, XHTML und MathML

XML, XHTML und MathML XML, XHTML und MathML Erik Wilde Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze (TIK) ETH Zürich 3.7.03 Erik Wilde 1 Programm Einführung und Geschichte von XML XML Basics (Dokumente, DTDs)

Mehr

Textauszeichnung mit XML

Textauszeichnung mit XML Ulrike Henny & Patrick Sahle Fahrplan XML: wieso weshalb warum? XML als Markup XML essentiell XML schreiben am Beispiel XML schreiben im Editor XML, die Regeln XML, die Philosophie Folie 2 XML, wieso,

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

FileMaker Konferenz 2010 XML / XSLT. Ein Workshop mit [x] cross solution Armin Egginger

FileMaker Konferenz 2010 XML / XSLT. Ein Workshop mit [x] cross solution Armin Egginger XML / XSLT Ein Workshop mit [x] cross solution Armin Egginger [x] cross solution Armin Egginger - Zertifizierter FileMaker Entwickler Urheber von CrossCheck Netzwerk von Datenbankprogrammierern Kunden

Mehr

Das Einsteigerseminar

Das Einsteigerseminar Michael Seeboerger-Weichselbaum Das Einsteigerseminar XML Inhalt Vorwort Einleitung und Ziel des Buches 1 Was ist XML 1.1 HTML 1.2 XML 1.3 XSLT 1.4 XML und HTML - wo sind die Unterschiede? 1.5 Einsatzgebiete

Mehr

Dokumentation von Software

Dokumentation von Software Dokumentation von Software Darwin Information Typing Architecture DITA InfoPoint 12.12.2007 1 Inhalt DITA Namensgebung Geschichte DITA Open Toolkit Zielsetzung Architektur, Elemente Vor- und Nachteile

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2

Java Web Services mit Apache Axis2 Thilo Frotscher, Marc Teufel, Dapeng Wang Java Web Services mit Apache Axis2 ntwickier Vorwort 13 Wer sollte dieses Buch lesen? 14 Aufbau 14 Wichtiger Hinweis zu den Listings 16 Feedback 16 Danksagung

Mehr

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Einführung Die Standards: JAXB, JWS, JAX-WS Axis2 CXF JAX-WS RI /

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

JAXB 2.0. Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding. von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing. 1. Auflage

JAXB 2.0. Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding. von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing. 1. Auflage JAXB 2.0 Ein Programmiertutorial für die Java Architecture for XML Binding von Samuel Michaelis, Wolfgang Schmiesing 1. Auflage JAXB 2.0 Michaelis / Schmiesing schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Stefan Thater & Michaela Regneri Universität des Saarlandes FR 4.7 Allgemeine Linguistik (Computerlinguistik) Übersicht XML XML-Parser in Python HTML HTML-Parser in Python 2 Extensible

Mehr

Einführung: Installation und Anpassung der Site zum Buch 15

Einführung: Installation und Anpassung der Site zum Buch 15 XML, XSLT, VB und ASP Praktisches XML-Wissen für Webprojekte Elmar Geese, Markus Heiliger, Matthias Lohrer Galileo Computing 350 S., 2001, geb., mit CD 34,90 Euro, ISBN 3-89842-109-0 Inhalt Vorwort 11

Mehr

YunPeng Dong 1429910 1

YunPeng Dong 1429910 1 YunPeng Dong 1429910 1 Einführung o o o Ziel Dokument Well-Formed XML Dokument XML-Struktur o Logisch Struktur o Physisch Struktur Namespaces Namespaces Deklaration Anwendungsbereich DOM 2 Extensible Markup

Mehr

1. Einführung. Gliederung. Document Object Model (DOM) DOM Die Spezifikation (1) Level 2 HTML Specification. 1. Einführung. 2.

1. Einführung. Gliederung. Document Object Model (DOM) DOM Die Spezifikation (1) Level 2 HTML Specification. 1. Einführung. 2. Gliederung Document Object Model (DOM) Level 2 HTML Specification 1. Einführung Spezifikation 2. DOM Module Levels, Core, Überblick 3. DOM Intern Funktionsweise, Parser 4. DOM Level 2 HTML Eigenschaften,

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 23. 2 XML Bausteine und Regeln... 47. 3 Dokumenttypen und Validierung... 71. 4 Inhaltsmodelle mit XML-Schema...

Auf einen Blick. 1 Einführung... 23. 2 XML Bausteine und Regeln... 47. 3 Dokumenttypen und Validierung... 71. 4 Inhaltsmodelle mit XML-Schema... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 23 2 XML Bausteine und Regeln... 47 3 Dokumenttypen und Validierung... 71 4 smodelle mit XML-Schema... 107 5 Navigation und Verknüpfung... 187 6 Datenausgabe

Mehr

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates XSL Templates Mit Templates arbeiten Innerhalb von XSLT werden Templates verwendet. Ein Template ist eine Vorlage für die Transformation bestimmter Knoten. Diese Knoten können Elemente, Attribute oder

Mehr

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03

Einführung in XML. Seminar: XML in der Bioinformatik Frank Schönmann WS 2002/03 Seminar: XML in der Bioinformatik WS 2002/03 Überblick Entwicklung von XML Regeln und Eigenschaften von XML Document Type Definition (DTD) Vor- und Nachteile von XML XML in der Bioinformatik Zusammenfassung

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten 2 Was ist XML? Daten sind

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung

Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung Angewandte Softwareentwicklung Serialisierung WS 2014/2015 Markus Berg Hochschule Wismar Fakultät für Ingenieurwissenschaften Bereich Elektrotechnik und Informatik markus.berg@hs-wismar.de http://mmberg.net

Mehr

XML/TEI eine Einführung

XML/TEI eine Einführung XML/TEI eine Einführung Teil 1/3: Datenmodellierung und XML 1 Was Sie hier erwartet Datenmodellierung XML Model-View-Controller Datenverarbeitung mittels Relationalen Datenbanken Strukturierte vs. semi-strukturierte

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

XML umsetzen und nutzen

<Trainingsinhalt> XML umsetzen und nutzen XML umsetzen und nutzen i Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Problem mit HTML 12 Die Stärke von XML 13 Die XML-Helfer 14 XML im wirklichen Leben 15 Zu diesem Buch 16 Was Sie hier nicht

Mehr

Inhalt. Teil I: Der Sprachkern von JavaScript

Inhalt. Teil I: Der Sprachkern von JavaScript Inhalt Vorwort.... 1 Einführung in JavaScript... 1 1.1 Der JavaScript-Sprachkern... 4 1.2 Clientseitiges JavaScript... 9 Teil I: Der Sprachkern von JavaScript 2 Die lexikalische Struktur... 21 2.1 Zeichensatz...

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Ein I.T.P.-Fachbuch

Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Ein I.T.P.-Fachbuch Inhaltsverzeichnis Seite 1 i Inhaltsverzeichnis Seite 2 Inhaltsverzeichnis XML für eserver i5 und iseries Vorwort...15 Kapitel 1 XML Ursprung und Zukunft... 19 In Diesem Kapitel erfahren Sie...19 Definition

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

Semistrukturierte Daten

Semistrukturierte Daten Semistrukturierte Daten XML Stefan Woltran Emanuel Sallinger Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Sommersemester 2014 Stefan Woltran, Emanuel Sallinger Seite 1 XML Was ist XML?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen. Vorwort VII

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen. Vorwort VII Vorwort 1 DocBook in 10 Minuten 1.1 XML als universelle Datenstruktur 1.2 Ein DocBook-Dokument entsteht 1.3 Überprüfen eines DocBook-Dokuments 1.4 Umwandlung von DocBook 1.5 Die Reise beginnt... VII 1

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Verarbeitung von XML mit SAX und DOM

Verarbeitung von XML mit SAX und DOM Verarbeitung von XML mit SAX und DOM Sven Peters Seminar Dokumentenverarbeitung Typeset by FoilTEX Urspünglich nur für Java SAX Simple Api for XML Peter Murray-Rust (Jumbo XML Browser) - YAXPAPI (Yet Another

Mehr

XML - Datei Zugriff mit Java

XML - Datei Zugriff mit Java XML in Java XML - Datei Zugriff mit Java XML in Java XML-Dateien für Experimente SAX (Simple API fort XML) STAX (Streaming API fort XML) Übung: SAX - STAX DOM JDOM und XPath Exkurs: DAO-Pattern Übung:

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Friedrich. Kiltz. Java Webservices

Friedrich. Kiltz. Java Webservices Friedrich Kiltz Java Webservices Symbole.NET 379 @Action 279, 423 @Addressing 372 @BindingType 416 @Consumes 87 @Context 82, 88 @CookieParam 82, 88 @DefaultValue 82, 88 @DELETE 87 @Encoded 82, 88 @Endpoint

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Programmierung mit XML

Programmierung mit XML Programmierung mit XML XML als Austausch- und Speicherformat. Anwendungsbeispiele: Ein XML-Parser für Formen Darstellung betrieblicher Organisationsstrukturen Befragen der Strukturen Transformation der

Mehr

XML. extensible Markup Language. Dr. Beatrice Amrhein. www.w3.org/xml

XML. extensible Markup Language. Dr. Beatrice Amrhein. www.w3.org/xml XML extensible Markup Language www.w3.org/xml Dr. Beatrice Amrhein Inhaltsverzeichnis 1 XML Grundlagen...5 1.1 Die wichtigsten Punkte...5 1.2 XML Sprachen und Anwendungen...7 1.3 Der Aufbau eines XML Dokuments...7

Mehr

Streaming Transformations for XML STX

Streaming Transformations for XML STX Streaming Transformations for XML STX Oliver Becker Humboldt Universität zu Berlin wiss. Mitarbeiter am Institut für Informatik, Lehrstuhl für Systemarchitektur obecker@informatik.hu-berlin.de Abstract:

Mehr

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Martin Kraetke, GmbH Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Frankfurter Buchmesse, 12. Oktober 2011 Drei Thesen zum Anfang 1. Die Wahl des Satzsystems

Mehr

XML-Verarbeitung. XPath XSL die extensible Stylesheet Language. Torsten Schaßan SCRIPTO Modul 4: EDV Wolfenbüttel 25.-29.6.2012.

XML-Verarbeitung. XPath XSL die extensible Stylesheet Language. Torsten Schaßan SCRIPTO Modul 4: EDV Wolfenbüttel 25.-29.6.2012. XML-Verarbeitung XPath XSL die extensible Stylesheet Language Folie 1 Was ist XSL? - Mehrere Komponenten: - XSLT Transformations - XSL-FO Formatting Objects - XPath - (XML-Schema) - Ausgabeformate: - XML,

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

XSD - XML Schema Definition

XSD - XML Schema Definition XSD - XML Schema Definition Definieren von XML-Dokumenten Michael Dienert 15. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind XSD Dateien und warum soll man das lernen? 1 1.1 XSD Dateien und Anwendungen....................

Mehr

XML-Verarbeitung (VER) Lernziele

XML-Verarbeitung (VER) Lernziele XML-Verarbeitung (VER) Lernziele Sie kennen die Standardschnittstellen zum Zugriff auf XML-Dokumente. Sie wissen, wie ein XML-Parser arbeitet. Sie können einschätzen, welcher Parser der geeignete für Ihr

Mehr

1 Software Engineering 1

1 Software Engineering 1 1 Software Engineering 1 XML 1.1 XML Extensible Markup Language Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdaten Wird für den Datenaustausch/Speicherung benutzt

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Einführung in XML (Teil 1/2) Author : Dr. Pascal Rheinert Kategorie : Programmierung-Sonstige Teil II: XML Wichtiger Hinweis: Das folgende Dokument basiert auf dem HTML-Lehrgang

Mehr

E-Learning in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie: elektronisches Lehrbuch und interaktive Fallpräsentation mit XML

E-Learning in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie: elektronisches Lehrbuch und interaktive Fallpräsentation mit XML E-Learning in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie: elektronisches Lehrbuch und interaktive Fallpräsentation mit XML Boeker M 1, Tchorz J 2, Gutwald R 2, Klar R 1, Schmelzeisen R 2

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 1

Inhalt. Vorbemerkungen... 1 Vorbemerkungen...................................................... 1 1 Einleitung........................................................ 9 1.1 Statik und Dynamik............................................

Mehr

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET jamal BAYDAOUI WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET EINE EINFÜHRUNG MIT UMFANGREICHEM BEISPIELPROJEKT ALLE CODES IN VISUAL BASIC UND C# 3.2 Installation 11 Bild 3.2 Der Webplattform-Installer Bild 3.3 IDE-Startbildschirm

Mehr

Einführung in XML. Schachteln und Klammern Dieses Element kann nicht ohne Attribut daherkommen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen

Einführung in XML. Schachteln und Klammern Dieses Element kann nicht ohne Attribut daherkommen. Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Schachteln und Klammern Dieses Element kann nicht ohne Attribut daherkommen. Folie 1 Hier im Folienmaster Präsentationstitel eintragen Überblick - Was ist XML? - - Grundregeln - Wege nach XML

Mehr