Financial Supply Chain Management mit SAP FSCM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Supply Chain Management mit SAP FSCM"

Transkript

1 Hans-Dieter Scheuermann, Ines Luther Financial Supply Chain mit SAP FSCM Finanzierung und Rechnungsabwicklung sind meist die größten Kostenposten im Finanzbereich und binden große Mengen Kapital. Traditionelle ERP-Systeme können diese Prozesse begleiten, sind aber oft noch nicht mit den entsprechenden Systemen zu Kunden, Lieferanten und Banken integriert. SAP Financial Supply Chain (FSCM) ist ein Konzept, das den gesamten Prozess von der Lieferanten- und Kundenauswahl über den Zahlungsprozess, Reporting und Analyse umfasst also alle Prozesse, die sich direkt auf Cashflow und Working Capital auswirken, und das nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch im Geschäftspartnernetzwerk. Die SAP-Lösung unterstützt, verbessert und optimiert die Geschäftsprozesse der Financial Supply Chain durch die Dezimierung der Days Sales Outstanding (DSO) und die Reduzierung der Finanzierungskosten und optimiert dadurch das Working Capital. Inhaltsübersicht 1 Einleitung 2 Elektronische Rechnungsanzeigen 3 Rechnungen im Überblick der Biller Consolidator 4 Effizientes Bearbeiten von Zahlungsabweichungen 5 Zentrales Kreditmanagement 6 Liquiditäts- und Risikomanagement 7 Die Bank im Unternehmen In-House Cash 8 Orbian Credit Finanzierungs- und Zahlungssystem 9 Literatur 1 Einleitung Vor kurzem noch haben die meisten Unternehmen viel Energie darauf verwendet, Einsparpotenziale in ihrer logistischen Lieferkette (Supply Chain) zu realisieren. Jetzt nehmen erste Organisationen ihre finanzielle Wertschöpfungskette (Financial Supply Chain) unter die Lupe (vgl. Abb. 1). In diesem Bereich gibt es noch immer viele ineffiziente Prozesse, die zu erheblichen Kostenbelastungen führen. Analysten schätzen, dass sich mit einem effizienteren Financial Supply Chain (FSCM) das im Unternehmen gebundene Kapital (Working Capital) um 20 bis 25 Prozent reduzieren lässt. Damit diese verborgenen Schätze gehoben werden können, entwickelt die SAP verschiedene neue Komponenten, die die kollaborativen Geschäftsprozesse zwischen Firmen und Finanzdienstleistern begleiten und verschlanken. Dazu gehören Anwendungen zur elektronischen Konten- und Rechnungsanzeige sowie zur Bezahlung über das Internet (Biller Direct, Biller Consolidator), zur Bearbeitung von Kundenreklamationen (Dispute ), zum Kreditmanagement (Credit ) und zur Optimierung der Geldströme (In-House Cash, Treasury and Risk ). In Verbindung mit entsprechend automatisiertem Reporting, Analysetools und Cashflow-Vorhersagen kann so die Effizienz erheblich gesteigert werden. Die SAP-FSCM-Komponenten sind in die Gesamtlösung von mysap Financials eingebettet (vgl. financials/fscm). Traditionelle ERP-Systeme sind für den internen Unternehmensgebrauch optimiert und waren ursprünglich nicht dafür entworfen worden, externe Geschäftspartner einzubinden. Ebenso wie jedoch moderne Supply- Chain-Software erheblich zu Effizienzsteigerungen in der Lagerbestandsplanung und der Optimierung von Lieferzeiten beigetragen hat, unterstützt jetzt moderne Financial-Supply- Chain-Software auch die finanziellen Prozes- HMD

2 Financial Trade Enablement Supply Chain Trade Settlement Abb. 1: Übersicht Financial Supply Chain Qualifizierung Finanzierung Preisfindung Absicherung F u l f i l l m e n t Rechnung Prüfung Reklamation Zahlung z.b. e.g. Supplier Relationship z.b. e.g. Customer Relationship Analyse z.b. e.g. Cash Cash Voraussagen Forecasts se der Unternehmen und ihrer Geschäftspartner. Der Startpunkt einer Optimierung der Financial Supply Chain ist meist die Rechnungsabwicklung. Der konventionelle Rechnungsversand beinhaltet für Rechnungssteller und Rechnungsempfänger zahlreiche umständliche und z.t. noch immer manuelle Einzelprozessschritte angefangen bei Rechnungsdruck, Kuvertierung und Versand bis hin zur (teilweise noch manuellen) Erfassung und Prüfung der Rechnung beim Empfänger. Rechnungen können auf diesem Weg verloren gehen, offene Posten unbezahlt bleiben und Grund für langwierige Klärungsversuche sein etc. Kein Wunder also, dass diese Prozesse nicht nur zeit- und arbeitsintensiv sind, sondern auch vor allem teuer. Nach verschiedenen Schätzungen kostet eine per Post versandte Rechnung den Rechnungssteller bis zu 15 Euro. Eine Studie von Gartner schätzt, dass sich diese Kosten auf bis zu 1,65 Euro senken lassen, wenn Arbeit, Porto, Papier und Maschinenkosten auf Dauer entfallen. 2 Elektronische Rechnungsanzeigen Eigentlich ist Electronic Bill Presentment und Payment (EBPP) bzw. die elektronische Rechnungsanzeige ganz einfach. Statt ausgedruckt und per Post schickt der Lieferant seine Rechnungen elektronisch z.b. als Link in einer zu seinem Kunden oder einem Intermediär. Das kann eine Bank oder ein spezieller»consolidator«sein, der Rechnungen verschiedener Unternehmen sammelt und dem Rechnungsempfänger präsentiert. Kunden können ihre Rechnungen nun bequem im Internet auf der Webseite des Rechnungsstellers oder sogar über mobile Endgeräte wie WAP-Telefone empfangen, prüfen und per einfachem Mausklick direkt bezahlen etwa über Kreditkartenabbuchung oder per Lastschriftauftrag. Banken interessieren sich sehr für diesen zusätzlichen Service für ihre Kunden, den sie neben dem schon bekannten Onlinebanking anbieten können. Herkömmlichen EDI-Lösungen (Electronic Data Interchange) ist EBPP bei weitem überlegen. Kommunikation über das Internet ist billiger; Daten lassen sich mit Grafiken mischen und mit XML steht eine offene und äußerst flexible Meta-Auszeichnungssprache zur Verfügung. Viele der zum Teil bisher manuellen Prozessschritte können wegfallen und dadurch den gesamten Rechnungsstellungsprozess verschlanken. Das Analystenhaus Ovum schätzt in einer Studie, dass sich durch EBPP die laufenden Kosten um bis zu 70 Prozent senken lassen. 64 HMD 233

3 Abgesehen vom Einsparpotenzial haben viele Rechnungssteller inzwischen auch erkannt, dass EBPP eine notwendige und sinnvolle Ergänzung ihrer E-Business-Aktivitäten darstellt. Unternehmen wissen, dass nur Inhalte (Content) die Kunden dazu bewegen, die eigene Homepage oder das Portal anzuklicken. Und gibt es einen besseren Inhalt als die monatliche Strom- oder Telefonrechnung? Durch gezielte Zusatzangebote (Cross-Selling) erlaubt EBPP Unternehmen, Kundenpotenziale besser auszuschöpfen und die Kundenbindung zu erhöhen. Die Zukunft von EBPP liegt daher vor allem im Business-to-Consumer-Umfeld unter dem Motto»The bill becomes the portal«individuelle und personalisierte Webseiten, die den Kunden Mehrwert bieten. Zudem ist der Kunde durch die Adresse und den Seitenzugriff eindeutig identifiziert und sein Verweilen auf der Seite des Rechnungsstellers kann nachverfolgt und analysiert werden. Die neue EBPP-Lösung»Biller Direct«im Rahmen von mysap Financials erschließt den Kunden die oben genannten Vorteile und erweitert das betriebswirtschaftliche Konzept um weitere Aspekte. Bisherige EBPP-Lösungen haben den Nachteil, dass sie den Kunden in der Regel nur Rechnungsdaten präsentieren. SAPs Lösung erlaubt dem Rechnungsempfänger hingegen u.a. auch den Blick auf sein Konto beim Lieferanten (vgl. Abb. 2). Der Kunde sieht neben den noch offenen Forderungen des Lieferanten auch mögliche Guthaben und kann diese verrechnen. Daneben zeichnet sich die Lösung der SAP natürlich durch eine Integration in bestehende ERP-Systeme aus. Der Einsatz eines EBPP- Systems für Rechnungsabwicklung, CRM, Marketing und Verkaufsförderung lohnt sich insbesondere in all den Branchen, wo sehr viele Rechnungen periodisch an einen großen Kundenkreis verschickt werden, wie z.b. in der Telekommunikationsindustrie, im Kreditkartengeschäft und in der Elektrizitätswirtschaft. Damit entspricht die SAP-Lösung dem Trend zu browserbasierten Anwendungen, um die Total Cost of Ownership (TCO) zu reduzieren und gibt Unternehmen die Möglichkeit, Finanzfunktionen im Unternehmen zu konzentrieren (Regionale Shared Service Center) bzw. outzusourcen. Manuelle Arbeiten werden minimiert und dadurch Eingabefehler vermieden. Unternehmen können so die herkömmliche Rechnungsabwicklung straffen und qualifiziertes Personal für die Lösung kritischer Fälle und besseren Kundenservice freisetzen. 3 Rechnungen im Überblick der Biller Consolidator Besonders im Business-to-Business-Bereich macht es Sinn, einem sog. Consolidator die elektronische Rechnungsanzeige zu übertragen. Seine Aufgabe ist es, alle an ein Unternehmen adressierten Rechnungen, also auch die Rechnungen verschiedener Rechnungssteller, zu sammeln und sie an den Rechnungsempfänger oder einen Customer Service Provider im Regelfall die Bank des Rechnungsempfängers weiterzuleiten. Dieser ist dann für die Präsentation der Rechnungen auf dem Web-Browser des Kunden verantwortlich. Ist der Empfänger mit den Rechnungsdaten, z.b. Rechnungsbetrag oder Fälligkeitsdatum, nicht einverstanden, kann er direkt auf dem Portal eine kurze Nachricht verfassen oder einen vorgegebenen Betragsminderungsgrund anklicken. Diese Informationen werden dem jeweiligen Rechnungssteller mitgeteilt und helfen diesem, den Anlass für eine Betrags- oder Fälligkeitsabweichung schneller, direkter und einfacher als bisher in Erfahrung zu bringen. Eine solche Vorgehensweise führt zu einer besseren Kunden-Lieferanten-Kommunikation und letztendlich auch zu verbessertem Kundendienst. HMD

4 Abb. 2: Saldensicht der Zahlungen 4 Effizientes Bearbeiten von Zahlungsabweichungen Reklamationen von Rechnungen können ganz unterschiedliche Auslöser haben, von denen auch die weitere Bearbeitung abhängt: Eine unvollständige Warenlieferung oder Dienstleistung (quantitative Mängel) Eine mangelhafte Ware oder Dienstleistung (qualitative Mängel) Unstimmigkeiten zwischen Preis und Ware/ Dienstleistung Das vereinbarte Lieferdatum wurde überschritten Versprochene Preisrabatte wurden in der Rechnung nicht berücksichtigt etc. Die Klärung von Reklamationen und Zahlungsabweichungen ist zeitaufwendig, komplex und erfordert spezielle Kenntnisse im Rechnungswesen sowie ein bereichsübergreifendes Netzwerk im Unternehmen. Probleme bei der Bearbeitung von Zahlungsabweichungen sind die mitunter große Anzahl der offenen Posten, die Notwendigkeit bereichsübergreifender Zusammenarbeit (z.b. ist bei einer Falschlieferung der Warenausgang einzubeziehen) sowie die Statusverfolgung der laufenden Vorgänge. Bis vor kurzem waren ERP- Systeme noch nicht spezialisiert genug, um diese Probleme zu lösen. Doch gerade sie können Dokumentation, aktuelle, auswertbare Daten über den Einzelfall hinaus, Workflow-Funktionalität und die notwendige Integration verschiedener Systeme (Logistik, Finanzwesen, CRM etc.) zur Verfügung stellen. Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten können nur geklärt und eingesehen werden, wenn die Daten zur Reklamation an einer zen- 66 HMD 233

5 tralen Stelle gesammelt und aktualisiert werden und sich entsprechend auswerten lassen. Anschließend lassen sich solche Daten zudem für die Planung und Vorhersage zukünftiger Zahlungsströme nutzen. Eine Auswertung der Gründe für Zahlungsabweichungen kann auch zu Verbesserungen der Produktqualität oder dem Wechsel zu einem zuverlässigeren Lieferanten führen, wenn beispielsweise mangelnde Zufriedenheit mit dem Produkt oder verspätete Lieferungen häufig als Ursachen für Zahlungsabweichungen identifiziert werden und entsprechende Maßnahmen auslösen. Bei mehreren Beteiligten, die zu befragen oder bei einem Prozessschritt einzubeziehen sind, kann es in unserer globalisierten Wirtschaft durch herkömmliche Kommunikationsmedien wie Telefon, Fax und über unterschiedliche Zeitzonen hinweg zu Zeitverzögerungen und in der Folge fehlendem Überblick über den Gesamtvorgang kommen. Ein Workflow-System stellt sicher, dass Ansprechpartner auch in großen Unternehmen gefunden werden und dass bei Verzögerungen entsprechend eskaliert werden kann. Die Dokumentation von Zahlungsabweichungen in einem zentralen System, einer Art virtueller Akte (bei SAP: der Klärungsfall) stellt sicher, dass wichtige Prozessbeteiligte Daten jederzeit auf dem aktuellsten Stand abrufen und auf grafisch archivierte Dokumente aus dem Zahlungsprozess zugreifen können. So werden alle Informationen und Maßnahmen gebündelt, die zur Bearbeitung und Klärung von Reklamationen notwendig sind. Klärungsfälle dienen neben der Dokumentation und Auswertung auch dem Verweis auf zugehörige offene Posten, Bestellaufträge, Rechnungen und Zahlungen im Finanz- und Rechnungswesen. Jedem an der Klärung eines Reklamationsfalls beteiligten Mitarbeiter stehen somit alle notwendigen Informationen unmittelbar zur Verfügung. So erhält der Mitarbeiter eine Übersicht über die mit dem Reklamationsfall verbundenen Beträge beispielsweise ursprünglich/aktuell zu klärender Betrag, gutgeschriebener, ausgebuchter oder gezahlter Betrag (vgl. Abb. 3). Diese Beträge werden automatisch durch die Integration in die Finanzbuchhaltung ermittelt und laufend automatisch aktualisiert. Anhand dieser Informationen lässt sich eine komplette virtuelle Akte mit sämtlichen Informationen zum Klärungsfall von einem zum nächsten Mitarbeiter, der die Bearbeitung eines Reklamationsfalls übernimmt, versenden. Der Klärungsfall kann sogar über Unternehmensgrenzen hinweg den Rechnungsempfänger mit einbinden und bietet den virtuellen Arbeitsplatz, über den auch der Zugang zur Dokumentation der einzelnen Klärungsfälle ermöglicht wird. Auch Nachweise über den Fortschritt von Lieferantenlieferungen und Zahlungsbestätigungen der Bank können zentral im System abgelegt werden. Damit ist auch der Beweispflicht, die meist beim Rechnungssteller liegt, Genüge getan. Die Implementierung eines solchen Dispute Systems ist umfangreich und kann u.u. schon von einem mittelgroßen Unternehmen nur schwer bewältigt werden. Eine attraktive Alternative bietet das Outsourcing. Dadurch werden nicht nur die IT-Investitionen reduziert, sondern es wird auch sichergestellt, dass die Prozesse Best-Practice-Prinzipien folgend effizient abgewickelt werden. Letztendlich ermöglicht Outsourcing dem Unternehmen, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren, denn last but not least ist neben den Gefahren für Cashflow und Liquidität der größte Nachteil von Zahlungsstreitigkeiten folgender: Sie lenken das Unternehmen von wichtigeren Dingen ab! Die Komponente SAP Dispute unterstützt die Bearbeitung von Kundenreklamationen, offenen Rechnungen und Teilzahlungen. Treten Unstimmigkeiten auf, so lassen sich diese Fälle erfassen, bearbeiten und nach ihrer Klärung für alle Beteiligten im Unternehmen festhalten. Die Lösung kann sowohl innerhalb eines Konzerns als auch zur Bearbeitung HMD

6 Abb. 3: Anzeige des Klärungsfalls von Reklamationen zwischen verschiedenen Unternehmen eingesetzt werden. Bald wird es für den Rechnungsempfänger auch möglich sein, Reklamationen im Internet über eine Web- Oberfläche zu erfassen und an die Reklamationsabteilung zu senden. Die Integration in SAP Biller Direct (Electronic Bill Presentment und Payment) wird hier die Kommunikation mit dem Kunden beschleunigen und vereinfachen. So wird Unternehmen ermöglicht, forderungsbezogene Reklamationen effektiv und schnell zu bearbeiten und den Bestand an offenen Rechnungen zu reduzieren. Das Ergebnis ist eine geringere DSO (Days Sales Outstanding), welche wiederum zu einer Verminderung des gebundenen Kapitals führt. 5 Zentrales Kreditmanagement Ganz besonders für Unternehmen mit einer breiten Kundenbasis ist es überlebenswichtig, die Kreditlinien ihrer Kunden an einem zentralen Punkt verarbeiten und analysieren zu können. Voraussetzung dafür ist die Integration des Kreditmanagements in alle Distributionskanäle, automatisierte Real-Time-Entscheidungsunterstützung und Zugang für alle Mitarbeiter zu internen und externen Kreditinformationen. Zusätzliche Funktionen sind die Clusterung der Kundenbasis je nach Kreditwürdigkeit und Risikogruppen sowie die Integration von dynamischen Inhalten wie Kreditmemos, Kreditsicherung, Zahlungssicherungsinstrumente sowie Kreditkartenzahlungen. Ein effizienter Kreditmanagementprozess führt zu jederzeit 68 HMD 233

7 verfügbarer Information und schnellerer Entscheidungsfindung, einem Überblick über das Risiko der aktuellen offenen Posten und die Möglichkeiten dieses abzusichern. Dadurch können sich die Mitarbeiter auf Transaktionen mit höherem Risiko konzentrieren und gewinnen Zeit, um Kundenwünschen schneller entsprechen zu können. Kreditmanagement wird durch die SAP- FSCM-Komponente Credit unterstützt. 6 Liquiditäts- und Risikomanagement Liquidität, Rentabilität und Sicherheit bilden das Spannungsfeld, in dem sich die Finanz- oder Treasury-Abteilung eines Unternehmens bewegt. Treasury und Risk soll einerseits die finanziellen Mittel des Unternehmens optimal einsetzen und auf diese Weise dazu beitragen, den Unternehmenswert zu steigern. Gleichzeitig sollen die betrieblichen Zahlungsströme (Cashflows) gegen finanzielle Risiken jeder Art abgesichert werden. Eine schier unüberschaubare Menge von Transaktionen, Cashflows, Währungen und Investitionsportfolios muss im Blick gehalten werden. Während auf der einen Seite diese Aufgaben möglichst zentral wahrgenommen werden sollen, um Bankbeziehungen zu optimieren, Transaktionskosten zu minimieren und den Überblick über die Liquidität des Unternehmens zu behalten, braucht es andererseits ein möglichst umfangreiches Wissen über lokale Möglichkeiten und Besonderheiten. Das führt dazu, dass im Treasury nicht nur Zahlungstransaktionen getätigt, sondern auch aktuelle Informationen verfügbar gemacht und analysiert werden müssen; diese ermöglichen es, Probleme vorauszusehen und Risiken abzusichern, aus Änderungen der Marktverhältnisse Vorteile zu ziehen, Kosten im Griff zu behalten, strategisch zu planen und insgesamt die Unternehmensziele besser zu erreichen. SAP Treasury und Risk unterstützt die Finanzabteilung bei diesen Aufgaben: Die Anwendung verwaltet die Finanzgeschäfte und -bestände des Unternehmens, schreibt die relevanten Daten in der Finanzbuchhaltung fort und bietet zahlreiche Möglichkeiten, Finanzgeschäfte und deren Risiken zu bewerten. Neben eher operativen Tätigkeiten wie der Sicherung der Zahlungsbereitschaft oder der Steuerung und Optimierung des Zahlungsverkehrs haben die Finanzabteilungen in vielen Unternehmen auch strategische Aufgaben. Je nach Größe des Unternehmens, dem Umfang der liquiden Mittel, dem Finanzierungs- oder Absicherungsbedarf von geplanten Investitionen oder Risiken variiert das Aufgabenspektrum. Es reicht von der Steuerung und Optimierung des Eigenkapitals über die langfristige Finanzplanung bis hin zum Asset, also dem Verwalten von Vermögensanlagen. Zentrale Aufgabe vieler Finanzabteilungen ist der Abschluss von Finanzgeschäften wie Geldanlage, Devisentermingeschäften etc. Im Rahmen von SAP Treasury und Risk stellt der Transaction Manager eine Arbeitsumgebung bereit, die es dem Anwender ermöglicht, diese Finanzgeschäfte von der kurzfristigen Finanzierung bis zur strategischen, längerfristigen Anlage innerhalb der gleichen Applikation zu erfassen und alle relevanten Daten im Back-Office an die Finanzbuchhaltung zu übertragen. Der Market Risk Analyzer bietet als Teil von SAP Treasury und Risk umfassende Bestandsauswertungen wie zum Beispiel Market-to-Market-Bewertungen von Finanzgeschäften. Darunter versteht man die börsentägliche Bewertung offener Positionen zur Feststellung von Gewinnen und Verlusten aufgrund der Kursentwicklung von Kontrakten. Daneben können Risiko- bzw. Leistungskennzahlen wie Exposure (Analyse von Risikopositionen), Future Value (für ein zukünftiges Datum wird der Wert eines Anleihe-Portfolios unter Berücksichtigung der künftigen Cashflows berechnet), Sensitivitäten (Risikomessgrößen) und Valueat-Risk (das maximal mögliche, durch Preis- HMD

8 änderungen ausgelöste Verlustpotenzial einer Handelsposition innerhalb eines bestimmten Wahrscheinlichkeitsniveaus) ermittelt werden. Zusammen mit hoher Flexibilität beim Gestalten von Auswertungen stellt der Market Risk Analyzer somit eine zuverlässige Basis für das Marktrisiko-Controlling dar. Die Verschärfung der aufsichtsrechtlichen Regelungen (etwa durch das 1998 in Deutschland in Kraft getretene Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (Kon TraG) oder die ab 2006 geltenden Eigenkapitalrichtlinien (Basel II)) hat viele Unternehmen dazu veranlasst, ihrem Risikocontrolling und insbesondere der Analyse und Begrenzung des Insolvenzrisikos besondere Beachtung zu schenken. Der Credit Risk Analyzer unterstützt als Teilkomponente von SAP Treasury und Risk die Messung, Analyse und Steuerung beziehungsweise Limitierung von Adressenausfallrisiken. Das Adressenausfall- oder Kreditrisiko umfasst die Gefahr des Verlustes oder entgangenen Gewinnes aufgrund der Insolvenz eines Geschäftspartners. Der Treasurer kann mit Hilfe des Credit Risk Analyzers mögliche Wiedereindeckungs-und Settlementrisiken (zur Erfüllung von Finanzgeschäften), die sich aus den Finanz- und Kapitalmarktaktivitäten des Unternehmens ergeben, frühzeitig erkennen und begrenzen. Gleichzeitig wird durch ein System von Limitvorgaben eine gezielte Händlersteuerung möglich. 7 Die Bank im Unternehmen In-House Cash Für globale Unternehmen mit vielen Konzerngesellschaften und damit einer großen Anzahl konzerninterner und -externer Zahlungsströme sowie einer Vielzahl von Bankverbindungen entstehen hohe Transaktionskosten sowie Umtauschkosten beim Umgang mit mehreren Währungen und letztlich ein erschwerter Überblick über die Gesamtsummen, die gerade in Bewegung sind. Hinzu kommen erhebliche Kosten für länderübergreifende Zahlungen. Ein effizientes dieser Zahlungsströme und der mit ihnen verbundenen Risiken (Wechselkursrisiko, Zahlungsausfälle bzw. -verzögerungen) wird mehr und mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil, den zentral abgewickelte gegenseitige Verrechnungen versprechen (Cash Pooling und Netting). Die SAP-Komponente In-House Cash bietet Unternehmen eine Lösung zur kostengünstigen Abwicklung dieses konzerninternen Zahlungsverkehrs. Gleichzeitig reduziert sie den Bedarf an externen Bankkonten sowie an länderübergreifenden Zahlungen mit entsprechenden Wertstellungsverlusten und Bankgebühren. Aus Sicht des Gesamtkonzerns werden mit In-House Cash Prozesse standardisiert und integriert sowie deren Kontrolle stark vereinfacht. Eine Kontenverwaltung bietet außerdem eine verbesserte und direkte Übersicht über die auf den einzelnen Konten der Tochtergesellschaften vorhandenen liquiden Mittel. Dadurch wird vermieden, dass eine Tochtergesellschaft einen Überschuss einer bestimmten Währung hat, eine andere aber gleichzeitig genau diese Währung bei ihrer Bank aufnimmt. So kann einerseits die jährliche Rendite bzw. die Verzinsung des eingesetzten Kapitals verbessert und andererseits der Zinsaufwand kurzfristiger Kredite gesenkt werden. Die Bündelung von z.b. Devisentransaktionen erhöht die Dealgröße, dadurch werden die anfallenden Währungsrisiken sowie die Verwaltungsgebühren entsprechend reduziert. 8 Orbian Credit Finanzierungsund Zahlungssystem Dieser Teil der mysap-financials-lösung geht noch einen Schritt weiter in die Zukunft: Während traditionelle Geschäftsbeziehungen immer das Risiko der Zahlung beinhalten und verzögerte Zahlungen bis zu Tagen in Nordeuropa und bis zu 120 Tagen in Südeuropa üblich waren und z.t. noch sind, kann dieses 70 HMD 233

9 Risiko mit dem Orbian Finanzierungs- und Zahlungssystem (http://www.orbian.com) ausgeschaltet werden. Es bietet Lieferanten die Möglichkeit, Zahlungsziele flexibel zu verlängern und dennoch die Option des unmittelbaren Zahlungseingangs zu haben, und das zu erheblich besseren Finanzierungkosten als z.b. bei Factoring. Der Zahlungsprozess mit Orbian Credit sieht folgendermaßen aus: Ist Orbian als Zahlungsmethode vereinbart, wird der offene Posten im normalen Zahlungsprogramm bezahlt und eine Zahlungsdatei wird erstellt, die über das Internet zu Orbian hochgeladen werden kann. Käufer und Lieferant erhalten tägliche Orbian-Kontoauszüge, die ihnen einen Überblick über die ein- und ausgegangenen Zahlungen geben. Der Lieferant erhält die Zahlung als sog. Orbian Credit mit einem spezifischen Fälligkeitsdatum, einer bestimmen Wertstellung und Währung. Der Orbian Credit entspricht quasi einem Zahlungsversprechen ähnlich einem herkömmlichen Wechsel. Der Rechnungssteller kann entscheiden, ob er den gesamten oder Teile des Orbian Credits vor seinem Fälligkeitsdatum in Bargeld umwandeln, den Orbian Credit direkt als Zahlungsmittel weitergeben oder bis zur Fälligkeit warten und dann den vollen Betrag erhalten will. Die Kreditwürdigkeit des primären Einkäufers garantiert die Zahlungssicherheit. Dieser erwirbt Primary Orbian Credits (POC) von seinem Kreditinstitut. Finanzinstitute bieten eine ganze Reihe von kurz- und langfristigen Finanzierungsinstrumenten. Typischerweise sind diese je nach Bonität und Kreditrating nicht allen Unternehmen zugänglich und bevorteilen entweder den Käufer oder Verkäufer. Man kann sie grob in drei Kategorien unterteilen: Wechsel, Darlehen und Factoring. Orbian Credits vereinen die Vorteile elektronischer Finanzierung und eines Zahlungsausgleichs mit einem unter A1 eingestuften Finanzierungsinstrument. 9 Literatur Für Ende Oktober ist ein Buch zu SAP Financial Supply Chain angekündigt: [Pfaff et al. 2003] Pfaff, Donovan; Skiera, Bernd; Weiss, Jürgen: Financial Supply Chain. SAP PRESS 2003, ISBN , ca. 300 Seiten, ca. 59,90. Inhaltsverzeichnis, Autorenportrait und eine Leseprobe können Sie voraussichtlich bei Erscheinen dieses HMD-Hefts einsehen; Sie finden diese Informationen unter buecher/titel/gp/titelid-455. Hans-Dieter Scheuermann Senior Vice President General Business Unit Financials Ines Luther Executive Assistant Business Architecture Group SAP AG Neurottstraße Walldorf {hans-dieter.scheuermann, HMD

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Financial Supply Chain Management (FSCM)

Financial Supply Chain Management (FSCM) Financial Supply Chain (FSCM) BGA Finanzierungskongress Handel 2005 Hans-Dieter Scheuermann Senior Vice President Business Solution Architects Group, SAP SAP: Die Meilensteine der letzten 30 Jahre mysap.com

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

yellowbill für Cablecom

yellowbill für Cablecom yellowbill für Cablecom Das Unternehmen Cablecom, der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz, entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von vier Kabelnetzgesellschaften. 1996 kam die Rediffusion mit einem

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr AMERICAN EXPRESS CASE STUDY E-PLUS Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr Der Mobilfunkanbieter E-Plus optimiert mit American Express seine Zahlungsströme und verbessert damit sein Working Capital

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash

Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash Mirjam Vöhringer / Martin Kägi 11. April 2013 Agenda Agenda Vorstellung Überblick über die SAP FSCM Module und Inhouse Cash Credit Management

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Über die tegos GmbH Dortmund Integrierte Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

Deutsche Sachverständigen Abrechnung

Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung Marketing Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung für Kfz-Sachverständige DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Ein starker Partner für ein wirksames Finanzkonzept

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG SYMQ SAP TREASURY- BERATUNG IHRE ANFORDERUNGEN MACHEN WIR UNS ZUR AUFGABE Die Bedeutung des Treasury in Unternehmen ist in den letzten Jahren unaufhaltsam gestiegen.

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 9 PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 2 3 COGON WORKING CAPITAL MANAGEMENT MACHEN SIE MEHR AUS IHREN EIGENEN RESSOURCEN UND STÄRKEN SIE NACHHALTIG IHRE PROZESSE! Um ein effektives Working

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Diese Praxishilfe dient Unternehmen dazu, die Kosten der konventionellen Rechnungsstellung zu analysieren, technische Ist-Bedingungen für

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud süberblick SAP-en für kleine und mittelständische Unternehmen SAP Business One Cloud Herausforderungen Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud Profitables Wachstum kostengünstig und einfach

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge.

Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge. Cash Optimizer, Seite 1 von 6 Manche Unternehmer verzichten auf Zins- und Finanzerträge. Wir optimieren Ihr Cash Management. Cash Optimizer. Cash Optimizer, Seite 2 von 6 Cash Management für Ihre nachhaltigen

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Buchführung und Lohnabrechnung: einfach sicher online. Eine Dienstleistung des steuerlichen Beraters

Buchführung und Lohnabrechnung: einfach sicher online. Eine Dienstleistung des steuerlichen Beraters Buchführung und Lohnabrechnung: einfach sicher online Eine Dienstleistung des steuerlichen Beraters Einfach, sicher und flexibel so sieht bedarfsgerechte Unterstützung aus Als Unternehmer wissen Sie, wie

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Supply Chain Finance Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Marie-Luise Ewert, Head of GTG-West, Münster, den 22. Mai 2014 Agenda HypoVereinsbank Global Transaction Banking Germany West (GTG-West)

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr