Projekt1_Layout :52 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt1_Layout 1 15.11.14 18:52 Seite 1"

Transkript

1 Projekt1_Layout :52 Seite 1

2 Die beiden Umschlagbilder stammen von der Eröffnungsfeier Schulhaus Steinboden vom 13. September 2014 Gestaltung Deckblatt vorne: Markus Bleiker und Sabrina Siegrist Gestaltung Deckblatt hinten: Deborah Gadient und Barbara Frey gemeinsam mit der 5. Klasse Steinboden

3 Liebe Eltern, liebe Eglisauer, liebe Leser! Es ist wieder so weit und ich freue mich sehr, Sie in der neusten Ausgabe der «Schuelbrugg» begrüssen zu dürfen! Ganz zu Beginn verabschiede ich mich herzlich von Margrith Waiblinger, die viele Jahre die Redaktionsleitung der «Schuelbrugg» inne hatte und auf Ende der Amtsperiode im August 2014 ihre Aufgabe als Schulpflegemitglied beendet hat. Ein grosses Dankeschön an Dich, liebe Margrith, für viele «bunte Lesestunden»! Du hast den Stab weiter gegeben an Sandrine Haas Heegewald, die neu in die Schulpflege kam und diese Aufgabe übernimmt. Es ist ein Jahr vergangen, seit ich das letzte Editorial für die «Schuelbrugg» geschrieben habe. Seit fünf Monaten ist unsere neu zusammengesetzte Schulbehörde bereits im Amt und die neuen Mitglieder stellen sich in dieser Ausgabe vor. Die Wahlen sind Vergangenheit und wir sind intensiv an der Arbeit für eine gute Schule Eglisau. Diese wollen wir, zusammen mit allen Mitarbeitenden, erhalten und weiterentwickeln. Es ist klar, dass wir durch das große Bevölkerungswachstum in Eglisau, welches uns jedes Jahr mehr Schüler bringt, auch zusätzliche Lehrpersonen und Mitarbeitende benötigen. Wir schätzen uns glücklich, dass Eglisau als Ort attraktiv ist und auch die Schule als Arbeitsort sehr positiv wahrgenommen wird. Das sind zumindest die Rückmeldungen, die wir unter anderem von Bewerbern bekommen. Eine wichtige Voraussetzung, dass wir kompetente und engagierte Personen anstellen können. Die fachliche Kompetenz wird bei einer Lehrperson sowieso vorausgesetzt. Aber auch ein gutes Einvernehmen zwischen Lehrperson und Eltern trägt zum schulischen Erfolg bei. Hierzu lesen Sie mehr im Bericht der Schulleitung. Auch erwarten wir, dass sich die Lehrpersonen bei Projekten und an besonderen Schulanlässen beteiligen. Ein solcher Anlass war das Steinboden-Fest zur Einweihung des Erweiterungsbaus, das wir am 13. September, zusammen mit der Bevölkerung, feiern konnten. Ein ganz besonderes Highlight und selbstverständlich Thema in dieser «Schuelbrugg». Die Zahl unserer Schülerschaft wird immer vielfältiger. Die zurzeit 560 Kinder und Jugendlichen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe setzen sich aus vielen verschiedenen Nationalitäten zusammen. Die Schulleitung zusammen mit den Lehrerteams, Heilpädagogen, DaZ-Lehrern, Logopäden, den Psychomotorik-Therapeuten, um nur einige zu nennen, schaffen die optimalen Bedingungen, um die Kinder bestmöglich zu unterstützen, zu fordern und zu fördern. Auch das Angebot der Schulsozialarbeit (SSA) gehört an vielen Schulen zum Schulalltag. Die Schulsozialarbeitenden richten das Auge auf die Beziehungen zwischen Menschen. Sie sind Ansprechpersonen für Kinder, Eltern, Lehrpersonen und Schulleiter, egal ob sich die Sorgen um die Familie oder um die Schule drehen. Die Angaben, wie unsere beiden SSA erreicht werden können, finden Sie ebenfalls in dieser «Schuelbrugg». Und was würden wir machen ohne Elternmitwirkung? Wir sind sehr froh, dass unsere Elternmitwirkung so gut funktioniert. Das «Elternforum» feiert dieses Jahr bereits sein 10-jähriges Jubiläum. Ohne die tatkräftige Unterstützung und Mithilfe der Eltern könnten verschiedene Projekte und Anlässe an unserer Schule kaum durchgeführt werden. An dieser Stelle danke ich dem Vorstand, den Klassendelegierten und allen Eltern ganz herzlich für ihr grosses Engagement! Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre und danke für das Interesse an der Schule Eglisau! Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht Ihnen Ihre Schulpräsidentin, Marianne Fröhlich Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichte ich auf die Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht.

4

5

6 Yvonne Bär, Schwimmlehrerin Ich bin Mutter von drei Kindern im Alter von 9, 11 und 14 Jahren und wohne mit meiner Familie in Bülach. Nach abgeschlossenem Betriebswirtschaftstudium an der Universität Zürich habe ich mich neben der beruflichen Tätigkeit in der Finanzabteilung eines Grosskonzern zur Wellnesstrainerin und Aerobic- Instruktorin (SAFS) ausbilden lassen. Im Jahre 2001 konnte ich mit meiner Familie für acht Jahre ins Ausland (London, Kanal-Inseln und Amerika) ziehen. In New York habe ich meine Ausbildung zur Water-Safety-Instruktorin abgeschlossen. Im Jahre 2009 kamen wir zurück in die Schweiz nach Bülach, wo ich aufgewachsen bin und zur Schule ging. Ende 2012 habe ich die Ausbildung zur angehenden Schwimmlehrerin der Primarschule von Swimsports erfolgreich bestanden. Aufgrund meiner mehrjährigen Auslandaufenthalte konnte ich viele wertvolle Erfahrungen im Umgang mit den unterschiedlichsten Kulturen sammeln. Die Arbeit mit Kindern macht mir grosse Freude. Ich liebe es, ihnen mit viel Begeisterung und Fachwissen das Schwimmen beizubringen und ihr Selbstvertrauen im Umgang mit Wasser zu stärken. Seit rund fünf Jahren erteile ich Kinder- und Eltern-Kind-Schwimmen im Schwimmclub und Frauenverein Bülach, in der Marlin-Schwimmschule in Hüntwangen und seit Februar 2014 Schulschwimmen an der Primarschule Bülach als Vikarin. Seit September dieses Jahres unterrichte ich jeweils am Montagmorgen die Unterstufe Steinboden im Schulschwimmbecken Hüntwangen. In meiner Freizeit schwimme ich sehr gerne, verbringe Zeit mit meiner Familie und Freunden und lese gerne spannende Bücher. Sandrine Haas Heegewald, Schulpflegerin Meine Wurzeln habe ich im Engadin, das ich - wie ganz viele - nach der Schulzeit verlassen habe, um meine Zelte in der grossen Bündner Enklave Zürich aufzuschlagen. Nach einigen Zwischenstationen bin ich dem Flusslauf des Rheins, der schliesslich auch in Graubünden entspringt, gefolgt und vor gut elf Jahren mit meinem Mann und unserem Sohn Gregory (11) in Eglisau angekommen. Wir teilen unser Zuhause mit zwei Katzen und vier flinken Rennmäusen und regelmässig bereichert unser Ferienhund Winnie das Familienleben. Einen entspannenden Ausgleich finde ich nicht nur bei einem guten Buch. Als Natur- und Bewegungsmensch geniesse ich das Joggen am Rheinufer, Spaziergänge durch die herrlich besonnten Rebberge oder den nahen Wald. In den Ferien ob Sommer oder Winter zieht es meine Familie und mich häufig in die Berge. Beruflich bin ich im Bereich Public Relations und Marketing für IT-Firmen tätig, seit gut sechs Jahren mit meiner eigenen Firma. Während der letzten Jahre habe ich mich kontinuierlich weitergebildet; zuletzt im Bereich Social Media Marketing und Kommunikation. Meine angestammte Branche ist dynamisch und immer im Fluss, was meiner Persönlichkeit definitiv entspricht. Deshalb interessiert mich auch der stete Wandel in der Gesellschaft und speziell im schulischen Umfeld. Ich freue mich sehr, dass ich als Mitglied der Schulpflege auf diesem spannenden und bewegten Gebiet künftig meinen ganz persönlichen Beitrag leisten kann.

7 Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar! (Astrid Lindgren)

8 Ich heisse Catherine Wegner und arbeite seit diesem Sommer als Kindergärtnerin im Kindergarten im Steinboden 1. Ich teile die Stelle mit Jeanette Ducceschi. Seit drei Jahren wohne ich mit meiner Familie in Eglisau. Meine Kinder sind 6 und 7 Jahre alt. Ich freue mich nun riesig auf meine neue Aufgabe hier in Eglisau. Kindergärtnerin ist schon immer mein Traumberuf gewesen. Hier kann ich mich voller Energie und Freude "meinen " Kindern widmen, die so fröhlich, ehrlich, spontan, positiv und offen sind. Das Schönste für mich ist nun, dass ich meine Kreativität nicht nur privat sondern auch im Beruf zeigen darf! Meine Kindheit verbrachte ich in verschiedenen Ländern (Brasilien, Deutschland, Libyen, Indien), besuchte das Seminar in Bern, verbrachte ein Jahr als Au- Pair in Vancouver (Kanada), arbeitete 12 Jahre in Schwamendingen (Zürich) als Kindergärtnern, wohnte in Zürich, bis ich im idyllischen, charmanten Eglisau landete. Die Ruhe, die zauberhafte Natur, geniesse ich sehr, wie auch das schöne Städtlileben mit all den unvergesslichen Bräuchen und Ritualen, die einen so schnell heimisch machen.

9

10 Saskia Ezzema Mein Name ist Saskia Ezzema und ich unterrichte momentan die 3. Sek in Sport. Gern möchte ich mein Pensum im nächsten Schuljahr erhöhen und dann einige meiner anderen Fächer (Deutsch, Englisch, Zeichnen, Religion und Kultur, Hauswirtschaft) unterrichten. Ein Teilzeitpensum ist ein idealer Wiedereinstieg nachdem ich die letzten Jahre als Mutter zu Hause geblieben bin. Unsere drei Kinder sind mein EinUndAlles! Bevor ich Mutter wurde habe ich drei Jahre als Klassenlehrerin an der Sekundarschule Stettbach in Zürich-Schwamendingen gearbeitet. Jeweils am Montag unterrichte ich das Mini-Ballett im Rondo und sehr bald Zumba in der Schule Eglisau. Ballett war schon immer meine Leidenschaft, dem Zumba bin ich seit einigen Jahren verfallen. Eglisau bietet sehr viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich zu engagieren, auch dies mache ich sehr gerne. Mein Alltag ist erfüllt von meiner Familie und meinen Freunden, dem Unterricht, dem Ballett, dem Zumba und der ehrenamtlichen Mitarbeit.

11

12 Erika Fenner Seit den Sommerferien bin ich für ein Teilpensum Handarbeit im Schulhaus Steinboden angestellt. Ich unterrichte mein Fach mit der Motivation, dass dem Kind die Hand-Arbeit gut tut als Ausgleich zu den kopflastigen Fächern. Im Kind die Freude am handwerklichen Gestalten wecken, die Kreativität anregen, verschiedene Materialien erkunden, Farben- und Formensinn schulen und die Ausdauer fördern sind mir sehr wichtig. Selber mit Freude etwas herstellen stärkt das Selbstwertgefühl der Kinder und motiviert sie zum selbständigen arbeiten. Zu Hause bin ich im kleinen Paradies in der Nähe von Schaffhausen, Rhein und Randen. Ich liebe meine Familie, die Natur, meinen Garten mit Blumen und ich bin eine grosse Rosenliebhaberin.

13 Sarah Zwahlen Kindergartenlehrerin Städtli 1 Mein Name ist Sarah Zwahlen und ich unterrichte jeweils am Freitag im Kindergarten Städtli 1. Ich bin 32 Jahre alt, Mutter einer fast 2jährigen Tochter und mit meiner Familie in Langwiesen wohnhaft. In meiner Freizeit spiele ich leidenschaftlich gerne Handball, bin im Winter auf meinen Skiern oder meinem Snowboard anzutreffen und Zuhause verwöhne ich gerne meine Familie und Freunde mit meinen Backkünsten. Vor elf Jahren habe ich das Kindergartenseminar in Zürich absolviert und war anschliessend während acht Jahren als Kindergartenlehrerin in zwei verschiedenen Schulgemeinden tätig. Im Jahr 2011 wurde mein Mann von seiner Firma nach Südafrika versetzt. Nur zu gerne habe ich ihn nach Johannesburg begleitet. In dieser Zeit habe ich mein Englisch verbessert und eine Weiterbildung an der Universität von Witwatersrand absolviert. Wir waren auch viel unterwegs, um möglichst jede Ecke von diesem wunderschönen Land zu erkunden. Die drei Jahre im Ausland waren eine grosse Bereicherung für uns und wir möchten keinen Moment davon missen. Seit Februar sind wir wieder zurück in der Schweiz und es freut mich sehr, mit der Schule Eglisau das ideale Umfeld gefunden zu haben, um wieder als Kindergartenlehrerin tätig zu sein. Die Schule Eglisau wünscht frohe Festtage und alles Gute fürs 2015!

14

15

16 Seit Sommer 2013 haben vier Schulassistentinnen und ein Schulassistent in den beiden Primarschulen und in der Sekundarschule die Sporen abverdient. Und dies mit grossem Erfolg. Die Lehrpersonen, die Schulleitungen und die Kinder sind begeistert von diesen neuen Mitarbeitenden. Und auch die Schulassistentinnen und Schulassistenten sind überzeugt, dass sie vom Einsatz in vielerlei Hinsicht profitiert haben/profitieren. Im Gegensatz zu den Klassenhilfen, welche einer Klasse zugeteilt sind und dort unterstützend wirken, sind die Schulassistenten an vielen Orten im Einsatz und 4 ½ Tage pro Woche in der Schule tätig. In der Regel beschränkt sich der Einsatz auf ein halbes Jahr und sie erhalten einen Praktikantenlohn. Folgende Anforderungen sind Mindestalter: 18 Jahre Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorzugsweise Erfahrung in der Jugendarbeit abgeschlossene Mittelschule oder Berufslehre Bereitschaft im Team zu arbeiten belastbar, zuverlässig und verantwortungsbewusst humorvoll Generalist/in: bereit sein, verschiedenste Aufgaben im Schulbereich zu übernehmen Die Unterstützung im Unterricht und die Arbeit mit einzelnen Schülerinnen und Schülern gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Schulassistenten. Daneben ist aber auch viel Flexibilität gefragt, da die Schulassistenz überall einspringen muss, wo es nötig ist. Sei dies bei Botengängen, Kopierarbeiten, Infrastruktur bereit stellen für Anlässe und bei vielem mehr. Susann Bührer, Schulleiterin Städtli

17 Mein Arbeitstag beginnt jeden Morgen um 7.30 Uhr im Gruppenraum der Primarschule. Dort nehme ich bis 8.00 Uhr Anrufe entgegen und betreue einen kleinen Jungen aus dem Kindergarten. Wir machen Spiele oder schauen uns Bilderbücher an. Dann begleite ich den Jungen in den Kindergarten. Je nachdem gehe ich dann direkt in eine Klasse oder erledige verschiedene kleine Arbeiten: Kopieren, Laminieren, Korrigieren, oder was auch immer anfällt. Das sind Arbeiten, welche ich mir in meinen "Freistunden" einteilen kann. Ich habe zwar einen Stundenplan, wo einige Lektionen fest eingetragen sind, doch ist dieser sehr flexibel. Manchmal kommen weitere Klassenstunden dazu, oder es fällt in einer Woche eine Lektion für mich weg. So sieht jeder Arbeitstag wieder anders aus und ich muss sehr flexibel sein. Aber ich schätze die Vielseitigkeit dieser Arbeit! bin ich zuerst für eine Lektion im Kindergarten, wo ich beim Basteln helfe, mit einer kleinen Gruppe ein Gedächtnisspiel mache, oder einfach nur zuschaue, Erfahrung sammle und da und dort helfe. In der grossen Pause verteile ich dann die Post und tausche mich mit den Lehrern im Lehrerzimmer aus. Nach der Pause muss ich komplett umdenken, da ich in der sechsten Klasse helfe, wo die Schüler sechs bis sieben Jahre älter sind als die Kindergärtner. Wenn ich das Schulzimmer betrete, weiss ich meistens auch noch nicht, wofür ich an diesem Tag eingesetzt werde. Ich gehe also ins Klassenzimmer und führe die Aufträge der Lehrperson aus. Meistens unterstütze ich in dieser 6. Klasse ein Mädchen im Deutsch, da sie erst seit drei Jahren in der Schweiz lebt. Ich helfe ihr, den Wochenplan zu erledigen oder wir machen beim Lesetraining weiter. In den nächsten zwei Lektionen vor und nach dem Mittagessen bin ich in einer gemischten Klasse von 1. und 6. Klässlern. Die Lehrerin ist vor allem um meine Unterstützung froh, wenn sie die beiden Halbklassen alleine, also gleichzeitig unterrichtet. Aber auch wenn beide Klassenlehrerinnen da sind, gehe ich in der Klasse umher, beantworte Fragen oder stehe einzelnen Schülern zum Vorlesen und Vocci-Lernen zur Verfügung. So kann ich mir gezielt Zeit nehmen für Schüler, welche etwas mehr Unterstützung brauchen. Abgerundet wird mein Tag in der anderen 1. Klasse, wo ich einige Kinder am Computer betreue. Wenn ich danach noch Aufträge habe, bleibe ich noch eine Stunde, ansonsten habe auch ich Feierabend. An anderen Wochentagen arbeite ich auch noch mit einem Drittklässler und einer Zweitklässlerin im Einzelunterricht, wo ich das von der IF-Lehrerin vorbereitete Programm selbständig durchführen darf. Dies macht mir besonders Spass, weil man auf die Kinder individuell eingehen und sie in ihrem Tempo unterstützen kann. Weil mir das Arbeiten mit einzelnen Kindern so gefällt und ich mich besonders für die deutsche Sprache interessiere, überlege ich mir nun als Alternative zum Lehrer- Studium, ein Studium zur Logopädin zu beginnen. Ein Praktikum als Schulassistenz ist perfekt für Personen, die sich wünschen, im pädagogischen Bereich tätig zu sein und in jeden Bereich der Schule einmal hinein schnuppern wollen.

18

19 Die drei Posten im Zimmer der 5. Klasse Steinboden Die Einweihung des Erweiterungsbaus fand am Samstag, 13. September 2014 statt. In jedem Zimmer wurde etwas Besonderes präsentiert. In unserem Klassenraum konnte man sich mit dem Thema Sprichwörter und Redensarten auseinandersetzen. Es wurden folgende drei Posten angeboten: Posten 1: An der Tafel wurde mit verschiedenen Sprichwörtern ins Thema eingeführt. Die Besucher mussten ein Sprichwort wählen und das passende Bild zuordnen. Beides hatten wir selber geschrieben resp. gezeichnet. Posten 2: Im Gruppenraum wurden drei Theaterstücke zu Sprichwörtern vorgespielt, die wir vorher eingeübt hatten. Die Besucher mussten herausfinden, wie das Sprichwort heisst und was es bedeutet. Posten 3: Beim dritten Posten waren die Besucher selbst als Schauspieler gefragt. Sie mussten ein Sprichwort-Kärtchen ziehen und es dann vorspielen. Dazu durften sie Requisiten benutzen. Dann wurde das Sprichwort vorgespielt und die Zuschauer mussten erraten, welches Sprichwort gespielt wurde. Und so ging ein schöner Tag im Zimmer der 5. Klasse viel zu schnell zu Ende! Rätsel Wir Schüler der 5. Klasse bearbeiteten das Thema Sprichwörter und Redensarten. Bei unserem Rätsel sehen Sie einige von uns gezeichnete Sprichwörter. Es hat drei mögliche Sätze, kreuzen Sie das richtige Sprichwort an. Viel Spass! Mit Hängen und Würgen. Wer würgt, wird selbst erwürgt. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Verliebt sein im Himmel. Im siebten Himmel sein. In den Himmel schweben. Der frühe Vogel fängt den Wurm. Freunde auf dem Ast singen ein lustiges Lied. Der Wurm im Vogelschnabel.

20 Mit Gewürz und Wallholz wird alles gut. Köche sind Freunde. Viele Köche verderben den Brei. Sie leben wie Hund und Katz`. Hund und Katz` sind wie Sonne und Regen. Katz` und Hund mögen sich nicht. Zwei Hunde sind des Hasen Tod. Viele Hunde sind des Hasen Tod. Die Hunde fressen den Hasen mit Haut und Haar. Der Pfeffer und der Hase hassen sich. Mit Pfeffer schmeckt der Hase besser. Da liegt der Hase im Pfeffer. Wege aus Holz sind nicht gut. Auf dem Holzweg sein. Holz ist gut für die Menschen. Sich in die Höhle des Löwen wagen. Nur manche Menschen kommen wieder lebend aus der Löwenhöhle. Nur mutige Menschen trauen sich in die Höhle des Löwen. Schaufel und Besen sollte jeder besitzen. Vor der eigenen Haustüre kehren. Vor der Nachbarstüre putzen. Die Lösung finden Sie auf der Seite 61

21

22

23

24

25

26

27 Sprachenvielfalt in unserer Schule Im DaZ-Unterricht lernen fremdsprachige Schüler deutsch. Um dieses Thema den Gästen näherzubringen, haben wir Besucher den Satz Unsere Schule ist toll in ihre Muttersprache übersetzen lassen: An einem zweiten Posten, dem Fremdsprachen-Crashkurs, konnten unsere Besucher ihre Fremdsprachenkenntnisse testen: Auf der Vorderseite einer Karte stand ein Wort. Die Besucher sollten herausfinden, welche Sprache es ist und was das Wort bedeutet. Hier drei Beispiele: Auf der Rückseite stand die Lösung. Hier die Rückseiten unserer drei Beispiele: Wir danken allen Kindern für die schönen Bilder und die Übersetzungen und den Eltern für die Unterstützung bei den schwierigen Wörtern.

28

29

30

31 WATAMAU TURTLE WATCH sagt ASANTE SANA!!! Am diesjährigen Osterlauf hat die Sekundarschule Eglisau rund Fr. 14'000 für die Umweltorganisation Watamu Turtle Watch (WTW) in Kenia erlaufen. WTW ist eine non-profit Organisation, welche sich für den Schutz der vom aussterben bedrohten Meeresschildkröten einsetzt. Ausserdem betreiben sie ein umfangreiches Meeresumweltschutzprogramm und arbeiten dabei eng mit der Bevölkerung und den Schulen zusammen. WTW wird voll und ganz von Spendengeldern finanziert. Während einem 2-monatigen Volontariat 2013 bei WTW, habe ich hautnah miterlebt, wie dringend Turtle Watch einen neuen Jeep braucht. Das benötigte Geld dazu fehlte leider. Ich träumte davon, dass die SchülerInnen der Sekundarschule Eglisau sich für WTW begeistern und mit ihrem Osterlauf einen neuen Jeep sponsern würden. Dieser Traum ist wahr geworden! Als ich aus Watamu hörte, dass der Betrag, den die SekundarschülerInnen überweisen konnten, genau gereicht hat, um einen neuen, sogar etwas grösseren Jeep zu kaufen, war ich überglücklich. Das neue Fahrzeug wird vom WTW-Team liebevoll Punda (Esel) genannt; Esel geniessen in Kenia grossen Respekt, weil sie als loyal angesehen werden und sehr hart arbeiten können. 2 Tage nachdem der alte Jeep aus dem Verkehr gezogen werden musste, kam Punda im Projekt an. Das ganze WTW-Team ist überglücklich und weiss nicht, was ohne die Hilfe der engagierten OsterläuferInnen der Sekundarschule geschehen wäre. Deshalb: Ein riesiges ASANTE SANA (vielen Dank) auch meinerseits - an alle Läuferinnen und Läufer und an alle Sponsoren, die dies ermöglicht haben. Marika Passerini

32 Projekt1_Layout :33 Seite 1 Das Elternforum Eglisau Gründungsvorstand Elternkaffee am Besuchsmorgen W.Matter, W. Schmidt, Ch. Lamprecht, Ch. Wunderlin, G. Ammann Ergonomie im Schulzimmer Elternbriefe über Suchtprävention Eigene Homepage Elternbildungsanlässe gesunde Schule Mitwirkung Rheinschwimmen Berufspool Elternstammtisch Einführung der Klassendelegierten Ausarbeitung des Konzepts zur Elternmitwirkung Spielmorgen Organisation Verpflegungsbuffet Triple P Kurs (positive parenting program)

33 Projekt1_Layout :33 Seite 2 feiert sein 10-jähriges Jubiläum Pilotprojekt Tastaturschreiben Mitarbeit zur Umsetzung der gesetzlich geforderten Mittagsbetreuung Thema Geld und Jugendverschuldung Elternbriefe Jetziger Vorstand Helm tragen Sicherheit durch Sichtbarkeit MFM Projekt (Sexualpädagogische Prävention für Mädchen und Jungen in der 5. Klassse) Wassersicherheitscheck in der 3. Klasse Ch. Scherr, P. Goosse, S. von Holzen, I. Eicher, I. Schmid Räbeliechtliumzug Teilnahme Weiterbildung Workshop Zukunft Sekundarschule Eglisau Neuorganisation Beitritt KEO (Kantonale Eltern Mitwirkungs Organisation) BUMO (Basiswissen Unter- Mittel- und Oberstufe) Beisitz Baukommission Erweiterungsbau Schulhaus Steinboden Wandschränke Oberstufe

34

35

36 Erstklässler erzählen Viertklässler schreiben als Gotte und Götti Wenn ich Hilfe brauche, sollte mein Götti mir helfen. Mein grösster Wunsch ist, mit meinem Götti zu basteln. Helfen werde ich gerne, aber auch mit ihm etwas zu basteln, würde mir gefallen. (Jonathan und Gareth) Ich finde es toll, dass Moana mich ins Schulzimmer getragen hat. Wir haben zusammen in der Pause gespielt, als ich alleine war. Mir ist wichtig, dass meine Gotte nicht böse zu mir ist. Ich finde es toll, dass ich Anais als Gottenkind bekommen habe. (Anais und Moana) Viele Wünsche habe ich: Mein Götti soll mit mir an einem freien Nachmittag basteln, mit mir spielen und gerne würde ich mit ihm am Samstag einkaufen gehen. Ich würde gerne mit meinem Patenkind basteln, aber einkaufen eher nicht. (Greta und Fabian) Gerne möchte ich immer mit meiner Gotte in der Pause sein und noch lieber möchte ich mit ihr basteln. Am liebsten wäre ich mit ihr in der Klasse. Ich würde es auch toll finden, mit meinem Göttikind wieder einmal zu backen. Mein grösster Wunsch ist, dass beide Klassen zusammen auf eine Schulreise gehen. (Varacan und Jade) Ich will mit meinem Götti gut auskommen und dass ich Hilfe bekomme, wenn ich verletzt bin oder in Schwierigkeiten stecke. Wenn mein Patenkind in Schwierigkeiten steckt, helfe ich. (Leo und Enea) In der Schule habe ich mit meiner Gotte Brot gebacken, aber auch auf dem Sportplatz haben wir uns schon öfters getroffen. Ich finde es sehr gut, dass es Gotten und Göttis gibt, weil sie sich in vielen Situationen helfen können. (Linus und Sofia) Cool wäre es, wenn mein Götti mir mir in die Bibliothek kommen würde. Ich würde es cool finden, wenn die Gottenkinder mit uns ins Waldschulzimmer kommen würden. (Ejmen und Leo) Wenn ich Hilfe brauche, dann kann ich meinen Götti fragen. Gerne habe ich, wenn er mich grüsst. Ich finde es mit meinem Göttikind toll und ich helfe ihm gerne. (Levin und Christian) Mein grösster Wunsch ist, dass mein Götti nie ins Spital muss und mir ist wichtig, dass er ein schönes Leben hat. Es macht mir Spass, Sachen mit den Erstklässlern zu machen. Mein Göttikind ist mit mir sehr lustig und nett. (Matis und Loris) Ich und meine Gotte haben den Fragenkatalog und die Brötli zusammen gemacht, aber auch schon gemeinsam Pause. In der Freizeit bauten wir eine Hütte bei ihr. Mir hat das Brötlibacken gefallen. Ich möchte, dass sie mich begrüsst und würde auch gerne mit ihr basteln. (Mia und Fiona) Gerne würde ich mit meinem Götti in die Schule gehen und mit ihm Hausaufgaben machen. Er soll mir helfen und etwas beibringen. Ich würde gerne mit meinem Göttikind einmal in die Schule gehen. (Timo und Matteo)

37 Mir ist sehr wichtig, dass wir nicht miteinander streiten. Gerne würde ich mit ihm Fussballspielen und Kekse machen. Mit meinem Patenkind werde ich gerne etwas machen. (Arno und Michel) Ich kann mir gut vorstellen, mit meiner Gotte noch einmal zu backen. Gerne möchte ich, dass sie freundlich ist und mir hilft, wenn ich Hilfe brauche. Freundlich zu ihr zu sein, ist nicht schwer. (Céline und Lili) Mit mir spielen sollte mein Götti, vor allem Fussball, das ist das Wichtigste. Ich würde gerne mit meinem Patenkind etwas machen. ( Jonas und Merlin) Mein Wunsch: mit meinem Götti ins Alpamare gehen und bei ihm essen. Ich wünsche ihm, dass er gut in der Schule ist. Mit ihm Fussballspielen würde ich sehr gerne. (Nils und Thilo) Ich möchte mich mit meinem Götti beim Kastanienbaum treffen, Kastanien sammeln und mit Zahnstochern Figuren machen. Wenn du mich fragst, können wir gerne etwas zusammen machen. (Julian und Tim) Wir haben mal beim Ferienpass im Malatelier gemalt. Am liebsten würde ich mit meiner Gotte Theater spielen und mit ihr ins Schwimmbad gehen. Ich finde Nora ein Super- Patenkind und ich wäre gerne mal mit ihr am Rhein. (Nora und Mia) Ich habe seinen Namen gerufen, weil er mein Patenkind ist. Dann sind alle in die Küche gegangen, um Brötchen zu backen. Diese haben wir sehr genossen. Ich hoffe er hilft mir, wenn ich Streit habe. (Timo und Dani) Mit meinem Götti würde ich gerne in der Pause spielen und möchte, dass er mir hilft, wenn ich Probleme habe. Ich denke, dass ich etwas von meinem Götti lernen kann. Auch ich würde gerne mit meinem Gottenkind etwas in der Pause machen. (Remo und Linus) Wir haben in der Schule gebacken; das Brötchen war mega fein und die Sonnenblumenkerne waren auch mega fein. Ich finde mein Patenkind nett, denn sie bringt mich manchmal zum Lachen. Ich finde, dass meine Gotte immer gesund bleiben soll und wünsche, dass sie immer lieb ist. ( Patricia und Lily) Ich möchte gerne, das mein Gotti mir hilft, zeigt, wie etwas geht mich beschützt und nett ist. Sie hat schon verhindert, dass ich geschlagen worden bin. Mir gefällt, dass ich ein Patenkind und Verantwortung habe. (Quinn und Adriana)

38 Elfchen zu Astrid Lindgren Büchern Ein Elfchen ist ein kurzes Gedicht mit einer vorgegebenen Form. Es besteht aus elf Wörtern, die in festgelegter Folge auf fünf Zeilen verteilt werden. Für jede Zeile wird eine Anforderung formuliert, die allerdings variiert werden kann. Auf die erste Zeile kommt meist ein Substantiv oder ein Verb. Die zweite Zeile beschreibt den Gegenstand oder die Situation aus der ersten Zeile. Auf der dritten und vierten Zeile folgt ein Beschreib, was und wo etwas geschieht. Auf der fünften Zeile folgt ein Schlusswort, welches das Elfchen abschliesst. Zusammen ergeben sich so elf Wörter. 3. Klasse Städtli

39

40 Buchstabenfest der 2. Klasse Städtli Alle SchülerInnen der 2. Klasse Städtli von Frau Winterberg und Frau Passerini haben seit Schuleintritt mit viel Fleiss sämtliche Buchstaben gelernt und können diese nun alle lesen und schreiben: Das ist ein Grund zum Feiern! Deshalb veranstalteten wir ein Buchstabenfest auf dem Pausenplatz. Hier nun einige Aussagen der Kinder zum bunten Familienparcours: Wir haben den Eltern zwei Lieder vorgesungen. Mit der ganzen Familie konnten wir an 12 verschiedene Posten gehen. Mir hat das Namenlegen mit Buchstaben-Guetzli, die wir dann essen durften, besonders gefallen. Meine Eltern und ich haben mit unseren Körpern einen Buchstaben dargestellt. Mein Papa und ich haben auf ein Brettchen einen Buchstaben genagelt. Auf dem Pausenplatz waren Buchstaben verteilt aufgestellt. Ich durfte ein Wort ziehen und musste dann mit meiner Mutter alle Buchstaben in der richtigen Reihenfolge ablaufen. Ich habe meinem Papa eine Janosch-Geschichte erzählt. Meine ganze Familie hat ein Janosch-Puzzle gelegt. Ich habe mit meiner Oma meinen Namen geknetet. Ich habe mit meiner Mutter ein Wortsuchrätsel mit allen Klassennamen gelöst. Mein Opa und ich haben alle 12 Posten geschafft. Die Eltern haben ein riesiges Apéro-Buffet organisiert. Mit meinem Papa habe ich für den Apéro feine Schinkengipfeli gebacken. Meine Mutter hat Tadia (Spezialität aus Eritrea) gebacken und mitgebracht. Nach dem Apéro haben wir noch Fussball gespielt auf dem Pausi das war cool! Es war ein tolles Familienfest!

41

42 Achtung: Jetzt bin ich Fünftklässlerin In diesem Artikel möchte ich meine Erfahrung als frisch gebackene Fünftklässlerin etwas mit euch teilen: Alles begann in den Sommerferien. Ich wusste ein neues Fach erwartet mich. Also war ich bereits in den Sommerferien sehr gespannt auf die Französischstunden! Kaum hat die Schule begonnen, hatten wir auch schon zum ersten Mal Französisch. Ich bin dagesessen und habe zugehört wie die Lehrerin Französisch spricht, dabei ist mir aufgefallen, dass der Klang dieser Sprache ganz einzigartig ist. Zudem bin ich sehr interessiert in fremde Kulturen und überhaupt in Fremdsprachen und kann euch nur sagen, dass nun auch das Fach Französisch zu einem meiner Lieblingsfächer gehört. Dann komme ich noch zu Mathe, das ist zwar kein neues Fach, aber das Bruchrechnen war neu für mich. Meiner Meinung nach ist das Bruchrechnen einfach. Das heisst aber nicht, dass du deinen Kopf dabei nicht gebrauchen musst. Nein, den Kopf musst du trotzdem einschalten. Was mir sonst noch gefällt, als auch eines meiner Hobbys ist: Zeichnen! Ich finde die Zeichnungslehrerin macht spannende Sachen mit uns. Da dürfen wir auch oft unsere kreativen und verrückten Ideen zu Papier bringen. Die Stunden machen Spass, Zeichnen macht halt einfach Spass. Nicht zu vergessen ist natürlich auch die Handarbeit, die gehört auch zur Schule und zum Unterricht. In diesen Stunden können wir auch kreativ sein und unsere Ideen zeigen. Beide Lehrpersonen, die Handarbeits, als auch die Zeichnungslehrerin sind sehr nett und können uns für tolle Sachen begeistern! von Zoe B., 11 Jahre alt

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu Bildungsdirektion Mittelschule «Die Sprache bekommt man gratis dazu Die Gymischülerin Lilian Wong und der Informatikmittelschüler Raphael Meier haben beide zwei Sprachaufenthalte ganz unterschiedlicher

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr