PROGRAMM FEBRUAR NOVEMBER STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROGRAMM FEBRUAR NOVEMBER STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT"

Transkript

1 Telefonzeiten: Mo.-Fr Uhr Bei betrieb am Wochenende ergeben sich Verschiebungen der Sprechzeiten unter der Woche. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter und s werden zuverlässig bearbeitet. Bankverbindung: Kreissparkasse München Starnberg Konto Nr BLZ IBAN: DE SWIFT-BIC: BYLADEM1KMS HAUS F R E U D E N B E R G Prinz-Karl-Str Starnberg Telefon Fax STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT HAUS F R E U D E N B E R G STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT Träger: Sozialwerk der Christengemeinschaft in Bayern ev. Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband PROGRAMM FEBRUAR NOVEMBER 2015

2 Liebe Freunde und Interessierte, herzlich Willkommen! Haus Freudenberg ist eine Studien- und Begegnungsstätte der Christengemeinschaft, traumhaft gelegen auf dem Söckinger Berg oberhalb des Starnberger Sees. Haben Sie Fragen zu aktuellen Zeiterscheinungen und sind interessiert an en, die auf der Grundlage eines modernen christlichen Menschenbildes Anregungen geben können? Dann sind Sie bei uns richtig. Unsere e bieten die Möglichkeit, in einer offenen Gemeinschaft und achtsamen Atmosphäre an Zeitfragen und deren christlicher Vertiefung zu arbeiten. Jeder ist herzlich willkommen. Das Haus, umgeben von einem schönen Gartenpark, bietet 25 wohnlich ausgestattete Zimmer, räume und eine gemütliche Bibliothek. Die anspruchsvollen vegetarischen Mahlzeiten werden vom Koch des Hauses frisch aus biologisch angebauten Lebensmitteln zubereitet. Wenn Sie Interesse oder Fragen haben, rufen Sie uns an. Wir helfen gerne weiter. Wir freuen uns auf ihr Kommen. Herzlich grüßen Sie Jutta und Dietmar Reisch / Haus Freudenberg Dr. Günther Dellbrügger / Pfarrer Haus Freudenberg Die Christengemeinschaft und ihr Selbstverständnis Die Christengemeinschaft wurde 1922 von einer Gruppe überwiegend evangelischer Studenten und Theologen unter der des evangelischen Pfarrers Friedrich Rittelmeyer mit dem Rat und der Hilfe Rudolf Steiners gegründet. Dessen Geisteswissenschaft (Anthroposophie) ist die Grundlage für eine erweiterte Theologie, die ein der Gegenwart angemessenes Christentum konzipiert. Ziel ist die Erneuerung des christlichen Lebens, wobei der Mittelpunkt des religiösen Lebens der Gottesdienst ist. Die geisteswissenschaftliche Grundlage der Christengemeinschaft bietet eine Vertiefung aller Alltags- und Lebensfragen des modernen Menschen. Ausführliche Informationen und Literatur stehen zur Verfügung.

3 Liebe Leserinnen und Leser, hiermit legen wir Ihnen das programm von Februar bis November 2015 vor. Sie finden eine breite Vielfalt von Themen und Veranstaltungen. Bei der Zusammenstellung leiten uns die Anregungen unserer Teilnehmer und die Erfahrung der leiter. Vorab eine herzliche Einladung zu folgenden Aktivitäten: Unsere Gartentage finden statt am ACHTSAMES, PRAKTISCHES UND und GANZHEITLICHES PFLEGEN, GESTALTEN UND ENTWICKELN DES Seite FREUDENBERGER GARTENPARKS Am 30. Oktober hält Frau Christine Gruwez im Rahmen ihres s (siehe Seite 17) hier im Haus um h einen öffentlichen Vortrag zum Thema: DIE STIMME MEINER ZEIT IN MIR Ein manichäischer Weg zum Zeitgenosse werden. Dafür ist eine Anmeldung notwendig. Eintritt 5 Euro Auf den kommenden Seiten finden Sie die Jahresübersicht und die ausformulierten themen. Ab Seite 22 lesen Sie alle praktischen Dinge zur Anmeldung, zu den Preisen, der Anreise etc. Nun wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre. Ihre Jutta und Dietmar Reisch 1

4 Jahresübersicht 2015 Februar - März 2015 Seite Oktober November 2015 Seite Immer das Wort 4 Zeitgenössische Lyrik Dr. G. Dellbrügger, G. Endlich Vitaleurythmie 4 Chr. Hagemann, M. Werner, S. Layer Rudolf Steiner Christuskünder 5 R. Sobol, St. Neß Der unsichtbare Mensch in uns 6 Dr. K. Studer-Senn, H. R. Studer Senn, H.-E. Gleser April - Mai Ostertagung 7 H. Lüscher, G. Endlich Was die Naturgeister uns sagen 8 W. Weirauch Praxis macht schön VII 9 Dr. G. Dellbrügger, J. Würfl, M. Glockmann, J. und D. Reisch, S. Schönewolf Kunsttage zu Pfingsten 10 Den Sinnen zünde Lichter an A. Weymann, E. Weymann Der Weg zur Mitte 14 durch innere Aktivität F. Zimpel, R. Jehle-Christiansen Gartentag Uhr 15 J. Würfl Das Vaterunser 16 R. Wuttig, Chr. Lenz-Stöger, S. Schönewolf Die Stimme meiner Zeit in mir 17 Ein manichäischer Weg zum Zeitgenosse werden Chr. Gruwez Die letzten Schritte das Sterben 18 und dann? H. Voigt, G. Bee Von der Himmelsleiter zum 19 himmlischen Jerusalem U. Hausen, Ch. Heinrich Vorankündigung Dezember Vorstoß ins Innere 20 Dr. G. Dellbrügger Weihnachtstagung Silvestertagung Juni September Übungstage Mysteriendramen 10 C.A. Schmid Parodi-Delfino Der Templerimpuls 11 Prof. Dr. A. Schmelzer, J. Terra Gartentag Uhr 12 J. Würfl Meditative Arbeit 13 am Grundsteinspruch D. und A. Schmidt, Ingwer Momsen Familienfreizeit 13 Raum München 2 3

5 Kurs 2 Dr. Günther Dellbrügger, Gabriele Endlich IMMER DAS WORT Zeitgenössische Lyrik entdecken erleben sprechen Fr , Uhr So , Uhr Dr. Günther Dellbrügger, Pfarrer in München, Studium der Philosophie, Slawistik und Geschichte, zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. über Engelerfahrungen. Gabriele Endlich, Sprachtherapeutin in Hamburg. Studium der Literaturwissenschaft, Amerikanistik und Ethnologie. Dozentin am Priesterseminar der Christengemeinschaft. Kennen Sie die Lyrik und die Dichter der Gegenwart? Werden in unserer Zeit noch Gedichte geschrieben, die unser Erleben und unsere Welt ausdrücken? Können wir daran den tragenden Grund der Sprache neu entdecken? Wir brechen auf zu einer Expedition in ein aufregendes Land und lernen Leuchtpunkte der heutigen Sprache kennen. Zeitgenössische Dichtung offenbart, was in den Tiefen unserer Zeit lebt, spiegelt die Kittmasse unserer modernen Existenz. In den Wortschöpfungen der modernen Lyrik entdecken wir die Hintergründe der Sprache. Wir sprechen Lyrik. Daran können wir erleben, wie sich die geistige Substanz des Lautes mit Leib und Seele verbindet. So wird eine neue Qualität des Sprechens erfahrbar. Gebühr EUR 140,-- /Fördern EUR 160, Ü/VP Kurs 3 Christiane Hagemann, Michael Werner, Sabine Layer VITALEURYTHMIE Innere Erfrischung und die Erholung der Lebenskräfte Fr , Uhr So , Uhr Christiane Hagemann; Mitarbeiterin im Priesterseminar Hamburg und Eurythmie-Therapeutin in eigener Praxis. Dozentin für Vitaleurythmie an der Alanus Hochschule Alfter. Seit Tschernobyl 1986 leitet Christiane Hagemann in Hamburg einen Vitaleurythmie-Kurs zur Regeneration und Stärkung der Lebenskräfte, Michael Werner; Eurythmie-Pädagoge, Begleitung, Beratung und Coaching bei Organisationen im In- und Ausland. Engagement in der Eurythmiepädagogik-Forschung an der Alanus Hochschule Alfter. Sabine Layer, Pfarrerin in Frankfurt Immer dringlicher zeigt sich die Notwendigkeit innerer Erfrischung und Regeneration. In diesem verbinden wir die Kraft der Achtsamkeit mit eurythmischen Bewegungen. Dabei werden Sie die verwandelnde Kraft der Vitaleurythmie und deren spezifische Wirkungen schon nach kurzer Zeit selbst bemerken können. Die Vitaleurythmie eröffnet Ihnen einen Zugang zu körperlicher und mentaler Erfrischung. Die Übungen sind von uns so aufbereitet, dass sie in den Alltag integriert werden können. Sie zielen mit Hilfe der dynamischen Kraftfelder der Laute auf eine besondere Förderung und Unterstützung Ihrer Lebenskräfte. Sie bewirken den Aufbau und die Pflege von innerer Energie und unterstützen Sie auf diese Weise in Ihrem seelisch-geistigen Leben. Im werden Sie sowohl im Bewegen als auch im Austausch der Erfahrungen durch ein Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe getragen. Gebühr EUR 160,-- /Fördern EUR 180, Ü/VP Kurs 4 Rebecca Sobol, Stefan Neß RUDOLF STEINER Der Christuskünder des 20. Jahrhunderts Fr , Uhr So , Uhr Rebecca Sobol, Badenweiler. Praxis für zeitgemäße Schicksalsbegleitung, schwerpunktmäßig für Menschen, deren Leben, ob leid- oder schuldbeladen, im Zusammenhang mit Missbrauch, Verfolgung, politischer Gewalt, Kriegsverbrechen steht. Öffentliche Vorträge und e zur Verwandlung des Holocaust. Stephan Neß, Pfarrer in Wangen. 4 5

6 In unserem gesamten Lebensumfeld können wir die Ergebnisse aus Rudolf Steiners Geistesforschung fruchtbar machen, wenn wir es wollen. Wir wissen aber, dass er zur Politik sagte, die Anthroposophische Gesellschaft betrachte sie als nicht in ihren Aufgaben liegend. Umso mehr haben wir an diesem Wochenende unseren Blick darauf zu richten, in welchem Zusammenhang Rudolf Steiners Lebensweg mit dem Weltengeschehen steht, und in ganz besonderem Maße, da er zur Zeit des Schwellenübertritts der Menschheit gewirkt hat, zu Beginn des Wiedererscheinens des Christus im Ätherischen. Gebühr EUR 140,--/Fördern EUR 160, Ü/VP Kurs 5 Dr. Kathrin Studer-Senn, Hans Rudolf Studer-Senn und Hans-Erich Gleser DER UNSICHTBARE MENSCH IN UNS Fr , Uhr So , Uhr Dr. Kathrin Studer-Senn, nach 11 Jahren Tätigkeit an der Lukasklinik in Arlesheim, ab 1984 freie Praxis als Allgemeinärztin und Schulärztin. Betreuung von heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Institutionen Beginn der Kurstätigkeit zum Thema Der unsichtbare Mensch in uns. R. Steiner, Hauptgewicht der ärztlichen Tätigkeit ist immer die Konstitutionsbehandlung und auch psychotherapeutische Beratung unter dem Gesichtspunkt von oben genanntem Vortrag. Hans Rudolf Studer-Senn, Eurythmie Hans-Erich Gleser, emeritierter Pfarrer, München. Heinz Lüscher, Gabriele Endlich OSTERTAGUNG Kurs 6 Do , Uhr Mo , Uhr Heinz Lüscher, geb. 1931, Philologe, Schulmusiker, seit 1995 Priester, in Italien seit 2004, 2013 emeritiert Gabriele Endlich, Sprachtherapeutin in Hamburg. Studium der Literaturwissenschaft, Amerikanistik und Ethnologie. Dozentin am Priesterseminar der Christengemeinschaft. Im Beginne von Goethes Faust ist vorgeformt, was der moderne Mensch als Oster-Erlebnis haben kann und was im Kultus der Christengemeinschaft beredten Ausdruck findet. Die Erzengelstrophen im Prolog im Himmel sind wie ein Praeludium zu den Chorstrophen der Osternacht (Chor der Engel, der Weiber, der Jünger), welche Faust von dem verhängnisvollen Schritt des Suizids zurückhalten. Diese Strophen sollen im Sprechchor der Teilnehmer zum Klingen gebracht werden. Die Liturgie der Karwoche in der Christengemeinschaft, welche die Not der Conditio umana schmerzlich erleben lässt, und dann der Umschwung zum Osterjubel, gekennzeichnet durch den Wandel der kultischen Farbe von Schwarz zu Rot und durch den hymnischen Ton der Osterepistel, sollen durch Abendandacht und Weihehandlung zu lebendigem Bewusstsein gebracht werden. Christ ist erstanden/aus der Verwesung Schoß (Goethe, Faust I) Gebühr EUR 140,--/Fördern EUR 160, Ü/VP Woher kommen wir, wer sind wir? Was hat unser Erdenleben für einen Sinn? Solche Fragen beschäftigen immer mehr Menschen. Mit dem Vortrag über den unsichtbaren Menschen in uns hat uns Rudolf Steiner eine exakte spirituelle Physiologie der Wirksamkeit des Ich in uns gegeben. Nach einem einleitenden Vortrag zu den Fragen Woher kommen wir, wie wirkt das Ich in uns? wird das Thema im weiteren Verlauf des s mit Gesprächen und praktischen Übungen vertieft. Letzteres bedeutet Wahrnehmungsübungen am Leib und auch an Steinen und Pflanzen. Gebühr EUR 140,--/Fördern EUR 160, Ü/VP 6 7

7 Kurs 7 Wolfgang Weirauch WAS DIE NATURGEISTER UNS SAGEN Über die Gespräche mit Natur- und Geistwesen Fr , Uhr So , Uhr Wolfgang Weirauch, geb in Flensburg, Studium der Politik und Germanistik in Flensburg und der Theologie an der Freien Hochschule der Christengemeinschaft in Stuttgart. Herausgeber der Flensburger Hefte, Politiklehrer, Vortragsredner, in der Lehrerbildung tätig beim Fernstudium WaldorfPädagogik Jena. Unsere Erde wurde aus der Weisheit und Schöpferkraft göttlicher Wesen geschaffen. Ein lebendiger Ausdruck dieser Schöpfung ist die vielgestaltige Schönheit dieser Erde. Um diese Erde am Leben zu erhalten, haben sich in allen ihren Schichten und Bereichen kleinere und größere Natur- und Geistwesen mit dem Wesen Erde verbunden. Durch die Vermittlung von Verena Staël von Holstein hat Wolfgang Weirauch mit Hunderten von Natur- und Geistwesenheiten gesprochen, die über ihre Aufgabe in unserer Welt berichten. In diesem werden neue, bisher unveröffentlichte Gespräche vorgestellt, und zwar mit Wesen, die Gefühle repräsentieren, mit den geistigen Repräsentanten von Tieren, Gemüsesorten, Gewürzen und Heilkräutern. Ebenfalls tauchen wir in Gespräche über Episteln der Liturgie der Christengemeinschaft ein. Dieser Kurs wendet sich an alle Interessenten, ohne jede Vorkenntnisse. Das beinhaltet u.a. verschiedene thematisch gruppierte Darstellungen anhand von Aussagen der Geistwesenheiten und hat darüber hinaus anthroposophische Darstellungen zum Thema. Mit Abendandacht und Menschenweihehandlung. Kurs 8 Dr. Günther Dellbrügger, Josef Würfl, Maren Glockmann, Jutta und Dietmar Reisch, Susanne Schönewolf PRAXIS MACHT SCHÖN VII WAS IST GESTALT? Praktische und inhaltliche Arbeit in und am Haus Freudenberg So , Uhr Mi , Uhr Besonderer Hinweis Zum Dank für die Mithilfe sind und 3 Ü/VP kostenfrei. Dr. Günther Dellbrügger, Pfarrer in München, Studium der Philosophie, Slawistik und Geschichte, zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. über Engelerfahrungen. Josef Würfl, Förster, Umwelt- und Erlebnispädagoge. Maren Glockmann, freischaffende Künstlerin, Ausstellungen und Kurstätigkeit. Jutta und Dietmar Reisch, Haus Freudenberg. Susanne Schönewolf, Eurythmie, Murnau. Wir greifen den Faden vom letzten Jahr wieder auf: Unter dem Thema Gestalt verbinden wir inhaltliche und praktische Tätigkeit. In seminaristischer Arbeit wird das Grundphänomen Gestalt unter weiteren neuen Gesichtspunkten erforscht, und der Blick für die Gestaltung von Raum und Gebäude geschult. Diese Betrachtungen werden dann praktisch in konkrete Arbeitsprojekte in Haus und Garten umgesetzt, die für uns vorbedacht und vorbereitet sind. Bitte bringen Sie dafür Arbeitskleidung mit. Wir hoffen auf zahlreiche und tüchtige Teilnehmer, denn Praxis macht schön! Bitte wenn möglich Bettwäsche und Handtücher selber mitbringen. Gebühr EUR 140,--/Fördern EUR 160, Ü/VP 8 9

8 Kurs 9 Andreas Weymann, Elsbeth Weymann KUNSTTAGE ZU PFINGSTEN Den Sinnen zünde Lichter an Fr , Uhr Di , Uhr, anschließend Museumsbesuch in München, damit endet das. Andreas Weymann, Priester und Maler, Berlin Elsbeth Weymann, Dozentin: Altgriechisch (Priesterseminar Hamburg) und Waldorflehrerausbildung. Den Sinnen zünde Lichter an Einsamkeit und Gemeinsamkeit im künstlerischen Schaffen und in der Lebenskunst Franz Marc August Macke Rose Ausländer Außer dem Kultus und den drei Biographien gibt es Arbeit an Texten, Gespräch und Malen. Die Fahrt nach München (Lenbachhaus) zum Anschauen von Bildern ist am Dienstag nach dem Frühstück geplant. Das endet dann in München mit dem Museumsbesuch. Gebühr EUR 180,--/Fördern EUR 220, Ü/VP zzgl. Fahrt- und Eintrittskosten Kurs 10 Catherine Ann Schmid Parodi-Delfino WOHIN ENTFÜHRT MICH DEINES WORTES KRAFT? Sprachliche, szenische und seminaristische Arbeit an den Mysteriendramen Rudolf Steiners Übungstage So , Uhr Do , Uhr Catherine Ann Schmid Parodi-Delfino, Schauspielerin, Sprachgestaltung an der Goetheanumbühne. Bei den aktuellen Aufführungen spricht sie die Maria. In den meisten Fällen lesen und studieren wir die Mysteriendramen oder können gar eine Aufführung besuchen. Seltener ergibt sich die Gelegenheit tiefer in die mantrische Sprache der Dramen einzudringen oder gar einzelne Szenen zu stellen. Während dieser Übungstage werden wir unter Begleitung von Frau Catherin Ann Schmid, einer erfahrenen Schauspielerin der Dramen, lernen, Texte aus den Dramen gemeinsam ins gesprochene Wort zu bringen und einzelne Bilder aufzustellen. Diese Ansätze können sowohl einen vertieften Zugang zu den Dramen als auch zur eigenen Biografie ermöglichen. Thematischer Schwerpunkt sind die Auseinandersetzungen der Protagonisten und die mit ihnen verbundenen Geistwesen. Die dramatisierte Interaktion zwischen dem irdischen Menschen und den überirdischen Wesen ist eine Besonderheit der Dramen Rudolf Steiners. Wir erforschen, wie sich diese Dialoge zwischen der unsichtbaren und der sichtbaren Welt ins Wort gestalten. Der Kurs eignet sich sowohl zur Vertiefung als auch zum Kennenlernen der Dramen. Gebühr EUR 160,--/Fördern EUR 180, Ü/VP Kurs 11 Prof. Dr. Albert Schmelzer, Jeanette Terra DER TEMPLERIMPULS IN GESCHICHTE UND GEGENWART Fr , Uhr So , Uhr Prof. Dr. Albert Schmelzer hat in der Oberstufe der Mannheimer Waldorfschule die Fächer Deutsch, Geschichte, Kunstgeschichte und Religion unterrichtet und ist augenblicklich am Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität in der Lehrerbildung tätig. Er ist der Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Interkulturellen Waldorfschule Mannheim; seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Pädagogik, der sozialen Frage und der Kulturgeschichte. Jeanette Terra, Pfarrerin in Dortmund. Spiritualität und soziales Wirken diese Synthese erscheint auch rund 700 Jahre nach der Hinrichtung des letzten Großmeisters der Templer, Jakob von Molay, weiterhin aktuell. Was waren die Ziele der Tempelritter, wie gestaltete sich ihre geistige Schulung? Welche Mo

9 tive trieben den französischen König Philipp IV. und Papst Clemens V., den Orden zu vernichten? In welchem geistesgeschichtlichen Zusammenhang steht die Auseinandersetzung zwischen den Trägern des Templerimpulses und ihren Gegnern, wie bereitete sie sich vor, wie wirkte und wirkt sie weiter? Welche sozialen Gestaltungen knüpfen gegenwärtig an die Templerimpulse an, welche Herausforderungen stellen sich an unsere eigene moralische Phantasie? Die inhaltlichen Darstellungen im werden sich mit den angedeuteten Fragestellungen befassen, dabei werden die Hinweise Rudolf Steiners einbezogen. Ausreichend Zeit für Fragen, Gespräche und Austausch ist vorgesehen. Gebühr EUR 150,--/Fördern EUR 170, Ü/VP Besonderer Hinweis: GARTENTAG am Sa., den 13. Juni 2015 von Uhr. Wir haben den Gartentag weiterentwickelt, so dass die Teilnehmer sich fortbilden können in den unten beschriebenen Bereichen: Achtsames, praktisches und ganzheitliches Pflegen, Gestalten und Entwickeln des Freudenberger Gartenparks. Aufbauen des Bodens für die verschiedenen Pflanzenansprüche mit Hilfe unterschiedlicher Komposte. Eintauchen in die jeweilige Naturstimmung im Jahreslauf durch die Wochensprüche Rudolf Steiners. Praktische Anwendung von Heilpflanzen-Präparaten und hygienischer Heil-Eurythmie (mit Susanne Schönewolf) zur Gesundung von Erde und Mensch. Die praktischen Projektarbeiten werden von Josef Würfl, (Förster und Erlebnispädagoge) angeleitet und können selbständig ausgeführt werden. Während des ehrenamtlichen Arbeitseinsatzes von Uhr ist für eine kostenfreie biologisch-vegetarische Verpflegung gesorgt. Wir bitten um Anmeldung. Kurs 12 Dorian Schmid, Antje Schmidt, Ingwer Momsen MEDITATIVE ARBEIT AM GRUNDSTEINSPRUCH Weltengeisteslicht Christus - Sonne Do , Uhr So , Uhr Dorian Schmidt, Gesellschaft für Bildkräfteforschung Antje Schmidt, Meditationsforschung Ingwer Momsen, Pfarrer in Bielefeld. Wie in einer Kathedrale hat in der Architektur des Grundsteinspruchs jedes Wort seinen unverrückbaren Platz. Darauf achtend wollen wir in dem über einzelne Begriffe des Grundsteinspruchs mit der Wortmeditation arbeiten. Besonderes Augenmerk soll auch gelenkt werden auf die beiden letzten Abschnitte des Spruches, in dem das Christuswirken in der Welt und in uns Menschen ausgesprochen wird. Eine Einführung in die Wortmeditation wird gegeben. Gebühr EUR 180,--/Fördern EUR 210, Ü/VP Familienfreizeit EINE OASE IM VORALPENLAND Familienfreizeit der Christengemeinschaft Raum München So So Eingeladen sind Eltern mit Kindern bis 14 Jahren, Großeltern, Paten sowie Paare und Alleinstehende. Teilnehmer über den Raum München hinausgehend sind ebenfalls herzlich willkommen. Jugendliche können als Helfer teilnehmen (begrenzte Anzahl). Durch das besondere Flair des Hauses mit seiner Lage, seinem Garten mit altem Baumbestand, Wälder, Wiesen und dem nahegelegenen See erleben die Teilnehmer schöne erholsame Tage. Eine Kultivierung des Alltags ist der rote Faden und verbindet Heiterkeit, Spiele und verschiedenste Bewegungselemente mit Lauschen und Freude auch an stillen Sinnesereignissen. Der Rhythmus ist das stärkende Band. Wir beginnen den Tag 12 13

10 im Morgenkreis mit Geschichte und Liedern, lassen den Tag ausklingen in den Abendkreisen der Kindergarten- und Schulkindergruppen und der abendlichen Gesprächsrunde der Erwachsenen. Tagsüber gibt es Zeiten, in denen die Kinder mit vielen schönen und spannenden Unternehmungen von ihren Helfern betreut werden, währenddessen sich die Erwachsenen an seminaristischen Kursen zur Erziehung, Kunst und Beobachtungen von Naturprozessen treffen können. Auskunft und Anmeldung bei Haus Freudenberg sowie Christa Schunke, Pfarrerin, München 089/ Anfang des Jahres 2015 kann ein Flyer zugesandt werden. Kurs 13 Friedhelm Zimpel und Rita Jehle-Christiansen STEH AUF UND WANDLE DER WEG ZUR MITTE DURCH INNERE AKTIVITÄT Vertieftes Erleben des Evangeliums durch Eurythmie, Formenzeichnen und kontemplatives Gespräch Do , Uhr So , Uhr Friedhelm Zimpel, Pfarrer in der Christengemeinschaft, Erlangen Rita Jehle-Christiansen, Eurythmie-Ausbildung durch Margarete Proskauer in Nürnberg, anschließend Mitwirkung an der Novalis- Bühne in Stuttgart, später sieben Jahre Tätigkeit in der Eurythmie- Ausbildung, jetzt freischaffende Eurythmistin in Nürnberg. Aufgrund der Erfahrungen, die im letzten Jahr mit der eurythmischen Gestaltung und Durchdringung eines Textes des Johannes-Evangeliums gemacht wurden, soll dieser Weg nun mit dem 5. Kapitel (Teich Betesda) fortgesetzt werden. Dabei können gedankliche Betrachtungen und künstlerische Ausdrucksformen sich gegenseitig ergänzen und vertiefen. Die Kraft des Evangelienwortes wird in der eurythmischen Gestaltung zum unmittelbaren seelisch-geistigen Erlebnis. Was gemeinsam bewegt und gestaltet wird, führt zu einer höheren Einheit des Bildes: Das geistige Zeichen wird erfahrbar. Beim Formenzeichnen wird im Bewegen der Linien und Anschauen der Verwandlungen die Beweglichkeit des Vorstellens geübt, was wiederum zur Verlebendigung des Denkens führt. Im Kultuswort der morgendlichen Menschenweihehandlung begegnen wir der Realität und Wirksamkeit des göttlichen Wortes, wie es in Christus der Menschheit erschienen ist. Die drei Tage des s in froher Gemeinschaft werden uns innerlich beleben und erfrischen. Seelisch gestärkt können wir zu unseren alltäglichen Aufgaben zurückkehren. Gebühr EUR 150,-- /Fördern EUR 170, Ü/VP Besonderer Hinweis: GARTENTAG am Sa., den 17. Oktober 2015 von Uhr. Wir haben den Gartentag weiterentwickelt, so dass die Teilnehmer sich fortbilden können in den unten beschriebenen Bereichen: Achtsames, praktisches und ganzheitliches Pflegen, Gestalten und Entwickeln des Freudenberger Gartenparks. Aufbauen des Bodens für die verschiedenen Pflanzenansprüche mit Hilfe unterschiedlicher Komposte. Eintauchen in die jeweilige Naturstimmung im Jahreslauf durch die Wochensprüche Rudolf Steiners. Praktische Anwendung von Heilpflanzen-Präparaten und hygienischer Heil-Eurythmie (mit Susanne Schönewolf zur Gesundung von Erde und Mensch. Die praktischen Projektarbeiten werden von Josef Würfl (Förster und Erlebnispädagoge) angeleitet und können selbständig ausgeführt werden. Während des ehrenamtlichen Arbeitseinsatzes von Uhr ist für eine kostenfreie biologisch-vegetarische Verpflegung gesorgt. Wir bitten um Anmeldung

11 Kurs 14 Rainer Wuttig, Christine Lenz-Stöger, Susanne Schönewolf DAS VATERUNSER (nach dem Neuen Testament), DAS MAKROKOSMISCHE VATERUNSER UND DAS ESOTERISCHE VATERUNSER Übungswoche So , Uhr So , Uhr Rainer Wuttig, Pfarrer in Mannheim. Christine Lenz-Stöger, Malen, Mannheim. Susanne Schönewolf, Eurythmie, Murnau. Drei verschiedene Vaterunser können wir in unserer Zeit entdecken: Das Vaterunser des Neuen Testamentes, welches Christus selbst gesprochen hat - das Gebet der Christenheit. Dann das makrokosmische Vaterunser, welches als Geheimnis der Menschheitswerdung in den alten spirituellen Hochkulturen lebte und bei der Grundsteinlegung des ersten Goetheanum am durch R. Steiner als ein allwaltendes Gebet erklang. Und das sogenannte esoterische Vaterunser, welches einem kleinen Kreis von Menschen von R. Steiner (vor dem ersten Weltkrieg) als eine eigene Fassung des Vaterunsers gegeben wurde. In sechs Darstellungen und sechs Gesprächen sollen diese drei verschiedenen Vaterunser-Gebete betrachtet und besprochen werden. Dabei wird auch der aramäische, der griechische und der lateinische Text dieses Gebetes angeschaut, welches nach der bittenden Frage: Herr, lehre uns beten den Jüngern geschenkt wurde. Wilhelm Kelber schrieb: Durch das Vaterunser will Christus eine andere Stellung zwischen den Menschen und dem Weltenvater einnehmen. Er ist selbst der geheime Bote des Vaterunsers in der Seele. Das Vaterunser ist das Mittel seiner Einwohnung im Menschenwesen. Und Rudolf Steiner nannte das Vaterunser sogar das größte Initiations-Gebet, welches für die Meditation von eminenter Bedeutung sei. Hinzugefügt wurden von ihm die Worte: Eine Kraft, die in der Seele und durch die Seele wirken soll, lernt man nur erkennen in ihrem Gebrauch. Insofern werden auch Räume der Stille aufzusuchen sein, um nicht nur Vorstellungen und Erläuterungen zu haben, sondern um den eigentlichen Weg zum Beten und Meditieren zu vertiefen. Die Tage beginnen mit der Menschenweihehandlung. An den Nachmittagen werden ein Eurythmie- und ein Malkurs stattfinden. Die Abende schließen mit einer kultischen Andacht. Gebühr EUR 160,--/Fördern EUR 180, Ü/VP Kurs 15 Christine Gruwez DIE STIMME MEINER ZEIT IN MIR Ein manichäischer Weg zum Zeitgenosse werden Ein interaktives Fr , Uhr So , Uhr Christine Gruwez, Studium der Philosophie, Sprachwissenschaft und Iranistik. Lehrerin an der Waldorfschule und Dozentin an der Rudolf Steiner Akademie Antwerpen. Seit 1995 freiberuflich e und Konferenzen in Europa, VS und Japan. Seit 15 Jahren regelmäßig Reisen in den Iran. Themen: Zeitgeschehen und Ohnmacht, Dialog zwischen Kulturen und Religionen, Islam und Christentum, Manichäismus, Die Erlösung des Bösen. Wir leben in einer turbulenten Zeit. Jeden Tag werden wir über flutet von den Wellen des Zeitgeschehens: Gewalt, Krieg, Millionen von Menschen auf die Flucht. Wir sehnen uns nach Frieden und Gerechtigkeit aber noch nie zuvor waren Frieden und Gerechtigkeit scheinbar so unerreichbar. Wozu diese Prüfung? Hat das einen Sinn? Es geht in erster Instanz darum, sich nicht abzuschließen. Denn die Not unserer Zeit ist auch meine Not. Erst wenn ich diese Not in mir zulassen und aufnehmen kann, sie zu meiner mache, erst dann wird es mir möglich in die Tiefendimension der Zeitereignisse zu schauen. Erst dann können Heilung und Erlösung, ganz in manichäischem Sinne, ihren Anfang nehmen. Gebühr EUR 150,--/Fördern EUR 170, Ü/VP 16 17

12 Kurs 16 Hellmut Voigt, Gerhild Bee DIE LETZTEN SCHRITTE DAS STERBEN UND DANN? Fr , Uhr So , Uhr Hellmut Voigt, Pfarrer, Lautenbach, studierte Bauingenieurwesen in Dresden, Arbeit als Statiker, seit der Priesterweihe 1979 Pfarrer der Christengemeinschaft in den Gemeinden Chemnitz (Karl-Marx- Stadt), Rostock, Überlingen. Seit 2011 Lenker der Region Südwestdeutschland. Verheiratet, 6 erwachsene Kinder. Gerhild Bee, Eurythmie, Bruckfelden, studierte Chemie in Giessen, Anthroposophie in Stuttgart und Eurythmie in Dornach. Eurythmisch vielseitige Arbeit in Sao Paolo, 5 Kinder geboren und erzogen in Stuttgart, Stroud (in England) und am Bodensee, dort eurythmische Arbeit in Gruppen und auf der Bühne, z. Zt. in der Heileurythmie-Ausbildung. Die letzten Schritte das Sterben und dann? - das Zeitliche verwandeln - das Ewige erahnen - den Augenblick gestalten Darstellung Gespräch Meditation Gebet Bewegung. Neben orientierenden Darstellungen wird es verschiedene Gesprächssituationen geben (zu zweit, zu dritt, im Plenum), dazu vertiefende Einheiten in eurythmischer Bewegung (je nach Möglichkeit der Teilnehmer), um in die Empfindungssphäre einzutauchen; für unsere Arbeit stehen auch Meditationsbilder von Gerhard Reisch ( ) zur Verfügung (aus dem Archiv der Gerhard-Reisch-Stiftung), die wir gerne in die Betrachtungen einbeziehen wollen. Gebühr EUR 150,--/Fördern EUR 170, Ü/VP Kurs 17 Ursula Hausen, Charlotte Heinrich VON DER HIMMELSLEITER ZUM HIMMLISCHEN JERUSALEM die kosmische Seite der Menschenweihehandlung als Weg mit den Verstorbenen Fr , Uhr So , Uhr Ursula Hausen, Pfarrerin in Murrhardt Charlotte Heinrich, Wiesbaden: Novalis-Dichtungen, Rezitation und gemeinsames Sprechen. Die Bibel zeigt uns eine Fülle von Bildern des Kosmos und darin eingebettet die Schicksale der Menschen, die das Göttliche suchen. Jakob, der die Himmelsleiter erlebt und den auf- und ab-steigenden Engeln begegnet, Bileam, der den Stern des Messias aufgehen sieht, die drei Könige, die dem Stern folgen, die Sonnenfinsternis bei der Kreuzigung und vor allem die kosmischen Ereignisse, die die Wiederkunft Christi ankündigen, weisen uns einen Weg zum Erleben einer neuen Sternenwirksamkeit. Rudolf Steiner hat uns mit seinen Werken über die geistigen Hierarchien das Handwerkszeug gegeben, durch das wir auf neue Weise in die alten Bilder eintauchen können. So finden wir durch eigenes Erleben den Weg zu einer Erneuerung der alten Sternenweisheit, in der der Christus als Mittelpunkt des gesamten kosmischen Geschehens erscheint. Von seiner Auferstehung geht die Kraft aus, die die ganze Erde zu seinem Reich macht. Das führt uns zu den Bildern der Apokalypse des Johannes, die in immer höheren Stufen das göttliche Wesen auf dem himmlischen Thron und den kosmischen Altar der Hierarchien in seinen Verwandlungen sichtbar macht. Der Kosmos - die Menschenweihehandlung - die Apokalypse: drei verschiedene Erscheinungsformen der höchsten göttlichen Kräfte. In ihnen leben die Verstorbenen. Wenn wir dem nachlauschen, finden wir Annäherungen an die Erlebnisse, die Novalis beschreibt nach dem Tod seiner geliebten jungen Braut Sophie. Seine Dichtungen können unsere Seele aufschließen für das Eintauchen in die Welt, in der die Verstorbenen uns nahe sind. Die Weisheit Sophia führt zur Liebe. Die Liebe wird zur neuen Erkenntniskraft. Aus ihr wird der neue Kosmos - das himmlische Jerusalem auferbaut. Am Übergang zwischen Totensonntag und neuem Advent spüren wir den Wegen der Verstorbenen und der Ungeborenen Seelen nach. Gebühr EUR 150,--/Fördern EUR 170, Ü/VP 18 19

STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT HAUS F REUDENBERG 2015/16 PROGRAMM OKT. JULI

STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT HAUS F REUDENBERG 2015/16 PROGRAMM OKT. JULI HAUS F REUDENBERG STUDIEN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE DER CHRISTENGEMEINSCHAFT PROGRAMM OKT. JULI 2015/16 Liebe Freunde und Interessierte, herzlich willkommen! Haus Freudenberg ist eine Studien- und Begegnungsstätte

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Arbeitstagung vom 25. bis 28. Mai 2006 in Duderstadt Bundeselternverband gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein Nur Zeit für mich Ein Ort an dem man es schafft, die Seele baumeln zu lassen Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien Um endlich einmal einfach nur Sein zu dürfen, findet Ende September

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Yoga Sommertage im Schleglberghof

Yoga Sommertage im Schleglberghof Yoga Sommertage im Schleglberghof Mit Carolin Flinker und Christian Lorenz Lieber Interessent/ liebe Interessentin! Wir freuen uns sehr, daß dich das Yogawochenende in Oberösterreich anspricht. Nach folgend

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Wenn deine Seele tanzt und singt

Wenn deine Seele tanzt und singt Wenn deine Seele tanzt und singt Das Wesen der Freude. Eine Seminarreise nach Sardinien: 2. 8. 10. 2016 Sardegna nach Sizilien die zweitgrößte Insel im Mittelmeer - ist eine wunderschöne Insel, mit einer

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Das A und sein Umkreis

Das A und sein Umkreis Das A und sein Umkreis Der Mensch in seiner höchsten Vollendung wirkt dem Tierischen im Menschen entgegen Heileurythmie-Fortbildung für Studenten der Heileurythmieausbildungen, diplomierte Heileurythmisten

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 3 TAGE: 9. 1. - 12. 1. 2013 Philiana Stiftung e.v. in Zusammenarbeit mit INSPIRIERT

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Seminar für Waldorfpädagogik Berlin e.v. Weinmeisterstr. 16 D - 10178 Berlin Telefon +49(30) 6 18 70 73 info@waldorfseminar.berlin PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Aktuelle Informationen:

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

KunstWerkTage. Goetheanum. Werkstatt- und Begegnungswochenende der Ausbildungsorte für Kunst und Therapie im Umkreis des Goetheanum

KunstWerkTage. Goetheanum. Werkstatt- und Begegnungswochenende der Ausbildungsorte für Kunst und Therapie im Umkreis des Goetheanum KunstWerkTage Werkstatt- und Begegnungswochenende der Ausbildungsorte für Kunst und Therapie im Umkreis des Goetheanum 17. 19. April 2015 Goetheanum, Dornach/CH Goetheanum Du bist auf der Suche nach Deinem

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR)

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR) Teilnahme: Verpflegung: Die Tagung richtet sich hauptsächlich an die Eltern der künftigen Schulanfänger, ist aber offen für alle Interessierten. Die Arbeitsgruppen und Übkurse bilden eine inhaltliche Einheit.

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Seelisches Faschingsseminar 2016. in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum

Seelisches Faschingsseminar 2016. in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum Seelisches Faschingsseminar 2016 in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum Die Kunst des Die Kunst Loslassens des Loslassens Den Zugang zu sich und seiner Seele wiederfinden: Loslassen als Weg zu mehr

Mehr

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Bildungsurlaub in der Akademie am Meer Frische Brise Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Wenn draußen der Wind welke Blätter und abgestorbene Äste von den Bäumen

Mehr

Reiki 1. Grad Seminar statt.

Reiki 1. Grad Seminar statt. Am Montag, 4. April 2016 09.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr findet ein Reiki 1. Grad Seminar statt. Feldeggstrasse 7, CHF 400.00 inkl. Seminarunterlagen, Urkunde und kleine Verpflegung. Sie werden vertraut gemacht

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Rückblick München 2015

Rückblick München 2015 Rückblick München 2015 Texterverband MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2015 am 06./07. November in München Ganz im Süden: München. Es war mal wieder soweit: die jährliche Hauptversammlung unseres Verbandes diesmal

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Öffentliche Tagung der Medizinischen Sektion. Okkulte Physiologie. mit. Peter Selg Michaela Glöckler Tomáš Zdražil

Öffentliche Tagung der Medizinischen Sektion. Okkulte Physiologie. mit. Peter Selg Michaela Glöckler Tomáš Zdražil Öffentliche Tagung der Medizinischen Sektion Okkulte Physiologie mit Peter Selg Michaela Glöckler Tomáš Zdražil 16. bis 17. Januar 2015 Wir stehen als Menschen nicht nur auf der Erde, sondern wir gehören

Mehr

Auf den nächsten Seiten finden sie einige Eindrücke von Gnadenthal, dem Haus der Stille und den vorangehenden Kursen.

Auf den nächsten Seiten finden sie einige Eindrücke von Gnadenthal, dem Haus der Stille und den vorangehenden Kursen. Haus der Stille Gnadenthal, 21. 24. Juli 2016 Dein Angesicht will ich suchen Einführung in das kontemplative Gebet und das Sitzen in der Stille Inhalt: In diesem Seminar werden uralte christliche Übungen

Mehr

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen.

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen. Hellseher Ausbildung Du kannst Dich mit dieser Ausbildung selbstständig machen, von zu Hause mit freier Zeiteinteilung oder dies natürlich auch nur rein privat nutzen. Als Hellseher kannst Du vieles bewirken

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Naturerleben und Achtsamkeit

Naturerleben und Achtsamkeit Psychologie im Naturschutz Naturerleben und Achtsamkeit 12. bis 15. Oktober 2015 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm in Kooperation mit der Forstlichen Versuchs-

Mehr

Sprachkurs am Goethe-Institut Teilnehmernummer: 434697

Sprachkurs am Goethe-Institut Teilnehmernummer: 434697 , Herrn Nicolas Echeverri Pinilla Cr 12 No. 169-50 int 127 11031 Bogota Kolumbien 20.06.2013 Sprachkurs am Goethe-Institut Teilnehmernummer: 434697 Sehr geehrter Herr Echeverri Pinilla, wir freuen uns,

Mehr

Das 1 1 des Friedens. «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden.

Das 1 1 des Friedens. «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden. Das 1 1 des Friedens Die Weiterbildung in Dialog «Konflikte können nur auf friedlichem Weg gelöst werden, daher sollte das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Dialogs werden.» Dalai Lama FRIEDENSBÜRO BASEL

Mehr

Die Schöpfung: Engel

Die Schöpfung: Engel ? Die Schöpfung: Engel Engel faszinierende, mächtige Wesen 1. Ursprung der Engel 2. Arten von Engeln 3. Auftreten der Engel Eine Arbeit des AUC Arbeitskreis für Unterrichtsmedien www.auc-online.net 1.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v.

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. Würzburg, 13. und 14. Juni 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE Herzlich Willkommen bei uns in der Kita! Unsere Kita befindet sich in der charmanten, ehemaligen Dorfschule von Hummelsbüttel. Bei uns leben und lernen Kinder im Alter

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Referentin: Katrin Czuba Betriebswirtin (VWA), Fachbereich Gesundheit und Soziales Gliederung Vorstellung:

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Liebe Leserin, lieber Leser, diese Broschüre soll Ihnen eine Hilfe sein bei Ihren Überlegungen zu der Art, wie Sie Ordnung in die letzten Dinge Ihres Lebens

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum

Klinikum Mittelbaden. Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Klinikum Mittelbaden Haus Fichtental Pflege- und Seniorenzentrum Herzlich willkommen Nach einer Generalsanierung in den Jahren 2009 und 2010 präsentiert sich das Haus Fichtental in neuem Glanz. 81 Heimplätze

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen 4. 11. Juni 2016 auf Kreta Lerne Aufstellungen zu organisieren und anzuleiten. Du lernst verschiedene Aufstellungsmodelle, Grundlagen,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr