60 JAHRE EHEGATTENSPLITTING v SIND GENUG!? RICHTIG SO ODER v UNGERECHT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "60 JAHRE EHEGATTENSPLITTING v SIND GENUG!? RICHTIG SO ODER v UNGERECHT?"

Transkript

1 60 JAHRE EHEGATTENSPLITTING v SIND GENUG!? RICHTIG SO ODER v UNGERECHT?

2 60 JAHRE EHEGATTENSPLITTING v 1957: Verfassungsgerichtsurteil 1958: Änderung des Steuergesetzes - in Kraft getreten am

3 EHEGATTENSPLITTING v WAS IST DAS? Das Ehegattensplitting (von englisch to split aufteilen ) ist das in Deutschland seit 1958 zur Berechnung der Einkommensteuer von zusammenveranlagten Ehegatten und Lebenspartnern angewendete Splittingverfahren. Als Splittingverfahren werden Methoden zur Ermittlung der Einkommensteuer von Unterhaltsgemeinschaften bezeichnet. Dabei wird das Individualeinkommen von Personen, die überdurchschnittlich verdienen, steuerlich ganz oder teilweise anderen Personen der Unterhaltsgemeinschaft zugerechnet, die davon leben. Wikipedia

4 WIRKUNG v Jahreseinkommen wird halbiert Einkommenssteuer wird verdoppelt

5 MYTHOS FAMILIENFÖRDERUNG v Die Fälle, in denen die Ehefrau keine oder keine nennenswerten Einkünfte hat, werden dem genannten Fall, dass beide verdienen, gleichgestellt. Hieraus ergibt sich eine besondere Anerkennung der Funktion der Ehefrau als Hausfrau und Mutter. Begründung Gesetzesentwurf

6 KLEINER HISTORISCHER v EXKURS erster Reformbedarf der gemeinsame Veranlagung/Haushaltsbesteuerung mit der Einführung eines einheitlichen progressiven Steuertarifs1920 getrennte Veranlagung schrittweise 1921 bis rückgängig gemacht

7 FRAUENARBEIT v NS-ZEIT 1940: 40% Frauenanteil an allen Erwerbstätigen 1941: Ausnahmeregelung für Arbeiterinnen (in Rüstungsbetrieben)

8 EHE-STRAFSTEUER v Durchschnittliches Jahreseinkommen Ehepaar Ehemann DM Ehefrau DM Zusammen DM Steuern DM ohne Trauschein Steuern er DM Steuern sie 640 DM zusammen DM

9 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE v Diskutiert wurde eine fiskalische Frage: gemeinsame/getrennte Veranlagung von Ehepartnern Arbeitsmarktpolitische Dimension: Ziel war Bekämpfung der Frauenerwerbstätigkeit Keine familienpolitische Dimension (Familienförderung)

10 BUNDESFINANZMINISTERIUM, v 1953 Ein arbeitsmarktpolitischer Grund, den Arbeitseinsatz verheirateter Frauen zu begünstigen, besteht heute nicht mehr. In: Wersig 2013

11 BUNDESFAMILIENMINISTRIUM, v 1955 Bedauerlicherweise zielt die Entwicklung auf eine ständig anwachsende Beteiligung der Frau am Wirtschaftsleben hin. Diese familienpolitisch unerwünschte Entwicklung solle steuerlich keinen Anreiz erhalten. In: Wersig 2013

12 DENKSCHRIFT BUNDESFINANZMINISTRIUM, v 1955 Ehezerstörerische Wirkung der Frauenerwerbstätigkeit: Der starke Anstieg der Ehescheidungen wird bezeichnet als Warnung vor einer Begünstigung der in der marktwirtschaftlichen Betätigung der Ehefrau liegenden Auflösungskräfte. Dies führt zu der Frage, ob das Steuerrecht gesellschaftliche Entwicklungen fördern solle, die zu einer fortschreitenden Auflösung der Ehe und Familie führen. In: Wersig 2013

13 BUNDESVERFASSUNGSGERICHT, v 1957 Eine steuerliche Mehrbelastung der Ehegatten, die sich aus Progression und Zusammenveranlagung ergibt, ist mit Art. 6 Abs. 1 GG unvereinbar. Die erwerbswirtschaftliche Tätigkeit der Frau von vorneherein als ehezerstörend zu werten widerspricht nicht nur dem Grundsatz, sondern auch dem Wortlaut des Art. 3 Abs. 2 GG.

14 EINFÜHRUNG v SPLITTING Alternative Einzelveranlagung Alternative Abschaffung Progression Änderung Grundgesetz Alternative Splittingverfahren unter Beibehaltung der Zusammenveranlagung

15 WIRKUNG v Jahreseinkommen wird halbiert Einkommenssteuer wird verdoppelt

16 SPLITTINGVORTEIL v Jahreseinkommen Jahreseinkommen Jahreseinkommen einzeln veranlagt = einzeln veranlagt = einzeln veranlagt = Splittingvorteil Splittingvorteil Max. Splittingvorteil:

17 EHEGATTENSPLITTING v IST NICHT GERECHT Zugang: gebunden an den Trauschein, nicht an Elternschaft >> keine Familienförderung Verteilungswirkung: stärkere Entlastung höherer Einkommensgruppen >> sozial ungerecht Risiken & Nebenwirkungen: werden vor allem von Frauen getragen >> gleichstellungspolitisch problematisch

18 FAMILIE vist BUNT 8,2 Mio Familien in Deutschland 2016 (Destatis) Paarhaushalte verheiratet 70% Paarhaushalte nicht verheiratet 10% Alleinerziehendenhaushalte 20% Von diesen Familien können 5,7 Mio vom Ehegattensplitting profitieren. Insgesamt nehmen es aber 11,2 Mio Haushalte in Anspruch. (Gesamtevaluation)

19 VERTEILUNGSWIRKUNG v Gesamtkosten 2010: 24 Mrd 43% 5% 21% 31% unterstes Einkommensquartil zweitunterstes Einkommensquartil zweitoberstes Einkommensquartil oberstes Einkommensquartil FES, 2014

20 WIRTSCHAFTLICHE STABILITÄT v VON FAMILIEN Gesamtevaluation der ehe- und familienpolitischen Maßnahmen und Leistungen, 2014 Ehegattensplitting hat kurzfristig einkommenserhöhende Wirkung aber: im Lebensverlauf leicht negative Wirkung (von Euro) durch geringere Erwerbstätigkeit der Mütter Es trägt nicht zur wirtschaftlichen Stabilität von Familien bei.

21 ERWERBSARBEIT UND v FAMILIENSTAND Vater Vollzeit, Mutter Teilzeit Ehepaare 73% unverheiratete Eltern 52% Beide Vollzeit Ehepaare 22% unverheiratete Eltern 41% (Mikrozensus 2013) 84% der Frauen, die ausschließlich in Minijobs arbeiten, sind verheiratet.

22 JOBKILLER EHEGATTENSPLITTING v 22 Prozent der teilzeitbeschäftigten und 14 Prozent der nichtberufstätigen Mütter geben an, für sie würde sich eine Ausweitung bzw. Aufnahme der Erwerbsarbeit wegen der hohen Steuerabzüge nicht lohnen Jobkiller Ehegattensplitting für Vollzeit-Äqivalenzstellen (Gesamtevaluation)

23 EINE(R) TRÄGT v DIE LAST Geringere Lohnersatzleistungen der Ehefrau in Steuerklasse V Arbeitslosengeld, Krankengeld, Elterngeld Keine oder nur geringe eigenständige Altersvorsorge 37% der Ehen werden geschieden: Unterhaltsrecht seit 2008 nach dem Prinzip Eigenverantwortung

24 WIESO IST DAS EIN THEMA v FÜR DEN VAMV? 1. Alleinerziehende sind trotz hoher Armutsgefährdung steuerlich benachteiligt. 2. Wir erben die Verliererinnen des steuerlichen Fehlanreizes.

25 RESOLUTION VAMV v NRW, MÄRZ 2018 Die Mitgliederversammlung des VAMV NRW beurteilt das Ehegattensplitting deshalb als ungerecht und fordert die Politik auf, eine gerechte Förderung für alle Familien einzuführen.

26 DATEN, ZAHLEN, FAKTEN v Alleinerziehenden 77% der Alleinerziehenden waren oder sind noch verheiratet Eheschließungen 2016, Scheidungen 90% der Alleinerziehenden sind Frauen. 75% der Kinder von Alleinerziehenden erhalten gar keinen oder nur sporadisch Unterhalt. Müttererwerbstätigkeit Mütter in Paarfamilien arbeiten durchschnittlich 25 Wochenstunden. 84% der Frauen, die ausschließlich in Minijobs arbeiten, sind verheiratet.

27 UND DIE vzukunft? Systemwechsel in der Familienförderung: Kindergrundsicherung Direkte Förderung des Existenzminimums des Kindes Wegfall der anderen familienpolitischen Leistungen Individualbesteuerung

Fachgespräch. Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung,

Fachgespräch. Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung, Fachgespräch Individualbesteuerung die bessere Wahl für Geschlechtergerechtigkeit? Heinrich-Böll Stiftung, 18.02.2009 Katharina Wrohlich DIW Berlin 1 Status Quo: Gemeinsame Besteuerung mit Ehegattensplitting

Mehr

Arbeitsanreize für Zweitverdiener und mögliche Reformen

Arbeitsanreize für Zweitverdiener und mögliche Reformen Arbeitsanreize für Zweitverdiener und mögliche Reformen Mehr Gleichstellung für Wachstum und Beschäftigung Diskussion im Rahmen des Europäischen Semesters für wirtschaftspolitische Koordinierung 20. Februar

Mehr

Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt

Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt Tagung Chancen.Gleich.Gestalten. Sachsen-Anhalt, Ministerium für Justiz und Gleichstellung 17. April 2015 Antje Asmus, VAMV Bundesverband Frau,

Mehr

Demografischer Wandel und Familienpolitik

Demografischer Wandel und Familienpolitik Demografischer Wandel und Familienpolitik Positionspapier des VAMV NRW Der VAMV NRW bewertet die Meisterung der Herausforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben, als eine Querschnittsaufgabe

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/7212 18. Wahlperiode 07.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Kerstin Andreae, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gleiche Verwirklichungschancen für Frauen und Männer im Lebensverlauf: Reformen und Herausforderungen im Steuer- und Sozialrecht

Gleiche Verwirklichungschancen für Frauen und Männer im Lebensverlauf: Reformen und Herausforderungen im Steuer- und Sozialrecht Gleiche Verwirklichungschancen für Frauen und Männer im Lebensverlauf: Reformen und Herausforderungen im Steuer- und Sozialrecht DJI GENDER TAGUNG, 9.2.2018, UNDER (RE)CONSTRUCTION Dr. Ulrike Spangenberg

Mehr

IK Marktwirtschaft und Staat SS 2011

IK Marktwirtschaft und Staat SS 2011 IK Marktwirtschaft und Staat SS 2011 Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Industrieökonomie. 4. April 2011 Besteuerung und Gerechtigkeit Mario Lackner (JKU) IK Marktwirtschaft und Staat SS 2011 4. April

Mehr

Das erwarten wir von der neuen Bundesregierung

Das erwarten wir von der neuen Bundesregierung Bundesregierung Bundestagswahl 2017 Arbeitszeitsouveränität schaffen! Frauen zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie Kinder erziehen, Angehörige pflegen und die Hausarbeit verrichten. Sie leisten täglich

Mehr

Wenn die Familienform über die Armut entscheidet - Alleinerziehende und Armutsbetroffenheit

Wenn die Familienform über die Armut entscheidet - Alleinerziehende und Armutsbetroffenheit Wenn die Familienform über die Armut entscheidet - Alleinerziehende und Armutsbetroffenheit 07. Juli 2016 Berlin Armutskongress. Zeit zu(m) Handeln Solveig Schuster, Bundesvorsitzende Verband alleinerziehender

Mehr

Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin

Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin Wie wollen wir künftig arbeiten und wirtschaften? im Kontext Familie Ausgangslage:

Mehr

Armut von Alleinerziehenden wie können die familienpolitische Leistungen gegensteuern?

Armut von Alleinerziehenden wie können die familienpolitische Leistungen gegensteuern? Armut von Alleinerziehenden wie können die familienpolitische Leistungen gegensteuern? Bundesfrauenkonferenz der Grünen, 08.10.2016, Hannover Erika Biehn Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.v.

Mehr

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 BLICK INS AUSLAND Alain Girard, Expert-comptable/Commissaire aux comptes, Paris Die Studie über die Berechnungsmethoden der Einkommensteuer

Mehr

Alleinerziehende wirksam unterstützen

Alleinerziehende wirksam unterstützen Kurzfassung Alleinerziehende wirksam unterstützen Berlin, den 28.01.2015 Das Unternehmen im Überblick Geschäftsführer Christian Böllhoff Präsident des Verwaltungsrates Gunter Blickle Handelsregisternummer

Mehr

Formen progressiver Tarife, Ehegattensplitting

Formen progressiver Tarife, Ehegattensplitting Frage 1 Grafik 1 Formen progressiver Tarife, Ehegattensplitting ist progressiv, wenn die Stufen zunehmend schmal oder zunehmend hoch sind (dann steigt der Durchschnittssteuersatz allmählich an) innerhalb

Mehr

Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/ 4615

Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/ 4615 Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/ 4615 Der Bundesminister der Finanzen IV B/1 - S 2262-12/69 Bonn, den 12. August 1969 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Steuerliche

Mehr

Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden

Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden Input für die 13. Alterssicherungskonferenz Die Rente ist sicher. Zu niedrig 05.09.2017, 09 Berlin Miriam Hoheisel Verband alleinerziehender Mütter

Mehr

1. Gesamtbewertung. Problem nicht gezahlten Kindesunterhalts?, DIW/SOEPpapers 660/2014, Berlin.

1. Gesamtbewertung. Problem nicht gezahlten Kindesunterhalts?, DIW/SOEPpapers 660/2014, Berlin. Stellungnahme des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e. V. (VAMV) zur öffentlichen Anhörung am 20. Mai 2015 im Finanzausschuss des Bundestages zum Entwurf eines Gesetzes zur Anhebung

Mehr

G 04. Partnerschaft und Familie. Familienpolitik. Dieses Dossier gehört:

G 04. Partnerschaft und Familie. Familienpolitik. Dieses Dossier gehört: G 04 Partnerschaft und Familie Familienpolitik Dieses Dossier gehört: Lernziele gemäss kslp Luzern Gesellschaft Ich kann... familienpolitische Entwicklungen in der Schweiz beschreiben (G04) parteipolitische

Mehr

STELLUNGNAHME 16/3390 A26. Dr. Katharina Wrohlich DIW Berlin Mohrenstraße Berlin

STELLUNGNAHME 16/3390 A26. Dr. Katharina Wrohlich DIW Berlin Mohrenstraße Berlin 16 STELLUNGNAHME 16/3390 A26 Schriftliche Stellungnahme im Rahmen der Enquetekommission V zur Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen: Finanzielle Entlastungsmöglichkeiten für Familien/Nachteilsausgleich

Mehr

GKV-Partnersplitting in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Ralf Götze

GKV-Partnersplitting in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Ralf Götze GKV-Partnersplitting in der Gesetzlichen Krankenversicherung Ralf Götze 1 Inhalt Probleme der Familienmitversicherung von Ehepartnern Empirische Relevanz GKV-Partnersplitting - Modell - Probleme 2 Probleme

Mehr

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung

5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung 5. Das Splittingverfahren in der AHV bei Ehescheidung Ausgangslage: Nicht nur in der beruflichen Vorsorge, sondern ebenso im Bereich der ersten Säule (AHV/IV) wirkt sich eine Ehescheidung auf die zukünftigen

Mehr

Der Autor...V Vorwort... VII Literaturhinweise... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII

Der Autor...V Vorwort... VII Literaturhinweise... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII IX Der Autor......................................................V Vorwort..................................................... VII Literaturhinweise.............................................. XV Abkürzungsverzeichnis.........................................

Mehr

Politik für Alleinerziehende?

Politik für Alleinerziehende? Politik für Alleinerziehende? Wahlprüfsteine des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e. V. (VAMV) zur Bundestagswahl 2013 Fragen und Forderungen an die Parteien Jede fünfte Familie

Mehr

zum Regierungsentwurf des Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) - Stand

zum Regierungsentwurf des Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) - Stand Deutscher Juristinnenbund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Berlin, 5. Oktober 2007 Stellungnahme Geschäftsstelle / Office: Anklamer Straße 38 D-10115 Berlin fon: ++49

Mehr

Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden

Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden 18.10.2012 in MünchenM 1 Themenschwerpunkte Vaterschaft Sorgerecht Unterhalt Elterngeld Betreuungsgeld? 2 Vater eines Kindes ist: Vaterschaft wer zum Zeitpunkt

Mehr

Die Vor- und Nachteile des Ehegattensplittings

Die Vor- und Nachteile des Ehegattensplittings 1 Freie Universität Berlin Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften PS: Menschenrechtsnormen: ihre Durchsetzung u.b. frauenspezifischer Interessen Dozent: Eva-Maria Schwickert Wintersemester 1999/2000

Mehr

Zusammenveranlagung oder Einzelveranlagung von Ehegatten

Zusammenveranlagung oder Einzelveranlagung von Ehegatten Zusammenveranlagung oder Einzelveranlagung von Ehegatten Prof. Dr. Volker Breithecker - 18.12.2013 aktualisiert am 8.5.2018 Einführung 1. Einführung 2. Voraussetzungen ( 26 Abs. 1 EStG), Alternativen und

Mehr

Thesenpapier zur Zukunft des Ehegattensplittings

Thesenpapier zur Zukunft des Ehegattensplittings Im Vorfeld der Bundestagswahl im Herbst 2013 rückt die Frage nach der Zukunft und den Effekten des Ehegattensplittings erneut in den Mittelpunkt der politischen Debatte. Diskutiert werden dabei insbesondere

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

Bundestagswahl 2017 Wir informieren!

Bundestagswahl 2017 Wir informieren! Bundestagswahl 2017 Wir informieren! Die DSTG-Bundesfrauenvertretung möchte parteineutral und schwerpunktmäßig über die Wahlprogramme der einzelnen Parteien zur Bundestagswahl 2017 informieren, um Ihnen

Mehr

Alleinerziehend 2016 aus Sicht des VAMV

Alleinerziehend 2016 aus Sicht des VAMV Alleinerziehend 2016 aus Sicht des VAMV Vortrag auf der Fachtagung: Lebensform Alleinerziehend am 23.06.2016 in Rheine Die besondere Lebenssituation von Ein-Elternfamilien hängt ganz entscheidend von ihrer

Mehr

I. Reformoptionen - Mini-/Midijob... 2

I. Reformoptionen - Mini-/Midijob... 2 Reformoptionen Minijobstudie 1.Oktober 2012 Übersicht Inhaltsverzeichnis I. Reformoptionen - Mini-/Midijob... 2 I. Abschaffung Mini-/Midijobs... 3 II. Ausweitung Mini-/Midijob Grenzen... 3 III. Freibetrag

Mehr

Familien dürfen durch das Steuerrecht wirtschaftlich nicht benachteiligt werden!

Familien dürfen durch das Steuerrecht wirtschaftlich nicht benachteiligt werden! Arbeitsgruppe Die Familie im Steuer-, Arbeits- und SV-Recht Österreichisches Familiennetzwerk p. Adr. Institut für Ehe und Familie (EF) 1010 Wien, Spiegelgasse 3/8 Koordination: Prof. Günter Danhel, T

Mehr

Grüne Familienförderung

Grüne Familienförderung Lisa Paus Mitglied des Deutschen Bundestages Kombimodell (Kindergrundsicherung plus Individualbesteuerung) oder Kindergeldbonus (veränderter Kinderzuschlag) Die Kindergrundsicherung ist eine einheitliche

Mehr

Die Debatte um die Einführung des Ehegattensplittings

Die Debatte um die Einführung des Ehegattensplittings Sophie Rotino Die Debatte um die Einführung des Ehegattensplittings Arbeitspapier für die Sachverständigenkommission zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung gleichstellungsbericht.de I Sophie

Mehr

Solidarische Einfachsteuer

Solidarische Einfachsteuer 24,0-1,0 6,0% -0,3% 5,8% Einnahmen in Mrd. Euro 10,9 Absturz der Körperschaftsteuer 23,6 5,5% 15,4 5,0% -0,4-0,1% 2,9 0,6% 8,3 1,9% 12,5 2,8% 1980 1990 2000 2001 2002 2003 2004 Quelle: Quelle: Steuerschätzung

Mehr

zum Entwurf der Bundesregierung zum Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) (BT-Drs. 16/10189)

zum Entwurf der Bundesregierung zum Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) (BT-Drs. 16/10189) Deutscher Juristinnenbund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Berlin, 29. September 2008 Stellungnahme Geschäftsstelle / Office: Anklamer Straße 38 D-10115 Berlin fon:

Mehr

Das neue Elterngeld und seine Konsequenzen für die Familiengestaltung

Das neue Elterngeld und seine Konsequenzen für die Familiengestaltung Das neue Elterngeld und seine Konsequenzen für die Familiengestaltung Johannes Geyer DIW Berlin Fachtag Familie und Recht 24.10.2014 Nürnberg Vom Erziehungs- zum Elterngeld Reformbedarf Diskussion Gliederung

Mehr

Prüfsteine zur Bundestagswahl 2017

Prüfsteine zur Bundestagswahl 2017 Väteraufbruch für Kinder e.v. Prüfsteine zur Bundestagswahl 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, im Vorfeld zur im September anstehenden Bundestagswahl 2017 bitten wir um Information, wie sich Ihre Partei

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Bayern kann mehr. fotolia.de-gina Sanders

Bayern kann mehr. fotolia.de-gina Sanders Bayern kann mehr fotolia.de-gina Sanders 1. Grundsätzliche Bemerkungen zur Vorgehensweise der Berechnung: Der SPD-Steuertarif unterscheidet sich vom bisherigen Tarif (2017), da der Grenzsteuersatz von

Mehr

WSI-Herbstforum 27./28. November Arbeitszeiten der Zukunft. Zum Konzept der Familienarbeitszeit(en)

WSI-Herbstforum 27./28. November Arbeitszeiten der Zukunft. Zum Konzept der Familienarbeitszeit(en) WSI-Herbstforum 27./28. November 2014 Arbeitszeiten der Zukunft Panel I Lebenszeit ist Arbeitszeit? Arbeitszeiten im Lebensverlauf Zum Konzept der Familienarbeitszeit(en) Deutschland Land der Mütter in

Mehr

Die Familienarbeitszeit mehr Zeit für Familie und Beruf, mehr wirtschaftliche Stabilität

Die Familienarbeitszeit mehr Zeit für Familie und Beruf, mehr wirtschaftliche Stabilität Die Familienarbeitszeit mehr Zeit für Familie und Beruf, mehr wirtschaftliche Stabilität 2 Daten und Fakten zur Familienarbeitszeit Bedeutung der Familie Seite 3 Bedeutung des Berufs Seite 4 Lücke zwischen

Mehr

STEUERGERECHTIGKEIT UND AKTUELLE STEUERPOLITISCHE DEBATTE

STEUERGERECHTIGKEIT UND AKTUELLE STEUERPOLITISCHE DEBATTE STEUERGERECHTIGKEIT UND AKTUELLE STEUERPOLITISCHE DEBATTE Dr. Katja Rietzler IMK in der Hans-Böckler-Stiftung Steuerpolitische Tagung 2017 Berlin, den 4.4.2017 Überblick 1) Was ist Steuergerechtigkeit?

Mehr

Ausgleich in den Rentensystemen von Zeiten außerhalb der Beschäftigung insbesondere bei Kindererziehung und Pflege von Angehörigen

Ausgleich in den Rentensystemen von Zeiten außerhalb der Beschäftigung insbesondere bei Kindererziehung und Pflege von Angehörigen Ausgleich in den Rentensystemen von Zeiten außerhalb der Beschäftigung insbesondere bei Kindererziehung und Pflege von Angehörigen A. Status quo I. Rentenversicherungsleistungen wegen Kindererziehung 1.

Mehr

7 Berechnungsbeispiele für Unterhaltsbeiträge an. Zusammenlebende unverheiratete Eltern mit einem Kind

7 Berechnungsbeispiele für Unterhaltsbeiträge an. Zusammenlebende unverheiratete Eltern mit einem Kind 27 von 275 7 Berechnungsbeispiele für Unterhaltsbeiträge an /7 geschiedene Ehegatten und Kinder Beispiel a: Zusammenlebende unverheiratete Eltern mit einem Kind Sachverhalt Ein unverheiratetes Paar lebt

Mehr

Aufgabenblatt 1: Steuertarife

Aufgabenblatt 1: Steuertarife Prof. Dr. R. Borck/Dr. M. Sahm Lösungshinweise SS08 1 Aufgabe 1 (Steuertariflehre) Aufgabenblatt 1: Steuertarife Intention: Die Teilnehmer machen sich mit den zentralen Begriffen und Konzepten der Besteuerung

Mehr

Stellungnahme des DIW Berlin. Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Familienförderung der Fraktionen SPD und Bündnis 90 / DIE GRÜNEN vom

Stellungnahme des DIW Berlin. Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Familienförderung der Fraktionen SPD und Bündnis 90 / DIE GRÜNEN vom Stellungnahme des DIW Berlin zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages am 20. Juni 2001 zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Familienförderung der Fraktionen SPD und Bündnis

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics Warneke, Matthias Research Report Wie berechtigt ist die Kritik am Ehegattensplitting? DSi

Mehr

MERKBLATT STEUERLICHE AUSWIRKUNGEN DER EHESCHLIEßUNG

MERKBLATT STEUERLICHE AUSWIRKUNGEN DER EHESCHLIEßUNG MERKBLATT STEUERLICHE AUSWIRKUNGEN DER EHESCHLIEßUNG Inhalt I. Ehe und eingetragene Lebenspartnerschaft II. Steueroptimale Heirat III. Einkommensteuerliche Vorteile IV. Auswirkungen auf andere Steuern

Mehr

Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Niedrigerer Lohnsteuerabzug für geringer verdienende Ehefrauen und eingetragene Lebenspartnerinnen 1

Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Niedrigerer Lohnsteuerabzug für geringer verdienende Ehefrauen und eingetragene Lebenspartnerinnen 1 Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Niedrigerer Lohnsteuerabzug für geringer verdienende Ehefrauen und eingetragene Lebenspartnerinnen 1 IV/IV III/V IV/IV-Faktor Vorteil: Mehr Netto für Frauen Vorteil:

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Fachtagung Alleinerziehende nicht allein lassen Herausforderungen und Perspektiven, 21.09.2016, Potsdam Miriam Hoheisel Verband alleinerziehender Mütter und

Mehr

Die Ehescheidung im Einkommensteuer- und Unterhaltsrecht

Die Ehescheidung im Einkommensteuer- und Unterhaltsrecht Die Ehescheidung im Einkommensteuer- und Unterhaltsrecht Bearbeitet von Von Josef Schneider 3. Auflage 2017. Buch. Rund 240 S. Kartoniert ISBN 978 3 95554 304 4 Format (B x L): 17 x 24 cm Steuern > Einkommensteuer,

Mehr

Familienarbeitszeit: Finanzielle Anreize für das dual earner/dual carer Modell

Familienarbeitszeit: Finanzielle Anreize für das dual earner/dual carer Modell Arbeitszeit-Tagung der FES in Niedersachsen Familienarbeitszeit: Finanzielle Anreize für das dual earner/dual carer Modell Katharina Wrohlich, DIW Berlin 2 Ausgangslage Ausgangslage Obwohl in den letzten

Mehr

ifb-familienreport Bayern

ifb-familienreport Bayern Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg ifb-familienreport Bayern Tabellenband Deutschland 2018 Ursula Adam Felix Degen ifb-materialien 2-2018 www.ifb.bayern.de 2018 Staatsinstitut

Mehr

Die Deutschen sterben aus! Familienpolitik in Deutschland und Frankreich im Vergleich. Dominik Grillmayer, dfi

Die Deutschen sterben aus! Familienpolitik in Deutschland und Frankreich im Vergleich. Dominik Grillmayer, dfi Die Deutschen sterben aus! Familienpolitik in Deutschland und Frankreich im Vergleich Dominik Grillmayer, 13.05.2014 Demographische Entwicklung im Vergleich 2 Demographische Entwicklung im Vergleich 3

Mehr

Neuorientierung der Ehebesteuerung: Ehegattensplitting und Lohnsteuerverfahren

Neuorientierung der Ehebesteuerung: Ehegattensplitting und Lohnsteuerverfahren Neuorientierung der Ehebesteuerung: Ehegattensplitting und Lohnsteuerverfahren - Kurzfassung - Von Anne Jenter und Ulrike Spangenberg Seit seiner Einführung im Jahr 1958 wird das Ehegattensplitting kontrovers

Mehr

(Änderung vom...; Kinderdrittbetreuungskostenabzug) nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 29. Februar

(Änderung vom...; Kinderdrittbetreuungskostenabzug) nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 29. Februar 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. Februar 2012 4870 Steuergesetz (Änderung vom............; Kinderdrittbetreuungskostenabzug) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom

Mehr

- HINTERGRUNDINFORMATIONEN - STAND 09. OKTOBER 2017

- HINTERGRUNDINFORMATIONEN - STAND 09. OKTOBER 2017 ALS VERHEIRATETER GRENZGÄNGER FÜR DIE EINZEL- ODER ZUSAMMENVERANLAGUNG IN LUXEMBURG OPTIEREN - HINTERGRUNDINFORMATIONEN - STAND 09. OKTOBER 2017 LUDWIG & MALDENER S.à r.l., Experts Comptables - Fiduciaire

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Kirchensteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. August 2001 (Brem.GBl. S.

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Kirchensteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. August 2001 (Brem.GBl. S. BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1599 Landtag 18. Wahlperiode 21.10.14 Mitteilung des Senats vom 21. Oktober 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Kirchensteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz

Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz 2000U 3009 Carmen Leicht-Scholten Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts von 1949 bis heute Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einleitung

Mehr

Juni Stellungnahme Kindergrundsicherung Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein! Daten und Fakten

Juni Stellungnahme Kindergrundsicherung Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein! Daten und Fakten Stellungnahme Kindergrundsicherung Jedes Kind muss dem Staat gleich viel wert sein! Juni 2012 Daten und Fakten Armut bei Kindern und Armutsprävention kommt immer mehr in den Fokus politischer Diskussionen.

Mehr

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil KAPITEL 1 Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil Sobald sich abzeichnet, dass eine Mutter oder ein Vater alleinerziehend leben wird, kommt es entscheidend darauf an, die finanzielle Situation

Mehr

Alleinerziehende unter Druck

Alleinerziehende unter Druck Alleinerziehende unter Druck Rechtliche Rahmenbedingungen, finanzielle Lage und Reformbedarf Einkommensquellen der Alleinerziehenden Unterhaltsrecht: Betreuungs und Kindesunterhalt (UVG) Erwerbstätigkeit

Mehr

Die grüne Kindergrundsicherung: Mut zum Systemwechsel im Familienleistungsausgleich!

Die grüne Kindergrundsicherung: Mut zum Systemwechsel im Familienleistungsausgleich! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Die grüne Kindergrundsicherung: Mut zum Systemwechsel im Familienleistungsausgleich! Obwohl der Staat jährlich

Mehr

Mehr Kinderbetreuung mehr Arbeitsmarktintegration für Alleinerziehende?

Mehr Kinderbetreuung mehr Arbeitsmarktintegration für Alleinerziehende? Mehr Kinderbetreuung mehr Arbeitsmarktintegration für Alleinerziehende? Lohnhallengespräch Arbeitsmarktchancen für Alleinerziehende 31. Januar 2017, Bottrop Torsten Lietzmann Zentrale Fragen Was macht

Mehr

FDP. Beschlüsse. Kreisparteitag 20. September 2014 Delfter Stuben, Flensburg. Flensburg

FDP. Beschlüsse. Kreisparteitag 20. September 2014 Delfter Stuben, Flensburg. Flensburg FDP Flensburg Kreisparteitag 20. September 2014 Delfter Stuben, Flensburg Beschlüsse Zusammenfassung Antrag Nr. Titel Beschluss 1 Familienförderung verbessern! Beschlossen 2 Industrie zur Energie! Verwiesen

Mehr

Die Einkommensbesteuerung von Ehe und Familie in Deutschland und Großbritannien im Rechtsvergleich

Die Einkommensbesteuerung von Ehe und Familie in Deutschland und Großbritannien im Rechtsvergleich Daniel Fehling Die Einkommensbesteuerung von Ehe und Familie in Deutschland und Großbritannien im Rechtsvergleich PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Auch ich schließe mich an: Familie Wir machen mobil! Eltern bewegen Familienpolitik!

Auch ich schließe mich an: Familie Wir machen mobil! Eltern bewegen Familienpolitik! Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend z. Hd. Frau Schröder, Frau von der Leyen, Frau Merkel Glinkastraße 24 10117 Berlin Deutschland, den 08. März 2013 Auch ich schließe mich an: Familie

Mehr

Frauenerwerbstätigkeit in der Zwickmühle widersprüchlicher Anreize

Frauenerwerbstätigkeit in der Zwickmühle widersprüchlicher Anreize Frauenerwerbstätigkeit in der Zwickmühle widersprüchlicher Anreize Dr. Werner Eichhorst IZA Bonn Eine faire Arbeitsmarktordnung Reine Utopie? Konrad Adenauer Stiftung Bertelsmann Stiftung Berlin, 21. März

Mehr

Neuerungen der Veranlagungsarten von Eheleuten durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011

Neuerungen der Veranlagungsarten von Eheleuten durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 Steuerberater Thomas Gebhardt Kaiser Wilhelm Ring 24 D 50672 Köln Fon 0221 130 530 0 Fax 0221 130 530 11 www.kgb koeln.de Neuerungen der Veranlagungsarten von Eheleuten durch das Steuervereinfachungsgesetz

Mehr

Alleinerziehende Singles Eichstätt

Alleinerziehende Singles Eichstätt Alleinerziehende Singles Eichstätt Eichstätt: Der Naturpark Altmühltal hat hier seinen Kernbereich. Das Gebiet des Landkreises gehörte vor 1800 zum Hochstift Eichstätt. Bis 1972 war Eichstätt kreisfreie

Mehr

Prof. Dr. Gisela Färber Gleichstellungsaspekte beim Lohnsteuerkartenverfahren

Prof. Dr. Gisela Färber Gleichstellungsaspekte beim Lohnsteuerkartenverfahren Prof. Dr. Gisela Färber Gleichstellungsaspekte beim Lohnsteuerkartenverfahren Vortrag im Rahmen der Tagung Gleichstellungsorientierte Folgenabschätzung und Wirkungsanalysen Beispiele und Erfahrungen des

Mehr

Armutsbekämpfung durch existenzsichernde Beschäftigung

Armutsbekämpfung durch existenzsichernde Beschäftigung Armutsbekämpfung durch existenzsichernde Beschäftigung Dr. Irene Pimminger, 5. November 2013 www.esf-gleichstellung.de Lohmühlenstraße 65 12435 Berlin Tel.:+49 /(0)30/53 338-948 Gleichstellung der Geschlechter

Mehr

Die Armutsgefährdungsquote. lag 2004 in Deutschland noch bei 13%. Armutsquoten in % Deutschland 14,7 14,0 14,3. Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9

Die Armutsgefährdungsquote. lag 2004 in Deutschland noch bei 13%. Armutsquoten in % Deutschland 14,7 14,0 14,3. Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9 Armutsquoten in % 2005 2006 2007 Deutschland 14,7 14,0 14,3 Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9 Ostdeutsch- Land 20,4 19,2 19,5 Nordrhein- Westfalen 14,4 13,9 14,6 Die Armutsgefährdungsquote lag 2004 in Deutschland

Mehr

Alleinerziehende Kelheim

Alleinerziehende Kelheim Alleinerziehende Kelheim Kelheim: Der westliche Landkreis liegt im Naturpark Altmühltal, der südliche bildet das Hügelland der Hallertau. Sehenswert sind der Donaudurchbruch bei Weltenburg und die Befreiungshalle

Mehr

Verfahrensrechtliche Probleme bei zusammenveranlagten Ehegatten

Verfahrensrechtliche Probleme bei zusammenveranlagten Ehegatten Gabriele Vogt Verfahrensrechtliche Probleme bei zusammenveranlagten Ehegatten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Teill 15 Einführung in die Problematik 15 Kapitel 1 19

Mehr

von Staatsministerin Irene Alt

von Staatsministerin Irene Alt 1 Rede von Staatsministerin Irene Alt zur Fachtagung Wege aus dem Leistungsdschungel Notwendige Schritte zur Weiterentwicklung des Systems monetärer Leistungen für Familien und Kinder Berlin, 13. März

Mehr

Herzlich Willkommen zum Parlamentarischen Frühstück Deutscher Bundestag 8. September 2011

Herzlich Willkommen zum Parlamentarischen Frühstück Deutscher Bundestag 8. September 2011 Herzlich Willkommen zum Parlamentarischen Frühstück Deutscher Bundestag 8. September 2011 1 Wege in die Armut Kann sich eine Gesellschaft Minijobs leisten? 2 3 Inhalt und Historie Minijob = geringfügig

Mehr

STELLUNGNAHME. Berlin, 20. November Deutscher Juristinnen bund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen

STELLUNGNAHME. Berlin, 20. November Deutscher Juristinnen bund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Deutscher Juristinnen bund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Berlin, 20. November 2014 STELLUNGNAHME Geschäftsstelle / Office: Anklamer Straße 38 D-10115 Berlin fon:

Mehr

Die ökonomischen und demografischen Auswirkungen staatlicher Familienpolitik

Die ökonomischen und demografischen Auswirkungen staatlicher Familienpolitik Helmut Rainer ifo Zentrum für Arbeitsmarktforschung und Familienökonomik Die ökonomischen und demografischen Auswirkungen staatlicher Familienpolitik Ein Überblick über zentrale Ergebnisse familienpolitischer

Mehr

Herausgegeben vom Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums der Justiz

Herausgegeben vom Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums der Justiz Ladies Lunch on Tour Das neue Unterhaltsrecht Das Ende der Versorgungsehe, die keine (mehr) war 6. Mai 2008, TurmForum, Hauptbahnhof Stuttgart Herausgegeben vom Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Alleinerziehende Marktoberdorf

Alleinerziehende Marktoberdorf Alleinerziehende Marktoberdorf Marktoberdorf ist die Kreisstadt des Landkreises Ostallgäu im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt im Allgäuer Alpenvorland.

Mehr

Wenn wir das gewusst hätten! Was Sie gegen unerwünschte Effekte bei den Elterntarifreglementen tun können

Wenn wir das gewusst hätten! Was Sie gegen unerwünschte Effekte bei den Elterntarifreglementen tun können Kinderbetreuung kinderleicht Zürich, 30. März 2011 Wenn wir das gewusst hätten! Was Sie gegen unerwünschte Effekte bei den Elterntarifreglementen tun können Stephanie Bade econcept AG Inhalt Hintergrund

Mehr

Familien im Dschungel: Schnittstellenprobleme am Beispiel der Situation Alleinerziehender

Familien im Dschungel: Schnittstellenprobleme am Beispiel der Situation Alleinerziehender Familien im Dschungel: Schnittstellenprobleme am Beispiel der Situation Alleinerziehender DV: Forum monetäre Leistungen für Familien und Kinder gemeinsam gegen Kinderarmut?! 29.06.2018 in Berlin Miriam

Mehr

Änderung im Unterhaltsrecht was bleibt, was sich ändert, was es bedeutet

Änderung im Unterhaltsrecht was bleibt, was sich ändert, was es bedeutet AKTUELLE INFORMATION Änderung im Unterhaltsrecht was bleibt, was sich ändert, was es bedeutet Am 9. November 2007 hat der Deutsche Bundestag Änderungen im Unterhaltsrecht beschlossen. Das zentrale Ziel

Mehr

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes Erwerbstätigen-, Vollzeit- und Teilzeitquoten in Prozent, 2010 Westdeutschland (ohne Berlin) Ostdeutschland (mit Berlin) Erwerbstätigenquote 2

Mehr

EStG 26; EStG 26b; EStG 32a Abs. 1; EStG 32a Abs. 5; EStG 33a; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 6 Abs. 1

EStG 26; EStG 26b; EStG 32a Abs. 1; EStG 32a Abs. 5; EStG 33a; GG Art. 3 Abs. 1; GG Art. 6 Abs. 1 BFH, Urteil vom 26.01.2006 Aktenzeichen: III R 51/05 BStBl II 2006, S. 515 Der Leitsatz Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft haben keinen Anspruch auf Durchführung einer Zusammenveranlagung

Mehr

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil KAPITEL 1 Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil Sobald sich abzeichnet, dass eine Mutter oder ein Vater alleinerziehend leben wird, kommt es entscheidend darauf an, die finanzielle Situation

Mehr

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze.

Für die Berechnung der AHV- und der IV-Renten gelten die gleichen Grundsätze. MERKBLATT ÜBER DIE BERECHNUNG DER RENTEN GÜLTIG AB 1. August 2016 GRUNDSATZ 1 Zwei Faktoren bilden die Grundlage für die Berechnung von Renten: die Zahl der Beitragsjahre, in denen eine versicherte Person

Mehr

Umsteuern: Der Partnerschaftstarif

Umsteuern: Der Partnerschaftstarif Planungsgruppe 1 Umsteuern: Der Partnerschaftstarif Ungleichbehandlung ist verfassungswidrig. Die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur steuerlichen Gleichstellung von Lebenspartnerschaften

Mehr

Steuertipp: Das Faktorverfahren

Steuertipp: Das Faktorverfahren Steuertipp: Das Faktorverfahren Alternative zur Steuerklassenkombination III/V Mecklenburg Vorpommern Finanzministerium Steuerabteilung Liebe Bürgerinnen und Bürger! An dieser Stelle möchte ich Sie auf

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

Familienfreundliche Politik in. Schweden: Bestandteile und Auswirkungen

Familienfreundliche Politik in. Schweden: Bestandteile und Auswirkungen Familienfreundliche Politik in Schweden: Bestandteile und Auswirkungen Renate Minas Dozent Universität Stockholm Fachbereich Sozialarbeit Familienpolitik in Schweden: das Verdiener- Pfleger Modell Ermutigt

Mehr

So holen sich Familien ihre Steuern zurück

So holen sich Familien ihre Steuern zurück Steuererklärung 09.04.2014 So holen sich Familien ihre Steuern zurück Mit Heiraten und Kinderkriegen lassen sich oft Steuern sparen. In diesem Jahr müssen Familien die richtigen Weichen allerdings deutlich

Mehr

Zum aktuellen Unterhaltsrecht habe ich am in der LAG referiert. Eine Kurzfassung findet ihr anbei.

Zum aktuellen Unterhaltsrecht habe ich am in der LAG referiert. Eine Kurzfassung findet ihr anbei. Liebe Freundinnen und Freunde, liebe LAG-Frauen, die Frauen- und Familienpolitik ist für mich seit langem ein Kernthema. Tagtäglich befasse ich mich aus beruflichen Gründen mit den Auswirkungen einer konservativen

Mehr

Alleinerziehende Aschaffenburg

Alleinerziehende Aschaffenburg Alleinerziehende Aschaffenburg Aschaffenburg: Sehenswert ist die ehemalige Filmkulisse und Briefmarkenvorlage Schloss Mespelbrunn sowie die Burg Alzenau als Veranstaltungsort für Burgfestspiele und die

Mehr

17. Wahlperiode Drucksache 17/2821

17. Wahlperiode Drucksache 17/2821 17. Wahlperiode 29.07.2014 Drucksache 17/2821 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Kirchensteuergesetzes A) Problem Seit 1. August 2001 können zwei Personen gleichen Geschlechts eine eingetragene

Mehr