DONNERSTAG FREITAG EINLADUNG. zur Präsentation der Abschlussarbeiten. in die Rudolf-Steiner-Schule Dortmund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DONNERSTAG 23.4.2015 FREITAG 24.4.2015 EINLADUNG. zur Präsentation der Abschlussarbeiten. in die Rudolf-Steiner-Schule Dortmund"

Transkript

1 DONNERSTAG FREITAG EINLADUNG zur Präsentation der Abschlussarbeiten in die Rudolf-Steiner-Schule Dortmund

2

3 2015 Herzlich willkommen in einer lebensvollen Schule! Als Höhepunkt der zwölfjährigen Waldorfschulzeit bilden die Abschlussarbeiten einen der wesentlichen Meilensteine in der Entwicklung der Jugendlichen. Hier fließen Erlerntes, Initiativkraft, Neugier, Fantasie, Talent und Eigenmotivation zusammen. Durch die Bearbeitung einer selbstgewählten Aufgabe entwickeln die Schülerinnen und Schüler die im Laufe ihrer Schulzeit erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter und stellen sie in einer Abschlussarbeit dar. Einem Schlussakkord gleich verbindet diese Arbeit innerhalb eines Schuljahres Gelegenheit und Verpflichtung, sich initiativ, selbständig und verbindlich zu beweisen in einem längeren und durchaus aufwendigen Arbeitsprozess, der einen theoretischen und praktischen Teil enthält. Die Gestaltung der Abschlussarbeiten unterliegt einem klar definierten Regelwerk; zur Begleitung und Beratung steht ein Betreuer aus der Lehrerschaft bereit. In einem anderthalbtägigen Programm lassen die Zwölftklässler abschließend Eltern, Kollegium, Mitschüler, Verwandte, Freunde und andere Interessierte reflektierend an ihren Erlebnissen und Ergebnissen während der Arbeit teilhaben. Wir laden Sie herzlich ein, die oftmals erstaunlichen Resultate der Arbeiten wahrzunehmen und zu würdigen!

4 ÜBERBLICK ABSCHLUSSARBEITEN 2014/2015 Programm Donnerstag Uhr Roter Saal Freitag, Uhr 8.00 Uhr Blauer Saal Roter Saal Uhr Blauer Saal Uhr Roter Saal Uhr Blauer Saal Uhr Roter Saal Uhr Kolloquien Ausstellung in den Räumen Westbau Erdgeschoss Forum 9a 10a 11a Ausstellung der Berufsorientierungsgruppe: Raum A2 Imbiss: Westbau Erdgeschoss Foyer Achtung Die Reihenfolge der Beiträge innerhalb der einzelnen Blöcke kann sich ändern. Zur Wahrung von Ruhe und Konzentration der Vortragenden bitten wir ausdrücklich darum, die Blöcke stets als Ganze zu besuchen! Auswärtige Besucher melden sich bitte vorher im Sekretariat an unter Tel. 0231/ oder Uhr Roter Saal 19 Öffnungszeiten Donnerstag 23. April Uhr Rudolf-Steiner-Schule Dortmund Mergelteichstr Dortmund-Brünninghausen Bitte nutzen Sie den Zooparkplatz schräg gegenüber unserem Gelände. Gerade außergewöhnliche Themen reizen die Zwölftklässler Freitag 24. April Uhr

5 Donnerstag 23. April Roter Saal Moderation: Margareta Vögele 5 Obdachlosigkeit in Dortmund Julika Asdonk 12a Gammler, Penner, Clochards wer kennt sie nicht? An das Bild obdachloser Menschen haben wir uns längst gewöhnt. Ihr Anblick löst in vielen von uns Betroffenheit, Unsicherheit, Abscheu oder gar Verachtung aus. Doch obwohl Obdachlose aus unserem Stadtbild nicht wegzudenken sind, stehen sie am Rande unserer Gesellschaft, kaum jemand kennt sie wirklich oder mag sich mit ihnen näher beschäftigen. Aber wie wird man eigentlich obdachlos? Kann Wohnungslosigkeit jeden treffen oder sind diese Menschen selbst schuld an ihrer Situation? Und was bedeutet es, Tag und Nacht auf der Straße verbringen zu müssen? Diesen und vielen weiteren Fragen bin ich auf den Grund gegangen und würde mich freuen, meine Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen. Individuelle Förderung von Menschen mit Behinderung Lena Sonnenstuhl 12a Zimmeraufräumen eine Herausforderung oder tägliche Routine? Für die meisten Menschen wohl eher tägliche Routine. Aber auch das Ordnung-Halten im eigenen Zimmer muss gelernt werden und stellt für einige seelenpflegebedürftige Menschen einen langen Lernprozess dar, in dem es darum geht, die Herausforderung des Zimmeraufräumens in tägliche Routine umzuwandeln. Um diesen Lernprozess zu einem positiven und nachhaltigen Ergebnis zu führen, benötigen diese Menschen allerdings individuelle Förderung und Unterstützung durch eine feste Betreuungsperson über einen längeren Zeitraum hinweg. Ich habe mich im Rahmen meiner Arbeit mit der individuellen Förderung zweier seelenpflegebedürftiger Menschen beschäftigt, um mit ihnen Fertigkeiten des alltäglichen Lebens einzuüben. Mathematik: Faszination und auch für Sie nützlich! Leon Straub 12a Wurde sie eigentlich entdeckt? Oder erfunden? Woran denken Sie, wenn Sie an Mathematik denken? Vermutlich an die schrecklichen Mathestunden in der Schule und den Lehrer, der alles so erklärt hat, dass Sie nichts verstanden haben. Damit sind Sie nicht allein. Ich möchte allen Mathehassern veranschaulichen, dass Mathematik genau das Gegenteil von schrecklich ist: eine faszinierende Disziplin, durch die man mit wirklich simplen Überlegungen überraschende Aha-Erlebnisse haben und sogar leichtes Geld machen kann.

6 6 Fortsetzung Do 23. April Roter Saal Borderline-Störung Ein Leben in Extremen Greta Lange 12b Rhetorik die Kunst des Redens Johannes Bittner 12a Laut Weltgesundheitsorganisation leidet jeder vierte Mensch an einer psychischen Störung, die der Behandlung bedarf. Immer mehr meist jüngere Menschen, haben eine seelischen Erkrankung, die sich Borderline- Syndrom nennt. Die Schätzwerte liegen bei 5% der jungen Bevölkerung. Man geht davon aus, dass in Zukunft immer mehr Jugendliche an diesem Krankheitsbild leiden werden. Offensichtlich bietet unsere Gesellschaft einen guten Nährboden für diese Erkrankung. Ich habe ich mich dazu entschieden, mich in diesem Jahr mit den Ursachen, der Symptomatik und der Behandlung der Borderline-Störung zu beschäftigen. Um mich auch real diesem Thema zu nähern, absolvierte ich ein Praktikum auf der Therapiestation für Borderline-Erkrankungen in der LWL-Klinik in Dortmund-Aplerbeck. Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie manchen Menschen so gerne zuhören, warum Sie der Inhalt sehr anspricht? Möglicherweise ist der Redner geübt. Er kennt seinen Platz im Raum, die Lautstärke und die Kraft seiner Stimme. Vielleicht hat er jedes Wort sorgfältig ausgewählt, weil er genau weiß, wie er beim Zuhörer Interesse weckt! Die Kunst des Vortragens trägt den Namen «Rhetorik». Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, meine persönlichen Fähigkeiten des Sprechens, des strukturierten Vortragens und des Auftretens zu erweitern und schließlich Sie als Zuhörer daran teilhaben zu lassen.

7 7 Freitag 24. April Uhr Blauer Saal Moderation: Dominik Eis-Richardson Pränataldiagnostik Die Entscheidung über Leben und Tod Paula Winterberg 12a Durch technische Fortschritte in der vorgeburtlichen Diagnostik ist es möglich, schon während der Schwangerschaft zu erfahren, ob das Kind gesund zu Welt kommen wird. Doch mit dieser neuen Möglichkeit an Wissen ergeben sich auch ungeahnte Fragen über Sinn und Wert des Lebens. Genau mit diesen Fragen habe ich mich auseinandergesetzt, um mir eine persönliche Meinung darüber zu bilden, ob es «richtig» ist, wenn Eltern sich gegen ein Kind entscheiden, weil es behindert ist. Werden wir durch die Pränataldiagnostik vielleicht eine völlig neue Lebensqualität erhalten ohne Krankheiten und Behinderung? Letztlich stellt sich die Grundsatzfrage: Darf man überhaupt über das Leben eines anderen Menschen entscheiden? Alternative Ernährung Hana Adolphi 12b Ernährung ein vielseitiges Thema, das jeden betrifft. Aber wie viele Menschen beschäftigen sich bewusst und kritisch damit? Ernährung kann eigentlich schon lange nicht mehr als schlichtes «Nahrung-zu-sich-Nehmen» bezeichnet werden, und besonders komplex wird es dann bei den alternativen Ernährungsformen. Aber was ist alternative Ernährung überhaupt? Fachlich ist es der Oberbegriff für zahlreiche Ernährungskonzepte, die mehr oder weniger von der meist als «normal» bezeichneten Mischkost abweichen. Im vergangenen Jahr habe ich mich mit einigen alternativen Ernährungsformen beschäftigt und habe meinen Blick dabei intensiv auf Veganismus gerichtet. Anhand eines Selbstversuchs habe ich mich mit der Frage, wie ein jugendlicher Körper auf vegane Ernährung reagiert, beschäftigt und konnte dabei einige Erfahrungen sammeln. Biogasanlagen Bjarne Tepel 12b Kann man mit Hilfe von Abfall Strom erzeugen und dadurch aus wertlosem Material Wertvolles, Begehrtes gewinnen? Man kann! Die Energiegewinnung aus Abfall ist heute eine gängige Methode zur Stromerzeugung. Eine effiziente und umweltbewusste Energiegewinnung wie diese spielt vor allem vor dem Hintergrund der Energiewende eine wichtige Rolle. Ist die Energiegewinnung aus Abfall aber auch eine Methode, die alle Menschen mit Energie versorgen kann, und wie funktioniert dieser beeindruckende Wandel des Abfalls überhaupt? Diese Fragen weckten mein Interesse an Biogasanlagen, mit denen ich mich im Rahmen meiner Abschlussarbeit beschäftigte.

8 8 Fortsetzung Fr 9. Mai Uhr Blauer Saal Trauma querstehende Balken und wie man sie wieder gerade rückt Sophie Stanzmann 12b Der menschliche Körper hält einiges aus und führt uns durch jede vorstellbare Situation in unserem Leben. Doch was passiert, wenn wir etwas so Schlimmes bzw. Traumatisierendes erleben, dass unser Körper nicht mehr weiter weiß? Und was passiert nach einem traumatischen Ereignis? Mit diesen Fragen habe ich mich in diesem Jahr unter anderem beschäftigt und gelernt, einige Reaktionen des Körpers und der Psyche zu verstehen und nachzuvollziehen. Da Immigration und eine Flucht oftmals als sehr traumatisierend eingestuft werden, habe ich mich im praktischen Teil meiner Arbeit um zwei Asylbewerberinnen gekümmert und konnte Einblicke in Verhaltensmuster und in ihre Lebensgeschichte bekommen. Hypnose / Hypnose in der Psychotherapie Luisa Werner 12b Wir kennen doch alle die Hypnose-Shows in Freizeitparks oder im Fernsehen. Aber sind das wirklich echte Probanden, die da auf der Bühne stehen, oder sind es doch nur Schauspieler? Kann man Menschen gegen ihren Willen hypnotisieren und sie Dinge tun lassen, die sie nicht wollen? Solche Fragen habe ich mir oft gestellt. Hypnose ist eine seit Jahrhunderten angewandte Technik, Menschen in Trance zu versetzen, sie auf eine Reise in ihr Inneres zu führen und tief Verborgenes ans Licht zubringen. Meinen Schwerpunkt habe ich auf die Hypnose in der Psychotherapie gelegt. Goldschmiedekunst Jan Stengele l2b Die Goldschmiedekunst hat mich schon vor einigen Jahren fasziniert, als ich bei der Fertigung von Schmuckstücken in einer kleinen Goldschmiede zusehen durfte und meinen ersten eigenen Ring gravieren konnte. Ich verwende hier absichtlich das Wort «Kunst», da es sich, wie bei jeder anderen Kunstform auch, um Individualität, um den eigenen Geschmack und um das handwerkliche Geschick und Können geht. In meiner Arbeit hat mich mein Mentor fast alles gelehrt, nur ein paar Aufgaben konnte ich nicht übernehmen, z.b. das Schmelzen von Metallen und das Schweißen. Ich habe mir das Ziel gesetzt., meine eigene Goldschmiedearbeit nach der Art einer Königskette zu erweitern. Dies erfordert ein hohes Maß an Geschick und ein genaues Einfühlen in das Material.

9 Freitag 24. April Uhr Roter Saal Moderation: Thomas Schererz 9 Die drei Entwicklungsstufen der griechischen Plastik Oliver Herzog 12b Die Kunstform der griechischen Großplastik entstand im 7. Jh. v. Chr. In der ersten Epoche der Archaik wurden überlebensgroße Jünglinge unter Beachtung mathematisch genauer Achsen hergestellt. Aus diesen Plastiken entwickelte sich in der Klassik die Darstellung eines Bewegungsablaufes. In der dritten und letzten Epoche, dem Hellenismus, wich man immer mehr von einer realistischen Darstellung ab. Aufgrund meiner Begeisterung, mit einfachen Materialien kreativ zu sein, habe ich mich bei meinem eigenen praktischen Versuch für das Material Ton entschieden. Sprachentwicklung im Vorschulalter Franziska Johanning 12a Die Sprache ist das Instrument der Kommunikation, das uns hilft, unsere Bedürfnisse, Gefühle und Erfahrungen zu übermitteln. Während meines Sozialpraktikums im Kindergarten stieß ich auf die unterschiedlichsten Kinder mit verschiedenem Migrationshintergrund und war über deren sprachliche Entwicklung erstaunt. Manche von ihnen hatten die deutsche Sprache ausschließlich im Kindergarten erlernt. Diese Tatsache beeindruckte mich so stark, dass ich beschloss meine Abschlussarbeit über die Sprachentwicklung im Vorschulalter zu machen. Menschliche Muskeln stark, aber nicht unverwundbar Simon Höller 12b Vom kleinen Finger bis hin zu unseren Zehen ist der menschliche Körper mit Muskeln und Nerven versehen, ohne die er sich nicht bewegen könnte. Selbst das menschliche Herz ist ein Muskel und damit anfällig für Krankheiten und Schäden, die ihn an seiner Funktion hindern können. Viele Menschen leiden unter Muskelerkrankungen oder Folgeschäden von alltäglichen Unfällen bis hin zum Schlaganfall oder zu der seltenen neuromuskulären Erkrankung ALS (Amyotrophe Lateralsklerose, die durch die «Ice Bucket Challenge», eine Spendenkampagne zugunsten der Erforschung der bisher unheilbaren Krankheit, erst kürzlich für Aufsehen gesorgt hat). In meiner Arbeit wollte ich herausfinden, warum ein Muskel nicht mehr seine Funktion vollständig aufnehmen kann und wie Muskelerkrankungen behandelt werden können.

10 10 Fortsetzung Fr 23. April Uhr Roter Saal Zeichentrickanimation Schritt für Schritt Marie Jegelka 12b Zeichnen ist mein Hobby. Ich wollte schon immer, dass sich die Figuren, die ich zeichne, auch bewegen können. Dies kann man heute am Computer umsetzen, z.b. mit dem Programm «Toon Boom Animate Pro». Ich erarbeitete mir Grundlagen des Programms, um eine fiktionale Figur mehr und mehr «zum Leben zu erwecken». Meine Fortschritte und Erfahrungen möchte ich gerne darstellen und präsentieren. Angst sich nicht wehren zu können Felicia Augsburg 12a Angst ist etwas, das jedem Menschen in die Wiege gelegt worden ist. Der Mensch wird von anderen gewarnt, er solle auf sich oder etwas aufpassen. Sofort wird er wachsamer und versucht Situationen einzuschätzen aufgrund von Erfahrungen aber vor allem aus Instinkt. Angst wird negativ erlebt und man möchte sie am liebsten ablegen. Was aber, wenn Angst gar nichts Negatives ist? Was, wenn sie etwas Hilfreiches ist? Was, wenn es etwas ist, das man braucht, damit man auf Situationen, die zu einem Überfall, einem Angriff oder sogar einer Vergewaltigung führen, vorbereitet ist? Wenn es so ist, dann kann es nur gut sein, wenn man sich auf solche Situationen vorbereitet, damit man sich wehren kann. Ich bin der Angst auf den Grund gegangen und habe versucht sie positiv zu nutzen und mich mental und mit Selbstverteidigungstechniken auf Drogen Alica-Moon Etscheid 12a Von der Kindheit an habe ich mir um das Thema «Drogen» Gedanken gemacht. Bei meiner näheren Auseinandersetzung im Rahmen der Abschlussarbeit ist mir aber erst aufgefallen, wie vielfältig und aspektreich das Thema ist. Ich konnte dabei viele Kenntnisse und Einsichten gewinnen, von denen ich in meinem Vortrag einige an Sie weitergeben möchte.

11 11 Freitag 24. April Uhr Blauer Saal Moderation: Uwe Kirsch Erlebnispädagogik Chancen zur Gestaltung eines würdigen Übergangs von der Kindheit in die Jugend Richard Ulrich 12a Wir leben in einer Erlebnisgesellschaft. Die kollektive Sehnsucht nach der ganz persönlichen «Glückserfahrung», die sinnstiftend für das eigene Leben und die eigene Biografie sein soll, ist aktuell so bedeutsam wie noch nie, vor allem in der Generation der Jugendlichen. Die Erlebnispädagogik versucht diesen Erlebnishunger zu stillen, indem in der Natur eine stimmige Umgebung für wesentliche Erfahrungen, die den Jugendlichen in seiner seelischen Entwicklung bereichern können, gewählt wird. Vor dem Hintergrund der Erlebnispädagogik beschäftigte ich mich mit der Frage, wie insbesondere werdenden Jugendlichen tiefgreifende Erlebnisse ermöglicht werden können, damit die eigene Erlebnis- und Gemeinschaftsfähigkeit zu einem reichen Nährboden für die aktive Lebenshaltung und -gestaltung wird. Mit Bezug auf meine Erfahrungen bei einer von mir begleiteten Ferienfreizeit für Kinder werde ich dieses Thema erläutern. Zins war gestern Thomas Stott 12a Jeder schleppt es täglich mit sich herum; ob Schuldenberg oder großes Vermögen es geht immer um Geld. Das heutige Problem ist jedoch die Verteilung: Der höchste Prozentsatz der Weltbevölkerung ist arm, während das letzte Prozent so reich ist, dass das Gesamtvermögen kaum noch erfasst werden kann. Darin liegt ein Problem, das mich interessiert und mich dazu veranlasst hat, nach den Hintergründen zu suchen. Auf der Suche nach Lösungsansätzen zum Umgang mit Geld stieß ich auf regionale Initiativen (wie z.b. den «Chiemgauer»), die ich zum des praktischen Teils meiner Arbeit gemacht habe. Die Sucht nach dem Smartphone und die sozialen Netzwerke Judit Stott 12a Wann bist du das letzte Mal ohne dein Smartphone aus dem Haus gegangen? Was hast du gemacht als du das letzte Mal auf einen Bus/Zug/Termin gewartet hast? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass du dein Smartphone aus der Tasche genommen hast, um Mails/Facebook/SMS/WhatsApp zu checken. Warum sind wir der Meinung, immer erreichbar sein zu müssen? Diese Frage wird sich jeder schon einmal gestellt haben. Ich habe mich mit diesen Fragen auseinandergesetzt und dabei das Verhalten von mir und anderen beobachtet und mit Vielnutzern gesprochen, um diesen ihren Umgang mit und ihre Abhängigkeit von dem Smartphone bewusster zu machen.

12 12 Fortsetzung Fr 24. April Uhr Blauer Saal Didaktik und Methodik am Beispiel des Handball-Trainers André Jung 12a Die Geschichte des Taekwondo Antonio Henrich 12b Faszination Fußball Noah Niemann 12a Verteidigung, Tore, Erfolg: Das ist Handball! Ein Sport, den ich seit vielen Jahren selbst betreibe. Seit zwei Jahren bin ich Trainer einer Jugendmannschaft. Im Hinblick auf eine erfolgreiche Zukunft besuchte ich schon vor einem Jahr ein Trainerseminar. In meiner Abschlussarbeit befasste ich mich näher damit, wie ich junge Spieler am besten trainieren kann. Ich wusste bereits, dass es vier grundlegende Trainings- Methoden gibt. Ich entschied mich für die ganzheitlichanalytische Methode. Um als Trainer Erfahrungen mit dieser Methode machen zu können, durfte ich vier Doppelstunden lang eine 9. Klasse unterrichten. Es zeigte sich schnell, dass die Jungen Spaß hatten und durchaus auch erfolgreich und zielstrebig mitarbeiteten. Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst, deren Wurzeln rund 4000 Jahre zurück liegen. Sie entwickelte sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen asiatischen Kampfkünsten. Eine der bekanntesten davon ist vermutlich Karate. Der Name Taekwondo steht für Fuß(- techniken), Faust/Hand(-techniken) und Lehre / Weg. Im Jahre 1940 wurde die Kampfkunst erstmalig anerkannt und von der koreanischen Armee genutzt. Ab 1960 verbreitete sich Taekwondo auch langsam auf anderen Kontinenten. Mittlerweile ist es eine anerkannte Disziplin bei den Olympischen Spielen. Der Traum vieler Jungen ist es, einmal im Erwachsenenalter als Fußballprofi für den eigenen Lieblingsverein spielen zu dürfen. Aber wie kommt es zu diesem typischen Jungentraum und wie entwickelte sich diese global populäre Sportart so sehr, dass sie heute Millionen von Menschen begeistert? Mit Blick auf die historische Entwicklung, den Werdegang eines Fußballprofis und die Faszination und Begeisterung, die das Fußballspiel hervorruft, versuchte ich, mich dieser Frage zu

13 Freitag 24. April Uhr Roter Saal Moderation: Klaus Schröder 13 Klingende Farben Die Verbindung von Farben und Musik Paulo Dilling 12a Was verbindet Malerei und Musik? Dieser Frage soll anhand der Biografien und Werke von zwei bedeutenden Künstlern nachgegangen werden: Paul Klee, dessen Arbeiten keiner Stilrichtung zuzurechnen sind, und Wassily Kandinsky, der die abstrakte Malerei entscheidend prägte. Beide Maler waren einander freundschaftlich verbunden und lernten sich in München kennen; später wirkten sie in der Kunstbewegung des Bauhaus mit. Sowohl Klee als auch Kandinsky wurden von der Musik beeinflusst, und zwar auf völlig unterschiedliche Weise, was sich in ebenso unterschiedlichen Werken niederschlug. Niki de Saint Phalles Nanas Von der väterlichen Gewalt zur Kunst Berit Breyer 12b Mit dem Satz «Meine Arbeit ist autobiografisch» drückt Niki de Saint Phalle aus, dass ihre Kunst nicht von ihrem Leben zu trennen ist. Den Schwerpunkt meiner Abschlussarbeit fand ich in den von ihr erschaffenen Nana-Skulpturen. Haben Sie sich schon mal gefragt, was sich hinter den sehr femininen, sinnlichen Frauen- Skulpturen der Künstlerin verbirgt? Ich beschäftigte mich mit der Frage, ob und inwieweit Niki de Saint Phalle die frühen traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit in ihrer Kunst verarbeitete. Den praktischen Teil meiner Arbeit widmete ich dem Bau einer eigenen Nana. Fotografie: Die kleinen ungesehenen Dinge Laura Marleen Botteck 12a Kleine Dinge des Alltags werden meist nicht bewusst gesehen. Doch wenn wir diese Dinge einmal näher betrachten, sieht man Interessantes. Um diese Kleinigkeiten sichtbar zu machen, habe ich die verschiedensten Dinge des Alltags unter diesem Gesichtspunkt vor meine Linse gebracht. Zudem habe ich mich, wie der Künstler Claes Oldenburg, mit der Idee, kleine Dinge groß zu gestalten, beschäftigt. Auf diese Entdeckungsreise der ungesehenen Dinge möchte ich Sie mit meinen Fotos mitnehmen.

14 14 Fortsetzung Fr 24. April Uhr Roter Saal Magersucht und Magerwahn Gemeinsamkeiten und Unterschiede Clara Fellmer 12b In Zeitschriften, Werbung und Fernsehen werden Frauen gezeigt, die uns vermitteln sollen, was schön ist. Sie sind dünn und wirken ohne jeden Makel. Diese femininen Geschöpfe prägen unser heutiges Schönheitsideal. Krank sehen diese Frauen dennoch aus. Viele Frauen und Mädchen erliegen dem Wunsch, auch solche Körper zu besitzen und genauso dünn ja fast abgemagert auszusehen. Zunächst haben mich die Gemeinsamkeiten von Magersucht und Magerwahn interessiert. Dann kam als Hauptsache die Frage hinzu: Gibt es einen Unterschied zwischen unserem heutigen Magerwahn und der psychischen Krankheit Magersucht? Ich lernte viel über die Krankheit Magersucht und konzentrierte mich dann im praktischen Teil meiner Arbeit auf eine Therapieart: die Kunsttherapie. Bei der Kunsttherapie sind die Patienten künstlerisch tätig und verarbeiten so ihre Probleme. Anhand einer Bilderserie möchte ich zeigen, wie sich die Kunsttherapie auf eine erkrankte Person auswirkt. Wingtsun Kampfkunst, Kampfsport oder? Eric Wolanski 12b Wer kennt es nicht: Man geht abends durch eine dunkle Gasse und verspürt ein ungutes Gefühl, man wird unsicher und möchte nur noch ganz schnell an einem anderen Ort sein. Um ähnliche Situationen meistern zu können und eine mentale Stärkung auszubilden, begann ich, mich mit der Kampfkunst Wingtsun (WT) zu beschäftigen, weil WT nicht nur die rein physische Ebene, sondern auch die geistige bzw. psychische Ebene schult. WT lehrte mich, mit stressigen und schwierigen Situationen souveräner umgehen zu können. Was WT ist, wie sich mein (Kampf-)Verhalten veränderte und wie ich Erlerntes aus dem Training in den Alltag integrieren konnte, erfahren Sie in meinem Vortrag. Tag Singing Faszination Barbershop Esther Adams 12b In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts wurden in den amerikanischen Friseursalons nicht mehr nur Haare geschnitten, sondern auch improvisierte Lieder angestimmt. Aus dieser Tradition entwickelte sich die Barbershopmusik, die bis heute in weiten Teilen der Welt gesungen wird. Eine Besonderheit, die es nur in dieser Musikrichtung gibt, sind die Enden der Lieder, die sogenannten «Tags». Was macht sie so besonders? Wieso werden sie oft nach Konzerten noch bis in den Morgen gesungen? Und wie kann man überhaupt einen «Tag» lernen? Genau damit habe ich mich während meiner Abschlussarbeit beschäftigt und möchte Ihnen meine Ergebnisse präsentieren.

15 Freitag 24. April Uhr Blauer Saal Moderation: Christian Kamm 15 Der Bau einer Flugdrohne Jonathan Nagusch 12b Ob in der Filmindustrie, beim Militär oder im privaten Gebrauch, Drohnen sind eine Technologie der Zukunft. Drohnen halten Einzug in unseren Alltag, daher ist es an der Zeit zu verstehen, wie sie funktionieren und welchen Einfluss sie auf verschiedene Lebensbereiche ausüben. Daher traf ich die Entscheidung, mich ein Jahr lang den Möglichkeiten aber auch den Gefahren dieser neuen Technologie zu widmen. Um mich dem Thema auch praktisch zu nähern, entschloss ich mich, eine Quadrokopter-Flugdrohne zu bauen. Arduino Einstieg in die Programmierung von Mikrocontrollern Frederick Bormann 12a Mikrocontroller sind im Prinzip kleine Computer, die uns allerlei Kleinigkeiten im Alltag abnehmen. So findet man sie zum Beispiel im ABS, der Motorsteuerung unserer Autos, aber auch in Druckern, Monitoren und allem anderen, was sonst noch von Steuergeräten geregelt wird. Arduino ist der perfekte Einstieg in die Welt der Mikrocontroller. Man hat ein programmierbares Board mit Prozessor und vielen Anschlussmöglichkeiten für Sensoren, LEDs oder andere elektronische Bauteile und kann dies dann nach den eigenen Wünschen programmieren. Ich habe mich für dieses Thema entschieden, da ich mich schon lange für Elektronik aller Art interessiere und nun einen Schritt weitergehen wollte, nämlich meine eigenen Ideen zu verwirklichen. Ich freue mich, Ihnen von meinen Erfahrungen dabei zu berichten. Hacking German Kobrin 12a Über 83% der deutschen Bevölkerung besitzen einen Computer im Haushalt und ca. 41 Millionen Menschen besitzen ein Smartphone, in das man sich reinschleichen bzw. -hacken kann. Ohne dass sie es merken, kann ein Hacker auf Ihr Smartphone oder Ihren Computer zugreifen und Daten lesen, weiterleiten oder auch löschen. Ich beschäftige mich mit der Frage, wie man sich vor solchen Hackerangriffen schützt. Denn nicht jedes Anti-Hacking- Programm oder Anti-Viren- Programm deckt solche unbemerkten Attacken auf. Vor allem wissen Sie nicht, wer zurzeit ihre Telefongespräche belauscht...

16 16 Fortsetzung Fr 24. April Uhr Blauer Saal Vom Erz zum Stahl Paul Hilliges 12a Fangesänge im Fußballstadion Arne Wiederhold 12b Asperger-Syndrom Alexander Krispin 12b Vor gut 5000 Jahren erkannten Menschen, dass sich grünliche Kupferklumpen durch Hämmern in beliebige Form bringen lassen. Als sie es schließlich schafften, Metalle aus erzhaltigen Gesteinen herauszuschmelzen, konnte das härtere, aber gut schmiedbare Eisen seinen Siegeszug antreten. Metalle sind das wohl optimalsten Materialien zur Herstellung von Werkzeug, Waffen und Schmuck. Sie haben die Entwicklung der Menschheit so tiefgreifend geprägt wie kaum ein anderer Werkstoff. Wie macht man aus Erz Metall? Wenn man an Fußball denkt, kommen einem als erstes gute und dramatische Spiele in den Sinn. Doch auch Fangesänge verschiedener Art, Krawalle und Pyrotechnik verbindet man mit dem Begriff «Fußball». Da ich häufig zu Fußballspielen in Stadien gehe, kam mir die Idee, die verschiedenen Arten von Fangesängen näher zu untersuchen. Ich habe mich zunächst mit der Geschichte der Fangesänge befasst, dann die verschiedenen Arten der Gesänge betrachtet und sie in ihren Auswirkungen beschrieben. Informationen erhielt ich durch meine Stadionbesuche, verschiedene Internetseiten und Bücher. Neben dem Text habe ich einen Film zusammengeschnitten aus Videos, die ich zum einen Teil selbst aufgenommen und zum anderen Teil aus dem Internet heruntergeladen habe. Sie sind herzlich eingeladen, sich Film und Vortrag anzusehen und anzuhören! Alltägliche Handlungen sind für Menschen mit Asperger- Syndrom ein Problem, auch wenn sie nicht selten überdurchschnittlich begabt sind. Oft sind sie motorisch ungeschickt. Das soziale Miteinander ist für sie ein Rätsel. Ich wollte die Hintergründe dieser seltenen Krankeit erfahren und die Grenze des Autismus kennenlernen. Menschen mit Behinderungen sind faszinierend und ich möchte davon einen Eindruck vermitteln!

17 17 Freitag 24. April Uhr Roter Saal Moderation: Sabine Krebber Wiener Klassik Thessa Oberfohren 12b Kanadier von der Schablone zum Boot Nils Urban 12b und David Wegerif 12b Der hüpfende Floh die Ukulele Selma Neuhausen 12b Wie wäre es, wenn man alle seine Lieblingsmusikstücke zu einer neuen Komposition verbinden würde? Diese Frage habe ich mir schon oft beim Musizieren gestellt. Um ihr näher auf den Grund zu gehen, habe ich mich mit der Klassischen Musik auseinandergesetzt, wobei ich meinen theoretischen Schwerpunkt auf die «Wiener Klassik» gelegt habe. Als praktische Erarbeitung habe ich selbst für die Violine ein solches Musikstück zusammengestellt, das ich Ihnen zu Gehör bringen werde. Einst als Transportmittel in den dichten Urwäldern Amerikas von Indianern genutzt, nun von uns gebaut, um die Gewässer des Ruhrpotts zu erkunden: Der Kanadier ein kanuähnliches Boot, das durch aerodynamische Fortbewegung überzeugt erfreut sowohl expeditionsfreudige Familien als auch kampfbewusste Sportler. Um auch ein solches Gefühl der Freiheit auf den Gewässern des Ruhrpotts zu erlangen, widmeten wir uns dem Bau einer solchen «Spaßgarantie». Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann besuchen Sie unseren Stand und erfahren Sie mehr über unsere Abschlussarbeit! «Ukulele» heißt, wörtlich übersetzt, «hüpfende Flöhe», was den Eindruck beschreibt, den die sich schnell über das Griffbrett des Instruments bewegenden Finger hinterlassen. Die Ukulele ist mehr als nur die kleine Schwester der Gitarre. Von Marilyn Monroe bis Stefan Raab, von Hawaii bis in die westliche Welt ist sie ein immer beliebteres Instrument geworden. In meiner Arbeit habe ich mich hauptsächlich dem Bau einer Ukulele und der Geschichte des Instruments gewidmet.

18 18 Fortsetzung Fr 24. April Uhr Roter Saal Auf den Spuren der Behinderung Justus Schlaffge 12b Behinderung ist in der Gesellschaft heute ein sehr umstrittenes Thema, Manche haben Angst davor, andere beschäftigen sich erst gar nicht damit. Ich möchte Vorurteilen rund um das Thema «Behinderung» begegnen und eine Vorstellung davon ermöglichen, wie es ist, körperlich eingeschränkt zu sein, und welchen Herausfoderungen man sich dadurch Tag für Tag stellen muss. Ich beziehe mich in meiner Arbeit hauptsächlich auf meinen besten Freund, der an Kleinwüchsigkeit leidet. Mein Ziel ist es, zu einem Verständnis für Menschen mir Behinderung und zu einem angstfreien Umgang mit ihnen beizutragen. Haidong Gumdo Schwertkampfkunst Samira Ahmadnia 12b Begeistert von der Philosophie, die den ostasiatischen Kampfkünsten zugrunde liegt, habe ich mich ein Jahr lang mit Haidong Gumdo beschäftigt. Auf dem Trainingsweg lernt man nicht nur, in Einklang mit sich selbst zu kommen, sondern auch Achtung und Respekt anderen gegenüber. Haidong Gumdo ist eine moderne koreanische Kampfkunst mit sehr alten Wurzeln. Sie stellt den Kampf mit dem Schwert auf dem Schlachtfeld nach. Mit einer Vorführung und meinem Vortrag will ich Ihnen einen Einblick verschaffen und die Schönheit einer vermeintlich brutalen Kampfkunst zeigen. Veganismus oder Mein kulinarischer Ausflug Hannah Peuckmann 12b In meiner Arbeit über die Lebensart «Veganismus» geht es hauptsächlich um die vegane Küche, die ich kennenlernen wollte, um zu erfahren, inwiefern vegane Ernährung gesünder oder ungesünder ist als die herkömmliche Art sich zu ernähren. Indem ich ausprobierte, vegan zu leben, habe ich zu dieser Fragestellung eine Antwort gefunden. Wenn man mich heute fragt, ob ich Veganer bin, dann antworte ich meistens: «Ich bin Veganer mit Ausnahmen.»

19 Freitag 24. April Uhr Roter Saal Moderation: Fritz Tepel Tag Singing Faszination Barbershop Esther Adams 12b Vortrag: Freitag Uhr, Roter Saal Zeichentrickanimation Schritt für Schritt Marie Jegelka 12b Vortrag: Freitag 8.00 Uhr, Roter Saal Rhetorik die Kunst des Redens Johannes Bittner 12a Vortrag: Donnerstag Uhr, Roter Saal Wiener Klassik Thessa Oberfohren 12b Vortrag: Freitag Uhr, Roter Saal Wingtsun Kampfkunst, Kampfsport oder? Eric Wolanski 12b Vortrag: Freitag Uhr, Roter Saal Weitere Eindrücke unter Die Geschichte des Taekwondo Antonio Henrich 12b Vortrag: Freitag Uhr, Blauer Saal Haidong Gumdo Schwertkampfkunst Samira Ahmadnia 12b Vortrag: Freitag Uhr, Roter Saal Filmprojekt der BOG (Berufsorientierungsgruppe) Dieses Jahr wird die BOG zwei Kurzfilme vorstellen: eine dokumentarische Impression zum Flüchtlingsdorf und einen Kurzfilm zum Thema Freundschaft, Autos und Selbständigkeit. Freitag 24. April Uhr Lehrerzimmer Westbau Kolloquium Zusätzlich zu ihren Vorträgen können die Schülerinnen und Schüler freiwillig an Kolloquien teilnehmen. Dort besteht die Möglichkeit, ihr Thema vor Lehrern und Interessierten noch umfassender zu erläutern. Die Liste der Kolloquiumsthemen hängt an den Veranstaltungstagen aus. Jedes Jahr ein großes Erlebnis! Rund ums Forum Westbau präsentieren die Zwölftklässler jeweils im Frühling die praktischen Resultate ihrer Abschlussarbeiten. 19

20 20 RÜCKBLICK Präsentation der Abschlussarbeiten 2014

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

AUF GUTENBERG S SPUREN

AUF GUTENBERG S SPUREN PROJEKTARBEIT UND JAHRESPLANBERICHT 2014 AUF GUTENBERG S SPUREN Pädagogisches Leitmotto: Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kosten: nach Absprache

Kosten: nach Absprache Sport Mannschaftsspiele In diesem WPK werden wir Mannschaftsspiele praktisch und theoretisch kennen lernen, die selten im normalen Sportunterricht zu finden sind (zb. Flag Football, Ultimate Frisbee, ).

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation.

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. SOUVERÄNITÄT Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. Gerade in schwierigen Gesprächssituationen entfalten sich von Zeit zu Zeit die Schattenseiten unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare e Die Kunst der freien Rede Präsentationen, Ansprachen und auch allgemein freies Sprechen vor Zuhörern sind wichtige Bestandteile im Geschäftsleben. Nur wer sich sicher fühlt, kann souverän auftreten!

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Wie leite ich eine Schülerin oder einen Schüler an? www.vorwissenschaftlichearbeit.info

Wie leite ich eine Schülerin oder einen Schüler an? www.vorwissenschaftlichearbeit.info Wie leite ich eine Schülerin oder einen Schüler an? Fragen an SchülerInnen die sich melden Themenfindung Forschungsfrage Disposition Grüß Gott! Ich möchte meine VWA bei Ihnen schreiben. Welches Thema stellst

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH FREELETICS Q&A Freeletics GmbH Sarah Braun Lothstraße 5 80335 München Email presse@freeletics.com Tel +49 (0) 162 1645036 Web press.freeletics.com Welche Idee steckt hinter Freeletics? Die Freeletics Gründer

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr