Gutsnachrichten 14. Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutsnachrichten 14. Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt."

Transkript

1 14 14 Nur wenn ich meiner Liebe zu dem Objekte folge, dann bin ich es selbst, der handelt. (Rudolf Steiner: Philosophie der Freiheit, Kap. 9) Termine Klassenspiel 12. Klasse Schüleraufführung am Dienstag, den um 10:30 Uhr Festscheune Abendvorstellung am Mittwoch, den um 18:00Uhr Festscheune Balladenabend der 7. Klassen Mi, Uhr, Saal der Freien Waldorfschule Halle Gegenwart anerkennen Zukunft wagen (Tagung) , Dresden (siehe Flyer) Eine Bohrung. Zum gemeinsamen Ursprung von Waldorfkindergarten und Waldorfschule in Halle Kontakt: Tel: , Fax: Tel. Hort: Internet: Impressum Freie Waldorfschule Halle Kreis Öffentlichkeitsarbeit Redaktion: Martin Enderlein, Michael Puschendorf Produktion: Michael Puschendorf Die Bildrechte liegen bei den Autoren. Redaktionsschluss: 17. September 2014 Texte für die nächste und Anmerkungen zu dieser Ausgabe bitte bis Mi, 1. Oktober 2014, 16 Uhr an: Im Waldorfkindergarten Lindenblüte in der Lauchstädterstraße hängen im Treppenaufgang mehrere Schaubilder, die u.a. verschiedene Aspekte des Kindergartenalltags zeigen. Das unterste, gleich am Treppenaufgang, ist für den Kindergarten und die Waldorfschule von zentraler Bedeutung, auch wenn man dies nicht auf den ersten Blick sehen kann. Im März 1990 beantragten Vertreter des Waldorf-Vereins Halle beim Minister für Bildung der DDR die Genehmigung der Gründung eines Waldorf-Kindergartens sowie einer Waldorf-Schule im Stadtgebiet von Halle. Die Rückantwort kam zwar prompt, war aber ebenso ermutigend wie ausweichend: Meine Antwort verstehen Sie bitte als Zwischenbescheid, da eine endgültige Entscheidung erst bei Vorliegen der erforderlichen Gesetze erfolgen kann. Spannend ist hierbei, dass der Stellvertreter des Ministers in seiner Antwort ausschließlich auf die Waldorfschule eingeht. Spannend insofern dieses Dokument mit zur Historie des Waldorfkindergartens gehört. Bei Ramona Klopf (herzlichen Dank!) finden sich im Archiv zahlreiche Unterlagen und Dokumente, Flugzettel und Zeitungsausschnitte aus dieser Zeit, die das Durchforsten lohnen. Fortsetzung auf Seite 9

2 Seite 2 Die FAUST-Klasse sagt Auf Wiedersehen 16 Schüler sagen DANKE und verlassen zum Teil ihr zweites Zuhause Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen, und endlich ist es groß. Vor vier Jahren endete eine Ära mit diesen Zeilen. Es endete unsere Mittelstufenzeit. Diese entspannte Zeit, in der Noten und Abschlüsse noch keine Rolle spielten. Daran denken wir heute gerne zurück. Denn bei allem Stress, den man jetzt gelegentlich sei es bei der Ausbildung oder in der Schule auf dem Weg zum Abitur empfindet, diese Zeit mit Frau Gente vermittelte uns die vermutlich nötige gelassene Sicht auf die Dinge, die manchmal wichtig ist, damit man nicht wahnsinnig wird. Wir sind dankbar, dass wir mit Frau Gente eine muntere, aufregende und sehr vertrauliche Zeit genießen durften und sie uns ein Stück davon mitgegeben hat, was uns heute ausmacht. Sie nahm uns und den Eltern viel Last von den Schultern und hat für den Aufwand, den sie betrieb, eigentlich einen Orden verdient. Danke für acht wunderschöne Jahre. Wo diese Ära aber mit dem anfänglichen Zitat endete, begann eine neue. Wir bekamen mit Frau Fritzsche eine neue Mutti. Wie in jeder guten Familie gab es schwierige Zeiten, Probleme, die man nur lösen kann, wenn man aufeinander zugeht. Dieses Zugehen bedarf vielen Mutes, Respektes und gegenseitigen Vertrauens. Wenn man es schafft, diese Qualitäten aufzubringen, geht man gestärkt aus Situationen hervor. Mit Abstand auf diese Zeit können wir sagen: die Probleme wurden ausgeräumt und aus der Klasse wurde eine Familie. So war es für uns auch leichter, unser gemeinsames Großprojekt, Das Bunte Freudenspiel, zu meistern und am Ende sogar die Realschulabschlüsse mit tollen Ergebnissen zu krönen. Wir können unseren Helfern gar nicht genug danken und wollen deshalb ein weiteres Mal die Chance nutzen auf die heimlichen Stars hinzuweisen. Ein großer Dank an Frau Dinnebier, Frau Plath, Frau Zielske, Herrn Bali, Herrn Stoye und alle Eltern, die uns dieses tolle Festival ermöglicht haben. Wir sind außerdem sehr stolz auf den tollen Eurythmie Abschluss. Die Arbeit mit Herrn Nigri eröffnete uns eine ganz neue Sicht auf die Kunst der Eurythmie und wenn das dann auch noch von einer hervorragenden Pianistin wie Frau Gebhardt begleitet wird, dann ist das einfach fantastisch. Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen, und endlich ist es groß. Mit diesen Zeilen begann vor vier Jahren die gemeinsame Zeit mit Frau Fritzsche und mit diesen Zeilen fand sie schließlich am 12. Juli 2014 ihr Happy End. Wir waren gemeinsam in Hamburg, Berlin, Weimar, Magdeburg, München, Leipzig und zuletzt sogar in Athen. Zudem des Öfteren im Neuen Theater, in der Oper, dem Deutschen Nationaltheater, dem Berliner Ensemble und im Puppentheater. Frau Fritzsche hat uns die kleine und die große Welt (FAUST I) gezeigt. Jeder Mensch besticht durch seine Art. Frau Fritzsche gab uns ein Stück ihrer Mentalität weiter. Alles ganz entspannt half uns als eine Art Mantra in stressigen Phasen während der Faust- und Prüfungszeit. Am Ende bleibt uns nur noch eines zu sagen: DAN- KE. Die Freie Waldorfschule Halle war schon immer etwas ganz Eigenes und dadurch Besonderes. Ist man mal 12 Jahre hier, ist sie wie ein zweites Zuhause. Es ist der alltägliche Wahnsinn, der diese Schule so liebenswert macht. Und auch dieser Wahnsinn ist auszuhalten, wenn man einfach alles ganz entspannt sieht. Wir als Klasse bedanken uns bei dieser Schule und bei allen Lehrern, die uns auf unserem Weg begleitet und geholfen haben. Es war eine unvergessliche Zeit. Wir nehmen viel mit aus diesen Jahren und kommen gerne auf einen Besuch wieder. Die Schule war, ist und wird auch immer ein zweites Zuhause für uns sein. Und für 7 Schüler von uns ist sie das sogar auch noch in diesem neuen Schuljahr. Jetzt zwar offiziell ohne Betreuung durch Frau Fritzsche, dennoch freuen wir uns auf die letzte große Etappe: das Abitur. Unser letztes großes Ziel. Auf unserem Weg durch die 13. Klasse wollen wir alle paar Wochen einmal einen Einblick in unseren Alltag vermitteln. Um so den Schülern, die auch ihr Abitur an der Waldorfschule machen wollen, vermitteln zu können, worauf man sich einlassen muss. Wir jedenfalls freuen uns jetzt auf die letzte Runde und wünschen allen Mitschülern einen guten Start ins neue Schuljahr. Nicolai Rettenmaier, Klasse 13

3 Seite 3 WaldorfLEBENSjahre Beim Lesen des mich sehr berührenden Artikels von Herrn Roth in den letzten wurde mir klar: Eine lehrreiche, wunderschöne, intensive, inspirierende Zeit ist unwiederbringlich vorbei die Waldorfschulzeit meines Sohnes Leon. Sie hinterlässt bei mir als Mutter sehr viele unvergessliche Augenblicke. So der erste Elternabend mit Frau Fritzsche, an dem sie uns mit den gleichen Worten empfing, mit denen sie bereits ihre Schüler in der ersten Stunde begrüßt hatte: Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. (Antoine de Saint-Exupéry) Als schönen Augenblick in Erinnerung bleibt mir auch Herrn Mückes zünftiges Hornblasen zum morgendlichen Aufbruch im Forstpraktikum. Wenn alle in Arbeitskluft, manche noch sehr müde, andere schon fachsimpelnd über das Fällen und Zerlegen der Bäume, in den Wald zogen. ODER das gemeinsame Braten von 180 Fischstäbchen für die natürlich hungrig zurückkommenden Waldarbeiter. ODER eine Kerze auf einem Muffin zum Geburtstag von Paul, die Frau Fritzsche nachts um 0 Uhr auf der Rückfahrt von Hamburg nach Halle hervorzauberte. ODER die symbolträchtige Fahrt im Drachenboot, wo es galt, einen gemeinsamen Rhythmus zu finden, um gut voranzukommen. ODER der Besuch des Bauerhofes, auf dem Leon sein Forstpraktikum absolvierte. Wie er uns stolz nicht nur mit den Hofbetreibern, sondern auch mit Rindern, Schafen, Hühnern, Bienen Lieblingskatzen und Traktoren bekannt machte. ODER Tanzen mit den Schülern und Frau Fritzsche nach H.F.s Atemlos auf der Abschlussparty des Faust-Festivals in München. Es gibt noch viele ODER. Klassenspiel Klasse 12 Die 12. Klasse bringt die Komödie Lang lebe Ned Devine, basierend auf dem Film und dem Theaterstück "Waking Ned" von Kirk Jones, zur Aufführung. In Tullymore, einem kleinen Dorf an der Westküste Irlands, schlägt die Lottofee zu.so steht es auf alle Fälle in der Zeitung.Die alten Freunde Jacky und Michael ahnen als erste, dass der Gewinner aus ihrem verschlafenen 52-Seelen-Dorf kommen muss. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Glückspilz. Begleiten Sie die beiden auf ihrem Weg, in dessen Verlauf sie die Mitbewohner des Dorfes erst einmal richtig kennenlernen. Lisa Ritzau/ Konstantin Koch Termine: Schüleraufführung Di, , Uhr Abendvorstellung Mi, , 18 Uhr Festscheune Ich denke, die Waldorfschule ist ein Ort, der viele dieser unvergesslichen Augenblicke entstehen lässt. Es ist an uns, diese wahrzunehmen und wertzuschätzen. Mir hat es sehr viel Freude bereitet, mitzuwirken, dass solche Augenblicke möglich wurden. AUF WIEDERSEHEN, ich schau bestimmt leider nur als Besucher vorbei! Marita Lüneburg Werbung für Klassenspiele Die Erstellung von Plakaten und Flyern sollte zur Aufgabenstellung der jeweiligen Klasse dazugehören, das Klassenspiel sozusagen als Rundum-Paket (siehe Faust-Projekt im letzten Schuljahr). Es gibt immer Schüler, die nicht spielen oder singen können oder wollen, diese sollten das übernehmen. Auch wird hier in erster Linie die Klasse, nicht die Schule präsentiert, das auch weitestgehend schulintern. Außerdem ist die Sektion Öffentlichkeit (vielleicht natürlich auch nur ich) schlichtweg zeitlich überfordert. Michael Puschendorf Erwartung, Neugier, Staunen und scheinbar lange zwölf Jahre vor sich der Beginn eines neuen Schülerlebens.

4 Seite 4 Denk ich an mein Landwirtschaftspraktikum Zum Ende des letzten Schuljahres ( ) waren die damaligen beiden 10. Klassen für drei Wochen im Landwirtschaftspraktikum. So vielfältig wie unsere Höfe sind auch die Erinnerungen, die wir an unsere Zeit dort haben. Um einen Einblick in dieses Praktikum zu ermöglichen, haben wir uns eine Frage gestellt, deren Antworten Sie hier lesen können. Wenn wir an unser Landwirtschaftspraktikum denken, denken wir an unsere Kälbchen LOREEN GROPP UND VANESSA PAHLITZSCH, HOF SCHEFFLER, GERBSTEDT (VORHARZ) Ich denke an süße Tiere, nette Menschen und einen sehr schöne Zeit. ANNA SCHUBERT, BIOLANDHOF DIHLMANN, ALTMARK Wir denken an eine sehr nette Familie, viel Arbeit. Fazit: Es war ein gutes Praktikum NICO HIENZSCH UND ELIAS ROSEMANN, BIO- HOF VOGEL, BEI CHEMNITZ Ich denke an die schönen Landschaften in Österreich, die saftig grünen Wiesen und die tolle Umgebung, die 40 Kühe, wie ich sie frühmorgens melken musste, den Geruch vom frisch gemähten Gras, das sie zum Fressen bekamen, die Kalbsentbindung; zwei gesunde kleine Kälber und eine glückliche Mutterkuh, den selbstgemachten Holundersirup und die Kirschmarmelade, mein Frühstücksei mit zwei Eidottern und so viel mehr...:) PAULINE OELSNER, UNTERHUBENHOF, BEI KUFSTEIN (TIROL, ÖSTERREICH) Wir denken an viele neue Erfahrungen und Eindrücke, an grüne Wiesen mit weidenden Kühen und eine herzliche Gastfamilie, bei der wir viel Spaß hatten. MIRIAM KASPAR UND HELENA JASCHINSKY, VINKS HOF, BEI HAMBURG Ich denke an, körperlich anstrengende Arbeit, wunderbare, herzliche Menschen, die ich kennenlernen durfte, schöne, faszinierende und beeindruckende Natur, politisch-und gesellschaftskritische Gespräche, mehr als eine Hand voll kostbarer Erfahrungen, die ich sammeln durfte FRIEDA KAPS, ÖKOHOF WALDGARTEN, BEI PRITZWALK/WITTENBERGE (BRANDENBURG) Ich denke an die wunderschöne und erfüllende Arbeit mit Pflanzen und Tieren, an meinen Gemüsegarten, die Hühner, Schafe und Rinder, an gemeinsames Singen und Musizieren in der Abteikirche und an einen Ort, an dem Herzlichkeit nicht gelebt wird, sondern lebt. SOPHIE WEBER, KLOSTERGUT ABTEI MARIA FRIEDEN, BEI BAMBERG Ich denke an: Einsamkeit, tierreiche und unveränderte Natur, Gastfreundlichkeit, anstrengende Arbeit in der Mittagssonne, Bewegung JENNIFER KLIMYUK, STACHLERHOF, OSTTIROL (ÖSTER- REICH) Ich denke an eine nette und offene Familie, ans Melken und an mein Lieblingsjungtier. Außerdem an die vielen Menschen, die ich dort kennenlernen durfte. FELINE HIRNING, HOF MAYER, STÜHLINGEN (SCHWARZWALD) Wir denken an einen großen Hof mit vielen Tieren. Und nette Menschen! ANTON MUNDT UND CLEMENS MÜLLER, GUT WULFS- DORF, BEI HAMBURG Wir denken an eine nette Familie, die Arbeit auf dem Feld, die 2 Ziegen, die wir immer rausbrachten HENRIETTE GAILER UND CHRISTA NEUBERT, GUIDOHOF, BEI CHEMNITZ Ich denke an eine wunderschöne, erlebnisreiche Zeit bei netten Leuten, an das warme, selbstgebackene Brot, den 3-tägigen Verkauf beim Töpfermarkt in Bürgel und das Traktorfahren. CARL WALTHER, BIOLANDHOF VOIGT, BEI JENA

5 Landwirtschaftspraktikum - Rückblick Seite 5 Biolandhof Dihlmann Pfendt s Biohof Hof Scheffler Osterland GmbH Markus Gemeinschaft Biolandhof Voigt Vorwerk Podemus Bauernhof Steinert Biohof Vogel Guidohof Klostergut Abtei Maria Frieden S bure - Übersichtskarte mit allen Höfen, auf denen Schüler/ Schülerinnen zum Praktikum waren- Gut Wulfsdorf Vinks Hof Biolandhof Mehlhorn Ökohof Waldgarten Tännlebuck- Hof Hof Mayer Ferienhof Unterhubenhof Stachlerhof (Matrei, Mayer Österreich)

6 Seite 6 Elternratstreffen Region Mitte - Ost Aktuelles aus dem Elternrat Der Elternrat lädt zur RERT am Samstag, 11. Oktober 2014 von 10 bis 16 Uhr, in die Freie Waldorfschule Halle herzlich ein Programm 10:00 Uhr Ankunft und Frühstück 10:30 Uhr Thematischer Teil Ernährung, anthroposophisch Schulküche, Konzept und Finanzierung Schülercafé, ein Beginn Erfahrungsaustausch zum Thema 12:30 Uhr Mittagessen 13:30 Uhr Schulführung 14:00 Uhr Regionalvertretung Neuwahl des/r Regionalvertreters/in Informationen aus Region und Bund Austausch zu Fragen und Problemen Der Elternrat fand sich am Freitag, dem 12. September, im Speisesaal der Schule zum ersten Treffen in diesem Schuljahr zusammen. Nach der Begrüßung und der Blitzlichtrunde, in der kurz Aktuelles aus den Klassen berichtet wurde, stiegen wir in die Themen ein. Folgendes wurde besprochen: Der Elternrat trifft sich ab sofort immer in der Schule, dabei können die Räume variieren. Gäste sollten dies beachten und sind weiterhin willkommen. Die Kompetenzblätter -die übrigens nicht nur für die Sektionen interessant sind, sondern um allgemein das Elternpotential kennenzulernen- wurden über die Ranzenpost an alle Elternhäuser verteilt und werden innerhalb kurzer Zeit zurück erwartet. Die Schule beteiligt sich am WOW-Day. Die Organisation obliegt weitgehend dem Schülerrat. WEiDE-Studie- Waldorfeltern in Deutschland ist angelaufen. Über Zufallsprinzip werden deutschlandweit Elternhäuser befragt- auch an unserer Schule! Das Ergebnis der Studie ist wesentlich für das Selbstverständnis sowie politische und finanzielle Positionierung der Waldorfschulen. Alle betreffenden Elternhäuser werden deshalb dringend um gewissenhafte Beteiligung ersucht. Rußlandfahrt Frau Fritzsche und Fr. Matz berichteten Schulstart aus Vorstandssicht- Herr Hempel gab einen kurzen Überblick über die allgemein positive Lehrersituation. An der Besetzung offener Stellen wird fieberhaft gearbeitet. Es gibt Neuerungen in der Organisation des Förderbereiches. Krankheitsregelung Oberstufe Frau Fritzsche erläuterte die Entscheidung der Oberstufenkonferenz. ER sieht Handlungsbedarf. Weg zum Sport- Festlegung: Kinder sollen unbedingt aus Sicherheitsgründen den Fußgängerüberweg nutzen. Eine Belehrung wird erfolgen. RERT- (Regionale Elternrat Tagung) findet am in unserer Schule statt. Das Treffen mit dem Schülerrat wird für November geplant. Das Willkommheft für neue Schüler ist in Arbeit und wird bald erscheinen. Schuljubiläum Am wird die Schule 25 Jahre alt. Wie wollen wir dieses Ereignis begehen? Zuarbeit erwünscht.evtl. Könnte ein spezielles Festkomitee dazu gegründet werden. Herr Zeh gab einen aktuellen Überblick der Arbeit vom Baukreis. Adventsbasar- Die Liste mit den Klassenaufgaben wird jetzt ausgehängt. Dringend werden Helfer zur Vorbereitung gesucht- bitte engagieren Sie sich für diese schöne Schulereignis: Zu einigen der genannten Themen wird es in den ausführlichere Artikel geben. Anliegen der Eltern können an die jeweiligen Elternvertreter oder an gesendet werden. Anke Voigt (EV 6.Klasse)

7 Seite 7 In eigener Sache Die sind das Mitteilungsblatt für die Schulgemeinschaft der Freien Waldorfschule Halle. Alle 14 Tage soll das von dersektion Öffentlichkeitsarbeit erstellte Blatt die Schulgemeinschaft auf dem Laufenden halten: über das Schulleben und Veranstaltungen an unserer Schule, über Klassenfahrten, Epochen, die Arbeit des Vorstands, der Sektionen und viele andere mehr. Die können dabei nur so gut und so aktuell sein wie die Beiträge, die ihre Autoren liefern. Die Redaktion lädt die gesamte Schulgemeinschaft ein: Jede und jeder kann mit einem Beitrag, mit Bildern oder einem Leserbrief zur nächsten Ausgabe beitragen! Aufgabe der Redaktion ist es zu entscheiden, welcher Text Aufmacher wird oder wieviel Platz wir einem Thema zur Verfügung stellen. Entsprechend müssen die eingesandten Beiträge bewertet und bearbeitet werden. Ziel der Bearbeitung ist es unbedingt, die Authentizität der Texte zu sichern. So bunt wie unsere Schulgemeinschaft können auch die sein! Natürlich achtet die Redaktion auch darauf, dass die Rechtschreibung stimmt und dass rassistische, herabwürdigende oder diskriminierende Einsendungen nicht veröffentlicht werden. In den Beiträgen geäußerte Ansichten sind trotzdem ausschließlich die der Autoren und nicht die der Redaktion, des Vorstands oder der Schulleitung. Alle zukünftigen Autoren sollten noch wissen, dass die Einsendung eines Artikels nicht dessen Veröffentlichung garantiert, dass handschriftlich verfasste Beiträge nicht berücksichtigt werden können und dass unsere Redaktionsadresse ist. Michael Puschendorf Datenformate: Texte: Word oder OpenOffice (.doc, docx, odt,.txt,.rtf), kein PDF Bilder: Auflösung mindestens 200 dpi im Ausgabeformat (.tiff,.jpg) Für die Neuankömmlinge: Der Hort befindet sich unter dem Dach des weißen Gebäudes, die nette Dame mit der grünen Tasche ist Frau Häntsch. Aus dem Hort Liebe Eltern, Liebe Kinder, bei uns im Hort hat sich im neuen Schuljahr einiges verändert. Wir beginnen mit der Umsetzung unseres neuen Hortkonzeptes,welches an dieser Stelle in einer der nächsten Ausgaben noch ausführlicher vorgestellt wird. Unsere Horterzieher unterstützen nun bereits vormittags die Lehrer unserer Schule bzw helfen in ihren Klassen. Um die 1.Klasse kümmern sich in diesen Schuljahr Frau Seidel und Frau Häntsch. In der 2.Klasse sind Frau Hirning, Frau Zschenker und Herr Köllner die Ansprechpartner. Die 3.Klasse betreut Herr Körnig und für die 4., 5. und 6.Klasse ist momentan noch Herr Gabel zuständig. Hier suchen wir noch einen weiteren Erzieher. Frau Zschenker wird Anfang Oktober in ihren wohlverdiehnten Ruhestand gehen. Auch hier werden wir noch einen würdigen Ersatz finden müssen. Liebe Frau Zschenker, auf diesem Wege möchte sich das gesamte Hortteam ganz herzlich bei dir bedanken. Du bist uns immer eine grosse Hilfe gewesen, hattest tolle Ideen und für alle ein offenes Ohr und immer offene Arme und ein grosses herz. Du wirst uns fehlen! sylvia Häntsch, für den Hort Wir haben Verstärkung für den Hort bekommen Liebe Eltern, liebe Schüler/-innen, mein Name ist Christoph Köllner, ich bin 28 Jahre alt und geboren in Halle. Im Rahmen meiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher absolviere seit Schuljahresbeginn mein Anerkennungsjahr im Hort der Freien Waldorfschule Halle. Derzeit unterstütze ich die Erzieher der 2. Klasse. Bei Fragen, Wünschen und Anregungen wenden Sie sich gern an mich.

8 Seite 8 С СЕРДЕЧНЫМ ПРИВЕТОМ ИЗ ПЕТРОЗАВОДСКА Die Koffer waren gepackt, die Eltern verabschiedet, es konnte also losgehen. Nach einer Bahnfahrt und einem Flug von einigen Stunden kamen wir am Donnerstagnachmittag ( ) in St. Petersburg an. Unser Hotel war sehr schön und wir besuchten viele Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel die Erlöserkathedrale, den Winterpalast, die Friedenssäule und den Peterhof. Viel Schönes sahen wir auch bei einer Bootsfahrt durch die Petersburger Kanäle. Auch eine Fahrt mit der Metro durfte natürlich nicht fehlen. Nach 2 ½ kurzen Tagen ging es weiter nach Petrosawodsk. Alle waren sehr aufgeregt und gespannt auf die Gastfamilien. Wir fuhren etwa 5 Stunden mit dem Zug. Bereits vor der Endhaltestelle Petrosawodsk verabschiedeten wir uns voneinander. Kaum waren wir aus dem Zug ausgestiegen, ging es schon weiter in unser neues Zuhause auf Zeit. Alle Gastfamilien sind sehr freundlich und herzlich. Die Verständigung klappt auch ganz gut, obwohl die Sprachkenntnisse sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Am Sonntag unternahmen wir in kleineren Gruppen verschiedene Dinge, wobei wir die Stadt und unsere Gastgeber schon etwas näher kennenlernen konnten. Am Montag begann unser erster Schultag im russischen Gymnasium Nr. 30. Wir wurden mit einem sehr kreativen Programm empfangen. Die Schüler und Lehrer sind sehr freundlich und bieten uns interessante Workshops an. Zum Beispiel traditionelle karelische Tänze, Yoga und das künstlerische Gestalten von Birkenrinde. Es gibt zwar markante Unterschiede zu unserer Schule, aber wir fühlen uns hier sehr wohl. Wir besuchen in kleinen Gruppen den Unterricht der zweiten bis elften Klassen. Nach der Schule unternehmen wir bei derzeit traumhaft schönem Wetter viel mit unseren Gastgastgeschwistern, wie z.b. Spaziergänge, Bowlen, Kino, Shoppen und Besuche bei den Großeltern. Auch in den nächsten Tagen ist für uns viel Schönes geplant. Am Freitag geht es auf die sehr bekannte Insel Kishi (inklusive Übernachtung) - und auch die verbleibenden Tage werden bestimmt sehr schön werden. Liebe Grüße sendet euch die 10. Klasse

9 Seite 9 Eine Bohrung. Fortsetzung von Seite 1 Allein der rosa Urschleim-Ordner und die rote Mappe mit der Aufschrift Evangelium und Philosophie Thomas Cilenšek bergen Quellenmaterial, das alle Nachgeborenen sich die Augen reiben lässt. Hieraus spricht der unbändige und unerschütterliche Wille der Eltern, ihre Kinder in der Waldorfpädagogik erziehen zu lassen, und damit etwas deutlich anderes, als nur die Ablehnung des staatlichen DDR-Erziehungssystems. Dennoch kann uns das Besinnen auf den gemeinsamen Ursprung, die»waldorf-initiative«, den Blick für das Wesentliche schärfen, wenn uns im Alltag die Waldorfpädagogik zu einer nicht weiter hinterfragten Selbstverständlichkeit geworden zu sein scheint. Naiv könnte man sogar fragen: haben wir jetzt die Einrichtungen, von denen man damals träumte? Wenn uns heute Waldorfpädagogik scheinbar auf dem Präsentierteller dargereicht wird, erinnern uns die Ideale der Pioniergeneration daran, dass auch die beste Pädagogik nicht von Nichts kommt. Martin Enderlein Bereits im Herbst 1989 war die»waldorf-initiative«in Halle mit mehreren Veranstaltungen öffentlich in Erscheinung getreten und im Februar 1990 hatte sich aus dieser Initiative der Waldorf-Verein gegründet, um einen Waldorfkindergarten und eine Waldorfschule ins Leben zu rufen. Man stelle sich das heutzutage vor: Einladungen zu einer Mitgliederversammlung als visitenkartengroßer Flugzettel... Die institutionelle Trennung in zwei Vereine, von denen der eine den Aufbau des Kindergartens und der andere den Aufbau der Schule anstrebte, erfolgte schon drei Monate später im Mai 1990 als sich herausstellte, dass beides gleichzeitig und zwar sofort, nicht von einer einzigen, großen Gemeinschaft gestemmt werden konnte. Offensichtlich und selbstverständlich war dies für beide Institutionen, so wie wir sie heute kennen, eine nervenaufreibende Zeit, damals vor ihrer Entstehung. Bekanntlich haben es beide geschafft: die Waldorfschule im September 1990 und der Waldorfkindergarten ein halbes Jahr später, im Frühjahr 1991, beide auf ihre Art zunächst Kunstwerke der Improvisation. Die Trennung in zwei Vereine mit dem Waldorf im Namen ist zwar noch heute genauso naheliegend wie damals: die jeweilige Konzentration auf zwei recht verschieden arbeitende Wirtschaftsformen. Auch sind die Verbindungen zwischen Kindergarten und Schule unübersehbar stark, allein wenn man sich jedes Jahr die Erstklässler der Waldorfschule ansieht. Vom Elternrat der Schule, der jahrelang regelmäßig in der Lauchstädterstr. 28 tagte, ganz zu schweigen.

10 Lang lebe Ned Devine! Di, Uhr Mi, Uhr Freie Waldorfschule Halle Festscheune Gutsstraße Halle-Beesen

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien August 2015 Carolin Sauer Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien Nun ist es endlich soweit! nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung durch den BDKJ und Volute ging es für uns 6 (Anna und Alina in Tres

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015)

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Nr. 12 22. April 2015 Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Liebe Leser des Mittwochsbriefs! Selbstverständlich ging es in dem Bericht um die demagogische demografische

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum DAAD- Abschlussbericht Paraguay Blockpraktikum Aufenthalt in Paraguay vom 17.02.2013 bis 07.04.2013 Heimatuniversität: Pädagogische Hochschule Weingarten Studiengang: Grundschullehramt Name: Michaela Fink

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Sich der Göttlichen Liebe öffnen 5-Tagesseminar in der Steiermark/Österreich Mi. 30. September bis So. 4. Oktober 2015 Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Familientreffen.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA UND DEM HORT DER 56. GRUNDSCHULE. Beide Einrichtungen liegen im Dresdner Stadtteil Trachau. Unsere Aufgabe ist es, die Eltern bei der Erziehung Ihrer

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v.

Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Alltag im Leben der Praktikanten von Streetkids International e.v. Wenn junge Leute sich von Deutschland nach Tansania aufmachen, um dort ein Praktikum bei Streetkids International e.v. zu absolvieren,

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr