E rntedank. M a riae H im m elfahrt, M axim ilia n sau. der P fa rrgem ein de. Erntedank-Fest in Indien. Das Erntedankfest in Nord-Indien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E rntedank. M a riae H im m elfahrt, M axim ilia n sau. der P fa rrgem ein de. Erntedank-Fest in Indien. Das Erntedankfest in Nord-Indien"

Transkript

1 P farrbrief der P fa rrgem ein de M a riae H im m elfahrt, M axim ilia n sau Erntedank 2011 Ein "alter Bekannter", Father Allam, berichtet uns darüber, wie das Erntedankfest in Indien gefeiert wird. Father Allam war während seiner Kaplanszeit auch in unserer Pfarrei tätig ( ). Wieder zurück in seiner Diözese Guntur (Guntur liegt im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh), baute er sein Engagement für mehrere Hilfsprojekte aus, mit denen den Ärmsten der Armen geholfen wird. Mit Spendengeldern und Patenschaften, beides überwiegend aus unserer Diözese, werden hauptsächlich Kinderheime unterstützt. Hilfe gab es aber auch für Kinder aus Aids-Familien oder bei der großen Tsunami-Katastrophe. Father Allam ist zurzeit wieder bei uns, um die Urlaubsvertretung für unseren Pfr. Bernatz zu machen. Wer sich für die Projekte von Father Allam interessiert, findet unter weitere Informationen. Oder einfach mal nach "Father Allam" googeln! Erntedank-Fest in Indien Das Erntedankfest in Indien wird überall und von allen Leuten gefeiert. Hindus feiern es als religiöses, Christen und Moslems als traditionelles Fest. Das Erntedankfest in Nord-Indien Im Norden Indiens ernten die Leute ihren Weizen im Frühling, entweder Ende Februar oder Anfang März. Dies ist also die Zeit zum Erntedank-Fest, das ein Fest der Hindus ist und fünf Tage dauert. Zum Fest sind alle Menschen gut gekleidet. Man trägt keine Alltagskleider, sondern kauft sich neue oder man trägt traditionelle Kleidung, die als Teil des Festes in gefärbtes Wasser und rote Farbe getaucht wird. Alle haben Lampions und Feuerwerk, wobei jeder in der Nachbarschaft Brennstoff für das Feuer besorgt. Wenn die Flammen erloschen sind, wird die Asche auf die Stirn der Leute gestreut. Das soll für das kommende Jahr Glück bringen. Das Erntedank-Fest in Süd-Indien E rntedank In Süd-Indien, in den Bundesstaaten Andhra Pradesh, Tamilnadu und Karnataka, ist Sankranthi (Erntedank) ein Drei-Tage-Fest und ein überaus freudiges Ereignis. Es wird jedes Jahr vom Januar begangen. Es wird auch Pongal genannt. Der neu geerntete Reis wird mit Zucker feierlich gekocht (Pongal). Kühe und Stiere werden mit Pongal gefüttert und mit Blumen geschmückt. Am Abend gehen die Tiere in einer Prozession mit Trommeln und Musik. Alle drei Tage des Festes haben ihre eigene Bedeutung, da verschiedene Götter an solchen Tagen verehrt werden: 2

2 Am ersten Tag wird Bhogi, der Regengott, verehrt. Der Tag beginnt mit einem Ölbad und am Abend gibt es ein Feuerwerk, bei dem alte Kleider und altes Werkzeug, also alles, was nicht mehr gebraucht wird, im Haus verbrannt wird. Dies soll ein Zeichen dafür sein, dass ein neuer Abschnitt beginnt. Der zweite Tag ist der Tag des Surya Pongal, des Sonnengottes. Der Hausherr gibt das Essen (Pongal) in einem neuen Bananenblatt aus, zusammen mit den Delikatessen namens Vadas und Payasam. Man dankt dem Sonnengott für seinen Segen, für das Land und für die Ernte. Dabei werden auch Zucker, Süßkartoffeln, Getreide usw. geopfert. Der dritte Tag ist der Tag des Kanuma, der Vieh-Verehrung. An diesem Tag ist das Vieh geschmückt und zieht in das Dorf ein, nachdem es dem Pongal geweiht wurde. Die größte Attraktion dieses Tages sind Stier- und Vogelkämpfe. In Bundesstaat Kerala heißt das Erntedank-Fest Onam. Die Leute gehen zum Tempel und danken für die Ernte. Zehn Tage Fasten, Bootsrennen, Lieder und Tanz sind Teile dieses Festes. Die Eingänge der Häuser sind an diesem Tag mit Pookalam, den Blumendekorationen, geschmückt. Wahlen zum Pfarrgemeinderat und dem Verwaltungsrat Am 06. November 2011 stehen die Wahlen zum Pfarrgemeinderat und dem Verwaltungsrat an. Wer das Leben in der Pfarrgemeinde mitgestalten möchte, ist als Kandidat / Kandidatin herzlich willkommen! Wir alle sind dazu aufgerufen, das mitzugestalten, was in der Gemeinde wichtig ist, damit Kirche Heimat bietet. In diesem Pfarrbrief möchten wir Sie über die Aufgaben und Tätigkeiten dieser beiden Gremien informieren und Sie aufrufen, Ihr Wahlrecht wahrzunehmen und sich eventuell sogar als Kandidat aufstellen zu lassen. Über unsere Kandidaten und weitere Einzelheiten werden Sie gesondert informiert. "Der Pfarrgemeinderat rät, was der Pfarrer tut" so hört man manchmal Bemerkungen zu den Aufgaben der Pfarrgemeinderäte, die die Doppelbedeutung von Raten im Sinne von "Erraten" oder "Beraten" strapazieren. Die Pfarrgemeinderäte entstanden aus Impulsen des Zweiten Vatikanischen Konzils, das die Mitarbeit von Laien in der Kirche stärken wollte. Für die deutschen Bistümer wurden die Regelungen in der Würzburger Synode konkretisiert. Sie stützt sich auf das geltende Kirchenrecht, in dem es in Kanon heißt, es ist "... in jeder Pfarrei ein Pastoralrat zu bilden, dem der Pfarrer vorsteht; in ihm sollen Gläubige [...] zur Förderung der Seelsorgetätigkeit mithelfen." Die konkrete Mithilfe regelt im Bistum Speyer die Satzung für die Pfarrgemeinderäte, die unter anderem deren Aufgaben und Rechte beschreibt. So gehört es zu den sehr vielfältigen Aufgaben, - den Pfarrer und pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen, - Ideen und Initiativen zum Glaubenszeugnis zu entwickeln, - Anregungen für die Gestaltung liturgischer Feiern einzubringen, - gesellschaftliche Entwicklungen des Alltags zu beobachten und zu überdenken, - die Anliegen der Pfarrgemeinde in der Öffentlichkeit zu vertreten, - die Verantwortung der Gemeinde für "Eine Welt" wach zu halten, - die ökumenische Zusammenarbeit mit den anderen christlichen Gemeinden zu suchen und zu fördern und - Kontakte zu denen zu suchen, die dem Gemeindeleben fern stehen. Der Pfarrgemeinderat hat ein Mitspracherecht bei der Festlegung der regelmäßigen Gottesdienstzeiten, der Gestaltung von Festtagen und öffentlichen Veranstaltungen und der Herausgabe eines Pfarrbriefes. In einigen Fällen hat er das Recht, von Pfarrer oder Pastoralteamleitung informiert zu werden, insbesondere über deren Arbeit, künftige Entwicklungen und Beschlüsse überpfarrlicher Gremien. Anzuhören ist der Pfarrgemeinderat bei der Gestaltung des liturgischen 3 4

3 Lebens, der Hausordnung für das Pfarrzentrum, bei Neu- oder Umbaumaßnahmen von Kirche, Pfarrhaus und anderen pfarreieigenen Gebäuden und bei der technischen und künstlerischen Ausstattung der Kirche. Zurzeit gehören dem Pfarrgemeinderat in Maximiliansau neben dem Pfarrer als amtlichem Mitglied zehn gewählte Mitglieder an, da die Pfarrei etwas weniger als Katholiken zählt. Hinzu kommen drei nachgewählte Mitglieder und ein festes Mitglied aus dem Verwaltungsrat, die ebenfalls stimmberechtigt sind, sowie beratend der Gemeindereferent, eine Vertretung der in der Pfarrei tätigen Ordensleute und die Leiterin der Kindertagesstätte in katholischer Trägerschaft. Der Pfarrgemeinderat tagt in der Regel ca. alle zwei Monate in öffentlicher Sitzung Gäste sind also gern gesehen! Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates nehmen die verschiedensten Aufgaben wahr, z. B. die Gestaltung des Pfarrfestes an Fronleichnam, die Vorbereitung und Durchführung des Erntedankfestes zusammen mit der protestantischen Kirchengemeinde oder die Veranstaltung des Pfarrfaschings. Ebenso wurden mit der protestantischen Gemeinde zusammen Bibelwochenenden gestaltet. Nach dem Weggang von Kaplan Müller wurde mit den Wörther Pfarrgemeinderatsmitgliedern die neue Gottesdienstordnung und die Gestaltung von Begräbnisfeiern intensiv diskutiert und eine einvernehmliche Lösung für unsere drei Pfarreien gefunden. Immer wieder kommt es auch zur Mithilfe bei der Gestaltung des Kirchenraumes, vor allem bei der Renovierung, aber auch beim neuen Taufbecken oder den Kreuzwegtafeln. Die Nutzung und Erhaltung des Pfarrzentrums wird vielfältig unterstützt, etwa durch die Organisation des jährlichen Großputzes. Wo es möglich ist, werden immer wieder karitative Impulse gesetzt, z. B. bei der Unterstützung der Wörther Tafel oder globaler Hilfsprojekte. Sie sehen, der Pfarrgemeinderat versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten mehr zu "Beraten" und aktiv mitzugestalten, als zu "Erraten". Helfen sie uns dabei: Im November sind Wahlen zum nächsten Pfarrgemeinderat. Gestalten sie die Zukunft unserer Pfarrei mit, scheuen Sie sich nicht, geeignete Kandi- datinnen und Kandidaten vorzuschlagen oder erklären Sie sich einfach selbst bereit zur Mitarbeit an interessanten und vielfältigen Aufgaben. Formulare zur Kandidatur gibt es im Pfarrbüro, in der Kirche und bei den Mitgliedern des Wahlausschusses. Michael Jonas Stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender Der Verwaltungsrat Eine lebendige Pfarrgemeinde braucht Menschen, die bereit sind, eine ehrenamtliche Tätigkeit und die möglicherweise damit verbundene Verantwortung zu übernehmen. Sie braucht Menschen, die dafür Sorge tragen, dass der Pfarrgemeinde finanzielle Mittel zur Bewältigung ihrer Aufgaben zur Verfügung stehen und diese sinnvoll eingesetzt werden. Für diese Aufgaben ist der Verwaltungsrat zuständig. Wer ist der Verwaltungsrat? Die Vermögensverwaltung einer Kirchengemeinde ist durch staatliches und kirchliches Recht geregelt. Der Verwaltungsrat vertritt die Pfarrgemeinde in allen finanziellen und rechtlichen Belangen. In unserer Pfarrgemeine besteht er aus sechs in geheimer und unmittelbarer Wahl gewählten Personen, dem Pfarrer als Leiter der Gemeinde und einem Delegierten des Pfarrgemeinderates. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Welche Aufgaben hat der Verwaltungsrat? Zu den wichtigsten Aufgaben des Verwaltungsrates zählt die Erstellung des jährlichen Haushaltsplanes sowie die Prüfung der vom Kirchenrechner erstellten Haushaltsrechnung. Im Haushaltsplan werden z. B. budgetiert: Investitionen, Restaurierungen und Reparaturen, Kosten des laufenden Betriebs wie Büromaterial, Strom, Heizung, Gebühren, Telefon etc., Straßenreinigung um die Gebäude der Pfarreigemeinde (Kirche, Pfarrhaus, Pfarrzentrum, Schwesternhaus), die Bezahlung der Organisten. 5 6

4 Wie finanziert sich die Pfarrgemeinde? Die finanziellen Mittel stammen zunächst einmal aus Zuwendungen des Bistums Speyer (aus den Kirchensteuereinnahmen), Spenden, besonderen Kollekten und den Einnahmen aus der Vermietung des Pfarrzentrums. Da diese Mittel für die umfangreichen Aufgaben nicht ausreichen, erhalten wir tatkräftige Unterstützung durch öffentliche Zuschüsse durch die Stadt Wörth, Gruppierungen der Pfarrei wie KFD und Kirchenchor, Erlöse bei Festen und Aktivitäten, Spenden von Pfarreimitgliedern und unentgeltliche Hilfe und dem Einsatz vieler Helfer bei allen möglichen Gelegenheiten. Was hat der Verwaltungsrat in der vergangenen Wahlperiode auf den Weg gebracht? Grundsanierung des Pfarrhauses mit dem Ziel, Betriebs- und Heizkosten einzusparen: Einbau einer Gasheizung, Austausch der Fenster, Isolierung des Dachbodens. Neugestaltung des Madonnenbereichs vor dem Pfarrhaus. Restaurierung der Malereien auf der Empore der Kirche. Anpassung der Verträge für Organisten und Reinigungskräfte an die neuen rechtlichen Vorschriften. Ausweitung des Mietverhältnisses mit der Lebenshilfe im Schwesternhaus. Aber auch um so nebensächliche Dinge wie den Ersatz der im Pfarrzentrum vorhandenen Spülmaschine und zweier Kühlschränke durch leistungsfähigere Modelle, neuer Stuhlkissen, der Anschaffung eines Beamers und neuer Stühle im Pfarrbüro und der Reparatur des Liedanzeigers der Kirche hat sich der Verwaltungsrat gekümmert. Der amtierende Verwaltungsrat bittet Sie, sich an der bevorstehenden Wahl aktiv zu beteiligen als Kandidat, auf jeden Fall aber als Wähler! Karl-Heinz Möschter Stellvertretender VR-Vorsitzender Anmerkung der Redaktion: Um Pfr. Bernatz zu entlasten, der im Pfarreienverband als Leiter von insgesamt acht Verwaltungsratsgremien fungiert, wurde Karl-Heinz Möschter als Stellvertretender Vorsitzender satzungsgemäß mit besonderen Rechten ausgestattet. 7 Alles okay mit der Erstkommunion? Telefonanrufe dieser Art erreichen mich jedes Jahr, meist im September/Oktober: Herr Schottmüller, gehen die Kinder nächstes Jahr am Weißen Sonntag zur Erstkommunion oder wird der Termin verschoben? Wir möchten nämlich die Wirtschaft bestellen! Manchmal werde ich mit dieser Frage in der Schule, beim Einkaufen, auf der Straße oder auch auf örtlichen Festen angesprochen. Die Frage lässt auf ein ungebrochen großes Interesse an der Erstkommunion schließen, ebenso die Teilnehmerzahlen an unseren Vorbereitungskursen: Sicher 99% der katholisch getauften Kinder eines Jahrgangs lassen sich auf den Empfang des wichtigsten Sakramentes unserer Kirche einstimmen. Also, alles okay mit der Erstkommunion! Wer genauer hinschaut, dem fällt auf, dass mit der Erstkommunion vielleicht doch nicht alles zum Besten bestellt ist: So befremdet es regelmäßige Gottesdienstbesucher schon seit Jahren, dass am Sonntag nach dem feierlichen Erstkommuniongottesdienst die Zahl der mitfeiernden Kinder und Eltern schlagartig gegen Null tendiert. Selbst Kinder, die sich nach dem Kommunionkurs bei unseren Messdienern engagieren, erscheinen zum größten Teil nur noch zum Gottesdienst, wenn sie als Ministrant eingeteilt sind, ansonsten eher nicht. Dabei bestanden der Sinn und das Ziel der Kommunionvorbereitung darin, den Kindern und Eltern einen Zugang zur wöchentlichen Mitfeier des Sonntagsgottesdienstes zu vermitteln. Also, wirklich alles okay mit der Erstkommunion? Die geschilderte Beobachtung beschränkt sich übrigens nicht auf Maximiliansau, flächendeckend leiden die Gemeinden in Deutschland mehr oder minder unter dem gleichen Phänomen: Ein großes Interesse an einer feierlich und aufwändig gestalteten Erstkommunionfeier einerseits, das andererseits im Gegensatz steht zur Mitfeier dieses Sakraments an den normalen Sonn- und Feiertagen! Was also tun? Bis in die Bischofskonferenz hinein wird über eine Lösung dieses Problems diskutiert, bisher ohne nennenswertes Ergebnis, denn viele Aspekte spielen eine Rolle: Angefangen von der Frage nach der liebevollen Gestaltung der 8

5 Gottesdienste, über die hohe Belastung vieler arbeitenden Menschen bis hin zur komplizierten Struktur heutiger Familien und vieles mehr. Eine denkbare Option, die in manchen Gemeinden diskutiert und auch ausprobiert wird, konzentriert sich auf eine grundlegende Veränderung der gesamten Vorbereitung; ich möchte sie in aller Kürze vorstellen und Sie damit zum Nachdenken einladen: Die wesentliche Veränderung bestünde darin, zukünftig von der jahrgangsweisen Einladung zur Kommunionvorbereitung abzurücken. Die Eltern würden sich vielmehr selbständig im Pfarrbüro melden, wenn sie ihr Kind für reif erachten, die Kommunion zu empfangen; also ähnlich dem Verfahren bei der Taufe oder der Eheschließung. In Zusammenarbeit mit dem Pfarrer und/oder dem Gemeindereferenten und/oder engagierten Gemeindemitgliedern bereiten die Eltern ihr Kind eine gewisse Zeit auf den Empfang des Sakramentes vor. Ein Schwerpunkt beruht auf dem intensiven Kennenlernen von Jesus und das Kind soll in dieser Zeit lernen und üben, eine persönliche Beziehung zu Gott aufzunehmen. Wenn das Kind soweit ist, dass es das Geheimnis des Sakraments anfanghaft erfasst, empfängt es in einer sonntäglichen Messe zum ersten Mal den Leib des Herrn; die versammelte Gemeinde singt und betet mit und für sein Mitglied. Wenn es sich günstig ergibt, können zwei oder drei Kinder gemeinsam vorbereitet werden. Ein feierlicher Weißer Sonntag mit Musikverein, Kirchenchor, Mosaik oder Coloured Voices, Prozession und Kerzen entfiele damit. Im Gegenzug erhoffen sich Befürworter eine intensivere Beziehung der Kinder zu Gottesdienst und gelebtem Glauben, konkret eine weitere Teilnahme der Familie am normalen, gottesdienstlichen Leben der Gemeinde. Wie denken Sie darüber? Lassen Sie uns ihre Meinung wissen, wir werden das Thema im Pfarrgemeinderat und im Pfarrbrief weiter verfolgen und gelegentlich vertiefen. Hans-Werner Schottmüller Gemeindereferent Das Redaktion steam Kath. Pfarramt Maximiliansau Cany-Barville-Str Wörth Tel.: / Fax: /

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten Katholische Pfarrgemeinde Sankt Bonifatius im Pfarreienverbund www.bonifatius-giessen.de Gemeindebrief PGR-Wahl 2015 Unsere Kandidatinnen und Kandidaten www.pfarrgemeinderatswahlen.de Pfarrgemeinderatswahl

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Herzlich Willkommen! Gemeindeversammlung St. Michael 2. April 2011

Herzlich Willkommen! Gemeindeversammlung St. Michael 2. April 2011 Herzlich Willkommen! Gemeindeversammlung St. Michael 2. April 2011 Ablauf I Pfarrgemeinderat Klausurtag am 6. März 2010 Jahr der Diakonie Jahr der Glaubensverkündigung Firmung und Visitation Martinsmarkt:

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X Katholische Kirchengemeinde Maria, Königin des Friedens Badstraße 21 95138 Bad Steben Tel.: 09288/238 Fax: 09288/5195 Protokoll zur Pfarrgemeinderatssitzung Termin: Dienstag, 07.01.2014 Beginn: 19.15 Uhr

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen

Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen Pfarreiordnung der Pfarrgemeinde St. Franziskus vom 21. November 1974 1 Ingress Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Vorab einige Hinweise zur Auswertung:

Vorab einige Hinweise zur Auswertung: Vorab einige Hinweise zur Auswertung: Die unterschiedlichen Mengenangaben bei den gesamten abgegebenen Antworten haben ihren Grund darin, dass nicht alle Teilnehmenden zu allen Fragen Antworten gegeben

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Katholisches Pfarramt St. Joseph Pfarrer: Gerhard L. Rottmayer Pastoralreferent: Clemens Fiebig Carolistraße 23 67067 Ludwigshafen Tel.

Katholisches Pfarramt St. Joseph Pfarrer: Gerhard L. Rottmayer Pastoralreferent: Clemens Fiebig Carolistraße 23 67067 Ludwigshafen Tel. Katholisches Pfarramt St. Joseph Pfarrer: Gerhard L. Rottmayer Pastoralreferent: Clemens Fiebig Carolistraße 23 67067 Ludwigshafen Tel. 06 21/54 92 96 Fax: 06 21/54 92 97 E-Mail: pfarrbuero@st-joseph-rheingoenheim.de

Mehr

Herzlich Willkommen. in der katholischen Pfarrei St. Heinrich. Scharnitzstraße 2, 81377 München

Herzlich Willkommen. in der katholischen Pfarrei St. Heinrich. Scharnitzstraße 2, 81377 München 1 Herzlich Willkommen in der katholischen Pfarrei St. Heinrich Scharnitzstraße 2, 81377 München 2 Impressum Pfarramt St. Heinrich Scharnitzstraße 2 E-Mail: st-heinrich.muenchen@erzbistum-muenchen.de 81377

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Dekanatstag des Dekanats Dekanat Hünfeld Geisa 16. März 2013 Die Pfarrgemeinde und ihre Kindertagesstätte Möglichkeit 1 Kindertagesstätte ist zwar in

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen Die folgenden Daten aus der Chronik der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland bilden eine Auswahl der wichtigsten Ereignisse. Sie werden mit ihrem Hintergrund in der Allgemeinen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Liebe Gemeinden, Mit herzlichen Grüßen. Malte Krapf, Pastoralreferent

Liebe Gemeinden, Mit herzlichen Grüßen. Malte Krapf, Pastoralreferent Liebe Gemeinden, dieses Vorwort schreibe ich in einer Zeit des Wandels. Der erste Wandel betrifft uns in unseren Gemeinden hier vor Ort und wir spüren ihn ganz konkret. Pfarradministrator Dr. Jaroslaw

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

1.1 Die Kirchengemeinde betreibt im Gebäude

1.1 Die Kirchengemeinde betreibt im Gebäude Stadt Stühlingen Landkreis Waldshut Auf der Grundlage von 8 Abs. 5 Kindergartengesetz (KGaG) vom 09. April 2003 und der zwischen den kommunalen Landesverbänden, den Kirchen und den sonstigen freien Trägern

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Übersicht über den Versicherungsschutz im Ehrenamt. Welche ehrenamtlichen Tätigkeiten sind betroffen?

Übersicht über den Versicherungsschutz im Ehrenamt. Welche ehrenamtlichen Tätigkeiten sind betroffen? Übersicht über den sschutz im Ehrenamt sschutz? sträger Für eine öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft (z. B. Kirche) bzw. öffentlich-rechtliche Weltanschauungsgemeinschaft Alle religionsgemeinschaftlichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION

HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION HÖR-SEH-VERSTEHEN und LESEVERSTEHEN Eine Übung von deutsch-lerner.blog.de INDIEN-SPEZIAL: GÖTTER UND RELIGION Eine Übung zum Film von der Sendung mit der Maus http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/sachgeschichten/sachgeschichte.php5?id=317

Mehr

Titelblatt zur Jahresrechnung 201_

Titelblatt zur Jahresrechnung 201_ Titelblatt zur Jahresrechnung 201_ (manuell) der kath. Kirchengemeinde: Ort: Patrozinium Pfarrgruppe / Pfarreienverbund Dekanat: Inhalt: 1. Zusammenstellung und Vergleich 2. Anzahl der Journalseiten: 3.

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ordnung für die Gemeindeteams

Ordnung für die Gemeindeteams 1 Ordnung für die Gemeindeteams in der Pfarre Franziska von Aachen Einleitung Auf Anordnung des Bischofs vom März 2009 bilden die Pfarren Heilig Kreuz, St. Adalbert, St. Andreas, St. Foillan, St. Marien,

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Empfangen. Geben. Helfen.

Empfangen. Geben. Helfen. Kollektenplan 2015 im Bistum Hildesheim Empfangen. Geben. Helfen. Wir unterstützen Sie bei Ihren Kollekten! Mit dem umfangreichen Medienpaket unterstützt das Fundraisingbüro kostenlos auch Ihre Kollekten.

Mehr

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Erzbischof Dr. Ludwig Schick Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Wort an die Pfarrgemeinden des Erzbistums Bamberg zum Familiensonntag 2010 Liebe Schwestern und Brüder! Heute

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Fronleichnam 2010. http://kaplan-hopmann.blogspot.com/2010/06/fronleichnam-2010.html. Kontakt: Meine Linktipps. Donnerstag, 3.

Fronleichnam 2010. http://kaplan-hopmann.blogspot.com/2010/06/fronleichnam-2010.html. Kontakt: Meine Linktipps. Donnerstag, 3. Page 1 of 9 Freigeben Missbrauch melden Nächstes Blog» Blog erstellen Anmelden Kaplan Tobias Hopmann Donnerstag, 3. Juni 2010 Fronleichnam 2010 Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir im "Neusser Süden"

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Sanierung St. Severin Köln - Pressegespräch am 25.09.2014

Sanierung St. Severin Köln - Pressegespräch am 25.09.2014 Sanierung St. Severin Köln - Pressegespräch am 25.09.2014 Es sprechen: Pfr. Johannes Quirl, Leitung Team Liturgie & pastorale Konsequenzen Barbara Ellerbrok, Leitung Team Bau Dr. Joachim Oepen, Leitung

Mehr

BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG

BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG BUND EVANGELISCH-FREIKIRCHLICHER GEMEINDEN IN DEUTSCHLAND K.d.ö.R. Bad Homburg v.d.h. GESCHÄFTSORDNUNG der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen zur Pfarrversammlung ZUKUNFT GESTALTEN. 18. Mai 2014

Herzlich Willkommen zur Pfarrversammlung ZUKUNFT GESTALTEN. 18. Mai 2014 Herzlich Willkommen zur Pfarrversammlung ZUKUNFT GESTALTEN 18. Mai 2014 Agenda Begrüßung Ziel der Pfarrversammlung Vorstellung der Podiumsteilnehmer Erklärung Fusion/Rückführung Warum eine Zusammenführung

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas!

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas! 1 Diese Kirche ist über 250 Jahre alt und steht in San Pedro de Atacama, einem kleinen Dorf im Norden von Chile. Fast überall in der Welt gibt es Christen. Wie kam es dazu, dass sich das über die ganze

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr