Gutsnachrichten 14. Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutsnachrichten 14. Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt."

Transkript

1 14 14 Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt. (Rudolf Steiner: Philosophie der Freiheit, Kap. 9) Termine Klassenspiel 12. Klasse Schüleraufführung am Dienstag, den um 10:30 Uhr Festscheune Abendvorstellung am Mittwoch, den um 18:00Uhr Festscheune Balladenabend der 7. Klassen Mi, Uhr, Saal der Freien Waldorfschule Halle Gegenwart anerkennen Zukunft wagen (Tagung) , Dresden (siehe Flyer) Eine Bohrung. Zum gemeinsamen Ursprung von Waldorfkindergarten und Waldorfschule in Halle Kontakt: Tel: , Fax: Tel. Hort: Internet: Impressum Freie Waldorfschule Halle Kreis Öffentlichkeitsarbeit Redaktion: Martin Enderlein, Michael Puschendorf Produktion: Michael Puschendorf Die Bildrechte liegen bei den Autoren. Redaktionsschluss: 17. September 2014 Texte für die nächste und Anmerkungen zu dieser Ausgabe bitte bis Mi, 1. Oktober 2014, 16 Uhr an: Im Waldorfkindergarten Lindenblüte in der Lauchstädterstraße hängen im Treppenaufgang mehrere Schaubilder, die u.a. verschiedene Aspekte des Kindergartenalltags zeigen. Das unterste, gleich am Treppenaufgang, ist für den Kindergarten und die Waldorfschule von zentraler Bedeutung, auch wenn man dies nicht auf den ersten Blick sehen kann. Im März 1990 beantragten Vertreter des Waldorf-Vereins Halle beim Minister für Bildung der DDR die Genehmigung der Gründung eines Waldorf-Kindergartens sowie einer Waldorf-Schule im Stadtgebiet von Halle. Die Rückantwort kam zwar prompt, war aber ebenso ermutigend wie ausweichend: Meine Antwort verstehen Sie bitte als Zwischenbescheid, da eine endgültige Entscheidung erst bei Vorliegen der erforderlichen Gesetze erfolgen kann. Spannend ist hierbei, dass der Stellvertreter des Ministers in seiner Antwort ausschließlich auf die Waldorfschule eingeht. Spannend insofern dieses Dokument mit zur Historie des Waldorfkindergartens gehört. Bei Ramona Klopf (herzlichen Dank!) finden sich im Archiv zahlreiche Unterlagen und Dokumente, Flugzettel und Zeitungsausschnitte aus dieser Zeit, die das Durchforsten lohnen. Fortsetzung auf Seite 9

2 Seite 2 Die FAUST-Klasse sagt Auf Wiedersehen 16 Schüler sagen DANKE und verlassen zum Teil ihr zweites Zuhause Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen, und endlich ist es groß. Vor vier Jahren endete eine Ära mit diesen Zeilen. Es endete unsere Mittelstufenzeit. Diese entspannte Zeit, in der Noten und Abschlüsse noch keine Rolle spielten. Daran denken wir heute gerne zurück. Denn bei allem Stress, den man jetzt gelegentlich sei es bei der Ausbildung oder in der Schule auf dem Weg zum Abitur empfindet, diese Zeit mit Frau Gente vermittelte uns die vermutlich nötige gelassene Sicht auf die Dinge, die manchmal wichtig ist, damit man nicht wahnsinnig wird. Wir sind dankbar, dass wir mit Frau Gente eine muntere, aufregende und sehr vertrauliche Zeit genießen durften und sie uns ein Stück davon mitgegeben hat, was uns heute ausmacht. Sie nahm uns und den Eltern viel Last von den Schultern und hat für den Aufwand, den sie betrieb, eigentlich einen Orden verdient. Danke für acht wunderschöne Jahre. Wo diese Ära aber mit dem anfänglichen Zitat endete, begann eine neue. Wir bekamen mit Frau Fritzsche eine neue Mutti. Wie in jeder guten Familie gab es schwierige Zeiten, Probleme, die man nur lösen kann, wenn man aufeinander zugeht. Dieses Zugehen bedarf vielen Mutes, Respektes und gegenseitigen Vertrauens. Wenn man es schafft, diese Qualitäten aufzubringen, geht man gestärkt aus Situationen hervor. Mit Abstand auf diese Zeit können wir sagen: die Probleme wurden ausgeräumt und aus der Klasse wurde eine Familie. So war es für uns auch leichter, unser gemeinsames Großprojekt, Das Bunte Freudenspiel, zu meistern und am Ende sogar die Realschulabschlüsse mit tollen Ergebnissen zu krönen. Wir können unseren Helfern gar nicht genug danken und wollen deshalb ein weiteres Mal die Chance nutzen auf die heimlichen Stars hinzuweisen. Ein großer Dank an Frau Dinnebier, Frau Plath, Frau Zielske, Herrn Bali, Herrn Stoye und alle Eltern, die uns dieses tolle Festival ermöglicht haben. Wir sind außerdem sehr stolz auf den tollen Eurythmie Abschluss. Die Arbeit mit Herrn Nigri eröffnete uns eine ganz neue Sicht auf die Kunst der Eurythmie und wenn das dann auch noch von einer hervorragenden Pianistin wie Frau Gebhardt begleitet wird, dann ist das einfach fantastisch. Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen, und endlich ist es groß. Mit diesen Zeilen begann vor vier Jahren die gemeinsame Zeit mit Frau Fritzsche und mit diesen Zeilen fand sie schließlich am 12. Juli 2014 ihr Happy End. Wir waren gemeinsam in Hamburg, Berlin, Weimar, Magdeburg, München, Leipzig und zuletzt sogar in Athen. Zudem des Öfteren im Neuen Theater, in der Oper, dem Deutschen Nationaltheater, dem Berliner Ensemble und im Puppentheater. Frau Fritzsche hat uns die kleine und die große Welt (FAUST I) gezeigt. Jeder Mensch besticht durch seine Art. Frau Fritzsche gab uns ein Stück ihrer Mentalität weiter. Alles ganz entspannt half uns als eine Art Mantra in stressigen Phasen während der Faust- und Prüfungszeit. Am Ende bleibt uns nur noch eines zu sagen: DAN- KE. Die Freie Waldorfschule Halle war schon immer etwas ganz Eigenes und dadurch Besonderes. Ist man mal 12 Jahre hier, ist sie wie ein zweites Zuhause. Es ist der alltägliche Wahnsinn, der diese Schule so liebenswert macht. Und auch dieser Wahnsinn ist auszuhalten, wenn man einfach alles ganz entspannt sieht. Wir als Klasse bedanken uns bei dieser Schule und bei allen Lehrern, die uns auf unserem Weg begleitet und geholfen haben. Es war eine unvergessliche Zeit. Wir nehmen viel mit aus diesen Jahren und kommen gerne auf einen Besuch wieder. Die Schule war, ist und wird auch immer ein zweites Zuhause für uns sein. Und für 7 Schüler von uns ist sie das sogar auch noch in diesem neuen Schuljahr. Jetzt zwar offiziell ohne Betreuung durch Frau Fritzsche, dennoch freuen wir uns auf die letzte große Etappe: das Abitur. Unser letztes großes Ziel. Auf unserem Weg durch die 13. Klasse wollen wir alle paar Wochen einmal einen Einblick in unseren Alltag vermitteln. Um so den Schülern, die auch ihr Abitur an der Waldorfschule machen wollen, vermitteln zu können, worauf man sich einlassen muss. Wir jedenfalls freuen uns jetzt auf die letzte Runde und wünschen allen Mitschülern einen guten Start ins neue Schuljahr. Nicolai Rettenmaier, Klasse 13

3 Seite 3 WaldorfLEBENSjahre Beim Lesen des mich sehr berührenden Artikels von Herrn Roth in den letzten wurde mir klar: Eine lehrreiche, wunderschöne, intensive, inspirierende Zeit ist unwiederbringlich vorbei die Waldorfschulzeit meines Sohnes Leon. Sie hinterlässt bei mir als Mutter sehr viele unvergessliche Augenblicke. So der erste Elternabend mit Frau Fritzsche, an dem sie uns mit den gleichen Worten empfing, mit denen sie bereits ihre Schüler in der ersten Stunde begrüßt hatte: Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. (Antoine de Saint-Exupéry) Als schönen Augenblick in Erinnerung bleibt mir auch Herrn Mückes zünftiges Hornblasen zum morgendlichen Aufbruch im Forstpraktikum. Wenn alle in Arbeitskluft, manche noch sehr müde, andere schon fachsimpelnd über das Fällen und Zerlegen der Bäume, in den Wald zogen. ODER das gemeinsame Braten von 180 Fischstäbchen für die natürlich hungrig zurückkommenden Waldarbeiter. ODER eine Kerze auf einem Muffin zum Geburtstag von Paul, die Frau Fritzsche nachts um 0 Uhr auf der Rückfahrt von Hamburg nach Halle hervorzauberte. ODER die symbolträchtige Fahrt im Drachenboot, wo es galt, einen gemeinsamen Rhythmus zu finden, um gut voranzukommen. ODER der Besuch des Bauerhofes, auf dem Leon sein Forstpraktikum absolvierte. Wie er uns stolz nicht nur mit den Hofbetreibern, sondern auch mit Rindern, Schafen, Hühnern, Bienen Lieblingskatzen und Traktoren bekannt machte. ODER Tanzen mit den Schülern und Frau Fritzsche nach H.F.s Atemlos auf der Abschlussparty des Faust-Festivals in München. Es gibt noch viele ODER. Klassenspiel Klasse 12 Die 12. Klasse bringt die Komödie Lang lebe Ned Devine, basierend auf dem Film und dem Theaterstück "Waking Ned" von Kirk Jones, zur Aufführung. In Tullymore, einem kleinen Dorf an der Westküste Irlands, schlägt die Lottofee zu.so steht es auf alle Fälle in der Zeitung.Die alten Freunde Jacky und Michael ahnen als erste, dass der Gewinner aus ihrem verschlafenen 52-Seelen-Dorf kommen muss. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Glückspilz. Begleiten Sie die beiden auf ihrem Weg, in dessen Verlauf sie die Mitbewohner des Dorfes erst einmal richtig kennenlernen. Lisa Ritzau/ Konstantin Koch Termine: Schüleraufführung Di, , Uhr Abendvorstellung Mi, , 18 Uhr Festscheune Ich denke, die Waldorfschule ist ein Ort, der viele dieser unvergesslichen Augenblicke entstehen lässt. Es ist an uns, diese wahrzunehmen und wertzuschätzen. Mir hat es sehr viel Freude bereitet, mitzuwirken, dass solche Augenblicke möglich wurden. AUF WIEDERSEHEN, ich schau bestimmt leider nur als Besucher vorbei! Marita Lüneburg Werbung für Klassenspiele Die Erstellung von Plakaten und Flyern sollte zur Aufgabenstellung der jeweiligen Klasse dazugehören, das Klassenspiel sozusagen als Rundum-Paket (siehe Faust-Projekt im letzten Schuljahr). Es gibt immer Schüler, die nicht spielen oder singen können oder wollen, diese sollten das übernehmen. Auch wird hier in erster Linie die Klasse, nicht die Schule präsentiert, das auch weitestgehend schulintern. Außerdem ist die Sektion Öffentlichkeit (vielleicht natürlich auch nur ich) schlichtweg zeitlich überfordert. Michael Puschendorf Erwartung, Neugier, Staunen und scheinbar lange zwölf Jahre vor sich der Beginn eines neuen Schülerlebens.

4 Seite 4 Denk ich an mein Landwirtschaftspraktikum Zum Ende des letzten Schuljahres ( ) waren die damaligen beiden 10. Klassen für drei Wochen im Landwirtschaftspraktikum. So vielfältig wie unsere Höfe sind auch die Erinnerungen, die wir an unsere Zeit dort haben. Um einen Einblick in dieses Praktikum zu ermöglichen, haben wir uns eine Frage gestellt, deren Antworten Sie hier lesen können. Wenn wir an unser Landwirtschaftspraktikum denken, denken wir an unsere Kälbchen LOREEN GROPP UND VANESSA PAHLITZSCH, HOF SCHEFFLER, GERBSTEDT (VORHARZ) Ich denke an süße Tiere, nette Menschen und einen sehr schöne Zeit. ANNA SCHUBERT, BIOLANDHOF DIHLMANN, ALTMARK Wir denken an eine sehr nette Familie, viel Arbeit. Fazit: Es war ein gutes Praktikum NICO HIENZSCH UND ELIAS ROSEMANN, BIO- HOF VOGEL, BEI CHEMNITZ Ich denke an die schönen Landschaften in Österreich, die saftig grünen Wiesen und die tolle Umgebung, die 40 Kühe, wie ich sie frühmorgens melken musste, den Geruch vom frisch gemähten Gras, das sie zum Fressen bekamen, die Kalbsentbindung; zwei gesunde kleine Kälber und eine glückliche Mutterkuh, den selbstgemachten Holundersirup und die Kirschmarmelade, mein Frühstücksei mit zwei Eidottern und so viel mehr...:) PAULINE OELSNER, UNTERHUBENHOF, BEI KUFSTEIN (TIROL, ÖSTERREICH) Wir denken an viele neue Erfahrungen und Eindrücke, an grüne Wiesen mit weidenden Kühen und eine herzliche Gastfamilie, bei der wir viel Spaß hatten. MIRIAM KASPAR UND HELENA JASCHINSKY, VINKS HOF, BEI HAMBURG Ich denke an, körperlich anstrengende Arbeit, wunderbare, herzliche Menschen, die ich kennenlernen durfte, schöne, faszinierende und beeindruckende Natur, politisch-und gesellschaftskritische Gespräche, mehr als eine Hand voll kostbarer Erfahrungen, die ich sammeln durfte FRIEDA KAPS, ÖKOHOF WALDGARTEN, BEI PRITZWALK/WITTENBERGE (BRANDENBURG) Ich denke an die wunderschöne und erfüllende Arbeit mit Pflanzen und Tieren, an meinen Gemüsegarten, die Hühner, Schafe und Rinder, an gemeinsames Singen und Musizieren in der Abteikirche und an einen Ort, an dem Herzlichkeit nicht gelebt wird, sondern lebt. SOPHIE WEBER, KLOSTERGUT ABTEI MARIA FRIEDEN, BEI BAMBERG Ich denke an: Einsamkeit, tierreiche und unveränderte Natur, Gastfreundlichkeit, anstrengende Arbeit in der Mittagssonne, Bewegung JENNIFER KLIMYUK, STACHLERHOF, OSTTIROL (ÖSTER- REICH) Ich denke an eine nette und offene Familie, ans Melken und an mein Lieblingsjungtier. Außerdem an die vielen Menschen, die ich dort kennenlernen durfte. FELINE HIRNING, HOF MAYER, STÜHLINGEN (SCHWARZWALD) Wir denken an einen großen Hof mit vielen Tieren. Und nette Menschen! ANTON MUNDT UND CLEMENS MÜLLER, GUT WULFS- DORF, BEI HAMBURG Wir denken an eine nette Familie, die Arbeit auf dem Feld, die 2 Ziegen, die wir immer rausbrachten HENRIETTE GAILER UND CHRISTA NEUBERT, GUIDOHOF, BEI CHEMNITZ Ich denke an eine wunderschöne, erlebnisreiche Zeit bei netten Leuten, an das warme, selbstgebackene Brot, den 3-tägigen Verkauf beim Töpfermarkt in Bürgel und das Traktorfahren. CARL WALTHER, BIOLANDHOF VOIGT, BEI JENA

5 Landwirtschaftspraktikum - Rückblick Seite 5 Biolandhof Dihlmann Pfendt s Biohof Hof Scheffler Osterland GmbH Markus Gemeinschaft Biolandhof Voigt Vorwerk Podemus Bauernhof Steinert Biohof Vogel Guidohof Klostergut Abtei Maria Frieden S bure - Übersichtskarte mit allen Höfen, auf denen Schüler/ Schülerinnen zum Praktikum waren- Gut Wulfsdorf Vinks Hof Biolandhof Mehlhorn Ökohof Waldgarten Tännlebuck- Hof Hof Mayer Ferienhof Unterhubenhof Stachlerhof (Matrei, Mayer Österreich)

6 Seite 6 Elternratstreffen Region Mitte - Ost Aktuelles aus dem Elternrat Der Elternrat lädt zur RERT am Samstag, 11. Oktober 2014 von 10 bis 16 Uhr, in die Freie Waldorfschule Halle herzlich ein Programm 10:00 Uhr Ankunft und Frühstück 10:30 Uhr Thematischer Teil Ernährung, anthroposophisch Schulküche, Konzept und Finanzierung Schülercafé, ein Beginn Erfahrungsaustausch zum Thema 12:30 Uhr Mittagessen 13:30 Uhr Schulführung 14:00 Uhr Regionalvertretung Neuwahl des/r Regionalvertreters/in Informationen aus Region und Bund Austausch zu Fragen und Problemen Der Elternrat fand sich am Freitag, dem 12. September, im Speisesaal der Schule zum ersten Treffen in diesem Schuljahr zusammen. Nach der Begrüßung und der Blitzlichtrunde, in der kurz Aktuelles aus den Klassen berichtet wurde, stiegen wir in die Themen ein. Folgendes wurde besprochen: Der Elternrat trifft sich ab sofort immer in der Schule, dabei können die Räume variieren. Gäste sollten dies beachten und sind weiterhin willkommen. Die Kompetenzblätter -die übrigens nicht nur für die Sektionen interessant sind, sondern um allgemein das Elternpotential kennenzulernen- wurden über die Ranzenpost an alle Elternhäuser verteilt und werden innerhalb kurzer Zeit zurück erwartet. Die Schule beteiligt sich am WOW-Day. Die Organisation obliegt weitgehend dem Schülerrat. WEiDE-Studie- Waldorfeltern in Deutschland ist angelaufen. Über Zufallsprinzip werden deutschlandweit Elternhäuser befragt- auch an unserer Schule! Das Ergebnis der Studie ist wesentlich für das Selbstverständnis sowie politische und finanzielle Positionierung der Waldorfschulen. Alle betreffenden Elternhäuser werden deshalb dringend um gewissenhafte Beteiligung ersucht. Rußlandfahrt Frau Fritzsche und Fr. Matz berichteten Schulstart aus Vorstandssicht- Herr Hempel gab einen kurzen Überblick über die allgemein positive Lehrersituation. An der Besetzung offener Stellen wird fieberhaft gearbeitet. Es gibt Neuerungen in der Organisation des Förderbereiches. Krankheitsregelung Oberstufe Frau Fritzsche erläuterte die Entscheidung der Oberstufenkonferenz. ER sieht Handlungsbedarf. Weg zum Sport- Festlegung: Kinder sollen unbedingt aus Sicherheitsgründen den Fußgängerüberweg nutzen. Eine Belehrung wird erfolgen. RERT- (Regionale Elternrat Tagung) findet am in unserer Schule statt. Das Treffen mit dem Schülerrat wird für November geplant. Das Willkommheft für neue Schüler ist in Arbeit und wird bald erscheinen. Schuljubiläum Am wird die Schule 25 Jahre alt. Wie wollen wir dieses Ereignis begehen? Zuarbeit erwünscht.evtl. Könnte ein spezielles Festkomitee dazu gegründet werden. Herr Zeh gab einen aktuellen Überblick der Arbeit vom Baukreis. Adventsbasar- Die Liste mit den Klassenaufgaben wird jetzt ausgehängt. Dringend werden Helfer zur Vorbereitung gesucht- bitte engagieren Sie sich für diese schöne Schulereignis: Zu einigen der genannten Themen wird es in den ausführlichere Artikel geben. Anliegen der Eltern können an die jeweiligen Elternvertreter oder an gesendet werden. Anke Voigt (EV 6.Klasse)

7 Seite 7 In eigener Sache Die sind das Mitteilungsblatt für die Schulgemeinschaft der Freien Waldorfschule Halle. Alle 14 Tage soll das von dersektion Öffentlichkeitsarbeit erstellte Blatt die Schulgemeinschaft auf dem Laufenden halten: über das Schulleben und Veranstaltungen an unserer Schule, über Klassenfahrten, Epochen, die Arbeit des Vorstands, der Sektionen und viele andere mehr. Die können dabei nur so gut und so aktuell sein wie die Beiträge, die ihre Autoren liefern. Die Redaktion lädt die gesamte Schulgemeinschaft ein: Jede und jeder kann mit einem Beitrag, mit Bildern oder einem Leserbrief zur nächsten Ausgabe beitragen! Aufgabe der Redaktion ist es zu entscheiden, welcher Text Aufmacher wird oder wieviel Platz wir einem Thema zur Verfügung stellen. Entsprechend müssen die eingesandten Beiträge bewertet und bearbeitet werden. Ziel der Bearbeitung ist es unbedingt, die Authentizität der Texte zu sichern. So bunt wie unsere Schulgemeinschaft können auch die sein! Natürlich achtet die Redaktion auch darauf, dass die Rechtschreibung stimmt und dass rassistische, herabwürdigende oder diskriminierende Einsendungen nicht veröffentlicht werden. In den Beiträgen geäußerte Ansichten sind trotzdem ausschließlich die der Autoren und nicht die der Redaktion, des Vorstands oder der Schulleitung. Alle zukünftigen Autoren sollten noch wissen, dass die Einsendung eines Artikels nicht dessen Veröffentlichung garantiert, dass handschriftlich verfasste Beiträge nicht berücksichtigt werden können und dass unsere Redaktionsadresse ist. Michael Puschendorf Datenformate: Texte: Word oder OpenOffice (.doc, docx, odt,.txt,.rtf), kein PDF Bilder: Auflösung mindestens 200 dpi im Ausgabeformat (.tiff,.jpg) Für die Neuankömmlinge: Der Hort befindet sich unter dem Dach des weißen Gebäudes, die nette Dame mit der grünen Tasche ist Frau Häntsch. Aus dem Hort Liebe Eltern, Liebe Kinder, bei uns im Hort hat sich im neuen Schuljahr einiges verändert. Wir beginnen mit der Umsetzung unseres neuen Hortkonzeptes,welches an dieser Stelle in einer der nächsten Ausgaben noch ausführlicher vorgestellt wird. Unsere Horterzieher unterstützen nun bereits vormittags die Lehrer unserer Schule bzw helfen in ihren Klassen. Um die 1.Klasse kümmern sich in diesen Schuljahr Frau Seidel und Frau Häntsch. In der 2.Klasse sind Frau Hirning, Frau Zschenker und Herr Köllner die Ansprechpartner. Die 3.Klasse betreut Herr Körnig und für die 4., 5. und 6.Klasse ist momentan noch Herr Gabel zuständig. Hier suchen wir noch einen weiteren Erzieher. Frau Zschenker wird Anfang Oktober in ihren wohlverdiehnten Ruhestand gehen. Auch hier werden wir noch einen würdigen Ersatz finden müssen. Liebe Frau Zschenker, auf diesem Wege möchte sich das gesamte Hortteam ganz herzlich bei dir bedanken. Du bist uns immer eine grosse Hilfe gewesen, hattest tolle Ideen und für alle ein offenes Ohr und immer offene Arme und ein grosses herz. Du wirst uns fehlen! sylvia Häntsch, für den Hort Wir haben Verstärkung für den Hort bekommen Liebe Eltern, liebe Schüler/-innen, mein Name ist Christoph Köllner, ich bin 28 Jahre alt und geboren in Halle. Im Rahmen meiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher absolviere seit Schuljahresbeginn mein Anerkennungsjahr im Hort der Freien Waldorfschule Halle. Derzeit unterstütze ich die Erzieher der 2. Klasse. Bei Fragen, Wünschen und Anregungen wenden Sie sich gern an mich.

8 Seite 8 С СЕРДЕЧНЫМ ПРИВЕТОМ ИЗ ПЕТРОЗАВОДСКА Die Koffer waren gepackt, die Eltern verabschiedet, es konnte also losgehen. Nach einer Bahnfahrt und einem Flug von einigen Stunden kamen wir am Donnerstagnachmittag ( ) in St. Petersburg an. Unser Hotel war sehr schön und wir besuchten viele Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel die Erlöserkathedrale, den Winterpalast, die Friedenssäule und den Peterhof. Viel Schönes sahen wir auch bei einer Bootsfahrt durch die Petersburger Kanäle. Auch eine Fahrt mit der Metro durfte natürlich nicht fehlen. Nach 2 ½ kurzen Tagen ging es weiter nach Petrosawodsk. Alle waren sehr aufgeregt und gespannt auf die Gastfamilien. Wir fuhren etwa 5 Stunden mit dem Zug. Bereits vor der Endhaltestelle Petrosawodsk verabschiedeten wir uns voneinander. Kaum waren wir aus dem Zug ausgestiegen, ging es schon weiter in unser neues Zuhause auf Zeit. Alle Gastfamilien sind sehr freundlich und herzlich. Die Verständigung klappt auch ganz gut, obwohl die Sprachkenntnisse sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Am Sonntag unternahmen wir in kleineren Gruppen verschiedene Dinge, wobei wir die Stadt und unsere Gastgeber schon etwas näher kennenlernen konnten. Am Montag begann unser erster Schultag im russischen Gymnasium Nr. 30. Wir wurden mit einem sehr kreativen Programm empfangen. Die Schüler und Lehrer sind sehr freundlich und bieten uns interessante Workshops an. Zum Beispiel traditionelle karelische Tänze, Yoga und das künstlerische Gestalten von Birkenrinde. Es gibt zwar markante Unterschiede zu unserer Schule, aber wir fühlen uns hier sehr wohl. Wir besuchen in kleinen Gruppen den Unterricht der zweiten bis elften Klassen. Nach der Schule unternehmen wir bei derzeit traumhaft schönem Wetter viel mit unseren Gastgastgeschwistern, wie z.b. Spaziergänge, Bowlen, Kino, Shoppen und Besuche bei den Großeltern. Auch in den nächsten Tagen ist für uns viel Schönes geplant. Am Freitag geht es auf die sehr bekannte Insel Kishi (inklusive Übernachtung) - und auch die verbleibenden Tage werden bestimmt sehr schön werden. Liebe Grüße sendet euch die 10. Klasse

9 Seite 9 Eine Bohrung. Fortsetzung von Seite 1 Allein der rosa Urschleim-Ordner und die rote Mappe mit der Aufschrift Evangelium und Philosophie Thomas Cilenšek bergen Quellenmaterial, das alle Nachgeborenen sich die Augen reiben lässt. Hieraus spricht der unbändige und unerschütterliche Wille der Eltern, ihre Kinder in der Waldorfpädagogik erziehen zu lassen, und damit etwas deutlich anderes, als nur die Ablehnung des staatlichen DDR-Erziehungssystems. Dennoch kann uns das Besinnen auf den gemeinsamen Ursprung, die»waldorf-initiative«, den Blick für das Wesentliche schärfen, wenn uns im Alltag die Waldorfpädagogik zu einer nicht weiter hinterfragten Selbstverständlichkeit geworden zu sein scheint. Naiv könnte man sogar fragen: haben wir jetzt die Einrichtungen, von denen man damals träumte? Wenn uns heute Waldorfpädagogik scheinbar auf dem Präsentierteller dargereicht wird, erinnern uns die Ideale der Pioniergeneration daran, dass auch die beste Pädagogik nicht von Nichts kommt. Martin Enderlein Bereits im Herbst 1989 war die»waldorf-initiative«in Halle mit mehreren Veranstaltungen öffentlich in Erscheinung getreten und im Februar 1990 hatte sich aus dieser Initiative der Waldorf-Verein gegründet, um einen Waldorfkindergarten und eine Waldorfschule ins Leben zu rufen. Man stelle sich das heutzutage vor: Einladungen zu einer Mitgliederversammlung als visitenkartengroßer Flugzettel... Die institutionelle Trennung in zwei Vereine, von denen der eine den Aufbau des Kindergartens und der andere den Aufbau der Schule anstrebte, erfolgte schon drei Monate später im Mai 1990 als sich herausstellte, dass beides gleichzeitig und zwar sofort, nicht von einer einzigen, großen Gemeinschaft gestemmt werden konnte. Offensichtlich und selbstverständlich war dies für beide Institutionen, so wie wir sie heute kennen, eine nervenaufreibende Zeit, damals vor ihrer Entstehung. Bekanntlich haben es beide geschafft: die Waldorfschule im September 1990 und der Waldorfkindergarten ein halbes Jahr später, im Frühjahr 1991, beide auf ihre Art zunächst Kunstwerke der Improvisation. Die Trennung in zwei Vereine mit dem Waldorf im Namen ist zwar noch heute genauso naheliegend wie damals: die jeweilige Konzentration auf zwei recht verschieden arbeitende Wirtschaftsformen. Auch sind die Verbindungen zwischen Kindergarten und Schule unübersehbar stark, allein wenn man sich jedes Jahr die Erstklässler der Waldorfschule ansieht. Vom Elternrat der Schule, der jahrelang regelmäßig in der Lauchstädterstr. 28 tagte, ganz zu schweigen.

10 Lang lebe Ned Devine! Di, Uhr Mi, Uhr Freie Waldorfschule Halle Festscheune Gutsstraße Halle-Beesen

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr